IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Der dritte Sektor in Wien: Bestandaufnahme u. Weiterentwicklung ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Lechner, Reiter und Riesenfelder Sozialforschung OEG
Other national partners : Arbeiterkammer Wien
Business Coaching Partners GmbH
Knowledge Management Associates GmbH
Magistrat der Stadt Wien, MA 26
Pro Mente Wien
Rosenbichler, Vollmann KEG - abzwien.akademie
Sozialökonomische Forschungsstelle
WAFF
WAFF - Programm Management GmbH
WUK, Verein zur Schaffung offener Kultur- und Werkstättenhäuser
Wirtschaftskammer Wien
abz wien - Verein zur Förderung von Arbeit, Bildung und Zukunft für Frauen
isit consulting GmbH
Österreichischer Segelverband
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Geographical - Urban area - WIENER UMLAND/NORDTEIL, WIENER UMLAND/SUEDTEIL 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-3-11/87 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :01-09-2002 
Last update :12-03-2003 
Monitoring: 2002  2003  2004  2005   

Rationale

Text available in

The third sector in Vienna is characterised more than other economical areas by highly differing occupational fields and kinds of employment. Standard employment can be found as well as different forms of atypical employment. Also, the third sector spans many different fields of activity ranging from Vienna’s co-operative economy to health service, measures of the active labour market policy, social welfare organisations, cultural organisations, any other organisations and societies, sport and other sectors.
To improve the stability and scope of employment in the third sector, a lot of research and development are still necessary. The translation of management and personnel management topics into the third sector is faced with the problem that this sector has always been excluded from business management considerations. Socio-economic businesses have in the past hardly been considered a topic of business management research, to the effect that none of the issues under discussion were operationalized and used for the organisational form of socio-economic businesses. Directly applying the acquired knowledge of business management research to the new area could however pose the risk that the features characteristic of the organisations of the third sector are not well enough noticed and accounted for. The organisations in question therefore to a high extent face organisational contradictions, and are often less able than other organisations to solve these by prioritising one single policy. Organisations of the third sector are furthermore characterised by a strong orientation towards ideologies and ethical topics, as well as topics which are not covered by any other functional system of the society. Many organisations are therefore of intermediary nature and have problems on the one hand to control their performance and productivity and on the other to simply make them transparent and comprehensible and thus open to a process of further development. Finally, it needs to be stressed that the personnel structures of the organisations of the third sector are often very complex.
Often an orientation towards investment rather than meeting the needs is seen as practicable policy for organisations in the third sector, which may result in the loss of their roles as model organisations. Therefore, a simple adaptation of the instruments used in organisations of other sectors needs to be considered unsuitable for the specific characteristics of the third sector.
Intelligent use and further development of the already existing tools will thus require a process consisting of a number of individual steps. First, the characteristic features of the third sector in Vienna will have to be worked out in view of its professionalization, including the different potentials as well as the various needs. This will have to be matched with aspects of quality assurance, the qualitative further development of precarious and unsecured forms of employment, aspects of sustainable organisation- and personnel development, including career opportunities and aspects of Gender Mainstreaming.

dot Top


Objective

Text available in

To analyse the Third Sector in Vienna in his quantitative and qualitative importance, broad needs and analysis are carried out. This thorough analysis aims to show the economic significance and the socio-political benefit of the Third Sector in Vienna.

The development partnership wants to identify the deficiencies specific for this field of economy and employment, as well as develop strategies to fight these deficiencies. At the same time the projects are designed and carried out to put these ideas into reality. In the future these projects aim to contribute to increase the demand of already existing employment potentials. Fundamental assumptions to this are made within the scope of theory about the so called “Triangle of Welfare”. According to this, organisations of the Third Sector of intermediary nature are characterised by an outstanding grade of instability. At the same time these organisations in questions show a high innovative dynamic force, the use of which may be considered a challenge.

Development is planned in the following fields:

- job quality (law, finances, securing of income and atypical employment)
- innovative and needs-oriented approaches of qualitative management
- sustainable personnel development supported by an Internet-portal
- illustration of employment potentials with the aid of new forms of cooperation (Public Private Partnerships)

In the following this general concept is tested for practical relevance and optimised for the further development of the Third Sector in Vienna by way of selecting model projects.

The general strategy in this context is to develop an entire connection of information and realisation with immediate practical relevance for persons employed in the Third Sector and for public institutions dealing with labour market policy by integrating different approaches (needs analysis, model projects). Finally it shall make an important contribution to the upgrading of the Third Sector.

The labour market political relevance is a double one. It is on the one hand relevant for persons already working in this occupational field, whose job quality and perspective in reaction on the results of the present development partnership may be improved. On the other hand it is relevant for persons who are actually registered as looking for employment in the Viennese labour market. They are offered by the Third Sector with its better job relations and organisational structures as well as an increased legal certainty a new interesting job field with an employment guaranteeing secure living. The focus is on the fact that the specific level of quality management and human resources approach of an organisation is on the one hand essentially effective on the employment of the organisation and on the other centrally reacts upon the economic situation (orders, level of financing, prices to make, capacity utilization) of the organisation and thereon on the security of (especially paid) jobs in the organisation.

The activities of the development partnership are concentrated on the province of Vienna. The regional approach has thereby the Third Sector of a large city as subject, not least because in Vienna there is a particularly strong employment effect. With that also the city of Vienna is an important factor, which is taken into account by the inclusion of the Magistrate 26 in the DP.

The development partnership therefore aims to be instrumental in extending the employment potential of the Third Sector in Vienna and in clearing up and fighting the employment problems in this field.

The general target of labour market policy according to the presented development partnership is a strengthening of the organisations of the Third Sector in order to for one thing better use the potentials of this economic field and for another to better develop the conditions of job, payment and career in the organisations of the Third Sector. With that an important step to upgrade the Third Sector and to overcome present discriminations can be made.
In detail the following partial targets have been arranged:
- Development of new forms of coordination and cooperation between public administration, Third Sector and private enterprises.
- Development and mainstreaming of concepts of quality securing which are adequate for the organisations of the Third Sector with regard to the rendered services.
- Improvement of the personnel and educational planning in the Third Sector by a specific Human Resources Management.
- Improvement of the job situation in the Third Sector of the city of Vienna as consequence of the concepts worked out in the DP and by example of the model projects.
- Improvement of the employment situation of the Third Sector in Vienna as a consequence of the developed concepts and the results of the pilot projects
The development strategy will follow a multi-staged approach with a strong referencing of all modules. The specific defects and needs will be analysed, strategies for their elimination will be developed and model-like testprojects will be carried out. This strategie will be realised within the following modules:
- Analysis and discussion of the theoretical background
- Stocktaking of the Third Sector in Vienna and carrying out of demand analysis
- Concept for further development of the Third Sector in Vienna
- Implementation of the concept in the form of a development project and two pilot projects
- Checking of the transferability of the tools into the Third Sector
With this approach the DP will bring an essential contribution to the enlargement of the employment potential of the Third Sector Vienna. Also some problems in the field of employment can be cleared and eliminated. The overall strategy aims to integrate the different approaches in the field of analysis, stocktaking, practical modelling and to provide an integral concept with practical relevance for the employees in the Third Sector and labour market policy in Vienna.
The core activities of the DP will be expanded in a complementary way and also will be supported by Action 3 and the transnational activities with the Scottish and Italian partners.
The activities of the DP were coordinated with some Austrian partnerships that had some similar approaches in order to produce synergy effects. Also there was a fencing-off undertaken against these partnerships in order to exclude double work.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place *
Work placement *
Integrated measures (pathway to integration) *
Employment creation and support ***
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features ***

Type of innovation Rating
Process-oriented **
Goal-oriented ***
Context oriented **

Text available in

Der innovative Aspekt des EP-Arbeitsprogramms zeigt sich zum einen in der Integrati-on von definitorischer Abgrenzung, erstmaliger empirisch fundierter Bestandsaufnahme und Problemanalyse im gesamten Dritten Sektor in Wien, Konzeptarbeit und prakti-scher Erprobung von Tools zur Weiterentwicklung der Organisationen im Dritten Sektor und der Neugestaltung institutioneller Konstellationen.

Zielorientierte Innovation:

Das integrative Konzept für die Weiterentwicklung des dritten Sektors muss mit konkre-ten weitreichenden Metazielen verbunden werden, um dem Aspekt der Nachhaltigkeit gerecht zu werden. Auf der Basis von vorangehenden Problem-, Potenzial- und Be-darfsanalysen wird daher zu Beginn des Moduls 2 eine Phase der sowohl EP-intern ausgerichteten als auch nach Außen hin geöffneten Zieldefinition angesetzt. Dabei geht es primär zu klären, mit welchen strategischen und operationellen Zielen das Ge-samtziel der Aufwertung des Dritten Sektors realisiert werden kann.

Prozessorientierte Innovation:

Managements und Vorstände von Organisationen des dritten Sektors stellen häufig fest, dass die allgemein üblichen Systeme der Qualitätssicherung mit den Zertifizie-rungsprozeduren für die Weiterentwicklung des eigenen Betriebes nicht optimal ange-passt sind. Ähnlich verhält es sich mit der Implementation von Konzepten im Bereich der Personalentwicklung bzw. des Human Resources Managements. Eine der mögli-chen Ursachen hiefür dürfte darin liegen, dass diese Konzepte i.d.R. für den Bereich der Privatwirtschaft entwickelt wurden. Im Rahmen der beantragten EP wird daher ein neuer Weg beschritten, indem ein integratives Gesamtkonzept für die Weiterentwick-lung des dritten Sektors in Wien entwickelt, erprobt und verbreitet wird.

Kontextorientierte Innovation:

Eine Aufwertung und Stärkung der Organisationen des Dritten Sektors in Wien wird nicht zuletzt auch dann von Erfolg gekrönt sein, wenn es gelingt, die Rahmenbedingen (z.B. Legistische Regelungen, Finanzierungsmodelle, Institutioneller Kontext) zu opti-mieren. Aus diesem Grund wird ein wesentlicher Teil des Weiterentwicklungskonzepts sich mit Analysen, Konzepten und Interventionen im Bereich der Positionierung der Organisationen befassen.

Produktinnovation:

Die Weiterentwicklung des Dritten Sektors in Wien muss als langfristig angelegtes Pro-jekt verstanden werden, das zwar während der EQUAL-Laufzeit eine Art von Initiation erfahren kann, aber auch in der Zeit danach auf konkrete Hilfestellungen zurückgreifen können muss. In diesem Sinne gilt als ein wesentliches Ziel, konkrete Produkte zu entwickeln und praxisnahe erproben zu können. Zusätzlich zu diesem Set von Tools wird eine Portalsoftware entwickelt, die diese Prozesse dokumentieren, leiten, fördern und verbreiten kann.

dot Top


Budget Action 2

1 000 000 – 1 500 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  0.0%  5.7% 
Others (without status, social beneficiaries...)  34.7%  59.6% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  34.7%  65.3% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  34.7%  65.3% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  34.7%  65.3% 
  100.0% 
 
< 25 year  2.6%  6.0% 
25 - 50 year  14.0%  30.1% 
> 50 year  18.1%  29.2% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship **
Discrimination and inequality in employment ***
Other discriminations ***
Low qualification ***
Unemployment *

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities

Text available in

The target groups of the development partnership are the different Viennese organisations and fields of the Third Sector and the people employed in them. The inclusion of the target groups is based on various levels:
- An essential part of the analysis of all fields of the Third Sector in Vienna holds the – as far as possible – representative questioning of the different employment groups. This way - for the first time - can give a general idea of the subjective perceptions and problems of these employment groups as a whole.
- The inclusion of the target groups is also given by the fact that all developments for example in the field of concept are put for discussion in the various target groups. This guarantees also in this level that the needs and views of the target groups are substantially considered.
- Besides, the development project (module 3), the model projects (module 4) and the testing for applicability (module 5) are evaluated. A central element of this evaluation will be the benefit of the activities in the particular modules for the target groups. The evaluation will already give feedback in the course of the project, so that the organisation of the measures is always also based on the interests of the addressees.
In all this guarantees that the needs and ideas not only of the whole target group but also of the various subgroups in all stages of the project are taken into consideration.
Out of these discourse, the target of the general strategy can be clearly seen: on all levels of the development partnership the competences, experiences and opinions of the target group aim to play an essential part.
The empowerment of the target groups of the development partnership is caused by the fact
- that they already get an insight into the possibilities how to optimise their activities and stabilise their jobs by including the employees into the activities of the development partnership,
- that in the modules concerned with the pilot measures they get concrete assistance for the stabilisation and the extension of employment in their organisations,
- that by the development and diffusion of the instrument which are worked out in the course of the development partnership, a possibility is developed in all to use end extend the employment potentials of the Third Sector in Vienna.

 

 Between national partners

Text available in

The development partnership has been formed by partners of the most different occupational fields – research, further education, personnel development, new media – hence follows that there are different approaches to the themes and problems of the Third Sector. The partnership approach implies that the specific experiences in all modules and all development steps are equally presented and discussed. The inclusion of the particular competences and experiences is guaranteed by regular team conferences and workshops related to the particular development steps and by the commitment of all partners to put up their partial results for discussion.
This team oriented work will enable that
- the results of work in the modules of the development partnership are founded on an analytical and professionally solid basis,
- the single partners is offered a chance of reflection by the combination of practical and theoretical approaches, which in further consequence will strengthen the empowerment.
The results of the scientific analysis illustrate the rather practically orientated partners, if their assumptions referring to the problems of organisations of the Third Sector, for example in the field of qualification need, are correct or if these assumptions have to be extended or changed. The scientifically working partners however can make sure of, if and to what extent their ideas are practically relevant. Both levels – the theoretical and the practical – can acquire new impulses of the partners specialised in new media for their work and at the same time make the basis possible for a media design directed to the need of the Third Sector.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • English
  • français

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 5.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
937 CERISE IT IT-G-PIE-004
UKgb 71

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Lechner, Reiter und Riesenfelder Sozialforschung OEG Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Arbeiterkammer Wien
Business Coaching Partners GmbH
Knowledge Management Associates GmbH Evaluation
Magistrat der Stadt Wien, MA 26
Pro Mente Wien
Rosenbichler, Vollmann KEG - abzwien.akademie
Sozialökonomische Forschungsstelle Monitoring, data collection
WAFF
WAFF - Programm Management GmbH Co-ordination of experimental activities
WUK, Verein zur Schaffung offener Kultur- und Werkstättenhäuser
Wirtschaftskammer Wien
abz wien - Verein zur Förderung von Arbeit, Bildung und Zukunft für Frauen
isit consulting GmbH
Österreichischer Segelverband

dot Top


Agreement Summary

Text available in

For the realisation of the project in the DP an organisation in the legal form of a private limited company (GmbH) and a co- limited partnership (KEG) is established after the granting of the application in autumn 2002. The draft of the contract of partnership of the DP determines the decisive processes within the DP. The draft is to see in the appendix.

Development Partnership Agreement summaryGesellschaftsvertrag

Last update: 12-03-2003 dot Top


Lechner, Reiter und Riesenfelder Sozialforschung OEG

(L & R Sozialforschung)
Liniengasse 2a
1060 Wien
www.lrsocialresearch.at

Tel:+43 (1) 595 40 40 - 0
Fax:+43 (1) 595 40 40 - 9
Email:riesenfelder@lrsocialresearch.at

 
Responsibility in the DP: Design of the project
DP managing organisation
Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Text available in

L&R Sozialforschung verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich der Arbeitsmarkt- und Bildungsforschung. Das Institut hat neben zahlreichen Evaluierungen von arbeitsmarktpolitischen Projekten und Programmen auch eine Reihe von wissenschaftlichen Begleitstudien bei arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen durchgeführt. Im Rahmen der Forschungsarbeiten zu Einrichtungen im Bereich der arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen wurde deren Rolle als intermediäre Instanz im Dritten Sektor besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Vor diesem Hintergrund verfügen die MitarbeiterInnen des Instituts über eingehende Erfahrungen mit den Rahmenbedingungen und Entwicklungsproblemen von arbeitsmarktpolitischen Einrichtungen als Teil des Dritten Sektors.



Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lechner Ferdinand +41 (1) 5954040 lechner@lrsocialresearch.at A3
Riesenfelder Andreas +43 (1) 595 40 40 - 0 riesenfelder@lrsocialresearch.at Ansprechperson
Wetzel Petra +43 (1) 5954040 wetzel@lrsocialresearch.at M1, M2
Willsberger Barbara +43 (1) 5954040-0 willsberger@lrsocialresearch.at M4 Wiss. Begleitung "Wohnen und Arbeiten"

Last update: 12-03-2003 dot Top


Arbeiterkammer Wien

(AK Wien)
Prinz-Eugen-Strasse 20-22
1041 Wien
www.akwien.at

Tel:+43 (1) 501 65 - 0
Fax:+43 (1) 501 65 - 2228
Email:ursula.filipic@akwien.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Filipic Ursula +43 (1) 501 65 - 0 ursula.filipic@akwien.at Ansprechperson

Last update: 12-03-2003 dot Top


Business Coaching Partners GmbH

(BCP)
Landstraßer Hauptstrasse 97-101
1030 Wien
www.businesscoaching.at

Tel:+43 (1) 242 46 - 0
Fax:+43 (1) 242 46 - 55
Email:h.slabschi@businesscoaching.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Slabschi Karl H. +43 (1) 242 46 - 0 h.slabschi@businesscoaching.at Ansprechperson

Last update: 12-03-2003 dot Top


Knowledge Management Associates GmbH

(KMA)
Gersthofer Strasse 164
1180 Wien
www.km-a.at

Tel:+43 (1) 470 29 09
Fax:+43 (1) 402 91 45
Email:guenter.essl@km-a.at

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Essl Günter +43 (1) 470 29 09 guenter.essl@km-a.at Ansprechperson

Last update: 12-03-2003 dot Top


Magistrat der Stadt Wien, MA 26

(MA 26)
Schlesingerplatz 2
Doblhoffgasse 6/1
1082 Wien
www.magwien.gv.at

Tel:+43 (1) 4000 - 93914
Fax:+43 (1) 4000 - 93910
Email:kre@meu.magwien.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kress Oliver +43 (1) 4000 - 93914 kre@meu.magwien.gv.at Ansprechperson

Last update: 12-03-2003 dot Top


Pro Mente Wien

(Pro Mente Wien)
Grüngasse 1a
1040 Wien
www.promente-wien.at

Tel:+43 (1) 513 15 30
Fax:+43 (1) 513 15 30 - 360
Email:office@promente-wien.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Felten Michael +43 (1) 513 15 30 michael.felten@promente-wien.at Ansprechperson

Last update: 12-03-2003 dot Top


Rosenbichler, Vollmann KEG - abzwien.akademie

(abzwien.akademie)
Gumpendorferstrasse 83
1060 Wien

Tel:+43 (650) 667 03 03
Fax:+43 (1) 662 90 74
Email:ursula.rosenbichler@netway.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rosenbichler Ursula +43 (650) 667 03 03 ursula.rosenbichler@netway.at Ansprechperson

Last update: 12-03-2003 dot Top


Sozialökonomische Forschungsstelle

(SFS)
Maria Theresienstrasse 24/3
1010 Wien
www.sfs-research.at

Tel:+43 (1) 319 57 50
Fax:+43 (1) 319 57 50 - 3
Email:s.f.s@chello.at

 
Responsibility in the DP: Monitoring, data collection
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:06-02-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schmid Tom +43 (1) 319 57 50 s.f.s@chello.at Ansprechperson

Last update: 12-03-2003 dot Top


WAFF

(WAFF)
Nordbahnstraße 36/1/4
1020 Wien
www.waff.at

Tel:+43 (1) 21748 - 0
Fax:+43 (1) 21748 - 466
Email:renate_geyrhofer@waff.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Geyrhofer Renate +43 (1) 217 48 - 0 renate_geyrhofer@waff.at Ansprechperson

Last update: 12-03-2003 dot Top


WAFF - Programm Management GmbH

(WAFF)
Nordbahnstrasse 36/1/4
1020 Wien
www.waff.at

Tel:+43 (1) 217 48 - 0
Fax:+43 (1) 217 48 - 466
Email:brigitte_hoedl@waff.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hödl Brigitte +43 (1) 217 48 - 470 brigitte_hoedl@waff.at Ansprechperson

Last update: 12-03-2003 dot Top


WUK, Verein zur Schaffung offener Kultur- und Werkstättenhäuser

(WUK)
Währingerstrasse 59
1090 Wien
www.wuk.at

Tel:+43 (1) 401 21 - 27
Fax:+43 (1) 401 21 - 26
Email:hans.flasch@wuk.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Flasch Hans +43 (1) 401 21 - 27 hans.flasch@wuk.at Ansprechperson

Last update: 12-03-2003 dot Top


Wirtschaftskammer Wien

(WK Wien)
Stubenring 8-10
1010 Wien
www.wkw.at

Tel:+43 (1) 514 50
Fax:+43 (1) 514 50 - 1567
Email:martin.gillinger@wkw.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gillinger Martin +43 (1) 514 50 martin.gillinger@wkw.at Ansprechperson

Last update: 12-03-2003 dot Top


abz wien - Verein zur Förderung von Arbeit, Bildung und Zukunft für Frauen

(abzwien)
Wickenburggrasse 26/3/TOP 5
1080 Wien
www.abzwien.at

Tel:+43 (1) 667 03 00
Fax:+43 (1) 667 03 00 - 4
Email:equal@abzwien.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:06-02-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Vollmann Manuela +43 (1) 667 03 00 manuela.vollmann@abzwien.at Datenverantwortliche Ansprechperson

Last update: 12-03-2003 dot Top


isit consulting GmbH

(ISIT)
Botzmanngasse 22/1/13
1090 Wien

Tel:+43 (664) 350 67 46
Fax:+43 (1) 667 26 71
Email:eva.wiesinger@isit.at, christa.reich@isit.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wiesinger Eva-Maria +43 (664) 350 67 46 eva.wiesinger@isit.at, hawie@utanet.at Ansprechperson

Last update: 12-03-2003 dot Top


Österreichischer Segelverband

(ÖSV)
Zetschegasse 21
1230 Wien
www.sailing.or.at

Tel:+43 (1) 662 44 62
Fax:+43 (1) 662 15 58
Email:fundak@sailing.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Fundak Georg +43 (1) 662 44 62 fundak@sailing.or.at Ansprechperson

Last update: 12-03-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Der dritte Sektor in Wien: Bestandaufnahme u. Weiterentwicklung

Rationale

Text available in

Der dritte Sektor in Wien zeichnet sich weitaus mehr als andere Wirtschaftsbereiche durch stark unterschiedliche Beschäftigungsbereiche und Beschäftigungsverhältnisse aus. Normalarbeitsverhältnisse sind ebenso anzutreffen wie unterschiedliche Formen der atypischen Beschäftigung. Auch werden die unterschiedlichsten Tätigkeitsfelder erfasst: Von der Wiener Gemeinwirtschaft bis zum Gesundheitswesen, den Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik, Wohlfahrtsträgern im Sozialbereich, dem Kulturwesen, dem Vereinswesen, dem Sport und anderen Sektoren.
Um die Stabilität und den Umfang der Arbeit im dritten Sektor verbessern zu können, sind daher eine Reihe von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten notwendig. Die Übertragung von Managementthemen und Fragen der Personalentwicklung in den dritten Sektor steht aber nun vor dem Problem, dass dieser Sektor seit jeher aus betriebswirtschaftlichen Überlegungen ausgeklammert wurde. Sozialwirtschaftsunternehmen waren in der Vergangenheit kaum Thema der betriebswirtschaftlichen Forschung mit dem Ergebnis, dass alle Fragestellungen nicht für diese Organisationsform operationalisiert und angewendet wurden. Eine direkte Übernahme des Wissenspools in den neuen Anwendungsbereich wiederum birgt die Gefahr in sich, dass die Spezifika von Organisationen des dritten Sektors zu wenig berücksichtigt werden. So sind diese in besonders hohem Maße organisatorischen Widersprüchen ausgesetzt und können diese oft weniger als andere Organisationen durch Priorisierung einer Logik lösen. Weiters weisen Organisationen des dritten Sektors auch eine starke Orientierung an Ideologien und Moral auf, sowie an Themen, die von keinem gesellschaftlichen Funktionssystem bearbeitet werden. Viele Organisationen sind daher intermediärer Natur und haben dementsprechend Probleme, ihre Leistungserbringung einerseits zu steuern, andererseits aber auch einfach transparent und nachvollziehbar zu machen und dadurch einem Prozess der Weiterentwicklung zugänglich zu machen. Nicht zuletzt sollte auch die oftmals komplexe Personalstruktur der Organisationen des dritten Sektors nicht unbeachtet bleiben.
Auch wird an vielen Stellen statt einer Bedürfnisorientierung eine Investitionsorientierung als gangbarer Weg gesehen, als eine mögliche Konsequenz kann der Leitbildverlust gelten. Eine einfache Adaption des Instrumentariums muss daher auch aus diesem Grund als unpassend für die Spezifika dieses Sektors gesehen werden.
Eine sinnvolle Nutzung und Weiterentwicklung der bereits bestehenden Tools wird daher einer mehrstufigen Vorgangsweise bedürfen. Zunächst werden die Spezifika des dritten Sektors in Wien im Hinblick auf dessen Professionalisierung herauszuarbeiten sein, die unterschiedlichen Potenziale genauso wie die Bedürfnislagen. Dies wird in Bezug zu setzen sein mit Aspekten der Qualitätssicherung, der qualitativen Weiterentwicklung von prekären und ungesicherten Beschäftigungsformen, Agenden der nachhaltigen Organisations- und Personalentwicklung unter Einbeziehung von Karrierechancen und Gesichtspunkten des Gender Mainstreaming.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Um den Dritten Sektor in Wien in seiner quantitativen und qualitativen Bedeutung fassen zu können, werden flächendeckende Erhebungs- und Analysearbeiten durchgeführt. Diese Bestandsaufnahme soll dazu dienen, die volkswirtschaftliche Bedeutung und den gesellschaftspolitischen Nutzen des Dritten Sektors in Wien zu dokumentieren.
Durch die Entwicklungspartnerschaft sollen auch die spezifischen Mängelbereiche in diesem Wirtschafts- und Beschäftigungssektor identifiziert, Strategien zu ihrer Beseitigung entwickelt und modellhafte Beispiele der Umsetzung durchgeführt werden. Diese sollen in der Folge dazu beitragen, vorhandene Beschäftigungspotenziale nachfragewirksam werden zu lassen. Die grundlegenden Annahmen hierzu werden im Rahmen der Theorie zum sog. „Wohlfahrtsdreieck“ getroffen. Demnach sind die Einrichtungen des dritten Sektors als in-termediäre Einrichtungen von einem überdurchschnittlichen Grad an Instabilität geprägt, weisen zugleich aber auch eine hohe Innovationsdynamik und Veränderungskraft auf, deren Nutzung als Herausforderung zu sehen ist.
Geplant sind Entwicklungen im Bereich
- Qualität der Arbeit (Recht, Finanzen, Einkommenssicherung und atypische Beschäfti-gungsformen),
- innovative und bedarfsgerechte Ansätze des Qualitätsmanagements,
- nachhaltige Personalentwicklung basierend auf einem Internet-Portal und
- die Verdeutlichung von Beschäftigungspotenzialen durch neue Kooperationsformen (Public Private Partnerships)
Dieses Gesamtkonzept wird in weiterer Folge anhand einer Auswahl von Modellmaßnahmen (Pilotprojekte) zur Weiterentwicklung des Dritten Sektors in Wien auf seine Praxistauglichkeit hin überprüft und optimiert.
Die Gesamtstrategie in diesem Zusammenhang besteht darin, durch die Integration unterschiedlicher Ansätze - Analyse, Bestandsaufnahme, praktische Modelle - einen ganzheitlichen Informations- und Durchführungszusammenhang mit unmittelbarer praktischer Relevanz für die im Dritten Sektor Beschäftigten und die mit der Arbeitsmarktpolitik in Wien befassten öffentlichen Stellen zu entwickeln. Letztlich soll damit ein wesentlicher Beitrag zu einer Aufwertung des Dritten Sektors geleistet werden.
Die arbeitsmarktpolitische Relevanz ist dabei eine doppelte, nämlich einerseits relevant für Personen, die bereits in diesem Beschäftigungsbereich tätig sind und deren Arbeitsqualität und Erwerbsperspektiven in Reaktion auf die Ergebnisse der gegenständlichen Entwicklungspartnerschaft verbessern werden kann, und andererseits relevant auch für Personen, die derzeit am Wiener Arbeitsmarkt als arbeitssuchend erfasst sind und für die sich in dem Dritten Sektor mit verbesserten Arbeitsbeziehungen und Organisationsstrukturen sowie erhöhter Rechtssicherheit ein neues interessantes Arbeitssegment mit existenzsichernden Erwerbsverhältnissen öffnen könnte. Es wird dabei von der Prämisse ausgegangen, dass das jeweilige Niveau des Qualitätsmanagements und des Human Resources Ansatzes einer Organisation wesentlich einerseits auf die Beschäftigungsverhältnisse der Organisation durchschlägt, andererseits eine zentrale Rückwirkung auf die ökonomische Lage (Aufträge, Finanzierungshöhe, zu erzielende Preise, Auslastungen, etc.) der Organisation und damit auf die Sicherheit der (vor allem entlohnten) Arbeitsplätze in der Organisation hat.
Die Aktivitäten der Entwicklungspartnerschaft beziehen sich auf das Bundesland Wien. Der regionale Bezug hat damit den Dritten Sektor einer Großstadt zum Gegenstand, nicht zuletzt, weil hier eine besonders ausgeprägte Beschäftigungswirksamkeit besteht. Damit spielt auch die Gemeinde Wien eine wesentliche Rolle, der durch die Einbeziehung der MA 26 in die EP Rechnung getragen wird.
Die Entwicklungspartnerschaft soll daher einen wesentlichen Beitrag zur Erweiterung des Beschäftigungspotenzials des Dritten Sektors in Wien und zur Klärung und Beseitigung von Beschäftigungsproblemen in diesem Bereich leisten.


Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Die einreichende Entwicklungspartnerschaft sieht als generelles arbeitsmarktpolitisches Ziel eine Stärkung der Organisationen des Dritten Sektors, um einerseits die Potenziale dieses Wirtschaftsbereiches besser nutzen zu können und andererseits die Arbeits-, Entlohnungs- und Karrierebedingungen in den Organisationen des dritten Sektors besser gestalten zu können. Damit soll ein wichtiger Schritt zu einer Aufwertung des Dritten Sektors und zum Abbau bestehender Diskriminierungen geleistet werden.

Im Detail sind die folgenden Teilziele vereinbart:
- Entwicklung neuer Abstimmungs- und Kooperationsformen zwischen öffentlicher Verwaltung, drittem Sektor und privaten Unternehmen
- Entwickeln und Mainstreaming von für die Organisationen des dritten Sektors adäqua-ten Konzepten der Qualitätssicherung bezüglich der erbrachten Dienstleistungen
- Verbesserung der Personal- und Ausbildungsplanung im dritten Sektor durch ein gezieltes Human Resources Management
- Verbesserung der Beschäftigungssituation im Dritten Sektor der Stadt Wien als Konsequenz der in der EP erarbeiteten Konzepte und am Beispiel der durchgeführten Pilotprojekte.

Im Rahmen der EP wird ein mehrstufiges Entwicklungsvorhaben realisiert, dessen Bausteine aufeinander Bezug nehmen. Es werden die spezifischen Mängelbereiche im Dritten Sektor in Wien identifiziert, Strategien zu ihrer Beseitigung entwickelt und modellhafte Beispiele der Umsetzung durchgeführt. Diese Strategie soll anhand der folgenden, später noch genauer beschriebenen Module realisiert werden:
- Aufarbeitung der theoretischen Grundlagen,
- Bestandsaufnahme des Dritten Sektors in Wien und Durchführung von Bedarfsanalysen,
- Konzept für die Weiterentwicklung des Dritten Sektors in Wien,
- Umsetzung des Konzeptes in Form eines Entwicklungsprojektes und von zwei Pilotprojekten,
- Überprüfung der universellen Übertragbarkeit der entwickelten Tools auf den Dritten Sektor
Die Entwicklungspartnerschaft leistet mit diesem Ansatz einen wesentlichen Beitrag zur Erweiterung des Beschäftigungspotenzials des Dritten Sektors in Wien und zur Klärung und Beseitigung von Beschäftigungsproblemen in diesem Bereich. Die Gesamtstrategie in diesem Zusammenhang besteht darin, durch die Integration unterschiedlicher Ansätze (Analyse, Bestandsaufnahme, praktische Modelle, Übertragbarkeit) einen ganzheitlichen Informations- und Durchführungszusammenhang mit unmittelbarer praktischer Relevanz für die im Dritten Sektor Beschäftigten und die mit der Arbeitsmarktpolitik in Wien befassten öffentlichen Stellen zu entwickeln.
Die Kernaktivitäten der EP, wie sie in den Modulen dargelegt sind, werden komplementär ergänzt und unterstützt durch die Maßnahmen zur Verbreitung, Vernetzung und Mainstreaming (Aktion 3) und durch begleitende transnationale Aktivitäten mit den schottischen und italienischen Partnerorganisationen.
Die Aktivitäten der EP Dritter Sektor Wien wurden mit thematisch ähnlich gelagerten EPs abgestimmt und eine klare inhaltliche Abgrenzung vorgenommen, um Doppelgleisigkeiten auszuschliessen. Daraus ergeben sich eine Reihe von Synergieeffekten.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Für die Umsetzung des Vorhabens in der EP wird nach Bewilligung des Antrages im Herbst 2002 eine Organisation in der Rechtsform einer GmbH & Co KEG gegründet.
Der Entwurf zum Gesellschaftsvertrag der EP regelt die Entscheidungsprozesse innerhalb der EP. Der Entwurfstext ist dem Anhang zu entnehmen.

dot Top


Empowerment

 With beneficiaries

Text available in

Die Zielgruppen der Entwicklungspartnerschaft sind die unterschiedlichen Wiener Einrichtungen und Sektoren des Dritten Sektors und die darin beschäftigten Personen. Die Einbindung der Zielgruppen erfolgt auf mehreren Ebenen:
- Ein wesentlicher Teil der Bestandsaufnahme aller Sektoren des Dritten Sektors in Wien wird eine – so weit wie möglich – repräsentative Befragung der unterschiedlichen Beschäftigtengruppen sein. Auf diesem Wege kann erstmals ein Einblick in die subjektiven Wahrnehmungen und Probleme dieser ArbeitsnehmerInnengruppe in ihrer Gesamtheit gewonnen werden. Für eine gesicherte Expertise in diesem Zusammenhang werden nicht nur quantitative, standardisierte Erhebungen durchge-führt, sondern auch qualitative, vertiefende Methoden angewandt.
- Die Einbindung der Zielgruppen ist auch dadurch gegeben, dass alle Entwicklungen beispielsweise im Konzeptbereich den jeweiligen Zielgruppen zur Diskussion gestellt werden. Dadurch ist auch auf dieser Ebene gewährleistet, dass der Bedarf und die Sichtweisen der Zielgruppen substanziell berücksichtigt werden.
- Das Entwicklungsprojekt (Modul 3), die Modellprojekte (Modul 4) und die Übertragbarkeitsprüfung (Modul 5) wird zudem evaluiert. Ein zentrales Element dieser Evaluierung wird der Nutzen der Aktivitäten in den jeweiligen Modulen für die Zielgruppen sein. Die Evaluierungsergebnisse werden noch im Projektverlauf rückgekoppelt, so dass die Gestaltung der Maßnahmen immer auch auf den Interessen der AdressatInnen aufbaut.
Insgesamt ist damit gesichert, dass die Bedürfnisse und Vorstellungen nicht nur der gesamten Zielgruppe sondern auch der unterschiedlichen Subgruppen in allen Phasen des Projektverlaufs berücksichtigt werden .
Aus diesen Ausführungen ist auch die Zielsetzung im Rahmen der Gesamtstrategie in diesem Zusammenhang ablesbar: auf allen Ebenen der Entwicklungspartnerschaft sollen die Kompetenzen, Erfahrungen und Meinungen der Zielgruppen eine wesentliche Rolle spielen.
Das Empowerment der Zielgruppen der Entwicklungspartnerschaft erfolgt dadurch,
- dass sie bereits durch die Einbindung der Beschäftigten in die Aktivitäten der Entwicklungspartnerschaft einen Einblick in die Möglichkeiten gewinnen, wie sie ihre Tätigkeiten optimieren und ihre Arbeitsplätze stabilisieren können,
- dass sie in den Modulen, die die Pilotmaßnahmen zum Gegenstand haben, konkrete Handreichungen zur Stabilisierung und zum Ausbau der Beschäftigung in ihren Einrichtungen erhalten,
- dass durch die Entwicklung und Verbreitung der Instrumente, die im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft erarbeitet wurden, insgesamt eine Möglichkeit geschaffen wird, die Beschäftigungspotenziale des Dritten Sektors in Wien zu nutzen und zu erweitern.

dot Top


Empowerment

 Between national partners

Text available in

Die Entwicklungspartnerschaft wurde von PartnerInnen aus unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern - Forschung, Weiterbildung, Personalentwicklung, neue Medien - gebildet, wodurch sich auch unterschiedliche Zugänge zu den Themen und Problemen des Dritten Sektors ergeben. Der partnerschaftliche Ansatz bedingt, dass die jeweiligen Erfahrungen in allen Modulen und allen Entwicklungsstufen gleichberechtigt eingebracht und diskutiert werden. Die Einbeziehung der jeweiligen Kompetenzen und Erfahrungen wird durch regelmäßige, auf die einzelnen Entwicklungsschritte bezogenen Teamsitzungen und Workshops und durch die Verpflichtung aller PartnerInnen, ihre Zwischenergebnisse zur Diskussion zu stellen, sicher gestellt.
Diese teamorientierte Arbeit wird es einerseits ermöglichen, dass
- die Arbeitsergebnisse in den Modulen der Entwicklungspartnerschaft auf einer analytisch und fachlich gefestigten Grundlage beruhen,
- den einzelnen PartnerInnen durch die Kombination von praktischen und theoretischen Ansätzen eine Reflexionschance geboten wird, die in weiterer Konsequenz zu einer Stärkung der Handlungskompetenz führen wird.
Den eher praktisch orientierten PartnerInnen wird durch die Ergebnisse der wissenschaftlichen Bestandsaufnahme verdeutlicht, ob ihre Annahmen hinsichtlich der Probleme von Einrichtungen des Dritten Sektors, beispielsweise im Bereich des Qualifizierungsbedarfes, zutreffend sind bzw. ob diese Annahmen erweitert oder verändert wer-den müssen. Die wissenschaftlich tätigen PartnerInnen können sich hingegen davon überzeugen, ob und inwieweit ihre Erkenntnisse praktisch relevant sind. Beide Ebenen – die theoretische und die praktische – können von den auf die neuen Medien spezialisierten PartnerInnen neue Impulse für ihre Arbeit erwerben und diesen zugleich die Grundlagen für eine auf den Bedarf des Dritten Sektors ausgerichtete Mediengestaltung ermöglichen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics