IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Dritt-Sektor-Qualifizierung in der Altenhilfe ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Paritaetischer Wohlfahrtsverband
Other national partners : ATA Bildungsakademie aktif gGmbH
Arbeitsfoerdergesellschaft Ortenau gGmbH
Caritas-Akademie fuer Pflegeberufe e.V.
Caritasverband der Dioezese Freiburg e.V.
Caritasverband der Dioezese Rottenburg-Stuttgart e.V.
Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Wuerttemberg e.V.
Fraunhofer-Gesellschaft zur Foerderung der angewandten Forschung
Fraunhofer-Institut fuer Arbeitswissenschaft und Organisation
Gesellschaft zur Vertretung und Beratung soz. Einrichtungen...
Gotthilf-Voehringer-Schule gGmbH
IAF der Kath. Fachhochschule Freiburg
Initiative Seniorengenossenschaft Riedlingen e.V.
LV fuer Koerper- und Mehrfachbehinderte Baden-Wuerttemberg
Paritaetischer Wohlfahrtsverband
Paritaetischer Wohlfahrtsverband BW
Stiftung Haus Lindenhof
WBS TRAINING AG
Wohlfahrtswerk fuer Baden-Wuerttemberg
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Sectoral - Services 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-76398 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :30-09-2002 
Last update :02-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Future requirements for organizations caring for the aged in Germany

1.1. The care of the aged sector as an economic factor

Discussion of the Third Sector and the future of the social security systems as well as the introduction of the age care insurance have created a stronger awareness of social organizations for the care of the aged in Germany as an economic and employment policy factor.

The services sector has been recognized as the biggest growth market of the past few years, with the independent organizations of welfare care providing over 50% of all social services connected with people. Residential and mobile facilities for the elderly have been able to participate in this growth and to expand in recent years. This growth is mirrored, for instance, in the increasing number of places in old people's homes run by the Paritaetische and other umbrella organizations of Independent Welfare Care in Baden Wuerttemberg during the past few years. According to the State Statistics Office, 34,137 persons were employed in institutional care in Baden Wuerttemberg as of 1 January 1999. According to Federal statistics on care services, some 12,000 people were estimated to be employed in mobile welfare services in Baden Wuerttemberg at the end of 1999.

1.2. The necessity of developing the social services economy in the field of care for the aged

As a result of the introduction of the age care insurance, however, this expansion and the upswing in the age care sector have been accompanied by considerable internal changes and restructuring measures. On the one hand, demographic investigations on the expected ageing of the population in Baden Wuerttemberg show that this sector will exhibit growth rates of up to 25% in the years up to 2010.

In view of this situation, there is a necessity to take account of the increasing social and economic significance of the age care sector via further professionalization in organization, management and personnel development, and to create workplaces in a target oriented way while at the same time improving workplace quality.

The increased and co ordinated efforts of those participating in the project submitted is intended as a contribution towards enabling the Third Sector to fulfil the expectations placed in it as a vehicle of hope for the modernization of State and Society. The insistence by the Economic and Social Committee of the European Parliament that the socio political agenda of the EU should decide on a plan of campaign for the development of the social services economy precisely corresponds, in its intentions, to the necessity of improving workplaces in the field of social services via structural developments, of creating new, high quality workplaces and permanent job security in Baden Wuerttemberg, too.

The project sees itself as a contribution towards the socio political agenda of the Union, no longer only just to create more jobs above all for those individuals who have been edged out of the labour market, but rather to give particular attention to the quality of these new jobs in the field of care for the aged.

2. Changes in the framework and financing conditions

2.1. Economization of the Third Sector

The economization of the Third Sector has been a much discussed topic for many years and has, at many levels, led to a stronger realization of the need for economic action within the organizations. There is certainly resistance to an unrestrained economization of the Third Sector since any entrepreneurial activity in this sector must of necessity also take account of the specific requirements, i.e. the social effects and the culture of the enterprise concerned, not to mention the ethical background of decisions (in the case of organizations with a church background).

Within this development, care of the aged is one of the advanced sectors in which the transition from the principle of cost coverage to payment for performance and remuneration for care as pricing factors took place in Germany as early as 1995. Additionally, the freedom of customer choice prescribed by law particularly in the field of non residential care has led to a differentiation of services in the sense of increased customer orientation.

Thus the introduction of age care insurance has, over the past few years, considerably increased cost pressure on age care organizations. This has a wide variety of consequences for social organizations ranging from setting up a documentation apparatus via the increasing demands on administration right up to the top management echelons of the organizations.

2.2. Transition from the right to receive care and attention to service contracts and invitations to tender such as the framework contract in accordance with Paragraph 93 of the Federal Social Assistance Act (BSHG)

Generally a tendency can be observed among the funding agencies to move from the position where beneficiaries enjoy the right to receive care and attention to service contracts and invitations to tender. For residential care for the aged, this transition has been in place since 1 January 1995.

In Baden Wuerttemberg, the framework contract relating to Paragraph 93 of the BSHG is almost complete. This will place the financing of non residential services on a new foundation. For Paragraph 93, services must be precisely described in order to guarantee efficient use of funds.

The non residential age care services concerned must adjust to the new situation and establish the corresponding capacities for economic transparency and the documentation apparatus.

2.3. Stronger competition from private age care providers

In many areas, local government and independent charitable organizations are no longer the sole providers of social services. As early as 1995, the age care insurance legislation put private and independent charitable organizations on the same footing. The consequence of this has been that, in the past few years, large segments of the age care market have been carved out by private and commercial providers. Their share of the market is, at present, some 20 25%. The social services organizations must face this competition and strengthen their own specific ethical and public service profiles.

2.4. Uncertainty due to the lack of clarity in applying European legislation on competition to the Third Sector and the future of the subsidiarity principle

There is great uncertainty in the entire sector of independent charitable organizations due to the lack of clarity in the situation with regard to the application of European legislation on competition to the Third Sector. Ever since the EU Commission once more raised the topic in its announcement dated 20 September 2000 under the watchword “Provision for Existence”, numerous statements have been issued by independent and public welfare organizations calling on the Federal German government to work out a clear distinction between non profit making activities and those exhibiting a general economic interest, yet no clarification of the matter has been achieved so far.

dot Top


Objective

Text available in

The EP counts among its members the umbrella organizations of Independent Welfare Care in Baden Wuerttemberg, the members of which maintain most of the age care establishments in Baden Wuerttemberg, representatives of the local government umbrella organizations, of the regional labour office and of the trade unions as well as representatives of old people's co operative societies, the regional association of the disabled and various bodies maintaining institutions for the support of the aged.

The EP has an integrated approach to action: in order to permanently improve the personnel situation in care for the aged, the organizations themselves are approached, on the one hand. Workplace quality and as a particularly important sector personnel development are to be improved. The long term aim is to enable attractive workplaces to be offered in the age care sector.

On the other hand, the aim is to open up, in the short term, new employment potential for the unemployed, for instance, or for female staff wishing to get back into employment in order to relieve the acute shortage of personnel.

The EP is active in the field of three main topics:

1. Improving personnel development at those bodies engaged in caring for the aged

2. Improving the quality of workplaces within the social work sector

3. Creating new opportunities for employment in institutions caring for the aged


Main topic 1: Improving personnel development at those bodies engaged in caring for the aged

1. Specialized workgroup

The specialized workgroup sifts through existing suggestions for improvements in the personnel development in the field of care for the aged. It discusses the results of analyses and benchmarking with the aim of

identifying best practices,
finding possibilities for implementing personnel development planing,
further developing and improving the further training measures on offer,
developing modular opportunities for further training.


2. Utilization of benchmarking for the further development of age care services in Baden Wuerttemberg

The aim of this benchmarking is the further development of personnel career development and personnel development planning in the care of the aged. Examples of best practice approaches are to be identified and given practical usability for those participating in the benchmarking process. The subject of this benchmarking is the process of personnel development in the organizations involved in caring for the aged. The aim of benchmarking here is the optimization of this process. The desired gain in knowledge makes the use of sector benchmarking desirable, so only age care services participate in this process.

First of all the subject of the benchmarking process, the parameters and aims, are precisely determined. In a preliminary analysis, the effectiveness of personnel development to date is determined. Here the investigation carried out by Steinebach Stoebener may be applied.

The indicators for a comparison of the organizations are worked out on the basis of the EU Commission's ideas of workplace quality. The results of this benchmarking will be used not only within individual organizations but also in a suitable form to develop an overall conception of personnel development planning.

3. Overall personnel development planning conception

On the basis of the results of the benchmarking process, an overall conception for personnel development planning for the age care sector is developed. This takes the current trends and forecast developments in care for the aged into account and refers not only just to the field of staff further training but also to the entire sector of personnel planning: requirement for qualified staff, part time staff, personnel recruitment, training, opportunities for promotion etc. The results of the other activities within the project will be integrated into this conception and made usable for the individual organizations by providing them with the method for determining the personnel development requirements.

4. Model projects

The personnel development planning conception is implemented in an exemplary fashion by the participating organizations, while the further training courses or in house seminars are carried out at the individual locations themselves.

5. Further training measures for management and staff representatives

One important mainstream component of the EP consists in the implementation of further training measures and multplicator training sessions at which the results of the analyses and conceptions are passed on.

These further training sessions deal with:
improvement of opportunities for promotion,
improvement of work organization,
flexibilization of working hours

The aim of further training is, above all, to enable participants to assume leadership responsibility. Particular emphasis is laid on the participation of a corresponding number of women and part time workers in these measures.


Main topic 2. Improvement in the quality of workplaces in the social sector of the economy

1. Specialized workgroup

In the new strategy of the EU Commission for long term investments to improve the quality of workplaces and the standard of living, submitted on 26 June 2001, the Commission's ideas on workplace quality are given concrete form. These indicators form the basis for the work of the specialized workgroup.

The specialized workgroup weighs up the existing scope for improvements in working conditions in the care of the aged.

The EP may not disregard the interests and needs of those employed in this field. The aim is to improve the working conditions of all staff, male and female. The attractiveness of this vocation consists in the visible improvement in the flexibility of working hours to match the employees' own wishes regarding working hours. This is guaranteed by the participation of the employees' representatives in the specialized workgroup.

The aim is
to improve work organization
to increase the attractiveness of age care workplaces.

2. Analysis of workplace quality

A scientific analysis of workplace quality at the organizations responsible for caring for the aged in Baden Wuerttemberg is produced. Here the questions of how to evaluate the quality of workplaces for women, for part time staff, for older employees and immigrants employed are treated separately. Special attention is to be given to the analysis of promotion opportunities for women.

3. Supra sectoral work organization benchmarking

Action 1 involves looking for suitable partners in the commercial sector in order to carry out supra sectoral benchmarking to improve internal operational procedures in the organizations. Comparisons could, for instance, be made with the hotel and catering trade.

Action 2 contains the setting up of the benchmarking procedure (identification of the critical processes, internal analysis, determining the process effectiveness, comparison phase etc.). The aim of the procedure is to achieve a further improvement and synchronization of the operational procedures via co operation, for instance, between the professional groups, shifting domestic and transportation work to other staff groups, outsourcing etc.

4. Model projects

The results generated by the workgroup as to those instances where co operation between those involved opens up scope for action for organizations caring for the aged to improve workplace quality are to be tested practically in model experiments.

Provision has thus been made for model experiments with promotion plans for women, new forms of working time flexibility, innovations in work organization. One model project will deal with working out technical assistance for the care of the aged.

All model experiments will include precise analysis of the effects of such changes on women and female immigrants.


Main topic 3. Creation of new employment opportunities in organizations caring for the aged


1. Offers for women returning to work

Women returning to work are seen as the principal resources still available on the labour market for whom tailor made qualification and training could provide access to an activity in the field of care for the aged.

For women returning to work who have already undergone corresponding initial vocational training or who have gained corresponding experience via periods of looking after children or the infirm, refresher courses, “whiffer” courses, internships and company training measures are offered throughout Baden Wuerttemberg.

2. Job rotation

At three locations in Baden Wuerttemberg, access to the job rotation model for the age care professions is to be offered.

Job rotation guarantees the combination of vocational further training of employees and the acquisition of new staff. It is thus precisely matched to the requirements of the age care professions.

For the duration of the further training of trained or untrained staff to the levels of assistants or examined specialists, these staff members are replaced by suitable unemployed persons, returnees, female immigrants, interested males. These latter will gain practical experience and will have an opportunity of being offered employment by the age care organization concerned.

The target group for job rotation within age care organizations comprises, in particular, untrained and trained staff. Rotation models to assist the promotion of women with leadership potential are, however, also conceivable.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place **
Work placement *
Job rotation and job sharing ***
Employment aids (+ for self-employment) *
Integrated measures (pathway to integration) *
Employment creation and support **
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures **
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ****
Context oriented ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.5%  3.5% 
Employed  40.0%  56.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  40.7%  59.3% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  40.7%  59.3% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  40.7%  59.3% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  1.3% 
25 - 50 year  39.9%  57.6% 
> 50 year  0.6%  0.6% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum *
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship **
Discrimination and inequality in employment ***
Disabilities **
Other discriminations *
Low qualification ***
Racial discrimination **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Erläuterungen zur Einbeziehung von Teilnehmern/innen (Empowerment)


Empowerment bedeutet Stärkung der Handlungskompetenz in dem jeweils angezielten Aktionsfeld der Person.

Für die EP „Dritt-Sektor-Qualifizierung“ lassen sich verschiedene Ebenen möglichen Empowerments beschreiben:

1. Empowerment der Leitungsebenen der Organisationen zu größerer Handlungskompetenz bei Personalentwicklung und Arbeitsorganisation (durch MultiplikatorInnenschulung und Modellprojekte).

2. Empowerment der MitarbeiterInnen der Altenhilfe zur Verbesserung der beruflichen Kompetenz (durch berufliche Weiterbildung und Qualifizierung).

3. Empowerment von Frauen in der Altenhilfe (durch Frauenaufstiegspläne, modularisierte Fort- und Weiterbildungen).

4. Empowerment von Wiedereinsteigerinnen (durch Qualifizierung und Praktikum).

5. Empowerment von Arbeitslosen durch Qualifizierung und Beschäftigung (Job-Rotation).

6. Empowerment der Betroffenen, d.h. der alten Menschen, die die Dienste der Altenhilfe in Anspruch nehmen.


Empowerment im Sinne von aktiver Partizipation an Entscheidungen und Prozessen ist in der EP wie folgt vorgesehen:

1. Vertretung der Leitungsebene der beteiligten Altenhilfeträger in den Facharbeitskreisen der EP. Weitere Mitglieder sollen hinzukommen. Für das obere und untere Management werden 2004 und 2005 MultiplikatorInnenschulungen durchgeführt, um die Ergebnisse der EP zu verbreiten und anwendbar zu machen. Die Inhalte der MultiplikatorInnenschulung werden in den Facharbeitskreisen unter Mitwirkung der Träger selbst gestaltet und ausgewählt.

2. Empowerment der MitarbeiterInnen und Mitarbeitervertretungen der Organisationen durch Partizipation an den Entscheidungsfindungsprozessen der EP zur Verbesserung der Arbeitsorganisation und Personalentwicklung. Zu diesem Zwecke sind der DGB (Landesfrauensekretärin) und die Diözesane Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen Rottenburg-Stuttgart Mitglied der EP.

3. Empowerment von Frauen in der Altenhilfe durch gezielte Implementierung von Frauenförderplänen, die es Frauen ermöglichen soll, auch Managementposten zu erreichen.

4. Empowerment von WiedereinsteigerInnen und Arbeitslosen während der Qualifizierung durch Mitspracherechte bei der Gestaltung der Maßnahme und laufende Bewertung der Angebote durch die TeilnehmerInnen. Die Bewertung der Angebote durch die TeilnehmerInnen wird auch in die Evaluation übernommen.

5. Empowerment von Arbeitslosen durch aktive Mitgestaltung des Hilfeplans und der Einsatzfelder in der Job-Rotation.

6. Empowerment der Betroffenen, d.h. der älteren und alten Menschen, die die Dienste der Altenhilfe in Anspruch nehmen, selbst durch die Mitgliedschaft des Arbeitskreises der Seniorengenossenschaften in der ARBES in der EP. Die ARBES (Arbeitsgemeinschaft bürgerschaftliches Engagement und Seniorengenossenschaften) ist ein repräsentativer Zusammenschluss baden-württembergischer Bürgerbüros, Freiwilligendienste und Seniorengenossenschaften, die alle dem Gedanken d

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
1927 European Support in Social Service ( ESSS) AT 3-01/61
AT 3-01/68

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Paritaetischer Wohlfahrtsverband Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
ATA Bildungsakademie aktif gGmbH
Arbeitsfoerdergesellschaft Ortenau gGmbH
Caritas-Akademie fuer Pflegeberufe e.V.
Caritasverband der Dioezese Freiburg e.V.
Caritasverband der Dioezese Rottenburg-Stuttgart e.V. Transnational partnership
Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Wuerttemberg e.V.
Fraunhofer-Gesellschaft zur Foerderung der angewandten Forschung
Fraunhofer-Institut fuer Arbeitswissenschaft und Organisation
Gesellschaft zur Vertretung und Beratung soz. Einrichtungen...
Gotthilf-Voehringer-Schule gGmbH
IAF der Kath. Fachhochschule Freiburg Evaluation
Monitoring, data collection
Initiative Seniorengenossenschaft Riedlingen e.V.
LV fuer Koerper- und Mehrfachbehinderte Baden-Wuerttemberg
Paritaetischer Wohlfahrtsverband
Paritaetischer Wohlfahrtsverband BW
Stiftung Haus Lindenhof
WBS TRAINING AG
Wohlfahrtswerk fuer Baden-Wuerttemberg

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttrager erhaltlich

Last update: 02-07-2003 dot Top


Paritaetischer Wohlfahrtsverband

(DPWV)
Haussmannstr. 6
70188 Stuttgart

Tel:0711/2155 162
Fax:0711/2155 215
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Haas Gisa 0711/2155 162 haas@paritaet-bw.de Projektkoordinator

Last update: 02-07-2003 dot Top


ATA Bildungsakademie aktif gGmbH

(ATA)
Silberburgstr. 90
70176 Stuttgart
www.ata-consult.com

Tel:0711/6154320
Fax:0711/ 6154319
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ertekin Ahmet 0711/6154320 info@ata-consult.com Consulter

Last update: 02-07-2003 dot Top


Arbeitsfoerdergesellschaft Ortenau gGmbH

(n.c.)
Prinz-Eugen-Straße 4
77654 Offenburg
http://www.afoeg.de

Tel:0781/934224
Fax:0781/9342 11
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pfotzer-Reiss Hans 0781/934224 hans.pfotzer.reiss@afoeg.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 02-07-2003 dot Top


Caritas-Akademie fuer Pflegeberufe e.V.

(Caritasakademie)
Marie-Theresia-Str. 10
79102 Freiburg

Tel:0761/708610
Fax:0761/70861-116
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bachmann Agnes 0761/708610 caritasakademie.pflege.fr@t-online.de Leiterin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Caritasverband der Dioezese Freiburg e.V.

(CVFr)
Alois-Eckert-Str. 6
79111 Freiburg

Tel:0761/8974135
Fax:0761/89743 83
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Riesterer Andreas 0761/8974135 andreas.riesterer@caritas-dicv-fr.de Referent fuer besondere Hilfen

Last update: 02-07-2003 dot Top


Caritasverband der Dioezese Rottenburg-Stuttgart e.V.

(CV RS )
Strombergstr. 11
70188 Stuttgart

Tel:0711/266331550
Fax:0711/2633 1570
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wietschorke Ewald 0711/266331550 wietschorke@caritas-dicvrs.de n.c.

Last update: 02-07-2003 dot Top


Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Wuerttemberg e.V.

(DWW)
Heilbronner Str. 180
70191 Stuttgart

Tel:0711/1656 264
Fax:0711/1656 -365
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kessler Johannes 0711/1656 264 kessler.j@diakonie-wuerttemberg.de Abteilungs-leiter

Last update: 02-07-2003 dot Top


Fraunhofer-Gesellschaft zur Foerderung der angewandten Forschung

(FHG)
Nobelstr. 12
70569 Stuttgart
www.iao.fhg.de

Tel:0711/970 5454
Fax:0711/970 5491
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Without legal status
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-05-2002 / 31-12-2002

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Klein Barbara 0711/970 5454 barbara.klein@iao.fhg.de Leiterin Markt-strategie Team Public Health

Last update: 02-07-2003 dot Top


Fraunhofer-Institut fuer Arbeitswissenschaft und Organisation

(FHG)
Nobelstr.12
70569 Stuttgart
www.iao.fhg.de

Tel:0711/970 5454
Fax:0711/970 5491
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Without legal status
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-05-2002 / 31-12-2002

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Klein Barbara 0711/970 5454 barbara.klein@iao.fhg.de n.c.

Last update: 02-07-2003 dot Top


Gesellschaft zur Vertretung und Beratung soz. Einrichtungen...

(GvB)
Aumattenweg 1
79117 Freiburg

Tel:07542/20876
Fax:07542/2008 64
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bosch Bernhard 07542/20876 bosch.gvb@t-online.de Consulter

Last update: 02-07-2003 dot Top


Gotthilf-Voehringer-Schule gGmbH

(GVS)
Hoffmannstr. 25
88271 Wilhelmsdorf

Tel:07503/929302
Fax:07503/929309
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Maier Ulrike 07503/929302 maieru@zieglerscheanstalten.de Mitarbeiterin

Last update: 02-07-2003 dot Top


IAF der Kath. Fachhochschule Freiburg

(IAF)
Karlstr. 63
79104 Freiburg

Tel:0761/200-737
Fax:0761/200-444
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Brigitte Prof.Dr. Scherer 0761/200-737 scherer@kfh-freiburg.de Evaluator

Last update: 02-07-2003 dot Top


Initiative Seniorengenossenschaft Riedlingen e.V.

(n.c.)
Faerberweg 20
88499 Riedlingen

Tel:07371/8394
Fax:07371/8293
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Martin Josef 07371/8394 josef.martin.riedlingen@t-online.de Vorstand

Last update: 02-07-2003 dot Top


LV fuer Koerper- und Mehrfachbehinderte Baden-Wuerttemberg

(n.c.)
Haussmannstr. 6
70188 Stuttgart

Tel:0711/2155 220
Fax:0711/2155 222
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pagel Jutta 0711/2155 220 info@lv-koerperbehinderte-bw.de Geschaefts-fuehrerin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Paritaetischer Wohlfahrtsverband

(n.c.)
Haussmannstr. 6
70188 Stuttgart

Tel:0711/2155 104
Fax:0711/2144 215
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:02-07-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Haas Gisa 0711/2155 104 haas@paritaet-bw.de EU-Referentin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Paritaetischer Wohlfahrtsverband BW

(n.c.)
Haussmannstr. 6
70188 Stuttgart

Tel:0711/2155 104
Fax:0711/2155 215
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Haas Gisa 0711/2155 104 haas@paritaet-bw.de n.c.

Last update: 02-07-2003 dot Top


Stiftung Haus Lindenhof

(Haus Lindenhof)
Lindenhofer Str. 127
73529 Schwäbisch Gmünd
www.lindenhof.de

Tel:07171/802-391
Fax:07171/802-363
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wochner-Luikh Clemens 07171/802-391 c.wochner-luikh@haus-lindenhof.de Abteilungsleiter Altenhilfe

Last update: 02-07-2003 dot Top


WBS TRAINING AG

(WBS)
Silcherstr. 1
70176 Stuttgart

Tel:0711/6662314
Fax:0711/666 2323
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Meyer-Koch Elisabeth 0711/6662314 meyer.koch@wbstraining.de Leiterin Business Training Baden-Wuerttemberg

Last update: 02-07-2003 dot Top


Wohlfahrtswerk fuer Baden-Wuerttemberg

(WW)
Falkerstr. 29
70176 Stuttgart
www.wohlfahrtswerk.de

Tel:0711/61926 100
Fax:061926 75
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hastedt Ingrid 0711/61926 100 ingrid.hastedt@wohlfahrtswerk.de Vorstands-vorsitzende

Last update: 02-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Third-sector qualification in care for the aged

Rationale

Text available in

Anforderungen der Zukunft an die Einrichtungen der Altenhilfe in Deutschland

1.1. Der Altenhilfebereich als volkswirtschaftlicher Faktor

Soziale Einrichtungen der Altenhilfe sind in Deutschland durch die Diskussion um den Dritten Sektor und die Zukunft der sozialen Sicherungssysteme sowie die Einführung der Pflegeversicherung verstärkt als volkswirtschaftlicher und arbeitsmarktpolitischer Faktor ins Bewusstsein gerückt.

Der Dienstleistungsbereich ist anerkanntermaßen der größte Wachstumsmarkt der letzten Jahre gewesen, wobei die freien Träger der Wohlfahrtspflege mehr als 50% aller personenbezogenen sozialen Dienstleistungen bestreiten. Einrichtungen der stationären und ambulanten Altenhilfe haben an diesem Wachstum partizipiert und in den letzten Jahren expandieren können. Diesem Wachstum entspricht bspw. die steigende Platzzahl der Altenhilfeeinrichtungen im Paritätischen und in anderen Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg in den letzten Jahren. Laut Statistischem Landesamt waren zum 01.01.1999 in Baden-Württemberg 34.137 Personen in der stationären Pflege und Betreuung beschäftigt. Laut Bundespflegestatistik liegt die Schätzung der in der ambulanten Diensten beschäftigten Personen in Baden-Württemberg Ende 1999 bei rund 12.000.

1.2. Notwendigkeit der Entwicklung der Sozialwirtschaft im Bereich der Altenhilfe

Die Expansion und der Aufschwung des Bereichs der Altenhilfe gehen jedoch - verursacht durch die Einführung der Pflegeversicherung - einher mit beachtlichen inneren Veränderungen und Umstrukturierungen. Auf der anderen Seite zeigen die demographischen Untersuchungen über die zu erwartende Alterung der Bevölkerung in Baden-Württemberg, dass dieser Bereich in den Jahren bis 2010 Wachstumsraten bis zu 25% aufweisen wird.

Es ergibt sich in dieser Situation die Notwendigkeit, der steigenden sozialen und volkswirtschaftlichen Bedeutung des Altenhilfebereichs durch weitere Professionalisierung in Organisation, Management und Personalentwicklung und die gezielte Schaffung von Arbeitsplätzen verbunden mit der Verbesserung der Arbeitsplatzqualität Rechnung zu tragen.

Durch die verstärkte und koordinierte Anstrengungen der beteiligten Akteure im Rahmen des vorgelegten Projekts soll ein Betrag dazu geleistet werden, dass der Dritte Sektor die an ihn gestellten Erwartungen, Hoffnungsträger einer Modernisierung von Staat und Gesellschaft zu sein, auch erfüllen kann. Die Forderung des Wirtschafts- und Sozialausschusses der europäischen Parlaments zur sozialpolitischen Agenda der EU, einen Aktionsplan für die Entwicklung der Sozialwirtschaft festzulegen, entspricht in ihrer Intention genau der Notwendigkeit auch in Baden-Württemberg, durch Strukturentwicklung die Arbeitsplätze in dem Bereich Sozialen Dienste zu verbessern, neue, qualitative hochwertige Arbeitsplätze zu schaffen und auf Dauer zu sichern.

Das Projekt versteht sich als ein Beitrag zur Sozialpolitischen Agenda der Union, nicht mehr nur Arbeitsplätze vor allem für vom Arbeitsmarkt ausgegrenzte Personen zu schaffen, sondern besonderes Augenmerk gerade auf die Qualität der neuen Arbeitsplätze im Bereich der Altenhilfe zu legen.

2. Veränderung der Rahmen- und Finanzierungsbedingungen

2.1. Ökonomisierung des Dritten Sektors

Die Ökonomisierung des Dritten Sektors ist seit Jahren ein Thema und hat auf vielen Ebenen dazu geführt, dass die Notwendigkeit des wirtschaftlichen Handelns in den Organisationen stärker eingesehen wurde. Es regt sich durchaus aber Widerstand gegen eine hemmungslose Ökonomisierung des Dritten Sektors, weil bei jeglichem unternehmerischen Handeln in diesem Bereich eben auch die spezifischen Erfordernisse, d.h. die sozialen Auswirkungen und die jeweilige Unternehmenskultur sowie der ethische Hintergrund der Entscheidungen (etwa bei Trägern mit kirchlichem Hintergrund) berücksichtigt werden müssen.

Die Altenhilfe ist in dieser Entwicklung einer der fortgeschrittenen Bereiche, in denen der Übergang vom Prinzip der Kostendeckung zu Leistungsentgelten und Pflegevergütung als Preisfindung in Deutschland schon 1995 stattgefunden hat. Außerdem hat die im Gesetz vorgeschriebene Wahlfreiheit des Kunden vor allem in der ambulanten Pflege zu einer Ausdifferenzierung der Leistungen im Sinne einer verstärkten Kundenorientierung geführt.

So hat sich durch die Pflegeversicherung der Kostendruck auf die Altenhilfeeinrichtungen in den letzten Jahren deutlich verschärft. Dies hat vielfältige Folgen für die Sozialunternehmen, die vom Dokumentationswesen über die steigenden Anforderungen an die Verwaltung bis hin zur Unternehmensführung reichen.

2.2. Übergang vom Zuwendungsrecht zu Dienstleistungsverträgen und Ausschreibungen bspw. Rahmenvertrag zu § 93 BSHG

Generell läßt sich eine Tendenz der Kostenträger feststellen, vom Zuwendungsrecht zu Dienstleistungsverträgen und Ausschreibungsverfahren überzugehen. Für die stationäre Altenhilfe ist dieser Übergang seit dem 01.01.1995 vollzogen.

In Baden-Württemberg steht außerdem der Rahmenvertrag zu § 93 BSHG vor dem Abschluß, der die Finanzierung der ambulanten Dienste auf neue Grundlagen stellen wird. Die Leistungen müssen für den § 93 genau beschrieben sein, um einen effizienten Mitteleinsatz zu gewährleisten.

Die betroffenen Einrichtungen der ambulanten Altenhilfe müssen sich auf die neue Situation einstellen und die entsprechenden Kapazitäten für die wirtschaftliche Transparenz und das erforderliche Dokumentationswesen aufbauen.

2.3. stärkere Konkurrenz von privaten Anbietern in der Altenhilfe

Die kommunalen und frei gemeinnützigen Einrichtungen sind auf vielen Gebieten der sozialen Dienste nicht mehr die einzigen Anbieter. Durch die Pflegeversicherung wurden schon 1995 die privaten und freigemeinnützigen Träger gleichgestellt. Das hatte in den letzten Jahren zur Folge, daß in der Altenhilfe große Marktsegmente von den privaten und gewerblichen Anbietern besetzt wurden. Diese machen zur Zeit ca 20 – 25% aus. Dieser Konkurrenz haben sich die Sozialunternehmen zu stellen und ihr spezifisches ethisches und der Allgemeinheit verpflichtetes Profil zu stärken.

2.4. Unsicherheit durch die Unklarheiten der Anwendung des europäischen Wettbewerbsrechts im Dritten Sektor und die Zukunft des Subsidiaritätsprinzips

Eine große Unsicherheit besteht für den gesamten Bereich der freigemeinnützigen Träger in der unklaren Situation bezüglich der Anwendung der europäischen Wettbewerbsrechts im Dritten Sektor. Seitdem die EU-Kommission mit ihrer Mitteilung vom 20.09.2000 das Thema unter dem Stichwort der Daseinsvorsorge wiederaufgegriffen hat, gibt es zwar zahlreiche Stellungnahmen aus den Bereichen der Freien und öffentlichen Wohlfahrtspflege, in der die Bundesregierung aufgefordert wird, gerade bei der Abgrenzung von nichtwirtschaftlichen Tätigkeiten von solchen mit allgemeinem wirtschaftlichen Interesse Klarheit zu schaffen; eine Klärung der Frage steht jedoch noch aus.

dot Top


Objective

Text available in

Der EP gehören die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg an, deren Mitglieder die meisten Einrichtungen der Altenhilfe in Baden-Württemberg unterhalten, Vertreter der kommunalen Spitzenverbände, des Landesarbeitsamtes und der Gewerkschaften sowie Vertreter von Seniorengenossenschaften, dem Landesverband der Behinderten und verschiedenen Trägern von Altenhilfeeinrichtungen.

Die EP hat einen integrierten Handlungsansatz: um die Personalsituation in der Altenhilfe nachhaltig zu verbessern, wird einerseits bei den Organisationen selbst angesetzt. Qualität der Arbeitsplätze und - als ein besonders wichtiger Bereich - die Personalentwicklung sollen verbessert werden. Dadurch soll der Altenhilfe langfristig ermöglicht werden, attraktive Arbeitsplätze zu bieten.

Andererseits sollen kurzfristig neue Beschäftigungspotentiale bspw. bei Arbeitslosen oder Wiedereinsteigerinnen erschlossen werden, um den akuten Personalmangel zu beheben.

Die EP unterhält 3 Themenschwerpunkte:

1. Verbesserung der Personalentwicklung der Träger der Altenhilfe

2. Verbesserung der Qualität der Arbeitsplätze in der Sozialwirtschaft

3. Schaffung neuer Beschäftigungschancen in Einrichtungen der Altenhilfe


Themenschwerpunkt 1: Verbesserung der Personalentwicklung der Träger der Altenhilfe

1. Facharbeitskreis

Der Facharbeitskreis sichtet die vorhandenen Vorschläge für Verbesserungen der Personalentwicklung in der Altenhilfe. Er diskutiert die Ergebnisse von Analysen und Benchmarking mit dem Ziel

- Identifizierung von Best Practice
- Möglichkeiten der Implementierung der Personalentwicklungsplanung
- Weiterentwicklung und Verbesserung des Fortbildungsangebots,
- Entwicklung modularer Weiterbildungsmöglichkeiten


2. Einsatz von Benchmarking für die Weiterentwicklung von Einrichtungen der Altenhilfe in Baden-Württemberg

Das Ziel des Benchmarking ist die Weiterentwicklung der Personalentwicklung und Personalentwicklungsplanung in der Altenhilfe. Ansätze von Best Practice sollen identifiziert und für die Teilnehmer des Benchmarkingprozesses nutzbar gemacht werden. Gegenstand des Benchmarking ist der Prozess der Personalentwicklung in den Organisationen der Altenhilfe. Ziel des Benchmarking ist die Optimierung dieses Prozesses. Der angestrebte Erkenntnisgewinn legt den Einsatz eines Branchenbenchmarking nahe, es nehmen also nur Altenhilfeeinrichtungen daran teil.

Zunächst werden der Gegenstand des Benchmarking, die Meßgrößen und Zielbestimmungen exakt bestimmt. In einer ersten Analyse wird die bisherige Prozeßeffektivität der Personalentwicklung ermittelt. Hierbei kann die Untersuchung von Steine-bach/Stöbener mit herangezogen werden.

Die Indikatoren für den Vergleich der Organisationen werden ausgehend von den Vorstellungen der EU-Kommission über die Qualität der Arbeitsplätze erarbeitet. Die Ergebnisse der Benchmarking werden nicht nur betriebsintern verwertet, sondern auch - in geeigneter Form - zur Entwicklung einer Gesamtkonzeptiion zur Personalentwicklungsplanung verwendet.

3. Gesamtkonzeption zur Personalentwicklungsplanung

Auf der Grundlage der Ergebnisse des Benchmarkingprozesses wird eine Gesamtkonzeption zur Personalentwicklungsplanung für den Bereich der Altenhilfe entwickelt. Diese bezieht die aktuellen Trends und die prognostizierten Entwicklungen in der Altenhilfe ein und bezieht sich nicht nur auf den Bereich der Fort- und Weiterbil-dung der MitarbeiterInnen, sondern auf den gesamten Bereich der Personalplanung: Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften, Teilzeitkräften, Personalrekrutierung, Ausbil-dung, Aufstiegsmöglichkeiten etc. Die Ergebnisse der anderen Aktivitäten des Projekts fließen in diese Konzeption ein und werden für die einzelnen Organisationen nutzbar gemacht, indem sie ihnen die Methode zur Bestimmung des Personalentwicklungsbedarfs an die Hand gibt.

4. Modellprojekte

Die Konzeption zur Personalentwicklungsplanung wird bei beteiligten Organisationen exemplarisch implementiert, die Durchführung von Fortbildungen oder inhouse-Seminare bei den Einrichtungen selbst.

5. Fortbildungen für Management und Mitarbeitervertretungen

Ein wichtiger Teil des Mainstreamings der EP besteht in der Durchführung von Fortbildungen und MultplikatorInnenschulungen, in denen die Ergebnisse der Analysen und Konzeptionen weitervermittelt werden.

Gegenstände der Fortbildungen sind:
- Verbesserung der Aufstiegsmöglichkeiten,
- Verbesserung der Arbeitsorganisation,
- Flexibilisierung der Arbeitszeiten

Ziel der Fortbildung ist v.a. die Befähigung zur Übernahme von Führungsverantwortung. Auf einen entsprechenden Anteil von Frauen und von Teilzeitkräften an den Maßnahmen wird besonderen Wert gelegt.


Themenschwerpunkt 2. Verbesserung der Qualität der Arbeitsplätze in der Sozialwirtschaft

1. Facharbeitskreis

In der am 26.06.2001 vorgelegten neuen Strategie der EU-Kommission für langfristige Investitionen zur Anhebung der Qualität der Arbeitsplätze und des Lebensstandards werden die Vorstellung der Kommission über Arbeitsplatzqualität konkretisiert. Diese Indikatoren bilden die Grundlage der Arbeit des Facharbeitskreises.

Der Facharbeitskreis sichtet die vorhandenen Spielräume für Verbesserungen der Arbeitsbedingungen in der Altenhilfe.

Die EP darf die Belange und Bedürfnisse der Beschäftigten nicht außer Augen lassen. Ziel ist es, die Arbeitsbedingungen der MitarbeiterInnen zu verbessern. Die transparente Verbesserung der Arbeitszeitflexibilität in Abstimmung mit den arbeitszeitlichen Wünschen der Beschäftigten machen die Attraktivität des Berufsbildes aus. Dies wird durch die Partizipation der Arbeitnehmervertreter am Facharbeitskreis gewährleistet.

Ziel ist
- Verbesserung der Arbeitsorganisation
- Erhöhung der Attraktivität der Arbeitsplätze in der Altenhilfe

2. Analyse der Arbeitsplatzqualität

Es wird eine wissenschaftliche Analyse zur Arbeitsplatzqualität bei den Trägern der Altenhilfe in BW erstellt. Dabei wird die Fragestellung, wie die Arbeitsplatzqualität von Frauenarbeitsplätzen, Teilzeitkräften, älteren Beschäftigten und beschäftigten MigrantInnen zu beurteilen ist, gesondert verfolgt. Besondere Beachtung soll die Analyse von Aufstiegsmöglichkeiten von Frauen finden.

3. branchenübergreifendes Benchmarking zur Arbeitsorganisation

In Aktion 1 wird der passende Partner im gewerblichen Bereich für die Durchführung eines branchenübergreifendes Benchmarking zur Verbesserung der internen Betriebsabläufe in den Einrichtungen gesucht. Beispielsweise könnte man mit dem Hotel- und Gaststättengewerbe vergleichen.

Aktion 2 enthält den Aufbau des Benchmarking (Identifizierung der kritischen Prozes-se, interne Analyse, Bestimmung der Prozeßeffektivität, Vergleichsphase etc.). Ziel des Vorgehens ist es, eine weitere Verbesserung und Synchronisierung der Betriebsabläufe zu erreichen bspw. durch Kooperation zwischen den Berufsgruppen, Verlagerung von hauswirtschaftlichen und Transportarbeiten auf andere Personalgruppen, Outsourcing etc.

4. Modellprojekte

Die Ergebnisse aus dem Facharbeitskreis, wo durch Kooperation der Beteiligten Handlungsspielräume für Einrichtungen der Altenhilfe zur Verbesserung der Qualität der Arbeitsplätze erschlossen werden, sollen in Modellversuchen in der Praxis erprobt werden.

So sind Modellversuche zu Frauenförderplänen, zu neuen Formen der Arbeitszeitflexibilität, Innovationen bei der Arbeitsorganisation vorgesehen. Ein Modellprojekt wird sich mit der Erarbeitung von technischen Hilfe für die Pflege befassen.

Bei allen Modellversuchen wird auf die genaue Analyse der Auswirkungen der Ver-änderungen auf Frauen und MigrantInnen geachtet.


Themenschwerpunkt 3. Schaffung neuer Beschäftigungschancen in Einrichtungen der Altenhilfe


1. Angebote für Wiedereinsteigerinnen

Auf dem Arbeitsmarkt noch vorhandene Ressourcen, denen durch passgenaue Qualifizierung und Training der Zugang für eine Tätigkeit in der Altenhilfe ermöglicht werden könnte, werden vorrangig bei den Berufsrückkehrerinnen gesehen.

Für Wiedereinsteigerinnen, die bereits eine entsprechende berufliche Erstausbildung haben oder die durch Kinderbetreuungs- und Pflegezeiten bereits entsprechende Erfahrungen erworben haben, werden verteilt auf ganz Baden-Württemberg Auffrischungskurse, Schnupperkurse, Praktika und betriebliche Trainingsmaßnahmen angeboten.

2. Job-Rotation

An drei Standorten in Baden-Württemberg soll der Einstieg in das Job-Rotation-Modell für die Altenhilfe erfolgen.

Durch die Job-Rotation wird die Kombination von beruflicher Weiterbildung der Beschäftigten und der Gewinnung neuer Arbeitskräfte gewährleistet, es ist also exakt auf den Bedarf, der in der Altenpflege besteht, zugeschnitten.

Während der Weiterbildung von an- oder ungelernten Kräften zu Helfern oder examinierten Fachkräften werden diese Kräfte durch geeignete Arbeitslose, Wiedereinsteigerinnen, Migrantinnen, interessierte Männer ersetzt. Diese gewinnen dadurch Praxiserfahrung und haben eine Chance, vom Altenhilfeträger übernommen zu werden.

Zielgruppe der Job-Rotation sind in den Einrichtungen der Altenhilfe vor allem un- und angelernte Kräfte. Es sind aber auch Rotationsmodelle denkbar, die dem Führungsaufstieg von Frauen dienen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics