IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Landratsamt Oberallgäu in Sonthofen ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft der EP Allgaeu-Oberland
Other national partners : Frau und Beruf GmbH
Herzogsaegmuehle
Landkreis Oberallgaeu
Oberallgäuer VHS e.V.
VHS Garmisch-Partenkirchen e.V.
VHS der Stadt Landsberg
Volkshochschule Kaufbeuren e.V.
bfz Kempten/Immenstadt
bis zur GmbH-Gründung Landratsamt-ab Gründung (vorauss. 21.2.03) Geschäftsstelle
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-15933 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :16-09-2002 
Last update :01-08-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

1. Background
The Partnership for Development Allgaeu Oberland is a cooperation between representatives from the districts of Garmisch Partenkirchen, Weilheim Schongau, Landsberg, Ostallgaeu including the city of Kaufbeuren, and Oberallgaeu including the cities of Memmingen and Lindau.
The target region covers 7,812 km² and has a population of 810,891.

Socio geographical Preconditions
The region covered by the EP Allgaeu Oberland stretches from Lake Constance in the south (mountains and high relief region), across the hilly Lower Alps in the central area, to the more or less broad, flat plains in the north. The area is primarily rural with only a few larger population centres (Lindau, Kempten, Memmingen, Kaufbeuren, Landsberg, Garmisch Partenkirchen). The landscape and natural environment are highly valued in terms of tourism, agriculture and forestry and as an attractive place to live.
There is concern, however, that new housing developments on the edge of villages are growing out of proportion to the size of the existing communities, while in the centre of these villages many buildings stand vacant (due to a number of agricultural operations closing down). In contrast to the brisk building activity near the villages and towns, the population is falling in the mountainous regions in the south. In some regions (e.g. the district Garmish Partenkirchen), the public infrastructure has had to be adjusted to care for the needs of an older population. In choosing areas to zone for industry or residential use, in planning the accompanying infrastructure, and in other political concerns regarding settlement, an inter communal cooperation is necessary to effectively prevent infringements on the landscape and the quality of life.

Economy
The different character of each geographical region has defined both the people and their work over the centuries. Agriculture and forestry have always been very important in the region, while at the same time recreational opportunities and tourism were developed in the southern and central areas at an early date.
Dairy farming and tourism are still the most important economic factors today.
The number of people involved in the production industry is very high. Modern service enterprises are absent and therefore the accompanying job opportunities.
The agricultural industry is extensive in the northern region; here tourism plays only a small role. Many companies and their employees settled in this region because of its favourable location in terms of transportation (good connections by road or rail to Munich, Augsburg, Innsbruck). The need for qualified workers has grown considerably; there is already a shortage of qualified workers in many areas (including in the building and metal industries). In the tourist regions in the south, the shortage of workers in the hotel and gastronomy industry (referred to here as HoGa) is particularly evident. Seasonal work leads to a higher fluctuation in workers. High rents, in particular in towns near the Alps, increase the fluctuation of workers in the HoGa industry, as well as the migration of young families to distant high population centres.
The recent decision to close several large military facilities means that a large number of employees, in part highly qualified younger and older employees and their families, will be intensively searching for new fields of work.
A high number of ethnic German migrants from other countries (“Aussiedler”) have moved into some towns in the region, many of whom have little or no knowledge of German and in part have only low levels of education or vocational qualifications. The result is problems in integration: integration into the job market, especially for older “Aussiedler”; and integration of families into the social life of a rural community.
The percentage of people receiving social welfare, especially for women, is above the state average in some areas. Policies to assist in re entering the job market are imperative.

Developmental Perspectives
The entire rural region has structural deficits in terms of new media. There are few information technology infrastructures and little knowledge of information technology in small and middle sized companies, including companies in the HoGa industry. Agricultural operations are no exception. In addition, public administrative agencies and other organizations are not yet networked to the extent foreseen by the state programme. To fully develop a Marketplace Bavaria, far more continuing education opportunities in information management are needed.
The socially disadvantaged cannot continue to be excluded from the information technology field. Rural networks, including for people with a handicap, offer new opportunities for tourism.
With a new generation, a structural shift is occurring in many regions due to changing political and economic conditions resulting in far reaching social, ecological, economic and cultural changes.
The responsibility for the protection of nature as well as the cultural landscape means meeting the obligation to find innovative ways to present people, in particular the young, with lasting perspectives for earning their living in a rural area.
The intensified development of educational and vocational training possibilities, and the creation of jobs for qualified workers, in combination with innovative ideas, should help to stem migration to other areas.

Job Market Statistics in Detail
In the past few years the population has increased steadily. This increase is not due to a higher birthrate, but resulted, for the most part, from an increase in migration to this area. The unemployment rate has sunk due to an increased need for workers.
AA (Arbeitsamt = Labour Office) District: Kempten (as of April, 2001)
Kempten, Fuessen, Kaufbeuren, Lindau, Marktoberdorf, Sonthofen
The unemployment rate sank on the average from 4.9% to 4.3%. The best rate is in the AA district Marktoberdorf with 3.1% the highest rate of unemployment is in the AA district Sonthofen with 5.4%. In the entire AA district Kempten, 12% of the unemployed are under the age of 25, which is a 15% increase over the previous year. 26% of the unemployed were older than 55. Reductions in work time increased considerably in the building industry, gastronomy and the clothing industry. Kaufbeuren led this trend (gastronomy), followed by Lindau and Kempten. Work time was reduced by an average of 40%. There were 10,320 unemployed for 2,704 job vacancies.

AA Bezirk Memmingen (as of April, 2001 )
Of particular importance for the EP Allgaeu und Oberland: Memmingen und Mindelheim.
The unemployment rate sank on the average from 4.9% to 4.4%. The city of Memmingen has a rate of 3.8%, the city of Mindelheim a rate of 3.6%. In the entire AA district Memmingen, 12.4 % of the unemployed are under 25, this is an increase of 21% compared to the previous year. 25.3% of the unemployed were older than 55. The number of unemployed looking for part time work was relatively high with 17.8%.
There were 10,504 unemployed for 2,997 job vacancies.
AA District Weilheim (as of April, 2001 )
Weilheim, Schongau, Landsberg Lech, Garmisch Partenkirchen.
The unemployment rate sank on the average from 4.1% to 3.4%. The best rate is in the AA district Landsberg with 3.0% the highest rate of unemployment is in the AA district Garmisch Partenkirchen with 4.0%. In the entire AA district Weilheim, 10.9% of the unemployed are under the age of 25, which is a 6% increase over the previous year. 30% of the unemployed were older than 55. The number of unemployed looking for part time work was relatively high with 18.1%. There were 5,349 unemployed for 2,222 job vacancies.
There have been a high number of registrations and registration cancellations in all districts of the labour office indicating a high level of fluctuation on the job market. A trend of healthy stability is not indicated. An important reason for the unemployment rate for foreign workers is their comparably low level of vocational qualification or command of German, factors that reduce the chance for employment and increase the risk of losing one's job. The percent of women, and people over 50 or between the ages of 20 and 25 years is conspicuously high.

dot Top


Objective

Text available in

The goals and responsibilities of the EP Allgaeu Oberland are:

Cross linking participants in the regional job market and working to increase their awareness of the problems, as well as resources, of disadvantaged groups in the job market.
By way of cross linking the relevant participants, problems relating to the job market can be recognized and dealt with on time. This cooperation, especially in working together with companies, will make it possible to develop appropriate offers for job seekers.

The creation of regional structures to promote the joint development of political concepts for the job market.
The newly created network is a place where competencies can come together at the interface job seeker employer. Work methods, qualification concepts and new strategies for assisting people seeking employment can be further developed at this level, as well as allowing for the evaluation and testing of new work forms.

The development and realisation of new concepts (for the region) promoting the positive development of the occupational abilities of disadvantaged groups.
The EQUAL project should promote the discussion of new political approaches to the job market and the development of suitable, innovative concepts. A wide spectrum of know how can be called upon thanks to the supra regional nature of the EQUAL project.

The creation of new occupations and forms of work organisation.
Another important aspect in the job market is opening up new fields of work. Unexploited opportunities in the job market and the job seekers' unique potentials should be joined together systematically. New fields of work in established branches in the EP region (including tourism) should ease the re entry into the job market for the disadvantaged, including women returning to work.

Inclusion of new information and communications technologies
combined with modern methods for teaching and learning (e.g. TeleLearning, Teleworking, Long Distance Learning). In regard to information and communication competencies, small and middle sized companies will have access to more highly qualified employees. This will result in their being more competitive, in particular when compared to the European competition.

Specific Goals
Work ability
a) Facilitating entry or re entry into the job market
Integrating information and communications technologies and elements designed to increase mobility in the vocational qualification procedure
Expanding the spectrum of potential jobs (in particular for women) and developing occupational perspectives in promising fields such as the service sector and the information and communications field
Developing and testing concepts to individualize career planning
Evaluating models targeted at specific groups designed to facilitate integration in the job market and to create new jobs and job training.
Increasing the practical aspects in vocational training and continued education, especially in cooperation with small and middle sized companies
b) Fighting prejudice and discrimination in the job market
Developing and implementing multicultural teaching and learning concepts
Developing awareness of these issues among educators and human resources professionals
c) Strengthening the social economy (third sector)
Improving the services offered, the marketing and the products of third sector companies
Cross linking companies in the third sector with each other and with companies in the free enterprise economy
Adaptability
d) Developing strategies for life long learning and designing a work place conducive to integration
Increased inclusion of women, foreigners, semi skilled and unskilled workers, older people, the handicapped and other disadvantaged groups in life long learning
e) Promoting the adaptability of companies and employees
Developing suitable continued education opportunities for small and middle sized companies that fit current needs and requirements
Equality of women and men
f) Facilitating the compatibility of family and career, as well as re entry into the job market
Flexibility in terms of time and location in career training, as well as work organisation, especially by way of teaching and learning methods supported by information and communications technology, TeleLearning, Teleworking and open and distance learning
Developing concepts to maintain and extend career competencies for men and women during parental leaves
g) Discontinuing gender specific discrepancies in the job market
Further development of programs designed to audit and certify equal opportunity, including the development of a European certification process

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place **
Work placement *
Job rotation and job sharing *
Employment aids (+ for self-employment) ***
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff *
Improvement of employment services, Recruitment structures ***
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes ***
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented ****

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  14.2%  85.8% 
Employed  0.0%  0.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  14.2%  85.8% 
  100.0%
 
Physical Impairment  2.1%  0.6% 
Mental Impairment  1.2%  0.3% 
Mental Illness  2.1%  1.2% 
Population not suffering from a disability  8.8%  83.7% 
  100.0% 
 
Substance abusers 2.4%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.3% 
(Ex-)prisoners  0.9%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  2.7%  0.9% 
Without such specific discriminations  8.8%  84.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  4.1%  19.9% 
25 - 50 year  9.2%  59.8% 
> 50 year  0.9%  6.1% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum **
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship **
Discrimination and inequality in employment ***
Disabilities ***
Other discriminations **
Low qualification ***
Racial discrimination **
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Die Umsetzung des Ziels der Gemeinschaftsinitiative EQUAL – Arbeitslosigkeit zu verhindern und zu bekämpfen, Humanressourcen zu entwickeln sowie lebenslanges Lernen und die berufliche und soziale Integration von benachteiligten Gruppen zu fördern – wird im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft Allgäu-Oberland gemeinsam mit VertreterInnen der Zielgruppen geplant. Die breite Zusammensetzung der Akteure im Rahmen der EP Allgäu-Oberland gewährleistet eine enge Verknüpfung von Fachkompetenz und Bedürfnissen der Zielgruppen. Durch die Konsultation weiterer regionaler, strategischer Partner werden Konzepte auf die Realisierbarkeit überprüft.
Im Rahmen der projektbegleitenden Evaluation wird der Focus immer wieder auf die Handlungskompetenz gerichtet und Projekte können so zielorientiert gesteuert werden. Ein wesentliches Merkmal der geplanten internen Projektevaluation ist die Focussierung auf die Lebens- und Arbeitswelt der Betroffenen.
Grundsätzlich sollen alle Zielgruppen bereits in der Entwicklungs- und Planungsphase ihre Bedarfe und Zielsetzungen zusammen mit den Akteuren einbringen und abstimmen.
Konkret bedeutet Empowerment, die Zielgruppe bzw. ÍnteressenvertreterInnen zu befragen, Daten zu sammeln über die Lebenswelt der Betroffenen, über die Bedingungen, unter welchen sie arbeiten werden und wollen sowie über die Ressourcen und Schlüsselqualifikationen, welche sie mitbringen. In einem zweiten Schritt sollen vorhandene Konzepte genau auf diesem Hintergrund noch einmal reflektiert werden. Ziel ist es, die Betroffenen zu erreichen, die Eigenheiten der Zielgruppen zu respektieren und einen Rahmen vorzugeben, der individuelle Berufswegplanungen ermöglicht.
Gleichzeitig wird es aber auch von großer Bedeutung sein, bei verschiedenen Personengruppen den Faktor Arbeit als Wert darzustellen bzw. neu zu definieren, zu vermitteln, dass Arbeit positiv in die Lebensgestaltung eingebunden werden kann und durchaus zu den erstrebenswerten Zielen in der Lebensplanung zu zählen ist. Arbeit soll nicht nur unter materiellen, sondern auch unter ideellen Gesichtspunkten beleuchtet werden. Motivation und Wertschätzung jeglicher Art von Arbeitsleistun-gen wird zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor stilisiert und in die Projektarbeit implementiert.
Zusammengefasst soll auf folgenden Ebenen gearbeitet werden:
§ Empowerment auf der individuellen Ebene der einzelnen TeilnehmerInnen
§ Nutzung und Weiterentwicklung von Schlüsselqualifikationen
§ Stärkung der TeilnehmerInnen als Gruppe
§ Beteiligung der TeilnehmerInnen an der Projektentwicklung sowie an der Durchführung und Bewertung der Aktivität
§ Mitwirkung an Veränderungen in der Einstellung von Multiplikatoren/innen (Schlüsselakteuren)

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 5.2%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
2052 E - NET ES ES23
GR 200928
IE 5
2833 FLIPPER IT IT-G-TRE-004
IT IT-S-MDL-051

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft der EP Allgaeu-Oberland Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Frau und Beruf GmbH Evaluation
Monitoring, data collection
Herzogsaegmuehle Transnational partnership
Landkreis Oberallgaeu
Oberallgäuer VHS e.V.
VHS Garmisch-Partenkirchen e.V.
VHS der Stadt Landsberg
Volkshochschule Kaufbeuren e.V.
bfz Kempten/Immenstadt
bis zur GmbH-Gründung Landratsamt-ab Gründung (vorauss. 21.2.03) Geschäftsstelle

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 01-08-2003 dot Top


Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft der EP Allgaeu-Oberland

(EP-Buero)
Sonnenstr. 6
87527 Sonthofen
www.oa.vhs.de

Tel:0049 8321 66730
Fax:0049 8321 667347
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Fischer Peter 0049 8321 66730 info@ovh.de Leiter EP-Geschaeftsstelle

Last update: 01-08-2003 dot Top


Frau und Beruf GmbH

(Frau und Beruf)
Rathausplatz 2
82467 Garmisch-Partenkirchen
in Arbeit

Tel:049 08821 9378343
Fax:049 08821 9378349
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hochschwarzer Rosa 049 08821 9378343 hochschwarzer@frau-und-beruf.net Projektleiterin

Last update: 01-08-2003 dot Top


Herzogsaegmuehle

(Herzogsaegmuehle)
Von-Kahl-Straße 4
86971 Peiting-Herzogsägmühle
www.herzogsaegmuehle.de

Tel:049 08861 219118
Fax:049 08861 2194300
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Without legal status
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Barthel Klaus 049 08861 219118 eu-projekt@herzogsaegmuehle.de Koordinator EU-/Sonderprojekte

Last update: 01-08-2003 dot Top


Landkreis Oberallgaeu

(LA-OA)
Oberallgäuer Platz 2
87527 Sonthofen

Tel:049 08321 612353
Fax:049 08321 612370
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hönle Norbert 049 08321 612353 norbert.hoenle@lra.sf.bayern.de Ref. Wirtschaftsfoerderung

Last update: 01-08-2003 dot Top


Oberallgäuer VHS e.V.

(ovh)
Sonnenstr. 6
87527 Sonthofen
www.oa-vhs.de

Tel:049 083216673-45
Fax:0049 8321 667347
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Fischer Peter 049 083216673-45 info@oa-vhs.de Leiter der vhs

Last update: 01-08-2003 dot Top


VHS Garmisch-Partenkirchen e.V.

(vhs GAP)
Burgstr. 21
82467 Garmisch-Partenkirchen
www.vhs-gap.de

Tel:049 08821 959070
Fax:049 08821 959055
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Zellner Manfred 049 08821 959070 zellner.vhs@gaponline.de Paedagogischer Leiter und Geschaeftsfuehrer

Last update: 01-08-2003 dot Top


VHS der Stadt Landsberg

(VHS)
Katharinenstr. 1
86899 Landsberg am Lech
www.vhs-landsberg.de

Tel:049 08191 946720
Fax:049 08191 946724
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 16-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Glocker Stefan 049 08191 946720 vhs@landsberg.de Leiter der VHS

Last update: 01-08-2003 dot Top


Volkshochschule Kaufbeuren e.V.

(vhs KF)
Spitaltor 5
87600 Kaufbeuren
www.vhs-kaufbeuren.de

Tel:049 08341 8399
Fax:0049 08341 41447
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Greiner Ursula 049 08341 8399 greiner@vhs-Kaufbeuren.de Leiterin der vhs

Last update: 01-08-2003 dot Top


bfz Kempten/Immenstadt

(bfz gGmbH)
Ankergässele 2
87435 Kempten
www.bfz.de

Tel:0049 0831 52149-22
Fax:0049 831 52149-20
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Becker Silvia 0049 0831 52149-22 becker-silvia@ke.bfz.de Schulleiterin / Koordinatorin

Last update: 01-08-2003 dot Top


bis zur GmbH-Gründung Landratsamt-ab Gründung (vorauss. 21.2.03) Geschäftsstelle

(EP-Buero)
Sonnenstr. 6
87527 Sonthofen
www.oa.vhs.de

Tel:0049 8321 66730
Fax:0049 8321 667347
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Fischer Peter 0049 8321 66730 info@ovh.de Leiter EP-Geschaeftsstelle

Last update: 01-08-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Landratsamt Oberallgaeu in Sonthofen

Rationale

Text available in

1. Ausgangslage
Die Entwicklungspartnerschaft Allgäu-Oberland ist ein Zusammenschluss von Trägern aus den Landkreisen Garmisch-Partenkirchen, Weilheim-Schongau, Landsberg, Ostallgäu mit der kreisfreien Stadt Kaufbeuren, Oberallgäu, Unterallgäu mit den kreisfreien Städten Memmingen und Lindau.
In der Zielregion mit insgesamt 7.812 km² leben 810.891 Einwohner.

Sozio-geografische Voraussetzungen
Die Region, in der die EP Allgäu-Oberland tätig werden will, erstreckt sich vom Bodensee im Süden (Hochgebirge und Relief-Region) über die hügelige Voralpenlandschaft im Mittelbereich bis hin zu mehr oder weniger weiträumigen ebenen Flächen im Norden. Die ländlich geprägte Region weist wenig größere Verdichtungsräume aus (Lindau, Kempten, Memmingen, Kaufbeuren, Landsberg, Garmisch-Partenkirchen). Landschaft und Natur nehmen einen sehr hohen Stellenwert ein, hierdurch ergibt sich eine vielseitige Nutzung für den Tourismus, Land- und Forstwirtschaft und als attraktiver Wohn- und Lebensraum.
In den Dörfern allerdings besteht die Gefahr, dass neue Siedlungsgebiete überproportional wachsen, während im Dorfkern - bedingt durch den agrarstrukturellen Wandel (Schließung zahlreicher landwirtschaftlicher Betriebe) - viele Gebäude leer stehen. Im Gegensatz zur regen Bautätigkeit im Umkreis der Dörfer und Städte weisen in den Bergregionen im Süden die Gemeinden rückläufige Bevölkerungszahlen auf. Die öffentliche Infrastruktur muss in einigen Gebieten (z.B. Landkreis GAP) stärker an den Bedarf der älter werdenden Bevölkerung angepasst werden. Nicht nur in der Siedlungspolitik sondern auch bei Neuausweisung von Gewerbe- und Wohnflächen und bei der Errichtung infrastruktureller Einrichtungen muss es zu einer interkommunalen Kooperation kommen, um so negative Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes und der Lebensqualität nachhaltig zu stoppen.

Wirtschaft
Die unterschiedlichen Ausprägungen der jeweiligen geografischen Lage bestimmten seit Jahrhunderten Mensch und Arbeit. Der Raum war stets sehr stark durch land- und forstwirtschaftliche Nutzung geprägt, allerdings wurde gerade der südliche und mittlere Bereich schon frühzeitig für die Erholungsnutzung erschlossen.
Milchwirtschaft und Tourismus stellen heute noch die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren dar.
Der Anteil der im produzierenden Gewerbe Tätigen ist sehr hoch, moderne Dienstleistungsunternehmen fehlen und somit auch entsprechende Arbeitsplätze.
Im Norden der Region wird in größerem Umfang Ackerbau betrieben, der Tourismus spielt hier nur eine untergeordnete Rolle. So siedelten sich wegen der verkehrsgünstigen Lage (gute Verbindungen auf Straße und Schiene nach München, Augsburg, Innsbruck) in diesem Raum vermehrt Unternehmen und Arbeitnehmer an. Der Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften ist stark gewachsen, es besteht bereits jetzt großer Fachkräftemangel in vielen Bereichen (Baugewerbe, Metallindustrie). In den touristisch geprägten Regionen und Ortschaften im Süden ist besonders ausgeprägt der Mangel an Arbeitskräften im Hotel- und Gaststättenbereich (im folgenden: HoGa). Saisonale Beschäftigung führt zu hoher Arbeitskraftfluktuation. Hohe Mietpreise, besonders in Ortschaften in direkter Alpennähe vergrößern die Fluktuation der im HoGa-Bereich saisonal Beschäftigten, aber auch die Abwanderung junger Familien in entfernteren Oberzentren bzw. Ballungsräume.
Der in den letzten Monaten vollzogene Beschluss zur Schließung einiger größerer Bundeswehrstandorte bedeutet in den kommenden Jahren für zahlreiche Arbeitnehmer, z.T. hoch qualifizierte jüngere und ältere Beschäftigte und deren Angehörige, die intensive Suche nach neuen Arbeits- und Betätigungsfeldern.
In einigen Orten der Region kommt es zum erhöhten Zuzug von Aussiedlern mit geringen bis keinen Deutschkenntnissen und z.T. geringer schulischer und beruflicher Qualifikation. Die Folge sind Integrationsschwierigkeiten: einerseits besonders für ältere Aussiedlern auf dem Arbeitsmarkt, andererseits für Familien in das soziale Gefüge der ländlichen Strukture.
Der Anteil von Personen im Sozialhilfebezug, besonders bei den Frauen, liegt zum Teil über dem Landesdurchschnitt. Maßnahmen zur Wiedereingliederung auf dem Arbeitsmarkt sind zwingende Notwendigkeiten.
Entwicklungsperspektiven
Der gesamte ländliche Raum weist Strukturdefizite im Bereich der Neuen Medien auf. Nicht nur bei KMU, sondern auch in kleineren und mittleren im HoGa-Bereich tätigen Betrieben sind noch geringe IT-Infrastrukturen und IT-Kenntnisse vorhanden. Der Bereich der bäuerlichen Betriebe macht hier keine Ausnahme. Zudem sind öffentliche Verwaltungen und andere Organisationen noch nicht in dem Maße vernetzt, wie das Landesprogramm es vorgibt. Der angestrebte Marktplatz-Bayern bedarf in diesem EP-Raum noch intensiver Informations- und Weiterbildungsmöglichkeiten, um eine vollständige Realisierung zu erreichen.
Ausgeschlossen dürfen im IT-Bereich nicht die sozial Benachteiligten bleiben. Ländliche Netzwerke u.a. für Menschen mit Behinderung böten auch für den Tourismus neue Chancen.
Vielerorts vollzieht sich mit dem Generationenwechsel aufgrund geänderter politischer und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen ein Strukturwandel mit tief greifenden sozialen, ökologischen, wirtschaftlichen und kulturellen Folgen.
Aus der Verantwortung für den Erhalt der Natur- und Kulturlandschaft ergibt sich die Verpflichtung durch innovative Maßnahmen vor allem jungen Menschen nachhaltige Perspektiven für ein Auskommen im ländlichen Raum aufzuzeigen.
Insbesondere der verstärkte Ausbau von Qualifizierungs- und Bildungsmöglichkeiten und die Schaffung qualifizierter Arbeitsplätze gekoppelt mit innovativen Ideen soll einer Abwanderung entgegenwirken.

Arbeitsmarktdaten im Einzelnen
In den letzten Jahren nahm die Bevölkerungszahl stetig zu. Dieses Wachstum ist nicht einer höheren Geburtenrate zuzuschreiben sondern vor allem einem verstärkten Zuzug von Zuwanderern. Aufgrund einer vermehrten Nachfrage an Arbeitskräften konnten die Arbeitslosenquoten in der EP-Region allgemein gesenkt werden.
Bezirk des AA Kempten (Stand April 2001)
Kempten, Füssen, Kaufbeuren, Lindau, Marktoberdorf, Sonthofen
Die Arbeitslosenquote sank im Durchschnitt von 4,9% auf 4,3 %. Hier weist der AA Bezirk Marktoberdorf mit 3.1% die beste Quote auf - Schlusslicht ist der AA Bezirk Sonthofen mit 5,4%. Im gesamten Bezirk AA Kempten sind 12 % aller Arbeitslosen unter 25 Jahre, das ist gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 15%. 26% aller Arbeitslosen waren älter als 55 Jahre. Die Kurzarbeit hat im Baugewerbe, Ernährungsgewerbe und Bekleidungsgewerbe sehr stark zugenommen. Der regionale Schwerpunkt hierfür befand sich in Kaufbeuren (Ernährungsgewerbe), gefolgt von Lindau und Kempten. Der Arbeitsausfall betrug im Durchschnitt 40% der normalen Arbeitszeit. 10230 Arbeitslose standen 2 704 offenen Stellen gegenüber.
Bezirk des AA Memmingen (Stand April 2001 )
Für die EP Allgäu und Oberland maßgebend: Memmingen und Mindelheim
Die Arbeitslosenquote sank im Durchschnitt von 4,9% auf 4,4 %. Die Stadt Memmingen weist eine Quote von 3,8% auf, die Stadt Mindelheim eine Quote von 3,6%. Im gesamten Bezirk AA Memmingen sind 12,4 % aller Arbeitslosen unter 25 Jahre, das ist gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 21%. 25,3% aller Arbeitslosen waren älter als 55 Jahre. Verhältnismäßig hoch war die Zahl der arbeitslosen Teilzeitsuchenden mit 17,8%.
10 504 Arbeitslose standen 2 997 offenen Stellen gegenüber.
Bezirk des AA Weilheim (Stand April 2001 )
Weilheim, Schongau, Landsberg/Lech, Garmisch-Partenkirchen.
Die Arbeitslosenquote sank im Durchschnitt von 4,1% auf 3,4%. Hier weist der AA Geschäftsstellenbezirk Landsberg mit 3,0% die beste Quote auf - Schlusslicht ist der AA Geschäftsstellenbezirk Garmisch-Partenkirchen mit 4,0%. Im gesamten Bezirk AA Weilheim sind 10,9 % aller Arbeitslosen unter 25 Jahre, das ist gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 6%. 30% aller Arbeitslosen waren älter als 55 Jahre. Verhältnismäßig hoch war die Zahl der arbeitslosen Teilzeitsuchenden mit 18,1%. 5 349 Arbeitslose standen 2 222 offenen Stellen gegenüber.
In allen Arbeitsamtsbezirken sind die hohen Zahlen bei Abmeldungen und Arbeitslosenmeldungen Zeichen einer starken Fluktuation. Eine gesunde Stabilität ist nicht zu verzeichnen. Von großer Bedeutung für die Arbeitslosigkeit ausländischer Arbeitnehmer ist die vergleichsweise geringe sprachliche und berufliche Qualifikation, die die Einstellungschancen verringern und das Entlassrisiko vergrößert. Auffällig hoch sind auch die Zahlen der arbeitslosen Frauen, Menschen über 50 Jahre, sowie Jugendliche bis 20/25 Jahre.

dot Top


Objective

Text available in

Ziele und Aufgaben der EP Allgäu-Oberland sind
- Vernetzung der regionalen Akteure des Arbeitsmarktes und Sensibilisierung für Problemlagen und Ressourcen benachteiligter Gruppen
Durch die Vernetzung der relevanten Akteure können Probleme des Arbeitsmarktes rechtzeitig erkannt und bearbeitet werden. Die Kooperation der verschiedenen Partner und vor allem die Zusammenarbeit mit den Betrieben führt in der Konsequenz zur Entwicklung passgenauer Angebote für Arbeitsuchende.
- Schaffung regionaler Strukturen zur gemeinsamen Entwicklung von arbeitsmarktpolitischen Konzepten
Das neu geschaffene Netzwerk ist ein Ort der Bündelung von Kompetenzen für die Schnittstellenarbeit Arbeitsuchende – Arbeitgeber. Arbeitsmethoden, Konzepte der Qualifizierung und neue Strategien bei der Vermittlung von arbeitsuchenden Personen können auf dieser Ebene weiterentwickelt, neue Arbeitsformen evaluiert und erprobt werden.
- Entwicklung und Durchführung von – für die Region – neuen Konzepten zur positiven Gestaltung der Beschäftigungsfähigkeit benachteiligter Gruppen
Mit dem Projekt EQUAL sollen vor allem neue arbeitsmarktpolitische Ansätze diskutiert und entsprechende innovative Konzepte entwickelt werden. Durch die überregionale Zusammenarbeit im Rahmen von EQUAL kann breites KnowHow genutzt werden.
- Erschließung neuer Beschäftigungsfelder und Formen der Arbeitsorganisation
Ein weiterer wichtiger arbeitsmarktpolitischer Aspekt ist die Erschließung neuer Beschäftigungsfelder. Nischen am Arbeitsmarkt und das Potenzial der arbeitsuchenden Personen sollen systematisch verknüpft werden. Neue Tätigkeitsfelder in Stammbranchen der EP-Region (u. a. Fremdenverkehr) sollen Benachteiligten wie auch BerufsrückkehrerInnen den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern.
- Einbeziehung neuer IuK-Technologien
verbunden mit modernen Lehr- und Lernformen (z. B. Telelernen, Telearbeit, Long Distance Learning). KMUs erhalten auf dem Gebiet der IuK-Kompetenz ein verbessertes Qualifizierungsniveau der MitarbeiterInnen. Die Folge ist eine Steigerung der Konkurrenzfähigkeit, insbesondere im Hinblick auf den europäischen Wettbewerb.

Spezifische Ziele
Beschäftigungsfähigkeit
a) Erleichterung des Zugangs zum bzw. der Rückkehr auf den Arbeitsmarkt
- Integration von IuK-Technologien und mobilitätsfördernden Elementen in die berufliche Qualifizierung
- Ausweitung des Berufsspektrums (insbesondere von Mädchen und Frauen) und Erschließung von Beschäftigungsperspektiven in den zukunftsträchtigen Dienstleistungs- und IuK-Berufen
- Entwicklung und Erprobung von Konzepten zur Individualisierung der Berufswegplanung
- Evaluierung von zielgruppenspezifischen Modellen zur Integration in den Arbeitsmarkt und zur Akquise von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
- Erhöhung des Praxisbezugs der Aus- und Weiterbildung, insbesondere über die Kooperation von Bildungsträgern mit KMU
b) Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auf dem Arbeitsmarkt
- Entwicklung und Einsatz von multikulturellen Lehr- und Lernkonzepten
- Sensibilisierung und Weiterbildung von Ausbildern und Personalverantwortlichen
c) Stärkung der Sozialwirtschaft (Dritter Sektor)
- Verbesserung des Dienstleistungsangebotes, des Marketing und der Produkte von Dritte-Sektor-Unternehmen
- Vernetzung von Unternehmen im Dritten Sektor untereinander und mit Unternehmen der freien Wirtschaft
Anpassungsfähigkeit
d) Erarbeiten von Strategien für lebenslanges Lernen und eine integrationsfördernde Arbeitsgestaltung
- Verstärkte Einbeziehung von Frauen, AusländerInnen, An- und Ungelernten, Älteren, Behinderten und anderen benachteiligten Personen in das lebenslange Lernen
e) Förderung der Anpassungsfähigkeit von Unternehmen und ArbeitnehmerInnen
- Entwicklung von angepassten, nachfrageorientierten und passgenauen Weiterbildungsangeboten für KMU
Chancengleichheit von Frauen und Männern
f) Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie der Wiedereingliederung
- Zeitliche und räumliche Flexibilisierung von Qualifizierungsangeboten sowie der Arbeitsorganisation, insbesondere durch den Einsatz von IKT-gestützten Lehr- und Lernmethoden, Telelernen, Telearbeit sowie Open and Distance Learning
- Entwicklung von Konzepten zum Erhalt und zur Erweiterung der beruflichen Kompetenzen von Frauen und Männern während der Elternzeit
g) Abbau geschlechtsspezifischer Diskrepanzen auf dem Arbeitsmarkt
- Weiterentwicklung der Auditierungs- und Zertifizierungsansätze in der Gleichstellungspolitik, einschließlich der Entwicklung eines europäischen Zertifizierungsprädikats

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics