IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 SIMBA-Soziale Integration von Migrantinnen und Migranten in Beruf und Arbeit ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Carl von Ossietzky Universitaet Oldenburg
Other national partners : Akademie fuer Weiterbildung Delmenhorst e. V.
Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Hannover-Stadt e. V.
Arbeitsgemeinschaft MigrantInnen und Fluechtlinge in Niedersachsen
Bund Tuerkisch-Europaeischer Unternehmen
Carl von Ossietzky Universitaet Oldenburg
Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands gemeinnuetziger e. V.
Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Aurich e.V.
Laendliche Erwachsenenbildung in Niedersachsen e. V.
Niedersaechsisches Landesamt fuer zentrale soziale Aufgaben
Niedersaechsisches Ministerium fuer Frauen, Arbeit und Soziales
Regionale Entwicklungsagentur fuer Suedostniedersachsen e. V.
EQUAL theme :Employability - (Re-)integration to the labour market 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-14884 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :19-09-2002 
Last update :02-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Statistical evidence shows that migrants as a group suffer an over proportional exclusion from the labour market and are especially disadvantaged within it. Since 1994 there has been a decrease in the number of legally employed foreigners in Germany The unemployment rate for this group is double the rate for the German population as a whole. (Bericht der Beauftragten der Bundesregierung fuer Auslaenderfragen, 2000:263 Report of the Federal Commissioner for Issues Affecting Foreigners).

One of the reasons for this is the change in the market structure as a result of the globalisation process. This has led to the closure or transfer of entire industries, causing a rise in unemployment, especially amongst the group of unskilled labourers. Additional factors are the insufficient skills of the migrants, restrictive and inflexible working conditions and the frequently exclusionary and discriminating behaviour of mainstream society.

The existing potentials of many job seekers from ethnic minorities remain unexplored. Studies show that trainees belonging to an ethnic minority concentrate on only a few professions that are less in demand by the German population (Meng Quante Brandt, 1999:50 pp). In this way, they anticipate and consolidate the discriminating employment practices and limit themselves to a narrow range of possibly undesirable professions, or forego job training altogether. The consequences are frustration and a high dropout rate. Non German youths often limit their goals to a few traditionally gender specific occupations; young women are underrepresented in jobs requiring vocational training, even though they have better school qualifications overall.

In contrast, certain growth sectors in the economy, such as the service sector, are experiencing a high level of demand for labour. New markets are being created as well as international and technology oriented firms with an increasing demand for qualified, if possible multilingual and interculturally experienced staff. There are also medium sized and larger enterprises with non German owners, who have had very positive experiences with training young people over the years.

This analysis of the problem can be applied to the situation in Lower Saxony. The data is similar to that on the federal level, revealing that migrants suffer an over proportionate exclusion from the labour market and that young people in this group have substantially worse opportunities for education and training than their German peer group. In June 2001 the unemployment rate in Lower Saxony was 9.5%, but for foreign workers it reached 24.1% (cf. Lenkungsgremium “Integration”, Bericht zur Unterrichtung der Niedersaechsischen Landesregierung, Sept. 2001, p.17 Steering Committee on Integration, Report to the State Government of Lower Saxony).

In spite of a series of projects and measures, such as the initiatives Employment Horizon and Employment Integra (Grotheer Mueller Spohn, 1999 and Employment Integra 2000), there has been hardly any change with regard to the structural disadvantage of migrants in the training and labour market. Although language courses and vocational qualification measures did lead to individual improvements for many participants (with a job placement quota of 65% in the primary labour market) and various approaches for structural change were developed and tested community oriented projects, an intercultural focus by local counselling programmes and the strengthening of the network of migrant self help organisations those involved still face persistent obstacles to a sustainable social and occupational integration of migrants. These barriers can be perceived in the conditions for acceptance in society, in training and employment structures in the local companies, and also among the migrants themselves.

The following problem areas were defined and have now to be taken up by the Development Partnership SIMBA in order to develop and test innovative solutions:

1. Different requirements and conditions for measures to be applied in areas of industrial concentration than in structurally less developed regions in Lower Saxony.

Structurally weaker regions consist of rural areas, old industrial areas and the former East German border zone, which all have different infrastructures and require different measures.

The economic characteristics of these regions include a small number of enterprises, little industrial production and a considerable amount of seasonal jobs. Thus the unemployment rate is especially high for unskilled labour. Another factor is that small and medium sized enterprises in rural areas have little experience with employees from ethnic minorities.

In general there are less migrants in rural areas. Due to current allocation practices, a higher percentage of resettled persons and asylum seekers live in these areas. The majority have lived in Germany for less than 10 15 years and not all are in possession of permanent residence status with unrestricted access to the labour market.

Their social and professional integration is impeded by certain structural conditions. There is, for example, the necessity to be mobile but at the same time this is made impossible by insufficient public transport, together with restrictions in the choice of the place of residence. Other problems are the lack of information about legal issues concerning residence status and work permits, and the insufficient provision of all day schooling or day care for children.

2. The lack of methods and instruments for effectively combining the potential of migrant job seekers with the requirements of the labour market and the educational and training offers.

Traditional job placement measures, especially those used by job centres, are often not successful in offering migrants adequate jobs and training opportunities. In particular, disadvantaged groups such as women, young people and the older long term unemployed are poorly served by such measures.

3. Insufficient use of individual and institutional resources because of prejudices, xenophobia or out of ignorance.

Migrants often have no way of knowing whether and to what extent the qualifications they acquired abroad are recognised in Germany. In addition, they do not have enough information about educational and training possibilities in Germany, which often leads to long waiting times in which crucial professional and language skills are lost, with low self esteem as the consequence (Carsten: 2000, p.44 ff).

On the institutional side, resources such as self help organisations, firms owned by foreigners and small and medium sized enterprises frequently remain unutilised. Self help organisations have played an important role as a mediator between ethnic minorities and mainstream society for several years. During the promotion phase of INTEGRA, the self help organisations turned out to be an ideal way of directly contacting migrants and improving their occupational integration. The great demand for such organisations and their widespread acceptance was revealed by the high degree of interest in measures for promoting professional opportunities.

Surveys show that firms owned by foreigners participate much less in vocational training (6 13% of the total) than do German enterprises. Lower Saxony alone has some 15,000 self employed non Germans in many different sectors. This represents an important potential for training positions, which should be taken advantage of. Especially small and medium sized enterprises (often family businesses) should be taken into account. However, even in cases where the employer is certified to offer training positions, there are often commercial, professional or personal obstacles to offering such positions, often caused by insecurities and the lack of support, especially in the smallest businesses. (Hilger:2000, pp 9)

A lack of intercultural skills in small and medium sized enterprises can lead to situations of conflict, which are not adequately solved and therefore reduce the willingness to train and employ migrants in the future.

4. Insufficient knowledge about network management

Past funding phases made evident that an important component for sustainable implementation of new approaches is the ability to set up and maintain networks. If this capability is lacking, the result is sub optimal transparency and co operation, meaning that opportunities for the reciprocal use of existing resources and the exchange of valuable experiences are lost, along with potential synergy effects. As a result, despite the successful realisation of a qualification measure, the lasting integration of the participants into the labour market can be endangered if the relevant partners are not taken into account.

dot Top


Objective

Text available in

The central activities of the Development Partnership (DP) SIMBA (German acronym for Social Integration of Migrants in Profession and Job) are the development, realisation, evaluation and the transfer of measures for integrating underprivileged migrants into the labour market. The activities should lead to structural changes, in order to facilitate the target group's entry or return into the labour market and secure existing labour contracts.

This aim shall be pursued on the strategic level of the DP, as well as on a project level in close co operation with the relevant partners in the labour market.

In particular there are five projects with different focal points, including the following activities.

1. Creation of incentives for companies to offer internal vocational training and to improve the willingness to create jobs in small and medium sized enterprises.

The planned activities have the aim of adjusting the work potential and interests of migrants to the expectations of small and medium sized enterprises and to bring them together. Existing labour market related counselling for young and adult migrants will be supplemented with innovative methods.

A pool of experts (both Germans and migrants) will develop a tailor made, interculturally competent programme for counselling and job qualification. It will be aimed at pupils and young people from ethnic minorities, to facilitate their integration into vocational training. By including their parents in the process, these will be sensitised to the issues involved, especially with regard to the situation of their daughters. In addition to the work with migrants, presentations about the system of dual vocational training will be organised in the schools concerned.

By means of the target group promotion assessment, individual potentials can be detected and obstacles to the labour market can be reduced, while at the same time the range of training placements and jobs can be enhanced.

New forms of co operation between small and medium sized enterprises, institutions of continuing education and the labour office will serve to keep a systematic record of business' present and future employee requirements. This co operation will also help to reduce entry barriers for migrants and to develop training courses tailored to actual needs, as well as new models for part time work.

An ombudsman will be responsible for determining the demand profiles and creating training positions, work placements and jobs, in order to bring together the demands of the labour market with the potential labour supply.

Vocational training programmes with a special focus on integration will be tested with the aim of maintaining existing work contracts, in particular for migrants without any qualification. These programmes should also promote the creation of employment in small and medium sized enterprises.

2. Development, testing and transfer of methods for the detection of individual qualification profiles in order to improve the chances of the target group in the labour market

A new counselling approach will be developed and tested, focussing on the problem of inequalities in access to the labour market. By combining counselling and case management, a variety of labour market barriers and obstacles to training positions and jobs can be substantially reduced.

In addition to this counselling approach and in collaboration with the DP partners, the already proven method for assessment of potential will be adjusted to the target group of migrants. This method of creating a profile of trainees and employees must be effectively communicated to the social welfare office, the job centres, the chambers and the private enterprises. One focus in the development and use of the assessment of potential will be to reduce the discrimination of young female migrants. Their opportunities in the labour market can be improved through gender specific programmes, which actively involve their families.

In order to enhance the perspective in the choice of career, especially for girls and young female migrants, conferences about job training opportunities will be held in schools. These can serve as a forum where representatives of firms, parents, trainees and pupils come together to exchange information.

In order to improve the willingness to take male and female migrants for jobs and training programmes, a lobbying strategy that targets private enterprises shall be developed and tested. Within the framework of regional and local job training conferences, the stakeholder groups in the vocational training process should be encouraged to take concerted action and to create a network.

3. Improvement of the ability and willingness to undertake vocational training in firms with owners from an ethnic minority

A network of firms owned by foreigners and the relevant counselling institutions should be created in order to provide encompassing information about training possibilities in firms and to create work placements and jobs.

The basis for this will be formed by an inventory of all existing data on firms with foreign ownership.

Other projects will be the creation of multilingual information material about the training system and opportunities and requirements for in company training, as well as the organisation of events in which this information will be presented. The development of modules to help employers achieve certification as vocational trainers (Ausbildereignungspruefung) are planned in collaboration with the relevant chambers. The firms participating in the vocational training and the trainees should be made aware of ethnocentric prejudices and make an effort to overcome outdated gender specific structures. This will be supported with mediation, conflict counselling and gender training.

When promoting the willingness and ability of firms to offer vocational training, emphasis should be placed on increasing the proportion of women from ethnic minorities amongst the trainees.

4. Promotion of labour market integration in structurally less developed regions

A regional centre will be set up in a structurally less developed region, where appropriate information and continuing education will be made available to administrative bodies, counselling centres, employers, and schools. In addition, projects for reducing the information deficit and promoting intercultural competence with respect to the vocational integration of migrants will be developed and tested.

For this purpose, the creation and support of a counselling network in a rural region is planned with the aim of bundling competencies, developing innovative offers and planning and realising measures to facilitate occupational orientation and integration.

This network will establish a sustainable structure for the improvement of counselling and placement and promote measures for the integration of migrants into the labour market. The regional centre shall support this process by co ordinating the counselling network, the collaboration of the participants and providing accompanying information and continuing education offers.

5. Promotion of integration into the labour market through strengthening self help organisations and self help potential

A series of activities is planned in order to promote the integration and participation of migrants, improve their self organisation and access to training and jobs, and to develop new network structures:

counselling and training for job applications and interviews with a view to reducing discrimination in the workplace
setting up decentralised work groups offering labour market specific counselling and guidance for young immigrants in co operation with local self help organisations
creation of multilingual guidelines for integration into the labour market
promotion and sharing of approaches for self help organisations with the aim of improving their structures and integrative function

The activities of the sub projects will be brought together within the framework of the DP and under the auspices of a co ordination office. This office will be in charge of the regular exchange of information and experiences. The co ordination office will guarantee that the activities are interlocked with the work of the integration counselling centres, part of the co operative migration projects in Lower Saxony.

All project members of the DP are encouraged to undertake a gender training course with a focus on the improvement of equal opportunities for men and women, targeting in particular migrants.

An evaluation will accompany the process to scrutinise to what extent the targets have been met. The evaluation of the processes and results achieved by the development partnership will be made available on the programme level of EQUAL.

With the purpose of providing professional advice and guidance for the DP and the individual members, a process oriented monitoring will be carried out. It will be oriented towards the overall goal of the DP and is designed as a tool to settle possible conflicts between the partners.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training **
Training on work place *
Work placement **
Job rotation and job sharing *
Employment aids (+ for self-employment) *
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures ***
Conception for training programs, certification *
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features *

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented ****

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  11.9%  13.6% 
Employed  19.4%  16.7% 
Others (without status, social beneficiaries...)  19.0%  19.4% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  25.9%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  24.2%  49.9% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  2.7%  3.8% 
Population not suffering from a disability  47.5%  46.0% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  50.1%  49.9% 
  100.0% 
 
< 25 year  27.2%  26.8% 
25 - 50 year  17.3%  17.3% 
> 50 year  5.8%  5.6% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship **
Discrimination and inequality in employment ***
Disabilities **
Other discriminations **
Low qualification ***
Racial discrimination ***
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Stärkung der Handlungskompetenz (Empowerment)

Die Zusammensetzung der Schlüsselakteure in der Entwicklungspartnerschaft macht deutlich, dass in Niedersachsen Migrantinnen und Migranten und deren Interessen unmittelbar in den Prozeß der Planung und Umsetzung einbezogen werden. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Selbstorganisationen von Migrantinnen und Migranten sowie ausländische Unternehmen und Arbeitgeber.

Selbstorganisationen nehmen eine wichtige Rolle bei den Bemühungen ein, die Integrations- und Partizipationschancen in der Aufnahmegesellschaft zu verbessern. Sie tragen wesentlich dazu bei, dass Migrantinnen und Migranten sich für ihre Belange selbst einsetzen können. Sie haben damit nicht nur eine wichtige integrative Brückenfunktion, sondern übernehmen häufig ehrenamtlich Beratungs- und Übersetzungsaufgaben, führen Informationsveranstaltungen auch für die deutsche Bevölkerung durch, organisieren muttersprachlichen und deutschen Sprachunterricht und tragen vielerorts zum Gelingen von Stadtteil- und Gemeindefesten und damit zu Begegnungsmöglichkeiten und zum Abbau von Vorurteilen bei (vgl. auch Ministerium für Arbeit, Soziales und Stadtentwicklung, Kultur und Sport. Hg., Selbstorganisationen von Migrantinnen und Migranten, wissenschaftliche Bestandsaufnahme, Düsseldorf 1999, Seite 132 ff.).

Durch die bisherigen Aktivitäten der Vernetzung und Kompetenzerweiterung - auch im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTEGRA – wurden ca. 500 Vereine, Selbsthilfegruppen und Initiativen in Niedersachsen in einem Handbuch erfaßt (vgl. Szabó, Marikà [Hg.]: Handbuch der MigrantInnen-, Flüchtlings- und Interkulturellen Vereine in Niedersachsen [eine Auswahl], Hannover 1999). Der gezielte Informationsaustausch und die angebotenen Seminare zu „Vereinsmanagement und Büroarbeit“ haben zu einer weiteren Professionalisierung der Arbeit der Selbstorganisationen in Niedersachsen geführt.

Die Erfahrungen und Ergebnisse von AMFN sind weiter zu nutzen, um durch die Stärkung von Selbsthilfepotentialen den Zugang von Migrantinnen und Migranten in den ersten Arbeitsmarkt zu verbessern. Die paritätische Besetzung der einzurichtenden Stellen mit Migrantinnen, Migranten und Deutschen sollte aufgrund der positiven Erfahrungen in INTEGRA fester Bestandteil der Stellenausschreibungen sein.

Ein wichtiger Aspekt des Empowerment liegt in der Einbindung von Ehrenamtlichen in das Gesamtnetz, wodurch informelle Kontakte und Netzwerke für die Weitergabe von Informationen und Öffentlichkeitsarbeit innerhalb ihrer community und als Mittler in die Mehrheitsgesellschaft besser genutzt werden können.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.4%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
41 FACETS AT 2-01/58
DK 7
HU 3
IT IT-G-FRI-009
PT 2001-163
PT 2001-262
UKgb 50

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Carl von Ossietzky Universitaet Oldenburg Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Akademie fuer Weiterbildung Delmenhorst e. V. Evaluation
Monitoring, data collection
Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Hannover-Stadt e. V.
Arbeitsgemeinschaft MigrantInnen und Fluechtlinge in Niedersachsen
Bund Tuerkisch-Europaeischer Unternehmen
Carl von Ossietzky Universitaet Oldenburg
Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands gemeinnuetziger e. V.
Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Aurich e.V.
Laendliche Erwachsenenbildung in Niedersachsen e. V.
Niedersaechsisches Landesamt fuer zentrale soziale Aufgaben
Niedersaechsisches Ministerium fuer Frauen, Arbeit und Soziales
Regionale Entwicklungsagentur fuer Suedostniedersachsen e. V.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttrager erhaltlich

Last update: 02-07-2003 dot Top


Carl von Ossietzky Universitaet Oldenburg

(Uni Oldenburg)
Ammerländer Heerstraße 121
26129 Oldenburg
http://www.uni-oldenburg.de/zww/projekte/simba

Tel:049 0441 798-4288
Fax:049 0441 798-5854
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Reuter Margit 049 0441 798-4288 equal.simba@uni-oldenburg.de wiss. Mitarbeiter

Last update: 02-07-2003 dot Top


Akademie fuer Weiterbildung Delmenhorst e. V.

(AkaDel)
Lahusenstraße 25
27749 Delmenhorst
http://www.aha.del.de

Tel:049 04221 6855200
Fax:049 04221 6855201
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kahlen Herr Hans Joachim 049 04221 6855200 kahlen@akadel.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 02-07-2003 dot Top


Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Hannover-Stadt e. V.

(AWO KV)
Holzwiesen 61
30179 Hannover
http://www.awo-hannover.de

Tel:049 0511 3731024
Fax:049 0511 3731025
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Söhlke Beatrix 049 0511 3731024 lift@awo-hannover.de Projektleitung

Last update: 02-07-2003 dot Top


Arbeitsgemeinschaft MigrantInnen und Fluechtlinge in Niedersachsen

(AMFN e.V.)
Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover
http://www.amfn.de

Tel:0049 511 9215106
Fax:0049 511 9215527
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Eslami Habib 0049 511 9215106 info@amfn.de Projektleitung

Last update: 02-07-2003 dot Top


Bund Tuerkisch-Europaeischer Unternehmen

(BTEU)
Brandenburger Straße 12
30855 Langenhagen
http://www.bteu.de

Tel:049 0511 7853767
Fax:049 0511 7853769
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Reimer Frau Beate 049 0511 7853767 info@bteu.de Projektleitung

Last update: 02-07-2003 dot Top


Carl von Ossietzky Universitaet Oldenburg

(Uni Oldenburg)
Ammerländer Heerstraße 114-121
26129 Oldenburg
http://www.uni-oldenburg.de/zww/projekte/simba

Tel:049 0441 798-4286
Fax:049 0441 798-5854
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Semi-public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Reuter Frau Margit 049 0441 798-4286 equal.simba@uni-oldenburg.de Wissenschaftiche Mitarbeiterin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands gemeinnuetziger e. V.

(CJD)
Amelungstraße 50
29225 Celle
http://www.cjd.de

Tel:049 - 05141 405-122
Fax:049 - 05141 405-144
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Modasser Frau Golnar 049 - 05141 405-122 udo.schroeder@cjd.de Projektleitung

Last update: 02-07-2003 dot Top


Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Aurich e.V.

(DRK-KV Aurich)
Große Mühlenwallstr. 32
26603 Aurich

Tel:049 04941 604888
Fax:049 04941 604889
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Tobiassen Bernd 049 04941 604888 DRK-Aurich.Flueso@t-online.de Projektleitung

Last update: 02-07-2003 dot Top


Laendliche Erwachsenenbildung in Niedersachsen e. V.

(LEB)
Eyhauser Allee 2
26160 Bad Zwischenahn
www.leb.de

Tel:049 04403 628500
Fax:049 04403 62504
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Tatzko Herr Uwe 049 04403 628500 zwischenahn@leb.de Projektkoordination

Last update: 02-07-2003 dot Top


Niedersaechsisches Landesamt fuer zentrale soziale Aufgaben

(NLZSA)
Domhof 1
31134 Hildesheim
http://www. soziales.niedersachsen.de

Tel:049 05121 304-239
Fax:049 05121 304-611 / 049 05121 304-99239
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Neumann Frau Isabell 049 05121 304-239 isabell.neumann@nlzsa.niedersachsen.de Sachbearbeiterin, Dez. 23

Last update: 02-07-2003 dot Top


Niedersaechsisches Ministerium fuer Frauen, Arbeit und Soziales

(MFAS)
Gustav-Bratke-Allee 2
30159 Hannover
http://www.niedersachsen.de

Tel:049 0511 120-3031
Fax:049 0511 120-2999
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schwulera Herr Dieter 049 0511 120-3031 Dieter.Schwulera@mfas.niedersachsen.de Referent

Last update: 02-07-2003 dot Top


Regionale Entwicklungsagentur fuer Suedostniedersachsen e. V.

(reson)
Frankfurter Straße 2-5
38122 Braunschweig
http://www.reson-online.de

Tel:0531 28130-13
Fax:049 0531 28130-22
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wichert Herr Christian 0531 28130-13 christian.wichert@reson-online.de Fachreferent

Last update: 02-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

SIMBA - Social Integration of Migrants in Profession and Employment

Rationale

Text available in

Statistiken zeigen, dass die Gruppe der Migrant/innen nach wie vor überproportional stark von Ausgrenzung auf dem Arbeitsmarkt betroffen und innerhalb des Arbeitsmarktes besonders benachteiligt ist. Seit 1994 ist ein Rückgang der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Ausländer/innen festzustellen. Deren Arbeitslosenquote ist etwa doppelt so hoch wie bei der deutschen Bevölkerung (vgl. Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Ausländerfragen,2000:263).

Die Ursachen hierfür liegen u.a. in veränderten Märkten aufgrund von Globalisierungsprozessen, die zur Stilllegung oder Verlagerung von ganzen Industriezweigen und zum Verlust zahlreicher Arbeitsplätze, insbesondere von ungelernten Arbeitskräften, geführt hat. Hinzu kommen tatsächliche Bildungsdefizite seitens der Migrant/innen sowie restriktive, unflexible Rahmenbedingungen und häufig ausgrenzende und diskriminierende Verhaltensweisen seitens der Mehrheitsgesellschaft.

Die vorhandenen Potenziale, die ausländische Arbeitssuchende mitbringen, bleiben häufig ungenutzt. Untersuchungen zeigen, dass ausländische Auszubildende sich auf wenige Berufe konzentrieren, die von Deutschen weniger nachgefragt werden (vgl. Meng,F./Quante-Brandt,E.,1999:50 ff.). Sie antizipieren und stabilisieren damit die diskriminierende Einstellungspraxis und beschränken sich entweder auf einige wenige eventuell nicht gewollte Ausbildungsberufe oder verzichten gänzlich auf eine Berufsausbildung. Die Folgen sind Frustration und hohe Abbruchraten. Ausländische Jugendliche beschränken sich zudem auf einige wenige geschlechtsspezifisch festgelegte Berufe; weibliche Jugendliche sind trotz nachgewiesen besserer Schulabschlüsse in Ausbildungsberufen unter repräsentiert.

Dem gegenüber stehen Wachstumsbranchen wie das Dienstleistungsgewerbe mit einem hohen Personalbedarf, es entstehen neue Märkte sowie technologisierte und internationale Unternehmen mit einem großen Bedarf an qualifizierten, möglichst mehrsprachigen und interkulturell erfahrenen Arbeitskräften. Hinzu kommen mittlere und größere Unternehmen mit ausländischen Firmeninhaber/innen, die seit Jahren mit oft positiven Ergebnissen Jugendliche ausbilden.

Diese Problemanalyse lässt sich analog auf die Situation im Lande Niedersachsen übertragen. Ähnliche Daten wie auf Bundesebene zeigen, dass Migrant/innen hier ebenfalls überdurchschnittlich von Arbeitslosigkeit betroffen sind und zugewanderte Jugendliche sehr viel schlechtere Bildungs- und Ausbildungschancen haben als gleichaltrige Deutsche. So betrug die Arbeitslosenquote in Niedersachsen Ende Juni 2001 insgesamt 9,5%, bei den ausländischen Arbeitnehmer/innen lag sie dagegen bei 24,1% (vgl. Lenkungsgremium „Integration“, Bericht zur Unterrichtung der Niedersächsischen Landesregierung, Sept. 2001, S. 17).

Trotz einer Reihe von Maßnahmen und Projekten, unter anderem im Rahmen der Gemeinschaftsinitiativen Employment-HORIZON und Employment-INTEGRA (vgl. zum Gesamtkomplex Grotheer,A./Müller,A./Spohn,M.,1999 sowie Employment-INTEGRA 2000), hat sich strukturell an der Benachteiligung von Migrant/innen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt kaum etwas verändert. So haben sprachliche und berufliche Qualifizierungsmaßnahmen zwar zur individuellen Verbesserung der beteiligten Teilnehmer/innen geführt – mit einer Vermittlungsquote von 65% in den ersten Arbeitsmarkt – und es wurden Ansätze für strukturverändernde Maßnahmen entwickelt und erprobt – etwa durch Gemeinwesen orientierte Angebote, interkulturelle Öffnung kommunaler Beratungsangebote sowie die Stärkung und Vernetzung der Migrant/innen-Selbstorganisationen. Gleichwohl stießen die Akteure immer wieder auf Hinderungsgründe, die eine nachhaltige soziale und berufliche Integration von Zugewanderten nicht zuließen. Diese Barrieren sind sowohl in den Rahmenbedingungen der Aufnahmegesellschaft und in den Ausbildungs- und Beschäftigungsstrukturen von Betrieben und Bildungsträgern als auch bei den Betroffenen selbst auszumachen.

Im Wesentlichen wurden folgende Problembereiche festgestellt, die im Rahmen der EP SIMBA aufgegriffen und für die modellhaft innovative Lösungsansätze entwickelt und erprobt werden sollen:

1. Unterschiedliche Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für Maßnahmen in Ballungsgebieten und in strukturschwachen Regionen des Flächenstaates Niedersachsen.

Zu strukturschwachen Regionen gehören ländliche Regionen, altindustrialisierte Regionen und das ehemalige Zonenrandgebiet, die sich in Bezug auf ihre Infrastruktur und die daraus abzuleitenden Maßnahmen durchaus unterscheiden können.

Ökonomisch sind strukturschwache Regionen durch eine geringe Zahl von Wirtschaftsbetrieben, wenig industrielle Produktion und zum Teil nur saisonal bestehende Arbeitsplätze gekennzeichnet. Dadurch besteht insbesondere für ungelernte und wenig qualifizierte Arbeitskräfte eine überdurchschnittlich hohe Arbeitslosigkeit. Die in ländlichen Regionen überwiegend ansässigen kleinen und mittelständischen Betriebe haben zudem meist geringere Erfahrungen mit der Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte.

In ländlichen Regionen leben zudem in der Regel wesentlich weniger Migrant/innen. Aufgrund der Zuweisungspraxis überwiegen dabei prozentual die Aussiedlerinnen, Aussiedler und Asylbewerberinnen und Asylbewerber. Der Großteil lebt seit weniger als 10 bis 15 Jahren in Deutschland und verfügt nur zum Teil über gesicherte Aufenthaltsrechte und einen unbeschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt.

Ihre soziale und berufliche Integration wird durch die besonderen Rahmenbedingungen erschwert. Das sind vor allem Mobilitätszwang bei gleichzeitig unzureichender Verkehrsanbindung und ausländerrechtlicher Wohnsitzauflage; fehlende Information über das Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungsrecht; nicht ausreichende Ganztagsbetreuung für Kinder.

2. Fehlende Methoden und Instrumente, um die Potenziale von ausländischen Arbeitssuchenden mit den Erfordernissen des Arbeitsmarktes und den vorhandenen Bildungs- und Qualifizierungsangeboten effektiv zusammen zu bringen.

Die herkömmlichen Maßnahmen zur Vermittlung in den Arbeitsmarkt, insbesondere diejenigen der Arbeitsämter, reichen häufig nicht aus, um Migrant/innen adäquate Angebote für eine berufliche Ausbildung oder einen Arbeitsplatz zu unterbreiten. Dies gilt vor allem für besonders benachteiligte Gruppen wie Frauen, Jugendliche und ältere Langzeitarbeitslose.

3. Ungenügende Nutzung von individuellen und institutionellen Ressourcen aufgrund von Unwissenheit, Vorurteilen und Fremdenangst .

Auf Seiten der Migrant/innen handelt es sich dabei vor allem um fehlende Kenntisse über Anerkennungsmöglichkeiten ihrer mitgebrachten Abschlüsse und Qualifizierungen. Außerdem fehlen ihnen Informationen über Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten in Deutschland, was häufig zu einer jahrelangen Wartezeit führt, wodurch nicht nur arbeitsmarkt-relevante Kompetenzen – wie Sprachkompetenz, fachliche Fähigkeiten etc. – verloren gehen, sondern auch das Selbstwertgefühl angegriffen wird (vgl. Carsten,M.,2000:44 ff.).

Auf der institutionellen Seite bleiben Ressourcen von Selbstorganisationen, ausländischen Unternehmen und kleinen und mittleren Unternehmen häufig ungenutzt.

Selbstorganisationen spielen seit Jahren eine wichtige Rolle als Mittler zwischen Minderheiten und Mehrheitsgesellschaft. In der Förderphase von INTEGRA hat sich bestätigt, dass deren direkter Zugang zu den Betroffenen bestens geeignet ist, die berufliche Integration von Migrant/innen zu verbessern. Der große Bedarf und die Akzeptanz zeigten sich auch in dem großen Interesse und der Nachfrage nach entsprechenden Maßnahmen zur Förderung der beruflichen Chancen.

Untersuchungen zeigen, dass die Ausbildungsbeteiligung ausländischer Betriebe in Deutschland zwischen 6 und 13 Prozent und damit weit unter der von deutschen Betrieben liegt. Allein in Niedersachsen gibt es rund 15.000 ausländische Selbständige in ganz unterschiedlichen Branchen. Hier liegt demnach ein großes Potenzial an Ausbildungsplätzen, das sich erschließen ließe. Besonderes Augenmerk ist dabei auf mittlere und kleine Betriebe (oft Familienbetriebe) zu richten. Gerade bei Klein- und Kleinstbetrieben lassen sich nicht selten betriebliche, fachliche oder persönliche Hindernisse für die Einrichtung von Ausbildungsplätzen aufgrund von Unsicherheit, fehlenden Informationen und Unterstützung feststellen, selbst dann, wenn eine Ausbildereignung vorliegt (vgl. Hilger,P.,2000:9 ff.).

Fehlende interkulturelle Kompetenz in Klein- und Mittelbetrieben führt häufig zu Konfliktsituationen, die nicht adäquat bearbeitet werden können und die die mangelnde Bereitschaft zur Ausbildung und Beschäftigung von Migrant/innen verstärken.


4. Keine oder mangelnde Kenntnisse im Netzwerkmanagement

In den zurückliegenden Förderperioden hat sich gezeigt, dass eine wichtige Komponente zur nachhaltigen Implementierung von Ansätzen in der Fähigkeit zum Auf- und Ausbau von Netzwerken liegt. Fehlt diese Kompetenz, gehen aufgrund mangelnder Zusammenarbeit und Transparenz, gemeinsamer Nutzung von bestehenden Ressourcen, fehlendem Austausch etc. wertvolle Erfahrungen und damit Synergieeffekte verloren. Als Ergebnis kann nach einer durchaus erfolgreich durchgeführten Qualifizierungsmaßnahme eine nachhaltige berufliche Integration der Teilnehmer/innen in Frage gestellt sein, wenn für den Arbeitsmarkt relevante Bündnispartner/innen und Entscheidungsträger nicht einbezogen waren.

dot Top


Objective

Text available in

Zu den zentrale Aktivitäten der EP SIMBA gehören die Entwicklung, Durchführung, Auswertung und der Transfer von Arbeitsmarkt integrierenden Maßnahmen für benachteiligte Migrant/innen. Die Tätigkeiten sollen im Wesentlichen zu strukturellen Veränderungen führen, um für die betroffene Zielgruppe den Einstieg bzw. die Rückkehr auf den Arbeitsmarkt zu erleichtern und bestehende Arbeitsverhältnisse zu stabilisieren und nachhaltig zu sichern.

Dieses Ziel wird sowohl auf der strategischen Ebene der EP als auch in den Teilprojekten in enger Kooperation mit für den Arbeitsmarkt relevanten Akteuren verfolgt.

Im Einzelnen sind zur Umsetzung der Ziele fünf Projektschwerpunkte mit folgende Aktivitäten vorgesehen:

1. Förderung betrieblicher Ausbildungsangebote und der Beschäftigungsbereitschaft in Klein- und Mittelbetrieben

Die vorgesehenen Tätigkeiten zielen darauf, die Potenziale und Interessen von Migrant/innen mit den Anforderungen kleiner und mittelständischer Unternehmen aufeinander abzustimmen und zusammen zu führen. Bereits bestehende Arbeitsmarkt bezogene Beratungsangebote für jugendliche und erwachsene Migrant/innen werden um innovative Methoden ergänzt.

Mit Hilfe eines Expert/innen-Pools, dem deutsche und ausländische Expert/innen angehören, wird ein maßgeschneidertes, interkulturell kompetentes Beratungs- und Qualifizierungsangebot entwickelt, das sich an ausländische Schüler/innen und Jugendliche richtet, um ihnen die Aufnahme einer Ausbildung zu ermöglichen. Durch die Einbeziehung der Eltern sollen insbesondere diese für die Situation ihrer Töchter sensibilisiert werden. Ergänzend werden in Kooperation mit der Migrationsarbeit Informationsveranstaltungen über das duale Ausbildungssystem in Schulen (insbesondere OS) durchgeführt.

Durch das Instrument des zielgruppengerechten Förderassessment sollen individuelle Potenziale erschlossen, Zugangshindernisse abgebaut und die Palette von möglichen Ausbildungsberufen und Arbeitsplätzen erweitert werden.

Neue Formen der Kooperation zwischen Klein- und Mittelbetrieben, Weiterbildungseinrichtungen und Arbeitsverwaltung sollen dazu führen, Anforderungen der Betriebe an gegenwärtige und künftige Beschäftigte systematisch zu erfassen, Zugangsbarrieren für Migrant/innen abzubauen, Qualifizierungsangebote zur passgenauen Vermittlung und neue Modelle für Teilzeitarbeitsplätze zu entwickeln.

Durch die Einrichtung einer Ombudsstelle wird die Aufgabe übernommen, durch Ermittlung von Anforderungsprofilen und die Akquisition von Ausbildungs-, Praktikums- und Arbeitsplätzen die Bedarfe des Arbeitsmarktes und potentielle ausländische Arbeitnehmer/innen zusammen zu bringen.

Zur Stabilisierung bestehender Arbeitsverhältnisse, insbesondere für Migrant/innen ohne Berufsabschluss und zur Förderung und Erschließung neuer Beschäftigungsmöglichkeiten in KMU sollen berufsbegleitende Anpassungsqualifizierungen erprobt werden.

2. Entwicklung, Erprobung und Transfer von Verfahren zur Feststellung individueller Qualifikationsprofile mit dem Ziel der Optimierung von Arbeitsmarktchancen

Um die Chancengleichheit von zugewanderten Jugendlichen und Erwachsenen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen, soll ein Beratungsansatz entwickelt und erprobt werden, der Beratung und Case-Management miteinander verbindet und die vielfachen Hindernisse zur Erlangung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen nachhaltig abbaut.

In Zusammenarbeit mit Partnern der EP soll ergänzend zu diesem Beratungsansatz das bereits erprobte Potenzial-Assessment auf die Zielgruppe der Migrant/innen adaptiert werden. Aufgabe wird es sein, diese Form der Profilbildung für Auszubildende und Beschäftigte den Sozial- und Arbeitsämtern sowie Kammern und Betrieben näher zu bringen. Ein Schwerpunkt bei der Entwicklung und Anwendung der Potenzialanalyse wird auf den Abbau von Benachteiligungen vor allem junger Migrantinnen gelegt werden. Hier sollen vor allem geschlechtsspezifische Angebote unter aktiver Einbeziehung der Familie die Berufschancen am Arbeitsmarkt verbessern helfen.

Zur Perspektivänderung bei der Berufswahl von zugewanderten Jugendlichen, insbesondere zur Erweiterung des bisherigen Berufsspektrums bei Mädchen und jungen Frauen, ist die Einrichtung von Ausbildungsplatzkonferenzen in Schulen vorgesehen. Hierfür sollen Vertreter/innen von Betrieben, Eltern, Auszubildende und Schüler/innen zum Informationsaustausch zusammen geführt werden.

Im Hinblick auf eine Verbesserung der Ausbildungs- und Beschäftigungsbereitschaft bei den Unternehmen soll eine gezielte Lobbyarbeit für jugendliche Migrantinnen und Migranten entwickelt und erprobt werden. Mit Hilfe von regionalen und lokalen Ausbildungsplatzkonferenzen sollen die am beruflichen Ausbildungsprozess beteiligten Akteure zu konzertierten Aktionen angeregt und begleitet und zu einem Netzwerk ausgebaut werden.

3. Stärkung der Ausbildungsbereitschaft und -fähigkeit ausländischer Betriebe

Mit dem Ziel einer umfassenden Informationsvermittlung über Wirtschaftsförderungs- und Ausbildungsmöglichkeiten zur Stärkung der Betriebe sowie zur Schaffung von Praktikums- und Ausbildungsplätzen soll ein Netzwerk zwischen ausländischen Betrieben und relevanten Beratungsinstitutionen aufgebaut werden.

Hierzu wird als Basis eine Bestandsaufnahme ausländischer Betriebe unter Nutzung bereits vorhandener Daten und Informationen durchgeführt.

Als weiterführende Aktivitäten sind die Entwicklung von mehrsprachigen Informationsmaterialien zum Ausbildungssystem, den Möglichkeiten und Voraussetzungen für die betriebliche Ausbildung sowie die Durchführung von Informationsveranstaltungen vorgesehen. Die Entwicklung von Modulen für die Qualifizierung zur Ausbildereignungsprüfung in Zusammenarbeit mit den zuständigen Kammern und ausbildungsflankierende Maßnahmen zur Unterstützung der Unternehmer/innen (Verbundausbildung) und der Auszubildenden sind vorgesehen. Die Ausbildungsbetriebe und Auszubildenden sollen durch Mediation, Konfliktberatung und Gender-Training darin unterstützt werden, ethnozentristische Vorurteile und überkommene geschlechtsspezifische Rollenvorstellungen zu überwinden.

Bei der Förderung der Ausbildungsbereitschaft und –fähigkeit soll besonderer Wert darauf gelegt werden, den Anteil ausländischer Mädchen unter den Auszubildenden zu erhöhen.

4. Förderung der beruflichen Eingliederungschancen in strukturschwachen Regionen

Mit der Einrichtung einer regionalen Arbeitsstelle in einer strukturschwachen Region sollen spezielle Informations- und Fortbildungsangebote für Behörden, Beratungsstellen, Arbeitgeber, Schulen und Projekte entwickelt und erprobt werden, die zum Abbau von Informationsdefiziten und zur Förderung der interkulturellen Kompetenz im Hinblick auf die berufliche Eingliederung von Migrant/innen beitragen.

Hierzu ist der Aufbau und die Begleitung eines Beratungsverbundes in einer ländlichen Region zur Bündelung der Kompetenzen, Entwicklung innovativer Angebote und der Planung und Durchführung von Maßnahmen zur beruflichen Orientierung und Eingliederung vorgesehen.

Die geplante Vernetzung soll die nachhaltige Etablierung geeigneter Strukturen zur Verbesserung der Beratungs- und Vermittlungsangebote und die Entwicklung adäquater Maßnahmen zur beruflichen Eingliederung von Migrantinnen und Migranten fördern. Die Arbeitsstelle unterstützt diesen Prozess durch koordinierende Aufgaben im Beratungsverbund, die Zusammenarbeit mit relevanten Akteuren und durch begleitende Informations- und Fortbildungsangebote.

5. Förderung der beruflichen Integration durch die Stärkung von Selbstorganisationen und Selbsthilfepotenzialen

Mit dem Ziel, die berufliche Integration und Partizipation von Migrantinnen und Migranten sowie die Ansätze der Selbstorganisationen und die Entwicklung von neuen Netzwerkstrukturen und schließlich die Zugangsmöglichkeiten in Ausbildung und Beruf zu fördern und zu verbessern, sind folgende Aktivitäten vorgesehen:

- Fortbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen im Hinblick auf Bewerbung und Vorstellung auf dem Arbeitsmarkt und gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz
- Initiierung von dezentralen Arbeitskreisen für eine arbeitsmarktbezogene Beratung und Betreuung von zugewanderten Jugendlichen in Kooperation mit örtlichen Selbstorganisationen
- Erstellung eines mehrsprachigen Leitfadens zur beruflichen Integration
- Förderung und Vernetzung von Ansätzen der Selbstorganisation zur Verbesserung ihrer Strukturen und ihrer integrativen Fähigkeiten.

Die Aktivitäten der Teilprojekte werden im Rahmen der EP durch eine Koordinierungsstelle zusammen geführt. Dafür wird ein regelmäßiger Informations- und Erfahrungsaustausch organisiert. Die Koordinierungsstelle sorgt außerdem für die Verzahnung mit den Tätigkeiten der Integrationsberatungsstellen im Rahmen der kooperativen Migrationsarbeit in Niedersachsen.

Für alle Projektpartner der EP wird ein Gender-Training angeboten, mit dem der Gedanke der Chancengleichheit von Frauen und Männern unter besonderer Berücksichtigung der Zielgruppe Migrant/innen unter den Akteuren gefördert werden soll.

Zur Sicherstellung von Ergebnissen und zur Überprüfung der Zielerreichung wird eine Prozess begleitende Evaluation durchgeführt. Die Bewertung der Prozesse und Ergebnisse der Entwicklungspartnerschaft wird der Evaluation auf der Programmebene von EQUAL zur Verfügung gestellt.

Für die fachliche Begleitung und Beratung der EP und ihrer einzelnen Mitglieder wird ein Prozess orientiertes Monitoring durchgeführt. Es orientiert sich am Gesamtziel der EP und dient der Offenlegung und Bewältigung von Konflikten zwischen den Akteuren.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics