IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Strategien für die Zukunft - Entwicklung Sozialer Unternehmen in NRW ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Fachberatung für Arbeits- und Firmenprojekte gGmbH
Other national partners : AllerHand gemeinnützige Integrationsfirma GmbH
AuB Arbeit und Beschäftigung gGmbH "Inselwerkstatt"
BETA e.V.
Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsfirmen e.V.
DK Integrationsbetriebe gGmbH
Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
Forschungsgruppe Kommunikation und Sozialanalysen GmbH FOKUS
GARBEgGmbH
Gemeinnützige Treuhandstelle e.V.
Gütersloher Stiftung für psychisch Kranke und geistig Behinderte
HFR gGmbH Rümpelfix
LAG Integrationsfirmen NRW in der BAG Integrationsfirmen e.V. (Vernetzung)
Psychosozialer Trägerverein Solingen e.V. JAIDER
UNITY AG
Versorgungsamt Düsseldorf
in puncto: pfaender & team GmbH
pro concept
pro concept
v.Bodelschwingsche Anstalten Bethel proWerk/MCH Elektronik + Dienstleistungen
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Sectoral - Services 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-18352 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :11-11-2002 
Last update :20-08-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Rationale for the Development Partnership "Strategies for the future developing social firms in Northrhine Westphalia"

The common goal of the development partnerships (DPs) is to promote the establishment of market oriented social enterprises (integration projects, businesses and operations) in Germany's federal state of Northrhine Westphalia, in order to give for people with disabilities (and others threatened by social exclusion) better chances on the conventional labour market. The first integration firms (social enterprises) were founded in the German federal Northrhine Westphalia (NRW) in the late 1970's. Today, around 50 companies are operating in NRW, providing over 1,000 jobs for people with problems. What is special about integration companies is that: Their work is oriented towards the marketplace and they try to be competitive: products and services are available through normal outlets, They are special enterprises but also part of the conventional labour market At least 30 percent and as many of 70 percent of those employed are people with disabilities or others who are socially alienated or discriminated against; Staff are employed under the same conditions as in regular companies, i.e. they have full time contracts. They are also paid in line with negotiated wage agreements (usually reflecting the rates paid locally); For the people concerned, employment under regular conditions represents a real chance of being involved in working life on a full time basis and independent of state social security funding. Historically, organisations or persons from within the social sector have provided the impetus for funding integration companies. In that sector's enterprises, economic management competence is rarely sufficiently developed. Although it is generally possible to largely cover costs, companies are nevertheless unable to build up any financial reserves in order to be survive crises and consolidation phases. Besides this, the companies themselves are unable to significantly increase the number of jobs created. This is the point at which considerations for developing integration companies start. In NRW, there has already been some experience with innovative support mechanisms, initially employed as attempts for improving operational structures and the scope for economic action. The first results indicate that companies are able to gain in terms of economic stability and create new jobs (the degree to which this happens depends on the measures for promoting economic development, the provision of qualifications for management staff, as well as the linkage of social firms to one another). By these means, employment for people with disabilities and other disadvantaged persons are being safeguarded on a long term basis and new jobs are being created.
Over the last few years, a second new development has been taking place: integration companies are beginning to see themselves less and less as part of the social sector and increasingly as part of the regional economy, fulfilling a special social role by employing people with disabilities or who are threatened by social alienation. The feeling for the significance of a cooperation with other companies active in the free market is growing. This is where the impact of the changing employment policies in Germany is having particular importance closely related to the on going discussion about a socio economic (re)development to improve the chances of all. This experience forms the basis for the content of the Development Partnership (DP) plan. The DP's activities are all aimed at deepening and broadening the support for social firms on the basis of this approach. However, proving purely 'linear' support for a project at the company level will not itself suffice to solve problems. Only a multidimensional approach, both on the part of the partners and protagonists concerned, as well as by the innovative projects, can lead to decisive new developments. This is the reason why sources of funding such as the integration offices (formerly the Central Agencies for the Disabled) and the state employment exchange are involved. Experts on integrating people with disabilities through work, and from the fields of economic science are the partners called upon to solve special problems. In NRW, the cooperating specialist consultancies for integration companies are helping the partnership. Basically, the partnership projects have been conceived in such a way that cooperation and collaboration are promoted between social firms and the free market. The support strategies for social firms are far from being exhausted. These firms have been excluded from the industrial funding programs (for instance) for far too long. Here again, fresh ideas are needed to develop new strategies for acquiring capital. Clarification of the legal questions opens up new approaches for integrated action in employing people with challenged abilities. One important step is to promote a positive image for social firms, linked to the objective of making them partners in the regional economy that are to be taken seriously. This can only be achieved when all the partners work together.

dot Top


Objective

Text available in

The DP” Strategies for the future developing social firms in North Rhine Westphalia” is aimed at linking and deepening the existing approaches for supporting social firms. Its primary goal is to strengthen economic viability, to sustainablysustainable improve the employment situation for people with disabilities. Company representatives, staff from administration and politics as well as specialists from associations and universities are developing new strategies on a number of levels. Their practical implementation in co operation with the free market is assuring a high level of knowledge transfer and supporting the implementation of successful company plans. The campaign for improving the image of social firms needs to make the significance of the enterprises for promoting employment visible to the public. The pro concept association has been founded as a development partner to create the legal framework for the partnership's activities and to provide the link between all the above mentioned participants. It entails a new kind of cooperation between politics, public administration, lobbyists and the companies, and guarantees the direct transfer of the DP's expertise to the political levels.


The projects in more detail:

A total of eight projects are to be implemented by the region's social firms. The projects concerned all concern cooperation with other companies from the privatefree economy. They may be projects at the level of product development and economic cooperation or joint ventures involving social firms and conventional businesses. In addition, plans for the transfer of expertise between regular companies and social firms are to be developed through the exchange of staff and management.

Successful social firm concepts in Germany are to be identified. This means ascertaining thriving branches of trade, ideas for franchising operations, and particularly good strategies for adapting to changes in the market, which need to be documented and transposed to the region.

The development of a benchmarking system to measure the qualitative development of the social firms, while at the same time paying attention to economic indicators and parameters that provide data on the degrees of integration being achieved by the companies. These parameters could include the number of absentees due to illness among the disabled employees, or staff fluctuation, for instance.

Together with a cooperatively owned bank, a foundation is to be established with the aim of providing risk capital for social firms. The goal is to ensure quick and specific funding opportunities, to provide short term finance to pay wages and make investments, for example.

A research project supported by the Technical University of Berlin to establish the legal frameworks that are needed so that social firms can be given preferential treatment when public contracts are being awarded, with the accent on coordinated approaches to combating unemployment. There are examples of a coordinated assignment of public contracts to social firms and other businesses from other German regions. These models need to be looked at in particular from the point of view of competition, and their suitability for transfer to the region.
In addition, the question of the conditions under which social firms can make better use of the "cooperative" legal form needs to be studied.

Public awareness of the significance of social firms in promoting employment is to be raised through a PR campaign.

The individual projects are being orchestrated from the DP's coordination office. The office is ensuring an exchange between the individual projects, and between the two levels of the DP. It is responsible for organising transnational co operation and for documenting its results. In addition, it is making possible external evaluation.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training *
Training on work place *
Work placement *
Job rotation and job sharing *
Employment aids (+ for self-employment) *
Integrated measures (pathway to integration) *
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features *

Type of innovation Rating
Goal-oriented **
Context oriented **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  26.1%  23.9% 
Others (without status, social beneficiaries...)  50.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  76.1%  23.9% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  24.0%  23.9% 
Population not suffering from a disability  52.1%  0.0% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  76.1%  23.9% 
  100.0% 
 
< 25 year  50.1%  0.0% 
25 - 50 year  26.0%  23.9% 
> 50 year  0.0%  0.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination *
Support to entrepreneurship ****
Discrimination and inequality in employment ****
Disabilities ****
Other discriminations *
Low qualification **
Racial discrimination *
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Erläuterungen zur aktiven Einbindungvon Zielgruppen und Organisationen

Eines der Hauptanliegen der EP zielt auf die Entwicklung der betrieblichen Strukturen ab, was direkte Auswirkungen auf Personalentwicklungskonzepte und Mitbestimmungsfragen hat. Insbesondere die betroffenen Mitarbeiter haben häufig aufgrund von langer Arbeitslosigkeit das Basiswissen um ihre Rechte als Arbeitnehmer verloren. Die Unternehmen brauchen jedoch mündige Mitarbeiter und so gilt es, emanzipatorische Ansätze, welche die Mitbestimmung fördern, zu unterstützen und weiterzuentwickeln.
Ein Ansatz der EP hierzu ist die Erforschung der Frage, von Mitarbeiterbeteiligungsmodellen, um behinderten Menschen einen Zugang zur Beteiligung an Unternehmen zu ermöglichen.
Die Förderung der Existenzgründung durch Betroffene ist eine weitere Entwicklungsaufgabe für die EP.
Der Aspekt, dass die Sozialen Unternehmen sich zunehmend weniger als Teil des Sozialen Sektors begreifen, sondern sich an der freien Wirtschaft orientieren, fördert ein Klima, in dem sich behinderte oder andersweitig gehandicapte Menschen nicht mehr als Betreute, sondern als vollwertige Teilnehmer am Wirtschaftsleben begreifen.


Im Rahmen des Teilprojektes zur Verbesserung des Images von Sozialen Unternehmen wird eine Film entstehen. Diese Film wird sich mit der Frage der Qualität von Sozialen Unternehmen zur Verbesserung von Chancengleichheit vom Menschen mit Behinderungen beschäftigen. Es wird nach der Mitbestimmung und den Karrierechancen von Betroffenen in den Unternehmen fragen. Das Basis-Material zu diesem Film werden Interviews von Mitarbeiter in den Unternehmen sein. Diese Interviews werden von ihnen geführt und Ihre Ansichten über die Chancen, Fragen und Problemen in Sozialen Unternehmen werden in diesem Fim herausgestellt.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 8.4%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
233 LE MAT - decent work through social economy DE EA-34848
GR 200917
IT IT-S-MDL-203
SE 21
UKgb 59

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Fachberatung für Arbeits- und Firmenprojekte gGmbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
AllerHand gemeinnützige Integrationsfirma GmbH
AuB Arbeit und Beschäftigung gGmbH "Inselwerkstatt"
BETA e.V.
Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsfirmen e.V.
DK Integrationsbetriebe gGmbH
Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
Forschungsgruppe Kommunikation und Sozialanalysen GmbH FOKUS
GARBEgGmbH
Gemeinnützige Treuhandstelle e.V.
Gütersloher Stiftung für psychisch Kranke und geistig Behinderte
HFR gGmbH Rümpelfix
LAG Integrationsfirmen NRW in der BAG Integrationsfirmen e.V. (Vernetzung)
Psychosozialer Trägerverein Solingen e.V. JAIDER
UNITY AG
Versorgungsamt Düsseldorf
in puncto: pfaender & team GmbH Evaluation
Monitoring, data collection
pro concept
pro concept
v.Bodelschwingsche Anstalten Bethel proWerk/MCH Elektronik + Dienstleistungen

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 20-08-2003 dot Top


Fachberatung für Arbeits- und Firmenprojekte gGmbH

(FAF)
Philippstraße 72-74
50825 Köln
www.faf-gmbh.de

Tel:0221/5463933
Fax:0221/5463 935
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stadler Peter 0221/5463933 equal@faf-gmbh.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 20-08-2003 dot Top


AllerHand gemeinnützige Integrationsfirma GmbH

(AllerHand)
Overlackerstraße 5
44892 Bochum
www.allerhand-bochum.de

Tel:0234/92783-12
Fax:0234/280203
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rüsberg Holger 0234/92783-12 psychosozial@tmr-online.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 20-08-2003 dot Top


AuB Arbeit und Beschäftigung gGmbH "Inselwerkstatt"

(AuB)
Zum Eisenhammer 17-21
34431 Marsberg
www.aub-marsberg.de

Tel:02992/655283
Fax:02992/2794
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Siewers Heinz 02992/655283 siewers@aub-marsberg.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 20-08-2003 dot Top


BETA e.V.

(beta)
Alfredstrasse 10-18
42281 Wuppertal
www.beta-ev.de

Tel:0202/260668-28
Fax:0202/260668-21
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hassel Rainer 0202/260668-28 rhassel@beta-ev.de Projektleitung

Last update: 20-08-2003 dot Top


Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsfirmen e.V.

(BAG Integrations-firmen)
Hedemannstr.14
10969 Berlin
www.bag-integrationsfirmen.de

Tel:030/2512082
Fax:030/2519382
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-11-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Senner Anton 030/2512082 senner@bag-integrationsfirmen.de Projektleitung

Last update: 20-08-2003 dot Top


DK Integrationsbetriebe gGmbH

(Die Kette)
Hoffnungsthaler Straße 23
51503 Rösrath

Tel:02205/910340
Fax:02205/910343
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rohm Christoph 02205/910340 c.rohm@dk-integrationsbetriebe.de Projektleitung

Last update: 20-08-2003 dot Top


Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

(FHTW Berlin )
Treskowallee 8
10318 Berlin
www.fhtw-berlin.de

Tel:030/5019-2508
Fax:030/5019-2257
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Keßler Jürgen 030/5019-2508 j.Kessler@fhtw-berlin.de Prof. fuer Deutsch. und Europ. Handels-, Gesellscha

Last update: 20-08-2003 dot Top


Forschungsgruppe Kommunikation und Sozialanalysen GmbH FOKUS

(Fokus)
Auf dem Kamm 3
51427 Bergisch Gladbach

Tel:02204-303128
Fax:n.c.
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 24-09-2002

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pfänder Petra 02204-303128 n.c.

Last update: 20-08-2003 dot Top


GARBEgGmbH

(GARBE)
Friedrichstraße 55
42551 Velbert
www.fsn-mettmann.de

Tel:02051/959320
Fax:02051/4020
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wisselink Willem 02051/959320 willem.wisselink@fsn-mettmann.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 20-08-2003 dot Top


Gemeinnützige Treuhandstelle e.V.

(Treuhandstelle)
Oskar-Hoffmann-Straße 25
44789 Bochum
www.gls-bank.de

Tel:0234/5797-242
Fax:0234/5797 133
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-08-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rieniets Rolf 0234/5797-242 rolf.rieniets@gls.de Projektleitung

Last update: 20-08-2003 dot Top


Gütersloher Stiftung für psychisch Kranke und geistig Behinderte

(Gütersloher Stiftung)
Hermann-Simon Strasse 7
33334 Gütersloh

Tel:05241-3071936
Fax:05241-502601
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pallmeier heike 05241-3071936 hpallmeier@aol.com n.c.

Last update: 20-08-2003 dot Top


HFR gGmbH Rümpelfix

(HFR)
Bremer Straße 42
48155 Münster
www.ruempelfix.de

Tel:0251/60946-60
Fax:0251/60946-40
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Effing Wolfgang 0251/60946-60 we@ruempelfix.de Projektleitung

Last update: 20-08-2003 dot Top


LAG Integrationsfirmen NRW in der BAG Integrationsfirmen e.V. (Vernetzung)

(LAG IF NRW)
Eichenstraße 105-109
42659 Solingen
www.bag-integrationsfirmen

Tel:0221/24821-23
Fax:0221/2482 110
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Borrmann Tobias 0221/24821-23 borrmann@ptv-solingen.de Projektleitung

Last update: 20-08-2003 dot Top


Psychosozialer Trägerverein Solingen e.V. JAIDER

(JAIDER)
Eichengasse 105-109
42659 Solingen
www.ptv-solingen.de

Tel:0221/24821-23
Fax:0221/24821-10
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Borrmann Tobias 0221/24821-23 borrmann@ptv-solingen.de Projektleitung

Last update: 20-08-2003 dot Top


UNITY AG

(UNITY)
Lindberghring 1
33142 Büren
www.unity.de

Tel:02955/7432-10
Fax:02955/743299
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-11-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Meyer Anne 02955/7432-10 anne.meyer@unity.de Vorstand

Last update: 20-08-2003 dot Top


Versorgungsamt Düsseldorf

(n.c.)
Erkrather Strasse 339
40231 Düsseldorf
www.lvamt.nrw.de

Tel:0251-4911
Fax:0251/491384
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-08-2002 / 31-08-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Meyer Roswitha 0251-4911 n.c.

Last update: 20-08-2003 dot Top


in puncto: pfaender & team GmbH

(in puncto)
Venloerstraße 215
50823 Köln

Tel:0221/5008136
Fax:0221/868013
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:25-09-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pfänder Petra 0221/5008136 petra-pfaender@web.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 20-08-2003 dot Top


pro concept

(pro concept)
Philippstraße 72-74
50823 Köln

Tel:0221/5463933
Fax:0221/5463 935
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stadler Peter 0221/5463933 Peter.Stadler@faf-GmbH.de Vorstand

Last update: 20-08-2003 dot Top


pro concept

(pro concept)
Philippstraße 72-74
50823 Köln

Tel:0221/5463933
Fax:0221/5463 935
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stadler Peter 0221/5463933 Peter.Stadler@faf-GmbH.de Vorstand

Last update: 20-08-2003 dot Top


v.Bodelschwingsche Anstalten Bethel proWerk/MCH Elektronik + Dienstleistungen

(proWerk-MCH)
Quellenhofweg 25
33617 Bielefeld
www.bethel.de/proWerk

Tel:0521/144-3472
Fax:0521/144-5491
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:01-07-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Meierjohann Claudia 0521/144-3472 equal@bethel.de Projektleitung

Last update: 20-08-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Strategies for the future - Developing social firms in North Rhine - Westphalia

Rationale

Text available in

Problemaufriss der EP "Strategien für die Zukunft - Entwiclung Sozialer Unternehmen in NRW" hinsichtlich des Sektors

Das gemeinsame Ziel der EP ist die Entwicklung von marktorientierten Sozialen Unternehmen (Integrationsprojekten/ -unternehmen/ -betrieben) in Nordrhein-Westfalen zur Verbesserung der Chancen für Behinderten und andere von Ausgrenzung bedrohten Personen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.
In Nordrhein-Westfalen wurden Ende der 70er-Jahre die ersten Integrationsfirmen (Soziale Unternehmen) gegründet. Heute existieren in NRW rund 50 Firmen mit über 1.000 Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderungen. Die besonderen Merkmale der Integrationsfirmen sind:
- die Unternehmen arbeiten markt- und wettbewerbsorientiert: Produkte und Dienstleistungen werden auf normalen Absatzmärkten angeboten und vertrieben,
- es handelt sich um besondere Betriebe des allgemeinen Arbeitsmarktes
- mindestens 30 Prozent und bis zu 70 Prozent der Beschäftigten sind Menschen mit Behinderungen oder anders benachteiligte und ausgegrenzte Personen;
- die Beschäftigung erfolgt unter regulären Bedingungen des Arbeitsmarktes, d.h. auf Basis unbefristeter Arbeitsverträge und tariflicher (mindestens aber ortsüblicher) Entlohnung;
Die Beschäftigung unter regulären Bedingungen impliziert für die betroffenen Personengruppen eine reale Chance, dauerhaft am Arbeitsleben teilzuhaben und unabhängig von staatlicher Fürsorge zu werden.
Historisch bedingt geht die Gründungsinitiative häufig von Organisationen oder Personen aus dem sozialen Sektor aus. In den Unternehmen des Sektors ist die Kompetenz zur wirtschaftlichen Führung häufig nicht ausreichend entwickelt. Zwar gelingt es, weitgehend kostendeckend zu arbeiten, doch können die Betriebe keine finanzielle Rücklagen bilden, um Krisen- und Konsolidierungsphasen durchstehen zu können. Außerdem gelingt es den Betrieben nicht, die Anzahl der geschaffenen Arbeitsplätze signifikant zu steigern.
Hier setzen die Überlegungen zur Entwicklung der Integrationsfirmen an. In NRW gibt es bereits Erfahrungen mit innovativen Fördermaßnahmen, mit denen in ersten Ansätzen versucht wurde, betriebliche Strukturen und ökonomische Handlungskompetenzen zu verbessern. Die ersten Ergebnisse lassen den Schluß zu, dass die Unternehmen in dem Maße wirtschaftliche Stabilität gewinnen und neue Arbeitsplätze schaffen können, in dem Maßnahmen zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung, der Qualifizierung leitender Mitarbeiter sowie der Vernetzung Sozialer Unternehmen untereinander umgesetzt wurden. Auf diese Weise werden Arbeitsplätze für behinderte und benachteiligte Personen dauerhaft gesichert und quantitativ ausgebaut.
In den letzten Jahren hat eine zweite zukunftsweisende Entwicklung begonnen: die Integrationsfirmen beginnen sich immer weniger als Teil des sozialen Sektors und mehr als Teil der regionalen Wirtschaft zu definieren, in der sie durch die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen bzw. von Ausgrenzung bedrohten eine besondere soziale Verantwortung erfüllen. Das Gefühl für die Bedeutung einer Kooperation mit anderen Unternehmen der freien Wirtschaft wächst.
Hierin liegt auch die besondere Bedeutung für die sich verändernde Beschäftigungspolitik in Deutschland, die mit der aktuellen Diskussion einer (Neu-) Entwicklung der Sozialwirtschaft zur Verbesserung der Chancen aller eng verbunden ist.
Diese Erfahrungen bilden die Basis für das inhaltliche Konzept der Entwicklungspartnerschaft. Alle Tätigkeiten der EP zielen darauf ab, die Förderung von Sozialen Unternehmen auf Grundlage dieser Ansätze zu vertiefen und zu verbreitern.
Allerdings reicht eine lineare Projektförderung auf der Ebene der Unternehmen zur Problemlösung nicht aus. Nur durch eine mehrdimensionalen Ansatz sowohl bei den beteiligten Akteuren /Partner als auch bei den innovativen Projekten kann zu entscheidenden neuen Entwicklungen führen.
Daher sind an der EP neben den Integrationsfirmen die in dem Sektor maßgeblichen Fördermittelgeber, wie z.B. die Integrationsämter (früher Hauptfürsorgestellen) und das Landesarbeitsamt beteiligt. Experten zur beruflichen Integration von Behinderten sowie aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften sind die Partner zur Lösung spezieller Fragen.
Die kooperierenden Fachberatungen für Integrationsfirmen in NRW werden mit ihrem Know-how aus der Beratung der Unternehmen die Partnerschaft unterstützen.
Die Projekte der Partnerschaft sind im wesentlichen so konzipiert, dass die Zusammenarbeit und Kooperation zwischen Sozialen Unternehmen und der freien Wirtschaft gefördert wird.
Die Förderstrategien für Soziale Unternehmen sind noch lange nicht ausgeschöpft. Viel zu häufig bleiben sie bislang z.B. von den Programmen der Wirtschaftsförderung ausgeschlossen. Auch hier bedarf es neuer Ideen zur Entwicklung neuer Strategien zur Kapitalgewinnung. Die Klärung rechtlicher Fragen eröffnet neue integrierte Handlungsansätze die Beschäftigung von Behinderten.
Ein übergeordnetes Anliegen ist die Förderung eines positiven Images der Sozialen Unternehmen verbunden mit der Zielsetzung, die Firmen zu ernst zunehmenden Partnern in der regionalen Wirtschaft zu machen. Dies kann nur im Zusammenwirken aller Partner erreicht werden.

dot Top


Objective

Text available in

Ziele und Aktivitäten

Arbeitsmarktpolitische Ziele:
Unter der Zielsetzung, Firmen, die sich in besonderem Maße um die dauerhafte Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen und anderen Benachteiligten und von Ausgrenzung Bedrohten bemühen, zu einer dauerhaften wirtschaftlichen Tragfähigkeit zu verhelfen, sollen in NRW die bisherigen Ansätze zur Förderung von sog. Integrationsunternehmen ergänzt und weiterentwickelt werden.
Dabei sollen in Verbindung mit den bestehenden Unternehmen wirtschaftlich tragfähige Konzepte analysiert und neue Strategien entwickelt und umgesetzt werden, die gemeinsam mit den vorhandenen öffentlichen Zuschussmöglichkeit eine dauerhafte Existenz dieser Firmen und Arbeitsplätze für schwerbehinderte Menschen gewährleisten.
Als Grundlage sollen die Erfahrungen der bestehenden Integrationsunternehmen und die Ergebnisse der bisherigen Projekte "Aufbau von Integrationsfirmen" und "Strukturentwicklung in Integrationsunternehmen" (HORIZON 1995-2000) dienen. Die Arbeitsplätze sollen dauerhaft gesichert werden und zahlenmäßig unter den regulären gesetzlichen Fördermöglichkeiten ausgebaut werden.
Übergreifendes Ziel alles Maßnahmen ist, dass die Unternehmen durch intelligente Kombinationen vom marktfähigen Firmenkonzepten sowie vorhandenen Zuschußmöglichkeiten als Teil des regulären Wirtschaftslebens akzeptiert werden.

Spezifische Ziele:
d) Stärkung der Sozialwirtschaft (Dritter Sektor)
- Erhöhung der Qualität der Arbeitsplätze in Unternehmen des Dritten Sektors
- Entwicklung von Konzepten zur Professionalisierung der Unternehmensführung in Dritte-Sektor Betrieben
- Verbesserung des Dienstleistungsangebots, des Marketings und der Produkte von Dritte-Sektor-Unternehmen
- Vernetzung von Unternehmen im Dritten Sektor untereinander und mit Unternehmen der freien Wirtschaft
- Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen in Unternehmen des Dritten Sektors

Mehrwert
Der Mehrwert der Entwicklungspartnerschaft liegt zum einen in der Tatsache begründet, dass das Maßnahmenbündel der vorgesehenen Teilprojekte, welches die Möglichkeiten und Grenzen einer sog. linearen Projektförderung in qualitativer und quantitativer Hinsicht deutlich überschreitet, nur im Rahmen einer trägerübergreifenden Partnerschaft in seiner geplanten Form zu entwickeln und umzusetzen ist.
Er liegt zum anderen darin, dass durch die Zusammensetzung der Partner und Strukturierung des Zusammenwirken aller Ebenen, die Verbreitung der Erfahrungen und Ergebnisse auf den direkten Weg sowohl auf der horizontalen Ebene der Unternehmen als auch der vertikalen Ebene in die Politik gegeben ist.
Der Aufbau der EP impliziert die Zusammenarbeit der Vertreter aus den unterschiedlichen Eben; Lösungsansätze werden auf breiter Ebene und unter Beteiligung aller relevanten Akteure, d.h. der Vertreter aus der Arbeitsmarktpolitik und den Unternehmen, Sozialpartnern und Partnern aus der freien Wirtschaft sowie anderen NGO´s getroffen. Dies schafft neue Kooperationsbeziehungen zwischen Praxis und den Entscheidungsträgern aus Politik und Verwaltung.
Es werden neue Arbeitszusammenhänge zwischen der Sozialwirtschaft und dem Ersten Sektor (freien Wirtschaft) geschaffen und die Instrumente zur Betriebsentwicklung im Dritten Sektor werden professionalisiert. Die Konzepte werden eine hohen Wert in der Übertragung auf andere Regionen oder Situation haben.
Die beteiligten Entwicklungspartner haben in der Vergangenheit alle eine bestimmte Rolle/Funktion hinsichtlich der Förderung der beruflichen Integration von Behinderten und anderen vom Arbeitsmarkt ausgegrenzten Personengruppen durch Förderung / Beratung / Qualifizierungsmaßnahmen ... in Zusammenhang mit der Gründung und/oder Entwicklung marktorientierter Sozialer Unternehmen wahrgenommen.
Eine Analyse der Erfahrungen hat jedoch ergeben, daß es sinnvoll und notwendig ist, die Akteure zusammenzuführen, um Kompetenzen zu bündeln und auf dem Hintergrund verschiedener ERfahrungen gemeinsam Schritte und neue Maßnahmen zu entwickeln, durchzuführen, auszuwerten und bei Erfolg zu verallgemeinern.
Die Ressourcen der Gemeinschaftsinitiative Equal inklusive der Zielsetzungen und des zentralen Paradigmas der Entwicklungspartnerschaft sind aus Sicht der Interessensbekunder eine ideale Möglichkeit, die begonnen Entwicklungsversuche in NRW (siehe Ausführungen zum seit 1995 arbeitenden Expertenkreis Integrationsfirmen, (der einen Teil der Partner repräsentiert) auf eine professionelle Basis zu stellen und neue Schritte bzw. Maßnahmen unter dem Gebot der partnerschaftlichen Herangehensweise umzusetzen.
Einige Partner (z. B. Zwilling AG, Universität Witten Herdecke, GLS Bank, FHTW, IQS DO...) wurden aufgrund ihrer Kompetenzen, ihrer konkreten Erfahrungen und der zu erwartenden Synergieeffekte gebeten, in die EP einzutreten.
Es muß an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, daß zum jetzigen Zeitpunkt der Antragstellung Abstimmungen zu den grundsätzlichen Zielen und zu den folgenden Projektskizzen erfolgt sind, daß die eigentliche Partnerschaft unter Einbeziehung ALLER genannten Akteure erst im Entstehen und Wachsen ist.
Erfahrungen der Initiatoren der EP und der einzelnen Partner deuten darauf hin, daß die gesetzten Ziele sinnvoll und umsetzbar sind; die Bereitschaft der Entwicklungspartner, sich auf einen dreijährigen Prozeß einzulassen, liegt vor, eine nationale Kofinanzierung wird von den Integrationsämtern in NRW bereitgestellt. Alle Beteiligten sind motiviert und interessiert, sich in die Equal-EP einzubringen und eine gemeinsame Entwicklung mit allen Chancen und Risiken zu vollziehen.
Gleichzeitig stellen das im folgenden erläuterte Konzept und die kurz skizzierten Einzelprojekte vor allem in ihrem geplanten und beabsichtigten Zusammen-Wirken ein Stück Neuland dar. Equal ist in der Wahrnehmung aller Partner dieser EP ein Programm, in dem der Prozeß (des Entstehens einer wirklichen Partnerschaft) einen wichtigen Teil der Gesamtzielerreichung darstellt. Wenn das gelingt, können durch die Wirkungen der Partnerschaft Strukturen und Beziehungen entstehen, welche die berufliche Integration von Behinderten und anderen von Ausgrenzung bedrohten Personengruppen in sozialen Unternehmen ergänzend zu öffentlicher Förderung nachhaltig und selbsttragend unterstützen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics