IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Verbund Enterprise-Junge Menschen auf dem Weg in die Selbständigkeit ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : JugendLOK e.V. Berlin
Other national partners : ArGe Enterprise Berlin & Brandenburg GbR
Büro für Wirtschafts- und Projektberatung
Existenzgründungs-Team Berlin-Brandenburg
Foerderverein für arbeitslose Jugendliche e.V.
Forschungsgemeinschaft für Aussenwirtschaft
Gesellschaft für europäische Kommunikation mbH
IQ-Consult Gesellschaft für innovative Qualifizierung und Beratung mbH
Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung gGmbH
S.N.O.W. Projektbüro e.V.
Sozialer Bildungsverein e.V.
iQ Gesellschaft für innovative Qualifizierung e.V., Brandenburg/H
EQUAL theme :Entrepreneurship - Business creation 
Type of DP :Sectoral - Services 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-22874 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :30-09-2002 
Last update :11-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Political background
Even in 2003, it is still obvious that there are strong social and economic differences between the six Eastern (including Berlin) and the ten Western German Federal States. Although almost a quarter of Germany's population lives in the six states east of the river Elbe, they only account for one sixth of the German gross domestic product (GDP). And this already for a couple of years now. In addition, while the unemployment rate in the Western Federal States was 8,6% on average in 2002, in the East German states, with 19,1%, it was twice as high. And one third of all the recipients of social welfare live in East Germany.

In the current political debate, the insufficient development of a middle class comparable to West German conditions is identified as one main reason for this inequality. As the “backbone” of any social market economy, it is especially the sector of small and medium sized enterprises which provides a majority of workplaces and training opportunities and which contributes considerably to the maintainance of Germany`s economic position through its rather high level of flexibility. But whereas in West Germany the number of workplaces available in 2001 was 717 on the basis of 1.000 people able to work, in East Germany taken into consideration the differences in working hours there were only 632. This low number of workplaces available in East Germany leads to structural underemployment.

It is out of question, that for East Germany, it wouldn`t have been possible to catch up with the enourmously complex and relatively steady economic development of West Germany over the past 40 years in only eleven years. But still, to establish a middle class of West German type in East Germany, knock on financing by the federal government is necessary. This includes the sustainable development of an entrepreneurial spirit as well as the institutionalisation of framework conditions, that enable those people, who are able to work on a self employed basis and have a marketable idea, to found their small enterprises. Especially when considering the difficult situation in East Germany, it is thus very important to make full use of all employment possibilities existing in the context of business start ups.

The idea of Enterprise
Since 1998, JugendLOK e.V. in Berlin and iQ e.V. in Brandenburg are committed to support young people with a marketable idea but missing qualifications and start up capital in their effort to found a small enterprise. Even though support systems for this target group have already been successfully established within the political and societal system of other European countries (e.g. in Great Britain through THE PRINCE`S TRUST), in Germany, the efforts of both associations were often met with reservations. It seemed as if the idea of people becoming businessmen businesswomen, who up to then have received unemployment benefit or social welfare, didn`t fit with the traditional image of a successful businessman.

The decision of the European Commission to support the goals of Network Enterprise with funds from the Community Initiative (CI) EQUAL, which means helping to improve the support structures and framework conditions for young business starters with low chances on the local and regional level especially in East Germany, will not only be a contribution to relieve government budgets and to integrate socially disadvantaged people in the first labour market. It will also help to adapt the sometimes exaggerated German picture of a businessman woman to the general, less elitist European idea. Similar effects can be expected from the government initiative to foster self employment of unemployed people through the establishment of an “Ich AG” (self employment), which has come into force in the frame of the First and Second Act on Modern Services on the Labour Market (Hartz I and II) on January 1, 2003. In contrast to Great Britain, which has more than 15 years of experience in supporting young unemployed people on their way to self employment, the German Federal Government may have introduced a new labour market policy instrument, but it has gone without the implementation of an integrated support system for this target group. That means, that even today, young jobless people willing and able to start a business are still confronted with framework conditions that make an integration in the first labour market through starting up a business still difficult for them.

Due to the federalist political system in Germany, however, the framework conditions for people who want to start their own business are in part different in the various federal states. In the process of establishing the Network Enterprise, the specific political and legal conditions and the local features of the respective federal states have to be taken into account. With Project Enterprise Brandenburg, which has been started in the City of Brandenburg Havel in 1999, new methods to support business founders with low chances have been applied in one of the five new federal states. Brandenburg, with its high unemployment rate (19,3% in January 2003), its low GDP per capita (10.250 € per capita or position 15 of 16 Federal States) and its low population density (88 inhabitants km2) is generally comparable to the structure of other new federal states. A special feature is its closeness to Berlin, which has led to the development of a relatively prosperous area around the city state of Berlin. Because a lot of young people migrating from remote regions of Brandenburg, there is a strong danger of an increase of the percentage of elderly people and of depopulation of whole regions.
As the responsible body of Enterprise Brandenburg, the partner iQ e. V. has gathered comprehensive experience in supporting people setting up a business in rural and small town areas in a federal state and in a new federal state at the same time. This experience together with the existing contacts to other partners in the Federal States of Saxony, Saxony Anhalt, Thuringia and Mecklenburg West Pomerania are extremely useful to establish and institutionalise Network Enterprise in East Germany in general.

Special Focus: Berlin
A quarter of the inhabitants of East Germany lives in the Federal State of Berlin. This is why the main focus of the Development partnership is on further developing the concept of Enterprise Berlin in content and space. In the frame of the process of German unification, Berlin is seriously tackled by the fundamental changes taking place in the New Laender. It is the only Federal state, whose growth rates are continuously decreasing since 1990. Compared to the other Federal states, Berlin is ranked last. The number of unemployed people has dropped less than in other Federal states: In January 2003 the unemployment rate in Berlin was 18,6% and the employment situation of young people is a even more problematic. In 2001, in Berlin, the annual average of unemployed people younger than 25 years was 32.185, which would be a percentage of 18,9%. This was 5,8% more than in 2000 and is higher than the average compared to other Federal states. More than two thirds of the young people without a job have no professional qualifications. To combat unemployment and especially youth unemployment through support for business start ups in a sustainable and successful way, it is therefore necessary to change the framework conditions through the implementation of an integrated support system. In the frame of Enterprise Berlin, the partner JugendLOK e.V. promotes young business founders since 1998. In the context of the Development Partnership, the efforts of Network Enterprise focus on three out of twelve districts of Berlin:

Municipal district Friedrichshain Kreuzberg (285,000 inhabitants)
As part of the regional re organisation of the municipal districts of Berlin, the municipal districts of Kreuzberg (formerly in West Berlin) and of Friedrichshain (formerly in East Berlin) merged on January 1, 2001 to Friedrichshain Kreuzberg. The net household income is 1,150 € month in Kreuzberg and 1,125 € in Friedrichshain. The new municipal district with its unemployment rate of 24% and its share of recipients of income support of 12% is the poorest part of Berlin. Out of 19% of migrants in this municipal district (33% in Kreuzberg), one third is without a job.

Municipal district Mitte (312,000 inhabitants)
The “government” district of Mitte is a merger of the municipal districts of Wedding, and Tiergarten (both in the former western part) and of Mitte (former eastern part). The unemployment rate of 21% in this district is almost twice as high as the national average, and the number of recipients of social welfare is 16%. The net household income per month is 1,250 € in Mitte and 1,200 € in both Tiergarten and Wedding. Similar to the unemployment rate, the share of migrants differs depending on the location (12% in Mitte, 28% in Tiergarten and 30% in Wedding).

Municipal district Pankow (330,000 inhabitants)
The municipal district Pankow is a merger of former East Berlin districts only (Pankow, Weißensee, Prenzlauer Berg). The unemployment rate of 13% is clearly below the rates of the municipal districts Friedrichshain Kreuzberg and Mitte, which is also reflected by the comparably higher net household income in the various local districts (Pankow 1,525 €, Weißensee 1,350 €, Prenzlauer Berg 1,200 €).

With the support of the CI EQUAL, Network Enterprise can be established as a support mechanism, which contributes to the structural change of regional and national framework conditions and support instruments for people setting up a business, enabling especially disadvantaged target groups to realise their idea of self employment. In the medium term, their new enterprises can contribute to create a sound economic “backbone” in East Germany.

dot Top


Objective

Text available in

Goals of Project Enterprise

The aim of the Development Partnership (DP) “Network Enterprise Young people on the road to independent entreprenership” is to make a sustainable contribution to the fight against unemployment and to foster the development of an economic infrastructure in East Germany with a regional focus on Berlin. This will be realised through:
· decentralised building up of integrated support systems in the Berlin districts
· support for the establishment of Enterprise structures in the New Laender and for the development of a national Network structure
· development of quality standards
· learning from Europe through co operation and exchange of experience
· working out methods and proposals for action for the political and economic sector

The main focus of the Development Partnership is on the development of innovative strategies to support our target group of young adults up to 30 years in their effort to start up a small size business, who in general
· are without a job or are faced with the immediate threat of unemployment,
· look for professional alternatives,
· have a marketable business idea,
· need to compensate for general educational and or professional qualification deficits,
· have no or only little financial capital to realise their business start up.

The responsible body of the Development Partnership, a cooperation between JugendLOK e.V. and iQ e.V. in form of a GbR, has developed the Enterprise concept of support and has gained comprehensive experience in supporting business start ups of the mentioned target group through Enterprise Berlin and Enterprise Brandenburg since 1999. In contrast to “traditional” business starters with their corresponding social and financial backgrounds, our target group, when looking at their possibilities to be integrated into the labour market through starting up an own business, face considerable disadvantages because of their specific social and professional backgrounds. These disadvantages are even more obvious for women and migrants:
· Missing opportunities to finance a small business with little capital demand and the lack of flexible support instruments before the actual self employment delay or prevent business start ups or, in case of failure, lead to a financial and personal catastrophe.
· Banks often reject financial proposals of business starters with so called “patchwork biographies”, socially unsecure life styles, missing or incompleted professional education etc., also because the requested amount of credit is too low to make enough profit. In other words: From the bank`s point of view, risk and potential revenues are extremely disproportionate to each other.
· The possibilities to get support from employment or social security offices are limited, especially with regards to the provision or finding of founding capital. When looking at the fairly high level of individual support, education and training requested on the one hand, and the necessary cross section knowledge of pedagogics and economics of consultants on the other hand, it becomes evident, especially when also taking into account the mutual trust necessary between consultants and clients, that the support of business starters with low chances can only be organised in co operation with employment and social security offices, but should not be realised through them as the responsible bodies.

The Development Partnership aims at supporting business starters with low chances through the interdependent linkage of individual elements. These include integral and free of charge offers for business starters out of one hand on one side, and the low level local access to one stop shops on the other side. The methodological profile of Enterprise is characterised by its integrated support systems, which comprise the following elements:
· Individual, process and product oriented consultation and training before, in the process of and after the business start up, considering the specific conditions of the target group. That means: provision of local consultation offices with a fixed team of consultants, who are available for the business starter in his her overall founding process as an ongoing support system. Those, who decide against starting up a business, will nevertheless be also accompanied in their professional integration through the network of cooperating consulting institutions. Businesses, which have been established, will be followed by the team of consultants together with a mentor over a period of three years in order to stabilise the enterprise.
· Individually designed theoretical and practical training for the founders, which, different from the official support logic, is oriented towards the potential founder`s individual demand, identified in the course of the consultation process. If professional knowledge cannot be conveyed in the consultations, special seminars and workshops are offered. Business starters can also take advantage of digital learning materials, an info service hotline and media communication spaces, which give them the opportunity to learn and communicate with each on a virtual basis. Qualification modules have to be made available to the local offices in an on time and flexible manner. This flexibility requires new financial instruments, e.g. the distribution of education cheques on the basis of an individual support plan.
· Development and testing of innovative qualification instruments, such as the Enterprise pass (E pass), which is structured in individual learning unit standards. The personal Enterprise pass of the business starter supports the consultant in controlling the course of the qualification process and documents the actual state of the individual`s qualifications towards consultants and third persons (e.g. banks).
· The establishment of a pool of mentors from the economic sector, who support business starters as experts of trade and industry.
· Innovative financing for founders through the testing of a Fund model realised in a public private partnership with partners from political institutions, administration, banks, enterprises, foundations, interest groups and others. The Funds are established with financial contributions of sponsors, subsidies (e.g. capitalised social welfare), donations etc. The Fund model has to reflect the methodological requirements: it needs to able to be put into practice on a regional level and without any bureaucratic barriers for the recipients. The Fund is organised as a revolving Fund, where the contributions received have to be repaid under specific conditions taking into account the economic development of the young enterprises. The integration of the private economic sector into a common support strategy plays a crucial role in the effort of bringing together different actors in one Fund system.
· Establishment of the support for business starters as a central element in a communication and support network of local actors. The integration of the project idea into the local economy and the local business development and the integration of local actors contributes to a sustainable support system for business start ups. This means in detail:
§ Active consultation with regards to settlements and management of floor space used for businesses
§ Participation and integration into regional economic support structures
§ Carrying out of low level local idea and founder`s competitions.
§ Establishment of local founder`s points.
§ Organisation of small, decentralised office mergers as an alternative to big business start up centres, where business starters have the opportunity to get economic office space and substantive support during the business start up process.
§ Development of online communities as local, thematic communication communities.
§ Organisation of table talks with local experts for the business starters.
· Sentitization of young people for self employment as a professional alternative. An integral strategy for action to support business start ups of young adults means, that the different actors from the labour market and youth politics sector need to detect and name the strengths of young people stronger and earlier and that they need to skip their pedagogical and labour market policy oriented approach, which develops strategies for action mainly out of deficit analysis. Strategies to combat youth unemployment need to discover the creative potentials of young people and to present and make alternatives to traditional employment possible. In this sense, the following strategies for action can be proposed:
§ Cooperation with opportunities offered in the framework of the low level profession oriented youth advice services and of the volunteer service. The topic of “independence”, which is in any case central to young people when they start to develop their own life perspectives, should be raised as an alternative also in the context of the development of personal career perspectives. This includes as well the development and testing of new concepts to combine education with entrepreneurship.
§ Cooperation between the private economy and schools; future workshops for pupils, which also consider self employment

For the time between 2002 and 2005, the Development Partnership of Network Enterprise aims at
· implementing the above mentioned elements of support for business starters with the corresponding partners in Berlin and in the other East German Federal states,
· organizing the partner within the broader context of the Network,
· testing the Fund model, and
· realising a coordinated strategy in the field of public relations and fundraising.

If this plan is successful, young unemployed people up to 30 years will be
· more able to develop independent working strategies,
· create alternatives to traditional employment opportunities,
· becom

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place *
Work placement *
Employment aids (+ for self-employment) ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features ***

Type of innovation Rating
Goal-oriented ****
Context oriented ****

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  45.1%  25.7% 
Employed  5.1%  1.7% 
Others (without status, social beneficiaries...)  11.7%  10.7% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  12.4%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  49.4%  38.2% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  61.8%  38.2% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  61.8%  38.2% 
  100.0% 
 
< 25 year  24.8%  17.2% 
25 - 50 year  37.0%  21.0% 
> 50 year  0.0%  0.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship ****
Discrimination and inequality in employment ***
Disabilities *
Other discriminations **
Low qualification **
Racial discrimination **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Die bewusste Auseinandersetzung mit der eigenen Zukunft und die Vorbereitung auf die Unternehmensgründung bedeuten in allen ihren Facetten die Befähigung und das Training zum Empowerment der jungen Erwachsenen. D.h. im einzelnen

· Entwicklung der Fähigkeit zu Visionen und strategischem Denken einerseits und koordiniertem planvollen Handeln andererseits;
· Ausprägung von Lernfähigkeit (und –motivation), also die Fertigkeit, eigene Wissens- und Kompetenzdefizite bzw. Entwicklungschancen in den Lebens- und Arbeitsumwelten zu entdecken und sie durch selbstorganisiertes Lernen zu schließen;
· Stabilisierung der Berufsfähigkeit, also die Fähigkeit, ständig die Entwicklungen und Veränderungen im Bereich der eigenen Kompetenz zu erkennen, die eigenen Lücken zu identifizieren und durch Lernen und Trainieren frühzeitig zu schließen;
· Entwicklung von Anpassungsfähigkeit, also die Fähigkeit, Veränderungen in der Umwelt zu erkennen und unter Nutzung und Entwicklung der eigenen Potenziale den Veränderungen gemäß zu entscheiden und zu handeln;
· Ausbildung sozialer Kompetenz, also der Fähigkeit, Verbindungen und Beziehungen aufzubauen, Netzwerke zu bilden oder solche zu nutzen und Empowerment auch als Empowerment von Gruppen zu verstehen;
· Ausprägung von Orientierungen im Zusammenhang mit zivilgesellschaftlicher Verantwortung.

Eine wichtige Rolle für die Persönlichkeitsentwicklung der jungen Menschen ist ihre Einbindung in verschiedene Enterprise-Aktivitäten, z.B. als Teilnehmer an niederschwelligen Ideen- und Gründerwettbewerben, als Experte bei Diskussionsforen und „Table Talks“, als motivierendes Beispiel der Enterprise-Öffentlichkeitsarbeit. Eine diesbezüglich weitere zentrale Rolle spielt auch die Enterprise Beratungs- und Qualifizierungsmethodik, die die Gründer/innen fördernd begleitet, ohne sie fremd zu bestimmen. Ihre Grenzen bestimmen die jungen Menschen selbst, wenn sie gemeinsam vereinbarte Aufgaben nicht umsetzen. Mit der Erprobung flexibler Lernformen im Rahmen von EQUAL können Akzente gesetzt werden, die dem öffentlichen Anspruch an das Empowerment junger Menschen zunehmend gerecht wird.

Die Einbindung der Teilprojekte zur unternehmerischen Initiative setzt zudem in besonderem Maße auf Vermittlung und Training zum Empowerment, so dass im Rahmen der EP diesem persönlichkeitsbildenden Aspekt ein hoher Stellenwert eingeräumt wird. Im Rahmen ihrer Gründungsaktivitäten erwerben die potentiellen Gründer/innen Schlüsselqualifikationen und wird das Selbstwertgefühl gestärkt. In Verbindung mit dem erworbenen Fachwissen wird eine Persönlichkeitsentwicklung vorangetrieben, die über klassische Instrumente der Arbeitsmarktpolitik nicht erreicht wird. Das gilt auch für diejenigen, die sich gegen eine Existenzgründung entscheiden, denn ihre erworbenen Kompetenzen bleiben bei der Aufnahme einer Arbeit erhalten und können für ihre berufliche Integration eingesetzt werden.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.5%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
740 European Enterprise Network BEfr 17
FR NAT-2001-10879
GR 200796-200762
UKgb 9

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
JugendLOK e.V. Berlin Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
ArGe Enterprise Berlin & Brandenburg GbR
Büro für Wirtschafts- und Projektberatung
Existenzgründungs-Team Berlin-Brandenburg
Foerderverein für arbeitslose Jugendliche e.V.
Forschungsgemeinschaft für Aussenwirtschaft Evaluation
Monitoring, data collection
Gesellschaft für europäische Kommunikation mbH
IQ-Consult Gesellschaft für innovative Qualifizierung und Beratung mbH
Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung gGmbH
S.N.O.W. Projektbüro e.V.
Sozialer Bildungsverein e.V.
iQ Gesellschaft für innovative Qualifizierung e.V., Brandenburg/H Transnational partnership

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 11-07-2003 dot Top


JugendLOK e.V. Berlin

(n.c.)
Seumestraße 7/8
10245 Berlin
www.jugendlok.de

Tel:049 030 29779733
Fax:049 030 29779739
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-01-2002 / 31-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kiczka-Halit Frau Maria 049 030 29779733 kiczka-halit@jugendlok.de; mashofer@jugendlok.de GF Vorst.

Last update: 11-07-2003 dot Top


ArGe Enterprise Berlin & Brandenburg GbR

(n.c.)
c/o JugendLOK e.V., Seumestraße 7/8
10245 Berlin
www.jugendlok.de

Tel:049 030 29779733
Fax:049 030 29779739
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kiczka-Halit Frau Maria 049 030 29779733 kiczka-halit@jugendlok.de GF Vorst.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Büro für Wirtschafts- und Projektberatung

(BWP)
Warschauer Straße 46
10243 Berlin
www.bwp-berlin.de

Tel:049 030 29490517
Fax:049 030 29490516
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-04-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Tragsdorf Tilo 049 030 29490517 info@bwp-berlin.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Existenzgründungs-Team Berlin-Brandenburg

(n.c.)
Mahlsdorfer Straße 61B
15366 Hönow

Tel:049 030 99281512
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-06-2002 / 30-04-2003

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Janßen Frau Dipl. Volkswirtin Christina 049 030 99281512 cm.janssen@t-online.de Beraterin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Foerderverein für arbeitslose Jugendliche e.V.

(FVAJ e.V.)
Berolinastr. 8
10178 Berlin
www.fvaj.de

Tel:049 30 4679 6851
Fax:049 30 4679 6853
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 15-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Blume Herr Thomas 049 30 4679 6851 fux@fvaj.de Proj. L

Last update: 11-07-2003 dot Top


Forschungsgemeinschaft für Aussenwirtschaft

(FAST e.V.)
Schöneberger Straße 19
10963 Berlin
www.fastev-berlin.de

Tel:049 030 26550213
Fax:049 03026550215
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bochum Herr Dr. Ulrich 049 030 26550213 fastev-berlin@t-online.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Gesellschaft für europäische Kommunikation mbH

(euroCom GmbH)
Brachvogelstr. 1
10961 Berlin

Tel:049 030 6903500
Fax:049 030 69035011
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 16-05-2002

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ernst-Pörksen Herr Dr. Michael 049 030 6903500 factory@eurocom.org n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


IQ-Consult Gesellschaft für innovative Qualifizierung und Beratung mbH

(IQ-Consult GmbH )
Muskauer Straße 24
10997 Berlin
www.iq-consult.com

Tel:049 030 6113429
Fax:049 030 6113529
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 15-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Jahnke Herr Thorsten 049 030 6113429 jahnke@iq-consult.com Proj. L

Last update: 11-07-2003 dot Top


Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung gGmbH

(KOLLEG)
Warschauer Straße 58a
10243 Berlin
www.kmgne.de

Tel:049 030 29367941
Fax:049 030 29367949
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Taha Andrea 049 030 29367941 ataha@kmgne.de Proj. L

Last update: 11-07-2003 dot Top


S.N.O.W. Projektbüro e.V.

(SNOW)
Seumestraße 7
10245 Berlin
www.snowprojekt.de

Tel:049 030 29352886
Fax:049 030 29352884
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-06-2002 / 01-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Reichel Herr Manfred 049 030 29352886 snowprojex@aol.com Vors.

Last update: 11-07-2003 dot Top


Sozialer Bildungsverein e.V.

(n.c.)
Seumestraße 8
10245 Berlin
www.sozbv.de

Tel:049 030 29049652
Fax:049 030 29049653
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 31-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Beckers Peter 049 030 29049652 SozBV@gmx.de Vors.

Last update: 11-07-2003 dot Top


iQ Gesellschaft für innovative Qualifizierung e.V., Brandenburg/H

(iQ e.V.)
Magdeburger Str. 15
14770 Brandenburg/H
www.enterprise-netz.de

Tel:049 030 912 87 172
Fax:049 03381 663420
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 15-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Jahnke Herr Thorsten 049 030 912 87 172 enterprise@iq-consult.com Proj. L

Last update: 11-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

NETWORK ENTERPRISE Young People on Their Way into Self-Employment

Rationale

Text available in

Auch im Jahr 2003 ist augenscheinlich, dass sich die soziale und ökonomische Situation in den sechs östlichen (einschließlich Berlin) und zehn westlichen Bundesländern voneinander unterscheidet. So leben in den sechs Ländern östlich der Elbe zwar knapp ein Viertel der Bundesbürger, doch stagniert ihr Anteil am Deutschen Bruttoinlandsprodukt seit einigen Jahren bei lediglich einem Sechstel. Die Arbeitslosenquote lag im Jahr 2002 in den westdeutschen Bundesländern im Durchschnitt bei 8,6%, während sie in den ostdeutschen Ländern mit 19,1% mehr als doppelt so hoch war. Ein Drittel der Sozialhilfeempfänger/innen wohnen in Ostdeutschland.

Die jüngere politische Diskussion macht insbesondere die unzureichende Entwicklung eines den westdeutschen Verhältnissen vergleichbaren Mittelstands in Ostdeutschland für diese Schieflage verantwortlich. Als „Rückgrat“ der Sozialen Marktwirtschaft sind es die kleineren und mittleren Unternehmen, die nicht nur die Mehrzahl der Arbeits- und Ausbildungsplätze stellen, sondern deren hohe Anpassungsfähigkeit maßgeblich zum Erhalt des Wirtschaftsstandortes Deutschland beitragen. Aber während in Westdeutschland im Jahr 2001 auf 1.000 Personen im erwerbsfähigen Alter 717 Arbeitsplätze zur Verfügung standen, waren es im Osten - korrigiert um Unterschiede in der Arbeitszeit - nur 632 Arbeitsplätze. Diese geringere Anzahl verfügbarer Arbeitsplätze führt zu einer strukturell höheren Unterbeschäftigung in Ostdeutschland.

Das nun nicht in relativ wenigen Jahren die 40jährige, ungeheuer komplexe und relativ ungebrochene westdeutsche ökonomische Entwicklung in Ostdeutschland nachvollzogen werden konnte, liegt auf der Hand. Doch sind für die baldmöglichste Herstellung eines den westdeutschen Verhältnissen vergleichbaren tragfähigen Mittelstandes in Ostdeutschland staatliche Anschubhilfen erforderlich. Das gilt für die nachhaltige Entwicklung des Unternehmergeistes ebenso wie für die Institutionalisierung von Rahmenbedingungen, die es den zur Ausübung von Selbständigkeit geeigneten Menschen mit einer marktfähigen Geschäftsidee erleichtern, ihr Kleinstunternehmen zu gründen. Denn angesichts der Situation in Ostdeutschland ist es besonders zweckmäßig, möglichst alle im Kontext mit Gründungen realisierbaren Beschäftigungspotenziale auszuschöpfen.

Seit 1998 engagieren sich der JugendLOK e.V. in Berlin und der iQ e.V. in Brandenburg bei der Förderung von Existenzgründungen zur Ausübung einer Selbständigkeit geeigneter junger „chancenarmer Gründer/innen“, d.h. junge arbeitslose Menschen mit einer marktfähigen Geschäftsidee, aber mit Qualifikationsdefiziten und fehlendem Eigenkapital. Obwohl in anderen europäischen Ländern, wie beispielsweise in Großbritannien mit dem THE PRINCE'S TRUST, die Förderung dieser Zielgruppe bereits etabliert war, traf das Engagement der beiden Vereine in Deutschland nicht selten auf Vorbehalte. Anscheinend entsprach die Vorstellung, dass Leistungsempfänger der Bundesanstalt für Arbeit oder vom Sozialamt erfolgreiche Unternehmer werden könnten, nicht dem vorherrschenden Leitbild vom (klassischen) Unternehmer.

Die Entscheidung, unter anderem auch die Ziele des Verbundes Enterprise durch die Gemeinschaftsinitiative (GI) EQUAL zu fördern, d.h. Förderstrukturen und Rahmenbedingungen auf Landes- und Bundesebene insbesondere für chancenarme Gründer/innen in Ostdeutschland verbessern zu helfen, wird nicht nur ein Beitrag zur Entlastung öffentlicher Haushalte und zur Integration sozial benachteiligter Menschen in den 1. Arbeitsmarkt geleistet, sondern auch dazu beigetragen, in Deutschland das oftmals überhöhte gesellschaftliche Leitbild vom Unternehmer weniger elitären europäischen Vorstellungen anzupassen. Ähnliche Wirkungen können auch von der Initiative der Bundesregierung mit den Regelungen zur Förderung von Selbständigkeit von Arbeitslosen durch Gründung einer „Ich AG“ erwartet werden, die im Zuge des Ersten und Zweiten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt (Hartz I und Hartz II) am 1.1.2003 in Kraft traten. Im Unterschied zu Großbritannien, die bereits seit mehr als 15 Jahren über Erfahrungen mit der Förderung der Selbständigkeit arbeitsloser junger Erwachsener verfügen, hat die Bundesregierung mit der „Ich AG“ zwar ein neues arbeitsmarktpolitisches Instrument eingeführt, doch auf die Implementierung eines integrierten Begleit- und Unterstützungsystems für diese Zielgruppe verzichtet. Damit treffen geeignete gründungswillige und -fähige junge arbeitslose Erwachsene nach wie vor auf Rahmenbedingungen, die ihnen die nachhaltige Integration in den 1. Arbeitsmarkt durch Gründung und Etablierung des Kleinstunternehmens auf dem Markt sehr erschweren können.

Solche Rahmenbedingungen sind aufgrund des föderalen politischen Systems der Bundesrepublik in den Bundesländern zum Teil recht unterschiedlich. Daher hat sich der Aufbau des Verbundes Enterprise an den in den Ländern vorherrschenden politisch-rechtlichen Rahmenbedingen und regionalen Besonderheiten zu orientieren. Mit dem im Jahre 1999 in Brandenburg an der Havel begonnenen Projekt Enterprise Brandenburg wurden bereits neue Wege zur Unterstützung chancenarmer Gründer/innen in einem der fünf neuen Bundesländer beschritten. Brandenburg hat mit hoher Arbeitslosigkeit (19,3% im Januar 2003), geringem BIP je Einwohner (10.250 Euro/E. oder Platz 15 von 16 Bundesländern), geringer Bevölkerungsdichte (88 E./qkm) u.a.m. eine vergleichbare Struktur wie andere der neuen Länder. Eine Besonderheit ist die Nähe von Berlin, das einen „Speckgürtel“ im Umland des Stadtstaates hat entstehen lassen, der ungewollte Abwanderungstendenzen gerade jüngerer Menschen aus entfernter liegenden Brandenburger Regionen begünstigt, so dass „Vergreisung und Verödung“ ganzer Landstriche drohen. Der Partner IQ e.V. hat als Träger von Enterprise Brandenburg Erfahrungen bei der Förderung von Existenzgründungen in eher ländlich-kleinstädtisch geprägten Räumen eines Flächenlandes und in einem neuen Bundesland erworben, die beim Aufbau und der Institutionalisierung des Verbundes Enterprise in Ostdeutschland ebenso genutzt werden wie bereits bestehende Kontakte zu weiteren Partnern in den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern.

Knapp ein Viertel der Bewohner/innen Ostdeutschlands leben im Bundesland Berlin. Daher liegt der Schwerpunkt der Entwicklungspartnerschaft auf der inhaltlichen und räumlichen Weiterentwicklung des Konzeptes von Enterprise Berlin. Berlin ist durch den Prozess der Deutschen Einheit in den tiefgreifenden Wandel der neuen Bundesländer eingebunden und ist das einzige Bundesland, dessen Wachstumsrate seit der Einheit kontinuierlich gesunken ist. Es liegt im Ländervergleich mittlerweile auf dem letzten Platz. Der Abbau von Arbeitslosigkeit (18,6% im Januar 2003) ist weitaus geringer ausgefallen als in allen anderen Bundesländern und insbesondere die Jugendarbeitslosigkeit ist ein Problem. So waren im Jahr 2001 im Jahresdurchschnitt 32.185 Personen unter 25 Jahren arbeitslos, was einer im Vergleich zu anderen Bundesländern überdurchschnittlichen Jugendarbeitslosenquote von 18,9 % entspricht. Diese Quote liegt um 5,8 % höher als im Jahr 2000. Mehr als zwei Drittel der arbeitslosen Jugendlichen haben keinen Berufsabschluss. Um Arbeitslosigkeit, insbesondere Jugendarbeitslosigkeit auch in Berlin durch Förderung von Existenzgründungen nachhaltig und erfolgreich bekämpfen zu können, ist die Veränderung von Rahmenbedingungen durch Implementierung eines integrierten Begleit- und Unterstützungssystems erforderlich. Der Partner JugendLOK e.V. fördert seit 1998 im Rahmen von Enterprise Berlin chancenarme Gründer/innen. Im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft fokussiert sich das Engagement des Verbundes Enterprise auf drei der insgesamt zwölf Berliner Bezirke:

Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg (285.000 Einwohner)
Die Bezirke Kreuzberg (ehemals Westberlin) und Friedrichshain (ehemals Ostberlin) fusionierten am 1.1.2001 zum Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Das monatliche Haushaltsnettoeinkommen liegt im Ortsteil Kreuzberg bei 1.150 Euro und im Ortsteil Friedrichshain bei 1.125 Euro. Der neue Bezirk gilt mit einer Arbeitslosenquote von 24% und einer Quote von 13% Sozialhilfeempfänger/innen als der Armutsbezirk Berlins schlechthin. Von den 19% Migranten/innen, deren Anteil im Ortsteil Kreuzberg 33% beträgt, ist beinahe jeder Dritte arbeitslos.

Bezirk Mitte(312.000 Einwohner)
Der „Regierungs“- Bezirk Mitte ist aus der Fusion der Bezirke Wedding und Tiergarten (beide ehemals Westberlin) und Mitte (ehemals Ostberlin) entstanden. Die Arbeitslosenquote ist im Bezirk mit 21% beinahe doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt und die Quote der Sozialhilfeempfänger/innen beträgt 16%. Das monatliche Haushaltsnettoeinkommen beträgt im Ortsteil Mitte 1.250 Euro und in den Ortsteilen Tiergarten und Wedding jeweils 1.200 Euro. Ähnlich wie die Arbeitslosenquote differiert der Ausländeranteil in den einzelnen Ortsteilen und beträgt in Mitte 12%, in Tiergarten 28% und in Wedding 30%.

Bezirk Pankow (330.000 Einwohner)
Der Bezirk Pankow ist eine Vereinigung ausschließlich ehemaliger Ostberliner Bezirke (Pankow, Weißensee, Prenzlauer Berg). Mit 13% liegt die Arbeitslosenquote deutlich unter denen der beiden anderen Bezirke, was sich auch in dem vergleichsweise höheren monatlichen Haushaltsnettoeinkommen der Ortsteile widerspiegelt (Pankow 1.525 Euro, Weißensee 1.350 Euro, Prenzlauer Berg 1.200Euro).

Mit der Unterstützung der GI EQUAL kann mit dem Verbund Enterprise ein Fördernetzwerk verankert werden, das dazu beiträgt, die Rahmenbedingungen und Förderinstrumente auf Landes- und Bundesebene für Existenzgründer/innen strukturell so zu verändern, das auch benachteiligten Zielgruppen der Weg in die Selbständigkeit ermöglicht wird. Ihre neuen Unternehmen würden mittelfristig einen Beitrag zur Schaffung eines tragfähigen ökonomischen „Rückgrats“ in Ostdeutschland leisten.

dot Top


Objective

Text available in

Ziel der Entwicklungspartnerschaft (EP) Verbund Enterprise - Junge Menschen auf dem Weg in die Selbständigkeit ist es, durch

· dezentralen Aufbau integrierter Unterstützungssysteme in Berliner Stadtteilen,
· Unterstützung beim Aufbau von Enterprise-Strukturen in den neuen Ländern und Entwicklung einer Verbundstruktur,
· Entwicklung von Qualitätsstandards,
· Lernen von Europa in transnationaler Zusammenarbeit und Erfahrungsaustausch,
· Erarbeitung von Methoden und Handlungsempfehlungen für Politik und Wirtschaft

einen nachhaltigen Beitrag zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit und zur Entwicklung der wirtschaftli-chen Infrastruktur in Ostdeutschland mit dem regionalen Schwerpunkt Berlin zu leisten. Im Mittelpunkt der EP steht die Entwicklung innovativer Strategien zur Unterstützung für die Zielgruppe der jungen Erwachsenen bis 30 Jahre bei der Gründung von Kleinstunternehmen, die in der Regel

· arbeitslos oder unmittelbar von Arbeitslosigkeit bedroht sind,
· nach beruflichen Alternativen suchen,
· eine marktfähige Geschäftsidee haben,
· allgemeine Bildungs- u./o. fachspezifische Qualifikationsdefizite ausgleichen müssen,
· über kein oder nur geringes Kapital zur Realisierung ihrer Unternehmensgründung verfügen.

Die Träger der EP, einer aus JugendLOK e.V. und iQ e.V. bestehenden ArGe in der Rechtsform der GbR, haben das Enterprise-Förderkonzept entwickelt und verfügen als Enterprise Berlin und Enterprise Brandenburg bereits seit 1999 über Erfahrungen mit der Förderung von Existenzgründungen der Ziel-gruppe. Im Unterschied zu „klassischen“ Existenzgründern mit entsprechenden sozialen und finanziel-len Hintergründen ist die Zielgruppe aufgrund ihrer sozialen Herkunft und ihres beruflichen Werdegangs benachteiligt, wenn es um ihre (Re-)Integration in die Erwerbstätigkeit mittels Gründung eines eigenen (Kleinst-)Unternehmens geht. Solche Benachteiligungen gelten im verstärkten Maße für Frauen und Migranten/innen:

· Fehlende Finanzierungsmöglichkeiten für Kleinstunternehmen mit geringem Kapitalbedarf sowie der Mangel an flexibler Unterstützung im Vorfeld von Selbständigkeit verzögern und verhindern Grün-dungsvorhaben oder führen beim Scheitern in eine finanzielle und persönliche Katastrophe. Oftmals reagieren Banken auf die Finanzierungswünsche von chancenarmen Gründer/innen mit Patchwork-Biografien, sozial ungesicherten Lebensweisen, fehlenden oder nicht abgeschlossenen Berufsaus-bildungen u.a.m. mit Ablehnung, zudem die relativ geringe Höhe beantragter Kredite nur geringe Renditen verspricht. Mit anderen Worten: Risiko und potentielle Rendite stehen aus Sicht der Ban-ken in einem eklatanten Missverhältnis.

· Fördermöglichkeiten von Arbeits- und Sozialämtern sind vor allem bei der Bereitstellung bzw. Ver-mittlung von Gründungskapital eng begrenzt. Der erforderliche hohe Aufwand an individueller Bera-tung und Betreuung sowie Bildung und Qualifizierung einerseits und das notwendige Querschnitts-wissen aus Pädagogik und Betriebswirtschaft der Berater/innen anderseits begründen zusammen mit dem Vertrauensverhältnis zwischen Berater/innen und Klienten/innen, warum die Förderung chancenarmer Gründer/innen zwar in Kooperation, nicht aber in Trägerschaft durch Arbeits- und Sozialämter erfolgen sollte.

Die EP hat sich die Förderung chancenarmer Gründer/innen durch interdependente Vernetzung einzel-ner Bausteine zum Ziel gesetzt. Dazu gehören für die potenziellen Gründer/innen „ganzheitliche“ und kostenlose Angebote aus „einer Hand“ zum einen und der niederschwellige Zugang vor Ort in one-stop-shops zum anderen. Das methodische Profil von Enterprise zeichnet sich aus durch integrierte Unter-stützungssysteme, die folgende Bausteine beinhalten:

· Individuelle, prozess- und produktorientierte Beratung und Bildung vor, während und nach der Grün-dung, welche die besonderen Bedingungen der Zielgruppe berücksichtigen. Das heißt:

Bereitstellung von lokalen Beratungsbüros mit einem festen Beraterteam, das den Gründer/innen als kontinuierliche Begleitung im Gründungsprozeß von der Idee bis zur Gründung zur Verfügung steht. In one-stop-shops werden die potentiellen Gründer/innen step by step bei der Erstellung ihrer Konzepte unterstützt. Diejenigen, die sich gegen eine Gründung entscheiden, werden über das en-ge Netz kooperierender Beratungsinstitutionen bei ihrer beruflichen Integration weiterhin begleitet. Gegründete Unternehmen werden in Kooperation mit dem Mentor (s.u.) über das Beraterteam bis zu drei Jahre lang begleitet, um das Unternehmen zu stabilisieren.

· individuell gestaltete theoretische und praktische Gründerqualifizierung, die, anders als in der offi-ziellen Förderlogik bisher praktiziert, sich am individuellen, im Beratungsprozess festgestelltem Be-darf der potentiellen Gründer/innen orientiert und in Förderplänen erfasst wird. Soweit dieses Fach-wissen nicht in den Beratungen vermittelt werden kann, wird auf spezielle Seminare oder workshops zurückgegriffen. Den Gründer/innen stehen außerdem digitale Lernmaterialien, eine Info-Service-Hotline sowie mediale Kommunikationsräume zur Verfügung, die ihnen das Lernen und die Kom-munikation untereinander virtuell ermöglichen. Qualifizierungsmodule müssen den lokalen Büros zeitnah und flexibel zur Verfügung stehen. Diese Flexibilisierung macht neue Finanzierungsinstru-mente sinnvoll, indem z.B. Bildungsschecks auf der Basis der Förderpläne ausgegeben werden.

· Entwicklung und Erprobung innovativer Qualifizierungsinstrumente wie Konzipierung eines in Lern-module gegliederten Gründerpasses (G-Pass). Der persönliche G-Pass des Gründers soll erstens den Berater bei der Steuerung des Verlaufes der Qualifizierung unterstützen und zweitens den Stand der individuellen Qualifizierung gegenüber Berater und Dritten (z.B. Banken) dokumentieren.

· die Einrichtung eines Pools von (Fach-)Mentoren aus der Wirtschaft, die als fach- und branchenspe-zifische Experten die Gründer/innen beraten.

· Innovative Gründerfinanzierung durch Erprobung des Fondsmodells in Public-Private-Partnership mit Partnern aus Politik, Verwaltung, Banken, Unternehmen, Stiftungen, Interessenvereinigungen u.a.m. Die Fonds werden aus finanziellen Beiträgen von Sponsoren, Zuschüssen (z.B. kapitalisierte Sozialhilfe), Spenden u.a. gefüllt. Das Fondsmodell muss die methodischen Erfordernisse wider-spiegeln; es muss regional umsetzbar und ohne bürokratische Hindernisse für die Empfänger/innen sein. Der Fonds ist als Revolvingfonds organisiert, in den die erhaltenen Zuschüsse unter bestimm-ten Bedingungen zurückgezahlt werden müssen, wobei die Rückzahlungsbedingungen der wirt-schaftlichen Entwicklung des jungen Unternehmens angepasst sein müssen. Eine zentrale Rolle bei der Bündelung unterschiedlicher Finanziers in einem Fondsmodell spielt die Integration der privaten Wirtschaft in einer gemeinsamen Förderstrategie.

· Verankerung der Gründerförderung in ein Kommunikations- und Unterstützernetzwerk lokaler Akteu-re. Die Einbettung des Projektvorhabens in die lokale Ökonomie und Gewerbeentwicklung und die Einbindung lokaler Akteure trägt nachhaltig zur Förderung von Existenzgründungen bei. Dies heißt im einzelnen aktive Ansiedlungsberatung und Gewerbeflächenmanagement; Beteiligung an und In-tegration in regionale Wirtschaftsförderstrukturen; Durchführungen von niedrigschwelligen lokalen Ideen- und Gründerwettbewerben; Aufbau lokaler Gründerpoints. Ein besonderes Augenmerk wird als Alternative zu den großen Gründerzentren auf kleine dezentrale Bürogemeinschaften gelegt, wo den Gründer/innen preiswerter Gewerberaum in der Gründungsphase zur Verfügung gestellt wird, wo sie fachlich begleitet werden; Aufbau von online communities als themenorientierte lokale Kom-munikationsgemeinschaften (IuK Technologien); TableTalks für Gründer/innen mit lokalen Exper-ten.

· Sensibilisierung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen für Selbständigkeit als eine berufliche Alternative. Eine ganzheitliche Handlungsstrategie zur Förderung von Existenzgründungen bei jun-gen Erwachsenen impliziert, dass die Akteure der Arbeitsmarkt- und Jugendpolitik stärker und früh-zeitiger die Stärken der jungen Menschen erkennen und benennen und dass sie sich von einem pä-dagogischen und arbeitsmarktpolitischem Ansatz lösen müssen, der seine Handlungsstrategien im wesentlichen über eine Defizitanalyse ableitet. Strategien zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosig-keit müssen die kreativen Potentiale der jungen Menschen entdecken, Alternativen zum Arbeitneh-mertum aufzeigen und möglich machen. Daraus ergeben sich folgende Handlungsstrategien:

- Kooperation mit Angeboten aus der niederschwelligen berufsorientierenden Jugendberatung und des Freiwilligendienstes. Jugendlichen soll das Thema „Selbständigkeit“, das in der Phase des Aufbaus eigener Lebensperspektiven sowieso im Vordergrund steht, auch im Bereich der berufli-chen Entwicklung als Möglichkeit bewußt gemacht werden. Dies beinhaltet auch die Entwicklung und Erprobung neuer Konzepte, die Ausbildung und Unternehmertum miteinander verknüpfen.

- Kooperation zwischen Wirtschaft und Schule; Zukunftswerkstätten für Schüler/innen, die Selbstän-digkeit als Berufsperspektive mitdenken;

Mit der Entwicklungspartnerschaft Verbund Enterprise wird im Zeitraum von 2002 bis 2005 das Ziel verfolgt, die angeführten Bausteine der Gründerförderung mit entsprechenden Partnern in Berlin und den ostdeutschen Bundesländern zu implementieren, die Partner unter dem Dach des Verbundes zu organisieren, das Fondsmodell zu erproben und eine koordinierte Strategie im Bereich Öffentlichkeits-arbeit und Fundraising zu ermöglichen. Gelingt dieses Vorhaben, werden arbeitslose junge Erwachse-ne bis 30 Jahre besser eigenständige Erwerbsstrategien entwickeln, Alternativen zur Erwerbsarbeit gestalten und sich von öffentlichen Sozialtransfers unabhängig machen können, werden regionale Wirtschaftskreisläufe gestärkt und wird insbesondere in Ostdeutschland der Abwanderung von Unter-nehmen und Menschen entgegengewirkt.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics