IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 GATE EP "Elbinsel" ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : GATE
Other national partners : Bürgerinitiative ausländischer Arbeitnehmer e. V.
Diakonisches Werk Hamburg
Elbe-Werkstätten GmbH
GATE
Hamburg-Mannheimer-Stiftung "Jugend & Zukunft"
Hamburger Volkshochschule
Johann Daniel Lawaetz Stiftung
Jugend in Arbeit e.V.
Passage gGmbh
PlusPunkt GmbH
Technische Universität Hamburg-Harburg
Unternehmer ohne Grenzen e.V.
Verein zur förderung der Gesamtschule Kirchdorf e.V.
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Geographical - Urban area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-17079 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :06-11-2002 
Last update :11-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The Elbe Island Development Partnership is an initiative for social integration, employment and training in the docks region of Hamburg. The Elbe Island region is situated between Hamburg´s inner city to the north and the Harburg District to the south. The island is flanked by the Northern and the Southern Elbe Rivers. The northern and the western peripheries of the island are consti tuted by docklands. Elbe Island embraces the smaller district of Veddel and the larger district of Wilhelmsburg.

Wilhelmsburg and Veddel can be defined as an urban district of Hamburg structurally at a disad vantage and characterized by long term problems. The Wilhelmsburg district is allocated to Ham burg´s municipal Borough of Harburg, the Veddel quarter is part of the Hamburg's municipal Bor ough of Midtown. Situated between Hamburg´s city centre and Harburg centre, and separated from them by the Northern and Southern Elbe Rivers, the social situation and image of this urban area on the Elbe Island are characterized by inequality and discrimination by comparison with the rest of the city. These include dimensions such as:

(1) High unemployment figures and long term unemployment:
The principle reasons underlying these are the high rate of redundancy at the docks caused by structural changes in transshipment processes and the decline of the shipyard business.

(2) Structural change in large traditonal industrial areas:
Considerable pollution of the soil prevents the redevelopment of established industries for new commercial purposes from getting under way.

(3) A high rate of poverty:
A high concentration of the population belongs to the low income bracket either on low wages or on public benefits; visible effects of segregation evident throughout Hamburg and other large cities.

(4) Demographic development:
A population structure, one third of which is made up by people from multi ethnic backgrounds who do not hold German passports and emigrants who have been resettled there. Some secondary schools show a rate of 85% of foreign pupils.

(5) Low education and qualification levels:
In 1998 26.7 % of school leavers in Wilhelmsburg left school without any qualifications at all. 32.2 % of schoolleavers have a certificate to show they had completed the Hauptschule, secondary modern school (GB) or junior high (US), 29.3 % have completed the Realschule, secondary modern schools with a level of education which goes beyond the Hauptschule level, and only 10.4 % achieve A levels. These figures differ markedly from average figures in Hamburg. These comparatively low formal qualifications put the school leavers at a disadvantage in trying to gain access to occupational training.

Structural economic change, especially the development of industry and commerce at the Ham burg docks and in the adjacent areas, has an immediate impact on the social and economic situa tion in Wilhelmsburg Veddel. Since the mid 70s Hamburg docks have been subject to drastic re structuring. Especially within the manufacturing industry the job market has suffered a severe de cline, as the situation in the shipyards shows. The process of restructuring at the port has affected not only the use and structure of the dock area but also jobs. As traditional transshipment proc esses have disappeared many semi and unskilled jobs have been lost.
Work at the Hamburg docks has a tradition as the economic basis for families from the lower classes. The conventional freight docks which in particular required a great deal of manual labour and some hard labour provided local residents and workers from the hinterland with work. For mi grants especially, employment at the docks meant the chance of integration into the job market and into the community. Those districts traditionally inhabited by dockyard workers, including both Wilhelmsburg and Veddel, today show the highest rates of unemployment in Hamburg. Particularly workers with low formal qualifications and migrants have been put at an acute disadvantage by the loss of unskilled jobs.

Creating jobs for the population of Wilhelmsburg and Veddel is a top priority issue. Areas with a long tradition of industry have deteriorated into waste land, and have been seriously contaminated. Success in attracting new, forward looking companies and thus creating jobs has so far been neg ligible. In addition to these setbacks the high proportion of local government housing, the housing allocation policy practised for years, and the tax imposed until 1997 on residents of housing re served for people in the lowest income bracket, whose income had in time come to exceed the stipulated minimum, have all caused many upper working and middle class residents of Wilhelms burg to abandon the area. These development trends have resulted in a local population with be low average incomes: the income of wage earners is 27 % below the Hamburg average.

The high rate of unemployment in this district, the decline in spending power, low customer loyalty and the generally poor economy have had a detrimental effect on the retail trade in Wilhelmsburg and Veddel. Many small shops have had to close down. This means that essential provisions for a local community of this size are no longer being supplied. This in turn only serves to enhance the problems faced by the residents of Wilhelmsburg Veddel.

Wilhelmsburg has a population of 46.280, 33.4 % of which are not of German origin, Veddel has a population of 4.686, 63,9% of which are not of German origin. The high percentage of foreigners in this district is due to the influx of workers in phases of economic expansion. In some areas their numbers reach 70%. Tension between German and foreign ethnic groups arises particularly in areas lower down on the socio economic scale. In these districts the competition in the face of job shortages and in gaining access to training courses is fierce. The situation for young people is ex acerbated by stigmatization caused by the mere fact of living and attending school in Wilhelmsburg Veddel.

This profile of the situation depicts the acute inequality and discrimination suffered by the Elbe Is land region on the job market. The central problem with regard to job market policies is that the dual problem of a severe decline in semi and unskilled jobs and the prevailing unemployment among young people and adults, who are faced with grave difficulties in finding jobs and training, is concentrated geographically into a single area of the city.

The inequality of opportunities predominant here can be counteracted by promoting employability. This can be achieved by providing formal services in the field of adult education, in schools for children and young people, and in the field of career advice.

The main job market political problem of the Elbe Island is the combination of the massive loss of low level jobs on the one hand and a high proportion of youths and adults looking for work whose access to training and work are hampered on the other hand.

We want to counteract the existing inequalities by facilitating employment capability, supporting employment possibilities, and enhancing access to education & training.


Target groups of the Elbe Island Development Partnership are :

• young people socially and educationally at a disadvantage
• young and adult unemployed with inadequate qualification
• single women returning to jobs
• older workless people
• people from different cultural backgrounds
• people with handicaps (social, physical).

dot Top


Objective

Text available in

The aim of the Elbe Island Development Partnership is to develop a local strategy for education and employment for the Elbe Island region and, at the same time, to enhance the quality of the networking process which has developed so far. Instead of service providers and companies pursuing separate project ideas and plans, a process of joint projects and strategies should be encouraged, in order to combat discrimination on the job market.

The Development Partnership is being set up with the aim of deriving new forms of cooperation between companies, job training and job creation agencies, social institutions and voluntary and statutory services. By combining resources a new quality of services will be available to assist young people and adults in attaining professional qualifications and jobs.

The cooperation partners acting within the Development Partnership will develop and implement innovative measures in fields which hold potential and prospects for the Elbe Island region. While delivering these services great emphasis will be placed on setting new targets with these innovations, integrating new methods and concepts into the process and placing them according to the requirements and structures of the regional employment market.

The aim of the Elbe Island Development Partnership, is to develop and put into effect a local strategy for qualification and employment, will be tackled on three levels. The first one is the actual Development Partnership itself and the others are the two fields of activity “Creation of a Cooperation Network between Schools, Youth Services and Companies” and “Setting up a network Economy and Labour'”.

• Cooperation Network between Schools, Youth Services and Companies

In order to improve the structures underlying the process of transferring from school, training course and employment an alliance of, if possible, all the institutions involved should be set up. Whilst in the field of youth services there are already clear professional network structures, the schools have a shortage of resources, especially of staff resources, which would allow cooperation with companies. Companies must, above all, be persuaded of the advantages of a cooperation for the residents and for themselves.

A new institutionalized cooperation form of cooperation between schools, youth welfare services and companies is intended to allow steps to be taken at an early stage, to improve accessibility for young people to training schemes and to the employment market. The aim of this cooperation network is to link and optimize the participants´ procedures and resources regarding the transfer of pupils from school into employment. At the same time there will be special focus on improving opportunities, especially for those people who have not been reached by measures taken up until now, or who have been excluded from trainings schemes because of their qualifications and their background.

• Network Economy and Labour

The setting up of a Network Economy and Labour should improve the job vacancy situation and strengthen the local economy in the medium term by creating a network of advisory services which addresses companies, new enterprisers and job creation agencies. The aim is to improve employment opportunities for the target groups of the Development Partnership.

Network Economy and Labour concentrates services for the region under one roof in cooperation with the main office of the whole Development Partnership. At the same time it serves to promote further activities and innovations.

The inclusion of the sub projects into the overall strategy of the Development Partnership guarantees that the integrated individual measures contribute towards combatting inequality and discrimination on the employment market and promoting employability in the region.


In Action 1 the Technical University of Hamburg Harburg carries out an analysis of the qualification structure and potential in the region. The results serve as a basis for further work and for the creation of the Know how Centre. Furthermore, contact to companies, schools and unions will be intensified, so that a constructive partnership can be built up.

The main job market political problem of the Elbe Island is the combination of the massive loss of low level jobs on the one hand and a high proportion of youths and adults looking for work whose access to training and work are hampered on the other hand. We want to counteract the existing inequalities by facilitating employment capability, supporting employment possibilities, and enhancing access to education & training.

The primary goal of the Elbe Island Development Partnership is to set up a lasting partnership between all the relevant participants in the region. So far, already some 50 members have joined the Development Partnership. The next step will be to develop and build up a structure for cooperation.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Work placement **
Employment aids (+ for self-employment) **
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places *
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  10.6%  0.0% 
Employed  11.2%  0.1% 
Others (without status, social beneficiaries...)  36.6%  41.5% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  35.4%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  22.9%  41.7% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  1.4%  1.2% 
Population not suffering from a disability  57.0%  40.4% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.4%  0.0% 
Homeless  0.4%  0.4% 
(Ex-)prisoners  0.4%  0.4% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.4%  0.4% 
Without such specific discriminations  57.3%  39.9% 
  100.0% 
 
< 25 year  54.9%  34.4% 
25 - 50 year  2.2%  7.1% 
> 50 year  1.4%  0.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship ***
Discrimination and inequality in employment **
Disabilities **
Other discriminations *
Low qualification ***
Racial discrimination **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Zur Problemlösung ist es vor dem Hintergrund der multidimensionalen Ausgangslage in der Region notwendig, unterschiedliche Handlungsansätze mit präventiven und kurativen Aspekten der Problemlösung einzubeziehen und aufeinander aufzubauen.
Hierbei finden sich präventive Handlungsansätze strukturell im Gesamtkonzept der Entwicklungspartnerschaft wieder. Durch den Aufbau einer Partnerschaft möglichst aller arbeitsmarktpolitischen Akteure in der Elbinselregion und den Aufbau verschiedener Netzwerke in den Arbeitsfeldern „Verbund - Schule - Jugendhilfe - Betriebe“ und „Wirtschaft und Arbeit“ werden Potenziale und Ressourcen für eine langfristig tragfähige und bedarfsgerechte Problemlösung gebündelt. Die Wirkung dieses Ansatzes greift über aktuelle arbeitsmarktpolitische Rezepte hinaus.
Ein wesentliches Merkmal des gewählten Handlungsansatzes besteht in einer Vorgehensweise, die die Innovation vor allem mit den vorhandenen Akteuren prozessorientiert entwickelt. Geprägt ist dieser Ansatz neben einer großen Zahl der Akteure von starker Heterogenität der Akteure hinsichtlich Erfahrung, Innovationsfreude, Organisations- und Kooperationskompetenz.

Der Grundansatz der Entwicklungspartnerschaft – die aktivierende Einbeziehung verschiedenster Akteure zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit – soll nicht nur für die beteiligten Institutionen, Organisationen und Betriebe Anwendung finden, sondern auch für die Gewinnung potentieller TeilnehmerInnen.

Zur Integration von Ansätzen zur Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit bezieht die Entwicklungspartnerschaft Elbinsel gezielt Akteure mit Migrationshintergrund in die Planung und Umsetzung von Vorhaben ein. Partner sind dabei sowohl MigrantInnen-Organisationen, Einrichtungen der Deutsch-Ausländischen Begegnungsstätten sowie die Arbeitsgruppe “Zusammenleben” des Stadtteilbeirates Wilhelmsburg. Dadurch soll spezifischen strukturellen Benachteiligungen von BewohnerInnen der Elbinselregion ausländischer Herkunft bereits im Entwicklungsprozess begegnet werden.
Insbesondere sollen auch Frauenorganisationen und Jugendhilfeeinrichtungen mit dem Schwerpunkt Mädchenarbeit in den Empowerment-Prozeß einbezogen werden. Hier finden sich innerhalb der EP gute Voraussetzungen, da verschiedene PartnerInnen wie zum Beispiel Dolle Deerns e.V., Verikom.e.V., Freie Schule in der Honigfabrik, Straßensozialarbeit Kirchdorf-Süd etc. hier bereits Erfahrungen haben und einen Schwerpunkt Ihrer Arbeit legen. Im Zentrum des Beteiligungskonzeptes liegt die Stärkung der Selbsthilfe-Potenziale der Zielgruppe durch Beratung und Aktivierung.


Die lokalen Medien in Wilhelmsburg haben sich in den vergangenen Jahren im Prozess der Stadtteilentwicklung als äußerst kooperationsbereit gezeigt, so dass auch weitergehende Ansätze realisiert werden können.

Alle Teilprojekte sind in der Weise konzipiert, dass Ressourcen im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft mit regionalen Ressourcen, sowohl personeller als auch finanzieller Art, mitein

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
1370 Work4.net FI 1
IT IT-G-LIG-018
UKgb 27

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
GATE Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Bürgerinitiative ausländischer Arbeitnehmer e. V.
Diakonisches Werk Hamburg
Elbe-Werkstätten GmbH
GATE
Hamburg-Mannheimer-Stiftung "Jugend & Zukunft"
Hamburger Volkshochschule
Johann Daniel Lawaetz Stiftung
Jugend in Arbeit e.V.
Passage gGmbh
PlusPunkt GmbH
Technische Universität Hamburg-Harburg Evaluation
Monitoring, data collection
Unternehmer ohne Grenzen e.V.
Verein zur förderung der Gesamtschule Kirchdorf e.V.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 11-07-2003 dot Top


GATE

(GATE GmbH)
Martin-Leuschel-Ring 10a
21073 Hamburg
http://www.gate-hh.de

Tel:049 040 766172-13
Fax:049 040 766172-21
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Beck Frau Gisela 049 040 766172-13 beck@gate-hh.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Bürgerinitiative ausländischer Arbeitnehmer e. V.

(BI)
Neuhöfer Straße 26
21107 Hamburg
www.bi-ausbildungswerkstaetten.de

Tel:049 040 7522865
Fax:049 040 3078955
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Haugg Frau Sabine 049 040 7522865 haugg@bi-ausbildungswerkstaetten.de Koordinatorin Ausbildungsprojekte

Last update: 11-07-2003 dot Top


Diakonisches Werk Hamburg

(DW Hamburg)
Königstraße 54
22767 Hamburg
http://www.diakonie-hamburg.de

Tel:049 040 30620-326
Fax: 049 040 30620-328
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Brasch Gabi 049 040 30620-326 projekte@diakonie-hamburg.de Fachbereichsleiterin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Elbe-Werkstätten GmbH

(EW)
NN
00020 Hamburg

Tel:40
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2003 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Musterfrau Musterfrau 40 Projektleitung

Last update: 11-07-2003 dot Top


GATE

(GATE GmbH)
Martin-Leuschel-Ring 10a
21073 Hamburg
http://www.gate-hh.de

Tel:049 040 766172-13
Fax:049 040 766172-21
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Beck Frau Gisela 049 040 766172-13 beck@gate-hh.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Hamburg-Mannheimer-Stiftung "Jugend & Zukunft"

(Projekt Job-Lokomotive)
Neuhöfer Straße 23
21107 Hamburg
NN

Tel:049 040 75661361
Fax:049 040 75669341 bzw. Fax Braun 73764113
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2003 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mauerhof Herr Johannes 049 040 75661361 job_lok@t-online.de Projektleitung

Last update: 11-07-2003 dot Top


Hamburger Volkshochschule

(VHS)
Billstedter Hauptstraße 69 a
22111 Hamburg
NN

Tel:049 040 736171-26
Fax:049 040 736171-40
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-03-2003 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Abraham Frau Ellen 049 040 736171-26 e.abraham@vhs-hamburg.de Projektleitung

Last update: 11-07-2003 dot Top


Johann Daniel Lawaetz Stiftung

(Lawaetz Stiftung)
Neumühlen 16-20
22763 Hamburg
http://www.lawaetz.de

Tel:049 040 398412-36
Fax:049 040 397548
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-06-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kunz-Michel Herrn Jochen 049 040 398412-36 equal@lawaetz.de Abteilungsleiter / Handlungsbevollmaechtigter

Last update: 11-07-2003 dot Top


Jugend in Arbeit e.V.

(JiA)
Zitadellenstraße 10
21079 Hamburg
NN

Tel:049 040 790172-138
Fax:049 040 790172-130
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-03-2002 / 28-02-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Tegeler Frau Jutta 049 040 790172-138 j.tegeler@jia-hh.de Projektleitung

Last update: 11-07-2003 dot Top


Passage gGmbh

(Passage)
Unter dem Rathausmarkt
20095 Hamburg
www.rathauspassagr.de

Tel:049 040369009-85
Fax:049 040 3690099
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-05-2003 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Dreßler Ulrich 049 040369009-85 hn2186182@hansenet.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 11-07-2003 dot Top


PlusPunkt GmbH

(PP)
Nagelsweg 10
20097 Hamburg
www.pluspunkt.info

Tel:049 040 284041-60
Fax:049 040 284041-36
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-02-2003 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Marx Frau Ursel 049 040 284041-60 marx@pluspunkt.info Projektleitung

Last update: 11-07-2003 dot Top


Technische Universität Hamburg-Harburg

(TUHH)
Woellmerstr. 1
21075 Hamburg
www.tu-harburg.de/stadtforschung

Tel:049 040 42878-3210
Fax:049 040 42878-2794
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:30-11-2001 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Breckner Ingrid 049 040 42878-3210 breckner@tu-harburg.de Professorin / Projektleiterin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Unternehmer ohne Grenzen e.V.

(UoG)
Neuer Kamp 36
20357 Hamburg
NN

Tel:049 040 43209241
Fax:040 040 43209271
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2003 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Abachi Herr Kazim 049 040 43209241 Unternehmer-ohne-Grenzen@hamburg.de Projektleitung

Last update: 11-07-2003 dot Top


Verein zur förderung der Gesamtschule Kirchdorf e.V.

(LeBo)
Neuenfelder Str. 106
21109 Hamburg

Tel:040-750180
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-02-2003 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lobischer Ernst 040-750180 elobischer@freenet.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

elbe island development partnership

Rationale

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft Elbinsel ist eine Initiative für soziale Integration, Arbeit und Ausbildung in der Hamburger Hafenregion. Die Region Elbinsel liegt zwischen der Hamburger City im Norden und dem Hamburger Stadtteil Harburg im Süden. Als Insel wird die Region umgeben von Norderelbe und Süderelbe. Im Norden und Westen begrenzen Hafengebiete die Insel. Die Elbinsel besteht aus dem kleineren Stadtteil Veddel und dem größeren Stadtteil Wilhelmsburg.

Die Stadtteile Wilhelmsburg und Veddel haben im städtischen Gefüge Hamburgs die Position eines strukturell benachteiligten, langfristig problembesetzten Teilraumes. Der Ortsamtsbereich Wilhelmsburg gehört zum Hamburger Bezirk Harburg, der Ortsteil Veddel zum Bezirksamtsbereich Mitte. Gelegen zwischen den Zentren von Hamburg und Harburg, getrennt durch Norder- und Süderelbe, sind die Stadtteile auf der Elbinsel sowohl von seiner sozialen Situation als auch durch seine Außenwirkung durch Ungleichheiten und Diskriminierungen im Vergleich zur Gesamtstadt gekenn-zeichnet. Hierzu gehören:

(1) Hohe Arbeitslosigkeit und Langzeitarbeitslosigkeit:
Wesentliche Gründe hierfür sind die großen Verluste an Arbeitsplätzen im Hafen infolge der strukturellen Veränderungen des Hafenumschlags und des Abbaus der Werftindustrie.

(2) Große altindustrielle Gewerbeareale im Strukturwandel:
Wegen der erheblichen Bodenkontaminationen kommt die Sanierung der entstandenen Gewerbebranchen und ihre gewerbliche Wiedernutzung nicht in Gang.

(3) Hohes Armutsniveau:
Hohe Konzentration an einkommensschwachen BewohnerInnen und SozialhilfeempfängerInnen; deutliche Auswirkung der in Hamburg, wie in anderen Großstädten, stadtweit erfolgten Segregation.

(4) Bevölkerungsentwicklung:
Eine Bevölkerungsstruktur, die von einem Drittel Menschen ohne deutschen Pass mit verschiedener natio-naler Herkunft und zugewiesenen AussiedlerInnen geprägt ist. An einzelnen Schulen in der Sekundarstufe I beträgt der Anteil ausländischer Schüler und Schülerinnen 85%.

(5) Niedriges Bildungs- und Qualifikationsniveau:
26,7% der Wilhelmsburger SchulabgängerInnen hatten 1998 keinen Schulabschluss. 32,2 % der Schülerin-nen und Schüler verlassen die Schule mit dem Hauptschulabschluss, 29,3% mit Realschulabschluss und 10,4 % mit der allgemeinen Hochschulreife. In diesen Zahlen kommt ein großer Unterschied zur durch-schnittlichen Hamburger Situation zum Ausdruck. Die im stadtweiten Vergleich niedrigeren formalen Qualifi-kationen bedeuten eine Benachteiligung beim Zugang zum Ausbildungsstellenmarkt.

Der wirtschaftliche Strukturwandel, insbesondere die Entwicklung der Industrie- und Gewerbebetriebe im Hamburger Hafen und den angrenzenden Bereichen wirken unmittelbar auf die so-ziale und wirtschaftliche Situation in Wilhelmsburg und Veddel. Seit Mitte der 70er Jahre befindet sich der Hamburger Hafen in einem vehementen Umstrukturierungsprozess. Viele Arbeitsplätze insbesondere im produzierenden Gewerbe (z.B. bei den Werften) sind abgebaut worden. Die Umstrukturierungen im Hafen haben Folgen für die Nutzung und Gestalt der Hafenflächen sowie für die Beschäftigung. Mit den traditionellen Umschlagsformen sind im Hafen auch viele traditionelle Arbeitsplätze mit geringen Qualifikationsanforderungen verloren gegangen.

Seit jeher war die Arbeit im Hamburger Hafen ökonomische Basis besonders für Familien aus den unteren sozialen Schichten. Mit seinem enormen Bedarf an manuellen Verrichtungen und teilweise schwerer körperlicher Arbeit brachte der konventionelle Stückguthafen Beschäftigung für Ortsan-sässige und Lohnarbeiter aus dem nahen Umland. Insbesondere für MigrantInnen bot die Arbeit im Hafen eine Chance auf berufliche und soziale Integration. Die klassischen Wohnquartiere der Ha-fenarbeiter, zu denen auch Wilhelmsburg und Veddel gehören, weisen heute die höchsten Arbeits-losenquoten innerhalb des Hamburger Stadtgebietes auf. Gerade BewohnerInnen mit formal ge-ringen Qualifikationen und MigrantInnen sind durch den Wegfall niedrigschwelliger Arbeitsplätze im Hafen besonders benachteiligt.

Die Schaffung von Arbeitsplätzen für die Wilhelmsburger und Veddeler Wohnbevölkerung hat höchste Priorität. Lange Zeit industriell genutzte Areale sind brach gefallen und in erheblichem Maße kontaminiert. Neue zukunftsweisende Betriebe und Arbeitsplätze konnten bislang nicht in relevantem Umfang angesiedelt werden. Der hohe Anteil von Sozialwohnungen, die langjährig praktizierte Belegungspolitik sowie die Fehlbelegungsabgabe, die bis 1997 erhoben wurde, haben vor diesem Hintergrund den Fortzug vieler besserverdienenden Wilhelmsburger ausgelöst. Beide Entwicklungstendenzen haben zu einem unterdurchschnittlichen Einkommen der Bevölkerung geführt: Die Einkommen der Erwerbstätigen liegen um 27 % unter dem Hamburger Durchschnitt.

Die hohe Anzahl Arbeitsloser im Stadtteil, die sinkende Kaufkraft, die geringe Käuferbindung sowie die allgemeine wirtschaftliche Schwäche wirken sich negativ auf den Wilhelmsburger/ Veddeler Einzelhandel aus. Viele, insbesondere kleinere Läden, mussten aufgeben. Das Warenangebot und die Einkaufsmöglichkeiten nehmen ab. Es fehlen inzwischen wesentliche zentrale Versorgungsfunktionen für einen Stadtteil dieser Größe. Dies wiederum verstärkt die Probleme der Bewohner und Bewohnerinnen von Wilhelmsburg/Veddel.

In Wilhelmsburg leben 46.280 Menschen, davon sind 33,4% nichtdeutscher Herkunft, auf der Veddel leben 4.686 Menschen mit einem Anteil von 63,9 % nichtdeutscher Herkunft. Der große Zuzug von Arbeitskräften in Phasen wirtschaftlicher Expansion ist Ursache für den hohen AusländerInnenanteil im Stadtteil. In einzelnen Bereichen beträgt dieser über 70 %. Spannungen zwischen Gruppen deutscher und ausländischer Herkunft sind besonders in Quartieren mit niedrigem sozialem Niveau gegeben. Hier kommt es zu Konkurrenzen um knappe Ressourcen von Arbeits- und Ausbildungsplätzen. Darüber hinaus ist die Situation von Jugendlichen u.a. dadurch gekennzeichnet, dass auch der Wohnort und Schulort Wilhelmsburg/Veddel eine Stigmatisierung bedeuten kann.
Diese Situationsbeschreibung zeigt, dass die Elbinselregion in besonderer Weise von Ungleichheiten und Diskriminierungen in Bezug auf den Arbeitsmarkt betroffen ist. Das arbeitsmarktpolitische Kernproblem liegt in der geografisch verdichteten Kombination eines massiven Abbaus von einfachen Arbeitsplätzen und der Existenz von jugendlichen und erwachsenen Arbeitssuchenden, denen der Zugang zu Ausbildung und Arbeit erschwert ist.

Den vorhandenen Ungleichheiten kann durch die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit entgegengewirkt werden. Diese soll sowohl im Bereich der Erwachsenenbildung und -qualifizierung als auch bei den Kindern und Jugendlichen in den Schulen sowie beim Übergang in den Beruf durch besondere Angebote vorgenommen werden.

Die Zielgruppen der Entwicklungspartnerschaft Elbinsel sind :

• Sozial benachteiligte Jugendliche mit Bildungsdefiziten
• Jugendliche und erwachsene Arbeitslose mit unzureichender Qualifikation
• Allein erziehende Frauen, Berufsrückkehrerinnen
• Ältere Erwerbslose
• Personen mit Migrationshintergrund
• Benachteiligte Personen (soziale Diskriminierung, körperliche Behinderungen)

dot Top


Objective

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft Elbinsel ist eine Initiative für soziale Integration, Arbeit und Ausbildung in der Hamburger Hafenregion. Die Elbinselregion hat im städtischen Gefüge Hamburgs die Position eines strukturell benachteiligten, langfristig problembesetzten Teilraumes. Sie ist in besonderer Weise von Ungleichheiten und Diskriminierungen in Bezug auf den Arbeitsmarkt betroffen. Den vorhandenen Ungleichheiten kann durch die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit entgegengewirkt werden.

Ziel ist es, eine lokale Qualifizierungs- und Beschäftigungsstrategie für die Elbinsel zu entwickeln und gleichzeitig den bisherigen Vernetzungsprozess qualitativ zu erweitern. Anstelle von Projektideen und Vorhaben einzelner Träger und Unternehmen sollen gemeinsame Projekte und Strategien gefördert werden, um der Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt entgegen zu wirken.

Durch den Aufbau der Entwicklungspartnerschaft sollen neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Betrieben, Beschäftigungsträgern, sozialen Einrichtungen und Initiativen sowie öffentlicher Verwaltung entwickelt werden. Hierdurch wird eine qualitativ neue Bündelung von Ressourcen erreicht, um Jugendlichen und Erwachsenen zu Berufsqualifizierung und Arbeitsplätzen zu verhelfen.
Die Kooperationspartnerinnen und -partner sollen daher im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft in für die Elbinsel zukunftsweisenden Bereichen Innovationen entwickeln und umsetzen. Bei der Durchführung wird darauf Wert gelegt, dass mit diesen Innovationen neue Ziele formuliert, neue Methoden und Konzepte in den Prozess integriert und in den Kontext des regionalen Arbeitsmarktes gestellt werden.

Dazu liefern die zwei Handlungsfelder der Entwicklungspartnerschaft Elbinsel „Aufbau eines Verbundes Schule, Jugendhilfe, Betriebe“ und „Wirtschaft und Arbeit“ den neuen Ansatz :

• Die Verbesserung der Ausbildungssituation für Jugendliche durch den Aufbau eines Verbundes von Schulen, Trägern der Jugendhilfe und Betrieben :
Der Bereich Verbund Schule-Jugendhilfe-Betriebe hat sich zum Ziel gesetzt, Jugendlichen der Elbinselregion den Weg in Ausbildung und Arbeit zu erleichtern. Wir legen besonderes Gewicht auf frühzeitige Hilfen beim Übergang von der Schule in den Beruf. Verschiedene innovative Modelle im Bereich Berufsorientierung und Berufsvorbereitung werden im Rahmen von schulischen und außerschulischen Projekten entwickelt und erprobt. Wir sprechen besonders Jugendliche an, die Probleme mit schulischen Formen des Lernens haben oder die Schule ohne berufliche Anschlussperspektive verlassen haben.
• Die Sicherung von Arbeitsplätzen durch Beratung und Unterstützung von Betrieben, Weiterbildungs- und Beschäftigungsträgern auf der Elbinsel im Arbeitsbereich Wirtschaft und Arbeit :
Der Bereich Wirtschaft und Arbeit der Entwicklungspartnerschaft Elbinsel wendet sich in erster Linie an Unternehmen, UnternehmensgründerInnen und Beschäftigungsträger. Durch den Aufbau eines Beratungsnetzwerkes soll die Verbesserung des Arbeitsplatzangebotes und die Stärkung der lokalen Wirtschaft erreicht werden.
Alle Aktivitäten verfolgen das Ziel, den BewohnerInnen der Elbinsel den Zugang zu Ausbildung und Arbeit zu erleichtern. Daher sollen unsere Projekte modellhaft neue Wege aufzeigen, wie Beschäftigungs- und Einstellungshemmnisse bei den Unternehmen und Arbeitssuchenden abzubauen sind. Wir setzen auf Kooperation und den Aufbau von Netzwerken. Denn nur durch gemeinsame Anstrengungen von Wirtschaftsunternehmen, Behörden und sozialen Organisationen können nachhaltige Erfolge erzielt werden.

Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie die Verbesserung der Chancen von Menschen mit Migrationshintergrund werden dabei systematisch berücksichtigt.
Die länderübergreifende Zusammenarbeit ist dabei zentraler Bestandteil des integrierten Handlungsansatzes der Entwicklungspartnerschaft Elbinsel. Die transnationale Kooperation mit anderen Metropol- bzw. Hafenregionen soll die Gesamtstrategie der Entwicklungspartnerschaft Elbinsel unterstützen. Sie trägt entscheidend zur Entwicklung und Verbreitung arbeitsmarktpolitischer Innovationen bei.

Vorrangiges Ziel der Entwicklungspartnerschaft Elbinsel ist der Aufbau einer nachhaltigen Partnerschaft aller relevanten Akteure in der Region. Bisher haben sich bereits über 50 Mitglieder der Entwicklungspartnerschaft angeschlossen. Hierzu soll eine Struktur der Zusammenarbeit entwickelt und aufgebaut werden.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics