IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Improve - Qualitaet im Wettbewerb um soziale und amp. Dienstleistungen ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : WAFF - Programm Management GmbH
Other national partners : Amt der Vorarlberger Landesregierung , Abt. Gesellschaft und Soziales
Arbeitsmarktservice
Bundesarbeiterkammer
Bundesdachverband für soziale Unternehmen
Institut für Sozialdienste - Fachbereich eu.pik
PROVE Unternehmensberatung GmbH
PROVE Unternehmensberatung GmbH
Prospect Unternehmensberatung GmbH
QUERAUM - Büro für Kultur- und Sozialforschung
Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds
Wirtschaftskammer Österreich
Wirtschaftsuniversität Wien
eVoris Soziale Dienstleister Vorarlberg GemGmbH
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Sectoral - Services 
DP Legal status :Other 
DP identification :AT-3B-01/277 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :01-07-2005 
Last update :27-03-2007 
Monitoring: 2005  2006   

Rationale

Text available in

On account of changes in European and national competition and procurement policy and cyclical and demographic developments, the social economy is under considerable pressure to adapt. These factors have far-reaching impacts on the working conditions and career opportunities of the people who work in the field. What exactly are the causes?

• The public authority clients are increasingly focusing their employment policy on economic efficiency.
The strengthening of the market orientation and competitiveness is a central concern of the administrative reforms. The trend is towards what is known in Anglo-Saxon countries as a “contract culture”. This influences the practices of social enterprises (competition and pressure on prices) and has a lasting effect on the quantity and quality of workplaces.

• The EU competition policy creates new rules for the procurement of social and labour market policy services.
The competition policy of the EU Commission and a number of decisions of the European Court of Justice intensify the pressure on public bodies to award contracts in the field of social services only in open, competitive tenders. Through the European Court of Justice judgement in the Altmark Trans case, public authorities are forced to comply with the laws on competition (the alternative is notification or the difficult calculation of comparable costs in an enterprise in the market economy).
• The market situation for providers of social services is also undergoing changes due to the creation of a single European market.
Through the guidelines proposed in February 2004 by the EU Commission regarding services in the single European market (- COM 6174/04 – Bolkestein Guideline), an EU-wide market for services should be created and existing barriers to European-wide action be removed (even in the social economy). If the guideline is adopted as it is, cross-border competition between social enterprises will become the norm in the medium term.

• Changes in the financial structure of the social economy
For Austrian social enterprises, three developments are particularly significant:
1) Reduction in the amount of labour market policy services financed through the public purse through the reduction in the ESF budgets from 2006 onwards.
2) Redirection of communal and provincial funds towards provision for the elderly and health care resulting in cuts in funding in certain sectors of the social economy.

3) Transparency and control in the field of subsidies will be achieved through an additional set of instruments to limit and register smaller subsidies. (- EU guideline LASA; LET).

• In the federal law governing public authority purchasing procedures, the procurement of social services has to be put out to public tender.
The federal law governing purchasing procedures of 2002 significantly expanded the field subject to contracting law. The law now covers the procurement of so-called „non priority services“. Through their inclusion in the law governing contracting, in addition to the existing contractual stipulations regarding transparency and equal opportunities, approximately a third of the rules concerning contracts now also apply. This leads to an increase in the number of service contracts put out to tender which would previously have been directly awarded to the social economy organisations in the framework of subsidies.
CONCLUSION: Through the above mentioned developments, social enterprises are under increasing pressure to adapt their capacity and their structures to the new economic and legal framework conditions. This will cause changes in almost all organisational fields and will also have a significant effect on the workplace of all those employed within these organisations (- raised performance criteria and flexibility).

The issues: which effects of the increased competition can already be observed in social enterprises?

Case 1: Impact of the Public Employment Service’s contracting process on the employment conditions of labour market policy providers.

A study shows that in 2004 a total of only 800 people remain employed by labour market policy training providers in the framework of a fully insured employment contract. Approximately 63% of these employees are employed in one of the two large training institutes of the social partners. In addition to the 800 people employed, the individual training institutions have pools of trainers who are contracted when needed. According to the survey, approximately 3,100 freelancers are registered in the pools.

Case 2: Outsourcing of the City of Vienna’s social agendas to the FONDS SOZIALES WIEN and other social enterprises.

The City of Vienna has already undertaken steps to soften the impact of the new competition laws on the Viennese social economy. On 1.7.2004, the agendas of two municipal departments (12 and 27), i.e. funds amounting to approximately 700 million EURO, were outsourced to the Fonds Soziales Wien. The implementation of the EU principles of transparency and equal opportunities means that the social enterprises in Vienna only receive comparable payments for comparable services (which is not yet the case). In a number of fields there will be no service contracts!!! between the City of Vienna and the providers of services in future. According to a press release by the GPA (union of private employees), as of 6.7.2004 this affects a total of 15,000 employees and 60,000 customers on benefits.


Case 3: Surveys by the federal umbrella organisation of social enterprises (Bundesdachverbandes für Soziale Unternehmen) on the impact of competition policy in the field of training provision

• Transfer of the price pressure onto the freelancers (rates have halved since the introduction of the contracting laws)
• Reduction in the proposed quality and scope of services when this is not specifically requested in the call for tender (e.g. occupying the course rooms in shifts, reduction in the use of PCs)
• Battle for adequate fees on the part of the providers who are working under their own costs
• Reduction in research and development services in favour of a concentration on cheap services
• Radical increase in the time and resources needed to fulfil the formalities required by the competition law and to provide evidence of services provided (in some cases as much as two big files)
• Two social enterprises in Vienna have had to register the imminent dismissal their employees in the early warning system of the Austrian Public Employment Service (AMS) in the last six months.
CONCLUSIONS: The above three examples show the scope of and impact on the employment and working conditions of people employed in the social economy of the changed framework conditions. As a first reaction, the persons concerned have formed interest groups.
Result of EQUAL Thematic Groups
To round off, we list the five recommendations given at the EQUAL thematic network meeting (“Strenghening the Social Economy”) in Antwerp in May 2004 on Public-Private-Social Partnership and Public Procurement:

“Social enterprises should:
• Train staff to deal with public authority purchasing procedures.
• Organise exchange visits, for social enterprise members, local authority members and officials, to spread knowledge of partnership working between public authorities and social enterprises

Public authorities should:
• Recognise the benefits of contracting with social enterprises for service delivery, particularly in social and relational services where user participation is particularly conducive to improved service quality, and in environmental services where there may be savings to be gained by tackling more than one issue concurrently.
• Interpret and apply procurement regulations so as to give social enterprises a fair chance.
• Train procurement officers to understand the nature of social enterprises and they way they can contribute to meeting public policy objectives. …..“

dot Top


Objective

Text available in

The main aim of the DP IMPROVE is – taking the equal opportunities for women and men into account - to strengthen social enterprises in the following manner:

• Maintain and improve the employment and working conditions of people employed in the field of labour market and social policy in the context of the competition policies

• Raising the competitivity of the social enterprises so that they may succeed under cross-border competition

• Maintain and adapt (to the new market conditions) the quality of labour market and social policy services for the disadvantaged (customers).

In addition, the work of the Development Partnership should also contribute to:

• The development and improvement of the professional competence and negotiating capacity of the whole system of procuring social and labour market policy services.


In Level 1 of the DP IMPROVE, basic research and development activities will take place. Relevant information will be succinctly provided in three modules; the impact of existing and planned purchasing procedures on social enterprises will be analysed; and – for the first time in Austria – new dialogue procedures will be introduced in advance of the awarding of contracts to develop model procurement processes for labour market policy services. The research and development activities expand the knowledge and action repertoire of the actors involved in the Development Partnership, social enterprise employees and their public authority customers.

In Level 2, impulse programmes will be provided for social enterprises in two action-oriented modules with the aim of helping the enterprises become more competitive and of securing the quality of the services and workplaces. Module 2 provides measures for social enterprises and their employees throughout Austria (in particular in the context of the labour market policy service providers). Module 4 targets changes and the overall dialogue on procurement procedures and their impact in the field of social services in the Province of Vorarlberg.

The two impulse programmes are purposefully conceived in a different manner to cover the full range of the potential interactions, interventions and procurement options available.
Both levels are heavily linked through a number of activities. Additional experiences will be fed into the Development Partnership from abroad or transferred to other countries through the transnational cooperation.

In the framework of the mainstreaming (A3), the experiences from the modules will be prepared for the transfer to other regions and areas of the social economy.
























dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places *
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***

Text available in

Im Rahmen der ersten EQUAL Antragsrunde wurde die vorliegende Thematik nicht bearbeitet. Die einleitend beschriebenen Entwicklungen im Europäischen Raum (- Wirkungen der Wettbewerbspolitik) waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht in ihrem Umfang erkennbar. Im Rahmen von EP’s (zB EP Dritter Sektor), die sich mit dem Thema Qualität der Sozialwirtschaft beschäftigten, zeigten sich jedoch bereits einige Aspekte der Problematik (z.B. fehlender Qualitätsbegriff, Sinken der Weiterbildungsmöglichkeit für MitarbeiterInnen in der Sozialwirtschaft etc.). Es wurden Kriterien zur Qualität und zu den Arbeitsbedingungen für bestimmte Fachbereiche erarbeitet (zB. EP QSI, EP Sozialgütesiegel f. soz. Integrationsuntern.), diese hatten aber in der Regel zu wenig Bezug zur Beschaffungspraxis der öffentlichen AuftraggeberInnen. Es zeigte sich, dass die Qualität der Arbeitsbedingungen und der Dienstleistung maßgeblich mit verschiedenen europäischen Entwicklungen verknüpft ist und diese stark mit der Art und Weise der von den öffentlichen AuftraggeberInnen gewählten Beschaffungsverfahren zusammenhängt. Die EP Improve berücksichtigt die geleisteten Entwicklungen der ersten EP Runde (es bestehen bereits vielfältige Kontakte), verfolgt insgesamt aber einen neuen Ansatz zur Stärkung der Sozialwirtschaft im Sinne der Stärkung der Organisationen als WettbewerbsteilnehmerInnen.

Die EP Improve entwickelt und erprobt konkrete Instrumente und Modelle zur Stärkung der Rolle von sozialen Organisationen im Kontext von Beschaffungsprozessen von arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Dienstleistungen. Die Innovationen finden sich in allen Innovationsbereichen:

Kontextorientierte Innovation:
Der innovative Charakter der EP Improve ist insbesondere kontextorientiert. Ziel ist die Verbesserung der Rahmenbedingungen und Strukturen bei der Beauftragung von arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Dienstleistungen. Es sollen neue Beschaffungsmodelle und –verfahren entwickelt werden, die sowohl die Qualität der Arbeitsbedingungen in der Sozialwirtschaft als auch die Qualität der Dienstleistungen sicherstellen soll.

Für die Organisation der Sozialwirtschaft und deren Beschäftigte werden Maßnahmen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit entwickelt und im Rahmen von Impulsprogrammen erprobt (z.B. Weiterbildung, Akquisitionstrategien, Abpufferung der erhöhten Flexibilisierung etc.). Diese Interventionen schaffen auf der Ebene der Beschäftigten echten Mehrwert und stärken die Organisationen der Sozialwirtschaft im Bereich des Humankapitals. Weiters wird die thematische Vernetzung der Organisationen der Sozialwirtschaft unterstützt und vorangetrieben

Prozessorientierte Innovation
Die Entwicklung der Produkte der EP erfolgt durch die übergreifende Einbeziehung aller relevanten AkteurInnen. Dadurch kann nachhaltig eine neue Kommunikationskultur im Beschaffungssystem sozialer Dienstleistungen geschaffen werden. Das ist erforderlich, da durch die stark formalisierten Vergabeverfahren die bisherigen Austauschprozesse unterbrochen wurden. U.a. ging dadurch das Innovationspotential bei Maßnahmen für die Endbegünstigten von sozialen Dienstleistung zurück. Eine Art vorwettbewerblicher Dialog soll diese Lücke schließen helfen.

Zielorientierte Innovation
Durch die Anforderung des Vergaberechts nach präzisen Leistungsbeschreibungen und Qualitätskriterien geht damit auch eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den zu erbringenden arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Dienstleistungen einher. In diesem Zusammenhang erfolgen weitere zielorientierte Innovationen.

Produktinnovation
Die entwickelten Produkte sowie das Know-how werden aufbereitet und in einer internetbasierten Datenbank der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Prüfraster werden entwickelt, mit denen Beschaffungsmodelle im Vorfeld auf ihre Auswirkungen auf die Qualität der Arbeitsbedingungen der Sozialwirtschaft sowie der zu erbringenden Dienstleistungen getestet werden können.

dot Top


Budget Action 2

1 500 000 – 2 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  52.6%  47.4% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  52.6%  47.4% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  52.6%  47.4% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  52.6%  47.4% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  0.0% 
25 - 50 year  34.7%  31.6% 
> 50 year  17.9%  15.8% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Sexual Orientation *
Asylum *
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship ***
Disabilities **
Age **
Low qualification *
Racial discrimination *
Religion or belief *
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities

Text available in

Die sozialwirtschaftlichen Unternehmen und die in ihnen beschäftigten Personen als die primäre Zielgruppe von IMPROVE werden bereits in der Aktion 1 in die Vorbereitung und Planung der konkreten Aktivitäten und Kooperationen eingebunden (Umsetzung der Gesamtstrategie). Im Rahmen von Feedbackgruppen (M1), Workshops (M2, M3, M4), Dialogforen (M2, M4), eines internetbasierten Diskussionsforums (M3), Großgruppenveranstaltungen (M3), qualitativen Interviews (M5) etc. werden die Zielgruppen aktiv in den Entwicklungsprozess eingebunden. Die entwickelten Produkte werden in der Folge mit der Zielgruppe in Form von Pilotmaßnahmen und deren Bewertung auf ihre Praxistauglichkeit und der Gleichstelllungswirkung auf Frauen und Männer überprüft.

Zielsetzung der Produkte ist generell die Stärkung der Schlüsselkräfte und MitarbeiterInnen der Sozialwirtschaft, z.B. durch

• Know-how-Aufbau bzgl. Anforderungen von Ausschreibungs- und Wettbewerbsverfahren sowie Förderprogrammen

• Know-how-Aufbau bzgl. des Einsatzes von sozialen Kriterien

• Entwicklung von Akquisitionsstrategien zur Absicherung der Ertragskraft

Die Art der Inhalte und die Methoden der Vermittlung (Curriculaentwicklung in M1) zielen auf die Erhöhung der Eigenkompetenz, sodass nach Abschluss des EQUAL Vorhabens eine Fortführung der Aktivitäten gesichert ist.

Weiters wird das Gesamtsystem (Auftraggebende, Auftragnehmende) im Vorfeld von Wettbewerbsverfahren (- vorwettbewerblicher Dialog als neues Handlungsmuster) vernetzt. Durch einen gezielten Know-how-Aufbau sowie Moderation soll ein konstruktiver Austausch (z.B. gleiche Kenntnis der Rahmenbedingungen oder möglicher alternative Verfahren und deren Auswirkungen) ermöglicht werden.

Letztlich werden durch die geplanten IMPROVE Impulsprogramme in der Sozialwirtschaft die Voraussetzungen geschaffen, dass eine qualitätsvolle Leistungserbringung für die Letztbegünstigten (Arbeits- bzw. Soziale Hilfesuchenden) ermöglicht wird und diese nicht im Zuge von Wettbewerben „auf der Strecke bleibt“.

 

 Between national partners

Text available in

In Level 1 of the DP IMPROVE, basic research and development activities will take place. Relevant information will be succinctly provided in three modules; the impact of existing and planned purchasing procedures on social enterprises will be analysed; and – for the first time in Austria – new dialogue procedures will be introduced in advance of the awarding of contracts to develop model procurement processes for labour market policy services. The research and development activities expand the knowledge and action repertoire of the actors involved in the Development Partnership, social enterprise employees and their public authority customers.

In Level 2, impulse programmes will be provided for social enterprises in two action-oriented modules with the aim of helping the enterprises become more competitive and of securing the quality of the services and workplaces. Module 2 provides measures for social enterprises and their employees throughout Austria (in particular in the context of the labour market policy service providers). Module 4 targets changes and the overall dialogue on procurement procedures and their impact in the field of social services in the Province of Vorarlberg.

The two impulse programmes are purposefully conceived in a different manner to cover the full range of the potential interactions, interventions and procurement options available.
Both levels are heavily linked through a number of activities. Additional experiences will be fed into the Development Partnership from abroad or transferred to other countries through the transnational cooperation.

In the framework of the mainstreaming (A3), the experiences from the modules will be prepared for the transfer to other regions and areas of the social economy.























dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • English

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4004 Improving EQuality DE XB4-76051-20-SH/201
IT IT-G2-LOM-061
SE 68
UKgb 110

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
WAFF - Programm Management GmbH Design of the project
DP managing organisation
Monitoring, data collection
Amt der Vorarlberger Landesregierung , Abt. Gesellschaft und Soziales
Arbeitsmarktservice
Bundesarbeiterkammer
Bundesdachverband für soziale Unternehmen Co-ordination of experimental activities
Institut für Sozialdienste - Fachbereich eu.pik Transnational partnership
PROVE Unternehmensberatung GmbH
PROVE Unternehmensberatung GmbH
Prospect Unternehmensberatung GmbH
QUERAUM - Büro für Kultur- und Sozialforschung Evaluation
Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds
Wirtschaftskammer Österreich
Wirtschaftsuniversität Wien
eVoris Soziale Dienstleister Vorarlberg GemGmbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Between the partners of the DP an agenda was developed and put into effect. Additionally a &quot;Kommanditerwerbsgesellschaft&quot; (KEG) was created, with which waff PM is the Komplementär whereas all other partners act as Kommandististen. Finally waff PM issued individual contracts with each operational partner within the DP.

Last update: 27-03-2007 dot Top


WAFF - Programm Management GmbH

(WAFF PM GmbH)
Nordbahnstraße 36
1020 Wien
www.waff.at

Tel:+43 (1) 217 48-215
Fax:+43 (1) 217 48-466
Email:arthur_forstner@waff.at

 
Responsibility in the DP: Design of the project
DP managing organisation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:31-12-2004 /

Text available in

Die WAFF Programm Management GmbH ist eine gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Die Gesellschaft wurde als Tochterunternehmen des Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (WAFF) im Jahr 2002 gegründet, um u.a. die Verantwortung für die Finanzabwicklung von EU-Programmen in Wien zu übernehmen.
Der WAFF wiederum ist ein gemmeinnütziger Fonds der Gemeinde Wien, der in enger Kooperation mit dem Wiener Arbeitsmarktservice regionale Arbeitsmarktpolitik in Wien umsetzt.



Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Prabitz Pascal +43 (1) 217 48-215 pascal.prabitz@waff.at Finanziell verantwortliche Ansprechperson

Last update: 27-03-2007 dot Top


Amt der Vorarlberger Landesregierung , Abt. Gesellschaft und Soziales

(Land Vorarlberg)
Landhaus, Römerstraße 15
6901 Bregenz
www.vorarlberg.at/soziales

Tel:+43 (5574) 511-24110
Fax:+43 (5574) 511-24195
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hinteregger Andrea +43 (5574) 511-24110 andrea.hinteregger@vorarlberg.at Ansprechperson

Last update: 27-03-2007 dot Top


Arbeitsmarktservice

(AMS)
Treustraße 35-42
1200 Wien
www.ams.or.at

Tel:+43 (1) 33178-623
Fax:+43 (1) 33178-161
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employment services
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ries Wolfgang +43 (1) 33178-623 wolfgang.ries@001.ams.or.at Ansprechperson

Last update: 27-03-2007 dot Top


Bundesarbeiterkammer

(BAK)
Prinz Eugenstraße 20-22
1041 Wien
www.arbeiterkammer.at

Tel:+43 (1) 50165-2642
Fax:+43 (1) 50165-2683
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hofbauer Silvia +43 (1) 50165-2642 silvia.hofbauer@akwien.at Ansprechperson

Last update: 27-03-2007 dot Top


Bundesdachverband für soziale Unternehmen

(BDV)
Halbgasse 7/4
1070 Wien
www.bdv.at

Tel:+43 (1) 720388033
Fax:+43 (1) 720388020
Email:office@bdv.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Puehringer Judith +43 (1) 720388033 judith.puehringer@bdv.at Ansprechperson

Last update: 27-03-2007 dot Top


Institut für Sozialdienste - Fachbereich eu.pik

(IfS)
Interpark FOCUS 1
6832 Röthis
www.ifs.at

Tel:+43 (5523) 52176-0
Fax:+43 (5523) 52176-21
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Social services
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:23-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Deuble Juergen +43 (5523) 52176-0 deuble.juergen@ifs.at Ansprechperson

Last update: 27-03-2007 dot Top


PROVE Unternehmensberatung GmbH

(PROVE)
Brahmsplatz 1/3
1040 Wien
www.prove.at

Tel:+43 (1) 971 24 36-0
Fax:+43 (1) 971 24 36-59
Email:office@prove.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-10-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Grundner Peter +43 (1) 971 24 36-0 grundner@prove.at Ansprechperson

Last update: 27-03-2007 dot Top


PROVE Unternehmensberatung GmbH

(PROVE)
Brahmsplatz 1/3
1040 Wien
www.prove.at

Tel:+43 (1) 971 24 36-0
Fax:+43 (1) 971 24 36-59
Email:office@prove.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-10-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hörmann Robert +43 (1) 971 24 36-0 hoermann@prove.at Ansprechperson

Last update: 27-03-2007 dot Top


Prospect Unternehmensberatung GmbH

(Prospect)
Kirchengasse 19/12
1070 Wien
www.pro-spect.at

Tel:+43 (1) 5237239-0
Fax:+43 (1) 5247336-66
Email:office@pro-spect.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hausegger Gertrude +43 (1) 5237239-0 office@pro-spect.at Ansprechperson

Last update: 27-03-2007 dot Top


QUERAUM - Büro für Kultur- und Sozialforschung

(queraum)
Rauscherstraße 25/11
1200 Wien
www.queraum.org

Tel:+43 (1) 2761357
Fax:
Email:office@queraum.org

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stadler-Vida Michael +43 (1) 2761357 office@queraum.org Ansprechperson

Last update: 27-03-2007 dot Top


Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds

(waff)
Nordbahnstraße 36
1020 Wien
www.waff.at

Tel:+43 (1) 21748-0
Fax:+43 (1) 21748-444
Email:waff@waff.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kropiunik Josef +43 (1) 21748-0 waff@waff.at Ansprechperson

Last update: 27-03-2007 dot Top


Wirtschaftskammer Österreich

(WKO)
Wiedner Hauptstraße 63
1045 Wien
http://wko.at

Tel:+43 (5) 90900-3502
Fax:+43 (5) 90900-5037
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ratzinger Maria +43 (5) 90900-3502 maria.ratzinger@wko.at Ansprechperson

Last update: 27-03-2007 dot Top


Wirtschaftsuniversität Wien

(WU-Wien)
Augasse 2-6
1090 Wien
www.wu-wien.ac.at

Tel:+43 (1) 31336-5871
Fax:+43 (1) 31336-5879
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schneider Ulrike +43 (1) 31336-5871 ulrike.schneider@wu-wien.ac.at Ansprechperson

Last update: 27-03-2007 dot Top


eVoris Soziale Dienstleister Vorarlberg GemGmbH

(eVoris)
Wichnergasse 22
6800 Feldkirch
www.evoris.at

Tel:+43 (5523) 53255
Fax:+43 (5523) 53255-9
Email:info@evoris.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:23-11-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mathis Matthias +43 (664) 8407926 matthias.mathis@evoris.at Ansprechperson
Nussbaumer Simon +49 (664) 8407927 simon.nussbaumer@evoris.at Projektmitarbeiter

Last update: 27-03-2007 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Improve - Qualitaet im Wettbewerb um soziale und amp. Dienstleistungen

Rationale

Text available in

Gründe für die Entwicklungspartnerschaft

Die Sozialwirtschaft steht auf Grund von Veränderungen der europäischen wie nationalen Wettbewerbspolitik und konjunkturellen sowie demografischen Entwicklungen unter einem besonderem Anpassungsdruck. Diese Faktoren haben bereits erhebliche Auswirkungen auf die wirtschaftliche Situation der Organisationen im Dritten Sektor und damit unmittelbar auf die Karriere- und Beschäftigungschancen der dort tätigen Menschen. Was genau sind diese Ursachen?

• Die öffentlichen AuftraggeberInnen richten ihre Beschaffungspolitik verstärkt auf Wirtschaftlichkeit und Effizienz aus.

Die Stärkung von Markt und Wettbewerb ist ein zentrales Anliegen der Verwaltungsmodernisierung. Auf Ebene des Bundes werden von der österreichischen Regierung seit dem Jahr 2000 erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Auslagerung von Leistungen durch Bündelung des Einkaufsvolumens, den Einsatz von elektronischen Verfahren ( E-Procurement Verordnung) und dem Aufbau von zentralen Beschaffungsorganisationen (Bundesbeschaffung GmbH) effizienter und wirtschaftlicher zu gestalten. Die Entwicklungen gehen in eine Richtung, die im angelsächsischen Raum als „contract culture“ bezeichnet wird. Darunter wird der Übergang von Verfahren, die auf gegenseitigem Vertrauen beruhen, zu einer Kultur des geregelten Verhandelns und von Vereinbarungen verstanden. Diese Veränderungen haben auch schon Eingang bei der Beschaffung sozialer Dienstleistungen gefunden. Teilweise werden Leistungen schon im Wettbewerbsweg beschafft (z.B. Ausschreibungen im Bereich des Arbeitsmarktservice), andere öffentliche Auftraggeber inkludieren in die Beihilfenzusagen eine wachsende Zahl impliziter und expliziter Leistungsanforderungen. Dies prägt die Praxis der Organisationen der Sozialwirtschaft (- Konkurrenz- und Preisdruck) und wirkt sich auch auf den Umfang und die Qualität der Arbeitsplätze nachhaltig aus.

• Die EU Wettbewerbspolitik bringt neue Spielregeln für die Beschaffung von sozialen und arbeitsmarktpolitischen Dienstleistungen.

Die Wettbewerbspolitik der EU-Kommission und die Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes verstärken den Druck auf öffentliche AuftraggeberInnen im Bereich sozialer Dienste, die Leistungen nur mehr im Wettbewerb zu vergeben. Zwei wichtige Dokumente mit besonderer Relevanz für die Sozialwirtschaft sind:

- Weissbuch zu Dienstleistungen von allgemeinem Interesse – KOM(2004) 374:
Die EU-Kommission wird laut dem Weissbuch vorerst keine Rahmenrichtlinie und damit auch keine Ausnahmeregelungen für die Leistungen im allgemeinen Interesse schaffen. Damit werden die Organisationen der Sozialwirtschaft in weiten Teilen des Dienstleistungssektors mit privaten Anbietern gleichgestellt.
- Rechtssache AltmarkTransGmbH EuGH RS C- 280/00: Der Europäische Gerichtshof hat kürzlich bestimmt, dass eine Förderung von Aufgaben im Allgemeininteresse nur mehr dann möglich ist, wenn der/die AuftraggeberIn zeigen kann, dass erstens keine Überkompensation des (sozialwirtschaftlichen) Betriebes erfolgt und zweitens ein klarer Leistungsauftrag erteilt wurde. Um den Schluss der Überkompensation zu widerlegen, ist lt. EuGH eine Vergleichkostenrechung mit marktwirtschaftlichen Betrieben herbeizuführen. Es ist völlig offen wie dieser Nachweis von der Sozialwirtschaft schlüssig geführt werden kann (Entwicklungsbedarf). De facto stehen öffentliche AuftraggeberInnen damit in weiten Bereichen nur mehr vor der Wahl die Leistung auszuschreiben oder jede einzelne Förderung in Brüssel notifizieren zu lassen. Damit wird für die Sozialwirtschaft der Wettbewerb zur Regel!


• Die Marktsituation für soziale DienstleistungsanbieterInnen wird durch Schaffung des einheitlichen Binnenmarktes für Dienstleistungen nachhaltig verändert.

Durch den Richtlinienvorschlag der EU-Kommission vom Februar 2004 betreffend die Dienstleistungen im Binnenmarkt (KOM 6174/04 - Bolkestein Richtlinie) soll ein EU-weiter Markt für Dienstleistungen geschaffen und bestehende Hemmnisse für ein europaweites Agieren der Unternehmen (auch der Sozialwirtschaft) beseitigt werden. Der Entwurf zur neuen Rahmenrichtlinie erfasst einen sehr weiten Bereich wirtschaftlicher Dienstleistungen (Leistungen gegen Entgelt) u.a. auch in den Bereichen Gesundheit und Soziale Dienste. Die Forcierung der Dienstleistungsfreiheit ist eine Folge der Lissabon Strategie (- EU wird bis 2010 zum leistungsfähigsten Wirtschaftsraum). Wird die Richtlinie unverändert umgesetzt, so wird mittelfristig der grenzüberschreitende Wettbewerb im Bereich der Sozialwirtschaft zur Regel. In England sind zu diesem Zweck bereits spezielle Förderprogramme eingerichtet worden, die auf eine Erhöhung der Beteiligung von Organisationen des Dritten Sektors am nationalen wie europäischen Wettbewerb abzielen (DTI Strategy for Social Enterprises, London 2003).

• Änderungen in der Finanzierungsstruktur der Sozialwirtschaft
Für die österreichische Sozialwirtschaft sind hierzu insbesondere drei Entwicklungen von Bedeutung:
1) Mit dem Auslaufen der ESF Strukturfondsperiode 2006 müssen die im Bereich des Arbeitsmarktes tätigen Organisationen der Sozialwirtschaft mit einem erheblichen Rückgang der von öffentlichen Auftraggebern finanzierten arbeitsmarktpolitischen Leistungen rechnen, wenn die nationale Förderquote nicht deutlich (+50%) angehoben wird. (KOM Doc 2004/101 Financial framework 2007 - 2013). Dies ist auf Grund der konjunkturellen Entwicklung jedoch wenig wahrscheinlich.
2) Mit den demografischen Veränderungen in der Bevölkerung (Stichwort Age quake) wächst auch der Druck auf die Kommunen und Länder, zusätzliche Mittel für die Alten-versorgungsleistungen bereit zu stellen. Dies kann bei der knappen Finanzsituation der Kommunen und Länder nicht ohne Umschichtungen innerhalb der Budgets bleiben. Organisationen der Sozialwirtschaft werden davon sicher in beiden Richtungen betroffen sein.

3) Diese Reduktion der Finanzmittel entspricht überdies auch der Linie des europäischen Rates, der 2002 in Barcelona festgelegt hat, dass „weniger und zielgerichtete staatliche Beihilfen gegeben werden sollen, um Fehlentwicklungen des Marktes zu korrigieren“. Die Transparenz und Kontrolle im Bereich der Beihilfen soll durch ein zusätzliches Instrumentarium zur Begrenzung und Erfassung von Beihilfen von geringer Höhe erreicht werden (EU Richtlinienentwürfe LASA; LET).

• Die nationale Gesetzgebung im Bereich des Bundesvergabe-gesetzes macht die Beschaffung von sozialen Dienstleistungen ausschreibungspflichtig

Mit dem Bundesvergabegesetz 2002 wurde eine erhebliche Ausweitung des sachlichen Anwendungsgebietes des Vergaberechtes vorgenommen. So wurden die Regelungen des Bundesvergabegesetzes auch auf die Beschaffung so genannter „nicht prioritärer Dienstleistungen“ ausgeweitet. Unter nicht prioritären Dienstleistungen versteht die EU solche, die im grenzüberschreitenden Verkehr keine wirtschaftliche Bedeutung haben. Diese Leistungen sind im Anhang des Bundesvergabegesetzes aufgelistet. Dazu gehören unter anderem alle sozialen Dienstleistungen. Durch ihre Einbeziehung in das Vergaberecht gelten nunmehr neben den schon bisher gültigen vergaberechtlichen Grundsätzen der Transparenz und Gleichbehandlung auch rund ein Drittel der materiellen Regelungen des Vergaberechts. Dies führt zu einer wachsenden Zahl an Ausschreibungen von Dienstleistungen, die bislang im Weg von Beihilfen an die sozialwirtschaftlichen Organisationen direkt übertragen wurden.

FAZIT: Durch die angeführten Entwicklungen stehen die Organisationen der Sozialwirtschaft unter einem erheblichem Druck, ihre Leistungsfähigkeit und die Strukturen an die neuen rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen anzupassen. Dies wird Änderungen in fast allen Organisationsbereichen mit sich bringen und sich natürlich auch auf die Arbeitswelt der dort Beschäftigten stark auswirken (- erhöhte Leistungsanforderungen und Flexibilität).

Ausgangsproblematik:
Welche Auswirkungen des gestiegenen Wettbewerbes auf die Organisationen der Sozialwirtschaft sind schon heute zu beobachten?

Da die Einführung von Wettbewerb im Dienstleistungsbereich des öffentlichen Sektors und insbesondere in der Sozialwirtschaft in Österreich erst in letzter Zeit stattgefunden hat, gibt es in Österreich über geplante und ungeplante Wirkungen eines verstärkten Wettbewerbs auf die Organisationen der Sozialwirtschaft bisher nur wenig empirische Erkenntnisse (- vgl. IMPROVE Forschungsmodul). Nachfolgend jedoch drei Beispiele aus Österreich, die die oben aufgezeigten Entwicklungen auf die Sozialwirtschaft und die dort beschäftigten Personen verdeutlichen können:

FALL 1: Auswirkung von Vergabeverfahren des Arbeitsmarktservice auf die Beschäftigungsverhältnisse von arbeitsmarktpolitischen Trägern

Das österreichische Arbeitsmarktservice bedient sich seit 2002 des Instrumentes der Ausschreibungen nach dem Bundesvergabegesetz bei der Beschaffung von Dienstleistungen. 2003 führte das Arbeitsmarktservice pro Jahr rund 160 EU-weite und geschätzte 180 nationale Ausschreibungen von Kurs- bzw. BO-Maßnahmen durch.
Auf Seite der BieterInnen sind rund 150 Trägereinrichtungen (z.T. nachgelagerte Organisationseinheiten der Kammern, Organisationen der Sozialwirtschaft, zum Teil aber auch Privatunternehmen) im Rahmen von mehr als 2000 Vollzeitäquivalenten für die Erstellung der nachgefragten Dienstleistungen tätig.

Im Mai 2004 führte die prospect Unternehmensberatung im Auftrag des AMS Wien so genannte Personaldialoge mit 14 Wiener Weiterbildungsorganisationen durch. 8 der 14 Weiterbildungsorganisationen erwirtschaften den überwiegenden Anteil ihres Umsatzes mit Schulungen im Auftrag der öffentlichen Hand (in Wien vorwiegend AMS und WAFF).

In den besuchten Organisationen waren 2004 insgesamt 810 Personen im Rahmen eines vollversicherungspflichtigen Dienstverhältnisses beschäftigt. Rund 63% dieser Beschäftigten sind in einem der beiden großen Schulungsanbieter der Interessensvertretungen angestellt. Zusätzlich zu den rund 800 beschäftigten Personen verfügen die einzelnen Schulungseinrichtungen über TrainerInnenpools, auf welche je nach Bedarf zurückgegriffen werden kann. Nach Auskunft der Befragten sind in den Pools weitere rund 3.100 Personen registriert. Im Bedarfsfall werden mit diesen TrainerInnen entweder Werk- oder freie Dienstverträge geschlossen.

Aus den Erhebungen geht deutlich hervor, dass es zu jener Zeit als die von öffentlichen Einrichtungen beauftragten Bildungsmaßnahmen noch über klassische Förderungsverträge abgewickelt wurden, primär eine Frage von Organisationsphilosophie und Art der beauftragten Maßnahme war, ob und in welchem Ausmaß TrainerInnen freiberuflich oder im Rahmen eines Dienstverhältnisses tätig waren. Auf diskontinuierlichen Märkten bleibt für unbefristete Dienstverhältnisse wenig Raum.
Die 2002 entstandene Interessensgemeinschaft work@education für Erwachsenen-bildnerInnen, (freie) TrainerInnen, LehrerInnen an Fachhochschulen oder Privat-universitäten oder für Menschen, die in einem Beratungsberuf tätig sind, ist eine der Reaktionen auf die wachsenden rechtlichen und finanziellen Unsicherheiten der Betroffenen in der Sozial- und Bildungswirtschaft.


FALL 2: Auslagerung der Wiener Sozialagenden an den FONDS SOZIALES WIEN

Die Stadt Wien hat bereits erste Schritte unternommen, um die Auswirkungen der neuen Wettbewerbsregeln (s.o.) auf die Wiener Sozialwirtschaft abzumildern. Mit 1.7.2004 wurden die Agenden von zwei Magistratsabteilungen (MA 12 u. 27) und damit rund 700 Mio. EURO Fördervolumen jährlich in den Fonds Soziales Wien ausgelagert. Eines der erklärten Ziele dieser Auslagerung, so Fondsgeschäftsführer Dr. Peter Hacker , ist die „Vermeidung der Einführung des Vergabewettbewerbs für soziale Dienste in Wien, der sonst unvermeidlich gewesen wäre“. Kern der neuen Wiener Lösung ist die gezielte Förderung der bedürftigen Personen. Diese dürfen in Hinkunft den/die DienstleistungsanbieterIn (z.B. SchuldnerInnenberatung, Taxidienst für Menschen mit Behinderung etc.) frei aus einer Liste von registrierten AnbieterInnen wählen. Gutachten zur vergabe- und steuerrechtlichen Situation der neuen Lösung zeigen jedoch, dass es auch bei diesem Modell zu erheblichen Auswirkungen auf die derzeitigen Wiener AnbieterInnen von sozialen Diensten kommen wird. Die Umsetzung der EU-Prinzipien der Transparenz und Gleichbehandlung führt etwa dazu, dass die Organisationen der Sozialwirtschaft in Wien nur mehr gleichen Kostenersatzes für gleiche Leistungen bekommen werden (derzeit gibt es hier erhebliche Unterschiede!). Eine andere Wirkung betrifft die Frage nach der Sicherung der Qualität der Leistungen. AnbieterInnen (nicht nur Wiener Organisationen!) werden in Hinkunft, wenn sie die Anforderungen erfüllen, nur mehr registriert. Es besteht in Hinkunft zwischen Stadt Wien und den AnbieterInnen sozialer Dienstleistungen in weiten Bereichen kein!! Leistungsvertrag mehr. Ein Verein, der Fahrtendienste für Menschen mit Behinderung für den Fonds Soziales Wien erbringt, hat bereits gerichtlich Nachzahlungen gefordert, da andere Unternehmen für die Leistungen höhere Sätze erhalten und, so das Unternehmen, „das eigene Unternehmen dadurch in finanzielle Schwierigkeiten geraten sei“. Eine Interessensplattform der Gewerkschaft der Privatangestellten zur Sicherung der arbeitsrechtlichen Standards hat sich bereits gebildet. Die Anliegen betreffen laut GPA Presseaussendung vom 6.7.2004 insgesamt 15.000 MitarbeiterInnen und 60.000 LeistungsbezieherInnen.

FALL 3: Erhebungen im Bereich des Bundesdachverbandes für Soziale Unternehmen zu den Auswirkungen der neuen Wettbewerbsverfahren im Bereich arbeitsmarktpolitischer Dienstleistungen

Eine interne qualitative Umfrage im Vorfeld der Antragstellung unter den Mitgliedern des Bundesdachverbandes, die im Bereich von arbeitsmarktpolitischen Schulungsleistungen tätig sind, erbrachte folgende Ergebnisse:
• Weitergabe des Kostendrucks an die freien MitarbeiterInnen (Tarife haben sich seit Einführung der Vergabeverfahren halbiert, in den Stundensatz sind alle Nebenzeiten für Verwaltung etc. bereits zu inkludieren)
• Verringerung der angebotenen Leistungsqualität und Leistungsdichte, wo dies nicht unbedingt ausschreibungsbedingt gefordert ist (z.B. Schichtbelegung von Kursräumen, Verringerung des PC Einsatzes)
• Preiskampf der AnbieterInnen bis unter die eigenen Gestehungskosten
• Verringerung der Forschungs- und Entwicklungsleistungen zu Gunsten der Konzentration auf kostengünstige Leistungserbringung
• Erhöhung des Zeit- und Ressourceneinsatzes zur Erfüllung der in den Wettbewerbsverfahren geforderten Formvorschriften und Nachweise (in Einzelfällen bis zu zwei Büro-Ordner)
• Anmeldung von angestellten Personen im Bereich des Frühwarnsystems des AMS zur Kündigung (in Wien bei 2 Einrichtungen in den letzten 6 Monaten der Fall)
• Ausscheiden einzelner Einrichtungen aus dem Markt, nachdem der Zuschlag einer anderen Einrichtung erteilt wurde (Wien, OÖ)

Diese Wirkungen des verstärkten Wettbewerbs auf Trägereinrichtungen im Bereich sozialer und arbeitsmarktpolitischer Dienste wurden auch auf einer Fachveranstaltung der Wiener Grünen im Wiener Rathaus zu den Auswirkungen des Wettbewerbs auf die AnbieterInnen von Schulungs- und Berufsorientierungsmaßnahmen für Frauen (am 18.5.2004) bestätigt. An dieser Veranstaltung nahmen rund 15 Wiener und niederösterreichische Organisationen des Dritten Sektors teil.

Auch die Vertreterin der Bundesarbeiterkammer hat jüngst auf einer am 14.6.2004 in Brüssel durchgeführten Veranstaltung auf die Präkarisierung der Arbeitsplätze im Bereich der vom Arbeitsmarktservice beauftragten Schulungseinrichtungen durch den Vergabewettbewerb hingewiesen.


FAZIT: Die drei Fallbeispiele zeigen den Umfang und die Wirkungen der geänderten Rahmenbedingungen auf die Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen der in der Sozialwirtschaft beschäftigten Personen auf. Als erste Reaktion haben sich Interessensverbände der Betroffenen gebildet.

Abschließend wollen wir noch die Empfehlungen anführen, die für die Entwicklung unseres Programms handlungsleitend waren. Die Empfehlungen wurden auf der EQUAL Tagung „Stregthening the Social Economy“ (Thematische Netzwerke in Antwerpen 10. - 12.5.2004) im Workshop „Public-Private-Social Partnership and Public Procurement“ von den über 40 europäischen TeilnehmerInnen entwickelt.
„…….
Social enterprises should:
• Train staff to deal with public authority purchasing procedures.
• Organise exchange visits, for social enterprise members, local authority members and officials, to spread knowledge of partnership working between public authorities and social enterprises

Public authorities should:
• Recognise the benefits of contracting with social enterprises for service delivery, particularly in social and relational services where user participation is particularly conducive to improved service quality, and in environmental services where there may be savings to be gained by tackling more than one issue concurrently.
• Interpret and apply procurement regulations so as to give social enterprises a fair chance.
• Train procurement officers to understand the nature of social enterprises and they way they can contribute to meeting public policy objectives... “ workshop protocol

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Für die Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik stellen die Organisationen der Sozialwirtschaft und die privaten Trägereinrichtungen einen unverzichtbaren Bestandteil zur Erfüllung des politischen und gesetzlichen Auftrages dar. Dem Erhalt wie auch dem Ausbau der Strukturen der Sozialwirtschaft kommt deshalb hohe Priorität zu. Die EP IMPROVE wurde ins Leben gerufen, um zum Erhalt einer leistungsfähigen Sozialwirtschaft einen substantiellen Beitrag zu leisten.

Gesamtziel der EP IMPROVE ist – unter Berücksichtigung der Gleichstellung von Frauen und Männern – die Stärkung der Organisationen der Sozialwirtschaft zur

• Sicherung und Verbesserung der Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen der im Bereich der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik beschäftigten Personen unter den Rahmenbedingungen von Wettbewerbsverfahren;

• Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit, um sich im zunehmenden wirtschaftlichen und grenzüberschreitenden Wettbewerb behaupten zu können;

• Sicherung und Verbesserung der Qualität der arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Dienstleistungen für die benachteiligten Personen (KundInnen)

Darüber hinaus soll die Arbeit der EP dazu beitragen, dass

• die fachlichen Kompetenz und die Dialogfähigkeit des Gesamtsystems zur Beschaffung sozialer und arbeitsmarktpolitischer Dienstleistungen erhöht und weiterentwickelt wird.

Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Um diese Ziele zu erreichen wählen wir eine Gesamtstrategie die auf zwei Ebenen agiert:

In der 1. Ebene werden in 3 Modulen grundlegende Entwicklungs- und Forschungs-aktivitäten gesetzt. Diese Module sammeln 1) Wissen und stellen dieses übersichtlich in einer Datenbank (A3) bereit, 2) bewerten die Auswirkungen bestehender und geplanter Beschaffungslösungen und erproben - erstmals in Österreich – 3) neue dialogische Vorgangsweisen zur Entwicklung von Musterbeschaffungen von arbeitsmarktpolitischen Leistungen im Rahmen des Bundesvergabegesetzes. Die Aktivitäten der 3 Module liefern Inputs für die parallel anlaufenden aktionsorientierten Impulsprogramme. Sie erweitern das Wissens- und Verhaltensrepertoire der beteiligten Akteure der EP, der Beschäftigten der Sozialwirtschaft und der öffentlichen AuftraggeberInnen. Gleichzeitig liefern die aktionsorientierten Module Inputs für die Arbeit in den Modulen der ersten Ebene.

In der 2. Ebene werden in zwei aktionsorientierten Modulen sogenannte Impulsprogramme gestartet, die die Erreichung der EP Zielsetzungen im Auge haben. Ein Modul setzt Maßnahmen für sozialwirtschaftliche Organisationen und deren Beschäftigte in ganz Österreich (insbesondere solche im Kontext der arbeitsmarktpolitischen DienstleistungsanbieterInnen). Das zweite Modul zielt auf Veränderungen und einen übergreifenden Dialog über Beschaffungsverfahren und ihre Wirkungen im Bundesland Vorarlberg (insb. für sozialpolitische Dienstleistungen) ab. Die beiden Impulsprogramme sind bewusst unterschiedlich konzipiert worden, um die Bandbreite möglicher Interaktionen, Interventionen und Beschaffungslösungen ausloten zu können.

Über die Transnationale Kooperation werden zusätzliche Erfahrungen in die Entwicklungspartnerschaft eingebracht bzw. in andere Länder vermittelt.

Im Rahmen des Mainstreamings (A3) werden die Erfahrungen aus den Modulen für den Transfer in andere Regionen und Bereiche der Sozialwirtschaft aufbereitet.






























Durch die Leistungen der Koordination, des integrierten Gender Mainstreaming Ansatzes der EP und die prozessorientiert angelegte, IKT unterstütze Evaluation erfolgen wichtige Steuerungsimpulse für die Gesamt-EP und eine Verknüpfung der beiden Ebenen.
Die Umsetzung der Gesamtstrategie erfolgt durch Einbeziehung und starker Verzahnung der relevanten PartnerInnen (- Handlungskompetenz) innerhalb der Entwicklungspartnerschaft sowie einer entsprechenden Verbreitung der Ergebnisse an die Fachöffentlichkeit.
Die operationellen Ziele auf EP Ebene sind jeweils unter Berücksichtigung der Gleichstellung von Frauen und Männer:
Entwicklung und Erprobung neuer Unterstützungsleistungen zur Erhöhung
der Wettbewerbsfähigkeit und Empowerment der Organisationen der Sozialwirtschaft in den Bereichen Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik. Dazu zählen z.B. Verstärkung des Akquisitionswissens bzw. der Akquisitionsfähigkeit, Schaffen von Clusterlösungen, Leitfaden „Fit für den Wettbewerb“ etc. (M1, M2, M4, TCA)
Entwicklung von Maßnahmen zur Sicherung und Verbesserung der Qualität der Arbeitsplätze für die Beschäftigten der Sozialwirtschaft vor dem Hintergrund von Wettbewerbsverfahren. Dazu zählen z.B. der Aufbau von TrainerInnenpools, die Verknüpfung von Vergaben mit sozialen Aspekten, welche die Beschäftigungsverhältnisse der TrainerInnen betreffen etc. (M2, M3, M4, TCA)
Vernetzung von Organisationen der Sozialwirtschaft zur Integration in die Produktentwicklung sowie zum Austausch von beispielhaften Lösungen
(M2, M4, A3, TCA)
Aufbau neuer Informations- und Kommunikationsstrukturen zwischen Unternehmen der Sozialwirtschaft und der Öffentlichen Hand (M2, M3, M4)
Entwicklung neuer Modelle für die Beschaffung von arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Dienstleistungen unter Berücksichtigung der Rolle der Sozialwirtschaft. Dazu zählen, z.B. Beihilfen, Vergabeverfahren, PPP sowie
PSPP-Modelle, In-house-Vergaben etc. und deren sinnvolle Verknüpfung
(M 1, M2, M3, M4, M5, TCA)
Erhöhung des einschlägigen Know-hows des Gesamtsystems durch die Entwicklung und Erprobung von Trainingsdesigns und -inhalte (M1,
M2, M4, A3)
Analyse der Auswirkungen der Beschaffungssysteme auf die Arbeitssituation der Beschäftigten in der Sozialwirtschaft sowie auf die Qualität der Dienst-leistungen (M5)
Erstellung eines Prüfrasters zur ex-ante Überprüfung der Auswirkungen von Beschaffungspolitiken auf die Qualität der Arbeitsplätze in der Sozialwirtschaft sowie auf die Qualität der Dienstleistungen (M1, M5)
Recherche und Übertragung von beispielhaften Lösungen im europäischen und internationalen Umfeld (TCA)
Bündelung des Know-hows in einer internetbasierten und zugänglichen Datenbank mit dem Ziel des Aufbaus eines virtuellen Kompetenzcenters (M1, M2, M3, M4, M5, A3, TCA)
Sensibilisierung und Information der Fachöffentlichkeit der Qualität im Wettbewerb durch Publikationen und Fachveranstaltungen (M1, M2, M3, M4, M5, A3,TCA)
Die dialogische Vorgangsweise bei der Umsetzung der Ziele zwischen AuftraggeberInnen, DienstleistungserbringerInnen, MitarbeiterInnen bei den Unternehmen der Sozialwirtschaft sowie ExpertInnen sichert sowohl eine hohe Akzeptanz als auch die Berücksichtigung der Anliegen der jeweiligen PartnerInnen.
Die Einbeziehung öffentlicher AuftraggeberInnen (AMS, WAFF, Landesregierung Vorarlberg) und deren Kommitment, die Entwicklungen in der Praxis zu erproben und bei Erfolg einzuführen, sichert eine hohe Nachhaltigkeit der Aktivitäten.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Zwischen den Partnern der EP wurde eine Geschäftsordnung entwickelt und in Kraft gesetzt. Zusätzlich wurde eine Kommanditerwerbsgesellschaft gegründet, bei der die waff PM der Komplementär ist und alle anderen Partner als Kommandististen agieren. Schließlich schließt die waff PM Förderverträge an die einzelnen operativen PartnerInnen ab.

dot Top


Empowerment

 Between national partners

Text available in

Stärkung der Handlungskompetenz innerhalb der EP

Im Sinne des gesamten EQUAL-Programms, das einen umfassenden und syste-matischen Erfahrungs- und Wissensaustausch zwischen sehr unterschiedlichen Organisationen anstrebt, wird bei IMPROVE von Anfang an auf diesen Austausch geachtet. Damit soll sichergestellt werden, dass die vielfältigen Kompetenzen der beteiligten Organisationen (z.B. SozialpartnerInnen-Organisationen, öffentliche AuftraggeberInnen, Gemeinnützige Vereine, Unternehmensberatung, Forschungsbüro) optimal in die Entwicklungsarbeit eingebracht werden können. Die Koordination versteht sich diesbezüglich als Drehscheibe und wird durch entsprechende Informations- und Abstimmungsaktivitäten in die EP hinein bzw. aus ihr heraus das „Rad der Information am Laufen halten“ (z.B. Strategieforum, koordinierter Arbeitskreis auf EP-Ebene etc.).

Bereits bei der Auswahl der PartnerInnen wurde auf ein sich ergänzendes und an gemeinsamen Lösungen interessiertes Setting gewählt (Lernfeld I: Arbeitsmarktpolitik, Lernfeld II: Soziale Dienstleistungen im BL Vorarlberg). Die unterschiedlichen Sichtweisen und Zielsetzungen der an einem Beschaffungsprozess beteiligten Akteure (AMS; WAFF; Landesregierung Vorarlberg sowie die Organisationen der Sozialwirtschaft) werden sowohl im Zuge der Gesamt-EP (Umsetzung der Gesamtstrategie – Graphik) als auch im Rahmen der einzelnen Module (interdisziplinäre Entwicklungen, starke Integration des Forschungsmoduls in die Arbeit der restlichen Module, Workshops, zusammengeführt. Insbesondere die VertreterInnen der SozialpartnerInnen-Organisationen sollen hier stärker als in der ersten EQUAL Antragsrunde einbezogen werden.

Um zu gewährleisten, dass Zukunftsperspektiven im Sinne des Mainstreamings in die politische Praxis umgesetzt werden, finden zusätzlich regelmäßige politische Strategieforen zwischen den EntwicklungspartnerInnen unter Federführung der SozialpartnerInnen statt.

Stärkung der Handlungskompetenz nach außen

Neben der Vernetzung nach innen ist jene nach außen einer der Grundpfeiler unserer Aktivitäten. In der Entwicklungspartnerschaft ist eine Reihe von relevanten AkteurInnen zum Thema Sozialwirtschaft und sozial- bzw. arbeitsmarktpolitische Dienste vertreten. Erstmals werden das AMS Österreich (zuzüglich der stellvertretend für die LGS Ebene stehenden LGS NÖ), der WAFF, die WKÖ, die Bundesarbeiterkammer und die Sozialabteilung des Landes Vorarlberg nicht nur strategisch, sondern auch operativ in einer Entwicklungspartnerschaft zu diesem Thema zusammenarbeiten – das stellt eine wichtige Grundlage für das Mainstreaming dar. Mit der Abgeordneten zum Europaparlament Dr. Maria Berger (sie ist Mitglied im Rechtsauschuss) könnte auch die wichtige Schnittstelle zur europäischen Ebene schon im Vorfeld der Partnerschaftsgründung hergestellt werden.
Die breite Zusammenarbeit führt dazu, dass

• die erstellten Maßnahmen und Produkte bereits ein sehr ausgewogenes Verhältnis der Bedarfslagen enthalten
• die Erprobung einzelner Schritte und Angebote bereits Teil des EP Konzeptes ist
• die Bekanntheit der EP schon beim Start hoch ist und während der Laufzeit sicherlich noch steigen wird. Weitere Organisationen auf Seiten der öffentlichen AuftraggeberInnen wie auch auf Seiten der Sozialwirtschaft haben bereits nachgefragt, wie sie an der EP mitwirken bzw. die Arbeitsergebnisse nutzen können.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics