IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Smart Money for Integration by Learning and Empowerment (SMILE) ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Kompetenzzentrum zur Entwicklung Regionaler Netze GmbH
Other national partners : Berufsfortbildungswerk GmbH
Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung des Freistaates Thüringen mbH
Gesellschaft zur Förderung von Innovationen und Arbeitsorientierter Bildung
Mediencluster Thüringen e.V.
STIFT Management GmbH
STIFT Management GmbH
Thüringer Institut für angewandte Sozialforschung
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Geographical - Other 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-19932 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :20-08-2002 
Last update :11-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

In this project, a geographic development partnership (DP) in the regional area of „Central Thuringia“ is to be established in accordance with the development potentials available within the defined area. It refers to the potentials and competencies of the regions around Erfurt, Weimar, Jena and Ilmenau. The region is predominated by urban conglomerations.
The objective is to improve the employment capacities, especially for women, long term unemployed persons, unemployed university graduates, migrants, and welfare beneficiaries as well as to promote entrepreneurial spirit by opening up an easier access to the labour market or through the reintegration of unemployed persons into the as business creators. An integrative approach is chosen allowing the DP to interlink through interlinked project modules.
Unemployment lies durably around 18%, whereby in particular the portion of high qualified unemployed persons represents a problem. The regional potential and the availability of highly qualified ones as well as already developed network architecture encouraged the will among the partners to participate in the EQUAL initiative.
In order to sensitise for and promote equal opportunities between genders, all managers and multipliers, at project commencement, will participate in gender training to be able to focus on gender mainstreaming in the DP.
The DP will develop practical, innovative and sustainable labour market political concepts and instruments meant to promote self organised learning of the target groups in Central Thuringia through specific training and further training concepts. The training and further education facilities (universities, education promoters, etc.) located within this area, labour administrations, political decision makers of regional administrative bodies, in particular the competent ministries (trade and commerce, social affairs), technology foundation (Technologiestiftung) will be addressed this way. They will provide the training offers.
The DP will not only refer to the region but also incorporate transnational partners. A wide range of preparation activities will pave the way for the international exchange of experience, the use and promotion of innovative, sustainable concepts and measures. The professional competencies of the universities of Erfurt and Weimar (Bauhaus) will be included in the range of education providers. They are to be supplemented by a demand oriented integration of the potentials of Jena University, of Technical University of Ilmenau as well as the Technical Colleges Erfurt and Jena.
Selected education promoters of the region will develop and implement project related
schemes for training and further training schemes, provide back up for concept elaboration and for the creation of labour market instruments and serve as cooperation link between
labour institutions and enterprises. The main players on the subsidized labour market will be the job centres and labour offices promoting the reintegration of the mentioned target groups into the labour market. Consequently, the branches of the labour office Erfurt will be the major project partners as service and competence providers in the region with the central Erfurt labour office coordination their efforts.
Furthermore, the social partners, i. e. the training and vocational training institutes of the Thuringian Business Association will participate in their function as education policy experts and in to see to it that individual requirements of the job seekers and market requirements will be taken into consideration.
In order to foster entrepreneurial spirit, job seekers creating a business in order to enter the labour market will be supported by the “Foundation for the Promotion of Technology and Innovation of Thuringia “ (STIFT) with its “Business Creation Initiative of Thuringia” (THEI). STIFT is based in Erfurt and is in charge of the business creators in Thuringia. To comply with the training needs of these business creators other initiatives for business creation (e. g. “Get up”” in Ilmenau) and promoters of education will become project partners.
Apart from that, the labour ministries and their special divisions are located in the region. Their competencies and those of the Association for Labour and Business (AfWE), the institution in charge of the subsidized labour market in the federal state of Thuringia, will integrated into the project, too.
The project addresses medium sized enterprises, mainly active in the knowledge based service area, i. e. software companies, Internet service providers, multi media enterprises and those active in r und d, advertising, marketing, consultation, education, arts and media. They will contribute to the elaboration of training requirements and needs including their implementation throughout the project. These SMEs will thus for the first time have qualified support in their approach to define the specific training needs of employees.
In some 100 enterprises of the region which can be allocated to the knowledge based service providing sector, the first goal will be to stipulate actual and medium term training needs through labour market monitoring. This approach is to be completed by market research on future training needs. For this purpose, contents, instruments, methods and organisational requirements for the definition of training needs will be developed in the enterprises, and a “demand portfolio” will be elaborated. This portfolio will represent a monitoring tool which can not at all be seen as a new centralised mechanism for market interference, it is rather to make offer and demand on the labour market match though an active participation and agreement between the players concerned. The labour market instruments necessary for this purpose will be used for labour market monitoring as well as for the positioning of test persons; they will be further developed depending on the level of research they have attained.
Individual goals will be defined for the target groups according to their individual vocational education and capacity to take part in further training from an interdisciplinary and individual based point of view taking into consideration changes to come in training needs and thus elaborating a “portfolio of offers”. The “demand portfolio” and the “portfolio of offers” will be concerted continuously on the basis of certain evaluation criteria to be stipulated by the players.
This approach will be implemented in project modules aiming to qualify 170 participants per year. This will give the participants the opportunity to implement a harmonised offer and demand strategy actively into the labour market for the first time. The same principle will be applied to the group of business creators in the region. Specific training requirements stipulated in the course of the process of business creation can be used as a basis for the years to come. However, the DP's goals cannot be achieved through the functional integration of the various project partners of the region alone. It is rather necessary to set up a platform for open cooperation and communication with properly allocated responsibilities. It must be accessible and be able to be used by all of them. An integrated network concept would lend itself for this purpose (referred to under “Integration of participants”).
An allocation of the players and project goals to business fields (sectors) is not envisaged as the approach of the project is intended to be interdisciplinary (referred to under „Goals and activities“). Project players will be found in the knowledge based service sector (IT enterprises, business consultation and other services) who will offer project modules. STIFT and Cluster OPTONET (Association of opto electronical in the Jena area) as well as the association of media oriented enterprises and institutions stand exemplary for this industry.

dot Top


Objective

Text available in

The activity we are focussing on is to establish a network of players. The Development Partnership (DP) we are heading for will be a process of an increasingly self organised communication and cooperation platform backed up by all players with the participants being integrated at an early stage through various measures. The DP can already be expanded in action phase 1 as a natural consequence of tasks being set up, precisely defined and expanded. stating them more precisely and expanding them.
The international partners should be integrated during the development phase of the entire project and of individual project modules in order to have others benefit from their international experience. The experience the partners gained so far as mutual information and activities in networking are concerned will allow for a quick commencement and building of a platform for action. levels, permit a quick start and the expansion of the action platform.
The goals and contents of the entire project will be set up precisely and simultaneously, implementation concepts will be put in place for the project modules. Phase 1 of the project will refer to gender training which is divided in three fields:
1. cognitive level: knowledge based information on unequal opportunities;
2. emotional level: how to expand one's competencies and how to handle unequal opportunities;
3. action level: development of communication and management strategies.
Apart from the gender training, which can only be a first step, the objective is to create a basis for sustainable processes with respect to organisation development to accompany the project. Following the example of the Swedish "flying experts", mobile women experts will participate in selected areas and support local authorities to find reasons for and solutions to gender problems.
Access is mainly created through those actions in the first phase of the project; they allow for access by the target groups as well as by the regional back up providers and by additional partnerships. In the beginning of the developmental phase, a comprehensive analysis of the actual situation and the future needs will be carried out when targets have been set up, subsequently the starting basis for the following tasks has to be created:
• Development of a concept for the project modules as part of the entire concept;
• Testing implementation of the project modules;
• Evaluation of the project modules with view to the overall objectives;
• Transfer of the results (nationally and transnationally);
• Development of the partnership in its function as self learning organisation;
• Public relations.
Concept development:
The described project modules are bundled in four clusters which are the major parts of the entire concepts. They do not only concentrate on the integration of the defined target groups but also on the any kind of activity to foster entrepreneurial spirit in the framework of the DP. This focus allows for an early integration of the partners into various contents and fields of activity to facilitate implementation by each of the partners (continuous project development and monitoring in real time to be carried out by the partners themselves).
The four clusters are:
• Monitoring of occupational fields;
• Setting up of a personal profile and a career concept for oneself;
• Demand oriented competence development;
• Transfer into the fields of occupation.
In order to use the available space economically, we will only refer to project phase 1 concerning the activities necessary for developing and implementing the individual project modules. Each project model will develop and probe one core element forming an integral part of the entire project. This is why the project modules need to be interlinked in a way that results become available in a chronological order (referred to under “Milestones”). Four of the measures do already build an integrative project module. It will be necessary to win over participants, to integrate the labour administrations, choose lecturers, classrooms, media, etc.
to implement the goals.
Implementation and test phase:
The second phase starts with the continued conceiving of the project modules. The didactics have to be derived from the objectives, contents, methods, forms of organisation and media used in of the individual actions. The overall period of the project modules is referred to in the section “National partners”. We are striving for an integration of the modules on the setting up of a personal profile and a career concept for oneself, information on labour market monitoring, advanced expertise and learning to be integrated in other modules. The participants are to be actively involved in the demand oriented selection of the contents in the meaning of self learning. Classrooms or learning areas have to be provided for the acquisition of individual competencies, and the conditions for informal and formal learning need to be met so that an exchange of experience between all parties can take place.
Evaluation:
The evaluation is explained in detail under the section “Instruments and methods for verifying the achievement of the objectives”.
Transfer:
The transfer of the results of the overall process and its project modules, both nationally and internationally, aims at viable labour market concepts and further training programs. The project results will form the basis for the development of job market offers that are concerted, innovative, sustainable, more efficient and demand oriented than today, yet socially sustainable. Thanks to a demand oriented labour market monitoring, further methods and concepts of self learning can be developed based on the experience and skills gained by the national and international groups of players and target groups (participants).
The main emphasis is put on the social, sociological, psychological, content and labour organisational requirements for the reintegration of specific target groups, such as women, long term unemployed persons, ethnic German immigrants, disabled persons and older unemployed persons. In this respect it has to be verified to which extent these suggestions and results can later also be implemented beyond the target groups.
In order to achieve the best possible implementation, the viability is being agreed upon by the transnational partners for their respective area of legal responsibility. In general, reference has to be made to the necessity in coming to an agreement with the labour ministries and authorities as well as with the labour office before goals can be implemented; therefore, it should be tried to avoid any administrative obstacles in a stage as early as possible.
In order to foster entrepreneurial spirit it has to be found out in how far the project specific experience gained by the business creators can be generalised in order to promote the long life of young companies and to give advise for action.
Partnership:
The development of a partnership as a self learning organisation is made through an open and transparent network aiming at the cooperation of equal partners. At the end of the project, this network will present well developed and stable links to other subject related networks. It is developed on the basis of self determination, consensus oriented and subject related democratic structures being laid down in rules and agreements that become binding on a self committed basis.
A steady reflection on the state of the network development in dialogue with the players and participants promotes the optimisation of the overall structure of the project modules. The implementation of the experience gained in the process, their documentation and evaluation should lead to the emerging of network structures that are, in exchange with other network activities (especially in the framework of the EQUAL initiative), used for general approaches to conceive such partnerships. Here, too, it is desirable to extract approaches for network creating and make them available to other initiatives and partners.
Public relations work:
PR will present the entire process with its individual initiatives to a (professional) interested public in order to promote the dissemination of the “SMILE” module results and the whole EQUAL initiative through targeted action.
This comprises:
publication and presentation of module results of project phases 2 and 3 in workshops;
conferences for the presentation of the project results at the end of the phases 2 and 3;
IT presentations for an interested expert public;
presentation of the project process and module results to the media;
presentation of module results and of the “SMILE” overall results in the Internet with a dialogue field for an open chat room for discussion;
Web based experience reports of participants and business creators on the project, their experience and impressions gained throughout the project

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place *
Employment aids (+ for self-employment) ***
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places ***
Awareness raising, information, publicity **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  35.7%  55.5% 
Employed  4.4%  4.4% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  40.0%  60.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  40.0%  60.0% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  40.0%  60.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  1.9%  3.0% 
25 - 50 year  33.5%  43.3% 
> 50 year  4.8%  13.5% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship ***
Discrimination and inequality in employment **
Disabilities **
Other discriminations **
Low qualification *
Racial discrimination **
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Das gemeinsame Ziel ist die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit für Arbeitslose, Langzeitarbeitslose, arbeitslose Akademiker und Sozialhilfeempfänger sowie Berufsanfänger/Studienabgänger (höheren Qualifikationsniveaus) unter besonderer Berücksichtung der Entwicklung von Unternehmergeist im Rahmen von Existenzgründungen aus Arbeitslosigkeit bzw. für Arbeitsu-chende.
Thematisch fokussiert sich das Projekt auf die Entwicklung eines schlüssigen Konzeptes für ein Arbeitsmarktmonitoring unter Nutzung von Methoden der Implementierung von Assessments-Centern. Die Teilnehmer werden in den Prozess des Testens, des Lernens und Selbstfindens ak-tiv als Partner mit einbezogen. Die Teilnehmer verfolgen ihre Selbstlernprozesse mit Hilfe von Selbstanalyseinstrumenten und entwickeln so ihre berufliches Selbstkonzept und ihre Kompe-tenzbiographie weiter. Die Lehrkräfte (Dozenten) nehmen die Rolle von Meta-Beobachtern ein.
Die Realisierung eines integrierten Handlungsansatzes beinhaltet zudem die im Netzwerk zwi-schen den Akteursgruppen abgestimmte Zielverfolgung des Projektes, indem in einem intensiven Erfahrungsaustausch und gemeinsamer Meinungsbildung Entscheidungsprozesse hinsichtlich der gesetzten Projektziele umsetzungsorientiert als interaktiver Prozess vorangetrieben werden. Der Erfahrungs- und Handlungszugewinn wird unmittelbar in die aktive Projektarbeit.
Erstmals arbeiten in diesem EQUAL-Projekt in Mittelthüringen so umfassend und intensiv An-bieter und Nachfrager und zwei transnationale Partner mit hoher arbeitsmarktpolitischer Kompetenz zusammen, um ein neues Konzept der Qualifizierung als „Selbstorganisiertes Ler-nen“ mit neuen Methoden aus dem Bereich „Assessment-Center-Methode“ über ein Arbeits-marktmonitoring und eine Profilierung und Positionierung der Zielgruppen zu realisieren und in neue Lehr- und Lernkulturen einzubringen.
Vor allem die Kooperationsentwicklung als Netzwerk, in dem die Erfahrungen und das Fachwissen aller wichtigen Akteure clusterübergreifend zusammengebracht und ausgetauscht wird, bildet eine zentralen Ausgangspunkt für das Gelingen. In den Clustern „Optonet“, Auto-mobilzulieferer in Thüringen“ und Mediencluster“ arbeiten weit über 100 mittelständische Un-ternehmen zusammen, die im Projekt bedarfsbezogen mitarbeiten.
Bei den Akteuren handelt es sich vornehmlich weiterhin um die Projektpartner aus den Teilpro-jekten, Vertretern der Arbeitsverwaltungen, Kammern und Verbände der Unternehmen, Ge-werkschaften, politische Vertreter des Landtages, der Gemeinden und Kommunen sowie weiterer Einrichtungen im Bereich der Bildung/Qualifizierung und Hochschulen.
In diesem Sinne ist die Entwicklungspartnerschaft als zu entwickelndes Netzwerk mehr als die Summe der beteiligten Akteure und Projektträger. Erst das interaktive Zusammenwirken von Erfahrungen und Fachwissen aller wichtigen Akteure macht das Netzwerk aus. Die Akteure kön-nen so ihre Anstrengungen bündeln und innovative Lösungen für identifizierte Handlungsfelder finden.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 1.1%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
1103 Net -e-Quality AT 1A-08/62
GR 200889

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Kompetenzzentrum zur Entwicklung Regionaler Netze GmbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Berufsfortbildungswerk GmbH
Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung des Freistaates Thüringen mbH
Gesellschaft zur Förderung von Innovationen und Arbeitsorientierter Bildung
Mediencluster Thüringen e.V.
STIFT Management GmbH
STIFT Management GmbH
Thüringer Institut für angewandte Sozialforschung Evaluation
Monitoring, data collection

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 11-07-2003 dot Top


Kompetenzzentrum zur Entwicklung Regionaler Netze GmbH

(K.E.R.N. GmbH)
Konrad-Zuse-Straße 5
99099 Erfurt
www.kern-network.de

Tel: 0361 42 62 615
Fax: 0361 42 62 617
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 31-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Roth Volker 0361 42 62 615 kern@tz-erfurt.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Berufsfortbildungswerk GmbH

(bfw)
Rießnerstraße 8
99427 Weimar
www.bfw.de

Tel:03643 48 24 11
Fax: 0361 555 2614
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 31-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rünger Barbara 03643 48 24 11 ruenger-weimar@t-online.de Proj.L

Last update: 11-07-2003 dot Top


Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung des Freistaates Thüringen mbH

(GFAW mbH)
Dalbergsweg 6
99099 Erfurt
www.gfaw-thueringen.de

Tel:0361/2223158
Fax:0361/2223182
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-06-2002 / 31-08-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Swillus Herr Peter 0361/2223158 abt3@gfaw-thueringen.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Gesellschaft zur Förderung von Innovationen und Arbeitsorientierter Bildung

(GIABmbH)
Schlachthofstraße 19
99085 Erfurt
www.giab.de

Tel: 0361 55047-0
Fax: 0361 5504728
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-01-2002 / 31-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lutherdt Manfred 0361 55047-0 info@giab.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Mediencluster Thüringen e.V.

(MCT)
Mainzerhofstr. 10
99084 Erfurt
www.mediencluster.de

Tel: 0361 78 92 365
Fax: 0361 78 92 369
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 31-12-2003

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lau Gabriele 0361 78 92 365 info@mediencluster.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


STIFT Management GmbH

(STIFT/THEI)
Mainzerhof-straße 10
99084 Erfurt
www.stift-thueringen.de

Tel: 0361 78 92 332
Fax: 0361 78 92 347
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 31-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bienert Hr. Dr. Klaus 0361 78 92 332 kbienert@stift-thueringen.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


STIFT Management GmbH

(STIFT/THEI)
Mainzerhofstraße 10
99084 Erfurt
www.stift-thueringen.de

Tel: 0361 78 92 366
Fax: 0361 78 92 347
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 31-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lau Frau Gabriele 0361 78 92 366 lau@stift-thueringen.de Proj.L

Last update: 11-07-2003 dot Top


Thüringer Institut für angewandte Sozialforschung

(THIFAS)
Bergstr. 3a
09919 Hayn
www.thifas.de

Tel:036209 40 316
Fax:036209 40 316
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-01-2002 / 31-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schuster Hans-Jörg 036209 40 316 hjschuster@hotmail.com n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Smart Money for Integration by Learning and Empowerment (SMILE)

Rationale

Text available in

Dieses Projekt wird als eine geographische Entwicklungspartnerschaft (EP) im regionalen Raum „Mittelthüringen“ entwickelt, die funktional und inhaltlich, entsprechend der gewählten Themenstellung und den im definierten Raum vorhandenen Entwicklungspotentiale gefaßt wird. Sie bezieht sich auf Potential und Kompetenzen des Dreiecks Erfurt – Jena – Ilmenau.
Es handelt sich um eine überwiegend städtisch geprägte Region. Die Arbeitslosigkeit liegt duerhaft um 18%, wobei insbesondere der Anteil höherqualifizierter Arbeitsloser ein Problem darstellt. Das regionale Potential und die Verfügbarkeit Hochqualifizierter sowie bereits entwickelte Netzwerkstrukturen haben unter den Partner den Willen zur Durchführung dieses Projektes bestärkt.
Es geht im Projekt um die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit, insbesondere von Frauen, Langzeitarbeitslosen, arbeitslosen Akademikern, Aussiedlern, Sozialhilfeempfängern und die Förderung von Unternehmergeist. Unternehmergeist soll durch erleichterten Zugang zum bzw. durch die Rückkehr von Arbeitslosen auf den Arbeitsmarkt über Existenzgründungen gefördert werden.
Dazu wird ein integrativer Ansatz gewählt, der diese EP durch untereinander abgestimmt Teilprojekte in Form eines Projekt-Clusters verzahnt.
Um die Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern zu fördern und dafür zu sensibilisieren, werden alle Führungskräfte und MultiplikatorInnen in der EP zunächst für Gender Mainstreaming durch ein Gender-Training (Aktion 1) auf drei Ebenen sensibilisiert (s. „Dimensionen der Chancengleichheit ...“).
Es werden umsetzungsfähige, innovative und nachhaltige arbeitsmarktpolitische Konzepte und Instrumente entwickelt, die über spezifische Qualifizierungs- und Weiterbildungskonzepte das selbstorganisierte Lernen für die identifizierten Zielgruppen in Mittelthüringen fördern sollen.
Der regionale Raum grenzt sich als Einzugsbereich für die unter den Punkten „Zielgruppen“ und Entwicklungspartnerschaft“ genannten Problemgruppen und Akteure ab. In diesem Raum befindliche Einrichtungen der Aus- und Weiterbildung (Hochschulen, Bildungsträger usw.), Arbeitsverwaltungen sowie politische Entscheidungsträger, insbesondere die zuständigen Ministerien (Wirtschaft und Soziales) sowie die Technologiestiftung u.a.m. werden bedarfsorientiert einbezogen. Sie vertreten im wesentlichen die Angebotsseite.
Der Regionalbezug wird durch Einbeziehung transnationaler Partner ergänzt. Über diesen internationalen Erfahrungsaustausch ist der Einsatz und die Anwendung von innovativen, nachhaltigen Konzepten und Maßnahmen zu optimieren und die Anwendungsfähigkeit der angestrebten Projektziele auf möglichst breiter Basis vorzubereiten.
Hinsichtlich der im definierten funktionalen Raum vorfindbaren Potentiale an Bildungseinrichtungen werden die Universitäten in Erfurt und Weimar (Bauhausuniversität) mit ihren Fachkompetenzen einbezogen. Sie sollen durch die bedarfsgerechte Integration der Potentiale der Universität Jena und der TU Ilmenau ergänzt werden. Weitere Partner im Hochschulbereich sind die Fachhochschulen in Erfurt und Jena, die in die Arbeit integriert werden.
Auf der Seite der Anbieter von Qualifizierungsleistungen stellen ausgewählte Bildungsträger der Region als Entwickler und Umsetzer von projektspezifischen Qualifizierungs- und Weiterbildungsangeboten sowie bei der konzeptionellen Arbeit zur Entwicklung arbeitsmarktpolitischer Instrumente ein wesentliches Bindeglied zwischen Arbeitsverwaltungen und Unternehmen dar.
Als Hauptakteur auf dem öffentlich geförderten Arbeitsmarkt sind die Arbeitsverwaltungen zentrale Vermittlungsinstitutionen für die Reintegration der genannten Zielgruppen in den aktiven Arbeitsmarkt. Deshalb ist die im definierten regionalen Raum zuständige Arbeitsverwaltung in Erfurt als Leistungsanbieter ein Hauptpartner für dieses Projekt. Darüber hinaus werden bedarfsbezogen die Kompetenzen der regionalen Nebenstellen des Arbeitsamtes Erfurt in die Projektarbeit eingebunden, wobei diese Koordinierung durch das Arbeitsamt Erfurt wahrgenommen wird.
Weiterhin werden die Sozialpartner, vertreten durch das Berufsfortbildungswerk (bfw) und das Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft mit ihrer bildungspolitischen Kompetenz einbezogen, um soziale Belange und Marktanforderungen möglichst ausgewogen in das Projekt einzubringen.
Zur Entwicklung von Unternehmergeist wird die Unterstützung bei der Qualifizierung von Existenzgründern dort, wo es sich um Existenzgründungen aus Arbeitslosigkeit und als Berufsstart handelt, durch die „Stiftung für Technologie- und Innovationsförderung Thüringen“ (STIFT) mit ihrer Thüringer Existenzgründungsinitiative (THEI) wahrgenommen. Die STIFT ist in Erfurt angesiedelt und betreut Existenzgründer Thüringens. Sie fungiert zudem als Antragsteller dieser EP. Für die Gruppe der Existenzgründer und deren Qualifizierungsbedarfe werden darüber hinaus weitere Existenzgründerinitiativen (z.B. "Get Up" in Ilmenau) und Bildungsträger mit ihren Kompetenzen als Projektpartner eingebunden.
Im definierten funktionalen Raum sind auch die für Arbeitsmarktpolitik zuständigen Ministerien mit ihren Fachabteilungen angesiedelt. Deren Kompetenzen sowie die der Gesellschaft für Arbeit und Wirtschaft (GFAW) als Landeseinrichtung zur Betreuung des öffentlich geförderten Arbeitsmarktes werden ebenfalls in die Projektarbeit einbezogen. Die GFAW ist in Erfurt ansässig und führt regionale Nebenstellen im definierten regionalen Raum, deren Kompetenzen ebenfalls genutzt werden.
Auf der Nachfrageseite wendet sich dieses Projekt im definierten geographischen Raum an die mittelständische Wirtschaft der überwiegend wissensbasierten Dienstleistungen. Darunter sind beratende, organisierende und forschende Tätigkeiten (z. B. Softwarehäuser, Internet-Dienste, Multimedia-Unternehmen, Forschung und Entwicklung, Werbung, Marketing, Beratung, Bildungseinrichtungen, Kunst und Medien usw.) zu verstehen. Sie stellen ihre Kompetenzen bei der Ermittlung von Qualifizierungsanforderungen, –bedarfen und deren Umsetzung über die benannten Zielgruppen sowie zur Unterstützung von Existenzgründungen zur Verfügung und werden so in das Projekt integriert. Diesen KMU wird damit erstmals auch eine qualifizierte Unterstützung bei der Erkundung von spezifischen Qualifikationsanforderungen für zu Beschäftigende zuteil.
In den etwa 100 Unternehmen des regionalen Raumes, die tendenziell am ehesten den wissensbasierten Dienstleistungen zugeordnet werden können, sind zunächst aktuelle und mittelfristige Qualifizierungsbedarfe durch ein Arbeitsmarktmonitoring bedarfsorientiert- festzustellen
Hierzu sind zukünftige Qualifizierungsbedarfe zu erkunden und durch Marktbetrachtungen zu ergänzen. Dafür werden zielgruppengenau Inhalte, Instrumente, Methoden und Organisationsanforderungen zur Erfassung von Qualifizierungsbedarfen der Unternehmen entwickelt und in einem „Nachfrage-Portfolio“ zusammengestellt. Das damit zu schaffende Steuerungselement ist nicht als Eingriff in wirkende Marktmechanismen im Sinne einer Renaissance zentralistischer Steuerung zu verstehen. Vielmehr soll eine annähernde Kongruenz zwischen Qualifizierungsangebot und -nachfrage über eine Optimierung wirkender Marktmechanismen mittels aktiver Beteiligung und Abstimmung durch Anbieter und Nachfrager als beteiligte Akteure in der EP erreicht werden.
Dies wird dann in die Entwicklung von Qualifizierungsmodulen umgesetzt. Die Nutzung dafür notwendiger arbeitsmarktpolitischer Instrumente wird parallel auf der Basis des erreichten allgemeinen Forschungsstandes zum Arbeitsmarktmonitoring und zur Probandenpositionierung und –profilierung erkundet und bedarfsorientiert fortentwickelt.
Die Profilierung der definierten Zielgruppen erfolgt durch Erkunden ihrer individuellen formalen Qualifikationsvoraussetzungen und ihrer individuellen Eignung zur Weiterbildung anhand fachlicher, fachübergreifender und personaler Qualifikationsmerkmale unter Beachtung erwarteter bzw. erkennbarer zukünftiger Qualifikationsanforderungsveränderungen in Form eines „Angebots-Portfolios“. Nachfrage- und Angebots-Portfolio werden permanent unter den Akteuren abgestimmt und fortgeschrieben, wobei hierfür stimmige Evaluierungskriterien zu erarbeiten sind.
Dieser Ansatz wird in Teilprojekten umgesetzt, in denen jährlich 170 Teilnehmer qualifiziert werden. Damit werden im regionalen Raum erstmals erkannte Anforderungen zur Harmonisierung von Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt durch die Handlungsträger selbst umgesetzt.
Das gleiche Grundprinzip wird hinsichtlich der Gruppe der Existenzgründer im regionalen Raum angewendet. Dabei wird der Existenzgründungsprozeß und daraus abzuleitenden spezifischen Qualifizierungsanforderungen bei der Begleitung von Existenzgründern auch in den ersten Nachgründungsjahren Rechnung getragen. Die angestrebte EP kann aber nicht allein durch die funktionale Integration der verschiedenen Projektpartner im regionalen Raum erreicht werden. Vielmehr muß im Rahmen des Projektes eine inhaltlich abgestimmte, von allen Beteiligten mitgetragene funktionsfähige offene Kommunikations- und Kooperationsplattform entwickelt werden, die arbeitsteilig, gemäß organisierter Aufgabenzuordnung, bedient wird. Sie muß sowohl für alle Partner offen sein als auch von allen Partnern genutzt werden.
Hierfür bietet sich ein integriertes Netzwerkkonzept an, wie es unter dem Punkt „Einbeziehung von Teilnehmern/innen“ näher erläutert wird.
Eine Zuordnung der Akteure und Projektziele zu Wirtschaftsbereichen (Sektoren) ist nicht vorgesehen, da es sich von seiner inhaltlichen Anlage her um ein sektorenübergreifendes Querschnittsprojekt handelt (vgl. die Ausführungen unter „Ziele und Aktivitäten“).
Eine Zuordnung zu Branchenbezügen erfolgt im Sinne dort vorfindbarer wissensbasierter (technologischer) Dienstleistungselemente und entsprechend ausgewiesener Dienstleitungsbranchen (wirtschaftliche, persönliche und sonstige Dienstleistungen und „sonstige“). Hier sind die Teilprojekte dieser EP angesiedelt.

dot Top


Objective

Text available in

Die zunächst wichtigste Tätigkeit ist der Aufbau eines Netzwerkes der Akteure. Die angestrebte Entwicklungspartnerschaft schafft sich eine inhaltlich von allen Beteiligten mitgetragene und sich im Laufe des Prozesses zunehmend selbstorganisierende Kommunikations- und Kooperationsbasis. In diesem Prozeß werden sehr frühzeitig die in die verschiedenen Maßnahmen integrierten Teilnehmer mit einbezogen. Bereits in der Aktionsphase 1 kann sich die Entwicklungspartnerschaft erweitern. Dies muß sich aus dem Prozeß der Findung, Präzisierung und Erweiterung der Aufgaben sachlich ergeben. Die internationalen Partner sind bereits in der Entwicklungsphase des Gesamtprojektes und der einzelnen Teilprojekte angemessen zu integrieren, um ihre internationalen Erfahrungen einfließen zu lassen.
Die bereits vorhandenen Erfahrungen der beteiligten Partner und deren ausgebaute Netzwerke sowohl auf Informations- als auch auf Tätigkeitsebene ermöglichen einen raschen Einstieg und den Ausbau der Handlungsplattform.
Parallel dazu werden die Ziele und Inhalte des Gesamtprojektes präzisiert und die Umsetzungskonzepte der Teilprojekte konkretisiert.
Ebenfalls in dieser Phase wird das Gender Training in 3 Teilbereichen durchgeführt:
1. die kognitive Ebene mit der wissensbasierten Information
Chancenungleichheit
2. die affektive Ebene mit der Erweiterung der Kompetenz im Umgang mit
Geschlechterdifferenzen und
3. die Handlungsebene mit der Entwicklung von Verständigungs- und
Bewältigungsstrategien.
Neben diesen Bildungsveranstaltungen zum Gender-Training – die nur ein erster Schritt sein können - sollen Voraussetzungen für langfristige und prozeßbegleitende OE-Prozesse geschaffen werden. Exemplarisch sollen mobile ExpertInnen nach dem Vorbild der schwedischen „Flying Experts“ in ausgewählten Ressorts arbeiten und die Fachkräfte bei der Erkennung von Ursachen und bei Schlußfolgerungen in Gender Fragen unterstützen.
Die zugangschaffenden Maßnahmen werden sich schwerpunktmäßig in der ersten Arbeitsphase wiederfinden und beziehen Zugänge zu den Zielgruppen ebenso ein, wie die Eröffnung von Möglichkeiten zur Integration der regionalen Unterstützungsstruktur und der Entwicklung zusätzlicher Partnerschaften.
Bereits mit Beginn der Entwicklungsphase, deren Schwerpunkt auf eine umfassende Situations- und Bedarfsanalyse nach vorliegender Zielstellung gerichtet ist, gilt es, die Ausgangsbasis für die Arbeiten
• Konzeptentwicklung der Teilprojekte als modulare Bausteine des Gesamtkonzeptes
• Erprobung / Umsetzung der Teilprojekte
• Evaluierung der Teilprojekte im Kontext der generellen Zielsetzung
• Transfer der Ergebnisse (national, transnational)
• Entwicklung der Partnerschaft im Sinne einer selbstlernenden Organisation
• Öffentlichkeitsarbeit zu schaffen.
Arbeitsebene Konzeptentwicklung
Die beschriebenen Teilprojekte werden zu 4 Clustern zusammengefaßt, die die Schwerpunkte des Gesamtkonzeptes darstellen. Dies beinhaltet sowohl die Integration der benannten spezifischen Zielgruppen als auch die Berücksichtigung aller Aspekte der Förderung von Unternehmergeist im Rahmen der Existenzgründungsförderung. Mit dieser Orientierung wird gesichert, das von Beginn an die Partner in die verschiedensten Inhalts- und Aufgabenfelder integriert sind und damit die gewonnnen Erkenntnisse der einzelnen Partner unmittelbar umgesetzt werden (zeitnahe kontinuierliche Projektentwicklung und –kontrolle durch Selbstorganisation).
Die vier Cluster sind:
• Monitoring der Beschäftigungsfelder
• Profiling/Berufliches Selbstkonzept
• Bedarfsorientierte Kompetenzentwicklung
• Transfer in die Beschäftigungsfelder
Die Tätigkeiten zur Entwicklung und Umsetzung der einzelnen Teilprojekte muß aus Platzgründen der 1. Phase vorbehalten bleiben. Jedes der einzelnen Teilprojekte entwickelt und erprobt im Schwerpunkt ein Element, welches einen Baustein für das Gesamtprojekt ergibt. In diesem Sinne sind die Teilprojekte so miteinander zu verknüpfen, daß auch zeitlich geordnet die Teilergebnisse vorliegen (siehe Meilensteine). Vier Maßnahmen haben bereits integrativen Charakter und werden in einem Teilprojekt zusammengefaßt.
Bedingungen für die Umsetzungsphase sind u.a. durch Teilnehmergewinnung, Einbindung der Arbeitsverwaltung, Auswahl von Dozenten, Räume, Medien usw. zu schaffen.
Arbeitsebene Umsetzung/Erprobung
Die zweite Phase beginnt mit der Fortsetzung der Konzeptionierung der Teilprojekte. Von den Zielen, Inhalten, Methoden, Organisationsformen und Medien der einzelnen Maßnahmen ist die Technologie abzuleiten. Die Gesamtdauer der Teilprojekte ist im Abschnitt „nationale Partner" zu finden. Es ist anzustreben, daß die Module Profiling/Selbstkonzept, Informationen aus dem Arbeitsmarktmonitoring, Qualitätskompetenz und neue Lehr-/Lernkultur Bestandteil der anderen Teilprojekte werden. Die Teilnehmer sind bei der nachfrageorientierten Auswahl der Inhalte im Sinne des selbstorganisierten Lernens aktiv mit einzubeziehen. Es ist zu sichern, das die für den individuellen Kompetenzerwerb nötigen Lernorte zur Verfügung stehen, die Bedingungen für informelles und formelles Lernen geschaffen werden und der Erfahrungsaustausch zwischen allen Beteiligten organisiert wird.
Arbeitsebene Evaluation
Der Aspekt der Evaluation wird unter Punkt „Instrumente und Methoden zur Überprüfung der Zielerreichung“ näher erläutert.
Arbeitsebene Transfer
Der Transfer der Ergebnisse des Gesamtprozesses und seiner Teilprojekte national und international zielt auf umsetzbare Arbeitsmarktkonzepte und Weiterbildungsmaßnahmen. Es ist vorgesehen, aus den Projektergebnissen abgestimmte, innovative und nachhaltige Angebote für eine effizientere Bedienung von unternehmensbezogenen und zugleich sozialverträglichen Qualifizierungsbedarfen in arbeitsmarktpolitische Handlungsvorschläge umzusetzen.
Durch ein nachfrageorientiertes Arbeitsmarktmonitoring und die Weiterentwicklung von Methoden werden Konzepte selbstorganisierten Lernens unter aktiver Einbeziehung der Erfahrungen und Fachkompetenzen der verschiedenen nationalen und internationalen Akteursgruppen mit Beteiligung der Zielgruppen (Teilnehmer) vorgelegt.
Auf die Berücksichtigung gesellschaftlicher, sozialer, psychologischer, arbeitsinhaltlicher und arbeitsorganisatorischer Anforderungen zur Reintegration der spezifischen Zielgruppen Frauen, Langzeitarbeitlose, Aussiedler, Behinderte sowie ältere Arbeitslose wird besonderer Wert bei der Konzept- und Maßnahmegestaltung gelegt. Dabei ist zu prüfen, in wie weit diese Vorschläge (Ergebnisse) später auch zielgruppenübergreifend genutzt werden können.
Die Umsetzbarkeit wird mit transnationalen Partnern für deren Rechtsraum gesondert abgestimmt, um eine höchstmögliche Umsetzbarkeit zu erreichen.
Generell ist auf die Abstimmungsnotwendigkeit im Vorfeld der Umsetzung mit Ministerien/Behörden, Arbeitsverwaltung hinzuweisen, um formale Umsetzungshindernisse möglichst frühzeitig aus dem Weg zu räumen.
Auf der Ebene Förderung des Unternehmergeistes ist zu erkunden, wie für Existenzgründer die Umsetzung projektspezifischer Erfahrungen so verallgemeinert werden kann, daß deren längerfristige Existenzvoraussetzungen durch entsprechende Handlungsanleitungen optimiert werden.
Arbeitsebene Partnerschaft
Die Entwicklung der Partnerschaft als selbstlernende Organisation erfolgt über ein offenes, transparentes und auf Kooperation gleichberechtigter Partner angelegtes Netzwerk. Dieses Netzwerk weist am Ende des Projektes gut entwickelte und stabile Verknüpfungspunkte zu thematisch passenden anderen Netzwerke auf. Es entwickelt sich auf der Basis selbstbestimmter, konsensorientierter und sachbezogener demokratischer Strukturen, die in Regeln und Absprachen (Vereinbarungen) fixiert und selbstverpflichtend bindend werden.
Eine beständige Reflexion über den Stand der Netzwerkentwicklung im Dialog der Akteure und Teilnehmer fördert die Optimierung der Gesamtstruktur der EP sowie ihrer einzelnen Elemente. Die Umsetzung der dabei gemachten Erfahrungen, ihre Dokumentation und Evaluierung soll zu Netzwerkstrukturen führen, die im Austausch mit anderen Netzwerkerfahrungen (besonders im Rahmen der Gesamtinitiative EQUAL) zu allgemeinen Gestaltungsansätzen und –hilfen für die Entwicklung solcher Partnerschaften genutzt werden. Auch hier bietet sich an, allgemein gültige Ansätze für Netzwerkentwicklungen zu extrahieren und anderen Initiativen und Partnern zur Verfügung zu stellen.
Arbeitsebene Öffentlichkeit
Die Öffentlichkeitsarbeit wird diesen Gesamtprozeß sowie seine Teilinitiativen im Sinne der Beförderung der Ergebnisse des Einzelprojektes „SMILE“ und der gesamten EQUAL-Initiative durch gezielte Maßnahmen einer (fachlich) interessierten Öffentlichkeit darstellen und verbreiten. Dies umfaßt die
- Vorstellung von Teilergebnissen im Laufe der Projektphasen 2 und 3 über
Workshops und Publikationen
- Konferenzen zur Vorstellung der Gesamtergebnisse zum Ende
der Phasen 2 und 3
- Mediale Präsentationsformen für eine interessierte Fachöffentlichkeit
- Bedienung der Medien mit Informationen zum Projektverlauf und zu (Teil-)
Projektergebnissen
- Darstellung von Teilergebnissen und Präsentation der
Gesamtergebnisse „SMILE“ als Web-Präsentation mit Dialogecke für einen
offenen Diskussionsraum über die Ergebnisse.
- Webbasierte Erfahrungsberichte von TeilnehmerInnen (darin auch
ExistenzgründerInnen) des Projektes zu ihren Erfahrungen und Eindrücken im
Projekt.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics