IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Regionale Sozialwirtschaft als Chance für Frauen ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Regionalforum Steyr - Kirchdorf
Other national partners : Amt der Oberoesterreichischen Landesregierung, Abt. Gewerbe
Arbeiterkammer Oberösterreich
Haus der Dorfgemeinschaft
SPES - Bildungs- und Studiengesellschaft mbH
Verein Frauenstiftung Steyr
Verein Freunde der Schwimmschule
Verein für Arbeit, Beratung und Bildung
Wirtschaftskammer Oberösterreich
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Geographical - Rural area - STEYR-KIRCHDORF 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-3-14/129 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :16-09-2002 
Last update :05-07-2004 
Monitoring: 2002  2003  2004  2005   

Rationale

Text available in

Region

The region Steyr-Kirchdorf consists of the political districts Steyr-Land, Kirchdorf and the city of Steyr. It is (except the city of Steyr) a rural-alpine region and the EU structure fonds defined it as a NUTS-3 region supported under the programs “Phasing out” resp. “Ziel-2-neu” (in parts).
The unemployment rate of women by far succeeds the men’s rate. In 2001 the rate for women in Steyr was 6,4 % (compared to 4,3 % men and 5,2 % in total). In Kirchdorf the rate for women was 4,5 %
(3,4 % men, total 3,8 %).

Industry (BMW-, MAN, SKF Austria) and a concentration of idustrial and technical know-how (4 cources of advanced technical colleges , the Technical College for Engineering, the Center for Technology and Innovation TIC, the FAZAT Steyr = project management and marketing, Profactor Steyr = technical research, modernisation and quality management) create a high potential for technical jobs in the city of Steyr. Kirchdorf is dominated by innovative companies processing all kinds of plastic, which lead to an execent rate of employment in the past years. At the moment there are different signals – the unemployment rate of the region increased in 2002.

The good development of industry and craftsmanship was much more positive to men than to women. The income of women is considerably lower whereas their rate of unemployment is higher.
Compared to the general economical development there is less growth of the social economy – which preferably employs women. The Equal project is designed to inverse this trend.

The WIFO (Austrian Institute for Economical Research) states a demand for development of the regional service sector. The report on women in Upper Austria shows a growing rate of women in the service sector (to 72 %) but the average rate does not meet the Austrian standards. Compared to the cities there are more men claiming the jobs of the service sector in the rural areas.

In the past years the jobs in social economy increased but it proved to be very difficult to secure these jobs for the future and thus to reach more than a temporary effect on the employment situation.

The region is a tourist region which opens a field for innovative projects as well as for the creation of employment for women in the social economy.

Another considerable potential for job creation is in the cultural sector where cultural and social services can be combined. At the moment there is no networking of regional cultural organisations. At the moment there are no human resources for developing a network for marketing, efficiently using new media or developing innovative public relations.

We identified the following sectors with a high demand for development:

- culture and education
- family related services
- employment and qualification

The NGO’s working in this field show a lack of co-ordination and so no long-term effects are achieved. Contrary to big organisations there is no lobbying and no overhead system providing professional consultation or qualification.

dot Top


Objective

Text available in



The main strategy of the project tries to upgrade the social economics as a regional economic factor through professionalisation and making visible the results for the region and their inhabitants. The main strategy follows structural, interdiscipline and labour market politic approaches.

This means for the region:

• Focus of existing resources and co-operation of the involved person
• Working out the cut of the social economics to agriculture, trade, social politics, labour market politics and regional development.
• Increasing the competitiveness of the social economics


This means for the sector:

• Development of co-operation models
• Building of new supplies (emphasis on innovative economic, financial , marketing- and legal solutions)
• Emphasis of the achievement through IKT-offers
• Use of community and regional development processes for social economics services
• Impulse for new creative opportunities in the social economics
• Consultation for different themes
• Find suitable activity niches
• Concentration specially on small and new actors in the social economics
• Image cultivation for the services of the social economics

This means for the target-group

• Development of additional support
• Support of the innovative potential of regional actors in the social economics
• Strengthening of the honorary and the employed persons in their planing of life and job
• Training for the user and creation of media
• Support for working places at the cut of culture, health, wellness and leisure time economy
• Preservation and improvement of quality specially for women
• Know-how transfer for executive personnel in the social economics
• Easing the burden on honorary persons who have high responsibility
• Improvement of economic basics of women working places
• Support people who are willing to become self-employed in the social economics

• Improvement of the social economics as a regional economy factor
• Support for existing and new working places
• Strengthening the social economics and enlargement of the offer through profesionalisation of the actors and the offer
• Improvement of the economic basics of working places in the social economics
• Creation of a centre of competence, creation and improvement of small socio-economic initiatives (development modules) to improve the possibility of innovation for services of the social economics similar to the trade-technique innovation centres in upper Austria
• Creation of networks and strategic corporations
• Find regional potentials and resources through the development of 4 co-operation models


Partial targets:

Modul 1-center of competence

• Strengthening through transfer of know-how
• Interdiscipline coachings for enterprises in the social economics specially at their foundation
• Creation of an centre of competences similar to technical centres of innovation in partnership with economy, social economics and communities
• Research of an “atlas of services (Dienstleistungsatlas)” of about 200 social projects and initiatives in the region
• Construction of an “atlas of services” as a co-operation- and marketing instrument

Modul 2-qualification and professionalisation

• Checking models of ideal jobs including self-employed activities in the social economics, put them in concrete terms and do the necessary steps
• Completion acquired competences and use them for professional advancement
• Increase the management and innovation possibilities of the participants
• Creation and realisation of models of advancement through linking honorary, formal and professional areas of qualification

Modul 3-networking and development of new co-operation models

• Initiating, creation and coaching of 4 co-operation models and 2 network platforms in the sectors culture & leisure time, activity and qualification, nursery and education
• Bringing together local, honorary and professional resources in matters of leisure time economy and district development
• Offer of new sustainable activity, further training and qualification possibilities for persons who have disadvantages because of age, ect. at the working market
• Enlargement of the local offer of service through the development of at least 4 new services
• Common presentation through co-ordinated public work
• The Equal-project is an important completion for the development in the region. The “Regionalforum” is able to work together with strategic and operative partners in matters of employment and to focus on development.
• Existing resources of all partners are bundled up are available to the general public.

Women specific desires and an upgrade of the services of people who work in this sector are specially considered.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***

Type of innovation Rating
Process-oriented ***
Goal-oriented ***
Context oriented **

Text available in

to do

dot Top


Budget Action 2

1 000 000 – 1 500 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  8.2%  16.0% 
Employed  15.7%  24.2% 
Others (without status, social beneficiaries...)  5.7%  30.2% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  29.5%  70.5% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  29.5%  70.5% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  29.5%  70.5% 
  100.0% 
 
< 25 year  3.6%  9.3% 
25 - 50 year  17.1%  44.5% 
> 50 year  8.9%  16.6% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship ***
Discrimination and inequality in employment ***
Other discriminations **
Low qualification ***
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Empowerment der Zielgruppen

Wie bei den einzelnen Aktivitäten ausführlich dargestellt wird, stellt die Stärkung der Handlungsfähigkeit und damit das Empowerment der TeilnehmerInnen (Individuen und NGOs) bei der Durchführung und der Schwerpunktsetzung der Maßnahmen einen zentralen Ansatz dar.
Aufgrund der expliziten Anknüpfung an ihr Erfahrungswissen und das erklärte Ziel, &quot;Einzelteile zusammenzuführen&quot; (inhaltlich, sektoral und örtlich) wird Empowerment sozusagen von der ersten Begegnung an praktiziert, was im Übrigen in der Region bei den verschiedensten Bildungs- und Entwicklungsvorhaben längst Alltagspraxis ist.
Die berufliche Position bzw. die beruflichen Perspektiven der TeilnehmerInnen von Modul 2 werden gestärkt. Durch die in allen Lehrgängen einfließende regionale Komponente, den Erfahrungsaustausch zwischen den AkteurInnen und die Befähigung, regionale Erfahrungen mit theoretischem Hintergrundwissen zu verknüpfen, werden die TeilnehmerInnen befähigt, ihre Projektideen und Entwicklungsüberlegungen selbstbewusst und nachdrücklich am richtigen Ort einzubringen und nicht nur, wie bisher, fleißig an regionalen Vorhaben mitzuwirken, sondern auch nachhaltig ihre Interessen zu vertreten und umzusetzen.
Durch das gemeinsame Tun in Modul 2 sollen mögliche Berührungsängste abgebaut und eine nachhaltige Grundlage für Vernetzung und gegenseitige Unterstützung auch nach EQUAL geschaffen werden.
Das Impulszentrum (Modul 1) fördert und unterstützt die Lösung regionaler Problemstellungen im Hinblick auf den Bedarf an Dienstleistungen und deren Realisierung. Durch den Wissenstransfer hin zu Organisationen, MItarbeiterInnen und MultiplikatorInnen wird die Wettbewerbsfähigkeit der Einrichtungen der Sozialwirtschaft wie auch der Region als Ganzes erhöht. Die vorhandenen Ressourcen (Personal, Infrastruktur) können durch innovative Ansätze effizienter genutzt werden, bestehende Arbeitsplätze können verbessert, gesichert und neue geschaffen werden.
Das Zentrum bietet Beratung und know-how, die Entwicklung und Umsetzung neuer Dienstleistungen erfolgt jedoch durch die Sozialwirtschaft selbst. Dies betrifft auch die Kooperation mit der Wissenschaft (Forschungsbörse): Durch learning-by-doing lernen angehende Schlüsselkräfte der Sozialwirtschaft, wie Projekte entwickelt und umgesetzt werden.
Sozialwirtschaftlichen AkteurInnen werden zur eigenständigen Weiterentwicklung ihrer Leistungen befähigt und es werden dauerhafte Kooperationspartnerschaften gebildet.
Für den Einzelnen, insbesondere für Frauen, ist das Hauptziel die persönliche Befähigung zum Ein-, Um- oder Aufstieg in eine (besser) bezahlte Tätigkeit bzw. eine fundierte Vorbereitung auf eine selbständige Tätigkeit in einem der Nischen- bzw. Schnittstellenbereiche zwischen Sozialwesen, Gewerbe und Landwirtschaft.
Dabei kann es sich sowohl um eine (Höher)qualifizierung innerhalb der Sozialwirtschaft (bzw. in die Sozialwirtschaft hinein) handeln als auch um eine Qualifizierung au

 

 Between national partners

Text available in

Stärkung der Handlungskompetenz in der EP, partnerschaftlicher Ansatz

Die Handlungskompetenz der EP wird durch ihren interdisziplinärer Ansatz gestärkt:
Die Sozialwirtschaft ist eingebettet in regionalwirtschaftliche Strukturen und auf diese angewiesen. Schnittstellen zu Landwirtschaft, Gewerbe, Handel, Sozial- und Arbeitsmarktpolitik und Regionalentwicklung werden herausgearbeitet im Rahmen der Equal Partnerschaft als Kooperationsfeld bearbeitet, speziell durch Förderung von Arbeitsplätzen an den Schnittpunkten von Kultur, Gesundheit, Wellness und Freizeitwirtschaft..

Die Partner nutzen und unterstützen gemeinschaftlich Gemeinde- und Regionalentwicklungsprozesse für sozialwirtschaftliche Dienstleistungen durch gegenseitige Angebote/Einbeziehung bei

&#61656; Förderung des Innovationspotenzials regionaler AkteurInnen in der Sozialwirtschaft
&#61656; Stärkung der ehrenamtlichen u.a. MitarbeiterInnen in ihrer Lebens- und Berufsplanung. - Trainings in Schlüsselqualifikationen und Nutzung und Gestaltung von Medien (Öffentlichkeitsarbeit, Informationszugang, Telelernen).
&#61656; regionalem Know-how Transfer(fachlich und sozial)
&#61656; der Lösung regionaler Problemstellungen entsprechend dem regionalen Bedarf, um die Wettbewerbsfähigkeit der Einrichtungen der Sozialwirtschaft wie auch der Region zu erhöhen,
&#61656; der Stärkung vorhandener Ressourcen und somit Verbesserung, Absicherung und Schaffung bestehender/neuer Arbeitsplätze .

Bereits in der Phase der Antragsentwicklung 2001/2002 wird die Zusammenarbeit durch Formulierung des Arbeitsprogrammes und der Ziele in ungewohnter Weise dicht. Das Erkennen von Möglichkeiten, Bedingungen (rechtlich, persönl

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • English

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 8.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
551 IF A TREE... FI 27
IT IT-G-ABR-020

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Regionalforum Steyr - Kirchdorf Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Amt der Oberoesterreichischen Landesregierung, Abt. Gewerbe
Arbeiterkammer Oberösterreich
Haus der Dorfgemeinschaft
SPES - Bildungs- und Studiengesellschaft mbH
Verein Frauenstiftung Steyr
Verein Freunde der Schwimmschule
Verein für Arbeit, Beratung und Bildung
Wirtschaftskammer Oberösterreich

dot Top


Agreement Summary

Text available in

The structure of the EP is regulated in the policy statement. In summary:

In the general EP are operational and strategic partners represented. The EP meets at least once every year or more often if it is necessary. In this partner meeting strategic considerations or consideration of overriding importance are dealed with and are discussed.

An advisory board – all partners except the pure strategic ones are members - meet at least four times every year or more often if necessary. It deals with concrete operative questions
(control, co-ordination between the moduls, action 3, gender mainstreaming, IKT, evaluation, transnationals actions,...)

The management is responsible for the general co-ordination and many administrative jobs (monitoring, documentation,...) The management also controls the implementation of the decisions of the advisory board and of the partner meetings.

The co-ordination teams of the individual moduls do the plantings of the details for the implementation.

Decision processes
The main decision processes in the EP are fixed in the policy statement.

Based on this arrangement the completion of details, that have to be written down in a standing orders, will happen.



Last update: 05-07-2004 dot Top


Regionalforum Steyr - Kirchdorf

(Regionalforum)
Pfarrhofstasse 1
4594 Steinbach/Steyr
www.regionalforum.at

Tel:+43 (7257) 84 84 - 0
Fax:+43 (7257) 84 84 - 34
Email:info@regionalforum.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:STEYR-KIRCHDORF
Date of joining / leaving:15-11-2001 /

Text available in

regional development association in the districts of Steyr (city), Steyr-Land and Kirchdorf (Upper Austria), specialised in coordination of programs and projects with EU-funding in fields of trade, tourism, agriculture, education and employment.



Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Brandl Johannes +43 (7582) 82123 brandl@spes.co.at Modulkoordination M2
Burtscher Klaudia +43 (7252) 87373 klaudia.burtscher@frauenstiftung.at Partner in M1, M2
Egle Susanne +43 (676) 84664119 susanne.egle@vabb.at Modulkoordination M3
Leeb Wolfgang +43 (7253) 8809812 wolfgang.leeb@eqnet.at Modulkoordination M1
Lindner Ulrike +43 (732) 7720 15131 ulrike.lindner@ooe.gv.at finanziell verantwort. Partner (Land OOe)
Morgan Hildegund +43 (7252) 54 4972 hildegund.morgan@kt-net.at Partner in M2
Wolkerstorfer Ingrid +43 (7253) 880 98 - 13 ingrid.wolkerstorfer@eqnet.at Gesamtkoordination

Last update: 05-07-2004 dot Top


Amt der Oberoesterreichischen Landesregierung, Abt. Gewerbe

(Land Oberoesterreich, Abt. Gewerbe)
Altstadt 17
4020 Linz

Tel:+43 (732) 7720 - 15131
Fax:+43 (732) 7720 - 15188
Email:ulrike.lindner@ooe.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Höbarth Dagmar +43 (732) 7720 - 15614 dagmar.hoebarth@ooe.gv.at Ansprechperson

Last update: 05-07-2004 dot Top


Arbeiterkammer Oberösterreich

(AK Oberösterreich)
Volksgartenstrasse 40
4020 Linz

Tel:+43 (7252) 521 63 - 0
Fax:+43 (7252) 521 63 - 5199
Email:sandner.p@ak-ooe.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Sandner Peter +43 (7552) 521 63 - 0 sandner.p@ak-ooe.at Ansprechperson

Last update: 05-07-2004 dot Top


Haus der Dorfgemeinschaft

(HDD)
Neustift 1a
4443 Maria Neustift
www.h-c-or.at

Tel:+43 (7250) 507 56
Fax:+43 (7252) 544 97 - 2
Email:office@h-c.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:05-02-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Morgan Hildegund +43 (7250) 507 56 office@h-c.or.at Projektleiterin

Last update: 05-07-2004 dot Top


SPES - Bildungs- und Studiengesellschaft mbH

(SPES)
Schlierbach 19
4553 Schlierbach
www.spes.co.at

Tel:+43 (7582) 821 23 - 0
Fax:+43 (7582) 821 23 - 54
Email:spes@spes.co.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:05-02-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Brandl Johannes +43 (7582) 821 23 - 0 spes@spes.co.at Ansprechperson

Last update: 05-07-2004 dot Top


Verein Frauenstiftung Steyr

(FST)
Wagner Straße 2-4
4400 Steyr
www.frauenstiftung.at

Tel:+43 (7252) 873 73 - 0
Fax:+43 (7252) 873 73 - 9
Email:dorothea.dorfbauer@frauenstiftung.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:05-02-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Dorfbauer Dorothea +43 (7252) 873 73 - 0 dorothea.dorfbauer@frauenstiftung.at Ansprechperson

Last update: 05-07-2004 dot Top


Verein Freunde der Schwimmschule

(Schwimmschulefreunde)
Wehrgrabengasse 61
4400 Steyr

Tel:+43 (7252) 5750
Fax:
Email:office@steyr.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:05-02-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Leithenmayr Hermann +43 (7252) 5750 zeilinger@steyr.gv.at Ansprechperson

Last update: 05-07-2004 dot Top


Verein für Arbeit, Beratung und Bildung

(VABB)
Ennser Strasse 41
Fabrikstrasse 78, 4400 Steyr
4407 Steyr
www.vabb.at

Tel:+43 (7252) 43149
Fax:+43 (7252) 43149- 31
Email:office@vabb.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Oyrer Susanne +43 (676) 8 466 411 9 susanne.egle@vabb.at Ansprechperson

Last update: 05-07-2004 dot Top


Wirtschaftskammer Oberösterreich

(WK OÖ)
Hessenplatz 3
4010 Linz
http://wko.at/ooe

Tel:+43 (732) 539 38
Fax:+43 (732) 539 38 - 27
Email:harald.scholz@wkooe.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Scholz Harald +43 (7252) 539 38 harald.scholz@wkooe.at Ansprechperson

Last update: 05-07-2004 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Regionale Sozialwirtschaft als Chance fuer Frauen

Rationale

Text available in

REGION

Die Region Steyr-Kirchdorf besteht aus den Bezirken Steyr-Land, Kirchdorf und der Statutarstadt Steyr. Sie ist mit Ausnahme der Städte Steyr und Kirchdorfein ländlich-alpines Gebiet und ist als NUTS -3 Gebiet mit Förderkulisse „Phasing out“ bzw. teilweise „Ziel–2-neu“ definiert seitens der EU-Strukturfonds.
Seit Jahren gibt es eine wesentlich höhere Arbeitslosigkeit von Frauen als von Männern. Im Jahr 2001 betrug die Arbeitslosenrate in Steyr bei Frauen 6,4 % (im Vergleich 4,3 % bei Männern, Gesamtarbeitslosigkeit 5,2%) und in Kirchdorf bei Frauen 4,5 % (im Vergleich 3,4 % bei Männern und Gesamtarbeitslosigkeit 3,8 %).

Die Arbeitsmöglichkeiten sind in der Wirtschaftsregion Steyr durch die Konzentration mehrerer industrieller Großbetriebe wie BMW-Motoren-GmbH, MAN – Steyr AG und SKF - Austria geprägt und Entwicklungen in diesen industriell orientierten Bereichen werden entsprechend gefördert (z.B.: Standort von 4 Fachhochschullehrgängen, einer HTL für Maschinenbau, des TIC-Technology & Innovation Center, des FAZAT Steyr für Standortmarketing und Projektmanagement, der Profactor Steyr für technische Forschung, Modernisierung und Qualitätssicherung, ...).
Der Bezirk Kirchdorf zeichnet sich durch innovative Firmen in der Kunststofftechnik aus, deren positive Entwicklung in den letzten Jahren wesentlich zu den geringen Arbeitslosenzahlen beitrug. Die aktuelle Entwicklung zeigt allerdings eine Trendumkehr - die Arbeitslosenrate steigt im Jahr 2002 wieder an. Daran sind laut AMS Kirchdorf mehrere Kleinkonkurse, verstärkte Selektion und große Vorsicht bei der Personalaufnahme und Probleme mit der Attraktivität des Angebotes im Dienstleistungsgewerbe Schuld.

Von der positiven Entwicklung im industriellen und handwerklichen Bereich haben die männlichen Arbeitnehmer im Vergleich zu den Frauen erheblich mehr profitiert, was sich in der weitaus geringeren Einkommenshöhe der Frauen und der höheren Arbeitslosigkeit zeigt.

Die Entwicklungen im sozialwirtschaftlichen Bereich, der v.a. Frauen anspricht, sind im Vergleich zu den gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen ins Hintertreffen geraten. Dem sollte mit dem regionalen EQUAL Programm gegengesteuert werden.

Im OÖ Entwicklungsleitbild wurde für die Region ein genereller Entwicklungsbedarf bei Dienstleistungs-berufen festgestellt (WIFO). Der OÖ Frauenbericht besagt, dass zwar der Anteil der Frauen im Dienstleistungsbereich in OÖ angestiegen ist (immerhin auf 72 %), aber noch immer 6 % unter dem Österreichschnitt liegt. In den ländlichen Regionen werden die Jobs im Dienstleistungsbereich zudem deutlich häufiger von Männern „beansprucht“ als in den städtischen Regionen und liegt daher noch weiter unter dem Schnitt.


Die Region Steyr – Kirchdorf ist Schauplatz intensiver Regionalentwicklung mit innovativen Initiativen und Projekten, aber bislang nur geringen Ansätzen zur Entwicklung der Beschäftigungsfelder mit/für Frauen. Es entstanden in den vergangenen Jahren zwar Arbeitsplätze in der Sozialwirtschaft, aber deren Nachhaltigkeit und damit die dauerhafte Sicherung der geschaffenen Arbeitsplätze gelang nur zum Teil. Die Abstimmung unter den Anbietern und Angeboten der Sozialwirtschaft ist leider sehr gering - speziell in den Bereichen Kultur, Beschäftigung und Kinderbetreuung (Ergebnis der ExpertInnengespräche).

Im Rahmen einer Befragung für die Regionale Agenda 21 wurden für die Region Steyr-Kirchdorf aktuelle Projektinitiativen qualitativ erhoben. Bei den insgesamt 139 großteils beschäftigungs,- oder einkommenswirksamen Initiativen sind nur bei 19 davon Frauen als Projektleiterinnen genannt. Das lässt eindeutig darauf schließen, dass leitende Funktionen in regionalen Projekten noch vorwiegend von Männern übernommen werden und ein erhebliches Potential von Frauen für die Übernahme von Projektagenden oder die Initiierung eigener Projekte entsprechend gestärkt und gefördert werden kann.

Für die EQUAL – Zielgruppe ist weiters die Tatsache interessant, dass die Zielregion auch stark touristisch orientiert ist. Es gibt eine Fülle touristischer Angebote - von der Stadt Steyr als städtebauliches Juwel bis hin zu den regionalen Kultur,- und Landschafts-besonderheiten (zahlreiche OÖ Eisenstraße – Kulturprojekte, OÖ Nationalpark Kalkalpen,...), die bislang aber zu wenig beschäftigungswirksam werden durch eine Vielzahl von Kleininitiativen (zu wenig Abstimmung). Der touristische Bereich birgt somit ein Entwicklungspotenzial für innovative Projektansätze und Arbeitsplätze der Sozialwirtschaft für Frauen.

Im Kulturbereich wurde unter den OÖ Eisenstraße – Projekten (Museen, Schauwerkstätten, Tourismusprojekte u.a.) zu Beginn des Jahres eine Fragebogenaktion und Klausurgespräche für künftige Schwerpunktsetzungen und Kooperationen durchgeführt. In der Diskussion wurde sichtbar, dass in der Region ein bedeutendes Potenzial von möglichen Hilfeleistungen brachliegt, das sich AkteureInnen im Kulturbereich gegenseitig zur Verfügung stellen könnten. Es besteht derzeit kein Überblick über den regionalen Kultur,- und Kunstbereich und es gibt kaum Kooperationen, allerdings würden alle von einem derartigen Netzwerk profitieren (für Erstellung einer Datenbank, gemeinsamer Veranstaltungskalender, Kontakte zu Wirtschaft,....). Gemeinsame Marketingmodelle, bessere Zusammenarbeit mit den Medien und Nutzung der neuen IKT – Medien sind weitere Lösungsansätze. Es fehlt aber derzeit das Personal dafür, denn nach dem Erfolg der Kulturprojekte im Rahmen der OÖ Landesausstellung 1998 trat in den Folgejahren eine starke Abschwungphase hinsichtlich der Besucherzahlen ein und derzeit sind in 22 Projekten nur mehr 2-3 Vollbeschäftigte und 7 Teilzeitkräfte eingesetzt. Die restliche Arbeit wird von ehrenamtlichen MitarbeiterInnern übernommen, die an die Grenzen ihrer Leistbarkeit im Rahmen einer ehrenamtlichen Tätigkeit stoßen.
Der Verein OÖ Eisenstraße will daher in Zukunft auf Kooperationen und künftige Schwerpunktprojekte mit entsprechendem Personaleinsatz bauen. In beiden Fällen ist dafür die enge Zusammenarbeit mit dem EQUAL – Projekt vorgesehen.

BRANCHE

Als sozialwirtschaftlich aktive Branchen mit hohem Interesse und Entwicklungsbedarf im Rahmen unseres Projektes wurden identifiziert:

- Kultur und Bildung (Eisenstraße u.a. Kulturinitiativen), Gemeinde- und Pfarrbüchereien, kleine regionale Bildungsträger
- Familiendienste (Kinderbetreuung speziell bei flexiblen Formen, mobile Altenbetreuung, sonstige Familiendienste)
- Beschäftigung und Qualifizierung (Träger von B

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Die Gesamtstrategie des Projekts verfolgt die Aufwertung der Sozialwirtschaft als regionalen Wirtschaftsfaktor durch Professionalisierung und das Sichtbarmachen ihrer Leistungen für die Region und deren BewohnerInnen.
Sie verfolgt strukturelle, interdisziplinäre und arbeitsmarktpolitische Ansätze.

Für die REGION heißt das:

Bündelung bestehender Ressourcen und Vernetzung der beteiligten AkteurInnen, um Angebotsdefizite gemeinsam aufzuarbeiten

Herausarbeiten von Schnittstellen der Sozialwirtschaft zu Landwirtschaft, Gewerbe, Handel, Sozial- und Arbeitsmarktpolitik und Regionalentwicklung – Orientierung des Konzepts an den Diskussionen innerhalb der EP sowie Gesprächen mit anderen regionalen ExpertInnen aus den Bereichen Soziales, Bildung, Frauen, Familie, Kultur, Umwelt sowie aus Wissenschaft, Kommunalwirtschaft und Wirtschaft

Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der Sozialwirtschaft wie auch der Region durch Auslotung regionaler Potentiale und Ressourcen

für die BRANCHE

Entwicklung von Kooperationsmodellen (aus oben erwähnten Schnittstellen) analog zu Gewerbekooperationen

Aufbau neuer Angebote, Schwerpunkt betriebswirtschaftliche, finanzielle, Marketing- und rechtliche Lösungen

Hervorheben der Leistungen der Sozialwirtschaft durch IKT-Angebote

Nutzung von Gemeinde- und Regionalentwicklungsprozessen für sozialwirtschaftliche Dienstleistungen.

Beratung zu verschiedenen Themenbereichen , aufbauend auf vorhandenen Einzelerfahrungen und gemeinsame Entwicklung von Qualitätsstandards

Ausfindigmachen geeigneter Beschäftigungsnischen, Entwicklung neuer Dienstleistungen und Marketingstrategien

Konzentration speziell auf kleine und neue Träger der Sozialwirtschaft mit Bedarf und Interesse an Weiterentwicklung und Professionalisierung

Imagepflege für die Leistungen der Sozialwirtschaft, Erhöhung des Innovationspotentials, synergetische Nutzung der Infrastrukturen und des erworbenen know-hows und die Entwicklung neuer Produkte durch die Kooperationen der beteiligten Partner.


für die ZIELGRUPPE

Entwicklung von zusätzlichen Unterstützung speziell für NeueinsteigerInnen in diesem Sektor

Förderung des Innovationspotenzials regionaler AkteurInnen in der Sozialwirtschaft

Stärkung der ehrenamtlichen und angestellten MitarbeiterInnen in ihrer Lebens- und Berufsplanung und entsprechende . Trainings in Schlüsselqualifikationen

Training zur Nutzung und Gestaltung von Medien (Öffentlichkeitsarbeit, Informationszugang, Telelernen).

Förderung von Arbeitsplätzen an den Schnittpunkten von Kultur, Gesundheit, Wellness und Freizeitwirtschaft.

Absicherung und Qualitätsverbesserung von Arbeitsplätzen, besonders für Frauen, durch Wissenstransfer und regionale Weiterbildungsangebote für VerantwortungsträgerInnen in den Bereichen Personal-, Projekt- und Qualitätsmanagement

Führungskräften der Sozialwirtschaft know – how zur Schaffung, Verbesserung und nachhaltigen Sicherung von (neuen) Arbeitsplätzen in ihren Organisationen vermitteln

Befähigung der AkteurInnen (Individuen und NGOs) zur Umsetzung von Innovationen und Veränderungen, zur Vernetzung innerhalb der Sozialwirtschaft , zu Kooperationen mit der Wirtschaft und zu kreativer Öffentlichkeitsarbeit

Entlastung von ehrenamtlichen Verantwortungsträgern durch eine Mischung aus punktueller Weiterbildung, regionalem Erfahrungsaustausch und Unterstützung bei der Planung und Umsetzung der Theorie in die Praxis

Verbesserung der wirtschaftlichen Grundlage von Frauenarbeitsplätzen in der Sozialwirtschaft durch kostengünstige, gemeinsame Infrastrukturnutzung,

Menschen, insbesondere Frauen, in familiären oder beruflichen Veränderungssituationen in ihrer Entscheidungs- und Handlungskompetenz stärken und ihnen ein Entscheidungsinstrumentarium für berufliche Ein- und Umstiegswünsche geben.

Befähigung zur realistischen Beurteilung von Chancen in der regionalen Sozialwirtschaft, sowie zum Erkennen der weiteren Umsetzungsschritte

Menschen mit dem Wunsch nach selbständiger Tätigkeit in der Sozialwirtschaft unterstützen

Kombination von &quot;Informationsbeschaffungs- und Lerntraining&quot; durch individuell zusammenstellbare Bildungs-Bausteine, aufbauend auf formaler und informeller Vorbildung

Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Aufwertung der Sozialwirtschaft als regionaler Wirtschaftsfaktor, durch Sichtbarmachung ihrer Leistungen für die Region und die BewohnerInnen:

Absicherung von bestehenden und Schaffung von neuen Arbeitsplätzen, die Frauen ein eigenes Einkommen garantieren

Erkennen, welche Rahmenbedingungen für die Professionalisierung der Sozialwirtschaft verbessert werden müssen und welche Beiträge die regionalen AkteurInnen dazu leisten können

Stärkung der Sozialwirtschaft und Erweiterung des Angebotes dieser durch Professionalisierung der AkteurInnen und des Angebots insbesondere durch Begleitmaßnahmen, die den Aufbau solcher Aktivitäten unterstützen und begleiten.

Verbesserung der wirtschaftlichen Grundlage von Arbeitsplätzen in der Sozialwirtschaft, indem regionale Potentiale und Ressourcen ausgelotet, geeignete Beschäftigungsnischen ausfindig gemacht, sowie neue Dienstleistungen entwickelt werden.

Unterstützung für Personen, die eine selbständige Tätigkeit im Bereich der Sozialwirtschaft anstreben

Entwicklung und Aufbau eines Impulszentrums zur Stärkung der Innovationsfähigkeit

Aufbau von Netzwerken und strategischen Kooperationen zur Zusammenführung sozialwirtschaftlicher, kommunaler und gewerblicher Ressourcen

Auslotung regionaler Potentiale und Ressourcen durch die Entwicklung von 4 Kooperationsmodellen


TEILZIELE

Modul 1 – Impulszentrum

interdisziplinäre Beratung und Betreuung für sozialwirtschaftliche Unternehmen, insbesondere bei deren Neuaufbau

Aufbau eines Impulszentrums

Recherche des Dienstleistungsangebotes von rund 200 Sozialeinrichtungen und –initiativen der Region

Erstellung eines Dienstleistungsatlas als Kooperation- und Marketinginstrument, Publizierung via internet und als Printmedium

Forschungsbörse für Marktrecherchen


Modul 2 – Weiterbildung und Professionalisierung

Berufswünsche einschließlich selbstständiger Tätigkeiten im Bereich der Sozialwirtschaft überprüfen, konkretisieren und die dafür notwendigen Schritte setzen

informell in der Sozialwirtschaft erworbene Kompetenzen ergänzen und vertiefen und für einen beruflichen Ein-, Um- oder Aufstieg nutzen,

Management- und Innovationsfähigkeiten der TeilnehmerInnen ausbauen und dadurch eigene oder MitarbeiterInnen-Arbeitsplätze schaffen bzw. nachhaltig absichern

Berufschancen bzw. (innovative) selbständige Dienstleistungen ausloten und entwickeln (Schnittstelle zu Modul1)

Aufstiegsmodelle durch Verknüpfung ehrenamtlicher, formeller und beruflicher Qualifikationsbereiche entwickeln und realisieren (Kompetenzbilanz)


Modul 3 – Vernetzung und Entwicklung neuer Kooperationsmodelle

Initiierung, Aufbau und Begleitung von 4 Kooperationsmodellen und 2 Vernetzungsplattformen in den Branchen Kultur & Freizeit, Beschäftigung und Qualifizierung, Kinderbetreuung und Bildung.

Zusammenführung lokaler, ehrenamtlicher und professioneller Ressourcen

Erweiterung des lokalen Dienstleistungsangebots durch die Entwicklung von mindestens 4 neuen Dienstleistungen

Zusammenführung des bestehenden Angebots und kostengünstige gemeinsame Infrastrukturnutzung

Entwicklung innovativer und professioneller Marketingstrategien für Kooperationen der Sozialwirtschaft

Marketingbörse für neue Dienstleistungen mittels Einbezug von externem know how - Trägern zur Sensibilisierung und Schulung der Akteure

Gemeinsamer Marktauftritt durch koordinierte Öffentlichkeitsarbeit

Das Equal-Projekt stellt eine wichtige Ergänzung der Entwicklungsarbeit in der Region dar. Das Regionalforum kann hier erstmals mit den strategischen und operativen Partnern auch im Beschäftigungsbereich Entwicklungsschwerpunkte setzen und gemeinsam erarbeiten. Die Isolation einzelner Projekte und Träger kann überwunden werden, wie es für den Bereich der Landwirtschaft und des Gewerbes schon in parallelen Entwicklungsprogrammen realisiert wird.
Bestehende Ressourcen aller Partner werden gebündelt und einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Der erweiterte Kreis der strategischen sowie zukünftiger, potentieller Partner (Sozialpartner und ihrer angeschlossenen Unternehmen etc.) wird sensibilisiert und aktiviert im Bezug auf die Leistu

dot Top


Innovation

Text available in

PROZESSINNOVATION
Die prozessorientierte Innovation liegt in der Entwicklung von neuen Kooperations-formen zwischen Wirtschaft, Gebietskörperschaft und sozialwirtschaftlichen Institutionen und Initiativen. Erfolgreiche Modelle der Technologie-innovationszentren (Einbeziehung von Wissenschaft, Branchenkooperationen) werden erstmals zur Förderung der sozialwirtschaftlichen Innovation adaptiert.
Durch Übertragung des innovativen Konzeptes der Technologie- und Innovationszentren werden neue Prozesse der Entwicklung, der Zusammenarbeit und der Umsetzung zwischen wie auch innerhalb von Organisationen initiiert.

ZIELINNOVATION
Als zielorientierte Innovation ist die Strategie der Professionalisierung von am Arbeitsmarkt benachteiligten MitarbeiterInnen und die Erhöhung der Durchlässigkeit der Systeme von Ehrenamt zu Beschäftigung, gerade auch im ländlichen Raum, zu sehen.
Modul 2 fördert die Entwicklung neuer Dienstleistungen und Überführung von unbezahlter in bezahlte Tätigkeit; der &#8222;Dienstleistungsatlas&#8220; in Modul 1 schafft dazu innovative Informationstransparenz.
Während in der Region Steyr-Kirchdorf in den letzten Jahren mehrere Technologie- und Innovationszentren für die Wirtschaft entstanden sind, fehlen für den Bereich der Sozialwirtschaft wie oben bereits erwähnt derartige Modelle völlig. Die Ergebnisse der ExpertInnengespräche und Analysen während Aktion 1 zeigen einen extrem hohen Bedarf seitens der Region (Träger, Kommunen, Sozialpartner etc.,) dieses innovative Konzept der Technologie- und Innovationszentren für die Sozialwirtschaft zu adaptieren. Ziel von Technologie- und Innovationszentren ist, die Innovationsfähigkeit von technologieorientierten Unternehmen zu erhöhen, und damit die wirtschaftliche Entwicklung einer Region zu verbessern. In Analogie soll das Impulszentrum die Innovationsfähigkeit sozialwirtschaftlicher Einrichtungen erhöhen, um damit die sozialwirtschaftliche Entwicklung der Region Steyr-Kirchdof verbessern.

KONTEXTINNOVATION
Die kontextorientierte Innovation wird in der strukturierten Einbeziehung sozialwirtschaftlicher Potenziale in die regionale Entwicklung gesehen, wobei das Regionalforum Motor der Entwicklungspartnerschaft ist.
Es hat die innovative &#8222;Brückenfunktion&#8220;, erstmalig für die Region Steyr-Kirchdorf ein Koordinations- und Kooperationszentrum für Sozialwirtschaft zu schaffen .

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Der Aufbau der EP wird im Detail in der Grundsatzvereinbarung geregelt. Im Überblick:

Es gibt die Gesamt – EP in der alle operationellen und strategischen Partner vertreten sind. Die EP trifft sich mindestens einmal im Jahr oder wenn sie aus besondern Gründen einberufen wird. In dieser Partnerversammlung werden übergeordnete und strategische Überlegungen für die Umsetzung und das Gesamtdesign behandelt und diskutiert.

Ein Beirat, dem alle Partner mit Ausnahme der reinen strategischen Partner angehören, trifft sich mindestens vierteljährlich oder ebenfalls aus besonderem Anlass. Er beschäftigt sich mit konkreteren operativen Fragen (Steuerung, Abstimmung zwischen den Modulen, der Aktion 3, gender mainstreaming, IKT, Evaluation, Transnationale Agenden,...).

Die Geschäftsführung ist für die Gesamtkoordination und viele administrative Aufgaben (monitoring, Dokumentation,...) zuständig. Sie wird auch die Umsetzung der Beschlüsse des Beirats und der Partnerversammlung kontrollieren.

Steuerungsteams der einzelnen Module machen die Detailplanung für deren Umsetzung.

Entscheidungsprozesse

Die wesentlichen Entscheidungsprozesse innerhalb der EP sind in der Grundsatzvereinbarung festgelegt worden.
Auf diese Vereinbarung basierend wird die Ausarbeitung von Details, die noch in einer Geschäftsordnung festzuhalten sind,
erfolgen.

dot Top


National Partners

Regionalforum Steyr - Kirchdorf

Text available in

gemeinnütziger Verein für regionale Entwicklung in den Bezirken Steyr-Stadt, Steyr-Land und Kirchdorf (Oberösterreich) , speziell zur Koordination von EU-geförderten Projekten und Programmen in den Bereichen Gewerbe, Tourismus, Landwirtschaft, Bildung und Beschäftigung

dot Top


National Partners

Regionalforum Steyr - Kirchdorf

Text available in

organisation pour le développement régional dans la région de Steyr (ville), Steyr-land et Kirchdorf (haute autriche), spécialisée en coordination des projects et programmes européens dans les ressorts d&#039;activité artisanale, tourisme, agriculture, formation et emploi.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics