IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 RepaNet - Reparaturnetzwerk Österreich ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Arbeitsgemeinschaft Müllvermeidung
Other national partners : Abfallwirtschaft Tirol Mitte GmbH
BAN - Beratung Arbeit Neubeginn, Verein z. Beratung u. Beschäftigung v. Arbeitsl
Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Caritas der Diözese Feldkirch
Die Umweltberatung - Verband österreichischer Umweltberatungsstellen
Gemeinnützige Beschägtigungsgesellschaft mbH Liezen
Rieder Initiative für Arbeitslose
Verband Abfallberatung Österreich
Verband Wiener Volksbildung - Projekt R.U.S.Z.
Wirtschaftskammer Österreich
Österreichischer Abfallwirtschaftsverein
Österreichischer Gewerkschaftsbund
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Sectoral - Services 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-3-08/135 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :16-05-2002 
Last update :30-06-2004 
Monitoring: 2002  2003  2004  2005   

Rationale

Text available in

The main target group of this DP, letting aside the groups of persons attended by them, are the employment initiatives themselves. By the qualification and temporary employment of (mostly long-term) unemployed persons, they contribute substantially to the solving of labour market policy problems. Their goal is to (re-) integrate persons segregated from the employment market.

In reality, the qualification opportunities as well as the jobs offered usually have a very low profile. This fact not only affects the rates of placement, it also leads to a situation where the chances and possibilities for clients stay precarious even after participating in such an initiative because placing is only possible in work places of lowest profile.

dot Top


Objective

Text available in

The DP wants to open up fields of business of a higher profile for employment initiatives and comprehensively advise and assist them in entering such markets and market niches.

The goals aimed at are multiple.

Firstly, the DP wants to open up the possibility of strengthening the initiatives’ economic position and autonomy by taking up activities of a higher profile in order to make them more professional in integrating the unemployed into the labour market.

Entering fields of activity of a higher profile also demands work places of a higher profile for the employment initiatives’ target groups, just as the level of the education offered collaterally to work practice has to be raised in order to comply with the new fields of activity.

The result for the unemployed persons concerned shall be a considerable raise in their chances of placement on the first labour market due to the better qualification and work practice.

As new fields of activity, the DP aims preliminarily at services in the fields of reuse and repair. White goods (primarily household electronics such as washing machines, tumble dryers, dishwashers, electronical cookers), brown goods (TV-sets, HiFi-appliances, VCRs), grey goods (EDP appliances).

Positive effects in environmental policy are to be reached through extending life-cycles and time of use of repaired old goods or through better capacity standards in upgraded goods (e.g. old EDP appliances), waste will be reduced and a relevant contribution to a better resource management will be made.

In their strategy, the activities of this DP are thus aimed at strongly bonding social and labour market policy strategies with those of environmental policy.


Strategic goals:

Social-economic goals
Strengthening of the economic position and survivability as well as the social-economic decision-making and responsibility of employment initiatives through taking up action fields of a higher profile.

Goals in employment policy:
- Quantitative increase in the offer of work places and qualification possibilities for the clients in these employment initiatives
- Increase in quality of work places and formation in the third sector / in the participating employment initiatives
Increase in chances of placement as well as continuance of the target groups coached by the employment initiatives on the regular labour market by allocation of work places and qualification opportunities of a higher level.

Goals in Environmental Policy:
- Contribution to the protection of natural resources and to waste prevention by the prolongation of the life-cycle of used appliances
- Repair awareness and conduct are forced through offering the widest possible choice of overhauling and repair services and through comprehensive public relations.

Goals in regional economy:
- Contribution to the creation of value in the regions concerned through new overhauling and repair services
- Prevention of concurrency that can be menacing to small enterprises in opening niches lying idle in the service area.

Operational goals:

a) A total of 5 employment initiatives will be aided in entering new fields of activity.

b) Integration of problematic groups segregated form the employment market (long-term unemployed).

c) Complementative operational goals in order to ensure the overall success of the project.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling **
Training ***
Training on work place ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features *

Type of innovation Rating
Process-oriented **
Goal-oriented ***
Context oriented **

Text available in

Goal-oriented Innovations:
Goal-oriented Innovations mark the whole project as the participating organisations of employment policy of the third sector open up new fields of activity, all of which will be located at a higher level, and implement them in a pilot essay. This is complemented by a second goal-oriented innovation, the drawing up and trial of new curricula adapted to these fields of work. The employment initiatives will create new work places for persons segregated from the employment market.

Process-oriented Innovations:
The quality of the new formations in the new employment initiatives as well as the chances of integration of their clients into the regular work market will be strengthened by building up a new form of co-operation of the employment initiatives with regional enterprises.

Context-oriented Innovations:
Firstly, the closer connection of the partner employment initiatives to the reguals employment market has to be mentioned as a context-oriented innovation on the side of RepaNet. Secondly, it has to be mentioned that Institutions of the third sector find the way into the vocational formation for the first time with the formation of repair technicians. Thirdly, the participating organisations will co-operate with each other and thus a network of initiatives in the repair and reuse sector will be initiated and built up.

Product innovations:
New qualification models for the initiatives’ clients will be developed and at the end of the project, valid curricula will exist. Apart from those curricula, a quality monitoring system will be developed in co-operation with the initiatives. Another product will be the repair guides listing all initiatives and enterprises that can be regarded as qualified repairers in the regions of the participating initiatives.

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  50.0%  50.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  50.0%  50.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  50.0%  50.0% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  50.0%  50.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  0.0% 
25 - 50 year  20.0%  30.0% 
> 50 year  30.0%  20.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship ***
Discrimination and inequality in employment ***
Other discriminations *
Low qualification ***
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Developing collective responsibility and capacity for action

Text available in

As far as the employment initiatives taking part in the project are concerned in their role as organisations of social economy, the goal of the project is that they take up new activities of a higher profile in order to get a wider base for their activities. Thus, they will be empowered to act as organisations that are economically self-sustaining and less dependent on government aids.

The key employees that will be responsible for the build-up of new business segments and the technical guidance for clients within the initiatives will additionally be formed in order to be more capable and extern guidance will be offered where needed.

The most important step in the direction of empowerment of the target group of unemployed persons lies in their qualification for a field of work of higher level that offers more chances for success. The higher level of qualification that will also be concerted with market demands will make it easier for participants to find work in the first employment market as well as to heighten their chances of remaining on that market.

 

 Between national partners

Text available in

The central element of the project are the employment initiatives that will present new ways for the strengthening of the social economy by opening up new fields of activity of a higher profile. In order to place this project in a good, comprehensive and holistic environment, other partners are asked for their participation. Together, they combine the important Austrian organisations for the contact of employment initiatives with the economy (WKÖ), the employees (GPA) and activists in the field of environment, repair and waste management: the federal ministry of agriculture, forestry, environment, water and foodstuffs, Austrian Association for Waste Management, Society for Waste Consultancy Austria, The Environmental Consultancy Austria as well as Waste management Middle Tyrol.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • English
  • italiano

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
237 SENECA - Social Economy Network for Environmental Cooperation Activities CZ 3
FI 15
IT IT-G-VEN-038
IT IT-S-MDL-216

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Arbeitsgemeinschaft Müllvermeidung Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Abfallwirtschaft Tirol Mitte GmbH
BAN - Beratung Arbeit Neubeginn, Verein z. Beratung u. Beschäftigung v. Arbeitsl
Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Caritas der Diözese Feldkirch
Die Umweltberatung - Verband österreichischer Umweltberatungsstellen
Gemeinnützige Beschägtigungsgesellschaft mbH Liezen
Rieder Initiative für Arbeitslose
Verband Abfallberatung Österreich
Verband Wiener Volksbildung - Projekt R.U.S.Z.
Wirtschaftskammer Österreich
Österreichischer Abfallwirtschaftsverein
Österreichischer Gewerkschaftsbund

dot Top


Agreement Summary

Text available in

The central element of the project are the employment initiatives that will present new ways for the strengthening of the social economy by opening up new fields of activity of a higher profile. In order to place this project in a good, comprehensive and holistic environment, other partners are offering for their participation. Together, they combine the important Austrian organisations for the contact of employment initiatives with the economy (WKÖ), the employees (GPA) and activists in the field of environment, repair and waste management: the federal ministry of agriculture, forestry, environment, water and foodstuffs, Austrian Association for Waste Management, Society for Waste Consultancy Austria, The Environmental Consultancy Austria as well as Waste management Middle Tyrol.

Last update: 30-06-2004 dot Top


Arbeitsgemeinschaft Müllvermeidung

(ARGE Müllvermeidung)
Kinkgasse 7
8020 Graz
www.arge.at

Tel:+43 (316) 71 23 09
Fax:+43 (316) 71 23 09-9
Email:schleich@arge.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:23-06-2004 /

Text available in

Die ARGE Müllvermeidung wurde 1982 gegründet und hat sich in gemeinnütziger Absicht zum Ziel gesetzt, eine nachhaltige Entwicklung (sustainable development) im Sinne der Agenda 21, die auf der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro beschlossen worden ist, zu verfolgen. Dieses Entwicklungsleitbild, das auch Österreich ratifiziert hat, strebt weltweit ein ausgeglichenes Verhältnis von Ökonomie, Ökologie und sozialen Parametern an, ohne die Zukunftschancen für nachfolgende Generationen zu gefährden. Hierzu ist es notwendig, Vorstellungen zu entwickeln, wie die einzelnen Bereiche vernetzt und koordiniert werden können. Umweltbildung, Schaffung von Arbeitsplätzen im Umweltbereich und die Beschäftigung mit einschlägigen ökologischen Themen, z.B. Abfallvermeidung, sind dazu notwendig. Abfall ist einer der begrenzenden Faktoren nachhaltiger Entwicklung. Der Verein will die Auswirkungen und Einflüsse der rapid zunehmenden Abfallmengen in unserer Konsumgesellschaft auf die Umwelt aufzeigen. Unter Abfall sind alle Endprodukte eines Produktions- und/oder Konsumtionsprozesses zu verstehen. Dazu gehören insbesondere feste Abfälle (z.B. Abfälle aus Haushalten, Ge-werbe- und Industriebetrieben), aber auch flüssige (z.B. Abwässer), gasförmige (z.B. Abgase) und strahlende Abfälle (z.B. radioaktive) so-wie Lärm und Abwärme.
1985 wurde mit der Abfallberaterausbildung ein neues Berufsbild geschaffen, welches sich mittlerweile etabliert hat und auch gesetzlich verankert wurde.

In der Programmperiode 1994 ? 1999 beteiligte sich die ARGE Müllvermeidung an folgenden Gemeinschaftsinitiativen: ADPAT ? 1. Antragsrunde Projekt ?EMAP ? Environmental Manager Assistant Pool? und 2. Antragsrunde Projekt ?ÖKOPLUS ? Qualifizierung zum betrieblichen Umweltcontroller?. Im Rahmen von EMPLOYMENT erarbeitete sie im Rahmen des Projekts ECOPROFI ein Curriculum für die Qualifizierung von Hilfskräften im zweiten Arbeitsmarkt für Arbeiten im Umwelt- und Recyclingbereich. Im Rahmen von INTERREG 2A wurde das Projekt ProRegio durchgeführt, Zielsetzung des Projektes war die Förderung von Klein-Projekten zur nachhaltigen Entwicklung in der steirischen Grenzregion.



Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schleich Berthold +43 (316) 71 23 09 schleich@arge.at Datenverantwortliche / Finanzielle Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Abfallwirtschaft Tirol Mitte GmbH

(ATM)
Löfflerweg 35
6060 Hall
www.atm-online.at

Tel:+43 (5223) 450 85 - 22
Fax:+43 (5223) 450 85 - 5
Email:atm.wuertenberger@tirol.com

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Würtenberger Alexander +43 (5223) 450 85-22 atm.wuertenberger@tirol.com Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


BAN - Beratung Arbeit Neubeginn, Verein z. Beratung u. Beschäftigung v. Arbeitsl

(BAN)
Ungergasse 31
8020 Graz
www.ban-soeb.at

Tel:+43 (316) 71 66 37
Fax:+43 (316) 71 66 37 - 20
Email:ban.soeb@austro.net

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-02-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wolf Christian +43 (316) 71 66 37 ban.soeb@austro.net Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

(BMLFUW)
Stubenbastei 5
1010 Wien
www.lebensministerium.at

Tel:+43 (1) 515 22 - 2549
Fax:+43 (1) 515 22 - 7548
Email:walter.schober@bmlfuw.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schober Walter +43 (1) 515 22 - 2549 walter.schober@bmlfuw.gv.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Caritas der Diözese Feldkirch

(Caritas)
Wichnergasse 22
6800 Feldkirch
www.caritas-vorarlberg.at

Tel:+43 (5522) 200-4660
Fax:+43 (5522) 200-4665
Email:carla.moebel@caritas.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Eder Hans +43 (5522) 200-1122 carla.moebel@caritas.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Die Umweltberatung - Verband österreichischer Umweltberatungsstellen

(UBÖ)
Linzerstraße 16/3.Stock
1140 Wien
www.umweltberatung.at

Tel:+43 (1) 804 84 67
Fax:+43 (1) 803 32 32 - 32
Email:oesterreich@umweltberatung.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Brandstätter Christian +43 (1) 804 84 67 oesterreich@umweltberatung.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Gemeinnützige Beschägtigungsgesellschaft mbH Liezen

(GBL)
Selztstraße 14b
8940 Liezen
www.gbl.at

Tel:+43 (3612) 258 97
Fax:+43 (3612) 258 97 - 4
Email:office@gbl.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-02-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Enhuber Franz +43 (3612) 258 97 office@gbl.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Rieder Initiative für Arbeitslose

(RIFA)
Froschaugasse 19
4910 Ried
www.rifa.at

Tel:+43 (7752) 822 13-200
Fax:+43 (7752) 822 13-4
Email:rainer.baumgartinger@rifa.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:29-04-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Baumgartinger Rainer +43 (7752) 822 13-200 rainer.baumgartinger@rifa.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Verband Abfallberatung Österreich

(VABÖ)
Knoppen 15
8984 Pichl-Kainisch
www.vaboe.at

Tel:+43 (699) 100 51 038
Fax:+43 (316) 71 23 09 - 9
Email:neitsch@mcnom.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Neitsch Matthias +43 (699) 100 51 038 neitsch@mcnom.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Verband Wiener Volksbildung - Projekt R.U.S.Z.

(R.U.S.Z.)
Lützowgasse 12-14
1140 Wien
www.rusz.at

Tel:+43 (1) 982 16 47
Fax:+43 (1) 982 16 47 - 18
Email:sepp.eisenriegler@rusz.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Eisenriegler Sepp +43 (1) 982 16 47 sepp.eisenriegler@rusz.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Wirtschaftskammer Österreich

(WKÖ)
Wiedner Hauptstraße 63
1045 Wien
www.wko.at

Tel:+43 (1) 501 05-3502
Fax:+43 (1) 501 05-3588
Email:florian.hanslik@wko.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Semi-public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:29-04-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hanslik Florian +43 (1) 501 05-3502 florian.hanslik@wko.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Österreichischer Abfallwirtschaftsverein

(Ö-AWV)
Harrasser Strasse 17
2223 Hoehnruppersdorf

Tel:+43 (2574) 89 54
Fax:+43 (2574) 898 54 -19
Email:j.mayr@gvu-gf.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mayr Johann +43 (2574) 89 54 j.mayr@gvu-gf.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Österreichischer Gewerkschaftsbund

(ÖGB)
Hohenstaufengasse 10-12
1010 Wien
www.gpa.at

Tel:+43 (1) 313 93 - 502
Fax:+43 (1) 313 93 - 488
Email:norbert.weiss@oegb.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Weiß Norbert +43 (1) 313 96 - 502 norbert.weiss@oegb.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

RepaNet - Reparaturnetzwerk Oesterreich

Rationale

Text available in

Beschäftigungsinitiativen – organisatorisch-rechtlich umfasst dieser Begriff in erster Linie sozialökonomische Betriebe, sozialökonomische Projekteinrichtungen, Beschäftigungsgesellschaften, gemeinnützige Vereine mit (einem) Schwerpunkt in der arbeitsmarktpolitischen Integration – sind, neben den von ihnen betreuten Personengruppen, die Hauptzielgruppe dieser nationalen EP. In ihnen verbindet sich sozialwirtschaftliches Kalkül und Selbstverständnis (Gemeinnützigkeit, kein vorrangiges Gewinnstreben, Erzielung einer höchstmöglichen Eigenerwirtschaftungsquote) mit einer arbeitsmarktpolitischen Kernaufgabe. Sie leisten durch die Qualifizierung und vorübergehende Beschäftigung (meist langzeit)arbeitsloser Personen (z.B. als Transitarbeitskräfte) einen wesentlichen Beitrag zur Lösung arbeitsmarktpolitischer Probleme. Ihr Ziel ist es, durch diese Aktivitäten vom Arbeitsmarkt ausgegrenzte Personen (wieder oder erstmals) in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

In der Realität handelt es sich dabei allerdings um sehr niederschwellige Qualifizierungsangebote wie auch Arbeitsplätze, z.B. ausschließliche Schadstoffentfrachtung und Entsorgung von Altgeräten. Dies wirkt sich zum einen beeinträchtigend auf die (Höhe der) Vermittlungsraten aus, zum anderen werden die arbeitsmarktpolitischen Chancen und Möglichkeiten dieser Klientel bei Beschränkung auf die Vermittlung von Niedrigstqualifikationen auch nach Teilnahme an solchen Maßnahmen immer äußerst prekär bleiben.

Diese Problematik ist auch den finanziellen Fördergebern der Beschäftigungsinitiativen (das sind in erster Linie AMS-Stellen, aber auch Gebietskörperschaften) bewußt, indem sie – wie uns seitens solcher Initiativen in zahlreichen Gesprächen mit ihnen versichert wurde – mit ihren Förderungen oftmals keine Vermittlungserfordernisse verbinden (etwa eine Auflage, im Rahmen der Fördermaßnahme eine bestimmte Vermittlungsquote erreichen zu müssen).

Dies mag z.T. eine Reaktion auf förderbezogene (direkte Zuweisung der Klientel durch das AMS, ohne Mitsprache der Initiativen bei der Auswahl der MaßnahmeteilnehmerInnen) und zielgruppenspezifische Bedingtheiten sein (Arbeitslose mit teilweise schweren Vermittlungsbeeinträchtigungen), hängt nach Erfahrung der Initiativen aber auch mit einer Änderung der Förderstrategie zusammen, indem man von dieser Seite neben den Selbstregulierungskräften des Marktes zunehmend auf kürzerfristige und vergleichsweise kostengünstigere Maßnahmen setzt, wobei als Erfolgskriterium oft nicht mehr eine etwaige nachherige Vermittlung herangezogen wird, sondern bereits die Teilnahme dieser Zielgruppen an angebotenen Maßnahmen selbst.

Für Beschäftigungsinitiativen ergibt sich daraus, dass ihre Förderbudgets in den letzten Jahren sukzessive reduziert wurden und noch werden - obwohl sie andererseits auf sehr erfolgreiche Integrationsquoten für ihre Klientel verweisen können (von bis zu 70% der MaßnahmeteilnehmerInnen jährlich) -, und infolgedessen, daß sie unter solchen Bedingungen ihren gesellschaftlichen Aufgaben und arbeitsmarktpolitischen und sozialwirtschaftlichen Leistungen nur sehr erschwert nachkommen können, zumal darüber hinaus zunehmend widersprüchliche Forderungen an sie gestellt werden, nämlich einerseits zwar wie professionelle Unternehmen mit entsprechender Eigeninitiative agieren zu sollen, sie aber andererseits weiterhin mit einer Tradition von Bevormundung (Unterbindung dafür nötigen – insbes. auch finanziellen – Handlungsspielraums) und Detailkontrolle konfrontiert sind.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
An diesem Punkt setzen die Aktivitäten dieser EP an. Sie will für Beschäftigungsinitiativen höherwertige Tätigkeitsfelder, als sie bisher bei ihnen vorherrschend sind, erschließen und diese Initiativen beim Eintritt in solche Märkte und Marktnischen umfassend unterstützen und betreuen.
Mit diesem strategischen Ansatz sollen mehrere Ziele erreicht werden.
Durch die Aufnahme qualitativ höherwertiger Tätigkeiten soll diesen Initiativen zum ersten die Möglichkeit geboten werden, ihre wirtschaftliche Position, die ökonomische Selbständigkeit und Unabhängigkeit zu stärken, um so ihrer Aufgabe – der Integration von arbeitslosen Personen in den regulären Arbeitsmarkt – noch professioneller nachkommen zu können. Insofern zielt die EP unmittelbar auf eine Stärkung des sozialwirtschaftlichen Sektors.
Zum zweiten verbinden sich damit zugleich rein arbeitsmarktpolitische Ziele. Der Einstieg in höherschwellige Tätigkeitsbereiche erfordert und bedeutet auch höherschwellige Arbeitsplätze für die Zielgruppen der Beschäftigungsinitiativen (Transitkräfte, KursteilnehmerInnen), ebenso muß das Niveau der begleitend zur Arbeitspraxis stattfindenden Ausbildungen auf die höheren Anforderungen der neuen Tätigkeitssektoren abgestimmt werden.
Für die beteiligten arbeitslosen Personen soll daher aus der Umsetzung des Vorhabens dieser EP unmittelbar resultieren, daß nach Ende ihrer Maßnahme bei diesen Initiativen, aufgrund der nun höherwertigen Ausbildung und Berufspraxis ihre Vermittlungschancen in den ersten Arbeitsmarkt wie auch die Chancen ihres dortigen Verbleibs steigen.

Welche neuen Tätigkeitsfelder sollen nun im Rahmen dieser EP für Beschäftigungsinitiativen erschlossen werden? Grundsätzlich werden hier neue Dienstleistungen insbesondere im Instandsetzungs- und Reparaturbereich angestrebt.
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt stehen diesbezüglich vorwiegend folgende Segmente zur Diskussion: Weißware (primär Elektrohaushaltsgeräte wie Waschmaschinen, Wäschetrockner, Geschirrspüler, E-Herde), Braunware (Fernseher, HiFi-Geräte, Videogeräte), Grauware (EDV-Geräte). Daneben werden auch Reparaturen für Mobiltelefone überlegt, ebenso von (einfachen) Fahrrädern sowie Reparaturen in Spezialbereichen.
Mit diesem Dienstleistungsangebot sollen, zum dritten, zugleich positive Umwelteffekte erreicht werden, indem durch die Verlängerung der Lebenszyklen und Nutzungsdauer instandgesetzter bzw. reparierter Altgeräte oder für neue Leistungsstandards aufgerüsteter Güter, Abfallmengen reduziert und ein relevanter Beitrag zur Ressourcenschonung geleistet wird.

Da die Kapazitäten von Beschäftigungsinitiativen nicht zuletzt aus budgetären Gründen beschränkt sind (sie können nur einzelne Tätigkeitsfelder aufgreifen und keine im Sinne einer „Reparaturgesellschaft“ breit gestreute Palette an Reparaturdienstleistungen erbringen), soll beim Aufbau ihrer neuen Tätigkeitsbereiche von Beginn an die Zusammenarbeit mit Gewerbebetrieben aus der jeweiligen Region gesucht werden. Viele dieser Betriebe führen gegenwärtig keine Reparaturdienstleistungen (mehr) durch. Diese werden i.d.R. nur mehr von den zentralen Kundendiensten der Gerätehersteller angeboten, die (i.d.R. nur noch ganze Komponenten austauschen und dadurch, wie auch durch die anfallenden Wegzeiten) entsprechend teuer sind, was sich negativ auf das Verhältnis Reparatur – Neuanschaffung auswirkt. Ein Einstieg in diesen Markt verspricht daher Umsatzchancen und läßt zugleich positive Beschäftigungseffekte für die Abgänger der Beschäftigungsinitiativen erwarten (die Gewerbebetriebe als „Abnehmer“ von Transitkräften und KursteilnehmerInnen). Außerdem soll durch Kooperationen mit Betrieben erreicht werden, eine möglichst große Bandbreite an Instandsetzungs- und Reparaturdienstleistungen in der jeweiligen Region anbieten zu können.
Durch solche Kooperationen soll auch eine stärkere Anbindung der beteiligten Beschäftigungsinitiativen an und Vernetzung mit dem ersten Arbeitsmarkt erreicht werden, und schließlich will die EP damit, als viertes Ziel, einen Beitrag zur regionalen Wertschöpfungskette leisten: die Dienstleistung wird in der Region erbracht, anstatt von außen zugekauft.

Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Strategische Ziele:
Sozialwirtschaftliche Ziele:
Stärkung der wirtschaftlichen Position und Überlebensfähigkeit wie auch der sozialwirtschaftlichen Handlungskompetenz von Beschäftigungsinitiativen durch Aufnahme höherwertiger Tätigkeitsfelder.
Arbeitsmarktpolitische Ziele:
- Quantitative Erhöhung des Angebots dieser Initiativen an Beschäftigungsplätzen und Qualifizierungsmaßnahmen für ihre Klientel (arbeitslose Personen, zumeist mit Mehrfachproblematik)
- Erhöhung der Qualität der Beschäftigungsplätze sowie der Ausbildung im dritten Sektor/bei den teilnehmenden Beschäftigungsinitiativen (höherschwellige Beschäftigungs- und Qualifizierungsangebote für ihre Klientel)
- Erhöhung der Vermittlungschancen der von den Beschäftigungsinitiativen betreuten Zielgruppen in den regulären Arbeitsmarkt sowie deren Verbleibschancen dort durch Bereitstellung höherwertiger Arbeitsplätze und höherschwelliger Qualifizierungsmaßnahmen
- Positive Beschäftigungseffekte in der Region durch Ausweitung ihres bestehenden Dienstleistungsangebots
- Stärkere Anbindung der Beschäftigungsinitiativen an den regulären Arbeitsmarkt durch deren Kooperation mit Gewerbebetrieben und den Aufbau von Reparaturnetzwerken.
Umweltpolitische Ziele:
- Beitrag zur Ressourcenschonung und Abfallvermeidung
- Durch enge Zusammenarbeit der Beschäftigungsinitiativen mit Abfallwirtschaftsverbänden ihrer Region und Nutzung von Kooperationssynergien soll nach Möglichkeit ein auch mengenmäßig relevanter, positiver umweltpolitischer Beitrag erzielt werden
- Forcierung des Reparaturgedankens und –verhaltens
Regionalwirtschaftliche Ziele:
- Beitrag zur Erhöhung der Wertschöpfungskette in den betreffenden Regionen durch die neuen Dienstleistungen Instandsetzung und Reparatur von Altgeräten
- Vermeidung des für Klein- und Kleinstbetriebe z.T. ruinösen Konkurrenzprinzips durch Erschließung brachliegender Nischen im Dienstleistungsbereich, und durch Schaffung und Nutzung von Netzwerksynergien

Operationelle Ziele:
a) hinsichtlich Sozialwirtschaft: Beschäftigungsinitiativen (als arbeitsmarktpolitische Einrichtungen des Dritten Sektors)
Insgesamt sollen 5 Beschäftigungsinitiativen beim Aufbau neuer Tätigkeitsfelder betreut und unterstützt werden.
b) hinsichtlich Arbeitsmarktpolitik: Einbindung von vom Arbeitsmarkt ausgegrenzten Problemgruppen (langzeitarbeitslose Personen)
Um den Einstieg der 5 Partnerinitiativen in neue Tätigkeitsfelder von Anbeginn an professionell zu gestalten, soll in einem ersten Schritt (s. Modul 1) für jede und in Zusammenarbeit mit jeder dieser Initiativen eine Machbarkeitsstudie erstellt werden, wo wesentliche Rahmenbedingungen und Erfolgsparameter für ihren Einstieg vorweg abgeklärt werden. Die Ergebnisse dieser feasibility studies sollen aufzeigen, welche Dienstleistungsbereiche sich für eine Initiative jeweils am erfolgversprechendsten und zielführendsten darstellen und in welche daher der Einstieg erfolgen soll/kann. Zugleich soll damit der Grundstein für den Aufbau regionaler Reparaturnetzwerke gelegt werden.
Darauf werden anschließend die Module der Beschäftigungsinitiativen aufbauen, wo es darum geht, den Einstieg in die neuen Tätigkeitsfelder vorzubereiten und in weiterer Folge auch umzusetzen.
Ein zweiter Aktivitätenstrang in diesen Modulen betrifft den Aufbau regionaler Reparaturnetzwerke. Jede Initiative soll mit regional ansässigen Gewerbebetrieben ein solches Netzwerk aufbauen, unter dessen Dach sollen diese Organisationen des privatwirtschaftlichen und des sozialwirtschaftlichen Sektors dann miteinander kooperieren, sei es im Marketing und in der Öffentlichkeitsarbeit, in der Akquisition von Aufträgen, im Dienstleistungsangebot u.ä.m.
c) Ergänzende operationelle (Teil)Ziele zur Absicherung eines Erfolgs des Gesamtprojekts
Begleitend zu diesen Umsetzungsmodulen wird ein Qualifizierungsmodul (s. Modul 7) durchgeführt, das sich insbesondere an die Zielgruppe der erwähnten Schlüsselkräfte richtet. Sie sollen durch einzelne, ergänzende Qualifizierungsbausteine (deren Themen und Inhalte wesentlich vom von ihnen geäußerten Bedarf bestimmt werden) in ihrer Aufbau- und Umsetzungsarbeit speziell unterstützt werden.
Abgerundet werden diese Aktivitäten durch die Entwicklung (und Validierung im Rahmen der Maßnahmendurchführungen) von Curricula (Modul 9), auf deren Grundlage die Qualifizierung der arbeitsmarktpolitischen Zielgruppenpersonen in den neuen, höherschwelligen Tätigkeitsfeldern erfolgt bzw. in zeitlich anschließenden Durchführungen erfolgen wird.
Wesentlich für den Erfolg des Gesamtvorhabens der EP sind weiters begleitende Öffentlichkeitsarbeit und Marketing für die neuen Dienstleistungsangebote der Beschäftigungsinitiativen und Kooperationsbetriebe, um sie bei potentiellen Kunden nachhaltig bekannt zu machen.
Zu diesem Zweck wird neben der Abhaltung öffentlichkeitswirksamer Veranstaltungen eine gemeinsame Web-Plattform der beteiligten Initiativen und der im Rahmen der Reparaturnetzwerke mit ihnen kooperierenden Gewerbebetriebe eingerichtet.
All diese Maßnahmen sind in einem separaten Modul zusammengefaßt (s. Modul 8).

dot Top


Innovation

Text available in

Zielorientierte Innovationen:
Zielorientierte Innovationen kennzeichnen insofern das Gesamtprojekt, als für die und mit den beteiligten arbeitsmarktpolitischen Einrichtungen des Dritten Sektors (Beschäftigungsinitiativen) neue Tätigkeitsfelder erschlossen und im Pilotversuch umgesetzt werden. Alle diese Tätigkeitsfelder werden, verglichen mit den in diesem Sektor bisher weitgehend üblichen, auf höherschwelliger Ebene angesiedelt sein. Neben der Erschließung neuer Tätigkeitsfelder ist, eng daran gekoppelt, als zweite zielorientierte Innovation, die Entwicklung und Erprobung darauf abgestimmter neuer Qualifizierungsgänge zu erwähnen. Im Rahmen der neuen Tätigkeitsfelder werden von den Initiativen entsprechende Ausbildungs- und Arbeitsplätze für arbeitsmarktpolitische Problemgruppen geschaffen und eingerichtet.

Prozessorientierte Innovationen:
Die Qualität der neuen Ausbildungen bei den Initiativen sowie die Integrationschancen der MaßnahmeteilnehmerInnen in den regulären Arbeitsmarkt sollen gestärkt werden, indem die Initiativen mit regionalen Betrieben eine neue Form der Zusammenarbeit gestalten, etwa indem die Zielgruppenpersonen der Beschäftigungsinitiativen bei Gewerbebetrieben Arbeitspraktika absolvieren.

Kontextorientierte Innovationen:
An kontextorientierter Innovation seitens RepaNet ist zum ersten die engere Anbindung der beteiligten Beschäftigungsinitiativen an den regulären Arbeitsmarkt zu erwähnen. Sie erfolgt durch die Bildung von Kooperationen zwischen den Initiativen und Gewerbebetrieben ihrer Region. Zum zweiten ist anzuführen, dass mit der unter den zielorientierten Innovationen erwähnten Ausbildung ReparaturtechikerIn erstmalig auch Einrichtungen des Dritten Sektors (im Verein mit Betrieben) Eingang in die Berufsausbildung finden und sich als qualifizierte Ausbildungseinrichtungen positionieren können sollen. Zum dritten sollen die teilnehmenden Beschäftigungseinrichtungen selber untereinander kooperieren und mit ihnen ein Netzwerk der Initiativen aus dem Reparatur- und Instandsetzungsbereich initiiert und aufgebaut werden.

Produktinnovationen:
Mit den Initiativen werden zu den neuen Tätigkeitsbereichen neue Qualifizierungsmodelle für die MaßnahmeteilnehmerInnen entwickelt, im Verlaufsprozeß der Maßnahmen validiert und am Projektende als Curricula vorliegen. Auch das angestrebte neue Berufsbild ReparaturtechikerIn soll als Produkt herausgebracht werden. Neben Curricula wird mit den Initiativen und Betrieben ein Modell für ein Qualitätsprüfungssystem entwickelt. Als weitere Produkte sollen schließlich für die Regionen der beteiligten Initiativen sog. Reparaturführer erstellt werden, in denen jene Initiativen und Betriebe aufgelistet sein werden, die als qualifizierte Instandsetzer und Reparateure

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Im Zentrum der EP stehen die Beschäftigungsinitiativen (BI&#039;s), die durch den Vorstoß in neue und qualitativ höherstehende Tätigkeitsbereiche (konkret im Umweltservicebereich) Möglichkeiten für die Stärkung der Sozialwirtschaft aufzeigen werden. Um dieses Vorhaben in ein gutes, umfassendes und ganzheitliches Umfeld zu setzen, bieten alle weiteren PartnerInnen ihre Mithilfe an. Gemeinsam vereinen sie für diese sektorale Partnerschaft alle österreichweit wichtigen Organisationen zum Kontakt der BIs mit der Wirtschaft (WKÖ), ArbeitnehmerInnen (GPA) und den Organisationen im Umwelt-, Reparatur- und Abfallbereich: Bundesministerium für Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW), Österreichischer Abfallwirtschaftsverein (Ö-AWV), Verband österreichischer Abfallberater (VABÖ), die Umweltberatung Österreich (UBÖ) und Abfallwirtschaft Tirol Mitte (ATM).

Neben den EntwicklungspartnerInnen steht die Entwicklungspartnerschaft RepaNet allen Institutionen und Personen, die an der Themenstellung interessiert sind, zur Mitarbeit offen. Diese erhalten die Möglichkeit an der inhaltlichen Entwicklung des Netzwerkes (und damit an der Entwicklung der EP) mitzuarbeiten. Bei Entscheidungen können sie ebenfalls den Validierungsvorgang einsehen und Bemerkungen dazu ergänzen, aber sie erhalten kein Stimmrecht.

Die ARGE Müllvermeidung übernimmt die Verantwortung für die Koordination, finanzielle Abwicklung, die Module 1,7,8 in Aktion 2 und die gesamte Aktion 3. Um den Vorgaben in Equal gerecht zu werden, hat die ARGE Müllvermeidung für RepaNet die Gründung einer eigenen Finanz- und Controlling Abteilung beschlossen, die vollständig weisungsunabhängig vom operativen Teil der ARGE in RepaNet agiert.

Die in Repanet mitverantwortlichen Beschäftigungsinitiativen übernehmen jeweils die Verantwortung für Ihr Modul (2-6) (ModulkoordinatorIn) und als VertreterIn für alle BIs das RUSZ, Wien, die Verantwortung in Modul 9. Alle BI&#039;s haben bereits Erfahrungen und zeigen Kompetenz im Aufbau neuer Abteilungen (teilweise bereits im Umweltservicebereich). Besonders hervorzuheben sind die Vorarbeiten, die das RUSZ bereits im Bereich Reparaturdienstleistung erbracht hat. Diese Erfahrungen werden in RepaNet genutzt und pilotmäßig verbreitet.

dot Top


Empowerment

 With beneficiaries

Text available in

Was die teilnehmenden Beschäftigungsinitiativen, und zwar in ihrer Rolle als sozialwirtschaftliche Organisationen, betrifft, so sollen sie durch die (Unterstützung bei der) Aufnahme höherwertiger Tätigkeitsfelder sich neue Geschäftsbereiche erschließen und ihre Aktivitäten auf zusätzliche Standbeine und eine breitere Basis stellen. Damit sollen sie befähigt werden, als Organisationen wirtschaftlich autarker und weniger förderabhängig zu agieren, und sich Handlungsspielraum (mit)aneignen, der notwendig ist, um die in diesem Markt zunehmend geforderte Professionalität und Flexibilität weiterhin aufbringen und sogar ausbauen zu können.

Einbindung in Moduldefinition, -gestaltung und Zielformulierung: Die Module der Initiativen werden natürlich in Planung und Ablauf ganz wesentlich von diesen selber gestaltet (sie sind auch die Modulverantwortlichen) – lediglich die Rahmenbedingungen dafür sind entweder extern vorgegeben (z.B. durch das Programm EQUAL) oder wurden/werden von der Gesamt-EP mitentschieden (das Budget z.B.). Damit ihre Vorhaben gelingen, sind umfassende Unterstützungs- und Begleitmaßnahmen für die Umsetzungsarbeit der Inititativen vorgesehen (z.B. Module 1 und 8) sowie im Bedarfsfall die Beiziehung externer Berater.

Die Schlüsselkräfte, die bei diesen Initiativen für den Aufbau der neuen Geschäftsfelder und die fachliche Betreuung der MaßnahmeteilnehmerInnen zuständig sein werden, sollen durch begleitende Qualifizierung (Modul 7) für ihre Tätigkeit besser ausgerüstet und bei Bedarf ebenfalls durch externe Berater unterstützt werden.

Der gewichtigste Beitrag zum Empowerment der Zielgruppe der arbeitslosen Personen, die die MaßnahmenteilnehmerInnen bei den Initiativen stellen, besteht in deren Qualifizierung für ein – gemessen am bisher üblichen Standard – höherschwelliges und jobmäßig erfolgversprechenderes Arbeitsfeld. Selbstredend, daß dies zugleich ein höheres Qualifikationsniveau dieser Zielgruppen voraussetzt. Mit einem derartigen Qualifizierungsziel will sich die EP ganz bewußt vom Mainstream in diesem Sektor abheben und neue Möglichkeiten erproben.
Das höhere, auch auf Marktanforderungen abgestimmte Qualifikationsniveau soll es den MaßnahmeteilnehmerInnen wiederum erleichtern, auf dem ersten Arbeitsmarkt (wieder oder erstmals) eine Arbeit zu finden wie nach einer erfolgten Integration ihre dortigen Verbleibschancen besser absichern.

Unterstützt werden soll die Erreichung dieses Ziels nach Möglichkeit noch dadurch, dass die MaßnahmeteilnehmerInnen durch zwischengeschaltete Praktika bei Gewerbebetrieben (insbes. Betrieben der zu initiierenden Reparaturnetzwerke) mit den in diesem Sektor bestehenden Anforderungen vertraut(er) werden. Dabei werden sie allerdings nicht nach dem Prinzip „aus den Augen, aus dem Sinn“ auf die Betriebe „losgelassen“, sondern weiterhin und regelmäßig von der Schlüsselkraft der Initiative betreut.

dot Top


Empowerment

 Between national partners

Text available in

Die Bildung dieses Netzwerks der PartnerInnen in dieser EP erfolgte nach zwei Gesichtspunkten. Im Zentrum stehen die Beschäftigungsinitiativen, die durch den Vorstoß in neue und qualitativ höherstehende Tätigkeitsbereiche (konkret im Umweltservicebereich) Möglichkeiten für die Stärkung der Sozialwirtschaft aufzeigen werden. Um dieses Vorhaben in ein gutes, umfassendes und ganzheitliches Umfeld zu setzen, werden weitere PartnerInnen um Mithilfe gebeten. Gemeinsam vereinen sie in dieser sektorale Partnerschaft die österreichweit wichtigen Organisationen zum Kontakt der BI‘s mit der Wirtschaft (WKÖ), ArbeitnehmerInnen (GPA) und den Aktivisten im Umwelt-, Reparatur- und Abfallbereich: BMLFUW, Österreichischer Abfallwirtschaftsverein, Verband Abfallberatung Österreich, die Umweltberatung Österreich und Abfallwirtschaft Tirol Mitte.
Alle diese PartnerInnen sind von sehr unterschiedlicher Größenordnung und übernehmen in dieser Partnerschaft partnerschaftlich und gleichberechtigt Verantwortung für die Entstehung und Umsetzung des Projektantrags für Aktion 2 und 3.

Es wurden (auch laut beigelegter Geschäftsordnung der EP-RepaNet) folgende Vorkehrungen für die Stärkung der Handlungskompetenz der einzelnen PartnerInnen getroffen:

1. Prozess der Entscheidungsfindung
Im Netzwerk (gesamte EP RepaNet) wird am Beginn festgelegt, welche Entscheidungen nur in der gesamten Gruppe getroffen werden können.
Im Falle einer durch diese Regelung betroffenen Entscheidung prüft die Steuerungsgruppe alle formalen und inhaltlichen Fragestellungen und gibt eine Empfehlung für eine Validierung an alle PartnerInnen aus, bzw. verlangt Änderungen vom für diese Fragestellung verantwortliche/n PartnerIn.
Dann erhält jede/r PartnerIn die Möglichkeit zum Validieren, bzw zum Reject! So bleibt jeder/m PartnerIn die Möglichkeit Einfluß auf Entscheidungen in der EP zu nehmen.

2. Jährliche Netzwerktreffen
In diesem Treffen sollen neben ‚hartnäckigen‘ Entscheidungsprozessen vor allem auch Belange der Reflexion, Evaluation thematisiert werden. Die koordinierende PartnerIn übernimmt dabei eine moderierende Rolle: es sollen vor allem Strategien, Inhalte, Umsetzungen und Ablaufe dargestellt und diskutiert werden.
Aus jeder dieser Sitzungen soll im Protokoll festgehalten werden, welche Spielregeln die Zusammenarbeit erleichtern und die Qualität der Ergebnisse garantieren.

3. AG gendermainstreaming
Gerade durch diese Arbeitsgruppe, die für alle PartnerInnen offen ist, soll in RepaNet die Zielgruppe Frauen innerhalb der Partnerschaft und auch für die Zielgruppe der BIs gestärkt werden. Das gender mainstreaming Thema wird durch ein Vetorecht in allen Entscheidungsprozessen gestärkt.

4. AG mainstreaming
Alle für die gesamte EP wichtigen Botschaften an Politik und Wirtschaft sollen durch diese Gruppe nach außen getragen werden. Dadurch wird die EP RepaNet als gesamtes gestärkt.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics