IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Wandel - Innovation - Botschaft - neue Wege in der gefoerderten Beschaeftigung ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Bundesarbeitsgemeinschaft Arbeit e.V.
Other national partners : Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V
GOAB - Gem. Offenbacher Ausbildungs- und Beschäftigungsgesellschaft mbH
INTEGRAL gGmbH
Netz NRW e.V.
Netz NRW e.V.
Neue Arbeit Thüringen
QAD GmbH
Werkstatt Frankfurt e.V.
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-XB4-76051-20-20/286 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :27-06-2005 
Last update :27-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The companies of the social economy are faced with many challenges resulting from the reform of labour market policy and changes in the structure of the employment market, to offer for a larger and in certain respects newly defined target group more and even better quality employment and integration opportunities. Existing structures are not adequate to achieve this extended mission and exisiting general regulations and support structures will also lose in part their validity. To ensure a sustainable implementation of this mission to extend integration opportunities the companies must redefine the social and economic use of publicly funded employment. The task of this DP is to together with the companies in the social economy and their partners to build and architect new structures, to develop model solutions for their sustainable development and to win new cooperation partners for a newly defined regional integration mission.



The current restructuring of labour market policy and its programmes along with the cut backs in funded employment for the disadvantaged, in particular for the long-term unemployed, requires the social companies to fundamentally change their method of operation in order to secure a continuous growth in the number of quality and qualifying employment opportunities which can be offered. This is made more difficult due to the fact that the current recession has caused unemployment not only to rise, but the employment market itself can barely accommodate disadvantaged job-seekers, offers only limited integration opportunities for them and does not offer any alternatives.



At present about 15% of the necessary workplaces for the employable population in Germany are missing. This current lack of employment opportunities has led to a rapid decline in the chances available to the weaker participants (e.g. long-term unemployed, low qualified, invalids and handicapped, migrants, youths). At the same time the skill demands in even the simplest of jobs are rising. The Tayloristic approach to work processes (a work process repeats itself continuously) is not always applicable in particular with regard to the service industries. Here for example every customer can cause a new situation! This puts high demands on the workers in regards to their soft and social skills, to their flexibility, to their customer orientation and to their ability to understand the whole process etc.. Due to the decline in simple jobs in industry and the rising skill demand in other simple jobs, the long-term unemployed rarely find new jobs. This is not only in the case for mature workers but increasingly for young people. A growing proportion of these losers in the structural change are being pushed to the edge of the employment system and for some they are facing complete exclusion. This is most visible when we regard the rising number of people reliant on social and unemployment benefits and in the percentages of long-term unemployed – 36,4 in the old Länder (States) and 44,7% in the new Länder (States).





This target group (the employees in social enterprises) were up until now divided into two benefit groups and were activated by different programmes from different authorities (the agencies for employment and the municipalities). In the course of the reform these target groups will be largely drawn together to form a larger and more heterogeneous target group. The previous responsible authorities will be required to build up new regional structures and administrations together which will lead to a stronger regionalisation of labour market policy making. At the same time companies in the social economy will have to undergo an examination of the quality, the amount and the suitability of their existing workplaces for the new target group. More than this it is expected that even higher demands will be placed on the companies to professionalize their management structures and in the context of a new regional labour market strategy they will be required to cooperate even more closely with companies operating on the general economy, which makes sense.

Alongside this target group a new target group will emerge: the non-employable. For this target it is imperative to find ways and methods to offer them perspectives to use their limited employability as a means of integration into society.



The companies in the social economy offering workplaces in employment schemes build traditionally a bridge between the group to be integrated and companies operating on the general economy. They offer the target group in the framework of publicly funded employment programmes a real chance of integration by taking part in real production and work processes. This not only enables them to re-accommodate to daily working life but also to take part in society. For companies of the general economy they act as personnel developers by making sure the future workers regain, retain and extend their employability and also by pre-qualifying them to the companies needs. They enable the workers to use their skills and experience, to increase their performance, to practice behaviour etc.



In the future such publicly funded employment schemes will be the main activation motor for the target group, the long-term unemployed, as laid down in the new law. Presumably 700000 offers will need to be created a year – in comparison to 400000 in 2002. To ensure sustainability in the fulfilllment of this mission existing structures are not adequate. The new direction must be filled with contents in line with the legal regulations and the structural changes and methodology must be developed how this be made sustainable. To reach the quantative targets new areas for employment will have to be elicited. This involves however finding employment fields which the target group can fill and which offer them real chances to develop their employability and increase their productivity. For the companies on the general economy it must be ensured that these new employment fields allow the workers to obtain qualifications and soft skills which the companies actually need. This requires from our sector a paradigm change – the social and economic value must be redefined and the bridge function between the unemployed and the companies on the general economy must be intensified. This makes finding a number of solutions for the various issues and problems a priority and the social companies have to be empowered to recognise, to pick up and activate unused productivity potential.



The companies in the social economy are also required to support the new target group in adjusting and coping with the changed demands of a self organising and self regulating employment market behaviour. Current solutions often miss the real chances of this group and they are pushed out of the competition. A low pay sector and part-time employment market could offer this target group significant possibilities for integration in the future. These are however barely defined at present and not in use in any significant numbers. A future low pay sector must be organised which can provide employment opportunities which the target group can fulfil. Companies in the general economy often tend not to recognise part-time employment opportunities for the lowly skilled in their companies and need support in this. Also MiniJobs and combinations of these require people to obtain new personal skills to manage these. To guarantee a maximum of integration opportunities for their employees, companies in the social economy must cooperate with their partners in the framework of a regional labour market strategy to find sustainable employment opportunities also in the general economy and accompany these developments with suitable solutions. Thus a new role will emerge for the companies of the social economy to build new consultancy structures on the one hand for their employees and on the other hand for their cooperation partners in the general economy. This will mean that new skills will have to be developed and trained not only in case management but also in transferring knowledge about and experience with the target group to SME’s.



The companies in the social economy will be taking on a new role in the newly structured regional labour market politics. Their target group will increase, the general regulations under which they operate will change and they will have to accommodate a greater fluctuation in personnel. They will receive new cooperation and contracting partners and they must examine their existing services and elicit new areas for employment. They need support in adjusting to these new structures and to changing processes.



Companies operating in the social economy have few resources to communicate their mission and innovation not only outbound but also within the company itself. This is however indispensable if they are to build new cooperations with and to strengthen their ties with other economic branches, to create and maintain jobs and to strengthen their market position. The new mission direction, the new role of integration work and the new structures must however be communicated better both inwards and outbound.

dot Top


Objective

Text available in

This project will be redefining the social and economic use and value of publicly funded employment within the framework of the major changes created by the new Social Act II in order to improve the integration chances of the long-term unemployed and to offer them new and alternative forms of employment. To achieve this three main goals of the national and European labour market and employment policy will be supported:



• Ease access to work – promote integration to the labour market – long-term goal is by 2010 to make an offer of a new start to every youth within the first 6 months of unemployment and to every adult within 12 months either by transfer to a job, to professional training, publicly funded employment or work experience (EES 2003)

• targeted and boosted activation of the individual potential (National Action Plan 2003- 2005, Germany),

• The Agency for work should not set up their own services and centres as long as these can be provided by third parties or exisiting services can be extended or set up in a short period. This applies to municipal suppliers and providers from the major Welfare Organisations and other providers. Prerequisite is that the provider’s service capability and flexibility is sufficient to match the services required for professional integration with the individual needs. (Rationale to the 4th Law for modern services on the labour market, § 17 clause 1)



As a contribution to achieve these goals the DP has set itself the following employment missions:

• Improvement of integration opportunities

o Optimising of work orientation processes and personnel development

o Optimising of job placement,

o Optimising of job acquirement processes and case management

o Promotion of part time employment and flexible work forms

• Optimisation and expansion of existing employment fields

o Setting up of innovation circles to elicit new employment fields

o Improvement of the quality of local employment projects,

o Development of new training curricula for instructors and trainers

Development of sustainable regional integration structures

o Setting up of regional employment networks and collaborations as well as the promotion of networking, adjustment of how work is organised and the shaping of new operating procedures,

o Interlacing with the General Economy

o Professionalisation of operating structures and reorganisation of promotion structures



To secure the success of the new labour market integration goals it is necessary to provide more and better quality employment opportunities. This can be achieved in our opinion through a new interlinked “social and economical” publicly funded employment. Its social value has been produced in the past through stabilising and integrating effects. Existing social support structures will however lose their validity in 2005 and this will create a chance to design new structures. As mediators for regional labour market policy the social companies can create around supported employment new structures of social and work integration. People who have been excluded from the labour market for a long period of time will be re-integrated in meaningful and life structuring contexts: qualifying work. If this happens with a large number of persons who would otherwise be a burden on the communities then this will be a positive contribution to stabilising the economic region. Economic value is produced when an otherwise unproductive work potential in a community is picked up, activated in work for example welfare work or protection of the environment. Prerequisite for this however is that the operating expenditure to set this up is less than the output. The new regulations for additional work will sink the expenditure and effort spent on administration. Supported Employment must however remain close to the market and be productive. If this remains so it will be possible to partly refinance contracting and administrative fees out of own earnings and stabilise the financial basis of the companies and increase the value. Beyond this the cooperation with the general economy must be strengthened through a new form of economic value. Many employment fields are well developed; however to achieve our goals new fields will have to developed methodically and the target activated to elicit and shape new perspectives for themselves. A new economic value has to be generated through new forms of cooperation with the General Economy to really create employment alternatives on the primary and secondary employment market. Therefore we will put on an emphasis to try to offer every person a new chance of employment within 12 months of unemployment as a sustainable contribution to this labour market policy mission.



A targeted strengthening of the activation of the individual will be achieved by optimising the initial skill adaptation area, through the development of the skills of the instructors and trainers and improvement of case management structures. Furthermore the individual will be supported to manage patchwork employment combinations in the form of part-time work and multiple Mini Jobs. Thus the employment policy goal to improve job placement and maintenance and development of employability will be supported by companies of the social economy. Through the elicitation of new employment fields and a qualitative improvement of employment opportunities the integration chances for the individual can be better matched and realised and there will be more scope to respond to and incorporate the individual professional skills and knowledge in these processes. Beyond this it will be necessary to design a form of employee involvement for employees taking part in additional labour market schemes which will secure the employee rights, his/ her involvement in company policy making and which take into consideration new methods and forms of dealing with conflicts and building liaison structures. This contributes at a high level to increasing empowerment which has never been achieved for these types of employees up until now.



The companies in the social economy operate in local economic areas. To improve local integration opportunities but also to stabilise services the companies must be supported in building up new regional alliances and new types of networks. Beyond this the companies need new parameters to shape and adjust to the new regulations and operation conditions and to strengthen their services and stabilise their position. Goals which have to be pursued here include the development of a method for sustainable company development through the introduction of new and the improvement of existing of operating processes and company structures, the development of sustainable models of refinancing, the optimising of human resources and development of new standards in personnel development.



In the National Action Plan of Germany it is intended to combat social exclusion and poverty in 2003 – 2005 through increasing social participation of all persons through their integration in work. This forms a central element of the strategy. To reach this goal the DP will work on ways to improve integration chances for the invalid and less employable. To achieve this activation measures, programmes and support structures will be designed in the framework of the Social Act XII to provide this target group with opportunities to use their productive potential to contribute to the community and thus achieve participation in and through work.



All these goals flow into a main strategy and target – the procurement of a paradigm change to secure the success of the new employment and integration policies. The new mission directive, the new direction of integration work and the new structures must be better communicated within the companies and outbound. This includes their transfer into mainstream politics. The companies and target groups must be empowered to recognise, pick-up and activate potential. To do this the DP has set itself the goal of improving the way social companies promote and market their work in order to win new cooperation partners and to improve communication within the companies. Companies often fail to adequately communicate changes and missions within their own structures and thus miss the chance to incorporate and use all the resources available to them to achieve change management and optimise their processes and structures. The DP will also be following the effects which these improvements will have on their interaction with cooperation partners in the municipalities and if this improves their level of effectiveness and abilities to build consent.



The labour market goals which will be pursued in the DP will not only have their effect at a sectoal level rather through the decentralisation of labour market policy making they will have a decisive regional effect. The regions involved in the DP are Hesse, Saxony, Berlin, North-Rhine-Westfalia und Thuringa. These regions will act as model regions and all results and products out of the DP work will be easily transferable to all other regions.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place ***
Work placement ***
Employment aids (+ for self-employment) **
Integrated measures (pathway to integration) *
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures ***
Conception for training programs, certification *
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

dot Top


Budget Action 2

> 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  25.2%  22.1% 
Employed  5.4%  4.8% 
Others (without status, social beneficiaries...)  21.3%  21.2% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  3.5%  3.5% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  48.3%  44.7% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  1.1%  1.1% 
Population not suffering from a disability  50.7%  47.1% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.4%  0.4% 
Homeless  0.6%  0.6% 
(Ex-)prisoners  0.4%  0.4% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.1%  0.1% 
Without such specific discriminations  50.3%  46.7% 
  100.0% 
 
< 25 year  10.5%  10.7% 
25 - 50 year  31.0%  28.1% 
> 50 year  10.3%  9.4% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship ***
Disabilities *
Age **
Low qualification ***
Racial discrimination **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • español (castellano)
  • français

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
3875 Butterfly – creating chances NL 2004/EQD/0009
PL 54
UKgb 153

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Bundesarbeitsgemeinschaft Arbeit e.V. Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V
GOAB - Gem. Offenbacher Ausbildungs- und Beschäftigungsgesellschaft mbH
INTEGRAL gGmbH
Netz NRW e.V.
Netz NRW e.V.
Neue Arbeit Thüringen
QAD GmbH
Werkstatt Frankfurt e.V.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 27-06-2005 dot Top


Bundesarbeitsgemeinschaft Arbeit e.V.

(bag arbeit e.V.)
Brunnenstraße 181
10119 Berlin
www.bagarbeit.de

Tel:+49 (0) 3028305814
Fax:+49 (0) 3028305820
Email:smith@bagarbeit.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Employers' organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Smith Truda Ann +49 (0) 3028305814 smith@bagarbeit.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 27-06-2005 dot Top


Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V

(Caritasverband Köln)
Georgstrasse 7
50676 Köln
www.caritasnet.de

Tel:+49 (0) 2212010335
Fax:+49 (0) 2212010394
Email:sabine.schumacher@caritasnet.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:28-04-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Schumacher Sabine +49 (0) 2212010335 sabine.schumacher@caritasnet.de Abteilungsleiterin

Last update: 27-06-2005 dot Top


GOAB - Gem. Offenbacher Ausbildungs- und Beschäftigungsgesellschaft mbH

(GOAB mbH)
Lammertstraße 15-19
63075 Offenbach-Bürgel
www.goab.de

Tel:+49 (0) 699864880
Fax:+49 (0) 69862297
Email:schomburg@goab.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Schomburg Jürgen +49 (0) 699864880 schomburg@gaob.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 27-06-2005 dot Top


INTEGRAL gGmbH

(Integral)
Kasseler Straße 70
35091 Cölbe

Tel:+49 (0) 6421985412
Fax:+49 (0) 6421985415
Email:H.Micklitz@integral-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Micklitz Helge +49 (0) 6421985412 H.Micklitz@integral-online.de Prokurist

Last update: 27-06-2005 dot Top


Netz NRW e.V.

(netz NRW)
Grenzstr. 30
46045 Oberhausen

Tel:+49 (0) 2083771211
Fax:+49 (0) 208805724
Email:reiner.gehrke@netz-nrw.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employers' organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Gehrke Reiner +49 (0) 2083771211 reiner.gehrke@netz-nrw.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 27-06-2005 dot Top


Netz NRW e.V.

(netz-NRW)
Grenzstr. 30
46045 Oberhausen

Tel:+49 (0) 2083771211
Fax:+49 (0) 208805724
Email:reiner.gehrke@netz-nrw.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employers' organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Reiner Gehrke +49 (0) 2083771211 reiner.gehrke@netz-nrw.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 27-06-2005 dot Top


Neue Arbeit Thüringen

(NAT)
Marienstr. 10
98617 Meiningen

Tel:+49 (0) 369384010
Fax:+49 (0) 3693840120
Email:sekretariat@nat-mgn.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Baumann Rolf +49 (0) 369384010 sekretariat@nat-mgn.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 27-06-2005 dot Top


QAD GmbH

(QAD)
Könneritzstr. 25
01067 Dresden
www.QAD-Dresden.de

Tel:+49 (0) 3514932132
Fax:+49 (0) 3514932155
Email:b.poehler@qad-dresden.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Private
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Dr. Pöhler Berndt +49 (0) 3514932132 b.poehler@qad-dresden.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 27-06-2005 dot Top


Werkstatt Frankfurt e.V.

(Werkstatt Frankfurt)
Idsteiner Str. 91
60326 Frankfurt

Tel:+49 (0) 6968097500
Fax:+49 (0) 6968097505
Email:conrad.skerutsch@werkstatt-frankfurt.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Skerutsch Conrad +49 (0) 6968097500 conrad.skerutsch@werkstatt-frankfurt.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 27-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Change - Innovation - Message - new direction for intermeadiatary labour market

Rationale

Text available in

Die Betriebe der Sozialwirtschaft stehen auf Grund der Reformprozesse in der Arbeitsmarktpolitik und Veränderungen in der Beschäftigungsstruktur vor neuen Herausforderungen, um für eine vergrößerte und zum Teil neu definierte Zielgruppe mehr und noch höherwertigere Eingliederungsangebote bereitzustellen. Zur Erfüllung dieses erweiterten Auftrags sind bisherige Strukturen noch nicht ausreichend. Bestehende Rahmen und Unterstützungsstrukturen werden zum Teil ihre Gültigkeit verlieren. Zur nachhaltigen Umsetzung dieses Auftrags und des Ausbaus von Integrationschancen muss die soziale und wirtschaftliche Nutzung öffentlich geförderter Beschäftigung neu unterlegt werden. Aufgabe dieser EP ist es mit den Betrieben der Sozialwirtschaft und ihren Partnern neue Strukturen zu gestalten, Modelllösungen für eine nachhaltige Absicherung zu erarbeiten und neue Kooperationspartner zur Erfüllung eines regionalen Integrationsauftrags zu gewinnen.



Die gegenwärtige Umstrukturierung der Arbeitsmarktförderung und –politik sowie der parallele Abbau öffentlicher Zuschüsse bei der geförderten Beschäftigung für benachteiligte Zielgruppen, insbesondere die Langzeitarbeitslosen, erfordern grundlegend gewandelte Herangehensweisen von Betrieben der Sozialwirtschaft für eine zukünftige Sicherung und Erweiterung von qualifizierten Arbeitsplatzangeboten. Erschwerend kommt hinzu, dass auf Grund der gegenwärtigen Konjunkturschwäche die Arbeitslosigkeit nicht nur steigt, sondern der Arbeitsmarkt besonders benachteiligte Arbeitssuchende nur schwer aufnehmen kann, begrenzt Integrationsmöglichkeiten anbietet und keine Alternativen bereitstellt.



Zurzeit fehlen etwa 15% der benötigten Arbeitsplätze für die Erwerbsbevölkerung in der BRD. Dieser gegenwärtige Beschäftigungsmangel führt zu einer rapiden Verschlechterung der Chancen von schwächeren Marktteilnehmern (z.B. Langzeitarbeitslosen, gering Qualifizierten, Erwerbsgeminderten, MigrantInnen, Jugendlichen ohne Schul- oder Berufsabschluss); zugleich steigen die Leistungsanforderungen auch an Arbeitsplätze mit sogenannten einfachen Tätigkeiten. Der tayloristisch geprägte Arbeitsprozess (ein Arbeitsvorgang wiederholt sich fortwährend) ist insbesondere in der Dienstleistungsbranche nicht immer gegeben. Hier kann z.B. bei jedem Kunden eine neue Situation eintreten. Dies stellt erhöhte Anforderungen an die ArbeitnehmerInnen, ihre Flexibilität, ihre Kompetenz, ihre Kundenorientiertung und an ihr Verständnis des Gesamtprozesses usw.. Aufgrund der Parallelität des Abbaus von industriellen Einfachstarbeitsplätzen und den gesteigerten Anforderungen an Einfachstarbeitsplätze finden geringqualifizierte Langzeitarbeitslose kaum neue Arbeitsplätze. Dies konzentriert sich mittlerweile nicht nur auf ältere Erwerbssuchende sondern betrifft auch zunehmend Jugendliche. Ein wachsender Teil dieser Verlierer des Strukturwandels wird an den Rand des Beschäftigungssystems verdrängt, wenn nicht gänzlich und auf Dauer ausgeschlossen. Sichtbar wird diese Entwicklung in stark zunehmender Sozialhilfebedürftigkeit und einer Langzeitarbeitslosenquote von 36,4% in den alten Bundesländern und 44,7% in den neuen Bundesländern.



Diese Zielgruppen (Beschäftigte in Betrieben der Sozialwirtschaft) waren bisher in zwei Leistungsgruppen unterteilt und wurden über unterschiedliche finanzielle Programme von unterschiedlichen Auftraggebern (Arbeitsverwaltung und kommunale Verwaltung) gefördert. Im Rahmen der Reform werden zum größten Teil diese beiden Gruppen zusammengeführt und bilden damit zukünftig eine größere und heterogenere Zielgruppe als bisher. Darüber hinaus werden die bisherigen zwei Auftraggeber ihre Zusammenarbeit auf neuen regionalen Strukturen neu formatieren, die zu einer stärkeren Verankerung der Arbeitsmarktpolitik in der Region führen soll. Gleichzeitig müssen die Betriebe der Sozialwirtschaft eine Überprüfung der Qualität, der Menge und der Passfähigkeit der bestehenden Arbeitsplätze für die neue Zielgruppe bewerkstelligen. Es ist darüber hinaus zu erwarten, dass an die Betriebe der Sozialwirtschaft höhere Anforderungen bezüglich der Professionalisierung der Unternehmensführung gestellt werden und im Rahmen der neuen regionalen Arbeitsmarktpolitik die engere Vernetzung mit Unternehmen der allgemeinen Wirtschaft nicht nur gefordert wird, sondern im Sinne der Zielerreichung sinnvoll und zweckmäßig ist.



Neben dieser Zielgruppe entsteht durch die neue Definition eine neue Zielgruppe der Nichtserwerbsfähigen. Auch für diese Gruppe müssen, auf Basis Ihrer persönlichen Erwerbsfähigkeit, gestalterische Perspektiven für ihre gesellschaftliche Integration gefunden werden,



Betriebe der Sozialwirtschaft besetzen traditionell zwischen den zu integrierenden Zielgruppen und den Betrieben der allgemeinen Wirtschaft eine Brückenfunktion. Für die Zielgruppe bieten sie im Rahmen von öffentlich geförderten Beschäftigungsprogrammen Reintegration durch die Mitarbeit/Einbindung in realen Produktions- und Arbeits-/Betriebsprozesse und ermöglichen dadurch nicht nur die Wiedereingliederung in den Arbeitsalltag sondern auch die erneute Teilhabe an der Gesellschaft. Für die Betriebe der allgemeinen Wirtschaft agieren die Soziabetriebe als Personalentwickler, die die Beschäftigungsfähigkeit der künftigen Arbeitskräfte aufrechterhält, erweitert und auf die spezifischen Bedürfnisse der Betriebe vorqualifiziert. Sie ermöglichen den neuen Arbeitnehmern und Arbeitsnehmerinnen, ihre Fähigkeiten und Kenntnisse einzubringen und Leistungen zu steigern usw.



Künftig wird nach dem neuen Gesetzbuch öffentlich geförderte Beschäftigung als Hauptaktivierungsmotor für die neue Zielgruppe sein. Voraussichtlich werden jährlich 700.000 Angebote für sie bereitgestellt werden müssen - im Vergleich zu 400.000 Angeboten im 2002. Um diesen Auftrag nachhaltig erfüllen und absichern zu können, reichen bestehende Strukturen nicht aus. Die neue inhaltliche Ausrichtung gemäß veränderten gesetzlichen Rahmenbedingungen und der Strukturwandel müssen noch gestaltet und Methodik der nachhaltigen Weiterentwicklung erarbeitet werden. Zur Auftragserfüllung müssen ebenfalls neue Beschäftigungsfeldern eruiert werden. Hierbei geht es darum Beschäftigungsfelder zu generieren und Arbeitsfelder zu identifizieren, die von der Zielgruppe besetzt werden können und die für sie gestalterische Perspektiven für die Entwicklung des eigenen Produktivitätspotentials und des beruflichen Profils bieten kann. Für die Betriebe der allgemeinen Wirtschaft muß sichergestellt werden, dass die Zielgruppe in den Beschäftigungsfeldern Qualifikationen/Kompetenzen erwerben können, die in den Betrieben benötigt werden. Dies fordert von unserem Sektor einen Paradigmenwechsel – seine soziale und wirtschaftliche Nutzung neu zu begründen und die Brückenfunktion zwischen Beschäftigten und Betrieben der allgemeinen Wirtschaft zu intensivieren. Hierbei müssen mit Priorität Lösungen für eine breite Skala von Problemen gesichert werden und die Sozialbetriebe müssen befähigt werden, „brachliegendes“ Produktionspotenzial der Zielgruppe zu erkennen, aufzugreifen und zu aktivieren.



Die Betriebe der Sozialwirtschaft sind ebenfalls aufgefordert, die Zielgruppe zu unterstützen mit den deutlich verschärften Anforderungen an ein selbstorganisiertes und selbstreguliertes Arbeitsmarktverhalten Schritt halten zu können. Gegenwärtige Lösungen verfehlen oft die realen Chancen dieser Zielgruppe und sie wird aus dem Wettbewerb verdrängt. Integrationspotentiale für Geringqualifizierte bieten künftig der Niedriglohnsektor und der Teilzeitarbeitsmarkt. Diese beiden Bereiche sind aber kaum definiert und noch nicht in ausreichendem Maß erkennbar. Ein künftiger Niedriglohnsektor muss noch mit Beschäftigungsangeboten, die die Zielgruppe fachlich verrichten können, organisiert werden. Betriebe der allgemeinen Wirtschaft erkennen häufig ihr eigenes Potential an Arbeitsplätzen einerseits für gering Qualifizierte, andererseits an qualifizierten Teilzeitstellen nicht und brauchen Unterstützung hierzu. Ebenfalls setzen die neuen MiniJobs und mehrere Teilzeitarbeitverhältnisse die Erwerbssuchenden vor neue Herausforderungen, die neue persönliche Kompetenzen erfordern. Um ein Maximum an Integration für ihre Beschäftigten zu gewährleisten, müssen die Sozialbetriebe gemeinsam mit den anderen Akteuren im Rahmen einer neuen regionalen Arbeitsmarktpolitik nachhaltige Beschäftigungsmöglichkeiten auch in der allgemeinen Wirtschaft für die Zielgruppe eruieren und diese Entwicklungen mit angepassten Konzepten begleiten. Somit entsteht der Auftrag an die Sozialbetriebe, neue Strukturen der Beratung aufzubauen, die einerseits in Richtung der beschäftigten Zielgruppe gehen und andererseits in Richtung des Partners der allgemeinen Wirtschaft. Sie erfordern nicht nur neue Kompetenzen im Fallmanagement sondern auch beim Transfer von Erfahrungen und Wissen über die Zielgruppe an die KMU.



Die Betriebe der Sozialwirtschaft werden künftig eine neue Rolle in einer neu strukturierten regionalen Arbeitsmarktpolitik übernehmen müssen. Ihre Zielgruppe wird vergrößert, die rechtlichen Rahmenbedingungen werden verändert und sie müssen mit einer erhöhten Personalfluktuation rechnen. Sie bekommen neue Kooperations- und Auftragspartner und ihre bestehende Beschäftigungsfelder müssen überprüft werden und neue dazu gewonnen werden. Zur Anpassung an diese neue Prozessabläufe und -strukturen brauchen die Betriebe Unterstützung.



Betrieben der Sozialwirtschaft verfügen über wenige Ressourcen, ihre Zielsetzung und Innovation innerbetrieblich und nach Außen zu kommunizieren. Zum Aufbau neuer Kooperationen und Stärkung ihrer Vernetzung mit anderen Wirtschaftsbereichen, zur Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen und zur Stärkung ihrer Marktposition, ist dies jedoch unabdingbar. Die neue Zielsetzung, die Ausrichtung der Eingliederungsarbeit und die neuen Strukturen müssen zur nachhaltigen Absicherung sowohl innerbetrieblich als auch nach außen besser kommuniziert werden

dot Top


Objective

Text available in

Im Projekt gilt es, die soziale und wirtschaftliche Nutzung geförderter Beschäftigung vor dem Hintergrund stark veränderter Rahmenbedingungen der Arbeitsmarktpolitik und Veränderungen in der Beschäftigungsstruktur neu zu unterlegen, um die Integrationschancen Langzeitarbeitsloser nachhaltig zu verbessern und neue und alternative Beschäftigungsperspektiven anzubieten. Hierbei werden drei konkrete Ziele der nationalen arbeitsmarktpolitischen Ziele und europäischen Beschäftigungsziele unterstützt:



• Zugang zur Erwerbsarbeit erleichtern - Integration in den Arbeitsmarkt fördern – langfristiges Ziel ist bis 2010 jedem Jugendlichen ein Angebot innerhalb der ersten 6 Monate der Arbeitslosigkeit zu unterbreiten und jedem Erwachsener nach 12 Monate Arbeitslosigkeit einen „neue Anfang“ durch entweder Vermittlung in Arbeit, Ausbildung, öffentlich geförderte Beschäftigung oder Praktikum zu gewährleisten. (Europäischer Beschäftigungspakt)

• die gezielte und verstärkte Aktivierung der Potenziale des Einzelnen (National Action Plan 2003- 2005, Bundesrepublik Deutschland),

• Die Agentur für Arbeit soll von der Schaffung eigener Dienste und Einrichtungen absehen, soweit Dritte diese vorhalten, ausbauen oder in Kürze schaffen können. Dies gilt für kommunale Träger und Träger der freien Wohlfahrtspflege, aber auch für sonstige Träger. Voraussetzungen sind Leistungsfähigkeit und Flexibilität, damit bei den Leistungen zur beruflichen Eingliederung den individuellen Erfordernissen im Einzelfall Rechnung getragen werden kann (Begründung zum 4. Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt §17 Absatz 1)



Als Beitrag zur Erreichung dieser Rahmenziele setzt die EP sich selber u.a. folgende Beschäftigungsziele:

1) Verbesserung der Integrationschancen

- Optimierung der Einarbeitung und Personalentwicklung

- Optimierung der Vermittlung von Arbeitslosen,

- Optimierung von Arbeitsplatzakquise und Fallmanagment,

- Förderung von Teilzeitarbeit und flexiblen Arbeitsformen

2) Optimierung und Ausbau bestehender Betätigungsfelder

- Aufbau von Innovationszirkeln zur Eruierung neuer Beschäftigungsfelder

- qualitative Verbesserung lokaler Beschäftigungsprojekte,

- Entwicklung neuer Qualifizierungskonzepte insbesondere für AnleiterInnen

- Entwicklung von nachhaltigen regionalen Eingliederungsstrukturen

3) Bildung regionaler Beschäftigungsverbünde und Kooperationen sowie Förderung von Vernetzung, Anpassung der Arbeitsorganisation und Gestaltung von neuen Betriebsabläufe,

- Verschränkung mit der allgemeinen Wirtschaft

- Professionalisierung der Betriebsstrukturen und Reorganisation von Führungsstrukturen



Zur Erfolgsabsicherung der neuen arbeitsmarktpolitischen Integrationsziele müssen mehr und höherwertigere Beschäftigungsangebote bereitgestellt werden. Dies wird aus unserer Sicht erreicht durch die Entwicklung einer neuen verknüpften „sozialen“ und „wirtschaftlichen“ öffentlich geförderten Beschäftigung. Sozialer Nutzen wurde bisher durch Stabilisierungs- und Integrationswirkungen erzeugt. Bestehende soziale Hilfestrukturen und Netzwerke verlieren jedoch ab 2005 zum Teil ihre Gültigkeit und es entsteht ein freier Raum, um neu ausgerichtete Strukturen aufzubauen. Als Mediatoren für regionale Arbeitsmarktpolitik werden die Betriebe neuartig rund um die Arbeitsgelegenheit aufgebaute Strukturen entwickeln. Menschen, die durch lang anhaltende Arbeitslosigkeit ausgegrenzt sind, werden in einen sinnstiftenden und lebensstrukturierenden Zusammenhang eingebunden: die qualifizierende Arbeit. Geschieht dies mit vielen Menschen, die ansonsten die Gemeinden belasten, ist dies ein positiver Beitrag zur Stabilisierung der wirtschaftlichen Region. Wirtschaftlicher Nutzen wird erzeugt, wenn ein ansonsten unproduktives Arbeitsvermögen aufgefangen, aktiviert und in Arbeiten z.B. der kommunalen Daseinsfürsorge oder der Gestaltung/dem Schutz der Umwelt eingebunden wird. Dies setzt aber voraus, dass der Betriebsaufwand für die Ingangsetzung dieser Arbeiten geringer ist als der Outcome. Die Neuregelungen senken auf Grund des künftig vorherrschenden sozialrechtlichen Arbeitsverhältnisses den finanziellen und administrativen Aufwand. Beschäftigung muss aber noch wirtschaftsnah und produktiv gestaltet und geführt werden. Somit wird durch eigene Erlöse der finanzielle Regieaufwand teilweise refinanziert, ihre finanzielle Basis gesichert und Nutzen und Ergebnis gesteigert. Zudem muss die Zusammenarbeit mit der Allgemeinwirtschaft in Form von neuartigen wirtschaftlich nützlichen Kooperationen verstärkt werden. Viele Arbeitsfelder sind gut erschlossen; jedoch müssen zur Zielerreichung noch zahlreiche neue Tätigkeitsfelder methodisch erschlossen werden und die Zielgruppen aktiviert werden, selber neue Perspektiven zu eruieren und zu gestalten. Eine neuartige Generierung wirtschaftlichen Nutzens durch Kooperationen mit der allgemeinen Wirtschaft muss aufgebaut werden, um somit reale Beschäftigungsalternativen auf dem 1. und 2. Arbeitsmarkt zu schaffen. Infolgedessen wird ein nachhaltiger Baustein gelegt, dem Ziel „Angebote sofort bei Eintritt der Arbeitslosigkeit oder spätestens nach 12 Monate Arbeitslosigkeit zu unterbreiten“, zu erfüllen



Eine gezielte und verstärkte Aktivierung des Einzelnen wird durch die Optimierung des Einarbeitungsbereichs, durch die Weiterentwicklung der Kompetenzen der AnleiterInnen und die Verbesserung der Strukturen für FallmanagerInnen erreicht. Außerdem wird durch gezielte Unterstützung der Einzelne in die Lage versetzt, Patchwork Arbeitsverhältnisse im Form von Teilzeit- bzw. Minijobs zu koordinieren und bewältigen. Somit soll das Beschäftigungsziel der Verbesserung der Vermittlung bzw. des Erhalts und der Weiterentwicklung von Beschäftigungsfähigkeit durch die Betriebe der öffentlich geförderten Beschäftigung und andere Sozialenbetriebe unterstützt werden. Durch eine qualitative Verbesserung des Beschäftigungsangebots und durch die Eruierung von neuen Betätigungsfeldern können die einzelnen Integrationschancen besser abgestimmt und verwirklicht werden und es kann auf einzelne berufliche Fähigkeiten und Kenntnisse besser eingegangen werden. Darüber hinaus muss für die Beschäftigten in den sozialrechtlichen Arbeitsverhältnissen eine Art Betriebsverfassungsrecht erarbeitet werden, die die Rechte der Beschäftigten, ihre Interessenvertretung, Methodik der Konfliktbehandlung und Ombudsstrukturen berücksichtigt. Dies trägt stark zum Empowerment bei, das noch nicht für diese Art Beschäftigung gestaltet worden ist.



Die Betriebe der Sozialwirtschaft agieren in lokalen Wirtschaftsräumen. Zur Verbesserung der lokalen Integrationschancen aber auch zur Stabilisierung des Angebots müssen die Betriebe unterstützt werden neue Regionalverbünden aufzubauen und neuartige Netzwerken zu schaffen. Darüber hinaus brauchen Beschäftigungsbetriebe neue Parameter, um die veränderten rechtlichen und betrieblichen Bedingungen zu gestalten, um sich zu stärken und zu stabilisieren. Ziele, die hier verfolgt werden müssen, sind die Entwicklung von Methodik zur nachhaltigen betrieblichen Weiterentwicklung durch Unterstützung in der Einführung von neuen und der Reorganisierung von bestehenden Betriebsabläufen und –strukturen, der Entwicklung von nachhaltigen Refinanzierungsmodellen, der Optimierung des Verfahrens der Personalführung und Personaldifferenzierung und Entwicklung von Standards in der Personalentwicklung.



Im National Action Plan der Bundesrepublik Deutschland wird zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2003-2005 auch die gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen sowie die Integration durch Arbeit (insbesondere Hartzgesetze) als Kernelemente der deutschen Strategie vorgesehen. Zur Erfüllung dieses Ziels wird in der EP insbesondere auf die Integration von nicht voll erwerbsverminderten Menschen hingearbeitet. Hierfür sollen im Rahmen von SGB XII Hilfskonstrukte und Aktivierungsmaßnahmen konzipiert werden, um auch diesen Menschen eine Chance zu bieten, ihre produktive Leistung in die Gesellschaft einzubringen und somit Teilhabe in und durch Arbeit zu ermöglichen.



Alle diese Ziele münden in ein Hauptziel – die Herbeiführung eines Paradigmenwechsels zur Erfolgsabsicherung der neuen Beschäftigungs- und Eingliederungspolitik. Die neue Zielsetzung, die Ausrichtung der Eingliederungsarbeit und die neuen Strukturen müssen innerbetrieblich und nach außen besser kommuniziert und in die Politik transportiert und abgestimmt werden. Betriebe und Zielgruppe müssen befähigt werden, Potenzial zu erkennen, aufzugreifen und zu aktivieren. Hierbei verfolgt die EP das Ziel, dass Betriebe der Sozialwirtschaft ihre Arbeit nicht nur besser nach Aussen darstellen und vermarkten, um u.a. neue Kooperationspartner zu gewinnen, sondern auch diesen Prozess innerbetrieblich optimieren. Oft wird das Ziel verfehlt, Veränderungen in betrieblichen Strukturen intern zu kommunizieren und somit die Chance nicht aufgegriffen, alle betrieblichen Ressourcen zur Herbeiführung von Change-Management und Optimierung von Prozessen zu mobilisieren und zu nutzen. Ebenfalls wird das Ziel verfolgt, die Wirkung des Images auf die Kooperationspartner in den Kommunen, Städten und Gemeinden (auch in der Öffentlichkeit) zu überprüfen, um die Effektivität und die Konsensfähigkeit abzusichern.



Die hiermit verfolgten arbeitsmarktpolitischen Ziele sind nicht nur auf sektoraler Ebene wirksam, sondern durch die Dezentralisierung der Arbeitsmarktpolitik von enormem Wirkungseffekt für die einzelnen Regionen. Die hier zusammenkommenden Regionen Hessen, Sachsen, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Thüringen dienen als Modellregionen, die erarbeiteten Ergebnisse sind jedoch auf alle Regionen transferierbar.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics