IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Regionales Tourismusnetzwerk Lausitz ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Bildungswerk Ost-West gGmbH in Dresden
Other national partners : Donner +- Partner GmbH Sachsen in Bautzen
Foerderverein Jugend-Euro-Park Dreilaendereck Neisse e. V. in Zittau
Hochschule Zittau/Goerlitz (FH)
Initiative Entwicklung der Vereinbarkeit von Arbeit und Familie GbR in Haselbach
Internationale Bauausstellung Fuerst-Plueckler-Land GmbH in Grossraeschen
Kommunalentwicklung Sachsen GmbH
Seminarhotel & Restaurant "Schliebener Land" in Hohenbucko
Soziales Arbeitsprojekt Ostsachsen gGmbH in Goerlitz
Technische Universitaet Chemnitz
Tourismusverband Oberlausitz Niederschlesien e. V. in Bautzen
Wirtschaftsentwicklungs- und Qualifizierungsgesellschaft mbH in Lauchhammer
Zittauer Bildungsgesellschaft gGmbH in Zittau
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-29124 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :06-02-2003 
Last update :02-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The Development Partnership covers the region Upper Lusatia and Lower Silesia in Saxony, Lower Lusatia in Brandenburg as well as parts of the Polish wojewodski Lusbuskie and Dolnalaskie. Additionally two Euroregions meet here, the Spree Neisse Bober Region and the Euroregion Neisse . Regions can be characterised by 8 patterns that play a role in the diagnosis of the factors which contribute to discrimination and inequalities within the labour market and that are also of importance for the implementation of tasks and concepts to improve adaptability and employability: Labour market, economy, education, politics, living, culture, nature, innovation potential. Within these possibly interacting fields, problems can be diagnosed as well as resources can be found. Similar to the problem analysis, the planning of curing and preventing measures is characterised by the confrontation of a one dimensional, monocausal point of view and a multi dimensional, systemic one. Problems according to the 8 patterns are: Economy The "Lausitz" ist not very well known as a tourist destination. This is due to its negative tourist image caused by the location at the eastern edge of Germany as well as by traditional, often health damaging branches of industry such as extensive opencast mining or large power plants. One economic survival strategy in the tourism industry is to employ little or non qualified workers instead of objectively needed skilled personnel, which is not employed for financial reasons and thus is unemployed and departs from the area. Existing competitiveness among often very little businesses hinders a constructive cooperation as well as pooling ideas and resources, e.g. to find a consensus concerning a tourism model for the region and to develop joint marketing strategies. Labour market The region is characterised by an extremely high unemployment rate (Numbers of 06 2001: Cottbus rate: 21.1%, 60,266 unemployed, 51.8% women, 10.7% under 25 years, 28.8% 50 years and older, 39.5% long term unemployed; Bautzen rate: 21.8%, 67,056 unemployed, 51.3% women, 10.0% under 25 years, 29.9% 50 years and older, 40.2% long term unemployed). Women and youth are especially affected, in particular in rural areas. Missing infrastructure does not only hinder vocational training and further education but often prevents working. In the field of tourism, work hours make it difficult for both women and men to combine job and family. Education Education and further education are rather focused on acute needs than oriented towards future needs concerning training schemes and learning or teaching methods (e.g. E Learning). Although there are lobby groups of educational institutions, only a few attempts of cooperation exist. Consequently, implemented measures are not coordinated and there is more weight added to competences like expertness or in dephth knowledge than to the teaching of so called "key qualifications". Innovation Potential The innovation potential, which can be found in the the region is not activated efficiently or is not effectively used. This is due to the fact that little scope is left to discovering and testing new training schemes at schools, universities or companies, and if, they are not consequently evolved. Politics The problematic situation of the labour market affects all parts of the economy and is the reason that the region was declared to be an "area of special need for development". It forces politicians to develop short term strategies to deal with the greatest dilemma. More over Saxony and Brandenburg passed a resolution of tight cooperation in the fields of regional und economic development. Nevertheless, the cooperation between the two counties and the coordination of strategies concerning employment policy and educational needs has not yet been implemented consequently. Living The people living in the region were confronted with completely new demands concerning jobs and private life after the political change and the end of the "German Democratic Republic" in 1989. Especially women now experience regressive tendencies: their social equality is increasingly endangered by exclusion from the labour market and reduction to tasks within the family. Dissatisfaction with the living situation causes a negative identification with the region, that may affect visitors even in tourist centres. It also expresses in xenophobic tendencies, in particular amongst the youth. Culture There are an increasing number of cultural initiatives and activities in local areas that are suitable for tourist use. Yet it is especially difficult for outsiders to get an overview because information and marketing are not coordinated. Nature The consequences of open cast mining and a lacking environmental protection are still visible in the region . Although the region is characterised by an attractive landscape, there are only a few plans for sustainability according to the local Agenda 21 that take economic, ecological and social aspects into account. Including these points into a problem diagnosis and into the resulting action plans will foster the continuous and lasting development of the region. As a consequence, it is necessary to initiate more interaction and communication between those fields and their actors. Inequalities and discrimination on the regional labour market The analysed problems and their consequences for the development of the tourism industry and the labour market can be summed up as follows: Regional inequalities Structural disadvantages of the "Lausitz" are not limited to the tourism sector but also affect other branches of the economy that are more or less strongly connected with the tourism industry. Political measures concerning the labour market have to consider this fact for only promoting tourism in the region does not solve the diagnosed problems. Inequalities concerning target groups The youth is in particular affected by unemployment due to their low level of school education or the sort of graduation. This is also true for less qualified and older employees who have no chances of further education in one of the future oriented fields. Disabled persons are to be found in special institutions of occupational training and employment. Integration into the first labour market is difficult because of the economic situation. Inequalities concerning gender When one looks at the numbers of unemployed people, there seems to be no significant difference between women and men. In the light of long term unemployment, access to training programmes and departure rates, the picture changes: a proportional high number of women have to suffer from long term unemployment and have no appropriate access to training programmes. Already implemented programmes to overcome inequalities quality of the employment system Labour market policy mainly supports measures and programmes with highly preventive, job securing and job creating effects, in particular in favour of work seeking and unemployed young people, older and long term unemployed people and women. But integration funds are primarily used for measures of the first labour market (support of integration in employment, training measures with a high guarantee of integration in employment etc), secondarily for classic ABM. There are training or qualification programmes for employees of the tourism sector but they are not part of a coordinated overall programme that was developed by several actors or even target groups who suffer from inequalities. The quality of the occupational system in the tourism sector has to be considered low since there are seasonal differences in the fill rates of lodging establishments and for the specific regional conditions. Insecure, limited and low paid jobs dominate. Training possibilities for jobs in the tourism sector There are offers of job training and qualification in the tourism sector but they are rarely used because skilled personnel does not find appropriate employment despite the actual need. Furthermore, the often family owned small businesses lack time and money to use existing qualification measures. Form and contents of the training and qualification programmes offered by educational institutions do not match with the actual demands of modern business on the one hand and the needs of specific target groups on the other. Cooperation between labour market activities and the educational sector Cooperation between parties involved in the labour market takes place in the context of self governing organs and bodies. Additionally, there are a number of self organised initiatives. They work parallel, not within networks. Cooperation between key actors of the labour market, the educational sector and actors of other sectors (science, research, administration and economy) until now took place on a personal level and by chance but not as a result of a planned network strategy. Several actors of the region have taken over moderating and cooperating functions but this is not true for the tourism sector.

dot Top


Objective

Text available in

The Development Partnership pursues a compehensive regional approach concerning economy, population and labour market. It aims at exemplifying successful and lasting models of employment policy concerning the fields of tourism and marketing.

In order to plan activities and to achieve the common purpose, the above mentioned 8 patterns of regional development play an important role as well as the objectives concerning labour market and education that had been established as a result of the problem analysis.


The strategic approach is innovative as it is:

· goal orientated, meaning to find new goals as well as modernisation of vocational education and integration into working life
· action oriented, e.g. by using and developing new methods and instruments
· context oriented, meaning the integration and development of political, institutional and informal systems
· aiming at a joint cooperation of political and administrative structures of Brandenburg and Saxony

Measures and projects within of the Development Partnership shall contribute to reduce the partly non productive competition between the region's tourist offices and to turn it into cooperation as well as to bundle the partly in parallel planned activities of labour market policy and the educational sector in order to produce synergies.

Experiences of former initiatives and round tables are used. Moreover the region's potential for self help and innovation shall be activated to allow it to foster future developments by own efforts after the end of the funding period.

Funding of the programme is used

· to discover or create scope and space in economy and the labour market which open up ways to creatively solve diagnosed problems and
· which increase the willingness to get involved in something new,
· to develop lasting partnerships and structures of cooperation which, at the same time, are open systems inviting new actors and re establishing faith in the own ability to develop, learn and adapt.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Work placement ***
Job rotation and job sharing *
Employment aids (+ for self-employment) **
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ****
Context oriented ****

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  4.1%  5.0% 
Employed  3.7%  9.7% 
Others (without status, social beneficiaries...)  30.8%  46.7% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  2.4%  1.7% 
Population not migrant and not asylum seeker  36.1%  59.8% 
  100.0%
 
Physical Impairment  1.2%  1.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  37.3%  60.5% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.1%  0.2% 
Without such specific discriminations  38.4%  61.3% 
  100.0% 
 
< 25 year  5.6%  5.3% 
25 - 50 year  31.8%  54.9% 
> 50 year  1.2%  1.2% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum **
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship ****
Discrimination and inequality in employment ***
Disabilities ***
Other discriminations **
Low qualification ***
Racial discrimination **
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Menschen und Regionen sind lernfähig, vorausgesetzt es gibt Rückmeldungen.Es geht darum, Kontexte zu organisieren in denen Feed Back möglich und erwünscht ist.Personalentwicklung im regionalen Kontext kann dabei definiert werden als das System der aufeinander abgestimmten Maßnahmen sich zu fordern und zu fördern.Diese Maßnahmen dienen der individuellen beruflichen Entwicklung der handelnden Personen (Erwerbslose/Maßnahmeteilnehmer, MitarbeiterInnen und Führungskräfte) unter Beachtung ihrer persönlichen Interessen und vermitteln die zur optimalen Wahrnehmung ihrer jetzigen und künftigen Aufgaben erforderlichen Qualifikationen; sie zielen aber auch auf die Lernfähigkeit einer Region als Ganzes – insbesondere bei einem hohen Veränderungsbedarf.Personalentwicklung ist dabei eher eine Herangehensweise an Konflikte und Probleme, die nicht Schuldige sucht und bestraft, sondern eine Kultur schafft, die auf Lösungen und Entwicklungsprozesse orientiert.Im Rahmen bestehender touristischer Strukturen sollen daher „Testballons“ gefordert und gefördert werden.Es werden verschiedene Teilnehmergruppen, die der Arbeitgeber, der Arbeitnehmer, der Arbeitsuchenden und der Externen, unterschieden. Die Gruppen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind am stärksten in den Projekten involviert. Während sie ihren eigentlichen Aufgaben erfüllen, bearbeiten sie parallel einen Prozess der Motivation und Qualifikation, der sie befähigt nachfolgend eben diese Aufgaben auf einem höheren Niveau zu erfüllen.Die Integration der Gruppe der Arbeitsuchenden erfolgt durch eine gezielte Auswahl (Assessment) mit anschließender spezifischer Qualifikation.Die Gruppe der Externen besteht aus verschiedensten Einrichtungen und gesellschaftlichen Organisationen wie z.B. Vereine, Stiftungen, Bildungsträgern, Parteien, Gewerkschaften,... Sie sind am Prozess z.B. durch Beratung beteiligt. Über ihr Feed Back erhält man Aussagen über die Qualität und den Stand der Zielerreichung, darüber hinaus Ansätze für neue Innovationen. Denn eine Stärkung der Anpassungsfähigkeit setzt Feed Back voraus.Die Einbindung der Zielgruppen in das Netzwerk der Entwicklungspartnerschaft und Ergebnisse der Projekte fließen ein in den Erfahrungspool der Entwicklungspartnerschaft und werden qualifiziert evaluiert.Ein steter Dialog mit der Zielgruppe der Unternehmer, besonders aus kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) wird u.a. realisiert durch die Einbindung deren Interessenvertreter aus den Verbänden in die politische Ebene der Entwicklungspartnerschaft. Dies ermöglicht dieser Zielgruppe eine direkte Steuerungsmöglichkeit.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.1%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
873 Networking in Tourism, Training and Development: Basilicata Sud - Algarve - Laus IT IT-G-BAS-003
PT 2001-147

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Bildungswerk Ost-West gGmbH in Dresden Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Donner +- Partner GmbH Sachsen in Bautzen
Foerderverein Jugend-Euro-Park Dreilaendereck Neisse e. V. in Zittau
Hochschule Zittau/Goerlitz (FH) Evaluation
Monitoring, data collection
Initiative Entwicklung der Vereinbarkeit von Arbeit und Familie GbR in Haselbach
Internationale Bauausstellung Fuerst-Plueckler-Land GmbH in Grossraeschen
Kommunalentwicklung Sachsen GmbH
Seminarhotel & Restaurant "Schliebener Land" in Hohenbucko
Soziales Arbeitsprojekt Ostsachsen gGmbH in Goerlitz
Technische Universitaet Chemnitz Transnational partnership
Tourismusverband Oberlausitz Niederschlesien e. V. in Bautzen
Wirtschaftsentwicklungs- und Qualifizierungsgesellschaft mbH in Lauchhammer
Zittauer Bildungsgesellschaft gGmbH in Zittau

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttrager erhaltlich

Last update: 02-07-2003 dot Top


Bildungswerk Ost-West gGmbH in Dresden

(BOW)
Löbtauer Straße 48
01159 Dresden
www.bow.de

Tel: 0351 439 120
Fax: 0351 439 1240
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Michael Herrn Klaus-Dieter 0351 439 120 michael@bow.de Proj. L

Last update: 02-07-2003 dot Top


Donner +- Partner GmbH Sachsen in Bautzen

(d+p)
Steinstraße 15
02625 Bautzen
donner-partner.de

Tel: 03591 37340
Fax:03591 373421
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hartmann Stephan 03591 37340 hartmann.bz@donner-partner.de Gst.leiter

Last update: 02-07-2003 dot Top


Foerderverein Jugend-Euro-Park Dreilaendereck Neisse e. V. in Zittau

(JEP Neißedreieck FVeV)
Bahnhofstraße 17
02763 Zittau

Tel: 03583 517 700
Fax: 03583 517 599
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Richter Ekkehard 03583 517 700 jep.dreieck.neisse@t-online.de Proj. L

Last update: 02-07-2003 dot Top


Hochschule Zittau/Goerlitz (FH)

(HS ZIGR)
Theodor-Körner-Allee 16
02763 Zittau

Tel:03581 309 465
Fax:03581 309 411
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Blin Jutta 03581 309 465 j.blin@hs-zigr.de Prorektorin Bildung

Last update: 02-07-2003 dot Top


Initiative Entwicklung der Vereinbarkeit von Arbeit und Familie GbR in Haselbach

(Initiative EVA)
Kirchweg 6
01920 Haselbachtal OT Bischheim
www.initiative-eva.de

Tel:03578 774 374
Fax:03578 774 375
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 14-03-2003

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Post Frau Petra 03578 774 374 petra.post@gmx.de Unternehme-rin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Internationale Bauausstellung Fuerst-Plueckler-Land GmbH in Grossraeschen

(IBA)
Ernst-Thälmann-Straße 26
01983 Großräschen
www.iba-fuerst-pueckler-land.de

Tel:03533 607 231
Fax:03533 607 273
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stepputtis Frau Gisela 03533 607 231 stepputtis-victour@kraftwerkplessa.de Proj. L

Last update: 02-07-2003 dot Top


Kommunalentwicklung Sachsen GmbH

(KES)
Marktgasse 14
01662 Meißen
www.kommunalentwicklung-sachsen.de

Tel: 03521 / 4797-12
Fax: 03521 / 4797-10
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Haufe Frau Kristin 03521 / 4797-12 kristin.haufe@kommunalentwicklung-sachsen.de stellv.Proj. L

Last update: 02-07-2003 dot Top


Seminarhotel & Restaurant "Schliebener Land" in Hohenbucko

(Hotel Kalka)
Schulstraße 7
04936 Hohenbucko
www.kalka-bildung.de

Tel:035364 81 200
Fax:035364 81 213
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hauptvogel Herrn Dipl.-Ing. Manfred 035364 81 200 kalka-gmbh@kalka-bildung.de Geschaefts-inhaber

Last update: 02-07-2003 dot Top


Soziales Arbeitsprojekt Ostsachsen gGmbH in Goerlitz

(SAPOS gemeinnützige GmbH)
Heilige-Grab-Straße 69
02828 Görlitz
www.sapos-goerlitz.de

Tel: 03581 31 88 90
Fax: 03581 31 61 86
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rönisch Michael 03581 31 88 90 sapos@sapos-goerlitz.de n.c.

Last update: 02-07-2003 dot Top


Technische Universitaet Chemnitz

(TU Chemnitz)
Reichenhainer Straße 70
09107 Chemnitz
www.tu-chemnitz.de/phil/ebbw/

Tel:0371 531 27 46
Fax:0371 531 44 53
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schöne Roland 0371 531 27 46 serena.junker@phil.tu-chemnitz.de Professor Erwachsen-bildung und betriebliche Weite

Last update: 02-07-2003 dot Top


Tourismusverband Oberlausitz Niederschlesien e. V. in Bautzen

(Zuwendungsempfänger)
Taucher- straße 23
02625 Bautzen

Tel: 03591 48770
Fax: 03591 487748
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kühn Herrn Rainer 03591 48770 info@oberlausitz.com Tourismus- referent

Last update: 02-07-2003 dot Top


Wirtschaftsentwicklungs- und Qualifizierungsgesellschaft mbH in Lauchhammer

(WEQUA GmbH)
Hüttenstraße 1
01979 Lauchhammer
www.wequa-gmbh.de

Tel:03574 892286
Fax:03574 892782
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rehahn Bernd 03574 892286 wequa-tz@t-online.de n.c.

Last update: 02-07-2003 dot Top


Zittauer Bildungsgesellschaft gGmbH in Zittau

(ZiBi)
Hochwald-Straße 21a
02763 Zittau
www.zibi-zittau.de

Tel:03583 680031
Fax:03583 681087
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:08-07-2002 / 07-07-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Franze Frau Anke 03583 680031 anke.franz@t-online.de Proj. L

Last update: 02-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Regional Tourism Network Lausitz

Rationale

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft umfasst Lausitz/Niederschlesien und die Oberlausitz in Sachsen, der Niederlausitz in Brandenburg sowie Teile der poln. Wojewodschaften Lubuskie/ Dolnolaskie. Es treffen zwei grenzüberschreitende Regionen aufeinander: die Euroregion Spree/Neisse/Bober und die Euroregion Neisse im Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien.

Regionen, wie hier die Lausitz, lassen sich anhand von 8 Bereichen charakterisieren, die bei der Diagnose der Faktoren, die zu Diskriminierungen und Ungleichheiten des Arbeitsmarktes im Bereich “Tourismus” beitragen und bei der Festlegung von Handlungsfeldern und notwendigen Tätigkeiten zur Verbesserung der Anpassungs- und Beschäftigungsfähigkeit eine Rolle spielen:
Arbeit, Wirtschaft, Bildung, Politik, Lebenswelt, Kultur, Natur, Innovationspotenzial.

In diesen sich ggs. beeinflussenden Bereichen können Probleme diagnostiziert, aber auch Ressourcen entdeckt werden. Ebenso wie bei der Problemanalyse wird auch bei der Planung kurativer und präventiver Tätigkeiten einer bisher eindimensional-monokausalen eine mehrdimensional-systemische Sichtweise entgegengesetzt.

Problemdiagnose bezogen auf die 8 Bereiche:

Arbeit
Die Region ist gekennzeichnet durch eine extrem hohe allg. Arbeitslosigkeit,
(Zahlen 06/2001:
Cottbus: Quote: 21,1%, Alo: 60.266, 51,8% Frauen, 10,7% Alo unter 25 Jahren, 28.8% 50 Jahre und älter, 39,5% LZA
Bautzen: Quote: 21,8%, Alo: 67.056, 51,3% Frauen, 10,% Alo unter 25 Jahren, 29,9% 50 Jahre und älter, 40,2% LZA)
Betroffen sind v.a. Frauen und Jugendliche, insbesondere in ländlichen Gebieten. Fehlende Infrastruktur und Verkehrsanbindung erschwert nicht nur Aus- und Weiterbildung, sondern verhindert oft die Ausübung einer Tätigkeit. Im Bereich des Tourismus erschweren die Arbeitszeiten die Vereinbarung von Beruf und Familie für Frauen und Männer gleichermaßen.

Wirtschaft
Tourismuswirtschaft in der Lausitz bedeutet, dass die Region wegen ihrer Lage am östlichen Rande Deutschlands in der Wahrnehmung hier nicht lebender Menschen wenig präsent ist bzw. wegen des in der Vergangenheit extensiv betriebenen Tagebaus und anderer gesundheitlich belastender Industriezweige ein dem Tourismus abträgliches Image hat.

Bildung
Aus- und Weiterbildung beziehen sich auf akuten Bedarf und sind daher wenig zukunftsorientiert, was die Qualifizierungsinhalte und die Lehr-/Lernmethodik (z.B. E-Learning) betrifft.

Innovationspotenzial
In der Region vorh. Innovationspotenzial wird zu wenig aktiviert bzw. nicht effektiv genutzt, da Spiel- und Handlungsräume zur Entdeckung, zum Ausprobieren von Neuem Schulen, Hochschulen oder Unternehmen nicht geschaffen oder nicht stringent genug weiterentwickelt werden.

Politik
Die problematische Arbeitsmarktlage, die alle Wirtschaftsbereiche betrifft, und dazu geführt hat, die Region zu einem Gebiet mit besonderem Entwicklungsbedarf (GmbE) zu erklären, zwingt die Politik, primär kurzfristige arbeitsmarktpolitische Strategien zu entwickeln, um dem größten Mangel abzuhelfen.

Lebenswelt
Die in der Region lebenden Menschen wurden durch die Wende mit völlig neuen Anforderungen im Privat- und Berufsleben konfrontiert. V.a. Frauen erleben z.Zt. regressive Tendenzen: die gesellschaftliche Gleichstellung gerät zunehmend in Gefahr durch Ausschluss von Berufstätigkeit und Reduktion auf die Tätigkeit in der Familie.

Kultur
Es immer mehr Initiativen und Aktivitäten im engeren regionalen Bereich, die sich für eine touristische Nutzung eignen. Es ist aber v.a. für Außenstehende schwierig, sich hierüber ein überschaubares und umfassendes Bild zu machen, da eine abgestimmte Form der Information und Vermarktung bisher fehlt.

Natur
Folgen von Tagebau und Vernachlässigung von Umweltschutz sind immer noch sichtbar. Zwar steht ein landschaftlich ausgesprochen attraktives Gebiet zur Verfügung, jedoch gibt es kaum Konzepte einer nachhaltigen Nutzung im Sinne der lokalen Agenda 21, die ökon., ökolog. und soz. Aspekte berücksichtigt.

Ungleichbehandlungen und Diskriminierungen auf dem regionalen Arbeitsmarkt
Die analysierten Probleme lassen sich wie folgt in ihren Auswirkungen auf die Entwicklung der Tourismuswirtschaft und den Arbeitsmarkt zusammenfassen:

- Regionalspezifische Ungleichheiten
Strukt. Nachteile der Lausitz beziehen sich nicht speziell auf den Tourismus; sondern auch auf andere Wirtschaftszweige, die mehr oder weniger stark mit der Tourismusbranche verbunden sind.
- Zielgruppenspezifische Ungleichheiten
Von Arbeitslosigkeit betroffen sind v.a. Jugendliche, die durch Art ihres Abschlusses bzw. aufgrund unzureichender Resultate keinen Einstieg ins Berufsleben finden. Ebenso gering Qualifizierte und ältere Arbeitnehmer/innen, ohne Chance für eine Weiterbildung in zukunftsorientierten Tätigkeitsfeldern. Menschen mit einer Behinderung sind vorwiegend in Sondereinrichtungen der berufl. Bildung und Beschäftigung zu finden; eine Integration in den ersten Arbeitsmarkt ist aufgrund der wirtschaftlichen Lage schwierig.

Bisherige arbeitsmarktpolitische Programme zur Beseitigung von Ungleichheiten/ Qualität des vorhandenen Beschäftigungssystems
Im Blickpunkt der Förderung durch die Arbeitsämter stehen Maßnahmen und Projekte mit einem hohen präventiven, arbeitssichernden und beschäftigungsschaffenden Effekt, besonders für arbeitsuchende und arbeitslose Jugendliche, für ältere Langzeitarbeitslose und Frauen.
Die Qualität des Beschäftigungssystems ist durch allgemein in der Tourismusbranche vorzufindende saisonal bedingte unterschiedliche Auslastungen der Unternehmen, aber auch durch regionalspezifische Konditionen als relativ gering zu bezeichnen, da unsichere, zeitlich befristete und gering bezahlte Tätigkeiten überwiegen.

Qualifizierungsmöglichkeiten für Tätigkeiten im Bereich des Tourismus
Angebote zur Aus- und Weiterbildung in tourismusrelevanten Berufen und Tätigkeitsfeldern in der Region sind vorhanden, werden aber wenig genutzt, weil u.a. ausgebildete Fachkräfte trotz eines objektiv vorhandenen Bedarfs keine angemessene Beschäftigung finden und in den z.T. als Familienbetrieb geführten Unternehmen keine zeitlichen und finanziellen Freiräume vorhanden sind, um bestehende Weiterbildungsangebote zu nutzen.

Vorhandene Strukturen der Zusammenarbeit zwischen Bildungs- und Arbeitsmarktakteuren
Eine Koop. der Akteure des Arbeitsmarktes findet im Rahmen der Gremien der Selbstverwaltungsorgane und zuständiger Stellen statt. Darüber hinaus gibt es eine Reihe selbstorganisierter, aber z.T. parallel und nicht vernetzt arbeitender Initiativen.

dot Top


Objective

Text available in

Aus der Problemstellung lassen sich folgende, übergreifende Zielsetzungen formulieren:

· Kooperationsentwicklung unter den nationalen und transnationalen Akteuren, auch mit z.T. konkurrierenden Tourismusgebieten
· Unterstützung beim Ausbau des in der Region bereits jetzt möglichen und auf die EU-Osterweiterung gerichteten grenzüberschreitenden Tourismus durch Beratung und Qualifizierung
· Erhöhung des Image der Region, Entwicklung einer “Lausitzer Corporate Identity”
· Unterstützung beim Ausbau eines professionellen überregionalen und internationalen Marketings

Wesentliche arbeitsmarktpolitische Ziele, abgeleitet daraus werden nachfolgend genannt.

· Stabilisierung und langfristige Absicherung von Arbeitsplätzen durch Verbesserung der Anpassungsfähigkeit
· Erhöhung der Attraktivität von Arbeitsplätzen durch leistungsgerechte Bezahlung und arbeitnehmer/innen-freundlichere Arbeitszeitmodelle und Vermeidung von Abwanderung aus der Region
· Verbesserung von Produkt- und Dienstleistungsqualität (Kundenorientierung, Gastgebermentalität, Öffnungszeiten)
· Qualifizierung und Befähigung von Führungskräften und Mitarbeiter/innen zu lebenslangem Lernen durch entsprechende Ausbildungsangebote (z.B. Fremdsprachen, extrafunktionale Kompetenzen, interkulturelle Kompetenz, Medienkompetenz) und neue Vermittlungsformen (z.B. Projektarbeit, Übungsfirmen, E-learning, Distance learning, Training-on-the-Job)
· Integration von Frauen, Jugendlichen und anderen benachteiligten Zielgruppen in Beschäftigung
· Beteiligung von Unternehmen und Zielgruppen an der Definition des Qualifizierungsbedarfs und der Entwicklung entsprechender Inhalte und Methoden

spezifische Ziele:
Beschäftigungsfähigkeit
a) Erleichterung des Zugangs zum bzw. Rückkehr auf den Arbeitsmarkt
- Integration von IuK-Technologien und von mobilitätsfördernden Elementen in die berufliche Qualifizierung
- Zeitliche und örtliche Flexibilisierung von Lern- und Qualifizierungskonzepten
- Ausweitung des Berufsspektrums (insbesondere von Mädchen und Frauen) und Erschließung von Beschäftigungsperspektiven in den zukunftsträchtigen Dienstleistungs- und IuK-Berufen
- Entwicklung von zielgruppenspezifischen Modellen zur Vermittlung in den Arbeitsmarkt und zur Akquise von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
- Erhöhung des Praxisbezugs der Aus- und Weiterbildung, insbesondere durch die Kooperation von Bildungsträgern mit KMU
b) Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auf dem Arbeitsmarkt
- Entwicklung und Einsatz von multikulturellen Lehr- und Lernkonzepten
Unternehmergeist
c) Erleichterung der Unternehmensgründung für alle
- Entwicklung von Konzepten zur Konsolidierung von neu gegründeten Unternehmen
Anpassungsfähigkeit
e) Förderung des lebenslangen Lernens und einer integrationsfördernden Arbeitsgestaltung
- Entwicklung von arbeitsplatznahen und zeitlich flexibel einsetzbaren neuen Lehr- und Lehrmethoden (Telelernen, Open and Distance Learning, Lernen im Prozess der Arbeit)
- Entwicklung von Lernkulturen in Unternehmen, insbesondere KMU
- Verstärkte Einbeziehung von Frauen, Ausländern/innen, An- und Ungelernten, Älteren, Behinderten und anderen benachteiligten Personen in das lebenslange Lernen
f) Förderung der Anpassungsfähigkeit von Unternehmen und Arbeitnehmern/innen
- Entwicklung von Konzepten zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen in Verbindung mit fachbezogenen Kompetenzen (insbesondere im IKT-Bereich)
Chancengleichheit für Frauen und Männer
g) Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie der Wiedereingliederung
- Zeitliche und räumliche Flexibilisierung von Qualifizierungsangeboten sowie der Arbeitsorganisation, insbesondere durch dein Einsatz von IKT-gestützten Lehr- und Lernmethoden, Telelernen, Telearbeit sowie Open and Distance Learning

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics