IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Second Chance ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Bundesarbeitsgemein-schaft Arbeit e.V.
Other national partners : ARGE EQUAL Mittelverwaltende Stelle Berlin GbR
Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik Universität Flensburg
Bundesarbeitsgemein-schaft Arbeit e.V.
Gemeinnütziger Offenbacher Ausbildungs- und Beschäftigungsgesell-schaft
INTEGRAL gGmbH
Landesarbeitsgemein-schaft Arbeit in Hessen e.V. Offenbach
Netzwerk Second Chance Ost
Second Chance Brücke
Werkstatt Frankfurt e.V.
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Sectoral - Services 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-64929 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :16-08-2002 
Last update :11-07-2003 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

The development partnership „Second Chance“ has it's roots in entrepreneurship and especially in the strengthening of the social economy. The project is nonetheless anchored with other columns of the European employment politics. (employability, adaptation of the workforce, equal chances for women and men).

The third sector and SME's count in the European Union as a real motor for employment. The members of this DP come from this sector and are to be counted as SME's. The DP partners operate on second hand goods sector and in waste disposal (recycling). These branches offer many groups of disadvantaged on the employment market new employment and integration perspectives. They don't just offer employment opportunities to the poorly qualified, in particular the non qualified workers and migrants who have been particularly hit by the decline in jobs in the manufacturing industries but also for special problem groups on the employment market such as the psychologically ill, ex prisoners and youths without a professional qualification. Furthermore older workers often find new employment opportunities in these companies as instructors.

With the decline in the manufacturing industry and the consequential rise in unemployment for these employees and the development towards a service society our task is to constantly seek and develop new forms of employment. The new market sectors which thereby arise must be organised, professionalised and stabilised. The second hand industry and the waste disposal industry have increasingly stabilised themselves as such a new sector. At the present these sectors face a reorganisation of their economic activities through the pending legal changes in this case it means that ways must be found to keep up the competitiveness of the third sector and SME's to prevent them being ousted by large concerns.

The European directive for the treatment of waste from electric and electronic appliances which should be passed in 2002 and as the adjustment phase will come into force across Europe in 2005, this presents a particular challenge not only for all actors on this sector but in particular for the third sector. Furthermore a European directive is anticipated in regard of the recycling of used furniture. So that the companies in the social economy can retain their economic position in an organised recycling industry it is important they develop themselves now as a qualitative and important partner for manufacturing companies.

On the whole the forthcoming directives are to be seen as positive the amount of waste produced continues to rise and improvements in quality standards will lead not only to the retainment of workplaces but to their increasement also due to the new intensity of the procedures. This offers in particular for the poorly qualified and handicapped new work opportunities.

On the other hand the risks involved are immense: the disposal market is marked by over capacities in the recycling units and by its high level of hard competitiveness. The pressure on the conditions of disposal service companies is still intense. The goods manufacturers will probably not want to organise the return and recycling themselves. They will most probably contract out to suppliers or supplier networks. Because of this there is a real threat that the current local and regional structures of private suppliers will be swept from the market in favour of centrally organised large suppliers. The small companies could become dependent on the major companies and be degraded to mere links in the chain. It is important for social companies to become involved in the decision making around the formation of these directives if they are not to pushed out of the market by price dumping.

The task of this DP is to prepare the social integration companies and the SME's for these changes. Especially companies from the third sector will be helped to develop their competitiveness in quality and economics without losing their social mission.

A model produced in the framework of a second hand QUATRO project set about drawing together small companies in the second hand branch, which resulted in the founding of the “Association of networked second hand companies”. In this EQUAL project we are building on the results of this and showing how such structures can be developed, transferred and established within the second hand business and in networks from the recycling of electric appliances.

Examples will be sought how companies from the first and third sectors can co operate together although they stand in competition with each other. This development should not have just a horizontal direction but should be directed towards a vertical and circular expansion of the second hand industry with all links in the supply chain.

Through the foundation of recycling supplier groups in waste disposal and with the formation of a buyers co operative “Used Furniture” the position of the companies operating on the third sectors and SME's on the economic market should be strengthend. This will lead implicitly to improvement in the employability of those employed here. The present defragmentation of the third sector in these branches threatens their competitiveness. With the drawing together of resources and through transfer of Know How their production activities can be optimised, they can begin to operate more economically and efficiently and thus fulfil the demands of their consumers.

The points of co operation are the quality discussion (e.g. the development of quality labels), the product policy, the qualifying not only of the workers but also the management, as well as means of attaining goods. Deficits in planing and steering devices for the company business as well as poor accountancy skills raise the cost pressure and endanger many small businesses. To solve these needs training programmes will be developed. The experiences gained out of the project “Second Hand Networked” show that these businesses (with many entrepreneurs) need more support and consultancy services.


The optimising and professionalising of this market sector to increase it's ability to provide employment opportunities and it's economic value should also have the goal of winning new customers and new markets. The new standards and the introduction of a brand name should give the sector a new image which in return should awaken a new consumer demand. To achieve this marketing strategies should be developed in the model regions. the development of such strategies is an important component in improving the competitiveness of the companies.

dot Top


Objective

Text available in

n.c.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Work placement *
Employment aids (+ for self-employment) *
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes ***
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ****
Context oriented *

dot Top


Budget Action 2

> 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  45.9%  16.3% 
Employed  28.5%  9.3% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  5.4%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  68.9%  25.7% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  74.3%  25.7% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  74.3%  25.7% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  0.0% 
25 - 50 year  0.0%  0.0% 
> 50 year  74.3%  25.7% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum **
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship ****
Discrimination and inequality in employment ***
Disabilities **
Other discriminations *
Low qualification ***
Racial discrimination **
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer spielen eine zentrale Rolle in diesem Projekt. Sie bilden die Belegschaft der Beschäftigungsunternehmen und KMU's, die qualifiziert werden müssen. Hier geht es u.a. um Qualitätskontrolle und -prozesse, Logistik usw.. Die Beschäftigungsträger arbeiten mit befristet beschäftigten Arbeitnehmer. Hierzu werden im Projekt Lösungen erarbeitet, die Qualitäts-Kontinuität trotz häufigen Wechseln in der Belegschaft gewährleisten.
Betriebsräte haben sich als besonders geeignete Organe erwiesen, die in der Lage sind, ausländische Mitbürger in Betrieben und auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren. Sie reagieren sehr sensibel auf Diskriminierungen der verschiedenen Arbeitslosen- und Arbeitnehmergruppen und rassistische Handlungen. Die entsprechenden Erfahrungen der Gewerkschaften sollten ausgewertet und gemeinsam eine Konzeption entwickelt werden, die für die EP geeignet ist.
In einem weiteren Projekt sollte auch die Einführung von Qualitätszirkeln untersucht und evaluiert werden. Dabei müßte der Qualitätszirkel auch als Instrument des Veränderungsmanagements bezeichnet werden. Inhalte könnten die Verbesserung von Arbeitsabläufen, die Einführung von Neuerungen oder die Aufrechterhaltung des Informationsflusses sein. Schließlich soll die Nutzung von IuK-Technologien als Kommunikationsplattform für die Anbieterverbunden die Einbeziehung von Teilnehmerinnen und Teilnehmern verbessern.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 3.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
665 MIND THE GAP FI 15
NL 2001/EQD/0002

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Bundesarbeitsgemein-schaft Arbeit e.V. Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
ARGE EQUAL Mittelverwaltende Stelle Berlin GbR
Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik Universität Flensburg Evaluation
Monitoring, data collection
Bundesarbeitsgemein-schaft Arbeit e.V.
Gemeinnütziger Offenbacher Ausbildungs- und Beschäftigungsgesell-schaft
INTEGRAL gGmbH
Landesarbeitsgemein-schaft Arbeit in Hessen e.V. Offenbach
Netzwerk Second Chance Ost
Second Chance Brücke
Werkstatt Frankfurt e.V.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 11-07-2003 dot Top


Bundesarbeitsgemein-schaft Arbeit e.V.

(bag arbeit)
Brunnenstr. 181
10119 Berlin
www.bagarbeit.de

Tel:030/283058 12
Fax:030/283058 20
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Financial institution
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Koch Martin 030/283058 12 koch@bagarbeit.de Projektkoordinator

Last update: 11-07-2003 dot Top


ARGE EQUAL Mittelverwaltende Stelle Berlin GbR

(n.c.)
Hildegartstr. 28
10715 Berlin

Tel:030/69 00 85 10
Fax:030/69 00 85 18
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Financial institution
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rilling Raimund 030/69 00 85 10 raimund.rilling@spisg.de Geschaefts-fuehrer

Last update: 11-07-2003 dot Top


Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik Universität Flensburg

(biat)
Auf dem Campus 1
24943 Flensburg
www.biat.uni-flensburg.de

Tel:0461/805-21 62
Fax:0461/805-21 51
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Financial institution
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
M.A. Prof. Dr. Georg Spöttl, 0461/805-21 62 spoettl@biat.uni-flensburg.de Direktor

Last update: 11-07-2003 dot Top


Bundesarbeitsgemein-schaft Arbeit e.V.

(bag arbeit)
Brunnenstr. 181
10119 Berlin
www.bagarbeit.de

Tel:030/2830580
Fax:030/283058 20
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employers' organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Smith Truda Ann 030/2830580 smith@bagarbeit.de Geschaefts-fuehrerin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Gemeinnütziger Offenbacher Ausbildungs- und Beschäftigungsgesell-schaft

(GOAB)
Mülheimer Str. 185
63075 Offenbach
www.goab.de

Tel:069/867890- 0
Fax:069/862297
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Financial institution
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schaffrath Nobert 069/867890- 0 goabrecycling@t-online.de Projektleiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


INTEGRAL gGmbH

(n.c.)
Kasseler Str. 70
35091 Cölbe

Tel:06421/9854- 0
Fax:06421/9854-0
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Financial institution
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Micklitz Helge 06421/9854- 0 kontakt@integral.de Prokurist

Last update: 11-07-2003 dot Top


Landesarbeitsgemein-schaft Arbeit in Hessen e.V. Offenbach

(LAG Arbeit in Hessen)
Lammertstr. 15-19
63075 Offenbach
www.lag-arbeit-hessen.de

Tel:069/986488- 17
Fax:069/862297
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Financial institution
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wultke Günter 069/986488- 17 kontakt@lag-arbeit-hessen.de Projektleiter

Last update: 11-07-2003 dot Top


Netzwerk Second Chance Ost

(QAD)
Könneritzstr. 25
01067 Dresden

Tel:0351/49321 32
Fax:0351/493- 2002
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Financial institution
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Markmann Ulrike 0351/49321 32 qad-dresden@t-online.de Projektleiterin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Second Chance Brücke

(netz nrw)
Biegerstr. 22
51063 Köln
www.netz-nrw.de

Tel:0221/82 015 45
Fax:0221/9130286
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pokora Felizitas 0221/82 015 45 felizitas.pokora@netz-nrw.de Projektleiterin

Last update: 11-07-2003 dot Top


Werkstatt Frankfurt e.V.

(WF)
Idsteiner Str. 91
60326 Frankfurt a.M.
www-werkstatt-frankfurt.de

Tel:069/68097 -220
Fax:069/93999 615
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Jungck Christian 069/68097 -220 christian.jungk@werkstatt-frankfurt.de Geschaefts-feldleiter

Last update: 11-07-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

second chance

Rationale

Text available in

Das Vorhaben ”Second Chance” setzt seinen Schwerpunkt bei der Säule Unternehmergeist und hier besonders bei der Stärkung der Sozialwirtschaft. Das Projekt ist dennoch mit den anderen Säulen europäischer Arbeitsmarkts- und Beschäftigungspolitik verknüpft (Beschäftigungsfähigkeit, Anpassungsfähigkeit, Chancengleichheit für Frauen und Männer, Asylbewerber).

Der Dritter Sektor und KMU gelten in der Europäischen Union als Beschäftigungsmotor. Sie sind typisch für die Mitglieder des Projekts ”Second Chance“, die aus dem Gebrauchtwarenhandel und Abfallwirtschaft kommen. Dieses Marktsektor bietet vielen Benachteiligten auf dem Arbeitsmarkt neue Beschäftigungs- und Integrationsperspektiven. Sie bieten nicht nur Beschäftigung für die schwach Qualifizierten, insbesondere für die un- und angelernten Arbeitnehmer und die Migranten, die vom Arbeitsplatzabbau in produzierenden und verarbeitenden Gewerbe im besonders hart betroffen sind, sondern auch für die besonderen Problemgruppen des Arbeitsmarktes, wie psychisch Kranken, Haftentlassenen, Jugendlichen ohne Ausbildung. Darüberhinaus finden oft auch älteren ArbeitnehmerInnen als AnleiterInnen mit handwerklicher Ausbildung ein Einsatzfeld. In der Existenzgründung von Second Hand Läden finden Frauen insbesondere neue Möglichkeiten der Erwerbstätigkeit.

Mit dem Abbau der produzierenden und verarbeitenden Gewerbe und die damit verbundenen Anstieg der Arbeitslosigkeit für diesen Arbeitnehmern und der Trendentwicklung zur Dienstleistungsgesellschaft gilt es neue Formen der Beschäftigung stetig zu entwickeln und die damit verbundenen neuen Marktsektoren zu organisieren, professionalisieren und stabilisieren. Der Gebrauchtwarenhandel und die Abfallwirtschaft haben sich zunehmend als solche Marktsektoren etabliert. Zur Zeit werden diesen Sektoren wirtschaftlich organisiert, wobei es entscheidend ist, daß der Dritter Sektor und die KMU's wettbewerbsfähig bleiben und nicht von größeren Anbieter vom Markt gedrängt werden.

Die „Europäische Direktive zur Behandlung von Abfall aus elektrischen und elektronischen Geräten“, die voraussichtlich im Jahr 2002 verabschiedet wird und nach einer Übergangsfrist ab ca. 2005 europaweit verbindlich umzusetzen ist, stellt für alle Marktbeteiligten und insbesondere auch für die Betriebe des dritten Sektors eine erhebliche Herausforderung dar. Darüberhinaus ist zu erwarten, daß zukünftig eine europäische Rücknahmeverordnung für Gebrauchtmöbel erarbeitet wird. Damit die Betriebe der Sozialwirtschaft in einem gesetzlich organisierten Rücknahmesystem ihre Aufgabe behalten, ist es notwendig, daß sie sich bis dahin als qualitative und wichtiger Partner für die Betriebe der Erwerbswirtschaft etablieren und positionieren.

Grundsätzlich enthält die kommende Direktive positive Potentiale zum Beispiel die Steigerung der Abfallmengen und höhere Qualitätsanforderungen können zu einem Erhalt bzw. zu einem Ausbau von gewerblichen Arbeitsplätzen und von arbeitsintensiven Verfahren führen, die auch und gerade schwach qualifizierten bzw. behinderten Menschen Arbeitsplätze bieten.

Andererseits sind die Risikopotentiale beträchtlich, zum Beispiel der Entsorgungsmarkt ist nach wie vor geprägt von Überkapazitäten in Verwertungsanlagen und von Verdrängungswettbewerb. Der Druck auf die Konditionen von Entsorgungs-Dienstleistungen ist nach wie vor stark. Die Gerätehersteller werden künftig in aller Regel die Rücknahme und Verwertung nicht selbst organisieren, sondern Besorgungsverträge mit Verwertern bzw. Verwerter-Netzwerken abschließen. Dadurch könnten die existierenden lokalen und regionalen Strukturen der Verwertung und Entsorgung von Elektroaltgeräten von neuen zentralisierten Strukturen privater Entsorgungs-Großkonzerne verdrängt werden. Die kleineren Betriebe könnten auch in Abhängigkeit von Großanbietern geraten und zur „verlängerten Werkbank“ degenerieren. Die Gestaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen für die Verwertungssysteme in der nationalen Umsetzung in einer Weise, daß die Bildung monopolistischer Strukturen und die Zerschlagung effizienter dezentraler Strukturen durch Preisdumping unterbunden wird, ist eine politische Aufgabe, die die Sozialbetriebe und ihre Interessenvertretungen dringend wahrnehmen müssen.

In diesem Projekt geht es darum die Sozialbetriebe und die KMU's auf diese Veränderungen vorzubereiten. Insbesondere sollen die Sozialbetriebe wettbewerbsfähig in Qualität wie Wirtschaftlichkeit werden und dennoch weiterhin in der Lage, ihrem sozialen Auftrag nachzukommen bleiben.

Modellhaft wurde im Rahmen des Second-Hand-QUATRO-Projektes ein Zusammenschluß kleiner Unternehmen der Second-Hand-Branche erprobt, der sich mit der Gründung des ”Verbandes Second-Hand vernetzt” eine Rechtsform gab. Hier gilt es jetzt erneut anzusetzen und modellhaft in diesen Branche aufzuzeigen, wie sich eine solche Struktur entwickeln, verbreitern und etablieren kann, und zwar unter Einbindung der in der Second-Hand-Branche und Wieder- und Weiterverwertung von Elekto-Altgeräten.

Modellhaft wird in der Second-Hand-Branche nach den Möglichkeiten konstruktiver Zusammenarbeit zwischen dem 1. und dem 3. Sektor, die häufig in Konkurrenz zueinander gesehen werden, gesucht. Die Entwicklung soll dabei nicht nur in horizontaler Richtung als Ausweitung auf Betriebe gleicher Struktur - Handelsbetriebe - erfolgen, sondern erprobt werden soll darüberhinaus eine vertikale bzw. zirkuläre Erweiterung der Vernetzung mit dem Second-Hand-Handel vor- und nachgelagerten Unternehmen und Institutionen, u.a. Unternehmen des First-Handels.

Durch die Initiierung von Anbieterverbunden in der Abfallwirtschaft und die Bildung einer Einkaufsgemeinschaft/ genossenschaft „Gebrauchtmöbel“ mit Betrieben der Sozialwirtschaft als Verhandlungspartner für die Betriebe der Erwerbswirtschaft soll die Marktposition Betriebe der dritten Sektor und KMU verstärkt werden und damit ihre Beschäftigungsfähigkeit verbessert. Die Fragmentierung in diesem Bereich bedroht ihre Wettbewerbsfähigkeit. Mit dieser Bündelung von Ressourcen und Transfer von Know-How können Sie ihre Produktionsabläufe optimieren, wirtschaftliche Handeln und effizienter auf dem Verbraucherbedürfnisse agieren. Langfristig soll hier einen Wirtschaftskeislauf entwickelt werden. Ansatzpunkte gemeinsamer Arbeit sind die Qualitätsdiskussion (Entwicklung Qualitätssiegeln), die Markenpolitik, die Qualifizierung auf der Ebene der Beschäftigten und im Management sowie bei der Beschaffung. Defizite in der Planung und Steuerung betrieblicher Abläüfe, sowie in der Buchhaltung und Rechnungswesen erhöhen der Kostendrück und gefährden langfristig der Bestand vieler kleinen Unternehmen. Auch hierzu sollen Qualifizierungskonzepte entwickelt werden. Die Erfahrungen aus dem Projekt Second-Hand vernetzt zeigen, dass insbesondere die Second-Hand-Branche mit ihren zahlreiche Gründungen durch Benachteiligte des ersten Arbeitsmarktes, seien es privat- oder sozialwirtschaftliche Gründungen, auf eine intensive Unterstützung in diesem Bereich angewiesen ist.

Die Optimierung und Professionalisierung dieses Marktsektors zur Erhöhung seiner Beschäftigungspotential und zur Verbesserung seiner Wirtschaftlichkeit soll zur Gewinnung neuen Kunden/ Absatzmärkten führen. Mit der Optimierung der Qualitätsprozessen und die Einführung von Marken soll der Sektor ein neues „Image“ bekommen und einen neuen Bedarf soll bei den Verbrauchern erweckt werden. Hierzu sollen Marketing Strategien in den Modellregionen entwickelt werden. Die Entwicklung solcher Strategien ist einen wichtigen Komponent in der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Betrieben.

dot Top


Objective

Text available in

Soziale Innovation in Form von neuen Lösungen für Beschäftigungsprobleme kommt - so ein wesentliches Ergebnis des Adapt-Programms - offenbar immer dann zustande, wenn Institutionen zusammenarbeiten, die bislang nicht kooperiert haben.

Vor diesem Hintergrund verfolgt die EP die Ziele:
- Integration der Zielgruppen (An- und Ungelernte, Berufsrückkehrerinnen, Langzeitarbeitlose, SozialhilfeempfängerInnen, MigrantInnen, ältere ArbeitnehmerInnen über 50 Jahren) in den ersten Arbeitsmarkt, durch Qualifizierung, Personalentwicklung und Selbstmanagement
- Absicherung der Existenz der sozialökonomischen und der privatwirtschaftlichen Unternehmen durch eine überregionale und branchenweite Vernetzung mit Gründung von Anbieterverbünden und von Einkaufsgenossenschaften zur Optimierung des wirtschaftlichen Handels. Diese Strategien sollen nicht nur zum Erhalt von Arbeitsplätzen führen sondern zum Ausbau dieses Beschäftigungspotentials und zur Verbesserung der Startchancen bei Existenzgründungen.

Die Beschäftigungspolitik der EP ”Second Chance” verzahnt drei Komponenten:
- Modernisierung in den Betrieben
- Qualifizierung der Beschäftigten sowie von Arbeitslosen
- Schaffung neuer Beschäftigungsmöglichkeiten

Ziel der Modernisierung/ Professionalisierung der Betrieben ist die Sicherung ihrer Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit. Hierbei wird im Aufbau der Anbieterverbunden besonderen Wert auf die Qualitäts- und Qualifizierungspolitik gelegt.

Somit sollen die Betriebe an die bevorstehenden gesetzlichen Regelungen herangeführt und angepasst werden. Die Sicherstellung dieser Qualitätsziele erfordert die optimale Qualifizierung der Belegschaft deren Aufgaben/Tätigkeiten es ist die Qualität in der Arbeit sicherzustellen. Zum anderen, und dies mit gleicher Wichtigkeit, ist es die Aufgabe der Betriebe der Sozialwirtschaft die Qualifizierung der befristet Beschäftigten zu optimieren, damit ihre Vermittlungschancen in Betrieben der Erwerbswirtschaft steigern.

Die Verzahnung der wirtschaftlichen Akteure in diesen Branchen und die Modernisierung/ Professionalisierung ihrer Produktionsabläufen sollen nicht nur zur Stabilisierung der jetzigen Absatzmärkte führen, sondern auch zum Erhalt von bestehenden Arbeitsplätzen dienen.


Durch Kooperation und verbesserte Produktionsabläufe sollen die Betriebe neue Handelspartner gewinnen und ein neues "Image" für deren Produkte entwickeln und damit den Bedarf bei den Verbrauchern steigern. Hiermit entstehen weitere Beschäftigungsmöglichkeiten, insbesondere für benachteiligten Zielgruppen auf dem Arbeitsmarkt, die traditionell in diesen Branchen beschäftigt werden. Die Steigerung der Abfallmengen und höhere Qualitätsanforderungen können zu einem Erhalt bzw. zu einem Ausbau von gewerblichen Arbeitsplätzen und von arbeitsintensiven Verfahren führen, die auch und gerade schwach qualifizierten bzw. behinderten Menschen Arbeitsplätze bieten.

Die Entwicklung der vernetzten Partnerschaft und die Gründung der Verbunde, die zur Optimierung ihres wirtschaftlichen Handels und ihrer Produktionsabläufe dient, soll auch Rahmenbedingungen schaffen um weitere bisher nicht berücksichtigte Produkte in die jeweilige Wertschöpfungskette aufzunehmen. Hierbei sollen neue Möglichkeiten der Beschäftigung in diesen Branchen geschaffen werden.

Die arbeitsmarktpolitische Zielen, die die EP strategisch unterstützen will, sind nicht nur auf der sektoralen Ebene wirksam. Durch die regionale Vernetzung werden mit allen wichtigen Akteuren dieses Marktsegements (z.B. Kommunen, Kammern, Arbeitsämtern und Betrieben) Ansätze zur Stärkung der regionalen Arbeitsmarktpolitik erarbeitet.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics