IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Erarbeitung eines nicht diskriminierenden bundesweiten Muster-Kollektivvertrags ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Volkshilfe Oesterreich - Equal gemeinnuetzige GmbH
Other national partners : Arbeitsmarktservice Österreich Bundesgeschäftsstelle
Beratungsunternehmer Reinhard Resch
Berufsvereinigung von Arbeitgeber/Innen/n f. Gesundheits- u. Sozialberufe - VH Ö
Institut fuer Gesellschafts- und Sozialpolitik Uni Linz
Institut für Soziale Arbeit und Sozialmanagement KEG
Oesterreichisches Hilfswerk
Wirtschaftskammer Österreich
Österreichischer Gewerkschaftsbund
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Sectoral - Services 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-3-01/64 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :16-09-2002 
Last update :25-03-2003 
Monitoring: 2002  2003  2004  2005   

Rationale

Text available in

The main aim of the development partnership is the creation of a discrimination free-sample collective treaty for Austria. Social and health service sector are growing markets with special working conditions. At the time there are different legal frameworks and thus it is not easy to improve the situation from this kind of basis. It is essential to create collective regulations for further negotiations between representatives of the employers (BAGS) and the employees (labour union) to assure the quality of jobs in the social economy.The emancipation of this sector is an important aim for the development partnership. Health and social service sector should be strengthened in the social economy and the jobs in this sector should be revalued. The development of a discrimination free-sample collective treaty is one step to support and to increase the position of this sector.

dot Top


Objective

Text available in

The creation of a collective treaty for Austria regarding the EU-enlargement is a very important issue. On the one hand there is the danger of unequal treatment of foreign employees on the other services at low costs and low quality could be offered thus endangering the inner market situation and competitiveness. The consideration of the EU-enlargement is very important.
The following modules are planned:
Module 1: Legal frameworksThe evaluation of
1. legal frameworks regarding the collective treaty in Austria.
2. alternatives to the collective treaty in Austria.
3. legal frameworks in Germany.
4. legal frameworks in special countries of the EU-enlargement for example the Czech Republic.

Module 2: The expectations of the employers and the employees of social and health service sector regarding a collective treaty.
1. Empirical studies in Austria regarding the following questions:
- How are the working conditions (income, working hours, further education) arranged.
- Is there a demand for
a. more legal regulations especially by certain working conditions.
b. a collective treaty.
- What are the advantages and disadvantages of a “new collective treaty”
- Could there be problems regarding the implementation of the “new collective treaty”
2. Consultation of institutions and experts of the countries which are involved in the development partnership regarding the necessity for special legal regulations in this sector especially regarding the regulation via collective treaty.

Module 3: The creation of a free-sample collective treaty.
1. The creation of a free-sample collective treaty.
2. To make a comment on the free-sample collective treaty.

Module 4: The evaluation and the implementation of the free-sample collective-treaty.
1. The examination of the free-sample collective treaty.
2. The evaluation of conditions which are important for the translation of the free-sample collective treaty into the legal system of Austria.
3. The creation of temporary regulations for the free-sample collective-treaty.
4. To try to make the free-sample collective treaty direct or indirect obligatory.
5. To try to transfer the results of module 3 into the transnational partner country and in special countries of the EU-enlargement.

Module 5: Accompany committeeThe aim of the accompany committee is the examination of the contents and the carrying through of the modules. A short module report (modules 1 – 4) regarding the working results should be sent every second month to the accompany committee which examines them and gives supporting comments. Periodical meetings are also planned.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Integrated measures (pathway to integration) *
Employment creation and support ***
Work organisation, improvement of access to work places ***
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Process-oriented *
Goal-oriented **
Context oriented **

Text available in

Der zielorientierte Innovationscharakter der EP ist außerordentlich hoch, da derzeit kein bundesweiter Kollektivvertrag bzw. keine bundesweiten rechtlichen Regelungen für den Gesundheits- und Sozialbereich in Österreich existiert. Wie in den vorangegangenen Punkten (Gesamtstrategie, Empowerment) dargestellt ist, wird die Implementierung eines solchen Muster-KV von vielen Möglichkeiten und Chancen einer Besserstellung des Sektors Sozialwirtschaft und den darin tätigen Trägerorganisationen und Beschäftigten begleitet.


Wesentliche Eckpunkte der Innovation sind:

1.Produktinnovation: Im Rahmen der Durchführung von Modul 1 (rechtliche und gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen) kommt es zu einer erstmaligen Sichtung der gesetzlichen Rahmenbedingungen in Österreich, Deutschland und in ausgewählten EU-Beitrittswerberstaaten. Es wird eine Basis für die Vergleichbarkeit der erhobenen Daten geschaffen. Ziel ist eine Überblicksdarstellung über die rechtlichen Rahmenbedingungen im GSD-Bereich sowie vorhandener Alternativen auf nationaler und europäischer Ebene.

2. Produktinnovation: Durch die Entwicklung eines Muster-KV und die Formulierung eines fundierten rechtlichen Eckpunktepapiers für die europäische Ebene, können folgende Punkte berücksichtigt und in den Know-how-Transfer dieser Länder mit einbezogen werden:
a) Vereinheitlichung von arbeitsrechtlichen, gewerkschaftlichen und sozialen Aspekten.
b) Einbeziehung des Wettbewerbsaspektes (Mindestlohnniveau, ...).
c) Rechtsvereinheitlichung im nationalen und im übernationalen Bereich.
d) Aufwertung und rechtliche Besserstellung dieses Bereichs.

3. Prozessorientierte Innovation: Es werden konkrete Kriterien für die Umsetzbarkeit dieses KV erarbeitet und somit innovative Ansatzpunkte für die Implementierung eines solchen bereitgestellt.

4. Kontextorientierte Innovation: Die EP strebt eine Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis "Projekte und Leitfäden", welcher sich mit der Implementierung von Gender Mainstreaming in Gesetzen und Verordnungen auseinander setzt, an. Die dazu angestellten Überlegungen betreffen einerseits das Erfordernis, im Begutachtungsverfahren von Gesetzes- und Verordnungsentwürfen zum Gender Mainstreaming Aspekt Stellung zu nehmen, andererseits das Erfordernis, entsprechende geschlechterbezogene, ausgewertete Daten zur Verfügung zu stellen.

5. Produktinnovation: Durch die Kommentierung des Muster-KV und durch die Erläuterungen für die Anwenderin/den Anwender des normativen Teils des KV, wird eine deutliche Transparenz und somit eine bessere Verständlichkeit des Muster-KV erreicht.

6. Produktinnovation: Eine eigens erstellte Homepage soll alle erhobenen Daten und Ergebnisse bereitstellen und somit für alle zugänglich machen. Zusätzlich soll der fertige Muster-KV auf CD-Rom erhältlich sein.

dot Top


Budget Action 2

500 000 – 1 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination **
Discrimination and inequality in employment ***
Other discriminations **
Low qualification *

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Developing collective responsibility and capacity for action

Text available in

Die EP ermöglicht verschiedene Ebenen des Empowerments:

1.Empowerment der ArbeitgeberInnen zu größerer Handlungskompetenz bei der Entwicklung von kollektivvertraglichen Rahmenbedingungen.

2.Empowerment der ArbeitgeberInnen – Fördermittel werden nicht mehr an Dumpingpreis-AnbieterInnen vergeben, da es gesetzliche Mindestregelungen gibt.

3.Empowerment der ArbeitnehmerInnen der Gesundheits- und Sozialdienste in Bezug auf die rechtliche Abgrenzung und somit Sicherung ihrer Arbeitsplätze.

4.Empowerment von vorwiegend Frauen, durch eine transparente Reglementierung für Wieder- und/oder Quereinstiegskriterien in diesen Bereich.

5.Empowerment von Frauen in den Gesundheits- und Sozialdiensten durch die Besserstellung GSD-Breiches und deren Arbeitsbedingungen.

6.Empowerment der Betroffenen, welche die Gesundheits- und Sozialdienste in Anspruch nehmen. Es kommt zu einer nachhaltigen Sicherstellung des Qualitäts- und Leistungsrahmens.

 

 Between national partners

Text available in

Empowerment im Sinne von aktiver Partizipation an Entscheidungen und Prozessen ist in der EP wie folgt vorgesehen:

1.Empowerment in Bezug auf die Stärkung des gesamten Gesundheits- und Sozialbereiches in der sozialwirtschaftlichen Landschaft durch klar geregelte rechtliche Rahmenbedingungen.

2.Empowerment durch die enge Zusammenarbeit von VertreterInnen der ArbeitnehmerInnen und der ArbeitgeberInnen, von Experten und Fachgruppen. Die vorhandenen Ressourcen können durch die Struktur der EP effektiv genutzt werden.

3.Empowerment in Bezug auf die Vertretung der EP-Interessen gegenüber politischen Gremien und dem Gesetzgeber. Durch das wissenschaftlich fundierte und durch die Sozialpartner bestätigte Endprodukt wird der Einfluss auf positive Veränderungen gestärkt.

4.Empowerment der DienstnehmerInnen und DienstgeberInnen des Gesundheits.- und Sozialbereiches durch die Partizipation an den Entwicklungs- und Entscheidungsfindungsprozessen der EP.

5.Empowerment der DienstnehmerInnen und DienstgeberInnen des Gesundheits- und Sozialbereiches, durch die Befragung im Rahmen der Studie in Modul 2 (Erwartungshaltung der Betroffenen im GSD) und der Miteinbeziehung dieser Ergebnisse in die Entwicklungsarbeit des Muster-KV.

Instrumente:
Wissenschaftliche Studien unterstützt durch ein methodisch vielfältiges Instrumentarium (qualitative wie quantitative Erhebungen von Daten und Fakten: Interviews, Fragebögen, Inhaltsanalysen,..), ExpertInneninterviews, Analyse von gesetzlichen Regelungen, Vergleiche auf nationaler und europäischer Ebene.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
530 Legal frameworks DE EA-34848

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Volkshilfe Oesterreich - Equal gemeinnuetzige GmbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Arbeitsmarktservice Österreich Bundesgeschäftsstelle
Beratungsunternehmer Reinhard Resch
Berufsvereinigung von Arbeitgeber/Innen/n f. Gesundheits- u. Sozialberufe - VH Ö
Institut fuer Gesellschafts- und Sozialpolitik Uni Linz
Institut für Soziale Arbeit und Sozialmanagement KEG
Oesterreichisches Hilfswerk
Wirtschaftskammer Österreich
Österreichischer Gewerkschaftsbund

dot Top


Agreement Summary

Text available in

The operational partners of the DP will establish a company (KEG). They will sign a contract which will arrange the relations and duties of the assiciates, i.e. decision making, representation and business management. The company is not profit-oriented and will not produce any own capital or gain. Each member of the company will additionally sing a second contract describing the exact activities and products which he/she has to deliver according to the application for this project.

The cooperation with the strategical partners who are not part of the KEG and will not get refunded will be arranged by means of cooperation agreements.

Last update: 25-03-2003 dot Top


Volkshilfe Oesterreich - Equal gemeinnuetzige GmbH

(VHOE - Equal gem. GmbH)
Auerspergstrasse 4/2
1010 Wien
www.volkshilfe.at

Tel:+43 (1) 402 62 09
Fax:+43 (1) 408 58 01
Email:reicher@volkshilfe.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Moser Katharina +43 (1) 402 62 09 27 moser@volkshilfe.at Koordinierende Ansprechperson
Reicher Peter +43 (1) 402 62 09 - 27 reicher@volkshilfe.at Geschaeftsfuehrung

Last update: 25-03-2003 dot Top


Arbeitsmarktservice Österreich Bundesgeschäftsstelle

(AMS/BGS)
Treustrasse 35-43
1200 Wien
www.ams.or.wien

Tel:+43 (1) 331 78
Fax:+43 (1) 331 78 - 161
Email:karin.scharf-schantl@001.ams.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employment services
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:27-01-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Scharf-Schantl Karin +43 (1) 331 78 karin.scharf-schantl@001.ams.or.at Ansprechperson

Last update: 25-03-2003 dot Top


Beratungsunternehmer Reinhard Resch


Hofgasse 21
4020 Linz

Tel:+43 (732) 24 68 - 8253
Fax:+43 (732) 24 68 - 8259
Email:reinhard.resch@jku.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Resch Reinhard +43 (732) 24 68 - 8253 reinhard.resch@jku.at Ansprechperson

Last update: 25-03-2003 dot Top


Berufsvereinigung von Arbeitgeber/Innen/n f. Gesundheits- u. Sozialberufe - VH Ö

(BAGS)
Auerspergstraße 4/II
1010 Wien

Tel:+43 (1) 402 62 09
Fax:+43 (1) 408 58 01
Email:reicher@volkshife.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-11-2001 /

Text available in

Die Berufsvereinigung von Arbeitgebern für Gesundheits- und Sozialberufe (BAGS) ist eine Interessensvertretung der ArbeitgeberInnen im Gesundheits- und Sozialbereich und hat sich als kollektivvertragsfähige Berufsvereinigung 1997 als Verein konstituiert und verhandelt mit drei Fachgewerkschaften für ihre dzt. 130 Mitglieder mit mehr als 31.000 ArbeitnehmerInnen einen KV für den Gesundheits- und Sozialbereich insb. Behindertenwesen und Kinder- und Jugendwohlfahrt.



Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Reicher Peter +43 (1) 4026209 reicher@volkshife.at BGF Peter Reicher

Last update: 25-03-2003 dot Top


Institut fuer Gesellschafts- und Sozialpolitik Uni Linz

(Institut fuer Gesellschafts- und Sozialpolitik Uni Linz)
Freistaedterstraße 315/2
4040 Linz
www.uni-linz.ac.at/fak/SoWi/gespol/

Tel:+43 (732) 2468-7161
Fax:+43 (732) 2468-7172
Email:josef.weidenholzer@jku.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Weidenholzer Josef +43 (732) 2468-7161 josef.weidenholzer@jku.at Ansprechperson

Last update: 25-03-2003 dot Top


Institut für Soziale Arbeit und Sozialmanagement KEG


Pfanghofweg 70
8045 Graz

Tel:+43 (316) 699849
Fax:+43 (316) 699849-0
Email:guenther.loeschnigg@kfunigraz.ac.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Löschnigg Günther +43 (316) 699849 guenther.loeschnigg@kfunigraz.ac.at Ansprechperson

Last update: 25-03-2003 dot Top


Oesterreichisches Hilfswerk

(OEHW)
Apollogasse 4/4
1070 Wien
www.oesterreich.hilfswerk.at

Tel:+43 (1) 404 42 0
Fax:+43 (1) 404 42 - 20
Email:marschitz@oesterreich.hilfswerk

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:27-11-2001 /

Text available in





Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Marschitz Walter +43 (1) 404 42 0 marschitz@oesterreich.hilfswerk.at Datenverantwortliche Ansprechperson

Last update: 25-03-2003 dot Top


Wirtschaftskammer Österreich

(WKÖ)
Wiedner Hauptstrasse 63
1045 Wien
www.wko.at

Tel:+43 (1) 501 05
Fax:+43 (1) 501 05 - 3588
Email:kurt.kaufmann@wko.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:23-01-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kaufmann Kurt +43 (1) 501 05 kurt.kaufmann@wko.at Ansprechperson

Last update: 25-03-2003 dot Top


Österreichischer Gewerkschaftsbund

(ÖGB)
Hohenstaufengasse 10-12
1010 Wien
www.oegb.at

Tel:+43 (1) 534 44 - 128
Fax:+43 (1) 534 44 - 597
Email:elisabeth.mitter@oegb.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:23-01-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mitter Elisabeth +43 (1) 534 44-128 elisabeth.mitter@oegb.or.at Ansprechperson

Last update: 25-03-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Erarbeitung eines nicht diskriminierenden bundesweiten Muster-Kollektivvertrags

Rationale

Text available in

Im Folgenden wird ein kurzer Überblick über die derzeitige Situation im österreichischen Gesundheits- und Sozialbereich gegeben.

a) Personelle Ressourcen und Ausbildung

Zwischen 1995 und 1999 ist die Anzahl aller unselbständig Beschäftigten in Österreich um 1,3% gestiegen. Im gesamten Dienstleistungssektor betrug das Wachstum 5,2 und im Sektor Gesundheit, Veterinär- und Sozialwirtschaft 9,8%. 1999 waren 4,6% der unselbständig Beschäftigten in diesem Wirtschaftssektor tätig. In der Wirtschaftsklasse Gesundheit, Veterinär- und Sozialwirtschaft sind jene Beschäftigten, die im Gesundheitsbereich der öffentlichen Verwaltung bzw. in den Sozialversicherungen tätig sind, nicht enthalten, sodass der Anteil der Beschäftigten im Gesundheitswesen unterschätzt wird.

Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Arbeitsmarkt für Frauen.
100 männlich unselbständig Beschäftigten in der Wirtschaftsklasse Gesundheit, Veterinär- und Sozialwirtschaft standen 1999 367 Frauen gegenüber. Das Verhältnis beträgt bei Betrachtung aller unselbständig Erwerbstätigen 100 Männer zu 77 Frauen.

1997 betrug die Gesamtanzahl der in ausgewählten Berufsgruppen im Gesundheitswesen beschäftigten Personen 103.784. 1970 war sie viermal geringer. 1997 waren 32% der hier einbezogenen Beschäftigten ÄrztInnen, 41,4% Pflegepersonal. 1997 waren etwa doppelt so viele KrankenpflegerInnen tätig wie 1970. Die Anzahl der medizin-technischen Dienste stieg mit über 300% am stärksten.

Quelle: Europäisches Observatorium für Gesundheitssysteme (2000)
Die Profile „Gesundheitssysteme im Wandel“ (Health Care Systems in Transition „HiT“) sind länderspezifische Berichte, die eine analytische Beschreibung der einzelnen Gesundheitsversorgungssysteme und der laufenden bzw. geplanten Maßnahmen für Gesundheitsreformen liefern. Die HiTs sind ein Kernelement, das die Arbeit des Europäischen Observatoriums für Gesundheitssysteme unterstützt.

Absolute Zahlen bezüglich der ArbeitnehmerInnen im Gesundheits- und Sozialbereich, Behindertenwesen und Kinder- und Jugendwohlfahrt können nicht angegeben werden, da keine ausreichende Erhebung vorliegt (Haydn, Hauptverband der Sozialversicherungsträger, 2002 - persönliche Auskunft) . Genauere Daten werden mit Ende 2002 erwartet, wenn die Auswertung der Volkszählung von 2001 abgeschlossen ist (Statistik Austria, 2002).

Schätzungsweise liegt der Anteil der Erwerbstätigen in diesem Bereich bei ca. 260.000. Allerdings muss diese Zahl als relativ gesehen werden, da wahrscheinlich nicht alle Berufsgruppen dieser Bereiche mit eingerechnet wurden (A. Leitner, 2001, Reihe Soziologie Nr. 47, Institut für Höhere Studien, Wien).



b) Versorgungseinrichtungen und Personal

Wohlfahrtsorganisationen/Soziale Dienste

Für die Aufrechterhaltung des GSD-Bereiches sind die Tätigkeiten unzähliger Organisationen und freier DienstnehmerInnen notwendig.

Dieser Bereich ist durch eine große Heterogenität gekennzeichnet: eine Vielzahl von unterschiedlichen Organisationen bieten Dienste für sozial benachteiligte Gesellschaftsgruppen an. Neben öffentlichen Trägern wie Land und Gemeinde, bieten derzeit rund 2 300 kleinere Organisationen und 20 – teilweise bundesweit agierende größere Organisationen soziale Dienste (inkl. Hauskrankenpflege und Transporte) an.


Pflege und Stationäre Langzeitversorgung

Stationäre Langzeitversorgung und Sozialdienste umfassen die Bereiche Psychiatrie, Rehabilitation und Pflegevorsorge. Vor allem der Bereich der Pflege ist durch eine starke Dezentralisierung gekennzeichnet. In privaten Haushalten waren 1996 etwa 118.000 Personen schwer pflegebedürftig und 445.000 hilfsbedürftig.


Ambulante Einrichtungen

1997 standen etwa 5.770 Pflege- und Betreuungspersonen (Vollzeitäquivalente) für ambulante Dienstleistungen zu Verfügung, die überwiegend von HeimhelferInnen (4000) erbracht wurden. Die zweitgrößte Berufsgruppe sind die gehobenen Gesundheits- und Krankenpflegedienste (900). Der Rest entfiel auf AlterhelferInnen/PflegehelferInnen. Das Angebot ist regional ungleich verteilt und die Qualifikationsstruktur ist sehr unterschiedlich. Schätzungen zufolge steigt der Bedarf an ambulanten pflegerischen und sozialen Diensten im Jahr 2010 auf 6.700 Pflege- und Betreuungspersonen.


Teilstationäre Betreuung

Die häufigste Angebotsform in diesem Segment sind geriatrische Tageszentren, die außerhalb der Ballungszentren noch wenig etabliert sind. Die Mehrzahl der Bundesländer verfolgt das Ziel, das Angebot an teilstationärer Betreuung schrittweise auszubauen.


Stationäre Betreuung

1997 gab es in Österreich etwa 64.800 Heimplätze. In den Alten- und Pflegeheimen waren 13.200 Pflege- und Betreuungspersonen (Vollzeitäquivalente) tätig. Schätzungen zufolge steigt der Bedarf an Heimplätzen bis 2010 um 5.200 auf 70.000. Der Bedarf an Pflegeplätzen liegt 2010 um etwa

8000 Plätze höher. Bedingt durch die wachsende Nachfrage an Pflegeplätzen einerseits und den derzeit noch nicht erreichten Qualifikationsgrad des Personals andererseits wird vor allem mit einer Zunahme des Bedarfs an gehobenem Gesundheits- und Krankenpflegedienstes gerechnet.

Die Dienste und Einrichtungen für Behinderte umfassen vor allem Tagesbetreuung und betreutes Wohnen. 1999 wurden insgesamt 10.220 Plätze in Tagesbetreuungseinrichtungen für geistig behinderte oder mehrfachbehinderte Menschen gezählt, das sind etwa 13 Plätze pro 10 000 EinwohnerInnen. Die Verteilung zwischen den Bundesländern ist relativ ausgeglichen. Für betreutes Wohnen standen 5.500 Plätze zur Verfügung, deren Verteilung sehr unterschiedlich ist. Schätzungen zufolge ist ein Ausbau an Plätzen für betreutes Wohnen in der Höhe von 2.500 bis 10.500 erforderlich. Gleichzeitig muss die qualifizierte Betreuung gesichert werden.


Frei praktizierendes nicht-ärztliches medizinisches Personal

In diese Gruppe fallen Hebammen, physiotherapeutische Dienste, Angehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege, Diätdienste, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, AudiologInnen, PsychotherapeutInnen, klinische PsychologInnen und GesundheitspsychologInnen.


c) Gesetzliche Vertretungen im Gesundheits- und Sozialbereich

Hebammen, sind in einer gesetzlichen Vertretung zusammengeschlossen (Österreichisches Hebammengremium). Die übrigen Gesundheitsberufe (PsychotherapeutInnen, PsychologInnen, medizinisch-technische Dienste, PhysiotherapeutInnen, freiberufliche KrankenpflegerInnen usw.) sind
in freiwilligen Verbänden organisiert, welche teilweise Kollektivvertragsfähigkeit haben.

Die Bedeutung der gesetzlichen Vertretungen liegt darin, dass Leistungsmengen und Honorierungen mit Hilfe von Gesamtverträgen festgelegt und ausgehandelt werden. Die Berufsverbände wählen Vorstandsmitglieder und nominieren andere Personen, die mit den relevanten Krankenkassen bzw. mit dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger entsprechende Verhandlungen führen. Die
Mitgliedschaft in den Verbänden ist nicht obligatorisch. Allerdings gelten die jeweilig ausgehandelten Remunerierungssätze bzw. Leistungen für alle praktizierenden Personen. Der auf diese Weise ermittelte “Marktpreis” wird von den Krankenversicherungen abgegolten. Alle Beträge, die über
diesen Sätzen liegen, müssen von den PatientInnen selbst aufgebracht werden.








d) Gesetzliche Rahmenbedingungen

Der Gesundheits- und Sozialdienstbereich, insbes. Behindertenwesen und Kinder- und Jugendwohlfahrt (GSD-Bereich) ist ein wachsender Arbeitsmarkt mit problematischen Arbeitsbedingungen. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen für diese Arbeitssituationen sind teils schwach und vor allem sehr uneinheitlich, was einerseits dazu führt, dass die betroffenen Berufsgruppen nicht gut oder gar nicht verhandlungsfähig gegenüber ArbeitgeberInnen (AGInnen) sind und
andererseits keine allgemein geregelte Qualitätskriterien der Tätigkeiten in diesem Bereich vorliegen.

Derzeit gibt es Betriebsvereinbarungen, Mindestlohnregelungen und Arbeitsverträge, welche einen gesetzlichen Rahmen schaffen, allerdings sind diese bundesweit nicht einheitlich. Gegenwärtig besteht im GSD-Bereich in Österreich nur in kleinen Bereichen (z.B. Bewährungshilfe, Caritas) eine kollektivvertragliche Regulierung des Entgeltsystems und der Arbeitsbedingungen. In einigen Segmenten dieses Bereiches wurden aber bereits Erfahrungen mit Mindestlohntarifen gewonnen (Tom Schmid, sfs, 2002).

Die Berufsvereinigung von Arbeitgebern für Gesundheits- und Sozialberufe (BAGS) hat sich als kollektivvertragsfähige Berufsvereinigung 1997 als Verein konstituiert und verhandelt derzeit mit drei Fachgewerkschaften für ihre dzt. über 130 Mitglieder mit mehr als 31.000 ArbeitnehmerInnen einen Kollektivvertrag (KV).


e) Transnationalität

Auch in Deutschland gibt es keine bundesweit gültigen gesetzlichen Regelungen für den gesamten Bereich der Gesundheits- und Sozialdienste. Eine staatenübergreifende Angleichung dieser Regelungen ist ein wünschenswertes Ziel, welches durch die gemeinsame Arbeit der EPs als Fernziel erreicht werden soll.

Gerade in Bezug auf die kommende EU-Osterweiterung wird ein diskriminierungsfreier Muster–KV von besonderer Bedeutung sein. Einerseits ist die Gefahr der Ungleichbehandlung von in- und ausländischen Arbeitskräften im Bundesgebiet hoch und andererseits kann es zu einem Angebot von Dienstleistungen in diesem Sektor ohne jede Qualifizierungskriterien zu Dumpingpreisen kommen, was den heimischen Markt stark unter wirtschaftlichen Druck setzt bzw. zu einer Wettbewerbsverzerrung führen kann. Die Absicherung des heimischen Marktes durch die Implementierung eines KV für den GSD-Bereich ist daher unabdingbar.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Die Entwicklungspartnerschaft setzt ihren Schwerpunkt in der Qualitätssicherung und der Entwicklung von rechtlichen Rahmenbedingungen für den Gesundheits- und Sozialbereich auf nationaler und europäischer Ebene.

Gesamtstrategie der EP ist einerseits eine Erfassung von rechtlichen Rahmenbedingungen und einer Formulierung eines Eckpunktepapiers für diesen Bereich auf europäischer Ebene und anderseits eine Erhebung von bestehenden rechtlichen Rahmenbedingungen und eine Entwicklung eines Muster-Kollektivvertrages auf nationaler Ebene.

Arbeitsmarktpolitisches Ziel ist die Emanzipation des Dritten Sektors. Es soll zu einer Stärkung und besseren Positionierung der Berufsgruppen des Gesundheits- und Sozialbereiches in der sozialwirtschaftlichen Landschaft kommen. Die Schaffung eines diskriminierungsfreien Muster-KV ist ein Schritt auf dem Weg, diesem Bereich einen höheren und gesicherteren Stellenwert zu geben.

Durch die besondere Berücksichtigung der Gleichstellungsstrategie Gender Mainstreaming soll eine weitere Diskriminierung in diesem Bereich unterbunden werden. Es soll durch die Einbringung von GM zu einer Sensibilisierung für diese Problematik bei ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen kommen.

Das Endprodukt (Muster-KV) und alle Ergebnisse der vorangegangenen Untersuchungen werden sowohl als Printmedium als auch via Homepage und CD-Rom für alle Interessenten frei zugänglich sein.
Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Im Zusammenhang mit der Entwicklung eines diskriminierungsfreien Muster-KV hat sich die Berufsvereinigung von Arbeitgebern für Gesundheits- und Sozialberufe (BAGS) mit dzt. über 130 Mitgliedern und mehr als 31.000 ArbeitnehmerInnen die Ausarbeitung eines KV für zur Aufgabe gemacht. Allerdings war bislang aus verschiedensten Gründen (Mangel an Zeit, keine finanziellen Ressourcen, nicht vorhandenes Datenmaterial und Bezugsquellen) noch kein Abschluss möglich.

Die Aufgabe der EP wird nun die Erstellung eines diskriminierungsfreien (Art 13 Amsterdamer Vertrag) Musterkollektivvertrag (Muster-KV), der für alle Bereiche österreichweit Standards schafft, sein. Durch eine umfassende Analyse der bestehenden gesetzlichen Rahmenbedingungen, der Erwartungen der Betroffenen, der Einbeziehung von Problemen bzgl. Gender Mainstreaming, der möglichen Übergangsbestimmungen soll ein Muster-KV für den GSD-Bereich entwickelt werden, welcher baldmöglichst umgesetzt werden soll. Die Entwicklung von Übergangsbestimmungen im Rahmen der EP soll diesen Prozess unterstützen. Durch eine umfassende Öffentlichkeitsarbeit und der Nutzung von neuen Medien sollen die Ziele der EP und deren Produkte transparent gemacht werden.

Eine Vergleichsstudie bezüglich rechtlicher Rahmenbedingungen in Österreich, in Deutschland und in ausgewählten EU-Beitrittswerberländern, soll wichtige Daten über den rechtlichen Status dieser Länder in diesem Bereich erheben und vergleichbar machen. Strategie ist es, aus bestehenden KV-Verhandlungen und der Sichtung der Ausgangslagen (gesetzliche Regelungen, Mindestlohntarife, Betriebsvereinbarungen etc.) eine Bestandsaufnahme als Ausgangsbasis zu schaffen und darauf aufbauend ein rechtliches Eckpunktepapier für EU-Länder sowie EU-Beitrittswerberländer bereit zu stellt.

Teilziele im Rahmen der Gesamtstrategie:

- Entwicklung einer umfassenden, modellhaften arbeitsrechtlichen und
kollektivvertraglichen Basis für den Gesundheits- und Sozialbereich (inklusive Behindertenwesen, Kinder- und Jugendwohlfahrt).

- Absicherung der Arbeitsbedingungen in diesem Sektor.

- Berücksichtigung der Gender Mainstreaming-Problematik bei der Entwicklung des Muster-KV

- Erleichterung des Wieder- und Quereinstieges (vor allem für Frauen) in die Berufe des GSD-Breiches durch verbesserte gesetzliche Transparenz und Regelungen

- Sicherstellung für die ArbeitgeberInnen – Fördermittel werden nicht mehr an Dumpingpreis-AnbieterInnen vergeben, da es gesetzliche Mindestregelungen gibt.

- Schaffung einer Basis zur Qualitätssicherung im gesamten Bereich der
Gesundheits- und Sozialdienste.

- Stärkung und bessere Positionierung des Gesundheits-
und Sozialbereiches in der sozialwirtschaftlichen Landschaft.

- Aufwertung der Tätigkeitsfelder im Dritten Sektor.

- Ermittlung von Stärken und Schwächen auf rechtlicher Seite (welche
Konzepte gibt es, Transfer von Best Practice-Modellen aus anderen
EU-Ländern/EU-Beitrittswerberländern).

- Nationale und transnationale Vernetzung mit EU-Länderen und EU-Beitrittswerberländern zum Austausch von relevanten Datenmaterialien und Kompetenzen.
Ein langfristiges Ziel der EP ist die Umsetzung und Implementierung des, im Rahmen der EP erarbeiteten, Muster-KV in die österreichische Rechtslandschaft.

In Modul 1 „Rechtliche Rahmenbedingungen“ werden folgende Daten erhoben:

1. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Kollektivvertrag (KV) in Österreich.
2. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen in der BRD und Österreich zum Vergleich.
3. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen in EU-Beitrittswerberstaaten (zB Die Tschechische Republik).
4. Alternativen zum KV – sonstige Normen der kollektiven Rechtsgestaltung im Vergleich zum KV. Überblick über bereits bestehende KV im GSD.


Zeitgleich startet Modul 2 „Erwartungshaltung der Betroffenen im GSD“, in dem folgende Daten erhoben werden:

Empirische Erhebung in Österreich insb. zu folgenden Fragestellungen (wobei bei der Datenerhebung zwischen DienstgeberInnen und DienstnehmerInnen zumindest teilweise zu trennen ist).

1.1. Welche Arbeitsbedingungen (Entgelt, Arbeitszeit, Fortbildung etc.) werden in welcher Form (KV, Mindestlohntraif, Satzung, Betriebsvereinbarung, Arbeitsvertrag) geregelt?

1.2. Gibt es aus der Sicht der Betroffenen einen Bedarf
a) an vermehrten gesetzlichen Regelungen; Wenn ja bei welchen Arbeitsbedingungen?
b) für einen KV?

1.3. Was werden als Vor- bzw. als Nachteile bei einem möglichen Neuabschluss eines KV gesehen?

1.4. Besteht die Gefahr einer neuerlichen Diskriminierung durch die Einführung des Muster-KV? Wenn ja, welche?

1.5. Könnte es Schwierigkeiten bei der Implementierung eines neuen KV geben; Wenn ja, welche?

Befragung einzelner Institutionen bzw. Experten in den in das Projekt
einbezogenen Staaten zur Notwendigkeit von Sonderregelungen im GSD.
a) Speziell zur Regelung im KV (Bedarf an KV; Existieren bereits KV; Hauptinhalte dieser KV und gibt es einen Bedarf an Vereinheitlichung dieser KV)

Die Ergebnisse beider Module bilden die Basis für Modul 3 „Erarbeitung eines Muster-KV“ Hierbei geht es um die Erstellung des Muster-KV anhand der Bedarfserhebung (Modul 2) und anhand der Erfahrungen der Sozialpartner. Eine ExpertInnenrunde soll die Vertretung aller InteressenspartnerInnen gewährleisten. Anschließend wird der Muster-KV durch einen Rechtsexperten kommentiert (Erläuterungen für die AnwenderInnen des normativen Teils des KV).

In Modul 4 „Evaluierung und Umsetzung des KV“ werden die Ergebnisse aus Modul 1, 2 und 3, sowie die Ergebnisse der transnationalen Partner (Erhebung der Tarifbestimmungen und des Arbeitsrechtes im Bereich der sozial-ökonomischen Betriebe in Deutschland) zusammengefasst und in folgenden Arbeitsprozess integriert:

1. Überprüfung des Muster-KV durch eine Kontrollgruppe aus dem GSD (ev Rückkoppelung mit der Arbeitsgruppe des Moduls 3).
2. Ausarbeitung von Kriterien, welche für die Implementierung des KV in die österr. Rechtslandschaft vorhanden sein müssen/notwendig sind (Rückkoppelung mit Modul 3).

3. Übergangsbestimmungen (Rückkoppelung mit Modul 3)

4. Versuch den Muster-KV
- „mittelbar verbindlich“ zu machen (Selbstbindung der Sozialpartner, sich an den Muster-KV zu orientieren).
- „unmittelbar verbindlich“ zu machen (Gründung eines neuen Dachverbandes auf AG-Seite und Abschluss eines entsprechenden KV).
5. Versuch eines Transfers der Ergebnisse in die Mitgliedsstaaten und Beitrittsländer (insb. über Informationstransfer).

Modul 5 „Begleitausschuss“ dient zur laufenden Selbstevaluierung und somit zur Qualitätssicherung der EP. Mitglieder des Begleitausschusses sind ExpertInnen und alle nationalen Partner der EP. Stimmberechtigt sind alle TeilnehmerInnen bis auf den Modulleiter/die Modulleiterin des zu prüfenden Moduls. Es sollen von Beginn an in einem Intervall von zwei Monaten von den Modulleitern Kurzberichte über den Entwicklungsstand der entsprechenden Module an den Begleitausschuss weitergeleitet und von diesem beurteilt werden. Ggf. können Maßnahmen zur Qualitätssicherung beschlossen werden. BA-Sitzungen erfolgen in periodischen Abständen.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Die operationellen Mitglieder der EP werden im Innenverhältnis eine Kommanditerwerbsgesellschaft gründen.
Der KEG-Vertrag regelt das Innenverhältnis der Gesellschafter, inbes. Beschlussfassung, Vertretung und Geschäftsführung der Gesellschaft.
Die Kommanditerwerbsgesellschaft ist nicht auf Gewinn gerichtet und wird kein eigenes Vermögen erwirtschaften.
Zusätzlich unterzeichnen alle KEG-Mitglieder Leistungsvereinbarungen, die die Tätigkeiten und Produkte, die sie laut Projektantrag zu erbringen haben, genau beschreiben.

Die Zusammenarbeit mit den ausschliesslich strategischen Mitgliedern der EP (nicht in der KEG) erfolgt im formlosen Wege als Arbeitsgemeinschaft nach bürgerlichem Recht. Es werden Kooperationsvereinbarungen unterzeichnet.

dot Top


National Partners

Oesterreichisches Hilfswerk

Text available in





dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics