IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 MABiS.NeT ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen
Other national partners : Arbeitsgruppe Kriminologischer Dienst des Justizministeriums NRW
Berufsfortbildungswerk des DGB
Berufsfortbildungswerk des DGB
Bildungszentrum des Handels e. V.
Bundesarbeitsgemeinschaft fuer Straffaelligenhilfe e.V.
Chance e. V.
Fortbildungsakademie der Wirtschaft
Kolping-Bildungswerk Dioezesanverband Aachen e. V.
Ministerium fuer Schule, Jugend und Kinder NRW
RAG BILDUNG Lehrsysteme GmbH
Sozialwerkstaetten im Evangelischen Perthes-Werk e. V.
Universitaet Duisburg-Essen
Versorgungsamt Duesseldorf
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-34250 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :15-08-2002 
Last update :03-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Ex prisoners represent a particularly difficult problem group within the labour market. It is a special challenge for justice and labour market actors to integrate them in long term employment and thus also decrease the individual risk of reoffending in the interest of public security. The development partnership MABiS.NeT meets this challenge in accordance with both labour market and crime prevention policies of the government of the state of North Rhine Westphalia.

In quantitative terms, the labour market and socio political relevance of efforts for vocational reintegration of (ex ) prisoners becomes evident by looking at the release statistics. Approximately 16.000 to 18.000 prisoners are released each year from prisons in the state of North Rhine Westphalia. During the time of imprisonment the ex prisoners were not available to the labour market and were not integrated vocationally before imprisonment either, which also points to the fact that placement efforts for this target group have to cope with severe problems in qualitative terms,too.

The entrance or return to the labour market is additionally aggravated by an extremely deficiency in the educational standard of (ex)prisoners. Data from juvenile prisons show that two thirds of the prisoners had no scholastic qualification before imprisonment, that 87% had no vocational training and that as a natural consequence approximately 70% of the prisoners were unemployed or long term unemployed (57%) immediately before imprisonment.

Although prisons in the state of North Rhine Westphalia offer a variety of vocational qualification measures, which with a success rate of approximately 60% meaningfully increase the employability of the prisoners, the fact that imprisonment inevitably means the blemish of a temporary exclusion from society and the labour market decreases the chances of getting work or a training place after imprisonment considerably.

The barriers of access to the labour market are especially difficult as successful vocational training in prison evidently falls flat if it does not result in an adequate employment or follow up training measure after release. This is the case because on the one hand, qualification potentials gained in prison cannot be used despite the clear need for qualified employees in individual segments of the labour market, and on the other hand because vocational qualification in prison cannot develop the hoped for crime prevention effects.

In addition to its relevance for labour market policies, the vocational reintegration of ex prisoners has thererefore a high importance for the criminal justice system, too, which amongst others can be illustrated by the empirical research of the Arbeitsgruppe Kriminologischer Dienst des Justizministeriums NRW. Again based on the example of juvenile prisons it has been shown that vocational training and particularly work employment (after imprisonment) are very important conditional factors for the legal probation of ex prisoners, or alternatively that the lack of vocational qualification and the accompanying unemployment significantly increase the risk of recidivism amongst ex prisoners. The rate of recidivism of ex prisoners who did not find employment after release although they had achieved a vocational qualification in prison was close to 80%. This is only 10 percent points lower than for unsuccessful participants of training measures. However, only approximately 33% of ex prisoners who found adequate employment after successful vocational training in prison became recidivistic.

The research findings also showed clearly that a negative attitude of employers towards applications from ex prisoners resulted mainly from very little knowledge of training profiles in prison and the individual motivation and qualification profile of ex prisoners. It can thus be expected that good chances for employment of the target group can be achieved by diminishing the deficits in information together with supplementary placement and re integration aids for ex prisoners, educational institutions and employers. This would combine as an added value a contribution to the reduction in the lack of qualified employees and trainees, which is bemoaned in labour market politics, as well as a contribution to an increase of public security by reducing the rate of recidivism of ex prisoners, which is a very important objective of crime prevention policies.

However, the political hopes mentioned above can only be realised effectively if placement of ex prisoners in work is accompanied by a successful stabilisation of possible employment in the time after release particularly in the first six months after having served the sentence, the high risk period for recidivism.

This means that both early placement in training and or work and subsequent maintenance of the arranged employment is of great importance for the future legal probation. According to the already mentioned recidivism study 44% of all re offending ex prisoners and 41% of all new imprisonments which were registered in the course of a four years control period occur in the first half year after release. The statistic probability of recidivism within the first quarter of a year after release is by far the highest and clearly drops in the further course of time. Recidivism risks change significantly in dependency of the level vocational qualification achieved in prison, the availability of a work or training place and the duration of unemployment after release.

The factor “employment” is therefore most relevant for the further “criminal carrier”: Ex prisoners who committed a new offence within the first six months after release, had been unemployed for about 4.5 months which was exceptionally long. The average duration of the first employment after release of all recidivists was less than three months; ex prisoners in legal probation though were employed for seven months in their first job a result which underlines the lasting importance of a stable employment within the first half year after release. The probability of re offending and re imprisonment not only decreases significantly if ex prisoners are placed in work quickly and according to their former training, but also if they (can) remain employed for a comparatively long time afterwards, especially if they get through the high risk phase of the first six months in freedom without new unemployment.

Therefore, it is the main task of MABiS.NeT to offer aftercare services within this period of time that are required to help ex prisoners not only to find a job or follow up trining, but also to keep it.

dot Top


Objective

Text available in

MABiS stands for “Marktorientierte Ausbildungs und Beschaeftigungsintegration fuer Strafentlassene” (Labour Market Oriented Integration of Training and Employment for Ex Prisoners). With MABiS.NeT the potentials vocational training in prison should to be enlarged and further, particularly sufficient conditions for the long term labour market integration of the participants should be ensured by means of appropriate after care services. These are expected to ensure training and employment continuity for ex prisoners by means of state wide networks efforts.

The innovative content of the intended closure of existing aftercare gaps in the catalogue of vocational re integration measures for the target group can not only be read from the intended establishment of “new” contact points for ex prisoners but is also (and mainly) dependant on the creation of “new” ways of co operation between justice and labour market actors, which are already active in the field. In order to overcome the specific problems of re integration of prisoners and ex prisoners successfully it should (and must) not be started at zero, but it is imperative to tie in with existing structures and to interlock the efforts of qualification, placement and re integration of different actors.

The idea of networking which is also expressed in the project's name MABiS.NeT is thus essential for the suggested development partnership. The network can be characterized by:
· a co ordinated and interdisciplinary co operation of the involved partners in an “inter agency approach”, which does not only imply justice and labour market actors but also relates to both science and practice
· the creation of information networks and “chains of supportive action” overlapping organisations and institutions to increase the success in placement for the target group
· an integrated approach for performance which compiles ex prisoners as well as potential employers and educational institutions as target groups and which systematically connects profiles of employment offers with individual profiles of applicants
· the additional linking of vocational qualification in prison, prison overlapping placement in employment and training and after care activity outside prison at a state wide level
· the inclusion of additional co operation partners to increase the individual chances of reintegration for ex prisoners and to improve the “mainstreaming” prospects of the activities of the development partnership.

The concrete objectives of MABiS.NeT focus on three analytically separate but practically interwoven work complexes:

After care networks to ensure the continuity of training and employment

a) Counselling and support services for employers, educational institutions and ex prisoners to prevent training and employment break off
On the basis of individual support plans MABiS.NeT partners arrange stabilising help (such as drug aid, help with debts and housing etc.) for ex prisoners in the sense of “case management models” and on top of that offer job assistance at the work place. Further they arrange for case specific financial integration aid from the labour offices within the local possibilities for potential employers or educational institutions, which in case of employment of an ex prisoner are offered personal counselling services.

b) Detailled documentation of problems, coping strategies and results by means of standardised records
Here it has been taken into account that the vocational training and employment situation of ex prisoners must still to a large extent be considered as a “black box” under scientific and practical viewpoints. Clarification will not only be of great use to future strategies for probation services and help for offenders but also for the (re)integration of other problem groups within the labour market.

c) Targeted and demand orientated search for applicants amongst the participants in vocational training measures in prison for passing on to employers and educational institutions
This happens in close co operation with the involved prisons particularly in branches where good chances for reintegration can be found, but also with a view to the vocational schools (Berufskollegs) of North Rhine Westphalia where the priority is the placement of ex prisoners with (additional) needs for educational qualifications. This means that the search for jobs and training vacancies based on the individual needs of ex prisoners (from the inside of a prison looking around) will be supplemented by the selection of qualified employees among inmates (from the outside looking in) on the basis of labour market requirements.


Computer based placement networks to increase the efficiency of the labour market oriented release preparations

a) Internet publication of a data base which can be marketed, showing the vocational training offers for prisoners in approx. 100 vocations.
This data base should in the first place draw the attention of interested employers to the qualification profile of the prisons, and by this means motivate them to view participants of training measures as potentially suitable members of the work force, or to recruit them from the prisons under their own initiative.

b) Development of individual profiles of applicants considering equally the requirements specific to the target group, the prisons and the labour market
These applicant profiles will be set up on the basis of new computer based diagnostics to be developed, and to include new techniques and methods that can be used for both sentence planning or qualification schedules in prison and for the development of re integration plans subsequent to release

c) Further development of the existing data base for the state wide recording of training and employment offers for ex prisoners
In order to enable a reciprocal match with the applicant profiles, already existing data bases on available training and employment offers for ex prisoners in North Rhine Westphalia will be re structured with modern software and complemented by standardised features on vacancy profiles. Interested companies and educational institutions shall be given the possibility to place offers in the data base themselves. In this way a computer technical basis will be created for the enlargement of the traditional “job search” for ex prisoners through the “search for applicants” for employers and educational institutions mentioned above.


(Transnational) Transfer of “good practice” in (supra) regional information networks to improve the co operation between justice and labour market actors

a) Creation of regional re integration forums to interlock and co ordinate the sectoral reintegration activities
The primary target is to achieve an improved participation of employers in order to ensure that the different requirements of regional labour markets can be taken appropriately into account both in the placement efforts for of ex prisoners and in the organisation of vocational training measures witin prisons. Being considered as “round tables for re integration” the forums will also offer the possibility to discuss relevant topics of other EQUAL areas and in particular the sectional EQUAL issues against the background of regional characteristics, and to include them in future mainstreaming strategies.

b) Organizing annual re integration conferences (starting in 2003) with approximately120 participants at state level
At these conferences the (interim) results of empirical evaluations of MABiS.NeT activities will be presented. Furthermore, the actors who contribute to the creation of re integration forums shall be given the opportunity to discuss their own work results and to exchange them professionally with partners from other Federal States, and within the framework of the transnational co operations with representatives of relevant networks from other member states of the European Union. This includes activities that are based on the transnational co operation agreement with development partnerships in Belgium, the Netherlands and Italy called “TRIPLE e Networks Enduring Employment for Ex Prisoners”.

c) Publication of MABiS.NeT reports in conventional and electronic manner
These reports are meant to publish intermediate results of qualification and placement efforts to a wider public, to support the idea of vocational re integration of ex prisoners inwardly (justice) and outwardly (labour market), and to help diminish target group specific prejudices and discrimination. This will happen through publishing in periodicals and a special brochure of the Bundesgemeinschaft fuer Straffaelligenhilfe, possibly also in publications of the Bundesanstalt fuer Arbeit. It is also planned to publish a MABiS.NeT newsletter which will be distributed to a growing circle of interested people in shorter time intervals via email.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training *
Work placement **
Employment aids (+ for self-employment) *
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support ***
Improvement of employment services, Recruitment structures ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ****
Context oriented **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  34.1%  6.2% 
Employed  33.8%  6.2% 
Others (without status, social beneficiaries...)  16.6%  3.1% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  21.5%  0.0% 
Asylum seekers  1.9%  0.5% 
Population not migrant and not asylum seeker  61.2%  14.9% 
  100.0%
 
Physical Impairment  2.4%  0.3% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  82.2%  15.1% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  84.5%  15.5% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  51.1%  9.3% 
25 - 50 year  29.9%  5.9% 
> 50 year  3.6%  0.2% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum *
Gender discrimination **
Discrimination and inequality in employment ****
Other discriminations ***
Low qualification ***
Racial discrimination *
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Mit Blick auf die Zielgruppe der (ehemaligen) Gefangenen wird dem „Empowerment-Ansatz“ durch das gesetzlich vorgegebene Vollzugsziel Rechnung getragen, demzufolge der/die Gefangene im Vollzug der Freiheitsstrafe (be)fähig(t) werden soll, künftig in sozialer Verantwortung ein Leben ohne Straftaten zu führen (§ 2 Strafvollzugsgesetz). Die in diesem Sinne erforderlichen Maßnahmen zur Steigerung individueller Handlungsressourcen und -kompetenzen können nur mit der aktiven Mitarbeit der Gefangenen und Haftentlassenen erfolgreich durchgeführt werden. Demzufolge wird in § 4 Strafvollzugsgesetz formuliert: „Der Gefangene wirkt an der Gestaltung seiner Behandlung und an der Erreichung des Vollzugsziels mit. Seine Bereitschaft hierzu ist zu wecken und zu fördern“.

Dies gilt auch für die in MABiS.NeT durchzuführenden Maßnahmen, die ausnahmslos auf der Grundlage individueller Teilnahmevereinbarungen und gemeinsam zu definierender Wiedereingliederungsziele erbracht werden. Außerdem soll Gefangenen und Haftentlassenen Gelegenheit geboten werden, Maßnahmeverlauf und Maßnahmeergebnisse im Rahmen standardisierter „Klientenbefragungen“ zu bewerten. Dies wird im Rahmen der transnationalen Kooperation auch in international vergleichender Perspektive geschehen. Die Auswertungsbefunde werden von der EP-Evaluation für die kontinuierliche Programmsteuerung genutzt. Zu den theoretisch/wissenschaftlichen Grundlagen vgl. u. a. Schulze, H. J. / Wirth, W. (eds.), Who Cares? Social Services and their Users. London/New York 1996).

Die aktive Einbindung von Organisationen erfolgt auf mehreren Ebenen. So gehört es zu den Aufgaben der in der individuellen Nachsorge tätigen Teilprojektpartner, konkrete Kooperationsvereinbarungen mit jeweils mindestens 2 lokalen Bewährungshilfedienststellen und ebenso vielen Arbeitsämtern zur Unterstützung der fallbezogenen Nachsorge und der überregionalen Vermittlungstätigkeit zu erzielen. Darüber hinaus werden sie jeweils mindestens 5 Bildungsträger und Arbeitgebervertreter zur Mitarbeit in den unter „Ziele“ beschriebenen regionalen Wiedereingliederungsforen gewinnen, die sich neben den operativen und strategischen MABiS.NeT-Partnern an den Mainstreaming-Bemühungen beteiligen. Außerdem sollen lt. Kooperationsvereinbarung insgesamt etwa 200 lokale Arbeitgeber sowie 100 Bildungseinrichtungen akquiriert werden, die bereit sind, ihre Ausbildungs- und Beschäftigungsangebote in die geplante Stellendatenbank einzuspeisen.

Schließlich werden über die EP-Koordination gezielt überregional tätige Akteure angesprochen und zur Mitarbeit im Rahmen einer assoziierten Partnerschaft eingeladen. Die gewonnenen assoziierten Partner nehmen an den vierteljährlich stattfindenden EP-Plenarveranstaltungen und auch zu den jährlichen Reintegrationskonferenzen teil, um dort „ihre Sicht der Dinge“ einzubringen. Unabhängig davon werden nach Bedarf auch weitere Experten und/oder Organisationen eingeladen, die die EP zu spezifischen Themenschwerpunkten mit kompetenten Di

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 0.5%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
398 TRIPLE e - Networks BEnl 01/EQ/1.A/003
IT IT-G-PIE-007
NL 2001/EQG/0006

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Arbeitsgruppe Kriminologischer Dienst des Justizministeriums NRW Evaluation
Monitoring, data collection
Berufsfortbildungswerk des DGB
Berufsfortbildungswerk des DGB
Bildungszentrum des Handels e. V.
Bundesarbeitsgemeinschaft fuer Straffaelligenhilfe e.V.
Chance e. V.
Fortbildungsakademie der Wirtschaft
Kolping-Bildungswerk Dioezesanverband Aachen e. V.
Ministerium fuer Schule, Jugend und Kinder NRW
RAG BILDUNG Lehrsysteme GmbH
Sozialwerkstaetten im Evangelischen Perthes-Werk e. V.
Universitaet Duisburg-Essen
Versorgungsamt Duesseldorf

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttrager erhaltlich

Last update: 03-07-2003 dot Top


Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen

(JM NRW)
Martin-Luther-Platz 40
40190 Düsseldorf
http://www.jm.nrw.de

Tel:049 0211 8792377
Fax:049 0211 8792-455
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Langmann Herrn Ralf 049 0211 8792377 ralf.langmann@jm.nrw.de Regierungsrat, EP-Geschaeftsfuehrer

Last update: 03-07-2003 dot Top


Arbeitsgruppe Kriminologischer Dienst des Justizministeriums NRW

(agkd NRW)
Fürstenwall 25
40219 Düsseldorf
http://www.mabis-net.de

Tel:049 211 855 3190
Fax:049 0211 855 3525
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wirth Herrn Wolfgang 049 211 855 3190 agkd-nrw@t-online.de Regierungsdirektor, Leiter agkd NRW

Last update: 03-07-2003 dot Top


Berufsfortbildungswerk des DGB

(bfw ZN RESO)
Lüttgendortmunder Hellweg 212
44894 Bochum
http://www.bfw.de

Tel:049 0234 92695-11
Fax:049 0234 92695-20 / 049 0211 855-3732
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Fichtner Herrn Dieter 049 0234 92695-11 bfw.zn-reso@t-online.de Leiter BFW RESO

Last update: 03-07-2003 dot Top


Berufsfortbildungswerk des DGB

(bfw)
c/o Arbeitsamt, Hansastr. 33
32049 Herford
NN

Tel:049 05241 740040
Fax:049 05221 187 294
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pleitner Herrn Dipl. Päd. Manfred 049 05241 740040 bfwgt@at-online.de Ausbildungsleiter

Last update: 03-07-2003 dot Top


Bildungszentrum des Handels e. V.

(bzh)
Arnsberger Str. 10-12
58636 Iserlohn
http://www.bzh-bildung.de

Tel:049 02371 964272
Fax:049 02371 964268
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Niggemann Herrn Michael 049 02371 964272 niggemann@bzh-bildung.de Projektkoordinator

Last update: 03-07-2003 dot Top


Bundesarbeitsgemeinschaft fuer Straffaelligenhilfe e.V.

(BAG-S e. V.)
Oppelner Straße 130
53119 Bonn
http://www.bag-straffaelligenhilfe.de

Tel:049 0228 6685382
Fax:049 0228 6685383 / 049 0228 6685383
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wittmann Herrn Wolfgang 049 0228 6685382 bag-s@t-online.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 03-07-2003 dot Top


Chance e. V.

(Chance)
Dieckstr. 73-75
48145 Münster
NN

Tel:049 0251 25142656
Fax:049 0251 25142653
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Reinermann Herrn Dipl.-Sozialarbeiter Markus 049 0251 25142656 chance@muenster.de Projektleiter

Last update: 03-07-2003 dot Top


Fortbildungsakademie der Wirtschaft

(FAW)
Schönhauser Straße 64
50968 Köln
http://www.faw.de

Tel:049 0221 37640-64
Fax:049 0221 37640-40
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Brouns Frau Dipl.Päd. - Alexandra 049 0221 37640-64 alexandra.brouns@faw-koeln.de Koordination Jugendbereich

Last update: 03-07-2003 dot Top


Kolping-Bildungswerk Dioezesanverband Aachen e. V.

(KBW-Aachen)
Martinstraße 10-12
52062 Aachen
http://www.kolping-aachen.de

Tel:049 0241 94944-49
Fax:049 0241 94944-10
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-01-2001 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Omsels Herrn Michael 049 0241 94944-49 michael.omsels@kolping-aachen.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 03-07-2003 dot Top


Ministerium fuer Schule, Jugend und Kinder NRW

(MSWF)
Völklinger Straße 49
40221 Düsseldorf
http://www.mswf.nrw.de

Tel:049 0211 8963472
Fax: 049 0211 8964555 / 049 0211 8963218
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Zech Herrn Detlef 049 0211 8963472 Poststelle@mswf.nrw.de Oberamtsrat

Last update: 03-07-2003 dot Top


RAG BILDUNG Lehrsysteme GmbH

(RLS)
Stockholmer Allee 326
44269 Dortmund
http://www.lehrsysteme.ragbildung.de

Tel:049 0231 47798-201
Fax:049 0231 47798-207
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-01-2002 / 01-07-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Burkamp Herrn Dirk 049 0231 47798-201 mabis.net@ragbildung.de Geschaeftsfueher

Last update: 03-07-2003 dot Top


Sozialwerkstaetten im Evangelischen Perthes-Werk e. V.

(EPW)
Oestinghauser Straße 38
59494 Soest
http://www.pertheswerk.de

Tel:049 02921 96870
Fax:049 02921 9687-47
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Riddermann Frau Sabine 049 02921 96870 PerthesWerk-Sozialwerkstaettenqt-online.de Verbundleiterin

Last update: 03-07-2003 dot Top


Universitaet Duisburg-Essen

(Uni-Essen)
Universitätsstraße 12
45117 Essen
http://www.uni-essen.de

Tel:049 0201 183-3546
Fax:049 0201 183-2151 / 049 0201 183-3993
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-01-2002 / 30-06-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schmitt Herrn Günter 049 0201 183-3546 universitaet@uni-essen.de Professor

Last update: 03-07-2003 dot Top


Versorgungsamt Duesseldorf

(Versorgungsamt Düsseldorf)
Erkrather Straße 339
40231 Düsseldorf
NN

Tel:049 211 458 4602
Fax:049 211 4584-600
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:05-09-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Berg Frau 049 211 458 4602 NN n.c.

Last update: 03-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

MABiS.NeT

Rationale

Text available in

Haftentlassene sind eine besonders schwierige Problemgruppe des Arbeitsmarktes. Sie dauerhaft beruflich zu integrieren und auf diese Weise auch die individuellen Legalbewährungschancen zu erhöhen, stellt eine besondere Herausforderung für Justiz- und Arbeitsmarktakteure dar. Dieser Herausforderung stellt sich MABiS.NeT im Einklang mit der Arbeitsmarkt- und Kriminalpolitik der nordrhein-westfälischen Landesregierung.

Die arbeitsmarkt- und sozialpolitische Relevanz von Bemühungen zur beruflichen Wiedereingliederung (ehemaliger) Gefangener wird in quantitativer Sicht durch einen Blick auf die Entlassungsstatistik deutlich. Aus den Justizvollzugsanstalten des Landes NRW werden pro Jahr ca.16.000 bis 18.000 Gefangene in die Freiheit entlassen. Die Haftentlassenen standen dem Arbeitsmarkt für die Dauer der Strafverbüßung überwiegend nicht zur Verfügung und waren auch vor der Inhaftierung zu großen Teilen nicht beruflich integriert, sind also auch in qualitativer Sicht besonders schwer vermittelbar.

Erschwert wurde (und wird) der Zugang zum bzw. die Rückkehr auf den Arbeitsmarkt zudem durch ein äußerst defizitäres Bildungsniveau. So zeigen beispielsweise Daten zum Jugendstrafvollzug, dass zwei Drittel der Gefangenen zum Zeitpunkt der Inhaftierung über keinen Schulabschluss verfügten, dass 87% keine berufliche Qualifikation vorweisen konnten und dass - in nahezu logischer Konsequenz - ca. 70% der Gefangenen zum Zeitpunkt ihrer Inhaftierung beschäftigungslos waren bzw. überwiegend (57%) als Langzeitarbeitslose galten.

Im Strafvollzug des Landes NRW werden zwar vielfältige Berufsqualifizierungsmaßnahmen angeboten, die - ausweislich einer durchschnittlichen Erfolgsquote von etwa 60 Prozent - erheblich zur Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit der Gefangenen beitragen - doch erschwert allein die Tatsache einer Inhaftierung und der damit zwangsläufig verbundene Makel einer zeitweisen Ausgliederung aus Gesellschaft und Arbeitsmarkt die Chancen auf einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz nach der Entlassung erheblich.

Die Zugangsbarrieren zum Arbeitsmarkt wiegen besonders schwer, da die Erfolge einer beruflichen Qualifizierung im Strafvollzug nachweislich "verpuffen", wenn sie nach der Haftentlassung nicht in eine ausbildungsgemäße Beschäftigung oder Anschlussausbildung einmünden - zum einen weil die im Strafvollzug vermittelten Qualifikationspotenziale trotz des bereits erkennbaren Fachkräftemangels in einzelnen Arbeitsmarktsegmenten nicht verwertet werden können, zum anderen, weil sich die von der beruflichen Qualifizierung im Strafvollzug erhofften kriminalpräventiven Effekte nicht entfalten können.

Neben der arbeitsmarktpolitischen Bedeutung ergibt sich folglich auch eine kriminalpolitische Relevanz der Entwicklungspartnerschaft, die unter anderem durch empirische Forschungen der Arbeitsgruppe Kriminologischer Dienst des Justizministeriums NRW illustriert werden kann. Ebenfalls am Beispiel des Jugendstrafvollzuges konnte gezeigt werden, dass berufliche Ausbildung und insbesondere "Arbeit/Erwerbstätigkeit" (nach der Haft) als äußerst wichtige Bedingungsfaktoren für die Legalbewährung ehemaliger Strafgefangener zu betrachten sind bzw. dass fehlende berufliche Qualifikationen und die oftmals damit einhergehende Arbeitslosigkeit das Rückfallrisiko von Haftentlassenen deutlich erhöhen. So lag beispielsweise die Rückfallquote ("Rückkehr in den Strafvollzug") bei Strafgefangenen, die trotz einer im Strafvollzug erworbenen Berufsqualifikation nach der Haftentlassung keine Arbeit finden konnten, bei 80% - und damit lediglich um 10 Prozentpunkte unter dem Vergleichswert für erfolglos geförderte Maßnahmeteilnehmer - während umgekehrt nur etwa 33% der Haftentlassenen rückfällig wurden, die nach einer erfolgreichen Berufsausbildung im Strafvollzug eine ausbildungsgemäße Beschäftigung antreten konnten.

Die Forschungsergebnisse haben auch gezeigt, dass eine ablehnende Haltung von Arbeitgebern gegenüber Bewerbungen ehemaliger Strafgefangener in erheblichem Maße auf unzureichende Kenntnisse der vollzuglichen Ausbildungsprofile sowie der individuellen Motivations- und Qualifikationsprofile von Haftentlassenen zurückzuführen ist. Es steht folglich zu erwarten, dass ein gezielter Abbau dieser Informationsdefizite zusammen mit ergänzenden Vermittlungs- und Wiedereingliederungshilfen für Haftentlassene, Bildungsträger und Arbeitgeber durchaus gute Beschäftigungschancen für die Zielgruppe eröffnen kann. Damit verbunden wäre - im Sinne eines Zusatznutzens - sowohl ein Beitrag zur Reduzierung des arbeitsmarktpolitisch beklagten Mangels an qualifizierten Fachkräften und Auszubildenden als auch zur kriminalpolitisch geforderten Erhöhung der öffentlichen Sicherheit durch Verringerung des Rückfallrisikos der Haftentlassenen.

Nachhaltig werden die genannten kriminal- und arbeitsmarktpolitischen Hoffnungen allerdings nur zu realisieren sein, wenn die erfolgreiche Vermittlung von Haftentlassenen in Arbeit und/oder Ausbildung mit einer erfolgreichen Stabilisierung etwaiger Beschäftigungsverhältnisse in der Nachentlassungszeit einhergeht - insbesondere in den ersten sechs Monaten nach der Strafverbüßung, der "Hochrisikozeit" für Rückfälle.

So kommt einer möglichst zeitnah auf die Haftentlassung folgenden Vermittlung in Ausbildung und/oder Arbeit sowie der Aufrechterhaltung der vermittelten Beschäftigungsverhältnisse eine entscheidende Bedeutung für die spätere Legalbewährung zu. Der bereits zitierten Rückfallstudie der Arbeitsgruppe Kriminologischer Dienst zufolge, entfallen knapp 44% aller Rückfälle und 41% aller neuen Inhaftierungen, die im Laufe eines Kontrollzeitraums von vier Jahren nach Entlassung aus dem Jugendstrafvollzug registriert wurden, auf das erste halbe Jahr der Nachentlassungszeit. Dabei ist die statistische Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls schon im ersten Quartal nach der Entlassung mit Abstand am größten und im weiteren Zeitverlauf deutlich abfallend. In Abhängigkeit von den im Vollzug erworbenen Berufsqualifikationen, der Verfügbarkeit eines Arbeits- oder Ausbildungsplatzes und - damit verbunden - der Dauer einer Arbeitslosigkeit nach der Entlassung verändern sich diese Risiken signifikant.

Dem Faktor "Erwerbstätigkeit" kommt dabei die größte Relevanz für den weiteren Verlauf der "Kriminellen Karriere" zu: Haftentlassene, die in den ersten sechs Monaten nach der Entlassung erneut straffällig wurden, waren bis dahin mit durchschnittlich 4,5 Monaten weit überdurchschnittlich lange arbeitslos. Außerdem betrug die mittlere Dauer der ersten Beschäftigung nach der Entlassung bei allen Rückfalltätern weniger als drei Monate; bei den legalbewährten Haftentlassenen hingegen sieben Monate - ein Ergebnis, das die besondere Bedeutung einer stabilen Beschäftigung im ersten Halbjahr nach der Entlassung nachhaltig unterstreicht: Die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Straffälligkeit und Inhaftierung nimmt signifikant ab, wenn die Haftentlassenen nicht nur ausbildungsgemäß und rasch in Arbeit vermittelt werden, sondern auch vergleichsweise längerfristig erwerbstätig bleiben (können), also die unter Bewährungsaspekten hochriskante Phase der ersten sechs Monate in Freiheit ohne erneute Arbeitslosigkeit "überstehen".

Die dafür erforderlichen Voraussetzungen zu schaffen, ist eine zentrale Aufgabe der in MABiS.NeT angebotenen Nachsorgeleistungen.

dot Top


Objective

Text available in

MABiS steht für die bereits im Strafvollzug des Landes NRW etablierte „Marktorientierte Ausbildungs- und Beschäftigungsintegration für Strafentlassene“. Mit MABiS.NeT sollen die Wirkungspotenziale der beruflichen Förderung im Strafvollzug vergrößert und weitere, möglichst hinreichende Bedingungen für eine dauerhafte Berufsintegration der Teilnehmer/innen gewährleistet werden, indem problemadäquate Nachsorgeleistungen zur Gewährleistung von Ausbildungs- und Beschäftigungskontinuität nach Verbüßung der Strafe angeboten und in landesweite Vernetzungsbemühungen eingebunden werden.

Der Innovationsgehalt der vorrangig angestrebten Schließung von bestehenden "Nachsorgelücken" im Leistungskatalog der beruflichen Wiedereingliederungsmaßnahmen für die genannte(n) Zielgruppe(n) ist nicht allein an der angestrebten Etablierung „neuer“ Anlaufstellen für Haftentlassene abzulesen, sondern ist auch (und vor allem) von der Schaffung „neuer“ Kooperationsformen zwischen den bereits im Feld tätigen Justiz- und Arbeitsmarktakteuren abhängig. Um die spezifischen Wiedereingliederungsprobleme von Strafgefangenen und Haftentlassenen erfolgreich zu bewältigen, soll (und darf) folglich nicht „bei Null“ angefangen werden. Hier gilt es vielmehr, an bestehende Strukturen anzuknüpfen und die zielgruppenspezifischen Qualifizierungs-, Vermittlungs- und Wiedereingliederungsbemühungen unterschiedlicher Träger miteinander zu verzahnen.

Der Netzwerkgedanke, der auch durch den Projektnamen MABiS.NeT zum Ausdruck gebracht wird, ist folglich essentiell für die vorgeschlagene Entwicklungspartnerschaft. Das angestrebte Netzwerk ist gekennzeichnet:
· durch die koordinierte und interdisziplinäre Zusammenarbeit der beteiligten Partner in einem „inter-agency-approach“, der nicht nur Justiz- und Arbeitsmarktakteure, sondern auch Wissenschaft und Praxis in Kooperationsbezüge stellt
· durch den Aufbau organisations- und institutionenübergreifender Informationsnetze und „Förderketten“ zur Steigerung der zielgruppenspezifischen Vermittlungserfolge
· durch einen integrierten Handlungsansatz, der sowohl Haftentlassene als auch potenzielle Arbeitgeber/Bildungsträger als Zielgruppen begreift und der (verfügbare) Arbeitsplatzprofile systematisch mit (zu schaffenden) Bewerberprofilen verbindet
· durch die ergänzende Verknüpfung von beruflicher Qualifizierung in der Haft, vollzugsübergreifender Arbeits- und Ausbildungsvermittlung sowie vollzugsexterner Nachsorgetätigkeit mit landesweitem Wirkungsbereich
· durch die Einbeziehung weiterer assoziierter Kooperationspartner zur Steigerung der individuellen Wiedereingliederungschancen Haftentlassener und zur Förderung der „Mainstreaming“-Aussichten der geleisteten Arbeit.

Die konkreten Ziele von MABiS.NeT konzentrieren sich auf drei analytisch trennbare, gleichwohl praktisch miteinander verwobene Arbeitskomplexe:

Programmelement N:
Nachsorgenetze zur Gewährleistung von Ausbildungs- und Beschäftigungskontinuität

a) Erbringung von Beratungs- und Unterstützungsleistungen für Arbeitgeber und Haftentlassene zur Vermeidung von Ausbildungs- und Beschäftigungsabbrüchen
Auf der Grundlage individueller Förderpläne vermitteln die MABiS.NeT-Partner Haftentlassenen stabilisierende Hilfen (z.B. Drogen-, Entschuldungs-, Wohnungshilfen usw.) im Sinne des „Case-Management-Modells“ und bieten darüber hinaus selbst begleitende Berufshilfen („Job Assistance“) am Arbeitsplatz an. Außerdem vermitteln sie fallbezogen finanzielle Eingliederungshilfen der Arbeitsämter im Rahmen der örtlich gegebenen Möglichkeiten an potenzielle Arbeitgeber oder Bildungsträger, denen im Falle einer Einstellung Haftentlassener gleichzeitig persönliche Beratungsleistungen angeboten werden.

b) Detaillierte Dokumentation von Problemlagen, Problembewältigungsstrategien und Problemlösungsergebnissen auf der Grundlage standardisierter Verlaufsprotokolle
Hier wird dem Umstand Rechnung getragen, dass die Berufs- und Ausbildungssituation Haftentlassener in wissenschaftlicher und praktischer Hinsicht noch weitgehend als „black box“ betrachtet werden muss, deren Aufhellung nicht nur für zukünftige Strategien der Bewährungs- und Straffälligenhilfe, sondern auch für die (Re)Integration anderer Problemgruppen des Arbeitsmarktes von erheblichem Nutzen sein wird.

c) Gezielte und nachfrageorientierte Bewerbersuche unter den Teilnehmern vollzuglicher Berufsförderungsmaßnahmen zur Weitervermittlung an Arbeitgeber und Bildungsträger
Dies geschieht in enger Kooperation mit den beteiligten Justizvollzugsanstalten unter anderem exemplarisch in Branchen, in denen sich besonders gute Wiedereingliederungschancen ergeben, aber auch mit Blick auf die Berufskollegs in NRW, in die vorrangig Haftentlassene mit einem (zusätzlichen) schulischen Qualifizierungsbedarf vermittelt werden sollen. Damit wird die aus dem Strafvollzug heraus schauende und vornehmlich an den Bedürfnissen der Gefangenen orientierte Job- oder Ausbildungsplatzsuche durch eine in den Strafvollzug hinein blickende und an den Erfordernissen des Arbeitsmarktes orientierte Fachkräfteauswahl ergänzt.


Programmelement e:
EDV-gestützte Vermittlungsnetze zur Effizienzsteigerung der arbeitsmarktorientierten Entlassungsvorbereitung

a) Erstellung und Internet-Publikation einer („marketingfähigen“) Datenbank über das verfügbare Berufsbildungsangebot für Strafgefangene in ca. 100 Berufsfeldern.
Diese Datenbank soll in erster Linie dazu dienen, interessierte Arbeitgeber auf das Qualifizierungsprofil der Justizvollzugsanstalten aufmerksam zu machen und sie auf diese Weise dazu motivieren, Maßnahmeteilnehmer/innen als potenziell geeignete Arbeitskräfte anzusehen bzw. auf eigene Initiative aus den Anstalten „anzuwerben“.

b) Entwicklung von individuellen Bewerberprofilen, die zielgruppenspezifische, vollzugliche und arbeitsmarktrelevante Erfordernisse gleichermaßen berücksichtigen.
Diese Bewerberprofile sollen u. a. auf der Basis einer neu zu entwickelnden computergestützten Diagnostik erstellt und unter Einbeziehung neuer Techniken und Verfahrenssysteme sowohl für die Vollzugs- und Qualifizierungsplanung im Strafvollzug als auch für individuelle Entwicklungs- und Wiedereingliederungspläne nach der Entlassung genutzt werden.

c) Weiterentwicklung der bestehenden Datenbank zur landesweiten Erfassung von Ausbildungs- und Beschäftigungsangeboten für Strafentlassene.
Bereits entwickelte Datenbanksysteme über bestehende Beschäftigungsangebote für Haftentlassene sollen mit modernster Software neu strukturiert und um standardisierte Angebotsprofile erweitert werden, um eine wechselseitige Verknüpfung mit den o.a. Bewerberprofilen zu ermöglichen. Interessierten Unternehmen und Bildungsträgern soll dabei die Gelegenheit geboten werden, konkrete und ständig aktualisierbare „Vakanzen“ aus ihren jeweiligen Geschäftsbereichen für Vermittlungszwecke melden und in die Datenbank einstellen zu können. Auf diese Weise sollen die EDV-technischen Grundlagen für die Erweiterung der traditionellen „Stellensuche“ für Haftentlassene um die o.a. „Bewerbersuche“ für Arbeitgeber und Bildungsträger geschaffen werden.


Programmelement T:
(Transnationaler) Transfer von „good–practice“ in (über-)regionalen Informationsnetzen zur Verbesserung der Kooperation von Justiz- und Arbeitsmarktakteuren

a) Aufbau von regionalen Wiedereingliederungsforen zur Verzahnung und Koordinierung der sektoralen Zielgruppenarbeit.
Dabei ist es primäres Ziel, eine verbesserte Arbeitgeberbeteiligung zu erreichen, um unterschiedliche Erfordernisse regionaler Arbeitsmärkte sowohl bei der Vermittlung von Haftentlassenen als auch bei der künftigen Ausgestaltung von vollzuglichen Berufsförderungsmaßnahmen angemessen berücksichtigen zu können. Die Foren werden im Sinne „runder Wiedereingliederungstische“ auch Gelegenheit bieten, relevante Themen aus anderen EQUAL-Bereichen und insbesondere die Querschnittsthemen vor dem Hintergrund der jeweils regionalen Besonderheiten zu diskutieren und in künftige Mainstreaming-Strategien einzubeziehen.

b) Durchführung von Reintegrationskonferenzen (jährlich ab 2003) mit jeweils etwa 120 Teilnehmer/innen auf Landesebene
Im Rahmen der Konferenzen werden die (Zwischen-)Ergebnisse der empirischen Erfolgskontrollen vorgestellt. Außerdem sollen dabei den Trägern, die sich am Aufbau der geplanten regionalen Wiedereingliederungsforen beteiligen, Gelegenheiten zur Diskussion der eigenen Arbeitsergebnisse und Möglichkeiten zum fachlichen Austausch mit Partnerverbünden aus anderen Bundesländern sowie – im Rahmen der transnationalen Zusammenarbeit - aus anderen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union eröffnet werden. Letzteres geschieht auch auf der Grundlage einer transnationalen Kooperationsvereinbarung mit Entwicklungspartnerschaften in Belgien, den Niederlanden und Italien, die unter dem Projektnamen „TRILPLE e Networks – Enduring Employment for Ex-Prisoners“ getroffen worden ist.

c) Erstellung und Herausgabe von MABiS.NeT-Reports in konventioneller und elektronischer Publikationsweise
Diese Reports sollen Zwischenergebnisse der Qualifizierungs- und Vermittlungsbemühungen einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen und den Gedanken der beruflichen Wiedereingliederung Haftentlassener nach innen (Justiz) und nach außen (Arbeitsmarkt) fördern bzw. zum Abbau von zielgruppenspezifischen Vorurteilen und Benachteiligungen beitragen. Dies soll durch Abdrucke und ergänzende Veröffentlichungen in Periodika und einer speziellen Broschüre der Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffälligenhilfe, möglicherweise auch in Publikationen der Bundesanstalt für Arbeit geschehen. Außerdem ist daran gedacht, einen elektronischen MABiS.NeT-Newsletter auf den Weg zu bringen, der ggf. in kürzeren Zeitabständen einem auf Zuwachs angelegten Interessentenkreis per e-mail zugesandt werden soll.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics