IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Virtuelles Zentrum für europäische Bildung (enfor-rlp) ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Deutsches Rotes Kreuz, Landesverband Rheinland-Pfalz
Other national partners : Arbeiterwohlfahrt Neuwied
Caritasverband Mainz e.V.
Deutsches Rotes Kreuz, Landesverband Rheinland-Pfalz
Euro Info Centre Trier
In Forma gGmbH
Institut für Arbeits-
Landesamt für Soziales
Neue Arbeit e.V.
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-29616 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :22-08-2002 
Last update :15-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

In May 2001, there were 27,600 training places registered in Rhineland Palatinate, compared to 27,800 individuals searching for a training. There were 2,600 fewer persons searching for a training than the year before which is attributed to own research in the online services of the labour administration (Landesarbeitsamt Rheinland Pfalz Saarland Nr. 21 2001). In the same month, 11.9% of unemployed young people were under 25 years old, amongst them 4,110 young people under 20 years of age. 5.9% of the unemployed were severely disabled.
If you make an exact statistical calculation of the percentage of young people who have cancelled a traineeship contract and who remain without training perspectives, you have to assume that this concerns 2,900 young people in Rhineland Palatinate per year (cf. Institut fuer Sozialpaedagogische Forschung, 2000).
Individuals without a completed vocational training are twice as often affected by unemployment than those who have finished a vocational training. In the Federal Republic of Germany, 12 % of those who are 20 29 years old today remain without vocational training; one third of which are young people who went to a special school institution and 17% of which attended a lower secondary school (cf. Berufsbildungsbericht 2001; PPD Germany).
Often people with disabilities have despite a completed vocational training difficult access to the labour market. Nevertheless: in 1999, 46.5% of unemployed, severely disabled women and 39.9% of unemployed, severely disabled men had not completed a vocational training. It is true that people with learning difficulties are often partly trained but primarily in vocational fields with a rather decreasing trend such as the metal industry, construction and domestic services.
That is why the essential key to removing inequality on the labour market lies in the improvement of access to vocational training and qualification. First of all, however, the starting situation must be analysed in order to find out which qualifications and measures help to avoid discrimination.
It is undisputed that media competence is a generally demanded qualification. If you ask e.g. small and medium sized enterprises in different branches about their need for knowledge of information and communication technology, three fourths of all enterprises expect their future trainees to dispose of background knowledge concerning the use of personal computers and application software already at the beginning of training (73% of the enterprises with 1 to 9 employees, over 79% of the enterprises with more than 500 employees, and 83% of the enterprises with an orientation towards service; cf. ReferenzBetriebsSystem of the Bundesinstituts fuer Berufsbildung, 2000).
For future development, it must be demanded with regard to labour market policy that each citizen can acquire basic competence in the use of information and communication technology. It cannot be assumed that this can be realised in a private household as the availability of a PC depends on the income (e.g. while less than a quarter of households with social assistance have access to a PC, more than one third of households with a normal income have access and more than a half of prosperous households, cf. ibv 14 01).
With the increasing internationalisation of trade, knowledge of the use of e business and knowledge of the English language are required for commercial vocations in the sales department; in the secretary's office and the commercial specialist departments the mastery of the entire Office range and the competent use of Internet and e mail is demanded (cfr. CDI Deutsche Akademie fuer Wirtschaft, 2000).
It is true that the trend to e mail, Internet and online services in German enterprises is increasing. In a European comparison however, the Federal Republic takes place 8 concerning the use of e mail: only one quarter of the SMEs with less than 10 employees, half of the SMEs with 10 to 50 employees and three quarters of the enterprises with up to 200 employees use e mail, while more than 90 % of the big enterprises use e mail (cf. empirica, 1999). In 1999, the presence of enterprises in the Internet is with 47 % comparable to the other EU countries, the trend is increasing and thus also the demand for web design and the updating of web sites. E commerce between client and enterprise is still clearly underrepresented (1999: 22%, 2001 estimated: 43%, empirica, 1999). Although the situation is unclear at the moment, it can be assumed that e commerce will be a form of commerce on a long term basis.
Despite lasting activities to remove the lack of skilled workers in the IT field, this need will not be covered during the next years. An increase of 750,000 persons in the IT field by 2010 is forecasted (BMWI Forschungsauftrag, 2000). But obviously neither women nor young people with a low school education can benefit from this demand: The IT vocations which were re organised in 1998 are rather for people who have passed the ‚Abitur' (the percentage of lower secondary school pupils who later begin an IT vocation is under 10%, the percentage of intermediate secondary school pupils who became IT system electronics technicians is 55% and 24% concerning the information technology officer). The share of women is also under the average: in the four IT vocations it fluctuates between 26% for the IT system support specialist and 4% for the IT system electronics technician. In the vocational field Audiovisual Media Producer women are represented with one third.
In Germany, telework can be described as booming. In 1999, 6% of all employees were teleworkers. In a European comparison, the growth rate is twice as high in Germany as in other countries (34% in Germany compared to 17% in other countries). This trend is considered to be long term as it is generally assumed that two thirds of all jobs in Europe and 70% of all jobs in Germany would be adaptive to telework (empirica, 1999, p. 36).
But also in the field of telework it must be mentioned that women are clearly underrepresented. The majority of teleworkers are male with a high technical qualification. Against many efforts, telework is also a rather urban phenomenon (empirica, 1999).
The demand for international qualifications is also rising: For example, in the region Rhein Main more than 1200 enterprises were questioned about reasons for not occupying job vacancies. Concerning skilled workers, 32 % have mentioned amongst other things a lack of capacity to work in a team and to communicate (in the construction industry even 52 %) as well as 9.6% have mentioned a lack of international qualifications of the candidates as the reason for not occupying the job. Concerning job vacancies for skilled salaried employees, 13.4 % of the questioned enterprises stated a lack of capacity to work in a team and to communicate and 12.8 % have mentioned a lack of foreign language skills as the reason for not occupying a job. In commerce, 60.7 % of the enterprises expressed a lack of foreign language skills concerning the skilled salaried employees (cf. Institut fuer Wirtschaft, Arbeit und Kultur, 2000, Beschaeftigung und Qualifikation Rhein Main).
n the field of vocational education above all concerning foreign language training a disparity can be detected between the qualification needs of the enterprises and the educational offer in initial vocational training: In only 3% of the training regulations is it prescribed that the trainees have to learn English. In the school year 97 98, only 14 % of the trainees participated in English lessons at the vocational schools in Germany, under 1% received French lessons. According to a study of the Bundesinstitut fuer Berufsbildung 1999, one out of two training enterprises sees a high to a very high need for additional qualifications such as foreign languages. In the border region of Western Rhineland Palatinate the lack of foreign language skills is criticised by experts of a lasting regional development. Here, an exchange of manpower only takes place in the same language area (e.g. Trierer Arbeitsgemeinschaft fuer Umwelt , Regional und Strukturforschung, 1997).
As far as foreign language skills are concerned, enterprises often implicitly demand far more than 'pure' language competencies: In a study carried out by the Bundesinstitut fuer Berufsbildung (Busse, Paul Kohlhoff & Wordelmann, 1997) regarding the needs for international qualifications on the skilled worker level, the persons questioned (who were responsible for the staff, and in particular, skilled workers and skilled salaried employees) were in agreement that even if only foreign language skills are explicitly demanded intercultural competencies are also necessary such as e.g. the capacity to communicate and to co operate with foreign partners, knowledge of foreign cultures (customs, habits, mentalities) and personal competencies such as the capacity to adapt oneself to changes in international business and the capacity to think and to act beyond one's own borders.
The employment situation of people with physical and other disabilities or chronic diseases in all European countries gives cause for concern. More than 37 million Europeans have one or more disabilities or suffer from chronic diseases of different kinds. In spite of some progress made towards the improvement of the employment situation of disabled people, there is consensus that these people throughout the European Union experience a low rate of participation in the labour market. As stated in a variety of documents (e.g. the Commission Staff Working Paper Raising Employment Levels of People with Disabilities', the DGV E4 Publication 'Employment and people with disabilities, etc.) the percentage of people with disabilities in the population of working age is significant but their employment rate is considerably lower than that of the rest of the population.
If you as

dot Top


Objective

Text available in

The Development Partnership enfor rlp tries to interlink a variety of labour market actors (employers, chambers, ministries, representatives of the beneficiaries, training institutions and associations, integration enterprises) in order to contribute through new qualification models adapted to the labour market and the beneficiaries a lasting improvement of the chances of being vocationally integrated of persons with (threatening) disability. On the one hand, this composition was oriented towards the necessity to check the active work of the operational partners permanently concerning labour market relevance, adaptability and sustainability during the process, on the other hand the results of existing projects should be continuously integrated into the work and measures of sensitization for the capability of the beneficiaries should be initiated. The participation of representatives of the beneficiaries should guarantee that they are integrated actively into the work and that their needs are always adequately taken into account.



The cross border definition of the term region is implicit to the DP. The Grand Region Saar Lor Lux Rhineland Palatinate Wallonia and Eastern Belgium has developed to a common economic area with distinct economic merges. That is why it is logical to co operate also within the framework of the Development Partnership with public institutions, services for persons with disabilities and integration enterprises. On the one hand this strategic co operation should help towards the evaluation of the redeveloped concepts of inter cultural and vocation oriented foreign language qualification if they are appropriate concerning the cultures and relevant on the labour market, on the other hand it should facilitate the creation of inter regional structures for the improvement of the geographic and mental mobility and the creation of synergy effects for groups of disadvantaged persons.






For the first time and within the framework of the operative partners, five top private social welfare organisations will participate in a common project in the Rhineland Palatinate which is supported by the league of the represented associations. This interlink offers very good prerequisites for the development of common strategies for the improvement of the situation of persons disadvantaged on the labour market, in addition to the beneficiaries people with disabilities and disadvantaged women. The concrete activities of the operative partners are oriented towards the respective regional needs they are situated in different labour administration districts but in addition to that they should be accessible to a transfer to respectively other regions.


The five operative partners are supported in their plan to sensitize enterprises by a further operative partner, the Euro Info Centre Trier. The EIC will establish a cross border network of sponsorship enterprises for the integration of persons with (threatening) disability.



For the beneficiaries the Development Partnership sees above all a chance in providing e learning possibilities to acquire future oriented qualifications. It will develop an exemplary teaching and learning platform which will be accessible for persons with different disabilities. There does not exist such a virtual training centre until now, quite the contrary: there are considerable deficits concerning information about accessibility, methods and procedures, even for persons working in the field of vocational rehabilitation.



The activities planned by the Development Partnership aim particularly at the following objectives of labour market policy to improve the employability of persons with (threatening) disability and of women disadvantaged on the labour market.:


In order to avoid that particularly disadvantaged people remain without vocational training and thus have an increased risk of unemployment, the access of people with a (threatening) disability to vocational training and qualification should be facilitated by the teaching of individually adapted and coached qualifications. The focus is put on qualification elements in media competence, communicative and intercultural basic competencies concerning the requirements of the respectively chosen training or job..




The development of spatiotemporally flexible qualification elements in media competence for women, above all with initial vocation in commercial vocation or in the secretary field, should serve the facilitation of their return to work and of their further training and thus the reduction of gender specific inequalities. In addition, the qualification concerns also the preparation for e business user knowledge and foreign language competence which will be more and more necessary in the future.


The development of online learning methods adapted to the beneficiaries should enable the acquisition of labour market relevant additional qualifications such as media competence and intercultural competence which should facilitate the integration of the beneficiaries into the first labour market. Intercultural competence will for example contain teletraining modules for the acquisition of foreign language competence in English and French language as well as German as foreign language every day communication; vocational communication referring to real situations and virtual communication situations; specialised foreign language competence; vocationally specialised knowledge of the English speaking and French speaking Member States; cultural knowledge and understanding as well as dealing with misunderstandings and conflicts in multicultural situations. The international vocational qualifications refer to commercial vocations, to the field of media design and media marketing as well as to the field of tourism. It is assumed that learning in the virtual centre has for consequence in addition to vocational qualifications an increase of independence and capacities of autonomy as well as mental mobility.






So that the acquired qualifications become effective on the labour market, the Development Partnership is oriented towards European standards and recognised certificates (e.g. ECDL) on the one hand and towards standardised nationally recognised certifications (e.g. the proof of vocational qualifications of the Bundesinstitut fuer Berufsbildung) and chamber regulations in order to increase transparency and to make possible the proof of the acquired partial qualifications. Via the certification of partial qualifications, also those persons who did not work or were unemployed due to severe handicaps e.g. a psychic illness should have the possibility to obtain access to the labour market.




Combined with the development of a learning platform accessible for all and the establishment of a network of teletutors is the development of a qualified future oriented further training which will offer employment chances for persons with (threatening) disability on the expanding further training market.


Further objectives of the Development Partnership are also the systematic sensitization of enterprises concerning the capability of persons with (threatening) disability and the introduction of small and medium sized enterprises to the use of new media in order to strengthen their competitiveness on the domestic and foreign market. That is why the close collaboration with regional enterprises as well as cross regionally and internationally operating enterprises is a prerequisite.


Particularly the following objectives are directing the actions, not only at DP level but also in the transnational network:

Measures at transnational and national level should go against the obvious information deficits concerning impairments and their impacts up to disability as well as concerning chances and limits of information technologies for qualification and information: by the virtual centre, by public seminars and events as well as by information platforms.



The role of different actors participating in the integration processes, especially the NGOs, should be analysed and compared. It is particularly aimed at bundling resources and creating synergy effects in order to improve the chances of being integrated of the beneficiaries.



Systematic dissemination of the experiences and results should enable a transfer of the DP's working results to other fields of the content and other beneficiaries.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place **
Employment aids (+ for self-employment) *
Integrated measures (pathway to integration) *
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes ***
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features *

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  2.5%  0.0% 
Employed  0.6%  0.6% 
Others (without status, social beneficiaries...)  39.0%  57.3% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  42.1%  57.9% 
  100.0%
 
Physical Impairment  17.3%  20.7% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  17.0%  16.4% 
Population not suffering from a disability  7.9%  20.7% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  5.0%  20.1% 
Without such specific discriminations  37.1%  37.8% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  0.0% 
25 - 50 year  0.0%  0.0% 
> 50 year  42.1%  57.9% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Discrimination and inequality in employment ****
Disabilities ****
Other discriminations ***
Low qualification **
Racial discrimination **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Die Mitwirkung und Stärkung der Teilnehmer/innen findet in der Entwicklungspartnerschaft auf vier verschiedenen Prozessebenen statt:

1. Empowerment auf der individuellen Ebene

Auf der individuellen Ebene werden durch die internetgestützten Verfahren der Qualifizierung Beiträge zur Stärkung der Autonomie, Selbstbestimmung und Selbstlernkapazitäten geleistet, selbstgesteuertes Lernen und die dafür erforderlichen Kompetenzen gefördert. Es werden neue Handlungsspielräume durch Motivierung zur Nutzung neuer Technologien ebenso wie durch die Erweiterung der geographischen wie geistigen Mobilität eröffnet.

2. Empowerment auf der Ebene der Zielgruppen

Auf der Ebene der Gruppe werden die Interessen der TeilnehmerInnen zum einen durch die Vertretung im beratenden und begleitenden Gremium der EP berücksichtigt (durch eine Vertreterin des Landesbehindertenbeirats und den Koordinator des TeilnehmerInnen-Rates). Der TeilnehmerInnen-Rat setzt sich zusammen aus TeilnehmerInnen der am Projekt beteiligten Teilprojekte und wird koordiniert durch den Vertreter einer Selbsthilfeorganisation, die strategischer Partner der EP ist.

Der Rat der TeilnehmerInnen dient vor allem drei Zielen:

(a) Einbeziehung der TeilnehmerInnen und Betroffenen in die laufende Arbeit des EQUAL-Projektes;
(b) Vertretung der Interessen der Betroffenen und TeilnehmerInnen;
(c) Einflussnahme auf die Gestaltung und Durchführung der Teilprojekte.

Die zentrale Aufgabe und Rolle des TeilnehmerInnen- und Betroffenenrates ist die der Beobachtung und Bewertung der Teilprojekte der EP. Diese Bewertung soll wiederum in den laufenden Arbeitsprozess der Projekte selbst einbezogen werden.


3. Empowerment auf der Ebene der Entwicklung und Durchführung

Betroffene und TeilnehmerInnen werden in mehrfacher Hinsicht in die Entwicklung der Produkte der EP einbezogen:

Zum einen entwickeln sie Materialien zum corporate design für die Gesamt-EP (z.B. Logo, Präsentationsmaterial), zum anderen leisten Sie Beiträge zur Produktentwicklung durch Testung von Schulungsmaterial auf Barrierefreiheit und Zugänglichkeit, zum Teil auch durch Herstellung von Schulungsmaterial.

Nach erfolgter TutorInnenschulung sollen die Zielgruppen ebenfalls als Ausbilder/in im Qualifizierungsprozess selbst tätig werden.


4. Empowerment auf der Ebene der Evaluation

Über die Interessenvertretung im TeilnehmerInnen-Rat hinaus werden die Zielgruppen zum einen bei der prozessbegleitenden Evaluation mitwirken. Hierfür werden von der evaluierenden Stelle in regelmäßigen Abständen Befragungen durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Evaluation werden wiederum rückwirken auf die Gestaltung des Qualifizierungsprozesses und zu systematischen Veränderungen führen.


5. Empowerment auf gesellschaftlicher Ebene

Durch die Mitwirkung an der Produktentwicklung, der aktiven Beteiligung an der Projektdurchführung wie auch der Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Teilnahme und Präsentation an Veranstaltungen) erhalten die TeilnehmerInnen die Funktionen von Mult

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 3.6%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
656 TELA DE EA-43395
GR 200944
SE 19

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Deutsches Rotes Kreuz, Landesverband Rheinland-Pfalz Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Arbeiterwohlfahrt Neuwied
Caritasverband Mainz e.V.
Deutsches Rotes Kreuz, Landesverband Rheinland-Pfalz
Euro Info Centre Trier
In Forma gGmbH
Institut für Arbeits- Evaluation
Monitoring, data collection
Landesamt für Soziales
Neue Arbeit e.V.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 15-07-2003 dot Top


Deutsches Rotes Kreuz, Landesverband Rheinland-Pfalz

(DRK-Euro-BBW)
Mitternachtsgasse 4
55116 Mainz
www.lv-rlp.drk.de; www.euro-bbw.de

Tel:+49 (0)6561 9453-556
Fax:+49 06131 2828-181
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-01-2002 / 15-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schneider Fr. Dipl-Psych. Angela +49 (0)6561 9453-556 albrechtN@lv-rlp.drk.de; equal.net@euro-bbw.de Leiterin Projektwerkstatt des Europaeischen Berufsb

Last update: 15-07-2003 dot Top


Arbeiterwohlfahrt Neuwied

(AWO-Arbeit gGmbH)
Allensteiner Str. 63
56566 Neuwied
www.awo-neuwied.de

Tel:0049 (0)2631 397920
Fax:049 02631 397910
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Esser Siegbert 0049 (0)2631 397920 siegbert.esser@awo-arbeit.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 15-07-2003 dot Top


Caritasverband Mainz e.V.

(z@ck)
Wallaustr. 26
55118 Mainz
www.zack-computer.de

Tel:0049 (0)173 6515907
Fax:049 06131 618387
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-01-2002 / 15-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rohschürmann Hr. Martin 0049 (0)173 6515907 rohschuermann@zack-computer.de Mitarbeiter in der Projektleitung

Last update: 15-07-2003 dot Top


Deutsches Rotes Kreuz, Landesverband Rheinland-Pfalz

(DRK-Euro-BBW)
Mitternachtsgasse 4
55116 Mainz
www.lv-rlp.drk.de; www.euro-bbw.de

Tel:0049 (0)6561 9453-556
Fax:049 06131 2828-181
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schneider Fr. Dipl-Psych. Angela 0049 (0)6561 9453-556 albrechtN@lv-rlp.drk.de Leiterin Projektwerkstatt des Europaeischen Berufsb

Last update: 15-07-2003 dot Top


Euro Info Centre Trier

(EIC)
Bahnhofstr. 30-32
54292 Trier
www.eic-trier.de

Tel:0049 (0)651 97567-18
Fax:0049 (0)651 97567-33
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-10-2002 / 31-12-2003

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Treinen Hr. Wolfgang 0049 (0)651 97567-18 treinen@eic-trier.de Mitarbeiter

Last update: 15-07-2003 dot Top


In Forma gGmbH

(In Forma)
Engerser Str. 74
56564 Neuwied
www.informa.org

Tel:0049 (0)2631 9171-0
Fax:049 02631 9171-20
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 15-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kissinger Hr. Gunthard 0049 (0)2631 9171-0 gkissinger@informa.org Geschaeftsfuehrer

Last update: 15-07-2003 dot Top


Institut für Arbeits-

(IFABO)
Universität Trier
54212 Trier
www.uni-trier.de

Tel:049 0651 201-2025
Fax:049 0651 201-2029
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2002 / 15-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schmal Hr. Dr. Andreas 049 0651 201-2025 schmal@uni-trier.de Zweiter Vorsitzender

Last update: 15-07-2003 dot Top


Landesamt für Soziales

(LSJV)
Rheinallee 97-101
55118 Mainz
www.lsjv.rlp.de

Tel:0049 (0)6131 967-488
Fax:049 06131 967-310
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Barthelmeh Hr. Kurt 0049 (0)6131 967-488 Barthelmeh.Kurt@lsjv.rlp.de Referent

Last update: 15-07-2003 dot Top


Neue Arbeit e.V.

(NA-AK)
Rathausstr. 3
57610 Altenkirchen
www.ak-neuarbeit.de

Tel:0049 (0)2681 9555-111
Fax:049 02681 9555-9999
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 15-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hauser Bernhard 0049 (0)2681 9555-111 dr.b.hauser@ak-neuarbeit.de Paedagogischer Leiter

Last update: 15-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Virtual Centre for European Training (enfor-rlp)

Rationale

Text available in

In Rheinland-Pfalz waren im Mai 2001 27.600 Ausbildungsstellen gemeldet gegenüber 27.800 Ausbildungssuchenden; 2.600 Ausbildungssuchende weniger als im Vorjahr, was allerdings auf Eigenrecherchen in den online-Diensten der Arbeitsverwaltung zurückgeführt wird (Landesarbeitsamt Rheinland-Pfalz-Saarland Nr. 21/2001). Im selben Monat waren 11,9% der Arbeitslosen Jugendliche unter 25 Jahren, davon 4.110 junge Menschen unter 20 Jahren. 5,9% der Arbeitslosen sind schwerbehindert.
Selbst bei genauer statistischer Berechnung des Anteils an Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag gelöst haben und ohne Ausbildungsperspektive bleiben, muss man davon ausgehen, dass dies in Rheinland-Pfalz jährlich 2.900 junge Menschen betrifft (vgl. Institut für Sozialpädagogische Forschung, 2000).
Personen ohne eine abgeschlossene Berufsausbildung sind doppelt so häufig von Arbeitslosigkeit betroffen wie Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung. Dennoch bleiben 12% der heute 20-29jährigen in der Bundesrepublik ohne Berufsausbildung und ein Drittel der jungen Personen, die eine Sonderschuleinrichtung besucht haben, sowie 17% derjenigen, die eine Hauptschule besuchten (vgl. Berufsbildungsbericht 2001; PPD Deutschland 2001).
Personen mit Behinderung wird der Zugang zum Arbeitsmarkt oft trotz abgeschlossener Berufsausbildung erschwert, dennoch: 46,5% der arbeitslosen Frauen mit einer Schwerbehinderung hatten 1999 keine abgeschlossene Berufsausbildung, 39,9% der Männer mit einer Schwerbehinderung. Personen mit einer Lernbehinderung sind zwar zum Teil ausgebildet, aber häufig in Berufsfeldern mit einer eher rückläufigen Tendenz wie Metall, Bauwesen und Hauswirtschaft.
Der wesentliche Schlüssel zur Beseitigung von Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt liegt daher in der Verbesserung des Zugangs zu Berufsausbildung und Qualifizierung. Welche Qualifizierung und welche Massnahmen Diskriminierung vermeiden helfen, erfordert allerdings zunächst die genaue Analyse der Ausgangssituation.
Es ist unbestritten, daß Medienkompetenz eine allseitig geforderte Qualifikation ist. Fragt man z.B. branchenübergreifend kleine und mittlere Unternehmen nach ihrem Bedarf an Kenntnissen in den Informations- und Kommunikationstechniken, so erwarten drei Viertel aller Betriebe von ihren zukünftigen Auszubildenden, daß sie bereits zu Ausbildungsbeginn über Vorkenntnisse im Umgang mit PCs und Anwendungssoftware verfügen (zwischen 73% bei Betrieben mit 1 bis 9 Beschäftigten, über 79% bei Betrieben mit mehr als 500 Beschäftigten, bis 83% bei Betrieben mit Dienstleistungsorientierung, vgl. ReferenzBetriebsSystem des Bundesinstituts für Berufsbildung, 2000).
Für die zukünftige Entwicklung liegt es arbeitsmarktpolitisch nahe zu fordern, dass jeder Bürger eine Grundkompetenz im Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien erwerben kann. Man kann nicht davon ausgehen, dass dieser Erwerb im Privathaushalt erfolgen kann, da die Verfügbarkeit eines PCs abhängig ist vom Einkommen (während z.B. weniger als ein Viertel der Haushalte mit Sozialhilfebezug Zugang zu einem PC haben, sind dies mehr als ein Drittel in normal verdienenden Haushalten, mehr als die Hälfte der wohlhabenden Haushalte, vgl. ibv 14/01).
In kaufmännischen Berufen sind mit zunehmender Internationalisierung der Vertriebswege im Vertrieb e-business-Anwender-Kenntnisse und englische Sprachkenntnisse erforderlich, im Sekretariat und der kaufmännischen Sachbearbeitung wird die Beherrschung der gesamten Office-Palette und der kompetente Umgang mit Internet und e-mail verlangt (vgl. CDI Deutsche Akademie für Wirtschaft, 2000).
Der Trend in deutschen Unternehmen zu e-mail, Internet und online-Diensten ist zwar steigend, im europäischen Vergleich liegt die Bundesrepublik allerdings bzgl. der e-mail-Nutzung auf Rang 8: nur ein Viertel der KMUs mit weniger als 10 Beschäftigten, die Hälfte der KMUs mit 10 bis 50 Beschäftigten und drei Viertel der Betriebe mit bis zu 200 Beschäftigten verwenden e-mail, während dies über 90% der Großunternehmen tun (vgl. empirica, 1999). Die Internet-Präsenz der Unternehmen ist 1999 mit 47% vergleichbar mit den anderen EU-Staaten, die Tendenz ist steigend, somit auch die Nachfrage nach Webdesign und Pflege der Internetseiten. E-commerce zwischen Kunde und Unternehmen ist noch deutlich unterrepräsentiert (1999: 22%, 2001 geschätzt: 43%, empirica, 1999). Wiewohl die Situation im Moment unklar ist, kann man davon ausgehen, dass e-commerce langfristig eine Form des Handels sein wird.
Trotz der anhaltenden Aktivitäten zur Beseitigung des Fachkräftemangels im IT-Bereich wird dieser Bedarf in den nächsten Jahren nicht gedeckt werden können: Bis 2010 wird eine Zunahme der Beschäftigung im engeren IT-Bereich um 750.000 Personen prognostiziert (BMWI-Forschungsauftrag, 2000). Allerdings können offenbar weder Frauen noch junge Menschen mit einer niedrigeren Schulbildung von dieser Nachfrage profitieren: Die 1998 neugeordneten IT-Berufe sind eher ‚Abiturienten-Berufe' (der Anteil der Hauptschüler liegt unter 10%, der Anteil der Realschüler zwischen 55% beim IT-Systemelektroniker und 24% beim Informatikkaufmann). Der Anteil der Frauen ist ebenfalls unterdurchschnittlich: in den vier IT-Berufen schwankt er zwischen 26% bei der IT-Systemkauffrau und 4% bei der IT- Systemelektronikerin. Im Berufsfeld Mediengestalterin Bild und Ton sind Frauen mit einem Drittel vertreten.
Die Telearbeit kann in der Bundesrepublik als boomend bezeichnet werden. 1999 waren 6% der Arbeitnehmer Telearbeiter, im europäischen Vergleich sind die Wachstumsraten in der Bundesrepublik doppelt so hoch wie in anderen Ländern (34% in D gegenüber 17% in anderen Ländern). Diese Tendenz wird als anhaltend angenommen, da insgesamt davon ausgegangen wird, dass zwei Drittel der Arbeitsplätze in Europa und in der Bundesrepublik Deutschland 70% der Arbeitsplätze telearbeitsfähig wären (empirica, 1999, S. 36).
Aber auch im Bereich der Telearbeit muss man feststellen, dass Frauen deutlich unterrepräsentiert sind. In der Mehrheit sind die Telearbeiter männlich mit hoher fachlicher Qualifikation. Entgegen mancher Bemühungen ist Telearbeit ebenfalls ein eher städtisches Phänomen (empirica, 1999).
Ebenfalls steigend ist die Nachfrage nach Qualifikationen mit internationaler Handlungsorientierung, die zur Zeit nicht gedeckt werden kann: So wurden z.B. in der Region Rhein/Main mehr als 1200 Betriebe mit offenen Stellen nach den Ursachen für die Nichtbesetzung offener Stellen befragt. Bei den Facharbeiter-Stellen nannten 32% u.a. mangelnde Team- und Kommunikationsfähigkeit (im Baugewerbe sogar 52%) sowie 9,6% mangelnde internationale Qualifikationen der Bewerber als Grund für die Nichtbesetzung. Bei den offenen Stellen qualifizierter Angestellter wurden mangelnde Team- und Kommunikationskompetenzen von 13,4% der Betriebe und mangelnde Sprachkenntnisse von 12,8% der befragten Betriebe u.a. als Nichtbesetzungsgrund genannt. Im Handel wurden mangelnde Sprachkenntnisse bei den qualifizierten Angestellten sogar von 60,7% der Betriebe geäußert (vgl. hierzu Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur, 2000, Beschäftigung und Qualifikation Rhein/Main).
Im Bereich der beruflichen Bildung läßt sich - was v.a. die Fremdsprachenausbildung betrifft - ein Missverhältnis zwischen dem Qualifikationsbedarf der Betriebe und dem Bildungsangebot in der Erstausbildung feststellen: In nur 3% der Ausbildungsordnungen ist vorgeschrieben, dass die Auszubildenden Englisch lernen müssen. Im Schuljahr 97/98 nahmen bundesweit nur 14% der Auszubildenden am Englischunterricht der Berufsschule teil, knapp ein Prozent erhielt Französischunterricht. Dagegen sieht jeder zweite Ausbildungsbetrieb nach einer Studie des Bundesinstitutes für Berufsbildung 1999 bei seinen Fachkräften einen hohen bis sehr hohen Bedarf an Zusatzqualifikationen wie Fremdsprachen. Auch in der Grenzregion im Westen von Rheinland-Pfalz wird der Mangel an Fremdsprachenkenntnis von Experten nachhaltiger Regionalentwicklung bemängelt. Ein Arbeitskräfteaustausch findet hier lediglich in Richtung des selben Sprachraumes statt (z.B. Trierer Arbeitsgemeinschaft für Umwelt-, Regional- und Strukturforschung, 1997).
Wenn von Bedarf an Fremdsprachenkenntnis die Rede ist, werden von den Unternehmen implizit weit mehr Kompetenzen als die reine Sprachkompetenz gefordert: In einer Studie des Bundesinstitutes für Berufsbildung (Busse, Paul-Kohlhoff & Wordelmann, 1997) zum Bedarf an internationalen Qualifikationen auf Facharbeiterebene waren sich die befragten Personalverantwortlichen wie auch die befragten Facharbeiter und Fachangestellten einig, dass – selbst wenn explizit nur Fremdsprachenkenntnis gefordert wurde – auch interkulturelle Kompetenzen notwendig seien wie z.B. Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit mit ausländischen Partnern, Kenntnis fremder Kulturen (Sitten, Gewohnheiten, Mentalitäten) und personbezogene Kompetenzen wie Anpassungsfähigkeit an Veränderungen im internationalen Geschäft und die Fähigkeit, über die eigenen Grenzen hinaus zu denken und zu handeln.
Die Lage behinderter Menschen in der gesamten Europäischen Union gibt, wenn man sich das Beschäftigungsprofil anschaut, Anlass zu wachsender Sorge. Über 37 Millionen europäischer Bürger haben eine oder mehrere Behinderungen oder chronische Erkrankungen in unterschiedlichen Formen. Es stehen ihnen, wenn sie in den Arbeitsmarkt einbezogen werden wollen und sich dort auch behaupten sollen, eine ganze Reihe von Hindernissen entgegen. Trotz eindeutiger Fortschritte bei der Beseitigung dieser Hindernisse ist der Anteil von behinderten Menschen, die am Arbeitsmarkt beteiligt sind, nur halb so hoch wie der der übrigen Bevölkerung. Dies gilt in allen Staaten der Europäischen Union mit relativ wenigen prozentualen Unterschieden.
Fragt man z.B. europäische Ausbildungsverantwortliche, die mehrheitlich Erfahrung mit der beruflichen Bildung von Menschen mit Behinderung haben, ob e-learning ein geeignetes Mittel zur Qualifizierung wäre, so antworten 80%,

dot Top


Objective

Text available in

Die EP enfor-rlp versucht durch eine Vernetzung einer Vielzahl von Akteuren des Arbeitsmarktes (Arbeitgeber, Kammern, Ministerien, Vertreter/innen der Zielgruppen, Bildungsträgern und Verbänden, Eingliederungsbetrieben) arbeitsmarktnah und zielgruppenangepasst über neue Modelle der Qualifizierung von Personen mit (drohender) Behinderung zu einer nachhaltigen Verbesserung ihrer beruflichen Integrationschancen beizutragen. Die Zusammensetzung orientierte sich zum einen an der Notwendigkeit, die aktive Arbeit der Teilprojekte prozessbegleitend immer wieder auf Arbeitsmarktrelevanz, Angepasstheit und Nachhaltigkeit hin zu überprüfen, andererseits Ergebnisse bestehender Projekte kontinuierlich in die Arbeit einfließen zu lassen und Maßnahmen zur Sensibilisierung für die Leistungsfähigkeit der Zielgruppen einzuleiten. Die Teilnahme von Vertreterinnen und Vertretern der Zielgruppen soll gewährleisten, dass sie aktiv in die Arbeit einbezogen und ihre Belange zu jedem Zeitpunkt angemessen berücksichtigt werden.

Der EP implizit ist, den Begriff der Region grenzüberschreitend zu definieren. Die Großregion Saar-Lor-Lux-RLP-Westpfalz/Wallonie und Ostbelgien hat sich bereits mit stark ausgeprägten wirtschaftlichen Verflechtungen zu einem gemeinsamen Wirtschaftsraum entwickelt. Von daher ist es nur folgerichtig, auch im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft grenzüberschreitend mit öffentlichen Institutionen, Diensten für Personen mit Behinderung und Eingliederungsbetrieben zusammenzuarbeiten. Diese strategische Kooperation soll einerseits der Evaluation der neu zu entwickelnden Qualifizierungskonzepte zur interkulturellen und berufsfeldbezogenen fremdsprachlichen Qualifizierung auf Kulturangemessenheit und Arbeitsmarktrelevanz hin dienen, andererseits die Schaffung interregionaler Strukturen zur Verbesserung der geographischen wie geistigen Mobilität und zur Schaffung von Synergieeffekten für die Benachteiligtengruppen erleichtern.


Erstmals werden im Rahmen der Teilprojekte fünf Spitzenverbände der freien Wohlfahrt an einem gemeinsamen Projekt in Rheinland-Pfalz teilnehmen, das von den in der Liga vertretenen Verbänden unterstützt wird. Diese Vernetzung bietet eine sehr gute Voraussetzung für die Entwicklung gemeinsamer Strategien zur Verbesserung der Situation der auf dem Arbeitsmarkt benachteiligten Personen, über die Zielgruppen Menschen mit Behinderungen und benachteiligte Frauen hinaus. Die konkreten Aktivitäten der Teilprojekte orientieren sich dabei an dem jeweiligen regionalen Bedarf – sie sind in unterschiedlichen Arbeitsamtsbezirken angesiedelt - sollen aber darüber hinaus einem Transfer auf jeweils andere Regionen zugänglich sein.

Die fünf Teilprojekte werden durch einen weiteren operativen Partner, das Euro Info Centre Trier, in ihrem Vorhaben der Sensibilisierung von Unternehmen unterstützt. Das EIC wird hierzu ein grenzüberschreitendes Patennetzwerk von Unternehmen zur Integration von Personen mit (drohender) Behinderung aufbauen.

Die Entwicklungspartnerschaft sieht für die Zielgruppen vor allem eine Chance in der Bereitstellung von Möglichkeiten des e-learning zum Erwerb zukunftsfähiger Qualifikationen. Sie wird eine modellhafte Lehr- und Lernplattform entwickeln, die zugänglich ist für Personen unterschiedlichster Behinderung. Bislang steht ein solches virtuelles Bildungszentrum nicht zur Verfügung, im Gegenteil: es herrschen noch erhebliche Defizite bezüglich Informationen über Zugänglichkeit, Methoden und Verfahren, selbst bei in der beruflichen Rehabilitation tätigen Personen.

Die von der Entwicklungspartnerschaft vorgesehenen Aktivitäten verfolgen insbesondere folgende arbeitsmarktpolitische Ziele zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit von Personen mit (drohender) Behinderung und am Arbeitsmarkt benachteiligten Frauen:

- Um zu vermeiden, dass insbesondere beeinträchtigte Menschen ohne eine Berufsausbildung bleiben und damit einem erhöhten Arbeitslosigkeitsrisiko unterliegen, soll der Zugang von Menschen mit einer Behinderung oder drohenden Behinderung zu beruflicher Ausbildung und Qualifizierung erleichtert werden durch Vermittlung individuell angepasster und begleiteter Qualifizierungen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Qualifizierungsbausteinen in Medienkompetenzen, kommunikativen und interkulturellen Basiskompetenzen bezogen auf die Erfordernisse der jeweils angestrebten Ausbildung bzw. des jeweils angezielten Arbeitsplatzes.

- Die Entwicklung von zeitlich und örtlich flexiblen Qualifizierungsbausteinen in Medienkompetenz für Frauen, vor allem mit Erstberuf in kaufmännischen Berufen oder Sekretariatsbereich, soll der Erleichterung der Rückkehr in den Beruf und der Weiterbildung dienen und damit der Verminderung geschlechtsspezifischer Ungleichheiten. Die Qualifizierung berührt darüber hinaus auch die Vorbereitung auf zukünftig immer stärker erforderliche e-business-Anwenderkenntnisse und Fremdsprachenkompetenz.

- Die Entwicklung von zielgruppenangepassten online-Lernmethoden soll den Erwerb von arbeitsmarktrelevanten Zusatzqualifikationen wie Medienkompetenz und Interkultureller Kompetenz ermöglichen, die den Zielgruppen eine Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt erleichtern soll. Unter interkultureller Kompetenz wird dabei zum Beispiel Teleausbildungsmodule enthalten zum Erwerb von Fremdsprachenkompetenz in englischer und französischer Sprache sowie Deutsch als Fremdsprache – alltagssprachliche Kommunikation; berufsbezogene Kommunikation – bezogen auf reale Situationen und virtuelle Kommunikationssituationen; fachsprachliche Fremdsprachenkompetenz; berufsbezogenes Fachwissen in Mitgliedstaaten des englischen und französischen Sprachraums; kulturelles Wissen und Verständnis sowie Umgang mit Missverständnissen und Konflikten in mehrkulturellen Situationen. Die berufsbezogenen internationalen Qualifizierungen beziehen sich dabei auf kaufmännische Berufe, auf den Bereich der Mediengestaltung und des –marketing sowie auf den Bereich Tourismus. Darüber hinaus wird davon ausgegangen, dass das Lernen im virtuellen Zentrum über fachbezogene Qualifikationen hinaus eine Erhöhung der Selbständigkeit und der Autonomiefähigkeiten sowie geistiger Mobilität zur Folge hat.

- Damit die erworbenen Qualifikationen arbeitsmarktwirksam werden können, orientiert sich die Entwicklungspartnerschaft zur Erhöhung der Transparenz und der Ermöglichung des Nachweises der erworbenen Teilqualifikationen einerseits an europäischen Standards und anerkannten Zertifikaten (z.B. ECDL), andererseits an standardisierten bundesweit anerkannten Zertifizierungen (z.B. über den Nachweis über berufsbezogene Qualifikationen vom Bundesinstitut für Berufsbildung) und an Kammerregelungen. Über die Zertifizierung von Teilqualifikationen soll es auch Personen, die bislang aufgrund von Schwerbehinderung – z.B. einer psychischen Erkrankung – nicht erwerbstätig bzw. arbeitslos waren, möglich werden, wieder Zugang zum Arbeitsmarkt zu erlangen.

- Mit der Entwicklung einer barrierefreien Lernplattform und dem Aufbau eines TutorInnen-Netzwerkes verbunden ist die Entwicklung einer qualifizierten zukunftsorientierten Weiterbildung, die im expandierenden Weiterbildungsmarkt insbesondere für Personen mit (drohender) Behinderung Beschäftigungschancen bieten wird.

- Ziele der Entwicklungspartnerschaft sind ebenso die systematische Sensibilisierung von Unternehmen bezüglich der Leistungsfähigkeit von Personen mit (drohender) Behinderung wie die Heranführung kleiner und mittlerer Unternehmen an die Nutzung der neuen Medien zur Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit auf dem inländischen wie auch auf dem ausländischen Markt. Die enge Zusammenarbeit mit Unternehmen der Region wie auch mit überregional und international tätigen Unternehmen ist daher Bedingung.

Insbesondere folgende Ziele sind nicht nur auf der Ebene der EP, sondern auch im transnationalen Netzwerk handlungsleitend:

- Den deutlichen Informationsdefiziten bezüglich Beeinträchtigung und ihrer Auswirkungen bis hin zur Behinderung wie auch bezüglich der Chancen und Grenzen von Informationstechnologien für Qualifizierung und Information soll durch Maßnahmen auf transnationaler Ebene wie nationaler Ebene gegengesteuert werden: durch das virtuelle Zentrum, durch öffentliche Seminare und Veranstaltungen wie durch Informationsplattformen.

- Die Rolle der verschiedenen am Eingliederungsprozess beteiligten Akteure, insbesondere die der NGOs, soll analysiert und verglichen werden. Ziel ist vor allem die Bündelung von Ressourcen und die Schaffung von Synergieeffekten zum Zwecke der Verbesserung der Integrationschancen der Zielgruppen.

- Systematische Verbreitung der Erfahrungen und Ergebnisse soll einen Transfer der Arbeitsergebnisse der EP auf andere inhaltliche Bereiche und andere Zielgruppen ermöglichen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics