IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 EcoNet Austria ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : ARGE Müllvermeidung Förderprogramm-Management GmbH
Other national partners : ARGE Abfallvermeidung, Ressourcenschonung und nachhaltige Entwicklung GmbH
ARGE Österreichischer Abfall-Wirtschaftsverbände
BAN - Beratung Arbeit Neubeginn, Sozialökonomische Betriebs GmbH
Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Burgenländisches Schulungszentrum
FAB - Verein zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung
Gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft Liezen mbH
Impulse GmbH
Insieme - Verein zur Förderung von sozialökonomischen Ausbildungsbetrieben
KAOS Bildungsservice GemGmbH
Netzwerk NÖ gem. Beschäftigungs-, Beratungs- & Qualifizierungseinrichtung
OÖ Landes-Abfallverwertungsunternehmen AG
Plattform der sozialökonomischen Betriebe und Kurseinrichtungen in Salzburg
R.U.S.Z. - Verband Wiener Volksbildung
RepaNet - Reparaturnetzwerk Österreich
Rieder Initiative für Arbeit
Verwertungsinitiative Sperrmüll GmbH
Wirtschaftskammer Österreich
ÖKO - Service GmbH Gemeinnützige Qualifizierungs- und Beschäftigungsgesellschaft
Österreichischer Gewerkschaftsbund
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Sectoral - Services 
DP Legal status :Association without legal form 
DP identification :AT-3B-08/315 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :01-07-2005 
Last update :28-09-2006 
Monitoring: 2005  2006   

Rationale

Text available in

Employment initiatives are confronted with ever increasing financial pressures. They are often unable to afford strategic development of new business ideas at anything but a minimal level.

Their activities address, on the one hand, private-sector customers (commercial aspect), on the other labour market agencies (e.g. Job Centres) and unemployed people, whom they aim to (re)integrate into the first sector labour market through participating in their training and work experience programs (employment policy aspect).

An opportunity that offers large potential for doing business and for reintegrating disadvantaged persons are labour-intensive services in connexion with re-use, collection, treatment and recycling of used electric and electronic goods. The Directive 2002/96/EC of the European Parliament and the Council from 27 January 2003 on Waste Electrical and Electronic Equipment (WEEE), which had been converted into national regulations by the member states, creates a huge market potential.

The directive regulates the different procedures involved in disposal of waste electric and electronic goods, e.g. (separate) collection, draining of liquids, extraction of hazardous substances, recycling, reuse. Appliances that are judged to be repairable should be repaired and reused for their original purpose. It is the responsibility of the member states to set up the collection and treatment systems, the costs are to be borne by the manufacturers and importers of the equipment, as laid down in the Directive.

The activities resulting from this Directive open up abundant possibilities for employment of disadvantaged groups and the organizations that work with them (employment initiatives). The development partnership EcoNet Austria aims to tap into this potential. The situation presents the social economy with a historic chance to position itself and strengthen its image as a partner of the private sector.

dot Top


Objective

Text available in

Social economic organizations, especially employment initiatives, should become part of a nationwide collection and recycling system for waste electrical and electronic equipment.

Employment initiatives must provide a comparable quality of service to other collection or recycling businesses and will have to measure up to market conditions. EcoNet Austria aims to advise and support the participating eight employment initiatives first of all in setting up the infrastructure they need to provide services within the scope of the WEEE Directive in compliance with all relevant laws. EcoNet Austria will train the participants giving them relevant specialist knowledge and expertise, and support them as necessary in operating as system partners in the waste management system.

Within the employment initiatives, it will be essential to place special emphasis on the training and qualification of workers.
EcoNet Austria will provide a basis for correctly budgeting and organizing the effort of training people from specific target groups to do the various tasks.

Secondly, this strategy should exploit the employment potential of the WEEE Directive for the employment initiatives? / the social economy?s target groups. This approach promises to be financially sound in that the WEEE Directive makes the manufacturers and importers of the goods responsible for the costs of the waste disposal/processing services (irrespective of the coupling with labour market policy objectives). Only the costs of the purely labour market-related components must be met outside the private sector.

The hub of WEEE collection is the recycling yards of local communities. Competent sorting needs to be done at this early point in the waste handling chain, and to this end EcoNet Austria will create the job profile ?recycling yard assistant? and offer correspondingly qualified people to the communities. Such workers should carry out the initial selection of repairable and non-repairable equipment at these local centres


The central task of the employment initiatives is to make members of their target groups fit for the labour market and to integrate them (back) into the first sector. The development partnership will support them in this role, too.

EcoNet Austria (or an umbrella body to be formed by the operationally active partners during the period of this development partnership) will represent, as a single negotiating partner, all the social economic organizations with the collective agencies responsible for management of WEEE. It will represent the interests of the social enterprises on one hand, and on the other, it will ensure that the requirements of the waste management system are fully complied with by the social enterprises. The goal: integration of social enterprises as a reliable and trusted element of the total system.

EcoNet Austria will further support the participating employment initiatives in setting up a business area ?dismantling of WEEE? (helping them on issues such as necessary infrastructure, waste disposal laws, development of business plans, obtaining business licenses, cost projections, creating workplaces suitable for employees from the relevant target groups, etc.). Expert advice and know-how will be provided so that the enterprises comply with all applicable regulations and quality standards and are fit to compete on the market.

To underpin this field of business and in order to be credible, reliable partners of the collective waste management system, the social enterprises should work towards obtaining recognized certification (e.g. the EMAS Eco-Management and Audit Scheme, or equivalent) and EcoNet Austria will give them expert advice to this end.
The expert support of the development partnership should ensure ?quality assurance of employment initiatives? implementation of environmental policy?.

The goal of the employment initiatives is however not only the provision of the environmental service, but equally the (limited-term) employment, qualification and integration of disadvantaged (unemployed) people into the labour market. In this respect the development partnership will support the social educators/trainers in the employment initiatives by initiating a continual improvement process and combining and optimizing their various approaches and experiences into a common social educational model. This component of the development partnership serves the goal of ?quality assurance of the employment initiatives? implementation of labour market policy?.

The hub of WEEE collection is the recycling yards of local communities. Competent sorting needs to be done at this early point in the waste handling chain, and to this end EcoNet Austria will create the job profile ?recycling yard assistant? and offer correspondingly qualified people to the communities. Such workers should carry out the initial selection of repairable and non-repairable equipment at these local centres. This is an additional employment opportunity in the run-up to the actual WEEE dismantling activity.

Finally, EcoNet Austria will support the employment initiatives with publicity work and strategic marketing for the whole sector.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place **
Work placement *
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Conception for training programs, certification ***
Work organisation, improvement of access to work places **
Awareness raising, information, publicity ***

Text available in

Ausgangspunkt der EP EcoNet Austria ist die ?Richtlinie 2002/96/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Jänner 2003 über Elektro- und Elektronik Altgeräte?. Diese Richtlinie regelt, wie in Hinkunft in der Europäischen Union die anfallenden Elektro- und Elektronik-Altgeräte (EAG) zu entsorgen sind. Wobei Altgeräte in diesem Fall heißt: Geräte, die aus dem Produktnutzungsprozess ausgeschieden wurden und daher als Abfall gelten. Auf Basis dieser Richtlinie müssen nun die Mitgliedstaaten nationale Verordnungen erlassen (an sich bis 13.8.2004, Österreich hatte in diesem Prozess - wie die meisten Mitgliedstaaten - etwas Verspätung; die Verordnung ist aber mittlerweile mit 30.4.2005 in Kraft getreten), die die weiteren Details für eine nationale Umsetzung festlegen sollen.

Die Innovation der EP EcoNet Austria wird, gesamt gesehen, darin bestehen, die Sozialwirt-schaft mit ihrer arbeitsmarktpolitischen Ausrichtung in dem umweltpolitischen und abfallwirt-schaftlichen Kontext dieser Richtlinie und der nationalen Verordnung zu verankern und sie in den in Entstehung begriffenen EAG-Entsorgungssystemen als relevante Systempartnerin zu positionieren.
Tätigkeiten, die im Zusammenhang mit der Entsorgung der Elektro- und Elektronik-Altgeräte anfallen werden, sind: (getrennte) Sammlung der Elektro- und Elektronik-Altgeräte, Auslei-tung der in ihnen enthaltenen Flüssigkeiten (Kühlflüssigkeiten, Öle u.a.m.), Schadstoffent-frachtung, Recycling der Wert- und Verwertung der Reststoffe; Wiederverwendung (von ganzen Geräten bzw. Geräteteilen, die noch funktionstüchtig bzw. reparaturwürdig sind).

Von dieser gesamten Aufgabenpalette bieten sich für sozialwirtschaftliche Betriebe hinsichtlich ihrer Mitwirkung insbesondere folgende Bereiche an: Zerlegung von EAGs, Ausleitung der Flüssigkeiten und Entfrachtung der Schadstoffe aus EAGs, Fraktionierung der Reststoffe für ein anschließendes Recycling, logistische Dienstleistungen wie Transport von EAGs oder der Restprodukte, Ersatzteilausbau und -gewinnung, Wiederinstandsetzung von (dafür noch geeigneten) Altgeräten. Letztgenannte standen im Vordergrund der EP RepaNet ? freilich ohne damals schon etwas von der kommenden EAG-Richtlinie gewusst zu haben (RepaNet konzen-trierte sich denn auch nicht auf Elektro- und Elektronik-Altgeräte, wiewohl diese aus heutiger Sicht mehrheitlich die von den beteiligten Beschäftigungsinitiativen gewählte ?Produktgruppe? darstellen). In diesem Sinne kann RepaNet durchaus eine Rolle als Trendsetter zugesprochen werden.

In EcoNet Austria steht jedoch nicht der Infrastrukturaufbau für die Sicherung der Wiederver-wendung im Vordergrund, sondern hier geht es primär um die Erschließung des wesentlich größeren und gewichtigeren Geschäftsfelds ?Altgeräte-Zerlegung? (die Mengenrate ist abhängig von Geräteart und Herstellungsperiode, im Durchschnitt werden aber - abgesehen von Kleingeräten, wo dieser Anteil noch höher sein wird ? vermutlich rd. 95% des Gesamtvo-lumens der jährlich anfallenden Altgeräte in die Zerlegung gehen).
Zum Vergleich: der jährliche EAG-Anfall in Österreich wird von einschlägigen ExpertInnen auf ca. 100.000 t geschätzt.

Im Marktsegment Zerlegung sind auch deutlich andere Systemanforderungen absehbar als im Bereich Wiederverwendung. Die sozialwirtschaftlichen Betriebe werden hinsichtlich der geforderten Qualität und den Kosten ihrer Dienstleistungen wie jedes andere Entsorgungsun-ternehmen agieren und sich voll den legistischen (EAG-Verordnung, Abfallbehandlungspflich-ten-VO u.ä.m.) und Marktbedingungen (Wettbewerb) stellen müssen. Das ist für sie Neuland.

Eine weitere Innovation liegt hier daher darin, diese Betriebe erstmals für eine so große Herausforderung fit zu machen. Mit anderen Worten: ihre Professionalisierung, die auch angesichts des permanenten und größer werdenden Finanzierungsdrucks (Rückgang von Förderungen und Abbau öffentlicher Unterstützungen, bei gleichbleibendem oder sogar steigendem Bedarf an ihren Dienstleistungen) notwendig ist, zu unterstützen und weiter voranzutreiben.

Auf zwei Aspekte sei in dem Zusammenhang näher eingegangen: Zum einen den möglichen Vorwurf, sozialwirtschaftliche Einrichtungen erhielten Förderungen und seien daher in einem solchen Wettbewerb bevorzugt. Und zum anderen dem Widerspruch zwischen einem nen-nenswerten Systembeitrag (hohe Verarbeitungskapazitäten), der ein geographisch breit gestreutes Anbieten dieser Dienstleistungen voraussetzt, und dem lt. Programm EQUAL Österreich budgetmäßig und inhaltlich vorgegebenen Pilotcharakter der Maßnahmen (pilotmä-ßige Umsetzung).

Zum eventuellen Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung: Er ist im EP-Kontext schon aus Budgetgründen arbeitsmarktpolitischer Förderstellen nicht länger aufrechtzuerhalten. Fördermodelle, die mehr an Kosten abgelten als die reine arbeitsmarktpolitische Dienstleistung, werden aus ebendiesen Kostengründen österreichweit zurückgefahren (Sozialökonomische Betriebe, Gemeinnützige Beschäftigungsprojekte). Eine Expansion in diese Richtung, das hat auch RepaNet erfahren (und damit erfolgreich umgehen gelernt), wird von den zuständigen Stellen (in erster Linie das Arbeitsmarktservice) abgelehnt.
Daher soll hier ein anderes, neues Modell entwickelt werden. Die Kosten für die Entsorgungs-leistungen haben gemäß der EAG-Richtlinie die HerstellerInnen bzw. ImporteurInnen der Elektro- und Elektronik-Geräte zu tragen. In diesem Sinne sollen die umweltpolitischen Dienstleistungen der Beschäftigungsinitiativen (EAG-Bewirtschaftung) aus diesem System getragen und ausfinanziert werden ? genauso, wie sie jedem anderen Betrieb, der aus diesem System heraus mit solchen Tätigkeiten beauftragt wird, abgegolten werden (müssen).
Beschäftigungsinitiativen verfolgen aber neben ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit (mit der sie sich an Marktkunden richten) wesentlich auch arbeitsmarktpolitische Ziele. Sie qualifizieren und beschäftigen im Rahmen ihrer Maßnahmen arbeitsmarktpolitische Zielgruppen: arbeits- und beschäftigungslose Personen, darunter fast ausschließlich die Problemgruppen (Langzeitar-beits- bzw. ?beschäftigungslose, behinderte Personen, ältere Arbeitslose, Sozialhilfeempfän-gerInnen, arbeits- oder beschäftigungslose Jugendliche ohne Berufsausbildung u.ä.m.). Und versuchen, sie wieder in den regulären Arbeitsmarkt zu integrieren.
Diese Integrations- bzw. Integrationsvorleistungen sind ein zusätzlicher Systembeitrag, und zwar für das arbeitsmarktpolitische System und daher, sofern sie von diesem gewünscht werden, ihren Erbringern auch abzugelten: Leistung gegen Entgelt.
Das neue Modell sieht daher vor, dass nur die reinen Kosten für die arbeitsmarktpolitischen Dienstleistungen von zuständigen Finanzierungsstellen vergütet werden, schließlich bedingen diese speziellen Aufgaben auch zusätzliche Kosten, die ohne diese Mehrleistungen nicht entstünden. Wobei hier, um die finanzielle Beanspruchung zu streuen, ein Mix angestrebt wird: Beteiligung von AMS, Bundessozialämtern, Sozialhilfeverbänden, was auch entsprechend deren Zuständigkeiten eine Adressierung unterschiedlichster Zielgruppen ermöglichen soll.

Noch eine Anmerkung zur Zweckmäßigkeit der Verknüpfung des umweltpolitischen mit einem arbeitsmarktpolitischen Ansatz, wie ihn EcoNet Austria verfolgt: die EAG-Richtlinie eröffnet Tätigkeitsfelder, wo auch mittel- und möglicherweise längerfristig (aufgrund ihrer unterschiedlichen Handicaps) nicht in den regulären Arbeitsmarkt integrierbare Personen wieder Beschäftigung und Qualifizierung (i.w.S.) finden können.
Zum Widerspruch zwischen quantitativ relevanten Systembeitrag der Sozialwirtschaft bei der Umsetzung der EAG-Richtlinie und einer EQUAL-Programmkonformität, wie sie in Österreich ausgelegt wird: Damit wird EcoNet Austria leben müssen, so dass nur eine erlesene Zahl an Beschäftigungsinitiativen für eine finanzielle Unterstützung ihrer Umsetzungsarbeit in Frage kommen kann, nämlich acht.
Um aber einen darüber hinausgehenden Effekt zu erzielen, sollen in EcoNet Austria auch (aus Sicht der EP:) nicht-operative Sozialwirtschaftsbetriebe, so weit prozess- und steuerungsmäßig möglich, einbezogen werden und Zugang zu den Informationsleistungen und dem Know-how ? Transfer in der EP haben. Kostenrefundierungen werden sie freilich keine erhalten können, zumindest nicht in einem nennenswerten Umfang.
Mittels eines "Zwei-Ebenen - Modells" (Beschreibung s. in Modul 2, Kapitel "Operationelle Ziele....") soll auch diesen Betrieben der Eintritt in das Marktsegment EAG-Bwirtschaftung ermöglicht werden, ohne damit den Pilotcharakter von EcoNet Austria zu sprengen (einer Entwicklung, der aber ohnehin schon aus EP-Budgetgründen ein Riegel vorgeschoben ist).

Innovativ erscheint schließlich die Strategie von EcoNet Austria in Bezug auf die Nachhaltig-keit:
Die Systemverankerung bzw. Systemeinbindung der Sozialwirtschaft, die EcoNet Austria ermöglichen will, wird auch nach Ende der EP aufrecht bleiben ? einmal abgesehen davon, dass sich die sozialwirtschaftliche Betriebe, wie andere auch, qualitativ und kostenmäßig in diesem Markt immer wieder aufs Neue bewähren werden müssen. Aber hier ist mit Nachhal-tigkeit ja nicht dieser allgemeine Wettbewerbs-, sondern der Aspekt des Weiterlebens der geförderten Entwicklung nach Auslaufen dieser Förderung gemeint, und in diesem Sinne kann schon heute aufgrund des strategischen Ansatzes der EP gesagt werden, dass die von ihr geplanten Systembeiträge, wenn sie gelingen, nach der Initialförderung durch EQUAL unabhängig von dieser weiterleben werden.
Warum? Dies hängt mit dem strategischen Ansatz der EP zusammen. Es soll mit der Förderin-tervention nicht bloß ein nach Ende der EP verbesserter Zustand hergestellt werden.
Sondern EcoNet Austria versucht, im Sinne von EQUAL ein selbsttragendes System zu initiieren, und zwar explizit durch die Verschränkung und Kombination von EQUAL-Programmzielen mit den strategischen Zielen und Aufgaben sozialwirtschaftlicher Einrichtun-gen. Solange ein solcher Betrieb besteht, wird er Geschäftsstrategien verfolgen (müssen) ? welcher spezifischen Art diese auch immer sein mögen -, denn das macht ja wesentlich seinen Daseinszweck aus. Und solange der aufrecht bleibt - unabhängig von jeder EQUAL-Förderung -, werden die beteiligten Organisationen die in Econet Austria aufgebauten Geschäftsfelder und Strukturen weiter betreiben. In diesem Modell ist die Nachhaltigkeit der Ergebnisse und Entwicklungen schon durch seine Konstruktion und damit von Beginn an angelegt.
?Daseins?-Strategien von Organisationen können sich zwar auch ändern, sind naturgemäß aber von längerfristiger Art, insbesondere wenn ihre Entwicklung den Initiativen einen nicht unerheblichen (finanziellen) Aufwand wert war/ist - wie es in EcoNet seitens der beteiligten Initiativen budgetbedingt Voraussetzung ist.

Was die sozialwirtschaftlichen Betriebe daher in und dank EcoNet Austria aufbauen werden, wird unter diesen Voraussetzungen noch Bestand haben (gravierende Marktveränderungen, die darauf natürlich auch einen Einfluss haben, einmal nicht berücksichtigt), wenn die EQUAL-Förderung schon Vergangenheit sein wird.

dot Top


Budget Action 2

1 500 000 – 2 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  12.5%  12.5% 
Employed  45.8%  20.8% 
Others (without status, social beneficiaries...)  4.2%  4.2% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  62.5%  37.5% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  62.5%  37.5% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  62.5%  37.5% 
  100.0% 
 
< 25 year  6.9%  6.9% 
25 - 50 year  36.1%  19.4% 
> 50 year  19.4%  11.3% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination **
Age **
Low qualification ***
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Die teilnehmenden Beschäftigungsinitiativen werden in die Lage versetzt, im Bereich der Bewirtschaftung von EAGs ein Beschäfti-gungsfeld für ihre Zielgruppen zu erschließen und verfügen nach dessen erfolgreicher Implementierung über ein zusätzliches wirt-schaftliches Standbein. Dies soll zur Verbesserung ihrer Eigenwirt-schaftungsquote beitragen und ihnen eine Marktteilnahme als Part-nerInnen in den privatwirtschaftlichen EAG-Rücknahmesystemen ermöglichen, unter Einhaltung der von diesen geforderten Profes-sionalität.

Die in den Initiativen mit der Implementierung des Geschäftsfeldes und der fachlichen Umsetzung des Zerlegebetriebes betrauten Schlüsselkräfte, z.T. auch jene, die im sozialpädagogischen Bereich für die Betreuung der jeweiligen Zielgruppenpersonen aktiv sind, erhalten seitens der EP eine umfangreiche Unterstützung, um für ihre Arbeit ausreichend gerüstet zu sein und die damit verbundenen Anforderungen erfüllen zu können.

Zielgruppenpersonen der Beschäftigungsinitiativen erhalten durch den Aufbau neuer Geschäftsfelder vielfältige Möglichkeiten zur Teil-nahme an neuen arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, darüber hin-aus erbringen sie in deren Rahmen eine Dienstleistung, die nicht bloß einen Trainingszweck hat, sondern gesetzlich verankert ist und damit von Gesellschaft und Markt nachgefragt werden ? was sich auch auf ihr Selbstwertgefühl positiv auswirken sollte.
Die Qualifizierungsmaßnahmen in den Initiativen werden über die EP einerseits durch Zurverfügungstellung von Qualifizierungsstan-dards in puncto Zerlegung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten und andererseits durch Initiierung eines Verbesserungsprozesses zur Optimierung ihrer sozialpädagogischen Praxismodelle für die Integration der Zielgruppenpersonen unterstützt.

Mit der Entwicklung des Berufsbildes ?RecyclinghofassistentIn? wird den Beschäftigungsinitiativen ein zusätzliches Dienstleistungsange-bot für Gemeinden und Abfallwirtschaftsverbände eröffnet, es bietet den Zielgruppenpersonen überdies eine auch vom Markt entspre-chend nachgefragte Qualifikation.

 

 Between national partners

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft EcoNet Austria wird u.a. ein Netz-werk der Beschäftigungsinitiativen aufbauen, die im Bereich der EAG-Bewirtschaftung tätig sind. Damit soll diesen Einrichtungen ein gemeinsames Auftreten gegenüber den Gesamtbetreibern der im Zuge der Umsetzung der Verordnung über die Sammlung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten geschaffenen Rücknahmesyste-me ermöglicht werden.

Mit der EP EcoNet Austria soll für alle daran interessierten Beschäf-tigungsinitiativen ein Geschäftsfeld in diesem Segment erschlossen werden, das auf der einen Seite ein Beitrag zu einer stabilen Er-lössituation für die beteiligten Initiativen sein kann und auf der an-deren Seite eine erweiterte Basis für ihre arbeitsmarktpolitische Dienstleistung (Beschäftigung und Qualifizierung von arbeits-marktfernen Personen) bieten soll.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden die wichtigsten AkteurInnen aus dem Umfeld der Abfallwirtschaft, wie das ?Lebensministerium? (BMLFUW) oder die Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Ab-fall-Wirtschaftsverbände (Sammlung der Elektro-Altgeräte in kom-munalen Sammelstellen) in die Gesamtstrategie der EP einbezogen.

Die Entwicklungspartnerschaft EcoNet Austria unterstützt die Initia-tiven bei der Entwicklung neuer Kompetenzen, die eine Marktteil-nahme im Bereich der Bewirtschaftung von EAGs ermöglichen sol-len: bei der Implementierung eines betreffenden Geschäftsfeldes, durch die Vermittlung der fachlichen Kompetenz, die für seinen Be-trieb notwendig ist, durch Unterstützung bei der Integration ihrer MaßnahmeteilnehmerInnen in den regulären Arbeitsmarkt und dem Outplacement.

Beschäftigungsinitiativen, die bereits im Bereich der Bewirtschaf-tung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten tätig sind, werden ihr diesbezügliches Know-how an jene sozialwirtschaftlichen Betriebe, die ein neues Geschäftsfeld in diesem Bereich aufbauen wollen, weitergeben.
Erstere sind insbes. die gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft ÖKO-Service GmbH in Graz, die Zerlegedienstleistungen im Rah-men eines Kooperationsprojektes mit dem Entsorgungsunterneh-men Rumpold AG durchführt; die vom Verband Wiener Volksbildung getragenen sozialökonomischen Projekte D.R.Z. (Demontage- und Recyclingzentrum) und R.U.S.Z. (Reparatur- und Servicezentrum) in Wien; das Beschäftigungsprojekt ?Die Weiche? des BUZ Neutal, das in Kooperation mit dem Umweltdienst Burgenland, dem opera-tiven Unternehmen des Burgenländischen Müllverbandes, agiert; und die Verwertungsinitiative Sperrmüll GmbH (VISP) in Grafen-wörth bei Tulln, die hauptsächlich im Auftrag von Abfallwirtschafts-verbänden im Zentralraum Niederösterreich handelt und auch ein AMS-Beschäftigungsprojekt betreibt.

Wenn die Sozialwirtschaft im Rahmen der Bewirtschaftung von EAGs mitarbeiten will, wird sie sich leichter tun, wenn sie einen Status vorweisen kann, der ihr bzw. ihren Betrieben in fachlich-qualitativer Hinsicht eine &quot;Ebenbürtigkeit&quot; mit anderen professio-nellen Anbietern in diesem Segment bestätigt.
Zu diesem Zweck sollen die teilnehmenden Initiativen in ihrem neuen Geschäftsfeld einen allgemein anerkannten Qualitätsstan-dard anstreben.
Dabei stehen mehrere Alternativen an Qualitätsmanagementsyste-men zur Diskussion:
? eine Zertifizierung als Entsorgungsfachbetrieb
? eine EMAS-Zertifizierung
? die Installierung eines ?Integrierten Managementsystems? (IMS).

Der partnerschaftliche Ansatz wird dadurch unterstrichen, dass alle Beteiligten in die Entscheidungsprozesse der EP mit eingebunden sind. Dies wird in einer eigenen Geschäftsordnung umfassend geregelt.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • English
  • italiano
  • français

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.1%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
3962 SerraNet - Social Enterprises' Reuse and Recycling Activities Network ES ES20040442
FI 64
FR MDP-2004-43810
IT IT-G2-VEN-022
MT 2

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Nobody involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
ARGE Müllvermeidung Förderprogramm-Management GmbH Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
ARGE Abfallvermeidung, Ressourcenschonung und nachhaltige Entwicklung GmbH Transnational partnership
ARGE Österreichischer Abfall-Wirtschaftsverbände
BAN - Beratung Arbeit Neubeginn, Sozialökonomische Betriebs GmbH
Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Burgenländisches Schulungszentrum
FAB - Verein zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung
Gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft Liezen mbH
Impulse GmbH
Insieme - Verein zur Förderung von sozialökonomischen Ausbildungsbetrieben
KAOS Bildungsservice GemGmbH
Netzwerk NÖ gem. Beschäftigungs-, Beratungs- & Qualifizierungseinrichtung
OÖ Landes-Abfallverwertungsunternehmen AG
Plattform der sozialökonomischen Betriebe und Kurseinrichtungen in Salzburg
R.U.S.Z. - Verband Wiener Volksbildung
RepaNet - Reparaturnetzwerk Österreich
Rieder Initiative für Arbeit
Verwertungsinitiative Sperrmüll GmbH
Wirtschaftskammer Österreich
ÖKO - Service GmbH Gemeinnützige Qualifizierungs- und Beschäftigungsgesellschaft Co-ordination of experimental activities
Österreichischer Gewerkschaftsbund

dot Top


Agreement Summary

Text available in

The DP EcoNet is not established as a corporate entity in its own right; the financial responsibility is carried by &quot;ARGE Müllvermeidung Förderpro-gramm-Management GmbH&quot;. The financially responsible organization will make a bilateral contract with each organization that is operationally active (i.e. party to financial transactions) within the DP. This contract lays down that payments to the partner organizations can only be made after monthly accounts are submitted and these (and the primary docu-mentation: bills, receipts, contracts) have been examined for compliance with ESF criteria and any other criteria specified in the grant contract. These payments may only be made in the proportion to which the funds are actually paid by the grant-giving body. This procedure ensures that payment for work done by all the partner organizations (including the financially responsible organization) is only provided in proportion to the share of the operational activities of the DP that each organization actually contributes. It is additionally agreed that the operationally active partners may only act in their own name (never on behalf of the DP) and are liable for their own share of the grant finances. Use of an Internet-based accounting database (incorporating primary documentation, supporting documentation and hours of work) enables the payments to the partners to be made quickly.
The financially responsible organization makes an additional agreement with the strategic part-ners, which governs the cooperation within the DP and also contains a disclaimer of liability.

Development Partnership Agreement summaryGeschäftsordnung

Last update: 28-09-2006 dot Top


ARGE Müllvermeidung Förderprogramm-Management GmbH

(ARGE FPM)
Dreihackengasse 1
8020 Graz
www.findata.at

Tel:+43 (316) 712309-0
Fax:+43 (316) 712309-99
Email:fpm@arge.at

 
Responsibility in the DP: Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:12-10-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schleich Berthold +43 (316) 712309-0 fpm@arge.at finanzielle

Last update: 28-09-2006 dot Top


ARGE Abfallvermeidung, Ressourcenschonung und nachhaltige Entwicklung GmbH

(ARGE GmbH)
Dreihackengasse 1
8020 Graz
www.arge.at

Tel:+43 (316) 712309-0
Fax:+43 (316) 712309-99
Email:office@arge.at

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:19-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Neitsch Matthias +43 (316) 712309-0 office@arge.at Ansprechpartner

Last update: 28-09-2006 dot Top


ARGE Österreichischer Abfall-Wirtschaftsverbände

(ARGE ÖAWV)
Goethestraße 11
4020 Linz

Tel:+43 (732) 795303
Fax:+43 (732) 795303-15
Email:landesabfallverband@ooe-bav.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mayr Johann +43 (732) 795303 landesabfallverband@ooe-bav.at Ansprechperson

Last update: 28-09-2006 dot Top


BAN - Beratung Arbeit Neubeginn, Sozialökonomische Betriebs GmbH

(BAN)
Ungergasse 31
8020 Graz
www.ban-soeb.at

Tel:+43 (316) 716637
Fax:+43 (316) 716637-20
Email:office@ban.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wolf Christian +43 (316) 716637 office@ban.at Ansprechperson

Last update: 28-09-2006 dot Top


Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

(Lebensministerium)
Stubenbastei 5
1010 Wien
www.lebensministerium.at

Tel:+43 (1) 51522-2549
Fax:+43 (1) 51522-7548
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schober Walter +43 (1) 51522-2549 walter.schober@lebensministerium.at Ansprechperson

Last update: 28-09-2006 dot Top


Burgenländisches Schulungszentrum

(BUZ)
Dankowitschstraße
7343 Neutal
www.buz.at

Tel:+43 (2618) 2422-0
Fax:+43 (2618) 2422-30
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kenyeri Engelbert +43 (2618) 2422-0 kenyeri@buz.at Ansprechperson

Last update: 28-09-2006 dot Top


FAB - Verein zur Förderung von Arbeit und Beschäftigung

(FAB)
Grillparzerstrasse 50
4020 Linz
www.fab.at

Tel:+43 (7242) 2009-104
Fax:+43 (7242) 2009-121
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:19-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Grammerstätter Augustine +43 (7242) 2009-104 augustine.grammerstaetter@bfi-ooe.at Ansprechpartner

Last update: 28-09-2006 dot Top


Gemeinnützige Beschäftigungsgesellschaft Liezen mbH

(GBL)
Selzthaler Strasse 14b
8940 Liezen
www.gbl.at

Tel:+43 (3612) 25897
Fax:+43 (3612) 25897-4
Email:office@gbl.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:19-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Enhuber Franz +43 (3612) 25897 office@gbl.at Ansprechpartner

Last update: 28-09-2006 dot Top


Impulse GmbH

(Impulse)
Pischelsdorferstraße 20
9020 Klagenfurt
www.impulse.co.at

Tel:+43 (463) 516310
Fax:+43 (463) 516310-4
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:19-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Reich Reinhard +43 (463) 516310 reinhard.reich@impulse.co.at Ansprechpartner

Last update: 28-09-2006 dot Top


Insieme - Verein zur Förderung von sozialökonomischen Ausbildungsbetrieben

(Insieme)
Templstraße 2
6020 Innsbruck
www.verein-insieme.at

Tel:+43 (512) 576749
Fax:+43 (512) 576749-19
Email:insieme@verein-insieme.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:19-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kuhn Gabriele +43 (512) 576749 insieme@verein-insieme.at Ansprechpartner

Last update: 28-09-2006 dot Top


KAOS Bildungsservice GemGmbH

(KAOS)
Mitterweg 16
6020 Innsbruck
www.kaos4all.com

Tel:+43 (676) 841953100
Fax:+43 (3328) 32860
Email:ibk@kaos4all.com

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:19-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stemberger Sandra +43 (676) 841953100 ibk@kaos4all.com Ansprechpartner

Last update: 28-09-2006 dot Top


Netzwerk NÖ gem. Beschäftigungs-, Beratungs- & Qualifizierungseinrichtung

(NÖB)
Julius-Raab-Promenade 27/1/3
3100 St. Pölten
www.noeb.at

Tel:+43 (2742) 21530
Fax:+43 (2742) 34358
Email:office@noeb.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:19-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pernerstorfer Hermann +43 (2742) 21530 office@noeb.at Ansprechpartner

Last update: 28-09-2006 dot Top


OÖ Landes-Abfallverwertungsunternehmen AG

(LAVU AG)
Maderspergerstrasse 16
4600 Wels
www.lavu.at

Tel:+43 (7242) 77977-0
Fax:+43 (7242) 77977-5
Email:kommunikation@lavu.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:19-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schreyer Christian +43 (7242) 77977-0 kommunikation@lavu.at Ansprechpartner

Last update: 28-09-2006 dot Top


Plattform der sozialökonomischen Betriebe und Kurseinrichtungen in Salzburg


Münchner Bundesstrasse 4
5020 Salzburg

Tel:+43 (662) 444080
Fax:
Email:velorep@aon.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:19-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kemperling Thomas +43 (662) 441587-15 t.kemperling@soziale-arbeit.at Ansprechpartner

Last update: 28-09-2006 dot Top


R.U.S.Z. - Verband Wiener Volksbildung

(R.U.S.Z.)
Lützowgasse 12-14
1140 Wien
www.rusz.at

Tel:+43 (1) 9821648
Fax:+43 (1) 9821648-18
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Eisenriegler Sepp +43 (1) 9821648 sepp.eisenriegler@rusz.at Ansprechperson

Last update: 28-09-2006 dot Top


RepaNet - Reparaturnetzwerk Österreich

(Verein RepaNet)
Dreihackengasse 1
8020 Graz
www.repanet.at

Tel:+43 (316) 712309-0
Fax:+43 (316) 712309-99
Email:office@arge.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:19-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Eisenriegler Sepp +43 (316) 712309-0 office@arge.at Ansprechpartner

Last update: 28-09-2006 dot Top


Rieder Initiative für Arbeit

(RIFA)
Froschaugasse 19
4910 Ried im Innkreis
www.rifa.at

Tel:+43 (7752) 82213
Fax:+43 (7752) 82213-4
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:19-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Baumgartinger Rainer +43 (7752) 82213 rainer.baumgartinger@rifa.at Ansprechpartner

Last update: 28-09-2006 dot Top


Verwertungsinitiative Sperrmüll GmbH

(VISP)
Gewerbepark 13
3484 Grafenwörth
www.visp-verwertung.at

Tel:+43 (2738) 20020
Fax:+43 (2738) 20020-4
Email:grafenw@visp-verwertung.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Fojt Peter +43 (2738) 20020 grafenw@visp-verwertung.at Ansprechperson

Last update: 28-09-2006 dot Top


Wirtschaftskammer Österreich

(WKÖ)
Wiedner Hauptstraße 63
1045 Wien
http://wko.at

Tel:+43 (5) 90900-3502
Fax:+43 (5) 90900-5037
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ratzinger Maria +43 (5) 90900-3502 maria.ratzinger@wko.at Ansprechperson

Last update: 28-09-2006 dot Top


ÖKO - Service GmbH Gemeinnützige Qualifizierungs- und Beschäftigungsgesellschaft

(ÖKO-Service)
Asperngasse 16
8020 Graz
www.oekoservice.at

Tel:+43 (316) 586670-0
Fax:+43 (316) 586670-6
Email:office@oekoservice.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Krizanic Christian +43 (316) 586670-0 office@oekoservice.at Ansprechperson

Last update: 28-09-2006 dot Top


Österreichischer Gewerkschaftsbund

(ÖGB)
Hohenstaufengasse 10-12
1010 Wien
www.oegb.or.at

Tel:+43 (1) 53444-128
Fax:+43 (1) 53444-597
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mitter Elisabeth +43 (1) 53444-128 elisabeth.mitter@oegb.at Ansprechperson

Last update: 28-09-2006 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

EcoNet Austria

Rationale

Text available in

Beschäftigungsinitiativen stehen heute unter einem immer größer werdenden Finanzierungsdruck. Die strategisch notwendige Ent-wicklung neuer Geschäftsfelder ist für sie in dieser Situation in der Regel aus Kostengründen nur sehr beschränkt möglich.

Sie richten sich mit ihrer Tätigkeit zum einen an MarktkundInnen (wirtschaftlicher Aspekt ihrer Tätigkeit), zum anderen an arbeits-marktpolitische Einrichtungen (wie AMS) und deren Zielgruppen, d.h. arbeits- und beschäftigungslose Personen - mit dem Ziel, diese infolge der Teilnahme an den angebotenen Maßnahmen (wieder) in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren (arbeitsmarktpolitischer Aspekt ihrer Tätigkeit).

Eine Möglichkeit zur Entwicklung eines neuen Geschäftsfelds und umfangreiches Betätigungsfeld zur Reintegration der genannten Zielgruppen bietet sich in der Bewirtschaftung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten (im folgenden kurz ?EAGs? genannt) an. Für dieses Tätigkeitssegment wurde aktuell durch die Richtlinie 2002/96/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Jänner 2003 über Elektro- und Elektronik-Altgeräte, auf deren Basis die Mitgliedstaaten nationale Verordnungen zu erlassen haben, ein enormes Marktpotenzial geschaffen. Für Österreich wird beispiels-weise der Altgeräteanfall von einschlägigen ExpertInnen auf 100.000 Tonnen jährlich geschätzt.

Diese Richtlinie regelt, welche Parameter in Hinkunft für die Entsor-gung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten gelten: (getrennte) Sammlung, Flüssigkeitenausleitung, Schadstoffentfrachtung, Recy-cling, Verwertung. Dafür sieht die Elektro- und Elektronik-Altgeräte-Verordnung die Erzielung bestimmter Quoten vor. Außer-dem sollen Geräte, die noch als reparaturfähig eingestuft werden, einer Wiederverwendung zugänglich gemacht werden (Instandsetzung).

Für den Aufbau solcher Entsorgungssysteme haben die Mitglied-staaten zu sorgen, die Kosten für die Aktivitäten dieser Systeme sind gemäß der Richtlinie von den HerstellerInnen und Importeu-rInnen der Elektro- und Elektronik-Geräte zu tragen.

Die im Zuge dieser Richtlinie anfallenden arbeitskräfteintensiven Aktivitäten eröffnen ein reiches Tätigkeitsfeld für arbeitsmarktpoliti-sche Problemgruppen bzw. deren Betreuungseinrichtungen (Be-schäftigungsinitiativen). Die EP EcoNet Austria will für sie dieses Potenzial erschließen. Es besteht hier für die Sozialwirtschaft die historische Chance, sich in den zukünftigen Entsorgungssystemen als Partnerin der Privatwirtschaft zu positionieren und zu profilieren.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Einrichtungen der Sozialwirtschaft, im besonderen Beschäftigungsinitiativen, sollen Teil der österreichweiten Sammel- und Verwertungssysteme für Elektro- und Elektronik-Altgeräte werden und damit ein neues Tätigkeitsfeld zur Beschäftigung und Reintegration arbeitsmarktpolitischer Zielgruppen entwickeln. Dabei werden Beschäftigungseinrichtungen hinsichtlich der geforderten Qualität ihrer Dienstleistung wie jedes andere Sammel- oder Verwertungsunternehmen agieren und sich den Marktbedingungen stellen müssen. EcoNet Austria wird sie dabei unterstützen:
? EcoNet Austria wird die beteiligten Beschäftigungsinitiativen - weitere interessierte Beschäftigungsinitiativen werden ebenfalls Zugang zu den Informationsleistungen der EP haben, aber ihre sonstigen Aufwendungen in dem Zusammenhang selber tragen müssen ? beim Aufbau der betrieblichen und organisatorischen Infrastruktur, die für die rechtskonforme Erbringung von Dienstleistungen im Kontext der Elektro- und Elektronik-Altgeräte-Richtlinie erforderlich ist, beraten. Zugleich sollen sie dazu fachlich in die Lage versetzt werden, d.h. das dafür erforderliche technische und abfallwirtschaftliche Know-how vermittelt bekommen, und ihnen jene Unterstützung geboten werden, die es ihnen ermöglicht, als SystempartnerInnen in EAG-Entsorgungssystemen fungieren zu können.
? Innerhalb der Beschäftigungsinitiativen wird besonderes Augenmerk auf die Qualifizierung der Zielgruppen gelegt werden müssen, da die Anforderungen hinsichtlich Zerlegetiefe und Qualität der Zerlegung einen einheitlichen Standard bedingen ? je nach beteiligter Zielgruppe und Aufgabenspezialisierung der Beschäftigungsinitiative bedeutet das einen unterschiedlichen Qualifizierungsaufwand, für den EcoNet Austria den nötigen fachlichen Input einbringen will.
? Mit dieser Strategie soll das durch die Elektro- und Elektronik-Altgeräte - Verordnung ausgelöste Beschäftigungspotenzial für die arbeitsmarktpolitischen Zielgruppen der Beschäftigungsinitiativen bzw. der Sozialwirtschaft in der Abfallwirtschaft erschlossen werden. Dieser Ansatz erscheint insofern auch finanzierbar, als die Kosten rein für die Entsorgungsleistungen - unabhängig von einer Verknüpfung mit arbeitsmarktpolitischen Zielsetzungen - gemäß der oben erwähnten Richtlinie von den HerstellerInnen und ImporteurInnen der Elektro(nik)-Geräte zu tragen und nur die Kosten für eine arbeitsmarktpolitische Dienstleistung außerhalb der reinen EAG-Sammel- und Behandlungstätigkeit abzugelten sind.
? Kernaufgabe der Beschäftigungsinitiativen selber ist es, ihre arbeitsmarktpolitischen Zielgruppenpersonen (wieder) fit für den Arbeitsmarkt zu machen und sie dorthin zu integrieren. In diesem Bemühen sollen sie ebenfalls von der EP unterstützt werden.
? Schließlich werden arbeitsmarktpolitische Zielgruppenpersonen für eine Tätigkeit als Recyclinghof-AssistentIn qualifiziert. Es wird ein diesbezügliches neues Berufsbild und ein Curriculum für eine solche Ausbildung entwickelt, weiters die entsprechende Schulungsmaßnahme durchgeführt.


Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
EcoNet Austria bzw. eine während der Dauer dieser EP von den operativ tätigen Einrichtungen gebildete Dachorganisation wird in Kontakten und Verhandlungen mit den auf dem Markt auftretenden (Gesamt)Systemanbietern (Anbietern eines Entsorgungssystems für EAGs; diese Systeme verantworten gegenüber der Behörde die Einhaltung der in der EAG-RL und der darauf basierenden nationa-len Verordnung angeführten Auflagen und die Erreichung der vor-gegebenen Zielgrößen, werden sich in der Umsetzung aber der Mit-arbeit einschlägiger AkteurInnen bedienen) zu versuchen, die Sozi-alwirtschaft/die Beschäftigungsinitiativen als Systempartnerin(nen) in der Bewirtschaftung von EAGs zu verankern.
Sozialwirtschaftliche Einrichtungen sollen in den einzurichtenden EAG-Systemen eine Rolle als MitakteurInnen bekommen und damit ihr Zugang zu diesem Markt und der Bestand ihres neuen Ge-schäftsfelds in diesem Segment abgesichert werden.

Parallel dazu unterstützt EcoNet Austria die beteiligten Beschäfti-gungsinitiativen bei der Implementierung eines Geschäftsfelds im Bereich der Bewirtschaftung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten (hinsichtlich der dafür erforderlichen infrastrukturellen Ausstattung, Abfallrecht, Ausarbeitung von Businessplänen, Erlangung von Ge-werbeberechtigungen, Kostenkalkulation, Arbeitsplatzgestaltung u.ä.m.) sowie in fachlicher Hinsicht, damit sie den in diesem Be-reich geltenden rechtlichen Vorschriften und qualitativen Anforde-rungen voll nachkommen und im zu erwartenden Wettbewerb be-stehen können.

Um dieses Betätigungsfeld abzusichern und als verlässliche Partne-rInnen privatwirtschaftlicher EAG-Rücknahmesysteme auftreten zu können, sollen die Pilot-Initiativen eine in der Abfallwirtschaft aner-kannte Zertifizierung anstreben (nach EMAS - Eco Management and Audit Scheme - oder einem vergleichbaren System wie die Qualifi-zierung als Entsorgungsfachbetrieb bzw. in ein ?Integriertes Mana-gement ? System? (IMS) eingeführt werden) und werden diesbe-züglich beraten.
Diese fachlichen Unterstützungsleistungen der EP sollen die &quot;Quali-tätssicherung der umweltpolitischen Dienstleistung der Beschäfti-gungsinitiativen&quot; garantieren.

Ziel der Tätigkeit der Beschäftigungsinitiativen ist aber nicht nur die Erbringung einer umweltpolitischen Dienstleistung, sondern ebenso die (befristete) Beschäftigung, Qualifizierung und anschließende Integration benachteiligter (arbeits- und beschäftigungsloser) Per-sonen in den Arbeitsmarkt. Dabei werden die (sozialpädagogischen) Schlüsselkräfte der Beschäftigungsinitiativen von der EP unter-stützt, indem ihre unterschiedlichen Ansätze zu einem gemeinsa-men sozialpädagogischen Praxismodell hin optimiert werden. Dieser Beitrag der EP dient der &quot; Optimierung der sozialpädagogischen Arbeit in den sozialwirtschaftliche Betrieben&quot;.

Da als EAG-Sammelstellen großteils die Recyclinghöfe (Abfallsam-melstellen) der Gemeinden dienen und eine fachgerechte Sortie-rung der angelieferten Altgeräte bereits vor Ort durchgeführt wer-den soll, wird ein Berufsbild &quot;Recyclinghof-AssistentIn&quot; entwickelt und den Gemeinden (als BetreiberInnen der Recyclinghöfe) diese Dienstleistung angeboten werden. Diese Personen sollen an Ort und Stelle die Vorselektion zwischen instandsetzungsfähigen und zerle-gebedürftigen Altgeräten durchführen. Dies eröffnet den Beschäfti-gungsinitiativen ein zusätzliches Aktivitätsfeld im Vorfeld der EAG-Demontage.

Die EP EcoNet Austria unterstützt die Bemühungen der Beschäfti-gungsinitiativen darüber hinaus mit übergeordneter Öffentlichkeits-arbeit und strategischem Marketing.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft EcoNet Austria begründet keine eigene Rechtsform; die Finanzverantwortung wird durch die &quot;ARGE Müllvermeidung Förderprogramm-Management GmbH&quot; wahrgenommen.
Zwischen finanzverantwortlicher Organisation und jeder in der EP operativ tätigen Organisation wird eine bilaterale Fördervereinbarung geschlossen. Darin ist festgehalten, dass Auszahlungen an die Partnerorganisationen nur nach erfolgter monatlicher Abrechnung und Prüfung der vorgelegten Belege und Beleggrundlagen auf Förderkonformität (ESF-Kriterien bzw. sonstiger der finanziell verantwortlichen Partnerin im Rahmen des Fördervertrags überbundener Kriterien) und nur zu jenen Anteilen erfolgen, wie sie die finanziell verantwortliche Partnerin ihrerseits durch den Fördergeber erhält. Dadurch wird sichergestellt, dass eine Vorfinanzierung von erbrachten Aufgaben für alle PartnerInnen (einschließlich der finanziell verantwortlichen Partnerin) nur im Ausmaß des Anteils der jeweiligen Organisation an der operativen Umsetzung der EP zu erbringen ist. Weiters ist festgehalten, dass die operativ tätigen PartnerInnen jeweils nur in ihrem eigenen Namen auftreten können (niemals im Namen der EP) und nur für ihren Fördermittelanteil haften.

Durch den Einsatz einer internetfähigen Abrechnungsdatenbank (Erfassung der Belege, Beleggrundlagen und Arbeitszeiten) ist gewährleistet, dass Zahlungen an die PartnerInnen rasch durchgeführt werden können.

Im Innenverhältnis wird auf Wunsch des ÖGB (bzw. der Bundesarbeiterkammer) eine KEG gegründet, die &quot;EcoNet Austria ARGE Müllvermeidung Förderprogramm-Management GmbH & Co KEG&quot;, in der der ÖGB (bzw. die BAK) die Rolle eines Kommanditisten wahrnimmt. Es ist allen operativen und strategischen PartnerInnen freigestellt, dieser KEG zwecks Erlangung eines zusätzlichen Haftungsausschlusses als KommanditistInnen beizutreten.

Zwischen finanzverantwortlicher Organisation und strategischen PartnerInnen wird eine PartnerInnenvereinbarung abgeschlossen, in der nochmals die Zusammenarbeit in der EP geregelt und ein Haftungsausschluss formuliert ist. Dies ist insbesondere für jene strategischen PartnerInnen von Bedeutung, die ihrerseits keiner KEG beitreten können oder wollen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics