IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Rhein-Neckar-Dreieck GbR ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Stadt Mannheim
Other national partners : ARGE "Jugendagenturen: Regionale Qualitätssicherung Jugendberufshilfe
ARGE EQUAL Mittelverwaltende Stelle Berlin GbR
ARGE Modulare Konzepte zur Berufsfindung
Berufsfortbildungswerk Rhein-Neckar-Tauber
Caritasverband Worms e.V.
Die Werkstatt gmbH
Interkulturelles Bildungszentrum gGmbH
Kontaktstelle Frau + Beruf der Stadt Mannheim
Landesarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Rheinland-Pfalz e.V.
Stadt Mannheim
Stadt Mannheim
Stadtverwaltung Worms
VbI Heidelberg e.V.: Langfristige Sicherung von Einfacharbeitsplätzen
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-23994 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :15-08-2002 
Last update :17-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Description of the general problems in the Rhine Neckar Region The Rhine Neckar Triangle is situated in the point of intersection of three federal German states (Baden Wuerttemberg, Rhineland Palatinate and Hesse); with 2.3 million inhabitants and approximately 760.000 employees it represents the seventh largest agglomeration in Germany in an area of 5.600 square kilometres. In the south it borders on France, in the east on the Odenwald and in the west on the Pfaelzer Wald. The Rhine Neckar Triangle includes seven districts and eight municipalities. The largest city is Mannheim (at the same time second largest city in Baden Wuerttemberg), followed by Ludwigshafen and Heidelberg. In the regional Development Partnership Rhine Neckar Triangle four municipalities and two districts have joined forces so far: These are: from Baden Wuerttemberg the city of Heidelberg (139.285 inhabitants), the city of Mannheim (308.903 inh.) an the Rhine Neckar district (519.587 inh.); from Rhineland Palatinate these are Speyer (49.780 inh.), Worms (80.492 inh.) and the district of Ludwigshafen (145.739 inh.). In total these districts include 1.243.786 inhabitants. (1) Due to capacity shortage the city of Ludwigshafen is not able to participate in the DP. The Rhine Neckar Triangle is of great economic importance with companies such as BASF, Phoenix Pharmahandel, Heidelberger Zement, Heidelberger Druckmaschinen, SAP, Suedzucker, Freudenberg & Co. and ABB having their headquarters there. (2) The strong interconnection in the region is represented among other things by the high number of commutes. Mannheim, Ludwigshafen and Heidelberg are the dominant job centres in the region and provide workplaces for more than half of the commutes of all districts and communities in the Rhine Neckar Triangle. In spite of the strong economic interconnection and the regional identity of the inhabitants the situation in the single regional corporations is very heterogeneous. It includes urban as well as rather rural structured areas. The share of employees in the industrial and in the service sector differs, too, and so do the unemployment rates and the share of foreigners. With 10.1 % Worms shows the highest unemployment rate in the region which is significantly higher than the overall average of the state of Rhineland Palatinate (7.2%). The highest number of unemployed persons live in Mannheim (16.000); the unemployment rate of 9.5% is the highest in Baden Wuerttemberg. (3) Owing to the structural change about 22.000 jobs were cut in Mannheim between 1990 and 1997. In the manufacturing industry this represented nearly a quarter of all the jobs (24.5%). There are several administrative boundaries that are among other things complicating the development of a common job market policy. Besides the communal and federal state borders, there are numerous employment office districts, chamber districts and (superior) education authorities that are in charge of respectively different zones. Consequently there is often no comparable statistic data available. For the persons that are particularly disadvantaged concerning the job market these structural barriers represent an obstacle impeding higher mobility and variety. The study “Regional economy in Baden Wuerttemberg” says concerning the region of the Lower Neckar:... In the region there does not exist any regional identity or awareness for the advantages of a regional strategy. (...) The unemployment rate in Mannheim, together with the mutual antipathy of the single districts, complicates the situation. The favourable infrastructure of the whole region within Germany as well as the potentials of single districts are not coordinated. (4) However, some examples for common planning and action have been established in the last few years. These are: · An integrated public transport system · The association “Rhine Neckar Triangle e.V.” the aim of which is to strengthen the common regional identity and to increase the region's attractiveness. Within this organisation several subordinate associations responsible for subject areas such a marketing, economy and health in the region have developed · The initiative for employment, too, has established regional associations cooperating in different sectors. Yet obviously these efforts alone are not sufficient. In the region the following complex of problems can be observed: · Continuous structural change · Groups of companies having their headquarters outside the region (job shifting) · Shortages of skilled labour · Above average unemployment rates in parts of the region · Competitive mentality between communities Concerning the chosen subject area “Creation and securing of employability” it can be observed that there is a wide range of offers and different strategies. Certainly the relevant job market protagonists of particularly concerned areas have already achieved a high level of cooperation. However, this cooperation is often limited to the boundaries of regional corporations and represents an exception and not the rule. Generally, the different protagonists do not have a coordinated strategy. Therefore in accordance with the strategic recommendations of the mentioned study it is necessary to strengthen regional partnerships so that problems can be coped with more efficiently and disadvantages resulting from the marginal location are turned into an advantage by calculated strategic measures.

(1) Population by 31 12 1999
(2) “Mannheimer Morgen” (daily newspaper) of 28 07 01: ranking list of the big German companies
(3) Statistic figures of the employment office of Baden Wuerttemberg from December 2000
(4) Regional economy in Baden Wuerttemberg, July 2000, page 12f

dot Top


Objective

Text available in

Planned activities to implement the objectives:

All of the Partial Projects of the DP address the global targets:
Creation Enhancement of employability
Securing of employment for the target groups

Yet every Partial Project has a different focus. Only through the interaction of these it is possible to implement the overall strategy and a best practice comparison on regional and European level.
As already mentioned, a working structure has been established on DP level, ensuring that the Partial Projects do not work in an isolated way: on the one hand they are to be part of their respective working team and on the other hand they are to cooperate on DP level with regard to the overall strategy. To this end it is also planned to establish forums (virtual newsletter, workshops etc.) that ensure an exchange between the projects.
Moreover it has been achieved to arrange single Partial Projects as integrated projects, in which several institutions and organisations from different communities cooperate within a Partial Project. In this context a considerable development has taken place within the DP since the submission of the letter of intent. Particularly in working team 1 this has lead to a restructuring of the Partial Projects.
Beyond the working teams there is a central Partial Project that ensures on DP level the implementation of measures to develop instruments and methods realising gender mainstreaming. Moreover, the central project is in charge of the implementation of a efficient controlling process in order to supervise the gender activities on the Partial Project level.

Integration of the Partial Projects in the overall strategy

Working team 1:
Improvement of the transition from school to training and work

Partial Project: Modular concepts for professional orientation in schools
On regional level there does not exist a common quality standard of the vocational orientation for weak students. In the scholar didactics there is often a lack of practical orientations. Therefore weak students cannot be supported sufficiently. It is planned to implement a practical cooperation of different regional institutions in at least six model projects in different schools. Through this, new forms of practical career choice for students are to be elaborated and tested. It is intended to implement modular models in the following subject areas: gender, career choice, intercultural work, new media, project oriented basic qualification.
The Partial Project refers to the strategic main objective "Enhancement of employability" and "Process and context oriented innovation". It is to be realised as integrated project with different protagonists who will cooperate on regional level for the first time.

Partial Project: Modular vocational training within the working process and the vocational preparation
It is planned to develop a modular training within the working process especially for the target group of disadvantaged young people in order to obtain a full professional qualification. This is to be achieved in cooperation with chambers, the education authority and other responsible institutions.

Partial Project: Youth Agencies
The structures of job market and employment policy in the Rhein Neckar Triangle are regionally segmented, particularly concerning the support of young people. In order to secure the efficiency of existing and new models of the professional youth welfare it is planned to initiate a process leading to a common regional quality standard for the offer of vocational education for weak and socially disadvantaged young people. This is to be achieved with the support of the existing youth agencies. The aim of this measure is to redress deficits in the vocational educational system for disadvantaged youths by means of a coordinated integrated project on regional level.

Working team 2:
Integrated Project: Long term securing of "simple" jobs cooperation between 1st, 2nd and 3rd system

The aim is to overcome structural obstacles in the transitions between the existing systems and to create and protect jobs for the particularly disadvantaged target groups. Among other things it is planned to elaborate statistics showing existing "simple jobs" and the possibilities how to protect and fill them adequately. On the basis of existing offers and structures it is intended to develop individual strategies for a model group of approx. 100 persons with the aim of their long term integration (perviousness of the systems, interconnection of the first and third sector). There are 12 partners participating in this integrated project.

Working team 3
Securing of employability through preventive measures

Partial Project: Social advice service
Personal crises such as divorce, debts etc. represent a particular problem to low qualified employees that can lead to social disintegration or even to the loss of the job. For multipliers in companies it is difficult to find out the adequate advice service for the respective problem. Through the establishment of a contact point it is possible to procure competent support for both companies and employees. Moreover it is planned to make existing advice services better known by means of networking.

Partial Project: Self Competence and Self Efficiency
Self Efficiency and Self Competence concepts in behavioural psychology say that persons who are convinced of being able to cope with a certain situation are more successful. These concepts are to be transferred to the work with individually and structurally disadvantaged persons.
The project has two approaches:
1) Improvement of the individual development and integration process; testing and development of new methods and instruments for the enhancement of the target group's competence for new professional orientations
2) Improvement of the cooperation between the relevant institutions through
The establishment of an association aiming at the further development of quality standards to integrate the mentioned target groups
Common training of the employees of public and private bodies
Implementation, testing and evaluation of the developed concepts and methods with the target groups.

Partial Project: Advisory services for SME regarding personnel and organisation development in order to safeguard jobs.
Advice services and qualification institutions are equipped with experience and know how concerning problems and possible solutions for companies. The aim of the project is to improve non commercial advice services for SME by means of uniting these resources.
Activities and objectives:
Establishment of a platform for the exchange and interaction of existing advice and qualification projects and or institutions;
Exchange and cooperation between the institutions, use of synergies;
Common public relations;
Common seminars and further training;
Improvement of the advice services to safeguard employment;
There are 6 partners participating in this project.

General comment:
It is to be considered that the integrated projects require a intensive process to form a common opinion. Owing to the short period of time that was available for the application, this process had to be postponed partially and will be continued during Measure 1. As this experimental project represents a totally new form of cooperation, it should be granted the possibility for further development.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Work placement *
Job rotation and job sharing *
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features *

Type of innovation Rating
Goal-oriented *
Context oriented ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  38.9%  37.0% 
Employed  3.0%  3.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  10.4%  7.7% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  2.8%  2.1% 
Asylum seekers  0.4%  0.2% 
Population not migrant and not asylum seeker  49.0%  45.5% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.1%  0.1% 
Population not suffering from a disability  52.1%  47.7% 
  100.0% 
 
Substance abusers 1.8%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  50.7%  47.5% 
  100.0% 
 
< 25 year  10.6%  7.7% 
25 - 50 year  32.4%  32.4% 
> 50 year  9.2%  7.7% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Other discriminations **
Low qualification ***
Racial discrimination **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Die Einbeziehung der Teilnehmer/innen erfolgt
- über die Etablierung individueller Entwicklungspläne in allen durchzuführenden Maßnahmen
- in einer modellhaften Maßnahme zu diesem Thema sowie
- über die Maßnahmeevaluation unter Einbezug der Teilnehmer/innen.

Um über eine individuelle Entwicklungsplanung eine Beteiligung von Teilnehmer/innen und damit die Förderung der Selbsthilfepotenziale in der gesamten Projekt- bzw. Maßnahmepalette der Entwicklungspartnerschaft nachhaltig etablieren zu können, werden bisherige Erfahrungen einzelner Entwicklungspartner/innen analysiert und daraus passende Strukturen sowie Instrumente und Methoden abgeleitet, die im nächsten Schritt bei allen durchgeführten Maßnahmen implementiert werden. Die Schaffung adäquater Strukturen gewährleistet, dass die Teilnehmer/innen während der gesamten Projektdauer an der Entwicklungsplanung beteiligt sind und den Prozess der permanenten Zielfortschreibung aktiv und in einem hohen Maße eigenverantwortlich mitgestalten können.

Ausgangspunkt eines individuellen Entwicklungsplans ist eine Erstanalyse. Gemeinsam mit dem/der Teilnehmer/in wird eine Anamnese der bisherigen Berufsbiographie vorgenommen und hierauf basierend werden berufliche Wünsche erfasst.
Auf der Grundlage dieser Bestandsaufnahme werden gemeinsam mit dem/der Teilnehmer/in und unter Berücksichtigung der Entwicklung des regionalen Arbeitsmarktes individuelle Ziele und Teilziele in der Maßnahme festgelegt. Ferner wird im Entwicklungsplan in Absprache mit dem/der Teilnehmer/in vereinbart, wer für das Erreichen bestimmter Teilziele welche Aufgaben und Verantwortung übernimmt. Ein solches Vorgehen fördert einerseits die Akzeptanz der Maßnahmeziele durch den/die Teilnehmer/in, andererseits trägt es im Sinne der Förderung von Schlüsselqualifikationen zu einer Steigerung der Verantwortungsbereitschaft und der sozialen Handlungskompetenz bei.
Die Umsetzung und Realisierung einzelner Teilziele wird in festgelegten Zeiträumen in einem gemeinsamen Abstimmungsprozess zwischen sozialpädagogischem Personal und Teilnehmenden überprüft, die Ziele gegebenenfalls korrigiert bzw. fortgeschrieben.
Die festgelegten individuellen Ziele selbst sind in der Entwicklungsplanung naturgemäß sehr unterschiedlich, abhängig von der bisherigen Berufsbiographie und den Vorstellungen des/der Teilnehmers/in, aber auch von der Situation des regionalen Arbeitsmarktes und den daraus resultierenden beruflichen Möglichkeiten des/der Teilnehmers/in.

In einem Teilprojekt ist die Stärkung der Handlungskompetenz zentrales Thema. Darin sollen in einem ersten Schritt Multiplikatoren/Multiplikatorinnen in der Ermittlung und Vermittlung von Laufbahnselbstkompetenz geschult werden. In einem zweiten Schritt steht die Arbeit mit Zielgruppen im Mittelpunkt. Die Kompetenz, die eigenen Potenziale zu aktivieren, erhöht die Chance auf eine selbstbestimmte und dauerhafte Rückkehr in das Erwerbsleben.

Schließlich werden die Teilnehmer/innen durch eine Evaluierung der Maßn

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 6.7%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
125 ADEMIN - ADaptability_EMployability_INvestigation UKgb 10

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Stadt Mannheim Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
ARGE "Jugendagenturen: Regionale Qualitätssicherung Jugendberufshilfe
ARGE EQUAL Mittelverwaltende Stelle Berlin GbR
ARGE Modulare Konzepte zur Berufsfindung
Berufsfortbildungswerk Rhein-Neckar-Tauber Transnational partnership
Caritasverband Worms e.V.
Die Werkstatt gmbH
Interkulturelles Bildungszentrum gGmbH
Kontaktstelle Frau + Beruf der Stadt Mannheim
Landesarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Rheinland-Pfalz e.V.
Stadt Mannheim
Stadt Mannheim
Stadtverwaltung Worms
VbI Heidelberg e.V.: Langfristige Sicherung von Einfacharbeitsplätzen

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 17-07-2003 dot Top


Stadt Mannheim

(80.B)
Rathaus E 5
68159 Mannheim
www.mannheim.de

Tel:049 0621 293-9678
Fax:049 0621 293-9877
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Müller-Neumann Elisabeth 049 0621 293-9678 elisabeth.mueller-neumann@mannheim.de Beauftragte fuer kommunale Beschaeftigungsfoerderung

Last update: 17-07-2003 dot Top


ARGE "Jugendagenturen: Regionale Qualitätssicherung Jugendberufshilfe

(ARGE Jugendagenturen)
Römerstr. 23
69115 Heidelberg
www.jobfit-hd.de

Tel:049 06221 600620
Fax:049 06221 180099
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Specht Ursula 049 06221 600620 Beratung@jobfit-hd.de Projektbeauftragte

Last update: 17-07-2003 dot Top


ARGE EQUAL Mittelverwaltende Stelle Berlin GbR

(ARGE EQUAL)
Hildegardstr. 28
10715 Berlin
www.spiconsult.de und www.ecg.de

Tel:049 030 69008540
Fax:049 030 69008518
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Roloff Uwe 049 030 69008540 u.roloff@spiconsult.de n.c.

Last update: 17-07-2003 dot Top


ARGE Modulare Konzepte zur Berufsfindung

(ARGE Berufsfindung)
H2,2
68159 Mannheim

Tel:049 0621 14730
Fax:049 0621 14750
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Maas Beate 049 0621 14730 Projekt.Mannheim@t-online.de Projektbeauftragte

Last update: 17-07-2003 dot Top


Berufsfortbildungswerk Rhein-Neckar-Tauber

(bfw Rhein-Neckar-Tauber)
Rohrbacher Straße 102
69126 Heidelberg
www.bfw.de

Tel:049 06221 33090
Fax:049 06221 330933
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Utecht Antje 049 06221 33090 heidelberg@bfw.de Koordinatorin EU-Projekte

Last update: 17-07-2003 dot Top


Caritasverband Worms e.V.

(IQW)
Wilhelm-Leuschner-Str. 18
67547 Worms
www.Caritas-worms.de

Tel:049 06241 413603
Fax:049 06241 413604
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Romer Josef 049 06241 413603 IQWorms@t-online.de Leitung

Last update: 17-07-2003 dot Top


Die Werkstatt gmbH

(Werkstatt)
Wieblinger Weg 81/1
69123 Heidelberg

Tel:06221 / 83 53 83
Fax:06221 / 83 53 83
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kalb Ulrike 06221 / 83 53 83 die_werkstatt@t-online.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 17-07-2003 dot Top


Interkulturelles Bildungszentrum gGmbH

(IKUBIZ)
H2,2
68159 Mannheim

Tel:049 0621 14730
Fax:049 0621 14750
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Maas Beate 049 0621 14730 Projekt.Mannheim@t-online.de Projektbeauftragte

Last update: 17-07-2003 dot Top


Kontaktstelle Frau + Beruf der Stadt Mannheim

(Kontaktstelle Mannheim)
C 7, 20
68159 Mannheim
www.mannheim.de

Tel:049 0621 14341
Fax:049 0621 1220559
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Berger Dipl.-Ing. Sabine 049 0621 14341 fauundberuf@mannheim.de Leiterin der Kontaktstelle Frau+Beruf

Last update: 17-07-2003 dot Top


Landesarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Rheinland-Pfalz e.V.

(AuL)
Siegfriedstr. 8
67547 Worms
www.Arbeit-und-Leben.de

Tel:049 06241 925295
Fax:049 06241 925293
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Aschmann Olaf 049 06241 925295 Aul.Worms@t-online.de Leiter der Zweigstelle

Last update: 17-07-2003 dot Top


Stadt Mannheim

(80.B)
Rathaus E 5
68159 Mannheim
www.mannheim.de

Tel:049 0621 293-9678
Fax:049 0621 293-9877
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 31-12-2004

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Müller-Neumann Elisabeth 049 0621 293-9678 elisabeth.mueller-neumann@mannheim.de Beauftragte fuer kommunale Beschaeftigungsfoerderung

Last update: 17-07-2003 dot Top


Stadt Mannheim

(Frauenbeauftragte)
Rathaus E5
68159 Mannheim
www.mannheim.de

Tel:049 0621 293-9675
Fax:049 0621 293-9676
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Thomas Ilse 049 0621 293-9675 ilse.thomas@mannheim.de Frauenbeauftragte Mannheim

Last update: 17-07-2003 dot Top


Stadtverwaltung Worms

(AFB gGmbH)
Hohenstaufenring 2a
67547 Worms
www.afb-worms.de

Tel:049 06241 266650
Fax:049 06241 266699
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Winkler Karl-Heinz 049 06241 266650 Karl-heinz.winkler@afb-worms.de Abt.L

Last update: 17-07-2003 dot Top


VbI Heidelberg e.V.: Langfristige Sicherung von Einfacharbeitsplätzen

(Verbundprojekt mit 12 Partnern)
Alte Eppelheimer Str. 38
69115 Heidelberg
www.vbi-heidelberg.de

Tel:049 06221 9703-27
Fax:049 06221 9703-22
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schmidt-Rohr Jörg 049 06221 9703-27 schmidt-rohr@t-online.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 17-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Rhein-Neckar-Dreieck GbR

Rationale

Text available in

Das Rhein-Neckar-Dreieck (RND) liegt im Schnittpunkt der Bundesländer Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen und ist mit 2,3 Mio. EW und rund 760.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der siebtgrößte Ballungsraum Deutschlands. Es erstreckt sich über eine Fläche von 5.600 qkm, reicht im Süden bis an die französische Grenze und wird im Osten und Westen vom Odenwald und Pfälzer Wald flankiert (vgl. Karte im Anhang).
Das Rhein-Neckar-Dreieck umfasst 7 Landkreise und 8 Stadtkreise bzw. kreisfreie Städte. Größte Stadt ist Mannheim (gleichzeitig zweitgrößte Stadt in Baden-Württemberg), gefolgt von Ludwigshafen und Heidelberg.

In der regionalen Entwicklungspartnerschaft Rhein-Neckar haben sich aus dem Rhein-Neckar-Dreieck bisher vier Stadtkreise bzw. kreisfreie Städte und zwei Landkreise zusammengefunden:
Auf baden-württembergischer Seite sind dies die Stadt Heidelberg (139.285 EW), die Stadt Mannheim (308.903 EW) und der Rhein-Neckar-Kreis (519.587 EW); auf rheinland-pfälzischer Seite die Stadt Speyer (49.780 EW), die Stadt Worms (80.492 EW) sowie der Landkreis Ludwigshafen (145.739 EW). Insgesamt umfassen diese Gebiete 1.243.786 Einwohner. (1) Aufgrund von Kapazitätsengpässen kann sich die Stadt Ludwigshafen nicht an der Entwicklungspartnerschaft beteiligen.

Das Rhein-Neckar-Dreieck ist ein bedeutendes Wirtschaftszentrum. Firmen wie BASF, Phoenix Pharmahandel, Heidelberger Zement, Heidelberger Druckmaschinen, SAP, Südzucker, Freudenberg & Co. und ABB, um nur einige zu nennen, haben hier ihren Sitz. (2)

Die starke Verflechtung in der Region wird u. a. durch die Zahl der Berufspendler/-pendlerinnen deutlich. Die folgenden Angaben sind einer Studie aus dem Jahr 1999 entnommen (3):
758.700 Arbeitsplätze versicherungspflichtig Beschäftigter bestehen in der Region. Hier wohnen 761.200 Erwerbstätige insgesamt. 294 Personen wohnen und arbeiten in ihrer Gemeinde. Täglich fahren im RND 464.500 Berufstätige in einen anderen Ort zur Arbeit. 72.000 kommen von außerhalb und 74.500 führt der Weg zur Arbeit über die Grenzen des RND hinaus. (...) Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg sind die dominanten Arbeitsplatzzentren der Region. Sie binden zusammen über die Hälfte der Auspendler aller Kreise sowie Städte im RND. Die Wege von ca. 400.000 Pendlern verlaufen im 35-km-Radius zu den drei Arbeitsmarktzentren. In Mannheim ist der Bundesländer wechselnde Anteil der Pendler/innen am höchsten: rund 30 % der Einpendler/innen kommen aus Rheinland-Pfalz und 23 % aus Hessen. (4)

Trotz der starken wirtschaftlichen Verflechtung und der regional ausgerichteten Lebenswirklichkeit der Menschen stellt sich die Situation in den einzelnen Gebietskörperschaften sehr inhomogen dar. Sie umfasst sowohl großstädtische als auch eher ländlich strukturierte Gebiete. Der Anteil der im produzierenden Gewerbe bzw. im Dienstleistungssektor beschäftigten Arbeitnehmer/innen ist ebenfalls unterschiedlich hoch. Gleiches gilt auch für Arbeitslosenquoten oder Ausländer/innenanteile (vgl. Tabelle im Anhang). Mit 10,1 % weist die Stadt Worms die höchste Arbeitslosenquote in der Region auf, sie liegt damit deutlich über dem rheinland-pfälzischen Landesdurchschnitt von 7,2 %. Mannheim hat mit über 16.000 die höchste Anzahl an arbeitslosen Personen, die Arbeitslosenquote von 9,5 % ist die höchste in Baden-Württemberg.(5) Bedingt durch den Strukturwandel wurden hier zwischen 1990 und 1997 ca. 22.000 Arbeitsplätze abgebaut. Bezogen auf das verarbeitende Gewerbe waren dies fast ein Viertel (24,5%) aller Arbeitsplätze.

Es gibt mehrere Verwaltungsgrenzen, die u. a. auch die Entwicklung einer gemeinsamen Arbeitsmarktstrategie erschweren. Neben den kommunalen und Ländergrenzen sind mehrere Arbeitsamtsbezirke, Kammerbezirke, Schul- und Oberschulamtsbezirke zu nennen, die sich jeweils über unterschiedliche Gebiete erstrecken. Dies hat nicht zuletzt zur Folge, dass häufig keine vergleichbaren (insbesondere kleinräumigen) statistischen Daten zur Verfügung stehen. Für die beim Zugang zum Arbeitsmarkt besonders benachteiligten Personen, die auf das für sie zuständige Fördersystem angewiesen sind, bedeutet dies auch, dass sie diese strukturellen Barrieren, die eine erhöhte Mobilität und Vielfalt behindern, in der Regel nicht überwinden können.

In einer Studie Regionales Wirtschaften in Baden-Württemberg der DGB Landesgruppe heißt es für den Raum Unterer Neckar : (...) in der Region gibt es keinerlei regionale Identität oder ein Bewusstsein für die Vorteile, die ein regionales Vorgehen bieten kann. (...) die überdurchschnittlich hohe Arbeitslosigkeit in Mannheim, verbunden mit der gegenseitigen Abneigung der einzelnen Kreise, führt zu einer Verschärfung der Probleme. Die verkehrsmäßig günstige Lage der ganzen Region bezogen auf das Bundesgebiet sowie die Potenziale, die sich in einzelnen Kreisen bieten, werden nicht koordiniert. (6)

Dabei gibt es seit mehreren Jahren institutionalisierte Formen regionalen Planens und Handelns. Es sind dies zum Beispiel
- der Raumordnungsverband Rhein Neckar,
- der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) und besonders
- der 1989 gegründete Rhein-Neckar-Dreieck e. V., der sich zur Aufgabe gemacht hat, über Landesgrenzen hinweg die gemeinsame Identität der Region zu stärken und ihre Attraktivität nach außen zu steigern. Unter seinem Dach haben sich zu verschiedenen Themen regionale Kooperationen entwickelt, z. B. die BioRegion Rhein-Neckar-Dreieck e. V., das Gesundheitsnetzwerk Rhein-Neckar-Dreieck e. V., das Regionalmarketing Rhein-Neckar-Dreieck, das IHK-Wirtschaftsforum Rhein-Neckar-Dreieck.
- Auch die Initiative für Beschäftigung! hat in verschiedenen Bereichen regionale Kooperationen initiiert, so z. B. die EnergieEffizienzAgentur Rhein-Neckar-Dreieck.

Diese Bemühungen sind jedoch offensichtlich alleine nicht ausreichend.
Folgendes Gefährdungspotenzial kann für die Region festgestellt werden:
- anhaltender Strukturwandel
- Konzerne mit Zentralen außerhalb der Region (Verlagerung von Arbeitplätzen)
- Randlage in den Bundesländern (u. a. mangelhafte Zuweisung von Zentralfunktionen und Schlüsselprojekten durch Länder und Bund)
- Sogeffekt der Ballungsräume Stuttgart und Frankfurt
- Fachkräftemangel
- überdurchschnittliche Arbeitslosigkeit in Teilregionen
- weicher Faktor : Konkurrenzdenken zwischen Kommunen

Für den ausgewählten Themenbereich Herstellung und Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit kann festgestellt werden, dass es auf relativ kleinem Raum vielfältige Angebote und eine Vielzahl unterschiedlicher Strategien gibt. Zwar wird in Gebieten mit hoher Problemdichte mittlerweile auch ein hoher Vernetzungsgrad unter den arbeitsmarktrelevanten Akteuren erreicht. Dieser endet jedoch häufig weitgehend willkürlich an Gebietskörperschaftsgrenzen und stellt die Ausnahme dar und nicht die Regel. Ein abgestimmtes Vorgehen der unterschiedlichen Akteure fehlt hier weitgehend.

Deshalb müssen, im Sinne der Handlungsempfehlungen der DGB-Studie, Regionalpartnerschaften gestärkt werden, um den Gefährdungspotenzialen besser begegnen zu können und die Nachteile der Randlage durch gezieltes strategisches Vorgehen in einen Vorteil zu verwandeln.

(1) Bevölkerung zum 31.12.1999
(2) Mannheimer Morgen vom 28.07.01: Rangliste der großen Unternehmen in Deutschland
(3) Stabsstelle Forschung der Stadt Mannheim, Vierteljahresschrift 3/99: Pendeln im Rhein-Neckar-Dreieck
(4) Zu den Pendlerbewegungen zwischen den Städten und Landkreisen vgl. Tabelle im Anhang)
(5) Statistisches Material des Landesarbeitsamtes Baden-Württemberg vom Dezember 2000
(6) DGB Landesbezirk Baden-Württemberg: Regionales Wirtschaften in Baden-Württemberg, Juli 2000, S. 12f

dot Top


Objective

Text available in

Die übergeordneten arbeitsmarktpolitischen Ziele der geplanten Entwicklungspartnerschaft Rhein-Neckar-Dreieck sind:
- die Herstellung / Erhöhung von Beschäftigungsfähigkeit und
- die Sicherung von Beschäftigung für die Zielgruppen

Vor dem Hintergrund der beschriebenen Problemlage in der Region, die insbesondere gekennzeichnet ist durch einen überproportional hohen Anteil an arbeitslosen Jugendlichen, Langzeitarbeitslosen sowie ausländischen Mitbürgern/innen, die im Verhältnis zu ihrem Anteil an der Bevölkerung ebenfalls deutlich stärker von (Langzeit-)Arbeitslosigkeit betroffen sind, sind die Zielgruppen der geplanten Vorhaben in erster Linie die individuell und strukturell benachteiligten Zielgruppen des Arbeitsmarktes.
Die meisten der bisherigen Förderprogramme für die Zielgruppen sind eindimensional auf die Verbesserung der individuellen Beschäftigungsfähigkeit ausgerichtet. Die Förderung von Konzepten, die sich gleichermaßen der Behebung des Arbeitsplatzmangels (Beschäftigungssicherung) annehmen, ist weitaus seltener. Beide Probleme können sinnvoll aber nur als ein miteinander zusammenhängendes beschäftigungs- und arbeitsmarktpolitisches Problemfeld praktisch bearbeitet werden.
Diese Verknüpfung herzustellen, gehört zu den wesentlichen Zielen der EP. Aus der zugrunde liegenden Problemlage, nämlich des Auseinanderklaffens des Qualifikationsbedarfs auf Seiten der Betriebe und des vorhandenen Qualifikationsniveaus auf Seiten der Zielgruppen des Arbeitsmarktes, lassen sich folgende Thesen ableiten:

* Die Situation von besonders benachteiligten jungen Arbeitslosen und Langzeitarbeitslosen wird durch eine allgemeine Verbesserung der Arbeitsmarktsituation allenfalls nur peripher berührt. Eine gute Arbeitsmarktlage bietet noch keine Gewähr dafür, dass sich die Problemlagen von schwerstvermittelbaren Arbeitslosen automatisch ebenfalls verbessern werden.
* Eine sich positiv entwickelnde gesamtwirtschaftliche Konjunkturlage baut die Segmentierung auf dem Arbeitsmarkt keineswegs ab. Bei abschwächender Konjunkturlage wird die Segmentierung noch zunehmen.
* Aus diesen Gründen sieht es die EP als notwendig an, sich mit einem neuen, differenzierten arbeitsmarktpolitischen Strategieinstrumentarium der Verbesserung der Situation von Problemgruppen des Arbeitsmarktes anzunehmen. Dieses Instrumentarium muss sich gleichzeitig und gleichgewichtig sowohl der individuellen Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit der Zielgruppe widmen als auch Sorge dafür tragen, dass sich das regionale Beschäftigungssystem mehr als bisher für benachteiligte Personengruppen öffnet.
* Eine wirksame Gesamtstrategie für die besonders Benachteiligten kann darin bestehen, die Angebotsvielfalt für die Zielgruppen im beruflichen Qualifizierungs- und Beschäftigungssystem zu erweitern und bestehende Angebotslücken zu schließen.

Wenn das Angebot an geeigneten Arbeitsplätzen für schwerstvermittelbare Arbeitslose nachhaltig verbessert werden soll - dies ist erklärte Absicht der EP - müssen vor allem der erweiterte regionale Wirtschaftsraum und die dort ansässigen Firmen (vornehmlich KMU) erreicht werden. Ein eingeschränkter Blickwinkel beispielsweise aus (einzel-)kommunaler Sicht wäre wenig wirkungsvoll. Angestrebt ist die Überwindung von Partialinteressen zugunsten eines erweiterten Blickwinkels auf die gesamte Region.

Die allgemeinen arbeitsmarktpolitischen Ziele lassen sich folgendermaßen benennen:

1. Allgemeine Zielsetzungen:
* Identifizierung regionaler Praxis
* Bewertung dieser Praxis
* Erkennen der Defizite
* Entwicklung präventiver Ansätze und Projekte
* Verbreitung guter Praxis in der Region
* Schaffung von beschäftigungspolitischem Experimentierraum
* Erhöhung des Grades regionaler Vernetzung
* Entwicklung eines regionalen Leitbildes zur Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit und zur Sicherung von Beschäftigung, das öffentlich kommuniziert wird.

2. In allen Hauptziel- und Teilzielbereichen soll der Aspekt des Gender-Mainstreaming praktisch etabliert werden.

3. Zielgruppen:
* Langzeitarbeitslose mit mehreren vermittlungshemmenden Merkmalen
* Individuell, sozial und strukturell benachteiligte Jugendliche ohne aktuell verwertbare Qualifikation auf Berufsabschlussniveau
* Junge Ausländer und Ausländerinnen an der Schwelle zum Berufsleben
* Beschäftigte insbesondere in KMU, die potentiell von Arbeitslosigkeit bedroht sind.

4. Themenschwerpunkte:

Vom Netzwerk der Regionalen EP Rhein-Neckar-Dreieck wurden drei Themenkomplexe als besonders notwendig identifiziert, für die integrierte strategische Handlungsansätze und mögliche Modellprojekte entwickelt wurden. Die Themen sind:

4a) Verbesserung des Übergangs von der Schule in Ausbildung und Arbeit

Exemplarisch für die Zielgruppe der besonders benachteiligten Jugendlichen werden Verbesserungen der Schnittstellen zwischen Organisationen und Institutionen (= Strukturen) und Übergänge zwischen Lebensphasen (= individuelle Komponente) angestrebt. Im Mittelpunkt des Interesses stehen die Schwierigkeiten von Jugendlichen mit Lernbeeinträchtigungen und sozialen Problemen an der Schwelle zum Berufsleben, die deshalb einer besonderen Förderung bedürfen.
Zu diesem Zweck will die EP die regionalen Akteure im Arbeitsfeld Übergang Schule-Beruf im Rhein-Neckar-Dreieck aus den Gebietskörperschaften Heidelberg, Rhein-Neckar-Kreis, Mannheim, Landkreis Ludwigshafen, Speyer, Worms zusammenführen. Es soll ein regionales, die Grenzen bisheriger Zuständigkeiten überschreitendes Gesamtkonzept der Jugendberufsbildung entwickelt und umgesetzt werden. Durch horizontale und vertikale regionale Differenzierung und verbesserte Durchlässigkeit der Systeme der Jugendberufsbildung soll eine regional bezogene Angebotsvielfalt für die Zielgruppe und damit mehr Qualität hergestellt werden.

Dabei erfolgt eine Orientierung an folgenden Zielen und Aufgabenstellungen:

* Transfer der oben genannten Ziele auf das Handlungsfeld Übergang Schule - Berufsleben
* Besonderer Fokus wird auf die Verbesserung der Berufsorientierung, der Berufsfindung und der Berufsvorbereitung im schulischen System (Hauptschule / Förderschule / Berufsvorbereitungsjahr) gelegt.
* Im Berufsbildungsbereich sollen Modelle der modularen Berufsvorbereitung und Berufsausbildung erprobt werden.
* Die Situation von jungen Ausländer/innen wird in allen Handlungsfeldern besonders berücksichtigt und es werden angepasste Lösungsmodelle entwickelt.
* Minimierung beruflicher Integrationsprobleme aufgrund geschlechtsspezifischer Sozialisationsbedingungen und Benachteiligungen (Querschnittsthema Gender Mainstreaming)
* Minimierung von beruflichen Integrationsproblemen und Benachteiligungen aufgrund nichtdeutscher Herkunft und kultureller Hintergründe (Querschnittsthema Fremdenfeindlichkeit)

4b) Langfristige Sicherung von Einfachstarbeitsplätzen - Zusammenarbeit der Akteure des ersten, zweiten und dritten Systems zur Vermeidung sozialer Ausgrenzung

Die Situation besonders benachteiligter Personen auf dem Arbeitsmarkt ist in der Regel durch zwei Defizite gekennzeichnet:
Individuelle Defizite: Geringe Qualifikation, Beeinträchtigung der Fähigkeit, sich Bildungs- und Qualifizierungsinhalte adäquat anzueignen, häufig auch soziale Desintegration, verbunden mit gravierenden sozialen Problemen.
Strukturelle Hemmnisse: Für die Zielgruppe stehen geeignete einfache Arbeitsplätze in der Privatwirtschaft und der öffentlichen Wirtschaft nicht mehr in ausreichendem Umfang zur Verfügung. Daneben gibt es strukturelle Hemmnisse beim Übergang zwischen Finanz-, Bildungs- und Beschäftigungssystemen.

Die Förderansätze für die Zielgruppe richten sich überwiegend auf die Verbesserung der individuellen Beschäftigungsfähigkeit. Demgegenüber mangelt es an Konzepten, die sich der Behebung des Arbeitsplatzmangels zuwenden.
Die EP hat sich zum Ziel gesetzt, beide Ansätze modellhaft miteinander zu verbinden und die Zusammenarbeit der drei Systeme: Privatwirtschaft, öffentliche Wirtschaft und Sozialwirtschaft zu verbessern. Damit soll die Durchlässigkeit der Systeme untereinander für die Betroffenen verbessert werden, um das Spektrum der Einsatzmöglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen.

Im einzelnen ergeben sich hieraus folgende Teilziele:
* Identifizierung der Stärken und Schwächen der 3 Akteur/innengruppen
* Verbesserung der Zusammenarbeit dieser Akteur/innengruppen
* Identifizierung guter Praxis und regionale Verbreitung
* Etablierung neuer kommunaler und regionaler Fördermodelle zur Sicherung von Arbeitsplätzen für Langzeitarbeitslose und junge Arbeitslose

4c) Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit durch präventive Maßnahmen

In diesem Themenbereich soll der eigentliche Fokus der EQUAL-EP, Beschäftigungsfähigkeit, um einzelne Elemente des Themenfeldes Anpassungsfähigkeit ergänzt werden. Diese Ergänzung stellt ein innovatives Moment dar, da sie darauf abzielt, dass keine neuerlichen Abgrenzungen stattfinden, sondern Synergien durch Zusammenarbeit entstehen. Diese Synergien werden gleichermaßen durch das Themenfeld 4b angestrebt, sollen hier jedoch praktisch und unternehmensnah umgesetzt werden. Die Maßnahmen sollen einen Nutzen für Erwerbsfähige, d.h. Beschäftigte oder Nicht-Beschäftigte haben. So können Aktivitäten für und mit Unternehmen angeboten werden.

Es sollen, basierend auf einer Analyse der regionalen und branchenspezifischen Situation, zielgerichtet innovative Angebote zur Beratung von privat- und sozialwirtschaftlichen Betrieben sowie zur Qualifizierung entwickelt und umgesetzt werden. Die vorrangigen Nutznießer dieser Angebote sollen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sein. Daneben sollen auch Angebote für Institutionen und Organisationen bereitgestellt werden. Speziell bei dieser Thematik arbeiten die Kammern und die Arbeitgeberverbände an der inhaltlichen Ausgestaltung mit.

Aus den Zielen der o.g. Themenschwerpunkte sind Teilprojekte entwickelt worden.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics