IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Donau Entwicklungspartnerschaft-Quality in Inclusion ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : FH St. Pölten GmbH
Other national partners : AUGUSTIN - Verein Sand und Zeit
Bundessozialamt
Die Förderagentur - Unternehmensberatung GmbH
FH OÖ Forschungs- und Entwicklungs GmbH
FH St. Pölten GmbH
Fonds Soziales Wien
Kompetenzzentrum für soziale Arbeit GmbH
Magistrat der Stadt Wien , MA 15 - Dezernat VII Sozialarbeit und Sozialhilfe
OS´T - Verein zur Förderung sozialer Gestaltung
Rettet das Kind NÖ
SFS - Sozialökonomische Forschungsstelle
SFS - Sozialökonomische Forschungsstelle
Sozaktiv - Verein zur Förderung und Forschung in der Sozialarbeit
Universität Klagenfurt - Fakultät für interdisziplinäre Forschung und Fortbildun
Verein Sozialplattform Oberösterreich
Volkshilfe Wien
Wirtschaftskammer Österreich
ÖBDS - Österreichischer Berufsverband Dipl. SozialarbeiterInnen
Österreichischer Gewerkschaftsbund
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Sectoral - Services 
DP Legal status :Other 
DP identification :AT-3B-02/295 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :01-07-2005 
Last update :21-11-2006 
Monitoring: 2005  2006   

Rationale

Text available in

The general conditions for social work are changing – therefore social work and its professional development in the field of the social economy are verified.

Instead of the previous subvention of social work institutions and projects in the “3. Sector”, more and more funding is done according to the public procurement law.
Public procurement law is differentiating between the principles of “cheapest offer” and “best offer”.
The principle of „best offer“ needs a definition of quality standards.
To not to be forced to accept “cheapest offers”, public procurement law allows to define guidelines for the “best offer”.
From the point of view of social work, quality criteria have to be developed.

The development of objective quality criteria for social work will help the institution which is inviting to tender to get “good”, i.e. best-quality social work.
The decreasing public funds are increasing the pressure on institutions as well as tendering parties to present their work as worth being publicly funded.

In this situation it is of importance to (re-)define the position of social work and the social economy.
What is social work? What is quality in social work and which actors and processes are responsible for it? What are adequate instruments of quality assurance and development?
What are strategies to get acceptance from the relevant target groups?
The development partnership (DP) will lead this dialogue as a “trialogue” between the institutions of social work, the institutions of education and research in this field, and the assigning and funding public authorities.

By now different, sometimes contradicting, strategies of quality measurement concepts, which are used by the different actors in the social field, exist.
It has to be verified which aspects of quality assurance (QA) are applicable for the social economy, or whether new strategies of quality management and new instruments of quality assurance have to be developed to ensure high quality social work in a changing world.
With the development, description and communication of professional quality standards in social work, the transparency of social work in the “3. sector” can be increased. This can sustain the profession, weaken or prevent tendencies of deprofessionalisation, and thus enhance the “3. sector” as a high-quality part of the employment market.

Direct target groups:
- Institutions of social economy
- social workers and other employees in the social economy
- Teachers and students in the Universities of applied sciences for Social work
- Persons in politics and the public administration which are involved in funding and allocation for social work projects in the “3. sector”

Indirect target groups:
- Clients of the social work in the “3. sector”, especially the ones threatened by exclusion of the labour market.

Goal of this Development Partnership is the enhancement of organisations of the third sector regarding social work

The rearrangement of many aspects of public funding from giving subventions to using the public procurement law can put cost pressure on the businesses of the social economy, in case the allocation is done by the “cheapest offer” principle and not with reference to quality criteria.
The businesses of the social economy are reliant on orders from the public authorities.
Quality-assured tendering procedures are supporting the businesses of the third sector and thus the quality of employment in this field.
The assignment of organisations of the social economy in reference to defined quality criteria as a substitute of the “quality neutral” “cheapest offer” principle creates sustainable stabilities for the concerned social economy businesses, in case the relevant public authorities accept these definitions of quality.
On account of that, the strategy for sustainability of the DP is to involve as many allocating public authorities as possible as strategic partners of the DP for the development of these quality criteria.

To attain that goal, the DP embarks on the following strategies:

Definition of the quality concept in social work as a trialogue
between the institutions of the social economy, the institutions of education and research in this field (universities of applied science), and the assigning and funding public authorities (Länder, AMS, BSB, ..).
The developed quality concept will be incorporated in the further development of the profession and its academic discipline. Therefore the DP will develop instruments for quality assurance of social work in the third sector. This demands an analysis of the present status of quality management (QM) in social work and development of strategies for acceptance (in the field of social work, in the public, in education and research and at the public authorities). Furthermore the verification of existing and in the field of social work applied QM systems is necessary (e.g. is ISO adequate, QMA, QMB, EFQM, etc.).
Also gender mainstreaming is seen as a quality assuring strategy.
Summing up the goal would be:
“We are doing good things, but what exactly is making the things good?”

The Development Partnership is working according to the principle of „action research“, the criteria for quality will be developed in “development loops” in module 1, modules 2-5 will deliver inputs from the practical field which are fed back to module 1, the enhanced criteria will be tested in modules 2-5 again, etc..
Following this approach implies parallel actions in the working together of the modules, it makes sense due to the fact that not only the development of quality criteria but also the mainstreaming of the results to the allocating public authorities is a goal.
In the format of a “best-practice” description not only the quality criteria but also the development of these will be shown. This will make the results usable for education on the universities of applied science and as quality assuring strategies in the social economy.

dot Top


Objective

Text available in

Goal of this Development Partnership is the enhancement of organisations of the third sector regarding social work

The rearrangement of many aspects of public funding from giving subventions to using the public procurement law can put cost pressure on the businesses of the social economy, in case the allocation is done by the “cheapest offer” principle and not with reference to quality criteria.
The businesses of the social economy are reliant on orders from the public authorities.
Quality-assured tendering procedures are supporting the businesses of the third sector and thus the quality of employment in this field.
The assignment of organisations of the social economy in reference to defined quality criteria as a substitute of the “quality neutral” “cheapest offer” principle creates sustainable stabilities for the concerned social economy businesses, in case the relevant public authorities accept these definitions of quality.
On account of that, the strategy for sustainability of the DP is to involve as many allocating public authorities as possible as strategic partners of the DP for the development of these quality criteria.

To attain that goal, the DP embarks on the following strategies:

Definition of the quality concept in social work as a trialogue
between the institutions of the social economy, the institutions of education and research in this field (universities of applied science), and the assigning and funding public authorities (Länder, AMS, BSB, ..).
The developed quality concept will be incorporated in the further development of the profession and its academic discipline. Therefore the DP will develop instruments for quality assurance of social work in the third sector. This demands an analysis of the present status of quality management (QM) in social work and development of strategies for acceptance (in the field of social work, in the public, in education and research and at the public authorities). Furthermore the verification of existing and in the field of social work applied QM systems is necessary (e.g. is ISO adequate, QMA, QMB, EFQM, etc.).
Also gender mainstreaming is seen as a quality assuring strategy.
Summing up the goal would be:
“We are doing good things, but what exactly is making the things good?”
Goal of this Development Partnership is the enhancement of organisations of the third sector regarding social work

The rearrangement of many aspects of public funding from giving subventions to using the public procurement law can put cost pressure on the businesses of the social economy, in case the allocation is done by the “cheapest offer” principle and not with reference to quality criteria.
The businesses of the social economy are reliant on orders from the public authorities.
Quality-assured tendering procedures are supporting the businesses of the third sector and thus the quality of employment in this field.
The assignment of organisations of the social economy in reference to defined quality criteria as a substitute of the “quality neutral” “cheapest offer” principle creates sustainable stabilities for the concerned social economy businesses, in case the relevant public authorities accept these definitions of quality.
On account of that, the strategy for sustainability of the DP is to involve as many allocating public authorities as possible as strategic partners of the DP for the development of these quality criteria.

To attain that goal, the DP embarks on the following strategies:

Definition of the quality concept in social work as a trialogue
between the institutions of the social economy, the institutions of education and research in this field (universities of applied science), and the assigning and funding public authorities (Länder, AMS, BSB, ..).
The developed quality concept will be incorporated in the further development of the profession and its academic discipline. Therefore the DP will develop instruments for quality assurance of social work in the third sector. This demands an analysis of the present status of quality management (QM) in social work and development of strategies for acceptance (in the field of social work, in the public, in education and research and at the public authorities). Furthermore the verification of existing and in the field of social work applied QM systems is necessary (e.g. is ISO adequate, QMA, QMB, EFQM, etc.).
Also gender mainstreaming is seen as a quality assuring strategy.
Summing up the goal would be:
“We are doing good things, but what exactly is making the things good?”

The Development Partnership is working according to the principle of „action research“, the criteria for quality will be developed in “development loops” in module 1, modules 2-5 will deliver inputs from the practical field which are fed back to module 1, the enhanced criteria will be tested in modules 2-5 again, etc..
Following this approach implies parallel actions in the working together of the modules, it makes sense due to the fact that not only the development of quality criteria but also the mainstreaming of the results to the allocating public authorities is a goal.
In the format of a “best-practice” description not only the quality criteria but also the development of these will be shown. This will make the results usable for education on the universities of applied science and as quality assuring strategies in the social economy.

Development steps
Definition of the framework: How is the new public procurement law changing the quality descriptions of social work? Goal: from “cheapest offer” to “best offer”. What is quality, and how can “good” quality be defined?
User-focused Mainstreaming: How can the quality definitions be moved from the academic discussion to the focal point of practical social work?
Quality discourse in the context of social work. On one hand the general quality discourse (QM, HR, QdA, ISO, etc…) should be discussed and contextualised with the “third sector”. The special needs of this market segment have to be considered, as performance measurement is not only possible with the variable “money”, but also with factors specific for social work, like “Help to self-help”, which implies that customer satisfaction cannot be an appropriate measurand, as in this context dissatisfaction is a resource for self-directed changes and has therefore to be enhanced.
Requirements for „good“ social work: Out of the first discourse loop the definitions needed for modules 2-5 should be concretised in module 1.
Verification with the experiences in the fieldmodules: The experiences of the field modules 2-5 and the attached discourses will be observed, documented and abstracted and fed back to module 1.
Analysis and recommendations: The results are going to be analysed and then worded as recommendations for the public authorities as purchaser of social work, which enable the public authorities to formulate the tendering procedure in a way that allows not only “cheapest offers” but also “best offers” to win. Furthermore criteria and instruments for accompanying evaluation of the quality will be developed (e.g. evaluation, benchmarking, best-practice-strategy, etc.).

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff *
Conception for training programs, certification *
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places ****
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Text available in

Prozessinnovation
Die Prozessinnovation dieser EP besteht in einer gemeinsamen trialogischen Aushandlung der Qualität von Sozialarbeit in der Sozialwirtschaft durch Träger der Sozialwirtschaft (beteiligte NGOs), Träger der Sozialarbeitsausbildung und –forschung (beteiligte FH-Studiengänge) sowie durch Träger der öffentlichen Beauftragung (Strategische Partner der Öffentlichen Hand) sowie der begleitenden Qualitätssicherung durch das IFF (P 13) und durch die Querschnittsmaterie Gender Mainstreaming.

Zielinnovation
Die Zielinnovation dieser EP besteht in der trialogischen Entwicklung klarer Qualitätskriterien der Sozialarbeit, die Trägern der Sozialwirtschaft neue Möglichkeiten schafft, im Prozess der öffentlichen Beauftragung (Vergabe, Förderung) ihren besonderen Mehrwert als Organisationen des 3. Sektors (Ökonomie und Moral) im Wettbewerb mit marktorientierten Betrieben in Bereichen der Sozialarbeit bestehen zu können. Ein gemeinsames Verständnis von Qualität der Sozialarbeit kann den öffentlichen Beauftragungsprozess der Sozialwirtschaft dauerhaft verbessern und schafft dadurch über die Laufzeit der EP hinaus Nachhaltigkeiten, weil die Sozialwirtschaft dadurch in die Lage gesetzt wird, ihre Qualitätsvorstellungen einzulösen und die erzielten Qualitätsvorteile an die Beschäftigten (Qualität der Arbeit) wie an die Zielgruppen der Sozialarbeit (Qualität der Dienstleistungen) weiter zu geben.

Kontextinnovation
Die Kontextinnovation dieser EP besteht darin, den Qualitätsdiskurs der Sozialwirtschaft umfassend in die (trialogische) Debatte um die öffentliche Beauftragung hinein zu holen und damit im Zusammenhang mit öffentlicher Beauftragung des 3. Sektors neue Maßstäbe in der Prozessgestaltung zu schaffen. Erfolge in diesem Bereich können beispielhaft für andere Handlungsfelder der Sozialwirtschaft gelten und auch hier Nachhaltigkeiten zur Stärkung der Sozialwirtschaft schaffen.

dot Top


Budget Action 2

1 500 000 – 2 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  25.0%  75.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  25.0%  75.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  25.0%  75.0% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  25.0%  75.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  0.0% 
25 - 50 year  22.7%  63.6% 
> 50 year  2.3%  11.4% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Sexual Orientation *
Asylum *
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship ***
Disabilities *
Age *
Low qualification *
Racial discrimination *
Religion or belief *
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Direkte Zielgruppe dieser EP sind die Organisationen der Sozialwirtschaft und ihre Beschäftigten, mittelbare Zielgruppe sind die Begünstigten der Sozialarbeit des 3. Sektors sowie Studierende der Sozialarbeit als zukünftige Beschäftigte in der Sozialwirtschaft. Das Empowerment dieser Zielgruppe wird durch die EP in folgenden Dimensionen erreicht:

Empowerment durch Ergebnisse
Sozialwirtschaftliche Träger sozialer Arbeit stehen zunehmend in einem Wettbewerbsverhältnis mit, zum Teil transnational operierenden, marktorientierten Betrieben um die Beauftragung der Öffentlichen Hand. Dort wo die Entscheidung nur nach dem Preis erfolgt, haben gegenwärtig PPOs bessere Chancen auf Aufträge als NPOs, weil der wesentliche Unterschied dieser beiden Organisationsformen darin besteht, dass PPOs nur ökonomischen Zielen folgen (müssen), während NPOs ökonomische und „moralischen“ Zielsetzungen gleichermaßen verpflichtet sind (siehe Anastasiadis et.al., a.a.O:). Diese Doppelorientierung des 3. Sektors auf ökonomische (betriebswirtschaftliche) und „moralische“ (am Erfolg der sozialen Intervention ausgerichtete) Ziele kann aber eingelöst werden, wenn die öffentliche Beauftragung nicht allein nach ökonomischen, sondern nach ökonomischen und „moralischen“ (sozialpolitischen) Zielen erfolgt. Dies führt zu einer Stärkung der Sozialwirtschaft auf ihrem ureigensten Gebiet: der Verbindung von Tauschwertorientierung mit Gebaruchswertorientierung ihrer Prozesse und Produkte.
Qualitätsgesicherte öffentliche Beauftragung stärkt die Sozialwirtschaft daher nachhaltig und damit auch die Beschäftigungsverhältnisse in der Sozialwirtschaft. Die Nachhaltigkeit dieses Prozesses ist erreicht, wenn die öffentliche Beauftragung auch nach Ende dieser EP im Sommer 2007 den auszuhandelnden Qualitätskriterien folgen wird.

Empowerment durch Prozesse
Die Entwicklung eines trialogischen Aushandlungsprozesses von Qualität der Sozialarbeit zwischen Organisationen der Sozialwirtschaft (NPOs), Trägern von Lehre und Forschung (FH-Studiengänge Sozialarbeit) und beauftragenden Öffentlichen Stellen (die beteiligten strategischen PartnerInnen) schafft eine Gleichstellung der Sozialwirtschaft mit den anderen beiden Gruppen im Qualitätsdiskurs. Die einseitige Rolle der Empfängerin (Sozialwirtschaft) von Aufträgen und Geld (Öffentliche Hand) einerseits und ausgebildeten MitarbeiterInnen bzw. inhaltlichen Orientierungen (FH-Studiengängen) andererseits wird durch einen echten Trialog ersetzt, in dem sich alle drei beteiligten Bereiche gleichberechtigt und diskursorientiert einbringen können. Das stärkt die Handlungskompetenz und das Ansehen der Sozialwirtschaft in diesem Prozess, und zwar über die Laufzeit dieser EP hinaus (Nachhaltigkeit), da durch diesen Prozess nachhaltige Lernerfahrungen aller drei beteiligten Gruppen erreicht werden, die qualitativ neue (gleichberechtigte) Aushandlungsprozesse auch weiterhin ermöglichen und verlangen.

Empowerment in der Betreuungsarbeit:
Mit dem Empowerment der Drittsektororganisationen der Sozialarbeit wird die Sozialarbeit im Dritten Sektor selbst deutlich gestärkt, was ein Empowerment der Zielgruppen der Sozialarbeit als direkte Folge haben wird: Eine qualitätsgestützte Sozialarbeit hat stärker empowernde Effekte auf die Prozesse der Beratung, Betreuung, Unterstützung, Emanzipation und Integration von Problemgruppen in den Arbeitsmarkt. Durch die Dauerhaftigkeit des Empowerments der Drittsektororganisationen wird auch dieses Zielgruppenempowerment nachhaltig über die Laufzeit der EP hinaus weiter zu erhalten sein (Erfüllung der Lissabon-Strategie nach Inklusion ausgegrenzter und von Ausgrenzung bedrohter Personen – beschlossen am Gipfel von Lissabon im Jahre 2000)..

Empowerment in der Lehre
Da die Erfahrungen und Ergebnisse dieser EP in der Aktion 3 in die Ausbildung von SozialarbeiterInnen an den beteiligten FH Studiengängen rückfließen werden, werden diese Empowermentprozesse auch an die zukünftigen SozialarbeiterInnen weiter gegeben. Damit entsteht eine neue Schleife nachhaltiger Sicherung der Ergebnisse dieser EP in den Handlungsfeldern der Sozialarbeit.

Empowerment durch Gender Mainstreaming
Sozialarbeit (in) der Sozialwirtschaft hat einen doppelten Genderaspekt: Einerseits arbeiten in diesem Bereich überwiegend Frauen und andererseits ist ein Großteil der Zielgruppen weiblich. Die Stellung der beiden Geschlechter ständig unter einem gleichstellungs-strategischen Blickwinkel zu beachten erhöht die Leistungsfähigkeit der Sozialwirtschaft gegenüber den von ihr zu lösenden Problemen.

 

 Between national partners

Text available in

Die Handlungskompetenz auf EP-Ebene wird durch den trialogischen Prozess der Ausarbeitung von Qualität der Sozialarbeit für den 3. Sektor gestärkt. Die im Modul 1 theoretisch im Dialog gefasste und in den Modulen 2 – 5 anhand praktischer Beispiele umgesetzte Qualitätsbestimmung erfolgt auf Grund der dargestellten Struktur der EP im ständigen Diskurs (Trialog) der Vertreterinnen (EntwicklungspartnerInnen) der drei beteiligten Gruppen: Organisationen der Sozialwirtschaft, Träger von Lehre und Ausbildung der Sozialarbeit, öffentliche beauftragende Stellen. Dieses trialogische Diskursmodell verhindert die Herausbildung oder Verfestigung hierarchischer Strukturen gegenüber dem Leitthema „Qualität“, schafft für alle beteiligten EntwicklungspartnerInnen der EP den gleichen Raum und die gleiche Wichtigkeit und stärkt somit die Qualität der Diskursergebnisse. Die so gemeinsam geschaffenen Bilder und Vorstellungen über „Qualität“ werden daher als gemeinsame Bilder in die Handlungsweise der beteiligten Organisationen einfließen und damit die EP überdauern (Nachhaltigkeit).

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • English
  • français
  • italiano

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.3%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4191 On the right way - the way to quality CZ 62
DE XB4-76051-20-SN/213
IT IT-G2-SIC-103
SK 48

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
FH St. Pölten GmbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Monitoring, data collection
AUGUSTIN - Verein Sand und Zeit
Bundessozialamt
Die Förderagentur - Unternehmensberatung GmbH
FH OÖ Forschungs- und Entwicklungs GmbH
FH St. Pölten GmbH
Fonds Soziales Wien
Kompetenzzentrum für soziale Arbeit GmbH
Magistrat der Stadt Wien , MA 15 - Dezernat VII Sozialarbeit und Sozialhilfe
OS´T - Verein zur Förderung sozialer Gestaltung
Rettet das Kind NÖ
SFS - Sozialökonomische Forschungsstelle
SFS - Sozialökonomische Forschungsstelle Transnational partnership
Sozaktiv - Verein zur Förderung und Forschung in der Sozialarbeit
Universität Klagenfurt - Fakultät für interdisziplinäre Forschung und Fortbildun Evaluation
Verein Sozialplattform Oberösterreich
Volkshilfe Wien
Wirtschaftskammer Österreich
ÖBDS - Österreichischer Berufsverband Dipl. SozialarbeiterInnen
Österreichischer Gewerkschaftsbund

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Rules of internal procedure for the development partnership

Donau - Quality in Inclusion

The panels

1. Coordination-Group
2. Management-Group
3. Partner-Meeting
4. Development partnership -Plenum

Coordination-Group
Content and financial coordination

Management- Group
Members
Content and financial coordination, module manager, persons in charge for A3, Gender Mainstreaming, transnational coordination and information- and communicationstechnologies
Meetings
6 times a year
Functional description
Strategic decisions, planning and interpretation of partner-meeting and plenum, adjustment of the operative activities and the contact to the evaluation

Partner-Meeting
Members
All operative partners.
Meetings
• Project management, accounting – 2 times a year
• strategic orientation of content – 2 times a year
Functional discretion
• Information, Coordination, Adjustment oft strategy und operative activities
• Review of affectivity, planning and optimization of activities
• Decisions and adjustment of financial matters recording to more than one module
• Acceptance and discussion of the reports
• Review of Management structures
• Content review of the Development partnership

DP-Plenum
Members
All operative and strategic partners
Meetings
Minimum 3 times
Functional discretion
Orientation and adjustment of the development partnership, discussion oft the strategic decisions, appraisal of the results and the transfer.

Decisions about
• Rules of internal decisions,
• Exclusion of Partners
• Acceptance of new partners

Cross linking Committees
National content network and transnational Coordination

Development Partnership Agreement summary08_Donau_EP_Geschäftsordnung

Last update: 21-11-2006 dot Top


FH St. Pölten GmbH

(FH St. Pölten)
Herzogenburgerstraße 68
3100 St. Pölten
www.fh-stpoelten.ac.at

Tel:+43 (2742) 313 228-243
Fax:+43 (2742) 313 228-209
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-04-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Behr Bettina +43 (2742) 313 228-243 bettina.behr@fh-stpoelten.ac.at Finanzkoordination
Bockhorni Michael +43 (2742) 313 228 550 michael.bockhorni@fh-stpoelten.ac.at inhaltliche Koordination

Last update: 21-11-2006 dot Top


AUGUSTIN - Verein Sand und Zeit

(AUGUSTIN)
Schlossgasse 6-8
1050 Wien
www.augustin.bus.at

Tel:+43 (1) 5455133
Fax:+43 (1) 5455133-33
Email:augustin@aktiv.co.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rohrmoser Eva +43 (1) 5455133 augustin@aktiv.co.at Ansprechpartner

Last update: 21-11-2006 dot Top


Bundessozialamt

(BASB)
Babenbergerstraße 5
1010 Wien
www.bundessozialamt.gv.at

Tel:+43 (1) 58831
Fax:+43 (1) 58831-2131
Email:bundessozialamt@basb.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schuster Günther +43 (1) 58831 bundessozialamt@basb.gv.at Ansprechperson

Last update: 21-11-2006 dot Top


Die Förderagentur - Unternehmensberatung GmbH

(Die Förderagentur)
Grillparzerstraße 26/I
8010 Graz
www.foerderagentur.at

Tel:+43 (316) 351135
Fax:+43 (316) 351135-20
Email:veitschegger@foerderagentur.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Veitschegger Margareta +43 (316) 351135 veitschegger@foerderagentur.at Ansprechpartner

Last update: 21-11-2006 dot Top


FH OÖ Forschungs- und Entwicklungs GmbH

(FH OÖ F& E GmbH)
Franz-Fritschstr. 11/3
4600 Wels
www.fh-ooe.at

Tel:+43 (7242) 44808-77
Fax:
Email:sozialarbeit@fh-linz.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:19-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Paulischin Herbert +43 (7242) 44808-77 sozialarbeit@fh-linz.at Ansprechpartner

Last update: 21-11-2006 dot Top


FH St. Pölten GmbH

(FH St. Pölten)
Herzogenburger Strasse 68
3100 St. Pölten
www.fh-stpoelten.ac.at

Tel:+43 (2742) 313 228 550
Fax:
Email:birgit.braunstaetter@fh-stpoelten.ac.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-11-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pantucek Gertraud +43 (2742) 313 228 513 gertraud.pantucek@fh-stpoelten.ac.at Gesamtkoordination

Last update: 21-11-2006 dot Top


Fonds Soziales Wien

(FSW)
Guglgasse 7-9
1030 Wien
www.fsw.at

Tel:+43 (1) 4000-66609
Fax:+43 (1) 4000-99 66650
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bacher Robert +43 (1) 4000-66609 robert.bacher@fsw.at Ansprechperson

Last update: 21-11-2006 dot Top


Kompetenzzentrum für soziale Arbeit GmbH


Daumegasse 3
1100 Wien

Tel:+43 (1) 6066877-100
Fax:
Email:office@fh-campuswien.ac.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:19-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hammer Elisabeth +43 (1) 6066877-3211 e.hammer@fh-campuswien.ac.at Ansprechpartner

Last update: 21-11-2006 dot Top


Magistrat der Stadt Wien , MA 15 - Dezernat VII Sozialarbeit und Sozialhilfe

(MA 15)
Schottenring 24
1010 Wien
www.wien.gv.at/ma15/

Tel:+43 (1) 53114-85481
Fax:+43 (1) 53114-99-85481
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stanzl Peter +43 (1) 53114-85481 peter.stanzl@m15.magwien.gv.at Ansprechpartner

Last update: 21-11-2006 dot Top


OS´T - Verein zur Förderung sozialer Gestaltung

(OS´T)
Zieglergasse 63
1070 Wien
www.netzwerk-ost.at

Tel:+43 (1) 5233855
Fax:
Email:office@netzwerk-ost.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gaiswinkler Wolfgang +43 (1) 523 38 55 office@netzwerk-ost.at Ansprechperson

Last update: 21-11-2006 dot Top


Rettet das Kind NÖ

(RDK-NÖ)
Schloßplatz 1
3441 Judenau
www.rettet-das-kind-noe.at

Tel:+43 (2274) 7844
Fax:+43 (2274) 7844-45
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Apfelthaler Wolfgang +43 (2274) 7844 wolfgang.apfelthaler@rdk.at Ansprechperson

Last update: 21-11-2006 dot Top


SFS - Sozialökonomische Forschungsstelle

(SFS)
Wasagasse 6/8
1090 Wien
www.sfs-research.at

Tel:+43 (1) 3195750
Fax:+43 (1) 3195750-3
Email:office@sfs-research.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schmid Tom +43 (1) 3195750 office@sfs-research.at Ansprechperson

Last update: 21-11-2006 dot Top


SFS - Sozialökonomische Forschungsstelle

(SFS)
Wasagasse 6/8
1090 Wien
www.sfs-research.at

Tel:+43 (1) 319 57 50
Fax:+43 (1) 319 57 50-3
Email:office@sfs-research.at

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Prochazkova Lucie +43 (1) 319 57 501 lucia.prochazkova@sfs-research.at Ansprechperson

Last update: 21-11-2006 dot Top


Sozaktiv - Verein zur Förderung und Forschung in der Sozialarbeit

(Sozaktiv)
Schneidmadlstrasse 15
3100 St. Pölten
www.sozaktiv.at

Tel:+43 (2742) 313228511
Fax:
Email:stefko@a1.net

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:19-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pantucek Peter +43 (2742) 313228511 stefko@a1.net Ansprechpartner

Last update: 21-11-2006 dot Top


Universität Klagenfurt - Fakultät für interdisziplinäre Forschung und Fortbildun

(IFF-WBI)
Sterneckstraße 15
9020 Klagenfurt
www.iff.ac.at

Tel:+43 (463) 2700-6102
Fax:
Email:iff.wbi@uni-klu.ac.at

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Goldmann Harald +43 (463) 2700/6126 harald.goldmann@uni-klu.ac.at operativer MA + Koordination
Heintel Peter +43 (463) 2700-6102 peter.heintel@uni-klu.ac.at Projektleitung

Last update: 21-11-2006 dot Top


Verein Sozialplattform Oberösterreich

(SPF)
Weingartshofstraße 38
4020 Linz
www.sozialplattform.at

Tel:+43 (70) 667594
Fax:+43 (70) 667594-4
Email:office@sozialplattform.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ginner Pold +43 (70) 6675944 office@sozialplattform.at Ansprechpartner

Last update: 21-11-2006 dot Top


Volkshilfe Wien

(VH W)
Weinberggasse 77
1190 Wien
www.volkshilfe-wien.at

Tel:+43 (1) 36064-0
Fax:+43 (1) 36064-61
Email:landessekretariat@volkshilfe-wien.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kiss Walter +43 (1) 36064-0 landessekretariat@volkshilfe-wien.at Ansprechperson

Last update: 21-11-2006 dot Top


Wirtschaftskammer Österreich

(WKÖ)
Wiedner Hauptstraße 63
1045 Wien
http://wko.at

Tel:+43 (5) 90900-3502
Fax:+43 (5) 90900-5037
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ratzinger Maria +43 (5) 90900-3502 maria.ratzinger@wko.at Ansprechperson

Last update: 21-11-2006 dot Top


ÖBDS - Österreichischer Berufsverband Dipl. SozialarbeiterInnen

(ÖBDS)
Mariahilfer Straße 81/1/3/14
1060 Wien
www.sozialarbeit.at

Tel:+43 (1) 5874656
Fax:+43 (1) 5874656-10
Email:oesterreich@sozialarbeit.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Haberhauer-Stidl Judith +43 (1) 5874656 oesterreich@sozialarbeit.at Ansprechperson

Last update: 21-11-2006 dot Top


Österreichischer Gewerkschaftsbund

(ÖGB)
Hohenstaufengasse 10-12
1010 Wien
www.oegb.or.at

Tel:+43 (1) 31393-347
Fax:+43 (1) 31393-591
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Scherz Eva +43 (1) 31393-347 eva.scherz@gpa.at Ansprechperson

Last update: 21-11-2006 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Donau Entwicklungspartnerschaft-Quality in Inclusion

Rationale

Text available in

Ausgangslage
Der Qualitätsdiskurs in der Sozialarbeit ist so alt wie die Profession selbst. Er hat aber – wie auch die Sozialarbeit– in den letzten Jahrzehnten mehrmals seinen Focus verschoben. In den siebziger und achtziger Jahren ist eine Verschiebung der Schwerpunktsetzung der Sozialarbeit von der Öffentlichen Hand (Länder, Gemeinden) hin zu den Organisationen der Sozialwirtschaft (Wohlfahrtsträger, kleine und mittlere NPOs, Sozialprojekte) zu beobachten. Insbesondere in den achtziger Jahren ist mit dem Entstehen der „experimentellen Arbeitsmarktpolitik“ ein rasches Wachstum von NPOs im Sozialbereich entstanden, die von der Öffentlichen Hand beauftragt werden, sozialpolitische und sozialarbeiterische Aufgaben zu erfüllen. (vg. z.B. Kaufmann, Franz-Xaver (Hrg) (1987): Staat, intermediäre Instanzen und Selbsthilfe, München; Pfefferkorn, Werner (1988): Veränderungen in der Sozialpolitik und deren Auswirkungen auf soziale Arbeit und Erziehung, Bregenz; Seibel, Wolfgang (1994): Funktionaler Dilettantismus, Baden-Baden.)
Auf Grund ihrer Entstehungsgeschichte und der Geschichte ihrer Beauftragung mit Aufgaben der Sozialarbeit sind die NPOs in diesem Bereich sehr heterogen: Das Spektrum dehnt sich von den klassischen Wohlfahrtsträgern über bereits etablierte Träger arbeits- oder behindertenpolitischer Maßnahmen bis zu experimentell agierenden Organisationen („“Projekten“) und Organisationen, die gerade ihren Weg aus der ehrenamtlichen Selbst- und Fremdhilfe in Richtung professioneller Träger machen. Ehrenamt hat in diesem Bereich nach wie vor einen großen Stellenwert (siehe z.B. Badelt, Christoph / Hollerweger, Eva (2001): Das Volumen ehrenamtlicher Arbeit in Österreich, Wien, (Working Paper)). Beispielsweise im Bundesland Wien ist der Anteil ehrenamtlicher Mitarbeit im gesamten Dritten Sektor etwa gleich groß wie der Anteil hier regulär Beschäftigter (siehe Anastasiadis, Maria / Essl, Günter / Riesenfelder, Andreas / Schmid, Tom / Wetzl, Petra (2003): Der Dritte Sektor in Wien – Zukunftsmarkt der Beschäftigung? Wien - Studie im Rahmen des EQUAL-Projekts der ersten Antragsrunde: „Der 3. Sektor in Wien“).
Diese Entwicklungen hatten und haben ihren Einfluss auf den Professionalisierungs- und Qualitätsdiskurs der Sozialarbeit in der Sozialwirtschaft: „Seit Anfang der neunziger Jahr ist die fachliche und institutionelle Weiterentwicklung der Qualität der sozialen Arbeit, der Behindertenhilfe, der Pflege und des Gesundheitswesens in Turbulenzen geraten. Sie sieht sich mit ihr bisher fremden Qualitätsinteressen konfrontiert. Ein betriebswirtschaftlich orientiertes Qualitätsmanagement erhält Leitfunktion. Bisherige Leitbilder werden abgedrängt. Die Verwirrung ist groß. Die bisher im Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsbereich gültigen Werte und Normen werden in Frage gestellt. Sie seien nicht mehr bezahlbar. Gleichzeitig wird nach mehr Qualität gerufen – ein offensichtlicher Widerspruch.“ (Speck, Otto (1999): Die Ökonomisierung sozialer Qualität. Zur Qualitätsdiskussion in Behindertenhilfe und sozialer Arbeit, München, S. 11). Die Leitthemen dieser Qualitätsdebatte waren: Effizienz, Betriebswirtschaft, Professionalisierung und Sozialmanagement. Entsprechende Ausbildungen wurden und werden angeboten, Qualitätsmanagementstrategien für den 3. Sektor entwickelt und verbreitet (siehe z.B. Badelt, Christoph: (2002): Handbuch der Nonprofit-Organisationen, Strukturen und Management, Stuttgart). Allerdings wurde diese Qualitätsdiskussion immer auch kritisch betrachtet, denn „hatten wir bisher keine Qualität?“. Der Begriff „Qualität“ wurde heterogen begriffen, ohne gemeinsam definiert zu werden, heißt doch „Qualität“ nichts anderes als „Zustand“ (siehe Fremdwörter-Duden). Um welchen Zustand es jeweils geht, konnte in dieser Qualitätsdiskussion recht beliebig gehalten werden. Qualitätsdiskurs erfordert jedoch die Präzisierung seines Qualitätsbegriffes.
Mit der Etablierung der EU-Vergabepolitik als wettbewerbsfördernder Strategie und dem darauf basierenden neuen österreichischen Vergaberecht (Bundesvergabegesetz 2002) entstehen für den Qualitätsdiskurs in der Sozialwirtschaft neue Rahmenbedingungen: Öffentliche Beauftragung muss auch im Sozialbereich (genauer: Überall dort, wo die Förderrichtlinie der EU nicht anzuwenden ist) nach den angebotsneutralen und wettbewerbsfördernden Prinzipien der öffentlichen Vergabe erfolgen (siehe dazu z.B.; Breitenfeld, Michael / Edlinger, Astrid / Pock, Ralf (2002): BVergG – Bundesvergabegesetz 2002, Wien; Kropik, Andreas / Mille, Annemarie / Sachs, Michael (2003): Das Vergaberecht in Österreich, Wien.).
Auch die Sozialwirtschaft muss sich nun mit Öffentlicher Vergabe und Wettbewerb auseinander setzen; sie findet sich zunehmend auf einem Markt wieder, einem Markt überdies, der neben der Sozialwirtschaft auch immer mehr marktorientierte, z.T. transnationale Anbieter beinhaltet. Die in den Zeiten der Fördervergabe öffentlicher Beauftragung entwickelten Strategien sind für den Qualitätsdiskurs der Sozialwirtschaft heute nur mehr minder tauglich.

Gründe für die EP
Auf Grund der eben dargestellten Veränderungen entstehen für den Qualitätsdiskurs der Sozialwirtschaft heute neue Herausforderungen und neue Möglichkeiten. Der rein auf Effizienz und Sozialmanagement ausgerichtete Qualitätsdiskurs in der Sozialwirtschaft kann nun abgelöst werden durch eine neue Schwerpunktsetzung, die neben der betriebswirtschaftlichen Effizienz und nachvollziehbaren Preisbildung die besondere Qualität der Sozialwirtschat gleichwertig nebeneinander stellt. Denn die beauftragenden öffentlichen Stellen haben durch das Bundesvergabegesetz 2002 zwei gleichwertige Strategien zur Verfügung gestellt bekommen:
• Sie können erstens ihre Aufträge ohne jede spezifizierte Qualitätsanforderungen ausschreiben. Dann muss der/die BilligstbieterIn zum Zuge kommen.
• Sie können aber auch Vergaberichtlinien erarbeiten und der jeweiligen Ausschreibung zu Grunde legen, in denen festgehalten wird, welche qualitativen Kriterien neben dem Preis zusätzlich zur Entscheidungsfindung herangezogen werden und wie diese Qualität konkret gemessen wird.
Vor diesem Hintergrund hat ein Qualitätsdiskurs, der Grundzüge sozialer Qualität und ihre Messbarkeit (Zertifizierbarkeit) erarbeitet, die Möglichkeit , neue Rahmenbedingungen für die Beauftragung der Sozialwirtschaft durch die Öffentliche Hand zu schaffen. Denn Betriebe des Dritten Sektors unterscheiden sich von rein marktorientierten Betrieben, die nur auf betriebswirtschaftlichen Ertrag und Effizienz ausgerichtet sind (sein müssen) in dieser Wettbewerbssituation dadurch, dass sie sich auf betriebswirtschaftliche Effizienz und auf Moral orientieren. Diese moralische Zusatzorientierung (gleichzeitige Betrachtung von Tausch- und Gebrauchswert ihrer Produkte und Dienstleistungen) macht den Dritten Sektor aus (siehe Anastasiadis et.al., a.a.O.) Wenn und so oft dieser zusätzliche „moralische“ Wert im Wettbewerb um Aufträge nicht eingelöst werden kann, aber dennoch ureigenster Bestandteil der Sozialwirtschaft ist, führt das zu „billigen Angeboten“, d.h. zu verschlechterten Arbeitsbedingungen, zur Vermehrung prekärer Arbeitsplätze und zum Anstieg ehrenamtlicher, unbezahlter Anteile der Arbeit - um trotz verschärfter Wettbewerbsbedingungen mit dem einzigen Kriterium „Preis“ gegenüber PPOs am selben Markt den „moralischen Mehrwert“ dennoch einbringen zu können.
Dieser – in der Regel als Dumping empfundene –Prozess kann dort gestoppt werden, wo „Qualität“, also die Bewertung der zusätzlichen „moralischen“ (man kann auch sagen: gesellschaftspolitischen) Orientierung der Sozialwirtschaft in die Bedingungen, unter denen dieser Wettbewerb stattfindet, einfließen. Der Erfolg dieser Strategie ist eine nachhaltige Stärkung der Sozialwirtschaft gegenüber den mitbewerbenden PPOs, deren Produkte bzw. Dienstleistungen keinen „moralischen Mehrwert“ enthalten.
Diese Qualitätsbestimmung, das heißt die Möglichkeit der rechtskonformen Umsetzung sozialpolitischer Ziele unter Bedingungen des Vergaberechtes, soll im Rahmen dieser EP in einem Trialog zwischen Organisationen der Sozialwirtschaft (den an der EP beteiligten NPOs), Trägern der Ausbildung und Forschung in der Sozialarbeit (den beteiligten Fachhochschulen) und beauftragenden Organisationen der Öffentlichen Hand (den beteiligten strategischen PartnerInnen) erfolgen, qualitätsgesichert durch ein Forschungsinstitut aus dem Bildungssektor (IFF, P 13) und durch die Querschnittsmaterie Gender Mainstreaming.

Ziel der EP
Das Ziel der EP ist die trialogische, qualitätsgesicherte Entwicklung eines Qualitätsbegriffes der Sozialarbeit, der zum festen Bestandteil der nach dem Vergaberecht gestalteten Beauftragung der Sozialwirtschaft durch die Öffentliche Hand werden kann und dadurch die Sozialwirtschaft von ihrem Wettbewerbsnachteil, betriebswirtschaftlich und moralisch zu agieren befreit bzw. diesen „moralischen Zusatznutzen“ zum Wettbewerbsvorteil der Sozialwirtschaft gegenüber den mitbewerbenden PPOs macht – zum Vorteil der Sozialwirtschaft und der hier Beschäftigten, aber auch der Zielgruppen der Sozialarbeit und zum Vorteil der AkteurInnen des öffentlichen (politischen) Raumes, weil dadurch die Integrationsziele der Sozialarbeit zwar effizient, aber auch effektiv umgesetzt werden können. Nach dem sich auch die mitbewerbenden PPOs diesem Qualitätsbegriff unterziehen können, handelt es sich beim Ziel dieser EP auch um keine marktverzerrende Strategie.
Gender Mainstreaming wird ein wesentliches Kernelement dieses trialogisch zu entwickelnden Qualitätsbegriffes sein.
• Gender Mainstreaming ist auch eine Form von Qualitätsentwicklung (und zwar im Hinblick auf bessere Entscheidungen im Sinne der Gleichstellung von Frauen und Männern. (vgl etwa: Meseke, Henriette (2004) Quo vadis Gender Mainstreaming in: Themenheft 1 Gender Mainstreaming: Grundlagen und Strategien im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative EQUAL, http://www.EQUAL-de.de/download/Gender%20Mainstreaming.pdf
• Gender Mainstreaming ist ein wichtiges Kriterium zur Bewertung von Qualität der Dienstleistungen des Dritten Sektors im Bereich Soziales.
„Bestimmung von Qualität“, „Ausarbeitung“ oder „Aushandlung von Qualität(skriterien)“ „Messung von Qualität“ heißt also im Kontext dieser EP immer auch Bestimmung von Qualität des Gender Mainstreaming als Vorraussetzung und Bestandteil professioneller Dienstleistungen der NPOs des Dritten Sektors im Bereich Soziales und damit auch als Vorraussetzung für die Qualität der Arbeitsplätze im Dritten Sektor.
Das bedeutet nun eben nicht dass Gender Mainstreaming im Diskurs über Qualität implizit mitbehandelt wird, sondern im Gegenteil: In dem diskursiven Prozess um Qualität kommt dem Diskurs über Gender Mainstreaming eine entscheidende Bedeutung zu. Der Diskurs zu Gender Mainstreaming wird in jeder Phase, in jedem Entwicklungs- und in jedem Modul des Vorhabens der EP explizit geführt und dokumentiert werden.
Dies ist einerseits notwendig, weil im allgemeinen die Umsetzung von Gender Mainstreaming immer noch in den Anfängen steckt. (vgl. etwa: Weg, Marianne: Gender Mainstreaming: Geschlechtergleichstellung als Querschnittaufgabe, S 13, in: Themenheft 1 Gender Mainstreaming: Grundlagen und Strategien im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative EQUAL, http://www.EQUAL-de.de/download/Gender%20Mainstreaming.pdf), es also offensichtlich einer planvollen und bewussten Vorgangsweise bedarf um „Gender in den Mainstream zu bekommen“ und andererseits Erfolg versprechend, weil aus dem Diskurs um Gender Mainstreaming ein erheblicher Mehrwert für den Diskurs um Qualität der Dienstleistungen des Dritten Sektors im Bereich Soziales zu erwarten ist und damit der Dritte Sektor und die Qualität seiner Arbeitsplätze gestärkt wird.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Diese EP richtet sich an die Sozialwirtschaft als mittlerweile bereits größtem Träger von Sozialarbeit. Der überwiegende Teil der auf den unterschiedlichsten Qualifikationsstufen in der Sozialarbeit Tätigen ist in Organisationen des 3. Sektors beschäftigt, und zwar entweder angestellt oder in verschiedenen Vertragsverhältnissen bzw. ehrenamtlich tätig - entweder in der direkten Tätigkeit oder im Management (die überwiegende Zahl der Organisationen des 3. Sektors ist auf Vereinsbasis organisiert, hier agiert das Management – d.h. die Vereinsvorstände – ehrenamtlich). Die Sozialwirtschaft ist der eigentliche Wachstumsmotor des Arbeitsmarktes, da in diesem Bereich (auf Grund der demografischen und sozialpolitischen Entwicklung) in näherer Zukunft das größte Auftragswachstum zu erwarten ist (verschiedene ÖkonomInnen meinen beispielsweise, die Leitindustrie des nächsten „Kondradjeffs“, der soeben beginnt, sei das Gesundheitswesen, überwiegend ein Handlungsfeld der Sozialwirtschaft, insbes. in der Pflege)
Allerdings sind die Arbeitsverhältnisse in der Sozialwirtschaft nicht einheitlich, die Bandbreite erstreckt sich von sehr gut geregelten Arbeitsbeziehungen bis zu stark präkarisierten (bzw. präkarisierenden) Beschäftigungen (Teilzeit, Werkvertrag, ehrenamtliche Mitarbeit, Freiwilliges Soziales Jahr, Zivildienst,..). Die Qualität der Arbeit in der Sozialwirtschaft kann jedoch nur dann nachhaltig verbessert werden, wenn sich die Stellung der Sozialwirtschaft insgesamt verbessert, was Strategie dieser EP ist.
Nur wenn die Sozialwirtschaft qualitativ gute und gesicherte Arbeitsplätze anbieten kann, wird sie zu dem Beschäftigungsmotor werden, zu dem sie werden kann und dann wird sie einen wesentlichen Beitrag auf dem Weg zur Lösung der strukturellen Arbeitsmarktkrise der letzten 25 Jahre leisten können.

Darüber hinaus verfolgt diese EP noch ein zweites Gesamtziel, das der Beschäftigung in der Sozialarbeit selbst. Im Sommer 2005 werden die ersten AbsolventInnen der FH.Studiengänge Sozialarbeit in den Arbeitsmarkt entlassen, ein großer Teil von ihnen wird in der Sozialwirtschaft beschäftigt werden. Mittelfristig sind im Jahr etwa 400 MagFH aus 11 Studiengängen an 8 Standorten in Österreich zu erwarten, von denen ein Großteil in die Sozialwirtschaft zu integrieren sein wird. Auch diese Aufgabe kann nur gelöst werden, wenn der Qualitätsdiskurs (am besten in der von dieser EP vorgesehenen Weise, meinen wir) gelöst und die Verankerung der Sozialwirtschaft in der Sozialarbeit auf hohem, qualitätvollen Niveau erfolgen kann.
Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Ziel dieser Entwicklungspartnerschaft ist die Stärkung von Organisationen des Dritten Sektors im Bereich der Sozialarbeit. Die Umstellung vieler Bereiche öffentlicher Finanzierung auf Vergabe nach Grundlage des Bundesvergabegesetzes 2002 schafft Kostendruck auf die Betriebe der Sozialwirtschaft, wenn diese Vergabe nach dem Billigstbieter-Prinzip und nicht auf Grund von – in Vergaberichtlinien festlegbaren – Qualitätskriterien erfolgt. Da die Betriebe der Sozialwirtschaft überwiegend auf Aufträge der Öffentlichen Hand angewiesen sind, stärkt qualitätsgesicherte Auftragsvergabe (über entsprechende Vergaberichtlinien) daher die Betriebe des Dritten Sektors und damit auch die Qualität der Arbeit in diesen Betrieben.

Die theoretische Festlegung eines gemeinsamen Qualitätsbegriffes der Beauftragung der Sozialwirtschaft durch die Öffentliche Hand erfolgt im Modul 1.
Hier bindet die EP VertreterInnen der vergebenden Öffentlichen Stellen als strategische Partner innerhalb der EP sowie VertreterInnen von FH.Studiengängen Sozialarbeit (Entwicklung von Lehre und Forschung) und VertreterInnen von NPOs trialogisch in die Entwicklung dieser Qualitätsstrategie ein. Dieser Diskurs steht in einem ständigen Wechselspiel mit der praktischen Erprobung bzw. Vernetzung in den Modulen 2 – 5.
Zur Erreichung dieses Ziels wird von der Entwicklungspartnerschaft die Strategie des Trialogs verfolgt: Die Definition des Qualitätsbegriffs in der Sozialarbeit erfolgt im Trialog mit VertreterInnen der Sozialarbeit (Berufsverband, NPOs), der Wissenschaft und Lehre in der Sozialarbeit (Fachhochschulen) und den öffentlichen AuftraggeberInnen von Sozialarbeit (Länder, AMS, BSB, ..).Der so entwickelte Qualitätsbegriffs soll in die weitere Entwicklung der Profession (Sozialarbeit) und ihrer wissenschaftlichen Disziplin (Sozialarbeitswissenschaft) einfließen. Zu diesem Zweck werden in der EP Instrumente zur Qualitätssicherung der Sozialarbeit (auch für die Öffentliche Hand als Auftraggeber) entwickelt. Das erfordert eine Aufarbeitung des „QM-Sektors“ nach den Bedürfnissen qualitätsgesicherter Sozialarbeit, Analyse von bisherigen Erfahrungen mit Qualitäts-Management (QM) in der Sozialarbeit; Entwicklung von Akzeptanzstrategien (in der Sozialarbeit, in der Öffentlichkeit, in Lehre und Forschung auf den FHs und bei AuftraggeberInnen) sowie die Überprüfung bestehender und in der Sozialarbeit angewendeter QM-Systeme (Leitfragen dazu sind etwa: ist z.B. ISO adäquat? Welche andere Systeme und Schulen können miteinbezogen werden? Wie tauglich sind QMA, QMB, EFQM etc.? Welche Aufgaben kommen der Querschnittsmaterie GM als qualitätssichernde Strategie zu?)

Die dialogische Erprobung der Diskursbestandteile des Moduls 1 sowie die Rückkoppelung der praktischen Erfahrungen in diesen Diskurs erfolgt in den Modulen 2 – 5. Hier werden die Qualitätsansprüche in folgenden Bereichen (Handlungsfeldern) praktisch überprüft:
• Sozialräumliche Arbeit (Modul 2)
• Fremdunterbringung (Modul 3)
• Plattform Qualität (Modul 4)
• Wohnungslosenhilfe (Modul 5).
Hier werden sowohl allgemeine (verallgemeinerte) Erfahrungen für das Modul 1 erarbeitet, aber es werden auch konkrete Innovationen (Verbesserungen) in den Arbeitsbereichen und Arbeitsbeziehungen der beteiligten NPOs implementiert und begleitet.

Die Umsetzung der Ergebnisse in die Lehre an den beteiligten Fachhochschulen erfolgt in der Aktion 3. Hier gewonnene Erfahrungen und Rückmeldungen bezüglich des in der EP zu entwickelnden Qualitätsbegriffes der Sozialarbeit fließen ihrerseits wieder in den Diskursprozess m Modul 1 ein. Damit kann auch die Lehre der beteiligten FH-Studiengänge den Diskurs um Qualität in der Sozialarbeit mitgestalten.

Die begleitende Qualitätssicherung dieser trialogischen Prozesse und ihrer Implementierung in die Praxis der beteiligten EntwicklungspartnerInnen erfolgt während des gesamten Verlaufes der Entwicklungspartnerschaft einerseits durch die begleitende Evaluation durch IFF (P 3) und andererseits durch die Querschnittsmaterie Gender Mainstreaming, wo auf die Einbindung der Prozesse und Ergebnisse in die Gleichstellungsstrategie der EP begleitend zu achten sein wird.

Bei der begleitenden Evaluation steht ein Forschungsteam auf Basis der Interventionsforschung dem Gesamtprozess der EP beratend und intervenierend zur Verfügung und unterstützt insbesondere auf den Ebenen der Projektsteuerung (Konflikt- und Schnittstellenmanagement) und der Etablierung von Feedback-Systemen als Steuerungs- und Reflexionselement die EntwicklungspartnerInnen.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

GESCHÄFTSORDNUNG der Entwicklungspartnerschaft (s. auch Beilage)

Donau-EQUAL - Quality in Inclusion

Die Gremien der Entwicklungspartnerschaft

Grundsätze
• Es wird auf einer funktionalen Organisations-Struktur mit Leitungsverantwortlichkeiten aufgebaut.
• Bestellung der Verantwortlichen: von den jeweiligen Organisationen, die für Module, A 3 und/oder EP-Funktionseinheiten (IKO, FKO, GM, IKT, TCA) verantwortlich sind, sind die Delegierten für die diversen Gremien sowie deren StellvertreterInnen zu nominieren.
• Für die/den Delegierte/n der prozessbegleitenden Evaluation ist die Teilnahme an allen Sitzungen der EP optional möglich und wird mit der GKO und der Management-Gruppe im Konsens entschieden. Die/der Verantwortliche für die Evaluation nimmt beratend an den Sitzungen teil und übt kein Stimmrecht aus.

1. Leitungsgremien

Alle Leitungsverantwortlichen verpflichten sich zu
• der Implementierung von Gender Mainstreaming
• der Vereinbarung von Zielen mit den ModulpartnerInnen und den Funktionseinheiten (A3, TCA, GM, IKT, Evaluation) und zu der regelmäßigen Überprüfung der Zielerreichung
• der Sicherstellung des Kommunikationsflusses zwischen der Management-Gruppe, den ModulpartnerInnen und den Funktionseinheiten
• der Einhaltung des EQUAL-Antrages und der bilateralen Verträge
• der Teilnahme an den entsprechenden Sitzungen

Arbeitsweise und Mehrheitsfindung
Einladungen zu den Leitungsgremien werden von der Inhaltskoordination (IKO) 14 Tage vorher schriftlich unter Angabe der Tagesordnung ausgesendet; binnen einer Woche können Ergänzungen zur Tagesordnung vorgebracht werden. Auf begründeten Wunsch von mindestens 3 PartnerInnen hat die IKO das entsprechende Leitungsgremium in gleicher Art und Weise einzuladen.
Die Gremien sind beschlussfähig, wenn die Hälfte der Mitglieder anwesend ist.
Entscheidungen werden mit einer qualifizierten Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen gefasst.
Dem/r Vertreter/in der finanziell verantwortlichen Organisation steht generell bei allen Beschlüssen mit Auswirkungen auf die finanzielle Gebarung ein Vetorecht zu.

Es gibt folgende Leitungsgremien
1. Gesamtkoordination (GKO)
2. Management-Gruppe
3. PartnerInnen-Versammlung
4. EP-Plenum

Gesamtkoordination (GKO)
Die Gesamtkoordination besteht aus der Inhaltskoordination (IKO) und der Finanzkoordination (FKO).
Funktionsbeschreibung
Der IKO obliegt die Koordination der laufenden Angelegenheiten der EP auf inhaltlicher, strategischer und operativer Ebene sowie die Vor- und Nachbereitung der Sitzungen der anderen Leitungsgremien.
Der FKO obliegt die Koordination der finanziellen Angelegenheiten der EP.

1.2 Management-Gruppe
TeilnehmerInnen
Inhaltskoordination (IKO) und Finanzkoordination (FKO), ModulleiterInnen (M1 – 5), A3-Verantwort¬liche/r, GM-Verantwortliche/r, TCA-Verantwortliche/r, IKT-Verantwortliche/r
Treffen
6 x jährlich
Funktionsbeschreibung
In diesem Gremium werden die wesentlichen strategischen Entscheidungen u.a. anhand von Berichten beraten sowie die PartnerInnenversammlung und die Plattform geplant und für die Entwicklungs¬partnerschaft ausgewertet. Ihm obliegt die Abstimmung der operativen Tätigkeit der Module und der Funktionseinheiten (IKO, FKO, A3, TCA, GM, IKT) sowie der Kontakt mit der Evaluation.
Jedes Modul und jede Funktionseinheit hat eine Stimme. Die FKO hat in finanziellen Angelegenheiten ein Vetorecht. Die Management-Gruppe entscheidet auch über die Aufnahme von neuen PartnerInnen. Diese muss durch das EP-Plenum bestätigt werden.

1.3 PartnerInnen-Versammlung
TeilnehmerInnen
Alle operativen PartnerInnen.
Treffen
Die Treffen werden getrennt abgehalten nach den Themen:
• Projektmanagement, Abrechnung, Formale Angelegenheiten – 2 x jährlich
• Inhaltlich-strategische Ausrichtung: 2 x jährlich
Die Treffen werden so gestaltet, dass Formales und Inhaltliches am selben Tag stattfindet, allerdings zeitlich klar unterschieden und getrennt.
Funktionsbeschreibung
• Organisatorische und operative Abstimmung, Information und Koordination
• Überprüfung der Effektivität der bisherigen Arbeit und Planung von Maßnahmen zu deren Optimierung
• Budgetentscheidungen und -abstimmungen, die mehr als ein Modul (eine Funktionseinheit) betreffen
• Abnahme und Diskussion der Quartalsberichte der Module und Funktionseinheiten
• Überprüfung der Führungsstrukturen
• Inhaltliche Gesamtschau auf die Entwicklungspartnerschaft
Jede/r operative/r PartnerIn hat eine Stimme.

EP-Plenum
TeilnehmerInnen
alle operativen und strategischen PartnerInnen.
Treffen
Mindestens 3 x in der gesamten Laufzeit der EP
Funktionsbeschreibung
Das Gremium ist die Gesamtversammlung der Entwicklungspartnerschaft. Hier wird die Gesamtausrichtung der EP überprüft und nachjustiert, hier werden großräumige strategische Entscheidungen diskutiert und bisherige Ergebnisse im Hinblick auf ihre Umsetzung in den jeweils mitarbeitenden Organisationen beurteilt.
Das Plenum entscheidet über:
• die Geschäftsordnung,
• den Ausschluss von Partnerorganisationen und
• bestätigt die Aufnahme von neuen PartnerInnen.
Je ein/e Vertreter/in der strategischen und operativen PartnerInnen hat eine Stimme.

2. Vernetzende Gremien
Diese Gremien dienen ausschließlich der inhaltlichen Arbeit. Da es sich bei der Arbeit dieser Gremien um notwendige Tätigkeiten der Entwicklungspartnerschaft handelt, sind alle operativen PartnerInnen zur regelmäßigen Mitarbeit entsprechend der Agenda des thematischen Netzwerkes sowie des gemeinsamen transnationalen Vertrages (TCA) - die beide Bestandteile des Antrages sind -, verpflichtet.

2.1 Thematisches Netzwerk
Teilnahme am und Verpflichtung zur Umsetzung der in der Agenda des Thematischen Netzwerkes vereinbarten Ziele.

2.2 Transnationale Koordination
Teilnahme am und Verpflichtung zur Umsetzung der im TCA vereinbarten Ziele.

Weitere Vereinbarungen
3. Umgang mit den Ergebnissen

Die Ergebnisse, die in der Entwicklungspartnerschaft erarbeitet werden, sollten grundsätzlich Verwendung finden und von den teilnehmenden PartnerInnen genutzt werden.
Für diese Verwendung wird allerdings vereinbart, dass auf alle daran mitarbeitenden PartnerInnen verwiesen wird, dass alle mitarbeitenden PartnerInnen und ihre Organisationen als solche genannt werden und entsprechend namentlich angeführt werden.
Dies gilt für umfangreichere Entwicklungen von Modellen und Systemen.

4. Haftungen – soweit sie nicht durch den Vertrag mit der finanzverantwortlichen Partnerin geregelt sind

• Haftungsausschluss im Innenverhältnis: Mit Ausnahme der aus den Einzelverträgen zwischen den operativen PartnerInnen und der finanziell verantwortlichen Partnerin entstandenen Verpflichtungen schließen die EntwicklungspartnerInnen wechselseitig untereinander jegliche finanzielle Forderung aus.
• Haftungsausschluss im Außenverhältnis: Die Entwicklungspartnerschaft ist keine juristische Person und entfaltet keine rechtlich wirksamen Außenwirkungen.
Rechtsgeschäfte können nur von der jeweiligen Organisation mit der FH St. Pölten GesmbH als finanziell verantwortlichen Partnerin der Entwicklungspartnerschaft abgeschlossen werden. Kein/e EntwicklungspartnerIn ist befugt, für die Entwicklungspartnerschaft Rechte oder Verpflichtungen einzugehen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics