IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Sozialwirtschaftlicher Cluster Steyr-Kirchdorf ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Amt der Oberösterreichischen Landesregierung, Abt. Gewerbe/Wirtschaftspolitik
Other national partners : IFAU - Institut für angewandte Umweltbildung
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich
Regionalmanagement Oberösterreich Gesellschaft m.b.H.
SPES - Bildungs- und Studien GmbH
Studia Schlierbach - Studienzentrum für Internationale Analysen
Verein Frauenarbeit Steyr (Frauenstiftung Steyr)
Wirtschaftskammer Oberösterreich
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Geographical - Other - STEYR-KIRCHDORF 
DP Legal status :Other 
DP identification :AT-3B-14/231 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :01-07-2005 
Last update :20-09-2006 
Monitoring: 2006   

Rationale

Text available in

Results of the analysis about the regional situation in sector three were, that there exist tasks and fields in social-economics, which have special shortages, potentials and for the market relevant recourses at the same time. Through an intense cooperation of social-economic organisations under one brand called “Social-economic cluster Steyr-Kirchdorf” shortages will be analysed to find potential solutions. With this analysis new services, products and special offers can be developed.

The DP chose subject areas and target groups of the 3rd sector which have a:
· high need on further development - clear shortages can be identified > shortage orientation
· high potential at the labour market – jobs need to be improved or safeguarded > labour market orientation
· need to develop new services, offers and products to safeguard jobs and present attractions orientation on innovation
· main interest to meet potential customers who would utilise the provided services market orientation
· need to work on work place quality and personnel development > labour orientation
· modifiable structural inequalities structural development orientation

DP decided to work with the following for the labour market relevant organisations with have their the main focus on:

· Families with children (especially for flexible child care opportunities and family-friendly labour time models)
· Women (specially over the age of 45) working in social-economics (especially to improve qualifications and personnel development for women over the age of 45)
· Young people (organisations, which work with young people with the goal of qualification, professional approach and the implementation of a best-practice-model
· Seniors (especially for further development of flexible support services and for the assembly of a senior-cooperative with a comprehensive service-offer)
· Health care institutions (development of new services, projects and safeguarded jobs in this field)

dot Top


Objective

Text available in

1. Setting up a cluster for social economy for the region of Steyr/Kirchdorf with at least 50 members.
This cluster comprises the following 5 segments:
1. families with children
2. women
3. youth
4. seniors
5. health promoters

2. Establishing a clearing centre that assesses the needs and potentials and matched them

3. Assessment of existing resources, needs and shortcomings (and raising awareness for them)

4. Transfer of 2 social-economic best practice models in the region
a) Transfer of a model how to integrate unemployed youngsters
b) Transfer of a senior model: thoughts are made according to the model of a senior-cooperative society to develop and offer new supplies of services

5. Development and consultation of a cross-municipal project at the range of individual und flexible childcare, which can only be financed, implemented and sustainable maintained as a joint initiative

6. coaching of cluster-members in approx. 10 innovative projects and measures

7. Foundation of an educational pool themed: “3rd sector supports the 3rd sector
-Setting up a cluster for social economy for the region of Steyr/Kirchdorf with at least 50 members.
Decisions about organisational structures, invitation of member organisations, identification of chances, reaching common understanding about objectives

-Establishing a clearing centre per subject area that assesses the needs and potentials and matches them. Public relations, clear contact- coordination-persons etc.

-Assessment of existing resources, needs and shortcomings Analyses and study and listing of competence carriers for the 5 areas of the cluster (by name)

-The assessment takes place with a especially adjusted method (QFD)o coaching of cluster-members in approx. 10 innovative projects and measures
Many good ideas are not implemented because the project executing organisations get too little professional support to realise theirs ideas. A coaching model shall encourage potential project executors and assist them in the implementation phase.

-transfer of 2 social-economic best practice models in the region: According to the need-analyses (objective 3), the two most urgent needs shall be satisfied with the “import” of innovative models that match the local needs

-Development of a exemplary cross-municipal project that can only be financed and implemented as a joint initiative: Establishing public-private partnerships for joint project realisation

-For this purpose an education-pool themed: “3rd sector supports the 3rd sector is founded and a qualification program is elaborated and offered to the professional and voluntary staff in the associations and organisations.– the regional actors and pioneers in the social-economic sectors provide their know-how to others and new project executing organisations

-Training courses and individual advice for disadvantaged people, specially women over the age of 45 and unemployed young people and their carers.
1. 2 implementations of a qualifying training course for women over the age of 45
2. Career-coaching
3. Business-coaching
4. Training course for employees in the range of child- and youth work

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place **
Work placement *
Employment aids (+ for self-employment) *
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Conception for training programs, certification ***
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features *

Text available in

1. Innovative Elemente der EP
Im Bereich der Wirtschaft hat sich die Gründung von branchenspezifischen Clustern sehr bewährt. Durch sie konnten viele Innovationen umgesetzt werden. Erstmalig auf den Bereich der Sozialwirtschaft ein eigener Cluster gebildet. Der Sozialwirtschaftliche Cluster wird als Trademark in der Region eingeführt und verankert.

Die Innovationen durch die Arbeit der EP zeigen sich vor allem in folgenden Bereichen:
· Themenspezifischer Zusammenschluss von Organisationen im Bereich Sozialwirtschaft
· Schaffung von Koordinations- und Informationsstellen für die speziellen Themenbereiche: Clearingstelle und Informationsdrehscheibe
· Abstimmung der Angebote unter den Clustermitgliedern
· Bündelung von Potentialen und Kompetenzen
· Gemeinsame Bedarfsermittlung unter Anwendung einer neuen Methode (QFD)
· Forum für Innovation und Fortschritt – Steigerung der Innovationskraft der Sozialwirtschaft in der Region
· Entwicklung neuer Perspektiven und richtungsweisender Ideen
· Entwicklung neuer Dienstleistungen durch die Zusammenarbeit im 3. Sektor und Förderung von Innovationen generell durch konsequente Verfolgung einer Nischenstrategie: Keine Verdoppelung von Angeboten, sondern marktfähige Aufbereitung fehlender Angebote. Schaffung neuer Arbeitsplätze durch diese Strategie
· Transfer interessanter Modelle in die Region – Lernen anhand erfolgreicher Modelle
· Lernen von den Besten aus einer Region – Know How Transfer für die regionalen Akteure der SOWI
· Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit unter besonderer Berücksichtung der NPOs, kleiner Unternehmen bzw. Einzel-Unternehmen in der Sozialwirtschaft
· Leistungszusammenschau: Überblick über das Angebot einer Region im jeweiligen Themenbereich
· Gemeinsames Marketing und Werbung für alle Clustermitglieder
· Ressourcenschonender Mitteleinsatz (Fördermittel, kostengünstiges Angebot)

2. Innovationskategorien
a. Ziel-Innovation:
Das Ziel, einen Cluster mit so vielen Partner/innen zu gründen, ist an sich einzigartig.
o Im Themenbereich Familien mit Kindern besteht die Zielinnovation darin, familienfreundliche Arbeitszeitmodelle mit Angeboten der Kinderbetreuung zu kombinieren.
o Im Bereich „Frauen +45“ besteht die Zielinnovation darin, ca. 30 Einrichtungen der Sozialwirtschaft Hilfen zur Personalentwicklung anzubieten.
o Der Themenbereich „Jugend“ hat als Zielgruppe Einrichtungen in der Kinder- und Jugendarbeit die gemeinsam ein regionsweites Projekt entwickeln und umsetzen. Dieses Projekt fördert nicht nur die Zusammenarbeit der Organisationen und das „Näher-Zusammenrücken“ der 3 Bezirke Steyr, Steyr-Land und Kirchdorf sondern transferiert ein innovatives Bildungsprojekt, dass zu einem Kompetenz- und Methodenempowerment führt.
o In unserer Region gibt es für Senior/inn/en außerhalb der traditionellen Pflege und Betreuung kein individuelles unterstützendes Angebot für alltägliche Arbeiten wie z.B. Haushaltshilfe, Einkauf, Gartendienste, ein soziales Netz etc. Diese Arbeiten werden im Rahmen einer Senior/inn/en Genossenschaft für diese Region organisiert. Zudem werden gemeinsam mit den Anbieter/innen im Bereich der Pflege neue und v.a. individuelle Maßnahmen zur Unterstützung pflegender Angehöriger erarbeitet bzw. bekannt gemacht (z.B. Kurzzeitpflege, Übergangspflege, etc.).
o Gemeinsam mit den Träger/innen der Gesundheitsförderung werden Projekte der Gesundheitsförderung erarbeitet, die neue Berufsbilder und Betätigungsfelder erschließen.

b. Prozess-Innovation
Mit dem Transfer des Clustermodells aus den Bereichen der Wirtschaft auf die Sozialwirtschaft werden die Vorteile dieser Form der Kooperation auch in der Sozialwirtschaft genutzt.
Die Bedarfserhebung anhand der QFD Methode ist für die Sozialwirtschaft neu. Die zukünftigen Cluster-Mitglieder werden von Beginn an in die Entwicklung und Steuerung miteinbezogen. Aus den Wünschen und Engpässen der Mitglieder werden neue Modelle und Angebote geschaffen.

c.Kontext-Innovation
Durch den Cluster werden neue Strukturen geschaffen, die gezielt auf Themen spezifiziert sind. Durch die enge Kooperation in den spezifischen Themenbereichen werden neue, aktuelle Themen und Engpässe aufgezeigt und gemeinsam Wege zur Lösung gefunden. Im Cluster-Verbund können die einzelnen Mitglieder durch die Zusammenarbeit in einem Themenschwerpunkt entsprechend mehr bewirken und umsetzen (Lobby-Arbeit, gemeinsames Marketing, etc.)
Die themenspezifische Zusammenarbeit sichert eine hohe inhaltliche Qualität der Arbeit. Fachliches Know How und Erfahrungsschätze stehen allen Cluster-Mitgliedern zur Verfügung.
Ø Im Bereich der Zielgruppe SeniorInnen sollen die Angebote bestehender Dienstleistungsanbieter ergänzt werden durch jene der Senior/inn/en-Genossenschaft, die diese ergänzen und somit eine Lücke schließen, die auch die Arbeit der bereits aktiven DienstleisterInnen unterstützt und ergänzt.

d. Produkt-Innovation
Für die Themenbereiche des Clusters wird eine gemeinsame Homepage erstellt. Bewusstseinsbildende Maßnahmen, PR-Arbeit und Marketing werden geboten. Derzeit gibt es keine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit für die gewählten Themenbereiche.
Ø Zusammengefasst werden Modelle familienfreundlicher Arbeitszeitgestaltung. Neue individuelle Formen der Kinderbetreuung werden mit den bestehenden Kinderbetreuungseinrichtungen umgesetzt. Ihr Angebot wird auf dem Bedarf der Eltern bzw. der Wirtschaft abgestimmt.
Ø Die Bildungsaktivitäten der Einrichtungen in der Kinder- und Jugendarbeit werden gebündelt und gemeinsam beworben.
Ø Das bisherige System der Betreuung und Unterstützung von SeniorInnen im Rahmen der Altenhilfe gerät durch die Bevölkerungsentwicklung immer mehr an Grenzen. Pflegende Angehörige werden in Zukunft mehr als jetzt auch am Arbeitsmarkt eine gefragte Personengruppe sein. Um diese zu entlasten bzw. eine Erwerbsbeteiligung zu ermöglichen , braucht es die Einbindung des Potentials einer bisher vernachlässigten Personengruppe, nämlich der aktiven SeniorInnen. Diese ist im Rahmen der Senior/inn/en-Genossenschaft geplant.
Ø Aus der Zusammenarbeit der Träger/innen der Gesundheitsvorsorge entstehen neue Angebote.

3. Mehrwert gegenüber den Aktivitäten der EP in Antragsrunde 1:
In Antragsrunde 1 (Sozialwirtschaft als Chance für Frauen) wurde ein Impulszentrum geschaffen. Der Gedanke, Impulse für die Sozialwirtschaft zu setzen wird durch den Clustergedanken der 2. Antragsrunde weiter konkretisiert.
Neu ist, die Schaffung der Marke: „Sozialwirtschaftlicher Cluster“ als Trademark.
Unter dieser Marke werden die Leistungen und Angebote der Sozialwirtschaft in der Region vermarktet, qualitativ weiter- bzw. neuentwickelt. Es entstehen durch den Cluster neue Arbeitsplätze aufgrund neuer Dienstleistungen und Angebote.
Erstmalig werden die Leistungen des 3. Sektors auch wirklich koordiniert. Durch die gemeinsame Marketing-Arbeit werden die Leistungen der Sozialwirtschaft über den Cluster auch „buchbar“ für potentielle Kunden.

Die Erfahrungen der ersten Antragsrunde haben gezeigt, dass das weite Feld der Sozialwirtschaft zu segmentieren ist, um gezielt Innovationsimpulse zu setzen.
Der Mehrwert liegt in der nun vorliegenden Antragsfassung vor allem darin, dass sehr konkrete Themenbereiche mit sehr konkreten Methoden bearbeitet und entwickelt werden (z.B. durch die QFD-Methode, Lehrgang mit Intensivcoaching für Frauen 45+in Kombination mit Businesscoaching für die Arbeitgeber/innen).
Neu ist die bewusste Konzentration auf Themen und Bereiche, die eindeutig zukunftsweisend sind und damit auch langfristig „Marktpotentiale“ aufweisen.

Durch die koordinierte Lobby-Arbeit, PR-Arbeit und Marketing-Arbeit verankern sich die Themen und Anliegen sozialwirtschaftlicher Einrichtungen in der Politik und im gesellschaftlichen Umfeld über den Kreis der Beteiligten an der EP hinaus. Der Cluster wird aufgrund seiner Größe politisch relevant, die Anliegen der Clustermitglieder werden gehört. 50 Clustermitglieds-Organisationen mit einer Vielzahl an Beschäftigten in diesem Bereich stellen Potential dar, das politisch und strukturell nicht einfach übergangen werden kann.

Eindeutig experimentellen Charakter hat die Gründung einer Senior/inn/en-Genossenschaft. Eine erfolgreiche Initiierung dieses Projektes schafft langfristig Arbeitsplätze, sichert eine umfassende Serviceleistung für Senior/innen, die einzigartig im Kosten-Nutzen-Verhältnis aber auch einzigartig im Umfang des Angebotes ist.

Experimentellen Charakter hat der Transfer eines Modells zur Integration schwervermittelbarer Jugendlicher in den Arbeitsprozess samt den dazu notwendigen Überlegungen zur Strukturänderung bei Vermittlungsversuchen Jugendlicher.

Insgesamt gesehen wird durch dieses Projekt das Beschäftigungspotential der in der Sozialwirtschaft beschäftigen Personen gezielt und strukturiert bzw. abgestimmt ausgebaut.

dot Top


Budget Action 2

1 000 000 – 1 500 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  4.0%  4.0% 
Employed  18.1%  62.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  4.8%  7.1% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  26.8%  73.2% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  26.8%  73.2% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  26.8%  73.2% 
  100.0% 
 
< 25 year  4.0%  8.0% 
25 - 50 year  11.9%  49.3% 
> 50 year  10.9%  15.9% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Sexual Orientation *
Asylum *
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship ***
Disabilities *
Age ***
Low qualification ***
Religion or belief *
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

o Actors and representatives of local social-economic associations and institutions in the five selected topics in the Steyr-Kirchdorf region
o Key personnel and sources of know-how in the 3rd sector in the region
o Employees of the institutions from the 3rd sector
o Project executing organisations and initiators from social-economic sectors

 

 Between national partners

Text available in

Die Zusammenarbeit auf der EP-Ebene zielt auf folgende Lernerfahrungen ab:
- Gemeinsame Arbeit braucht eine gemeinsame Vision: Arbeit an der Visionsentwicklung, Konkretisierung von Zielen und deren Umsetzung
- Lernen anhand unterschiedlicher Handlungs-Modelle, wie jede/r Partner/in seinen/ihren Cluster strukturiert, aufbaut und betreut
- Die Partner/innen sind Know-How-Träger/innen in ihren Spezialbereichen – die Zusammenarbeit schafft Einblick in die verschiedenen Bereiche der Sozialwirtschaft
- Kennenlernen und Arbeiten mit der Methodenvielfalt, die für die jeweiligen Partner/innen typisch ist. Die Erfahrungen zeigen auch, welche Methoden in der Umsetzung am hilfreichsten waren.
- Durch die Zusammenarbeit mit den Sozialpartner/innen lernen die Partner/innen die arbeits- und wirtschaftspolitischen Strukturen und deren Strategie kennen und können dieses Wissen in ihrer zukünftigen Arbeit nutzen.

Synergie-Effekte
- Unterschiedliches Know How der Entwicklungspartner/innen sichert den Erfolg des gemeinsamen sozialwirtschaftlichen Clusters - Synergie der unterschiedlichen Kompetenzen
- Kosteneffizienz durch gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit, Bewerbung und gemeinsame Marketingstrukturen
- Nutzung der eigenen Medien der Partner/innen (z.B. Journale, Homepages, Newsletters, etc.) und der partner/innenspezifischen Netzwerke
- Jede/r Partner/in hat besondere Stärken und Fähigkeiten, diese werden in der EP entsprechend genutzt.
- Die Absprache mit den Sozialpartner/innen im Vorfeld, sichert den Erfolg des Gesamtprojektes, da sie einen guten Überblick über die (sozial-)wirtschaftlichen Verhältnisse und Bedürfnisse haben und so neue Netzwerke erschließen können.

Mehrwert durch die Zusammenarbeit:
- Die Träger/innen verfügen über unterschiedliche Kontakte und Kontakt-Adressen. Die Zusammenführung der Adressen in eine gemeinsame Datenbank ermöglicht eine zielgruppenspezifische Verbreitung der Angebote
- Durch Einbindung der strategischen Partner/innen gewinnen die operativen Partner/innen Einblick in politische Strukturen, in arbeitsmarkt-relevante Fragestellungen, in wirtschaftliche Zusammenhänge
- Die enge Zusammenarbeit mit den strategischen Partner/innen ermöglicht die politische Akzeptanz des Clusters, der Produkte und Dienstleistungen
- Vergrößerung des Angebotes im Bereich der Sozialwirtschaft
- Zusammenfassung der Angebote/Dienstleistungen
- Wissensvorsprung durch regelmäßigen Informationsaustausch

Sicherstellung des Lernens voneinander:
- Regelmäßige Reflexionen der Lernerfahrungen – 1 Treffen pro Quartal
- Regelmäßige Treffen zur inhaltlichen Weiterentwicklung - 1 Treffen pro Quartal
- Gemeinsame Strategie-Erarbeitung, -Überprüfung und –Korrektur dazu sind partner/innen-interne Workshops geplant
- begleitende Prozess-Evaluation durch eine kompetente Partner/in
- Dokumentation der Prozessschritte zum Erfolg

Beteiligung der Partner/innen an der Entscheidungsfindung und –Durchführung
- Angestrebt wird ein partizipativer Leitungsansatz
- Die Strategie zum erfolgreichen Projekt wird auf der Ebene der Gesamt-EP (strategische und operative Partner/innen) diskutiert und beschlossen
- Inhaltliche Steuerung geschieht durch regelmäßige Treffen der operativen Partner/innen, mind. 1 Treffen pro Quartal
- Definition klarer Rollen, Aufgaben und Kompetenzen – Organisationsentwicklungsprozess am Beginn der EP
- Klare Zielvereinbarungen
- Zielüberprüfung wird durch die Prozessevaluation sichergestellt
- In den Modulen kooperieren jeweils mind. 2 Partner/innen, die über ihre Bereiche in Abstimmung mit der Gesamtkoordination Entscheidungen treffen

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • English
  • français

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 3.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4101 FIND A BETTER CASE BEnl 15
DE XB4-76051-20-BY/205
FI 63

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Amt der Oberösterreichischen Landesregierung, Abt. Gewerbe/Wirtschaftspolitik Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
IFAU - Institut für angewandte Umweltbildung
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich
Regionalmanagement Oberösterreich Gesellschaft m.b.H.
SPES - Bildungs- und Studien GmbH Transnational partnership
Studia Schlierbach - Studienzentrum für Internationale Analysen
Verein Frauenarbeit Steyr (Frauenstiftung Steyr) Co-ordination of experimental activities
Wirtschaftskammer Oberösterreich

dot Top


Agreement Summary

Text available in

1. Regulation of the internal relations


1.1. Meeting of Partners


1.1.1. The cooperation of the partners of the DP is guided by the priciple of equality.
1.1.2. Each partner has one vote. To use ones vote, the partner apoints one deputy and a proxy supplied with a power of attorney and gives notice to the DP .
1.1.3. To have a quorum, all deputy of all partners must be present. As an alternative, a decision can be made in writing, by sending the document to all partners (also fax or e-mail).
1.1.4. The Assembly of the partners is responsible für basic decisions (e.g. admission of new partners, exclusion of partners, …) and decisions about measures of extraordinary administration (changing of plan of costs and financing, as long it is joint with an change proposal to the Ministery of Labour and Economy, extraordinary disbursement not mentioned in the cost- and financing plan, borrowing, making out and accepting a draft, factoring), which can only be taken concordantly. Separate written minutes are to be made about these kind of decisions and each partner has to sign it. Partnerasseblies serve also to perform mainstreamin(see also 1.2.)

1.1.5. The Land Upper Austria has a final right of decision for decision proposals, which need concordance, when the decisions have been made without concordance but with simple majority.





1.1.6. The Assembly of the partners takes place minimum once a year. The Land Upper Austria resp. the designated coordinating partner summons the meeting, makes the minutes and distributes it amongs the partners. Apart from that summons the Land Upper Austria such meetings if one of the partners has a reasonable proposal.

1.2. Advisory Board

1.2.1. Members of the Advisory Board of the DP are all operative partners according attachment 2 and those partners responsible for finances, coordinations, gender mainstreaming and ICT.

1.2.2. All of above mentioned partners have one vote each. To execute this vote every partner specifies one person and one proxy, supplied with an according power of attorney.

1.2.3. To have a qorum, minimum 2/3 of the partners have to be present, according 4.2.1.. As an alternative, a decision can be made in writing, by sending the document to all partners (also fax or e-mail).

1.2.4. The Advisory Board makes decisions about the regular adminisatration, which are the purpose of the DP (see 2.3. and 2.3 and the attachement of this agreement) with simple majority. In the case of equality of votes decides the vote of the financially responsible partner.

1.2.5. Advisory Board meetings take place every 3 month. SPES summons the meetings, makes the minutes and distributes it amongs the partners. If there is a special need and if one of the partners has a reasonable proposal meetings can be held more often; if all partner agree, the regular meeting can be droped.
1.2.6. Following decision need concordance in votes: Making, approval and adaption of concept, decision of a sample agreement of figuartion of flow of financial means and modalities of accounting within the DP resp. within bearers of moduls and Land Upper Austria.
For such decisions 1.1.8. is valid.



1.3. Task of the partner

1.3.1. All partners agree that SPES is doing the coordination work and the Land Upper Austria is the partner who has the finanzial responsibility and who is the final beneficiary for the financing authorities. Land Upper Austria is financially responsible and SPES is thematically responsible for the agreed use of fund of ESF. One person at each of the 2 institution is to be specified.

1.3.2. The Land Upper Austria has the assumption to take over the attribute to be final beneficiary and commits to comply with the appointments of the EU for the structural fonds of the EU in general, especially of the ESF and EQUAL when deciding about the use of fonds and declares this in a special statement when making the application.

1.3.3. The Land Upper Austria is entiteled to make use of an external sustaining structur and give task of coodination on to a partner.

1.3.4. The Land Upper Austria specifies tasks and proportionate budgets in bilateral negociations with the operative partners.

1.3.5. The Land Upper Austria and SPES have to respect the meeting-decisions of the partners and the advisory board. If Land Upper Austria or SPES decides measures without a conjoint decision, they have to inform the partners in the following meeting.

1.3.6. When there are reasonable doubts about the financial consequences of certain decisions of the partners, the Land can (as financially responsible partner) request to discuss the decision again in the next meeting and to cancel the measures until the next meeting. In this following meeting the Land has to prove its finacial doubts for this measures, considering the funding appointments and attachment 1. The Land has a veto-right against such doubtful measures.

1.3.7. The partners agree, that the Land has only the role of the financially responsible partner and that SPES has the role of the thematically responsible partner.

1.3.8. The operative partners are entitled to independent business activities within the scope of the fund contract, the modul responsibility and within the limits of the budget.


1.4. Means to achieve the purpose of the DP

1.4.1. The purpose of the DP ist achieved through contributions of the partners according to the fund contract as well as through funds from EU and government of Austria.
1.4.2. The partners render their contributions according to the purpose acc. Fund contract and acc. To the modul-responsibilities defined in the advisory board and acc. To their budgets.
1.4.3. Funds are held on trust and managed on a special account by the Land Upper Austria. Possible Surplus is given back to the fund distributors.


1.4.4. The Land Upper Austria claims possible demands of the DP against any third party in its own name and account. To settle a debt against the DP, the third party can only pay to the Land. Third parties are to be informed accordingly.



1.4.5. If debtor-money goes to an account of a partner, it is transferred to the special account of the Land.



1.4.6. Any liabilities of the DP are payed directly by the Land using money from the special account.
1.4.7. The Land recoups the partners concerning liabilities entered legally when putting into practice a project.







1.5. Accounting
1.5.1. The Land is obliged to bookkeeping for the acitvities of the DP. This includes controll of use of the funds acc to the Guidelines of the fund distributor and support guidelines of the Land Upper Austria. The Land keeps the books of the EP acc to the fund distributors guidelines. The Land will make the final account acc to this guidelines. The Land keeps all necessary bills. The partners give the Land and the office responsible for controlling the necessary bills (see for more details for bookkeeping and accountig modalities in 5.3)

1.5.2. The Land Upper Autria as final beneficiary assures that the funds are used for the aggreed and supportes purpose and that the budget (accepted by the advisory board). Possible losses are in the responsibility of the particular partner.

1.5.3. If there are more funds necessary as planed, to fulfill the DP’s purpose, they are payed by the Land Upper Austria alone if this is acceted and orderedby the Land Upper Austria in advance.

1.5.4. If such extra expenses are not accepted by Land Upper Austria in advance, they are to be carried by the responsible partner.

1.6. Controlling rights and reporting duties

1.6.1. The Partners are authorized to look at the books during the office hours of the Land Upper Austria or the support structure. Also a third party can look at the book, when it is authorized by the partner. Costs are to be payed by the partner.

1.6.2. The partner is obliged to render in time all information and documents that has to comply with the reporting- and accountingobligations.








1.7. Non-competition – clause

1.7.1. Partners exclude competition acc. § 1186 ABGB. Each Partner can become partner of another DP.






2. Regulation of the external relations

2.1. Proxy

2.1.1. The Land Upper Austria and SPES represent the DP against third parties and explain this representation by accordant notices eather spoken or written. One person each is nominated by the Land Upper Austria and SPES to represent the DP. The right and obligation for the representation includes:

- representative of DP against the Ministery of economy and labour is the financial responsibel partner, especially by bringing in the support proposal as overall responsible of the DP acc. “Guideline of Min. of economy and labour for executing actions 1 to 4” and by signing the support contract,


- Control of the DP resp. the partners to accord with the purpose of the DP and the guidelines of the fund distributor,


- SPES takes over coordination work for transnational cooperation and assures the elaboration of the transnational cooperation agreement.


- SPES supplies the partner with report of the result of the transnational cooperation.


- Conclusion of arrangements with third parties, esp. whinin the transnational work, when these arrangements accord with resolutions; Information of partners and gathering of dokuments.
- Making of the basic agreement of DP including gathering of juridical information.


- Execution of tax affairs and gathering of tax information.


- Gathering, controll and retaining of Bookkeeping documents.


- Opening and running of an account of the DP on behalf of all partners and transact payments acc. To this basic agreement.


- Making and gathering of meetings and decisions of the partners (SPES).

- Making of final accounting and final meeting together with the partners


- Information of partners about important business transactions, especially about information from the fond distributor to the DP or claims from third parties against the DP.

2.1.2. Every partner is authorised to represent and is authorised to receive declarations for the DP. The Partners are obliged to pass on this declarations to the other partners.

2.1.3. All partners, exept Land Upper Austria and SPES, commit not to act as representatives of the DP and also not to suggest to be representative of the DP against third parties, except the assembly of all partners accept this in the individual case by written notice.

2.1.4. To avoid joint guarantee of the partners, the Land Upper Austria excludes this against third parties, with which the DP accepts obligations. If an exclusion is not concerted with the third party, the Land Upper Austria will not accept any obligations as long as the partner – after information through the Land Upper Austria – gives its explicit approval.

Last update: 20-09-2006 dot Top


Amt der Oberösterreichischen Landesregierung, Abt. Gewerbe/Wirtschaftspolitik

(Land OÖ, Abt. Ge)
Bahnhofplatz 1
4020 Linz
www.land-oberoesterreich.gv.at

Tel:+43 (732) 77 20-15614
Fax:+43 (732) 77 20-211785
Email:ge.post@ooe.gv.at

 
Responsibility in the DP: Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:31-12-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hoebarth Dagmar +43 (732) 77 20-15614 ge.post@ooe.gv.at Finanziell verantwortliche Ansprechperson

Last update: 20-09-2006 dot Top


IFAU - Institut für angewandte Umweltbildung

(IFAU)
Wieserfeldplatz 22
4400 Steyr
www.ifau.at

Tel:+43 (7252) 81199-0
Fax:+43 (7252) 81199-9
Email:office@ifau.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:28-07-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kupfer Andreas +43 (7252) 81199-0 office@ifau.at Ansprechperson

Last update: 20-09-2006 dot Top


Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich

(AK OÖ)
Volksgartenstraße 40
4020 Linz
www.arbeiterkammer.com

Tel:+43 (7582) 60905-0
Fax:
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:06-07-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stockhammer Hannes +43 (7582) 60905-0 stockhammer.h@ak-ooe.at Ansprechperson

Last update: 20-09-2006 dot Top


Regionalmanagement Oberösterreich Gesellschaft m.b.H.

(RMOÖ)
Bahnhofplatz 1
4020 Linz
www.rmooe.at

Tel:+43 (732) 7720-12732
Fax:+43 (732) 7720-212789
Email:rmooe@ooe.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-01-2005 /

Text available in

Ursprüngliche Partnerin &quot;Regionalforum Steyr-Kirchdorf&quot; ist seit 1.4.06 Mitglied der RMOÖ GmbH



Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wolkerstorfer Ingrid +43 (7257) 20593-13 ingrid.wolkerstorfer@eqnet.at Ansprechperson

Last update: 20-09-2006 dot Top


SPES - Bildungs- und Studien GmbH

(SPES)
Schlierbach 19
4553 Schlierbach
www.spes.co.at

Tel:+43 (7582) 821 23-42
Fax:+43 (7582) 821 23-49
Email:brandl@spes.co.at

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:31-12-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Brandl Johannes +43 (7582) 821 23-42 brandl@spes.co.at Koordinierende Ansprechperson

Last update: 20-09-2006 dot Top


Studia Schlierbach - Studienzentrum für Internationale Analysen

(STUDIA)
Schlierbach 19
4553 Schlierbach
www.studia-austria.com

Tel:+43 (7582) 81981
Fax:+43 (7582) 81981-94
Email:office@studia-austria.com

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Baaske Wolfgang +43 (7582) 81981 office@studia-austria.com Ansprechperson

Last update: 20-09-2006 dot Top


Verein Frauenarbeit Steyr (Frauenstiftung Steyr)

(FST)
Wagner Straße 2-4
4400 Steyr
www.frauenstiftung.at

Tel:+43 (7252) 87373-0
Fax:+43 (7252) 87373-9
Email:office@frauenstiftung.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Dorfbauer Dorothea +43 (7252) 87373-0 dorothea.dorfbauer@frauenstiftung.at Ansprechperson

Last update: 20-09-2006 dot Top


Wirtschaftskammer Oberösterreich

(WK OÖ)
Hessenplatz 3
4020 Linz
www.wko.at

Tel:+43 (5) 90909
Fax:+43 (5) 90909-2800
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pramhas Siegfried +43 (5) 90909 siegfried.pramhas@wkooe.at Ansprechperson

Last update: 20-09-2006 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Sozialwirtschaftlicher Cluster Steyr-Kirchdorf

Rationale

Text available in

Bei der Analyse der regionalen Situation des 3. Sektors stellte sich heraus, dass es Themen und Bereiche der Sozialwirtschaft gibt, die besondere Engpässe auf der einen Seite und zugleich Potentiale und arbeitsmarktpolitisch relevante Ressourcen auf der anderen Seite aufweisen. Durch eine intensive Zusammenarbeit sozialwirtschaftlicher Organisationen unter einer Marke:
„Sozialwirtschaftlicher Cluster Steyr-Kirchdorf“ werden diese Engpässe gemeinsam analysiert, die Lösungspotentiale erhoben und entsprechende neue Dienstleistungen, Produkte und Angebote erarbeitet.

Die EP hat sich auf Themenbereiche bzw. Zielgruppen des 3. Sektors geeinigt, die:

-Einen hohen Entwicklungsbedarf haben und wo klar erkennbare Engpässe vorliegen engpassorientiert
-Ein großes arbeitsmarktpolitsches Potential in sich bergen bzw. wo Arbeitsplätze dringend verbessert oder abgesichert werden müssen arbeitsmarktpolitsch orientiert
-Neue Dienstleistungen, Angebote und Produkte entwickeln müssen, um ihre bisherigen Angebote bzw. Arbeitsplätze auch in Zukunft sichern zu können innovationsbedarfs-orientiert
-Auf potentielle Kunden treffen, die diese Dienstleistungen und Angebote auch in Anspruch nehmen würden markt-orientiert
-An der Qualität ihrer Arbeitsplätze und an ihrer Personalentwicklung arbeiten sollen Mitarbeiter/innen –orientiert
-In strukturellen Ungleichheiten arbeiten, die verändert werden können strukturveränderungs-orientiert

Die EP hat sich für arbeitsmarkt-relevanten Organisationen entschieden, die mit folgenden Schwerpunkten arbeiten:

1. Familien mit Kindern (insbes. für flexible Betreuungsangebote und familienfreundlicher Arbeitszeitmodelle)
2. (In der Sozialwirtschaft beschäftigte) Frauen (insbes. für die Qualifizierung und Personalentwicklung von Frauen über 45 Jahre)
3. Jugendliche (Einrichtungen, die mit Jugendlichen arbeiten, mit dem Ziel Qualifizierung, der Professionalisierung und der Implementierung eines Best Practice Modells)
4. Seniorinnen und Senioren (insbes. für die Entwicklung flexibler Betreuungsdienstleistungen und für den Aufbau einer Senior/innen-Genossenschaft mit einem umfassenden Service-Angebot für Senior/innen)
5. Träger/innen der Gesundheitsförderung (insbes. für die Entwicklung neuer Dienstleistungen, Projekte, Absicherung von Arbeitsplätzen in diesem Bereich)

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
1. Aufbau eines Sozialwirtschaftlichen Clusters für die Region Steyr/Kirchdorf mit mind. 50 Cluster-Mitgliedern
Der sozialwirtschaftliche Cluster umfasst folgende 5 spezifischen Themenbereiche:
1. Familien mit Kindern,
2. Frauen,
3. Jugend,
4. SeniorInnen,
5. TrägerInnen der Gesundheitsförderung

2. Gründung einer Clearingstelle und Drehscheibe, die einerseits den Bedarf und andererseits die vorhandenen Potentiale erhebt und zusammenführt.

3. Erheben und Bewusstmachen der vorhandenen Ressourcen, Bedürfnisse und Engpässe

4. Tranfer von 2 sozialwirtschaftlichen Best Practice-Modellen in unsere Region
a) Transfer eines Qualifizierungsmodells: Zukunftsdiplom Steyr-Kirchdorf
b) Transfer eines Modells für die Senior/innen: Gedacht ist dabei an das Modell der Senior/inn/en-Genossenschaft, zur Entwicklung und zum Angebot neuer Service-Dienstleistungen

5. Entwicklung und Beratung eines gemeindeübergreifenden Beispielprojektes, im Bereich der individuellen und zeit-flexiblen Kinderbetreuung das nur im Verbund finanzierbar, umsetzbar und nachhaltig aufrecht zu halten ist.

6. Coachingangebote für Clustermitglieder zur Beratung von ca. 10 innovativen Projekten und Maßnahmen

7. Gründung eines Bildungspools unter dem Motto: „3. Sektor hilft dem 3. Sektor
Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Aufbau eines Sozialwirtschaftlichen Clusters für die Region Steyr/Kirchdorf mit mind. 50 Cluster-Mitgliedern:
Festlegung der Organisationsform, Begeisterung der Mitglieder-Organisationen, Identifikation mit den möglichen Chancen, gemeinsame Zielvereinbarungen

-Gründung einer Clearingstelle und Drehscheibe pro Themenbereich, die einerseits den Bedarf und andererseits die vorhandenen Potentiale erhebt und zusammenführt. Klare Ansprech- und Koordinationspartner, Öffentlichkeitsarbeit usw.

-Erheben und Bewusstmachen der vorhandenen Ressourcen, Bedürfnisse und Engpässe: Analyse und Studie sowie die namentliche Erhebung der Kompetenz- und Know-How Träger/innen zu den 5 Themenbereichen des Clusters

-Die Erhebung erfolgt mittels einer eigens für den Bereich der Sozialwirtschaft adaptierten Erhebungsmethode: QFD

-Coachingangebote für Clustermitglieder zur Beratung von ca. 10 innovativen Projekten und MaßnahmenViele gute Projektideen werden nicht realisiert, weil die Projektträger/innen zuwenig professionelle Unterstützung zur Projektrealisierung erhalten. Ein Projektcoaching-Modell soll potentielle Projektträger/innen ermutigen und professionell bei der Realisierung begleiten.

-Tranfer von 2 sozialwirtschaftlichen Best Practice-Modellen in unsere Region: Anhand der Bedürfnis-Analyse (siehe Ziele Pkt. 3) werden die Hauptengpässe festgestellt. Eine Recherche nach Best Practice-Modellen soll helfen, durch neues Know How und neue Ideen die eigenen Engpässe zu lösen.

-Entwicklung eines gemeindeübergreifenden Beispielprojekts, das nur im Verbund finanzierbar und umsetzbar sind: Aufbau einer Kooperationen von sozialwirtschaftlichen und kommunalen Einrichtungen zur gemeinsamen Projektrealisierung.

-Gründung eines Bildungspools unter dem Motto: „3. Sektor hilft dem 3. Sektor – Die regionale Akteur/innen und Pionier/innen im Bereich der Sozialwirtschaft stellen ihr Know How anderen (neuen) Projektträger/innen, Mitarbeiter/innen und Organisationen in der Region zur Verfügung

-Lehrgänge und individuelle Beratung für benachteiligte Personengruppen, insbesondere für Frauen +45 und arbeitslose Jugendliche bzw. deren Betreuer/innen.

2 malige Durchführung eines Qualifizierungslehrganges für Frauen +45
Career-Coaching Business-Coaching
Lehrgang für Mitarbeiter/innen in der Kinder- und Jugendarbeit

dot Top


Agreement Summary

Text available in

1. Regelung des Innenverhältnisses

1.1 Versammlung der Partner/innen

1.1.1 Die Zusammenarbeit der Partner/innen der EP erfolgt grundsätzlich unter der Prämisse der Gleichrangigkeit.

1.1.2 Jeder/jede Partner/in hat eine Stimme. Für die Wahrnehmung des Stimmrechts macht er/sie eine Person und eine Stellvertretung, ausgestattet mit der entspre-chenden Vollmacht, gegenüber der EP namhaft.

1.1.3 Die Beschlussfähigkeit setzt grundsätzlich die Anwesenheit der Vertreter/innen aller Partner/innen voraus. Alternativ kann eine Beschlussfassung auch schrift-lich im Rundlaufweg (auch per Telefax oder E-mail) erfolgen.

1.1.4 Die Versammlung der Partner/innen ist zuständig für Grundlagenbeschlüsse (z.B. Aufnahme neuer Partner/innen, Ausschluss von Partnern/Partnerinnen, ...) und Beschlüsse über Maßnahmen der außerordentlichen Verwaltung (Ände-rungen des Kosten- und Finanzierungsplans soweit sie mit einem Abände-rungsantrag an das BMWA verbunden sind, außerordentliche Ausgaben, die nicht vom Kosten- und Finanzierungsplan umfasst sind, Aufnahme von Kredi-ten, Ausstellung und Annahme von Wechseln, Abtretung von Forderungen an Dritte), die nur einstimmig gefasst werden können. Über solche Beschlüsse ist ein eigenes schriftliches Protokoll zu errichten, das von jedem/r Partner/in zu unterfertigen ist. Die Partner/innenversammlungen dienen auch zur Umsetzung des mainstreamings (siehe Punkt 1.2).

1.1.5 Über Beschlussanträge, für deren Beschlussfassung grundsätzlich Einstimmig-keit vorausgesetzt ist, hat das Land OÖ dann ein Letztentscheidungsrecht, wenn über sie ohne Einstimmigkeit aber mit einfacher Mehrheit abgestimmt worden ist.

1.1.6 Die Versammlung der Partner/innen findet mindestens einmal im Jahr statt. Das Land OÖ bzw. über Auftrag des Landes der koordinierende Partner beruft zu dieser Versammlung ein und erstellt über solche Versammlungen jeweils ein Protokoll und leitet dieses an die Partner/innen weiter. Darüber hinaus hat das Land OÖ bei Bedarf über begründeten Antrag eines/r Partners/in eine solche Versammlung einzuberufen.

1.2. Beirat

1.2.1 Der Beirat der EP umfasst die operativen Partner/innen gem. Beilage 2 und jene Partner/innen, die für Finanzen, Koordinationen und Gender Mainstrea-ming und IKT verantwortlich sind.

1.2.2 Jede/r im Punkt 4.2.1 genannte Partner/in hat je eine Stimme. Für die Wahrnehmung des Stimmrechts macht jede/r Partner/in eine Person und eine Stellvertretung, ausgestattet mit der entsprechenden Vollmacht, gegenüber der EP namhaft.

1.2.3 Die Beschlussfähigkeit setzt grundsätzlich eine 2/3-Anwesenheit der Partner/innen gem. Punkt 4.2.1 voraus. Alternativ kann eine Beschlussfassung auch schriftlich im Rundlaufweg (auch per Telefax oder e-mail) erfolgen.

1.2.4 Der Beirat trifft Entscheidungen über Maßnahmen der ordentlichen Verwaltung, das sind solche, die vom Zweck der EP umfasst sind (siehe Punk-te 2.3 und 2.4 und die Beilage 2 dieser Vereinbarung), mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des finanziell verantwortlichen Partners.

1.2.5 Eine Beiratssitzung findet grundsätzlich alle 3 Monate statt. SPES beruft zu diesen Sitzungen ein und erstellt über solche Sitzungen jeweils ein Protokoll und leitet dieses an die Partner/innen weiter. Bei Bedarf kann die Beiratsitzung über begründeten Antrag eines Beiratsmitglieds öfter einberufen werden oder, wenn alle Mitglieder damit einverstanden sind, entfallen.

1.2.6 Folgende Entscheidungen setzen Einstimmigkeit voraus: Erstellung, Annahme und Adaption des Konzeptes; Beschluss einer Mustervereinbarung zur Gestal-tung des Finanzmittelflusses und der Abrechnungsmodalitäten innerhalb der EP bzw. zwischen Modulträgern und Land OÖ. Hinsichtlich des Zustandekommens solcher Beschlüsse gilt Punkt 1.1.8 sinngemäß.


1.3. Aufgaben der Partner/innen

1.3.1 Die Partner/innen vereinbaren, dass das SPES für die EP die Funktion des für die Koordination verantwortlichen Partners übernimmt und das Land OÖ für die EP die Funktion des für die finanziellen Belange verantwortlichen Partners ü-bernimmt und gegenüber den Fördergebern als Endbegünstigter auftritt. Der Endbegünstigte ist gegenüber den Fördergebern finanziell und SPES inhaltlich für die vereinbarungsgemäße Verwendung von Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds verantwortlich. Für diese Aufgabe machen das Land OÖ und SPES je eine Ansprechperson namhaft.

1.3.2 Das Land OÖ verfügt über die Voraussetzungen für die Übernahme der Endbegünstigteneigenschaft und wird sich verpflichten, die Bestimmungen der Europäischen Union für die Strukturfonds der Gemeinschaft insgesamt, des Europäischen Sozialfonds und der Gemeinschaftsinitiative EQUAL im beson-deren bei der Entscheidung über die Mittelverwendung einzuhalten und die entsprechenden Verpflichtungserklärungen bei der Antragstellung zu unterfer-tigen.

1.3.3 Das Land OÖ ist berechtigt, zu seiner Unterstützung sich einer externen Unterstützungsstruktur zu bedienen und Koordinierungsaufgaben einem/r Partner/in zu übertragen.

1.3.4 Das Land OÖ konkretisiert in bilateralen Verhandlungen mit den operativen Partnern und Partnerinnen die Aufgaben und anteiligen Budgets.

1.3.5 Land OÖ und SPES haben bei ihrer Tätigkeit die Beschlüsse der Versamm-lung der Partner/innen sowie des Beirates zu beachten. Maßnahmen, die das Land OÖ oder SPES wegen Unaufschiebbarkeit ohne entsprechenden Be-schluss vornehmen, bringen das Land OÖ und SPES der Versammlung der Partner/innen bzw. dem Beirat anlässlich der darauffolgenden Sitzung zur Kenntnis.

1.3.6 Das Land OÖ hat auf Grund seiner finanziellen Verantwortlichkeit bei begründeten Bedenken gegen sich durch Beschlüsse der Versammlung der Partner/innen oder des Beirates ergebenden Kostenfolgen das Recht, zu ver-langen, dass Abstimmungen über Maßnahmen anlässlich der nächsten ent-sprechenden Sitzung zu wiederholen sind und bis zu dieser folgenden Ab-stimmung diese Maßnahmen nicht umgesetzt werden. Anlässlich der folgen-den Sitzung hat das Land OÖ die finanziellen Bedenken gegen beschlossene und noch nicht umgesetzte Maßnahmen unter Bezugnahme auf die Förderbe-stimmungen und die Beilage 1 konkret nachzuweisen. Dem Land OÖ steht ge-gen Entscheidungen, mit denen solche Maßnahmen, gegen die vom Land OÖ dokumentierte finanzielle Bedenken eingewandt wurden, umgesetzt werden sollen, ein Vetorecht zu.

1.3.7 Die Partner/innen vereinbaren, dass das Land OÖ für die EP nur die Funktion des für die finanziellen Belange verantwortlichen Partners übernimmt und SPES für die EP die Funktion des für die Koordination verantwortlichen Part-ners.

1.3.8 Die operativen Partner/innen sind im Rahmen des Fördervertrags, der Modulverantwortung und innerhalb der zugeteilten Budgets zur eigenständigen Geschäftstätigkeit berechtigt.


1.4 Mittel zur Erreichung des Zwecks der EP

1.4.1 Der Zweck der EP wird durch ideelle Beiträge der Partner/innen gemäß dem Fördervertrag sowie durch Fördermittel der EU und des Bundes erreicht.

1.4.2 Die Partner/innen erbringen ihre Beiträge zur Erreichung des Zwecks gemäß dem Fördervertrag und gemäß den durch den Beirat konkretisierten Modulver-antwortungen und anteiligen Budgets.

1.4.3 Die Fördermittel werden vom Land OÖ, um die übernommenen Verpflichtun-gen einhalten zu können, auf einem eigens eingerichteten Konto treuhändig verwaltet. Allfällige Überschüsse sind an die Fördergeber zurückzubezahlen.

1.4.4 Allfällige Forderungen der EP gegenüber Dritten macht das Land OÖ im eigenen Namen und auf eigene Rechnung für die übrigen Partner/innen gel-tend. Dritte, gegenüber welchen die EP Forderungen hat, können schuldbefrei-end nur an das Land OÖ leisten. Das Land OÖ oder der/die jeweilige/n Part-ner/in im Rahmen seiner Modulverantwortung wird solche Dritte über diese Re-gelung jeweils informieren.

1.4.5 Die Partner/innen werden allenfalls bei ihnen einlangende Zahlungen von Schuldnern der EP an das vom Land OÖ treuhändig verwaltete Konto weiterlei-ten.

1.4.6 Verbindlichkeiten der EP werden vom Land OÖ aus den von ihm treuhändig verwalteten Mitteln beglichen.

1.4.7 Das Land OÖ hält die anderen Partner/innen nach Maßgabe der Bestimmun-gen dieser Grundsatzvereinbarung schad- und klaglos, wenn diese von dritten wegen Verbindlichkeiten der EP, die zur Projektrealisierung vertragskonform eingegangen worden sind, in Anspruch genommen werden.


1.5. Abrechnung

1.5.1. Das Land OÖ ist zur Buchführung über die geschäftlichen Tätigkeiten der EP verpflichtet. Dazu zählt auch die Kontrolle der Mittelverwendung gemäß den Richtlinien und Vorgaben der Fördergeber und den Förderungsrichtlinien des Landes OÖ. Das Land OÖ wird die Bücher der EP gemäß den Richtlinien der Fördergeber führen. Das Land OÖ wird auch die Schlussrechnung gemäß die-sen Richtlinien erstellen. Das Land OÖ bewahrt sämtliche erforderlichen Belege auf. Die Partner/innen stellen dem Land OÖ sowie der vom Land OÖ beauftrag-ten Prüfstelle die erforderlichen Buchhaltungsbelege vom/von der zuständigen Sachbearbeiter/in oder organschaftlichen Vertreter/innen des/der Partners/in abgezeichnet zur Verfügung (die weiteren Details der Buchhaltungs- und Ab-rechnungsmodalitäten sind in Punkt 5.3 dieser Vereinbarung geregelt).

1.5.2 Das Land OÖ wird als Endbegünstigter dafür sorgen, dass die Mittel für den vereinbarten und geförderten Zweck verwendet werden und dass die vorgeleg-ten und vom Beirat genehmigten Budgets eingehalten werden. Allfällige Verlus-te sind vom jeweiligen Gesellschafter selbst zu tragen.

1.5.3 Sollten zur Erreichung des Zwecks der EP allfällige über die Fördermittel hinausgehende Aufwendungen erforderlich sein, trägt diese das Land OÖ allei-ne, wenn sie zuvor vom Land OÖ ausdrücklich genehmigt oder veranlasst wor-den sind.

1.5.4 Entstehen jedoch solche Mehraufwendungen durch Rechtshandlungen der Partner/innen, die nicht vom Land OÖ genehmigt worden sind, so sind diese Mehraufwendungen von dem/der dafür verantwortlichen Partner/in zu tragen.


1.6. Kontrollrechte und Berichtspflichten

1.6.1 Die Partner/innen sind berechtigt, jederzeit zu den normalen Geschäftszeiten vom Land OÖ bzw. dessen Unterstützungsstruktur in die Bücher der EP Ein-sicht zu nehmen. Die Einsichtnahme kann auch durch von Partner/innen dazu beauftragte Dritte durchgeführt werden. Die Kosten dafür trägt der/die einsicht-nehmende Partner/in alleine.

1.6.2 Die Partner/innen verpflichten sich zur fristgerechten Bereitstellung aller Informationen und Unterlagen, die den Berichts- und Abrechnungsverpflichtun-gen der EP aus dem Fördervertrag entsprechen.


1.7 Wettbewerbsverbot

1.7.1 Die Partner/innen schließen das Wettbewerbsverbot nach § 1186 ABGB ausdrücklich aus. Jede/r Partner/in kann Partner/in anderer EPs sein und wer-den.


2. Regelung des Außenverhältnisses

2.1 Vertretung

2.1.1 Das Land OÖ und SPES vertreten die EP gegenüber Dritten und machen diese Vertretung durch entsprechende deutliche mündliche Hinweise bzw. durch Vermerke auf Schriftstücken deutlich. Das Land OÖ und SPES üben die Vertre-tung durch den/die jeweils namhaft gemachte/n Projektleiter/in bzw. Stellverter-ter/in aus. Die Berechtigung und Verpflichtung zur Vertretung umfasst insbe-sondere:

- Vertretung der EP gegenüber dem BMWA ist der finanzverantwortliche Part-ner, insbesondere durch Einbringung des Förderantrags als Gesamtverant-wortlicher der EP im Sinne der „Sonderrichtlinie des BMWA für die Durchfüh-rung der Aktionen 1 bis 4“ und durch die Unterfertigung des Fördervertrags;

- Kontrolle der Tätigkeiten der EP bzw. der Partner/innen auf deren Überein-stimmung mit dem Zweck der EP und den Richtlinien der Fördergeber;

- SPES übernimmt die Koordinierungsfunktion für die transnationale Zusam-menarbeit und gewährleistet seitens der EP die Erstellung der transnationalen Zusammenarbeitsvereinbarung;

- SPES übermittelt den Partner/innen Berichte über die Ergebnisse der transna-tionalen Zusammenarbeit.

- Abschluss von Vereinbarungen mit Dritten, insbesondere auch im Rahmen der transnationalen Partnerschaft, sofern diese Vereinbarungen durch Be-schlüsse gedeckt sind, Information der Partner/innen und Sammlung der Un-terlagen darüber;

- Erstellung der Grundsatzvereinbarung der EP sowie Einholung von Rechts-auskünften;

- Bearbeitung der steuerlichen Angelegenheiten der EP sowie Einholung von steuerlichen Auskünften;

- Sammlung, Kontrolle und Aufbewahrung der Buchhaltungsunterlagen;

- Eröffnung und Führung des Kontos der EP im Namen aller Partner/innen und Vornahme von Zahlungen an die Partner/innen und Dritte nach Maßgabe der Bestimmungen dieser Grundsatzvereinbarung;

- Erstellung und Sammlung der Protokolle über die Versammlung der Part-ner/innen sowie die gefassten Beschlüsse (SPES)

- Erstellung der Schlussrechnung und des Schlussprotokolls in Zusammenar-beit mit den Partner/innen;

- Information der Partner/innen über wesentliche Geschäftsvorfälle, insbeson-dere über Mitteilungen der Fördergeber an die EP oder gegenüber der EP von Dritten erhobene Ansprüche.

2.1.2 Sämtliche Partner/innen sind passiv vertretungsberechtigt und können Erklärungen an die EP entgegennehmen. Die Partner/innen verpflichten sich, solche an die EP gerichtete Erklärungen umgehend den anderen Partner/innen mitzuteilen.

2.1.3 Die Partner/innen mit Ausnahme von Land OÖ und SPES verpflichten sich, Dritten gegenüber nicht als für die EP Vertretungsberechtigte aufzutreten und auch nicht den Anschein der Vertretungsberechtigung bei Dritten zu erwecken, es sei denn, dass die Versammlung der Partner/innen dazu im Einzelfall schrift-lich ihre Zustimmung erteilt hat.

2.1.4 Um eine solidarische Haftung der Partner/innen zu vermeiden, wird das Land OÖ mit Dritten, gegenüber welchen die EP Verbindlichkeiten eingeht, jeweils eine Solidarhaftung der anderen Partner/innen ausschließen. Sollte der Aus-schluss der Solidarhaftung mit dem Dritten nicht vereinbar sein, wird das Land OÖ keine Verbindlichkeit für die EP eingehen, bis nicht die Partner/innen nach Information durch das Land OÖ ihre ausdrückliche Zustimmung dazu erteilt haben.

dot Top


Empowerment

 With beneficiaries

Text available in

Bereits bei der Bedarfsanalyse in der Form der QFD-Methode (Quality Function Deployment) wird die Zielgruppe eingebunden. Es werden ihre Bedürfnisse erhoben, ausgewertet und in die weitere Vorgehensweise miteinbezogen.

Es werden Start-Workshops mit den Zielgruppen zu den verschiedenen Themen- bzw. Clusterbereichen veranstaltet.
Bei diesen Start-Workshops erfahren die Teilnehmer/innen Neues von Expert/inn/en und haben zudem die Möglichkeit, ihr spezifisches Know How einzubringen. Dazu soll es Weiterbildungstreffen geben, bei denen jeweils ausgewählte Expert/innen der Mitglied-Organisationen ihr Wissen und ihre Erfahrungen an andere vermitteln. (Wissen aus der Region für die Region)

Nach Gründung des Clusters sind die Mitglieder intensiv an der inhaltlichen Weiter-Entwicklung des Clusters und dessen Produkten beteiligt.Cluster-Treffen dienen dem Erfahrungsaustausch und helfen den Clustermitgliedern, voneinander zu lernen.

Durch die Clustermitgliedschaft können Erhebungen, Öffentlichkeitsarbeit und Qualifizierungen in Anspruch genommen werden. Ressourcen werden durch die gemeinsamen Aktivitäten geschont. Jedes Clustermitglied soll seine spezifischen Ressourcen einbringen können.

Bei den Cluster-Treffen werden gemeinsame inhaltliche Schwerpunkte festgesetzt, Probleme fokusiert, gemeinsame Lösungsstrategien entwickelt und Wege zur Selbstorganisation überlegt.
Speziell im Hinblick auf eine nachhaltige Verankerung der Cluster nach Auslaufen des Equal-Projektes werden unter den Cluster-Mitgliedern entsprechende Verantwortlichkeiten aufgeteilt. D.H. das Projekt dient dem Aufbau einer Struktur, die später von den Mitgliedern selbst getragen werden soll. Umso wichtiger ist es, dass die Mitglieder jeweils ihr spezifisches Know How einbringen können.
Der Nutzen einer Clustermitgliedschaft besteht in:
-Erfahrungsaustausch und inhaltlicher Wissenstransfer
-Kennenlernen von Modellprojekten
-Absicherung der eigenen Organisation durch innovative Ideen
-Nutzung von Bildungsangeboten
-Beratungsangebote für neue Projekte
-Öffentlichkeitsarbeit für die eigene Branche

Der Nutzen für Mitarbeiter/innen der Clustermitglieder und für Endbegünstigte besteht:
-Qualifizierungsangebot
-Erfahrungsaustausch
-Absicherung des eigenen Arbeitsplatzes durch innovative Ideen
-Nutzung zusätzlicher flexibler Betreuungsangebote
-Möglichkeit, eigene Leistungen einzubringen

Der Mehrwert dieses Ansatzes besteht darin, dass die Zielgruppen auf ein einmaliges, noch nicht vorhandenes Angebot zurückgreifen, das weder eine Bildungs- oder Beratungseinrichtung alleine bzw. ein Netzwerk im herkömmlichen Sinn abdecken könnte. Der Mehrwert wird v.a. im Leistungsumfang und in der Bandbreite der Angebote erkennbar.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics