IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Grunderbegleitnetzwerk Brandenburg in wirtschaftlich differenzierten Regionen ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Centrum fuer Innovation und Technologie GmbH
Other national partners : BBJ Consult AG
Centrum fuer Innovation undTechnologie GmbH
Gesellschaft fuer Innovationsforschung und Beratung mbH
Institut fuer angewandte mittelstandsorientierte Betriebswirtschaftslehre e. V.
Regionale Wirt-schaftsfoerderungsgesellschaft Elbe-Elster mbH
Technische Fachhochschule Wildau
Technologie- und Gruenderzentrum Flaeming GmbH
Technologie- und Gruenderzentrum Ostprignitz-Ruppin
Technologie- und Gruenderzentrum Ostprignitz-Ruppin GmbH
Wirtschaftsfoerderungsgesellschaft Oberhavel mbH
EQUAL theme :Entrepreneurship - Business creation 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-26261 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :25-11-2002 
Last update :02-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The basic idea behind the planned Development Partnership is geared towards the aim of the entrepreneurial spirit enshrined in the EU's EQUAL programme. The results aspired to concern key aspects of the problem of employability.
Under the Development Partnership, the experience gathered by the actors in individual projects since 1999 2000 is to be used to make it easier to establish and consolidate new businesses and to identify, define, evaluate and examine new ways of job creation, especially in rural areas and districts of rural urban interaction. The new possibilities are then to be shared with public and private actors.
The particular conditions prevailing in a region with varying economic activity in a Target 1 zone are to be included in the considerations, assessments and recommendations for activities and algorithms for action. The specific region addressed is located in the German state of Brandenburg and can be categorised as follows:

· Rural region with industrial and agricultural wasteland
· Close links between Berlin and Brandenburg
· Disadvantaged area due to proximity of frontier (national border results in confined economic area)

The approach behind the planned Development Partnership regards the emerging problem of regional business successors as an important future opportunity for starting up new businesses and creating jobs.
In addition, the activities and results of the Development Partnership are designed to meet an urgent need throughout the state of Brandenburg by networking small and medium sized enterprises (SMEs) and creating work for people of all ages.
Highlighting the instruments and new ways of job creation could simplify access or return to the regional job market for those who for a host of diverse reasons now find it difficult or even impossible to achieve this aim.
Starting with a “Regional Analysis of Eastern Germany”, the territorial economic area of the actors of the planned Development Partnership located in the rural districts of Elbe Elster (EE), Potsdam Mittelmark (PM), Havelland (HVL), Oberhavel (OHV), Ostprignitz Ruppin (OPR), Spree Neisse (SPN) and the cities of Brandenburg (BRB) and Cottbus (CB) in the German state of Brandenburg can be classified into the following clusters:

1. Cluster with considerable economic weaknesses above all rurally peripheral areas and regions where industry is mainly obsolete or has been shut down, with serious labour market problems as follows:
· Unemployment 3% above the arithmetic mean of all regions and high, prolonged migration
· Trade tax power below the east German average
· Low local authority share of income tax
· Slightly above average working income not necessarily matching productivity
· Relatively good supply of partly very modern fixed assets following investments in the infrastructure and investment
· Little demand based industrial basis with a healthy net output with a high degree of specialisation
2. Cluster with high human resources and suburbanisation losses the cities of Brandenburg and Cottbus with their surrounding districts, whose overall economic situation is unfavourable.
3. Cluster with economic growth areas of interaction between the German capital Berlin and the adjacent parts of the surrounding districts.

A strengths weaknesses analysis of the above mentioned regions of the actors in the planned Development Partnership can be used to identify the following:

1. Potentials

· Good supply of quality natural areas
· Good main transport network
· Good technical infrastructure
· Attractive to tourists
· Rich supply of raw materials near the surface
· Generous financial incentives (up to 50% of investment costs) and support for investors from a single source (e.g. ZukunftsAgentur Brandenburg ZAB)
· Motivated, well trained human resources

2. Development obstacles weaknesses

· Rural, external development region outside the Berlin Brandenburg interaction area
· Low local real net output
· High unemployment (19 23%, October 2001),
· Prolonged weak innovation in SMEs
· Usage of modern information technologies telecoms below the Brandenburg average
· Below average level of business start ups
· Large migration of qualified human resources
· Landscapes devastated by lignite mining
· Above average proportion of conversion areas
· Industrial and farming wasteland as a result of structural transformation
· Hardly any attractive local market potential for investors
· Co operation and networking of regional actors from trade, industry, the administration, social welfare and labour ripe for improvement
· Economy dominated by SMEs low on capital

dot Top


Objective

Text available in

Detailed particularisation at the level of the Development Partnership and in the individual sub projects to implement the Development Partnership's goals is mainly to take place during the period of Action 2. The initial possible activities have been roughly defined by the actors of the planned Development Partnership as follows:
· Development workshops to identify the need for establishing and consolidating new businesses in order to develop visions and future scenarios to be held in regional SMEs and small craft firms, at the labour administration, and among the general public living in the territorial economic area of the actors
· Publicising and promoting awareness of the formation and co operation of Start up Assistance Networks as well as providing links between the networks, new businesses and existing companies
· Supporting young entrepreneurs in the formation of regional co operation alliances in areas such as coaching, further training, marketing, attracting finance, and acquiring public financial assistance
· Integrating new businesses into existing local, regional and national business networks
· Involving SMEs and small craft firms currently experiencing difficulties into the networks
· Workshops on micro loans for seed companies
· Promoting awareness (especially among women) on the availability of the business start up potential, which partly requires a different tack in terms of information, advice and assistance
· Advising and helping women to set themselves up in business by integrating them into the planned Start up Assistance Networks
· Events for certain target groups designed to promote awareness at schools, colleges and vocational training centres for the topic of new business start ups
· Special events designed to mobilise the start up potential among students and academics
· Workshops by way of guidance and focusing on professional employability and adaptability
· Communicating the need for co operation within existing regional business start up programmes and schemes and other relevant training further training structures
· Examining the plausibility and assessment of the suitability of 'one stop shops' for advising and supporting business start ups under the prevailing regional conditions of the Development Partnership; if the results are positive, producing the necessary concepts and algorithms for their regional establishment
· Compiling and communicating the experience and findings of similar projects from to other EU members and EU applicants

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training **
Job rotation and job sharing *
Employment aids (+ for self-employment) ***
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places **
Awareness raising, information, publicity ***

Type of innovation Rating
Goal-oriented ****
Context oriented ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  11.7%  17.2% 
Employed  24.8%  25.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  8.6%  12.7% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.8%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  44.2%  55.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.5%  0.5% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  44.5%  54.5% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  45.0%  55.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  1.3%  1.0% 
25 - 50 year  26.8%  38.8% 
> 50 year  17.0%  15.1% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum **
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship ****
Discrimination and inequality in employment ***
Disabilities **
Other discriminations ***
Low qualification **
Racial discrimination **
Unemployment ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Das Gesamtnetzwerk der EP besteht dabei aus den acht Kernpartnern der EP sowie nachfolgenden wichtigen strategischen Partnern (Empowerment von Partnern) ohne Teilprojekt, wie sie in den einzelnen Netzwerken der Kern-partner bereits eingebunden sind:

- Ministerium für Wirtschaft des Landes Brandenburg
- Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen des Landes Brandenburg, Referat Existenz-gründungen,
- ZAB ZukunftsAgenturBrandenburg
- LASA Brandenburg GmbH
- Wirtschaftsförderämter der regionalen Gebietskörperschaften,
- Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Kreishandwerkerschaften,
- Regionale Fach- und Hochschulen (EXIST-Transfer),
- Regionale Gründerlostendienste,
- Arbeitslosenverband, Ausländerbeauftragte, Gleichstellungsbeauftragte,
- Regionalstellen Frauen und Arbeitsmarkt,
- Regionale frauenspezifische Bildungsträger wie edfrau GmbH, AWZ GmbH,
- Deutsches Gründerinnenforum,
- Verband deutscher Unternehmerinnen,
- Regionale Unternehmerverbände, wie BVMW, uvb, uv Brandenburg,
- Kreisbauernverbände, Tourismusverbände, Landfrauenverein, (leader+)
- Regionale Sparkassen, Berliner Volksbank e.G., InvestitionsBank Brandenburg,
- Risikokapitalgeber, Seed Capital-Anbieter
- Business-Angels,
- Schulkonferenzen, Projektbüros „Junior“ und „enterprise“.

Als Besonderheit der EP ist die Einrichtung eines sogenannten "Betroffenenbeirates" für die gesamte EP als auch für die einzelnen Träger der Teilprojekte geplant. Gleichzeitig soll er einerseits das Empowerment der Zielgruppen und der für die Umsetzung notwendigen strategi-schen Partner sichern und zum anderen zu einer nachhaltigen Vermittlung der Ergebnisse sowohl der Teilprojekte als auch der gesamten EP beitragen.

Mit dem Ziel unsere Adressaten anzusprechen und zu befähigen, erfolgt das Empowerment von Zielgruppen im Rahmen der EP auf zwei Aktionsebenen:

1. Nutzen von vorhandenen Plattformen, wie:
- Regionale Gründerwettbewerbe,
- Jährliche Beschickung regionaler Gründermessen,
- Platzierung der Thematiken auf Gründer-Internetseiten,
- regionale Unternehmensnachfolgebörsen,

2. eigene Aktivitäten, wie:
Schaffen von regionalen Frauenbegleitnetzwerken,
Info-Veranstaltungen für KMU,
Info-Veranstaltungen für interessierte Frauen,
thematische Workshops für KMU und Gründerinnen,
- Info-Punkte in regionalen frauenspezifischen Einrichtungen,
- Begleitservice in Finanzierungsfragen zu Klein- und Kleinstgründungen,
- Einrichtung von zielgruppenorientierten Beratungsdiensten,
- thematische Seminare, Workshops und Assesssments
- zielgruppenspezifische Qualifizierungsangebote,
- Qualifizierungsmaßnahmen für die Nutzung von IuK-Technologie in Klein- und Kleinstunternehmen,
- Informationsveranstaltungen bei regionalen Bildungsträgern,
- Info-Tage und Info-Veranstaltungen an Schulen, Berufsschulen und Hochschulen
- Projektwochen an Schulen,
- regelmäßige Darstellung der Projektfortschritte in der Öffentlichkeit,
- überregional organisierte Ideenkonferenzen,
- Gründerwerkstätten.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 5.5%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
1274 START UP PROMOTION IN DIFFERENT REGIONS ES ES68
GR 201011
PT 2001-063

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Centrum fuer Innovation und Technologie GmbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
BBJ Consult AG
Centrum fuer Innovation undTechnologie GmbH
Gesellschaft fuer Innovationsforschung und Beratung mbH
Institut fuer angewandte mittelstandsorientierte Betriebswirtschaftslehre e. V.
Regionale Wirt-schaftsfoerderungsgesellschaft Elbe-Elster mbH
Technische Fachhochschule Wildau Evaluation
Monitoring, data collection
Technologie- und Gruenderzentrum Flaeming GmbH
Technologie- und Gruenderzentrum Ostprignitz-Ruppin Transnational partnership
Technologie- und Gruenderzentrum Ostprignitz-Ruppin GmbH
Wirtschaftsfoerderungsgesellschaft Oberhavel mbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttrager erhaltlich

Last update: 02-07-2003 dot Top


Centrum fuer Innovation und Technologie GmbH

(CIT GmbH)
Cottbuser Straße 1
03172 Guben
www.cit-guben.de

Tel: 03561 6204-16
Fax: 03561 6204-11
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kühl Frau Karin 03561 6204-16 CIT-Guben@t-online.de Proj. L

Last update: 02-07-2003 dot Top


BBJ Consult AG

(BBJ)
Neuwerkstraße 47
99084 Erfurt
www.bbj.de

Tel:0361 598 40-32
Fax:0361 598 40-80
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-07-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Klinkhammer Kurt 0361 598 40-32 klinkhammer@bbj.de Proj. L

Last update: 02-07-2003 dot Top


Centrum fuer Innovation undTechnologie GmbH

(NationaleKoordination)
Cottbuser Straße 1
03072 Guben
www.equal-gbb.de

Tel:03561-620421
Fax:03561-620411
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kruczek Bernd 03561-620421 kruczek@cit-guben.de n.c.

Last update: 02-07-2003 dot Top


Gesellschaft fuer Innovationsforschung und Beratung mbH

(GIB)
Lützowstraße 102 - 104
10785 Berlin
www.gib-online.de

Tel: 030 2611845
Fax: 030 2626151
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mager Gerti 030 2611845 g.mager@gib-online.de Proj. L

Last update: 02-07-2003 dot Top


Institut fuer angewandte mittelstandsorientierte Betriebswirtschaftslehre e. V.

(KMU e.V.)
Friedrich-Franz-Straße 19
14770 Brandenburg a. d. H.
www.gruenderlotse.org

Tel: 03381 381630
Fax: 03381 381631
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-09-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kretschmer Frau Monika 03381 381630 info@gruenderlotse.org Proj. L

Last update: 02-07-2003 dot Top


Regionale Wirt-schaftsfoerderungsgesellschaft Elbe-Elster mbH

(RWFG EE mbH)
Wasserturmgebäude
04916 Herzberg
www.wfg-elbe-elster.de

Tel: 03535 21431
Fax: 03535 21432
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Höhne Wilfried 03535 21431 wifoe@herzberg-elster.de n.c.

Last update: 02-07-2003 dot Top


Technische Fachhochschule Wildau

(TFHW/IRI)
Bahnhofstraße 1
15745 Wildau
www.tfh-wildau.de

Tel: 03375 508235
Fax: 03375 508214
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Große Ulla 03375 508235 ugrosse@wi-bw.tfh-wildau.de Proj. L

Last update: 02-07-2003 dot Top


Technologie- und Gruenderzentrum Flaeming GmbH

(TGZ Belzig)
Brücker Landstraße 22b
14806 Belzig
www.tgz-belzig.de

Tel: 033841 65381
Fax:033841 65403
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Sandmann Robby 033841 65381 robby.sandmann@tgz-belzig.de Proj. L

Last update: 02-07-2003 dot Top


Technologie- und Gruenderzentrum Ostprignitz-Ruppin

(TGZ OPR GmbH / NORDICenter)
Alt Ruppiner Allee 40
16816 Neuruppin
www.nordicenter com

Tel: 03391 446351
Fax: 03391 446449
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Fritsch Herr Dr.Wolfgang 03391 446351 wolfgang.fritsch@nordicenter.com Proj. L

Last update: 02-07-2003 dot Top


Technologie- und Gruenderzentrum Ostprignitz-Ruppin GmbH

(TGZ OPR GmbH)
Alt Ruppiner Allee 40
16816 Neuruppin
www.tgz-neuruppin.de

Tel: 03391 446352
Fax: 03391 446449
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kwaß Herr Peter 03391 446352 peter.kwass@nordicenter.com Proj. L

Last update: 02-07-2003 dot Top


Wirtschaftsfoerderungsgesellschaft Oberhavel mbH

(WfO mbH)
Annahofer Straße 1a
16767 Germendorf
www.wfo-mbh.de

Tel: 03301 699370
Fax: 03301 699333
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kasielke-Abshoff Frau Barbara 03301 699370 sekr@wfo-mbh.de Proj. L

Last update: 02-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Brandenburg start-up Assistance Network in economically different regions

Rationale

Text available in

Die geplante Entwicklungspartnerschaft setzt in ihrem Grundanliegen an der Zielvorgabe Unternehmergeist des EQUAL-Programms der EU an und tangiert in ihren angestrebten Ergebnissen in wesentlichen Punkten den Problemkreis Beschäftigungsfähigkeit.

Im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft sollen auf der Grundlage der von den Akteuren in Einzelprojekten seit 1999/2000 bereits gesammelten Erfahrungen neue Instrumente für die Erleichterung der Gründung und Festi-gung von Unternehmen und Existenzen sowie neue Möglichkeiten für die Schaffung von Arbeitsplätzen insbe-sondere im ländlichen Raum sowie ländlich-städtischen Verflechtungsraum eruiert, definiert, bewertet, geprüft und unterschiedlichsten öffentlichen und privaten Akteuren zur Nachnutzung angeboten werden.

Dabei sollen die besonderen Bedingungen von wirtschaftlich differenziert geprägten Regionen eines Ziel-1-Gebietes, territorial im Bundesland Brandenburg der BRD angesiedelt und nachfolgend charakterisiert:

- ländliche Region mit Industrie- und Landwirtschaftsbrachen,
- engerer Verflechtungsraum Berlin-Brandenburg und
- benachteiligter grenznaher Raum (Halbkreiswirtschaft)

in die Betrachtungen, Bewertungen und Empfehlungen für Handlungsaktivitäten und Handlungsalgorithmen ein-fließen.

Der Ansatz für die geplante Entwicklungspartnerschaft bezieht die anstehende, besondere Problematik von regi-onalen Unternehmensnachfolgen als eine wichtige zukünftige Möglichkeit der Unternehmens- und Existenzgrün-dung und der Arbeitsplatzschaffung ein.

Gleichfalls soll mit den Aktivitäten und Ergebnissen der EP einem durch das Bundesland Brandenburg definierten Schwerpunkt, durch Vernetzung von Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) Jüngere und Ältere in Arbeit zu bringen, entsprochen werden.

Durch das Aufzeigen neuer Instrumente sowie neuer Möglichkeiten zur Arbeitplatzschaffung kann eine Erleichte-rung des Zuganges bzw. der Rückkehr auf den regionalen Arbeitsmarkt für diejenigen erreicht werden, denen dieses zur Zeit aus unterschiedlichsten Gründen noch schwer fällt bzw. verwehrt wird.

Ausgehend von der „Regionalanalyse Ostdeutschland“ kann der territoriale Wirtschaftsraum der Akteure der geplanten Entwicklungspartnerschaft, die in den Landkreisen Elbe-Elster (EE), Potsdam-Mittelmark (PM), Havel-land (HVL), Oberhavel (OHV), Ostprignitz-Ruppin (OPR), Spree-Neiße (SPN) und den kreisfreien Städten Bran-denburg (BRB) und Cottbus (CB) des Bundeslandes Brandenburg angesiedelt sind, in die nachfolgenden darin erarbeiteten Cluster eingeordnet werden:

1. Cluster mit erheblichen Schwächen der wirtschaftlichen Situation - vor allem ländlich periphere und alt- bzw. entindustrialisierte Regionen mit großen Arbeitsmarktproblemen mit den nachfolgenden Charakteris-tika:

- Arbeitslosenquote von 3% über dem arithmetischen Mittel aller Regionen und weiterhin wachsende hohe Wanderungsverluste,
- Gewerbesteuerkraft unter ostdeutschem Durchschnitt,
- geringer Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer,
- leicht überdurchschnittliche aber nicht immer der Produktivität entsprechende Arbeitseinkommen,
- relativ gute Ausstattung mit z.T. hochmodernen Sachanlagen aufgrund von getätigten Infrastruktur- und Industrieinvestitionen,
- geringe wertschöpfende und nachfrageorientierte industrielle Basis mit ausgeprägtem Spezialisierungsgrad,

2. Cluster mit hohem Humankapitalbestand und Suburbanisierungsverlusten - kreisfreie Städte Brandenburg und Cottbus mit ihren Umlandkreisen, die insgesamt über eine ungünstige wirtschaftliche Situationen ver-fügen.

3. Cluster mit wirtschaftlichen Zuwächsen – engerer Verflechtungsraum der Bundeshauptstadt Berlin und unmittelbar angrenzende Teilgebiete der Umlandkreise.

In einer Stärken-Schwächen-Analyse für die vorgenannten territorialen Regionen der Akteure der geplan-ten Entwicklungspartnerschaft können festgehalten werden:

1. Potentiale

- hochwertige, naturräumliche Ausstattung,
- gutes Hauptverkehrswegenetz,
- gute technische Infrastruktur,
- gute Voraussetzungen für den Tourismus,
- reichhaltige oberflächennahe Rohstoffe,
- großzügige finanzielle Anreize (bis zu 50% der Investitionskosten) und Service aus einer Hand für Investoren (z.B. ZukunftsAgentur Brandenburg - ZAB),
- motiviertes und hochgebildetes Humankapital,

2. Entwicklungsbarrieren/-schwächen:

- ländlicher, äußerer Entwicklungsraum außerhalb des engeren Verflechtungsraumes Ber-lin/Brandenburg,
- gering ausgeprägte örtliche Wertschöpfung,
- hohe Arbeitslosigkeit ( 19 – 23 %, Oktober 2001),
- noch schwach entwickeltes innovatives Geschehen in klein- und mittelständischen Unternehmen,
- Einsatz und Anwendung moderner IuK-Technologien unter Brandenburger Niveau,
- unterdurchschnittliches Unternehmens-/Existenzgründungsgeschehen,
- große Abwanderung qualifizierten Humankapitals,
- durch Braunkohlengewinnung devastierte Landschaften,
- Überdurchschnittlich hoher Anteil an Konversionsflächen,
- Industrie- und Brachen landwirtschaftlicher Betriebe infolge der Strukturveränderungen,
- kaum interessante Vor-Ort-Marktpotentiale für Investoren,
- verbesserungswürdige und –fähige Zusammenarbeit und Vernetzung der regionalen Akteure aus Wirtschaft, Verwaltung, Soziales und Arbeit,
- Kapitalschwäche der vorwiegend klein- und mittelständischen Wirtschaft.

dot Top


Objective

Text available in

Die detaillierte Präzisierung der auf EP-Ebene bzw. in den einzelnen Teilprojekten zur Umsetzung der Ziele der EP geplanten Tätigkeiten soll im Zeitraum der Aktion 2 erfolgen. Als erste mögliche Tätigkeiten haben die Akteure der Entwicklungspartnerschaft grob definiert:

- Entwicklungswerkstätten zur Identifizierung von Bedarfen zur Unternehmens-/Existenzgründung und -festigung bzw. -sicherung in regionalen klein- und mittelständischen Unternehmen und Handwerksbetrie-be, bei der Arbeitsverwaltung sowie bei den im territorialen Wirtschaftsraum der Akteure der geplanten Entwicklungspartnerschaft lebenden Bürgerinnen und Bürger zur Entwicklung von Visio-nen/Zukunftsszenarien,
- Sensibilisierung, Information und Werbung für die Bildung und Zusammenarbeit von Gründerbegleitnetz-werken sowie zwischen diesen und Gründungsbetrieben und bestehenden Unternehmen,
- Unterstützung von Jungunternehmen bei der Bildung von regionalen Kooperationsverbünden z.B. in den Fragen Coaching, Weiterbildung, Auftrags-, Finanzierungs- und Förderakquisition,
- Einbindung der Unternehmens- bzw. Existenzgründungen in bestehende lokale, regionale und überregio-nale Unternehmensnetzwerke,
- Einbeziehung von KMU und Handwerksbetrieben, die sich in der Krise befinden, in diese Netzwerke,
- Workshops zur Thematik Mikrokredite für Klein- und Kleinstgründer,
- Sensibilisierung des insbesondere in der sozialen Gruppe der Frauen zur Verfügung stehenden Grün-dungspotentials, das ein teilweises anderes Herangehen an seinen Aufschluss, seine Beratung und Betreuung erfordert,
- Beratung und Begleitung von Frauen in die Selbständigkeit und deren Einbindung in bestehende und ge-plante Gründerbegleitnetzwerke,
- Zielgruppenveranstaltungen zur Sensibilisierung von Schulen, Fach- und Hochschulen für die Thematik von Unternehmens- bzw. Existenzgründungen,
- Fachveranstaltungen zur Mobilisierung des studentischen und akademischen Gründungspotentials,
- Workshops zur Orientierung sowie zu Beschäftigungs- und Anpassungsfähigkeit im Beruf,
- Vermittlung der Kooperationsproblematik im Rahmen bestehender regionaler Unternehmens- bzw. Exis-tenzgründerprogramme bzw. –maßnahmen und sonstiger dafür relevanter Bildungs- und Fortbildungs-strukturen,
- Prüfen der Plausibilität und Bewerten der Sinnfälligkeit bzw. Anwendbarkeit von „One-stop-Shops“ für die Beratung und Begleitung von Unternehmens-/Existenzgründungen unter den regional vorhandenen Be-dingungen der Entwicklungspartnerschaft, bei positivem Ergebnis Erstellen der entsprechenden Konzep-ten und Handlungsalgorithmen zur Errichtung und regionalen Umsetzung,
- Aufnahme und Vermittlung der Erfahrungen und Erkenntnisse analoger Vorhaben aus anderen bzw. in andere EU-Staaten sowie in EU-Bewerberstaaten.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics