IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 ESCAPE - Start Credit Accounting ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Regionaler Beschäftigungspakt Graz & Graz-Umgebung
Other national partners : Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Abt. 14 Wirtschaft und Arbeit
Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Sozialressort
Arbeitsmarktservice - Landesgeschäftsstelle Steiermark
Austria Wirtschaftsservice GmbH
Freiraum GmbH& CoKEG
Gründerinnenzentrum Steiermark
ISOP - Innovative Sozialprojekte GmbH
Joanneum Research Forschungs GmbH
Kampus Consulting
Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG
Verein ZEBRA - Interkulturelles Beratungs- und Therapiezentrum
Wirtschaftskammer Steiermark
ÖSB Consulting GmbH
Österreichischer Gewerkschaftsbund - Landesorganisation Steiermark
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Geographical - Other - STEIERMARK, GRAZ, LIEZEN, OESTLICHE OBERSTEIERMARK, OSTSTEIERMARK, WEST-UND SUEDSTEIERMARK, WESTLICHE OBERSTEIERMARK 
DP Legal status :Other 
DP identification :AT-3A-18/217 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :25-11-2005 
Last update :20-03-2007 
Monitoring: 2005  2006   

Rationale

Text available in

Formations of new companies are important sources for the creation of new and additional jobs. Therefore founders come more and more into the focus of economic and labour policy and numerous initiatives to support formations of companies were launched. (See National Activity Plan for Employment 2003 – Guideline 2 Creation of jobs and entrepreneur spirit). The following gaps or weaknesses can be detected in the existing range of grant possibilities based on the international and practical experiences of those founders’ advisors who are involved in EscaPe.

• Problems at financing, also little financial volumes, because of unavailable collaterals of the founders. Concerning this matter there are international examples at the support of micro credits, which are however not applied in Austria.
• Founders from particular target groups (e. g. elderly persons, women, persons whose mother tongue is not German) have special needs, which are indirect consequences of social contexts and specific demands of those separate target groups. This particular demand of support can in many cases not or sparsely be covered by the range of currently existing grant possibilities.
• Furthermore the support for the founders reaches generally only the stage before the formation of the new corporation, whereas a continuous consultancy during the payback of the credit to assure the sustainability and stability of the formation is not possible in a sufficient extent.

As experiences that have been made during the regular founders’ support in other European countries but also in Austria show, many promising formation plans often fail because of the non existing availability of adequate financing basis. This is the result from too little capital resources on one hand and on the other hand from missing collaterals according to the terms of business at business banks. Many formations could be realised with small financial volumes – as international experiences have proved. Those micro credits are not very attractive to business banks because of the high transaction costs. Currently alternative possibilities (from public or private sides) cannot close the therefore existing gap. The instrument that can close this gap – namely the micro credit, is not applied in Austria, differently to other European countries.

Apart from relatively bad capital resources and a non existing availability of collaterals persons of certain target groups (such as elderly persons, women, persons whose mother-tongue is not German) have other special needs, which are currently not taken enough into consideration in the advisory service offers. These offers should be increased in later phases of the formation – not only in the phase before the formation of a new company – to strengthen the stability and the sustainability of formations. In this connection also unintentionally formed new businesses (because of unemployment or menace of the employment or missing acknowledgement of one’s work by the employer, etc.) call for help to succeed.

dot Top


Objective

Text available in

EscaPe builds up on the guidelines of the EC concerning the employment policy for 2004, which plan to raise the involvement on the labour market of women, young people, ethnic minorities, immigrants and handicapped persons and to support the entrepreneurship of these groups (Memorandum of the EC to implement the European employment strategy more effectively – proposal of the EC for a resolution of the council; http://europa.eu.int/comm/employment_social/employment_strategy/ guidelines_de.htm). EscaPe aims on increasing the entrepreneurship of the target groups elderly persons, women, persons whose mother-tongue is not German to increase the launching of companies and their sustainability.
To support these aims, EscaPe conduces the preparation and backing of the instrument of micro credits which is completely new for Austria in developing, proving and diffusion +innovative basics of fonder and foundress consultation and support in combination with a support of the cooperation of relevant institutions. (!!!!)
After the development work 400 persons should be supported by the preparing consultation as well as 60 persons in the credit accompaniment. In addition to this a sentizing and networking of the organisations focusing on the target groups takes place, as well as public relations.

Target groups:
- Elderly men
- Women
- Migrants with or without Austrian citizenship

Planned Actions:

Concept and Development:

• Analysis of international and European programmes, best practice in the allocation of micro credits in comparison with the Austrian structures

• Potential-analysis of the need of micro credits and the coaching (target groups). Estimation of the need of consulting auxiliary service and development of an proposition for target groups

• Development of an Austrian model, especially clarification of the granting of loans respectively the collateral, development of accompanying concepts, ict-based instruments and processes for the preparation and examination of the micro- creditworthiness, the credit controlling and the coaching after the founding

Consulting:

• Use of existing consulting and qualification propositions and further needed consulting for the target groups, which result of the chosen credit form and the target group’s specific need.
• Execution of the target-group oriented pre-consulting (400 persons) , inclusive finance consulting

a) sensitizing of the target groups and pre-consulting

b) sensitizing and consulting of founding-relevant institutions for the allocation of micro-credits and the need of the target groups

c) Further development and application of the model of intercultural opening

• Active integration of the Austrian credit sector. the institution who support founding and decision makers

• Micro credit-oriented finance-consulting for 100 founders/ foundress, founding coaching and credit- accompanying consulting for about 60 fonders/ foundress.

• Prosecution of the coaching after the founding (credit accompanying) as well as building of peer groups, for example.

Protection of the results and preparation of the mainstreaming in the furtherance

• Determination of quality criterias, ongoing self-evaluation and recording for the deduction of the commendations for possible adaptation for the further implementation

• Preparation of the implementation of the programme (this is supported by the ongoing integration and information of relevant decision-makers); estimation of the potential focusing on the employment-political relevance of the mainstreaming of the approach

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Employment aids (+ for self-employment) ***
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Conception for training programs, certification **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features ***

Text available in

Das ganzheitliche Konzept der Vorgründungsberatung unter Berücksichtigung finanzieller Anforderungen, der Kreditvorbereitung, -vergabe und –begleitung unter Berücksichtigung zielgruppenspezifischer Bedarfe ist der innovative Ansatz der EP EscaPe, mit dem Ziel, die Nachhaltigkeit des Gründungsgeschehens in Österreich zu fördern. Ein Vorhaben, dass für alle Partnerorganisationen innovativ ist und in der Antragsrunde 1 nicht unmittelbar in Beziehung gesetzt werden kann (siehe auch oben: „Beschreibung und Stärkung der Handlungskompetenz auf EP Ebene“ sowie die Angaben bei den einzelnen Modulbeschreibungen). Der innovative Charakter stellt sich entlang der drei Dimensionen Ziel- Prozess und Kontextorientierung wie folgt dar:

1) Zielorientiert: Konzepte zur Vergabe und –begleitung von Mikrokrediten sind für Österreich ein neues Instrument, mit deren Hilfe insbesondere die positive Entwicklung von Gründungen im ersten, entscheidenden Jahr nach der Gründung unterstützt werden soll. Hierbei werden insbesondere zielgruppenspezifische Bedarfe benachteiligter Personengruppen verstärkt Berücksichtigung finden.

2) Prozessorientiert: methodische Erneuerungen sind
o Instrumente für das Mikrokredit-Prüfverfahren von potenziellen GründerInnen und entsprechende Leitfäden,
o die Begleitung der Vergabe von Mikrokrediten durch eine Kombination aus finanzorientiertem Controlling und individuellem Coaching und Beratung während dem ersten Jahr der Gründung. (Die meisten Gründungsprogramme enden bei der Gründung – dabei ist gerade das erste Jahr für den Erfolg meist wesentlich entscheidender als der Gründungsprozess selbst).
o Aufbau von Peer-Groups (zielgruppenspezifisch und –übergreifend), um gegenseitig Erfahrungen in dieser spezifischen Gründungssituation auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen sowie notwendigen zusätzlichen Beratungsbedarf gemeinsam festzulegen und zu erhalten. Die Berücksichtigung der Anliegen von GründerInnen nicht-deutscher Muttersprache und älterer Personen stellt dabei eine besondere Innovation dar.
o Umsetzung von anlassbezogener, durch die Zielgruppen festgelegte Beratung, während der ersten Phase nach der Gründung (vs. vorbereitende sowie langfristige Seminare und Schulungen, deren thematische Ausrichtung standardisiert festgelegt ist). Diese Angebote können zielgruppenübergreifend (z.B. KundInnengespräche, Controlling etc.) oder aber zielgruppenspezifisch sein (z.B. Ältere haben im Schnitt geringere EDV und Interneterfahrung als Jüngere; haben einen anderen Qualifizierungs- und Beratungsbedarf im Sozialversicherungsrecht (Pensionsrecht, Krankenversicherung, Rechtsschutz, Lebensversicherungen, etc..))
o die Förderung der IKT-Nutzung durch Zielgruppen durch die Bereitstellung entsprechender einfacher Planungsinstrumente sowie frei zugänglicher Räumlichkeiten mit entsprechender Ausstattung in der Vorgründungsphase.
o Die Berücksichtigung zielgruppenspezifischer Bedarfe durch die Ausweitung des Konzeptes der interkulturellen Öffnung für gründungsberatende Einrichtungen und Banken

3) Kontextorientiert:
o Die Entwicklung der Kooperation der beratenden und begleitenden Einrichtungen (insbesondere Gründungszentren und Banken) unter Einbindung der Zielgruppen in die Entwicklung und Optimierung während der Pilotierungsphase.
o Die Integration von sozialpolitischen und wirtschaftspolitischen Einrichtungen zum Thema Gründungen in die Vernetzungsarbeit.
o Die breite Sensibilisierung, Vernetzung und Erweiterung der Handlungskompetenz gründungsrelevanter Einrichtungen mit NGOs, um zielgruppengerecht nicht nur die Gründung selbst sondern insbesondere das erste Jahr erfolgreich unterstützen zu können.
o Ableitung eines allgemeinen Förderdesigns der Mikrokreditvergabe und –begleitung unter Berücksichtigung zielgruppenspezifischer Besonderheiten und Anforderungen für die Bundesebene.

dot Top


Budget Action 2

500 000 – 1 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  24.0%  19.0% 
Employed  21.0%  16.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  5.0%  15.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  24.4%  14.2% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  25.6%  35.8% 
  100.0%
 
Physical Impairment  3.0%  3.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  47.0%  47.0% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  50.0%  50.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  0.0% 
25 - 50 year  24.0%  38.0% 
> 50 year  26.0%  12.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Sexual Orientation **
Asylum *
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship ***
Disabilities **
Age ***
Low qualification *
Racial discrimination ***
Religion or belief **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

Text available in

Die Einbindung von ZielgruppenvertreterInnen in die Entwicklung ist von großer Wichtigkeit. Insbesondere in die Beratungskonzeption, im Rahmen der interkulturellen Öffnung sowie in der Erarbeitung des Gender Mainstreamingansatzes.
Benachteiligte gründungsinteressierte Personen, welche über geringe bisherige Erfahrung sowie keinen bzw. mangelnden eigenen Zugang zu informationstechnologischer Unterstützung verfügen, erhalten die Möglichkeit, entsprechend ausgestattete Räumlichkeiten mit bedarfsbezogener Begleitung in Anspruch nehmen zu können, wodurch das Empowerment der Zielgruppen gefördert wird.

Die Erfahrungen im Projekt zeigen, dass - auch wenn die KlientInnen im Alltag gut in der Lage sind, sich auf Deutsch zu verständigen - es für diffizile Bereiche notwendig sein kann, Dolmetschdienste in Anspruch nehmen zu müssen. Gerade die Gründungsphase ist ein solcher Bereich, wo durch Verwendung von DolmetscherInnen die Beratung noch professioneller und qualitativ hochwertiger gestaltet werden kann, geht es doch hier um existentielle Fragen der Betroffenen. Dieser Aspekt wurde im Konzept zu wenig berücksichtigt. Innerhalb der uns möglichen budgetären Grenzen wird jedoch versucht, diesem Bedürfnis Rechnung zu tragen.
Dennoch liegt unser Augenmerk darauf, den TeilnehmerInnen ihre eigenen Ressourcen näher zu bringen und sie auch darin zu unterstützen, selbständig zu arbeiten.

Nach erfolgreicher Kreditvergabe wird mit dem/der TeilnehmerIn in einer auf die Einzelperson abgestimmten Einschulung die Anwendung des Finanzcontrolling-Tools miniControl trainiert. Mit Hilfe von miniControl wird dem/der TeilnehmerIn ermöglicht, sich einen Überblick über die eigene Finanzsituation und über die wichtigsten Finanzdaten inklusive Planung zu verschaffen. Durch weitere Begleitung und Beratung in der Nachgründungsphase wird das Empowerment der Zielgruppe vervollständigt.

Kernpunkt der Nachbetreuung im Modul 3 stellt das Finanzmonitoring dar. Der/die GründerIn bekommt damit nicht nur eine konstante Selbstkontrolle ermöglicht, sondern wird dabei begleitet und kann im Bedarfsfall jederzeit auf den Rat eines Experten bzw. einer Expertin zurückgreifen.

Bei Liquiditätsschwierigkeiten, einem Ertragseinbruch oder anderen Problemlagen im Bereich Finanzen wird neben Training und Qualifizierung gemeinsam mit dem/der TeilnehmerIn ein Sanierungsplan bzw. –konzept erstellt, um den/die TeilnehmerIn vor einem drohenden Aus zu bewahren.

Bei Problemlagen im Bereich Markt, Produktion/Leistungserstellung, Personal oder sonstigen wird ein intensives Training mit dem/der TeilnehmerIn durch Qualifizierung und Schulung begonnen. Hierbei werden auch die operativen PartnerInnen aus Modul 2 einbezogen.

Ergebnisse aus den Querschnittsmaterien Gender Mainstreaming und interkulturelle Öffnung und charakterische Bedarf älterer Gründer wurden in die didaktischen und methodischen Beratungsinstrumentarien aufgenommen.
Rückmeldungen der BeraterInnen und der Beratenen werden erfasst und laufend in das Betreuungsangebot eingefügt.

 

 Between national partners

Text available in

Die EP EscaPe führt unterschiedliche Institutionen zusammen, welche sich einerseits mit der Förderung von GründerInnen beschäftigen, andererseits zielgruppenspezifische Beratungen anbieten (insbesondere für Personen nicht deutscher Muttersprache). Das Konzept der Mikrokredite und deren Vergaben, die Begleitung von GründerInnen nach der Kreditvergabe stellt jedoch für alle beteiligten Institutionen (ebenso wie für Österreich) ein Novum dar. Durch den Austausch der bisherigen Erfahrungen bei gleichzeitiger Wahrung einer klaren Rollentrennung (zwischen Beratung und kreditvergebender Stelle) während der Laufzeit von EscaPe wird die Handlungskompetenz aller beteiligten Institutionen wesentlich erweitert:

Zebra und ISOP erhöhen die eigenen Kompetenzen in den für diese Organisationen neuen Feldern der gründungsspezifischen Beratung und Kreditvergabe. Sie können somit gründungsinteressierte Personen nicht deutscher Muttersprache über entsprechende Angebote informieren. Andererseits stellen sie wiederum ihr Know-how zur Verbesserung der zielgruppenspezifischen Gründungsberatung den beratenden Einrichtungen und den Banken zur Verfügung. Insbesondere wird das Konzept der interkulturellen Öffnung ausgeweitet und zur Sensibilisierung der beratenden Einrichtungen und Banken eingesetzt (siehe operative Ziele).

Freiraum, Gründerinnenzentrum und ÖSB Consulting bringen ihre Erfahrungen im Bereich der Gründungsberatung ein, welche die Basis für die weitere Entwicklung und Umsetzung der für Österreich völlig innovativen Ansätze der Mikrokreditvergabe und –begleitung ermöglichen (insbesondere auch für diese Einrichtungen). Alle Organisationen lernen wiederum von Zebra und ISOP das Konzept der interkulturellen Öffnung zur Förderung von Personen nicht deutscher Muttersprache zu nutzen und diesen Zielgruppen in ihren Aktivitäten verstärkt Augenmerk zu schenken. Die besondere Berücksichtigung der spezifischen Bedarfe älterer Personen stellt ebenfalls ein Novum für alle beteiligten Organisationen dar. Das Gründerinnenzentrum wird insbesondere für die Umsetzung des Gender Mainstreamings in der EP wesentlich beitragen und den Anteil der Frauen an den im Rahmen der Pilotierungen unterstützten GründerInnen auf die Hälfte erhöhen.

JOANNEUM RESEARCH stellt langjährige Erfahrungen im Bereich von Designs von Förderungsprogrammen, Potentialanalysen sowie im Bereich (Selbst) Evaluation zur Verfügung. Insbesondere durch die enge Interaktion sowohl mit Beratungs- und Förderungseinrichtungen als auch durch die Einbindung der Zielgruppen in die Entwicklung und Adaptierung der Förderungsprogramme ist auch eine Erweiterung des Kompetenzbereiches zu erwarten. Darüber hinaus wird das Verständnis über die Problematik von Unternehmensgründungen – mit welchem sich die JOANNEUM RESEACH in wissenschaftlichen Projekten immer wieder beschäftigt - weiter vertieft.

Kampus Consulting, das Regionalmanagement Graz- und Graz Umgebung und ÖSB Consulting stellen ihre Erfahrungen im Projektmanagement im Allgemeinen und dem Management von Equal-Partnerschaften im Besonderen zur Verfügung.
Das Regionalmanagement verfügt durch das Management des regionalen Beschäftigungspaketes Graz und Umgebung darüber hinaus über ausgezeichnete Netzwerkfunktionen, welche für die Verbreitung des Ansatzes genutzt werden können. Für alle beteiligten Partnerorganisationen handelt es sich um eine thematische Erweiterung, bei der neue Erkenntnisse über Unternehmensgründungen, die Zielgruppenarbeit sowie arbeitsmarktpolitischer Ziele im Allgemeinen erworben werden.

Alle operativen Partnerorganisationen bringen ihr unterschiedliches Know-how insbesondere in die Entwicklung und in das Mainstreaming mit ein (bei klarer Trennung von der Gesamtorganisation und der finanziellen Verantwortung für die Partnerschaft). Durch ein eigenes Vernetzungsmodul (siehe Beschreibung Modul 4), wird der hohen Verantwortung gegenüber den GründerInnen Rechnung getragen und der Prozess der Selbstevaluation sowie laufender Optimierung unter Einbindung der Zielgruppen und für die Pilotierungsphase umsetzungsrelevanter Institutionen (insbesondere der Banken) besonders berücksichtigt.
Regionale Institutionen, welche nicht direkt operative Partnerorganisationen der EP sind, werden eingebunden, um die Handlungskompetenz dieser Einrichtungen bzgl. zielgruppenspezifischer Bedarfe, Gründungen sowie Mikrokreditvergabe und Begleitung bereits während der Laufzeit der EP zu erweitern und mit ihnen zu kooperieren (durch die Weitergabe von Erstinformationen für gründungsinteressierte Personen, welche den Zielgruppen entsprechen, Bereitstellung von Räumlichkeiten bei der Beratung in den Regionen, Kooperation bei der Kreditvergabe). BeraterInnen und TrainerInnen der kooperierenden Einrichtungen erwerben dabei im jeweiligen beruflichen Umfeld bessere Handlungsmöglichkeiten hinsichtlich der zielgruppengerechten Gründungsberatung und –begleitung ermöglicht werden. Zu nennen sind u.a.: Regionalstellen des AMS und der WK, Bankinstitute und Förderungseinrichtungen für UnternehmensgründerInnen (Raiffeisenlandesbank, GründerCenter der Steiermärkischen etc.), diverse Gründungsprojekte und lokale Initiativen (Gründerinnenschwerpunkt Oststeiermark etc.).

Die Zielgruppen werden in die Entwicklung und Umsetzung der Konzepte aktiv eingebunden (siehe Empowerment der Zielgruppen).

Dieses Vernetzungsmodul ist damit klar von der Aktion 3 zu differenzieren, welche die Erkenntnisse über die Pilotierung und den daran beteiligten Institutionen hinausgehend in Einrichtungen und förderungsrelevanten Institutionen verankert, welche nicht unmittelbar an der Umsetzung beteiligt sind, jedoch die Ergebnisse nach der Laufzeit von EscaPe bzw. Equal für die eigene Strategieentwicklung nutzen wollen (Bundesministerien, Ressorts anderer Bundesländer, Ausweitung des kooperierenden Bankensektors, und der interessierten gründungsfördernde Einrichtungen etc.)

Innerhalb der EP werden Entscheidungsstrukturen (insbesondere durch die Steuerungsgruppe unter Einbindung der strategischen Partnerorganisationen Land Steiermark mit Wirtschaft- und Sozialressort, der Wirtschafskammer Steiermark, des ÖGB, AMS Steiermark und der AWS, das Vernetzungsmodul und Aktion 3) geschaffen, die es für alle beteiligten AkteurInnen ermöglichen, aktiv und steuernd am Entwicklungsprozess mit zu wirken.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • English
  • français
  • italiano

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 19.2%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4355 SUNRISE ES ES20040331
FR PAC-2004-41558
IT IT-G2-CAM-071
IT IT-S2-MDL-283

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Regionaler Beschäftigungspakt Graz & Graz-Umgebung Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Abt. 14 Wirtschaft und Arbeit
Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Sozialressort
Arbeitsmarktservice - Landesgeschäftsstelle Steiermark
Austria Wirtschaftsservice GmbH
Freiraum GmbH& CoKEG
Gründerinnenzentrum Steiermark
ISOP - Innovative Sozialprojekte GmbH
Joanneum Research Forschungs GmbH
Kampus Consulting
Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG
Verein ZEBRA - Interkulturelles Beratungs- und Therapiezentrum
Wirtschaftskammer Steiermark
ÖSB Consulting GmbH
Österreichischer Gewerkschaftsbund - Landesorganisation Steiermark

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft „EscaPe“ setzt sich aus operativen und strategischen PartnerInnen zusammen, die im Rahmen folgender Teil-Strukturen agieren:
a) TransferpartnerInnen
b) Steuerungsgruppe
c) Managementteam (siehe Pkt. 4 der vorliegenden Geschäftsordnung)
d) Kernteam (siehe Pkt. 5 der vorliegenden Geschäftsordnung):
e) Modul-Arbeitsgruppen (siehe den gegenständlichen Leistungsvertrag zwischen den Modularbeitsgruppen und der finanzverantwortlichen PartnerIn)
f) Stabstelle/GenderexpertIn (siehe Pkt. 7 der vorliegenden Geschäftsordnung)

Die TransferpartnerInnen sind für den Bereich der Mikrokredite relevante MultiplikatorInnen, welche die EP in der Verbreitung und im Mainstreaming ihrer Ergebnisse und Produkte unterstützen.

Auf strategischer Ebene entscheidet die Steuerungsgruppe über:
a) Genehmigung der Strategien und Aktionspläne sowie des Budgets der Entwicklungspartnerschaft
b) Änderung der Geschäftsordnung
c) Genehmigung der nationalen und transnationalen Arbeitsprogramme der Aktionen 2 und 3.
d) Aufnahme und Ausschluss von PartnerInnen in die / aus der Entwicklungspartnerschaft
e) Bestätigung der Bestellung und Abberufung von modulkoordinierenden Einrichtungen
f) Freigabe von Berichten
g) Definition der Richtlinien zur externen und internen Vergabe von Aufträgen

Auf operativer Ebene sind die Kompetenzen auf
a) Gesamtprogrammmanagement sowie
b) Modulebene verteilt.

Die operative Ebene setzt sich aus Management-Team und Kernteam zusammen; das Management-Team besteht aus dem/r finanziell verantwortlichen PartnerIn, dem/r inhaltlich verantwortlichen PartnerIn sowie der Koordinationsstelle für die Gesamt-EP. In diesem Rahmen wird die EP finanziell und inhaltlich koordiniert, hier werden maßgebliche Entscheidungen für die generelle Entwicklung und die Aktivitäten der EP für das Kernteam und in weiterer Folge für die Steuerungsgruppe vorbereitet.

Im Kernteam dagegen ist das Management-Team sowie alle ModulkoordinatorInnen vertreten, um einen kontinuierlichen Abstimmungsprozess zwischen allen koordinierend verantwortlichen PartnerInnen zu ermöglichen und den Wissenstransfer innerhalb der EP voranzutreiben.
Die Aufgaben und Verantwortlichkeiten des Kernteams bestehen insbesondere in der Funktion einer Schnittstelle im Sinne
a) des aktiven Informationsaustausches zwischen den einzelnen Modulen und dem Kernteam
b) als vorbereitende Ebene zur Steuerungsgruppe, des Kernteams und des Managementteams
c) der aktiven Beteiligung an den Steuerungsgruppensitzungen
d) der aktiven Unterstützung der modulumsetzenden PartnerInnen
e) der Einberufung und Abhaltung monatlich stattfindender Kernteamsitzungen
f) Einberufung, Entscheidungsfähigkeit, Abstimmung und Protokollierung der Kernteamsitzungen haben hierbei den allgemeinen Regelungen der vorliegenden Geschäftsordnung (Pkt. 9 der vorliegenden Geschäftsordnung) zu folgen.

Auf Modulebene koordinieren die ModulkoordinatorInnen die Aktivitäten, den Wissenstransfer und Informationsaustausch aller relevanten PartnerInnen:
a) Leitung der Modulentwicklungsgruppe, bestehend aus zumindest 2 VertreterInnen unterschiedlicher, für die Entwicklung relevanter Organisationen und Unternehmen;
b) Teilnahme an Abstimmungssitzungen der ModulkoordinatorInnen mit der Koordinationsstelle und die Teilnahme an Kernteamsitzungen
c) Dokumentation der Entwicklungs- und Umsetzungsarbeit auf Basis der geltenden Richtlinien der Entwicklungspartnerschaft
d) Gemeinsame thematische Informationsarbeit und Sicherstellung des Informationsflusses zwischen den einzelnen AkteurInnen innerhalb des eigenen Moduls
e) Controlling des eigenen Moduls hinsichtlich Finanz-, Zeit- und Phasenplänen
f) Teilnahme an Steuergruppensitzungen
g) Enge Zusammenarbeit und Abstimmung mit der inhaltlichen Gesamtkoordination
h) Darstellung der Ergebnisse in der Steuerungsgruppe
i) Berichtsabstimmung für die Gesamtkoordination bzw. das Managementteam

Development Partnership Agreement summaryKEG-Gesellschaftsvertrag mit ÖGB

Last update: 20-03-2007 dot Top


Regionaler Beschäftigungspakt Graz & Graz-Umgebung

(REV GGU)
Jungferngasse 1
8010 Graz

Tel:+43 (316) 25 38 60
Fax:+43 (316) 25 38 60-31
Email:graz.umgebung@aon.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:31-12-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gassler Bernd +43 (316) 25 38 60 graz.umgebung@aon.at finanzielle Verantwortung

Last update: 20-03-2007 dot Top


Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Abt. 14 Wirtschaft und Arbeit

(Land Steiermark, Abt. 14)
Nikolaiplatz 3
8020 Graz

Tel:+43 (316) 877-4230
Fax:+43 (316) 877-3129
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Dietrich Mag. Irene +43 (316) 877-3124 a14@stmk.gv.at Ansprechperson

Last update: 20-03-2007 dot Top


Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Sozialressort


Herrengasse 16
8010 Graz

Tel:+43 (316) 877-2220
Fax:+43 (316) 877-2803
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schwarz Hannes +43 (316) 877-2220 johannes.schwarz@stmk.gv.at Ansprechperson

Last update: 20-03-2007 dot Top


Arbeitsmarktservice - Landesgeschäftsstelle Steiermark

(AMS Stmk)
Babenbergerstrassse 33
8020 Graz

Tel:+43 (316) 7081-156
Fax:+43 (316) 7081-191
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employment services
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gross Margarete +43 (316) 7081-156 margarete.gross@ams.at Ansprechperson

Last update: 20-03-2007 dot Top


Austria Wirtschaftsservice GmbH

(AWS)
Ungargasse 37
1030 Wien

Tel:+43 (1) 50175
Fax:+43 (1) 50175-900
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Leutgeb Kurt +43 (1) 50175 office@awsg.at Ansprechperson

Last update: 20-03-2007 dot Top


Freiraum GmbH& CoKEG

(Freiraum)
Liebenauer Hauptstraße 2-6
8041 Graz
www.freiraum.at

Tel:+43 (316) 4682-0
Fax:+43 (316) 4682-110
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mayrhofer Herbert +43 (316) 4682-0 herbert.mayrhofer@freiraum.at Ansprechperson

Last update: 20-03-2007 dot Top


Gründerinnenzentrum Steiermark

(GIZ)
Nikolaiplatz 4/II
8020 Graz
www.gruenderinnenzentrum-stmk.at

Tel:+43 (316) 72080
Fax:+43 (316) 72081012
Email:office@gruenderinnenzentrum-stmk.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pelzmann Irmgard +43 (316) 763310 irmgard,pelzmann@gruenderinnenzentrum-stmk.at Beraterin fuer Gruenderinnen, Gender Mainstreaming, Projektleitung im GIZ

Last update: 20-03-2007 dot Top


ISOP - Innovative Sozialprojekte GmbH

(ISOP)
Dreihackengasse 2
8020 Graz
www.isop.at

Tel:+43 (316) 764646
Fax:+43 (316) 764646-6
Email:max.mayrhofer@isop.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
MMayrhofer Max +43 (699) 14600005 max.mayrhofer@isop.at Ansprechperson

Last update: 20-03-2007 dot Top


Joanneum Research Forschungs GmbH

(JR)
Steyrergasse 17
8010 Graz

Tel:+43 (316) 876-1151
Fax:+43 (316) 876-1130
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ploder Michael +43 (316) 876-1151 michael.ploder@joanneum.at Ansprechperson

Last update: 20-03-2007 dot Top


Kampus Consulting

(KC)
Joanneumring 6/4
8010 Graz
www.kampus.at

Tel:+43 (316) 81 80 85
Fax:+43 (316) 81 80 85-9
Email:office@kampus.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:11-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kampus Doris +43 (316) 81 80 85 office@kampus.at Programmmonitoring

Last update: 20-03-2007 dot Top


Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

(RLB Steiermark)
Kaiserfeldgasse 5-7
8010 Graz
www.raiffeisen.at/rlb-steiermark

Tel:+43 (316) 80360
Fax:+43 (316) 80362437
Email:info@rlb-stmk.raiffeisen.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Financial institution
Legal status:Private
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Michitsch Andreas +43 (316) 40022169 andreas.michitsch@rlb-stmk.raiffeisen.at Ansprechpartner

Last update: 20-03-2007 dot Top


Verein ZEBRA - Interkulturelles Beratungs- und Therapiezentrum

(ZEBRA)
Schönaugürtel 29
8010 Graz
www.zebra.or.at

Tel:+43 (316) 83563012
Fax:+43 (316) 83563050
Email:eva.zipper@zebra.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-08-2005 /

Text available in

Änderung Ansprechperson ab 18.Jänner 2006



Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Zipper Eva +43 (316) 83563011 eva.zipper@zebra.or.at Projektleitung
Zipper Eva +43 (316) 83563011 eva.zipper@zebra.or.at Projektleitung

Last update: 20-03-2007 dot Top


Wirtschaftskammer Steiermark

(WK Stmk)
Körblergasse 111-113
8021 Graz

Tel:+43 (316) 601-627
Fax:+43 (316) 601-599
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Foessl Andreas +43 (316) 601627 andreas.foessl@wkstmk.at Ansprechperson

Last update: 20-03-2007 dot Top


ÖSB Consulting GmbH

(ÖSB)
Eggenberger Allee 40-42
8020 Graz

Tel:+43 (316) 381237-0
Fax:+43 (1) 381495
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gosch Eva +43 (316) 381237-0 officegraz@oesb.at Ansprechperson

Last update: 20-03-2007 dot Top


Österreichischer Gewerkschaftsbund - Landesorganisation Steiermark

(ÖGB STMK)
Südtirolerplatz 13
8020 Graz
www.oegb.at

Tel:+43 (3842) 42385
Fax:+43 (3842) 47273
Email:guenter.hackl@oegb.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Letz Sabine +43 (3842) 42385 guenter.hackl@oegb.or.at Ansprechpartner

Last update: 20-03-2007 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

ESCAPE - Start Credit Accounting

Rationale

Text available in

Unternehmensgründungen bilden eine wichtige Quelle zur Schaffung neuer und zusätzlicher Arbeitsplätze. Demnach sind UnternehmensgründerInnen zunehmend in den Fokus der Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik gerückt und zahlreiche Initiativen zur Förderung von Unternehmensgründungen wurden gesetzt (siehe bspw. Nationaler Aktionsplan für Beschäftigung 2003 – Leitlinie 2 Schaffung von Arbeitsplätzen und Unternehmensgeist). Im bestehenden Unterstützungsangebot können – basierend auf internationalen sowie praktischen Erfahrungen der in EscaPe eingebunden GründungsberaterInnen - noch folgende Lücken bzw. Schwächen identifiziert werden:

- Probleme in der Finanzierung, auch von kleinen Finanzvolumina aufgrund fehlender Sicherheiten der GründerInnen. Diesbezüglich gibt es internationale Beispiele zur Unterstützung von Mikrokrediten, die in Österreich jedoch noch nicht zur Anwendung kommen (Vgl. z.B. Evers J. et.al: Reducing Cost and Managing Risk in Lending to Micro Enterprises, 2000 sowie Habschick M. et al: Finanzierung im Kleinen. Praxishandbuch zur Entwicklung innovativer Mittelstandsförderinstrumente, 2004)
- GründerInnen bestimmter Zielgruppen (hier angesprochen sind Ältere, Frauen, Personen nicht deutscher Muttersprache) weisen besonderen Bedürfnisse auf, welche vielfach mittelbare Konsequenz sozialer Kontexte und spezifischer Anforderungen in den einzelnen Zielgruppen sind. Dieser spezielle Unterstützungsbedarf kann im Rahmen des derzeit offen stehenden Gründungsförderungsangebotes in vielfacher Weise nicht oder noch zu wenig ausreichend abgedeckt werden.
- Darüber hinaus greift die Gründungsunterstützung im Allgemeinen in der Vorgründungsphase, während eine laufende Betreuung der GründerInnen in der Phase der Kreditrückzahlung zur Sicherung der Nachhaltigkeit und Stabilität der Gründung nicht im ausreichenden Maße möglich ist.

Wie Erfahrungen aus anderen europäischen Ländern aber auch aus österreichischen, im Rahmen der regulären Gründungsförderung, gewonnenen Erkenntnissen zeigen, scheitern viel versprechende Gründungsvorhaben häufig bereits an der Verfügbarkeit einer entsprechenden Finanzierungsbasis. Dies resultiert einerseits aus einer geringen Eigenkapitalausstattung der GründerInnen und andererseits aus fehlenden Sicherheiten gemäß dem Geschäftsgebrauch der Geschäftsbanken. Viele Gründungen könnten jedoch – wie internationale Erfahrungen zeigen - mit kleinen Finanzvolumina bereits umgesetzt werden. Diese Kleinkredite weisen jedoch angesichts der hohen Transaktionskosten für Geschäftsbanken geringe Attraktivität auf. Gegenwärtig kann die damit bestehende Lücke durch keine alternativen Angebote (von öffentlicher oder privater Seite) gedeckt werden. Das diese Lücke schließende Instrument „Mikrokredit“ findet in Österreich, anders als in anderen europäischen Staaten, bislang noch keine Anwendung.

Neben des überdurchschnittlichen Zutreffens einer vergleichsweise schlechten Eigenkapitalausstattung und der mangelnden Verfügbarkeit entsprechender Sicherheiten weisen Personen in bestimmten Zielgruppen (hier angesprochen sind Ältere, Frauen, Personen nicht deutscher Muttersprache) besondere Bedürfnisse auf, die derzeit noch zu wenig im Beratungsangebot Berücksichtigung finden. Dieses Beratungsangebot wiederum sollte verstärkt in späteren Phasen der Gründung - nicht nur jener der Vorgründung – eingesetzt werden, um die Stabilität und Nachhaltigkeit der Gründungen zu stärken. Diesbezüglich gilt es häufig auch „unfreiwillig“ erfolgte Gründungen (auf Grund von Arbeitslosigkeit oder Bedrohung des Arbeitsplatzes, mangelnder Anerkennung erbrachter Leistungen durch ArbeitgeberInnen etc.) zum Erfolg zu verhelfen.

Die gewählten Zielgruppen weisen nicht nur im Allgemeinen unterdurchschnittliche Gründungshäufigkeiten sondern auch spezielle Problemstellungen im Hinblick auf das Gründungsverhalten auf. Sie bilden vor allem auch aus arbeitsmarktpolitischer Perspektive.
Die Umsetzung erfolgt als Pilotprojekt für die Region Steiermark. Die Steiermark ist für die Pilotierung besonders geeignet, da hier städtische, ländliche und industriell geprägte Regionen zusammentreffen, verknüpft mit der Lage zu den Erweiterungsländern. Ein alternativer Ansatz wäre gewesen, sich auf eine Zielgruppe und/oder Hauptstädte zu konzentrieren, um im vorgesehen Rahmen ein neues Modell erproben zu können. Der Entwicklungspartnerschaft erschien es zielführender und effizienter, die zur Verfügung stehenden Mittel so einzusetzen, dass durch die Erprobung mit unterschiedlichen Zielgruppen in unterschiedlichen Regionen, breitest mögliche Erfahrung über die Anwendbarkeit des Modells, der erforderlichen spezifischen Bedarfe und übergreifende Gemeinsamkeiten zu gewinnen.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
EscaPe baut auf die Beschäftigungspolitischen Leitlinien der Europäischen Kommission für 2004 auf, die u. a. vorsehen, die Arbeitsmarktbeteiligung von Frauen, jungen Menschen, ethnischen Minderheiten, ZuwanderInnen und benachteiligten Personen anzuheben und das UnternehmerInnentum in diesen Personengruppen zu fördern (Mitteilung der Kommission, Die europäische Beschäftigungsstrategie wirkungsvoller umzusetzen, Vorschlag der Kommission für einen Beschluss des Rates; http://europa.eu.int/comm/employment_social/employment_strategy/ guidelines_de.htm). EscaPe möchte daher das Unternehmertum in den Zielgruppen Ältere, Frauen, Menschen mit nicht deutscher Muttersprache stärken, um die Anzahl der Gründungen dieser Zielgruppen zu erhöhen und die insbesondere die Nachhaltigkeit der Gründungen zu verbessern.

Um diese Zielsetzung zu unterstützen, dient EscaPe der Vorbereitung und Begleitung des für Österreich neuen Instruments der Mikrokreditvergabe durch der Entwicklung, Erprobung und Verbreitung innovativer Ansätze der GründerInnen-Beratung und Betreuung dieser Zielgruppen kombiniert mit einer Förderung der Kooperation der relevanten Einrichtungen (Arbeitsmarktservice, GründerInnenzentren, Banken, Wirtschaftskammer etc.). Konkret sollen nach der Entwicklungsarbeit 400 Personen in der vorbreitende Beratung sowie 60 GründerInnen in der Kreditbegleitung betreut werden. Die AWS wird die Kreditvergaben auf Förderfähigkeit und Bürgschaftsübernahme prüfen. Ergänzend erfolgt eine Sensibilisierung und Vernetzung der Beratungsinstitutionen im Hinblick auf die gewählten Ziele/Problemgruppen sowie Öffentlichkeitsarbeit. Dabei sollen folgende zentrale Aspekte berücksichtigt werden:

- Überwindung von Finanzierungshürden durch Mikrokreditvergaben gekoppelt mit einer Finanzberatung (nach europäischen Vorbildmodellen)
- Erweiterung der vorhandenen Beratung und Betreuung um zielgruppenspezifische Angebote, u.a. durch interkulturelle Öffnung bzw. einer dem Individuum gerecht werdender Wahrnehmung relevanter Institutionen (insbesondere Banken)
- Verbesserte Betreuung in der Unternehmensentwicklung durch mikrokredit-bezogenes Coaching im Anschluss an die Gründungsphase
- Die Einbeziehung von bestehenden Angeboten und deren zielgruppenorientierte Weiterentwicklung

Ein bedarfsgerechtes Angebot, eine das erste Jahr einer Kreditrückzahlung begleitende Beratung sowie hilfreiche und auf den vorhandenen Kenntnissen der Betroffenen aufbauende Werkzeuge für unternehmerischen Alltag sollen Hemmnisse, wie beispielsweise den mangelnden Rückhalt in entsprechenden Netzwerken aber auch persönliche Defizite (Unternehmerqualifikation, sprachliche Kenntnisse, Risikoabschätzung, soziale Abhängigkeiten etc.) ausgleichen.

Durch die breite Einbindung aller Zielgruppen soll gewährleistet werden, dass die zu entwickelnden allgemein zugänglichen Fördermodelle zielgruppenspezifische Anforderungen berücksichtigen. Die Modelle sollten der Diversifiziertheit der GründerInnen gerecht werden und Diskriminierung verhindern; insbesondere auch durch die Ausweitung des Konzeptes der interkulturellen Öffnung zu einer dem Individuum gerecht werdenden Wahrnehmung gründungsberatender Einrichtungen, Banken etc. Besondere Beratungs- oder Förderungsmöglichkeiten, welche zielgruppenspezifisch bestehen, werden zusätzlich geprüft und dargestellt.

Die Tatsache einer bereits bestehenden, breiten Unterstützungsstruktur im Bereich der Unternehmensgründungen bei gleichzeitiger Existenz von Lücken im Angebot führt einerseits zur Strategie der Einbindung der Akteure der Gründungsunterstützung bzw. andererseits von Institutionen mit zielgruppenorientierter Beratungserfahrung. Es sollen nicht neue Strukturen geschaffen, sondern bestehende Strukturen innovativ zu ergänzt und in ihrer Weiterentwicklung unterstützt werden. Ein Mehrwert wird vor allem dadurch erzielt, dass die Einzelangebote besser vernetzt, bedarfsorientierter kommuniziert und vermittelt werden. Den Angelpunkt bildet dabei das österreichischen Geld- und Kreditwesen, welches in den Prozess eingebunden sowie entsprechend unterstützt werden soll, um ein Angebot an Mikrokrediten zu schaffen.

Zur Ergebnissicherung, des Mainstreamings der Ergebnisse des Pilotprojektes sowie der Absicherung von Qualitätsstandards wird ein Selbstevaluations-Prozess in Gang gesetzt, kombiniert mit der Dokumentation der Ergebnisse. Zum Abschluss des Projektes werden diesbezüglich Vorschläge für die Übertragung bzw. den flächendeckenden Einsatz des entwickelten und erprobten Ansatzes gemacht. Um diese breitere Implementierung zu ermöglichen, konnten u. A. die Austria-Wirtschaftsservice (AWS), das Wirtschafts- bzw. das Sozialressort des Landes Steiermark, der österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB), das Arbeitsmarktservice Steiermark (AMS) und die Wirtschaftskammer Steiermark insbesondere das Gründerservice, die Sparten Banken und Versicherungen, sowie die Sparte Information und Consulting und die Fachgruppe Unternehmensberatung und Informationstechnologie als strategischer Partner für die EP EscaPe gewonnen werden.

Durch die Entwicklung und Erprobung innovativer Förderansätze, die erfolgreiche Sensibilisierung hinsichtlich der Zielgruppen, Erstberatungen und Begleitung von Gründungen mit Mikrokrediten, die Erforschung der Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren dieser GründerInnern und die Dokumentation und Kommunikation der Projektergebnisse soll sicher gestellt werden, dass die Chancen der Existenzgründung als ein erfolgreicher Weg aus der Erwerbslosigkeit erhöht werden und die arbeitsmarktpolitisch relevanten AkteurInnen ein österreichisches Modell der Mikrokreditvergabe und –begleitung für zukünftige GründerInnen als ganzheitlichen innovativen Ansatz umsetzen können.
Zur arbeitsmarktpolitischen Relevanz hinsichtlich des für die Pilotierung ausgewählten Bundeslandes Steiermark siehe oben, „Gründe für diese EP und Ausgangsproblematik“.

Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Die Entwicklungspartnerschaft Escape setzt sich zum Ziel insbesondere benachteiligte Personengruppen bei der Unternehmensgründung zu unterstützen, in dem das Verständnis für die Zielgruppen bei den fördernden und beratenden Einrichtungen gehoben wird und insbesondere der Zugang zu Bank- und Kreditwesen verbessert wird – in Kombination mit einem, das erste Jahr der Gründung bzw. die Kreditrückzahlung begleitenden Beratungsangebot. Dieses, für Österreich innovative Konzept soll überprüft und reflektiert werden, um als neue Förderungsrichtlinie für Unternehmensgründungen etabliert werden. Dabei gilt es, allgemeine Richtlinien zu entwickeln, bei gleichzeitiger Berücksichtigung zielgruppenspezifischen Bedarfe. Ein zentrales Anliegen ist, den neu gegründeten Unternehmen faire Entwicklungschancen zu eröffnen, indem sie in der ersten kritischen Phase unterstützt werden und dadurch zu ihrem nachhaltigen Bestehen beizutragen und damit der hohen Verantwortung gegenüber den GründerInnen (insbesondere aus benachteiligten Zielgruppen) gerecht zu werden.

Umsetzung der Gesamtstrategie:

Um die oben genannten Problembereiche aufgreifen und die Zielsetzungen erfüllen zu können ist folgende Umsetzungsstrategie von Bedeutung:

- Entwicklung: zur Entwicklung eines österreichischen Ansatzes der Mikrokreditvergabe sowie begleitender Beratungsangebote
- Beratung- und Begleitung: Durchführung des Beratungsprogramms:
o zur Sensibilisierung und Vorberatung der Zielgruppen und zur Beratung gründungsrelevanter Institutionen für die Mikrokreditvergabe und zielgruppenorientierte Beratungsangebote
o im Rahmen der Gründungs- bzw. Nachgründungsphase
- Vernetzung: Sicherstellung des kontinuierlichen Austausches mit gründungsrelevanten Institutionen und Feedback durch die Zielgruppen
- Öffentlichkeitsarbeit und Mainstreaming: Verfügbarmachung der Erfahrungen und Aufbereitung von Unterlagen zur Verbreitung des Modells, Kommunikationskonzepte für die Zielgruppen
- Transnationale Kooperation: Lernen von anderen Ländern, die bereits über solche Modelle verfügen und Rückspielen von Zielgruppen-orientierten Erfahrungen

Auf Europäischer Ebene werden bereits seit Jahren Mikrokredite als Finanzierungs- und Unterstützungskonzept insbesondere für diese Zielgruppe eingesetzt, es gibt bereits ein breites Netz von Institutionen und Förderstrukturen, welches jedoch in Österreich bisher ungenutzt geblieben ist. Internationale Erfahrungen zeigen, dass dadurch die Qualität der Gründungen erheblich besser ist und der Gefahr der Gründung von aussichtslosen „Kümmerexistenzen“ begegnet werden kann. EscaPe erschließt die Erfahrungen auf europäischer Ebene für Österreich analysiert, entwickelt und etabliert ein eigenständiges Konzept gemäß den vorhandenen Strukturen. Zur Modellentwicklung, Pilotierung und Vorbereitung der Implementierung von Mikrokrediten in Österreich gilt es, die bereits vielfältig gegeben Anknüpfungspunkte durch die in Teilbereichen tätigen Institutionen entsprechend den österreichischen bzw. steirischen Rahmenbedingungen und der Zielgruppen zur optimalen Lösung zusammenzuführen. Dabei sind alle relevanten Institutionen einzubinden, um bereits vorhandene Ansätze zu nutzen.

Operationelle Schritte:

Um dieses Vorhaben umzusetzen, sind folgende Teilschritte geplant:

Konzeption und Entwicklung:
1. Analyse internationaler und europäischer Modellprogramme, best practice in Mikrokreditvergabe im Vergleich mit den österreichischen Gegebenheiten und Berücksichtigung zielgruppenspezifischer Anforderungen, in Kooperation mit den transnationalen PartnerInnen
2. Potenzial-Analyse des Bedarfs an Mikrokrediten und des Nachgründungscoachings nach Zielgruppen. Abschätzung des Bedarfs an beratenden Zusatzleistungen und Entwicklung eines Zielgruppenangebotes, abgestimmt auf die vorhandenen Beratungsangebote
3. Entwicklung eines österreichischen Modells, insbesondere der Klärung der Darlehensgewährung bzw. der Darlehenssicherung, Entwicklung begleitender Konzepte, IKT-gestützter Instrumente und Prozesse für die Vorbereitung und Prüfung der Mikro-Kreditwürdigkeit, das Kredit-Controlling und dem Nachgründungscoaching, in Kooperation mit den transnationalen PartnerInnen.


Beratung
4. Nutzung vorhandener Beratungs- und Qualifizierungsangebote für die Zielgruppen bedarfsbezogene Erweiterung, welche sich durch die gewählte Kreditform und zielgruppenspezifische Bedarfe ergeben. Umsetzung der zielgruppenorientieren Vor-Beratungen (400 Personen), inklusive Finanzberatung
a. Sensibilisierung der Zielgruppen und Vorberatung
b. Sensibilisierung und Beratung von gründungsrelevanten Institutionen für Mikrokredit-Vergaben und Zielgruppen-Bedürfnisse
c. Dazu Weiterentwicklung und Anwendung des Modells der interkulturellen Öffnung.
5. Aktive und laufende Einbindung des österreichischen Kreditsektors und der gründungsfördernden Institutionen und EntscheidungsträgerInnen in die Programmatik. Berücksichtigung der steirischen Besonderheiten und der österreichischen Gesamtperspektive
6. Mikrokreditbezogene Finanzberatung für 100 GründerInnen, Gründungscoaching und kreditbegleitende Beratung für ca. 60 GründerInnen.
7. Durchführung des Nachgründungscoachings (Kreditbegleitung) sowie Aufbau der Selbsthilfe und des Empowerments durch IKT-Tools, Peer Groups, etc.

Ergebnissicherung und Vorbereitung des Mainstreamings im Förderwesen
8. Festlegung von Qualitätskriterien, laufende Selbstevaluierung und Protokollierung zur Ableitung von Empfehlungen für etwaige Adaptierungen für die weitere Umsetzung.
9. Vorbereitung der Programmimplementierung (vorbereitet durch ständige Einbindung und Information relevanter EntscheidungsträgerInnen), Potentialabschätzung im Hinblick auf die beschäftigungspolitische Relevanz des Mainstreamings des Ansatzes im Rahmen der Aktion 3
10. Verankerung Österreichs in den europäischen Netzwerken des Microlendings durch Vermittlung der Entwicklungsarbeiten und Pilotierungsergebnisse in der transnationalen Partnerschaft (Unterstützung relevanter MultiplikatorInnen und Institutionen bei der Ablauf Equal erfolgenden Verankerung der Konzepte und ihrer weiteren Entwicklung)

Die Kernelemente der GründerInnenberatung im Rahmen der Mikrokreditfinanzierung können folgendermaßen beschrieben werden:
o Zielgruppensensibilisierung und zielgruppenorientierte Erstberatung durch die Förderungsstellen einschließlich der Klärung der Gründungsidee
o Vorbereitende, mikrokreditspezifische Finanzierungsberatung in Kooperation mit den Banken
o Für die Kreditfinanzierung werden Banken eingebunden (in Kooperation mit AWS und WK Steiermark, Sparte Banken und Versicherungen). Im Falle einer positiven Begutachtung erfolgt eine Risikoübernahme durch Bürgschaften.
o Durch ein entsprechendes kreditbezogenes Monitoring sowie Coaching der GründerInnen, Peer Groups und Anlass bezogene Beratung in der Phase der Rückzahlung wird die Stabilität der Gründungen unterstützt.

Durch die Absicherung des Risikos einerseits sowie die Unterstützungsstrukturen durch die Vorprüfung und begleitende Beratung andererseits werden Anreize für das Kreditwesen zum Einstieg in die Mikrokreditfinanzierungen gesetzt. Ein entscheidendes Erfolgsmoment von EscaPe ist demnach auch die Gewinnung des Bank- und Kreditwesens für diesen Ansatz, insbesondere hinsichtlich der engen Kooperation mit gründungsberatenden und arbeitsmarktpolitischen Einrichtungen. Diesbezüglich wurde bereits Interesse von einzelnen Banken signalisiert; ebenso von strategischen Partnerorganisationen (siehe oben, arbeitsmarktpolitische Gesamtziele). Darüber hinausgehend ist geplant andere Bundesländer und insbesondere die Bundesebene (der strategischen Partnerorganisationen sowie Ministerien) zu informieren und gemeinsam an die Partnerschaft EscaPe anschließende Initiativen für die Mikrokreditvergabe sowie die Förderung entsprechender begleitender Beratungsangebote auf österreichischer Ebene zu initiieren.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics