IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Art Works - Künstlerische Dienstleistung im dritten Sektor ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : KulturKontakt AUSTRIA
Other national partners : ADM o. Kipcak und Partner GesmbH
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Abt. VII/A/5
CHF - Kulturmanagement
Cooperation - Verein zur Förderung von Kunst im sozialen Environment
FIFTITU% - Verein zur Förderung von Kunst und Kultur von Frauen
Institut für interdisziplinäre nonprofit Forschung an der WU Wien
Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH
KulturKontakt AUSTRIA
Kulturkonzepte - Institut zur wissenschaftlichen Erforschung, Erstellung und
Wirtschaftskammer Österreich
uniT - Verein für Kultur an der Karl-Franzens-Universtiät Graz
Österreichischer Gewerkschaftsbund
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Sectoral - Services 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-3-01/100 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :01-09-2002 
Last update :02-07-2004 
Monitoring: 2002  2003  2004  2005   

Rationale

Text available in

Our society is going through a period of transition. Economic structures are breaking open, the concept of work is gaining a new meaning. A growing number of people no longer fit the classic career pattern. Instead of exercising a profession trained for which should guarantee a lifelong livelihood, individuals now have a 'portfolio career'. The working society is becoming a citizens' or civil society. The so-called 'Third Sector' is developing between public and private organisations and businesses, undertaking the tasks of the welfare state. And the fields of arts and culture are regarded as part of this sector. A future market for artists and cultural creators?

The Third Sector is a growth market. More and more people are engaged in it, and its economic influence is constantly growing, but anyone working in it is like a tightrope walker without a net. The arts and culture sector, with its problems and potential are typical of the Third Sector. On the one hand it is a promising employment market, on the other, there are many jobs which are not currently adapted to the market, and working conditions which can only be regarded as problematic. Low pay, multiple jobs, fixed-term contracts demanding high flexibility, no health and social insurance or pension plans, are all characteristic of a sector which has not yet been able to fulfil the hopes of the employment market in political terms.

Lacking institutional consulting and support structures (e.g. start-up support services for artists) partially explain why there is a lack of relevant professional know-how among artists.

Atypical and precarious employment:
Apart from providing direct employment, the cultural sector is giving important impulses to the current economic structural change and the resulting transformation of labor. Employment in the cultural sector has specific traditional characteristics that are increasingly becoming applicable to other sectors. The well-known and yet quite relevant keywords such as flexibility, fragmentation, interdisciplinary approach, process and project orientation, part-time jobs, portfolio careers, lifelong learning, mobility and networking have long been a practical reality in artistic and cultural fields of employment.
Owing to structural changes in the labor market, the number of normal employment situations is steadily declining. Employment that ensures one’s livelihood, provides social security and is based on permanent service contracts, has become the exception. A tendency to make employment more flexible and deregulated is currently underway. With the exception of permanent employment in established (usually publicly subsidized) cultural institutions, employment in the cultural sector has been traditionally characterized by:

- Low share of normal employment conditions
- Project work with high flexibility requirements
- Short-term employment/ temporary contracts
- Contract work and freelance activities
- Part-time employment, frequently several jobs held concurrently
- Low employment
- Side job (another "breadwinning job” as the main employment)
- Unclear distinction between paid and unpaid activities
- Volunteer activity
- (Usually) high motivation and commitment to work
- High share of female employees


dot Top


Objective

Text available in

(New) labour market potential for artists from different disciplines has been detected in the field of cooperation between artists and Third sector organisations (outside arts and culture).The transfer of artistic competence to other areas of social economy (e.g. organisation in the care of the elderly, health in hospitals, prevention, youth work, migrant work, care of prisoners) opens the doors to new employment and services fields for artists where they can contribute their artistic competence.
Based on this labour market issue, the DP “Art Works” pursues the following overall strategy:
- Sustainable sectoral and transnational networking of relevant players and organisations around the themes “Culture and Employment” in order to initiate new forms of cooperation, enhance communication, and generate interfaces.
- Improve labour market framework conditions and precarious working and employment conditions for artists of different disciplines throughout Austria.
- Analyse, illustrate, and develop new working fields for artists and their artistic services in areas of social economy (third sector) and promote this market segment.
- Build and sensitise public awareness for artistic activities as a service of social and economic relevance.
- Create prerequisites for the long-term implementation of promotion, consulting, and coordination structures for artists who wish to establish companies or build working relationships (cooperation) in sub-areas of the Third sector (outside arts and culture).
Strategic aims:

1. sectoral and transnational networking of organisations and players involved in "culture & employment".
2. Improve basic conditions in the employment market and the precarious working and employment condistions of artists of various specialisms.
3. Analyse and present new areas of activity for artists in the field of social economics and activly promote this market sector
4. Increase public awareness of artistic work as a service of social and economic relevance
5. Implement long-trem support and advice structures for artists who want to establish business (e.g. start-up support for artists)

operational aims:

ad 1)
networking trough: transnational and national partners; lobbying and mainstreaming activities; public relations work; website "culture & employment"

ad 2)
development of cultural entrepreneurship workshops for female artists;
implementing a working group "Artists and Entrepreneurs"; empowerment of artists for offering services within the new areas of work

ad 3+4)
- status quo analysis and market and requirement analysis for the implementation of artistic services in the tertiary sector as a foundation for the development and implementation of qualification and professional training measures for artists.
- methodical discussion and definition of terms within the transnational coontext (NOA)
- networking of artists in Austria and Third sector organisations in Austria, in order to develop new ways of cooperation
- collection of best practices
- common qualification for artists and persons working the NPOs
- development and carrying out of a train-the-trainer workshop for artists and NPO

ad 5)
- results of the workshop "cultural entrepreneurs" and the working group "Artists and Entrepreneurs"
- development of structures for a co-ordination centre
- compersion of models for support and consulting structurs within the transnational context



dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training **
Training on work place ***
Employment creation and support **
Training of teachers, trainers and staff **
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes *
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity ***

Type of innovation Rating
Process-oriented ***
Goal-oriented **
Context oriented **

Text available in

Process oriented innovation:
analysis and development of artistic services in the third sector as requirement for sucessful cultural entrepreneurship within the frame of co-operations.

goal oriented innovation:
developement of new areas of work and employment opportunities for artists on the basis of demand and requirement as well as improvement of the income situation of artists.

context oriented innovation:
development of interfaces for networking, information and co-ordination with institutions working in the area of arts/culture, economy, policy, labour market and third sector in order to improve working conditions, carrier and income situation of artists.

product oriented innovation
- Study "Co-operations between artists and Third sector - Analysis of employment opportunities, services and new areas of work for artists"
- development of curricula and working papers (training for cultural entrepreneurs, start-up guideline, train-the-trainer concept) and development of an Internet based communication and information platform on the subject "culture & employment".


dot Top


Budget Action 2

1 500 000 – 2 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  15.8%  15.8% 
Others (without status, social beneficiaries...)  15.8%  52.6% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  5.3% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  31.6%  63.1% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  31.6%  68.4% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  31.6%  68.4% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  5.3% 
25 - 50 year  21.1%  47.4% 
> 50 year  10.5%  15.7% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Support to entrepreneurship ***
Discrimination and inequality in employment ***
Other discriminations ***
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

The artistic expertise and the self-definition of the participating artists serves as basis for the development of services in various social sectors, the Third Sector and for the generation of new fields of employment.
The central issue in this regard is: What do artists need to be better equipped for a more flexible employment market?
Practical experience and the expectations of the artists of the DP activities will be surveyed in module 2 with the help of in-depth interviews.

As a consequence, the DP &quot;Art Works&quot; will provide the Third Sector with labor market policy empowerment in two different ways. On the one hand, a specific segment of the Third Sector - where the artists possess artistic expertise - will be strengthened by developing new employment fields, professional advancement, and networking. On the other hand, the Third Sector will be expanded by a new service segment: artistic services.

 

 Between national partners

Text available in

One of the fundamental prerequisites for the establishment of the development partnership (DP) is the integration of partner organizations with equal rights. The DP “Art Works” represents all partners in the Strategic Platform and takes place four times a year. This implies that all operative partners are also strategic partners, and only BMBWK (Austrian Ministry for Education, Science and Culture) (p.3) and ÖGB (Austrian Trade Union Federation) (p.5) are exclusively strategic partners without operative activities.
The Strategic Partnership is a forum to discuss current affairs, exchange information and present individual results. This ensures that all partners are included in current developments and can share their expertise with other partners. All modules are developed and implemented by 2 to 3 partner organizations. This process makes use of synergies and integrates different solution approaches into the modules.
The concerns of the organizations that do not belong to the modules are shared with the implementing partners in the Strategic Platform. Alternatively, the partners base their activities on the results developed in other modules (for instance, the study results of Module 2 are integrated into the implementation of Module 3 and 4).
The intensive exchange among the partners ensures the optimal integration of the results and solutions into the mainstreaming and lobbying activities of the individual organizations.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • français

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 6.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
1080 NOA-New Opportunities for equality/entrepreneurship through culture Arts & 3 sec ES ES328
IT IT-G-SAR-050
PT 2001-206

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Nobody involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
KulturKontakt AUSTRIA Co-ordination of experimental activities
DP managing organisation
Evaluation
Transnational partnership
ADM o. Kipcak und Partner GesmbH
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Abt. VII/A/5
CHF - Kulturmanagement Design of the project
Cooperation - Verein zur Förderung von Kunst im sozialen Environment
FIFTITU% - Verein zur Förderung von Kunst und Kultur von Frauen
Institut für interdisziplinäre nonprofit Forschung an der WU Wien
Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH Monitoring, data collection
KulturKontakt AUSTRIA
Kulturkonzepte - Institut zur wissenschaftlichen Erforschung, Erstellung und
Wirtschaftskammer Österreich
uniT - Verein für Kultur an der Karl-Franzens-Universtiät Graz
Österreichischer Gewerkschaftsbund

dot Top


Agreement Summary

Text available in

One of the basic conditions: each Dp partner has equal rights within the DP &quot;Art Works&quot;

organisational structure and roles:
1. Strategic level
- strategic platform
- DP-Forum

2. operational level
- operational project management
- operational modul groups

Development Partnership Agreement summaryOrganisation der Entwicklungspartnerschaft

Last update: 02-07-2004 dot Top


KulturKontakt AUSTRIA


Spittelberggasse 3
Stiftgasse 6
1070 Wien
www.oks.at, www.kulturkontakt.or.at

Tel:+43 (1) 523 57 81
Fax:+43 (1) 523 89 33
Email:ulrike.giessner@OKS.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
DP managing organisation
Evaluation
Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-11-2001 /

Text available in

Der ÖKS Österreichische Kultur-Service, der seit 2002 koordinierender und finanziell verantwortlicher Partner der EP ist, wurde Anfang 2004 in die Organisation KulturKontakt AUSTRIA integriert.



Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gießner Ulrike +43 (1) 523 57 81 ulrike.giessner@OKS.at Projektleitung, Kontaktperson
Neundlinger Barbara +43 (1) 523 57 81-22 barbara.neundlinger@OKS.at transnationale Koordination

Last update: 02-07-2004 dot Top


ADM o. Kipcak und Partner GesmbH

(ADM)
Muchargasse 30
8010 Graz
www.adm.at

Tel:+43 (316) 47 47 50
Fax:+43 (316) 47 47 50 - 21
Email:office@adm.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kipcak Orhan +43 (316) 47 47 50 office@adm.at Ansprechperson
Lindes Tea +43 (316) 474750 tea@adm.at Kontaktperson

Last update: 02-07-2004 dot Top


Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Abt. VII/A/5

(BMBWK)
Minoritenplatz 5
1014 Wien
www.bmbwk.gv.at

Tel:+43 (1) 531 20 - 7080
Fax:+43 (1) 531 20 - 81 70 80
Email:peter.seitz@bmbwk.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Seitz Peter +43 (1) 531 20 - 7080 peter.seitz@bmbwk.gv.at Ansprechperson

Last update: 02-07-2004 dot Top


CHF - Kulturmanagement

(CHF)
Böcklinstrasse 48
1020 Wien

Tel:+43 (1) 720 34 83
Fax:+43 (1) 729 54 90
Email:c.henner-fehr@teleweb.at

 
Responsibility in the DP: Design of the project
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Henner-Fehr Christian +43 (1) 720 34 83 c.henner-fehr@teleweb.at Ansprechperson

Last update: 02-07-2004 dot Top


Cooperation - Verein zur Förderung von Kunst im sozialen Environment

(Verein Cooperation)
Universität für angewandte Kunst, Oskar Kokoschka Platz 2
1010 Wien

Tel:+43 (1) 711 33 - 2700
Fax:+43 (1) 711 33 - 3089
Email:andrea.sanz@i-one.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Putz-Plecko Barbara +43 (1) 711 33 - 2700 andrea.sanz@i-one.at Ansprechperson

Last update: 02-07-2004 dot Top


FIFTITU% - Verein zur Förderung von Kunst und Kultur von Frauen

(FIFTITU%)
Kapuzinerstrasse 36/1
4020 Linz
www.fiftitu.at

Tel:+43 (732) 77 03 35
Fax:
Email:fifititu@servus.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Text available in

Vernetzungsstelle für Frauen in Kunst und Kultur in Oberösterreich



Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gurtner Herta +43 (732) 77 03 53 fiftitu@servus.at Ansprechperson

Last update: 02-07-2004 dot Top


Institut für interdisziplinäre nonprofit Forschung an der WU Wien

(NPO-Institut)
Reithlegasse 16
1190 Wien
www.npo.or.at

Tel:+43 (1) 313 36 - 5878
Fax:+43 (1) 313 36 - 5879
Email:npo-institut@wu-wien.ac.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hollerweger Eva +43 (1) 313 36 - 5878 npo-institut@wu-wien.ac.at Ansprechperson

Last update: 02-07-2004 dot Top


Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH

(Joanneum Research)
Wiedner Hauptstrasse 76
1040 Wien
www.joanneum.ac.at/rtg

Tel:+43 (1) 581 75 20 - 2811
Fax:+43 (1) 581 75 20 - 2820
Email:helene.schiffbaenker@joanneum.at

 
Responsibility in the DP: Monitoring, data collection
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schiffbänker Helene +43 (1) 581 75 20 - 2811 helene.schiffbaenker@joanneum.at Ansprechperson

Last update: 02-07-2004 dot Top


KulturKontakt AUSTRIA


Spittelberggasse 3
1070 Wien
www.OKS.at

Tel:+43 (1) 523 57 81-47
Fax:+43 (1) 523 89 33
Email:marie-stefanie.spitzy@oks.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:27-04-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Spitzy Marie-Stefanie +43 (1) 523 57 81-47 marie-stefanie.spitzy@oks.at Ansprechperson

Last update: 02-07-2004 dot Top


Kulturkonzepte - Institut zur wissenschaftlichen Erforschung, Erstellung und

(Institut für Kulturkonzepte)
Gumpendorferstrasse 9/10
1060 Wien
www.kulturkonzepte.at

Tel:+43 (1) 5853 - 999
Fax:+43 (1) 5853 - 094
Email:karin.wolf@kulturkonzepte.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wolf Karin +43 (1) 5853 - 999 karin.wolf@kulturkonzepte.at Ansprechperson

Last update: 02-07-2004 dot Top


Wirtschaftskammer Österreich

(WKÖ)
Wiedner Hauptstraße 63
1040 Wien
www.wko.at/bw

Tel:+43 (1) 50105/3018
Fax:+43 (1) 50105/295
Email:elisabeth.geisseder@wko.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Semi-public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Geißeder Elisabeth +43 (1) 50105/3018 elisabeth.geisseder@wko.at Ansprechperson

Last update: 02-07-2004 dot Top


uniT - Verein für Kultur an der Karl-Franzens-Universtiät Graz

(uniT)
Mozartgasse 14
8010 Graz
www.uni-t.org

Tel:+43 (316) 380 - 74 81
Fax:+43 (316) 380 - 9140
Email:edith.draxl@chello.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Zeier-Draxl Edith +43 (316) 380 - 7481 edith.draxl@chello.at Ansprechperson

Last update: 02-07-2004 dot Top


Österreichischer Gewerkschaftsbund

(ÖGB)
Hohenstaufengasse 10-12
1010 Wien
www.oegb.at

Tel:+43 (1) 534 44 - 128
Fax:+43 (1) 534 44 - 597
Email:elisabeth.mitter@oegb.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-02-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mitter Elisabeth +43 (1) 534 44-128 elisabeth.mitter@oegb.or.at Ansprechperson

Last update: 02-07-2004 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Art Works- Kuenstlerische Dienstleistung im dritten Sektor

Rationale

Text available in

Unsere Gesellschaft befindet sich im Umbruch. Wirtschaftliche Strukturen brechen auf, der Faktor Arbeit bekommt eine andere Bedeutung. Mehr und mehr Menschen weisen nicht mehr die klassische Erwerbsbiographie auf. Statt des einmal erlernten Berufes, der dann lebenslang ein Auskommen garantieren soll, verfügt die oder der einzelne über ein „Tätigkeitsportfolio“. Aus der Arbeitsgesellschaft wird die Bürger- oder Zivilgesellschaft. Zwischen den öffentlichen und privaten Organisationen und Unternehmen entsteht der sogenannte „Dritte Sektor“ (Sozialwirtschaft) und übernimmt Aufgaben des Wohlfahrtsstaates. Auch der Kunst- und Kulturbereich wird als Teil dieses Sektors betrachtet. Ein Zukunftsmarkt für KünstlerInnen und Kulturschaffende?

Der gesamte Dritte Sektor (z.B. Dienstleistungen im Gesundheits-, Umwelt- und Sozialbereich, aber auch Kunst- und Kulturinitiativen) ist ein innovativer Wachstumsmarkt. Immer mehr Menschen bewegen sich in ihm, seine wirtschaftliche Kraft nimmt ständig zu, aber wer in ihm tätig ist, bewegt sich oft wie ein Seiltänzer ohne Netz. Denn gerade in diesen Bereichen treten häufig prekäre Beschäftigungsformen sowie unterschiedlichste Formen atypischer und geringfügiger Beschäftigung verstärkt auf.

Der Kunst- und Kulturbereich erweist sich mit seinen Problemen, aber auch Potenzialen als typisch für den Dritten Sektor.

Einerseits ist er ein Hoffnungsmarkt für Beschäftigung. Dazu haben u.a. die beschäftigungspolitischen Akzente der Europäischen Union (Verankerung von Kultur in den beschäftigungspolitischen Leitlinien) beigetragen als auch der verstärkte Einsatz neuer Technologien. Die neueste EU-Studie zu diesem Thema „Ausschöpfung und Entwicklung des Arbeitsplatzpotenzials im kulturellen Sektor im Zeitalter der Digitalisierung“ geht von 7,2 Mio Beschäftigten in der EU aus . Eine weitere aktuelle Studie „Der Kultursektor im Burgenland 2000“ weist aus, dass im Burgenland etwa 3.900 Personen im Kultursektor beschäftigt sind, davon rund 2.900 Vollzeitbeschäftigte und 1.000 Teilzeitbeschäftigte. Das bedeutet, dass der Kultursektor im Burgenland größer ist als beispielsweise das Kredit- und Versicherungswesen und beinahe die Zahl der Unselbständig Beschäftigten im Einzelhandel erreicht.

Andererseits weist er zahlreiche Beschäftigungsverhältnisse auf, die derzeit nicht marktfähig sind und Arbeitsbedingungen, die grundsätzlich als sehr problematisch anzusehen sind.

Atypische und prekäre Beschäftigung:

Über die unmittelbare Bereitstellung von Arbeitsplätzen hinaus liefert der Kulturbereich wichtige Impulse für den gegenwärtigen wirtschaftlichen Strukturwandel und die daraus resultierende Transformation von Arbeit. Die Beschäftigung im Kulturbereich weist traditionell spezifische Merkmale auf, die zunehmend auch für andere Bereiche Gültigkeit haben. Die gut bekannten und doch ziemlich relevanten Schlagwörter wie Flexibilisierung, Fragmentierung, Interdisziplinarität, Prozess- und Projektorientiertheit, Part-time Jobs, Portfolio-Karrieren, Life-long learning, Mobilität und Vernetzung sind für den künstlerischen und kulturellen Arbeitsbereich schon lange praktische Realität.
Infolge struktureller Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt nimmt die Zahl der Normalarbeitsverhältnisse immer mehr ab. Das die Existenz sichernde, sozialrechtlich abgesicherte, unbefristete Beschäftigungsverhältnis wird zur Ausnahme. Gegenwärtig ist eine zunehmende Flexibilisierung und Deregulierung der Beschäftigungsverhältnisse zu beobachten. Die Beschäftigung im Kulturbereich ist – abgesehen von fixen Anstellungsverhältnissen in etablierten (meist öffentlich subventionierten) Kultureinrichtungen - traditionell geprägt von:

- einem geringen Anteil an Normalarbeitsverhältnissen
- Projektarbeit mit hohen Flexibilitätsanforderungen
- kurzfristigen Engagements / Zeitverträgen
- Werkverträgen und freiberuflichen Tätigkeiten
- Teilzeitbeschäftigungen, oft mehrere nebeneinander
- geringfügiger Beschäftigung
- Nebenbeschäftigung (anderer „Brotjob“ als Hauptberuf)
- undeutliche Abgrenzung zwischen bezahlter und unbezahlter Tätigkeit
- ehrenamtlicher Tätigkeit
- (meist) hoher Arbeitsmotivation und –identifikation
- hohem Frauenanteil





dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Kernelement der Gesamtstrategie ist-neben der Vernetzung der relevanten AkteurInnen-die Analyse u. Darstellung neuer Arbeitsfelder für KünstlerInnen bzw. die Entwicklung künstlerischer Dienstleistungen. Diese neuen Arbeistfelder (u. damit verbunden die künstlerischen Dienstleistungen) werden von der EP Art Works v.a. in verschiedenen Sektoren der Sozialwirtschaft (Dritter Sektor) außerhalb des Kunst- u. Kulturbereichs erhoben, analysiert u. entwickelt.
Die EP Art Works verfolgt folgende Gesamtstrategie u. amp. Zielsetzungen:
- Sektorale u. transnationale Vernetzung der verschiedenen AkteurInnen u. Organisationen zum Thema Kultur u. Beschäftigung aus den Bereichen (Arbeitsmarkt-) Politik, Sozialpartner, Dritter Sektor (Kunst/Kultur, v.a. aber auch Gesundheits- u. Sozialbereich), (künstlerische) Aus- u.Weiterbildung u. Interessensvertretungen, Wirtschaft und Gründerservice sowie Forschung u. Wissenschaft um neue Formen der Zusammenarbeit, eine verbesserte Kommunikation u. die Schaffung von Schnittstellen zu initiieren.
- Verbesserung der Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt u. der prekären Arbeits- u. Beschäftigungsverhältnisse für KünstlerInnen verschiedener Sparten in ganz Österreich.
- Analyse, Darstellung u. Entwicklung neuer Arbeitsfelder für KünstlerInnen u. von ihnen angebotene künstlerische Dienstleistungen im Bereich der Sozialwirtschaft (Dritter Sektor) u. Forcierung dieses Marktsegments.
- Steigerung u. Sensibilisierung der öffentlichen Wahrnehmung von künstlerischer Arbeit als Dienstleistung von gesellschaftlicher u. wirtschaftlicher Relevanz.
- Schaffung von Voraussetzungen für die langfristige Implementierung von Förder-, Beratungs- u. Koordinationsstrukturen für KünstlerInnen, die Unternehmen gründen möchten bzw. Arbeitsbeziehungen (Kooperationen) mit Teilbereichen des Dritten Sektors (ausserhalb des Kunst- u. Kulturbereiches) aufbauen möchten.
Mit verschiedenen nationalen wie transnationalen Aktivitäten werden so langfristig die (prekären) Arbeits- u. Beschäftigungsbedingungen für KünstlerInnen verbessert, die Diskussion zu dem Themenkomplex Kultur u. Beschäftigung auf verschiedenen Ebenen implementiert u. neue Ansätze zur Strukturverbesserung entwickelt. Vorrangiges Ziel ist dabei, die nachhaltige Vernetzung der verschiedenen Diskurs- u. Arbeitsfelder zu erreichen sowie die gesellschaftliche Relevanz u. öffentliche Wahrnehmung des Potenzials von künstlerischer Beschäftigung zu stärken.
Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Generelle amp. Ziele (Strategische Ziele)
1. Sektorale u. transnationale Vernetzung der verschiedenen AkteurInnen u. Organisationen zum Thema Kultur und Beschäftigung aus den Bereichen (Arbeitsmarkt-) Politik, Sozialpartner, Dritter Sektor (Kunst/Kultur, v.a. aber auch Gesundheits- u. Sozialbereich), (künstlerische) Aus- u. Weiterbildung u. Interessensvertretungen, Wirtschaft u. Gründerservice sowie Forschung u. Wissenschaft um neue Formen d. Zusammenarbeit, eine verbesserte Kommunikation und Schaffung von Schnittstellen zu initiieren.
2. Verbesserung der Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt u. der prekären Arbeits- u. Beschäftigungsverhältnisse für KünstlerInnen verschiedener Sparten in ganz Österreich.
3. Analyse, Darstellung u. Entwicklung neuer Arbeitsfelder für KünstlerInnen u. ihren künstlerischen Dienstleistungen im Bereich der Sozialwirtschaft (Dritter Sektor) u. Forcierung dieses Marktsegments.
4. Steigerung u. Sensibilisierung der öffentlichen Wahrnehmung von künstlerischer Arbeit als Dienstleistung von gesellschaftlicher u. wirtschaftlicher Relevanz.
5. Schaffung von Voraussetzungen für die langfristige Implementierung von Förder-, Beratungs- u. Koordinationsstrukturen für KünstlerInnen, die Unternehmen gründen möchten bzw. Arbeitsbeziehungen (Kooperationen) mit Teilbereichen des Dritten Sektors (außerhalb des Kunst- u. Kulturbereiches) aufbauen möchten.
Teilziele (Operationelle Ziele)
zu 1:
Die Vernetzung erfolgt durch
- die Zusammensetzung der verschiedenen nationalen Partner der EP sowie der transnationalen Partner u. ihr gleichberechtigtes Arbeiten miteinander
- die Organisationsstruktur der EP (alle Partner sind in der strategischen Plattform vertreten) sowie dem offenen EP-Forum um weitere AkteurInnen laufend einzubinden
- die Beteiligung der EP am thematischen Netzwerk „Sozialwirtschaft“ (Aktion 3)
- die Beteiligung der EP an der Initiative „Kreativwirtschaft im Burgenland“ (Aktion 3)
- laufende nationale u. transnationale PR- u. Öffentlichkeitsarbeit (s.Einzelmassnahmen der Aktion 3, 1 Infofolder, 10 Email-Newsletter, 10 Mailings u. Presseaussendungen, 1 Abschlussdokumentation, s. transnationale Vereinbarung, vierteljährliche Email-Newsletter, u.a)
- Lobbying- u. Mainstreamingaktivitäten (Aktion 3)
- die technische Entwicklung u. Implementierung einer Informations- u. Kommunikationsplattform (Internet-Portal) zum Thema „Kultur und Beschäftigung“ (Modul 1). Die Internet-Plattform ist die virtuelle Ebene, die von Beginn der EP an zeigt, was auch auf der Ebene der Gesamtstrategie das langfristige Ziel der EP ist: Vernetzung, Informationsaustausch u. Kommunikation zwischen allen relevanten u. interessierten Organisationen u. Einzelpersonen österreichweit im Bereich Kultur u. Beschäftigung mit ihrem jeweiligen spezifischen Profil u. Angebot. Vernetzung mit den transnationalen PartnerInnen u. interessierten transnationalen Organisationen u. Einzelpersonen.
- Die Zusammensetzung der transnationalen PartnerInnen im Rahmen der transnationalen Vereinbarung NOA-New Opportunities for Equality/Entrepreneurship through Culture, Arts & 3.Sector
zu 2:
- Qualifizierung von Künstlerinnen zur Förderung ihrer Selbstständigkeit (Modul 3)
- Entwicklung u. Durchführung einer Gründerinnen-Werkstatt für 25 Künstlerinnen in Oberösterreich zur Implementierung der Idee des Cultural Entrepreneurships; Durchführung von 6 Workshops u. einer selbstorganisierten Trainingsphase (Modul 3)
- Entwicklung eines Gründungsleitfadens für Künstlerinnen sowie der Versand des Gründungsleitfadens u. die öffentliche Präsentation (Modul 3)
- Einrichtung einer Arbeitsgruppe UnternehmerInnen u. Künstlerinnen bei Frau in der Wirtschaft (Modul 3)
- Verbesserung der Navigationskompetenz der TeilnehmerInnen (Modul 3, Modul 4)
- Thematischer Workshop Training u. Entrepreneurship im Rahmen der transnationalen Aktivitäten
- Vernetzung der TeilnehmerInnen zur Stärkung ihrer Arbeitssituation als Selbstständige u. Kooperationspartner der Sozialwirtschaft (Modul 3, Modul 4)
- Sensibilisierung der öffentlichen Wahrnehmung für die Arbeitssituationen von Frauen im künstlerischem Bereich durch eine Abschlussveranstaltung in Oberösterreich (Modul 3)
- Empowerment von KünstlerInnen (berufliche Orientierung) für das Anbieten von Dienstleistungen in neuen Arbeitsfeldern u. neuen Modellen der künstlerischen Karriereplanung im Wechsel zwischen Kunst- u. Kulturbereich u. gesellschaftlichem Bereich (Modul 3, Modul 4)
zu 3 und 4:
- Wissenschaftliche Positionierung des Kunst- u. Kulturbereiches als Teilbereich des Dritten Sektors (inkl.Erhebung der quantitativen Bedeutung) (Modul 2)
- Umfassende Bestandsaufnahme der Kooperationen von NPOs ausserhalb des Kunst- u. Kulturbereiches, insbesondere im Rahmen sozialer NPOs, mit KünstlerInnen (Quantitative Erhebung, Markt- u. Bedarfsanalyse) (Modul 2)
- Untersuchung u. Analyse der konkreten Erfahrungen (sozialer) NPOs u. KünstlerInnen in diesen Kooperationen (Qualitative Erhebung) (Modul 2)
- Untersuchung u. Analyse von künstlerischen Arbeitsfeldern u. Dienstleistungen in (sozialen) NPOs, der dafür notwendigen Rahmenbedingungen sowie der potenziellen Beschäftigungs- u. Entwicklungsmöglichkeiten (Modul 2)
- Erstellung dreier Teilstudien, die eine Positionierung des Kunst- und Kulturbereiches innerhalb der NPO-Forschung vornehmen sowie Kooperationen zwischen NPO-Organisationen u. KünstlerInnen untersuchen bzw. mögliche Beschäftigungspotenziale in diesem Kontext erheben; (Modul 2)
- Methodendiskussion, Begriffsklärung u. Studienvergleich im transnationalen Kontext (TCA, Starting Workshop, Oktober 2002, Italien)
- Vernetzung von KünstlerInnen verschiedener Sparten in ganz Österreich u. VertreterInnen der unterschiedlichen Sektoren der Sozialwirtschaft (v.a. ausserhalb des Kunst- u. Kulturbereiches) um neue Formen der Zusammenarbeit u. neue Schnittstellen (Koordinationsstelle) zu schaffen (Modul 4)
- Sammlung von Methoden und Best-practice Beispielen zu künstlerischen Kooperationen in der Sozialwirtschaft (Modul 2, Modul 4)
- Präsentation der Best-practice Beispiele im Rahmen der transnationalen Zusammenarbeit
- öffentliche Podiumsdiskussion zur Präsentation der Studienergebnisse (Aktion 3)
- Gemeinsame Impuls-Qualifizierung von Künstlerinnen u. NPO-Vertreterinnen (Modul 4) zur Durchführung von Kooperationen
- Entwicklung u. Durchführung eines Train-the-Trainer-Workshops für KünstlerInnen u. NPO-VertreterInnen (Modul 4)
- Entwicklung u. Durchführung einer Impuls-Trainingswoche für KünstlerInnen u. NPO-VertreterInnen (Modul 4)
zu 5:
- Ergebnisse der Gründerinnen-Werkstatt u. der Arbeitsgruppe Unternehmerinnen u. Künstlerinnen (Curricula, Gründungsleitfaden) (Modul 3)
- Strukturentwicklung für eine Koordinationsstelle, die Kooperationen zwischen KünstlerInnen u. Sozialwirtschaft begleitet u. koordiniert (Modul 4)
- Modellvergleich der Förder- u. Beratungsstrukturen im transnationalen Kontext

dot Top


Innovation

Text available in

Prozessorientierte Innovation:
Erhebung, Analyse und Entwicklung von künstlerischen Dienstleistungen für den Dritten Sektor als Voraussetzung für erfolgreiches Cultural Entrepreneurship im Rahmen von partizipatorischen, kooperativen und interventionistischen Kooperationen.

Zielorientierte Innovation
Erschließung neuer Arbeits- und Beschäftigungsfelder für KünstlerInnen auf der Basis von Angebot und Nachfrage sowie Verbesserung der ökonomischen Basis für KünstlerInnen.

Kontextorientierte Innovation
Schaffung von Schnittstellen zur Vernetzung, Information und Koordination mit den bisher isoliert agierenden Institutionen in den Bereichen Kunst/Kultur, Wirtschaft, Politik, Arbeitsmarkt und Dritter Sektor zur Verbesserung der Arbeits-, Karriere-, und Entlohnungsbedingungen für KünstlerInnen.

Produktinnovation
Erstellung einer Gesamtstudie &#8222;Kooperationen zwischen KünstlerInnen und außerkünstlerischer Teilbereiche des Dritten Sektors &#8211; Eine Analyse der Beschäftigungspotenziale, Dienstleistungen und neuen Arbeitsfeldern für KünstlerInnen&#8220;,
Entwicklung neuer Curricula und Arbeitsunterlagen (Gründerinnen-Werkstatt, Gründungsleitfaden, Train-the-Trainer Konzept sowie Impuls-Trainingswoche für Kooperationen zwischen KünstlerInnen und Drittem Sektor) sowie einer internetbasierten Kommunikations- und Informationsplattform zum Thema &#8222;Kultur und Beschäftigung.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Eine der Grundbedingungen für die EP ist die gleichberechtigte Einbeziehung aller Partnerorganisationen.
Organisationsaufbau und Rollenverteilung:
1.Strategische Ebene
- Strategische Plattform
- EP-Forum
2. Operative Ebene
- operative Steuerung (operatives Projektmanagement)
- operative Modulgruppen (Umsetzungsmanagement

dot Top


Empowerment

 With beneficiaries

Text available in

Die künstlerische Kompetenz und das künstlerische Selbstverständnis der teilnehmenden KünstlerInnen ist Ausgangspunkt für die Entwicklung von Dienstleistungen für verschiedene gesellschaftliche Bereiche im Dritten Sektor sowie zur Erschließung neuer Arbeitsfelder.
Die zentrale Leitfrage dabei ist: Was brauchen KünstlerInnen, um für einen stärker flexibilisierten Arbeitsmarkt gerüstet zu sein?
Die praktischen Erfahrungen sowie die Erwartungen der KünstlerInnen an die Aktivitäten der EP werden in Modul 2 mittels Tiefeninterviews erhoben.

Der Dritte Sektor erfährt somit durch die EP „Art Works“ in zweifacher Weise ein arbeitsmarktpolitisches Empowerment. Einerseits wird ein spezifisches Segment des Dritten Sektors – jenes der KünstlerInnen mit ihrer künstlerischen Kompetenz - durch die Entwicklung neuer Arbeitsfelder, Professionalisierungs-maßnahmen und Vernetzung gestärkt. Und andererseits wird der Dritte Sektor um ein neues Dienstleistungssegment – jenes der künstlerischen Dienstleistungen - erweitert.

Grundlegende Methodik in der Arbeit mit der Zielgruppe der KünstlerInnen sind die Methoden des Action Learnings, das einen systematisierten, kontinuierlichen Lern- und Reflektionsprozess darstellt, in dem sich theoretische Wissensvermittlung mit praktischen, selbstorganisierten und betreuten Arbeitsphasen abwechseln. Die grundlegende Idee des Ansatzes sind Netzwerke von Menschen, die persönlich die Verantwortung für eine bestimmte Aufgabe und Entwicklung übernehmen, vorzugsweise unterschiedlichen Fach- und Erfahrungshintergrundes, die gemeinsam über reale, relevante Fragen reflektieren, neue Lösungsansätze in der Praxis ausprobieren, wiederum darüber reflektieren und erneut handeln. Die Implementierung eines solchen „Lern-Netzwerkes“ gewährleistet langfristige Veränderungs- und Entwicklungsprozesse, die den alltäglichen Umgang mit Informationstechnologien als Kommunikations- und Service-Medien mit einschließen. Beide Module der EP (Modul 3 und 4, Learning und Working Base) schaffen durch ihre Aktivitäten die Struktur dieses Wechsels zwischen „theoretisch lernen“ und „praktisch anwenden“ und binden ihre TeilnehmerInnen in Netzwerke ein, die sie langfristig selbstbewußt und eigenständig mit ihrer künstlerischen Kompetenz agieren lassen.

Durch die wissenschaftliche Aufbereitung der Arbeitsmarktpotenziale für KünstlerInnen und den ständigen Transfer dieser Ergebnisse wird die Öffentlichkeit für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Relevanz künstlerischer Arbeit sensibilisiert und somit jede einzelne Künstlerin, jeder einzelne Künstler, die/der die Arbeitsfelder erweitern möchte, gestärkt.

dot Top


Empowerment

 Between national partners

Text available in

Eine der Grundbedingungen für die Entwicklungspartnerschaft ist die gleichberechtigte Einbeziehung aller Partnerorganisationen. In der EP „Art Works“ sind alle PartnerInnen in der Strategischen Plattform, die vierteljährlich stattfindet, vertreten. D.h. alle operativen Partner sind gleichzeitig strategische Partner, nur das BMBWK (P 3) und der ÖGB (P 5) sind ausschließlich strategische Partner und nicht operativ tätig.
Die Strategische Partnerschaft ist das Forum, in dem über aktuelle Anliegen diskutiert wird, Informationen ausgetauscht und Einzelergebnisse vorgestellt werden. Somit ist gewährleistet, dass alle Partner in die laufenden Entwicklungen einbezogen werden und ihre jeweiligen Kompetenzen den anderen Partnern zur Verfügung stellen können. Alle Module werden von jeweils 2 - 3 Partnerorganisationen entwickelt und umgesetzt, wobei Synergien genutzt und unterschiedliche Lösungsansätze in die Module integriert werden.
Die Anliegen der jeweils nicht an den Modulen beteiligten Organisationen werden in der Strategischen Plattform an die umsetzenden Partner weitergeleitet bzw. die Partner bauen auf die jeweils in den anderen Modulen entwickelten Ergebnissen ihre Aktivitäten auf (zB Ergebnisse der Studien des Moduls 2 fließen in die Umsetzung der Module 3 und 4 ein).
Durch den engen Austausch zwischen den Partnern wird gewährleistet, dass die Ergebnisse und Lösungsansätze in die Mainstreaming- und Lobbying-Aktivitäten der einzelnen Organisationen bestmöglichst einfliessen.

Die EP „Art Works“ ist so zusammengesetzt, dass alle relevanten Bereiche –

die politisch-administrative Ebene (BMBWK, P 3), sozialrechtliche Fragen/Künstlersozialversicherung/neue Berufsbilder (ÖGB, P 5, Sektionen Bühnenangehörige und Musik), Gründungsfragen, Cultural entrepreneurship (WKÖ, P 6), Arbeitsmarktforschung, Gender Mainstreaming (Joanneum Research, P 7), NPO-Forschung, Organisationen im Dritten Sektor (NPO-Institut, P 8), Aus- und Weiterbildung für KünstlerInnen und Kulturschaffende (BMBWK, P 3; Institut für Kulturkonzepte, P 9; Verein uniT, P12; Verein Cooperation, P 11), Vermittlung von KünstlerInnen (ÖKS, P 2), Vernetzung für Frauen in Kunst und Kultur, Frauenberatung (Verein Fiftitu%, P 10), Kooperationen zwischen KünstlerInnen und Sozialwirtschaft (Verein Cooperation, P 11; Verein uniT, P 12), Neue Technologien im Kunst- und Kulturbereich (adm, P 13) –

die für das Themenfeld „Kultur und Beschäftigung“ wichtig sind, vertreten sind.

Weitere wichtige Partner – wie zB das AMS-Künstler-Service – haben sich bereits im Vorfeld zu einer externen Zusammenarbeit bereit erklärt und werden über das EP-Forum in einem engen Austausch mit der EP stehen.






dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics