IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Erschließung neuer Arbeitsplätze fur junge Menschen in der Sozialwirtschaft ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Institut fuer regionale Innovation und Sozialforschung
Other national partners : A//S 2000 und ... Privates Institut Arbeitsfoerderung und Lernen gGmbH
Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstaetten Sachsen e.V./Mitgliedeinrichtungen
Diakonisches Werk Riesa gGmbH
Hafenstrasse e.V./ Medienpaedagogischer Verbund des Landkreises Meissen
Institut fuer Entwicklungsplanung und Strukturforschung
Institut fuer regionale Innovation und Sozialforschung
Interregionaler Gewerkschaftsrat Elbe/Neisse
LAG Soziokultur Sachsen e.V. / regionale Mitgliedszentren/ Vereine
Landesarbeitsgemeinschaft Maedchen und junge Frauen in Sachsen e.V.
Landesverband Saechsischer Jugendbildungswerke e.V./ reg. Mitgliedseinrichtungen
Objektiv e.V.
Saechsische Landjugend e.V./regionale Geschaeftsstellen/Mitgliedsvereine
Soziale Projekte in den neuen Bundeslaendern e.V./ ueber Hochschule Mittweida (F
Technische Universitaet Dresden
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Geographical - Urban area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-42214 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :01-08-2002 
Last update :02-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Industrial society is running out of work at least its paid work. This thesis is very popular and widely reflected in the economic and socio political discourses. Even though underemployment is apparent and recognised there are complex explanations and subsequently multiple strategies to combat the problem. With reference to the U.S. American employment structure multinational comparative research has revealed the service sectors employment generating potential for the countries of the European Union in general and specifically for the Federal Republic of Germany. ”If one considers the employment capacities of the three most successful E.U. member states or the U.S.A. an additional 30 Million people or more could be employed.” As had been stated in a 1999 European Commission White paper the E.U. employment rate would rise from 64% to 70%, or, in numbers, from now 150 Million to 180 Million. The service sector is considered the prime field to generate these employment capacities. Empirical evidence points to a lack of services, especially simple services, in Germany.
Hence, projects and approaches to accept simple and low paid activities are demanded, which range from a change of mentality of the service using population to welfare state subsidised low income structures (negative taxes etc.). The European Commission itself considers the ”social economy” on the regional and local level a key sector for future employment generation. To an increased extent this accounts for the de industrialised low growth and low employment regions.

In line with this initial statement the developmental partnerships strategy focuses on the third or intermediate sector, the social economy between state and market. The partnership aims to unlock this sectors hidden employment potential. Its members are based in the organised social economy and the socio cultural grassroots initiatives in Saxony. This plurality first of all allows different approaches. A partnership internal good practice competition will determine the final target attainment.

Even though EU policies vigorously abandoned their past focus of simply supporting singular projects and thus are now demanding innovative and integrating concepts a perspective, which is well supported by recent research in the fields of vocational training and employment promotion (Seyfried) the present situation is still very much based on the first mentioned practice. This development may easily be explained: Following reunification the newly founded East German training and employment providers were under immense pressure to absorb those made redundant by the structural changes at the same time as qualifying them for promising vocational careers. In doing so a stable training sector established itself operating according to the logic of such singular and isolated projects. Its critics speak of ”project enterprises” (Otto). But this is clearly not the direction targeted by our developmental partnership.

The partnership follows a dual strategy:
On the one hand well directed organisation development is to support and strengthen the existing social economy. Its associations and initiatives have since reunification accomplished a considerable amount of work especially on the local level. At the same time they were heavily dependent on thrust like funding booms, which did not support a continuous organisation development. Many initiatives were left concluding that in the end the competition for scarce funding only supports the fittest on the market. This competition resulted in an excessive internal fixation, within which the survival of the own organisation was of utmost priority. Hence it is even more encouraging to see that in the early phase of this partnership all relevant actors were able to commonly agree on the goals and targets.
In line with these targets the partnership may enable its actors to concern itself with the social problems as they specifically evolve in the economically underdeveloped regions. The activities aim to promote young peoples employment in rural areas not by way of approaching third parties, but by enlarging their own profile and thus establishing possible and meaningful employment opportunities especially for young people with basic or intermediate school leaving certificates. The members of this partnership thus develop into active elements of regional regeneration and additionally

dot Top


Objective

Text available in

The developmental partnership aims to unlock hitherto hidden employment potential within the social economy. Direct employment and field related further qualification like on the job or supplementary trainings are envisaged. The young adults themselves may experience that they are needed, that there are opportunities to engage and feel appreciated; in short, that there is a place in society for them. The training providing partners closely cooperate with the institutions at place thus enabling immediate feedback processes. Their two basic tasks involve imparting vocation oriented qualifications as well as supporting subject oriented competences.

Coordination
In general the process of network building is needed to combine resources. The goal directed organisation of this communication and cooperation process is one of the central tasks of this partnership. This requires as well as enables:
streamlining strategic resources to identify and unlock the employment potential in the social economy (sector and association based network oriented organisation analysis)
streamlining strategic resources to unlock the regional employment potential via gradual network building with SME's. (regional analysis)
streamlining strategic coaching resources (advice for organisation development)
a goal directed documentation to identify “good practice” (monitoring)
streamlining the goal directed activities to safeguard the sustainability on the regional as well as the sector specific level (aspects of growth)
streamlining resources to initiate and develop mutual learning processes from transnational cooperation (joint development)

Concrete tasks
The following steps and activities are envisaged:
1. Activities to develop and strengthen the social economy
· Managerial level: a strategic developmental forum serves to monitor the process, analyse strengths and weaknesses and set out the appropriate strategies and targets.
· Staff level: a series of further education seminars deals with specific issues of social economic themes and problems focussing on organisation advice and organisation development. The series is open for the various project leaders. It will also serve to clarify the responsibilities for the different task levels and may help to evaluate, whether outsourcing manageable tasks can create employment opportunities for the low qualified young members of staff.
2. Activities to identify and unlock employment opportunities for young adults within the social economy
· Association level: identify and unlock employment opportunities for young adults within their own organisation. The project leaders are responsible for the target oriented activation and advice of their institutions. This process will be accompanied by organisation development analysis. The coordinator is to deliver the analytical framework, whilst the project leaders in conjunction with regional experts will put this into action. Again, strength weakness profiles will be drawn up. The project leaders create a task force to advice the regional actors and sensitise for the principles of sustainability. They acquaint themselves with the tasks of job scouts and mobilise the regional actors to ensure that as far as possible none of the young adults enter unemployment after finishing their scheme. Either the local organisation can ensure subsequent employment or perspectives have to be developed within the regional economy. The project leaders exchange their experiences in regular meetings within which competitive best practice structures will be established. They also participate in the transnational partnership.
· Institutional level: The regional partners devise the precise employment opportunities for the young unemployed and trainee students within their own institutions. They apply for funding at their local employment centres. This funding constitutes the DPs' national co funding. With regard to the training components it is within the responsibility of the institutions themselves to recruit and place the young adults according to their fields of work. For the time of training the young people will be released from work.
· Regional conferences & workshops: They are organised and prepared by the coordinator in cooperation with the project leaders. The conferences and workshops aim to transmit creative impulses into the regional public as well as integrate regional key actors. With the active help of the strategic partners those key actors are to support and carry the aims of the DP (sustainability, learning region) beyond the duration of the project.
3. The training programme for young adults
The training is organised along two tracks. Track 1 involves vocational aspects as required, like bookkeeping within the association, sales or product knowledge. This is to update and complete their qualification profile and thus improve the employability and future vocational perspectives of the young adults. Those are conventional training offers with the only and major difference that the training is directly related to their field of action. A suitable training provider will be found in due course. Track 2 aims to support the subject related competences of the young adults in an empowerment perspective. Seminars including gender topics shall sensitise for a critical perception of everyday stereotypes and stabilise the young peoples' sense of self esteem. Additionally questions of employee rights, European integration and business start up schemes shall be dealt with. Media experts will partially accompany the seminars, give video feedbacks and offer a weekend workshop in video production. This shall enable the young adults to review their own themes and interests as well as introduce information and communication technologies.
4. Further education for staff members in the social economy
This consists of a series of seminars in organisation development and advice as described in (1.)
5. Education for all members and participants
The gender training is carried out by one specific partner and successively held for all partners and participants. This partner has an additional controlling function in the developmental partnership with respect to gender mainstreaming processes. This and the preparation of the track 2 seminars add to a 50% coordinator post even though partnership coordination is not the primary task. All the other training and education providers claim organisation costs only.
6. Networking with the regional economy
Besides their work in institutions of the social economy the young adults shall have the possibility to work in regional SME's. This may enlarge their experiences and sharpen their competence profile as well as presenting transitions into the labour market. Hence, in order to provide a support network for the young adults the partners within the DP will activate and enlarge their regional connections. Employment capacities may for example be found in agricultural enterprises expanding their direct marketing, start ups, which cannot yet afford employees but plan on medium term capacity increase or in the local trades and crafts. Different modes of entry can be tested via practical placements. It is the aim of all DP participants to identify suitable and forward looking employment opportunities and support the partner enterprises' willingness to expand employment.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training **
Training on work place ***
Work placement *
Job rotation and job sharing **
Employment aids (+ for self-employment) **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features ***

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented ****

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  4.4%  4.1% 
Employed  40.6%  43.3% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.6%  7.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.3%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  45.2%  54.5% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  45.5%  54.5% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.1%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.1%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  4.2%  4.0% 
Without such specific discriminations  41.2%  50.4% 
  100.0% 
 
< 25 year  5.0%  11.1% 
25 - 50 year  40.6%  43.3% 
> 50 year  0.0%  0.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum *
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship ****
Discrimination and inequality in employment ***
Disabilities *
Other discriminations *
Low qualification ***
Racial discrimination **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Auf Strukturebene:
Die EP versteht sich als Empowerment-Struktur für alle beteiligten Akteure. Es gilt, ein neues Selbstbewusstsein der Organisationen zu manifestieren, in dem die regionale Verantwortung, Öffnung und Vernetzung im Mittelpunkt steht und die regionale Resonanz erfahren werden kann. Hierzu werden Multiplikatoren und Strategische Partner, welche Gestaltungseinfluß auf die Rahmenbedingungen haben, einbezogen. In diese Richtung wird auch das Bildungs- und Entwicklungsprogramm unter den Partnern wirken.

Auf Teilnehmerebene:
Die EP will jungen Menschen erfahrbar machen, dass sie gebraucht werden, dass Arbeits-, Betätigungs- und Bestätigungsmöglichkeiten - kurz: dass Platz für sie in dieser Gesellschaft vorhanden ist. Training on the job und ergänzende Bildungsmaßnahmen sind aufeinander abgestimmt. Es geht um die Vermittlung berufsbezogener Qualifikationen und die Förderung subjektorientierter Kompetenzen

Empowerment-Perspektiven beziehen sich im sozialen und zivilgesellschaftlichen Sektor häufig auf die Lebenspraxis jenseits der Erwerbsarbeit. Dies ist verkürzt, denn gerade in strukturschwachen Regionen ist eine stärkere Verbindung von Arbeitsorientierung und selbsttätiger Subjektbildung notwendig.
Für die Mehrheit der jungen Erwachsenen in Ostdeutschland ist die Erwerbsarbeit und die damit verbundene Lebensführung das zentrale Medium des Selbstständigwerdens im Übergang vom Jugend- zum Erwachsenenalter. Für die temporär oder längerfristig arbeitslosen jungen Leute an der zweiten Schwelle ist dieses Integrations- und Statusmedium nicht verfügbar. Deshalb müssen die Partner und ihre lokalen und regionalen Netzwerke zukunftsweisende Arbeitsfelder im Dienstleistungssektor schaffen, die nicht nur Erwerbsarbeit simulieren. Die sozialwissenschaftliche Bewältigungsforschung zeigt, dass Menschen in kritischen Lebenssituationen ? wie sie prekäre Übergänge der zweiten Schwelle freisetzen können ? nach psychosozialer Balance (Handlungsfähigkeit) streben und dass erweiterte Handlungsfähigkeit eine Voraussetzung für eine sozial aktive Orientierung und Partizipation ist. Handlungsfähigkeit wird dabei als Resultat der Faktoren Selbstwert, soziale Anerkennung und Wirksamkeit (etwas bewirken können) definiert. Das Problem junger Erwachsener an der zweiten Schwelle ist in diesem Zusammenhang, dass viele Selbstwert, soziale Anerkennung und Wirksamkeit nicht über das ? in Ostdeutschland noch besonders tradierte ? Normalitätsmedium Erwerbsarbeit erfahren können. Sie sind deshalb darauf verwiesen, psychosoziale Handlungsfähigkeit in anderen sozialen Feldern zu erwerben, wenn sie nicht Gefahr laufen wollen, sozial isoliert zu werden.

Um eine Einbeziehung der Teilnehmer sicherzustellen, sind drei partizipative Dimensionen von Bedeutung:
- Die Partner stellen sicher, dass die jungen Menschen in den jeweiligen Situationen und Konstellationen ihre Befindlichkeit und Interessen sowohl hinsichtlich der Arbeitsorientierung als auch der Subjektperspektive einbrin

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.1%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
865 SPACE - Strategic Partnership Aimed Combating Exclusion IT IT-G-UMB-012

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Institut fuer regionale Innovation und Sozialforschung Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
A//S 2000 und ... Privates Institut Arbeitsfoerderung und Lernen gGmbH
Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstaetten Sachsen e.V./Mitgliedeinrichtungen
Diakonisches Werk Riesa gGmbH
Hafenstrasse e.V./ Medienpaedagogischer Verbund des Landkreises Meissen
Institut fuer Entwicklungsplanung und Strukturforschung
Institut fuer regionale Innovation und Sozialforschung
Interregionaler Gewerkschaftsrat Elbe/Neisse
LAG Soziokultur Sachsen e.V. / regionale Mitgliedszentren/ Vereine
Landesarbeitsgemeinschaft Maedchen und junge Frauen in Sachsen e.V.
Landesverband Saechsischer Jugendbildungswerke e.V./ reg. Mitgliedseinrichtungen
Objektiv e.V.
Saechsische Landjugend e.V./regionale Geschaeftsstellen/Mitgliedsvereine
Soziale Projekte in den neuen Bundeslaendern e.V./ ueber Hochschule Mittweida (F
Technische Universitaet Dresden Evaluation
Monitoring, data collection

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttrager erhaltlich

Last update: 02-07-2003 dot Top


Institut fuer regionale Innovation und Sozialforschung

(IRIS)
Uhlandstraße 39
01069 Dresden
www.iris-ev.de

Tel:0351/4758902
Fax:0351/46768926
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Löwe Silvia 0351/4758902 iris.ev@gmx.de trans. Koordinatorin

Last update: 02-07-2003 dot Top


A//S 2000 und ... Privates Institut Arbeitsfoerderung und Lernen gGmbH

(A//S)
Dresdner Straße 162
01705 Freital

Tel:0351/6491000
Fax:0351/6413771
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Genderjahn Ute 0351/6491000 as@as-freital.de Projektleiterin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstaetten Sachsen e.V./Mitgliedeinrichtungen

(AGJF Sachsen)
Uhlestr. 34
09120 Chemnitz
www.agjf-sachsen.de

Tel:0371/533 640
Fax:0371/53364 26
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Böhme Jürgen 0371/533 640 boehme@agjf-sachsen.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 02-07-2003 dot Top


Diakonisches Werk Riesa gGmbH

(KIEZ )
llllllllllllll
04107 Riesa

Tel:Zustimmung
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
NN Müller Zustimmung vorbehaltlich

Last update: 02-07-2003 dot Top


Hafenstrasse e.V./ Medienpaedagogischer Verbund des Landkreises Meissen

(Hafenstraße/ MEPV)
Hafenstraße 28
01662 Meißen

Tel:03521/7800 111
Fax:03521/7800 118
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wust Hendrik 03521/7800 111 wust@hafenstrasse-meissen.de Vorstands-vorsitzender

Last update: 02-07-2003 dot Top


Institut fuer Entwicklungsplanung und Strukturforschung

(IES)
Chopinstraße 18
04103 Leipzig
www.ies-leipzig.de

Tel:0341/964580
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schmidt Katja 0341/964580 pststelle@ies-leipzig.de Projektleiterin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Institut fuer regionale Innovation und Sozialforschung

(IRIS)
Rauhentalstr. 30
01662 Meißen
www.iris-ev.de

Tel:0170/8032481
Fax:0351/46768926
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:02-07-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Arnold Helmut 0170/8032481 helmutarnold@gmx.de Vorstands-vorsitzender

Last update: 02-07-2003 dot Top


Interregionaler Gewerkschaftsrat Elbe/Neisse

(IGR Elan e.V.)
Dr.-Maria-Grollmuß-Str. 1
02625 Bautzen

Tel:0351/8633119
Fax:03591/0303 861
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kloppich Iris 0351/8633119 iris.kloppich@dgb.de stellv. Vorsitzende des DGB Landesbezirk Sachsen

Last update: 02-07-2003 dot Top


LAG Soziokultur Sachsen e.V. / regionale Mitgliedszentren/ Vereine

(LAG Soziokultur)
Stauffenbergallee 5b
01099 Dresden
www.lag-soziokultur-sachsen.de

Tel:0351/8021764
Fax:0351/8045953
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Knoblich Tobias 0351/8021764 LAG_SOZIO_DD@t-online.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 02-07-2003 dot Top


Landesarbeitsgemeinschaft Maedchen und junge Frauen in Sachsen e.V.

(LAG Mädchen)
Königsbrücker Straße 68 HH
01099 Dresden
www.maedchenarbeit-sachsen.de

Tel:0351/8888790
Fax:0351/2522 868
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Grimm Sabine 0351/8888790 LAGjuFr@freenet.de Projektleiterin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Landesverband Saechsischer Jugendbildungswerke e.V./ reg. Mitgliedseinrichtungen

(LJBW)
Cossebauder Str. 5
01157 Dresden
www.ljbw.de

Tel:0351/4015901
Fax:0351/40159 02
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hahn Michael 0351/4015901 hahn@ljbw.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 02-07-2003 dot Top


Objektiv e.V.

(c/o TU Dresden, Fakultät EW)
Weberplatz 5
01217 Dresden

Tel:0351/8103030
Fax:0351/46333238
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-05-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Karn Steffi 0351/8103030 steffi@fruehlingsstrasse6.de Vorstand, freie Mitarbeiterin

Last update: 02-07-2003 dot Top


Saechsische Landjugend e.V./regionale Geschaeftsstellen/Mitgliedsvereine

(SLJ e.V. )
Schnorrstr. 70
01069 Dresden
www.landjugend-sachsen.de

Tel:0351/4717822
Fax:0351/47152 63
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kockert Tobias 0351/4717822 post@landjugend-sachsen.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 02-07-2003 dot Top


Soziale Projekte in den neuen Bundeslaendern e.V./ ueber Hochschule Mittweida (F

(Sopro e.V.)
Döbelner Straße 58
04741 Rosswein

Tel:034322/48634
Fax:03727/612303
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Weinhold Gabriela 034322/48634 weinhold@htwm.de stellv. Vorstands-vorsitzende

Last update: 02-07-2003 dot Top


Technische Universitaet Dresden

(TU Dresden)
Chemnitzer Straße 46a
01062 Dresden

Tel:0351/46337371
Fax:0351/46337371
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wagner Bernhard 0351/46337371 bernhard.wagner2@mailbox.tu-dresden.de wiss. Mitarbeiter

Last update: 02-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Erschliessung neuer Arbeitsplatze fur junge Menschen in der Sozialwirtschaft

Rationale

Text available in

Der Arbeitsgesellschaft geht die Arbeit aus - zumindest in Form bezahlter Erwerbsarbeit. Dies These ist populär und findet in den ökonomischen und gesellschaftspolitischen Diskursen eine breite Fundierung. Die Tatsache der Unterbeschäftigung ist offenkundig, gleichwohl sind die Erklärungsansätze und die entsprechend darauf fussenden Bekämpfungskonzepte vielschichtig.

Ländervergleichende Untersuchungen weisen für die Bundesrepublik (und für die Länder der Europäischen Union generell) erhebliche Entwicklungspotentiale im Bereich von Dienstleistungen aus, wobei als Referenzgröße die US-amerikanische Beschäftigungsstruktur herangezogen wird. „Nimmt man die Beschäftigungsleistung der drei erfolgreichsten Mitgliedstaaten oder der Vereinigten Staaten zum Maßstab, könnten weitere 30 Millionen oder sogar noch mehr Menschen in Arbeit gebracht werden. Damit würde die Beschäftigtenzahl in der EU von 150 Millionen auf 180 Millionen ansteigen - wie die Europäische Kommission in einem Dokument von 1999 feststellt. Die EU setzt auf eine Steigerung der Beschäftigungsquote von derzeit 64% auf 70%, wobei der Dienstleistungssektor als prioritäres Wachstumsfeld gilt.
Für die Bundesrepublik Deutschland weisen empirische Studien die ‚Dienstleistungslücke' vor allem dem Bereich einfacher Dienstleistungen zu; dabei werden entsprechende Maßnahmen zur Akzeptanz einfacher und niedrig bezahlter Tätigkeiten eingefordert, deren Spektrum vom Appell an einen Mentalitätswandel in der Bevölkerung bis zur Aufbesserung der Niedrigeinkommen durch sozialstaatliche Subventionierung reicht. Die Europäische Kommission sieht wiederum in der ‚Solidarwirtschaft' auf regionaler und lokaler Ebene einen exponierten Sektor zukünftiger Beschäftigungsentwicklung und betont, dies gelte verstärkt für wirtschafts- und beschäftigungsschwache, von der allgemeinen Entwicklung abgehängte Regionen.

Vor dieser Ausgangslage richtet sich die Strategie unserer EP auf den sozialwirtschaftlichen Dritten Sektor, der als intermediärer Bereich eine Zwischenstellung zu Markt und Staat einnimmt. Die EP versucht, in diesem Bereich unausgeschöpfte Beschäftigungspotentiale zu erschließen. Die EP ist sektoral angelegt; in ihr sind die wichtigsten Akteure der vereinsorganisierten Sozialwirtschaft und der soziokulturellen Basisinitiativen aus Sachsen vertreten. Die dabei gegebene Pluralität ermöglicht verschiedene Zugänge, die Resultate der Zielerreichung lassen sich in einen EP-internen good practice-Wettbewerb ermitteln.

Obwohl die EU selbst ganz entschieden einen Abschied von der bisherigen Maßnahmenpraxis verficht und statt dessen Handlungskonzepte mit innovativen und integrierten Zuschnitten einfordert - eine Perspektive, die auch von aktuellen Forschungen im Bereich der Berufsbildung und Beschäftigungsförderung gestützt wird (Seyfried), dominiert in der Realität jedoch nach wie vor die Maßnahmenlogik. Dies ist durchaus erklärbar: Denn die Träger von Bildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen standen nach der Wende in Ostdeutschland vor der immensen Aufgabe, die im Strukturwandel Freigesetzten aufzufangen und gleichzeitig für zukunftsträchtige Bereiche beruflich zu qualifizieren. In Wahrnehmung dieser Aufgabe hat sich ein relativ stabiler Bildungsmarkt etabliert, auf dem weitgehend maßnahmeförmig operiert wird. Kritiker sprechen hier auch von Maßnahme-Unternehmern (Otto). Dies ist jedoch nicht die favorisierte Richtung unserer EP.

Im Kontext zunehmender Abschottungstendenzen, die sich in fremdenfeindlichen Verhaltensformen u.a. niederschlagen können, einer Überalterung der ländlichen Regionen in Ostdeutschland, vor dem Hintergrund prekärer beruflicher Perspektiven insbesondere für Mädchen und junge Frauen und einem relativ gering ausgebildeten Dienstleistungssektor ist es von grundlegender Bedeutung, in den Regionen diejenigen Organisationen zu stärken, die sich für eine sozialkulturelle Öffnung und eine Ausbildung des sozialen Dienstleistungssektors einsetzen und damit von ihrem Anspruch her den Tendenzen der Abschottung durch eine offene Vernetzungsstruktur entgegentreten.
Die Organisationen des dritten Sektors in den ländlichen Region Ostdeutschlands sind gegenwärtig gefordert, sich von einem reaktiven und maßnahmenorientierten Aufgabenverständnis zu verabschieden, um selbst eine aktive Gestaltungskraft und ein Initiator in der Vernetzung für eine nachhaltige Regionalentwicklung zu werden. Die bisherige Arbeit mit jungen Menschen in den strukturschwachen Regionen Sachsens hat den Partnern gezeigt, dass diese zu wenig Partner finden, die sie in die regionale Verantwortung für die Schaffung entsprechender Arbeitsmöglichkeiten einbeziehen können und sich an der Entwicklung der Region zu beteiligen und in diesem Zusammenhang geeignete Beschäftigungsmöglichkeiten zu finden. Gerade die Organisationen des Dritten Sektors können hier eine grundlegende Vorreiterfunktion für den Dienstleistungssektor übernehmen. Dieser Aufgabe können sie aber nur gerecht werden, wenn sie ihr Verständnis einer sozialen Anwartschaft in die Richtung einer regionalen social-agency weiterentwickeln, die nicht nur die Verbindung zum Beschäftigungssektor aufnimmt, sondern sich selbst als Bestandteil des Beschäftigungssektor wahrnimmt.

Die EP hat eine doppelte Ausrichtung:
- Einmal geht es um eine Stärkung des sozialwirtschaftlichen Bereich durch gezielte Organisationsberatung. Die Vereine haben seit der Wiedervereinigung erhebliche Aufbauarbeit gerade im lokalen Bereich geleistet. Dabei haben sie zugleich schubartige Förderkonjunkturen zu bewältigen, die eine kontinuierliche Organisationsentwicklung nicht erleichtert. Einige Einrichtungen haben für sich daraus geschlussfolgert, daß sich in der Konkurrenz um knappe Fördermittel letztlich nur der Starke durchsetzt. Diese Haltung hat vielerorts eine übermäßige Binnenfixierung erzeugt, bei der nur noch das Überleben der eigenen Organisation im Vordergrund steht. Umso erfreulicher ist in diesem Kontext zu werten, daß sich im Vorfeld der Konstituierung dieser EP alle wichtigen Akteure auf die relevanten Zielstellungen verständigen konnten.
- In dieser Zielperspektive steht die EP für eine Öffnung ihrer Akteure für soziale Problemlagen, wie sie insbesondere in strukturschwachen Regionen vorherrschen. Die Aktivitäten der EP sind darauf gerichtet, einen Beitrag zur Beschäftigungsentwicklung für junge Menschen insbesondere im ländlichen Raum zu leisten - und zwar nicht in Form von Appellen, die sich an Dritte richten, sondern durch die Öffnung der eigenen Einrichtungen und Ausweisung dort möglicher und zu erschließender sinnvoller Arbeit gerade für junge Menschen mit einfachen und mittleren Bildungsabschlüssen. Die Mitglieder der EP wollen durch diese Öffnung für soziale Problemstellungen und ihre Lösungsbeiträge zugleich ihr trägerspezifisches Profil schärfen und sich zu einem aktiven Element regionaler Gestaltung weiterentwickeln.

dot Top


Objective

Text available in

Die Strategie der EP ist darauf ausgerichtet,
- neue Beschäftigungsmöglichkeiten für junge Erwachsene an der zweiten Schwelle insbesondere in strukturschwachen ländlichen Regionen in Sachsen zu schaffen,
- Organisationen im Dritten Sektor in ihrer Neuprofilierung – weg von der Maßnahmenorientierung – zu einem social agent zu unterstützen,
- die eigenen sozialwirtschaftlichen Einrichtungen für junge Menschen mit einfachen und mittleren Bildungsabschlüssen zu öffnen und hierfür sinnvolle Arbeitsfelder möglichst nachhaltig zu erschließen,
- die Vernetzung der regionalen Sozialwirtschaft und Schnittstellen zur regionalen Wirtschaft auf- und auszubauen,
- Verbreiterung des EP-Ansatzes auf weitere, während der Durchführungsphase hinzutretende sozialwirtschaftliche Bereiche mit Beschäftigungspotential sowie
- diese Gesamtstrategie durch ein regionales Wissensmanagement abzusichern und nachhaltig zu stärken. Die EP wird Module zur beschäftigungsorientierten Stärkung der Sozialwirtschaft erstellen. (Mainstreaming).

Spezifische Ziele:
a) Erleichterung des Zugangs zum bzw. Rückkehr auf den Arbeitsmarkt
- Integration von IuK-Technologien und von mobilitätsfördernden Elementen in die berufliche Qualifizierung
- Ausweitung des Berufsspektrums (insbesondere von Mädchen und Frauen) und Erschließung von Beschäftigungsperspektiven in den zukunftsträchtigen Dienstleistungs- und IuK-Berufen
b) Bekämpfung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auf dem Arbeitsmarkt
- Sensibilisierung und Weiterbildung von Ausbildern und Personalverantwortlichen
d) Stärkung der Sozialwirtschaft (Dritter Sektor)
- Erhöhung der Qualität der Arbeitsplätze in Unternehmen des Dritten Sektors
- Entwicklung von Konzepten zur Professionalisierung der Unternehmensführung in Dritte-Sektor Betrieben
- Verbesserung des Dienstleistungsangebots, des Marketings und der Produkte von Dritte-Sektor-Unternehmen
- Vernetzung von Unternehmen im Dritten Sektor untereinander und mit Unternehmen der freien Wirtschaft
- Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen in Unternehmen des Dritten Sektors


Geplante Tätigkeiten zur Umsetzung der Ziele:
In der EP geht es um die Aufschließung von Beschäftigungspotentialen in Einrichtungen der Sozialwirtschaft und weiteren geeigneten Bereichen. Es geht um Beschäftigung und einsatzfeldbezogene Weiterqualifizierung - durch Training on the job und ergänzende Bildungsmaßnahmen.

Koordinationsaufgaben
In grundlegender Hinsicht ist eine Netzwerkbildung zum Zweck der Ressourcenzusammenführung erforderlich. Dies erfordert:
- die Bündelung strategischer Ressourcen zur Identifizierung und Erschließung von Beschäftigungspotentialen für junge Menschen in Einrichtungen der Sozialwirtschaft (netzwerkbezogene Organisationsanalyse - verbandsbezogen und sektoral)
- die Bündelung strategischer Ressourcen zur einrichtungsübergreifenden Erschließung von regionalen Beschäftigungspotentialen durch sukzessive Vernetzung mit KMU (Regionalanalyse)
- die Bündelung von Coaching-Ressourcen (Organisationsentwicklungsberatung)- eine zielgerichtete Dokumentation zur Identifizierung von ‚good practice (monitoring)
- Bündelung von zielgerichteten Aktivitäten zur Sicherung von Nachhaltigkeit auf regionaler und sektoraler Ebene (Verbreiterungsaspekt)
- die Bündelung von Ressourcen zur Herstellung von wechselseitigen Lernprozessen aus der transnationalen Zusammenarbeit (joint development).

Die konkreten Handlungsschritte und Tätigkeiten der EP

Neben den o.g. übergreifenden Steuerungs- und Entwicklungsaufgaben, die im Kern von dem koordinierenden Initiator geleistet und verantwortet werden, sind zur Erfüllung der Ziele folgende Handlungsschritte und Aktivitäten vorgesehen:

a) Aktivitäten zur Stärkung der Sozialwirtschaft
Leitungskräfte: Die Leitungskräfte der in der EP vernetzten Verbände/Einrichtungen werden ein sog. strategisches Entwicklungsforum bilden. Ziel ist es, den Entwicklungsfortgang fortlaufend partnerschaftlich zu kommunizieren, Stärken/Schwächen-Analysen voranzutreiben und darauf bezogene Handlungsschritte und Schwerpunktsetzungen festzulegen. Dieses Forum soll abwechselnd von den beteiligten Akteuren moderiert werden.
Mitarbeiter: Für die Mitarbeiterebene wird eine Fortbildungsreihe durchgeführt. Hier werden spezifische sozialwirtschaftliche Themen und Problemstellungen verhandelt (siehe Aktivitäten P3 und P4) Im Mittelpunkt stehen hier Organisationsentwicklungsprozesse und Beratung. Koordinatoren sollen an den Seminaren teilnehmen. Hierbei muss auch geklärt werden, welche Mitarbeiterebene welche Aufgaben wahrnimmt und inwieweit die Entlastung der gut qualifizierten Fachkräfte durch Ausgliederung überschaubarer Aufgaben zur Beschäftigungsentwicklung für einfach qualifizierte junge Mitarbeiter beiträgt.

b) Aktivitäten zur Identifizierung und Erschließung von Beschäftigungspotentialen für junge Menschen in Einrichtungen der Sozialwirtschaft
Verbandskoordinatoren/Projektleiter: Die Identifizierung und Erschließung von Beschäftigungspotentialen wird verbandsbezogen durchgeführt. Mit der programmzielbezogenen Aktivierung der lokalen Einrichtungen sowie deren Beratung wird jeweils ein Koordinator betraut. Die Koordinatoren werden entweder von der Landesgeschäftsstelle aus aktiv oder sind in einer Regionaleinrichtung angesiedelt. Die trägerbezogene Arbeitsplatzerschließung wird durch eine fortlaufende Organisationsentwicklungs-Analyse begleitet. Diese wird konzeptionell vom Initiator entwickelt und von den Koordinatoren unter partizipativem Einbezug der regionalen Fachkräfte durchgeführt. Ziel ist hier auch die Erarbeitung von Stärken/Schwächen-Profilen.
Die Koordinatoren bilden eine task force für die Beratung der regionalen Akteure und sensibilisieren für das Prinzip der Nachhaltigkeit, das jedoch letztlich nur von den regionalen Akteuren gewährleistet werden kann. Sie machen sich mit den Aufgaben von job-scouts vertraut und aktivieren die Regionalakteure dahingehend, dass möglichst kein junger Mensch nach Beendigung der geförderten Beschäftigung in die Arbeitslosigkeit zurückfällt - indem entweder in der Regionaleinrichtung eine Anschlussbeschäftigung sichergestellt wird oder Übergangsperspektiven in der Regionalwirtschaft aufgetan werden. Die Koordinatoren werden in regelmäßigen Zusammenkünften ihre Erfahrungen verbandsübergreifend austauschen. Beabsichtigt ist hier die Etablierung eines Wettbewerbsmodells im Sinne von best practice. Die Koordinatoren werden auch an der transnationalen Partnerschaft partizipieren.
Mitgliedseinrichtungen: Den regionalen Partnern obliegt die Ausweisung von konkreten Arbeitsplätzen für arbeitslose junge Menschen (und Praktikanten) in ihren Einrichtungen und deren Betrauung mit echten, sinnvollen Aufgaben. Sie beantragen bei den zuständigen Arbeitsämtern die Förderung (zugleich nationale Kofinanzierung der EP). Die Teilnahme der jungen Menschen an den berufsqualifizierenden Bildungsangeboten wird von den regionalen Einrichtungen abgestimmt, da diese einsatzfeldbezogen ausgerichtet sein sollen. Die jungen Menschen werden für die Teilnahme an den Bildungsseminaren von den Einsatzstellen freigestellt.
- Regionalkonferenzen/workshops: Die Initiatoren der EP führen in Zusammenarbeit mit den regionalen Akteuren Regionalkonferenzen bzw. workshops durch. Diese werden von den Koordinatoren logistisch vorbereitet. Zielstellung ist es, Gestaltungsimpulse in die regionale Öffentlichkeit zu transmittieren und regionale Schlüsselpersonen als Verbündete zu gewinnen, die die Zielstellungen der EP aufnehmen und auch über die Laufzeit hinaus fortführen (Nachhaltigkeit; lernende Region). Hier sollen insbesondere auch die strategischen Partner der EP mitwirken.

c) Bildungsangebote für junge Menschen
Die Bildungsangebote haben einen doppelten Zuschnitt: Zum einen geht es um die Vermittlung berufsbezogener Qualifikationen, wenn sich diese Notwendigkeit einsatzfeldbezogen erweist (z.B. Buchführung im Verein, Verkaufstraining, Warenkunde). Durch die Abrundung des Qualifikationsprofils in Verbindung mit Training on the job sollen die Beschäftigungsfähigkeit der jungen Menschen gestärkt und ihre beruflichen Zukunftsperspektiven verbessert werden. Es handelt sich hier um weitgehend konventionelle Bildungsangebote. Der Unterschied liegt allein in der einsatzfeldbezogen Rückkopplung. Hierfür wird die EP noch einen geeigneten Bildungsträger finden.
Der zweite Typus von Bildungsangeboten zielt auf die Förderung subjektorientierter Kompetenzen junger Menschen (Empowerment-Perspektive). Seminare zur Geschlechterfrage sollen für die kritische Wahrnehmung von Alltagsstereotypen sensibilisieren und den jungen Menschen eine Stabilisierung ihres Selbstwertgefühls vermitteln. Zum anderen geht es um die Rechtsstellung als Arbeitnehmer, Fragen der europäischen Integration und die Möglichkeiten beruflicher Existenzgründung.
Ein im Medieneinsatz erfahrener Träger wird die Seminare partiell begleiten (z.B. videofeedbacks) und mit den Jugendlichen in einem Wochenendworkshop deren eigene Themen videografisch aufarbeiten, womit sie zugleich eine Einführung in den Umgang mit IuK-Technik erhalten.

d) Fortbildung für Mitarbeiter in der Sozialwirtschaft
Fortbildungsreihe Organisationsentwicklung und Beratung (siehe Punkt a und P4)

e) Bildungsangebote für alle Akteure der EP
Von einem Partner wird ein gender-trainig durchgeführt, an dem sukzessive alle EP-Akteure teilnehmen. Dieser EP-Partner hat zugleich eine Art controlling-Funktion für den gender-mainstreaming-Prozess innerhalb der EP. Dafür und zur Vorbereitung der subjektorientierten persönlichkeitsstärkenden Seminare wird diesem Partner eine halbe Koordinatorenstelle eingeräumt, über die somit im Zuschnitt andere Aufgaben als die der Verbandskoordinatoren wahrgenommen werden. Die anderen Bildungsträger rechnen Organisationskosten ab.

f) Vernetzung mit der Regionalwirtschaft
Neben der Beschäftigung der Jugendlichen in den Einrichtungen der Sozialwirtschaft sollen die jungen Erwachsenen die Möglichkeit erhalten,

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics