IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Styrian Service ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Verein BIG-Bruck/Mur - Beschäftigungsinitiativen d. Gemeinden d. Bezirkes Bruck
Other national partners : ARED Unternehmens- und Regionalberatung GmbH
Agentur für Förderungsprogramme - Datenverarbeitung GmbH
Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung 11B - Sozialwesen
Arbeiterkammer Steiermark
Arbeitsmarktservice Steiermark
BIG - Bruck/Mur Dienstleistungs-GmbH
DLG - Gemeinnützige Dienstleistungsgesellschaft der Region Weiz GmbH
Dachverband für ambulante Alten- und Heimhilfe
EU-Regionalmanagement Oststeiermark
EU-Regionalmanagement Süd-West-Steiermark
Integrierter Sozial und Gesundheitssprengel Kapfenberg (Frauenberg,Parschlug)
Personalleasing BIG - Bruck/Mur GmbH
Regionalentwicklungsverein Graz u.Graz Umgebung/Regionalmanagement Graz u.Graz-U
Regionaler Beschäftigungspakt Südwest-Steiermark
Regionaler Beschäftigungspakt Bezirk Liezen
Regionaler Beschäftigungspakt Graz & Graz-Umgebung
Regionaler Beschäftigungspakt Obersteiermark Ost
Regionaler Beschäftigungspakt Obersteiermark West
Regionaler Beschäftigungspakt Oststeiermark
Regionalmanagement Obersteiermark Ost
Regionalmanagement Obersteiermark West
Regionalverein Frauen für Frauen tipp topp Haushaltsservice
Sozialökonomischer Betrieb CHAMÄLEON
SöDieB-Sozialökonomische Dienstnehmer G.m.b.H. i.d.Tourismusregion Bad Waltersd.
Verein Regionalmanagement Bezirk Liezen
Wirtschaftskammer Steiermark
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Geographical - Other - STEIERMARK 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-3-18/118 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :01-09-2002 
Last update :30-06-2004 
Monitoring: 2002  2003  2004  2005   

Rationale

Text available in

In addition to utilizing the potential for employment on a local and regional level and as a substitute for illicit work and the improving working conditions for those employed in the sector dealing with households, questions have arisen regarding long-term financing of the system, in particular for services in the health and social sectors, placing the central strategic work of the development partnership on a qualitatively high level.

dot Top


Objective

Text available in

The entire strategy of the development partnership is oriented on the relevant strategies of the regional employment pacts in Styria. The employment pacts represent the essential local and regional networks of NGOs, communities, social partners, etc. that are also important for implementing the strategy. They guarantee the implementation of the strategies in proximity to those in need on a local level by including all of the relevant agents in the regional system.

Strategic Fields of action:
a) Development of decentralized supply structure near to the place of residence and support institutes sharing responsibility Utilizing synergies on a regional level between institutes of the 2nd job market and service providers in particular for the integration of unemployed target group persons in the form of regional pilot projects support institutes sharing responsibility .
b) Development of new local and regional bundles of offers (capable of existing in the partial market) in the sector of services dealing with the home suited to the needs.
c) Creation of uniform quality and performance standardsCooperative organizational and personnel development in the support institutes including examination of existing profession images.
d) Development of new models of financingExamination of international models (e.g. service check systems) with regard to their transferability to different region (conurbations, rural areas) as well as developing measures for mobilizing private funds.
e) Examination of legislative general conditions Analyzing the legal general conditions for the utilization of employment potential on a local and regional level and as a substitute for illicit work.
f) Information access and public relations work Supporting the social acceptance of services dealing with the home as a valid form of employment.
The fundamental idea of the EP is to increase the value of those affected and involved by means of measures that have been interactively worked out and implemented, and have been stabilized on a regional/local and state-wide level. This should contribute to sustainable forms of cooperation and agreement in offering structures and when developing needs as well as the development of the entire sector with regard to the highest possible degree of employment policy efficiency and long-term financing.

The following strategic goals were set up as fundamental fields of activity:
Strategic fields of action:
· development of over-support structures, near to the place of residency and decentralized. Based in particular on international experiences the various forms of offering structures (such as virtual service pools using IKT) taking into consideration (small) regional/local peculiarities and developed and examined with regard to the effectiveness and efficiency.
· using synergies among the facilities of the 2nd job market and the service providers on a regional level in particular in the integration of unemployed target group members in the form of over-support regional pilot projects.

· Development of new clusters of service offers in the field of household services that are geared to the local and regional (part-time) needs.
· Creating a uniform quality and performance standards
Transference and development of experience and instruments of the "larger" support facilities from the field of health and social services for smaller providers.
· Cooperative organizational and personality development in the support facilities including the examination of existing occupational images.
· Development of new financing models; examining the international models (such as the Danish check system) with regard to transferability to the various regions (metropolitan areas, rural areas) as well as developing measures to mobilize private funds (social sponsoring models). Development of financing models for offers on the part-time market.
· Examination of the legislative general conditions;
analysis of the legal general conditions for using the employment potential on a local and region level and substituting for work on the black market.
· Public relations and information work; supporting the social acceptance of being employed in the field of household services.

Goals
Fundamentally the EP has as its goal to create self-sufficient, long-term employment opportunities.

The connecting of supply and demand on the local level, strengthening personal and organizational competences, as well as setting up local regional networks are in the foreground.

The following intermediate goals also exist:
· Setting up sustainable regional and local partnerships (community associations, municipalities, third sector, private).
· Analysis, identification and cooperative setting up of legal and real general conditions for utilizing the employment potential in household services.
· Development and implementation of activities in the public for mobilizing private (financing) funds.
· Examining the employment policy efficiency of the current use of public funds in the field of personal services (services in the health and social sectors).
· Improving the image of household services by developing uniform quality and service standards as well as examining and developing the job, career and earning conditions of those working in that sector (permeability of occupational images).
· Examining the quantities and qualities of the possibilities of long-term integration of the unemployed target group members into the household services sector.
· Supporting the social acceptance of being employed in the field of household services.
.

Operational goals
Module 1:
Increasing efficiency of the existing offers by means of better information and cooperation in the region.
· Conducting surveys, studies of need and customer surveys in order to develop and introduce new offers.
· Conducting two pilot projects according to the principles of the developmental partnership focusing on "employment".
· Employment adequate to the target group in the IKT field as an accompaniment to qualification measures · Testing new, additional offers in the field of household services (such as in the environmental or health sectors).
· More efficient examination of supply and demand by means of over-regional and over-area networking and conjoint advertising and marketing measures.
· Securing existing jobs and creating new workplaces in the region.
· Support in attaining the suitable materials and equipment
· Support from participants in the project by means of coaching and job educational support (in the sense of help to self-help).

Module 2:
· Qualification program for those employed in the service sector
· Support of further education
· Permeability and attractiveness
· Social stabilizing
· Quality assurance


Module 3:
· Development of new public-private financing models
·Improvement of the efficiency of the use of public funding
·Examining the transferability of international model projects (B, D, F, I, NL, UK)
·Examining the legislative general conditions on a state and federal level
·Conducting two regional/local pilot projects (piloting in module 1)

In the sense of goal setting of the entire strategy and working with the relevant agents and institutions, strategies, methods, processes and tools for using the employment potentials in the sectors while simultaneously guaranteeing the long-term (public) financing of the entire system will be developed and tested. The organizational and structural development and networking of the facilities/service providers in the sector make up the focus to the solution of the problem.



PLANNED MODULES
Module 1: Structuring the offer – creation of decentralized supply structure near to the place of residence
Implementing 2 regional/local pilot projects
·Creation of jobs in (partial) market capable sectors in particular for slightly qualified unemployed groups of persons
·Identification and utilization of employment niches on a local/regional level
·Substitution for illicit jobs
·Networking of institutes in the third sector on a regional level

Module 2: Improvement of job and career conditions
·Examination and further development of the profession profiles (images)
·Development and testing of qualification modules near to the workplace in particular for slightly qualified persons
·Development of uniform standards of quality
·Implementing continuous personnel development in the support institutes

Module 3: Developing and Implementing gratification systems for utilizing legal services dealing with the homeImplementation of 2 regional/local pilot projects
·Development of new public-private financing models
·Examination of the transferability of international model projects
·Improvement of the efficiency of the use of public funds

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling **
Training **
Work placement *
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Improvement of employment services, Recruitment structures **
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Process-oriented **
Goal-oriented ***
Context oriented ***

Text available in

With the development of strategies and measures for the long-term security and development of the sector in conjunction with various agents such as the state and municipalities (public financing of the system), social partners (setting up the general conditions), employment service as well as diverse service branches (employers), the innovative goal is combined with sustainable structures and processes of cooperation and agreement, taking into consideration individuality and core competences of all of the partners, guaranteeing success beyond the duration of support.

By means of the total structure of the developmental partnership it can be guaranteed that the knowledge of previous offers and solutions as well as the experience gained from traditional approaches are always available and can be worked into the innovative character of suggested approaches and planned measures.

Process orientated innovation:
· Networking and creating synergies among existing institutions and activities services for the household for integrating members of the target groups and for improving the local offers.
·proactive anticipative development of regional/local service branches and regional systems of offering in close cooperation among those in need and those offering.
·development and adaptation of methods for (workplace) qualification of particularly low-qualified employees and those persons in precarious job situations.

Goal orientated innovation:
·opening (partially) marketable local employment fields.
·checking and developing a career profile and image in the field of household services.

Context orientated innovation:
·creating open networks and process orientated procedures on a regional and local level.
·analysis and evaluation of legislative general conditions as well as developmental suggestions for increasing the employment policy efficiency of the public funding in the field of household services.

The modules individually cover, with diverse emphasis, all of the above-mentioned defined forms of innovation.

dot Top


Budget Action 2

1 000 000 – 1 500 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  2.6%  10.5% 
Employed  27.6%  59.3% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  30.3%  69.7% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  30.3%  69.7% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  30.3%  69.7% 
  100.0% 
 
< 25 year  7.9%  9.2% 
25 - 50 year  14.5%  32.9% 
> 50 year  7.9%  27.6% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship ***
Discrimination and inequality in employment ***
Other discriminations **
Low qualification ***
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Changing attitudes and behavior of key actors

Text available in

In the developmental phase (action 1) the potential target groups (in the sense of customers, staffers in service facilities and the surrounding institutions such as ISGSs) are directly or indirectly involved in setting up measures, particularly by means of direct contact to the institutions involved in the partnership with their respective clientele with regard to mutually setting goals.

 

 Between national partners

Text available in

By centrally including the regional employment pacts in the developmental and decision making processes of the developmental partnership the agents involved can represent their interests on a regional basis and at a higher level (state level) and have direct influence on the general conditions.

Setting up a developmental partnership guarantees benefits on creating and decision making power for local and regional groups by including those involved and affected within the framework of der regional employment pacts.

The intensive and integrative cooperation on all levels of the developmental partnership – steering committee, coordination level, module coordinators, module developmental partnership – as well as regular agreement among these level, guarantees a constant and growing exchange of the relevant background experience of those institutions und persons involved, in experience, competence and methods.

The intensive preparation and developmental work within the framework of action 1 was consciously used to strengthen the common goals using mutual criticism and conflict solving. With regard to the common goals and strategies of the partnership each of the institutions and all of the partners involve benefit individually and as a group from this learning process. In this manner the groundwork is laid for a sustainable developmental partnership in actions 2 and 3 – and beyond that allowing for mutual competence to be made visible, usable and applicable.

Including the regional employment pacts directly attains the goal of exchanging and evaluating existing and gained knowledge, experience and competence in an innovative, structured and binding form within the EP and throughout Styria, and making them commonly available. All of the agents within the partnership and in the regional employment pacts can profit.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • English

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
355 Take Care BEnl 01/EQ/2.D/005
FI 30
NL 2001/EQD/0004

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Verein BIG-Bruck/Mur - Beschäftigungsinitiativen d. Gemeinden d. Bezirkes Bruck DP managing organisation
Transnational partnership
ARED Unternehmens- und Regionalberatung GmbH
Agentur für Förderungsprogramme - Datenverarbeitung GmbH
Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung 11B - Sozialwesen
Arbeiterkammer Steiermark
Arbeitsmarktservice Steiermark
BIG - Bruck/Mur Dienstleistungs-GmbH
DLG - Gemeinnützige Dienstleistungsgesellschaft der Region Weiz GmbH
Dachverband für ambulante Alten- und Heimhilfe
EU-Regionalmanagement Oststeiermark
EU-Regionalmanagement Süd-West-Steiermark
Integrierter Sozial und Gesundheitssprengel Kapfenberg (Frauenberg,Parschlug)
Personalleasing BIG - Bruck/Mur GmbH
Regionalentwicklungsverein Graz u.Graz Umgebung/Regionalmanagement Graz u.Graz-U
Regionaler Beschäftigungspakt Südwest-Steiermark
Regionaler Beschäftigungspakt Bezirk Liezen Co-ordination of experimental activities
Regionaler Beschäftigungspakt Graz & Graz-Umgebung
Regionaler Beschäftigungspakt Obersteiermark Ost
Regionaler Beschäftigungspakt Obersteiermark West Evaluation
Regionaler Beschäftigungspakt Oststeiermark Monitoring, data collection
Regionalmanagement Obersteiermark Ost Design of the project
Regionalmanagement Obersteiermark West
Regionalverein Frauen für Frauen tipp topp Haushaltsservice
Sozialökonomischer Betrieb CHAMÄLEON
SöDieB-Sozialökonomische Dienstnehmer G.m.b.H. i.d.Tourismusregion Bad Waltersd.
Verein Regionalmanagement Bezirk Liezen
Wirtschaftskammer Steiermark

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Styrian Service is one of the state-wide Styrian developmental partners in which the State of Styria and the employment service AMS-Styria (state offices) as well as all six of the regional n employment pacts of Styria are centrally involved in the development of measure, but also in the implementation of measures in actions 2 and 3.

The central involvement of the State, the AMS and the social partners of the Chamber of Commerce and the Chamber of Laobur on the strategic level (steering committee of the developmental partnership) as well as the regional employment pacts on a strategic and operative level, represents a specification of the organization of the developmental partnership. This is to ensure that the measures and instruments developed in Equal will increasingly be included in regular programs as well as including those regional peculiarities and regional strategies in the development and implementation of measures.

Due to the central involvement of the State and AMS a form of cooperation was chosen for the organization of the developmental partnership in which there was no certain legal distinction, as neither the AMS-Styria nor the State of Styria is allowed to take part as a legal entity in such a developmental partnership.

Based on the recommendations of the steering committee of the EP, the agency, FörderungsProgramme – Datenverarbeitung GmbH (Die Förderagentur) will assume the role of the partner responsible for finances in the EP:

The business of the EP is to regulate in detail the decision-making processes and levels.

Last update: 30-06-2004 dot Top


Verein BIG-Bruck/Mur - Beschäftigungsinitiativen d. Gemeinden d. Bezirkes Bruck

(Verein BIG Bruck/Mur)
Schinitzgasse 2
8605 Kapfenberg
www.bigbruck.at

Tel:+43 (3862) 8989
Fax:+43 (3862) 8989 - 121
Email:verein@bigbruck.at

 
Responsibility in the DP: DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:OESTLICHE OBERSTEIERMARK
Date of joining / leaving:15-11-2001 /

Text available in

BIG-Bruck/Mur is a non-profit association consisting of all 21 municipalities of the political district of Bruck/Mur whose object is the promotion and development of all forces having effect in this area, promotion and implementation of vocational promotion and job creation measures aimed at improving occupational training and upgrading qualifications of unemployed, and support and promotion of all measures geared to creating new possibilities of gainful employment.
Promotion of the regional idea is to be achieved above all with the aid of PR work.



Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Weber Erich +43 (3862) 8989 - 120 verein@bigbruck.at Datenverantwortliche Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


ARED Unternehmens- und Regionalberatung GmbH


Grazer Straße 18
8600 Bruck a. d. Mur
www.ared.at

Tel:+43 (3862) 8989 289
Fax:+43 (3862) 8989 286
Email:johannes.franek@ared.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Co-operative
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:25-11-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Franek Johannes +43 (3862) 8989 289 johannes.franek@ared.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Agentur für Förderungsprogramme - Datenverarbeitung GmbH

(Die Förderagentur)
Grillparzerstrasse 26
8010 Graz
www.foerderagentur.at

Tel:+43 (316) 35 11 35
Fax:+43 (316) 35 11 35 - 22
Email:scherz@foerderagentur.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Scherz Haymo +43 (316) 35 11 35 scherz@foerderagentur.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung 11B - Sozialwesen

(Land Stmk - FA11B)
Hofgasse 12
8010 Graz
www.soziales.steiermark.at

Tel:+43 (316) 877 - 2759
Fax:+43 (316) 877 - 5853
Email:josef.bauer@stmk.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bauer Josef +43 (316) 877 - 2759 josef.bauer@stmk.gv.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Arbeiterkammer Steiermark

(AK Steiermark)
Hans-Resel-Gasse 8-14
8010 Graz
www.akstmk.at

Tel:+43 (316) 77 99 - 0
Fax:+43 (316) 77 99 - 387
Email:bernadette.poecheim@akstmk.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Astner Peter +43 (316) 7799 - 0 peter.astner@akstmk.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Arbeitsmarktservice Steiermark

(AMS Steiermark)
Bahnhofgürtel 85
8020 Graz
www.ams.or.at/

Tel:+43 (316) 7081 - 626
Fax:+43 (316) 7081 - 682
Email:heinz.moderegger@600.ams.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employment services
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frank Renate +43 (316) 7081- 626 renate.frank@600.ams.or.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


BIG - Bruck/Mur Dienstleistungs-GmbH

(BIG Bruck/Mur)
Grazer Strasse 18
8600 Bruck/Mur
www.bigbruck.at

Tel:+43 (3862) 8989 - 120
Fax:+43 (3862) 89 89 - 125
Email:dienstleistungen@bigbruck.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:27-05-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Karner Monika +43 (3862) 8989 - 120 dienstleistungen@bigbruck.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


DLG - Gemeinnützige Dienstleistungsgesellschaft der Region Weiz GmbH

(DLG - Weiz)
Viehmarktplatz 11
8160 Weiz
www.weiz.at/dlg.htm

Tel:+43 (3172) 30 390 - 0
Fax:+43 (3172) 30 390 - 4
Email:dlg@dlg.weiz.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:27-05-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ziegler Gerhard +43 (3172) 30 390 - 0 dlg@dlg.weiz.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Dachverband für ambulante Alten- und Heimhilfe

(DV - mobile Dienste)
Sackgasse 20
8010 Graz

Tel:+43 (316) 8960
Fax:+43 (316) 8960 - 22
Email:franz.ferner@stmk.volkshilfe.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schafarik Brigitte +43 (316) 8960 franz.ferner@stmk.volkshilfe.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


EU-Regionalmanagement Oststeiermark

(RM Oststeiermark)
Großwilfersdorf
8243 Großwilfersdorf
www.regionalmanagement.at

Tel:+43 (3385) 84 00
Fax:+43 (3385) 84 00 - 84
Email:oststeiermark@regionalmanagement.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:07-03-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Fidlschuster Horst +43 (3385) 84 00 oststeiermark@regionalmanagement.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


EU-Regionalmanagement Süd-West-Steiermark

(RM Süd-West-Stmk.)
Grazer Gasse 4
8430 Leibnitz
www.eu-regionalmanagement.at

Tel:+43 (3452) 84 510
Fax:+43 (3452) 84 510 - 30
Email:rm.sw@aon.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:07-03-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lang Harald +43 (3452) 84 510 rm.sw@aon.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Integrierter Sozial und Gesundheitssprengel Kapfenberg (Frauenberg,Parschlug)

(ISGS-Kapfenberg)
Grazerstraße 3
8605 Kapfenberg
www.members.hiway.at

Tel:+43 (3862) 21500-0
Fax:+43 (3862) 21500-4
Email:isgs-kapfenberg@hiway.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:25-11-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Klaus Werner +43 (3862) 21500-0 isgs-kapfenberg@hiway.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Personalleasing BIG - Bruck/Mur GmbH

(BIG-Personalleasing)
Grazer Strasse 18
8600 Bruck a. d. Mur
www.bigbruck.at

Tel:+43 (3862) 89 89 - 120
Fax:+43 (3862) 89 89 - 121
Email:erich.weber@ared.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:27-05-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Weber Erich +43 (3862) 89 89 - 120 erich.weber@ared.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Regionalentwicklungsverein Graz u.Graz Umgebung/Regionalmanagement Graz u.Graz-U

(REV / RM GGU)
Feldkirchnerstraße 21
8054 Seiersberg
www.graz-umgebung.st

Tel:+43 (316) 25 38 60
Fax:+43 (316) 25 38 60 - 31
Email:graz.umgebung@aon.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-12-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gassler Bernd +43 (316) 25 38 60 graz.umgebung@aon.at Datenverantwortliche Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Regionaler Beschäftigungspakt Südwest-Steiermark

(RBP SW-Stmk)
Grazer Strasse 4
8430 Leibnitz
www.eu-regionalmanagement.at

Tel:+43 (3452) 845 10
Fax:+43 (3452) 845 10 - 30
Email:rm.sw@aon.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-12-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pfeifenberger Elfriede +43 (3452) 845 10 rm.sw@aon.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Regionaler Beschäftigungspakt Bezirk Liezen

(RBP Liezen)
Rathausplatz 3
8940 Liezen
www.rml.at

Tel:+43 (3612) 259 70
Fax:+43 (3612) 259 70 - 20
Email:rml@rml.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-12-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Leitner Franz +43 (3612) 259 70 rml@rml.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Regionaler Beschäftigungspakt Graz & Graz-Umgebung

(RBP GGU)
Feldkirchnerstrasse 21
8054 Seiersberg
www.graz-umgebung.at

Tel:+43 (316) 25 38 60
Fax:+43 (316) 25 38 60 - 31
Email:graz.umgebung@aon.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gassler Bernd +43 (316) 25 38 60 graz.umgebung@aon.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Regionaler Beschäftigungspakt Obersteiermark Ost

(RBP Obersteiermark Ost)
Erzherzog-Johann-Strasse 7
8700 Leoben
www.obersteiermark.at

Tel:+43 (3842) 448 58 - 0
Fax:+43 (3842) 448 58 - 14
Email:rem@obersteiermark.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employment services
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-02-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Werderitsch Jochen +43 (3842) 448 58 - 0 rem@obersteiermark.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Regionaler Beschäftigungspakt Obersteiermark West

(RBP Pberstmk.-West)
Bundesstrasse 66
8740 Zeltweg
www.murtal.at

Tel:+43 (3577) 758-320
Fax:+43 (3577) 758-325
Email:regionalmanagement@aiz.co.at

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:20-03-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schneider Evelyne +43 (3577) 758-320 schneider@aiz.co.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Regionaler Beschäftigungspakt Oststeiermark

(RMO)
Radersdorf 62
8263 Großwilfersdorf
www.regionalmanagement.at

Tel:+43 (3385) 8400
Fax:+43 (3385) 8400 - 84
Email:oststeiermark@regionalmanagement.at

 
Responsibility in the DP: Monitoring, data collection
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Fidlschuster Horst +43 (3385) 8400 oststeiermark@regionalmanagement.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Regionalmanagement Obersteiermark Ost

(REM Obersteiermark Ost)
Erzherzog-Johann-Strasse 7/II
8700 Leoben
www.obersteiermark.at

Tel:+43 (3842) 448 58
Fax:+43 (3842) 448 58 - 14
Email:rem@obersteiermark.at

 
Responsibility in the DP: Design of the project
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Werderitsch Jochen +43 (3842) 448 58 rem@obersteiermark.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Regionalmanagement Obersteiermark West

(RM Oberstmk.-West)
Bundesstrasse 66
8740 Zeltweg
www.murtal.at

Tel:+43 (3577) 758 - 321
Fax:+43 (3577) 758 - 325
Email:regionalmanagement@aiz.co.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:07-03-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schneider Evelyne +43 (3577) 758 - 321 regionalmanagement@aiz.co.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Regionalverein Frauen für Frauen tipp topp Haushaltsservice

(tipp topp)
Hauptstraße 11
8280 Fürstenfeld
www.soeb.at

Tel:+43 (3382) 54876
Fax:+43 (3382) 54876-4
Email:tipptopp@nextra.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:25-11-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gross Bärbl +43 (3382) 54876 tipptopp@nextra.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Sozialökonomischer Betrieb CHAMÄLEON

(SÖB CHAMÄLEON)
ÖKO-Platz 1
8330 Feldbach Mühldorf

Tel:+43 (3152) 5575
Fax:+43 (3152) 5575
Email:chamaeleon.muehldorf@aon.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:25-11-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Zehenthofer Josef +43 (3152) 5575 chamaeleon.muehldorf@aon.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


SöDieB-Sozialökonomische Dienstnehmer G.m.b.H. i.d.Tourismusregion Bad Waltersd.

(SöDieB GmbH)
8273 Ebersdorf 56
Ebersdorf
www.soedieb.at

Tel:+43 (3333) 4113
Fax:+43 (3333) 4113-4
Email:office@soedieb.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Co-operative
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:25-11-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Zollner Johann +43 (3333) 4113-4 office@soedieb.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Verein Regionalmanagement Bezirk Liezen

(RM Liezen)
Rathausplatz 3
8940 Liezen

Tel:+43 (3612) 25 970
Fax:+43 (3612) 25 970 - 20
Email:rml@rml.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:07-03-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Leitner Franz +43 (3612) 25 970 rml@rml.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Wirtschaftskammer Steiermark

(WK Stmk.)
Körblergasse 111-113
8021 Graz
www.wkstmk.at

Tel:+43 (316) 601 - 0
Fax:+43 (316) 601 - 783
Email:gerhard.kienzl@wkstmk.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kienzl Gerhard +43 (316) 601 - 0 gerhard.kienzl@wkstmk.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Styrian Service

Rationale

Text available in

Der Dritte Sektor stellt europaweit einen zunehmend bedeutenden Faktor bei der Schaffung von Arbeitsplätzen insbesondere für Personen, die Schwierigkeiten beim Zugang zum Arbeitsmarkt haben, dar. Ein Großteil der Erwerbstätigen des Dritten Sektors arbeitet in den seitens der EU mit hohen Beschäftigungspotenzialen identifizierten Dienstleistungsfeldern . Europaweite (Aktions-)Forschungsprojekte in den 90er Jahren zeigen deutlich die Bedeutung der regionalen und lokalen Ebene zur Nutzung dieser Beschäftigungspotenziale im Dritten Sektor auf.

Dies gilt insbesondere für den Bereich der haushaltsnahen Dienstleistungen , der den Fokus der Entwicklungspartnerschaft „Styrian Service“ bildet.

Der steigende Bedarf an haushaltsnahen Dienstleistungen liegt im Wandel der Altersstruktur, in der Zunahme der Frauenerwerbstätigkeit und in den Veränderungen der Familienstrukturen und Lebensweisen begründet. Der Dienstleistungsbereich insgesamt sowie der Bereich der haushaltsnahen Dienstleistungen im besonderen weist hohe Beschäftigungsanteile von Frauen auf sowie überproportionale Teilzeitquoten und Anteile an geringfügig Beschäftigten. Im Bereich der haushaltsnahen Dienstleistungen zeigt sich eine doppelte Betroffenheit von Frauen: zum einen durch die traditionelle Arbeitsteilung im familiären Bereich, zum anderen durch die geschlechtsspezifische Arbeitsmarktsegregation bzw. die Arbeitsbedingungen im Dritten Sektor.
Die regionale Ausgangsproblematik
Die personennahe Dienstleistungen im Gesundheits- und Sozialbereich stoßen aufgrund der demografischen Entwicklung und des erhöhten Bedarfes zunehmend auf Probleme der (öffentlichen) Finanzierbarkeit. Derzeit leben in Österreich rund 540.000 pflegebedürftige Menschen zu Hause. Diese Zahl wird sich bis 2011 auf rund 800.000 erhöhen. Der Bedarf an Fachpflegekräften im Pflegebereich wird sich von derzeit 5.800 auf rund 8.500 erhöhen. Äquivalent ist die Entwicklung im unteren Dienstleistungsbereich einzuschätzen.

Im Bereich der haushaltsnahen Dienstleistungen stellt sich die Frage, wie aus den veränderten Bedürfnissen eine „finanzkräftige Nachfrage“ entwickelt werden kann, damit die zu niedrigen Preise in der Schattenwirtschaft und mit prekären Beschäftigungsverhältnissen realisierten Dienstleistungen in einen Markt mit regulärer sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung überführt werden können.

Für pflegebedürftige Personen konnten in den letzten Jahren in der Steiermark in bestimmten Segmenten der haushaltsnahen Dienstleistungen (Heimhilfe) entsprechende Regelungen zur Dienstleistungserbringung abgeschlossen werden, die auch die Finanzierung mit Beteiligung des Landes und der Gemeinden regeln.

Generell ist festzuhalten, dass der gesamte Sektor höchst unterschiedlich strukturiert ist bzw. unterschiedliche Grundprobleme aufweist. Während im Bereich der Dienstleistungen des Gesundheits- und Sozialbereiches aber auch im Heimhilfebereich große steiermarkweite Organisationen wie z.B. Volkshilfe, Caritas etc. entsprechende professionelle Standards entwickelt und implementiert haben (z.B. ISO-Zertifizierung der Einrichtungen) und die Berufsbilder und -profile Großteils auf Basis von (Landes-)Gesetzen geregelt sind, weist das untere Segment des Dienstleistungensbereiches – haushaltsnahe Dienstleistungen – eine sehr heterogene Struktur auf. Je nach regionalen Gegebenheiten treten hier neben professionellen AnbieterInnen (Unternehmen), Einrichtungen des 2. Arbeitsmarktes (z.B. Beschäftigungsgesellschaften), Non-profit Organisationen (z.B. Behinderteneinrichtungen) und AnbieterInnen aus der Schattenwirtschaft auf.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Neben der Nutzung von Beschäftigungspotenzialen auf lokaler und regionaler Ebene sowie der Substitution von Schwarzarbeit und der Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Beschäftigten im Bereich der haushaltsnahen Dienstleistungen, stellen Fragen der langfristigen Finanzierbarkeit des Systems, insbesondere der Dienstleistung im Gesundheits- und Sozialbereich auf qualitativ hohem Niveau, die zentralen strategischen Ansatzpunkte der Entwicklungspartnerschaft dar.


Die Gesamtstrategie der Entwicklungspartnerschaft orientiert sich an den relevanten Strategien des Landes und der Regionalen Beschäftigungspakte in der Steiermark. Die Beschäftigungspakte stellen auch die für die Umsetzung der Strategie wesentlichen lokalen und regionalen Netzwerke von NGOs, Kommunen, SozialpartnerInnen, etc. dar. Sie gewährleisten die Umsetzung der Strategie nahe an den BedarfsträgerInnen auf lokaler Ebene unter Einbeziehung aller relevanten AkteurInnen des regionalen Systems.

Die zentrale Integration der Regionalen Beschäftigungspakte – und damit auch der in ihnen vertretenen Kommunen und kommunalen Verbände – und des Landes Steiermark im strategischen Bereich, als zentrale Finanziers des Systems, sowie des Dachverbandes für ambulante Alten- und Heimhilfe und NGOs stellt den zentralen Ansatzpunkt zur Diskussion notwendiger zukunftsorientierter Änderungen des Systems dar.

Der Fokus der Entwicklungspartnerschaft richtet sich unter Berücksichtigung vorliegender Erfahrungen und Ergebnisse daher vorrangig auf Bereiche, in denen innovative und zukunftsorientierte Gestaltungen erforderlich sind:
Modul 1 Neustrukturierung des Angebotes
Modul 2 Maßnahmen zur Kompetenzerhöhung von Beschäftigten und Verbesserung der Karrierebedingungen
Modul 3 Finanzierungsmodelle

Zentrale Ansatzpunkte bilden insbesondere Fragestellungen der langfristigen Systemänderung im Bereich der Finanzierung und Erzielung optimaler Beschäftigungseffekte bei gleichzeitig höchstmöglicher qualitativer und quantitativer Bedarfsdeckung.

Die EP wurde im Bewusstsein gegründet und aufgebaut, dass es im steirischen Umfeld bereits eine Vielfalt von erfolgreichen, auch innovativen, Maßnahmen und Aktivitäten gibt, die sich mit den zentralen Problemstellungen der EP auseinander setzen.

Ein über den Förderzeitraum von EQUAL hinausreichendes Ziel ist die Entwicklung und nachhaltige Wirksamkeit einer Strategie auf Landesebene zur optimalen Gestaltung des zukünftigen Systems der Dienstleistungen im Gesundheits- und Sozialbereich sowie im Bereich der haushaltsnahen Dienstleistungen.
Die Entwicklung dieser Strategien soll unter Einbindung aller relevanten Akteure/innen durch das horizontale und vertikale Zusammenwirken aller Kräfte im Bereich von Sozial-, Arbeitsmarkt- und Beschäftigungs- und Wirtschaftspolitik ermöglicht werden.

Insbesondere die in die Entwicklung einbezogenen AnbieterInnen von Dienstleistungen stehen vielfach untereinander im Wettbewerb, weisen jedoch Schnittstellen und Synergiepotentiale auf, die durch geeignete Kooperationsformen zum Wohle aller Beteiligten genutzt werden können.

In Aktion 3 wird, neben der erforderlichen Sicherung und Verbreitung der gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen sowie der Überführung von innovativen und explorativen Entwicklungen und Pilotmaßnahmen in nachhaltige, selbsttragende Entwicklungen bzw. die Überführung in Regelprogramme, auch daran gearbeitet, die Erfahrungen der Zusammenarbeit in der Entwicklungspartnerschaft auf Gesamtebene (Steuerungsgruppe, koordinierende Organistation, Modulkoordinator/innen-Teams) sowie auf Modulebene zu reflektieren, auszuwerten und in Hinblick auf nachhaltige Formen von Kooperationen und Partnerschaften in nachhaltig wirksame Prozesse überzuführen.
Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Der Grundgedanke der EP ist, durch partnerschaftliche, abgestimmte und integrativ erarbeitete und umgesetzte Maßnahmen Mehrwert für alle Betroffenen und Beteiligten zu erzielen und auf regionaler/lokaler und Landesebene zu stabilen und nachhaltigen Formen der Kooperation und Abstimmung bei Angebotsstrukturierung und Bedarfsentwicklung sowie Weiterentwicklung des gesamten Sektors in Hinblick auf höchstmögliche beschäftigungspolitische Effizienz und langfristige Finanzierbarkeit beizutragen.

Dabei werden folgende strategische Ziele als grundsätzliche Handlungsfelder verfolgt:
Strategische Handlungsfelder:
· Entwicklung trägerübergreifender wohnortnaher dezentraler Versorgungs-strukturen.
Auf Basis insbesonderer internationaler Erfahrungen sollen unterschiedliche Formen der Angebotsstrukturierung (z.B. virtuelle Dienstleistungspools unter Nutzung von IKT) unter Berücksichtigung (klein)regionaler/ lokaler Gegebenheiten entwickelt und hinsichtlich der Effektivität und Effizienz überprüft werden.
· Nutzung von Synergien auf regionaler Ebene zwischen Einrichtungen des 2. Arbeitsmarktes und DienstleistungsanbieterInnen in Form von trägerübergreifenden regionalen Pilotprojekten.
· Entwicklung neuer bedarfsgerechter lokaler und regionaler (teil-)marktfähiger Angebotsbündel im Bereich der haushaltsnahen Dienstleistungen.
· Schaffung einheitlicher Qualitäts- und Leistungsstandards.
· Kooperative Organisations- und Personalentwicklung in den Trägereinrichtungen sowie Überprüfung bestehender Berufsbilder.
· Entwicklung neuer Finanzierungsmodelle für teilmarktfähige Angebote.
Überprüfung internationaler Modelle (z.B. DL-Schecksysteme) hinsichtlich ihrer Übertragbarkeit
· Überprüfung der legislativen Rahmenbedingungen
Analyse der rechtlichen Rahmenbedingungen für die Nutzung der Beschäftigungspotentiale auf lokaler und regionaler Ebene bzw. zur Substitution von Schwarzarbeit.
· Öffentlichkeits- und Informationsarbeit.

Zielsetzungen
Grundsätzlich verfolgt die EP das Ziel selbsttragende langfristige Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen.
Dabei stehen die Zusammenführung von Nachfrage und Angeboten auf lokaler Ebene, die Stärkung persönlicher und organisatorischer Kompetenzen, sowie der Aufbau lokaler regionaler Netzwerke im Vordergrund.

Folgende Teilziele sind darin enthalten:
· Aufbau nachhaltiger regionaler und lokaler Partnerschaften.
· Analyse, Identifizierung und (Mit-)Gestaltung der rechtlichen und tatsächlichen Rahmenbedingungen zur Nutzung von Beschäftigungspotentialen im haushaltsnahen Dienstleistungsbereich.
· Überprüfung der beschäftigungspolitischen Effizienz des derzeitigen öffentlichen Mitteleinsatzes im Bereich der personennahen Dienstleistungen.
· Aufwertung haushaltsnaher Dienstleistungen durch Entwicklung einheitlicher Qualitäts- und Leistungsstandards sowie durch Überprüfung und Weiterentwicklung der Arbeits-, Karriere- und Entlohnungsbedingungen für Beschäftigte im Sektor.
· Förderung der gesellschaftlichen Akzeptanz haushaltsnaher Dienstleistungen.

Operationelle Ziele
Modul 1:
· Gesteigerte Effizienz der bestehende Angebote durch bessere Information und Zusammenarbeit in der Region.
· Durchführung von Umfragen, Bedarfserhebungen und Kundenbefragungen um neue Angebote zu entwickeln und einzuführen.
· Durchführung von zwei Pilotprojekten nach den Grundsätzen der Entwicklungspartnerschaft mit Schwerpunkt „Beschäftigung“.
· Zielgruppenadäquate Beschäftigung mit dem Bereich IKT als begleitende Qualifizierungsmaßnahme
· Erproben neuer, zusätzlicher Angebote im Bereich der haushaltsnahen Dienstleistungen.
· Effizientere Abklärung von Angebot und Nachfrage durch überregionale und bereichsübergreifende Vernetzung und gemeinsame Werbe- und Marketingmaßnahmen.
· Sicherung bestehender und Schaffung neuer Arbeitsplätze in der Region.
· Unterstützung von ProjektteilnehmerInnen durch Coaching und berufspädagogische Begleitung (im Sinn von Hilfe zur Selbsthilfe).

Modul 2:
· Qualifizierungsprogramme für Beschäftigte im Dienstleistungsbereich
· Förderung von Weiterbildung
· Durchlässigkeit und Attraktivität
· Soziale Stabilisierung
· Qualitätssicherung


Modul 3:
· Entwicklung neuer öffentlich-privater Finanzierungsmodelle
· Verbesserung der Effizienz des öffentlichen Mitteleinsatzes
· Überprüfung der Übertragbarkeit internationaler Modellprojekte (B, D, F, I, NL)
· Überprüfung der legislativen Rahmenbedingungen auf landes- und nationaler Ebene
· Durchführung von regionalen/lokalen Pilotprojekten

Im Sinne der Zielsetzung der Gesamtstrategie sollen, im Zusammenwirken der relevanten Akteure/innen und Institutionen Strategien, Methoden, Verfahren und Werkzeuge für die Nutzung des Beschäftigungspotentials im Sektor, bei gleichzeitiger Gewährleistung der langfristigen (öffentlichen) Finanzierbarkeit des Gesamtsystems entwickelt und erprobt werden. Die organisatorische und strukturelle Weiterentwicklung und Vernetzung der Einrichtungen/DienstleistungsanbieterInnen im Sektor bildet den Schwerpunkt zur Lösung der Gesamtproblematik.

dot Top


Innovation

Text available in

Mit der Entwicklung von Strategien und Maßnahmen zur langfristige Sicherung und Weiterentwicklung des Sektors im gemeinsamen Zusammenwirken unterschiedlichster AkteurInnen wie Land und Kommunen (öffentliche Finanzierung des Systems), SozialpartnerInnen (Gestaltung der Rahmenbedingungen), Arbeitsmarktservice sowie unterschiedlicher DienstleistungserbringerInnen (ArbeitgeberInnen) ist das innovative Ziel verbunden, nachhaltige Strukturen und Prozesse der Kooperation und Abstimmung, unter Beachtung der Eigenständigkeiten und Kernkompetenzen alle PartnerInnen und über den Förderzeitraum hinaus zu gewährleisten.

Durch die umfassende Struktur der Entwicklungspartnerschaft ist gewährleistet, dass die Kenntnis bisheriger Angebote und Lösungen sowie die Erfahrungen mit traditionellen Ansätzen durchgehend vorhanden sind und der innovative Charakter von vorgeschlagenen Ansätzen und geplanten Maßnahmen klar herausgearbeitet werden kann.

Prozessorientierte Innovation:
·Vernetzung und Schaffung von Synergien zwischen bestehenden Institutionen und Aktivitäten im haushaltsnahen Dienstleistungsbereich zur Integration von Zielgruppenpersonen und zur Verbesserung des lokalen Angebotes.
·proaktive antizipative (Weiter-)Entwicklung regionaler/lokaler Dienstleistungsfelder und regionalen Angebotssysteme in enger Kooperation zwischen Bedarfsträgern und Anbietern.
·Entwicklung bzw. Adaption von Methoden zur (arbeitsplatznahen) Qualifizierung von insbesondere gering qualifizierten Beschäftigten und Personen in prekären Beschäftigungsverhältnissen.

Zielorientierte Innovation:
·Erschließung (teil-)marktfähiger lokaler Beschäftigungsfelder.
·Überprüfung und Weiterentwicklung der Berufsprofile und -bilder im Bereich haushaltsnaher Dienstleistungen.

Kontextorientierte Innovation:
·Gestaltung von offenen Netzwerken und prozesshaften Verfahren auf regionaler und lokaler Ebene.
·Analyse und Bewertung der legislativen Rahmenbedingungen sowie Entwicklung von Vorschlägen zur Steigerung der beschäftigungspolitischen Effizienz des öffentlichen Mitteleinsatzes im haushaltsnahen Dienstleistungsbereich.

Die Module sprechen einzeln, mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung, alle o.a. definierten Formen der Innovation an.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Styrian Service ist eine der vier landesweiten steirischen Entwicklungspartnerschaften in denen das Land Steiermark und das Arbeitsmarktservice Steiermark (Landesgeschäftsstelle) sowie alle sechs regionalen Beschäftigungspakte der Steiermark zentral in der Maßnahmenentwicklung, aber auch in der Maßnahmenumsetzung in Aktion 2 und 3. eingebunden sind.

Diese zentrale Einbindung des Landes, des AMS und der SozialpartnerInnen Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer auf der strategischen Ebene (Steuerungsgruppe der Entwicklungspartnerschaft) sowie der regionalen Beschäftigungspakte auf strategischer und operativer Ebene, stellt eine Spezifikum der Organisation der Entwicklungspartnerschaft dar. Mit ihr soll zum einen gewährleistet werden, dass die in Equal entwickelten Maßnahmen und Instrumente verstärkt in die Regelprogramme übergeleitet werden sowie regionale Besonderheiten und deren regionale Strategien in der Entwicklung und Umsetzung der Maßnahmen verstärkt Berücksichtigung finden können.

Aufgrund der zentralen Beteiligung des Landes und des AMS wurde für die Organisation der Entwicklungspartnerschaft die Form einer Arbeitsgemeinschaft gewählt bzw. für die Partnerschaft als solche keine eigene Rechtsform begründet, da es weder dem Arbeitsmarktservice Steiermark noch dem Land Steiermark möglich ist sich an einer Entwicklungspartnerschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit direkt zu beteiligen.

Auf Basis der Beschlüsse der Steuerungsgruppe der EP wird die Agentur für FörderungsProgramme – Datenverarbeitung GmbH (Die Förderagentur) die Rolle der finanzverantwortlichen Partnerin der EP übernehmen.

Die Geschäftsordnung der EP regelt im Detail die Entscheidungsprozesse und
-ebenen.

dot Top


Empowerment

 With beneficiaries

Text available in

Schon in der Entwicklungsphase (Aktion1) wurden potenzielle Zielgruppen (im Sinne von KundInnen, MitarbeiterInnen in Dienstleistungseinrichtungen und Umfeldein-richtungen wie z.B. ISGSn) mittelbar, aber auch unmittelbar, in die Maßnah-mengestaltung eingebunden, vor allem durch direkten Kontakt der in die Partnerschaft involvierten Institutionen mit ihrer jeweiligen Klientel in Hinblick auf die gemeinsame Zielsetzung.

Die interaktive Gestaltung von Maßnahmen gemeinsam mit den unterschiedlichen Zielgruppen ist Ansatz in jedem Modul, wobei auf die jeweiligen Bedingungen der Zielgruppe Bedacht genommen wird. Die Einbindung der Zielgruppen in die Gestaltung und Bewertung der Maßnahmen ist wesentliches Element der Evaluation, die sowohl auf Modulebene als auch auf Ebene der Partnerschaft vorgesehen ist.

Empowerment und Encouragement der erfassten Personen sowie die Stärkung des Selbsthilfepotentials ist ein grundlegendes Element der gesamten Partnerschaft, ebenso wie in jeder einzelnen vorgesehenen Maßnahme. Dies betrifft sowohl Arbeitslose Zielgruppenpersonen (Modul 1), Beschäftigte (Modul 2) als auch (potentielle) NachfragerInnen (Modul 1 und 3).

In den jeweils vorgesehenen Analysephasen werden die Bedürfnisse der Zielgruppen in Hinblick auf vorgesehene Maßnahmen eingehend geprüft und auf innovative Ansätze interpretiert und umgesetzt; Evaluationen auf Modul- und Partnerschaftsebene werden begleitend Effekte bewerten und Konsequenzen herausarbeiten. Dabei werden nicht nur Bedürfnisse der Zielgruppen berücksichtigt, sondern auch die Bedingungen der Arbeits- und Lebensumgebung, die insbesondere in Hinblick auf geschlechtsspezifische Wahrnehmung von Problemlagen und Lösungsmöglichkeit von existentieller Bedeutung sind.

dot Top


Empowerment

 Between national partners

Text available in

Durch die zentrale Einbindung der Regionalen Beschäftigungspakte in die Entwicklungs- und Entscheidungsprozesse der Entwicklungspartnerschaft können die darin eingebundenen AkteurInnen die Interessen ihrer regionalen Basis auf höherer Ebene (Landesebene) vertreten und damit direkt Einfluss auf die Rahmenbedingungen nehmen.

Der Aufbau der Entwicklungspartnerschaft gewährleistet durch die zentrale Einbindung der Betroffenen im Rahmen der Regionalen Beschäftigungspakte einen Zugewinn an Gestaltungs- und Entscheidungsmacht für lokale und regionale Gruppen.

Die intensive und integrative Kooperation auf allen Ebenen der Entwicklungs-partner-schaft – Steuerungsgruppe, Koordinationsebene, Modulkoor-dinator/innen, Modul-Entwicklungspartnerschaften – sowie die regelmäßige Ab-stim-mung zwischen diesen Ebenen, gewährleistet einen ständigen und wachsenden Austausch der jeweiligen Erfahrungshintergründe von eingebundenen Institutionen und handelnden Personen, von Erfahrungen, Kompetenzen und Methoden.

Die intensive Vorbereitungs- und Entwicklungsarbeit im Rahmen der Aktion 1 wurde bewusst zur Stärkung der gemeinsamen Zielfindung, auch der wechselseitigen Kritik und Konfliktkultur genutzt. In Hinblick auf die gemeinsame Zielsetzung und Strategie der Partnerschaft bringt dieser Lernprozess jeder beteiligten Institution und allen eingebundenen Partner/innen individuellen und gemeinschaftlichen Nutzen. Damit wird die Basis dafür gelegt, auch in einer nachhaltigen Entwicklungspartnerschaft in Aktion 2 und 3 – und darüber hinaus – Kompetenzen gegenseitig sichtbar, nutzbar und anwendbar werden zu lassen.

Die Einbindung der Regionalen Beschäftigungspakte zielt direkt darauf ab, vorhan-denes und entstehendes Wissen, gewonnene Erfahrungen und Kompetenzen in innovativer, strukturierter und verbindlicher Form innerhalb der EP und steiermarkweit auszutauschen, zu bewerten und gemeinschaftlich nutzbar zu machen. Davon können alle Akteur/innen innerhalb der Partnerschaft und auch in den Regionalen Beschäftigungspakten. profitieren,

dot Top


National Partners

Verein BIG-Bruck/Mur - Beschäftigungsinitiativen d. Gemeinden d. Bezirkes Bruck

Text available in

Der Verein BIG – Bruck/Mur wurde im Jahre 1993 von allen 21 Gemeinden des politischen Bezirkes Bruck/Mur gegründet. Die Vereinsziele reichen von der Organisation von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen bis hin zur aktiven Regionalentwicklung.
Bis dato organisierte bzw. organisiert BIG – Bruck/Mur in enger Kooperation mit dem Arbeitsmarktservice Steiermark und/oder dem Land Steiermark 7 arbeitsmarktpolitische Maßnahmen für unterschiedliche Zielgruppen wie zum Beispiel Frauen, Jugendliche und ältere (Langzeit-)Arbeitslose.

Unter anderem zeichnete BIG-Bruck/Mur auch für die organisatorische Abwicklung eines Pilotprojektes der Europäischen Union (B2-605) zur Definition neuer Beschäftigungsmöglichkeiten für ältere Langzeitarbeitslose verantwortlich.
Darüber hinaus beteiligte sich BIG – Bruck/Mur auch noch erfolgreich an der Gemeinschaftsinitiative Employment Youthstart (Projekt Choice) und dem Artikel 6 Projekt „Advanse“.

Im Bereich der Regionalentwicklung war BIG – Bruck/Mur Auftraggeber und technisches Büro für die Einrichtung des Regionalmanagement Obersteiermark Ost, an welchem der Verein BIG – Bruck/Mur auch die Gesellschafteranteile für den Bezirk Bruck a. d. Mur hält.
Weiters ist BIG – Bruck/Mur natürlich auch ein überaus aktives Mitglied im Regionalen Beschäftigungspakt Obersteiermark Ost.
Um die Schaffung von Arbeitsplätzen für benachteiligte Personengruppen in der Region zu unterstützen, gründete der Verein BIG – Bruck/Mur im Jahre 1996 eine der ersten Steirischen Beschäftigungsgesellschaften. Heute hält der Verein
BIG – Bruck/Mur 100% der Gesellschafteranteile an dieser gemeinnützigen Gesellschaft und weitere 50% Gesellschafteranteile an der wirtschaftlich orientierten Personalleasing BIG – Bruck/Mur GmbH.
Insgesamt sind im Unternehmensverbund von BIG – Bruck/Mur derzeit über 50 MitarbeiterInnen beschäftigt.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics