IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 DevelopENt-Beschäftigung von Suchtkranken und Menschen mit psychischen Probleme ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Ennepe-Ruhr-Kreis
Other national partners : Arbeit, Beratung, Wohnen
Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Ennepe-Ruhr
Ennepe-Ruhr-Kreis
Ennepe-Ruhr-Kreis
HAZ Arbeit + Zukunft
Hagener Beschaeftigungs- und Qualifizierungsfoerderung GmbH
QuaBeD gGmbH
Qualifizierungs- und Beschaeftigungsgesellschaft des Diankonischen Werkes des Ki
Theresia-Albers-Stiftung
Volkshochschule Witten-Wetter-Herdecke
Volkshochschulzweckverband Ennepe-Ruhr-Sued
beta Projektagentur von Arbeit und Leben Bielefeld e.V. DGB / VHS
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-26213 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :26-08-2002 
Last update :03-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Rationale for the Development Partnership

Problem sketch „Development” is to be implemented as geographical development partnership in the Ennepe Ruhr region, Northern Germany, between Cologne and Dortmund. The region has a mixed structure: of the cities, some are rural, while the two other cities Witten and Hattingen are structured as cities. The Ennepe Ruhr region has been drastically effected by the change in economic structure. Traditionally, the economy was dominated by the secondary sector. The service sector is extremely poorly developed. As a result, there are not enough new Jobs to offset the loss of existing Jobs. And, Witten and Hattingen are also challenged by the restructuring and elimination of old industrial structures mining and steel industry). Thus, in spite of the fact that the number of unemployed is dropping, the level of long term unemployed is high (39.41 %). The unemployment period for individuals has also increased. And, to add to all of this, many unemployed people have no qualification or they are poorly qualified; the proportion of unemployed without vocational training is almost 50 %.
Thus, one of the things that Ute frame concept Hagen Ennepe Ruhr must underline with respect to regional Job market policies emphasises is the fact that poorly qualified unemployed people have basically no access to the Job market. lt is assumed that this situation will worsen in the future for this group. Data from social welfare offices underline these problems. Almost half of the people receiving social assistance in the Ennepe Ruhr region 46,95 %) have general leaving certificates and 10 % have no secondary educational certificate at all.
There is often no information on the educational background of many unemployed people. Thus, this figure is probably much higher. In addition, more than one third of the people receiving social assistance have not completed vocational training. And, since again there is no information on the vocational background of many unemployed, the actual figure is probably much higher again. Thus, a larger percent of the people receiving serial assistance in the Ennepe Ruhr region are not qualified or are poorly qualified.
DEPENDENCY DISEASES AND PSYCHOLOGIOAL PROBLEMS
Long term unemployment, poor or no education, poor or no vocational training are often associated with other problems, for example, dependency, drug dependency, homelessness, debts or psychological problems. That is why „DevelopmENt is aimed at people having multiple problems, i.e. long term unemployed, people receiving social assistance with dependency diseases and psychological problems. This target group is at the interface between the „classical” Job market projects and special measures for the disabled and rehabilitating people and thus, is often neglected. Dependency diseases include:

Addicted people: dependency en legal substances such as alcohol, tablets or non substance related dependencies such as eating disturbances, addiction to games and gambling, addiction to the Internet, etc.

Drug addiction: dependency en illegal drugs. In the Ennepe Ruhr region various counselling offices are helping around 700 people suffering from dependencies and addiction. According to these services, the number of adults suffering from dependency diseases is ten times this figure, i.e. approximately 7,000. On the average, people with psychological problems or those who behave conspicuously often cannot regularly participate in normal work initiatives or qualification measures or cannot work regularly en the first Labour market without extensive help and support. Here, the Limitations can be attributed to the fact that these people cannot handle the stress associated with daily working tasks or there is no continuity in their efforts due to illness or loss of drive for psychological reasons. From the viewpoint of the special welfare administration people, who behave conspicuously because of psychological crises or problems belong to this group. This conspicuous behaviour may not yet be manifested in the form of psychological diseases. For example, they may not pay any attention to their physical appearance, withdraw into the home, and escape into illnesses. Very often the problems described above occur together or as a vicious cycle: the dependency disease leads to psychological problems, acute psychological crises to dependency. Therefore, projects within the framework of the development partnership must take into account the occurrence of „multiple layered problems and must develop specific concepts to deal with these problems. THERE ARE NOT ENOUGH MEASURES AIMED AT RE INTEGRATING PEOPLE INTO THE EMPLOYMENT WORLD
There is no integrated initiative in the Ennepe Ruhr region aimed at integrating people with dependency problems or psychological problems and conspicuous behaviour into the working world, which systematically links measures which promote employment and therapeutic measures. Special working possibilities have been created in institutions for people with psychological diseases, dependency diseases or without homes. In fact, in part, independent Job programs have been set up. However, they work with a very narrowly defined target group and primarily fellow therapeutic objectives. Promoting employment and qualification are secondary to the therapeutic measures. And, there is hardly any link to the organisations
implementing classical labour market projects. However, organizations dealing with labour market projects are often confronted with the problems described when they implement projects involving people receiving social assistance. However, unfortunately, no structured approaches have been developed to deal with these problems.
Experiences with first pilot projects involving people en social assistance, for which it is extremely difficult to find jobs, have shown that an integrated approach is very urgent. initiatives, which promote employment are not sufficient alone to solve the multiple problems of the people concerned. These employment promoting measures must be accompanied by therapy as well as counselling and support. As a result, organisers of Job market projects as well as serial and health affairs organisations and institutions must work closely together. LACK OF EXPERT KNOW HOW
The two support systems mentioned in connection with DevelopmENt, i.e. employment promoting measures and measures related to social and health affairs are implemented largely independent of one another. Thus, a lot of competency on the ether side has not been used sufficiently. As a result, there is not enough expert know how for the development and implementation of a new integrated program. Employees of organisations and institutions, responsible for employment promoting and qualification projects have often been confronted with the problems described above with respect to the implementation of law threshold labour market projects for people receiving social assistance. However, they have not been sufficiently trained for dealing with these problems. In particular, employees lack pedagogic training. Thus, they cannot recognise symptoms, react appropriately to conspicuous behaviour and, if the situation demands it, cannot introduce a mere appropriate support. On the other hand, employees of social welfare institutions and effects find it very difficult to find their way through the jungle of densely and complex network of employment promoting and qualification measures.
Thus, comprehensive information about the different possibilities and measures for promoting employment and associated institutions is urgently needed.

dot Top


Objective

Text available in

Battling discrimination and inequality of dependency patients and or humans with psychological problems and disadvantages on the job market following job market political tasks and objectives result for the Ennepe Ruhr District depending to the described starting situation:

OBJECTIVE 1:
Development of an integrated offer for the reintegration of humans with dependency illnesses and or psychological problems into the job market.

In the center of DevelopmENt the development of a new project package
is located for the target group of humans with dependence illnesses
and or psychological problems. Requirements to the new project package
are:

? The improvement of the accessibility of the target group for employment projects. In the context of DevelopmENt about 200 persons of the target group are to be achieved. Experiences of the social welfare offices with classical empoyment projects show that the target group for work offers or projects with the usual ideas or on usual ways can't be achieved. They react either not to invitations to information meetings or short projects or refuse themselves from the project offer in various way. A goal of DevelopmENt is to improve
the accessibility of the target group in this phase.
Many persons additionally refuse themselves during a project by high down times, aborts or notices from a continuous project participation and endanger thereby its chances on a reintegration into the job market. By the stabilization of the personal conditions that participant inside and the improvement of the personal competencies the durable participation in the DevelopmENt projects is to be guaranteed.


? The improvement of the permeability between therapeutic and
employment promoting measures
Most persons of the target group have a very negative professional career, which meets with substantial personal problems: Small and low qualifications, long term unemployment, work and learning curing as well as dependency illnesses and or psychological problems and remarkablenesses. An important goal of the projects of DevelopmENt is therefore personal stabilization of the participants as an essential condition for a vocational Reintegration, e.g. by leading to different assistance offers such as advisory boards and therapies.
The switching into assistance systems outside of the employment promotion should be if possible an intermediate stage with the goal of the resumption in the DevelopmENt projects and following employment agency. Likewise the DevelopmENt projects should be open for participants, who come from a therapeutic project. A goal is to improve the structural transition from therapy facilities to training and or jobs.


? The development of holistic methods
In the model projects of DevelopmENt for the first time holistic beginnings are to be tested: Elements of the occupation promotion are to be connected within a measure directly with therapeutic offers.

For the conversion of these requirements of the partners the idea of a total beginning was developed. The projects of the development partnership are to be interconnected on different levels:

As large an accessibility of the target group and a high register
accuracy as possible are to be guaranteed by a common procedure for the participant winning for all five model projects with the
participant selection. The projects are to be permeable by their group
character among themselves and make possible at any time a change of the participation depending upon individual requirements. Regular case management discussions serve the development of holistic assistance plans, which connect accompanying (therapeutic, advisory) assistance and offers for reintegration into the job market. Finally a central job Akquise and recruitment a professional transition into the first job market.





OBJECTIVE 2:
Recruitment of humans with dependency illnesses and or
psychological problems in the job market or further vocational
offers

The special requirement of DevelopmENt lies in the objective to
place humans with dependence problems and or psychological problems directly into the first job market. This is to be carried out with the help of different innovative integration projects. Because many are low qualified participants, the recruitment into training or into further education e.g. through the Labour Market Office, is likewise an objective of DevelopmENt.

Some participants will need a long term way to the reintegration into the job market, since e.g. first serious dependency problems must be worked on or a longer therapy are necessary. For these
participants vocational perspectives are to be compiled for the
time after the therapy in the form of development plans.

The offers of DevelopmENt are to unfold a sustainable effect. Project participants are to be stabilized in such a way
that a durable social and vocational integration is possible.




OBJECTIVE 3:
Improvement of co operation between job market participants and institutions of the Social and Health Welfare Service

DevelopmENt wants to create a completely new co operation
between job market actors and institutions of the social and
health service. That reflects itself in the composition of the
partnership: Apart from a broad participation of the different
regional job market decision makers and participants different partners come from the health and social field.

Through the development partnership are to be developed apart from
co operation inside the partnership the following network architecture:

? Work and project groups
In the context of DevelopmENt new subjects and new models are developed by all partners. In addition topic referred work and project groups are to develop, e.g. for the development of a
common and uniform entrance procedure for the projects of the
development partnership or for the structure of a central job
recruitment. In addition all in the context of the partnership planned
new projects are to be prepared by a project group, which consists of
participation of the different experts.

? Case conferences
Into the case conference the individual case referred co operation of
Social Welfare Offices, advisory boards, social organisations, therapeutic institutions etc. takes place. An assistance plan is compiled together, which contains the necessary steps for vocational and social integration of the client.




OBJECTIVE 4:
Professionalisierung of the work of education carriers and
mechanisms

By training courses of and for the coleagues of the social organisations and institutions of the Social and Health Welfare Service a professionalisation in handling the specific problems of the target group is to be achieved.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place **
Work placement ***
Job rotation and job sharing *
Employment aids (+ for self-employment) **
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures ***
Conception for training programs, certification *
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features *

Type of innovation Rating
Goal-oriented ****
Context oriented ****

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  40.4%  52.6% 
Employed  0.0%  0.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  3.5%  3.5% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  4.6%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  39.2%  56.2% 
  100.0%
 
Physical Impairment  3.1%  2.8% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  32.1%  44.9% 
Population not suffering from a disability  8.7%  8.4% 
  100.0% 
 
Substance abusers 7.9%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  1.7%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  4.8%  14.0% 
Without such specific discriminations  33.1%  38.5% 
  100.0% 
 
< 25 year  3.0%  3.0% 
25 - 50 year  32.1%  45.6% 
> 50 year  8.8%  7.5% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship *
Discrimination and inequality in employment ****
Disabilities ****
Other discriminations **
Low qualification ***
Racial discrimination **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Die Beteiligung der primären Zielgruppe (Menschen mit psychischen Auffälligkeiten und/oder Abhängigkeitsproblemen) an den Entscheidungsprozessen im Rahmen von DevelopmENt erfolgt aufgrund der besonderen Problematiken der Zielgruppe in erster Linie stellvertretend.

Folgende Einrichtungen setzen sich für die Interessen der Zielgruppe ein und sind als Partnerinnen und Partner an „DevelopmENt“ beteiligt:
- KISS – Zusammenschluss der Selbsthilfegruppen im Ennepe-Ruhr-Kreis
- Arbeitsgemeinschaft der Verbände der Freien Wohlfahrtpflege
- Bildungseinrichtungen/Arbeitslosenzentren
- Gleichstellungsbeauftragte/Regionalstelle Frau & Beruf
- Sucht- und Drogenberatungsstellen
- Drogenfachkliniken

Im Teilprojekt „Engagement“ wird außerdem ein Knotenpunkt mit Angeboten von Sozialhilfebeziehenden für Sozialhilfebeziehende aufgebaut. Im Rahmen dieses Teilprojekts ist damit die direkte Beteiligung der Zielgruppe sichergestellt.

Im Rahmen des Teilprojekts „Teilnehmergewinnung“ erfolgt die aktive Einbeziehung der Zielgruppe durch das gemeinsame Erarbeiten der passgenauen Empfehlung für die Modellprojekte.

Zur Qualität der Kinderbetreuungsangebote wird eine Befragung durch das Teilprojekt „Koordinierte Kinderbetreuung“ erfolgen.

Die Zielgruppe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Trägern und Einrichtungen wird aktiv in alle Fragen der Qualifizierung einbezogen. Es erfolgt außerdem eine Reflexion der Eigenwahrnehmung.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 3.9%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
714 Myosotis ES ES505
NL 2001/EQA/0077

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Ennepe-Ruhr-Kreis Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Arbeit, Beratung, Wohnen
Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Ennepe-Ruhr
Ennepe-Ruhr-Kreis
Ennepe-Ruhr-Kreis
HAZ Arbeit + Zukunft
Hagener Beschaeftigungs- und Qualifizierungsfoerderung GmbH
QuaBeD gGmbH
Qualifizierungs- und Beschaeftigungsgesellschaft des Diankonischen Werkes des Ki
Theresia-Albers-Stiftung
Volkshochschule Witten-Wetter-Herdecke
Volkshochschulzweckverband Ennepe-Ruhr-Sued
beta Projektagentur von Arbeit und Leben Bielefeld e.V. DGB / VHS Transnational partnership

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttrager erhaltlich

Last update: 03-07-2003 dot Top


Ennepe-Ruhr-Kreis

(Beschäftigung und Qualifizierung)
Nordstraße 21
58332 Schwelm
www.en-kreis.de

Tel:02336-4097-11
Fax:02336-4097-12
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Without legal status
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schulze Herr Dieter 02336-4097-11 d.schulze@en-kreis.de n.c.

Last update: 03-07-2003 dot Top


Arbeit, Beratung, Wohnen

(ABW - Gevelsberg, Bethel Vor Ort)
Im Stift 10
58285 Gevelsberg
NN

Tel:049 02332 9195110
Fax:049 02332 10835
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2003 / 31-12-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Fallenstein Herrn Michael 049 02332 9195110 drevermannstift@t-online.de Leiter

Last update: 03-07-2003 dot Top


Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Ennepe-Ruhr

(AWO)
Mühlenstraße 5
58285 Gevelsberg
NN

Tel:049 02332 912993
Fax:049 02332 912956
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-09-2002 / 31-08-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kappel Rolf 049 02332 912993 Arbeit-Qualifizierung@t-online.de Bereichsleiter

Last update: 03-07-2003 dot Top


Ennepe-Ruhr-Kreis

(Beschäftiung und Qualifizierung)
Hauptstraße 92
58332 Schwelm
http://www.en-kreis.de

Tel:049 02336 932624
Fax:049 02336 9312624 / 049 02336 93229
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stausberg Frau Christina 049 02336 932624 c.stausberg@en-kreis.de Leiterin

Last update: 03-07-2003 dot Top


Ennepe-Ruhr-Kreis

(Gesundheitsamt)
Hauptstraße 92
58332 Schwelm
http://www.en-kreis.de

Tel:049 02336 932468
Fax:049 02336 9312468
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Boschek Herrn Dr. Hans-Joachim 049 02336 932468 verwaltung@en-kreis.de Leiter

Last update: 03-07-2003 dot Top


HAZ Arbeit + Zukunft

(HAZ)
Am Walzwerk 19
45527 Hattingen
www.haz-net.de

Tel:049 02324 591140
Fax:049 02324 591255
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-10-2002 / 31-03-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gosker Manfred 049 02324 591140 Gosker@haz-net.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 03-07-2003 dot Top


Hagener Beschaeftigungs- und Qualifizierungsfoerderung GmbH

(HABEQ)
Eugen-Richter-Str. 114
58135 Hagen
http://www.habeq.de

Tel:049 02331 800312
Fax:049 02331 800320
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Seidler Dirk 049 02331 800312 seidler@habeq.de Sachbearbeiter Controlling / Programmsteuerung

Last update: 03-07-2003 dot Top


QuaBeD gGmbH

(QuaBeD)
Annenstr. 118-122
58453 Witten
www.quabed.de

Tel:049 02302 28246-11
Fax:049 02302 28246-22
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-10-2002 / 30-09-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schmitt Marion 049 02302 28246-11 marionschmitt@quabed.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 03-07-2003 dot Top


Qualifizierungs- und Beschaeftigungsgesellschaft des Diankonischen Werkes des Ki

(QuaBedD)
Röhrchenstraße 10
58452 Witten
http://www.quabed.de

Tel:049 02302 9148470
Fax:049 02302 9148479
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-12-2002 / 30-11-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schmitt Frau Marion 049 02302 9148470 info@quabed.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 03-07-2003 dot Top


Theresia-Albers-Stiftung

(Haus Theresia)
Hackstückstraße 37
45527 Hattingen
http://www.wir-sind-fuer-sie-da.de

Tel:049 02324 598850
Fax:049 02324 598822
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2003 / 31-12-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kopf Frau Ulrike 049 02324 598850 ulrike.kopf@t-a-s.net Lehrgangsteilnehmerin Bereich berufliche Reha und

Last update: 03-07-2003 dot Top


Volkshochschule Witten-Wetter-Herdecke

(VHS Witten-Wetter-Herdecke)
Ruhrstraße 86
58452 Witten
http://www.vhs-wwh.de

Tel:049 02302 9105016
Fax:049 02302 910508 / 049 02302 9105021
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2003 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Leidemann Frau Sonja 049 02302 9105016 sonja.leidemann@vhs-wwh.de VHS-Direktorin

Last update: 03-07-2003 dot Top


Volkshochschulzweckverband Ennepe-Ruhr-Sued

(VHS Ennepe-Ruhr-Süd)
Mittelstraße 86-88
58285 Gevelsberg
http://www.vhs-ennepe-ruhr-sued.de

Tel:049 02332 9186120
Fax:049 02332 918630
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2003 / 31-12-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Battenberg Achim 049 02332 9186120 vhs@vhs-en-sued.de VHS-Direktor

Last update: 03-07-2003 dot Top


beta Projektagentur von Arbeit und Leben Bielefeld e.V. DGB / VHS

(Arbeit und Leben Bielefeld e.V. DGB / VHS)
Ravensberger Park 4
33607 Bielefeld
www.aulbi.de

Tel:0521 - 51 35 83
Fax:0521 - 6 81 62
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Künnemann Ulrike 0521 - 51 35 83 uk@aulbi.de n.c.

Last update: 03-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

DevelopmENt - Activities for people with dependency diseases and psychological

Rationale

Text available in

Geografische Eingrenzung
Development soll als geografische Entwicklungspartnerschaft (EP) im Ennepe-Ruhr-Kreis durchgeführt werden. Das Kreisgebiet hat eine gemischte Struktur: Von den 9 Städten sind einige ländlich geprägt, andere - insbesondere die beiden größeren Städte Witten und Hattingen - eher städtisch strukturiert.
Der Ennepe-Ruhr-Kreis gehört zum Arbeitsamtsbezirk Hagen. Für die Arbeitsmarktpolitik des Landes NRW wird er zwei verschiedenen sogenannten Arbeitsmarktregionen zugeordnet, der Region Mittleres Ruhrgebiet und der Region Hagen/Ennepe-Ruhr. Zuständiger Sozialhilfeträger für den Ennepe-Ruhr-Kreis ist die Kreisverwaltung. Da die Entwicklungspartnerschaft Development vorrangig auf Sozialhilfebeziehende zielt, ist ihre geografische Eingrenzung auf das Kreisgebiet sinnvoll.
Die heterogene Struktur des Kreises stellt eine besondere Herausforderung, aber auch eine große Chance für die Entwicklungspartnerschaft dar, da so erstmalig die verschiedenen Arbeitsmarktakteure in einer gemeinsamen Strategie zusammengeführt werden können.
Arbeitslosigkeit und Qualifikation in der Region

Der Ennepe-Ruhr-Kreis ist erheblich durch den wirtschaftlichen Strukturwandel betroffen. Traditionell überwiegend durch den sekundären Sektor geprägt, können dort entstehende Arbeitsplatzverluste durch einen unterdurchschnittlich entwickelten Dienstleistungssektor kaum aufgefangen werden, Die Städte Witten und Hattingen müssen außerdem in besonderer Weise den Um- und Abbau altindustrieller Strukturen (Bergbau, Stahlindustrie) bewältigen.
Trotz der inzwischen insgesamt rückläufigen Arbeitslosigkeit hat sich daher der Anteil der Langzeitarbeitslosen auf hohem Niveau (39,41 %> verfestigt. Die individuelle Verbleibdauer in der Arbeitslosigkeit steigt dabei an. Viele Arbeitslose verfügen außerdem über keine oder nur geringe Qualifikationen; der Anteil der Arbeitslosen ohne abgeschlossene Berufsausbildung liegt durchschnittlich bei fast 50 %. In der regionalen arbeitsmarktpolitischen Rahmenkonzeption Hagen-Ennepe-Ruhr wird deshalb auf den deutlich erschwerten Zugang gering qualifizierter Arbeitsloser zum Arbeitsmarkt hingewiesen. Es wird angenommen, dass sich die Situation für diese Zielgruppe noch verschärfen wird.
Diese Problematik wird durch die Daten der Sozialämter weiter untermauert. Fast die Hälfte aller Sozialhilfebeziehenden im Ennepe-Ruhr-Kreis (46,95 %> verfügt höchstens über einen Volks- bzw. Hauptschulabschluss, fast 10 Prozent haben gar keinen Schulabschluss. Vor dem Hintergrund der hohen Zahl unbekannter Abschlüsse sind diese Zahlen vermutlich nach oben zu korrigieren. Deutlich mehr als ein Drittel der Sozialhilfebeziehenden im erwerbsfähigen Alter hat außerdem keinen beruflichen Abschluss. Da auch in dieser Statistik für eine große Gruppe von Personen der berufliche Abschluss nicht bekannt ist, liegen die tatsächlichen Werte wahrscheinlich noch darüber Eine große Gruppe der Sozialhilfebeziehenden im Ennepe-Ruhr-Kreis ist damit gering bis gar nicht qualifiziert.

Abhängigkeitserkrankungen und psychische Probleme
Langzeitarbeitslosigkeit und fehlende schulische und berufliche Qualifikationen gehen sehr oft einher mit weiteren Problemen, z.B. Sucht, Drogenabhängigkeit, Wohnungslosigkeit, Schulden oder psychischen Problemen. Deshalb zielt „DevelopmENt“ auf Personengruppen, in denen diese Multiproblemlagen zusammenfließen, auf (langzeit-)arbeitslose Sozialhilfebeziehende mit Abhängigkeitserkrankungen und psychischen Problemen. Diese Zielgruppen befinden sich an der Schnittstelle zwischen den „klassischen“ Arbeitsmarktprojekten und den speziellen Angeboten für Behinderte und Rehabilitanden und fallen damit sehr häufig durch das Raster der Angebote hindurch.

Zu den Abhängigkeitskranken zählen:
a) Suchtkranke: Abhängigkeit von legalen Suchtmitteln wie z.B. Alkohol, Tabletten oder nicht stoffgebundene Abhängigkeiten wie Essstörungen, Spielsucht, lnternetsucht etc.
b) Drogenkranke: Abhängigkeit von illegalen Drogen.

Im Ennepe-Ruhr-Kreis werden etwa 700 Personen durch die Sucht- und Drogenberatungsstellen betreut. Nach Schätzung der Beratungsstellen beträgt das Potenzial der erwachsenen Abhängigkeitskranken die zehnfache Größenordnung, also etwa 7.000 Personen.
Menschen mit psychischen Problemen oder Auffälligkeiten sind häufig nicht in der Lage, ohne weiterführende Hilfen regelmäßig an einer „normalen“ Beschäftigungs- oder Qualifizierungsmaßnahme teilzunehmen oder gar einer regelmäßigen Beschäftigung im ersten Arbeitsmarkt nachzugehen. Zum Teil liegen die Einschränkungen in einer verminderten Belastbarkeit hinsichtlich der täglichen Arbeitszeit, zum Teil in fehlender Kontinuität der Arbeitsleistung bedingt durch Erkrankungen bzw. psychosoziale Antriebsschwächen. Aus Sicht der Sozialverwaltungen gehören zu dieser Zielgruppe auch Personen mit Verhaltensauffälligkeiten, die vermutlich auf psychische Krisen oder Probleme zurückzuführen sind, sich aber noch nicht in Form von psychischen Erkrankungen manifestieren, z.B. die Vernachlässigung des äußeren Erscheinungsbildes, der Rückzug in das
häusliche Umfeld, die Flucht in Krankheiten.
Sehr häufig treten die beschriebenen Probleme gemeinsam oder als Teufelskreis auf: die Abhängigkeitserkrankung führt zu psychischen Störungen, die akute psychische Krise führt in die Abhängigkeit. Projekte im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft müssen daher das Auftreten von möglichen „Multiproblemlagen' berücksichtigen bzw. gezielte konzeptionelle Ansätze dafür entwickeln.

Die Sozialämter der kreisangehörigen Städte im Ennepe-Ruhr-Kreis berichten aus ihrer täglichen Arbeit, dass der Personenkreis mit den beschriebenen schweren Vermittlungshemmnissen in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen hat. Nach einer aktuellen Erhebung des Fallbestandes der Sozialhilfebeziehenden umfasst der Klientenkreis mit den beschriebenen Problemen derzeit 498 Personen.

Die Zielgruppen umfassen auch Teile der Personengruppen, für die das Land Nordrhein-Westfalen einen besonderen Schwerpunkt im EQUAL-Programm gesetzt hat. So ist z.B. der Anteil der Migrantinnen und Migranten im Sozialhilfebezug mehr als doppelt so hoch wie ihr Anteil an der Bevölkerung des Ennepe-Ruhr-Kreises. Mit der Entwicklungspartnerschaft werden diejenigen unter ihnen angesprochen, die neben dem Status als MigrantinlMigrant auch die genannten lntegrationsprobleme haben.

Fehlendes Angebot zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt
Für Menschen mit Abhängigkeitsproblemen und/oder psychischen Problemen und Auffälligkeiten gibt es im Ennepe-Ruhr-Kreis bisher kein integriertes Angebot zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt, das beschäftigungsfördernde und therapeutische Maßnahmen systematisch miteinander verbindet. In Einrichtungen für psychisch Kranke, Abhängigkeitskranke oder Wohnungslose sind zwar spezielle Arbeitsmöglichkeiten geschaffen, teilweise sogar eigenständige Beschäftigungsträger gegründet worden. Diese arbeiten jedoch mit einer eng umrissenen Zielgruppe und verfolgen vorrangig therapeutische Zielsetzungen. Die Ziele der Arbeitsvermittlung und Qualifizierung sind dem therapeutischen Ansatz untergeordnet, und eine Verbindung zu den Trägern klassischer Arbeitsmarktprojekte existiert kaum. Die Träger von Arbeitsmarktprojekten dagegen haben bei der Durchführung von Projekten für Sozialhilfebeziehende häufig mit den beschriebenen Problemlagen zu tun, bisher jedoch keine strukturierten Ansätze für den Umgang damit entwickeln können. Die Erfahrungen mit ersten Pilotvorhaben für Sozialhilfebeziehende mit sehr schweren Vermittlungshemmnissen zeigen, dass ein integriertes Angebot dringend erforderlich ist. Die vielfältigen Problemlagen der Betroffenen können nicht einseitig mit Mitteln der Arbeitsförderung gelöst werden, sondern erfordern begleitende Therapie- sowie Beratungs- und Betreuungsangebote. Dazu ist die enge Zusammenarbeit der Träger von Arbeitsmarktprojekten und der Anlaufstellen und Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens erforderlich.

Fehlendes fachliches Know-how
Die beiden mit DevelopmENt angesprochenen Hilfesysteme der Beschäftigungsförderung und der Sozial-/Gesundheitsförderung arbeiten in vielen Bereichen noch weitgehend unabhängig voneinander. Viele Kompetenzen, die auf der jeweils anderen Seite vorhanden sind, können deshalb bisher nur unzureichend genutzt werden, und das fachliche Know-how für die Entwicklung und Durchführung neuer, integrierter Angebote fehlt.
Weitere Zielgruppen der Entwicklungspartnerschaft sind daher auch
- die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Beschäftigungs- und Qualifizierungsträger, z.B. die Projektentwicklerinnen und Projektentwickler, die sozialpädagogischen Fachkräfte, die anleitenden Kräfte und
- die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens, z. B. der Sucht- und Drogenberatungsstellen, der Einrichtungen zum betreuten Wohnen, der Kontaktstellen, der therapeutischen Einrichtungen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Beschäftigungs- und Qualifizierungsträger sind durch die Durchführung niedrigschwelliger Arbeitsmarktprojekte für Sozialhilfebeziehende bereits vielfach mit den oben beschriebenen Problemlagen konfrontiert, für den Umgang mit dieser sehr schwierigen Klientel jedoch kaum geschult. Es fehlt vor allem eine pädagogisch-therapeutische Zusatzqualifikation, um Symptome erkennen zu können, auf Verhaltensauffälligkeiten angemessen reagieren und gegebenenfalls an andere passende Hilfsangebote heran führen zu können.
Auf der anderen Seite ist das dichte und komplexe Netz verschiedenartigster Eeschäftigungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sozialer Einrichtungen und Anlaufstellen nicht mehr überschaubar. Dringend erforderlich ist hier die umfassende Information über die verschiedenen Möglichkeiten und Maßnahmen der Beschäftigungsförderung sowie über die damit befassten Institutionen.

dot Top


Objective

Text available in

Zur Bekämpfung der Diskriminierung und Ungleichheit von Abhängigkeitskranken und/oder Menschen mit psychischen Problemen und Auffälligkeiten auf dem Arbeitsmarkt ergeben sich für den Ennepe-Ruhr-Kreis entsprechend der Ausgangssituation folgende arbeitsmarktpolitischen Aufgabenstellungen und Zielsetzungen:

ZIEL 1:
Entwicklung eines integrierten Angebots zur Wiedereingliederung von Menschen mit Abhängigkeits-erkrankungen und/oder psychischen Problemen in den Arbeitsmarkt (Gesamtansatz).

Im Mittelpunkt von DevelopmENt steht die Entwicklung eines neuen Maßnahmepakets für die Zielgruppe der Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen und/oder psychischen Problemen. Anfordrungen an das neue Maßnahmepaket sind:

? Die Verbesserung der Erreichbarkeit der Zielgruppe für Arbeitsfördermaßnahmen
Im Rahmen von DevelopmENt sollen etwa 200 Personen der Zielgruppe erreicht werden. Erfahrungen des Sozialhilfeträgers mit klassischen Arbeitsfördermaßnahme zeigen, dass die Zielgruppe für Arbeitsangebote oder Projekte mit den üblichen Mitteln kaum erreicht werden kann. Sie reagieren entweder nicht auf Einladungen zu Informationsveranstaltungen oder Kurzmaßnahmen oder entziehen sich dem Maßnahmeangebot auf vielfältige Weise. Ziel von DevelopmENt ist, die Erreichbarkeit der Zielgruppe schon in dieser Phase zu verbessern.
Viele Personen entziehen sich außerdem während einer Maßnahme durch hohe Ausfallzeiten, Abbrüche oder Kündigungen einer kontinuierlichen Maßnahmeteilnahme und gefährden dadurch ihre Chancen auf eine Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt. Durch die Stabilisierung der persönlichen Voraussetzungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und die Verbesserung der persönlichen Kompetenzen soll die dauerhafte Teilnahme an den DevelopmENt-Maßnahmen sichergestellt werden.

? Die Verbesserung der Durchlässigkeit zwischen therapeutischen und beschäftigungsfördernden Maßnahmen
Die meisten Personen der Zielgruppe haben eine sehr negative Berufskarriere, die mit massiven persönlichen Problemen zusammentrifft: Geringe Qualifikationen, Langzeitarbeitslosigkeit, Arbeits- und Lernentwöhnung sowie Abhängigkeitserkrankungen und/oder psychische Probleme und Auffälligkeiten. Wichtiges Ziel der Maßnahmen von DevelopmENt ist daher die persönliche Stabilisierung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer als unerlässliche Voraussetzung für eine berufliche Reintegration, z.B. durch die Hinführung zu verschiedenen Hilfeangeboten wie Beratungsstellen und Therapien.
Die Vermittlung in Hilfesysteme außerhalb der Arbeitsförderung soll möglichst eine Zwischenstufe mit dem Ziel der Wiederaufnahme in die DevelopmENt-Projekte und anschließenden Arbeitsvermittlung sein. Ebenso sollen die DevelopmENt-Projekte offen sein für Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die aus einem therapeutischen Umfeld kommen. Ziel ist, den strukturellen Übergang von Therapieeinrichtungen zu Ausbildungs- bzw. Arbeitsplätzen zu verbessern.

? Die Entwicklung ganzheitlicher Methoden
In den Modellprojekten von DevelopmENt sollen erstmalig ganzheitliche Ansätze erprobt werden: Elemente der Beschäftigungsförderung sollen innerhalb einer Maßnahme direkt mit therapeutischen Angeboten verbunden werden.

Für die Umsetzung dieser Anforderungen wurde von den Partnerinnen und Partnern die Idee eines Gesamtansatzes entwickelt. Die Projekte der Entwicklungspartnerschaft sollen auf verschiedenen Ebenen miteinander verbunden werden:

Durch ein gemeinsames Verfahren zur Teilnehmergewinnung für alle fünf Modellprojekte soll eine möglichst große Erreichbarkeit der Zielgruppe und eine hohe Passgenauigkeit bei der Teilnehmerauswahl sichergestellt werden. Die Projekte selbst sollen durch ihren Verbundcharakter untereinander durchlässig sein und jederzeit einen Wechsel der Teilnehmenden – je nach individuellen Bedarfen – ermöglichen. Regelmäßige Fallbesprechungen dienen der Entwicklung ganzheitlicher Hilfepläne, die begleitende (therapeutische, beratende) Hilfen und Angebote zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt verbinden. Schließlich dient eine zentrale Job-Akquise und –Vermittlung einer professionellen Überleitung in den ersten Arbeitsmarkt.


ZIEL 2:
Vermittlung von Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen und /oder psychischen Problemen in den Arbeitsmarkt oder weiterführende berufliche Angebote

Der besondere Anspruch von DevelopmENt liegt in der Zielsetzung, Menschen mit Abhängigkeitsproblemen und/oder psychischen Problemen direkt in den ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln. Dies soll mit Hilfe verschiedener innovativer Integrationsprojekte geleistet werden. Da viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer gering qualifiziert sind, ist die Vermittlung in eine Ausbildung oder eine weiterführende Maßnahme z.B. des Arbeitsamtes, ebenfalls eine Zielsetzung von DevelopmENt.

Einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden einen längerfristigen Weg zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt brauchen, da z.B. zunächst ernsthafte Suchtprobleme bearbeitet werden müssen oder eine längere Therapie erforderlich ist. Für diesen Teilnehmerkreis sollen berufliche Perspektiven für die Zeit nach der Therapie in Form von Entwicklungsplänen erarbeitet werden.

Die Angebote von DevelopmENt sollen eine nachhaltige Wirkung entfalten. Die Maßnahmeteilnehmerinnen und -teilnehmer sollen so stabilisiert werden, dass eine dauerhafte soziale und berufliche Integration möglich ist.

ZIEL 3:
Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Arbeitsmarktakteuren und Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens

DevelopmENt will eine ganz neue Zusammenarbeit zwischen Arbeitsmarktakteuren und Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens schaffen. Das spiegelt sich in der Zusammensetzung der Partnerschaft wider: Neben einer breiten Beteiligung der unterschiedlichen regionalen Arbeitsmarktakteure kommen verschiedene Partner aus dem Gesundheits- und Sozialbereich.

Durch die Entwicklungspartnerschaft sollen - neben der Zusammenarbeit in der Partnerschaft selbst - folgende Netzwerkstrukturen aufgebaut werden:

? Arbeits- und Projektgruppen
Im Rahmen von DevelopmENt werden neue Themenstellungen bearbeitet und neue Modelle entwickelt. Dazu sollen themenbezogene Arbeits- und Projektgruppen entstehen, z.B. für die Entwicklung eines gemeinsamen und einheitlichen Zugangsverfahrens für die Projekte der Entwicklungspartnerschaft oder für den Aufbau einer zentralen Job-Vermittlung. Alle im Rahmen der Partnerschaft geplanten neuen Projekte sollen außerdem durch eine Projektgruppe vorbereitet werden, die sich aus Teilnehmenden der verschiedenen Fachrichtungen zusammensetzt.

? Fallkonferenzen
In den Fallkonferenz findet die einzelfallbezogene Zusammenarbeit von Sozialämtern, Beratungsstellen, Bildungsträgern, therapeutischen Einrichtungen etc. statt. Gemeinsam wird ein Hilfeplan erarbeitet, der die notwendigen Schritte zur beruflichen und sozialen Integration enthält.

ZIEL 4:
Professionalisierung der Arbeit von Bildungsträgern und Einrichtungen

Durch Schulungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Bildungsträgern und Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens soll eine Professionalisierung im Umgang mit den spezifischen Problemen der Zielgruppe erreicht werden.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics