IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V. ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V.
Other national partners : Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Zweibrücken
Gemeinnützige Beschäftigungs- u. Qualifizierungsgesellschaft Kaiserslautern
Gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft Kaiserslautern
Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V.
Internationaler Bund Bad Kreuznach
Jugendtreff der Evangelischen Kirchengemeinde Kirn
Justus-Liebig-Universität Giessen
Landesamt für Soziales
TÜV-Akademie Rheinland GmbH
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Geographical - Urban area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-25115 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :20-08-2002 
Last update :17-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Adolescents and young adults who are disadvantaged due to social circumstances or individual constraints experience a lot of difficulties in attempting to enter the labour market. The reasons for their difficulties are very complex: no or poor school leaving certificate, uncompleted vocational training and qualification measures, health problems, social disadvantages, language deficits, baby breaks and many more.

Strategies that go beyond the responsibilities of the individual protagonists are needed to deal with the complex problems involved. Due to the institutional segregation, disadvantaged young people who did not complete their school education or vocational training often depend on consultation and support provided simultaneously by several institutions like youth welfare departments, social welfare offices and job centres. Thus, policies aimed at having a positive effect on the job training market become cross functional activities for the respective municipal administrative bodies, as they have carry out activities which go beyond the responsibilities of individual departments: juvenile welfare, social policy, promotion of the labour market and the economy, urban development and employment policy.

Besides local authorities providing pre vocational training measures for young people to enter the job market young people, there are numerous other local players carrying out similar measures such as local job centres, various chambers, schools providing general and education and professional skills, bodies providing educational and vocational measures and federal and state ministries provide funds in some cases. The following problems arise as there are various institutions and organizations involved in the educational and professional integration of young people:

Many institutions and organisations on the local and regional level do not coordinate their activities with other bodies carrying out similar measures. This has led to the development of different spheres of responsibility and to different understandings of relevant target groups.
Responsibilities are fragmented, and the various players act on the basis of different principles. Disputes over the competence or incompetence hinder the integration of the different approaches. The appreciation of problems and the recognition of the individual or joint responsibility to overcome the problems in the integration young are still underdeveloped.
The whole range of measures and programs provided by the various players lack clarity. Both, the young people and the players of the labour market providing vocational training have lost track.
There is no coordination between the numerous public and non profit institutions planning and funding without comprehensive knowledge many different measures and projects on their respective local levels. Therefore, there is a high risk that the limited resources are used in an inappropriate way.
The measures are not coordinated appropriately. Due to the fact that there are no agreements between the job centres and the local authorities, there is the risk of a double funding or parallel measures with low utilisation.
Deficits in the offered measures can easily overlooked which means that problems are not dealt with in an appropriate way.
Both, the quality and the quantity of the measures of the different players could be improved in areas such as integration of young people in the labour market through the juvenile welfare and the support of schools providing general education.
Due to the lack of financial resources, there is a strong competition between the promoters of the vocational training market concerning the available budgets and areas of activity.
The existing bodies acting in the different fields of the vocational training facilitate joint solutions on a small scale, but they do not take into account the dangers of a fragmented problem solving. Complex problems are not elaborated centrally which results in the neglection of structural deficits.

The deficits in the structural level of the promotional system are partly big obstacles for the integration of young people into the job market.

Locally provided consultancy services do not reach their target groups as their measures do not appeal the disadvantaged people or as they do not cover to the complexities of the current problems. This is especially the case with respect to disadvantaged young persons belonging to the groups of migrants (emigrants and foreigners), disabled persons (especially people with difficulties to learn), drug addicts and young women.
There is a lack of approaches considering the different problems, situations and particularities in order to motivate the respective target groups to participate in a vocational training or to start working.

Only few disadvantaged persons of the respective target groups are motivated to take up training measures in promising jobs, due to the lack of adequate consultation services. A lot of disadvantaged persons occupy jobs where a low level of qualification is needed and which offer only limited career prospects.

The target groups have difficulties to identify, activate and combine promising jobs to get over their individual problems as adequate consultations are not provided.

The lacking clarity with respect to existing offers demotivates the affected persons who therefore stop their vocational training or do not make use of the offered measures.

Social education workers provide continuous support. They assist disadvantaged young persons in the development of their own occupational perspectives, accompany their individual steps e.g. in qualification measures, help them to activate the entire support and welfare system to function to their benefit and motivate them in the long run.

After their participation in orientation and qualification measures it may happen that the affected persons cannot participate in other measures because they are unaware of suitable offers to continue or because they will only be entitled to them on the basis of new claims for entitlement to be filed.

Lacking compatibility of the different guidelines applied for the provision of support and benefits may sometimes mean the exclusion of certain target groups from programmes; moreover, such guidelines counteract qualification and integration concepts that follow a continuos design comprising different modules provided by various funding bodies.

dot Top


Objective

Text available in

The activities to be undertaken shall focus on two main areas: the optimization of the offers and services especially provided to support and assist disadvantaged young people on the one hand and the formation and the continuous development of a controlled and sustainable DP with respect to formal structure and content on the other. Some of the activities and tasks involved are already dealt with in other sections of this application, for instance, the establishment of the strategic level of the DP is described in "Activities in Phase 1". Therefore, this section exclusively deals with the activities planned for phase 2. The involvement of other protagonists is considered indispensable in particular the bodies and institutions in charge of education and other measures, the chambers, the schools providing general and education and professional skills and others and is treated in detail in section "Being open for new players". The "planned transnational activities" are outlined in a separate chapter.

DP "School Training Profession in Rhineland Palatinate" is designed as a development partnership applicable to certain sectors, mainly involving apart from the involved provincial ministries of the Land three local players from three regions of Rhineland Palatinate: the region of Bad Kreuznach (city and administrative district of Bad Kreuznach), the region of Kaiserslautern (city and administrative district of Kaiserslautern) and the region South West Palatinate (administrative district South West Palatinate and the cities of Pirmasens and Zweibruecken). This constellation facilitates both the horizontal communication between the players of the three regions and the exchange of information on a vertical level, i.e. between the regions and the supra regional representatives.

The individual activities planned for the implementation of the targets of the DP may be differentiated on the basis of the two main objectives of the DP, namely (1) optimization of counselling and supportive offers and services as well as case client related collaboration, and (2) optimization of local systems providing support and assistance.

(1) To optimize case client related collaboration it is, above all, intended to implement target group oriented consultation and continuous support projects. At present, the targets groups of these projects are among the most disadvantaged groups of all: migrants, emigrants, persons leaving school without a degree or refusing to attend, drug addicts as well as disadvantaged persons in rural areas. The existing promotion system reaches these groups only to a very limited extent. Therefore, new forms of addressing, motivating, consultation and accompanying them are to be developed in a target group oriented way especially for these groups. As a general rule, the selection of the target groups has been carried out on the basis of the problems which are specific to each of the three regions. In addition to the aspect of accompanying and counselling the clients in a direct way, particular emphasis shall be placed on the activation of the means and opportunities of support to be provided to the persons concerned. In this respect there is a close connection to the optimization of all local promotion systems.

(2) A close cooperation and coordination shall be developed on four levels in order to optimize the local promotion systems: (a) between job centres, welfare offices and youth welfare departments; (b) on the strategic level comprising all protagonists involved in the DP; (c) on the operative level comprising the organizing and financing bodies and institutions of all projects funded by EQUAL; (d) between provincial and regional level. Initial stimulation and comprehensive moderation of the cooperation and coordination will be required between all levels depending on the setting in terms of contents. Many development partners need to be sensitized and motivated to be willing to cooperate in general and to take over certain tasks in particular. However, this shall not only serve to achieve immediate results, it serves, above all, the promotion, the strengthening and the autarky of the respective individual cooperations. Depending on the respective level, it shall be necessary to select different forms of facilities, for example meta plan facilities, open space technology, future conference or other forms of facilities to be used for small or large groups. As conflicts may never be ruled out completely ism shall be available as facilitator as well. In addition to these tasks, ism shall provide expert counselling in content related matters, for instance the identification and problem related conveyance of "best practices" that shall be useful to achieve the DP aims and the optimization of the promotion system as a whole.

(a): One aspect is that a close cooperative framework between the local job centres, social welfare offices and youth welfare departments is to be established in the three regions of the development partners.

Job centres, welfare offices and youth welfare departments will assume the roles of crucial "catalytic bodies" and at the same time be the addressees of the DP. The latter is particularly relevant because the results produced by the DP are to be integrated into the practical promotion activities provided by these three partners. In addition and to facilitate cross institutional handling of cases, conferences shall be held on a regular basis involving representatives from all institutions. The respective members of the project staff shall attend at these conferences to foster an exchange on the general development, and to identify possible solutions in some individual cases.

(b): Like in action 1, it will also be necessary in action 2 to sensitize and mobilize the development partners in the three regions involved with respect to the targets and tasks. The basis of a proper functioning of the strategic level is a structured and continuous exchange of information, experience, and data in addition to the regular discussions on the DPs, and an exchange of experiences on the strategic level of all development partners. The required range and opportunities of such an exchange need to be discussed and defined within the DP. The following activities are planned with respect to the strategic level:

Planning and controlling: identification of requirements, creation of general concepts applicable to local levels, joint planning of measures, coordination of the measures, development of new concepts for measures on the basis of the results of the EQUAL projects, joint development of individual assistance and development plans, setting up and development of an applicant pools, joint quality management

Implementation of measures: target group oriented counselling, execution of training and employment projects that may serve as models, bundling of resources, creation of support and promotion chains

Evaluation: achievement of objectives, reporting on local job markets, public relations, lobbying

A direct and personal exchange is suggested to take place on a regular basis in at least two ways: One or two local conferences on training and education are to be held per year. Representatives of all institutions and organizations involved in the integration of young people into the job market shall meet at these conferences and discuss comprehensively the developments taking place on the local training and education markets, they shall exchange information on the demand situation and the requirements of their respective organizations and find ways how to solve problems together. The main focus of these local conferences on training and education shall be open discussions rather than presentations and speeches.

At least one workshop per year is to be held in the three regions to present and discuss regularly the intermediate results of the corresponding EQUAL projects. These workshops shall not only to provide and spread information on progresses made in certain projects, they shall serve as a forum to discuss the further development of the projects and transnational exchange. These workshops shall be a platform to review and to continue to develop the integrative approach. A comprehensive analysis of the strengths and weaknesses shall be carried out in order to be able to develop a model, to identify common targets, to identify and the respective strengths, to specify the competence and responsibilities as well as to formulate a strategy ensuing therefrom.

(c): It is likewise essential to encourage intensive exchange of knowledge and experience on the operative level of all funding and organizing bodies of all projects funded by EQUAL: In this respect ism will provide subject related input and will act as facilitator as well. Regular meetings taking place least twice a year will be required which may be used by the participants to exchange their opinions, to identify innovative elements by means of comparison, to check these elements with respect to their transferability and to discuss any problems that might arise.

(d): Another important element is the development and implementation of an annual dialogue mechanism between the representatives of the provincial level and the delegates of the regional levels. In the first place this dialogue is to serve the purpose of checking the innovations resulting from the DP with respect to their transferability and of assessing to what extent they may be adopted by the provincial government. At the same time awareness for local problem areas is to be created on the provincial level as well.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training **
Training on work place *
Work placement *
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support *
Training of teachers, trainers and staff *
Improvement of employment services, Recruitment structures **
Work organisation, improvement of access to work places *
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features *

Type of innovation Rating
Goal-oriented **
Context oriented ****

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  50.0%  50.0% 
Employed  0.0%  0.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  6.5%  0.0% 
Asylum seekers  0.4%  0.4% 
Population not migrant and not asylum seeker  43.2%  49.5% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  2.9%  2.7% 
Population not suffering from a disability  47.2%  47.2% 
  100.0% 
 
Substance abusers 6.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  47.0%  47.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  43.0%  42.8% 
25 - 50 year  7.1%  7.1% 
> 50 year  0.0%  0.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum *
Gender discrimination ***
Discrimination and inequality in employment ****
Disabilities **
Other discriminations **
Low qualification ****
Racial discrimination **
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Empowerment richtet sich in dieser EP sowohl auf die stärkere Einbeziehung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen als auch auf die intensivere Beteiligung von allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen sowie von freien und privaten Trägern, aber auch anderer Akteure, zur Gestaltung von innovativen Konzepten und Modellen.

Die Einbeziehung der Jugendlichen soll über die Beteiligung der allgemein- und berufsbildenden Schulen sowie über die Freizeitstätten der offenen Jugendarbeit erfolgen. Neben standardisierten Fragebögen und qualitativen Interviews stellen Workshops eine weitere Möglichkeit dar, die Jugendlichen in die Arbeit der lokalen EPen zu integrieren.

Grundsätzlich soll die Zielgruppe durch die zu entstehenden Hilfeangebote befähigt werden, ihre Probleme bei der beruflichen Integration selbst zu erkennen und darauf aufbauend zu mindern oder selbst zu lösen. Voraussetzung für die Stärkung der Selbstorganisation und der Eigeninitiative ist die Lebenslagen- bzw. Lebensweltorientierung des Unterstützungssystems. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen müssen in ihrer Gesamtsituation betrachtet werden. Zu berücksichtigen sind in diesem Zusammenhang vor allem

- die Wünsche und Bedürfnisse der Jugendlichen und jungen Erwachsenen,
- ihre schulischen und beruflichen Voraussetzungen,
- ihre alltagspraktischen Kompetenzen und
- die Rahmenbedingungen und Ressourcen ihres sozialen Umfelds.

Auf dieser Basis soll eine Abkehr von der traditionellen Defizitorientierung und eine Hinwendung zur Förderung individueller Stärken erfolgen. Letztes erfordert insbesondere eine gesteigerte Sensibilität für vorhandene, aber eventuell verdeckte oder verschüttete Ressourcen und Potenziale der Jugendlichen. Es sollen Hilfeleistungen angeboten werden, die den Bedürfnissen der Betroffenen entsprechen, von ihnen akzeptiert und in Anspruch genommen werden.

Methodisch bedeutet dies, dass innerhalb des Unterstützungssystems in ganzheitlicher Betrachtungsweise ein angemessener Ansatz in der konkreten Situation unter aktiver Beteiligung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen selbst, insbesondere in der Form individueller Hilfe- und Entwicklungspläne, zu entwickeln ist.

Neben der Berücksichtigung der jeweils bestehenden Bedarfe und Bedürfnisse und der Übernahme von bestimmten Aufgaben in der EP müssen alle Akteure so weit wie möglich an den Entscheidungsprozessen über die Ziele und Aufgaben der EP beteiligt werden, um das vorhandene lokale Potential auszuschöpfen. Bitte geben Sie an, an welchen Prozessen Ihre Teilnehmer/innen mitwirken:
- Empowerment auf der individuellen Ebene der einzelnen Teilnehmer/innen
- Teilnehmer/innen als Gruppe stärken
- An der Durchführung und Bewertung der Aktivität beteiligen

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 7.2%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
1059 EUROPEAN PATHWAY TO THE FUTURE ES ES340
FR PAC-2001-10775
IT IT-S-MDL-262
SE 10

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V. Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Zweibrücken
Gemeinnützige Beschäftigungs- u. Qualifizierungsgesellschaft Kaiserslautern
Gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft Kaiserslautern
Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V.
Internationaler Bund Bad Kreuznach
Jugendtreff der Evangelischen Kirchengemeinde Kirn
Justus-Liebig-Universität Giessen Evaluation
Monitoring, data collection
Landesamt für Soziales
TÜV-Akademie Rheinland GmbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 17-07-2003 dot Top


Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V.

(ism)
Augustinerstr. 64-66
55116 Mainz
www.ism-mainz.de

Tel:049 06131 328488
Fax:049 06131 328489
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bennewitz Hr. Heiko 049 06131 328488 wissenschaftlicher Referent

Last update: 17-07-2003 dot Top


Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Zweibrücken

(BQZ)
Amerikastr. 21
66482 Zweibrücken
www.bqz-swp.de

Tel:049 06332 92240
Fax:049 06332 922420
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-06-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wilhelm Michael 049 06332 92240 michael.wilhelm@bqz-swp.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 17-07-2003 dot Top


Gemeinnützige Beschäftigungs- u. Qualifizierungsgesellschaft Kaiserslautern

(GBK)
Eisenbahnstr. 71
67655 Kaiserslautern

Tel:049 0631 26448
Fax:049 0631 26449
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 15-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kau Ruth 049 0631 26448 kau@rhrk.uni-kl.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 17-07-2003 dot Top


Gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft Kaiserslautern

(GbK)
Eisenbahnstr. 71
67655 Kaiserslautern

Tel:049 0631 26448
Fax:049 0631 26449
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 15-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kau Ruth 049 0631 26448 kau@rhrk.uni-kl.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 17-07-2003 dot Top


Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V.

(ism)
Augustinerstr. 64-66
55116 Mainz
www.ism-mainz.de

Tel:049 06131 328488
Fax:049 06131 328489
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Sänger Hr. Heiko Bennewitz / Dr. Ralf 049 06131 328488 ism-mainz@t-online.de wissenschaftlicher Referent

Last update: 17-07-2003 dot Top


Internationaler Bund Bad Kreuznach

(IB Bad Kreuznach)
Mannheimer Str. 206
55543 Bad Kreuznach
www.internationalerbund.de

Tel:049 06717961744
Fax:049 0671 76266
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-09-2002 / 28-02-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Grün Fr. Annette 049 06717961744 annette.gruen@internationaler-bund.de Einrichtungsgeschaeftsfuehrerin

Last update: 17-07-2003 dot Top


Jugendtreff der Evangelischen Kirchengemeinde Kirn

(n.c.)
Hedwigsgärten 2
55606 Kirn

Tel:049 06752 95017
Fax:049 06752 3082
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-05-2002 / 15-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Müller Hr. Bernd^und Fr. Bärbel 049 06752 95017 jugendtreff-kirn@t-online.de Leitung des offenen Jugendtreffs

Last update: 17-07-2003 dot Top


Justus-Liebig-Universität Giessen

(JLU)
Karl-Glöckner-Straße 21 E
35394 Gießen
www.uni-giessen.de

Tel:049 0641 9923091/92
Fax:049 0641 9923099
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Financial institution
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Eißel / Träger / Leicht Dieter / Jutta / Christel 049 0641 9923091/92 dieter.eissel@sowi.uni-giessen.de Hochschullehrer

Last update: 17-07-2003 dot Top


Landesamt für Soziales

(LSJV)
Am Rodelberg 21
55131 Mainz

Tel:049 06131 967216
Fax:049 06131 967510
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Barthelmeh Hr. Kurt 049 06131 967216 Barthelmeh.Kurt@lsjv.rlp.de Referent

Last update: 17-07-2003 dot Top


TÜV-Akademie Rheinland GmbH

(TAR)
Hüffelsheimer Str. DEULA
55545 Bad Kreuznach
www.tuev-akademie.com

Tel:049 0671 928970
Fax:049 0671 9289710
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-06-2002 / 31-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ambos Fr. Christa 049 0671 928970 christa.ambos@de.tuev.com Bereichsleiterin

Last update: 17-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Development Partnership School-Training-Profession in Rhineland-Palatinate

Rationale

Text available in

Jugendarbeitslosigkeit und Lehrstellenmangel sind seit Mitte der 90er Jahre zu einem beherrschenden Thema geworden. Trotz aller Anstrengungen seit Ende der 90er Jahre konstatierte der Berufsbildungsbericht 2001, dass die Lage auf dem Lehrstellenmarkt weiterhin nicht zufriedenstellen ist. Einige Beispiele sollen diese Situation verdeutlichen:

- nach einer Untersuchung des Bundesinstitutes für Berufsbildung mündet eine große Zahl von BewerberInnen wegen fehlendem Erfolg in eine Alternative ein: im Jahr 1999 waren dies ca. 70.000 Jgdl. oder ca. 10,5% der Jugendlichen mit einem neuen Ausbildungsertrag,
- ca. 1,3 Mio. junge Menschen sind ohne abgeschlossene Berufsausbildung, dabei sind AusländerInnen in dieser Gruppe deutlich überrepräsentiert,
- nach einer Untersuchung des IAB-Betriebspanels nahmen im Jahr 1999 nur 50% der ausbildungsberechtigten Betriebe auch Auszubildende unter Vertrag,
- in den nächsten Jahren ist aus demographischen Gründen mit einer Verschärfung der Lehrstellensituation und der Jugendarbeitslosigkeit zu rechnen. In den alten Ländern wird sich nach einer Studie des Bundesinstitutes für Berufsbildung die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen bis zum Jahr 2007 um 13,2% erhöhen. Erst dann wird die Nachfrage zurückgehen und im Jahr 2015 die Zahlen aus dem Jahr 2000 erreichen,
- bereits zum jetzigen Zeitpunkt hat sich die Situation in den ausgewählten Gebietskörperschaften bzgl. der arbeitslosen Jugendlichen verschlechtert. Nach einem Rückgang der jugendlichen Arbeitslosen vom Juni 1997 bis Juni 1999, nahm ihre Zahl seitdem wieder zu.

Hauptbetroffene von dieser Entwicklung sind insbesondere folgende Zielgruppen:
- HauptschulabgängerInnen und SchulabgängerInnen ohne Abschluss, deren Zahl in den kommenden Jahren auch weitgehend konstant bleiben wird,
- ausländische Jugendliche und Aussiedler, insbesondere Mädchen, deren Ausbildungsbeteiligung in den letzten Jahren rückläufig war und wieder das Niveau zu Beginn der 90er Jahre erreichte,
- Mädchen allgemein, die trotz eines besseren Schulabschlusses gegenüber Jungen, von vielen „Männerberufen“ ausgeschlossen bleiben und in den neuen zukunftsträchtigen Branchen stark unterrepräsentiert sind.

Gleichzeitig konzentrieren diese Gruppen ihren Berufswunsch auf einige wenige Berufe oder haben ihre Berufswahlkonzentration noch verstärkt. Dies gilt für AusländerInnen ebenso wie für HauptschülerInnen und Mädchen, auch wenn diese seit den 70er Jahren in einige Männerdomänen vordringen konnten (BIBB 11/2000).

Strukturelle Probleme:

Die Ursachen für die Schwierigkeit beim Einstieg von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit sozialen Benachteiligungen oder individuellen Beeinträchtigungen in die Berufswelt sind vielschichtig: fehlende oder schlechte Schulabschlüsse, Maßnahmen- oder Ausbildungsabbrüche, gesundheitliche Einschränkungen, soziale Probleme, Sprachdefizite, Kindererziehung und vieles mehr.

Zur Bewältigung der komplexen Probleme sind in der Regel Handlungsstrategien notwendig, die die Zuständigkeiten einzelner Akteure überschreiten. Benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene ohne Ausbildung oder Arbeit sind aufgrund institutioneller Segregation häufig auf eine gleichzeitige Betreuung und Unterstützung durch verschiedene Institutionen wie Jugendamt, Sozialamt und Arbeitsamt angewiesen. Ausbildungsmarktpolitik wird deshalb insbesondere innerhalb von Kommunalverwaltungen zu einer Querschnittsaufgabe, für die ein interdisziplinäres und ressortübergreifendes Handeln und damit die Verknüpfung verschiedener Verwaltungsbereiche unentbehrlich ist: Jugendhilfe und Sozialpolitik, Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsförderung, Stadtentwicklung und Personalpolitik.

Neben den Kommunalverwaltungen wird die Vorbereitung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf die Berufswelt von einer Vielzahl anderer lokaler Akteure wahrgenommen: dem zuständigen Arbeitsamt, den Kammern, den allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen, den Bildungs- und Maßnahmenträgern, den Wohlfahrtsverbänden und Kirchen, den Gewerkschaften und den örtlichen Unternehmen, in Einzelfällen aber auch von Landes- und Bundesministerien, die unmittelbar vor Ort Fördermittel zur Verfügung stellen. Aus der Vielzahl und Vielfalt der mit der beruflichen Integration Jugendlicher und junger Erwachsener befassten Institutionen und Organisationen ergeben sich die folgenden Problemlagen:

- Über viele Jahre ist auf lokaler und regionaler Ebene eine Kultur des Nebeneinanders unterschiedlich gesteuerter und handelnder Institutionen und Organisationen entstanden. Dieses Nebeneinander hat auch zu der Entwicklung unterschiedlicher Zuständigkeitsbereiche und unterschiedlicher Zielgruppenverständnisse geführt.
- Die Zuständigkeiten sind zersplittert und die Akteure handeln nach unterschiedlichen Logiken. Dabei erschweren Kompetenzstreitigkeiten oder Unzuständigkeitserklärungen ganzheitliche Ansätze. Das Problembewusstsein und die Erkenntnis einer eigenen bzw. einer gemeinsamen Verantwortlichkeit für die Bewältigung der Probleme bei der beruflichen Integration von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist noch unterentwickelt.
- Das Gesamtangebot der unterschiedlichen Akteure ist wenig transparent. Die Angebote sind nicht nur für die betroffenen Jugendlichen, sondern auch für die Akteure des Ausbildungsmarktes nicht mehr überschaubar.
- Es fehlt eine Abstimmung zwischen den zahlreichen öffentlichen und gemeinnützigen Institutionen und Einrichtungen, die als Geldgeber und Planungsinstanzen viele unterschiedliche Maßnahmen und Projekte vor Ort ohne ein umfassendes Wissen über die Planungen anderer konzipieren und finanzieren. Aufgrund der Intransparenz besteht die Gefahr von Fehlsteuerungen der Angebote und damit das Risiko eines ineffektiven und ineffizienten Einsatzes knapper Ressourcen.
- Die Maßnahmen und Projekte sind nicht ausreichend aufeinander abgestimmt. Aufgrund häufig fehlender Absprachen, z.B. zwischen Arbeitsamt und Kommunen, besteht die Gefahr von Doppelfinanzierungen oder Doppelangeboten, die nicht ausgelastet sind.
- Aufgrund der Intransparenz der Angebotsstruktur können Defizite in der Angebotsstruktur übersehen werden, weshalb eine notwendige Problembearbeitung nicht erfolgt.
- Die Angebote unterschiedlicher Akteure im Bereich der beruflichen Integration können noch quantitativ gesteigert werden, z.B. durch die Jugendhilfe, aber auch durch fachliche Unterstützung qualitativ verbessert werden, z.B. in den allgemeinbildenden Schulen.
- Aufgrund knapper finanzieller Ressourcen gibt es auch starke Konkurrenzen um Fördertöpfe und Betätigungsfelder zwischen den Trägern auf dem Ausbildungsmarkt.
- Die bereits existierenden Gremien zu unterschiedlichen Themen des Ausbildungsmarktes erleichtern zwar kooperative Lösungen im Kleinen, berücksichtigen aber nicht die Gefahr einer Fragmentierung der Problembearbeitung. Übergreifende Probleme finden keinen zentralen Ort zur Bearbeitung und strukturelle Defizite des Gesamtsystems werden dadurch vernachlässigt.
- Es fehlt eine koordinierende oder moderierende Stelle auf der lokalen Ebene. Und dies, obwohl in zahlreichen Empfehlungen, Richtlinien und Gesetzestexten eine solche Aufgabe gefordert wird. Insbesondere das SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz) ermöglicht den Jugendämtern die lokalen Akteure des Ausbildungsmarktes zusammenzuführen.

Die Defizite auf der strukturellen Ebene der Fördersystems haben zum Teil massive negative Auswirkungen auf die Möglichkeiten und Chancen zur beruflichen Integration betroffener Jugendlicher und junger Erwachsener:

- Benachteiligte Zielgruppen werden durch die lokalen Beratungsangebote nicht erreicht, weil die Maßnahmen diese Zielgruppen nicht ansprechen oder den vielfältigen Problemlagen nicht gerecht werden. Dies gilt insbesondere für benachteiligte junge Menschen aus den Gruppen der Migranten (Aussiedler und Ausländer), der Behinderten (insbesondere Lernbehinderte und Lernbeeinträchtigte), der Drogenabhängigen und der jungen Frauen.
- Es fehlen problem-, situations- und zielgruppenspezifische Handlungsansätze, um diese Zielgruppen überhaupt für Aktivitäten zur Aufnahmen einer Ausbildung oder einer Arbeit zu sensibilisieren.
- Aufgrund des Fehlens adäquater Beratungsangebote werden die benachteiligten Zielgruppen darüber hinaus nur in einem sehr geringen Ausmaß für zukunftsträchtige Berufsfelder gewonnen. Vielfach sind die benachteiligten Zielgruppen in Berufsfeldern tätig, die durch eine niedrige Qualifizierung gekennzeichnet sind und nur geringe berufliche Aufstiegschancen eröffnen.
- Es fällt den Zielgruppen schwer, selbständig in den versäulten Förderstrukturen Angebote zur Überwindung ihrer individuellen Problemlagen zu identifizieren, zu aktivieren und zu kombinieren.
- Aufgrund einer fehlenden Übersichtlichkeit über die vorhandenen Angebote können bei den Betroffenen Demotivierungen entstehen, vorzeitige Abbrüche oder eine Nichtinanspruchnahme von Hilfsangeboten erfolgen.
- Es gibt nur in einem sehr geringen Umfang Formen einer intensiven sozialpädagogischen Begleitung, die die jungen Menschen aus den benachteiligten Zielgruppen bei der Entwicklung eigener beruflicher Perspektiven unterstützen, sie bei einzelnen Schritten – etwa Qualifizierungsmaßnahmen – kontinuierlich begleiten, das gesamte Fördersystem zu ihren Gunsten aktivieren und sie dauerhaft motivieren.
- Bei den Betroffenen können nach der Teilnahme an Orientierungs- und Qualifizierungsmaßnahmen nicht verwertbare „Leerlauf“-Phasen entstehen, da anschlussgeeignete Angebote nicht bekannt sind oder erst wieder durch neue individuelle Förderansprüche begründet werden.
- Die mangelnde Kompatibilität der unterschiedlichen Föderrichtlinien zieht z.T. Ausschlüsse einzelner Zielgruppen aus der Förderung nach sich.

dot Top


Objective

Text available in

Im Schwerpunkt der Tätigkeiten soll zum einen die inhaltliche Optimierung des beruflichen Förderangebotes für benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene und zum anderen der Aufbau sowie die formale und inhaltliche Verstetigung einer geregelten und dauerhaften EP stehen. Ein Teil der Tätigkeiten und Aktivitäten wird bereits in anderen Abschnitten der Antragstellung erläutert. So wird der Aufbau der strategischen Ebene der EP im Abschnitt „Aktivitäten in Aktion 1“ beschrieben. Deswegen werden hier nur die geplanten Tätigkeiten in Aktion 2 dargestellt. Die unerlässliche Einbeziehung weiterer Akteure, insbesondere der Bildungs- und Maßnahmenträger, der Kammern, der allgemein- und berufsbildenenden Schulen u.a., wird im Abschnitt „Offenheit für neue Akteure“ näher erläutert. Den „Vorgesehenen transnationalen Aktivitäten“ widmet sich ebenfalls ein eigener Abschnitt, auf den hier nicht näher eingegangen werden soll.

Die EP „Schule-Ausbildung-Beruf in Rheinland-Pfalz“ ist als sektorale Entwicklungspartnerschaft angelegt, an der neben den beteiligten Landesministerien hauptsächlich die lokalen Akteure aus drei Regionen in Rheinland-Pfalz beteiligt sind: die Region Bad Kreuznach (Stadt und Landkreis Bad Kreuznach), die Region Kaiserslautern (Stadt und Landkreis Kaiserslautern) und die Region Südwestpfalz (Landkreis Südwestpfalz und die Städte Pirmasens und Zweibrücken). Diese Konstellation ermöglicht zum einen den horizontalen Austausch zwischen den Akteuren der drei Regionen, aber auch den vertikalen Austausch zwischen den Regionen und den überregionalen VertreterInnen.

Die im einzelnen geplanten Tätigkeiten zur Umsetzung der Ziele der EP lassen sich anhand der Unterscheidung der beiden Hauptziele der EP, (1) der Optimierung der Beratungs- und Begleitungsangebote sowie der fallbezogenen Zusammenarbeit zugunsten der Klienten und (2) der Optimierung der lokalen Fördersysteme, differenzieren.

(1) Zur Optimierung der fallbezogenen Zusammenarbeit wird vor allem die Realisierung von zielgruppenorientierten Beratungs- und Begleitungsprojekten angestrebt. Die bei diesen Projekten im Mittelpunkt stehenden Zielgruppen gehören gegenwärtig zu den am meisten benachteiligten Gruppen überhaupt: MigrantInnen, AussiedlerInnen, SchulabbrecherInnen und -verweigerInnen, Drogenabhängige und benachteiligte junge Menschen im ländlichen Raum. Diese Gruppen werden vom gegenwärtigen Fördersystem nur sehr eingeschränkt erreicht. Insbesondere für diese Gruppen sollen neue, zielgruppengerechte Formen der Ansprache, Motivation, Beratung und Begleitung entwickelt werden. Die Wahl der anzusprechenden Zielgruppen ist dabei grundsätzlich anhand der besonderen lokalen Problemlagen in den drei Regionen erfolgt. Neben dem Aspekt der unmittelbaren Begleitung und Betreuung der Klienten wird ein besonderer Schwerpunkt auf der Aktivierung der Fördermöglichkeiten für den jeweiligen Betroffenen liegen. In diesem Punkt besteht ein enger Zusammenhang mit der Optimierung der gesamten lokalen Födersysteme.

(2) Zur Optimierung der lokalen Fördersysteme wird eine enge Kooperation und Koordination auf vier Ebenen entwickelt: (a) zwischen Arbeitsamt, Sozialamt und Jugendamt; (b) auf der strategischen Ebene aller in die EP einbezogenen Akteure; (c) auf der operativen Ebene der Träger aller durch EQUAL finanzierten Projekte; (d) zwischen der Landesebene und der regionalen Ebene. Übergreifend über alle vier Ebenen wird je nach inhaltlichem Setting ein Anstoß und eine umfassende Moderation der Kooperation und Koordination notwendig sein. Die Entwicklungspartner müssen nicht selten für die Kooperation im Allgemeinen und die Übernahme bestimmter Aufgaben im Besonderen sensibilisiert und motiviert werden. Ziel ist dabei nicht nur die unmittelbare Ergebnisorientierung, sondern vor allem die Förderung die Verstetigung und der Selbstständigkeit der jeweiligen Kooperationen. Je nach Ebene werden unterschiedliche Form der Moderation zu wählen sein, etwa Metaplan-Moderation, Open Space Technology, Zukunftskonferenz oder andere Formen der Klein- und Großgruppenmoderation. Bei niemals auszuschließenden Konflikten zwischen Entwicklungspartner stellt sich das ism auch als Mediator zur Verfügung. Neben diesen Aufgaben wird das ism auch eine inhaltliche Fachberatung etwa durch die Ermittlung und problemgebundene Anpassung von „best practices“ leisten, die zur Zielerreichung der EP und zur Optimierung des Fördersystems insgesamt nützlich sind.

Zu (a): Zum einen soll innerhalb der regionalen Entwicklungspartner eine enge Zusammenarbeit zwischen den örtlichen Arbeitsämtern, den Sozialämtern und den Jugendämtern innerhalb der drei Regionen aufgebaut werden. Dafür spricht, dass diese drei Akteure

- vor Ort die gesetzliche Verantwortung für die berufliche Integration von Jugendlichen und jungen Erwachsenen tragen;
- die maßgebenden örtlichen Entscheider, Auftrag- und Geldgeber für Angebote sind;
- gleichzeitig für die Betreuung von Jugendliche und junge Erwachsene ohne Ausbildung oder Arbeit zuständig sind.

Arbeitsämter, Sozialämter und Jugendämter werden gleichzeitig wesentliche Katalysatoren, aber auch Adressaten der EP sein. Letzteres gilt insbesondere deswegen, weil die Ergebnisse der EP in die Förderpraxis dieser drei Partner einfließen soll. Gerade bei der Entwicklung von Hilfe- und Entwicklungsplänen ist bei der Gestaltung institutionenübergreifender Förderangebote deren Einbeziehung und Abstimmung unerlässlich. Zu einer institutionenübergreifenden Fallbearbeitung werden zudem die regelmäßige gemeinsame, überinstitutionelle Fallkonferenzen veranstaltet, auf denen – unter Beteiligung der jeweiligen ProjektmitarbeiterInnen eine Verständigung über die Entwicklung und mögliche gemeinsame Wege in einzelnen Hilfefällen erfolgt. Eine weitere Aktivität zur Intensivierung der EP findet durch gegenseitige Hospitationen und gemeinsame Fortbildungen statt, wodurch Einblicke in die Arbeit der jeweils anderen Organisationen ermöglicht, Erfahrungen ausgetauscht und weiteres Vertrauen zwischen den Akteuren aufgebaut werden.

Zu (b): Ebenso wie in Aktion 1 wird es auch in der Aktion 2 notwendig sein, die Entwicklungspartner in den drei beteiligten Regionen weiter für die Ziele und Aufgaben zu sensibilisieren und zu mobilisieren. Eine Grundlage für die Funktionsfähigkeit der strategischen Ebene stellt ein geregelter und dauerhafter Austausch von Informationen, Erfahrungen und Daten sowie ein regelmäßiger Diskurs über die EP auf der strategischen Ebene aller Entwicklungspartner dar. Ohne einen regelmäßigen Informationsaustausch fehlt die unerlässliche Grundlage für weitere Planungen und Anknüpfungspunkte in der EP. Die erforderliche Reichweite und die Möglichkeiten eines solchen Austauschs sind in der EP gemeinsam zu erörtern und festzulegen. Im Einzelnen werden auf der strategischen Ebene folgende Tätigkeiten geplant:

- Bereich Planung und Controlling: Bedarfsermittlung, Erstellung lokaler Gesamtkonzeptionen, gemeinsame Maßnahmenplanungen, Koordinierung der jeweiligen Angebote, Entwicklung von neuen Maßnahmenkonzepten auf der Grundlage der EQUAL-Projektergebnisse, gemeinsame Gestaltung individueller Hilfe- und Entwicklungspläne, Aufbau von Bewerberpools, gemeinsames Qualitätsmanagement;

- Bereich Maßnahmendurchführung: zielgruppenorientierte Beratungsangebote, Durchführung modellhafter Ausbildungs- und Beschäftigungsprojekte, Ressourcenbündelung, Bildung von Förderketten;

- Bereich Evaluation, Bewertung: Überprüfung der Zielerreichung, Berichterstattung über den lokalen Ausbildungsmarkt, Öffentlichkeitsarbeit, Interessenvertretung.

Ein unmittelbarer persönlicher Austausch soll mindestens in zwei Formen regelmäßig stattfinden: Zum einen sollen jährlich ein bis zwei lokale Ausbildungsmarktkonferenzen durchgeführt werden, auf denen sich die VertreterInnen aller mit der beruflichen Integration von jungen Menschen befassten Institutionen und Organisationen treffen und umfassend die Entwicklungen der lokalen Ausbildungsmärkte diskutieren, sich über individuelle Bedarfe und Bedürfnisse ihrer jeweiligen Organisationen verständigen und gemeinsame Wege der Problemlösung finden. Diese lokalen Ausbildungsmarktkonferenzen sollen weniger durch Vorträge als durch eine offene Diskussion geprägt sein.

Zum anderen werden mindestens einmal jährlich Workshops in den drei Regionen durchgeführt, auf denen konkret die Zwischenergebnisse der jeweiligen EQUAL-Projekte regelmäßig vorgestellt und diskutiert werden. Diese Workshops dienen nicht allein der Information über die jeweiligen Projektfortschritte, sondern auch der Diskussion und Weiterentwicklung der Projekte und des transnationalen Austauschs. In diesen Workshops erfolgt die Überprüfung und Weiterentwicklung des integrierten Handlungsansatzes. Zur Entwicklung eines Leitbildes, der Definition gemeinsamer Ziele, der Klärung und Abgrenzung der jeweiligen Stärken, der inhaltlichen und formalen Kompetenzen und Zuständigkeiten sowie der anschließenden Strategie wird eine umfassende Stärken-Schwächen-Analyse durchgeführt.

Zu (c) Der intensive Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen der operativen Ebene der Träger aller durch EQUAL finanzierten Projekte ist ebenfalls erforderlich. Auch hier wird das ism als fachlicher Inputgeber und als Moderator tätig sein. Es sind regelmäßige Treffen mindestens zweimal jährlich erforderlich. Im Wesentlichen können hier eigene Erfahrungen ausgetauscht, innovative Elemente im Vergleich herausgearbeitet und auf ihre Übertragbarkeit überprüft und anfallende Probleme diskutiert werden.

Zu (d) Ein weiteres wichtiges Element ist die Entwicklung eines jährlichen Dialogs zwischen den beteiligten VertreterInnen der Landesebene und Delegierten der regionalen Ebenen. In erster Linie soll in diesem Dialog die Überprüfung der Übertragbarkeit von Innovationen aus der EP erfolgen, die eventuell in die Landespolitik einfließen können.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics