IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Verzahnung von Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Parisat gGmbH
Other national partners : Arbeit und Bildung Nordhausen e.V.
BBJ Consult AG
Berufs- und Weiterbildungs gGmbH Thüringen
Gemeinnützige Förderungsgesellschaft Arbeit und Umwelt mbH - FAU -
Horizont e.V.
Sonderhäuser Bildungsverein e.V. Berka
Starthilfe Sondershausen e.V.
Starthilfe Sondershausen e.V.
Synapse Weimar KG
Synapse Weimar KG
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-31454 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :21-11-2002 
Last update :11-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

n.c.

dot Top


Objective

Text available in

n.c.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place **
Work placement ***
Employment aids (+ for self-employment) *
Integrated measures (pathway to integration) *
Employment creation and support **
Training of teachers, trainers and staff **
Improvement of employment services, Recruitment structures ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features *

Type of innovation Rating
Goal-oriented **
Context oriented ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  13.2%  13.4% 
Employed  3.5%  3.2% 
Others (without status, social beneficiaries...)  36.1%  30.6% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.3%  0.3% 
Asylum seekers  0.3%  0.3% 
Population not migrant and not asylum seeker  52.2%  46.6% 
  100.0%
 
Physical Impairment  1.4%  1.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  51.4%  46.2% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.1%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.1%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  52.7%  47.1% 
  100.0% 
 
< 25 year  18.2%  13.2% 
25 - 50 year  0.0%  0.0% 
> 50 year  34.6%  34.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship *
Discrimination and inequality in employment ***
Disabilities **
Other discriminations *
Low qualification ***
Racial discrimination *
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft geht von der Vorannahme aus, dass menschliches Lernen ein Prozess ist, in dem der / die Lernende Subjekte ihrer Entwicklung sind. Diese Vorannahme macht eine Beteiligung der TeilnehmerInnen unumgänglich. Die Erntwicklungspartnerschaft VANA hat für sich den Anspruch formuliert, dass Beteiligung über die Transparenz zum Ge-schehen weit hinaus gehen soll. Ziele von Qualifizierung und Beratung sind deshalb auch die Entwicklung von Kompetenzen in Bereichen wie Selbststeuerung, Problemlösung, Selbstorganisation usw.. Dies betrifft TeilnehmerInnen ebenso wie die MitarbeiterInnen in den Projekten. So sind also entsprechende Maßnahmekonstruktionen anzubieten und angemessene Instrumente einzusetzen.

Folgende Säulen der Ermächtigung realisiert dazu die EP:

1. Säule Information
Sinnvolle Beteiligung erfolgt auf der Basis von Daten. Im Rahmen der Maßnahmen werden Lernarrangements angeboten, mit denen erlernt wird, wie relevante Daten ermittelt, bewertet und ausgewählt werden können. Dies unterstützt auch die Qualifizierung zu selbstorganisiertem Lernen. Selbstverständlich werden den TeilnehmerInnen und MitarbeiterInnen auch die Daten zu Equal und der EP zugänglich gemacht.

2. Säule Qualifizierung
Im Rahmen der Qualifizierung wird die Entwicklung übergeordneter Qualifikationen angestrebt. Dabei geht es darum, Handeln und Problem-Lösen zu erlernen. Hier wird
Handeln im lernpsychologischen Sinn verstanden als zielorientiertes, bewusstes und geplantes Vorgehen (in Abgrenzung zu Verhalten).

3. Säule soziale Kompetenz
Hier geht es vor allem darum, Lernarrangements so anzulegen, dass soziale Kompe-tenzen wie kommunikative Kompetenzen, Kompetenzen zur Konfliktbearbeitung und Konfliktlösung entwickelt werden. Damit wird gesichert, dass Ermächtigung auf der Basis sozialer Kompetenz erfolgt.

4. Säule Beteiligung
TeilnehmerInnen wie MitarbeiterInnen werden weitmöglichst in Entscheidungsprozesse eingebunden. Konkret wird dies vor allem deutlich in der individuellen Qualifizierungs- und Integrationsplanung. Hier sind die TeilnemerInnen gleichberechtigte PartnerInnen
bei der Formulierung von Zielen und Wegen ihrer Qualifikation und Integration.

Die Entwicklungspartnerschaft selbst setzt geeignete Managementinstrumente ein, um diese Beteiligung sicherzustellen und den handlungsorientierten Ansatz als Modell vorzuleben. Dazu gehört die Realisierung der vier Säulen auf EP – Ebene und beteili-gende Formen bei der Leitbildentwicklung, Zielfindung, Entscheidung, Problemlösung und Evaluation.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 3.5%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
982 Agir dans une Europe Solidaire - To act... in Interdependent Community BEfr 45
FR PCH-2001-10712

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Parisat gGmbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Arbeit und Bildung Nordhausen e.V. Transnational partnership
BBJ Consult AG
Berufs- und Weiterbildungs gGmbH Thüringen
Gemeinnützige Förderungsgesellschaft Arbeit und Umwelt mbH - FAU -
Horizont e.V.
Sonderhäuser Bildungsverein e.V. Berka
Starthilfe Sondershausen e.V.
Starthilfe Sondershausen e.V.
Synapse Weimar KG
Synapse Weimar KG Evaluation
Monitoring, data collection

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 11-07-2003 dot Top


Parisat gGmbH

(n.c.)
Bergstraße 11
99192 Neudietendorf

Tel: 036202 26216
Fax: 036202 26234
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-09-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schramm Frau Brigitte 036202 26216 BSchramm@paritaet-thueringen.de GF Ass.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Arbeit und Bildung Nordhausen e.V.

(AUB)
Rothenburg-straße 10/11
99734 Nordhausen
www.aubev.de

Tel: 03631 606218
Fax: 0361 606260
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rinke Frau Brunhilde 03631 606218 RinkeB@aubev.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


BBJ Consult AG

(BBJ)
Neuwerkstraße 47
99084 Erfurt
www.bbj.de, www.thueringen@bbj.de

Tel:0361 598 40-32
Fax:0361 598 40-80
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-09-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Klinkhammer Kurt 0361 598 40-32 klinkhammer@bbj.de Proj. L

Last update: 11-07-2003 dot Top


Berufs- und Weiterbildungs gGmbH Thüringen

(BeWeTh)
Bahnhofstr. 13
37318 Uder

Tel:036083 53050
Fax:036083 53070
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Konradi Herr 036083 53050 uder@arbeitundleben-nds.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Gemeinnützige Förderungsgesellschaft Arbeit und Umwelt mbH - FAU -

(FAU)
Frankenhäuser Straße 64
99706 Sonders-hausen

Tel: 03632 619-0
Fax: 03632 619-299
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hildesheim Herr Lothar 03632 619-0 FAU-Sondershausen@t-online.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Horizont e.V.

(JWH)
Goeckingkstraße 25
99755 Ellrich
www.horizont-ndh.org

Tel: 036332 20920
Fax:036332 20922
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wolf Herr Jörg 036332 20920 wolf.jwh@t-online.de Fachb. L

Last update: 11-07-2003 dot Top


Sonderhäuser Bildungsverein e.V. Berka

(SBV)
Am Kalkhügel 16
99706 Berka
www.Sonderhaeuser-Bildungsverein.de

Tel: 03632 54380
Fax: 03632 5438-15
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bärwinkel Herr Harttmut 03632 54380 SBV_Berka@t-online.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Starthilfe Sondershausen e.V.

(n.c.)
Gartenstraße 13d
99706 Sonders-hausen

Tel: 03632 66980
Fax:03632 6698-26
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rauschenbach Jürgen 03632 66980 starthilfe-sondershausen@t-online.de Proj. L

Last update: 11-07-2003 dot Top


Starthilfe Sondershausen e.V.

(n.c.)
Gartenstraße 13d
99706 Sonders-hausen

Tel: 03632 6698-0
Fax:03632 6698-26
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rauschenbach Herr Jürgen 03632 6698-0 starthilfe-sondershausen@t-online.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Synapse Weimar KG

(n.c.)
Trierer Straße 71
99423 Weimar
www.synapse-weimar.de

Tel: 03643 502893
Fax: 03643 502895
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Linstedt Frau Daniela 03643 502893 synapse-weimar@t-online.de Proj. L

Last update: 11-07-2003 dot Top


Synapse Weimar KG

(n.c.)
Trierer Straße 71
99423 Weimar
www.synapse-weimar.de

Tel: 03643 502893
Fax: 03643 502895
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bölke Herr Claus 03643 502893 synapse-weimar@t-online.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Interconnection between supply and demand on the labour market

Rationale

Text available in

Problemaufriss

Die Region Nordthüringen ist eine der strukturschwächsten Regionen Thüringens. So ist es nicht verwunderlich, dass die Arbeitslosigkeit in der Region Nordthüringen seit 1990 durch-gängig sehr hoch ist. Nach dem in 1997 erreichten Höchstwert ging die Arbeitslosigkeit zurück, seit 1998 steigt sie kontinuierlich. Zum Zeitpunkt der Antragstellung und auch heute liegt sie wieder weit höher als in Jahren 1991 bis 1996.

Folgende Entwicklungsbeschreibung ist dazu festzuhalten:
Die traditionell mittelständisch geprägte thüringische Industrie war in der DDR bis 1972 verstaatlicht und 1978 zu Kombinaten zusammengefasst worden. Es erfolgte eine Konzentration von Beschäftigten an wenigen Standorten. Das führte zu lokalen oder regionalen Monostrukturen. Belegt ist dies mit folgenden Beispielen für die Region Nordthüringen:
- Kalibergbau in Nord- und Südthüringen mit etwa 24 000 Beschäftigten
- Textilindustrie im Raum Apolda, Worbis und Greiz mit rd. 25 000 Beschäftigten
(Quelle: Thüringer Wirtschaft 1993)
Für die Jahre 1990 bis 1993 sind für die gesamte ostdeutsche Wirtschaft wie auch für die Situation in Nordthüringen folgende Dinge festzuhalten:
- dramatische Veränderung der Auftragslage in der industriellen Landschaft Ostdeutschlands
infolge des Wegbrechens der Märkte,
- ein tiefgreifender Wandel der wirtschaftlichen Struktur,
- langfristige Probleme bei der Beschäftigung und
- regional differenzierte Entwicklungen

Die Entwicklungspartnerschaft konzentriert sich auf einen großen Teil der Region Nordthüringen. Politik und Akteure am Arbeitsmarkt aus den Landkreisen Nordhausen, Eichsfeld und Kyffhäuserkreis haben sich zusammengeschlossen, um die hier regional spezifisch vorliegenden Problemlagen zu bearbeiten. Mit ihrer geografischen Lage in der Mitte Deutschlands liegt die Region trotzdem „am Rand“. Die Verkehrsanbindungen sind noch schlecht (sowohl in Bezug auf Kraft – wie auf Schienen- oder Luftverkehr), prosperierende Regionen sind nicht direkt erreichbar.

Positive Trends wie in einigen anderen Regionen Thüringens (z.B. Eisenach, Erfurt und Jena) sind in Nordthüringen nicht sichtbar (s. Entwicklung Arbeitslosenzahlen). Die auf den Kalibergbau ausgerichtete Monostruktur konnte nicht angepasst werden, die Schließung der Kaligruben wurde nicht durch die Entwicklung neuer Branchen in der Region aufgefangen. Aktuell finden sich Beschäftigungsverhältnisse überwiegend in klein- und mittelständischen Unternehmen.

Trotz hoher Arbeitslosigkeit wird auf Seiten der klein- und mittelständischen Unternehmen immer wieder über einen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften geklagt, was wiederum als wesentlicher Grund für fehlende Weiterentwicklung genannt wird. Hierbei wird unter Qualifikation nicht nur fachliche Qualifikation, sondern auch Eigenschaften wie Mobilität, Flexibilität, Belastbarkeit, etc. verstanden.

Die Entwicklungspartnerschaft geht davon aus (im Sinne einer Vorannahme/ Arbeitshypothese), dass es hierbei nicht nur einseitig um ein Fehlen entsprechend qualifizierter Kräfte geht, sondern auch um Mängel hinsichtlich strategischer Personalplanung in den klein- und mittelständischen Betrieben. Die erforderlichen Qualifikationen stehen unter anderem deshalb nicht zur Verfügung, weil es keine Vorstellungen davon gibt, wann welche Qualifikationen am Arbeitsmarkt benötigt werden. Zudem gibt es nur ungenügend Anreizsysteme für die Mitarbeiter. Damit greifen längerfristig angelegte Bildungskonzepte nur eingeschränkt, weil sie immer auf der Basis eines aktuell und undifferenziert geäußerten Qualifikationsbedarfs geplant werden können. Zudem arbeiten die Betriebe mit einer insgesamt knappen Personalausstattung, so dass auch eine betriebliche Qualifizierung unterbleibt, selbst wenn entsprechende Bedarfe gesehen werden. In der Regel sind die Betriebe binnenorientiert und auf eine vernetzte/ globalisierte Wirtschaft wenig vorbereitet. Die Gefahr der Arbeitslosigkeit nimmt damit bei den Mitarbeitern ,der wenig auf die zukünftigen Anforderungen vorbereiteten Betriebe zu.
Valide Daten darüber, in welchen Branchen und Berufen längerfristig in Nordthüringen Arbeitsplätze vorhanden sein werden, liegen natürlich nicht vor. Die aktuelle Tendenz zeigt hier Entwicklungen vor allem im Dienstleistungsbereich, obwohl auch hier die Zunahme an Beschäftigungsverhältnissen nicht analog zu den gestiegenen Umsätzen erfolgt. Differenzierte und verwertbare Aussagen über regional benötigte und verwertbare Qualifikations-/ Kompetenzprofile liegen nicht vor

Auf der Seite der Bewerber/ innen um Arbeitsplätze bietet sich derzeit ein ungünstiges Bild. Insgesamt nimmt die Langzeitarbeitslosigkeit zu. Frauen sind regional von Arbeitslosigkeit besonders betroffen. Nur der Anteil an Ausländer/inne/n ist bei den Arbeitslosenziffern noch höher. In Bildungsmaßnahmen erworbene Qualifikationen verfallen rasch, wenn nicht zeitnah eine entsprechende Eingliederung in den Arbeitsmarkt erfolgt. Dies gilt natürlich nicht nur im Bereich fachlicher Qualifikationen, sondern auch im Bereich sozialer und personaler Kompetenzen. In Verbindung damit stehen tiefgreifende Einstellungsänderungen, resignative Tendenzen und mit Hoffnungslosigkeit verbundener Verlust der Motivation für regionales Engagement. Selbstaktivierende Potentiale erodieren und persönliche Zielbilder verfallen.

Das Problem, dem sich die Entwicklungspartnerschaft stellen möchte, liegt in der wenig ausgeprägten direkten Verzahnung von Anforderungen, Kompetenzen und nützlichen Qualifizierungsangeboten und die dadurch nur unzureichende Passfähigkeit zwischen Bewerber/inne/n und Anbieter/inne/n von Arbeitsplätzen. Dazu scheint es notwendig, Instrumente zur Erhebung der realen branchen- und betriebsüblichen Anforderungen im Bereich fachlicher, sozialer und personaler Kompetenzen zu entwickeln und umzusetzen, Instrumente und Verfahren zur Erfassung individueller Kompetenzen einzuführen und Konzepte für die Entwicklung hilfreicher Qualifizierungsangebote zu entwickeln. Dabei geht die Entwicklungspartnerschaft davon aus, dass es geeignete Verfahren und Instrumente im Wesentlichen gibt, ihre Anpassung auf betriebliche Erfordernisse und persönliche Kompetenzen bei der Zielgruppe allerdings nicht oder nur wenig entwickelt ist. Damit bildet sich auf einer niedrigen methodischen Ebene das gleiche Phänomen wie bei der übergeordneten Ebene der Akteure ab. Mögliche Synergien zwischen den Maßnahmen werden häufig nicht genutzt, weil es an Verfahren der Verzahnung und/ oder Vernetzung fehlt.

dot Top


Objective

Text available in

Zielsetzung

Grundsätzlich verfolgt die Entwicklungspartnerschaft das Ziel, die Beschäftigungssituation in der Region Nordthüringen zu verbessern. Aus diesem Vorhaben leitet sie entsprechend ihres Ansatzes „Verzahnung von Angebot und Nachfrage am Arbeitsmarkt“ mehrere Zielbereiche ab.
Diese sind:
· die kleinen und mittleren Unternehmen
· die durch Diskriminierung betroffenen Gruppen und
· die regional mittel- oder unmittelbar am Arbeitsmarkt handelnden Akteure.
Hauptziele in diesen Bereichen sind:
- die Einbeziehung konkreter Unternehmensinteressen bei Qualifizierungs-, Beratungs- und Integrationsmaßnahmen
- die Entwicklung von passgenauen, auf die berufliche und persönliche Situation bezogenen Qualifikations-, Integrations- und Unterstützungsangeboten
- der Aufbau systematisch und kontinuierlich arbeitender Netzwerkstrukturen zwischen den Akteuren des Arbeitsmarktes.

Die Entwicklungspartnerschaft wendet bei ihrem Vorgehen Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik an, um Arbeitslosigkeit zu beheben oder zu verhindern. Dies soll durch verschiedene Methoden der Beratung, Qualifizierung und Weiterbildung gesichert werden. Darüber hinaus werden auch Struktureffekte angestrebt.

1. Einbeziehung konkreter Unternehmerinteressen bei Qualifizierungs-, Beratungs- und Integrationsmaßnahmen
Die Entwicklungspartnerschaft schreibt der Einbeziehung konkreter Unternehmer-interessen in Qualifizierungs-, Beratungs- und Integrationsmaßnahmen große Bedeutung zu. Wissend, dass traditionelle, arbeitsmarktpolitische Instrumente nicht immer den gewünschten Erfolg hatten, will VANA an folgenden Aufgabenstellungen arbeiten:
· Entwickeln von Instrumenten für Betriebsbefragungen bzgl. Personal- und Qualifikationsbedarfe in den KMU,
· Umfassende, zeitnahe Berücksichtigung der ermittelten Qualifikationsbedarfe von KMU bei der Konzipierung und Durchführung von Assessments sowie Qualifizierungs- und Beratungsmaßnahmen,
· Erhöhung des Praxisbezuges von Qualifikationsmaßnahmen,
· Beratung der KMU und gemeinsame Entwicklung von Instrumenten zur dauerhaften Eingliederung von BewerberInnen,
· Beratung der KMU und kontinuierliche Auswertung und qualitative Weiterentwicklung der eingesetzten Integrationsmaßnahmen.
Die Einbeziehung der KMU erfolgt zum einen auf der Ebene eines jeden Teilprojektes, zum anderen aber auch auf der EP – Ebene. Das ist im Arbeits- und Organisationsplan konkret auszugestalten.

2. Einbeziehung der zu Vermittelnden in ihrer aktuellen Lebenssituation / Entwicklung von passgenauen, auf die berufliche und persönliche Situation bezogenen Qualifikations-, Integrations- und Unterstützungsangeboten
Das ausreichende Vorhandensein von entsprechend der Bedarfe qualifizierten Arbeitskräften in der Region ist gleichlaufend zu Punkt 1. entscheidend für den Erfolg der EP und das Funktionieren der zu entwickelnden Netzwerkes. Bezüglich der Einbeziehung der zu Vermittelnden ist die Einführung von Assessments in der Region für die genannten Zielgruppen ein zentraler Ansatz für die Entwicklungspartnerschaft. Hier sollen Persönlichkeitsprofile von und mit den BewerberInnen erstellt werden, mit denen entweder die Vermittlung auf den Arbeitsmarkt oder der nötige Erwerb von Qualifikatio-nen beschrieben werden und in entsprechende Trainingsmaßnahmen geleitet werden können. Eine große Rolle dabei spielen Beratungsangebote, auch aufsuchende, individualisierte Berufswegeplanung und aktivierende Unterstützungsmaßnahmen. Die Beratungsansätze verstehen sich grundsätzlich als Hilfe zur Selbsthilfe, die Betroffenen sollen im Sinne handlungsorientierenden Lernens Kompetenzen entwickeln, um sich und ihre Situation einschätzen zu können und eigenständig Ziele und Strategien zu entwickeln. Im Rahmen der individualisierten Berufswegeplanung werden auch Ansätze des Case Management realisiert – in diesem Kontext ist die Generierung einer sinnvollen „Überweisungspraxis“ zu sehen.

3. Aufbau systematischer und kontinuierlicher Netzwerkstrukturen zwischen den Akteuren des regionalen Arbeitsmarktes
Mit dem Vorhaben der Entwicklungspartnerschaft bietet sich für Nordthüringen die Chance, durch die weiter zu entwickelnde Kooperation zwischen Arbeitsämtern, kommunalen und regionalen Entscheidungsträgern und Bildungseinrichtungen sowie den Vertretungen von ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen ein hohes Maß an gezieltem Informationsaustausch, Abstimmung und Effizienz zu erreichen. Über die regelmäßigen Treffen der EP hinaus gibt es weitere Formen der Zusammenarbeit, die im Teil „Netzwer-ke“ näher beschrieben werden. Ziel ist die Entwicklung konkreter Kooperationsstrukturen.
Die Entwicklungspartnerschaft will gemeinsame Handlungsmodelle erreichen. So gehört dazu auch die Generierung eines sinnvollen „Überweisungsmodells“, mit dessen Hilfe die jeweils bestmögliche Unterstützung angeboten werden kann.

Die Kerngruppe der Entwicklungspartnerschaft hat in einem Workshop zu Beginn des Jahres 2003 konkrete, spezifizierte Ziele formuliert und diese begonnen zu operationalisieren. Diese
Zielstellungen haben Eingang in den Arbeits- und Organisationsplan der EP gefunden und unterliegen damit der halbjährlichen Prüfung und eventuellen Überarbeitung bzw. Modifizierung.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics