IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. - ISL ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V.
Other national partners : Berliner Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen e.V.
Freenet Erlangen-Nürnberg-Fürth e.V.
Integrationsfachdienst Access Arbeit für Menschen mit Behinderung gGmbH
Integrativ-kooperative Gesamtschule Birkenwerder
Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V.
LASA Brandenburg GmbH
Parisat gGmbH
Verbund behinderter Arbeitgeber/innen VbA e.V.
Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter
Verein zur Förderung der beruflichen Intergration e.V.
Zentrum für selbstbestimmtes Leben Behinderter Jena e.V.
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Geographical - Urban area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-35866 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :17-09-2002 
Last update :12-09-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Handicapped persons are exposed to various discriminations on the labour market

1. The system of special schools for handicapped children and juveniles results in a very restricted choice of profession since the decision to choose a
profession and the planning of the individual career are also made in special institutions.
2. Handicapped school leavers are often referred to an interworks vocational training or to a vocational training in a special institution.
3. Handicapped pupils are often referred to a very limited number of job outlines which are not in conformity with the actual development on the labour
market any more.
4. Persons with a learning impairment often don't get a vocational training. They perform their compulsory vocational school attendance in a special school where,
in general, a vocational training does not take place. They can only work in a workshop for handicapped persons later, the task of which is to prepare the
employees for a job on the first labour market, which, however, is only reached to an extent of less than one percent, nationally.
5. The activity in the workshop for handicapped persons does not lead to an existence securing income; the persons continue to depend on public
assistance basic subsistence.
6. The system of special schools results in a very high unemployment of handicapped persons which does not allow them to participate in the social standard
of living, thus resulting in a separation and discrimination.
7. Persons who had already a successful career and who are no longer able to do their skilled job due to a chronic disease or an accident, do also get
insufficient professional qualification, and often in special institutions which results in the fact that a new employment on the general labour market can't be reached.
8. The employers have a lot of prejudices as regards the hiring of handicapped persons. They are unable to imagine the willingness of handicapped persons to
perform well, since the job getting is mainly done by non handicapped persons.
9. Many vocational or profession orienting offers are concentrated too much and too schematically on the working life and neglect a holistic view of the handicapped
person. Striking employment impairments are often not seen and a successful professional re integration does not rake place because the personal environment of the
handicapped person searching for a job is not known.
10. Handicapped persons may become much more active themselves if there are structures that make it feasible for them and strengthen the idea that
they are capable of doing this.

dot Top


Objective

Text available in

1. EP wants to support all social and political activities that facilitate the integrative school system of handicapped children and juveniles.
In addition, initiatives are started by EP itself that may initiate special schools to an opening.

2. By a holistic career planning oriented on the peer counselling principle
the way into the working life should not be limited to special institutions only. By the own example of the EP, who are employees handicapped themselves, the handicapped pupils are confirmed to learn to trust in their own power. and to realise a life of self determination. The project work does not only start in the school leaving classes but already in lower grades in order to make an own way in an integrative vocational training possible. The thought of integration shall be extended by the need of emancipation since, in the past, integration too often meant that handicapped persons should only be adjusted to the world of the non handicapped.

3. The number of job outlines possible for handicapped persons shall not be limited any longer. Basically, all jobs may also be imagined for handicapped persons if the respective framework conditions exist. This includes the technical possibilities as well as the use of job assistance that shall be acquired by handicapped pupils as early as possibly. Furthermore, it is imperative that for the individual handicapped person the choice of a profession should not be connected with a separating institution. If a profession is chosen within the framework of an individual career planning, an integrative training close to the residence shall be possible. For this reason EP supports all initiatives and activities which initiate vocational training organisations, vocational promotion organisations, trade corporations etc. to offer an open outpatient training for handicapped persons. Furthermore, within the framework of EP OPEN DOORS the development of new job outlines for handicapped persons is also promoted. This involves jobs which are preferentially dedicated to handicapped persons because the own handicap constitutes an important competence for this.

4. Persons with learning problems must be supported in their self representation rights. For this EP co operates with the respective national networks and self help groups. This support, which is so important for persons with learning problems, shall be further established in the Federal Republic. Persons with learning problems are definitely able to perform activities on the general labour market if they get the right operational support required for this. Employers, enterprises, job centres are supported by EP in not performing the compulsory vocational training of handicapped persons in special schools, but to give them a chance in their enterprises or support them by their institution.

5. EP uses its national activities to improve the social situation of handicapped persons. Political activities are started that shall improve their participation in the social standard of living.

6. The high unemployment amongst handicapped persons shall be overcome by campaigns, the individual support of handicapped persons at their workplace and the support of legislative initiatives etc. Here, the endeavours of OPEN DOORS meet a political target which is also aimed at overcoming the high unemployment of handicapped persons in order to make them independent of public benefits.

7. Some EP part projects are especially addressed to persons who got already a vocational training as a non handicapped person but who have to learn a new profession due to an accident or disease. This includes the new job outlines which consider the handicap as an important prerequisite of capability and which require a certain experience of life such as the training to become a social worker or alternative natural healing consultant

8. Employers are directly contacted by EP in the respective regions. They are sensitised for the needs of handicapped persons. By the own handicap of the project members the employers are able to see that handicapped persons are absolutely able to perform an activity on the general labour market.

9. All EP part projects consider the whole handicapped person. They don't only separate the working life. Consulting offers are provided to cope with puberty, family and partnership as well as with the disease and handicap, leisure time and tourism. In this way the handicapped person may develop a plan for her his working life much better if she he is seen as a consistent personality.

10. The handicapped persons must take an active part in the supporting and consulting offers of EP. They are not offered any ready made solutions. Even in case of serious learning problems they determine the speed of their development and remain or become the players of their own lives.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place **
Work placement **
Job rotation and job sharing **
Employment aids (+ for self-employment) *
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  30.3%  48.1% 
Employed  12.0%  9.6% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  42.2%  57.8% 
  100.0%
 
Physical Impairment  18.3%  33.7% 
Mental Impairment  6.0%  3.6% 
Mental Illness  3.0%  2.4% 
Population not suffering from a disability  15.0%  18.0% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  42.2%  57.8% 
  100.0% 
 
< 25 year  24.3%  21.6% 
25 - 50 year  15.0%  30.1% 
> 50 year  3.0%  6.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship **
Discrimination and inequality in employment ***
Disabilities ****
Other discriminations **
Low qualification ***
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Die EP hat folgende Zielgruppen

1. behinderte Menschen, die eine Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt suchen
a) Übergang von der Schule in den Beruf
b) Übergang von der Werkstatt für behinderte Menschen in den allg. Arbeitsmarkt
c) Überwindung von Arbeitslosigkeit
d) Neueinstieg in das Berufsleben nach Krankheit oder Unfall

2. Arbeitgeber, die für die Einstellung behinderter Menschen sensibilisiert werden sollen

3. BehördenvertreterInnen, MultiplikatorInnen aus allen gesellschafltich relevanten Gruppen, um sie für die Gleichberechtigung behinderter Menschen zu sensibilieren und sie zu den Aktivitäten anzuregen, die behinderte Menschen für gleiche Bürgerreicht brauchen.

4. Politik und Gesetzgebung siehe 3.

Da nahezu alle ProjektmitarbeiterInnen der EP selbst behindert sind, ist die Zielgruppe 1 optimal eingebunden, da die behinderte ProjektmitarbeiterInnen am eigenen Beispiel zeigen, dass ein selbstbestimmtes Leben trotz Behinderung möglich sind. Zu den strategischen Partnerschaften auf EP Ebene gehört der Bundesverband behinderte Eltern. Viele weitere Behindertenverbände und - initiativen arbeiten regelmäßig mit der EP OPEN DOORS zusammen.

Alle Teilprojekte haben Betriebe, KMU und anderen als strategische Partner gewonnen. In einigen TP wurden Beiräte gegründet bzw. befindet sich die Gründung in Vorbereitung. In diesen Beiräten können die Arbeitgeber aktiv mitwirken, auch in Form eines regionalen "Unternehmensforums". Im Rahmen der Evaluation wird eine Arbeitgeberbefragung durchgeführt
Es finden regelmäßige Kontkate mit BehördenvertreterInnen statt.


Durch diese Handlungsansätze weitet sich der Blick der EP. Ging es anfänglich hauptsächlich um die Bedürfnisse behinderter Menschen, so erfahren die ProjektmitarbeiterInnen durch die Kooperationen oder die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Partnern auch deren Interessenslagen, deren Vorurteile, Bedürfnisse und Zwänge. Auf Grund dieser Erfahrung gelingt es der EP besser, beide Interessenslagen, die ja oft auch Interessensgegensätze sind, im Sinne einer umfassenden Emanzipation behinderter Menschen zusammenzuführen.

Bsp. Wenn im Rahmen der Arbeitsplatzakquise ein Arbeitsplatz für einen behinderten Menschen gefunden werden soll, dann muss die Situation des potentiellen Betriebes bekannt sein. Nur so können beide, der Betrieb und der behinderte Menschen, zusammengebracht werden. Hier geht kaum etwas gegeneinander.

Auf der politische Ebene, müssen die Lebenssituation und die Änderungserfordernisse für behinderte Menschen deutlich gemacht werden, um den Gesetzgeber zu Refomen zu veranlassen. Auch hier ist eine , wenn auch kontroverse, Partnerschaft erforderlich.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.5%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
1082 EQUALITY AT 1B-16/106
IT IT-G-MOL-007
1709 Transition from school to work - TSW AT 1B-12/02
CZ 6
DE EA-61555
NL 2001/EQA/0074

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Berliner Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen e.V. Transnational partnership
Freenet Erlangen-Nürnberg-Fürth e.V.
Integrationsfachdienst Access Arbeit für Menschen mit Behinderung gGmbH
Integrativ-kooperative Gesamtschule Birkenwerder
Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V.
LASA Brandenburg GmbH
Parisat gGmbH Evaluation
Monitoring, data collection
Verbund behinderter Arbeitgeber/innen VbA e.V.
Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter
Verein zur Förderung der beruflichen Intergration e.V.
Zentrum für selbstbestimmtes Leben Behinderter Jena e.V.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 12-09-2003 dot Top


Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V.

(n.c.)
Kölnische Str. 99
34119 Kassel
www.isl-ev.org

Tel:0049 561 7288546
Fax:0049 561 7288558
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-06-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Vieweg Barbara 0049 561 7288546 bvieweg1@isl-ev.org Projektkoordinator

Last update: 12-09-2003 dot Top


Berliner Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen e.V.

(BZSL e.V.)
Prenzlauer Allee 36, GWH II
10405 Berlin

Tel:049 030 40500947
Fax:0049 30 44054426
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bönning Hr. Hans-Reiner 049 030 40500947 info-equal@bzsl.de Projektleitung und Transnationale Koordination

Last update: 12-09-2003 dot Top


Freenet Erlangen-Nürnberg-Fürth e.V.

(fen e.V.)
Helmstraße 1/2
91006 Erlangen
www.fen-net.de

Tel:0049 9131 610740
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-06-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Thamm Hr. Dieter 0049 9131 610740 thamm@fen-net.de Projektmitarbeiter

Last update: 12-09-2003 dot Top


Integrationsfachdienst Access Arbeit für Menschen mit Behinderung gGmbH

(IFD Access gGmbH)
Michael-Vogel-Str. 1 c
91052 Erlangen
www.access-ifd.de

Tel:0049 9131 897444
Fax:049 9131 897449
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-06-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Miederer Karl 0049 9131 897444 kh.miederer@access-ifd.de n.c.

Last update: 12-09-2003 dot Top


Integrativ-kooperative Gesamtschule Birkenwerder

(n.c.)
Hubertusstr. 30
16547 Birkenwerder

Tel:049 03303 294690
Fax:049 03303 2946918
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-06-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Vogt Hr. Jürgen 049 03303 294690 Projektleiter

Last update: 12-09-2003 dot Top


Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V.

(ISL e.V.)
Kölnische Str. 99
34119 Kassel
www.isl-ev.org

Tel:049 561 7288546
Fax:049 561 72885-58
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-06-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Reichenbach Hr. Klaus 049 561 7288546 kreichenbach@isl-ev.org Projektkoordinator

Last update: 12-09-2003 dot Top


LASA Brandenburg GmbH

(LASA)
Wetzlaer Str. 54
14482 Potsdam
www.lasa-brandenburg.de

Tel:049 331 6002203
Fax:0049 331 6002400
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-06-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Böhme Fr. Birgit 049 331 6002203 birgit.boehme@lasa-brandenburg.de n.c.

Last update: 12-09-2003 dot Top


Parisat gGmbH

(Parisat gGmbH)
Bergstr. 11
99192 Neudietendorf

Tel:0049 36202 26227
Fax:0049 36202 26234
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-06-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Zacharias Ute 0049 36202 26227 parisat@paritaet-thueringen.de n.c.

Last update: 12-09-2003 dot Top


Verbund behinderter Arbeitgeber/innen VbA e.V.

(VbA e.V.)
Westendstr. 93
80339 München
www.vba-muenchen.de

Tel:0049 89 54034532
Fax:049 89 41900018
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-06-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Vega Hr. Andreas 0049 89 54034532 verwaltung@vba-muenchen.de n.c.

Last update: 12-09-2003 dot Top


Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter

(fab e.V.)
Kölnische Str. 99
34119 Kassel
www.fab-kassel.de

Tel:049 0561 72885-11
Fax:049 0561 72885-29
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-06-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Thimsen Elke 049 0561 72885-11 elke.thimsen@fab-kassel.de Projektleiterin

Last update: 12-09-2003 dot Top


Verein zur Förderung der beruflichen Intergration e.V.

(VfBI e.V.)
Prenzlauer Allee 36, GWH II (Geschäftstelle)
10405 Berlin
www.peercity.de

Tel:0049 30 48625214
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-06-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Sandfort Hr. Lothar 0049 30 48625214 vfbiev@aol.com Projektleiter

Last update: 12-09-2003 dot Top


Zentrum für selbstbestimmtes Leben Behinderter Jena e.V.

(JZSL e.V.)
Hermann-Pistor-Str.1
07745 Jena
www.jzsl.de

Tel:049 3641 331375
Fax:049 3641 396252
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-06-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Weigelt Fr. Sabine 049 3641 331375 info@jzsl.de, sabine.weigelt@jzsl.de Projektkoordinatorin

Last update: 12-09-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

open doors

Rationale

Text available in

Behinderte Menschen sind auf dem Arbeitsmarkt vielfältigen Diskriminierungen ausgesetz.

1. Durch Sonderbeschulung behinderter Kinder und Jugendlicher kommt es zu einer stark eingeengten Berufswahl, da die Berufsfindung und die indivuelle
Berufswegeplanung
ebenfalls in Sondereinrichtungen stattfindet.
2. Behinderte Schulabgänger werden häufig auf überbetrieblicher Berufsausbildungen oder Berufsausbildungen in Sondereinrichtungen verwiesen.
3. Behinderte Schüler werden häufig auf eine eng begrenzte Zahl von Berufsbildern verwiesen, die mit der tatsächlichen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt
nicht mehr konform ist
4. Menschen mit Lernbeeinträchtigungen erhalten oft keine Berufsausbildung, sie absolvieren die Berufsschulpflicht in der Sonderschule,
wo in der Regel keine Berufsbildung stattfindet. Sie können dann später nur in der Werkstatt für behinderter Menschen arbeiten,
dies ist eine Sondereinrichtung, die zwar die Aufgabe hat, die MitarbeiterInnen auf eine Tätigkeit auf dem ersten Arbeitmarkt vorzubereiten,
dies jedoch bundesweit nur im Umfang von unter einen Prozent erfüllen kann.
5. Die Tätigkeit in der Werkstatt für behinderte Menschen führt zu keinem existenzsichernden Einkommen, die Menschen bleiben auf Sozialhilfe / Grundsicherung
angewiesen.
6. Die Sonderbeschulung führt zu einer gravierend hohen Arbeitslosigkeit behinderter Menschen, die diese am gesellschaftlichen Lebensstandart
nicht teilhaben lässt und damit zur Aussonderung und Diskriminierung führt.
7. Menschen mit schon erfolgreicher Berufsbiographie, die durch eine chronische Krankheit oder durch einen Unfall ihren erlernten Beruf nicht mehr
ausüben können, erhalten ebenfalls unzureichende berufliche Qualifikationen und dies auch oft in Sondereinrichtungen, die im Ergebnis dazu führen,
dass eine neue Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht erreicht werden kann.
8. Arbeitgeber haben gegenüber der Einstellung behinderter Menschen große Vorurteile und können sich die Leistungsbereitschaft behinderter Menschen
nicht vorstellen, da die Arbeitsplatzakquise f vorrangig von Nichtbehinderter durchgeführt wird.
9. Viele berufsbildende oder berufsorientierende Angebote richten sich zu stark und zu schematisch auf das Arbeitsleben und vernachlässigen dadurch
eine ganzheitliche Sicht des behinderten Menschen. So werden oft gravierende Einstellungshindernisse nicht erkannt und eine erfolgreiche berufliche
Eingliederung findet nicht statt, weil das persönliche Umfeld des arbeitssuchenden behinderten Menschen nicht bekannt ist.
10. Behinderte Menschen können selbst viel mehr aktiv werden, wenn es Strukturen gibt, die ihnen das zutrauen und ermöglichen.

dot Top


Objective

Text available in

1. Die EP will alle gesellschaftlichen und politischen Aktivitäten unterstützen, die die integrative Beschulung behinderter Kinder und Jugendlichen unterstützen.
Weiterhin werden von der EP Initiativen selbst eingeleitet, die Sonderschulen zu einer Öffnung bewegen können.
2. Durch eine ganzheitliche, am Prinzip des Peer Counseling orientierte Berufswegeplanung soll der Weg in das Berufsleben nicht nur auf Sondereinrichtungen
begrenzt werden. Durch das eigene Vorbild der selbst bebinderten MitarbeiteInnenr der EP werden die behinderten Schüler/innen bestärktt, das Vertrauen in
die eigene Kraft zu erlernen
und ein Leben in Selbstbestimmung zu verwirklichen. Die Projektarbeit setzt nicht erst in den Schulabgangsklassen ein, sondern schon in früheren Klassenstufen,
damit ein eigener Weg
in einer integrative Berufsausbildung möglich wird. Der Gedanke der Integration soll um das Erfordernis der Emanzipation erweitert werden, da in der Vergangenheit
Integration zu oft bedeutete,
behinderte Menschen an die Welt der Nichtbehinderten einfach nur anzupassen.
3. Die Zahl der für behinderte Menschen möglichen Berufsbildern darf nicht länger eingeschränkt werden, grundsätzlich sind alle Berufe für behinderte Menschen auch
denkbar, wenn die entsprechenden
Rahmenbedingungen vorhanden sind. Dazu zählen sowohl die technischen Möglichkeiten als auch die Nutzung von Arbeitsassistenz, die behinderte Schüler möglich frühzeitig
lernen sollten. Weiterhin ist es
erforderlich, dass für den einzelnen behinderten Menschen die Berufswahl nicht mit dem Besuch einer aussondernden Einrichtung verbunden sein darf. Wenn im Rahmen der
individuellen Berufswegeplanung ein
Beruf gefunden wurde, dann soll eine wohnortnahe und integrative Ausbildung möglich sein. Die EP unterstützt aus diesem Grund, alle Initiativen und Aktivitäten, die Berufsbildungswerke,
Berufsförderungswerke,
Handwerkskammer u.a. dazu führen, offene / ambulante Ausbildungen für behinderte Menschen anzubieten. Weiterhin wird im Rahmen der EP OPEN DOORS auch die Entwicklung
von neuen Berufsbildern behinderter
Menschen gefördert. Hierbei handelt es sich um Berufe, die vorrangig für behinderte Menschen bestimmt sind, weil die eigene Behinderung eine wichtige Komptenz dafür darstellt.
4. Menschen mit Lernschwierigkeiten müssen in ihren Selbstvertretungsrechten unterstützt werden. Dazu kooperiert die EP mit entsprechenden bundesweiten Netzwerken und
Selbsthilfegruppen. Die für Menschen mit Lernschwierigkeit so wichtige Unterstützung soll in der Bundesrepublik weiter etabliert werden. Menschen mit Lernschwierigkeit sind durchaus in der Lage,
Tätigkeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt auszuüben, wenn sie die dafür nötige betriebliche Unterstützung erhalten. Arbeitgeber, Betriebe, Arbeitsämter werden durch die EP unterstützt,
die Berufsschulpflicht behinderter Menschen nicht in den Sonderschulen durchführen lassen. Wenn sie ihnen eine Chance in ihren Betrieben geben oder sie durch ihr Amt fördern.
5. Die EP nutzt ihre bundesweite Tätigkeit dafür, um auch die soziale Situation behinderter Menschen zu verbessern. So werden politische Aktivitäten gestartet,
die ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Lebensstandart verbessern sollen.
6. Die hohe Arbeitslosigkeit unter behinderten Menschen soll durch Kampagnen, individuelle Begleitung behinderter Menschen am Arbeitsplatz und Unterstützung
von Gesetzinitiativen u.a. bekämpft werden. Hier treffen die
Bemühungen von OPEN DOORS auf ein Ziel der Politik, die ebenfalls die hohe Arbeitslosigkeit von behinderten Menschen bekämpft, um sie von staatlichen Unterstützungen unabhängig zu machen.
7. Eininge Teilprojekte der EP wenden sich speziell an Menschen, die schon eine Berufsausbildung als nichtbehinderter Mensch erhalten haben, aber dann durch Unfall oder Krankheit
einen neuen Beruf erlernen müssen.
Dazu gehören die neuen Berufsbilder, die die Behinderung als wichtige Eignungsvoraussetzung ansehen und ebenso eine gewisse Lebenserfahrung erfordern, wie z.B. die
Ausbildung zum Soziallotsen oder alternativen Naturheilberater.
8. Arbeitgeber werden durch die TP in den entsprechenden Regionen direkt angesprochen. Sie werden für die Belange behinderer Menschen sensibilisiert. Durch die eigene
Behinderung der Projektmitarbeiter, können die Arbeitgeber erkennen, dass behinderte Menschen sehr wohl in der Lage sind, eine Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt auszuüben.
9. Alle Teilprojekte der EP nehmen den ganzen behinderten Menschen in den Blick. Sie separieren nicht nur das Arbeitsleben. So werden Beratungsangebote angeboten,
zur Bewältigung der Pubertät, Famile undPartnerschaft, Krankheitsbewältigung und Behinderung, Freizeit und Touristik. Damit kann der behinderte Mensch auch viel leichter einen Plan
für sein Berufsleben entwickeln, wenn er als einheitliche Persönlichkeit wahrgenommen wird.
10. An allen unterstützenden und beratenden Angeboten der EP müssen die behinderten Menschen aktiv mitwirken. Sie bekommen keine fertigen Lösungen angeboten.
Selbst bei starken Lernschwierigkeiten bestimmen sie das Tempo ihrer Entwicklung und bleiben oder werden Akteure des eigenen Lebens.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics