IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Massarbeit in Münsterland ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Handwerkskammer Muenster
Other national partners : AWO Hamm-Warendorf
Berufsbildungsstätte Westmünsterland GmbH für Handwerk und Industrie
Bezirksregierung Münster
Caritasverband für den Kreis Warendorf e. V. Freckenhorster Werkstätten
Dezernat 2 der HWK Muenster
Fachhochschule Münster
Gesellschaft für Bildung und Technik mbH der Industrie- und Handelskammer Nordwe
Handwerkskammer Bildungszentrum Münster
Handwerkskammer Muenster
Handwerkskammer Münster
Kreishandwerkerschaft Coesfeld
Kreishandwerkerschaft Steinfurt
Kreishandwerkerschaft Warendorf
Landesverband NRW für Körper- und Mehrfachbehinderte e. V.
Lehrbauhof der Baugewerbe-Innung Münster
Parisozial Gmbh
Projektförderung Inititative für Beschäftigung in Westfalen GmbH c/o BASF Coatin
Regionalstelle Frauen & Beruf im Frauenforum e. V.
Telehaus Münsterland GmbH
Westfalenfleiss gGmbH
concept gemeinnützige Gesellschaft für berufsbezogene Bildung und Beratung
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-21612 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :10-09-2002 
Last update :11-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Partners who are involved with the Development Partnership 'Tailor made approches in the Muensterland region' (DP) are the City of Muenster and all 4 administrative dis tricts as there are: Warendorf, Steinfurt, Borken and Coesfeld. According to the struc ture of the economy and the labour market there is a comparably similar situation in the above mentioned areas. The opportunities though concerning the access to the labour market are different. In a common analyses of the labour market by the part ners of the DP the following groups with specific disadvantages have been identified: disadvantaged young people, persons with disabilities and migrants.

Analysis of inequalities of the labour market in the Muensterland region

Between 1997 and 2000 the unemployment rate in the Muensterland region has de creased by 2.2 % points and was at 7,1% in 2000.

Inequalities between men and women:
In the Muensterland region (with the exception of the City of Muenster) the unemploy ment rate of women is higher than the overall rate of unemployment. In addition to that the number of women in the overall unemployment rate has increased slightly in the Muensterland region in the past 3 years and was at 48.6% in September 2000 and thus 4,4% points over North Rhine Westphalia's (NRW) average unemployment rate.
The labour market still bears some difficulty for women. Women returning into their jobs still have to overcome great thresholds. They also have not yet surpassed the difficulty to combine family and professional life. First of all this accounts for looking after the children and the wish to do part time work. Thus 30% of all unemployed women in the Muensterland region seek part time work whereas otherwise the coun trywide rate is at only 15%.

Inequalities due to migration:
The migrants, both men and women, living in the Federal Republic of Germany can basically be subdevided into the following 3 groups:
migrants seeking work and their family members especially from countries around the Mediterranian Sea, who almost all of them with only a few exceptions keep their original nationality
resettled persons from Eastern European countries of German nationality
refugees and persons applying for asylum from the developping countries or Southeast Europe, who only have limited rights of residence
The DP will concentrate on the groups migrant workers and resettled persons.

Migrant workers foreigners:
Registered in the statistics are usually only those migrant workers who do not posess the German nationality. The explanations mentioned below refer, therefore, predomi nantely to the foreigners living in the Muensterland region.

In the Muensterland region are living 103.896 foreigners (6,7% of the total population dated 31.12.99, ref.: Regional Government Muenster, Statistical Figures for the region Muensterland, Muenster 2001). 25.199 foreigners are employed and are obliged to pay social insurance contributions (ref.: 5,3% of the total number of employees dated May 1998).
In the years 1996 and 1997 especially foreigners were affected by the reductions in personnel because many of them had been working in the production field (in this case: processing industries) and due to their job positions (mostly carrying out of easy jobs). The number of employees in the production sector decreased by 2,9% in the above mentioned period of time, while it increased in the service sector by 1,7%. The impact of the unfortunate development on foreigners was much stronger, which leads to the unemployment rate being very high at the moment. It is more than twice as high as the total unemployment rate. Also the level of training and qualification leading to the job position one has reached plays an important role. The number of persons with no training or qualification among the unemployed foreigners is at 80% (Muenster approx. 70%).
Foreigners in the Muensterland region are affected much stronger by unemployment either already unemployed or threatened by unemployment due to:
missing professional qualification
concentrating on industry branches with declining employment figures
carrying out of easy jobs, which will be continued to being reduced in the future

The situation is aggravated by ethnical discrimination, companies being reluctant to employ foreigners, and foreigners who do not speak German sufficiently. The lan guage deficits of children of migrants, young and adult migrants are constantly dis cussed and described as the main problem of school education, professional training, and jobs (ref.: Bundesauslaenderbeauftragte Commissioner of the Federal Republic of Germany for the affairs of foreigners, Report, Berlin 2000). The varying prerequisites and the limited possibilities to learn languages lead to children and young adults of foreign origin not only to learn their mother's tongue incompletely, but also German. This is naturally disadvantageous for the educational and job situation.

Repatriates:
There is no statistical data concerning the job situation of repatriates, since they are considered Germans by law. There are statistics, however, about the number of un employed repatriates, but only concerning the first five years after entry into the Fed eral Republic of Germany). Although the situation of repatriates has improved job market wise, they are affected or threatened by unemployment to a much greater ex tent.
approx. 60% do not have a vocational training
in addition to that there is a great number of persons whose professional knowl edge is not of value for the German job market
especially young adults are readily willing to improve their education and training

Inequalities due to a disability:
In North Rhine Westfalia (NRW) approx. 780.000 persons of employable age are se riously disabled (handicapped to more than 50%), (dated 11 97, source: www.nrw.de, path: NRW Lexikon encyclopedia).
Seriously disabled persons are much more often affected by long term unemploy ment. Thus 47,7% of all seriously disabled and unemployed persons in September 2000 had been out of work longer than one year. The share of older persons among the unemployed and seriously disabled persons is very high: the share of those aged 45 54 = 27% the share of those aged 55 and older = 38%.
Even for older unemployed persons who do not have any health problems, the chance to regain a job is very little. Thus for many persons there is a combination of disadvantageous factors that avoid that they can be placed, which consequently means that there is practically no alternative to unemployment.


Inequalities due to age:
The rate of unemployment among those aged under 25 in the Muensterland region is below the total unemployment rate in NRW. The programme for immediate support of the federal government and the initiative of the Land NRW called 'Youth at Work' (Jugend in Arbeit) have contributed to this positive development in the last years. But nevertheless the rate of unemployment is still higher compared with the beginning of the 90'ies. Thus left over is a so called hard core. In this group is striking the number of persons without vocational training. In the different areas of the unemployment of fices in the Muensterland region the rate is approx. 55 65%. Out of these persons about 90% do not intend to undergo any training (see Unemployment Office of NRW, Ways out of youth unemployment, Duesseldorf 2000). This means that these young persons also in future will be threatened and affected by unemployment to a much greater extent.
Only a smaller number of young foreigners has taken part in education and training in the course of the 90'ies and with now 37% is much lower than the number of young Germans (63%). The number of foreign women having taken part in a training is ex tremely low: their rate is at 31%.
Not only do quite a few young foreign persons not take part in a vocational training, but also is their actual range of professions not as wide as it is compared to the Ger man young persons (who only seem to be interested in the classical fields of profes sion though). Whenever foreign young persons gain a job training then most of them get their professional qualification in jobs and areas of economy that are considered less attractive. Young women most often find a job training as hair dresser (18%), as doctor's assistant (10,9%), or as dentist's assistant (10,8%). Young men as motor vehicle mechanic (9%) or electrician (7,4%). Typical for these professions is in op posite to others that there is only a very small chance to be taken over as skilled worker after terminating the training, which means the risk of being unemployed is greater, lower wages and less career opportunities, and last but not least worse working conditions.

Economic situation in the Muensterland region:
Business outlook for the handicrafts sector
The companies which considered the business situation in the fall 2000 to be either good or satisfcatorily were as many as 80,4%. The business situation was highly supported by the interior construction and metal trade. The balance of employment in 2000 again was positive. The metal and service trades and the personal supply trade were important pillars of this development (see Chamber of Handicrafts Muenster, magazine Konjunkturspiegel [Mirror of the Economy] 2000, Muenster 2000).

Business situation for industry and trade
Overall was the Muensterland region able to increase the number of employees by 1,5% in industry and trade as of 1998 1999 (2. quarter). The producing companies had to decrease the number of employees. In the service sector companies which rendered services to other companies had two digit increases. In the public admini stration sector the reduction in personnel was continued (see: www.ihk muenster.de).

dot Top


Objective

Text available in

On the basis of the identified disadvantaged target groups on the labour market disadvantaged young people, disabled persons and migrants as well as the identified factors which led to the inequalities, four fields have been developed where preventive and curative measures will be implemented in order to eliminate in a sustainable way these inequalities.

The action fields of the DP
The DP will focus on the following objectives within the four action fields in order to make possible a long time and social integration of the disadvantaged groups into the labour market and society:
Action field 1: Strengthening the strategic starting position at the transition from school to job
Action field 2: Strengthening the job competences for the general labour market
Action field 3: Strengthening the specific acquire and placement systems as well as supporting measures
Action field 4: Strengthening the synergy effects by networking

Furthermore, the DP carried out innovation workshops and developed quality criteria for the pilot projects orientated at the action fields:

Transfer from school to job:
Vocational orientation already at the 7th + 8th classes
Combining orientation and practical training
Strength analysis of the individual young people
Enlarging the range of professions
Showing jobs with a promising future
Working out individualized vocational development plans

Strengthening the job competences for the general labour market:
Qualifications orientated towards the needs of the labour market
Matching of offers concerning the period of time, content, method and learning speed with the education, experience background and learning capability of the participants
Flexible project phases and individual starting possibilities
Learning consultancy during the qualification
Intercultural learning with mixed groups
Integrating key qualifications into the learning process
Certification of modules
Continuous integration of information and communication technologies
Qualified personnel: further education possibilities to ensure the professional and pedagogical competences

Acquire and placement systems, coaching:
Appointing special consultants as binding elements between the target groups and enterprises, especially for persons with disabilities
Individualized support considering the capacities of the persons and the needs of the enterprises
Closeness to enterprises of the consultants in order to make easier the placement
Sensitizing enterprises for the target groups
Creating coaching
Installation of networks for groups with untipic professions (women)

Networks:
Gathering all actors relevant for the labour market

Stipulated for all action fields:
Considering continuously gender and diversity mainstreaming as horizontal subjects
Individual coaching on all levels
Integrating the social situation of participants
Placement on the general labour market is an integral component of all projects

The DP will implement the identified quality criteria within the four action fields. The concept of an individual job path plan and coaching will support the aim of a sustainable integration into the labour market of disadvantaged young persons, disabled people and migrants. Also a continuous further development of the pilot projects and the entire strategy serves this aim. This process will also be supported by target group specific work groups composed by the individual micro projects and external experts a platform for a regional and transnational experience exchange.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place **
Work placement **
Employment aids (+ for self-employment) *
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Improvement of employment services, Recruitment structures ***
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes ***
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  7.7%  5.4% 
Employed  12.5%  8.8% 
Others (without status, social beneficiaries...)  30.8%  34.8% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  10.5%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  40.5%  49.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  15.7%  12.1% 
Mental Impairment  4.0%  2.7% 
Mental Illness  7.8%  5.7% 
Population not suffering from a disability  23.6%  28.4% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  51.0%  49.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  30.8%  33.7% 
25 - 50 year  19.6%  14.8% 
> 50 year  0.7%  0.4% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Discrimination and inequality in employment ****
Disabilities ****
Low qualification ***
Racial discrimination *
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

EP-spezifisch:

Die EP hat im Rahmen der Strategieentwicklung sog. Innovations-Workshops durchgeführt und VertreterInnen der entsprechenden Interessensverbände und Experten von Anfang an in den Diskussionsprozess einbezogen:

-Regionalstelle Frau & Beruf, Münster und Warendorf
-Arbeitsamt Münster, Beauftragte für Frauenbelange im Arbeitsamt Münster
-Stadt Münster, Amt für Kinder, Jugendliche und Familien
-Stadt Münster, Sozialamt
-Volker M. Hügel, Mitglied im NRW-Flüchtlingsrat
-Landschaftsverband Westfalen-Lippe / Mitarbeit in nationalen u. europäischen Gremien

Projektspezifisch:

Auch hier wurden und werden zur Klärung von Fragestellungen, die sich nicht auf Einzelfälle beziehen, Interessensverbände bzw. Experten eingebunden. In den Projektplanungen wird eine direkte Einbindung der beteiligten Zielgruppen angestrebt.

Bei einigen Projekten werden die Nutzer direkt mit der Projektdurchführung beauftragt, z. B. Werkstatt für behinderte Menschen Westfalenfleiß gGmbH, Freckenhorster Werkstätten, Landesverband für Körper- und Mehrfachbehinderungen NRW.

Im Bereich Übergang Schule/Beruf kann konkret die Berufswegplanung in Zusammenarbeit mit den SchülerInnen in Angriff genommen werden. Auf ihre individuelle Situation, ihre Fähigkeiten und ihr soziales Umfeld wird eingegangen und sie werden dort abgeholt, wo sie sich befinden.

Um eine Passgenauigkeit des Angebots im Bereich Qualifizierung/Berufsbegleitung hinsichtlich Dauer, Inhalt, Methode und Lerngeschwindigkeit, aber auch in Bezug auf Bildungsstand, Erfahrungshintergrund und Lernfähigkeit der TeilnehmerInnen zu erreichen, wird eine möglichst detaillierte Festlegung der Zielgruppen sowie der Mindestvoraussetzung in Zusammenarbeit mit den verschiedenen Institutionen in diesem Bereich angestrebt. Eine nochmalige Überprüfung und mögliche Weiterentwicklung erfolgt dann, soweit möglich, in Zusammenarbeit mit den beteiligten TeilnehmerInnen.

Zum anderen ist geplant, dass die ProjektteilnehmerInnen aus ihrer Gruppe VertreterInnen wählen, die an den regelmäßigen Projektplanungs- und Auswertungsgesprächen teilnehmen.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 5.4%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
636 L.E.I. - Living European Integration FR IDF-2001-10693
IT IT-G-TOS-004

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Handwerkskammer Muenster Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
AWO Hamm-Warendorf
Berufsbildungsstätte Westmünsterland GmbH für Handwerk und Industrie
Bezirksregierung Münster
Caritasverband für den Kreis Warendorf e. V. Freckenhorster Werkstätten
Dezernat 2 der HWK Muenster
Fachhochschule Münster Evaluation
Monitoring, data collection
Gesellschaft für Bildung und Technik mbH der Industrie- und Handelskammer Nordwe
Handwerkskammer Bildungszentrum Münster
Handwerkskammer Muenster
Handwerkskammer Münster
Kreishandwerkerschaft Coesfeld
Kreishandwerkerschaft Steinfurt
Kreishandwerkerschaft Warendorf
Landesverband NRW für Körper- und Mehrfachbehinderte e. V.
Lehrbauhof der Baugewerbe-Innung Münster
Parisozial Gmbh
Projektförderung Inititative für Beschäftigung in Westfalen GmbH c/o BASF Coatin
Regionalstelle Frauen & Beruf im Frauenforum e. V.
Telehaus Münsterland GmbH
Westfalenfleiss gGmbH
concept gemeinnützige Gesellschaft für berufsbezogene Bildung und Beratung

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 11-07-2003 dot Top


Handwerkskammer Muenster

(HWK Münster)
Bismarckallee 1
48151 Münster
http://www.equal-muensterland.de

Tel:0049/251/7051168
Fax:0049/251/7051327
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bülow Heidi 0049/251/7051168 heidi.buelow@hwk-muenster.de Betriebsberaterin

Last update: 11-07-2003 dot Top


AWO Hamm-Warendorf

(AWO)
Freiheit 1
59227 Ahlen
http://www.awo.org/pub/lvbv?bezirk=062

Tel:049 02382 2073
Fax:049 02382 2129
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kost-Ateser Frau Annegret 049 02382 2073 aka@awo-ahlen.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Berufsbildungsstätte Westmünsterland GmbH für Handwerk und Industrie

(BBS Ahaus)
Weidenstraße 2
48683 Ahaus
http://www.bbs-ahaus.de

Tel:049 02561 699450
Fax:049 02561 699510 / 049 02561 69956450
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Klinker Frau Claudia 049 02561 699450 klinker@bbs-ahaus.de Abteilungsleiterin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Bezirksregierung Münster

(n.c.)
Windthorststr. 66
48128 Münster
http://www.bezreg-muenster.nrw.de

Tel:049 0251 441-4458
Fax:049 0251 441-4433
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 15-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Machaczek Frau Petra 049 0251 441-4458 petra.machaczek@bezreg.muenster.nrw.de Projektleiterin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Caritasverband für den Kreis Warendorf e. V. Freckenhorster Werkstätten

(Freckenhorster Werkstätten)
Industriestr. 6
48231 Warendorf

Tel:049 02581 944-100
Fax:049 02581 944-299
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Behrens Herrn Uwe 049 02581 944-100 schippmann@kcv-waf.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Dezernat 2 der HWK Muenster

(HWK Münster)
Bismarckallee 1
48151 Münster
http://www.equal-muensterland.de

Tel:0049 0251 7051124
Fax:0049 0251 7051159
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Willmann Herrn Reinhard 0049 0251 7051124 reinhard.willmann@hwk-muenster.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Fachhochschule Münster

(FH Münster)
Hüfferstr. 27
48149 Münster
www.fh-muenster.de/

Tel:049 0251 83-65635
Fax:049 0251 83-64091
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hölscher Herrn Volker 049 0251 83-65635 evaluation-equal@Vhoelscher.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Gesellschaft für Bildung und Technik mbH der Industrie- und Handelskammer Nordwe

(GBT)
Sentmaringer Weg 61
48151 Münster
http://www.ihk-nordwestfalen.de

Tel:049 0251 707350
Fax:049 0251 707388
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-08-2002 / 31-12-2003

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hols Herrn Stephan 049 0251 707350 hols@ihk-nordwestfalen.de Referent Geschaeftsbereich Weiterbildung

Last update: 11-07-2003 dot Top


Handwerkskammer Bildungszentrum Münster

(HBZ Münster )
Echelmeyerstr. 1-2
48163 Münster
http://www.equal-muensterland.de

Tel:049 0251 7051464
Fax:049 0251 7051478
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-05-2002 / 31-10-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bendel Herr Andreas 049 0251 7051464 andreas.bendel@hwk-muenster.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Handwerkskammer Muenster

(HWK Münster)
Bismarckallee 1
48151 Münster
http://www.equal-muensterland.de

Tel:049 0251 7051168
Fax:0049 0251 7051327
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bülow Frau Heidi 049 0251 7051168 heidi.buelow@hwk-muenster.de EU-Projektkoordinatorin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Handwerkskammer Münster

(n.c.)
Bismarckalle 1
48151 Münster
www.equal-muensterland.de

Tel:0251/7051168
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schürmann Manfred 0251/7051168 manfred.schuermann@hwk-muenster.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Kreishandwerkerschaft Coesfeld

(KH Coesfeld)
Borkener Straße 1
48653 Coesfeld
http://www.kh-coesfeld.de

Tel:049 02541 945640
Fax:049 02541 9456840
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employers' organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Paulini Herrn Jürgen 049 02541 945640 paulini@kh-coesfeld.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Kreishandwerkerschaft Steinfurt

(KH Steinfurt)
Laugestraße 51
48431 Rheine
http://www.kh-steinfurt.de

Tel:049 05971 400330
Fax:049 05971 400380
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employers' organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Dröge Herrn Manfred 049 05971 400330 Droege@kh-steinfurt.de Koordinator Sonderausbildung

Last update: 11-07-2003 dot Top


Kreishandwerkerschaft Warendorf

(KH Warendorf)
Schlenkhoffs Weg 57
59269 Beckum
http://www.kh-waf.de

Tel:049 02521 9325127
Fax:049 02521 9325150
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employers' organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Sundermeier Herrn Dirk 049 02521 9325127 sundermeier@kh-waf.de Referent fuer Aus- und Weiterbildung

Last update: 11-07-2003 dot Top


Landesverband NRW für Körper- und Mehrfachbehinderte e. V.

(LV KMB NRW)
Brehmstraße 5-7
40239 Düsseldorf
http://www.paritaet.org/bvkm/iv-nrw

Tel:049 211 612098
Fax:049 0211 613972
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-10-2002 / 31-03-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wessels Herrn Wolfgang 049 211 612098 lv-km-nrw@mail.isis.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 11-07-2003 dot Top


Lehrbauhof der Baugewerbe-Innung Münster

(Lehrbauhof Münster)
Daimlerweg 27
48163 Münster
www.lbh-muenster.de

Tel:049 0251 9795130
Fax:049 0251 9795109
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:11-09-2002 / 31-10-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Völker-Elshof Erika 049 0251 9795130 info@lbh-muenster.de Projektleiterin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Parisozial Gmbh

(n.c.)
Hafenweg 6-8
48155 Münster

Tel:0251-6185-0
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-04-2003 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Markerth Gabriele 0251-6185-0 markerth@paritaet-nrw.org n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Projektförderung Inititative für Beschäftigung in Westfalen GmbH c/o BASF Coatin

(IFB)
Glasuritstraße 1
48165 Münster
NN

Tel:049 2501 143313
Fax:049 2501 143302
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-09-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bandle Herrn Werner 049 2501 143313 christian.kemper@coatings.basf.org Geschaeftsfuehrer

Last update: 11-07-2003 dot Top


Regionalstelle Frauen & Beruf im Frauenforum e. V.

(Frauen und Beruf)
Warendorfer Straße 3
48145 Münster
www.frauen.muenster.org

Tel:049 0251 55669
Fax:049 0251 40215
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:11-09-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Sträßer Frau Brigitte 049 0251 55669 frauen@muenster.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Telehaus Münsterland GmbH

(Telehaus)
Albrecht-Dürer-Str. 18
59302 Oelde
http://www.telehaus-ml.de

Tel:049 02522 9210
Fax:049 02522 921120
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-08-2002 / 31-12-2003

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kursawe Frau Ruth 049 02522 9210 info@telehaus-muensterland.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Westfalenfleiss gGmbH

(Westfalenfleiss)
Kesslerweg 38 - 42
48155 Münster
http://www.westfalenfleiss.de

Tel:049 0251 6180076
Fax:049 0251 618007076
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mussenbrock Herrn Norbert 049 0251 6180076 norbert.mussenbrock@westfalenfleiss.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


concept gemeinnützige Gesellschaft für berufsbezogene Bildung und Beratung

(concept gGmbH)
Bahnhofstraße 44
48143 Münster
http://www.muenster.de/concept/

Tel:0049 0251 54941
Fax:0049 0251 46389
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Drescher-Aldendorff Frau Susanne 0049 0251 54941 concept@muenster.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 11-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Tailor-made approaches in the Muensterland region

Rationale

Text available in

An der Entwicklungspartnerschaft “Maßarbeit im Münsterland” (im Folgenden EP genannt) beteiligen sich Akteure aus der Stadt Münster sowie aus den vier Kreisen: Warendorf, Steinfurt, Borken und Coesfeld. Hier finden wir hinsichtlich der wirtschaftlichen Struktur und des Arbeitsmarktes eine vergleichbare Situation vor. Die Chancen beim Zugang zum Arbeitsmarkt sind indes ungleich verteilt. In einer gemeinsamen Analyse des Arbeitsmarktes im Münsterland haben die Akteure der EP folgende benachteiligte Gruppen identifiziert: benachteiligte Jugendliche, Menschen mit Behinderungen und MigrantInnen.

Analyse von Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt im Münsterland

Von 1997 bis zum Jahr 2000 ging die Arbeitslosenquote im Münsterland um 2,2 Prozentpunkte zurück und lag im Jahr 2000 bei 7,1%.

Ungleichheiten von Männern und Frauen:
Im Münsterland (Ausnahme Stadt Münster) liegt die Arbeitslosenquote von Frauen über der Arbeitslosenquote insgesamt. Auch der Anteil der Frauen an der Gesamtarbeitslosenquote ist im Münsterland in den letzten drei Jahren leicht angestiegen und lag im September 2000 bei 48,6% und damit 4,4%-Punkte über dem Landesdurchschnitt.
Für Frauen gestaltet sich der Arbeitsmarkt nach wie vor schwierig. Frauen müssen bei der Rückkehr in den Beruf eine größere Schwelle überwinden. Hinzu kommen noch Schwierigkeiten, Familie und Beruf zu vereinbaren. Hier geht es vor allem um die Betreuung der Kinder und der Wunsch nach Teilzeitarbeit. So suchen über 30% der arbeitslosen Frauen im Münsterland eine Teilzeitbeschäftigung, während sonst die Quote bei ca. 15% liegt.

Ungleichheit auf Grund von Migration:
Die in der Bundesrepublik lebenden Migranten und Migrantinnen teilen sich hauptsächlich in die folgenden drei Gruppen:
- ArbeitsmigrantInnen und ihre Familienangehörigen, insbesondere aus Mittelmeerländern, die, bis auf Ausnahmen, weiterhin die Staatsbürgerschaft ihres Herkunftslandes besitzen;
- AussiedlerInnen aus osteuropäischen Ländern, mit deutscher Staatsbürgerschaft;
- Flüchtlinge und AsylbewerberInnen aus den Entwicklungsländern oder Süd-Osteuropa, die nur über eingeschränkte Aufenthaltsrechte verfügen.
Die geplante EP Massarbeit im Münsterland wird sich auf die Gruppen ArbeitsmigrantInnen und AussiedlerInnen konzentrieren.

ArbeitsmigrantInnen / AusländerInnen:
Statistisch werden meist nur diejenigen MigrantInnen erfasst, die nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen. Die folgenden Ausführungen beziehen sich daher im wesentlichen auf die im Münsterland lebenden AusländerInnen.
Im Münsterland leben 103.896 AusländerInnen (6,7% an der Gesamtbevölkerung/Stand 31.12.99, vgl: Bezirksregierung Münster, Statistischer Zahlenspiegel für Region Münsterland, Münster 2001).
25.199 AusländerInnen sind sozialversicherungspflichtig beschäftigt (5,3% der Gesamtzahl der Beschäftigten - Stand Mitte 1998, vgl: ebenda).
Vom Arbeitsplätzeabbau der Jahre 1996 und 1997 waren in besonderem Maße AusländerInnen betroffen. Eine Ursache hierfür war die Konzentration der AusländerInnen auf Tätigkeiten im produzierenden Bereich (hier verarbeitendes Gewerbe) und deren Stellung im Beruf (vermehrt Ausübung einfacher Tätigkeiten).
Der Anteil der Beschäftigten im produzierenden Bereich nahm in dem o.a. Zeitraum im Münsterland um 2,9% ab, während er im Dienstleistungsbereich um 1,7% zunahm. AusländerInnen waren in stärkerem Maße von der ungünstigen Entwicklung betroffen. So bewegt sich die Arbeitslosenquote nach wie vor auf sehr hohem Niveau. Sie ist mehr als doppelt so hoch wie die Gesamtarbeitslosenquote. Auch der Ausbildungsstand und die damit verbundene Stellung im Berufsleben spielt hierbei eine Rolle. Der Anteil der Personen ohne Berufsausbildung bei den arbeitslosen AusländerInnen liegt bei 80% (Münster ca. 70%).
AusländerInnen im Münsterland sind stärker von Arbeitslosigkeit betroffen bzw. bedroht durch:
- fehlende Berufsausbildung
- Konzentration auf bestimmte Gewerbezweige mit rückläufigen Beschäftigungszahlen
- Ausübung einfacher Tätigkeiten, die zukünftig weiter abgebaut werden.

Verschärfend kommen noch ethnische Diskriminierungen, Vorbehalte von Unternehmen und die mangelhafte Beherrschung der deutschen Sprache hinzu. Die Sprachdefizite bei Migrantenkindern, jugendlichen und erwachsenen MigrantInnen wird immer wieder als ein zentrales Problem der schulischen und beruflichen Bildung und der Beschäftigung diskutiert (vgl. Bundesausländerbeauftrage, Bericht, Berlin 2000). Die unterschiedlichen Voraussetzungen und die begrenzten Möglichkeiten des Spracherwerbs führen dazu, dass Kinder und Jugendliche ausländischer Herkunft sowohl die Muttersprache als auch die deutsche Sprache nur unvollständig lernen, was sich wiederum nachteilig auf die Bildungsbeteiligung und Beschäftigungssituation auswirkt.

SpätaussiedlerInnen:
Über die Beschäftigungssituation der AussiedlerInnen liegen keine statistischen Daten und Quoten vor, da sie im rechtlichen Sinne Deutsche sind. Erhoben wird lediglich die Zahl der arbeitslosen AussiedlerInnen, jedoch auch nur in den ersten fünf Jahren nach ihrer Einreise in die Bundesrepublik. Obwohl sich die Lage der AussiedlerInnen in Bezug auf den Arbeitsmarkt verbessert hat, sind sie ebenfalls von Arbeitslosigkeit stärker betroffen und bedroht.
- Ca. 60% haben keine Ausbildung.
- Hinzu kommt ein großer Anteil von Personen, deren berufliche Kenntnisse auf dem deutschen Arbeitsmarkt nicht verwertbar sind.
- Gerade bei Jugendlichen ist die Bereitschaft vorhanden, sich beruflich weiterzubilden.

Ungleichheit aufgrund von Behinderung:
Insgesamt leben in NRW ca. 780.000 schwerbehinderte Personen (Behinderungsgrad von mehr als 50%) im erwerbsfähigen Alter (Stand 1197, Quelle: www.nrw.de Pfad: NRW-Lexikon). Schwerbehinderte sind von Langzeitarbeitslosigkeit weitaus häufiger betroffen. So waren 47,7% aller schwerbehinderten Arbeitslosen im September 2000 im Münsterland schon länger als ein Jahr arbeitslos. Der Anteil der Älteren an den arbeitslosen Schwerbehinderten ist sehr hoch (Anteil der 45 - 54jährigen = 27% / Anteil der 55jährigen und älter = 38 %).
Da für ältere Arbeitslose, selbst wenn sie keine gesundheitlichen Probleme haben, die Aussichten auf Wiedereinstellung sehr gering sind, kombinieren sich für viele Personen die vermittlungshemmenden Merkmale mit der Folge stark verfestigter Arbeitslosigkeit.

Ungleichheit auf Grund des Alters:
Die Arbeitslosenquote der unter 25-jährigen liegt im Münsterland unter der Gesamtarbeitslosenquote. Zu der positiven Entwicklung in den letzten Jahren haben das Sofortprogramm der Bundesregierung und die Landesinitiative Jugend in Arbeit beigetragen. Aber immer noch liegt die Quote über dem Niveau von Anfang der 90er Jahre. Übrig geblieben ist deshalb ein sogenannter harter Kern. Auffällig ist bei dieser Gruppe der Anteil der Personen ohne Berufsausbildung: Je nach Arbeitsamtsbezirk im Münsterland beträgt er ca. 55-65%. Von diesem Personenkreis streben ferner über 90% keine Ausbildung an (vgl. Landesarbeitsamt Nordrhein-Westfalen, Wege aus der Jugendarbeitslosigkeit, Düsseldorf 2000).
Das bedeutet, dass diese Jugendlichen auch in Zukunft stärker von Arbeitslosigkeit bedroht und betroffen sein werden. Die Ausbildungsbeteiligung ausländischer Jugendlicher ist im Laufe der 90er Jahre gesunken und liegt mit 37% weit unter der Beteiligung deutscher Jugendlicher (63%). Besonders gering ist die Ausbildungsbeteiligung bei ausländischen Frauen. Ihre Quote liegt bei 31% (vgl. Bundesausländerbeauftragte, ebenda.). Zu der deutlich geringeren Ausbildungsbeteiligung kommt hinzu, dass das faktische Berufsspektrum der Jugendlichen ausländischer Herkunft noch enger als das der deutschen Gleichaltrigen ist (und hier beschränkt sich schon das Ausbildungsspektrum auf klassische Berufsfelder). Nach wie vor vollzieht sich für die Mehrheit der ausländischen Jugendlichen, wenn sie einen Ausbildungsplatz erhalten, ihre berufliche Qualifizierung in Berufen und Wirtschaftsbereichen, die als weniger attraktiv gelten. Die jungen Frauen finden am häufigsten als Friseurin (18%), als Arzthelferin (10,9%) oder als Zahnarzthelferin (10,8%) einen Ausbildungsplatz und die jungen Männer als Kraftfahrzeugmechaniker (9%) oder Elektroinstallateur (7,4%). Diese Berufe sind überproportional gekennzeichnet von geringeren Übernahmechancen als Fachkraft nach Abschluss der Ausbildung und damit einem höheren Arbeitsplatzrisiko, geringeren Verdienstmöglichkeiten und Aufstiegschancen sowie schlechteren Arbeitsbedingungen.

Wirtschaftliche Entwicklung im Münsterland:
- Konjunkturentwicklung im Handwerk
Die Betriebe, die die Geschäftslage mit gut oder zufriedenstellend im Herbst 2000 beurteilten, lag bei 80,4%. Konjunkturstützend war das Ausbau- und Metallgewerbe. Der Beschäftigungssaldo war im Jahr 2000 erneut positiv. Die Metall- und Dienstleistungshandwerke und das Gewerbe Persönliche Ausstattung waren tragende Pfeiler dieser Entwicklung (vgl. Handwerkskammer Münster, Konjunkturspiegel 2000, Münster 2000).

- Konjunkturentwicklung in Industrie und Handel
Insgesamt konnte das Münsterland im Bereich Industrie und Handel von 1998/1999 (2. Quartal) einen Beschäftigungszuwachs von 1,5 % verzeichnen. Beim produzierenden Gewerbe gab es einen Personalabbau, während es bei den Dienstleistungen, insbesondere bei denen, die für Unternehmen erbracht wurden, zweistellige Zuwächse gab. In der öffentlichen Verwaltung setzte sich der Personalabbau fort. (vgl.www.ihk-muenster.de, IHK Münster, Zahlen und Fakten zur Wirtschaft im IHK-Bezirk, Münster 2001)

dot Top


Objective

Text available in

Ausgehend von den ermittelten benachteiligten Zielgruppen auf dem Arbeitsmarkt (MigrantInnen, benachteiligte Jugendliche und Personen mit Behinderungen) und aufbauend auf den ermittelten Faktoren, die zu den Ungleichheiten führen, wurden 4 Felder identifiziert, wo präventive und kurative Maßnahmen ansetzen müssen, um nachhaltig diese Ungleichheiten zu beseitigen.

Die Aktionsfelder der EP
Um eine dauerhafte und soziale Integration der benachteiligten Gruppen in das Berufsleben und damit auch in die Gesellschaft zu ermöglichen werden folgende Ziele in den vier Aktionsfeldern verfolgt:
Aktionsfeld 1: Stärkung der strategischen Ausgangssituation beim Übergang Schule/Beruf
Aktionsfeld 2: Stärkung der beruflichen Kompetenz für den allgemeinen Arbeitsmarkt
Aktionsfeld 3: Stärkung des spezifischen Akquise- und Vermittlungssystems sowie begleitender Maßnahmen
Aktionsfeld 4: Stärkung der Synergieeffekte durch Vernetzung


Qualitätskriterien für Modellprojekte und -strukturen:
Im Rahmen von Innovationsworkshops wurden auf der Grundlage der ermittelten Defizite bei der Analyse Qualitätskriterien für Modellprojekte entwickelt, die sich an den Aktionsfeldern orientieren.
Übergang Schule/Beruf:
- Berufliche Orientierung bereits in der 7. und 8. Klasse
- Kombination von Orientierung und Praktika in der Schule
- Stärken-Analyse (Es soll auf den Stärken der Jugendlichen aufgebaut werden: Empowerment-Ansatz.)
- Erweiterung des Berufswahlspektrums
- Hinführung zu zukunftsträchtigen Berufsfeldern
- Erstellung individualisierter beruflicher Entwicklungspläne

Stärkung der beruflichen Kompetenz für den allgemeinen Arbeitsmarkt:
- Qrientierung der Qualifizierungsinhalte am Bedarf des Arbeitsmarktes
- Passgenauigkeit der Angebote hinsichtlich Dauer, Inhalt, Methode und Lerngeschwindigkeit in Bezug auf Bildungsstand, Erfahrungshintergrund und Lernfähigkeit der TeilnehmerInnen
- Flexible Projektphasen und Einstiegsmöglichkeiten
- Lernberatung während der Qualifizierung
- Interkulturelles Lernen durch gemischte Gruppen
- Integration der Vermittlung von Schlüsselqualifikationen in den Lernprozess
- Modularisierte Zertifizierung: Damit die TeilnehmerInnen ein individuelles Qualifizierungsprofil stufenweise aufbauen können, wird der Erwerb formaler modularisierter Zertifikate angestrebt.
- Durchgängige Vermittlung von Kenntnissen im IuK-Bereich
- Qualifiziertes Personal: Weiterbildungsmöglichkeiten für das Personal, um eine fachliche und pädagogische Eignung zu gewährleisten.

Akquise- und Vermittlungssystem, Berufsbegleitung:
- Einsatz spezieller Berater, die als Bindeglied zwischen den Zielgruppen und den Betrieben fungieren (insbesondere bei Personen mit Behinderungen)
- Individualisierte Betreuung, die die Fähigkeiten der Personen und die Bedarfe der Unternehmen berücksichtigt
- Firmennähe der Berater, um Praktikums- und Arbeitsplätze zu akquirieren
- Sensibilisierung der Firmen für die Zielgruppen
- Einrichtung berufsbegleitender Hilfen
- Installierung von Netzwerken für Gruppen, die sich in für sie untypischen Berufen bewegen (Frauen)

Netzwerke:
- Zusammenführung aller für den Arbeitsmarkt relevanter Akteure

Für alle Aktionsfelder soll gelten:
- Gender und Diversity Mainstreaming sind durchgängig als Querschnittsthema zu berücksichtigen
- Individualisiertes Coaching (Begletung) findet auf allen Ebenen statt
- Einbeziehung des sozialen Umfelds
- Alle Projekte schließen die Vermittlungsphase ein.

Im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft Münsterland gilt es, die ermittelten Qualitätskriterien in den vier Aktionsfeldern umzusetzen. Durch das Konzept der individualisierten Berufswegplanung und –begleitung, soll eine dauerhafte Integration von benachteiligten Jugendlichen, MigrantInnen und Menschen mit Behinderungen in den Arbeitsmarkt umgesetzt werden. Es ist eine kontinuierliche Weiterentwicklung der modellhaften Projekte und der Gesamtstrategie vorgesehen. Dies wird u.a. auch durch die Einrichtung zielgruppenspezifischer workgroups gewährleistet, worüber ein Erfahrungsaustausch regional und transnational sichergestellt wird.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics