IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Social Networking ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Hinschauen - Überparteiliche Initiative gegen fahrlässiges Wegschauen
Other national partners : 4everyoung.at
Amt der kärntner Landesregierung - Soziales, Familie, Jugendwohlfahrt und Frau
Arbeiterkammer Kärnten
Arbeitsmarktservice Kärnten
BFI - Kärntner Berufsförderungsinstitut
Das Frauenfinanzzentrum - Verein für frauenspezifische Zukunftsplanung
ESCE - Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Forschung GmbH
Elke Beneke Consulting
Pro Mente Kärnten, Gesellschaft für psychische und soziale Gesundheit
Sozialhilfe Kärtner Frauen - Mobile Krankenpflege
Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammer Kärnten
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Geographical - Other 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-3-19/105 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :15-09-2002 
Last update :02-10-2002 
Monitoring: 2002  2003  2004  2005   

Rationale

Text available in

All scientific investigations are in accordance with the fact that the social economy will get an important value in the modern society in the future. On the one hand as a significant and dynamically growing job market sector for new employment opportunities, and on the other hand as necessary regulation in a highly individualized community. Besides demographic aging places the community before various new challenges. This future development face current a low image, sinking attractiveness of the social economy as place of work and increase of stress and competition for employees. Beyond that increasing financing pressure for organisations complicate the implementation of new and innovative project ideas, which are suitable to meet the future requirements. The Equal developement partnership " Social Networking " concentrates on base of described initial position on the target groups public, social NPO's and their employees, people, who are disadvantaged at the labour market, and regional decision maker inside in the region Kärnten.

dot Top


Objective

Text available in

The main activities concentrate on the following three levels:
1. On level of the research, in order to create thereby a base for future planning.
2. On level of the qualification, on the one hand for women and men, who are actually working in the social economy, in particular within the business management, and on the other hand the development of a pilot formation for new occupation fields.
3. On level of the financing of social services by study and creation of new financing models for the protection of existing work places, creation of new possibilities of employment and enabling long-term personnel planning for Nonprofit organizations, which are active in the social economy.
Module 1: Research First and global collection and analysis of the life-, work-, and training situation of the social NPO`s and their employees in Kärnten.
Module 2: New financing models for the social-economyInitiation of a financing model for project investments to create and protect the workplaces in the social-economy
Module 3: Qualification
¨ Training course „Social management“ for the economical qualification from employees inside the social-economy
¨ Pilot: „Psychosocial companion“: Persons with psychosocial impairments will be qualified to the reintegration into the job market in accordance with the increasing request at social care personnel
Module 4: Evaluation Evaluation of the overall project Socialnetworking The lastingness is guaranteed by the products: Curriculas, transferable concept of financing models for the social NPO's of the 3. Sector, data from the research and the data base, which are used both from the provincial government as well as from the NPO's

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling *
Training ***
Integrated measures (pathway to integration) *
Employment creation and support ***
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Process-oriented **
Goal-oriented **
Context oriented *

Text available in

to do

dot Top


Budget Action 2

1 000 000 – 1 500 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship *
Discrimination and inequality in employment **
Other discriminations **
Low qualification ***
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 3.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
597 Common strategy for social economy DE EA-78051
IT IT-G-VEN-012

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Hinschauen - Überparteiliche Initiative gegen fahrlässiges Wegschauen DP managing organisation
4everyoung.at Co-ordination of experimental activities
Amt der kärntner Landesregierung - Soziales, Familie, Jugendwohlfahrt und Frau
Arbeiterkammer Kärnten
Arbeitsmarktservice Kärnten
BFI - Kärntner Berufsförderungsinstitut
Das Frauenfinanzzentrum - Verein für frauenspezifische Zukunftsplanung Monitoring, data collection
ESCE - Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Forschung GmbH Evaluation
Elke Beneke Consulting Transnational partnership
Pro Mente Kärnten, Gesellschaft für psychische und soziale Gesundheit Design of the project
Sozialhilfe Kärtner Frauen - Mobile Krankenpflege
Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammer Kärnten

dot Top


Agreement Summary

Text available in

to do

Development Partnership Agreement summaryPartnerschaftsvereinbarung

Last update: 02-10-2002 dot Top


Hinschauen - Überparteiliche Initiative gegen fahrlässiges Wegschauen

(Verein Hinschauen)
Waidmannsdorferstrasse 141/I
9020 Klagenfurt

Tel:+43 (664) 433 46 90
Fax:
Email:hinschauen@chello.at

 
Responsibility in the DP: DP managing organisation
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Meesters Margarethe +43 (664) 433 46 90 hinschauen@chello.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


4everyoung.at

(4everyoung.at)
Feschingstraße 75
9020 Klagenfurt
www.4everyoung.at

Tel:+43 (463) 48 12 87
Fax:
Email:sonja.mitsche@4everyoung.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mitsche Sonja +43 (463) 48 12 87 sonja.mitsche@4everyoung.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


Amt der kärntner Landesregierung - Soziales, Familie, Jugendwohlfahrt und Frau

(Land Kärnten Abt. 13)
Arnulfplatz 2
9020 Klagenfurt
www.ktn.gv.at

Tel:+43 (463) 536 - 313 02
Fax:+43 (463) 536 - 313 00
Email:gabriele.schaunig@ktn.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Berger-Malle Barbara +43 (463) 536 - 313 02 gabriele.schaunig@ktn.gv.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


Arbeiterkammer Kärnten

(AK)
Bahnhofplatz 3
9020 Klagenfurt
www.akktn.at

Tel:+43 (463) 5870 - 0
Fax:+43 (463) 5870 - 249
Email:m.diethart@akknt.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Diethart Marlene +43 (463) 5870 - 0 m.diethart@akknt.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


Arbeitsmarktservice Kärnten

(AK Kärnten)
Rudolfsbahngürtel 42
9020 Klagenfurt
www.ams.or.at

Tel:+43 (463) 3831 - 0
Fax:+43 (463) 3831 - 190
Email:peter.wedenig@200.ams.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employment services
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wedenig Peter +43 (463) 3831 - 0 peter.wedenig@200.ams.or.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


BFI - Kärntner Berufsförderungsinstitut

(bfi)
Bahnhofstrasse 44
9020 Klagenfurt

Tel:+43 (463) 58 70 - 0
Fax:+43 (463) 58 70 - 421
Email:klasnig@bfi-kaernten.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wurzer Astrid +43 (463) 58 70 - 0 klasnig@bfi-kaernten.or.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


Das Frauenfinanzzentrum - Verein für frauenspezifische Zukunftsplanung

(FFZ)
Cobenzlgasse 42/TOP 21
1190 Wien
www.frauenfinanzzentrum.at

Tel:+43 (1) 961 92 02
Fax:+43 (1) 961 92 02 - 22
Email:nesyba@frauenfinanzzentrum.at

 
Responsibility in the DP: Monitoring, data collection
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Leitner Christa +43 (1) 961 92 02 nesyba@frauenfinanzzentrum.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


ESCE - Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Forschung GmbH

(ESCE)
Marktstrasse 3
7000 Eisenstadt

Tel:+43 (2682) 70 47 90
Fax:+43 (2682) 70 47 91
Email:helmen@esce.ihs.ac.at

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Helmenstein Christian +43 (463) 70 47 90 helmen@esce.ihs.ac.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


Elke Beneke Consulting

(eb consulting)
Egger Seeuferstrasse 1/12
9580 Drobollach
www.eb-consulting.at

Tel:+43 (676) 317 61 01
Fax:+43 (4242) 225 95 - 5
Email:e.beneke@eb-consulting.at

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Beneke Elke +43 (676) 317 61 01 e.beneke@eb-consulting.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


Pro Mente Kärnten, Gesellschaft für psychische und soziale Gesundheit

(Pro Mente)
Hoffmanngasse 12
9020 Klagenfurt
www.promente.kaernten.at

Tel:+43 (463) 55 112 - 0
Fax:+43 (463) 50 123 - 6
Email:eva.leutner@promente-kaernten.at

 
Responsibility in the DP: Design of the project
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Leutner Eva +43 (463) 55 112 - 0 eva.leutner@promente-kaernten.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


Sozialhilfe Kärtner Frauen - Mobile Krankenpflege


Kumpfgasse 20/2
9020 Klagenfurt

Tel:+43 (463) 50 02 99
Fax:+43 (463) 50 02 99
Email:mobile.krankenpflege@chello.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Trannacher Sieglinde +43 (463) 50 02 99 mobile.krankenpflege@chello.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammer Kärnten

(WIFI)
Kempfstrasse 1
9020 Klagenfurt
www.wifi.at/kaernten

Tel:+43 (463) 58 68 - 900
Fax:+43 (463) 58 68 - 911
Email:andreas.goergei@wkk.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Goergei Andreas +43 (463) 58 68 - 900 andreas.goergei@wkk.or.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Social Networking

Rationale

Text available in

Die Europäische Kommission schätzt, dass der sogenannte Dritte Sektor in Europa zur Zeit 8,590.000 Arbeitsplätze stellt, das bedeutet 6,45 Prozent aller Arbeitsplätze oder 7,78 Prozent der Arbeitsplätze für Angestellte. Mit der Umrechung von Freiwilligenarbeit (= Ehrenamt) in Vollzeitäquivalente ergäbe dies eine Erwerbsquote von rund 10 Prozent.

Karin Heitzmann (2001) hat in ihrer Analyse für den österreichischen Nonprofit-Bereich zudem auf seine enorme ökonomische Bedeutung hingewiesen: So arbeiten etwa neun Prozent aller im Dienstleistungsbereich Beschäftigten in Österreich in Nonprofit Organisationen. Gemeinsam mit rund einer Million ehrenamtlich Tätigen liegt der Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt bei geschätzten vier Prozent (rund € 7,34 Mrd.)
Region Kärnten:
Die Ergebnisse einer im Vorfeld der Entwicklungspartnerschaft „Social Networking“ mit rund 40 VertreterInnen sozialer Wohlfahrtsorganisationen stattgefunden ExpertInnenkonferenz, die auf Einladung des koordinierenden Partners Verein Hinschauen stattfand, weisen massiv auf die Probleme hin, die soziale NPOs mit diesen gesellschaftlichen Veränderungen haben.

Kurz zusammengefasst leiden die sozialen NPOs an der Erhöhungen des Leistungs- und Konkurrenzdrucks für Mitarbeiterinnen, dem niedrigen Image sowie der sinkenden Attraktivität des Sozialbereiches. Der wachsende Finanzierungsdruck für bestehende Projekte und Einrichtungen erschwert zudem die Realisierung neuer innovativer Projektideen. Aufgrund der Ressourcenknappheit, die ihren Niederschlag in Anzahl und Qualifikation der MitarbeiterInnen findet, kann auf neu entstehende und zumeist komplexe Problemlagen nicht in ausreichendem Maße reagiert werden.

Neben der zunehmend unsicher werdenden Finanzierungsbasis für soziale NPOs werden der (Höher)Qualifizierung der MitarbeiterInnen und einer langfristigen Professionalisierung des Angebotes zentrale Bedeutung beigemessen.

Die Imageverbesserung des gesamten Sozialbereiches sowie die Bewerbung dieses spezifischen Arbeitsmarktes wird als notwendig angesehen, da bereits derzeit in einigen Bereichen ein Mangel an ausreichend bzw. adäquat qualifizierten MitarbeiterInnen vorherrscht. Die mögliche Integration von arbeitsmarktpolitischen Problemgruppen ist anzustreben. All diese Maßnahmen setzen jedoch voraus, dass eine Beschäftigung im Dritten Sektor keine Schlechterstellung hinsichtlich Karriere- und Einkommensperspektiven gegenüber anderen Beschäftigungsgruppen bedeutet.

Im Bereich der Sozialwirtschaft ist der Beschäftigtenstand grundsätzlich stark weiblich orientiert. Die in diesem Bereich von Frauen erbrachten Leistungen entsprechen in einem hohen Maße der von Frauen unentgeltlich in der Familie eingebrachten Versorgungspflichten. Die im Bereich der Sozialwirtschaft angebotenen Arbeitsplätze werden von Frauen großteils in Teilzeitarbeit oder geringfügiger Beschäftigung erbracht, und es gilt das Einkommen der Teilzeitbeschäftigten im Sozialbereich zumeist als Zuverdienst zum Familieneinkommen. Es ist daher mit diesen Aufgaben eine zumeist geringe Wertigkeit und damit auch eine niedrige Einkommensmöglichkeit für Frauen in diesem Bereich verbunden. Eine eigenständige Pensionsvorsorge für Frauen kann damit zumeist nicht erreicht werden.

Aufgrund der mangelnden Arbeitsplatzmöglichkeiten im ländlichen Bereich sind Frauen in den Regionen häufig in sozialen Betreuungs(Pflege)berufen ohne Ausbildung und mit geringen Einkommensmöglichkeiten anzutreffen.

In Kärnten liegen derzeit keine wissenschaftlichen Studien vor, die den Gesamtbereich der sozialen Nonprofit Organisationen abbilden. Die vorhandenen Daten sind nicht im erforderlichen Ausmaß ausgewertet und dokumentiert. Für einzelne Bereiche – insbesondere für die sogenannten atypischen Beschäftigungsverhältnisse in sozialen Nonprofit Organisationen – liegen nicht ausreichend differenzierte Daten vor:

Zwar kann allgemein von einer überdimensionalen Zunahme von geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen ausgegangen werden (das AMS Kärnten weist eine durchschnittliche Steigerung von 5,2 Prozent für die Jahre 1997 - 2000 aus), diese Zuwachsraten lassen sich jedoch nicht für den Bereich der sozialen Nonprofit Organisationen auswerten. Andere atypische Beschäftigungsverhältnisse wie freie Dienstverträge oder neue Selbstständige sind im Zunehmen begriffen, werden jedoch durch die aktuellen Daten des AMS nicht erfasst. Die prekäre Arbeitsplatzsituation betrifft in überwiegendem Ausmaß Frauen.

Beim AMS Kärnten sind geschätzte 500 Personen vorgemerkt, die durch eigene Erfahrungen mit psychosozialen Krisen und der daraus resultierenden verminderten Belastbarkeit aus dem Arbeitsmarkt ausgegrenzt werden. Bei einem Teil dieser Zielgruppe ist die Möglichkeit gegeben, dass durch entsprechende Schulung die eigenen Erfahrungen mit Verletzlichkeit reflektiert werden und als Ressourcen in der Begleitung von Menschen mit psychosozialem Unterstützungsbedarf (SeniorInnen) genutzt werden können. Damit kann wieder Partizipation erreicht und die bislang behinderte Persönlichkeitsentwicklung gefördert werden.
Im Bereich der AkademikerInnenarbeitslosigkeit zeigt sich eine deutliche Tendenz zu sozial- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen: Eine der stärksten Zuwachsraten war im März 2002 für SozialwissenschafterInnen (plus 100 % gegenüber dem Vorjahr) sowie für die Bereiche Philosophie / Psychologie (plus 33,3 Prozent) zu verzeichnen (Quelle: AMS Kärnten ).
Die zunehmende Bedeutung der sozialen Nonprofit Organisationen ist mit neuen Herausforderungen für alle EntscheidungsträgerInnen verbunden: Es wird nicht nur der Bedarf an sozialen Dienstleistungen künftig insgesamt zunehmen, soziale Nonprofit Organisationen werden auch sowohl in der strategischen und operationalen Planung als auch im Management, auf die sich ändernden Rahmenbedingungen adäquate Antworten finden müssen.

Die Schaffung einer nachhaltigen Finanzierungsbasis wird zudem eine zentrale Voraussetzung zur Sicherung und Entwicklung von sozialen Nonprofit Organisationen bilden. Zudem müssen Modelle gefunden werden, wie auf eine Dynamisierung der Bedürfnisse und Bedarfe rasch reagiert werden kann. Es bedarf letztlich eines tragfähigen sozialwirtschaftlichen Gesamtkonzepts sowie der entsprechenden Umfeldanalysen für die sozialen NPOs.

Genau hier setzt die EP "Social Networking" im Rahmen der Gemeinschaftinitiative Equal mit den Modulen Forschung, Sozialmanagement, Ausbildung zum/r psychosozialen BelgleiterIn, Erarbeitung eines geschlechtersensiblen Finanzierungsmodels für die Sozialwirtschaft an, um langfristig zu einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Entlohnung beizutragen.

Die Nutzung und Implementierung der Neuen Technologien (IKT) als Vernetzungsinstrumentarium und Chance, neue Kooperations- und Koordinationsinstrumente für soziale Nonprofit Organisationen aufzubauen, ist dabei integraler Bestandteil.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Die Sozialwirtschaft wird in Kärnten, wie auch in allen anderen Bundesländern an Bedeutung und Umfang gewinnen.
Um die Qualität der sozialen NPO´s in Kärnten zu sichern und atypischen Beschäftigungsverhältnissen entgegenzusetzen und neue Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen ist es notwendig, die Rahmenbedingungen für soziale Nonprofit Organisationen auf der Basis einer wissenschaftlichen Gesamtschau zu erweitern.

Als erste notwendige Schritte ergeben sich auf Organisationsebene der soziale Nonprofit Organisationen wachsende Anforderungen an Controlling und strategische Planung. Gerade in diesen Bereichen ist jedoch der Professionalisierungsgrad in der Kärntner Sozialwirtschaft höchst unterschiedlich ausgeprägt. Deshalb ist es eine Notwendigkeit, die Führungskräften im Bereich der Organisationen von sozialen Dienstleistungen ausreichend zu qualifizieren.

Die langfristige Absicherung von Arbeitsplätzen in der regionalen Sozialwirtschaft, die Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung sowie die Schaffung neuer Beschäftigungsmöglichkeiten in der Sozialwirtschaft werden nicht nur ganz wesentlich von der betriebswirtschaftlichen Kompetenz und volkswirtschaftlichen Planung der einzelnen sozialen NPO´s abhängen, sondern brauchen gleichzeitig auch ein zu erarbeitendes, nachhaltiges Finanzierungsmodell der Zwischenfinanzierung/Fremdfinanzierung, welches wesentlich zur Planungssicherheit beitragen kann und neue Möglichkeiten für Beschäftigte eröffnet.

Besonders der weiterhin zu erwartende hohe Anteil an Frauenbeschäftigung, vor allem auf niedrigen Einkommensniveau und in atypischen Beschäftigungsverhältnissen, erfordert bei der Planung und Umsetzung arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen eine Auswertung von Daten unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Unterschiede und deren Auswirkungen, vor allem in Hinblick auf Anzahl und Qualifikation der Beschäftigten wie auch deren Position am Arbeitsplatz.

Wie oben erwähnt, ist diese umfassende wissenschaftliche Gesamtdarstellung gegenwärtig nicht vorhanden. Beim AMS Kärnten ist eine Datenerhebung über die Anzahl der Beschäftigten in sozialen NPOs, die Anzahl der freien DienstvertragsnehmerInnen und die Anzahl der neuen Selbständigen im Bereich der sozialen NPOs nicht möglich, da die entsprechenden Daten nicht verfügbar sind.

Bezugnehmend auf das Faktum, dass sich die Sozialwirtschaft in den letzten Jahren zu einem nicht unwesentlichen Wirtschafts- und Beschäftigungsfaktor entwickelt hat, ist es nun wichtig, bestehende sozialwirtschaftliche Strukturträger zu stärken und mit bedürfnisorientierten Instrumenten für die MitarbeiterInnen der mittleren und oberen Führungsebene auszustatten. Damit könnte die Basis für soziale Nonprofit Organisationen geschaffen werden, den neuen immer höher werdenden Anforderungen gewachsen zu sein. Weiters ist auch die Umsetzung einzelner innovativer Projekte von sozialen NPOs wesentlich von der Finanzierung abhängig, und ein neues Finanzierungsmodell im Bereich der Fremd- bzw. Zwischenfinanzierung könnte schon als wichtige Entscheidungsgrundlage in der Planungsphase dienen.

Diese Faktoren bewirken wiederum eine Sicherung schon bestehender Arbeitsplätze und einen möglichen Ausbau von weiteren.

Die EP „Social Network“ setzt strategisch und operational auf mehreren Ebenen an:
1. Ebene der Organisationen:Die Verstärkung der Koordination, Kommunikation und Vernetzung von sozialen NPOs mit dem Ziel, Planungsgrundlagen zu erarbeiten, Synergien zu nützen sowie eine Plattform für innovative Lösungsansätze und Jobangebote zu schaffen.
2. Führungsebene:Die Vermittlung von betriebswirtschaftlichem Basiswissen, modernen Managementinstrumenten sowie die gezielte Sensibilisierung für die Problematiken des wirtschaftlichen Denkens in sozialen Nonprofit Organisationen mit dem Ziel einer Verbesserung der Finanzierungsbasis und Planungskompetenz.
3. Gesellschaftliche Ebene:Die Stärkung des Bewusstseins für die Bedeutung und Probleme von sozialen Nonprofit Organisationen in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik mit dem Ziel der Imageverbesserung.
4. Experimentelle Ebene: Die Initiierung innovativer Projekte, die auf neu entstandene Bedürfnisse insbesondere im Bereich der Altenarbeit antworten mit dem Ziel, besonders benachteiligte Gruppen in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren.Die Nutzung der Neuen Technologien zum Aufbau neuer Kooperations- und Koordinationsmodelle für soziale Nonprofit Organisationen findet parallel zu allen Maßnahmen der Aktion 2 statt. Eine entsprechende Internetplattform und der Aufbau interner Kommunikationsmöglichkeiten (Intranet) dienen u.a. auch als Forum, um bestehende Synergien zu nutzen sowie als Werkzeuge um eine Jobbörse für die Sozialwirtschaft aufzubauen.
5. Ebene der GeschlechterverhältnisseIn allen Schritten der Planung und Umsetzung von Maßnahmen wird das in sozialen Nonprofit Organisationen vorhandene Geschlechterverhältnis berücksichtig.
Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Das strategische Ziel der EP „Social Networking“ ist die Stärkung der Sozialwirtschaft in der Region Kärnten, die Absicherung bestehender Arbeitsplätze und die Schaffung neuer Beschäftigungsmöglichkeiten insbesondere im Bereich der psychosozialen Dienste. Als Mittel zur Erreichung dieser Ziele dienen die enge Kooperation und Vernetzung innerhalb der Entwicklungspartnerschaft, die Verbesserung der Strukturen der Kooperation mit Hilfe der Neuen Informations- und Kommunikationstechnologien, die Schaffung einer nachhaltigen Finanzierungsbasis für soziale NPOs in Kärnten, die Stärkung der betriebswirtschaftlichen Kompetenz und Forcierung der volkswirtschaftlichen Planung.

Operationelle Ziele:

1- Darstellung der sozialen NPOs in der Region Kärnten im Kontext der österreichischen Entwicklung durch

- Aufbereitung und Analyse des vorhandenen Datenmaterials
- Ergänzung fehlender Datenbereiche (Primärdatenanalyse)
- Prognose der zukünftigen Entwicklung und Erarbeitung von Planungsgrundlagen.

2. Wissenstransfer und Entwicklung eines neuen Finanzierungsmodells zur Zwischen- bzw. Fremdfinanzierung im Bereich der sozialen Nonprofit Organisationen für die Region Kärnten.

3. Absicherung bestehender und Schaffung neuer Beschäftigungsmöglichkeiten im sozialen Nonprofit Sektor:

- Verbesserung / Erweiterung der Angebote an sozialen Dienstleistungen für alte Menschen.
- Integration von Menschen mit psychosozialen „Vermittlungshemmungen“ in den ersten Arbeitsmarkt.
- Professionalisierung der Arbeit in sozialen Nonprofit Organisationen.
- Vermittlung von betriebswirtschaftlichen Grundkenntnissen.
- Einsatz von modernen Managementinstrumenten in den sozialen Nonprofit Organisationen.

4. Durch das Evaluieren sämtlicher Aktivitäten und Ergebnisse wird sichergestellt, dass die gesetzten Maßnahmen einer quantitativen wie auch qualitativen Überprüfung unterzogen und – wenn erforderlich – entsprechend adaptiert werden können:

- Darstellung der Ausgangssituation auf Grundlage der Forschungsergebnisse,
- Zwischenbewertung der umgesetzten Maßnahmen
- Empfehlungen für Verbesserungen und weitere, noch zu setzende Aktionen,
- Endbewertung der Maßnahmen.

dot Top


Innovation

Text available in

Alle Zielsetzungen und Entwicklungsarbeiten der EP Social Networking sind – wie man den Inhalten entnehmen kann – ziel-, prozess-, kontext- und produktinnovativ.

Zielorientierte Innovationen:
Die zielorientierte Innovation der Entwicklungspartnerschaft liegt in der Professionalisierung, Höherqualifizierung und Selbstbefähigung der einerseits in den sozialen NPOs Beschäftigten und andererseits von am Arbeitsmarkt mehrfach benachteiligten Menschen (Zielgruppe Menschen mit psychischer Beeinträchtigung), mit besonderem Augenmerk auf die Förderung der Chancengleichheit der Geschlechter.

Weiters liegt die zielorientierte Innovation der Entwicklungspartnerschaft in den verschiedenen Aktivitäten der Entwicklungspartnerschaft:

· Mit dem zertifizierten Lehrgang für Sozialmanagement wird in Kärnten ein für die Region völlig neuer Ausbildungslehrgang zur Professionisierung der Arbeit im dritten Sektor (soziale NPO´s) entwickelt und durchgeführt.

· Mit der Schaffung von bisher nicht existierenden Arbeitsplätzen/Leistungsbereichen in der SeniorInnenwirtschaft und der daraus resultierenden Option zur Schaffung eines neuen möglichen Berufsbildes (nicht nur neu auf regionaler sondern auch auf nationaler Ebene)

Prozessorientierte Innovationen:
Die prozessorientierte Innovation der Entwicklungspartnerschaft "Social Networking" liegt darin, in Public Private Partnership unter Einbindung aller betroffenen und mit der Thematik befassten Organisationen und Institutionen geeignete innovative Projekte zu entwickeln und umzusetzen.


Kontextorientierte Innovationen:
Die kontextorientierte Innovation der Entwicklungspartnerschaft "Social Networking" liegt darin die bestehenden Kräfte zu bündeln um die vorhandenen Strukturen abzusichern und zu stärken. Durch die Vernetzung der sozialen NPO´s und anderer relevanter aktiver Organisationen und Institutionen können neue Formen der Kooperation und Umsetzung entwickelt und erprobt werden. Die Einbeziehung nationaler und transnationaler AkteurInnen wird sich ebenfalls innovativ auf die regionale Struktur der NPO´s auswirken.

Dies kommt insbesondere im Bereich der digitalen Vernetzung (dynamisches Internet mit angeschlossenen Intranet / Konzeptionierung, Entwicklung und Umsetzung begleitend in Aktion 3) als Instrument des gegenseitigen Informationsaustausches sowie der Anwendung der IKT als Form sozialer Dienstleistung zum Tragen.

Produktorientierte Innovationen:
Mit Entwicklung und Erstellung einer Internet-Datenbank mit angeschlossenem Intranet zum gegenseitigen Informations- und Evaluierungsergebnisaustausch (in Aktion 3) werden neue Formen der Vernetzung von Organisationen der Sozialwirtschaft in Kärnten erstmals erprobt. Hier ist insbesondere zu betonen, dass es in Kärnten keine gemeinsame Internetplattform für die Sozialwirtschaft gibt.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Für die Organisation nach innen wurde eine Partnerschaftsvereinbarung ausgearbeitet, welche die Entscheidungsprozesse, Rechte und Pflichten der EntwicklungspartnerInnen regelt

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics