IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Profit goes Social, Jobs durch neue soziale Netzwerke ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : DRK Kreisverband Schwäbisch Gmünd e.V.
Other national partners : Akademie für berufliche Weiterbildung an der FH Aalen e.V.
Binz GmbH & Co. KG
Deutscher Hausfrauenbund, Bildungswerk e.V. Landesverband Baden-Württemberg
Goebel & Hütter
JuFuN e.V. Jugend, Familien und Nachbarschaftszentrum Hardt e.V.
Klinikum Schwäbisch Gmünd
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Association without legal form 
DP identification :DE-XB4-76051-20-BW/200 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :09-06-2005 
Last update :09-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Target groups for the development partnership (DP) are foreigners and long-term unemployed people, employees, who due to disadvantage, are particular exposed to the danger of unemployment, such as semi-skilled and unskilled employees, older employees, people with disabilities. In this context are concerned with facilitating reconciliation of family and professional life and better re-integration of women and men who have left labour market. Furthermore are target groups, persons who take care of children, elder people or sick people. These persons also belong to the target group who have working places, which are limited by social problems or injurious to health.



The region of DP is more rural area called Ostalb with 210 inhabitants per km² compared to the average of the country Baden-Württemberg with 299 inhabitants. The inhabitants are concentrated to the area of both district cities named Aalen (67.000 inhabitants) and Schwäbisch Gmünd (61.500 inhabitants). The share of foreigners to all inhabitants in the country is 2003 round about 8,1%, but in Schwäbisch Gmünd 14,5 (National office for statistics, Baden-Württemberg). Probably the ratio lies more highly because we add no late repatriates. They get the German nationality automatically. We would regard however the portion from kindergartens and schools, so we would rate between 18% and 22% (report of foreigners, Schwäbisch Gmünd). The unemployment ratio is the third-highest in the whole district of Ostalbkreis with 7,3% (3/2004. The portion of foreigners is 17,6% (Federal Statistical Office). If one follows the exploration study for the Equal project „KoLIBRI“, then the foreigner is affected in the Ostalbkreis by the of the decrease of the employment superproportionally concerned the district and the increase of unemployment. The proportional portion of women is a little bit better, but the women of foreigners are not representative at the labour market. At most the age stage is affected by 25-year-old ones of unemployment, 15% more than the year before. Number of trainees in Germany was a little bit growing, the chamber says, but not at the foreigners, they lost trainings for 38%. Not so much the foreign women. But they are not representative.

We must recognize high structural unemployment in the area of Ostalb, when there are 33,1% men are unemployed for a year. Obviously we have problems, when a round about 75% of the unemployed foreigners do not have any professional training, Germans unemployed 32%.



A study of not published statistics of the society of the district for Occupation Promotion (our strategic partner) over unemployed person on social security in the Ostalbkreis shows besides that apart from a lack of training health restrictions, the family situation (e.g. alone-educating), language problems and debts represent large obstacles of the employment agency.



Within the range of qualified activities by the demographic development bottlenecks for the enterprises will arise. Possibly the trend to turn around here and elder people are integrated longer into the working sphere (see: Work Beyond 60, Preparing for the Demographic Shock, The Genova Assurance).



In addition it comes that by the rising competition and adjustment pressure the health and social risks for employing will grow. One knows that 80% of the employees feel substantially stressed.



The costs of the health insurance companies of stressed employees are 4 times higher than for persons, who do not suffer from stress (Dr. Silvia Schmid-Keller, Institut PraeMedic, Zürich, 2003). By stress many humans at heart accumulation, cancer, impact accumulation die (Jumbo Klerck, Driekant, University of Nijmegen, lifelong learning – dancing on Your own risk.) Mental phenomena such as controversy, missing acknowledgment, Mobbing, excessive achievement pressure, unemployment and divorce produce

negative feelings and make ill. The German economy must count on more than 65 billion EUR in the year (Leo A. Nefiodow, „Der 6. Kondratieff“). To aim at a Work Life balance is - achievement contribution not at expense, but in interaction with the health. Management such as employees need assistance, so that employability or entrepreneurship can play life balance with lifelong learning together. This means to keep “workability” by lifelong learning (Prof. Juhani Ilmarinen, Finnish Institute of Occupational Health, Helsinki, Finland). According to data of the statistic national office the number of in need of care ones will strongly increase until 2010 by 24 % and until 2020 by 50% in the district of Ostalb. Thus also the need within the range of the ambulatory services substantial will rise. This effect will be strengthened according to data of the national office still by the fact that the care will decrease by member e.g. because of changing family structures. The public opinion analyst Ernst Gehmacher spoke of the fact that not only with us, but in the entire globalized world the traditional connection samples dissolve rapidly and do not regenerate from Mexico to Japan, new connection samples fast enough. Connections, standards and confidence decrease ( Thema: Wirtschaftswachstum – Nachhaltigkeit und Sozialkapital, Wien Februar 2004, Club of Rome). (Ties, Norms, Trust = Social Capital).



The number of the Migrants starting from 65 years will rise according to data of the Social Department opposite in each case 1995 up to the year 2005 around the three-way and up to the year 2020 around the sixfold. So that the demand for ambulatory services is connected to increase also here. Moving in opposite directions to the increasing assistance need the financing funds will become smaller from the systems of the social safety device. The pension and health insurance companies devour too much capital in the administration and are at present reformed. “The reform will last on” says International Association for the Study of Insurance Economics (Genf, 2003 in The Four Pillars –Research on Social Security, Insurance and Retirement). The additionally used private incomes of many old and handicapped persons will not be sufficient, despite inheriting company, around the supply will set surely. The basic conditions determined by the globalisation make linear acquisition biographies a discharge model.



Forms of the mixing work between independent and dependent occupation like full or partial time activity or unemployment with simultaneous voluntarily work in the context of the commitment of Civil Society etc. will increasingly be established. It will require a high measure of flexibility and learning readiness from the particular. Also the safety device of the social supply requires a creative mixture of different forms of work. The present regional structures for the accomplishment of the challenges on the job market and the ambulatory supply are not sufficient.



These activities have to be promoted



● Selfinitiative and establishment of enterprises

● strategic planning existing Non profit enterprise regarding the development of new services in the third sector and appropriate personnel development

● Co-operation with enterprises of the profit sector to the mutual use

● Community orientation and cross-linking with important participants e.g. groups of self-helps, citizens' initiatives or associations

● Strategies of effective co-operation between enterprises, local carriers and important participants of the community for the improvement of the supplying situation

● Systematic exhaustion of the potential at humans, who in the context of the commitment of Civil Society to become voluntarily active to be able

dot Top


Objective

Text available in

The development partnership (DP) refers in its work to the regional market of the ambulatory and the services close to the household, as well as the market of the health care. Both markets are characterised by a substantial growth and with it concomitantly an appropriate job market potential. On the other side the analysis of the regional job market shows that foreigners, late repatriates and long-term unemployed persons are super-proportionally affected by unemployment. Besides the DP sees special support need with people caring for children under age or the handicapped or in the domestic care of members. These people have it heavily to enter again into the working life. Finally the analysis shows also that medium-term the preservation and/or stabilization of the health will win increasing meaning of employed persons.



The EP aims at the following job market-political goals with its project, in order to create and secure employability on the mentioned markets



1. Removal of obstacles with the switching of employability

In order to make the entrance possible to the job market, the DP supports the participants with the removal of obstacles with the switching to labour market, which arise

- from the social situation participants devoted and into health, financial, communication problems in special situations (e.g. somatic and psychosomatic diseases, family conflicts, insolvency) to the expression come themselves

- as a result from linguistic deficits and insufficient cultural integration and intercultural communication

- stick together with missing qualification or an unsuitable qualification and/or

- to an insufficient or missing vocational practice



The DP orients itself thereby at the strengths of the participants, their inclinations and interests and at resources, which the social surrounding field, as well as the assistance system offers. Besides it considers the demands, which the job market makes against the participants.



2. Preservation of the employability and increase of the quality of jobs

In order the employability to receive and the job quality to increase



- the DP builds structures on it for employees, make possible in uncomplicated way competent support achievements for the stabilization and/or improvement of its situation to receive

- the DP develops structures for the employees, who suffer under social and/or health restrictions, and makes possible in uncomplicated way competent support achievements for the stabilization and/or improvement of its situation to receive

- the DP offers programs of the health promotion for small and medium sized companies (SMEs), which serve the healthy attitude of the employees and are economically load-carrying for the enterprises

- The DP develops quality assurance, which proceeds from a high portion of trained co-operators and Migrants for the range of the ambulatory and close to the household services. These people refer the cultural differences, which result from the origin of the co-operators as important positive additions also



3. Tackling of discriminations on the job market

The DP supports foreigners with the appropriation of its social and cultural environment and their co-designing and helps thereby with the removal of obstacle of switching to a new job life. The DP increases the employability for men and women, who carry out educating work or maintain family members/relatives by caring. The DP supports the social participation of people with disabilities. It strengthens their role as customers, those independently services inquires and supports their integration on the job market.



4. The Increase of Adaptability

The DP increases the flexibility and adaptability of the regional markets within the range ambulatory and household near services and the health care. It aims at with it an increase of the competition dynamics and the employability in the third sector. It regards the establishment of new enterprises, as well as new forms of co-operation between Non-profit enterprise and existence founders as important partial goals. Sector-spreading the DP develops co-operation between Non profit and profit enterprise, which opens the NPO new markets and opens economical services in the social and health supply for their co-operators of profit enterprises. With its work within the range of the employability promotion the PD develops instruments, which co-ordinate the individual profile of the job seeker and the labour demand properly matching.

The DP sees these instruments merged into a network of co-operation, which functionalise the social systems in the sense of the employability promotion.



5. The Use of Growth

The DP grasps the use of growth, on the regional markets of the ambulatory and close to the household services, as wells the health care result, develops new marketable services and/or fits achievements on, which were not marketable yet. The DP supports the introduction by a powerful marketing and stimulates thereby an increase of the demand, which increases again the employability. By an orientation at the environment of the customers and participants the DP wants to strengthen the success of the represented strategy of growth in a certain regional surrounding field



Chances of growth are seen among other things within to follow the ranges

- services of the mobility (e.g. purchase service, services for accompanying, transport services)

- services relating to crafts (e.g. smaller repairs, maintenance work)

- services for the completion of garden and housework

- services for the increased safety (e.g. house emergency call, organization of free of stumbling residential environment, attendance services)

- services for the promotion of communication and meeting

- Services of the health care (e.g. memory training, strength and equilibrium training to the fall prophylaxis, nutrition at the age)

- various news service achievements

- various hospital service lines, among other things special achievements for foreigners in need of care

- various financing services for the security of the domestic care for in highest need of care

- offer of new living forms for elder people (e.g. old-young living projects)

- services for enterprises within the range of the health care



6. Promotion of the Civil Society

The represented job market-political objective is a component of a super-ordinate guidance idea of the DP.

This means the fact that the challenges, those with the mass unemployment, the globalisation which demographic development etc. are described by free market control, those challenges cannot be mastered alone. Supplementing the development of a civil company is necessary, which orients itself at the public interest, which understands challenges mentioned as organization chance and various forms of the co-operation and the citizens' participation develops, which new structures of the solidarity justify. To reach this target the DP would like to contribute.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place ***
Work placement **
Job rotation and job sharing *
Employment aids (+ for self-employment) ***
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Improvement of employment services, Recruitment structures **
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features *

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  25.9%  42.4% 
Employed  19.2%  10.3% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.7%  1.5% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  23.3%  28.8% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  22.6%  25.3% 
  100.0%
 
Physical Impairment  4.6%  3.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  1.0%  2.5% 
Population not suffering from a disability  40.2%  48.7% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  1.4%  0.9% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  44.4%  53.3% 
  100.0% 
 
< 25 year  10.0%  12.2% 
25 - 50 year  31.8%  38.6% 
> 50 year  4.1%  3.3% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship ***
Disabilities **
Age *
Low qualification ***
Racial discrimination ***
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • français
  • italiano

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 14.7%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
3865 André Mallossek IT IT-G2-BOL-003
PL 38

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
DRK Kreisverband Schwäbisch Gmünd e.V. Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Akademie für berufliche Weiterbildung an der FH Aalen e.V.
Binz GmbH & Co. KG
Deutscher Hausfrauenbund, Bildungswerk e.V. Landesverband Baden-Württemberg
Goebel & Hütter
JuFuN e.V. Jugend, Familien und Nachbarschaftszentrum Hardt e.V.
Klinikum Schwäbisch Gmünd

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 09-06-2005 dot Top


DRK Kreisverband Schwäbisch Gmünd e.V.

(DRK KV SG)
Josefstraße 5
73525 Schwäbisch Gmünd
www.drk-schwaebisch-gmuend.de

Tel:+49 (0) 7171350686
Fax:+49 (0) 717139690
Email:b.walter@drk-schwaebisch-gmuend.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Social services
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Walter Barbara +49 (0) 7171350686 b.walter@drk-schwaebisch-gmuend.de Projektmanagement Sozialarbeit

Last update: 09-06-2005 dot Top


Akademie für berufliche Weiterbildung an der FH Aalen e.V.

(Akademie FH Aalen)
Beethovenstraße 1
73430 Aalen

Tel:+49 (0) 7361576371
Fax:
Email:Holger.Held@fh-aalen.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Prof. Dr. Held Holger +49 (0) 7361576371 Holger.Held@fh-aalen.de Fachbereichsleiter

Last update: 09-06-2005 dot Top


Binz GmbH & Co. KG

(Binz)
Maierhofstraße 15
73547 Lorch

Tel:+49 (0) 7172185202
Fax:
Email:stegmaier@binz.com

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Stegmaier Jürgen +49 (0) 7172185368 stegmaier@binz.com Geschaeftsfuehrer

Last update: 09-06-2005 dot Top


Deutscher Hausfrauenbund, Bildungswerk e.V. Landesverband Baden-Württemberg

(DHB)
Karl-Lüllig-Straße 17
73527 Schwäbisch Gmünd

Tel:+49 (0) 7171404483
Fax:
Email:ursula@roettele.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-04-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Röttele Ursula +49 (0) 7171404483 ursula@roettele.de Teilprojektleiter

Last update: 09-06-2005 dot Top


Goebel & Hütter

(Goebel & Hütter)
Weißensteiner Straße 1a
73525 Schwäbisch Gmünd

Tel:+49 (0) 717169944
Fax:+49 (0) 717163435
Email:goebel_huetter@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Hütter Matthias +49 (0) 717169944 goebel-huetter@t-online.de Leiter

Last update: 09-06-2005 dot Top


JuFuN e.V. Jugend, Familien und Nachbarschaftszentrum Hardt e.V.

(JuFuN e.V.)
Antiber Straße 17
73525 Schwäbisch Gmünd

Tel:+49 (0) 717168576
Fax:
Email:bernhard.bormann@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Bormann Bernhard +49 (0) 717168576 bernhard.bormann@t-online.de Leiter

Last update: 09-06-2005 dot Top


Klinikum Schwäbisch Gmünd

(Klinikum SG)
Wetzgauerstraße 85
73557 Mutlangen

Tel:+49 (0) 71717013302
Fax:
Email:peter.peukert@klinikum-sgd.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Semi-public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Peukert Peter +49 (0) 71717013302 peter.peukert@klinikum-sgd.de Leiter Krankenpflegeschule

Last update: 09-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Profit Goes Social-Jobs By New Social Networks

Rationale

Text available in

Zielgruppen der EP sind Migranten und Langzeitarbeitslose. Weiterhin wird Personen, die minderjährige oder behinderte Kinder betreuen oder in der häuslichen Pflege von Angehörigen tätig sind, ein beruflicher Wiedereinstieg ermöglicht. Zur Zielgruppe der EP zählen auch Personen, deren Arbeitsplatz aufgrund gesundheitlicher oder sozialer Einschränkungen gefährdet ist.

Die Region Ostalbkreis ist mit 210 Einwohnern pro km² im Vergleich zum Landesschnitt mit 299 Einwohnern und aufgrund seiner Fläche und Infrastruktur den eher ländlichen Regionen zuzurechnen. Die Bevölkerung konzentriert sich um die beiden Städte – Kreisstadt Aalen mit 67.000 Einwohnern und Schwäbisch Gmünd mit 61.500 Einwohnern.

Aus den Strukturdaten der Region ergibt sich folgendes Bild:

Der Anteil der Ausländer an der Gesamtbevölkerung betrug im Jahr 2003 im Ostalbkreis 8,1 %, in der Stadt Schwäbisch Gmünd 14,5 % (Statistisches Landesamt Baden-Württemberg) Statistisch werden über die nichtdeutschen Staatsangehörigen die Migranten nur unvollständig erfasst, da die Aussiedler nach dem Vertriebenengesetz die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten und eingebürgte Migranten, wie auch Kinder mit Migrationshintergrund nicht in die Statistik einbezogen sind. Legt man eine Erhebung der Stadt Schwäbisch Gmünd zur Anzahl der Migranten in den Kindergärten und Schulen zugrunde, so kann man den Anteil aller Migranten in Schwäbisch Gmünd auf zwischen 18% bis 22% schätzen (Bericht über die Lage der Ausländer in Schwäbisch Gmünd 2002)

Der Ostalbkreis weist mit einer Arbeitslosenquote von 7,3% (3/2004) die dritthöchste

Arbeitslosigkeit in Baden-Württemberg auf. Die Quote bei Ausländern beträgt 17,6 % (Statistisches Landesamt). Folgt man der Explorationsstudie für das Equal Projekt „KoLIBRI“, so ist die nichtdeutsche Bevölkerung im Ostalbkreis vom Rückgang der Beschäftigung und der Zunahme der Arbeitslosigkeit überproportional betroffen. Gegenüber dem Vorjahr kam es in 2003 im Ostalbkreis bei den nichtdeutschen Beschäftigten zu einem Beschäftigungsabbau von 6,9 % (Landesdurchschnitt 4,8%) bei einem bereits sehr niedrigen Anteilswert der nichtdeutschen Beschäftigen an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten von 7,4 % im Jahr 2002.Der Frauenanteil bei den nichtdeutschen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten verzeichnet im Ostalbkreis von 1999 bis 2003 zwar eine leichte Zunahme um 1,69 % auf 30,84%. Zieht man die Beschäftigungsquote der Frauen von insgesamt 42,86% zum Vergleich heran, wird aber deutlich, dass nichtdeutsche Frauen auf dem Arbeitsmarkt weit unterrepräsentiert sind. Vom Beschäftigungsabbau besonders betroffen ist die Altersgruppe der unter 25jährigen. Sie verzeichnete im Jahr 2003 gegenüber dem Vorjahr im Ostalbkreis einen Beschäftigungsrückgang von knapp 15% und lag damit signifikant über dem Rückgang der nichtdeutschen Beschäftigung (insgesamt). Obwohl im Kammerbezirk Ostwürttemberg von 1999 bis 2003 eine Zunahme der Auszubildenden festzustellen ist, ging die Zahl der nichtdeutschen Auszubildenden im gleichen Zeitraum um mehr als 38% zurück. Der Ausbildungsrückgang betraf dabei die nichtdeutschen Frauen, die allerdings im Bereich der Ausbildung stark unterrepräsentiert sind, weniger stark als die nichtdeutschen Männer.



Eine hohe strukturelle Arbeitslosigkeit muss im Ostalbkreis konstatiert werden, wenn 33,1 % der Arbeitslosen über ein Jahr ohne Beschäftigung sind. Besonders problematisch ist zudem, dass nahezu ¾ aller arbeitslosen Ausländer und 32% der deutschen Arbeitslosen über keine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen. Eine nicht veröffentliche Statistik der Gesellschaft des Ostalbkreises zur Beschäftigungsförderung (strategischer Partner) über arbeitslose Sozialhilfeempfänger im Ostalbkreis zeigt zudem, dass neben einer fehlenden Ausbildung gesundheitliche Einschränkungen, die familiäre Situation (z.B. alleinerziehend), Sprachprobleme und Schulden zentrale Vermittlungshemmnisse darstellen.



Im Bereich qualifizierter Tätigkeiten werden durch die demografische Entwicklung Engpässe für die Unternehmen auftreten. Möglicherweise wird sich hier der Trend umkehren und ältere Menschen werden länger in die Arbeitswelt integriert (Quelle: Work Beyond 60, Preparing for the Demographic Shock, Genfer Versicherung). Hinzu kommt, dass durch den steigenden Konkurrenz- und Anpassungsdruck die gesundheitlichen und sozialen Risiken für die Beschäftigen wachsen werden. Man weiß, dass sich 80% der Angestellten erheblich gestresst fühlen. Die Kosten der Krankenkassen für gestresste Angestellte sind 4 mal höher als für Personen, die nicht unter Stress leiden. (Dr. Silvia Schmid-Keller, Institut PraeMedic, Zürich,2003). Durch Stress sterben viele Menschen an Herzanfall, Krebs, Schlaganfall und Ähnlichem. (Jumbo Klerck, Driekant (Universität Nijmegen), life long learning – dancing on Your own risk.) Seelische Phänomene wie Streit, fehlende Anerkennung, Mobbing, übermäßiger Leistungsdruck, Arbeitslosigkeit und Scheidung erzeugen Negativgefühle und machen krank. Das schädigt die deutsche Wirtschaft mit mehr als 65Mrd.€ im Jahr. (Leo A. Nefiodow, „Der 6. Kondratieff“). Anzustreben ist eine Work-Life-Balance - Leistungserbringung nicht auf Kosten, sondern im Zusammenspiel mit der Gesundheit. Management wie Beschäftigte benötigen Unterstützung, damit Arbeitsfähigkeit und Angestelltenfähigkeit im „Lebenslangen Lernen“ im Sinne der Work-Life-Balance zusammenspielen. (Prof. Juhani Ilmarinen, Finnish Institute of Occupational Health, Helsinki, Finland).



Nach Angaben des Statistischen Landesamtes wird sich die Zahl der Pflegebedürftigen im Ostalbkreis bis 2010 um 24 % und bis 2020 um 50% erhöhen. Damit wird auch der Bedarf im Bereich der ambulanten Dienstleistungen massiv steigen. Dieser Effekt wird nach Angaben des Landesamtes noch dadurch verstärkt werden, dass die Pflege durch Angehörige wegen sich verändernder Familienstrukturen zurückgehen wird.

Der Meinungsforscher Ernst Gehmacher sprach (Thema: Wirtschaftswachstum – Nachhaltigkeit und Sozialkapital, Wien Februar 2004, Club of Rome) davon, dass sich nicht nur bei uns, sondern in der gesamten globalisierten Welt, traditionelle Bindungsmuster (...) rapide auflösen und von Mexiko bis Japan neue Bindungsmuster nicht schnell genug nachwachsen. Bindungen, Normen und Vertrauen gehen zurück (Ties, Norms, Trust = Social Capital).

Die Zahl der Migranten ab 65 Jahren wird nach Angaben des Sozialministeriums, jeweils gegenüber 1995, bis zum Jahr 2005 um das dreifache und bis zum Jahr 2020 um das sechsfache steigen. Damit verbunden wird auch hier die Nachfrage nach ambulanten Dienstleistungen zunehmen. Gegenläufig zum wachsenden Hilfebedarf werden die Finanzierungsmittel aus den Systemen der sozialen Sicherung geringer werden. Die Pensions- und Krankenkassen verschlingen zuviel Kapital in der Verwaltung und werden derzeit reformiert. „Die Reform wird andauern”, sagt International Association fort he Study of Insurance Economics (Genf, 2003 in The Four Pillars –Research on Social Security, Insurance and Retirement). Die zusätzlich eingesetzten privaten Einkommen vieler alter und behinderter Menschen werden nicht ausreichen, trotz „Erbengesellschaft“, um die Versorgung sicher zustellen.



Die durch die Globalisierung vorgegebenen Rahmenbedingungen machen lineare Erwerbsbiographien zu einem Auslaufmodell. Formen der Mischarbeit zwischen selbständiger und abhängiger Beschäftigung, Voll- und Teilzeittätigkeit, Arbeitslosigkeit bei gleichzeitiger freiwilliger Arbeit im Rahmen des bürgerschaftlichen Engagements etc. werden sich zunehmend etablieren von vom Einzelnen ein hohes Maß an Flexibilität und Lernbereitschaft erfordern. Auch die Sicherung der sozialen Versorgung verlangt einen kreativen Mix verschiedener Formen von Arbeit.



Die derzeitigen regionalen Strukturen zur Bewältigung der Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt

und der ambulanten Versorgung sind nicht ausreichend. Gefördert werden müssen:

- Eigeninitiative und Gründung von Unternehmen

- die strategische Planung bestehender Non-Profit Unternehmen in Bezug auf die Entwicklung neuer Dienstleistungen im dritten Sektor und entsprechender Personalentwicklung

- Kooperation mit Unternehmen des Profit-Sektors zum gegenseitigen Nutzen

- Gemeinwesenorientierung und Vernetzung mit wichtigen Akteuren wie z.B. Selbsthilfegruppen,

Bürgerinitiativen oder Vereinen

- Strategien wirksamer Kooperationen zwischen Unternehmen, kommunalen Trägern und wichtigen Akteuren des Gemeinwesens zur Verbesserung der Versorgungssituation

- Systematische Ausschöpfung des Potentials an Menschen, die im Rahmen des bürgerschaftlichen Engagements freiwillig tätig werden können

dot Top


Objective

Text available in

Die EP bezieht sich in ihrer Arbeit auf den regionalen Markt der ambulanten und haushaltsnahen Dienstleistungen, sowie den Markt der Gesundheitsvorsorge. Beide Märkte zeichnen sich durch ein erhebliches Wachstums- und damit auch ein entsprechendes Beschäftigungspotential aus (vgl. einschlägige Projekte und Studien im Rahmen der „Dienstleistungsinitiative im 21. Jhd.“ des BMWF). Auf der anderen Seite zeigt die Analyse des regionalen Arbeitsmarktes, dass Migranten (Ausländer, Spätaussiedler) und Langzeitarbeitslose überproportional von Arbeitslosigkeit betroffen sind. Zudem sieht die EP bei Personen, die minderjährige oder behinderte Kinder betreuen oder in der häuslichen Pflege von Angehörigen tätig sind besonderen Unterstützungsbedarf zum beruflichen Weidereinstieg. Schließlich zeigt die Analyse auch, dass mittelfristig die Erhaltung bzw. Stabilisierung der Gesundheit von Erwerbstätigen zunehmende Bedeutung gewinnen wird.



Um Beschäftigung auf den genannten Märkten zu schaffen und zu sichern strebt die EP mit ihrem Projekt die folgenden arbeitsmarktpolitischen Ziele an.



1. Beseitigung von Vermittlungshemmnissen

Um den Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen, unterstützt die EP die Teilnehmer

bei der Beseitigung von Vermittlungshemmnissen, die

- sich aus der sozialen Situation des Teilnehmer ergeben und die in gesundheitlichen, finanziellen, kommunikativen Problemlagen (wie z.B. somatische und psychosomatische Krankheiten, familiäre Konflikte, Überschuldung) zum Ausdruck kommen,

- sich aus sprachlichen Defiziten und unzureichender kultureller Integration und interkultureller Kommunikation ergeben,

- mit fehlender Qualifikation oder einer ungeeigneten Qualifikation zusammen hängen,

und/oder

- auf eine unzureichende oder fehlende berufliche Praxis zurückzuführen sind.

Die EP orientiert sich dabei an den Stärken der Teilnehmer, ihren Neigungen und Interessen und an den Ressourcen, die ihr soziales Umfeld, sowie das Hilfesystem bietet. Zudem beachtet sie die Anforderungen, die der Arbeitsmarkt an die Teilnehmer stellt.



2. Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit und Erhöhung der Qualität von Arbeitsplätzen

Um die Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten und die Arbeitsplatzqualität zu erhöhen,

- baut die EP Strukturen auf die es Arbeitnehmern, die unter sozialen und/oder gesundheitlichen Einschränkungen leiden ermöglichen auf unkomplizierte Weise kompetente Unterstützungsleistungen zur Stabilisierung bzw. Verbesserung ihrer Situation zu erhalten.

- bietet die EP Programme der Gesundheitsförderung für kleinere und mittlere Unternehmen, die der Gesunderhaltung der Arbeitnehmer dienen und betriebswirtschaftlich für die Unternehmen tragfähig sind

- entwickelt die EP für den Bereich der ambulanten und haushaltsnahen Dienstleistungen Konzepte der Qualitätssicherung, die von einem hohen Anteil angelernter Mitarbeiter und Migranten ausgehen und die kulturelle Unterschiede, die sich aus der Herkunft der Mitarbeiter ergeben als wichtige positive Ergänzungen miteinbeziehen



3. Abbau von Diskriminierungen auf dem Arbeitsmarkt

Die EP unterstützt Migranten bei der Aneignung ihrer sozialen und kulturellen Umwelt und ihrer Mitgestaltung und hilft dadurch bei der Beseitigung von Vermittlungshemmnissen (s.o.).

Die EP erhöht die Beschäftigungschancen für Männer und Frauen, die Erziehungsarbeit leisten oder Angehörige pflegen

Die EP unterstützt die gesellschaftliche Partizipation behinderter Menschen. Sie stärkt ihre Rolle als Kunden, die eigenständig Dienstleistungen nachfragen und unterstützt ihre Integration auf dem Arbeitsmarkt.



4. Erhöhung von Flexibilität und Anpassungsfähigkeit

Die EP erhöht die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der regionalen Märkte im Bereich ambulante und haushaltsnahe Dienstleistungen und der Gesundheitsvorsorge. Sie strebt damit eine Erhöhung der Wettbewerbsdynamik und der Beschäftigung im dritten Sektor an. Dabei sieht sie die Gründung neuer Unternehmen, sowie neue Formen der Kooperation zwischen Non-Profit Unternehmen und Existenzgründern als wichtige Teilziele an.



Sektorübergreifend entwickelt die EP Kooperationen zwischen Non-Profit und Profit Unternehmen, die den NPO neue Märkte erschließen und den Profit-Unternehmen kostengünstige Dienstleistungen in der sozialen und gesundheitlichen Versorgung ihrer Mitarbeiter erschließen.



Mit ihrer Arbeit im Bereich der Beschäftigungsförderung entwickelt die EP Instrumente, die das individuelle Profil des Arbeitssuchenden und die Arbeitsnachfrage passgenau aufeinander abstimmen. Die EP sieht diese Instrumente eingebunden in ein Netz von Kooperationen, welche die sozialen Systeme im Sinne der Beschäftigungsförderung funktionalisieren.



5. Nutzung von Wachstumschancen

Die EP ergreift die Wachstumschancen, die sich in auf den regionalen Märkten der ambulanten und haushaltsnahen Dienstleistungen, wie der Gesundheitsvorsorge ergeben, entwickelt neue marktfähige Dienstleistungen (bzw. passt bisher nicht marktfähige Leistungen an), unterstützt die Einführung durch ein gezieltes Marketing und stimuliert hierdurch eine Steigerung der Nachfrage, die wiederum die Beschäftigung erhöht.



Durch eine Orientierung an der Lebenswelt der Kunden und Teilnehmer will die EP den Erfolg der dargestellten Wachstumsstrategie in einem bestimmten regionalen Umfeld verstärken.



Wachstumschancen werden u.a. in folgen den Bereichen gesehen

- Dienstleistungen der Mobilität (z.B. Einkaufsservice, Begleitservice, Beförderungsdienste)

- Handwerkliche Dienstleistungen (z.B. kleinere Reparaturen, Wartungsarbeiten)

- Dienstleistungen zur Erledigung von Garten- und Hausarbeiten

- Dienstleistungen zur Erhöhung der Sicherheit (z.B. Hausnotruf, Gestaltung stolperfreien Wohnumfeldes, Besuchsdienste)

- Dienstleistungen zur Förderung von Kommunikation und Begegnung

- Dienstleistungen der Gesundheitsvorsorge (z.B. Gedächtnistraining, Kraft- und Gleichgewichtstraining zur Sturzprophylaxe, Ernährung im Alter)

- div. Informationsdienstleistungen

- div. Pflegedienstleitungen, u.a. spezielle Leistungen für pflegebedürftige Migranten

- div. Finanzierungsdienstleistungen zur Absicherung der häuslichen Pflege für Schwerstpflegebedürftige

- Angebot neuer Wohnformen für alte Menschen (z.B. Alt-Jung Wohnprojekte)

- Dienstleistungen für Unternehmen im Bereich der Gesundheitsvorsorge



6. Förderung der Zivilgesellschaft

Die dargestellte arbeitsmarktpolitische Zielsetzung ist Bestandteil einer übergeordneten Leitidee der EP. Diese besagt, dass die Herausforderungen, die mit der Massenarbeitslosigkeit, der Globalisierung, der demographischen Entwicklung beschrieben werden durch marktwirtschaftliche Steuerung nicht ausschließlich bewältigt werden können. Ergänzend ist die Entwicklung einer Zivilgesellschaft nötig, die sich am Gemeinwohl orientiert, die genannten Herausforderungen als Gestaltungschance begreift und vielfältige Formen der Kooperation und der Bürgerbeteiligung entwickelt, die neue Strukturen der Solidarität begründen. Zu Erreichung dieses Zieles möchte die EP beitragen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics