IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 KOLIBRI-Kooperation Lokal und International für Beschäftigungswirksame Ressourc ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Berufsbildungswerk ENAIP e. V.
Other national partners : Berufsbildungswerk ENAIP e. V.
Evangelische Akademie Bad Boll
Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik
Fachhochschule Esslingen
Industrie und Handelskammer Region Stuttgart
Katholische Arbeitnehmer-Bewegung, Landesverband der Diözese Rottenburg
Katholische Betriebsseelsorge
Kroatische Kulturgemeinschaft e. V. (Hrvatska kulturna zajednica)
Landeshauptstadt Stuttgart
Progetto Scuola e. V.
Schwäbischer Frauenverein e. V. Stuttgart
Ulmer VHS e.V.
Union türkischer Akademiker (Türk Akademisyenler Birligi)
Universität Tübingen
Verein Türkischer Elternbeiräte in Reutlingen und Tübingen
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Geographical - Urban area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-15583 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :28-08-2002 
Last update :01-08-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Germany a country of immigration
Since the beginning of the big work migration in the 50ies of the 20th century the Federal Republic of Germany has become a country in which the number of people of foreign origin has grown almost continuously due to the immigration and the here born children. Between 1993 and 1999 there was still a growth of about half a million, from 6.9 up to 7.4 million, not included migrants of German nationality (emigrants) and citizens of foreign origin.

The need for integration measures for new and old migrants
The discussion of the need for integration measures is much broader today than it has been in the past 50 years. Besides the new problem of how to give form to such measures, in the context of migration there is still the old problem of insufficient integration of migrants in the past decades:
• Even after many years of residency in Germany immigrants still face a lot of difficulties to get admission to German institutions;
• The most important integration indicators 'education participation', 'training and labour market participation' and their development in the past years show impressively that equality in the area of work is still beyond reach.

A number of studies indicate that today's lack of social integration of many foreign families still restrict the chances of foreign children and adolescents and increases the danger of marginalization.

Foreign people in Baden Wuerttemberg
Baden Wuerttemberg is especially affected by those problems, since right after Nordrhein Westfalen, with 1.3 million Baden Wuerttemberg shows the second largest number of foreign residents. Compared to Germany's average of 9% Baden Wuerttemberg has a clearly higher percentage of foreign people. With 12.5% it has been the leading state since 1998, followed by Hessen with 12.1% and Nordrhein Westfalen with 11.4%.

Looking at the tasks for integration, the migrations from foreign countries are of special importance. Although the numbers for Baden Wuerttemberg showed a decrease in some of the years (including all numbers since 1970), the migrations have always been in orders of 65,000 to 155,000. In recent times they have exceeded again 100,000.

The contribution of the foreign population to the prosperity of Baden Wuerttemberg is indispensable, a fact that is especially connected to the age structure: Among the foreign population people between age 20 and 40 are most frequent. Those are the people who work and start families and have children. Therefore there is a birth surplus among the foreign population, whereas among the German population there has been a birth deficit for years. In 1998 those numbers reached +15,000 versus 1,250.

The region of the development partnership KoLIBRI
The region of the development partnership KoLIBRI forms a line from Ludwigsburg in the Northwest to Ulm in the Southeast and includes the state capital Stuttgart. The districts of this area, Ludwigsburg, Boeblingen, Stuttgart, Esslingen, and Goeppingen, are the most productive and is the largest connected business area of the state. At the same time the average percentage of foreign people in these districts is 14 to 24%. Stuttgart has the highest percentage among the cities and districts of Baden Wuerttemberg and also one of the highest of the entire country.
The foreign population in all the cities in the region of the development partnership KoLIBRI is about 20%. Although agrarian structures already enter the city district, Ulm at the eastern end of the connection line still has a foreign population of 17.3%.

Due to the age structure the number of young people with foreign passports regarding to the population of the same age lays even higher. In Stuttgart 1 3 of the adolescents from age 14 up to under 21 has no German passport. Looking at smaller social areas these numbers reach more than 66% in some districts of Stuttgart.

The largest groups of foreign nationality in Baden Wuerttemberg
In 1998 the two largest foreign ethnic groups in Baden Wuerttemberg were the Turks with almost 358,000 which corresponds to 28.2% of the foreign residents and the Italians with about 186,000 which corresponds to 14.7% of the foreign residents. The Yugoslavs (Serbia and Montenegro) take the third place with 155,000, followed by the Croats with 75,000.
With small fluctuations the number of Italian people has not changed much since 1970, whereas the Turkish population has tripled during this time. In the 90ies the numbers of immigrations from Italy fluctuated between 8,600 and 11,000, for no visible reason; the number of immigrations from Turkey decreased by 50% in the same time (1991: 16,200; 1998: 8,600) and in 1998 stayed below the number of immigrations from Italy.

Participation of migrants in the labour market in Baden Wuerttemberg
In June 2000 27.8 million people of the FRG were working and paying social security. 1.96 million of them were foreigners, which corresponds to 7.1%. 55.9% of the working people were men, 44.1% women. Among the foreign workers 34.6% were women, which is almost 10% less.

In 1998 there were 3.67 million workers with social security in Baden Wuerttemberg. 0.48 million of them were of foreign origin, which corresponds to 12.5%. 10.1% of the working women and 14.3% of all working men were foreigners. The number of working women is the same as in the entire country.

The working areas of foreign workers with social security are not equally distributed over the various domains (1998).

Due to the changes in the business structure of Baden Wuerttemberg decrease of production and strong growth of the service sector the decrease of jobs in the past years has, with a few exceptions, mostly affected the jobs of the production sector where foreign people, especially men, had been strongly over represented.

The working areas of (highly) qualified service occupations, including social occupations and occupations in the field of technology and sciences, are the expanding areas with a need for people and with job openings due to regulation errors in the educational system. In those areas foreign people are especially under represented.

Therefore the unemployment among the foreign population has clearly increased in the past years. In 1998 23.7% of the unemployed and 12.5% of the employed population were foreigners.

Training participation of migrants in Baden Wuerttemberg
The participation in company training is much less for foreign adolescents than it is for German adolescents, similar to the entire country. It is worse for girls, similar to German girls but on an even lower level. While German girls participate in school occupational training, the foreign girls hardly participate at all.

The spectrum of occupations for foreign girls is especially confined: with retail saleswoman, doctors receptionist and hairdresser at the top of the list.

On the average foreigners have less qualified occupations with less chances of development. Therefore also the foreign adolescents who finish their training are on the average at higher risk stay unemployed than German adolescents.

Conditions of the low participation in the labour market and education
While the reports for the entire country (e.g. the 6th family report published in 2000 with numbers till 1995) announce an increase of the participation in education of young foreigners (clearly higher percentage of middle and higher educational degrees), the numbers of Baden Wuerttemberg remained overall the same during this time:

Although there was an improvement in the participation of foreign pupils at Realschulen (secondary modern schools) and Gymnasien (grammar schools) also in Baden Wuerttemberg over the years from 1980 1981 till 1999 2000, the numbers returned in a continuous trend to the point of 1985 1996: with 9.5% of the foreign pupils attending secondary modern schools, and 7.5% attending grammar schools.

It is especially remarkable to look at the participation of foreign pupils in schools for pupils with special needs. The risk for a foreign child to attend such a school is in the entire country twice as high as for a German child, for an Italian child it is 3 times as high.

dot Top


Objective

Text available in

Objectives of the Development Partnership

In view of
an increasing lack of skilled workers
especially in urban areas
and the increasing demand for highly qualified people

we plead,
especially in areas with a high percentage of migrants,
for innovative and integrated strategies of action and concepts
of sustainable advice, accompanying, support and training
of (exemplary) Italian, Croatian, and Turkish migrants
of different age and life situations
(school transition to vocational training transition to work recently arrived migrants threatened by social exclusion)
to increase their employment opportunities (employability)
and to improve their life circumstances
with special emphasis on their linguistic and cultural resources
through a strategy of broadening, deepening, and strengthening
their (original) linguistic and cultural competence
with an explicit emphasis on the interests of migrant women (gender mainstreaming)
with a special use of information and communication technologies
to prevent racism and xenophobia
controlled by self help organizations (empowerment)
in local, regional, and international cooperation
as well as a process oriented networking and developmental work
together with the relevant actors involved

with the goal
of a sustainable improvement of the employment opprotunities of migrants
with a qualified evaluation including labour market policies,
vocational training policies, and migration policies
with aimed strategies of dissemination (mainstreaming)
and a transnational cooperation of European actors
involved in matters regarding migration specific questions
of vocational training and strategies for improvement
of the employment opportunities (employability) of migrants

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place **
Integrated measures (pathway to integration) *
Employment creation and support *
Training of teachers, trainers and staff ***
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places *
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features *

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented ****

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  0.1%  1.5% 
Others (without status, social beneficiaries...)  42.5%  55.9% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  37.9%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  4.8%  57.3% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  42.7%  57.3% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  42.7%  57.3% 
  100.0% 
 
< 25 year  30.2%  40.8% 
25 - 50 year  10.6%  14.3% 
> 50 year  2.0%  2.1% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship *
Discrimination and inequality in employment ****
Disabilities *
Other discriminations ***
Low qualification ****
Racial discrimination ****
Unemployment *

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Erläuterungen zur Einbeziehung von Teilnehmern/innen (Empowerment)
Die Diskussion zu Integrationsangeboten in der Öffentlichkeit beschäftigt sich vor allem mit verschulten Kursangeboten, in denen das Deutschlernen als wichtigstes Element vorgesehen ist. Es ist unbestritten, dass eine geringe Beherrschung der deutschen Sprache in diesem Land die Integration von Migranten/innen erschwert. Genauso klar ist unter Experten heute aber auch, dass ein Perspektivenwechsel notwendig wird, der den Blick nicht weiter auf das Defizit "Nichtdeutsch" fixiert, sondern der die kulturelle Herkunft und Sprache der hier lebenden Menschen ausländischer Herkunft und der Neuzuwanderer positiv wahrnimmt und als Mehrwert in dieser Gesellschaft unterstützt, entwickelt und nutzt: „Unabdingbar notwendig sind tiefgreifende und folgenreiche Änderungen im pädagogischen Bereich, in den Sozialisationsinstanzen und Bildungseinrichtungen ... die den Weg zum aktiven Miteinander planvoll erstreben und gestalten.“
(Expertise zum 7. Kinder- und Jugendbericht, 200; S. 132)
Neuere Publikationen von Bundes- und Landesministerien (Expertise zum 7. Kinder- und Jugendbericht der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, 2000; Sechster Familienbericht der Bundesregierung, 2000; u.a.) schreiben der interkulturellen Öffnung deutscher Einrichtungen und der Mitwirkung ethnischer Gemeinden – insbesondere der ethnischen Vereine und Organisationen – in diesem Veränderungsprozess eine zentrale Bedeutung zu: Sie sind „unverzichtbar in ihrer Empowerment-Funktion für Familien ausländischer Herkunft., indem sie kommunikative Gelegenheiten schaffen, welche die Gruppenidentität aber auch die Handlungskompetenz der ethnischen Einwandererminorität stärken.
Die Wahrnehmung und Förderung der eigenständigen Migrantenorganisationen und Projekte ist bislang zu kurz gekommen und die spezielle Tragfähigkeit und das Selbsthilfepotenzial der ethnischen Communities unterschätzt worden.“ (Familienbericht S. 169).
Der Empowerment-Ansatz geht direkt in die Konstruktion der Entwicklungspartnerschaft KoLIBRI ein. Sie ist entstanden auf Initiative von Migrantenorganisationen verschiedener Ethnien (Türken/innen, Kroaten/innen, Italiener/innen) auf der geografischen Achse Stuttgart - Ulm.
Die besonderen Stärken dieser EP zur Reaktion auf den skizzierten Bedarf sind:
(a) ihr unmittelbarer Zugang zur Zielgruppe der Migranten. Sie ist ein Teil der bestehenden ethnischen Ressourcen und Strukturen.
(b) ihre zwangsläufig immanenten Kompetenzen zur Unterstützung des Perspektivenwechsels in den deutschen Einrichtungen und Betrieben: Ein Italiener ist für einen anderen Italiener nicht “defizitär“, nur weil er die deutsche Sprache kaum beherrscht und die deutschen Einrichtungen wenig kennt.
Die EQUAL-Mittel erlauben es nun zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik, dass professionelle und ehrenamtliche ethnische Strukturen in der Region Stuttgart – Ulm in geplanter und aufeinander abgestimmter Weise gemeinsam aktiviert werd

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 5.9%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
467 PETRARCA FR ALS-2001-10639
IT IT-S-MDL-235
2996 N.S.E. New Social Entrepreneurship IT IT-S-MDL-247

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Berufsbildungswerk ENAIP e. V. Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Berufsbildungswerk ENAIP e. V.
Evangelische Akademie Bad Boll
Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik
Fachhochschule Esslingen
Industrie und Handelskammer Region Stuttgart
Katholische Arbeitnehmer-Bewegung, Landesverband der Diözese Rottenburg
Katholische Betriebsseelsorge
Kroatische Kulturgemeinschaft e. V. (Hrvatska kulturna zajednica)
Landeshauptstadt Stuttgart
Progetto Scuola e. V.
Schwäbischer Frauenverein e. V. Stuttgart
Ulmer VHS e.V.
Union türkischer Akademiker (Türk Akademisyenler Birligi)
Universität Tübingen Evaluation
Monitoring, data collection
Verein Türkischer Elternbeiräte in Reutlingen und Tübingen

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 01-08-2003 dot Top


Berufsbildungswerk ENAIP e. V.

(ENAIP)
Mörikestraße 5
70178 Stuttgart
www.enaip.de

Tel:049 711 601746-20
Fax:049 711 601746-60
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kreuzkamp Norbert 049 711 601746-20 kreuzkamp@enaip.de Studienleiter

Last update: 01-08-2003 dot Top


Berufsbildungswerk ENAIP e. V.

(ENAIP)
Mörikestraße 5
70178 Stuttgart
www.enaip.de

Tel:049 711 601746-10
Fax:049 711 601746-60
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rosamilia Hr. Paolo 049 711 601746-10 info@enaip.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 01-08-2003 dot Top


Evangelische Akademie Bad Boll

(Bad Boll)
Akademieweg 11
73087 Bad Boll
www.ev-akademie-boll

Tel:049 71 64 79-239
Fax:049 7164 79410
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Budzinski Manfred 049 71 64 79-239 100120.1275@compuserve.com Studienleiter

Last update: 01-08-2003 dot Top


Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik

(EvFSS)
Kauffmannstr. 40
70195 Stuttgart
www.fachschule-botnang.de

Tel:049 711 69762-0
Fax:049 711 69762-40
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Böhm Regine 049 711 69762-0 info@fachschule-botnang.de Projektleiterin und Dozentin

Last update: 01-08-2003 dot Top


Fachhochschule Esslingen

(HFS Esslingen)
Flandernstr. 101
73732 Esslingen
www.hfs-esslingen.de

Tel:049 711 3974587
Fax:049 711 3974595
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 31-12-2002

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Simon-Hohm Prof. Dr. phil. Hildegard 049 711 3974587 simon-hohm@hfs-esslingen.de Professorin und Projektleiterin

Last update: 01-08-2003 dot Top


Industrie und Handelskammer Region Stuttgart

(IHK Region Stuttgart)
Jägerstr. 30
70174 Stuttgart
www.ihk-stuttgart.de

Tel:049 711 2005-249
Fax:049 711 2005-552
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frädrich Martin 049 711 2005-249 ausbildung@stuttgart.ihk.de Geschaeftsfuehrer Abt. 3 Berufsbildung

Last update: 01-08-2003 dot Top


Katholische Arbeitnehmer-Bewegung, Landesverband der Diözese Rottenburg

(KAB Rottenburg-Stuttgart)
Jahnstr. 30
70597 Stuttgart

Tel:049 7171 68576
Fax:049 711 9791-168
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bormann Bernhard 049 7171 68576 kab@bhl.s.shuttle.de Projektleiter

Last update: 01-08-2003 dot Top


Katholische Betriebsseelsorge

(Katholische Betriebsseelsorge Ludwigsburg)
Schorndorfer Str. 31
71634 Ludwigsburg
www.betriebsseelsorge.de

Tel:049 7141 961820
Fax:049 7141 961819
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Zahner Martin 049 7141 961820 ludwigsburg@betriebsseelsorge.de Betriebsseelsorger (Pastoralreferent)

Last update: 01-08-2003 dot Top


Kroatische Kulturgemeinschaft e. V. (Hrvatska kulturna zajednica)

(HKZ)
Markusplatz 3
70180 Stuttgart
www.cr-net.com

Tel:049 711 6404703
Fax:049 711 6404703
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Meic-Sidic Marija 049 711 6404703 marijameicsidic@aol.com Stellvertretender Vorsitzender

Last update: 01-08-2003 dot Top


Landeshauptstadt Stuttgart

(Jugendamt Stuttgart)
Wilhelmstaße 3
70182 Stuttgart
www.stuttgart.de

Tel:+49.711.216-2504
Fax:+49.711.216-7681
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Korn Heinrich +49.711.216-2504 heinrich.korn@stuttgart.de Amtsleiter

Last update: 01-08-2003 dot Top


Progetto Scuola e. V.

(Progetto Scuola )
Vilbeler Str. 36
60313 Frankfurt am Main

Tel:049 711 60187310
Fax:049 69 289057
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Zanibellato Hr. Duilio 049 711 60187310 progettoscuola@web.de Leiter der Geschaeftsstelle Stuttgart

Last update: 01-08-2003 dot Top


Schwäbischer Frauenverein e. V. Stuttgart

(Schulzentrum Silberburg)
Silberburgstr. 23
70176 Stuttgart
www.schwaebischer-frauenverein.de

Tel:049 711 22755-21
Fax:049 711 22755-37
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hinz Heinz 049 711 22755-21 info@schulzentrum-silbenburg.de Schulleiter

Last update: 01-08-2003 dot Top


Ulmer VHS e.V.

(VH Ulm)
Kornhausplatz 5
89073 Ulm
www.vh-ulm.de

Tel:049 731 1530-24
Fax:049 731 1530-55
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 31-12-2002

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Heusohn Lothar 049 731 1530-24 info@vh-ulm.de Fachbereichsleiter Politik - Gesellschaft - Umwelt

Last update: 01-08-2003 dot Top


Union türkischer Akademiker (Türk Akademisyenler Birligi)

(UTA)
Kernerplatz 5
70182 Stuttgart
www.uta-stuttgart.de

Tel:049 711 296902
Fax:049 711 2263901
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Dilmen Erol 049 711 296902 edilmen@t-online.de Vorstand

Last update: 01-08-2003 dot Top


Universität Tübingen

(Uni Tübingen)
Melanchthonstr. 36
72071 Tübingen
www.uni-tuebingen.de

Tel:+49.7071.2974506
Fax:+49.7071.292417
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schmid Josef +49.7071.2974506 josef.schmid@uni-tuebingen.de Professor

Last update: 01-08-2003 dot Top


Verein Türkischer Elternbeiräte in Reutlingen und Tübingen

(TBKZ)
Eberhardstraße 13
72762 Reutlingen

Tel:0172 743 21 92
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Tekin Nevzat 0172 743 21 92 n.c.

Last update: 01-08-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

KoLIBRI. Local and International Resource-oriented Cooperation on the Employabi

Rationale

Text available in

Einwanderungsland Deutschland
Die Bundesrepublik Deutschland ist mit dem Beginn der großen Arbeitsmigration in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts zu einem Land geworden, in dem die Zahl der Menschen ausländischer Herkunft durch Zuwanderung und der hier geborene Kinder fast stetig wächst. In den Jahren 1993 bis 1999 war immerhin noch ein Zuwachs von cirka einer halben Million von 6,9 auf 7,4 Millionen zu verzeichnen. Dabei sind Migrant/innen deutscher Nationalität (Aussiedler/innen) und eingebürgerte Menschen ausländischer Herkunft nicht mitgerechnet.

Notwendigkeit von Maßnahmen der Integration für neue und alte Migranten/innen
Anders als in den vergangenen 50 Jahren wird die Notwendigkeit von Integrationsmaßnahmen für Neuzuwanderer heute breiter diskutiert. Neben dem neuen Problem, wie solche Maßnahmen zu gestalten sind, steht jedoch im Zusammenhang mit Migration nach wie vor das alte Problem der unzureichenden Integration der Migrant/innen der vergangenen Jahrzehnte:

• Für viele zugewanderte Menschen gibt es auch nach langjährigem Aufenthalt in Deutschland noch immer erhebliche Zugangsbarrieren zu deutschen Institutionen.
• Die wichtigsten Integrationsindikatoren 'Bildungsbeteiligung', 'Ausbildungs- und Arbeitsmarktbeteiligung' und ihre Entwicklung in den vergangenen Jahren zeigen nachdrücklich, dass die Gleichheit im Bereich Beschäftigung noch auf einige Zeit unerreicht bleibt.

Eine Reihe von Studien weisen darauf hin, dass die heute noch bestehende mangelnde soziale Integration vieler ausländischer Familien die Zukunftschancen der ausländischen Kinder und Jugendlichen weiterhin beeinträchtigt und die Gefahr der Randständigkeit erhöht.

Ausländische Bevölkerung in Baden-Württemberg
Baden-Württemberg ist von diesen Problemen in besonderer Weise betroffen, da es mit 1,3 Millionen nach Nordrhein-Westfalen das Bundesland mit der zweitgrößten Zahl ausländischer Einwohner/innen ist. Der Anteil der ausländischen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung liegt in Baden-Württemberg deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 9%. Es steht bei den Flächenländern seit 1998 mit 12,5% an erster Stelle, vor Hessen mit 12,1% und Nordrhein-Westfalen mit 11,4%.

Mit Blick auf die Aufgaben der Integration sind die Zuzüge aus dem Ausland von besonderer Bedeutung. Baden-Württemberg hat zwar, wenn man die Zahlen seit dem Jahr 1970 betrachtet, in einigen Jahren einen negativen Wanderungssaldo gehabt. Dennoch lagen die Zuzüge immer in einer Größenordnung zwischen 65.000 und 155.000. In jüngerer Zeit erreichen sie wieder mehr als 100.000.

Der Beitrag der ausländischen Bevölkerung zur Prosperität Baden-Württembergs ist unverzichtbar, was nicht zuletzt mit ihrem Altersaufbau zusammenhängt: Die zahlenmäßig stärksten Altersgruppen der ausländischen Bevölkerung sind die 20 bis 40-Jährigen, also die Erwerbsaktiven und diejenigen, die Familien gründen und Kinder aufziehen. Entsprechend gibt es in der ausländischen Bevölkerung in Baden-Württemberg Geburtenüberschüsse, während die deutsche Bevölkerung seit Jahren Geburtendefizite zeigt. Im Jahr 1998 beliefen sie sich auf +15.000 respektive –1.250.

Die Region der Entwicklungspartnerschaft KoLIBRI
Die Region der Entwicklungspartnerschaft KoLIBRI bildet eine geografische Achse zwischen Ludwigsburg im Nordwesten und Ulm im Südosten und schließt die Landeshauptstadt Stuttgart mit ein. Sie umfasst mit den Kreisen Ludwigsburg, Böblingen, Stuttgart, Esslingen und Göppingen den produktivsten und größten zusammenhängenden Wirtschaftsraum des Landes.

Gleichzeitig liegt in diesen Landkreisen der Ausländeranteil auf Kreisebene berechnet zwischen 14 und 24%. Stuttgart steht mit 24% ausländischer Bevölkerung an der Spitze der baden-württembergischen Stadt- und Landkreise und nimmt auch bundesweit einen Spitzenplatz ein. Die Städte, die in der Region der Entwicklungspartnerschaft KoLIBRI liegen, weisen alle einen Ausländeranteil um 20% auf. Ulm als östlicher Endpunkt der Verbindungslinie der Entwicklungspartnerschaft, wo ländliche Strukturen bis in den Stadtkreis hineinreichen, hat immer noch einen Ausländeranteil von 17,3%.

Der Anteil der jungen Menschen mit ausländischem Pass an der Gesamtbevölkerung derselben Altersgruppe liegt entsprechend der Alterstruktur noch deutlich höher. Ein Drittel der Jugendlichen von 14 bis unter 21 Jahren hat in Stuttgart 1998 keinen deutschen Pass. Betrachtet man hier kleinere Sozialräume, so liegt dieser Anteil in einigen Stuttgarter Bezirken von knapp unter 50% bis über 66%.

Die größten nichtdeutschen Nationalitätengruppen in Baden-Württemberg
Die beiden größten nichtdeutschen ethnischen Gruppen in Baden-Württemberg sind 1998 die Türk/innen mit knapp 358.000 – das sind 28,2% der ausländischen Einwohner – und die Italiener/innen mit cirka 186.000 – das sind 14,7% der ausländischen Einwohner. Die Jugoslawen (Serbien und Montenegro) liegen mit 155.000 an dritter und die Kroaten mit 75.000 an vierter Stelle.

Die italienische Bevölkerung hält sich zahlenmäßig mit gewissen Schwankungen seit 1970 auf ähnlichem Zahlenniveau. Die türkische Bevölkerung hat sich in diesem Zeitraum verdreifacht. Die Zuzüge aus Italien schwanken in den 90er Jahren – ohne erkennbaren Trend – zwischen 8.600 und 11.000; die aus der Türkei haben sich in diesem Zeitraum (1991: 16.200; 1998: 8.600) knapp halbiert und liegen 1998 unter den Zuzügen aus Italien.

Arbeitsmarktbeteiligung der Migranten/innen in Baden-Württemberg
In der BRD waren im Juni 2000 27,8 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Davon waren 1,96 Millionen Ausländer/innen, die einen Anteil von 7,1% hatten. 55,9% aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten waren Männer und 44,1% Frauen. Bei den ausländischen Beschäftigten lag der Frauenanteil mit 34,6% fast 10% niedriger.

In Baden-Württemberg gab es 1998 3,67 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Hiervon waren 0,48 Millionen ausländischer Herkunft, was einem Anteil von 12,5% an den gesamten sozialversicherungspflichtig Beschäftigten entspricht. 10,1% aller sozialversicherungspflichtig beschäftigten Frauen waren nichtdeutscher Herkunft. 14,3% aller sozialversicherungspflichtig beschäftigten Männer waren Ausländer. Die Anteile der Frauenerwerbstätigkeit sind etwa gleich groß wie im Bundesgebiet.

Die Verteilung der ausländischen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten über die Berufsbereiche ist recht ungleich (1998).

Im Zuge der Strukturveränderung der baden-württembergischen Wirtschaft – Bedeutungsrückgang des Fertigungssektors und starkes Wachstum des Dienstleistungssektors – hat der Arbeitsplatzabbau in den vergangenen Jahren mit wenigen Ausnahmen überproportional die Arbeitsplätze im produzierenden Gewerbe betroffen, in denen die ausländischen Beschäftigten – insbesondere die Männer – stark überrepräsentiert sind.

Eine Expansion mit steigender Nachfrage nach Arbeitskräften und offene Stellen wegen Fehlsteuerungen im Ausbildungssystem bestehen im wesentlichen in den Berufsbereichen, in denen die ausländischen Beschäftigten stark unterrepräsentiert sind: (hoch-)qualifizierte Dienstleistungsberufe einschließlich soziale Berufe und Berufe im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich.

Die Arbeitslosigkeit der ausländischen Bevölkerung ist deshalb in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. 1998 lag der ausländische Anteil an den Arbeitslosen bei 23,7%, der ausländische Anteil an den Beschäftigten bei 12,5%.

Ausbildungsbeteiligung der Migranten/innen in Baden-Württemberg
Die Partizipation an betrieblichen Ausbildungen ist bei ausländischen Jugendlichen wie auf Bundesebene schlechter. Die Mädchen schneiden dabei wie die deutschen Mädchen schlechter ab – nur eben auf noch niedrigerem Niveau. Während die deutschen Mädchen gehäuft am schulischen Berufsausbildungen teilnehmen, trifft dies auf die Ausländer/innen kaum zu.

Das Berufswahlspektrum ist insbesondere bei ausländischen Mädchen sehr eng: mit Einzelhandelskauffrau, Arzthelferin und Frisörin auf den Spitzenplätzen. Die Ausbildungsberufe der Ausländer/innen liegen im Durchschnitt in weniger qualifizierten Berufen mit geringen Entwicklungschancen in der Zukunft.

Damit besteht auch bei den ausländischen Jugendlichen, die Ausbildungen abschließen, im Schnitt ein höheres Arbeitsplatzrisiko als bei deutschen Jugendlichen.
Bedingungen der niedrigen Arbeitsmarkt- und Ausbildungsbeteiligung
Während die bundesweite Berichterstattung (z.B. der 6. Familienbericht – erschienen im Jahr 2000 – mit Beteiligungszahlen bis 1995) eine Verbesserung der Bildungsbeteiligung der jungen Ausländer/innen (deutlich größerer Anteil mittlerer und höherer Bildungsabschlüsse) vermeldet, zeigen die baden-württembergischen Zahlen in der Zeitreihe alles in allem eine erstaunliche Konstanz:

Zwar hat sich der Anteil der ausländischen Schüler/innen an den Realschülern und an den Gymnasiasten auch in Baden-Württemberg im Vergleich der Jahre 1980/81 und 1999/2000 verbessert. Dieser Anteil ist aber in einem kontinuierlichen Trend bis 1999/00 wieder auf den Stand von 1995/1996 zurückgefallen – mit 9,5% Realschülern und 7,5% Gymnasiasten unter den ausländischen Schüler/innen.

Ein besonders bemerkenswerter Sachverhalt ist der Aufenthalt ausländischer Kinder in der Sonderschule für Lernbehinderte (Förderschule). Das Risiko für ein ausländisches Kind, in die Förderschule zu kommen, ist bundesweit doppelt so hoch wie für ein deutsches Kind. Für ein italienisches Kind ist das Risiko mehr als dreimal so hoch.

dot Top


Objective

Text available in

Arbeitsmarktpolitische Ziele
Nach der Einschätzung der Landesregierung sollte die Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik durch ein gezieltes, die spezifischen Problemkonstellationen von Zielgruppen berücksichtigendes und möglichst frühes Handeln geprägt sein. Sie sollte, wo immer möglich, darauf abzielen, unerwünschte Problemlagen möglichst gar nicht erst entstehen zu lassen.
Dieser Grundsatz kann – nach Auffassung der Landesregierung – erst dann seine Wirksamkeit entfalten, wenn eine Integration der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik mit den angrenzenden Politikbereichen erfolgt. Für unseren Kontext ist bedeutsam, dass der Bildungspolitik eine herausragende Bedeutung für die Prävention gegen Arbeitslosigkeit zugemessen werden muss.
Weitere Prinzipen, die genannt und in der Entwicklungspartnerschaft KoLIBRI berücksichtigt werden:

Regionale Ausrichtung
• Beteiligung der arbeitsmarktrelevanten lokalen Akteure
• Kooperationen auf Landesebene
• Einbindung von Initiativen des bürgerschaftlichen Engagements (soweit geeignet)

Die im Problemaufriss beschriebene Situation der ungünstigen Arbeitsmarktbeteiligung der ausländischen Bevölkerung ist eng verbunden mit ihrer niedrigen Bildungsbeteiligung. Wenn im PGI EQUAL festgestellt wird, dass die Beschäftigungsfähigkeit zum Zeitpunkt des Schulabschlusses grundsätzlich gering ist, so ist das richtig. Genauso richtig ist aber auch, dass zu diesem Zeitpunkt in der Regel bereits sehr handfeste Fakten geschaffen sind, was die Zugangschancen zum Erwerb von Beschäftigungsfähigkeit anbelangt.
Die Risiken der Arbeitsmarkt-Ausgrenzung hängen eindeutig mit Bildungs- und Ausbildungsabschluss zusammen: die beiden Extreme sind derzeit der Fachhochschulabsolvent (im technischen Bereich) und der Schulabbrecher ohne Hauptschulabschluss.
In Baden-Württemberg werden grundlegende Weichen für die Bildungs- und damit in aller Regel auch für die Berufskarriere bereits in der Grundschule gestellt.
Soweit begabte Kinder und Jugendliche in der Hauptschule ihre Lernmotivation erhalten und weiter entwickeln können, besteht nach dem Hauptschulabschluss nicht nur die gute Chance, überhaupt in eine Ausbildung einzutreten, sondern auch die Chance, den Weg zu höherer beruflicher Qualifikation einzuschlagen.
Ziel der Entwicklungspartnerschaft KoLIBRI ist die Entwicklung der Beschäftigungsfähigkeit der neuen und alten Migranten/innen und ihrer Kinder.
Förderung der Beschäftigungsfähigkeit beinhaltet 3 Zielgrößen:

• die zielgruppenbezogene präventive Ebene: Sicherstellung der Beteiligung aller auf dem Arbeitsmarkt;
• die zielgruppenbezogene kurative Ebene:
Reintegration von aus dem Arbeitsmarkt ausgeschiedenen arbeitssuchenden Menschen;
• die initiierende bzw. strukturpolitische Komponente.

KoLIBRI befasst sich mit Beschäftigungsfähigkeit auf allen drei Ebenen. Die Entwicklungspartnerschaft räumt aber – in Übereinstimmung mit den beschäftigungspolitischen Grundsätzen der Landesregierung – eindeutig dem präventiven Ansatz den höchsten Stellenwert ein. Entsprechend liegen die großen Projekte der Entwicklungspartnerschaft im präventiven Bereich. In einem Alter, wo sich bei den Schüler/innen der Sekundarstufe 1 der Übergang von der Schule in den Beruf vollzieht, soll mit aktiven präventiven Maßnahmen versucht werden, die Beschäftigungsfähigkeit der Individuen zu verbessern und Strukturen dahingehend zu verändern, dass das Bildungs- und Jugendberufshilfesystem bessere und offenere Zugänge zum Erwerb der Beschäftigungsfähigkeit bereitstellt.
Es sollen die Fähigkeiten entwickelt werden, die ein lebenslanges Lernen und Flexibilität ermöglichen und damit immer wieder neu den Zugang zum Erwerb zusätzlicher arbeitsmarktrelevanter Qualifikationen gestatten.
Durch die Entwicklung von sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen soll die Fähigkeit der Beschäftigten in international tätigen Betrieben, in qualifizierter Position zu arbeiten, erhöht werden. Schließlich soll die Mobilität der Beschäftigten auch europaweit verbessert werden. Die baden-württembergische Wirtschaft mit ihrem hohen Exportanteil signalisiert hier einen hohen Bedarf.

Hier bestehen für unsere Hauptzielgruppen – den türkischen, italienischen und kroatischen Migranten/innen – gute Voraussetzungen zur Qualifizierung und zu einer guten Positionierung auf dem Arbeitsmarkt. Baden-Württemberg als Zuwanderungsland braucht aber dringend auch in der eigenen Gesellschaft Beschäftigte mit interkulturellen Kompetenzen – in besonderer Weise in den Berufen des Erziehungs-, Bildungs- und Ausbildungssystems. In diesen – im weiteren Sinne – sozialen Berufen zeichnet sich neben dem Bedarf an Fachkräften mit spezifischen interkulturellen Kompetenzen auch ein genereller Fachkräftebedarf ab. Hier liegt ein weiterer Schwerpunkt der Entwicklungspartnerschaft KoLIBRI.

Spezifische Ziele
Beschäftigungsfähigkeit
a) Erleichterung des Zugangs zum bzw. Rückkehr auf den Arbeitsmarkt
- Integration von IuK-Technologien und von mobilitätsfördernden Elementen in die berufliche Qualifizierung
- Zeitliche und örtliche Flexibilisierung von Lern- und Qualifizierungskonzepten
- Ausweitung des Berufsspektrums (insbesondere von Mädchen und Frauen) und Erschließung von
Beschäftigungsperspektiven in den zukunftsträchtigen Dienstleistungs- und IuK-Berufen
- Entwicklung und Erprobung von Konzepten zur Individualisierung der Berufswegeplanung
- Entwicklung von zielgruppenspezifischen Modellen zur Vermittlung in den Arbeitsmarkt und zur Akquise von
Arbeits- und Ausbildungsplätzen
- Strukturelle Verbesserung des Übergangs zwischen Schule, Rehabilitations-, Haft- und Therapieeinrichtungen
und Ausbildungs- bzw. Arbeitsplätzen
- Erhöhung des Praxisbezugs der Aus- und Weiterbildung, insbesondere durch die Kooperation von
Bildungsträgern mit KMU

b) Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auf dem Arbeitsmarkt
- Entwicklung und Einsatz von multikulturellen Lehr- und Lernkonzepten
- Einführung von Ansätzen zum Diversity Management in KMU und anderen Organisationen
- Sensibilisierung und Weiterbildung von Ausbildern und Personalverantwortlichen

Anpassungsfähigkeit
e) Förderung des lebenslangen Lernens und einer integrationsfördernden Arbeitsgestaltung
- Verstärkte Einbeziehung von Frauen, Ausländern/innen, An- und Ungelernten, Älteren, Behinderten und anderen benachteiligten Personen in das lebenslange Lernen

h) Abbau geschlechtsspezifischer Diskrepanzen auf dem Arbeitsmarkt
- Entwicklung von Konzepten zur Erhöhung des Anteils von Frauen in IKT- und hochwertigen Dienstleistungsberufen

Angesichts
zunehmenden Fachkräftemangels
insbesondere in den städtischen Großräumen
und der wachsenden Nachfrage nach höher qualifizierten Personen

plädieren wir
insbesondere in Regionen mit einem hohem Bevölkerungsanteil von Migranten/innen
für innovative und integrierte Handlungsstrategien und Konzepte
einer nachhaltigen Beratung, Begleitung, Förderung und Bildung
von (exemplarisch) italienischen, kroatischen und türkischen Migranten/innen
unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Lebenslagen
(Schule – Übergang in Ausbildung – Übergang in Beruf – Berufsrückkehr – Neuzuwanderung – in besonders vom Ausschluss bedrohter Lebenslagen)
zur Förderung ihrer Beschäftigungsfähigkeit
und der arbeitmarktgängigen Verbesserung ihrer Lebenssituation
mit besonderer Orientierung an ihren sprachlichen und kulturellen Ressourcen
durch eine strategische Verbreiterung, Vertiefung und Ergänzung
ihrer (mutter)sprachlichen und (herkunfts)kulturellen Kompetenzen,
mit besonderer Berücksichtigung des sozialen Umfeldes (Eltern- und Familienarbeit),
mit gezielter Förderung von weiblichen Migranten (gender mainstreaming)
unter besonderer Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien
(IuK-Technologien)
zur Vorbeugung gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit,
gesteuert durch Selbsthilfeorganisationen (empowerment)
in lokaler, regionaler und internationaler Kooperation
sowie eine prozessorientierte Vernetzungsarbeit und Entwicklungsarbeit
in Partnerschaft der relevanten Akteure,

mit dem Ziel
einer nachhaltigen Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit von Migranten/innen,
mit einer fachlichen und arbeitsmarkt-, (berufs)bildungs- und migrationspolitischen Bewertung (Evaluation),
mit gezielten Strategien der Verbreitung (mainstreaming)
und einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit von europäischen Akteuren
zu den migrationsspezifischen Berufsbildungsfragen
und Strategien zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit von Migranten/innen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics