IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Empowerment kleiner u. mittlerer Sozialer Organisationen ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Verein z. Förderung d. österreichischen Netzwerk gegen Armut u. soz. Ausgrenzung
Other national partners : ASB Schuldnerberatungen GmbH
Amt der Steiermärkischen Landesregierung - Sozialressort
Arbeiterkammer Wien
Arbeitsmarktservice Österreich Bundesgeschäftsstelle
Bundesarbeitsgemeinschaft für Wohnungslosenhilfe
Bundesdachverband für soziale Unternehmen
Institut für Personal- und Organisationsentwicklung für Wirtschaft u. Verwaltung
Prospect Unternehmensberatung GesmbH
Public Management & Consulting GmbH
Public TCGI Lary - Hofinger KEG
Verein z. Förderung d. österreichischen Netzwerk gegen Armut u. soz. Ausgrenzung
Wirtschaftskammer Österreich
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Sectoral - Services 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-3-01/128 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :16-09-2002 
Last update :05-07-2004 
Monitoring: 2002  2003  2004   

Rationale

Text available in

This project’s target group are staff members of small and middle sized social organisations. The module D „System Development and Qualification“ also aims at unemployed women, because an education course in the field IT which targets mainly on women is developed. New approaches in the training of system developers are tested – learning by developing concrete products.The working situation of staff members in small and middle social organisations is very specific.The employees of small and middle sized organisations are characterized by a very strong commitment and a high degree of self-determination. They are well qualified for their jobs’ task – usually social work and welfare support – by means of education and self-initiative, but often face a lack of technical and organisational opportunities to put their ideas into practice. The organisations‘ conceptional and regional diversity and their varied specific approaches bring about inconsistency interfering with the focussing and linking-up of social concerns. The realization of concepts and ideas and the participation in political decision making are therefore seriously impeded. Last but not least jobs in small and medium social organisations are constantly endangered of being cut down due to a precarious financial situation in this field and long-term plannings are therefore impossible. The social MARKET is exposed to a very keen competition and constant economizing. At the moment small and medium organisations (0-50 staff members) still feature a certain advantage because of their staff members’ commitment and initiative – often at the cost of their utter self–exploitation. But within three to five years social organisations of this size will be under even more economic pressure and will face severe financial difficulties. The projects‘ high potential of flexibility, their close relationship to clients, years of experience and extensive expertise on regional and substantial details are in severe danger of being lost.

dot Top


Objective

Text available in

Within the tenure of a project a structure is being elaborated, consisting of four modules – a) empowerment, b) seminar guide, c) quality compass, d) system development and qualification - containing tangible service in the field social management. The offer is not only tailor-made for small and medium sized organisations, but will be constructed with them in the course of the duration of a project. During his process the staff members and their specific job situation are in the centre of attention.
The Modules:
a) Empowerment
This module’s content is support and networking. Feasible tools are developed, accessible for all via internet. Sociopolitical issues as well as support through infrastructure, a general survey of calls for tenders, and support and guidance in finding synergies will be prioritized. To this end tools for a development of a corporate identity are developed – a first step towards quality assurance. In this field of the project there will be a close cooperation with the development partnership of L & R Social Research, dealing with the basic conditions of the 3rd Sector.
b) Seminar Guide
The seminar guide matches supply and demand in the jungle of further education courses, identifies market gaps, negotiates with providers of education courses about an adjustment of programmes and also compiles jointly organised education schemes according to the participants‘ specific needs. To this end a dynamic internet tool, which enables the direct communication between supply and demand, is developed.
c) Quality Compass
The Qualtiy Compass helps small and middle sized social organisations to analyze their work and to inform also non-experts on it in an understandable way. As far as possible the Compass should also support the enlargement of the offered services.It can be seen as a first step and bridge to the development of a suitable quality management system within these organisations. Partners in this process are especially the Federal Ministry for Social Security and Generations and the Public Employment Service Austria.
d) System development and qualification
In this module the entire software for the project is developed, based upon TCgi, following the pinciple of „open source“. The development is combined with an education course for system developers (focus on women) who are trained on actual projects, which on the one hand will benefit the project, on the other hand their products will be available for small and middle organisations free of charge and licence.TCgi is an expandable software, allowing easily applicable internet solutions and breaking new ground in data base programming and utilisation. The software has already been successfully employed in the free market, which guarantees the effective applicability of the system development training.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Employment creation and support **
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes ***
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Process-oriented **
Goal-oriented ***
Context oriented **

Text available in

To do

dot Top


Budget Action 2

1 000 000 – 1 500 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  8.3%  39.6% 
Employed  6.3%  41.7% 
Others (without status, social beneficiaries...)  2.1%  2.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  16.7%  83.3% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  16.7%  83.3% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  16.7%  83.3% 
Without such specific discriminations  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  2.1%  10.4% 
25 - 50 year  12.5%  62.5% 
> 50 year  2.1%  10.4% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship **
Discrimination and inequality in employment ***
Other discriminations **
Low qualification **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Participation in the project design

Text available in

Durch dieses Projekt wird die Zielgruppe in ihrer alltäglichen Arbeit unterstützt, der Zugang zu Ressourcen erleichtert. Die entwickelten und leicht zugänglichen Instrumente sind auf die Verbesserung der Qualität der Arbeitsplätze und die langfristige Sicherung der Organisation ausgerichtet.
Die Hauptinstrumente sind:
• Optimierung der Ablauforganisation
• Akquirierung von Fördermitteln
• Zugang zu IT-Lösungen
• Seminarlotse
• Maßgeschneiderte Qualifizierungsangebote
• Stärken-Schwächen Analyse, Leistungsbeschreibung
• Professionelle Bewerbung auf Ausschreibungen
• IKT Tools, Training insbesondere für Frauen

Indirekt tragen zum Empowerment bei
• Erhöhung der gesellschaftlichen Anerkennung der Sozialwirtschaft
• Verbesserung der Rahmenbedingungen
• Prüfung der Umsetzbarkeit europäischer Best Practice Modelle

In Anbetracht der Ressourcenlage werden alle entwickelten Instrumente in ihrer Zugänglichkeit mit keinem oder nur sehr geringem Mittelaufwand verbunden sein.
Wichtig ist die freie Zugänglichkeit und flexible Anwendbarkeit vor allem deshalb, da es in den kleinen und mittleren sozialen Organisationen zwar gemeinsame Problemlagen gibt, wie die merkbar einschränkende Ressourcenlage, aber keine für alle gültigen Rezepte angeboten werden können.
Die Verfügbarkeit der Instrumente im Internet setzt voraus, dass alle Tools Handlungsanleitungen zur Stärkung der Organisation aus eigener Kraft sind.
Die MitarbeiterInnen der kleinen und mittleren sozialen Organisationen werden durch organisationsstärkende Prozesse, durch maßgeschneiderte Qualifizierung und durch Vernetzung gestärkt. Sie sind dadurch in der Lage, selbst realen Einfluss auf die Gestaltung ihres Arbeitsplatzes zu nehmen. Die Aufwertung des Sektors und deren MitarbeiterInnen durch Öffentlichkeitsarbeit und systematische Unterstützung in der Erarbeitung einer Leistungsbeschreibung erleichtert nicht zuletzt die Möglichkeit einer Neuorientierung am Arbeitsmarkt. Das dämmt das Arbeitslosigkeitsrisiko in einem Bereich mit unsicheren Finanzierungslagen ein.

Die Vernetzung mit der Zielsetzung des Aufbaus von Synergien bringt nicht nur eine Bündelung der Kräfte, sondern ermöglicht den schonenden Umgang mit Ressourcen.
Nicht zuletzt sollen die kleinen und mittleren sozialen Organisationen gestärkt werden, um ihrem Verhandlungspartner in Finanzierungsfragen (meist die öffentliche Hand) als PartnerInnen gegenübertreten zu können. Sie sollen an dem Umbau der Finanzierungsstruktur von kurzfristigen Subventionen oder Projektfinanzierungen zu Leistungsverträgen und Ausschreibungen partizipieren können. Die dazu notwendige Professionalisierung und Entwicklung der kleinen und mittleren sozialen Organisationen wird prozesshaft unter Handlungsanleitung oder durch unterstützende Maßnahmen passieren.

 

 Between national partners

Text available in

Der Aufbau der EP bringt durch seine Breite und das gleichberechtigte Einbeziehen relevanter AkteurInnen eine Stärkung der Handlungskompetenz:
So arbeiten in dieser EP
&#61558; InteressensvertreterInnen der Wirtschaft und der ArbeitnehmerInnen
&#61558; VertreterInnen der Förderebene (AMS, BMSG,)
&#61558; VertreterInnen der kommunalen Ebene (Städtebund)
&#61558; Dachverbände aus dem Sozialbereich (NGO’s)
&#61558; Unternehmensberatungen (Prospect , PMC)
&#61558; WissenschafterInnen (IPO)

zusammen, um kleine und mittlere soziale Organisationen nachhaltig zu stärken. Alle Beteiligten dieser EP verlassen die bekannten Strukturen und begeben sich auf eine gleichberechtigte Ebene.

Durch das Einbeziehen der Wirtschaft bzw. deren Interessenvertretung eröffnet sich die Möglichkeit, die Ansprüche und Vorstellungen bezüglich neuer Finanzierungsinstrumente gemeinsam zu entwickeln. So ist unter anderem daran gedacht, den Bereich des Social-Sponsoring zu durchforsten und Bedingungen zur sektorspezifischen Erweiterung von beiden Seiten zu formulieren und musterhaft zu erarbeiten.

Durch die Zusammenarbeit von FödergeberInnen und FördernehmerInnen werden Schritte zur Veränderung der Finanzierungsstruktur im Bereich der kleinen und mittleren sozialen Organisationen in Richtung Leistungsverträge und Ausschreibungen gesetzt. Auch hier müssen auf beiden Seiten die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen verstanden und harmonisiert werden. Die Breite der EP stellt dabei sicher, dass nicht über einzelne Organisationen, sondern das System diskutiert wird.

In der Aktion 3 wird ein Netzwerk aller EP’s im Bereich Sozialwirtschaft aufgebaut und von der EP „Empowerment kleiner und mittlerer sozialer Organisationen“ koordiniert. Das schafft nachhaltige Zusammenarbeitspotentiale und Synergien. Anliegen der Sozialwirtschaft werden breit gebündelt, Aktivitäten abgestimmt. Der Mehrwert besteht vor allem darin, dass die bekannten Mechanismen des Sektors, die Abschottung der jeweiligen Organisation, überwunden und ein gemeinsames Anliegen formuliert und verbreitet wird. Auch im Bereich des Mainstreaming der Ergebnisse/Produkte wird eine Konzeption für das Netzwerk entworfen. Die Zusammenarbeitspotentiale bleiben aller Voraussicht nach dem Projekt bestehen, was große Auswirkungen für die Nachhaltigkeit aber auch in der langfristigen Bündelung der Kräfte hat. Da alle EP’s relativ breite PartnerInnen-Strukturen aufweisen, ergibt sich hier ein sehr großes Potential an Synergien über das Projekt hinaus.
Gemeinsam wird es zu einer umfassenden Darstellung des gesellschaftlichen und volkswirtschaftlichen Werts der Sozialwirtschaft kommen, unter der Nutzung der Ergebnisse/Produkte der jeweiligen EP’s. Diese Darstellung könnte weder eine EP noch eine Organisation in dieser Form leisten.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • English

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 3.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
1258 SITED-Social Inclusion through Entreprises Development DE EA-93973
FR NAT-2001-10817
IT IT-S-MDL-053

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Verein z. Förderung d. österreichischen Netzwerk gegen Armut u. soz. Ausgrenzung DP managing organisation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
ASB Schuldnerberatungen GmbH
Amt der Steiermärkischen Landesregierung - Sozialressort
Arbeiterkammer Wien
Arbeitsmarktservice Österreich Bundesgeschäftsstelle Evaluation
Bundesarbeitsgemeinschaft für Wohnungslosenhilfe
Bundesdachverband für soziale Unternehmen Design of the project
Institut für Personal- und Organisationsentwicklung für Wirtschaft u. Verwaltung
Prospect Unternehmensberatung GesmbH Co-ordination of experimental activities
Public Management & Consulting GmbH
Public TCGI Lary - Hofinger KEG
Verein z. Förderung d. österreichischen Netzwerk gegen Armut u. soz. Ausgrenzung
Wirtschaftskammer Österreich

dot Top


Agreement Summary

Text available in

In the DP are 3 equal Levels

a strategic level
a operating level
and a level of acteurs wich are not part of the DP but working with the project team

The straregic level is part of the EP and guide the project. It&#039;s task is the controlling of the project progress.

In common with the relevant acteurs the strategic level has an important role in the area of mainstreaming and substanability for the results and developments of the project.

The operative level is transfering the targets to concrete measures and instruments for small and middle sized social organisations. Therefore they have employed a project manager, this project manager co-ordinate the different parts of the project and represent the project in all levels.
The decion making proces in the operative level is regulated in a coperation treaty.

Last update: 05-07-2004 dot Top


Verein z. Förderung d. österreichischen Netzwerk gegen Armut u. soz. Ausgrenzung

(Die Armutskonferenz)
Postfach 318
1071 Wien
www.armutskonferenz.at

Tel:+43 (1) 402 69 44
Fax:+43 (1) 408 69 44
Email:veronika.litschel@sozial-wirtschaft.at

 
Responsibility in the DP: DP managing organisation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:08-06-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Litschel Veronika +43 (1) 402 69 44 veronika.litschel@sozial-wirtschaft.at Datenverantwortliche Ansprechperson

Last update: 05-07-2004 dot Top


ASB Schuldnerberatungen GmbH

((ASB))
Scharitzerstrasse 10
4020 Linz
www.schuldnerberatung.at

Tel:+43 (732) 65 65 99
Fax:+43 (732) 65 36 30
Email:asb@asb-gmbh.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Grohs Hans W. +43 (732) 65 65 99 - 12 asb@asb-gmbh.at Datenverantwortliche Ansprechperson
Leitner Christa +43 (732) 65 65 99 - 12 projekte@asb-gmbh.at Datenverantwortlich

Last update: 05-07-2004 dot Top


Amt der Steiermärkischen Landesregierung - Sozialressort

(Land Steiermark)
Herrngasse 16
8010 Graz

Tel:+43 (316) 877 - 3796
Fax:+43 (316) 877 - 2271
Email:heidemarie.koerbler@stmk.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:31-01-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Körbler Heidemarie +43 (316) 877 - 3796 heidemarie.koerbler@stmk.gv.at Ansprechperson

Last update: 05-07-2004 dot Top


Arbeiterkammer Wien

(AK Wien)
Prinz-Eugen-Strasse 20-22
1040 Wien

Tel:+43 (1) 501 65 - 0
Fax:+43 (1) 501 65 - 2478
Email:gabriele.schmid@akwien.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schmid Gabriele +43 (1) 501 65 - 0 gabriele.schmid@akwien.at Ansprechperson

Last update: 05-07-2004 dot Top


Arbeitsmarktservice Österreich Bundesgeschäftsstelle

(AMS Österreich)
Treustrasse 35-43
1200 Wien
www.ams.or.at

Tel:+43 (1) 331 78 - 621
Fax:+43 (1) 331 78 - 161
Email:franz.weinberger@001.ams.or.at

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Type of organisation:Employment services
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Weinberger Franz +43 (1) 331 78 - 621 franz.weinberger@001.ams.or.at Ansprechperson

Last update: 05-07-2004 dot Top


Bundesarbeitsgemeinschaft für Wohnungslosenhilfe

(BAWO)
Radetzkystrasse 27/2/14
1030 Wien
www.bawo.at

Tel:+43 (1) 812 72 02
Fax:+43 (1) 817 67 85
Email:stefan.ohmacht@bawo.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:06-02-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ohmacht Stefan +43 (1) 812 72 02 stefan.ohmacht@bawo.at Ansprechperson

Last update: 05-07-2004 dot Top


Bundesdachverband für soziale Unternehmen

(BDV)
Postfach 100
1071 Wien

Tel:+43 (1) 720 38 80
Fax:+43 (1) 720 38 80
Email:bdv@aon.at

 
Responsibility in the DP: Design of the project
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:06-02-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Eberl Waltraud +43 (1) 720 38 80 bdv@aon.at Ansprechperson

Last update: 05-07-2004 dot Top


Institut für Personal- und Organisationsentwicklung für Wirtschaft u. Verwaltung

(IPO Linz)
Altenberger Strasse 69
4040 Linz
www.ipo.winie.uni-linz.ac.at

Tel:+43 (732) 2468 9468
Fax:+43 (732) 2468 9452
Email:ipo@winie.uni-linz.ac.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Reisch Peter +43 (732) 2468 9468 ipo@winie.uni-linz.ac.at Ansprechperson

Last update: 05-07-2004 dot Top


Prospect Unternehmensberatung GesmbH

(Prospect)
Kirchengasse 19/12
1070 Wien
www.pro-spect.at

Tel:+43 (1) 523 72 39 - 0
Fax:+43 (1) 524 76 36-66
Email:t.hausegger@pro-spect.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hausegger Trude +43 (1) 523 72 39 - 30 t.hausegger@pro-spect.at Datenverantwortliche Ansprechperson
Senn Claudia +43 (316) 325126 c.senn@pro-spect.at Projektverantwortung; Datenverantwortung

Last update: 05-07-2004 dot Top


Public Management & Consulting GmbH

(PMC)
Praterstraße 25/11
1020 Wien

Tel:+43 (1) 219 91 09-0
Fax:+43 (1) 219 91 09-22
Email:k.zehetner@publicmanagement.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Litschel Veronika +43 (1) 402 69 44-22 veronika.litschel@sozial-wirtschaft.at Koordination, Projektleittung
Zehetner Karl +43 (1) 219 91 09-11 k.zehetner@publicmanagement.at Ansprechperson

Last update: 05-07-2004 dot Top


Public TCGI Lary - Hofinger KEG


Praterstrasse 25/23
1020 Wien
http://publictcgi.banana-tree.net

Tel:+43 (1) 958 16 21
Fax:+43 (1) 958 16 21
Email:johanna@banana-tree.net

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lary-Hoffinger Johanna +43 (1) 958 16 21 johanna@banana-tree.net Ansprechperson

Last update: 05-07-2004 dot Top


Verein z. Förderung d. österreichischen Netzwerk gegen Armut u. soz. Ausgrenzung

(Die Armutskonferenz)
Postfach 318
1071 Wien
www.armutskonferenz.at

Tel:+43 (1) 402 69 44
Fax:+43 (1) 402 69 44
Email:office@armutskonferenz.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:31-01-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bierling-Wagner Eugen +43 (1) 402 69 44 office@armutskonferenz.at Ansprechperson

Last update: 05-07-2004 dot Top


Wirtschaftskammer Österreich

(WKÖ)
Wiedner Hauptstraße 63
1045 Wien
www.wko.at

Tel:+43 (1) 501 05 - 3539
Fax:+43 (1) 501 05 - 285
Email:herbert.bachmaier@wko.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bachmaier Herbert +43 (1) 501 05 - 3539 herbert.bachmaier@wko.at Ansprechperson

Last update: 05-07-2004 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Empowerment kleiner u. mittlerer Sozialer Organisationen

Rationale

Text available in

Nach einer Studie aus dem Jahr 2000 auf Basis der Datenbank des Österreich Sozial als möglichst große Grundgesamtheit kann über die Zahl und die Beschäftigungsverhältnisse von NPOs im Sozialbereich folgendes gesagt werden:
Ausgegangen wird von einer Grundgesamtheit von 2.284 NPOs in diesem Bereich, die sich aus 2.264 „kleineren“ Organisationen von sozialökonomischen Betrieben, Selbsthilfegruppen, lokalen Sozialvereinen und –initiativen, Beratungs- und Betreuungseinrichtungen sowie 20 Wohlfahrtsträgern zusammensetzt.

Mit einer Gesamtbeschäftigungszahl von 95.000 Personen in NPOs im Sozialbereich und dem Vollzeitäquivalent von knapp 11.000 in kleinen und mittleren sozialen Organisationen ergibt sich eine bedeutende arbeitsmarktpolitische Zielgruppe, vor allem wenn berücksichtigt wird, dass sich das Vollzeitäquivalent auf ca. 55.000 Beschäftigte in kleine und mittleren sozialen Organisationen aufteilt.
Der Frauenanteil in diesem Segment liegt bei 72,6%.
Die Zahlen zeigen deutlich, dass dieser arbeitsmarktpolitische Bereich einer speziellen Prägung unterliegt.
Mangelnde Finanzsicherheit in kleinen und mittleren sozialen Organisationen bringt einen hohen Grad an Unsicherheit für die Arbeitsplätze mit sich. Befristete und atypische Beschäftigungsverhältnisse und niedrige Löhne stehen im Gegensatz zu der gesellschaftlich wichtigen und fachlich verantwortungsvollen Aufgabe. Sie stehen auch im Gegensatz dazu, dass die Sozialwirtschaft oder der 3. Sektor als ein innovativer Wirtschaftsbereich mit ausbaufähigen Beschäftigungskapazitäten gilt und angesichts der gesellschaftlichen Entwicklungen sicherlich auch ist.

Eine Studie vom März 2002 über die Arbeitsbedingungen von SozialarbeiterInnen bestätigt, dass SozialarbeiterInnen speziellen Arbeitsbedingungen und strukturellen Ungleichheiten am Arbeitsmarkt unterliegen.
So wird zusammenfassend dargestellt, dass:
·SozialarbeiterInnen in ihrer Arbeit zum großen Teil psychischen Belastungen ausgesetzt sind;
·Soziale Profession bestimmte Rahmenbedingungen braucht, die eine professionelle Arbeit ermöglichen;
·Der Anspruch einer professionellen Arbeit in vielen Einrichtungen nur teilweise umgesetzt werden kann;
·Wirtschafts- und gesellschaftspolitische Vorgaben und Veränderungen sich massiv auf die Arbeitsbedingungen auswirken;
·Das Image der sozialen Arbeit weit unter ihrem gesellschaftlichen Wert liegt.

Nach jahrelanger Erfahrung der im Projekt beteiligten Organisationen, Einrichtungen, Dachverbände, Netzwerke und Unternehmen und dem regelmäßigen Kontakt mit 150-200 Organisationen und einer Vielzahl von MitarbeiterInnen steht für uns fest, dass diese Problemlagen nicht nur auf SozialarbeiterInnen sondern für den gesamten Sektor zutreffen.
Besonders die Finanzierungsstruktur kleiner und mittlerer sozialer Organisationen über zeitlich begrenzte Subventionen (meist ein Jahr) oder der Finanzierung über Projekte (meist nur wenige Monate) birgt eine strukturelle Schwäche in sich, die sich auf die Arbeitsbedingungen auswirkt und eine Ungleichheit in diesem Arbeitsmarktsegment im Vergleich zum Profit-Bereich darstellt.

Trotz des Wachstumspotentials des Arbeitsmarkts in diesem Bereich ist besonders in den letzten Jahren eine Erhöhung der KlientInnen-Zahl pro MitarbeiterIn in Zusammenspiel mit einer Verknappung der Finanzmittel zu beobachten.
MitarbeiterInnen sozialer Organisationen, vor allem in kleinen und mittleren, zeichnen sich durch ein starkes Engagement und eine hohen Grad an Selbstbestimmtheit aus. Für die inhaltliche Arbeit, in der Regel soziale Arbeit bzw. Betreuungsarbeit, sind sie gut ausgebildet und auch durch Eigeninitiative gut geschult.
Demgegenüber stehen mangelnde technische und organisatorische Möglichkeiten zur Weiterentwicklung und Umsetzung ihrer Ideen. Zudem bringt die konzeptionelle und regionale Vielfalt der Organisationen bzw. ihrer Arbeitsansätze Probleme, soziale Anliegen, die aus der praktischen Arbeit heraus entstehen adäquat zu bündeln und zu vernetzen.

Unter den beschriebenen Umständen bleibt kein Freiraum zur Weiterentwicklung der Organisation, zum Finden neuer Allianzen und Finanzierungsmöglichkeiten, oft kein Freiraum zur Weiterbildung und Erholung. In diesem Bereich arbeiten MitarbeiterInnen immer unter „Hochdruck“ und ihr persönliches Engagement macht es möglich den gesellschaftspolitisch und volkswirtschaftlich (Bachstein beziffert den Bruttoproduktionswert im Untersuchungsfeld seiner Studie mit 38,2 Mrd ATS bzw. 2,8 Mrd €) wichtigen Beitrag der sozialen Arbeit überhaupt aufrecht zu erhalten.
Naturgemäß führen diese Rahmenbedingungen auch zu einer hohen Personalfluktuation, da unter solchen Voraussetzungen nur kurzfristig gearbeitet werden kann. Hohe Fluktuationen können nicht nur für die Organisationen ein Problem darstellen, sondern bewirken auch – bei fehlenden qualifikatorischen und persönlichen Voraussetzungen – ein substantielles Arbeitslosigkeitsrisiko.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Die arbeitsmarktpolitische Zielsetzung für die Branche – kleine und mittlere soziale Organisationen - und die Zielgruppe – deren MitarbeiterInnen ist in der Gesamtstrategie mit der Verbesserung der Arbeitsplätze zusammenfassbar. Dies wird erreicht, indem den MitarbeiterInnen eigens entwickelte Instrumente in die Hand gegeben werden, um ihre permanente Überforderung und spezifische Belastung zu verändern. Damit soll das unfreiwillige Ausscheiden aus diesem Sektor (burn out) und das Arbeitslosigkeitsrisiko verringert werden.

Durch diese Instrumente werden auch die Organisationen gestärkt und in weiterer Folge die Arbeitsplätze abgesichert. In einem partizipativen Prozess sollen die Organisationen so gestärkt werden und auf „festen Boden“ gelangen, dass eine längerfristige Planung für die Organisation möglich ist und die Anzahl der atypischen oder befristeten Beschäftigungsverhältnisse zurückgedrängt wird.


Aufgebaut wird in erster Linie auf dem Zugänglichmachen von Skills. Know-How Transfer findet im Bereich von Unternehmensführung, Qualitätssicherung bzw. Performance, Sozialpolitik und IKT statt. Eine Bündelung der Kräfte und das Finden von Synergien zur optimalen Ressourcennutzung wird durch eine vielschichtige Vernetzung erreicht. Unterstützung in der Suche nach der Marktposition für kleine und mittlere Organisationen in Zeiten der Ökonomisierung auch dieses Bereichs ist Teil des Ansatzes.

Im Rahmen des Projekts wird in Zusammenhang mit den IKT-Entwicklungen der einzelnen Module auf verschiedenen Ebenen (von der Anwendung bis zur Systementwicklung) an dynamischen IKT-Tools, vorerst in einer Pilotphase, ausgebildet. Das dynamische IKT-Tool hat den Vorteil, dass die erlernten Fähigkeiten angepasst werden können und nicht wie oft üblich bei einem Betriebs- oder einem Datenbanksystem stehen bleiben. Die Ausbildung ist so konzipiert, dass an einem konkreten Auftrag/Produkt ausgebildet wird, welches gleichzeitig als Referenzprojekt dient.

Das konkrete Produkt, welches jede/r SchulungsteilnehmerIn eigens entwickelt, wird kleinen und mittleren sozialen Organisationen zur Verfügung gestellt, was wiederum diese stärkt und Mitteleinsparungen in beachtlicher Höhe bringt (Kosten der Ablauforganisation und der IKT-Entwicklung).

Durch die einzelnen Module und deren Zusammenspiel wird also eine Struktur zur Stärkung von kleinen und mittleren sozialen Unternehmen mittels Handlungsanleitung oder Unterstützungsleistungen zur Absicherung der problematischen Beschäftigungsverhältnisse und zur Verbesserung der Arbeitsplätze entwickelt und nachhaltig zu Verfügung gestellt.
Dabei liegt den Überlegungen zur Gesamtstrategie die Annahme zu Grunde, dass kleine und mittlere soziale Organisationen verstärkt spezielle Instrumente und Unterstützungsstrukturen benötigen, um die Anforderungen im Arbeitsbereich Sozialwirtschaft zu bewältigen.

Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Neben der Stärkung der Organisationen zur Verbesserung der Qualität der Arbeitsplätze und deren Absicherung besteht in bestimmten Bereichen ein Bedarf und auch ein Bedürfnis an Weiterqualifizierung. Kleine und mittlere Organisationen haben vielfach für Qualifizierung keine finanziellen Mittel und überlassen diese den MitarbeiterInnen und deren Eigeninitiative. Dadurch kann eine Qualifizierung ohne Konzept und mangelnden Bezug zu den Bedarfslagen am konkreten Arbeitsplatz entstehen. Qualifizierungen, die nicht im Auftrag und auf Kosten der Organisation in Anspruch genommen werden, können nicht primär in Hinblick auf die Verbesserung etwa der Ablauforganisation verlangt werden, sondern entsprechen den Bedürfnissen der einzelnen Person. Dazu kommt, dass der Markt an Aus-, Fort- und Weiterbildungsangeboten in Österreich unüberschaubar geworden ist.
Hier setzt das Projekt mit einem Unterstützungsangebot an, dass einerseits das Angebot und die Nachfrage matchen soll und andererseits innerhalb der Organisationen für adäquate Qualifizierung oder Weiterbildung sensibilisiert. Es werden unter anderem maßgeschneiderte Qualifizierungsangebote – aus dem Angebot und dem Bedarf identifiziert - für den Bereich der kleinen und mittleren Organisationen auf verschiedene Ebenen der Branche oder Region heruntergebrochen.

Qualitätssicherung und Leistungsbeschreibung wird im Bereich der kleinen und mittleren Organisationen immer wichtiger. Viele sprechen vom Professionalisierungsdruck. Dieser Begriff wie auch der Begriff Qualitätssicherung oder Qualitätsmanagement ist von Qualitätsmanagement-Konzepten wie ISO oder dem Totalqualitymanagement bzw. EFQM abgeleitet. Diese Instrumente setzen auf Organisationsentwicklung, Effizienz und Zertifizierung. Im Bereich der kleinen und mittleren sozialen Organisationen schlagen sie fehl. Zudem zeichnen sich kleine und mittlere soziale Organisationen durch eine Arbeitsmethodik aus, die sehr viel Eigenverantwortung sowie Selbstbestimmtheit und Flexibilität mit sich bringt. In kleinen und mittleren sozialen Organisationen muss durch die Struktur und durch die Ressourcenlage bestimmt immer ein Weg gefunden werden, der die autonome Erarbeitung erlaubt, um einerseits auf die knappen Finanzen Rücksicht zu nehmen und andererseits die Selbstbestimmtheit zu beachten. Nachhaltig habe hier nur Qualitätssicherungen Sinn, die aus der Organisation heraus selbst entstehen können und einen deutlich sichtbaren Mehrwert haben. Daher geht das Projekt in diesem Bereich neue Wege und entwickelt Instrumente als Orientierungsleitfaden zur eigenständigen Entwicklung und Erarbeitung von Leistungs- und Qualitätsstandardbeschreibungen.

Die optimale Nutzung der neuen Informationstechnologien ist eine Möglichkeit die Arbeit und den Auftritt der Organisationen effektiv zu stärken. Dazu bedarf es eines Know-How Transfers in technischen Belangen ebenso, wie einer Vereinfachung der angeboten System- oder Interface-Lösungen. Das Projekt setzt hier auf die Förderung des beschäftigungspolitischen Potentials der Infomationsgesellschaft und ermöglicht gleichzeitig die ressourcenschonende Nutzung einfacher Systemlösungen.

Arbeitsmarktpolitische Teilziele in den Modulen

Modul A
Ø Absicherung prekärer Arbeitverhältnisse durch Stärkung der Organisation
Ø Abbau der hohen Personalfluktuation durch Verbesserung der Arbeitsplätze
Ø Sicherung der finanziellen Grundlagen durch Instrument zur Synergiebildung und Ressourcenschonung
Ø Schritte zum nachhaltigen Umbau der Finanzierungsstruktur in Richtung Leistungsverträge und Ausschreibungen

Modul B

Ø Maßgeschneiderte, finanziell leistbare, in der täglichen Praxis nutzbare Qualifizierungs- und Professionalisierungsangebote zur Sicherung der Organisationen
Ø Stärkung der MitarbeiterInnen durch Qualifizierung speziell für Menschen mit geringer (beruflicher Ausgangs-)Qualifikation
Ø Sicherung der Vielfalt der „Soziallandschaft“ Österreichs durch Stärkung der Organisationen und Skills, die in der täglichen Arbeit eine Verbesserung des Umgangs mit Ressourcen zum Ziel haben und dadurch zur Sicherung von Arbeitsplätzen beitragen

Modul C

Ø Stärkung der Organisationen durch Instrumente zur Außenpräsentation
Ø Anleitung zum Auseinandersetzen mit der eigenen Leistung und Qualität und damit dem Aufspüren von Verbesserungsmöglichkeiten
Ø Standardisierung und Leistungsbeschreibung zur partnerschaftlichen Teilnahme gemeinsam mit FördergeberInnen/Financiers an dem Umbau der Finanzierungsstruktur
Ø Prozessorientierte Profilerstellung in der Organisation
Ø Verbesserung der Qualität von Arbeitsplätzen

Modul D

Ø Breiter Know-How Transfer und Schulungen zur optimalen Nutzung der Informationstechnologie
Ø Nachhaltige Absicherung erarbeiteter und entwickelter Produkte durch Standardisierung der Nutzung und Online-Community
Ø Neue Wege im Bereich der IT-Schulungen für arbeitslose Menschen, vor allem Frauen

In der Gesamtschau geht es um die Entwicklung und Etablierung eines Systems zur Unterstützung und Absicherung kleiner und mittlerer sozialer Organisationen, um das Angebot zu erhalten, die Qualität der Arbeitsplätze zu verbessern und das Beschäftigungspotential zu festigen.
Darunter sind im Kern der Abbau von atypischen und prekären und die Förderung von stabilen Beschäftigungsverhältnissen durch Stützung der Strukturen und Rahmenbedingungen zu verstehen.

Obgleich der Sektor sehr inhomogen ist und die Entwicklungsstadien in den Organisationen teilweise nicht vergleichbar sind, gibt es strukturelle Probleme, die alle treffen.
Das sind:
• Zeitmangel
• Überforderung
• Finanzunsicherheit
• Mangelnde Selbsteinschätzung
• Mangelnde Außenpräsentation
• Fehlendes Know-How in der Informationstechnologie
• Gefahr der Doppelgleisigkeiten
• Fehlendes Know-How in Ablauforganisationen und organisatorischen Fragen

Das Projekt baut auf den Vernetzungspotentialen der kleinen und mittleren sozialen Organisationen auf. So ist ein inhärenter Teil der Gesamtstrategie, den Sektor nach brachliegenden Synergieeffekten abzusuchen und den Prozess der Annäherung zu unterstützen und zu begleiten.

dot Top


Innovation

Text available in

Zielorientierte Innovation:
Die Entwicklung einer Unterstützungsstruktur speziell für kleine und mittlere soziale Organisationen, mit der Zielsetzung der STärkung der Organisationen und und der Verbesserung der QUalität der Arbeitsplätze ist neu. Ebenso wurde eine breite Darstellung des Werts der Sozialwirtschaft und gezielte Öffentlichkeitsarbeit zur Erhöhung der gesellscahftlichen Anerkennung Sozialer Arbeit (Aktion 3) bisher noc nicht vorgenommen. Die Fokussierung auf kleine und mittlere soziale Organisationen und deren Mitarbeit in der Auseinandersetzung um die Absicherung von Arbeitsplätzen ist ein innovatives Element, das sich durch alle Ebenen, Entwicklungen und Maßnahmen der EP zieht.
Prozessorientierte Innovation:
Für kleine und mittlere soziale Organisationen wurden spezielle Instrumente zur
- Stärkung der Handlungskompetenz
- Optimierung der Organisationsabläufe
- Ressourcensicherung
- Befähigung im MArkt Soziales eine eigene Position zu finden
unter der Prämisse der Handlungsnaleitung bisher noch nicht entwickelt.
Methodisch geht die Unterstützungsleistung vom ANsatz der Hilfe zur Slebsthilfe aus. Im Gegensatz zu bestehenden Qualitätssicherungssystemen, die von einem ganzheitlichen Ansatz ausgehen (z.B. EFQM, TQM oder Zertifizierungssysteme, Qualitätshandbücher, ISO) arbeitet dieses PRojekt nicht mit abgeschlossenen Systemen, sondern mit Bausteinen, dieienzeln genutzt oder als ganzes angewendet werden können.
Entscheidend ist dabei, dass diese Instrumente/Bausteine frei zugänglich sind (über Internet) und eine BEgleitung des organisationsinternen Entwicklungsprozesses zwar angeboten wird, jedoch für den Erfolg des Prozesses nicht zwingend notwendig ist.
Kontxtorientierte Innovation:
Die Verbesserung der Rahmenbedingungen wird vor allem in der Aktion 3 durch das NEtzwerk Sozialwirtschaft als auch in der transnationaen Zusammenarbeit forciert. Das Netzwerk Sozialwirtschaft, dessen organisatorische und koordinierende Umsetzung in der Verantwortung der EP &quot;Empowerment kleiner und mittlerer sozialer Organisationen&quot; liegt, wird nicht nur Ergebnisse austauschen und sich zu Kooperationen finden, sondern die Strukturen der Sozialwirtschaft beleuchten. In Auswertung der Zwischen-, Teil und Endergebnisse wird sie konkrte Vorschläge und Anregungen zur Stärkung der Sozialwirtschaft ausarbeiten, die an politische EntscheidungsträgerInnen adressiert sind.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

In dieser Entwicklungspartnerschaft gibt es 3 gleichberechtigte Ebenen:

Die strategische Ebene
Die operative Ebene
Die Ebene der relevanten Akteure, die nicht Teil der EP sind.
Die drei Ebenen stehen gleichberechtigt nebeneinander, haben jedoch verschiedene Schwerpunkte in der Umsetzung.

Die strategische Ebene ist Teil der Entwicklungspartnerschaft und begleitet das Projekt. Mittels halbjährliche Sitzungen und einer laufenden Berichtslegung seitens der Projektleitung übernimmt die strategische Ebene eine wichtige Rolle in der Kontrolle der Zielerreichung.
Sie wird die Projektfortschritte gemeinsam mit der operativen Ebene und den Akteuren diskutieren und anschließend bewerten. Damit wird sichergestellt, dass das Projekt sich in die geplante Richtung entwickelt.

Die strategische Ebene und die Akteure haben eine entscheidende Funktion im Bereich Nachhaltigkeit und Mainstreaming. Neben der Fachebene und den Sozialpartnern sind hier politische EntscheidungsträgerInnen vertreten, die im Bereich Mainstreaming mitarbeiten.
In Teilbereichen werden VertreterInnen der strategischen Ebene auch in der operativen Ebene mitarbeiten.


Die operative Ebene setzt das Projekt um. Hierfür wurde die Rechtsform einer KEG gewählt, der KEG-Vertrag liegt bei.
In der operativen Ebene wird zusätzlich zum KEG-Vertrag zwischen der KEG und den einzelne modulverantwortlichen Gesellschaftern ein Modulvertrag pro Modul geschlossen, der die Rahmenbedingungen der Umsetzung regelt.
Die KEG stellt eine Projektleitung ein, die für die Koordination der inhaltlichen Umsetzung und die Vertretung der KEG in inhaltlichen Belangen verantwortlich ist. Die Projektleitung ist auch die Mittelsperson zu den anderen Ebenen.
Entscheidungen der operativen Ebene werden in den Gesellschafterversammlungen der KEG getroffen, die anderen Ebenen werden diskursiv einbezogen.
Die Geschäftordnung der KEG, die Regelungen über den KEG-Vertrag hinaus festschreibt, wird in der ersten Gesellschafterversammlung verabschiedet.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics