IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Förderung der Sozialwirtschaft in Thüringen ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Gemeinnützige Gesellschaft für PARITÄTISCHE Soziale Arbeit in Thüringen gGmbH
Other national partners : ARGE
BBJ Consult AG
Fachhochschule Erfurt
FrauenTechnikZentrum Erfurt e.V.
Gemeinnützige Gesellschaft für PARITÄTISCHE Soziale Arbeit in Thüringen gGmbH
IFAP Institut für angewandte Padägogik
IPRAS e.V.
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Erfurt e.V.
Markus-Gemeinschaft e.V. Hauteroda
PARITÄTISCHE Tarifgemeinschaft Thüringen e.V.
PARITÄTISCHER Wohlfahrtsverband - Landesverband Thüringen e.V.
Starthilfe Sondershausen e.V.
THEPRA Landesverband Thüringen e.V.
Verband der Behinderten e.V.
Volkssolidarität Landesverband Thüringen e.V.
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Sectoral - Services 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-78051 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :13-12-2002 
Last update :11-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The topic “Economic partnership”, will be found under “Entrepreneurship, Thuringia”.

The whole theme of independent social welfare work and care as part of the Third Sector is involved in an enormous growing
process country wide. It represents a very dynamic economic factor, having a positive effect on the labour market, as
described in the P.G.I.
For the province of Thuringia, in practical terms, jobs increased from 11.000 in the year 1992, to 48.000 in the year 2000
(Figures from the Berufsgenossenschaft). In the same time period, the number of businesses grew from 825 to 1950.
Within the DPWV, (Deutscher Paritaetischer Wohlfahrts Verband) there was an increase from 160 businesses, with 2.200
employees in the year 1992, to 728 businesses with 15.800 employees in the year 2000.

However, particular strengths and weaknesses exist in the third sector, in comparison with the private sector.

I. A particular strength is the participative and democratic nature of the structures. They form part of civil society acting out
of a sense for the public good and mobilise social capacities through voluntary commitment. When the organisations in the
Third Sector serve the needs of social welfare, then they base their job philosophy on mutual trust and quality of the service
towards the client. That is an important advantage when compared with the private, profit motivated organisations; these are
the words of the European Minister for Employment and Social Welfare, Anna Diamantpoulou, taken from an interview in
January 2001, printed in the periodical of the provincial minister for Economy in Thuringia “Arbeit und Infrastruktur”.

II. Weaknesses. These lie within the sphere of underfunding, mainly in areas of management organisation and marketing;
also in the realm of work safety and quality of the place of work (P.G.I. F.R.G. side 89).

In the history of the last ten years, some of these aspects for the province of Thuringia, as part of East Germany, are
especially recognisable. The development of the social infrastructure after Reunification can be divided into two stages:

In the beginning of the nineties, there was an overwhelming development, specially in the realm of social services and the
organs thereof; this was accompanied by the development of a new philosophy. Social work in the F.R.G. was mainly carried
out by organisations from the Ministry of Health. Democratically legitimised structures, such as non profit organisations,
were unknown. As a result, two quite divergent paths of development were to be seen: On the one hand, socially active
citizens were not given any encouragement because of negative experiences of forced volunteer work from the past.
On the other hand, the limited choice within the social services due to the earlier situation in the GDR encouraged socially
engaged citizens to start new initiatives. Leading images came to the fore, namely, self help groups, organisations for
people with special needs, youth helps youth, independent living, women help women; these groups were often
self organised. These developments were often positively motivated by the aim of finding work. The immense social
engagement, as well as the supporting existing programmes, caused these projects to grow into
small and middle sized enterprises, which have now, in some communities, the greatest number of employees.
Obstacles to this development were limited knowledge in organisation structures and in management questions.

The second phase from the mid 90´s was accompanied necessarily by a consolidation process. The specific programmes
run by the Ministry of Employment were running down; structures and processes were established,
normal life began and with it, the questions concerning long term strategies within the organisation for social welfare.
Because of the pressure applied to the social services, with the recognisable rate of growth and the dictates of an empty
public purse, saving public resources and competitiveness were seen in full in the developing organisations. As a result,
several problems became apparent, which will be described in detail later. The increased speed of change within the
system of laws, bye laws and insurance procedures could be seen in Germany as under a magnifying glass.

Today therefore we can see in the enterprises and organisations of the Third Sector in Thuringia the following problems
in the foreground:


1. The special situation of the G.D.R., (present day F.G.R.) of the past where social work was centrally organised is
expressed up till today in a mentality where the possibilities of an interacting and cooperating management has get been
given little chance to flourish. There is an urgent requirement to react at an early stage in order to resolve inner
organisational problems in relation to finance. The management of the social service economy in Thuringia are generally
educated in technical or natural science studies. So far, it has not yet been a task, either in Thuringia or the country as
a whole, to focus on personal development as a central task.

2. To date, the possibilities for training for leaders in the field of management do not match, either in form or content, the
true needs of the social service organisations: they just do not fit. Especially for small organisations, it is a problem to
organise professional training because of limited manpower. Often , financial resources are lacking. Courses are often
too general and not linked to praxis. When the knowledge gained in training is not linked with its practical application, it is
difficult to find the connection with one´s profession or to initiate changes.

3. Despite the fact that women are the main work force in the social service economy, they are under represented in
the management sphere. In job openings in the above mentioned positions, one can observe in recent times even more
of a bias against women. The fostering of women´s role as an element in the organisations, as also in relation to personal
development, is scarcely to be seen.

4. The necessary stable balance between social and economic elements in the organisation of management leads, specially
within the management of social service organisations, to conflicts. For example, in a parent´s initiative, the carrying image
has to be brought into harmony with daily work and its demands, in order to be effective within the economic working
organisation.

5. Because of lack of public funds, it will become still more difficult to encourage projects which do not match basic state
demands. Such small scale activities, i. e. counselling, self help groups and community oriented work are especially
relevant in what was former East Germany. They are not only creating job opportunities, but also give the chance to play an
active role in our society. With appropriate projects, ideas and models for the preservation and consolidation of these
structures should be developed.

6. With an unemployment rate of 15%, an obvious and deeper rooted economic problem in Thuringia, it is very difficult to
find a way of integrating handicapped people into the professions. Programmes from the province are scarcely used because
of better conditions from the federal government; consequently, we see more and more mentally ill and handicapped people
working in sheltered work shops rather than being integrated into the regular job market. A successful alternative are the
integration firms, of which there is in Thuringia only one model project, in spite of a high demand. Here the task is to develop
and test appropriate projects, analogous to successful projects in other provinces.

7. Independent as well as public organisations have to increasingly live up to the demands of systematic quality development.
This systematic quality development comprises two development branches: on the one side, the systematic development of
professional standards in the special services or care giving professions and on the
other, the build up and maintenance, of quality management in the organisations themselves.
The existing build up of communities providing quality care has to be also carried over to different branches of care giving
and the leaders of business have to be motivated so to do.

When roughly 80% of expenditure in the social service economy is for labour, it is clear how important the above mentioned
problems are for the non profit organisations. Despite a clear spelling out of these problems, they have not been fully
brought into conscionsness and the necessary steps have been taken only very tentatively.

A basis for the successful establishing of the projects are networking and the cooperation of existing structures. These are
the On Equal Terms provincial organisations (= “Paritaetischer Landesverband”) with 330 member organisations, the Ministry of Youth in Thuringia, the employers organisation P:A.T.T., the responsible ministries, the Quality in Germany (PQSys), the organisations which coordinate
quality in the economy, as well as the feed back of the results in the LIGA of Independent welfare care and the Provincial
Council for Labour market policy in the province of Thuringia.

dot Top


Objective

Text available in

Within the framework of the specific structure of the DPWV, and building further on its understanding of its work, the development
partnership can draw on favourable conditions for fostering employment. Parity, in the sense of equality and the maintenance of like
values, as well as tolerance, openness and diversity, is the guiding principle for the development partnership in realising its objectives.
Against a background of open and fair competition and decision making based on preservation of parity, the partnership must come
to terms with the immanent tension between the worth of each organisation's own work on the one side and economic necessity on
the other.

The diverse development partners who all share a belief in the democratic decision making process, a humanistic concept of man,
the participation of affected target groups, self help, voluntary work and compensation of inequalities and disadvantages offer in
the 3rd sector especially positive conditions for the integration of the affected problem groups into the labour market.

The overriding aim of the development partnership is the professionalisation of the social service economy in Thuringia. To realise
this objective, the DP has developed three realms of activity:

1. Professionalising management
2. Creating and securing of jobs, reducing inequality, and promoting integration in the labour market.
3. Raising quality standards in the workplace, and in services and products

In all three fields, existing enterprises providing services in the fields of management consulting, organisational development,
coaching, quality management, further and continuing education as well as employment promotion and human resources
development should all be interlocked, and guided in a process oriented manner. This will initiate processes of learning and change
within the individual enterprises in order to deal with specific problems and development goals, to integrate new approaches, and
to ensure that those offering consulting services become active participants in the growth process.

Elements of this integrated development principle are:

Management advice and coaching (including personnel development issues and
economic operation)
Management information systems, with instruments for the early recognition of
crises or development requirements
Organisation and quality development (strength weakness analysis, process
steering, comprehensive quality management).
Initiating, evaluating and guiding qualification processes, making use of the
experiences of the qualification advisors for the economy
Development of procedures and methods for consolidation and future exploitation
of creativity and innovation potentials of the organisation.
Further education for management on the job training, (including marketing,
controlling, risk management, PR, handling tensions between volunteer and full
timeemployees, finding congruence between enterprise ideals and day to day
work)
Advice for starting new businesses
Advice on human resources development and employment promotion
The exchange of knowledge and practical experience as well as personnel
development through providing training placement for students of the Erfurt
Technical College

The special qualities of the social economy are reflected in all services offered and their concurrent development processes. The
goal is not to achieve an exclusively economic orientation by simply transferring private business criteria to the social sector.
Nor is a one sided orientation toward private services intended. The idea is to create the necessary conditions for providing the
highest quality services in harmony with sound economic performance. The development partners thus measure their activities
and the realisation of their aims against the qualitative questions of value orientation, the role of the employer, the complex of
gender mainstreaming, the breaking down of inequalities, and empowerment in the sense of employee participation.

Also important is the validation of the work of the many small, non profit initiatives and organisations, which have a great deal to
contribute to the development of the social network. And not to be forgotten are the qualifications of the many volunteer board
members. Raising the level of competence of these volunteers and general competence in volunteer work, as well as a basic
activation of voluntarism and citizens' involvement in their community are likewise aims of this development work.
The realisation of the central goal, as well as the partial goals and individual projects has as its motto: Quality through integration
and networking. On the premise that the whole is more than the sum of its parts meaning that the development partnership
should add up to more than the sum of the individual projects integration and networking of services and organisations should
lead to synergy effects.
On the level of professionalisation of management, this means the integration of counselling, qualification and coaching
opportunities in the organisational development process.
With regard to creating and securing jobs, breaking down inequalities and integration in the labour market, all institutional and
agency capacities and competences will be brought together in an ongoing exchange of theory and practice. Existing know how
in the creation of training, retraining and qualification programmes, of integration firms, the use of promotion programmes to
establish corresponding organisations, as well as counselling and the training of the underprivileged within the labour market,
should be made accessible and better in quality through a network structure. In our third field of activity, qualitative improvement
of workplaces, services and products, it is important to bring together processes that often occur separately. Workplace quality is
directly connected with meaningful content, good organisation and the vision embodied in the particular company. The quality of
services and products in the realm of the social services is inseparably linked with positively designed workplaces.

In addition to the concepts of networking, integration and synergy, there is another idea important to the realisation of our goals:
As in the onion model, the development partners form a central partnership, which is surrounded by the strategic partners in the
next ring. If the results of the development partnership are to reach beyond its own ring, an exchange or dovetailing with the outside
forces represented by the strategic partners, namely region and state, is indispensable. Together with the strategic partners as
representatives of the authorities, two sides of industry, associations, professional public, etc., all participants should practice a
qualitatively new form of development in the sense of work in the social sector as a learning process for the entire region.

Fostering the social service economy in Thuringia includes, both for the central development partners and for the strategic partners,
a common search for the optimal content and means for provision of social services. Activation of citizen participation and help
towards self help should be given equal weight to supplying economical forms of support. This includes efforts toward mutual
understanding and the willingness to learn from each other. An essential contribution to a positive outcome of this development
process and a realisation of its goals will be provided by moderation and process support as well as a project council. Members
of this council are:

Dr. Pietzsch, Thuringia Minister for Social Affairs, Family and Health
Mr. Kuehl, Department Head in the Thuringian Ministry for the Economy,
Employment and Infrastructure
Chairman of the LIGA for Independent Welfare Care in Thuringia
Ms. Stolterfoht, Chairwoman of the DPWV
Professor Dr. Schruth, Technical College of Magdeburg, Social Work faculty
Dr. Dettling, freelance author
Mr. Mueller, State Executive Director of the DPWV in Thuringia
Dr. Hess, President of the Ministry of Employment of Sachsen Anhalt Thuringia
(not confirmed)
Ms. Ruehlemann, State Director for Thuringia of the ver.di Trade Union
Ms. Arenhoevel Chairwoman of the Thuringian Consumer Organisation e. V.
n.a. a representative for gender mainstreaming, gender studies

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Job rotation and job sharing **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features *

Type of innovation Rating
Goal-oriented ****
Context oriented ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.1%  0.0% 
Employed  3.2%  6.5% 
Others (without status, social beneficiaries...)  29.9%  60.3% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  33.1%  66.9% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.4%  0.4% 
Mental Impairment  0.8%  0.9% 
Mental Illness  0.8%  2.2% 
Population not suffering from a disability  30.9%  63.6% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  33.1%  66.9% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.7%  0.8% 
25 - 50 year  0.0%  0.0% 
> 50 year  32.4%  66.1% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum *
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship ***
Discrimination and inequality in employment ***
Disabilities ***
Other discriminations **
Low qualification ***
Racial discrimination **
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Empowerment bedeutet, Menschen zur Entdeckung ihrer eigenen Kräfte und Stärken zu ermutigen.

In den Projekten der Entwicklungspartnerschaft geht es um die Arbeit mit sehr unterschiedlichen Menschen. Es geht einerseits um arbeitslose, damit oft ausgegrenzte Menschen, andererseits um im Arbeitsprozeß integrierte Menschen (Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in sozialen Unternehmen).

“Fordern-Fördern-Integrieren“ ist das Motto eines Projektes zur Integration behinderter Menschen. Fordern heißt, eine verstärkte Heranführung an praktische Tätigkeiten, Aufbau und Stärkung des Selbstwertgefühles und die Entwicklung einer Entscheidungskompetenz. Gefördert wird durch Qualifizierung, durch das Angebot einer Ausbildung, um die Integration in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Vor allem individuelle, gemeinsam entwickelte Qualifizierungspläne ermöglichen eine enge Einbeziehung der Menschen.

Die enge Einbeziehung vor allem der behinderten Menschen ist durch die Verknüpfung von Interessenvertretung und dem Angebot eines Arbeitsplatzes, z. B. in einer Integrationsfirma innerhalb eines Unternehmens, gewährleistet. Die Verknüpfung, die oft zu einem Konflikt zwischen betriebswirtschaftlicher Realität und sozialem Integrationsanspruch führt, erweist sich hier als Motor für ein selbstbestimmtes Leben, da die demokratischen Strukturen versuchen, das Gleichgewicht wieder herzustellen.

Im Rahmen der Qualifizierungsprojekte sind die Zielgruppen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Unternehmen sowie deren Führungskräfte. Diese werden durch die Geschäftsleitungen auf der operativen Ebene mit eingebunden.
Qualifizierte Mitarbeiter haben verbesserte Aufstiegschancen. Diese Perspektive wirkt ebenso motivierend wie der diagnostizierte Bedarf an Nachwuchskräften auf mittlerer und oberer Leitungsebene.

In allen Projekten der Entwicklungspartnerschaft hat die Einbeziehung von Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen hohen Stellenwert. So ist die Gestaltung von Lern- und Veränderungsprozessen durch und mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie des Managementpersonals durchgängiges Element. Im Rahmen der Einführung von Qualitätsmanagementsystemen steht die Orientierung an den Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie den Klienten im Mittelpunkt.

Bei der Qualifizierung von Führungskräften wird vor allem durch die genaue Analyse der Situation auf die Beteiligung der Betroffenen orientiert. Sie werden in den Entscheidungsprozess eingebunden. Vor allem für die Bedürfnisse aufstiegsorientierter Frauen werden passgenaue Qualifizierungsangebote erstellt. Durch die Einbeziehung des Gender mainstreaming als Methode in die betriebliche Praxis der Unternehmen, sollen geschlechtspezifische Barrieren reduziert werden.

Auf der Grundlage einer in Aktion 1 erarbeiteten Vereinbarung der Partner wird sichergestellt, dass alle Partner kontinuierlich in die Entscheidungsprozesse der EP eingebunden werden.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.6%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
597 Common strategy for social economy AT 3-19/105
IT IT-G-VEN-012

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Gemeinnützige Gesellschaft für PARITÄTISCHE Soziale Arbeit in Thüringen gGmbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
ARGE
BBJ Consult AG
Fachhochschule Erfurt
FrauenTechnikZentrum Erfurt e.V.
Gemeinnützige Gesellschaft für PARITÄTISCHE Soziale Arbeit in Thüringen gGmbH
IFAP Institut für angewandte Padägogik
IPRAS e.V. Evaluation
Monitoring, data collection
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Erfurt e.V.
Markus-Gemeinschaft e.V. Hauteroda
PARITÄTISCHE Tarifgemeinschaft Thüringen e.V.
PARITÄTISCHER Wohlfahrtsverband - Landesverband Thüringen e.V.
Starthilfe Sondershausen e.V.
THEPRA Landesverband Thüringen e.V.
Verband der Behinderten e.V.
Volkssolidarität Landesverband Thüringen e.V.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 11-07-2003 dot Top


Gemeinnützige Gesellschaft für PARITÄTISCHE Soziale Arbeit in Thüringen gGmbH

(parisat gGmbH)
Bergstrasse 11
99192 Neudietendorf
www.paritaet-th.de

Tel:036202/262 27
Fax:036202/262 34
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-01-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Zacharias Ute 036202/262 27 uzacharias@paritaet-th.de Projekt-leiterin

Last update: 11-07-2003 dot Top


ARGE

(THEPRA Landesverband Thüringen e.V.)
Hüngelsgasse 12
99947 Bad Langensalza
www.thepra-lv-thueringen.de

Tel:03603 / 82640
Fax:03603/ 826464
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-11-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Albrecht Falko 03603 / 82640 thepra_lv_thueringen@t-online.de n.c.

Last update: 11-07-2003 dot Top


BBJ Consult AG

(BBJ)
Neuwerkstraße 47
99084 Erfurt
www.thueringen.bbj.de, www.bbj.de

Tel:0361/5984032
Fax:0361/59840 80
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-03-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Klinhammer Kurt 0361/5984032 klinkhammer@bbj.de Projektleiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


Fachhochschule Erfurt

(FH E/FB S)
Altonaer Straße 25
99085 Erfurt
www.fh-erfurt.de

Tel:0361/6700510
Fax:0361/6700 533
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 31-03-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lutz Ronald 0361/6700510 Lutz@soz.fh-erfurt.de Professor

Last update: 11-07-2003 dot Top


FrauenTechnikZentrum Erfurt e.V.

(FTZ)
Rudolfstr. 5
99092 Erfurt
www.frauentechnikzentrum.de

Tel:0361/2253324
Fax:0361/22533 26
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 15-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Odau Sigrid 0361/2253324 erfurt@frauentechnikzentrum.de Geschaefts-fuehrerin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Gemeinnützige Gesellschaft für PARITÄTISCHE Soziale Arbeit in Thüringen gGmbH

(parisat gGmbH)
Bergstrasse 11
99192 Neudieten-dorf
www.paritaet-org/thue/parisat.html

Tel:036202/26216
Fax:036202/262 58
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schramm Brigitte 036202/26216 equal@paritaet-thueringen.de Leiterin der Koordi-nierungs-stelle

Last update: 11-07-2003 dot Top


IFAP Institut für angewandte Padägogik

(IFAP e.V.)
Heidenberg 12
99510 Apolda
apolda-net.de/ifap

Tel:03644/555302
Fax:036202/555 303
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schröter Bernd 03644/555302 IFAPe.V.@t-online.de Paedagogischer Leiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


IPRAS e.V.

(n.c.)
Carl-Zeiss-Str. 2
07743 Jena

Tel:03641/945528
Fax:03641/945522
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-06-2003 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Behr Michael 03641/945528 behr@soziologie.uni-jena.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 11-07-2003 dot Top


Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Erfurt e.V.

(LH Erfurt)
Ottostr. 10
99092 Erfurt
www.lebenshilfe-erfurt.de

Tel:0361/220610
Fax:0361/220 6118
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kintscher Uwe 0361/220610 Lebenshilfe.Erfurt@t-online.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 11-07-2003 dot Top


Markus-Gemeinschaft e.V. Hauteroda

(MGH)
Hauptstr. 1
06577 Hauteroda
www.gutshof-hauteroda.de

Tel:034673/7369 14
Fax:034673/7369 10
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Emmerich Andreas 034673/7369 14 emmerich@gutshof-hauteroda.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 11-07-2003 dot Top


PARITÄTISCHE Tarifgemeinschaft Thüringen e.V.

(PATT e.V.)
Bergstrasse 11
99192 Neudietendorf

Tel:036202/26215
Fax:036202/26234
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employers' organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Engemann Thomas 036202/26215 patt@paritaet-th.de Koordinator

Last update: 11-07-2003 dot Top


PARITÄTISCHER Wohlfahrtsverband - Landesverband Thüringen e.V.

(Fachstelle Integrationsprojekte)
Bergstrasse 11
99192 Neudietendorf
www.paritaet-th.de

Tel:036202/ 26-232
Fax:036202/ 26-234
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ruhe Sabine 036202/ 26-232 sruhe@paritaet-th.de Projekt-leiterin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Starthilfe Sondershausen e.V.

(n.c.)
Gartenstr. 13d
99706 Sonders-hausen
www.starthilfe-ev.de

Tel:03632/669812
Fax:03632/6698026
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rauschenbach Jürgen 03632/669812 Starthilfe-Sondershausen@t-online.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 11-07-2003 dot Top


THEPRA Landesverband Thüringen e.V.

(THEPRA)
Hüngelsgasse 12
99947 Bad Langensalza
www.thepra-lv-thueringen.de

Tel:03603/82640
Fax:03603/8264 64
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Reiter Bruno 03603/82640 thepra_lv_thueringen@t-online.de Paedagogischer Leiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


Verband der Behinderten e.V.

(VdB Erfurt)
Moskauer Straße 114
99091 Erfurt
www.behindertenverband-erfurt.de

Tel:0361/7920942
Fax:0361/79144 18
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-06-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Feicht Perina 0361/7920942 VdBErf@t-online.de Stellvertretende Vorsitzende

Last update: 11-07-2003 dot Top


Volkssolidarität Landesverband Thüringen e.V.

(VS LV Thür. e.V.)
Magdeburger Allee 31
99086 Erfurt
www.volkssolidaritaet.de/thueringen/thueringen.html

Tel:0361/2 12 82 19
Fax:0361/2 12 82 20
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-04-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bausch Lothar 0361/2 12 82 19 thueringen@volkssolidaritaet.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 11-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

encouragement of social services in Thuringia

Rationale

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft Stärkung der Sozialwirtschaft in Thüringen ist im Themenbereich Entwicklung des
Unternehmergeistes angesiedelt.

Die Freie Wohlfahrtspflege als Teil des Dritten Sektors befindet sich bundesweit in einem rasanten Wachstumsprozess.
Es handelt sich um einen dynamischen Wirtschaftsfaktor, der, wie auch im PGI beschrieben, gerade für den Arbeitsmarkt
immer mehr an Bedeutung gewinnt. Für Thüringen heißt das konkret, dass sich die Anzahl der Beschäftigten in der Freien
Wohlfahrtspflege von 11.000 im Jahr 1992 auf 48.000 im Jahr 2000 (Statistik der Berufsgenossenschaft) entwickelt hat.
In dem gleichen Zeitraum stieg die Anzahl der Unternehmen von 825 auf 1950. Für den PARITÄTISCHEN bedeutet dies eine
Steigerung von 160 Unternehmen mit 2.200 Beschäftigten im Jahr 1992 auf 728 Unternehmen mit 15.800 Beschäftigten im
Jahr 2000.

Durch die Bedingungen im Dritten Sektor sind aber nun bei diesen Unternehmen, im Vergleich zum privatwirtschaftlichen
Sektor, besondere Stärken und Schwächen festzustellen.

I. Stärken sind die partizipativen demokratischen Strukturen, als Teil der Zivilgesellschaft gemeinnützig zu agieren und
die Mobilisierung sozialen Kapitals durch freiwillig Engagierte. Wenn die Organisationen des Dritten Systems den Sektor
der Sozialen Dienstleistungen bedienen, dann basieren die Personalbeziehungen zu ihren Kunden auf Vertrauen und Qualität
des Service.

II. Schwächen liegen neben einer häufig mangelhaften Ausstattung mit Eigenkapital vornehmlich im Bereich des Managements,
der Organisation, des Marketings sowie im Hinblick auf die Sicherheit und Qualität der Arbeitsplätze (PGI BRD Seite 89) vor.


In der geschichtlichen Entwicklung der vergangenen zehn Jahre sind einige dieser Aspekte für Thüringen, als Teil
Ostdeutschlands, besonders wahrnehmbar. Der Entwicklungsprozess sozialer Infrastruktur nach der Wende kann dabei
grundsätzlich in zwei Etappen unterschieden werden:

Zu Beginn der 90er Jahre gab es ein sich überschlagendes Wachstum vor allem von gerade gegründeten sozialen Diensten
und Einrichtungen, das von einer fachlichen Neu- bzw. Umorientierung begleitet war.
Soziale Arbeit in der DDR wurde vorrangig durch betriebliche Einrichtungen des Gesundheitswesens geleistet.
Demokratisch legitimierte Strukturen, wie z. B. der gemeinnützige Verein, waren unbekannt. Daraus ergaben sich zwei
sehr unterschiedliche Entwicklungen. Einerseits nun, als Bürger in einer Zivilgesellschaft bewusst zu agieren, wurde oft aus
negativen Erfahrungen der Vergangenheit mit nur vermeintlicher Freiwilligkeit des Engagements abgelehnt.
Andererseits ist es aber vor allem der Begrenztheit sozialer Angebote in der DDR zu verdanken, dass engagierte, oft betroffene
Bürger das Vereinsleben als Chance begriffen. Lebenshilfe, Verband der Behinderten, Jugend hilft Jugend, selbstbestimmtes
Leben, Frauen helfen Frauen - zu Beginn oft Hilfe zur Selbsthilfe, wurden die Namen von Vereinen Leitbilder für die Arbeit.
Diese Entwicklung wurde auch durch die eigene Motivation, in Erwerbsarbeit zu gelangen, positiv beeinflusst.
Das starke soziale Engagement sowie günstige Förderbedingungen führten dazu, dass sich viele Projekte sehr schnell zu
kleinen und mittleren Wirtschaftsunternehmen entwickelten und in manchen Kommunen der größte Arbeitgeber sind. Dem
gegenüber stand oft ein geringes Wissen um Organisationsstrukturen und Managementfragen.

Die zweite Phase ab Mitte der 90er Jahre war wesentlich von einem Konsolidierungsprozess geprägt. Die Sonderprogramme
der Arbeitsverwaltung liefen aus, Strukturen und Verfahren waren etabliert - es kehrte Alltag und damit die Frage nach der
langfristigen Strategie sozialer Unternehmen ein.
Das Diktat der zunehmend knappen öffentlichen Mittel auch im Zusammenhang mit den hohen Wachstumsraten auf dem
Sozialsektor erhöhte den Druck, sparsamer und wettbewerbsorientierter mit den Ressourcen umzugehen. Diese Umstände
wirkten sich besonders auf die sich erst im Aufbau befindlichen Einrichtungen aus, und machte eine Reihe von grundlegenden
strukturellen Problemen deutlich, die im Folgenden beschrieben werden. Die sich zudem in rasanter Geschwindigkeit
verändernden gesetzlichen Rahmenbedingungen durch BSHG-Novellen und Pflegeversicherung wirkten in Ostdeutschland
brennglasartig verstärkt.

Heute stehen daher bei den Unternehmen und Organisationen des Dritten Sektors in Thüringen folgende Problemfelder im
Vordergrund:

1. Die besondere Situation in der DDR, soziale Arbeit zentralistisch umzusetzen, drückt sich bis heute oft in einer Mentalität
aus, die Möglichkeiten des Veränderungsmanagements zu wenig als Chance wahrzunehmen. Dagegen sind die Anforderungen
an das Management, innerbetriebliche Probleme in der Finanzierung von Leistungen frühzeitig zu erkennen und durch geeignete
Maßnahmen zu reagieren, sehr hoch. Führungskräfte der Sozialwirtschaft in Thüringen haben darüber hinaus vor allem eine
technische oder naturwissenschaftliche Ausbildung. In der verbandlichen Schwerpunktsetzung - in Thüringen ebenso wie
bundesweit - ist Personalentwicklung bisher nicht wirklich als zentrale Aufgabe gesehen worden.

2. Derzeitige Qualifizierungsangebote für Führungs- und Fachkräfte entsprechen in Form und Inhalt oft nicht dem Bedarf
sozialwirtschaftlicher Unternehmen. Die Angebote der Qualifizierung ist oft zu allgemein und praxisfern, es fehlt ihnen also an
Passgenauigkeit. Darüber hinaus ist es vor allem für kleinere Unternehmen aufgrund des geringen Personalbestandes ein
Problem, eine Vertretung für die ausfallende Qualifizierungszeit zu organisieren. Häufig verfügen sie auch nicht über die
finanziellen Ressourcen, sie überhaupt einzukaufen. Die mangelnden Verwertungsmöglichkeiten des erlernten Wissens
führen oft dazu, dass angestrebte berufliche und/oder betriebliche Veränderungen nicht umgesetzt werden können..

3. Obwohl Frauen im Bereich der Sozialwirtschaft den bei weitem größten Anteil an den Beschäftigten ausmachen, sind sie
in Führungspositionen unterrepräsentiert. Bei Neubesetzungen von entsprechenden Stellen sind in jüngster Zeit weitere
Verschiebungen zu Lasten von Frauen zu beobachten. Frauenförderung als Element strategischer Unternehmens- und
Personalentwicklung ist kaum wahrzunehmen.

4. Das notwendige stabile Gleichgewicht zwischen sozialen und wirtschaftlichen Elementen in der Unternehmensführung führt
vor allem im Management von sozialen Unternehmen zu Konflikten. Das tragende Leitbild z. B. einer Elterninitiative, muss in
der Umsetzung in die tägliche Arbeit mit den Anforderungen an ein effektiv und wirtschaftlich arbeitendes Unternehmen in
Einklang gebracht werden.

5. Aufgrund fehlender öffentlicher Mittel wird es immer schwieriger, Projekte abzusichern, die nicht Pflichtaufgaben des Staates
wahrnehmen. Solche kleineren, auf Beratung, Selbsthilfe, gemeinwesenbezogene Arbeit zielenden Aktivitäten sind aber auch
und gerade in Ostdeutschland von Bedeutung. Diese schaffen nicht nur Arbeitsplätze, sondern bieten die Chance zur
gesellschaftlichen Teilhabe, ja sind unerlässliche Bedingungen für eine gesellschaftliche Entwicklung überhaupt. Mit
entsprechenden Projekten sollen Ideen und Modelle zum Erhalt und zur Festigung dieser Strukturen entwickelt werden.

6. Bei einer derzeitigen Arbeitslosenquote von 15 % und offensichtlichen strukturellen Wirtschaftsproblemen in Thüringen ist
die berufliche Integration für behinderte Menschen extrem erschwert. Förderprogramme seitens des Landes werden aufgrund
von besseren Förderkonditionen der Arbeitsverwaltung von den Unternehmen kaum genutzt. So kommen immer mehr psychisch kranke und behinderte Menschen in die Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) , obwohl sie unter anderen Bedingungen in den regulären Arbeitsmarkt integrierbar wären.
Eine erfolgreiche Alternative sind die Integrationsfirmen, von denen es in Thüringen trotz eines hohen Bedarfes nur eine einzige
als Bundesmodellprojekt gibt. Hier gilt es, analog erfolgreicher Vorbilder in anderen Bundesländern, entsprechende Vorschläge
zu entwickeln und zu erproben.

7. Freie wie öffentliche Träger haben sich zunehmend den Anforderungen einer systematischen Qualitätsentwicklung zu stellen.
Diese systematische Qualitätsentwicklung beinhaltet zwei Entwicklungslinien: zum einen die systematische Entwicklung
fachlicher Standards in den jeweiligen Hilfe- bzw. Pflegedisziplinen und zum anderen den Aufbau und Erhalt eines
Qualitätsmanagements in den Unternehmen selbst. Nicht zuletzt die rasante Aufbauphase in Ostdeutschland, die zu Teilen
von nicht fachlich grundqualifizierten Mitarbeitern zu leisten war, als auch der schon oben beschriebene Kostendruck haben
bisher nicht zugelassen, ein befriedigendes System der Qualitätssicherung sowohl kostenträgerseitig als auch
einrichtungsseitig zu etablieren. Der Einführung bzw. Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements und insbesondere der
Qualitätssicherung in den Unternehmungen ist somit ein großes Gewicht beizumessen.
Der sich vollziehende Aufbau von Qualitätsgemeinschaften im Bereich Pflege ist auch auf andere Fachbereiche zu übertragen
und die Geschäftsführungen sind entsprechend zu motivieren.

Wenn durchschnittlich 80 % der Aufwendungen in der Sozialwirtschaft Personalausgaben sind, wird die elementare Bedeutung
der oben benannten Probleme für die Arbeitgeber im gemeinnützigen Bereich deutlich. Trotz deutlicher Benennung dieser
Probleme ist das subjektive Bewusstsein für notwendige Schritte aber bisher verschwindend gering ausgeprägt.

Grundlage für den Erfolg des Projektes sind die Vernetzung und Einbindung bestehender Strukturen. Diese sind der
PARITÄTISCHE Landesverband mit ca. 330 Mitgliedsorganisationen, das Landesjugendamt, der Arbeitgeberverband PATT,
die zuständigen Ministerien, die Qualitätsgemeinschaft PQSys, die Strukturen der Qualitätskoordinatoren der Wirtschaft
sowie die Rückkopplung der Ergebnisse in die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege und den Landesbeira

dot Top


Objective

Text available in

Die besondere Struktur des PARITÄTISCHEN Landesverbandes Thüringen nutzend und auf seinem Selbstverständnis
aufbauend, findet die Entwicklungspartnerschaft Rahmenbedingungen vor, die besondere Arbeitsmöglichkeiten eröffnen.
Parität im Sinne von Gleichheit und Gleichwertigkeit sowie Toleranz, Offenheit und Vielfalt als Handlungsprinzipien bieten
der Entwicklungspartnerschaft die Basis, im offenen und fairen Interessenwettstreit, in paritätischen Willensbildungsprozessen
optimale Lösungen zur Realisierung der Ziele zu entwickeln. Dazu gehört auch die Auseinandersetzung mit dem
immanenten Spannungsverhältnis zwischen der Wertbindung der eigenen Arbeit einerseits und wirtschaftlichen
Notwendigkeiten andererseits.
Die vielfältigen, aber grundsätzlich an demokratischer Willensbildung, humanistischem Menschenbild, Partizipation der
Betroffenen, Selbsthilfe, Freiwilligen Arbeit und dem Ausgleich von Ungleichheiten und Benachteiligungen orientierten
Entwicklungspartner bieten im Dritten Sektor besonders positive Bedingungen zur Integration der Problemgruppen des
Arbeitsmarktes.
Oberstes Ziel der Entwicklungspartnerschaft ist die Professionalisierung der Sozialwirtschaft in Thüringen. Zur Realisierung
dieses Zieles entwickelt die Entwicklungspartnerschaft ihre Aktivitäten in den drei Handlungsfeldern

- Professionalisierung der Unternehmensführung
- Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen, Abbau von Ungleichheiten und Integration in den Arbeitsmarkt
- Erhöhung der Qualität von Arbeitsplätzen, Dienstleistungen und Produkten.

In allen drei Feldern sollen bereits vorhandene Angebote zur Unternehmensberatung, Organisationsentwicklung,
Coaching, Qualitätsmanagement, Fort- und Weiterbildung sowie zur Arbeitsförderung und Personalentwicklung
miteinander verzahnt, prozessorientiert gestaltet und begleitet werden.
Damit werden in den Unternehmen Lern- und Veränderungsprozesse initiiert, die auf die jeweiligen Problemdefinitionen
und Entwicklungsziele des Unternehmens zugeschnitten sind, verschiedene Konzepte und Ansätze integrieren und vor
allem gewährleisten, dass die zu beratenden Organisationen und Personen zu den tragenden Akteuren des Lern- und
Veränderungsprozesses werden (Konzepte der Lernenden Organisation, der Kompetenzentwicklung und der Qualifizierung
im Prozess der Arbeit).

Elemente dieses integrierten Entwicklungsansatzes sind:

- Managementberatung und Coaching (u. a. zu Fragen der Personalentwicklung und Wirtschaftlichkeit),
- Managementinformationssystem mit Instrumenten zur Früherkennung von Krisen oder Entwicklungserfordernissen,
- Organisations- und Qualitätsentwicklung (Stärken-Schwächen-Analyse, Prozesssteuerung, umfassendes
Qualitäts-Management),
- Initiierung, Auswertung und Begleitung von Qualifizierungsprozessen unter Nutzung der Erfahrungen der Qualifizierungsberater der Wirtschaft,
- Entwicklung von Verfahren und Methoden zur anhaltenden und nachhaltigen Förderung von kreativen und Innovationspotentialen von Organisationen,
- Fortbildung für Führungskräfte / Training on the Job (u. a. zu Marketing, Controlling, Risikomanagement, PR, zum Spannungsfeld
zwischen ehrenamtlicher und hauptamtlicher Verantwortungsebene und zur Kongruenz von Leitbild und täglicher Arbeit),
- Beratung zur Betriebsgründung
- Beratung zur Personalentwicklung und Arbeitsförderung,
- Austausch von Wissenschaft und Praxis sowie Personalentwicklung im Rahmen von Praktika durch
Studentinnen und Studenten der Fachhochschule Erfurt.

Bei allen Angeboten und begleiteten Entwicklungsprozessen finden die Besonderheiten der Sozialwirtschaft besondere
Beachtung. D. h., dass nicht pauschal eine ausschließliche Ökonomisierung des Sozialen durch eine platte Übertragung
privatwirtschaftlicher Kriterien und Verfahrensweisen angestrebt wird. Auch eine einäugige Orientierung an privaten Anbietern
ist nicht gemeint. Es geht darum, die Voraussetzungen zu schaffen für die Erbringung der jeweils besten Qualität im
Einklang mit wirtschaftlicher Leistungskraft. Entsprechend durchzieht die Arbeit der Entwicklungspartner als Maßstab
ihres Handelns und zur Realisierung ihrer Ziele die qualitative Frage nach der Wertorientierung des Handelns, der Rolle als
Arbeitgeber, dem Komplex des Gender mainstreaming, dem Abbau von Benachteiligungen und dem Empowerment im
Sinne der Beteiligung von Betroffenen und ArbeitnehmerInnen.
Ebenso betrifft dies auch die Würdigung der Arbeit und Arbeitsvoraussetzungen der vielen kleineren Vereine und Initiativen,
die einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung des Gemeinwesens leisten. Eingeschlossen ist ebenso die Qualifizierung der zahlreichen ehrenamtlich in der Vorstandsarbeit Tätigen. Erhöhung der Kompetenz Ehrenamtlicher und der Kompetenz Hauptamtlicher in der Arbeit mit Ehrenamtlichen sowie grundlegender Aktivierung freiwilligen und bürgerschaftlichen Engagements sind gleichfalls Ziele der Entwicklungspartnerschaft.
Die Realisierung des zentralen Zieles wie auch der Teilziele und Einzelprojekte erfolgt entlang des Mottos: Qualität durch
Integration und Vernetzung.
Ausgehend von der Erkenntnis, dass das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile, d. h., dass die
Entwicklungspartnerschaft mehr sein soll als die Addition von Einzelprojekten, sollen durch Integration und Vernetzung
von Angeboten und Organisationen Synergieeffekte erzielt werden.
Auf der Ebene der Professionalisierung der Unternehmensführung bedeutet dies Integration von Beratungs-, Qualifizierungs-
und Coachingangeboten in den Organisationsentwicklungsprozess.
Hinsichtlich des Handlungsfeldes der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen, Abbau von Ungleichheiten und der
Integration in den Arbeitsmarkt werden die vorhandenen institutionellen und Trägerkapazitäten und -kompetenzen gezielt
im Austausch von Theorie und Praxis aufeinander bezogen. Das an vielen Stellen vorhandene Know-how hinsichtlich des
Aufbaus von Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften, von Integrationsfirmen, der Nutzung von Förderprogrammen
zum Aufbau entsprechender Betriebe sowie zur Beratung und Qualifizierung von auf dem Arbeitsmarkt Benachteiligten soll
durch eine Netzwerkstruktur qualitativ verbessert und allen Interessierten zugänglich gemacht werden.
Auch im dritten Handlungsfeld, der Verbesserung der Qualität von Arbeitsplätzen, Dienstleistungen und Produkten, geht
es um das Zusammenführen häufig getrennter Prozesse.
Die Verbesserung der Qualität von Arbeitsplätzen ist wesentlich gekoppelt an einen sinnstiftenden Arbeitsinhalt, eine gute
Arbeitsorganisation und das Unternehmensleitbild. Darüber hinaus sind die Qualität (Entwicklung und Erhalt) der
Dienstleistungen und Produkte im Bereich der Sozialwirtschaft untrennbar mit einer positiven Ausgestaltung der Arbeitsplätze
verknüpft.
Zu den Begriffen Vernetzung, Integration und Synergie gehört hinsichtlich der Zielorientierung und -realisierung ein Weiteres:
Im Sinne eines Zwiebelmodelles bilden die einzelnen Entwicklungspartner die Kernentwicklungspartnerschaft, die - von einem
weiteren Kreis von den strategischen Partnern umgeben - begleitet werden. Sollen die Ergebnisse der
Entwicklungspartnerschaft über den eigenen Kreis und den Tag hinaus reichen, so ist ein Austausch, eine Verzahnung mit
dem durch die strategischen Partner repräsentierten Außen, mit der Region, dem Land unabdingbar. Gemeinsam mit den
strategischen Partnern als Vertreter der am Prozess beteiligten Verwaltungen, Sozialpartner, Verbände, Fachöffentlichkeit, etc.
sollen alle Beteiligten im Sinne sozialraumbezogenen Arbeitens als Lernende Region eine qualitativ neue Form in der Ausgestaltung
von Entwicklungsprozessen einüben.
Förderung der Sozialwirtschaft in Thüringen beinhaltet für die Kernentwicklungspartner wie für die strategischen Partner die
gemeinsame Suche nach dem qualitativ besten Inhalt und Weg in der Erbringung sozialer Dienstleistungen. Aktivierung von
Bürgerschaftlichem Engagement und Hilfe zur Selbsthilfe stehen dabei gleichwertig neben der Erbringung ökonomisierter
Unterstützungsformen. Dies schließt das Bemühen um gegenseitiges Verständnis und die Bereitschaft, vom jeweils Anderen zu
lernen, mit ein.
Einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen dieses Entwicklungsprozesses und zur Realisierung der Ziele werden die Moderation
und Prozessbegleitung sowie der Projektbeirat leisten.
Dem Beirat werden angehören:

Herr Dr. Pietzsch, Thüringer Minister für Soziales, Familie und Gesundheit
Herr Kühl, Abteilungsleiter im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Infrastruktur
Vorsitzender der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Thüringen
Frau Stolterfoht, Vorsitzende des PARITÄTISCHEN Gesamtverbandes
Prof. Dr. Schruth, Fachhochschule Magdeburg, Fachbereich Sozialwesen
Dr. Dettling, freier Autor
Herr Müller, Landesgeschäftsführer des PARITÄTISCHEN Thüringen
Herr Dr. Heß, Präsident des Landesarbeitsamtes Sachsen-Anhalt/Thüringen (angefragt)
Frau Rühlemann, Landesleiterin Thüringen der Gewerkschaft ver.di
Frau Arenhövel, Vorsitzende Verbraucherzentrale Thüringen e.V.
N.N. eine Fachvertreterin des Bereiches gender-mainstreaming, Frauenforschung

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics