IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Initiative.Frauen.Gründen ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Amt der Tiroler Landesregierung, Abt. Justiziariat
Other national partners : Aktion Tagesmütter
Arbeitsmarktservice Tirol
BAT - Bildungsagentur Wenzel GmbH
FBI - Institut für Gesellschaftswissenschaftliche Forschung, Bildung und Informa
Hafelekar Unternehmensberatung Schober GmbH
Innsbrucker Stadtmarketing GmbH
VondiConsulting - Unternehmensberatung Vondrak KEG
Wirtschaftskammer Tirol
ibis acam Gemeinnützige Bildungs GmbH
ibis acam - Gemeinnützige Bildungs GmbH
ibis acam Bildungs GmbH
Österreichischer Gewerkschaftsbund - Landesorganisation Tirol
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Geographical - Other - TIROL, INNSBRUCK, OSTTIROL, TIROLER OBERLAND, TIROLER UNTERLAND 
DP Legal status :Other 
DP identification :AT-3A-16/215 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :01-07-2005 
Last update :29-08-2006 
Monitoring: 2005  2006   

Rationale

Text available in

The fostering of foundation of businesses in Tyrol is only unspecific; there are few focuses for women in Tyrol.
The GEM study which compares foundations of businesses in 29 countries does not even mention Austria. Thus there is a great lag in terms of foundation of businesses in general. Apart from the low foundation rate in Austria compared to other countries, Austria stands out due to its low proportion of women founders and the strongly overrepresented sectors of business consulting and information technology.
(Out of about 28,000 newly founded businesses in Austria in 2003 about 81% were one-person-businesses, out of which approximately one third were founded by women; very high increases in terms of newly founded businesses took place in the sectors of business consulting and ICT)
Apart from the low willingness for entrepreneurship in Austria the existing framework conditions (especially the access to relevant know-how and financial resources) constitute a barrier that is especially hard to overcome for women. Thus entrepreneurship is rather seen as a marginal alternative in terms of re-orientation or re-integration into the labour market. The unmanageable quantity of information a woman wanting to found a business has to cope with makes the situation even worse.

In East Austria there are activities e.g. by the Businesswomen’s centre Vienna, by the Vienna Economy Fostering Fund’s (WWFF) Women’s Service and the Styrian Female Founders’ Centre. The Female Founders’ and Businesswomen’s Centre Salzburg/Bavaria is already located further West, whereas in Tyrol only the AMS and the Entrepreneurs Gateway by the Austrian Chambers of Economy are available. The latter are trans-regional and, as our DP, offer a process-oriented structure (decision-making, planning, capital, site, access to authorities, taxes) which is mainly based on their own comprehensive resources.

dot Top


Objective

Text available in

Aims:

The overall goal of the DP is to accompany women on their way towards independent entrepreneurship, including finding an idea, the necessary knowledge and education as well as financial resources and premises. This shall lead to a considerable increase in businesses successfully founded by women. This means an increase of the proportion of women among newly founded businesses which will provide relief to the labour market.

Module 1 – deals with user-oriented development of a knowledge map for business women supported by the corresponding individual search technologies. A regular newsletter designed and filled with contents by all modules together will provide further information for the target group but also for decision-makers and interested readers.

Module 2 – shall grant the necessary requisites for businesswomen by opening new paths in consulting and monitoring of female founders. The female founders’ soft skills and main competences will be identified and fostered in order to establish the relevant basic know-how for their entrepreneurial activity.

Module 3 – SIE (SIMULATION GAME for FEMALE FOUNDERS) in action will develop training methods for female founders and provide for their implementation. Business founding simulations (i.e. business planning games) taking into account the specific needs of women will be carried out in this context.

Module 4 Microlending Tyrol – The granting of micro credits for female founders shall provide support for young business women in terms of financing and acquisition of micro credits, thus granting their endowment with minimal capital.

Module 5 – Strategic site development allows the access to empty premises for female founders, thus revitalising urban core zones and providing women with attractive business sites. Other cities may profit from the results through their publication.

Description of the implementation of the overall strategy and operational goals.

The development partnership INITIATIVE FRAUEN GRÜNDEN has set itself the goal of strengthening women's entrepreneurial spirit and facilitating the establishment of businesses through women by applying models and experimental approaches, methods and forms of organisation to achieve this. In the sense of gender mainstreaming, on the one hand, women are to achieve easier access to the male-dominated business world. On the other hand, men are also to be included in this process in order to achieve a long-term re-orientation within society.
Within the framework of the project, a network is to be established with the following operational goals:
-To increase the female quota involved in the establishment of businesses, both in absolute numbers as well as in relation to the total number of businesses established (job creation).
-Creation of optimal conditions for the establishment of businesses (e.g. constant technical and organisational advice and support for founders before, during and after establishment).
-Sufficient coaching and support with structural problems (e.g. by providing infrastructure like PCs, copiers, various back-office jobs during the initial stages of business establishment, brokerage of office and business properties).
-Comprehensive services and programmes for the acquisition of technical know-how (e.g. setting up a pool of ideas, support during the application for micro-loans, development of various training and coaching services for entrepreneurs in Tyrol)
-Technical qualification and strategy development for product and business ideas to promote access for women to fields of activity so far dominated by men.
-Personal development through the transfer of knowledge about gender mainstreaming
-Development of training and coaching concepts for different target groups.
-Raising public awareness for the interests of female entrepreneurs (through own media, lobbying of communal politicians, through conferences, through a scenario workshop).

The members of this project include all operative and strategic partners of INITIATIVE FRAUEN GRÜNDEN involved throughout the duration of the project. In the course of the development partnership, this network is to be opened for further actors who are involved in the establishment of businesses. What appears to be particularly important is to gain support for the overall strategy from communal and regional state institutions, but also from banks. (see M4).

During implementation, newly developed strategies will be applied to enhance and develop existing support services for female entrepreneurs.

This is to ensure sustainability, particularly through the participation of the Tyrol chamber of commerce as an operational partner. There are plans to involve the "Gründerservice" (entrepreneurial service) or the "Junge Wirtschaft" (young economy) service to provide a framework for future continuity. (see M2)

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support **
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features **

Text available in

Der innovative Charakter der EP liegt im stringenten Konzept von der Ideefindung bis finalen Realisierung der Selbständigkeit von Frauen. Erstmals wird durch einen ganzheitlichen Ansatz durch diese Entwicklungspartnerschaft potentiellen Gründerinnen die Möglichkeit geboten ein umfassende Angebot an Checks, Beratungsleistungen, Tipps etc. zu konsumieren, um damit optimal auf eine Firmengründung vorbereitet zu sein. Darüber hinaus werden Gründerinnen nicht nur in der Startphase, sondern auch während der Gründung als auch nach Gründung in der Gestaltung des unternehmerischen Prozesses begleitet; beispielsweise wird


-in Modul 1 (Wissenslandkarte für Gründerinnen) ein hochinnovatives Instrument des Wissensmanagements entwickelt. Damit wird eine zielgruppenorientierte Aufbereitung aller relevanten Informationen für Existenzgründerinnen gewährleistet. Großes Augenmerk wird dabei auf die einfache Anwendung und Nutzung gelegt, aber auch die Evaluationsmöglichkeiten der NutzerInnen und die aktive Einbeziehung der Zielgruppen.

-Modul 2 (neue Wege in der Beratung und Begleitung von Gründerinnen) wird - eingebettet in das bestehende Gründungsprogramm der Wirtschaftskammer und aufbauend auf den bisherigen Erfahrungen - neue Instrumentarien zur Beratung, zum Coaching bzw. in der Vernetzung von Frauen in, während und nach der Gründungsphasen einsetzen.

-In Modul 3 (SIE in Action) können die Teilnehmerinnen im Rahmen eines neue entwickelten Simulationsspiels ihre Erfahrungen testen und im Rahmen des so genannten Power-Prinzips Lernerfahrungen sammeln. Neu ist auch die Einrichtung einer regelmäßig stattfindenden Kommunikationsplattform mit jeweils besonderen Themenschwerpunkten wird kompakt fundiertes Wissen von PraktikerInnen vermittelt. Die Entwicklung und Erprobung eines ganzheitlichen Bildungs- und Trainingsangebotes für Gründerinnen auf dem „wide space Ansatz“ bildet ebenfalls ein innovatives Kernelement dieses Moduls.

-Modul 4 (Microlending Tirol) zeichnet sich durch ein neuartiges Finanzierungs-Model auf der Basis einer Private Public Partnership (PPP) aus; es wird eine effektive und effiziente Alternative zur Praxis der Direktförderung bzw. bisherigen regionalen Kreditvergabepraxis an Unternehmerinnen entwickelt und im Rahmen eines innovativen Pilotversuchs zur Umsetzung gelangen. Insbesondere sind sowohl die Idee Microlending in Tirol zu etablieren als auch der Aufbau eines Kreditmonitoringsystems und die Etablierung von Kredit- und Haftungszirkeln (als Peer-Group) höchst innovativ.

-Modul 5 (Strategische Standortentwicklung) versucht durch den Aufbau eines Netzwerkes neue Kooperationsformen zwischen Eigentümern und Unternehmensgründerinnen zu unterstützen. Andererseits wird innerhalb der Unternehmensgründungen durch das neue Modell „office-sharing“ das Angebot im Leerflächenbereich für Gründerinnen deutlich erhöht und damit deren Chancen verbessert. Eine innovative Steuerung von Förderungsmitteln bildet einen zusätzlichen Schwerpunkt in diesem Modul; beispielsweise werden durch diese Initiative in der Stadt Innsbruck die Zielgruppe Gründerinnen erstmals dezidiert bei der Vergabe von Gründungsförderungen berücksichtigt.

Die Entwicklungspartnerschaft weist wesentliche Elemente hinsichtlich aller drei Innovationsebenen auf:

Prozessorientierte Innovation:

-gemeinsame Entwicklung von Finanzierungsinstrumenten in Kooperation von NGO´s, Banken und der öffentliche Hand
-Einbindung einer strategischen Standortentwicklung durch eine Kommune (Stadt Innsbruck)
-ganzheitliche Begleitung/Betreuung in der Vorgründungs-, Gründungs- und Nachgründungsphase
-Umfassende Vernetzung der Gründerinnen zur Stärkung ihrer Gründungsmöglichkeiten
-Kooperationen zwischen allen relevanten AustauschpartnerInnen bei der Unternehmensgründung ( Wirtschaftskammer Tirol, Banken, öffentliche Hand, Arbeitsmarktservice, Kommune, Immobilieneigentümer, Makler etc)

Zielorientierte Innovation:

-Unterstützung bei der Akquise von Startkapital für Gründerinnen durch die Entwicklung und Umsetzung eines „Micro-Lending-Modells“ für das Bundesland Tirol
-Stärkung von unternehmerischen Kernkompetenzen im Bereich der personalen und sozialen Kompetenzen
-Integration der neuentwickelten Produkte in bestehende Angebote/Strukturen für Gründerinnen

dot Top


Budget Action 2

1 500 000 – 2 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  44.4% 
Employed  0.0%  6.2% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  49.4% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  1.2% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  0.0%  98.8% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.6% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  0.0%  99.4% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  0.0%  100.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  20.4% 
25 - 50 year  0.0%  69.8% 
> 50 year  0.0%  9.8% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

For women potentially interested in a company foundation (start-up) a package of measures to be taken before the begin and accompanying the start-up is predefined.
The amp. target group is embedded in the further development of measures including offers of cross linking and the empowerment of the potential of self help and self initiative. By the flexible form offering assistance the target group is motivated to look for its own needs. As a result of the reduction of barriers the female founders learn estimate their own potentials and the various possibilities which are important for the start-up. That will encourage to fully exploit these possibilities and makes easier the active design of the new independence (management authority). The program is based on 5 new modules accompanying the female founders before, during and after the process of foundation:

- Module 1 links the founders together in the special new areas of knowledge. The modul is a highly innovative instrument of target orientation need for any foundation. as an easy instrument for application and utilization, but also for the possibilities of evaluation and the active integration in the target groups.

- Module 2 (new approaches of consulting and accompaniment for female founders) is embedded in the already existing program for foundations of the “Wirtschaftskammer” based on the existing experiences, new instruments of consulting and coaching and in the linking together of the women during and after the phase of foundation.

- Module 3 (“SHE” in Action) makes possible to test the female partners
by a new developed instrument of simulation and to test their new knowledge with the so called “Power Principle”. Also new is the creation of a platform of communication with regularity changing priorities of subject areas in which a fundamental knowledge for female founders is mediated. The module also contents the development of a new instrument for testing education and trainee programs as a new innovative basic element in the sense of the “wide space approach”

- Module 4 (Microlending Tyrol) is a new model of financing based on a private public partnership (PPP). This model is an effective and efficient alternative of the usual praxis of direct advancement or regional credit loaning models and is developed as an innovative pilot model for female founders. The implementation of Microlending in Tyrol, the construction of a credit monitoring and credit liability system (as a Peer-Group) are highly innovative approaches in this field.

- Module 5 (strategic development of a location) will construct a supporting network as a new form of communication between proprietors and female founders. By the new model of “Office Sharing” the offer of free locations for female founders is remarkably increased. A new model of the steering of financial advancements is an additional focal point of this module, e.g. the target of female founders and their advancement are considered for the first time by the initiative of the City of Innsbruck

The EP includes all essentials of a process orientated innovation in three levels:

- the common development of financial instruments with the co-operation of NGO’s, banking institutes and the public administration
- Embedding a strategic location development by a community (City of Innsbruck)
- an integrated accompaniment in all phases – before, during and after the foundation

 

 Between national partners

Text available in

Die Handlungskompetenz der EP wird wesentlich gestärkt durch die effiziente Vernetzung der Institutionen.

•M1 entwickelt und etabliert mit der „Wissenslandkarte“ eine Plattform, die eng mit den anderen Modulen zusammenarbeitet und die relevanten Informationen für die Gründerinnen an einem Ort zugänglich macht.

•Weiters werden in Modul 5 (Vernetzung – Strategische Standortentwicklung) Netzwerke sowohl in horizontaler als auch vertikaler Ebene aufgebaut.

•Eine wichtige interne Rolle innerhalb der EP spielt die Venetzung durch IKT (alle PartnerInnen).

•Das Gesamtpaket für Gründerinnen wird durch verschiedene Produkte im Rahmen von A3 zugänglich gemacht. Sie wird den Gründerinnen mittels diverser Medien Information im Baukastenprinz angeboten, das es ermöglicht, die Leistungen der Modulpartner individuell in Anspruch zu nehmen.

Empowerment der Zielgruppe:
Das Gesamtpaket umfasst Strategien und Maßnahmen, die helfen, ein beruflich selbstbestimmtes und unabhängiges Leben zu führen. Frauen sollen in die Lage versetzt werden, ihre Belange zu vertreten und zu gestalten. Sie erhalten ein detailliertes Beratungs- und Begleitungsangebot von der Idee bis zur Finanzierung. Dieses Maßnahmengesamtpaket führt zu einer allgemeinen Verbesserung der Situation der Gründerinnen, in weiterer Folge aber auch zu einer erhöhten Qualität der Angebotspalette und damit zu einer allgemeinen Verbesserung der Situation und Schaffung eines positiven Gründungsklimas.

Zusammenarbeit in der EP:
Innerhalb der EP dienen regelmäßigen Treffen auf unterschiedlichen Ebenen der gegenseitigen Information und dem Wissensaustausches. Die Vernetzung der operativen und strategischen Partnern wird im Rahmen der Gesamtkoordination sichergestellt.

Die Stärkung der Handlungskompetenz durch aktive Partizipation an Entscheidungen und Prozessen ist in dieser EP wie folgt vorgesehen:

•Steuergruppe
•Modulverantwortliche
•Beirat
•Frauenarbeitsgruppe geleitet von GM-beauftragter innerhalb der Steuergruppe
•GM – Arbeitsgruppen (Querschnitt)
•regelmäßig Multiplikatorinnenschulungen

Die Regelmäßigkeit der Treffen ermöglicht die laufende Adaptierung der Modulinhalte durch regelmäßiges Feedback

Modulebene:
Hinsichtlich der einzelnen Modulinhalte erfolgt die Stärkung der Handlungskompetenz auf multiple Art und Weise:

Modul 1 (Wissenslandkarte) ermöglicht die Schaffung bzw. Weiterentwicklung eines zentralen Portals, an dem alle beteiligten Institutionen ihre Produkte darstellen können.

Modul 2 (Neue Wege in der Beratung) bringt durch die operative Beteiligung der Gründungsberatung der Wirtschaftskammer einen großen Know-How-Input, von der alle EntwicklungspartnerInnen profitieren. Weiters kann die nachhaltige Integration von innovativen Produkten der EP in bestehenden Strukturen sichergestellt werden.

Modul 3 (Entwicklung) bringt durch die Koordination durch einen großen Bildungsträger das langjährige arbeitsmarktpolitsche Know-How in der Konzeptionierung, Durchführung und Evaluierung von Qualifizierungsmaßnahmen.

Modul 4 (Microlending) bringt durch die Einbeziehung von Banken und von öffentlichen Fördergebern praktisches Finanzierungs-Know-How ein.

Modul 5 (Strategische Standortentwicklung) bringt neben M1 als Querschnittsmodul die Vernetzung der Zielgruppe ein und stellt den kommunalen Bezug her.


dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • English
  • español (castellano)
  • français

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.1%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
3718 New chance CZ 39
DE XB4-76051-20-TH/202

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Amt der Tiroler Landesregierung, Abt. Justiziariat Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Aktion Tagesmütter
Arbeitsmarktservice Tirol
BAT - Bildungsagentur Wenzel GmbH
FBI - Institut für Gesellschaftswissenschaftliche Forschung, Bildung und Informa
Hafelekar Unternehmensberatung Schober GmbH Co-ordination of experimental activities
Innsbrucker Stadtmarketing GmbH
VondiConsulting - Unternehmensberatung Vondrak KEG
Wirtschaftskammer Tirol
ibis acam Gemeinnützige Bildungs GmbH
ibis acam - Gemeinnützige Bildungs GmbH Transnational partnership
ibis acam Bildungs GmbH
Österreichischer Gewerkschaftsbund - Landesorganisation Tirol

dot Top


Agreement Summary

Text available in

see contract between partners in attached

Development Partnership Agreement summaryKEG Vertrag

Last update: 29-08-2006 dot Top


Amt der Tiroler Landesregierung, Abt. Justiziariat

(AdTLReg/Abt. Justiziariat)
Wilhelm-Greil-Straße 17
6020 Innsbruck
www.tirol.gv.at

Tel:+43 (512) 508-2280
Fax:+43 (512) 508-2285
Email:justiziariat@tirol.gv.at

 
Responsibility in the DP: Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:31-12-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Spielberger Christof +43 (512) 508-3577 c.spielberger@tirol.gv.at finanzielle Verantwortung

Last update: 29-08-2006 dot Top


Aktion Tagesmütter

(ATM)
Josef-Himstraße 1
6020 Innsbruck

Tel:+43 (512) 583268
Fax:+43 (512) 583268-4
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lendl Helga +43 (512) 583268 aktion.tagesmutter@familie.at Ansprechperson

Last update: 29-08-2006 dot Top


Arbeitsmarktservice Tirol

(AMS Tirol)
Andreas-Hofer-Straße 44
6020 Innsbruck

Tel:+43 (512) 5903
Fax:+43 (512) 584656
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employment services
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Juen Hermann +43 (512) 5903 ams.tirol@700.ams.or.at Ansprechperson

Last update: 29-08-2006 dot Top


BAT - Bildungsagentur Wenzel GmbH

(BAT)
Leopoldstraße 38
6020 Innsbruck
www.bat.cc

Tel:+43 (512) 938254
Fax:+43 (512) 938254
Email:info@bat.cc

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wenzel Martin +43 (512) 938254 info@bat.cc Ansprechperson

Last update: 29-08-2006 dot Top


FBI - Institut für Gesellschaftswissenschaftliche Forschung, Bildung und Informa

(Institut FBI)
Schöpf-Straße 18
6020 Innsbruck

Tel:+43 (512) 580629
Fax:+43 (512) 580629
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schroffenegger Gabriela +43 (512) 580629 fbi@reflex.at Ansprechperson

Last update: 29-08-2006 dot Top


Hafelekar Unternehmensberatung Schober GmbH

(Hafelekar)
Boznerplatz 5
6020 Innsbruck

Tel:+43 (512) 588802
Fax:
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:08-09-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schober Paul +43 (512) 588802 office@hafelekar.at Ansprechperson

Last update: 29-08-2006 dot Top


Innsbrucker Stadtmarketing GmbH

(IMG)
Stiftgasse 19/I
6020 Innsbruck

Tel:+43 (512) 561500
Fax:+43 (512) 561500-4
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Vettorazzi Bernhard +43 (512) 561500 office@innsbruckmarketing.at Ansprechperson

Last update: 29-08-2006 dot Top


VondiConsulting - Unternehmensberatung Vondrak KEG

(VondiConsulting)
Andreas-Hoferstraße 16/II
Templstr. 3/Parterre
6020 Innsbruck

Tel:+43 (664) 2817496
Fax:
Email:thomas.vondrak@gmx.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schallauer Claudia +43 (512) 562132 vondi.schallauer@gmx.at Projektmitarbeiterin: Mikrokreditfinanzierung
Vondrak Thomas +43 (664) 2817496 thomas.vondrak@gmx.at Modulverantwortung: Mikrokreditfinanzierung

Last update: 29-08-2006 dot Top


Wirtschaftskammer Tirol

(WK Tirol)
Meinhardstraße 12 - 14
6020 Innsbruck
www.wko.at/tirol

Tel:+43 (5) 90905-2222
Fax:+43 (5) 90905-1385
Email:gs@wktirol.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Teuchner Wolfgang +43 (5) 90905-2222 gs@wktirol.at Ansprechperson

Last update: 29-08-2006 dot Top


ibis acam Gemeinnützige Bildungs GmbH

(ibis acam gem. Bildungs GmbH)
Adamgasse 21b
Schönbrunner Straße 108, 1050 Wien
6020 Innsbruck
www.ibisacam.at

Tel:+43 (512) 343660
Fax:+43 (512) 343660-12
Email:johannes.lampert@ibisacam.at; ingrid.kemper@ibisacam.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:31-12-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kemper Ingrid +43 (512) 343660 johannes.lampert@ibisacam.at; ingrid.kemper@ibisacam.at Programmmonitoring

Last update: 29-08-2006 dot Top


ibis acam - Gemeinnützige Bildungs GmbH

(ibis acam - Gemeinnützige Bildungs GmbH)
Adamgasse 21b
Schönbrunner Straße 108
6020 Innsbruck
www.ibisacam.at

Tel:+43 (512) 343660
Fax:+43 (512) 343660-18
Email:johannes.lampert@ibisacam.at; ingrid.kemper@ibisacam.at

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:12-07-2006 /

Text available in

ursprünglicher Partner: ibis acam gemeinnützige GmbH
Neuer Name: ibis acam - gemeinnützige Bildungs GmbH
ist seit 08/05

Mitglied der EP Initiative.Frauen. Gründen 3A-16/215

Mitgeteilt mit Schreiben vom 12.07.2006 Eingang EBÖ
E-Mail von 12.07.2006 von Fr. Kemper



Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kemper Ingrid +43 (512) 343660 johannes.lampert@ibisacam.at; ingrid.kemper@ibisacam.at Programmmonitoring

Last update: 29-08-2006 dot Top


ibis acam Bildungs GmbH

(ibis acam Bildungs GmbH)
Adamgasse 21b
Schönbrunner Straße 108, 1050 Wien
6020 Innsbruck
www.ibisacam.at

Tel:+43 (512) 343660
Fax:+43 (512) 343660-18
Email:Johannes.lampert@ibisacam.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:12-07-2006 /

Text available in

ursprüngl. Partner: ibis acam GmbH
Neuer Name: ibis acam Bildungs GmbH
ist seit 07/05

Mitglied der EP Initiative.Frauen.Gründen 3A-16/215
Mitgeteilt mit Schreiben vom 12.07.2006 Eingang EBÖ
E-Mail vom 12.07.2006 von Fr. Kemper



Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schweiberer Julia +43 (512) 343660 julia.schweiberer@ibisacam.at Ansprechperson

Last update: 29-08-2006 dot Top


Österreichischer Gewerkschaftsbund - Landesorganisation Tirol

(ÖGB Tirol)
Südtiroler Platz 14-16
6010 Innsbruck
www.oegb.at

Tel:+43 (512) 59777-610
Fax:+43 (512) 59777-650
Email:peter.hofer@oegb.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:08-09-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hofer Peter +43 (512) 59777-610 peter.hofer@oegb.at Ansprechperson

Last update: 29-08-2006 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Initiative.Frauen.Gruenden

Rationale

Text available in

In der GEM (Global-Entrepreneurship-Monitor)-Studie, die Unternehmensgründungen in 29 Ländern vergleicht, wird Österreich nicht einmal berücksichtigt, es herrscht also großer Nachholbedarf in Bezug auf Unternehmensgründungen in Österreich generell. Trotz der vergleichsweise geringen Gründungsrate in Österreich (im Jahr 2003 – 24.555 Unternehmen) und dem unterproportionale Frauenanteil (36,7%) bleibt festzuhalten, dass; es sich der Frauenanteil bei Unternehmensgründungen in den letzten 10 Jahren erhöht hat (von 26,7% auf 36,7%), eine sehr hohe Steigerungsrate bei Neugründungen entfiel auf die Bereiche Unternehmensberatung und IKT.
Die Förderung von Unternehmensgründungen ist in Tirol nur unspezifisch vorhanden. So wird die Selbstständigkeit eher nur marginal als Alternative zur Umorientierung bzw. Reintegration in den Arbeitsmarkt wahrgenommen. Faktoren für die niedrige Bereitschaft zur Selbstständigkeit sind auch in den vorhandenen Rahmenbedingungen zu sehen.

Hier ist vor allem die fehlende Information und Betreuung von potenziellen Gründerinnen zu nennen, die bereits vor dem Weg zur Unternehmensgründung entsprechend vorbereitet und informiert werden sollen. Erschwerend hinzu kommt die unüberschaubare, wenig strukturierte und unspezifische Menge an Informationen, die eine Unternehmensgründerin bewältigen muss, auch ist es die klassische Mutterrolle, die eine Vereinbarung von Selbstständigkeit und Familienarbeit erschwert. Im Bereich der Soft Skills gibt es Mängel, die auch der Kreditschutzverband ortet. Nicht zuletzt stellt die Finanzierung aufgrund des mangelnden Eigenkapitals bei vielen Frauen eine weitere Hürde dar. Um die Barrieren bei der Finanzierung abzubauen, können Gründerinnen durch Mikrokredite unterstützt werden, die bisher an solchen Barrieren gescheitert sind. Zusätzliche Sicherheit bietet eine längerfristige Begleitung der Gründerinnen auch nach erfolgreicher Gründung.

In Ostösterreich sind beispielsweise die Aktivitäten durch das Businessfrauencenter Wien, das Frauenservice des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds (WWFF) und das Gründerinnenzentrum Steiermark gegeben. Das Gründerinnen- und Unternehmerinnen-Zentrum Salzburg/Bayern liegt schon weiter westlich. In Tirol stehen nur das AMS und das Portal der Wirtschaftskammern Österreichs zur Verfügung. Beide Institutionen sind überregional und bieten eine breite Palette an Angeboten (Entscheidung, Planung, Kapital, Standort, Behördenwege, Steuern), die jedoch nicht frauenspezifisch sind und vor allem auf die eigenen umfangreichen Ressourcen zurückgreifen, anstatt die Vernetzungsarbeit in den Vordergrund zu stellen. In Tirol gibt es keine Institution, die ein umfassendes, spezifisches Gesamtpaket für Unternehmensgründerinnen bietet

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Es besteht ein wichtiger Zusammenhang zwischen persönlichen Kompetenzen (menschlichen Ressourcen) und Wirtschaftsentwicklung.
Ohne Unternehmerinnengeist ist der Gründung und Entwicklung von Unternehmen Grenzen gesetzt, was sich negativ auf die Beschäftigungsentwicklung auswirkt. Deshalb wird die Beteiligung der Gemeinschaftsinitiative an der Bereitstellung notwendiger Unterstützungsmaßnahmen als besondere Herausforderung und als regionale Chance in Tirol gesehen.
Frauen stellen ein beachtliches wirtschaftliches Potenzial dar und sind somit als Zielgruppe für die Unternehmensgründung hochinteressant. Internationale Erfahrungen zeigen, dass die Erschließung des Potenzials der Gründerinnen nur gelingen kann, wenn die Maßnahmen der Gründungsförderung wesentlich stärker und expliziter auf die Zielgruppe der Gründerinnen ausgerichtet werden. Ein wesentliches Ziel der Entwicklungspartnerschaft INITIATIVE.FRAUEN.GRÜNDEN. ist die Voraussetzungen für ein zielgruppenorientiertes und ganzheitliches Angebot für Gründerinnen zu schaffen und umzusetzen. (siehe „Ausgangsproblematik“ 2 und 3)
Gesamtstrategie der EP:

Um die Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern bei Unternehmensgründungen zu unterstützen, werden bereits existierende erfolgreiche Ansätze der Förderung von Gründerinnen aufgegriffen, gebündelt, weiterentwickelt und durch neuen innovativen Maßnahmen ergänzt.
INITIATIVE FRAUEN GRÜNDEN. erarbeitet ein ganzheitliches Unterstützungsangebot für Gründerinnen. Um dieses Unterstützungsangebot zu verwirklichen setzt die Entwicklungspartnerschaft Aktivitäten in mehreren Handlungsfeldern: Durch die Entwicklungspartnerschaft werden

1.Hindernisse bei der Unternehmensgründung und -führung abgebaut

2.wird die Entwicklung selbständiger Erwerbstätigkeit unterstützt und

3.durch eine bessere Gestaltung der Umfeldbedingungen der Zugang zum Unternehmerinnentum erleichtert. Dies beinhaltet flankierende Maßnahmen wie Kinderbetreuung während der Gründung, den Zugang zu Mikrokrediten und die Unterstützung durch einen erleichterten Zugang zu etwaigen leerstehenden Geschäfts- oder Büroflächen sowie die entsprechende Aus- und Weiterbildung und Beratung in diesem Bereich.

Der für eine Unternehmensgründung benötigte hohe Informationsbedarf, der in einer relativ kurzen Zeit befriedigt werden muss, ist ein erster Ausgangspunkt für die Arbeit unserer Entwicklungspartnerschaft. Die Zusammenführung und Vernetzung von relevantem Wissen für Gründerinnen ist eine wichtige Voraussetzung, damit eine Gründung effizient und gut über die Bühne gebracht werden kann. (m1). Dieses Wissen soll auch in selektierter Form, geordnet und übersichtlich, zielgruppenspezifisch zugänglich gemacht werden. Zielgruppenspezifisch bedeutet das, dass die Bedürfnisse von Frauen beim Umgang mit IKT berücksichtigt werden. Besonderes Augenmerk fällt dabei auf die Vernetzung und entsprechende Nutzung von bestehenden Quellen.

Das Hauptziel liegt damit in der Vernetzung bestehender Institutionen, ExpertInnen, Gründerinnen, Vereinen und anderen Informationsquellen.

Ein weiteres Handlungsfeld ist die Entwicklung und Umsetzung eines auf die Zielgruppe abgestimmten Unterstützungsangebotes für Gründerinnen. Dabei werden die Gründerinnen vor, während und auch noch nach ihrer Gründung durch ein abgestimmtes Komplettangebot unterstützt. Ziel ist es, für die Gründerinnen Rahmenbedingungen zu schaffen, die eine Unternehmensgründung als realistische Alternative erscheinen lassen und eine entsprechende Machbarkeit garantieren.

Um den Weg in die Selbständigkeit noch weiter abzusichern, wird ein umfassendes Qualifizierungsangebot bereitgestellt, das durch Unternehmenssimulationen und operative Begleitung in konkreten praktischen Situationen die entsprechenden Fähigkeiten vermittelt. Es wird die Unternehmerinnenpersönlichkeit gestärkt, sowie die fachliche Kompetenz durch die Vermittlung von Spezial-Know-How erweitert. (M2, M3)

Ergänzend dazu erfolgt die Unterstützung von Unternehmerinnen bei der Finanzierung. In die Konzipierung dieser EP wurde die Raiffeisen-Landesbank Tirol AG (RLB) mit ihren Experten miteinbezogen. Im Rahmen von Modul 4 ist die Institutionalisierung einer Private Public Partnership zwischen dem Land Tirol, als öffentlichem Förderer und privaten Kreditinstituten geplant. Die Unterstützungserklärung der Raiffeisen-Landesbank Tirol AG (RLB) liegt dem Antrag bei. (M4)
M5 entwickelt zuletzt im Zuge der Standortentwickung in Innsbruck eine Plattform, die als Mittelpunkt neuer Netzwerke zu unterschiedlichen Thematiken geplant ist . Dazu gehört auch eine Plattform für Leerflächenmanagement zur Vermittlung von Büroflächen für Jungunternehrinnen.
Die richtigen Rahmenbedingungen können den Start in die Selbstständigkeit erleichtern. Durch die das Unterstützungsangebot der EP, über die verschiedenen Phasen einer Unternehmensgründung hinweg, hat eine Gründerin auch nach der Unternehmensgründung noch ein Netz an BeraterInnen, anderen Gründerinnen und unterstützenden Institutionen zur Verfügung. Durch dieses Netz steigt die Qualität und Sicherheit eines Unternehmens, da hier erste „Seilschaften“ gegründet werden können, die Frauen oftmals fehlen. Die Module bieten damit aufeinander aufbauende Teile, die sich gegenseitig ergänzen und auch in individuellen Zusammenstellungen genutzt werden können.

Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele

Die Entwicklungspartnerschaft INITIATIVE FRAUEN GRÜNDEN setzt sich das Ziel, durch den Einsatz modellhafter und experimenteller Maßnahmen, Methoden und Organisationsformen den Unternehmerinnengeist zu stärken und den Zugang für Frauen zu einer Firmengründung zu erleichtern. Im Sinne von Gender Mainstreaming soll darauf geachtet werden, dass einerseits Frauen einen besseren Zugang zur vorwiegend männlich geprägten Wirtschaftswelt zu erhalten. Andererseits sollen auch Männer in diesen Prozess eingebunden werden, um ein langfristiges Umdenken in der Gesellschaft zu erreichen.
Im Rahmen der EP soll ein Netzwerk entstehen mit folgenden operativen Zielen:

-Erhöhung des Frauenanteils bei Unternehmensgründungen sowohl in absoluten Zahlen als auch in Relation zu den Gesamtgründungen (Schaffung von Arbeitsplätzen)

-Optimale Gestaltungen der Rahmenbedingungen für Existenzgründungen(z.B. ständige fachliche und organisatorische Beratung der Gründerinnen vor, während und auch nach der Gründung)

-Ausreichendes Coaching und Unterstützung bei strukturellen Problemstellungen (z.B. durch Bereitstellung von Infrastruktur wie PC, Kopierer, div. Backoffice-Tätigkeiten in der Anfangsphase einer Unternehmensgründung, Vermittlung von Büro- und Geschäftsimmobilien)

-Umfassendes Angebot für den Erwerb von fachlichem Know how (z.B. Einrichten eines Ideenpools, Begleitung bei der Beantragung eines Kleinkredits, Entwicklung verschiedenster Trainings und Coaching-Angebote für Gründerinnen in Tirol)

-Förderung des Einstiegs von Frauen in bisher männlich dominierte Tätigkeitsfelder durch fachliche Qualifizierung und Strategieentwicklung für Produkt- bzw. Geschäftsideen

-Persönliche Förderung durch die Vermittlung von Wissen über Gendermainstreaming

-Weiterentwicklung von Trainings- und Coachingkonzepten für unterschiedliche Zielgruppen

-Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Anliegen von Gründerinnen (durch eigene Medien, durch Lobbying bei KommunalpolitikerInnen, durch Symposien, durch einen Szenario Workshop)

Mitglieder dieses Netzwerks sind über den gesamten Zeitraum alle operativen und strategischen PartnerInnen der EP INITIATIVE FRAUEN GRÜNDEN. Im Laufe der Entwicklungspartnerschaft soll dieses Netzwerk für weitere AkteurInnen, die sich bei der Existenzgründung engagieren, geöffnet werden. Besonders wichtig erscheint uns, dass Institutionen auf Landes- bzw. Kommunalebene, aber auch Kreditinstitute die Gesamtstrategie unterstützen. (siehe M4).

Bei der Umsetzung sollen neu entwickelte Strategien schon vorhandenen Unterstützungsangeboten für Unternehmensgründerinnen ergänzen und weiterentwickeln.

Dadurch soll Nachhaltigkeit gewährleistet werden, insbesondere durch die Teilnahme der Wirtschaftskammer Tirol als operative Partnerin. Es ist geplant, das Gründerservice bzw. die Junge Wirtschaft als Rahmen für die zukünftige Weiterführung einzubinden. (siehe M2)

dot Top


Agreement Summary

Text available in

siehe KEG Vertrag im Anhang

dot Top


Empowerment

 With beneficiaries

Text available in

Zielgruppenempowerment A1:

Im Sinne des Empowerments der Zielgruppe – Frauen mit (potenziellem) Interesse an einer Unternehmensgründung bzw. während und nach der Gründungsphase werden zahlreiche Maßnahmen gesetzt, die die amp. Zielgruppe in die Entwicklung und Gestaltung der Maßnahmen einbinden und die durch Vernetzungsangebote das Selbsthilfepotenzial der amp. Zielgruppe stärken.Ein zentrales Element der Empowerment-Strategie besteht in der Stärkung der Eigeninitiative. Durch die flexible Gestaltung der Unterstützungsangebote wird die Zielgruppe dazu motiviert, sich nach ihren eigenen Bedürfnissen die für sie notwendige Hilfestellung zu holen und zu suchen.Durch den Abbau von Zugangsbarrieren zur Selbstständigkeit erkennen die Gründerinnen die eigenen Potenziale und die zahlreichen Möglichkeiten, die in einer Unternehmensgründung für sie liegen können. Dies ermutigt zum Ausschöpfen der eigenen Potenziale und zum aktiven Mitgestalten der Rahmenbedingungen rund um die Selbstständigkeit. Modul 1 bindet die TeilnehmerInnen in die Entwicklung der Wissenslandkarten ein und schafft zahlreiche (virtuelle) Vernetzungsmöglichkeiten zwischen den (potenziellen) Gründerinnen. So werden Kooperationen zwischen den Unternehmerinnen gefördert, die Basis für eine Wissenskultur geschaffen und Schulungsangebote für die Zielgruppe kommuniziert, bewertet und vernetzt. Modul 2 schafft über eine Abklärung der persönlichen Ausgangsposition zur Abwägung der Chancen und Risken einer Unternehmensgründung eine wichtige Entscheidungsgrundlage für bzw. gegen die Selbstständigkeit. Weiters erfolgt eine Begleitung vor, während und auch nach der Unternehmensgründung. Auch werden vor allem auch die unternehmerischen Schlüsselkompetenzen im Bereich der personalen und sozialen Kompetenzen gestärkt. Modul 3 schafft durch die Kombination von Unternehmenssimulation mit Elementen der Erlebnispädagogik eine sehr gute Vernetzung zwischen den Teilnehmerinnen und vor allem auch eine zusätzliche Stärkung der Handlungskompetenz mittels der Outdoor-Elemente. Modul 4 schafft durch die Verknüpfung von Private Public Partnership mit eigenen Vernetzungszirkeln einen Brückenschlag zwischen den Finanzierungsinstitutionen und der amp. Zielgruppe. Modul 5 ist als Vernetzungsmodul zwischen MultiplikatorInnen und amp. Zielgruppe konzipiert. Der leichtere und leistbare Zugang zu Geschäftsflächen und notwendiger Infrastruktur stellt ein zentrales Ziel dar. Damit werden die Zugangsbarrieren für die amp. Zielgruppe abgebaut. Dies führt mittel- und langfristig zu einem höheren Frauenanteil bei Unternehmensgründungen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics