IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Zukunftswege ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Heureka Bildungs-Seminar
Other national partners : BBJ Consult AG
Dachverein Reichenstrasse e.V.
Dienstleistungs- und Integrations GbR
EGO e.V.
Europa Aktionsforum e.V. Sachsen-Anhalt
Heureka Bildungs-Seminar
Institut für sozialwissenschaftliche Information und Studien GmbH
Jugendamt Quedlingburg
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-30747 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :06-08-2002 
Last update :11-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

In a region, in which unemployment lies constantly over 20 %, are bases for the establishment of a development partnership, whose main adjustment on the switching of disadvantaged humans explains into the job market fast. Such humans beside unemployed persons without special switching obstacles primarily, who are equipped with Handicaps of the most diverse kind, are concerned. We work with disadvantaged young person, disadvantaged adult with humans without and or without usable occupation conclusion, with piece of broken glass prevented humans, humans with craze problems and with adhesive driving. Regional offers of help for this circle of acquaintances are either missing or the participant circle described by us can due to its conditions these offers of help not notice. In all rule it can be also stated that on a participant not only a switching obstacle concentrates, but that a chain of problems prevents the participant of our projects to also really concentrate on the admission of a work. That is, that in all rule is not helped, in which a job was sought out and this was offered to a disadvantaged one. A condition for a successful work integration is the structure and the work of an effective network of different mechanisms (with different contents), which become already effective in different cases, whose efficiency could be substantially increased however by really interlaced work. Thus a project package was conceived that these requirements it can become fair and that a combination represents, from already established and successful contents and new innovative beginnings. We regard the implementation of the project also as learning field for the project workers of all subprojects. It concerns to consider to the new conditions, which are quite recognizable in the range of the disadvantaged ones. Here it goes around: the length of unemployment, which increased clearly to give the increase of the consumption of legal and illegal drugs the increasing inability of disadvantaged families an orientation for their children the increase that particularly completely young humans without graduation and without training the increasing experience particularly young humans with criminal offences and also with execution of sentences. problems with the integration of young humans with outside training into the job market, in order to call only some. The realization that disadvantaged humans today A) in a substantially longer and during an integrated process grew to be accompanied must. At the EN de of this process must one determines acting personality. b) that education and integration models must possess today completely different structure, one astruktur, those properly matching co ordinated with the personality is individually convertible and to extent and contents. C) that substantially more strongly the psychological interests of the Menschenin the integration efforts must be included. That is a realization, which is gladly ignuriert, because it falls heavily to place underneath psyche financially. We do not go past however to it if in the work within the injured person range serious results are to be obtained. It depended us to construct or better several functional networks those as much as possible responsible person to also merge on as much as possible junctions into the project package. It was our intention over regional of bundling and of making for the work national and transnational contacts and networks mutually usable the best experiences. We want to close and on the person's groups concerned make gaps attentive, we want however above all to reach that humans set again confidence into their own abilities, so that the entrance moves into the first job market only once again or at all only into the field of vision of the concerning.

dot Top


Objective

Text available in

The strategic goal of the development partnership exists in finding and in that creation of jobs for disadvantaged humans in the region by the structure of properly matching training and occupation models, which are oriented on the switching into the job market. It concerns a ganzheitlichen beginning of a long term company from different groups of injured persons into the job market. The goal of the EP and the instruments of the conversion are the result of the work of an already firmly established and continuously working network the fact that predominantly regionally is oriented in addition, contains supraregional partners. [ at this time the EP is about to represent this (in the meantime still grown network) and to arrange this representation in such a way that it can serve as work basis. ] The EP gave itself essentially 8 targets, which are differently weighted and are converted in the individual projects. 1. Organization of a model for the long term company of disadvantaged ones on the job market, which represents a ganzheitlichen beginning of social company, out and further training, to vocational trainings and vocational integration. It concerns properly matching beginnings, which are temporally and contentwise individually usable by each concerning and which at any time permits complete dynamics and re orientation for the concerning
2. The development of future oriented and load carrying Berufsbilddern and qualification profiles as well as course contents. An additional use results from the EP in the following areas: in the structure of preventive methods of the long term company of disadvantaged young people, whose result is primarily the successful durable vocational and social integration of this person's group. to ensure the development of modular training concepts with individual temporal organization and their introduction to the operational training of disadvantaged young people and an associated better chance also for this circle of acquaintances the possibilities of a solid and success corpses training conclusion.
3. The gradual creation of different occupation models for disadvantaged humans, in order particularly to open to those possibilities of having also a material chance on the job market which are rejected in all rule by employers at first sight. Here it concerns the establishment of an integration company, which first coupled with an occupation project different occupation beginnings offers, so that a concerning has also a chance to try itself out if necessary within the different ranges without always only again the job to lose and new defeats in to put have. It concerns to open all humans with handicaps, which feel in addition in the situation, the creation of structures of the "third sector", which represent a genuine alternat represent all humans with handicaps, which feel in addition in the situation to the workshop for handicapped ones, in order, the chance open, determines live and work. The establishment of an integration company and the later verselbstaendigung the individual "occupation islands" in the form of reestablishments contribute to the stimulation of the entrepreneur landscape of the districts of the resin region.
4. From represented the so far it follows that it concerns with the EP the logical continuation of the common work of different participants, who both on the regional, to which supraregional and also the transnational level with one another cooperate.
5. If new didactical instruments and procedures for the vocational integration of injured persons, new are developed lernmethoden, to lift out new temporal models, which it make possible familiar, it with new technologies disadvantaged to make from their negative positions and for them possible a temporal volume to create, a successful advanced training basic and advanced training makes and thus a basis represents for a successful vocational and social integration.
6. Via the width of the partnership contacts and the inclusion of various participants at the same time also the information of the employers takes place as a condition for the conversion in practice with the development, testing and grant of such curricula. During this process all participants (offices, authoriti public mechanisms, educational facilities, social mechanisms, mechanisms of the youth care and employer) closely together work, in order to obtain before the background of the regional conditions actual effects for all participants.
7. An important condition for the conversion of a large part of the goal is the sensitization of the responsible chambers for new models of the out us further training. It depends to carry by the EP contentwise pre working out in order to give decision making and the introduction of these new models in the operational range a material chance.
8. The evaluation of the results is made both on subproject level and in the context of the entire EP with the goal of the constant examination of the goal and methods in the working process of the entire development partnership as well as with the goal of the verallgemeinerung of the project results and for the preparation of decision making by the continuation of successful project beginnings. It concerns also to examine which beginnings for a successful conversion of the overall project to the concept to be taken up again to have and or how all took part the work in the network partners in the coming years develop further must. Questions, how the equal treatment of men and women, which becomes fight against racingism and offers for asylum seekers here implied. The criterion of the Transnationalitaet is located in the reference to the scientific company particularly under the question, as succeeds it fast, the essentially new partners with their contents to become acquainted with their goals as well as their methods in such a way that on the one hand a fast exchange of experience can take place and secondly forms and methods of common goal realization are fast defined and converted.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Work placement ***
Job rotation and job sharing **
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Improvement of employment services, Recruitment structures ***
Conception for training programs, certification **
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ****
Context oriented ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  48.4%  30.0% 
Employed  6.0%  3.3% 
Others (without status, social beneficiaries...)  2.3%  10.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  1.9%  1.0% 
Asylum seekers  1.6%  1.6% 
Population not migrant and not asylum seeker  53.3%  40.6% 
  100.0%
 
Physical Impairment  3.9%  2.3% 
Mental Impairment  5.0%  3.0% 
Mental Illness  9.6%  4.3% 
Population not suffering from a disability  38.3%  33.6% 
  100.0% 
 
Substance abusers 16.3%  0.0% 
Homeless  0.3%  0.3% 
(Ex-)prisoners  7.3%  1.6% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  1.3%  1.3% 
Without such specific discriminations  36.0%  35.6% 
  100.0% 
 
< 25 year  42.2%  30.0% 
25 - 50 year  13.3%  10.6% 
> 50 year  1.3%  2.6% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum *
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship *
Discrimination and inequality in employment ****
Disabilities ***
Other discriminations **
Low qualification ****
Racial discrimination **
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Bei den Teilnehmern des EQUAL Projektes "Zukunftswege" handelt es sich um eine sehr heterogene Zielgruppe die sich durch eine sehr starke Verunsicherung bezüglich ihrer persönlichen und ihrer beruflichen Biographie auszeichnet. Diese Verunsicherung ist im Grunde die einzige wirkliche Gemeinsamkeit.
Das heißt für uns, dass Empowerment in erster Linie bedeutet, dass die Teilnehmer lernen, realistische Ziele für die eigene Lebensgestaltung zu formulieren und eigene Ansprüche durchzusetzen.
Mit den verschiedenen Zielgruppen wurden Gespräche geführt bezüglich der Vorstellungen über ihr Projekt. Dabei wurden Anforderungen, die die Teilnehmer selbst formuliert haben aufgenommen. Befragungen über Befindlichkeiten und Zufriedenheit wurde bei allen Teilnehmern durchgeführt.
Die Einbeziehung der Teilnerhmerinnen und Teilnehmer in die Entscheidungsprozesse der EP ist auf den ersten Blick zunächst als problematisch zu betrachten. Dem nachvollziehbaren Drängen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach aktiver Einbeziehung in Entscheidungsprozesse steht ihre geringe Handlungs- und Entscheidungskompetenz gegenüber. Wir betrachten aber ihre Bereitschaft sich in die Lenkung der Geschicke der Entwicklungspartnerschaft aktiv einzubringen, auch als Chance Motivationen zu entwickeln als ihre eigene Persönlichkeitsentwicklung. Von Beginn der Arbeit der Entwicklungspartnerschaft an, ist es unser Bemühen Teilnehmern schrittweise Veranwortung zu übertragen.
Das stellt sich zunächst so dar, dass in den Arbeits- bzw. Ausbildungsbereichen der Trainingsprojekte gemeinsam mit den Teilnehmern Entscheidungen getroffen werden über zu verrichtende Arbeiten.
In einem zweiten Schritt wird diese Entscheidungskompetenz und die Übernahme von Verantwortung auf die Ebene der Teilprojekte heraufgehoben. Das heißt, dass Aktivitäten und Höhepunkte in den Teilprojekte mehr und mehr durch Teilnehmer vorgeschlagen, verantwortlich geplant, durchgeführt und wenn nötig auch nachbereitet werden. Wir legen großen Wert darauf, dass die Interessen der Teilnehmer berücksichtigt werden, dass aber auch das Ziel der einzelnen Projekte nicht aus den Augen verloren wird.
Die Unterschiedlichkeit der einzelnen Teilprojekte impliziert die unterschiedlichen Möglichkeiten und Bedingungen für die Einbeziehung der einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. So ist es relativ leicht, in einem Jugendclub durch Jugendliche eine Veranstaltung selbständig organisieren und durchführen zu lassen und damit auch "ihren Nerv" zu treffen. Wesentlich schwieriger ist es, Maßnahmeteilnehmer mit einer gering entwickelten Arbeitsmotivation zu motivieren, arbeitsmarktrelevante Projekte selbst vorzuschlagen und durchzuführen. Wir bedienen uns dabei des von uns aufgebauten Netzwerkes und sind bemüht, Tätigkeitsfelder zu finden, die die Kreativität der Teilnehmer anregen und eigene Wüsche entstehen lassen. Beispeile dafür sind
a) die Übernahme der Verantwortung für eine Reihe von Litfasssäulen in der Stadt Quedlinburg. Diese Litfasssäu

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.2%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
256 Wege zur Arbeit (Ways to Employment) AT 1A-04/65
AT 1A-15/114
CZ 2
DE EA-82583

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Heureka Bildungs-Seminar Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
BBJ Consult AG
Dachverein Reichenstrasse e.V.
Dienstleistungs- und Integrations GbR
EGO e.V.
Europa Aktionsforum e.V. Sachsen-Anhalt
Heureka Bildungs-Seminar
Institut für sozialwissenschaftliche Information und Studien GmbH Evaluation
Monitoring, data collection
Jugendamt Quedlingburg

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 11-07-2003 dot Top


Heureka Bildungs-Seminar

(HBS)
Harzweg 29
06484 Quedlinburg
www.heurekabildung.de

Tel:04903946 919600
Fax:04903946 919601
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Albrecht Ingrid 04903946 919600 heureka_qlb@web.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 11-07-2003 dot Top


BBJ Consult AG

(BBJ)
Neuwerkstr. 47
99084 Erfurt
www.thueringen.bbj.de, www.bbj.de

Tel:0361-59840-32
Fax:0361-59840-80
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Klinkhammer Kurt 0361-59840-32 klinkhammer@bbj.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Dachverein Reichenstrasse e.V.

(n.c.)
Reichenstr. 01
06484 Quedlinburg
www.reichenstrasse.de

Tel:049 039484 2640
Fax:049 039484 2640
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-06-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Heinecke Hr. Stefan Helmholz, Frau Kathrin 049 039484 2640 reichenstrasse@t-online.de Geschaeftsfuehrer, Mitarbeiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


Dienstleistungs- und Integrations GbR

(DIG)
Harzweg 29a
06484 Quedlinburg

Tel:049 03946 525477
Fax:049 03946 9019465
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-06-2002 / 31-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Belohlavy Heinz 049 03946 525477 die.integra@freenet.de Projektleiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


EGO e.V.

(n.c.)
Nöschenröder Str. 62
38855 Wernigerode

Tel:049 03943 249624
Fax:049 03943 249624
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-06-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schild Rainhard 049 03943 249624 eog_ev@web.de Sozialarbeiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


Europa Aktionsforum e.V. Sachsen-Anhalt

(n.c.)
Wiperti Str. 1a
06484 Quedlinburg

Tel:049 03946 9019600
Fax:049 03946 9019601
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-06-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stiller Hr. Jens 049 03946 9019600 eu-aktionsforum-ev@gmx.de 1. Vorsitzender

Last update: 11-07-2003 dot Top


Heureka Bildungs-Seminar

(HBS)
Harzweg 29
06484 Quedlinburg
www.heureka-integration.de

Tel:04903946 919600
Fax:04903946 919601
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Albrecht Fr. Ingrid 04903946 919600 heureka_glb@gmx.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Institut für sozialwissenschaftliche Information und Studien GmbH

(ISIS)
Ebendorfer Str. 4
39108 Magdeburg

Tel:049 0391/ 7273886
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-06-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Claus Thomas 049 0391/ 7273886 ISIS_S.A.@t-online.de Geschaeftsfuehrer, Mitarbeiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


Jugendamt Quedlingburg

(n.c.)
Adelheidstr. 30
06484 Quedlinburg

Tel:049 03946 76420
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-06-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Becker / Krebs Heike / Claudia 049 03946 76420 LK-QLB-leitung@t-online.de RefL,Mitarbeiterin

Last update: 11-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Ways into the future

Rationale

Text available in

In einer Region, in der die Arbeitslosigkeit konstant über 20 % liegt, sind die gründe für die Etablierung einer Entwicklungspartnerschaft, deren Hauptausrichtung auf der Vermittlung benachteiligter Menschen in den Arbeitsmarkt schnell erklärt. Betroffen sind neben Arbeitslosen ohne besondere Vermittlungshemmnisse in erster Linie solche Menschen, die mit Handicaps der verschiedensten Art ausgestattet sind. Wir arbeiten mit benachteiligten Jugendlichen, benachteiligten Erwachsenen mit Menschen ohne bzw. ohne verwertbaren Berufsabschluss, mit scherbehinderten Menschen, Menschen mit Suchtproblemen und mit Hafterfahrung. Regionale Hilfsangebote für diesen Personenkreis sind entweder nicht vorhanden oder der von uns beschriebene Teilnehmerkreis kann aufgrund seiner Voraussetzungen diese Hilfsangebote nicht wahrnehmen. In aller Regel lässt sich auch feststellen, dass sich auf einen Teilnehmer nicht nur ein Vermittlungshemmnis konzentriert, sondern, dass eine Kette von Problemen den Teilnehmer unserer Projekte daran hindern, sich auf die Aufnahme einer Arbeit auch wirklich zu konzentrieren. Das heißt, dass in aller Regel nicht geholfen ist, in dem ein Arbeitsplatz aufgespürt wurde und dieser einem Benachteiligten angeboten wurde. Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeitsintegration ist der Aufbau und die Arbeit eines wirksamen Netzwerkes verschiedener Einrichtungen (mit verschiedenen Inhalten), die zwar in verschiedenen Fällen bereits wirksam werden, deren Effizienz aber durch wirklich vernetzte Arbeit wesentlich erhöht werden könnte. So wurde ein Projektpaket konzipiert, dass diesen Anforderungen gerecht werden kann und dass eine Kombination darstellt, von bereits erprobten und erfolgreichen Inhalten und neuen innovativen Ansätzen. Dabei betrachten wir die Projektdurchführung auch als Lernfeld für die Projektmitarbeiter aller Teilprojekte. Es geht darum, den neuen Bedingungen, die im Bereich der Benachteiligten durchaus erkennbar sind, Rechnung zu tragen.
Hierbei geht es um:
- die Länge der Arbeitslosigkeit, die sich deutlich erhöht hat,
- die Zunahme des Konsums legaler und illegaler Drogen
- die zunehmende Unfähigkeit benachteiligter Familien eine Orientierung für ihre Kinder zu geben,
- die Zunahme der- besonders ganz jungen- Menschen ohne Schulabschluss und ohne Ausbildung
- die zunehmende Erfahrung - besonders junger- Menschen mit Straftaten und auch mit Strafvollzug.
- Probleme bei der Integration von jungen Menschen mit einer überbetrieblichen Ausbildung in den Arbeitsmarkt,
um nur einige zu nennen.
Es wuchs die Erkenntnis, dass benachteiligte Menschen heute
a) in einem wesentlich längeren und in einem integrierten Prozess begleitet werden müssen. Am En de dieses prozesses muß eine selbstbestimmt handelnde Persönlichkeit stehen.
b) dass Bildungs- und Integrationsmodelle heute eine ganz andere Struktur besitzen müssen, eine astruktur, die passgenau auf die Persönlichkeit abgestimmt ist und individuell umsetzbar in Umfang und Inhalt.
c) dass wesentlich stärker die psychischen Belange der Menschenin die Integrationsbemühungen einbezogen werden müssen. Das ist eine Erkenntnis, die gern ignuriert wird, weil es schwer fällt, Psyche finanziell zu untersetzen. Wir kommen aber nicht daran vorbei, wenn in der Arbeit im Benachteiligtenbereich ernstzunehmende ergebnisse erzielt werden sollen.

Es kam uns darauf an, ein oder besser mehrere funktionstüchtige Netzwerke aufzubauen, die möglichst viele Verantwortliche, an möglichst vielen Knotenpunkten mit in das Projektpaket einzubinden.
Es war unsere Absicht über regionale, nationale und transnationale Kontakte und Netzwerke die besten Erfahrungen zu bündeln und für die Arbeit gegenseitig nutzbar zu machen.
Wir wollen Lücken schließen und Auf die betroffenen Personengruppen aufmerksam machen, wir wollen aber vor allem erreichen, dass die Menschen wieder Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten setzen, so dass der Zugang in den ersten Arbeitsmarkt erst einmal wieder oder überhaupt erst in das Blickfeld des Betroffenen rückt.

dot Top


Objective

Text available in

Die Strategische Zielstellung der Entwicklungspartnerschaft besteht im Auffinden und in derSchaffung von Arbeitsplätzen für benachteiligte Menschen in der Region durch den Aufbau von passgenauen Ausbildungs- und Beschäftigungsmodellen, die auf die Vermittlung in den Arbeitsmarkt orientiert sind.
Es geht um einen ganzheitlichen Ansatz einer Langzeitbegleitung von verschiedenen Benachteiligtengruppen in den Arbeitsmarkt.
Die Zielstellung der EP und die Instrumente der Umsetzung sind das Ergebnis der Arbeit eines bereits fest etablierten und kontinuierlich arbeitenden Netzwerkes, dass vorwiegend regional orientiert ist, aber Auch überregionale Partner enthält.
[Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist die EP dabei, dieses (inzwischen noch gewachsene Netzwerk) darzustellen und diese Darstellung so zu gestalten, dass sie als Arbeitsgrundlage dienen kann.]
Die EP hat sich im wesentlichen 8 Zielvorgaben gegeben, die in den einzelnen Projekten unterschiedlich gewichtet sind und umgesetzt werden.
1. Gestaltung eines Modells für die Langzeitbegleitung von Benachteiligten auf dem Arbeitsmarkt, das einen ganzheitlichen Ansatz von sozialer Begleitung, aus- und Weiterbildung, beruflichen trainings und beruflicher Integration darstellt. Es geht um passgenaue Ansätze, die von jedem Betroffenen zeitlich und inhaltlich individuell nutzbar sind und die jederzeit eine vollständige Dynamik und Neuorientierung für den Betroffenen zulassen.
2. Die Entwicklung von zukunftsorientierten und tragfähigen Berufsbilddern und Qualifikationsprofilen sowie Ausbildungsinhalten.
Ein zusätzlicher Nutzen entsteht durch die EP auf folgenden Gebieten:
- im Aufbau präventiver Methoden der Langzeitbegleitung von benachteiligten Jugendlichen, deren Ergebnis in erster Linie die erfolgreiche dauerhafte berufliche und gesellschaftliche Integration dieser Personengruppe ist.
- Die Erarbeitung modularer Ausbildungskonzepte mit individueller zeitlicher Gestaltung und ihrer Einführung in die betriebliche Ausbildung benachteiligter Jugendlicher und eine damit verbundene bessere Chance auch für diesen Personenkreis die Möglichkeiten eines soliden und erfolgleichen Ausbildungsabschluss zu gewährleisten.
3. Die schrittweise Schaffung unterschiedlicher Beschäftigungsmodelle für benachteiligte Menschen, um besonders denen Möglichkeiten zu eröffnen, auch eine reale Chance auf dem Arbeitsmarkt zu haben, die in aller Regel von Arbeitgebern auf den ersten Blick abgelehnt werden. Hierbei geht es um die Gründung einer Integrationsfirma, die - zunächst gekoppelt mit einem Beschäftigungsprojekt- verschiedene Beschäftigungsansätze bietet, so dass ein Betroffener auch eine Chance hat, sich im Bedarfsfall in den verschiedenen bereichen auszuprobieren, ohne immer erst wieder den Arbeitsplatz zu verlieren und neue Niederlagen einstecken zu müssen.
Es geht um die Schaffung von Strukturen des "Dritten Sektors", die eine echte Alternative darstellen zur Werkstatt für Behinderte, um allen Menschen mit Behinderungen, die sich dazu in der Lage fühlen, die Chance eröffnen, selbstbestimmt zu leben und zu arbeiten. Die gründung einer Integrationsfirma und die spätere verselbständigung der einzelnen "Beschäftigungsinseln" in Form von Neugründungen trägt zur Belebung der Unternehmerlandschaft der Landkreise der Harzregion bei.
4. Aus dem bisher dargestellten geht hervor, dass es sich bei der EP um die folgerichtige Fortsetzung der gemeinsamen Arbeit verschiedener Akteure handelt, die sowohl auf der regionalen, der überregionalen und auch der transnationalen Ebene miteinander kooperieren.
5. Entwickelt werden neue didaktische Instrumente und Verfahren für die berufliche Integration Benachteiligter, neue Lernmethoden, neue zeitliche Modelle, die es ermöglichen, Benachteiligte aus ihren negativen Positionen herauszuheben, sie mit neuen Technologien vertraut zu machen und ihnen ein zeitliches Volumen zu schaffen, das einen erfolgreichen Aus- und Fortbildungsabschluss ermöglicht und damit eine Grundlage darstellt für eine erfolgreiche berufliche und gesellschaftliche Integration.
6. Durch die Breite der partnerschaftlichen Kontakte und die Einbeziehung vielfältiger Akteure erfolgt zeitgleich mit der Entwicklung, Erprobung und Bewilligung solcher Curricula auch die Information der Arbeitgeber als Voraussetzung für die Umsetzung in der Praxis. In diesem Prozess müssen alle Akteure (Ämter, Behörden, öffentliche Einrichtungen, Bildungseinrichtungen, Soziale Einrichtungen, Einrichtungen der Jugendpflege und Arbeitgeber) eng zusammen arbeiten, um vor den Hintergrund der regionalen Bedingungen tatsächliche Effekte für alle Akteure zu erzielen.
7. Eine wichtige Voraussetzung für die Umsetzung eines großen Teiles der Zielstellung ist die Sensibilisierung der zuständigen Kammern für neue Modelle der Aus- uns Weiterbildung. Dabei kommt es darauf an, durch die EP inhaltliche Vorarbeiten zu leisten, um der Entscheidungsfindung und der Einführung dieser neuen Modelle im betrieblichen Bereich eine reale Chance zu geben.
8. Die Evaluation der Ergebnisse erfolgt sowohl auf Teilprojektebene als auch im Rahmen der gesamten EP mit dem Ziel der ständigen Überprüfung der Zielstellung und Methoden im Arbeitsprozess der gesamten Entwicklungspartnerschaft sowie mit dem Ziel der Verallgemeinerung der Projektergebnisse und zur Vorbereitung der Entscheidungsfindung über die Weiterführung erfolgreicher Projektansätze. Dabei geht es auch darum, zu prüfen, welche Ansätze für eine erfolgreiche Umsetzung des Gesamtprojektes neu in das Konzept aufgenommen werden müssen bzw. wie sich die Arbeit aller am Netzwerk beteiligten Partner in den kommenden Jahren weiterentwickeln muss. Fragestellungen, wie die Gleichbehandlung von Männern und Frauen, den Kampf gegen Rassismus und Angebote für Asylbewerber werden hier impliziert. Der Gesichtspunkt der Transnationalität steht im Bezug auf die wissenschaftliche Begleitung vor allem unter der Fragestellung, wie gelingt es schnell, die im wesentlichen neuen Partner mit ihren Inhalten, ihren Zielen sowie ihren Methoden so kennenzulernen, dass einerseits ein schneller Erfahrungsaustausch erfolgen kann und zweitens Formen und Methoden gemeinsamer Zielrealisierung schnell definiert und umgesetzt werden.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics