IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 MILOS, Berliner Verband für Arbeit und Ausbildung e. V. ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Berliner Verband für Arbeit und Ausbildung e. V.
Other national partners : Arbeitskreis Medienpädagogik e. V.
Berliner Verband für Arbeit und Ausbildung e. V.
Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Ankunft gGmbH
Bildungsmarkt e. V.
Die Wille
EMMIXX GmbH
Gesellschaft für berufsbildende Massnahmen e. V.
Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft (IBI) e. V. in Berlin
KOMBI Consult GmbH
Life e. V.
Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH
SPI Servicegesellschaft mbh Treuhänder und beliehener Unternehmer des Landes Ber
Werkstatt-Neue Technologien und Kultur e. V.
Zukunftsbau GmbH
ubus GmbH für regionale Entwicklung und europäische Projektmanagement
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Sectoral - Services 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-19485 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :20-09-2002 
Last update :20-08-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Initial Situation
Berlin is a centre of media and service activity, and the plans of MILOS, a development parnership, relate to Berlin both as a city and as a region.
It is generally true that here, just as it is in other media centres, the available vocational training and qualification systems are neither qualitatively nor quantitatively able to adequately deal with the problem of a growing lack of suitably qualified labour. When considering the situation in Berlin, factors are relevant which also apply in the broader European context. The job market and services sector in the fields of information and communication technology and the media is one of the most promising areas of growth, though to the recent problems.

All these are particularly relevant to Berlin, which along with Munich, Hamburg and Nordrhein Westphalen has become one of most important areas of media and services activity. Berlin, which was previously physically and economically divided as east and west, has suffered as a result of the decline of traditional branches of industry and have disproportionately high numbers of both unemployed people and people from a non German background. Despite this, they are at the same time a target area for new businesses of the New Economy and services.
In order to deal with the backlog for this region, with its million or so residents, a mutually agreed procedure must be recommended with regards to the design of the infrastructure and the implementation and development of strategies to support existing projects. The most pressing need is to build up innovative and flexible strategies for training and qualification, and also networks which cater for the particular requirements of predominantly small to medium sized businesses, to iniatiate and support a 'training ethic' in the field of the media. The plan, which orientates itself around „Opening up, not shutting down“, has a double goal:
to satisfy the growing need for professional skills in the media and sercices
to make sure that those belonging to socially excluded groups have access to these new, technologically orientated fields.

Challenges and Chances
The city has for example at its disposal a well developed infrastructure in the fields of the media and of information and communication technology, and is also an important centre of media production, which forms the basis of a prospering development of both industries.
It is predicted that a further 10 000 jobs will potentially be created in this sector by 2005 in predominantly small to medium sized businesses (according to the 1999 regional report by the Berlin banks: “10 years on: The economic situation of Berlin the claims and the reality“). Whether these figures for employment and the economy can be realised depends very much on whether adequate strategies are developed to deal with the challenge of future trends:
Small to medium sized businesses in the sector have no developed training ethic. There is a lack of target orientated support and advice for the provision of training places and for the realisation of the training placement.
The vocational qualifications available to date cover only a part of a desired vocational profile, and thus offer limited potential working opportunities.
Judging from research and the predicted business outlook, too few businesses have can justify training in this dual manner.
Classical forms of further training fail, as a result of the almost completely unpredictable order patterns and production bottlenecks in many businesses.
Learning on the job is typical. The acquired skills are not certified in a way that would provide a useful future qualification, and thus do not offer any basis for further training.
There are no existing, flexible, modular qualification concepts, which allow the strategic interlocking of vocational training modules; the informal acquisition of skills in the workplace, or the results of further education in view of the additional acquisition of recognized vocational qualifications
Unless the skills training is integrated within a company, it is unable to adapt to the actual requirements and needs of industry, since there is no system for determining the predicted requirements.

The presented tendencies portray a challenge, which the regional Berlin governmental departments responsible for employment and economics must accept and take on.
In connection with this, the development partnership is especially dedicated to the problem area of the two fold exclusion of certain groups.
The Berlin region has in recent years made a considerable effort to offer vocational training within the so called 'secondary jobs market' to those who are actually or potentially excluded, thus allowing them the possibility of securing a job in the 'primary jobs market'. The political value of the acheived success is varying. The development partnership as a result of its origins (founding values) focusses on the broad target group of youths and young adults, who to date have been unable to gain access to training or business, and are thus unable to integrate into society in the long term. The development partners are able, as a result of their years of experience both in national and transnational projects, to sum up the factors hindering the integration of this target group for youth help, who are supported by the BSHG, SGB III and SGB VIII. The integration strived for is on the whole being held back by the following structural reasons:
The distance between vocational youth help and the primary jobs market
The almost total lack of compatibility between different qualifications programmes in the sense of individually linear careers and long term acheivement of accepted vocational qualifications
The lack of a recognised second route to gain vocational qualifications on the basis of binding together qualification building blocks, vocational preparation, qualification and training.
Badly organised programmes of support and a centralized system make it more difficult to organise individual training plans

These factors are not only good starting points for improvement and further development in the envisioned economic sectors. If one focusses on the sectors of information and communication technology, media and services, then the problem becomes easier to grasp.
There is a danger of a twofold isolation, since the disadvantages are reinforced by:
too few vocational training opportunities especially in these technology and media sectors
the (apparent) contradiction between the demands of the media sector and the skills background of the target group
the (continuing) lack of training programmes that cater for a career in media and or the lack of corresponding recognised modular qualifications.

The danger still arises that right from the start a wide section of youths and young adults would be isolated from fruitful future economic areas.
This danger threatens not only the aforementioned youths, but if one looks at past years, one can see that it also threatens immmigrants and youths of a non German background, who up till now have been underrepresented or not represented at all in these fields. More people from these backgrounds train in traditional handcrafts than from the rest of the population put together.
This problem situation that has arisen makes it clear that in the Berlin region, as well as in the other selected economic and educational sectors, there is a pressure from business. The community initiative EQUAL gives us, through their work, the opportunity to be active and to make the most of the chances that present themselves. MILOS is taking hold of the apparent requirement for a closer cooperation with industry, regionally agreed development plans, new educational strategies and techniques, as well as models of support that are geared towards the individual. Having reacted to this need within the abilities of the development partnership, the chance arises to work against the tendancy for young people to become disconnected from fruitful future fields of work.

dot Top


Objective

Text available in

The regional labour market has dramatically changed over the past few years. Industrial jobs have become scarce. Other branches and sectors (media and services) are developing. New trades are evolving, old ones are changing. New abilities and skills are required. People looking for training courses and work are becoming entrepreneurs of their own competencies.

Professional careers no longer exclusively follow the triad of “school, initial training, vocation”. Access routes to training and work are often closed. The choice of the correct job in this complex situation has frequently become a game of chance for many young people.

The Guidance System
The MILOS Development Partnership has been established against this backdrop. Supported by the Berlin Registered Association for Employment and Training (bvaa), 15 Berlin businesses and training institutions are looking for solutions which, on the one hand will help young people find individual access routes into employment, and on the other hand will support companies in strengthening their position on the market competently and according to their needs. The goal of these combined efforts is the establishment of a 'guidance system”, whose purpose is to optimise the abundantly available, but largely fragmented support mechanisms, thereby making them easier for young adults to use. A young person may well be aware, that he is being supported, but doesn't have to worry about exactly who is is providing which support at a particular time. In addition to this, it is concerned above all with more effective, less bureaucratic and better linked use of instruments that are already available.

Main Areas

The guidance system should accompany the target group directly from school via the preparation for vocational training (first threshold) right up to their transition from this training to employment (second threshold). MILOS DP has identified three fundamental areas of activity, which should make this kind of optimised guidance effective:

1. Counselling

The main point here right from the first threshold is to develop specific counselling services for early school leavers, as well as to set up an information centre, which should be a contact point throughout the target group's complete training career from the first to the second threshold and counselling and coaching opportunities are to be set up , which will focus specifically on the situation during the transition from training into employment .

2. Determination of competencies

MILOS' second central area of activity is that the determination of competencies , focussing in this case on the identification and certification of partial qualifications relevant to the labour market, in order to build up a foundation for an individual career plan. Appropriate assessments are to be developed and executed with the respective setting of specific priorities. Thus one partner institution is responsible for the development and execution of assessments relating to women and girls, others one are responsible for the development and execution of assessments relating to media and school area.

3. Flexible vocational training

The third core area of MILOS is the “flexible vocational training”. The focus here is on the definition of modules, components or qualification steps against the background of actual work procedures in companies, which could be made available as partial qualifications in integrated training , in work preparation and other further training measures. Appropriate modularisations are being made for the jobs of 'media designer picture sound', IT specialist and for jobs in the catering field. In addition one partner company is investigating the possibilities for the application of e learning instruments relating to the target groups.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place **
Work placement ***
Job rotation and job sharing *
Employment aids (+ for self-employment) *
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support **
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures ***
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features *

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  33.7%  29.1% 
Employed  8.3%  8.2% 
Others (without status, social beneficiaries...)  11.4%  9.3% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  18.7%  14.5% 
Asylum seekers  2.4%  2.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  32.3%  30.1% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.4%  0.4% 
Mental Impairment  0.2%  0.4% 
Mental Illness  3.6%  4.2% 
Population not suffering from a disability  49.2%  41.6% 
  100.0% 
 
Substance abusers 4.2%  0.0% 
Homeless  0.7%  0.4% 
(Ex-)prisoners  2.6%  0.6% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  15.0%  12.9% 
Without such specific discriminations  32.5%  31.1% 
  100.0% 
 
< 25 year  45.6%  37.9% 
25 - 50 year  6.7%  7.1% 
> 50 year  1.1%  1.6% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum *
Gender discrimination *
Discrimination and inequality in employment ***
Disabilities **
Other discriminations *
Low qualification ***
Racial discrimination **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft MILOS werden Methoden und Instrumente entwickelt, die die Öffnung des Erwerbsbereiches Medien und Informationstechnik sowie moderne Dienstleistungen auch für benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene be-günstigen. Der Zuschnitt ihrer Qualifikationen auf die tatsächlichen Unternehmenserfordernisse verbessert ihre Chancen in diesem Arbeitsmarkt-Segment deutlich.
Handlungskompetenzen, insbesondere die soft skills, gewinnen bei der Auswahl von BewerberInnen für Ausbildungs- oder Arbeitsplätze berufsfeldübergreifend an Bedeutung. Viele Arbeitgeber sehen in ihnen bereits ein primäres Einstellungskriterium. Notwendig ist eine detaillierte Erhebung und Definition der geforderten Kompetenzen für die o.g. Berufsfelder.
Die Zielgruppe der sozial- und marktbenachteiligten Jugendlichen / jungen Erwachsenen weist in den genannten Kompetenzbereichen häufig Defizite auf, die in der schulischen oder beruflichen Laufbahn oftmals zu Brüchen geführt haben. Für die Konzeption von Lehr- und Lernmethoden bedeutet dies, daß die Vermittlung fachlicher Inhalte eng mit der Förderung der Sozialkompetenzen verknüpft werden muss. Einen geeigneten Rahmen für projekt- sowie theorie- und praxisintegrierte Fort- und Weiterbildung bildet das Lernen in modularen Einheiten, die integriert sind in Zusatzangebote zur persönlichen Stabilisierung und Berufswegplanung. Die Module orientieren sich an ganzheitlichen Lern- und Arbeitsaufgaben, schaffen Nähe zur betrieblichen Arbeitspraxis und sind kooperations- und kommunikationsfördernd. Sie verhindern damit das „Abgleiten“ in bloße lehrgangsartige Vermittlungen, bei denen die abstraktere Fachsystematik das bestimmende Element darstellt und eine Vereinzelung der Lernenden entsteht. Und schließlich erlaubt das Lernen in Modulen und Projekten Formen der Beurteilung von Lernfortschritten, die nicht nur auf der kognitiven Ebene bleiben. Stattdessen fließen die Ergebnisse der Arbeit in die Lernprozesse ein.
Die Entwicklungs- und Erprobungsaufgabe im Rahmen von MILOS lautet also, wie eine integrierte Förderung von Sozial-, Fach- und Methodenkompetenzen für die verschiedenen anvisierten Zielgruppen erfolgen kann. Ansatzpunkte bieten sich in den geplanten Teilprojekten. Die zu erhebenden relevanten Handlungskompetenzen sind in den Zieldefinitionen der Projekte verankert. Die Gestaltung und inhaltliche Ausstattung z.B. des Content-Management Systems im Rahmen von Qualifizierungsvorhaben ist ein Beitrag der aktiven Mitarbeit seitens der TeilnehmerInnen. Denkbar ist auch das Angebot von Übungen zur Stärkung des Konzentrationsvermögens oder von Kommunikationstrainings zur Förderung der Kritik- und Problemlösefähigkeit. Eine Erhebung der TeilnehmerInnenzufriedenheit bzw. ihre Beurteilung der wahrgenommenen Qualifizierungsbausteine und sonstigen Angebote findet Eingang in die begleitende Evaluation. Die Zielgruppen sollen sowohl auf der Meta-Ebene, d.h. durch Vertretung in den Fachforen und Beiratssitzunge

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 3.7%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
1867 REAL - Routes to Employment through Accreditation and Learning SE 42
UKni 1

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Berliner Verband für Arbeit und Ausbildung e. V. Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Arbeitskreis Medienpädagogik e. V.
Berliner Verband für Arbeit und Ausbildung e. V.
Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Ankunft gGmbH
Bildungsmarkt e. V.
Die Wille
EMMIXX GmbH
Gesellschaft für berufsbildende Massnahmen e. V.
Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft (IBI) e. V. in Berlin Evaluation
Monitoring, data collection
KOMBI Consult GmbH
Life e. V.
Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH
SPI Servicegesellschaft mbh Treuhänder und beliehener Unternehmer des Landes Ber
Werkstatt-Neue Technologien und Kultur e. V.
Zukunftsbau GmbH
ubus GmbH für regionale Entwicklung und europäische Projektmanagement Transnational partnership

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 20-08-2003 dot Top


Berliner Verband für Arbeit und Ausbildung e. V.

(bvaa)
Oranienstraße 25
10999 Berlin
http.//www.bvaa-online.de

Tel:049 030 6165453-0
Fax:049 030 6165453-40
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Paul Herrn Klaus-Dieter 049 030 6165453-0 info@milos-berlin.de Koordinator

Last update: 20-08-2003 dot Top


Arbeitskreis Medienpädagogik e. V.

(AKM)
Gneisenaustraße 109 / 110
10961 Berlin

Tel:0049 030 2355310
Fax:0049 030 7874644
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Obenhuber Frau Monika 0049 030 2355310 obenhuber@t-online.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 20-08-2003 dot Top


Berliner Verband für Arbeit und Ausbildung e. V.

(bvaa)
Oranienstraße 25
10999 Berlin
http.//www.bvaa-online.de

Tel:049 030 6165453-0
Fax:049 030 6165453-40
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Haberkorn Herrn Michael 049 030 6165453-0 info@bvaa-online.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 20-08-2003 dot Top


Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Ankunft gGmbH

(BQG Ankunft gGmbH)
Strausberger Straße 3
10243 Berlin

Tel:049 030 4263444
Fax:049 030 4225897
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Triems Frau Brigitte 049 030 4263444 info@bqgankunft.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 20-08-2003 dot Top


Bildungsmarkt e. V.

(n.c.)
Heinrich-Mann-Straße 31
13156 Berlin
www.bildungsmarkt.de

Tel:049 030 485223-14
Fax:049 030 485223-50
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Eich Herrn Hans-Peter 049 030 485223-14 hpeich@bildungsmarkt.de Geschaeftsfuehrender Vorstand

Last update: 20-08-2003 dot Top


Die Wille

(n.c.)
Kohlfurter Straße 41 - 43
10999 Berlin

Tel:049 030 61776256 0162/1375314
Fax:049 030 6113435
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schneider Frau Elisabeth 049 030 61776256 0162/1375314 elisabeth.schneider@diewille.de Projektleiterin

Last update: 20-08-2003 dot Top


EMMIXX GmbH

(n.c.)
Strelitzer Straße 60
10115 Berlin
http://www.emmixx.de

Tel:0049 030 493010120
Fax:0049 030 493010111
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hartmann Frau Johanna 0049 030 493010120 mail@emmixx.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 20-08-2003 dot Top


Gesellschaft für berufsbildende Massnahmen e. V.

(GFBM)
Reichenberger Straße 88
10999 Berlin
http://www.gfbm.de

Tel:049 030 61288190
Fax:049 030 61776418
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Daibler Frau Birgit 049 030 61288190 daibler@aol.com EU-Beraterin

Last update: 20-08-2003 dot Top


Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft (IBI) e. V. in Berlin

(IBI)
Franklinstraße 28 / 29
10587 Berlin
http://www.ibi.tu-berlin.de

Tel:0049 030 39902400
Fax:0049 030 38801401
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hendricks Herrn Prof. Dr. Wilfried 0049 030 39902400 ibi@ibi.tu-berlin.de Univ. Professor

Last update: 20-08-2003 dot Top


KOMBI Consult GmbH

(KOMBI)
Glogauer Straße 2
10999 Berlin
http://www.kombiconsult.de

Tel:049 030 6112085
Fax:049 030 6112572
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Habermann Frau Dr. Doris 049 030 6112085 info@kombiconsult.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 20-08-2003 dot Top


Life e. V.

(LIFE)
Dircksenstraße 47
10178 Berlin

Tel:049 030 30879815
Fax:049 030 30879825
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schöler-Macher Frau Dr. Barbara 049 030 30879815 barbara.schoeler-macher@life-online.de Vorstand

Last update: 20-08-2003 dot Top


Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH

(Pfefferwerk)
Fehrbelliner Straße 92
10119 Berlin
http://www.pfefferwerk.de

Tel:0049 030 44383464
Fax:0049 030 44383100
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Scherer Frau Christine 0049 030 44383464 scherer@pfefferwerk.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 20-08-2003 dot Top


SPI Servicegesellschaft mbh Treuhänder und beliehener Unternehmer des Landes Ber

(SPI)
Hildegartstraße 28
10715 Berlin
http://www.spiconsult.de

Tel:049 030 69807617
Fax:049 030 69008585
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 15-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Dendl Frau Heide 049 030 69807617 heide.dendl@spiconsult.de EU-Beraterin

Last update: 20-08-2003 dot Top


Werkstatt-Neue Technologien und Kultur e. V.

(WETEK)
Christinestraße 18-19
10119 Berlin
http://www.pfefferwerk.de

Tel:0049 030 74778105
Fax:0049 030 74778100
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Scherer Frau Christine 0049 030 74778105 mezen@pfefferwerk.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 20-08-2003 dot Top


Zukunftsbau GmbH

(n.c.)
Langhansstraße 74b
13086 Berlin
http://www.zukunftsbau.de

Tel:049 030 44368844
Fax:049 030 44368888
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Urban Herrn Peter 049 030 44368844 purban@zukunftsbau.de EU-Koordinator

Last update: 20-08-2003 dot Top


ubus GmbH für regionale Entwicklung und europäische Projektmanagement

(ubus GmbH)
Falckensteinstraße 49
10997 Berlin
http://www.ubus.net

Tel:049 030 61629640
Fax:049 030 6935358
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Koks Herrn Peter 049 030 61629640 peterkoks@ubus.net Projektleiter

Last update: 20-08-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

MILOS

Rationale

Text available in

Ausgangssituation
Das Vorhaben der Entwicklungspartnerschaft MILOS bezieht sich auf den Medien- und Dienstleistungsstandort Berlin als Stadt und Bundesland.
Generell gilt, wie an anderen Wirtschaftsstandorten auch, daß die zur Verfügung stehenden beruflichen Ausbildungs- und Qualifizierungssysteme weder qualitativ noch quantitativ in der Lage sind, den wachsenden Mangel an Fachkräften adäquat zu decken. Für die Berliner Situation sind ähnliche Faktoren relevant, wie sie allgemein für den europäischen Raum analysiert werden:
Der Arbeitsmarkt und Dienstleistungssektor in den Bereichen Medien, Informations- und Kommunikationstechnologien gilt – trotz der Probleme der letzten Jahre- als einer der aussichtsreichsten Wachstumsbereiche.
All diese Aussagen gelten insbesondere für Berlin, das sich neben München, Hamburg und Nordrhein-Westfalen zu einem der wichtigsten Medien- und Dienstleistungsstandorte entwickelt. Berlin leidet unter dem Rückgang von Traditionsbranchen, bilden die Schnittstelle zwischen den ehemals getrennten Wirtschaftsregionen Ost und West, haben einen überproportionalen Anteil an Arbeitslosen und Bevölkerung nicht-deutscher Herkunft und sind gleichzeitig Zielgebiet für die Ansiedlung von Betrieben der Medienbranche und des Dienstleistungssektors.
Um den Nachholbedarf für diese Region mit beinahe einer Million EinwohnerInnen zu bewältigen, ist ein abgestimmtes, gemeinsames Vorgehen in Fragen der Infrastrukturgestaltung, der Ansiedlung und der Entwicklung von Unterstützungsstrategien für Existenzförderungen in den respektiven Sektoren dringend zu empfehlen. Der Aufbau von innovativen und flexiblen Ausbildungs- und Qualifizierungsstrategien und -netzwerken, die den besonderen Bedürfnissen der überwiegend kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) gerecht werden, gehört zu den dringendsten Erfordernissen, auch um die Ausprägung einer Ausbildungskultur im Medienbereich zu initiieren und zu fördern. Das Vorhaben verfolgt mit dem Anspruch „Öffnung statt Abkoppelung“ eine doppelte Zielsetzung:
-die Deckung des wachsenden Fachkräftebedarfs in der Medien- und Servicewirtschaft und
-die Schaffung eines Zugangs für ausgegrenzte Personengruppen in neue technologieorientierte Berufsfelder.

Herausforderung und Chancen
Die Stadt verfügt z.B.über eine gut entwickelte Infrastruktur im IuK-/Medienbereich, ist bedeutender Standort der Medienproduktion und bildet damit die Basis für eine prosperierende Entwicklung beider Industrien.
Die Prognose sieht in den vorwiegend kleinen und mittleren Unternehmen dieses Sektors ein Potential von weiteren 10.000 Arbeitsplätzen bis zum Jahr 2005 (Bankgesellschaft Berlin 1999: 10 Jahre danach: der Wirtschaftsstandort Berlin -Anspruch und Wirklichkeit, Regionaler Report). Ob diese Chancen für den Arbeits- und Wirtschaftsstandort Berlin wahrgenommen werden können, wird zum großen Teil davon abhängen, ob zukünftig folgende Tendenzen als Herausforderung begriffen und adäquate Strategien entwickelt werden:
-KMU der Branche haben keine entwickelte Ausbildungskultur. Es fehlt an zielgerichteter Unterstützung und Beratung bei der Einrichtung von Ausbildungsplätzen und bei der Durchführung der Ausbildung.
-Die bislang für die Erstausbildung geordneten Berufsbilder decken nur einen Teil der betrieblichen Anforderungsprofile ab und erfassen wenig potentielle Arbeitsfelder.
-Gemessen an der Nachfrage und prognostizierten Beschäftigungsaussichten verfügen zu wenig Betriebe über eine Ausbildungsberechtigung für das duale System.
-Klassische Formen der Weiterbildung versagen angesichts der kaum vorhersehbaren Auftragslagen und des Auftragsdrucks in vielen Betrieben.
-Learning on the job ist die Regel. Die erworbenen Kompetenzen werden im Sinne weiter verwendbarer Qualifikationen nicht berufsbildorientiert zertifiziert und bieten damit keine Basis für gezielte Weiterbildung.
-Es existieren keine flexiblen, modularen Qualifizierungskonzepte, die eine strategische Verzahnung von Berufsvorbereitung, informell in Arbeit erworbenen Kompetenzen und Ergebnissen aus Fort- und Weiterbildung im Hinblick auf den nachträglichen Erwerb anerkannter beruflicher Qualifikationen ermöglichen.
-Aus- und Weiterbildung von Fachkräften, sofern sie nicht in Betriebe integriert ist, kann sich nicht auf die aktuellen und perspektivischen Anforderungsprofile und Bedarfe der Industrie einstellen, weil es kein prognostisches System der pro-aktiven Bedarfsermittlung gibt.
Die aufgeführten Tendenzen stellen eine Herausforderung dar, der sich die regionale Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik Berlins insgesamt stellen muß. In diesem Zusammenhang widmet sich die Entwicklungspartnerschaft speziell dem Problemfeld der doppelten Ausgrenzung von Personengruppen.
Das Land Berlin hat in den vergangenen Jahren erhebliche Anstrengungen unternommen, um aktuell oder potentiell vom Arbeitsmarkt ausgegrenzten Personen durch berufliche Qualifizierung im sogenannten zweiten Arbeitsmarkt eine Möglichkeit des Verbleibs oder des Wiedereinstiegs in den ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Die politischen Bewertungen der erzielten Erfolge sind unter-schiedlich. Die Entwicklungspartnerschaft fokussiert aus ihrer Entstehungsgeschichte heraus die breite Zielgruppe von Jugendlichen und jungen Erwachse-nen, die auf herkömmlichem Weg keinen Zugang in Ausbildung und Beschäftigung und damit zur nachhaltigen gesellschaftlichen Integration finden. Für diese Zielgruppe der Jugendberufshilfe, die über Förderinstrumente des BSHG, des SGB III und SGB VIII unterstützt wird, können die Entwicklungspartner aus langjähriger Erfahrung, auch in nationaler und transnationaler Zusammenarbeit, integrationshemmende Faktoren resümieren. Der angestrebte Integrationserfolg wird im wesentlichen aus folgenden strukturellen Gründen eingeschränkt:
-die Ferne der Jugendberufshilfe vom ersten Arbeitsmarkt;
-kaum vorhandene Kompatibilität der verschiedenen Qualifizierungsprogramme im Sinne von individuell geradlinigen Karrieren und langfristiger Ausrichtung auf anerkannte Berufsabschlüsse;
-das Fehlen eines anerkannten zweiten Weges zur Erlangung von Berufsabschlüssen auf der Basis von Qualifizierungsbausteinen, die Berufsvorbereitung, Qualifizierung und Ausbildung miteinander verknüpfen;
-unübersichtliche Förderprogrammstrukturen und Maßnahmezentrierung, die eine individuelle Bildungsplanung erschweren.
Diese Faktoren bieten Ansatzpunkte zu Verbesserung und Weiterentwicklung nicht nur in den anvisierten Wirtschaftssektoren. Mit dem Fokus auf den Bereichen der Medien und Dienstleistung ist der Problemaufriss branchenbedingt weiter zu fassen.
Es besteht die Gefahr zweifacher Ausgrenzung, da die benachteiligenden Faktoren verstärkt werden durch:
-zu wenig berufliche Bildungsangebote speziell im IuK- und Mediensektor,
-den (scheinbaren) Widerspruch zwischen Anforderungen der Medienbranche und dem Kompetenzhintergrund der Zielgruppe,
-das (noch) Fehlen von Berufsbildern unterhalb der Ebene der Mediengestalter-Berufe und/oder das Fehlen entsprechender anerkannter Qualifizierungsbausteine.
Es offenbart sich doch die Gefahr, daß eine breite Schicht von Jugendlichen und jungen Erwachsenen von vornherein von zukunftsträchtigen Wirtschaftsbereichen ausgegrenzt wird.
Diese Gefahr trifft nicht nur die Klientel der Jugendberufshilfe, sondern zeichnet sich mit Blick auf die zurückliegenden Jahre beispielsweise für junge Aussiedler und Jugendliche ausländischer Nationalität oder Herkunft ab, die bislang wenig oder gar nicht in den Medien- und informationstechnischen Berufen bzw. Be-rufsausbildungen vertreten sind. Ihr Anteil in Ausbildung entspricht lediglich in den klassischen Handwerksberufen dem Anteil an der Gesamtbevölkerung.
Die angerissene Problemlage macht deutlich, daß im Land Berlin und in den ausgewählten Wirtschafts- und Ausbildungssektoren Handlungsdruck besteht. Die Gemeinschaftsinitiative EQUAL gibt uns mit ihren Intentionen die Möglichkeit, aktiv zu werden und Chancen zu nutzen. Milos greift letztlich den offensichtlichen Bedarf an engerer Kooperation mit der Industrie, regional abgestimmter Entwicklungsplanung, neuen Ausbildungsstrategien und –instrumenten sowie personenzentrierten Fördermodellen auf. Mit der Reaktion auf diesen Bedarf im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft eröffnet sich die Chance, der tendenziellen Abkoppelung junger Menschen von zukunftsträchtigen Beschäftigungsbereichen entgegen zu wirken.

dot Top


Objective

Text available in

Der Arbeitsmarkt der Region Berlin/Brandenburg hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Industriearbeitsplätze sind Mangelware. Andere Branchen und Sektoren (Dienstleistungen, Informationstechnologie,etc.) entwickeln sich. Neue Berufe entstehen, alte verändern sich. Neue Fähigkeiten und Fertigkeiten sind gefragt. Der Ausbildungs- und Arbeitssuchende wird zum Unternehmer seiner Kompetenzen.

Berufliche Karrieren verlaufen nicht mehr ausschließlich im Dreiklang "Schule, Erstausbildung, Beruf". Zugänge zu Ausbildung und Arbeit sind häufig versperrt. Die Wahl des richtigen Berufs gerät so in dieser komplexen Situation für viele junge Menschen nicht selten zum Glücksspiel.

Vor diesem Hintergrund hat sich die Entwicklungspartnerschaft MILOS konstituiert. In der Trägerschaft des Berliner Verbandes für Arbeit und Ausbildung e.V. (bvaa) wollen 15 Berliner Unternehmen und Träger der beruflichen Aus- und Weiterbildung Lösungen finden, die einerseits jungen Menschen individuelle Zugänge zur Arbeitswelt verschaffen und die andererseits Betriebe dabei unterstützen, sich bedarfsgerecht und kompetent am Markt zu positionieren.

Ziel der gemeinsamen Anstrengungen ist die Etablierung eines Leitsystems, dessen Ziel es ist, die vielfältig vorhandenen, aber weitgehend zersplitterten Fördermechanismen zu optimieren und damit für junge Erwachsene besser nutzbar zu machen. Ein junger Mensch merkt zwar, dass er gefördert wird, muß sich aber keine Gedanken darüber machen, durch wen er gerade gefördert wird. Es geht also vor allem auch um eine Effektivierung, Entbürokratisierung und Verknüpfung vorhandener Instrumente.

Leitsystem für berufliche Integration
Das Leitsystem soll die anvisierte Zielgruppe von der Schulzeit an über den Übergang in Berufsvorbereitung und Ausbildung (Erste Schwelle) bis hin zum Übergang Ausbildung/Beruf (Zweite Schwelle) begleiten. Dabei hat die EP MILOS drei wesentliche Arbeitsfelder identifiziert, die eine derartige optimierte Begleitung wirksam machen sollen:

1. Beratung
Hier geht das darum, - bereits an der ersten Schwelle - spezifische Beratungsangebote für Schulabbrecher zu entwickeln, sowie eine Beratungsstelle einzurichten, die über die gesamte Bildungskarriere der Zielgruppe - von der ersten bis zur zweiten Schwelle - Anlaufstelle sein soll und es werden Beratungs- und Coaching-Angebote aufgebaut, die sich spezifisch auf die Situation des Übergangs von der Ausbildung in den Beruf konzentrieren

2. Kompetenzermittlung
Das zweite zentrale Arbeitsfeld der EP MILOS ist die Kompetenzermittlung, hier geht es darum, arbeitsmarktrelevante Teilqualifikationen zu identifizieren und zu zertifizieren, um damit eine Grundlage zu schaffen für eine individuelle Karriere-Planung. Es werden entsprechende Assessments entwickelt und durchgeführt mit jeweils spezifischen Schwerpunktsetzungen. So ist ein Bildungsträger verantwortlich für die Entwicklung und Umsetzung mädchen- und frauenspezifischer Assessments, andere zeichnen verantwortlich für Entwicklung und Umsetzung medienspezifischer Assessments und den Bereich Schule.

3. Flexible Berufsbildung
Der dritte Kernbereich von MILOS ist der Arbeitsbereich "flexible Berufsbildung". Hier geht es darum, vor dem Hintergrund tatsächlicher Arbeitsabläufe in den Betrieben Module, Bausteine oder Qualifizierungsabschnitte zu definieren, die als Teilqualifikationen in der Verbundausbildung, in der Berufsvorbereitung und sonstigen Weiterbildungsmaßnahmen verfügbar gemacht werden können. Entsprechende Modularisierungen werden dabei speziell für die Berufsbilder Mediengestalter Bild-Ton, Fachinformatiker und für Berufsbilder im Gastronomiebereich vorgenommen. Darüberhinaus bemüht sich die EP um Möglichkeiten des Einsatzes von E-Learning.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics