IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 QSI - quality supported skills for integration ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Integration:Österreich
Other national partners : Agentur für Förderungsprogramme - Datenverarbeitung GmbH
BAB Unternehmensberatung GmbH
Bundesarbeitskammer
Bundessozialamt Steiermark
Institut für Erziehungswissenschaften der Universtiät Salzburg
Pädagogische Akademie des Bundes in OÖ
Selbstbestimmt Leben Initiative Wien
Sozialökonomische Forschungsstelle
Verein Miteinander
Wirtschaftskammer Österreich
EQUAL theme :Entrepreneurship - Social economy 
Type of DP :Sectoral - Services 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-3-01/61 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :15-09-2002 
Last update :02-10-2002 
Monitoring: 2002  2003  2004  2005   

Rationale

Text available in

The development partnership QSI contributes to establishing integration-relevant systems and to their quality as well as to ensuring formal employment status.
Due to the successes in the past years with regard to the accomplishment of (pre-) school integration of children and youths with disabilities, the introduction of systems fulfilling care needs and the disbursement of the "Behindertenmilliarde" ("Handicapped People - Billion") numerous integrative
support structures have been developed or have grown substantially. Apart from that, increasing pressure as well as co- and/or self-determination of the persons concerned and their families lead to a paradigm change in the work with and
support of handicapped persons.
The labour market concerning the integration of handicapped people offers positive job perspectives, if appropriate training and clear job profiles can cover the existing demand in future.

dot Top


Objective

Text available in

QSI wants to prepare sufficiently for the new and complex work in the required "integration specialist services" and to provide for the necessary interdisciplinary and special knowledge and abilities. QSI creates job profiles and training models that can be used by several service providers, thereby enabling qualified job acquisition and change as well as higher qualifications. Thus it counteracts the
danger of "educational dead ends" with their negative consequences on the labour market, especially for women.
The strategy of QSI breaks the chain of discrimination against the disadvantaged group of parents and relations of handicapped children / youths by acknowledging abilities and skills resulting from auxiliary fields of activity, such as voluntary work, self-help, personal concern, as job-relevant. In this way QSI contributes to the empowerment of persons active within the area of the integration of people with disabilities and improves their chances on the corresponding labour market; on the other hand by improved integration training the quality of the work with and for handicapped persons itself is improved .
QSI sees itself as a combination of theoretical and practical work with the uniform goal of improved job perspectives for persons employed in the integration field. The aim is the co-ordination of integration-relevant training to find a balance of the requirements / needs of the people concerned, their families, the professions and the service providers. On a theoretical basis the present training programmes are analysed (module 1), appropriate curricula (module 2) and quality standards for training as well as certificates (module 5) are developed. On a practical basis these basics are put to the test by concrete integration-relevant training programmes in pilot projects (module 3).
Theoretical and practical work are linked up in module 4, module 6 evaluates the total process of EP and the implementation of the strategy, whereby the fundamental definition of the integration of people with disabilities as a social process forms the constant reference of this evaluation.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place **
Work placement *
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support **
Training of teachers, trainers and staff *
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Process-oriented **
Goal-oriented **
Context oriented **

dot Top


Budget Action 2

1 500 000 – 2 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination **
Discrimination and inequality in employment ***
Disabilities **
Other discriminations ***
Low qualification ***
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 1.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
1927 European Support in Social Service ( ESSS) AT 3-01/68
DE EA-76398

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Integration:Österreich Co-ordination of experimental activities
DP managing organisation
Monitoring, data collection
Agentur für Förderungsprogramme - Datenverarbeitung GmbH
BAB Unternehmensberatung GmbH Evaluation
Bundesarbeitskammer
Bundessozialamt Steiermark
Institut für Erziehungswissenschaften der Universtiät Salzburg
Pädagogische Akademie des Bundes in OÖ Design of the project
Selbstbestimmt Leben Initiative Wien
Sozialökonomische Forschungsstelle Transnational partnership
Verein Miteinander
Wirtschaftskammer Österreich

dot Top


Agreement Summary

Text available in

to do

Last update: 02-10-2002 dot Top


Integration:Österreich

(I:Ö)
Tannhäuser Platz 2
1150 Wien
www@ioe.at

Tel:+43 (1) 789 17 47
Fax:+43 (1) 789 17 46
Email:qsi@ioe.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
DP managing organisation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-11-2001 /

Text available in

Integration:Österreich (founded in 1993) represents a body of parents who intend to turn joint living and learning of handicapped and nothandicapped people into reality.
Seeing itself as the political representative for parents of disabled children, I:Ö negotiates improvements above party politics and religions with official authorities (schools, ministeries, etc.)

Since 1994, I:Ö has operated a bureau for issues of integration and a family advisory center. I:Ö designs materials for joint education, does workshops on integration and has developed a series of workshops "parental education by parents".



Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Oberndorfer Barbara +43 (1) 789 17 46 qsi@ioe.at Datenverantwortliche Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


Agentur für Förderungsprogramme - Datenverarbeitung GmbH

(Die Förderagentur)
Grillparzerstrasse 26
8010 Graz
www.foerderagentur.at

Tel:+43 (316) 35 11 35
Fax:+43 (316) 35 11 35 - 22
Email:scherz@foerderagentur.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Scherz Haymo +43 (316) 35 11 35 scherz@foerderagentur.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


BAB Unternehmensberatung GmbH

(BAB GmbH)
Fichtegasse 2
1010 Wien
www.bab.at

Tel:+43 (1) 512 15 95 - 11
Fax:+43 (1) 512 15 95 - 10
Email:anita.rainer@bab.at

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rainer Anita +43 (1) 512 15 95 - 11 anita.rainer@bab.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


Bundesarbeitskammer

(BAK)
Prinz-Eugen-Strasse 20-22
1040 Wien

Tel:+43 (1) 501 65 - 0
Fax:+43 (1) 501 65 - 2683
Email:manuela.blum@akwien.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Blum Manuela +43 (1) 501 65 - 0 manuela.blum@akwien.or.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


Bundessozialamt Steiermark

(BSB Stmk.)
Babenbergerstrasse 35
8021 Graz
www.basb.bmsg.gv.at

Tel:+43 (316) 7090 - 640
Fax:+43 (316) 7090 - 501
Email:diethart.schilber@basb.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Nekam Erich +43 (316) 36 22 90 - 53 erich.nekam@bab.at Koordination der Entwicklungspartnerschaft
Schliber Diethart +43 (316) 7090 - 640 diethart.schilber@basb.gv.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


Institut für Erziehungswissenschaften der Universtiät Salzburg

(IfE/US)
Akademiestraße 26/2
5020 Salzburg
www.sbg.ac.at/erz/people/wetzel.htm

Tel:+43 (662) 8044 - 4200
Fax:+43 (662) 8044 - 141
Email:gottfried.wetzel@sbg.ac.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wetzel Gottfried +43 (662) 8044 - 4200 gottfried.wetzel@sbg.ac.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


Pädagogische Akademie des Bundes in OÖ

(Pädak)
Kaplanhofstrasse 40
4020 Linz
www.pa-linz.ac.at

Tel:+43 (732) 77 04 01 - 65
Fax:+43 (732) 77 11 70
Email:feyerere@pa-linz.ac.at

 
Responsibility in the DP: Design of the project
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Feyerer Ewald +43 (732) 77 04 01 feyerere@pa-linz.ac.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


Selbstbestimmt Leben Initiative Wien

(SLI)
Laxenburger Strasse 30/6
1100 Wien

Tel:+43 (1) 602 57 76
Fax:+43 (1) 602 57 76
Email:bernadette.feuerstein@blackbox.net

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Feuerstein Bernadette +43 (1) 602 57 76 bernadette.feuerstein@blackbox.net Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


Sozialökonomische Forschungsstelle

(SFS)
Maria-Theresienstrasse 24
1010 Wien
www.sfs-research.at

Tel:+43 (1) 319 57 50
Fax:+43 (1) 319 57 50 - 3
Email:s.f.s@chello.at

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Holzmann-Gneiss Monika +43 (1) 319 57 50 s.f.s@chello.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


Verein Miteinander


Rechte Donaustrasse 7
4020 Linz
www.miteinander.com

Tel:+43 (732) 78 20 00
Fax:+43 (732) 78 20 00 - 33
Email:daniela.polak@miteinander.com

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Vogelhofer Brigitte +43 (732) 78 20 00 b.vogelhofer@miteinander.com Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top


Wirtschaftskammer Österreich

(WKÖ)
Wiedner Hauptstraße 63
1045 Wien
http://wko.at

Tel:+43 (1) 501 05 - 4489
Fax:+43 (1) 501 05 - 3588
Email:dietmar.strimitzer@wko.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Semi-public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:17-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Strimitzer Dietmar +43 (1) 501 05 - 4489 dietmar.strimitzer@wko.at Ansprechperson

Last update: 02-10-2002 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

QSI - quality supported skills for integration

Rationale

Text available in

In Österreich leben ca. 800.000 Menschen mit Behinderungen, die durch Hinder-nisse auf allen Ebenen ihres Lebens an einer gleichberechtigten Teilnahme am gesellschaftlichen Leben wie am Arbeitsleben gehindert werden. Ein hoher Pro-zentsatz
dieser Personen benötigt Beratung, Betreuung und Begleitung um in Bildungsmaßnahmen und Beschäftigungsverhältnisse integriert zu werden. Im Monat Februar 2002 waren insgesamt in Österreich 34.934 behinderte Personen beim Arbeitsmarktservice vorgemerkt (Quelle AMS).
Generell steigen die Arbeitslosenzahlen, von Februar 2001: 248.362 Personen zu Februar 2002: 287.049 und nähern sich damit wieder dem Höchststand der Jah-re 1998 – 99 (297.000) (Quelle: DER STANDARD: 8.3.2002).
Der Faktor niedere Qualifizierung stellt bei der derzeitigen Arbeitsmarktlage ein erhöhtes Risiko für einen Jobverlust dar. Erstmals seit langem stieg die Frauen-arbeitslosigkeit
mit 16,4% höher als die der Männer (15.1%).
Da der Anteil der unqualifizierten Frauen in der Behindertenbetreuung sehr hoch ist, benötigt diese Personengruppe als besonders gefährdete Zielgruppe vorran-gig
unterstützende Angebote. Auf der anderen Seite böte der Ausbau von Ar-beitsplätzen im Bereich integrativer Betreuung von Menschen mit Behinderungen ein interessantes neues Arbeitsfeld mit positiven Arbeitsmarktperspektiven an
(vergleichbare Daten aus der Seniorenbetreuung siehe z.B. A. Holzmann-Jenkins und R. Finder; Beschäftigungspolitische Aspekte der Altenbetreuung, Wien, 2000; SFS-Forschungsbericht).
Gegenwärtig sind keine quantifizierbaren Untersuchungen über die in der Integ-ration tätigen Personen in Österreich zugänglich. Allerdings kann aus einschlägi-gen Untersuchungen über den Pflegegeldbezug und die Betreuungspersonen in
der Pflegesicherung (siehe v.a. Badelt, et.al., 1997) auf die Größenordnung und die innere Struktur des Personenkreises zurück geschlossen werden, da der Pfle-gegeldbezug
ein nützlicher Indikator auch zur Erschließung der Zahl von Men-schen mit Behinderung ist (obwohl diese beiden Personengruppen nicht de-ckungsgleich
sind!). Demnach waren im Jahr 1996 rund 300.000 Personen mit
direkter Pflegeverantwortung betraut, davon rund 80 Prozent Frauen. Dabei han-delt es sich vor allem um Betreuung im informellen Sektor. Eine ähnlich große Zahl ist im intermediären und im formellen Sektor tätig. Allerdings sind die Übergänge zwischen den Sektoren, aber auch der Wechsel
zwischen Tätigkeiten innerhalb der entsprechenden Sektoren nur sehr schwermöglich.
Eine wesentliche Barriere wird durch die unterschiedlichen Ausbildungs-anforderungen einerseits, die nicht vergleichbaren bzw. nicht übertragbaren Aus-bildungsabschlüsse
andererseits geschaffen.
Auf der einen Seite besteht auch im Bereich der Integration von Menschen mit Behinderungen ein stark hierarchisiertes Ausbildungsgefälle, das direkt auf un-terschiedliche
Berufsbilder durchschlägt. Universitäre Ausbildungen, die wieder in sich differenziert und hierarchisiert sind (Medizin, Psychologie, Pädagogik), ande-re postsekundären Ausbildungsgängen (Akademie für Sozialarbeit, Hochschulkur-se
und Fachhochschulausbildungen), weitere Ausbildungen im Sozialbereich (z.B. Lebens- und SozialberaterInnen) bzw. im Gesundheitsbereich (Ausbildungsgänge
des Diplomierten Krankenpflegepersonals, Ergotherapie, Logotherapie, Diätassis-tentIn, etc.) und die psychotherapeutische Ausbildung (Propädeutikum) sind im Wesentlichen bundesweit einheitlich geregelt. Weitere Ausbildungen sind auf Länderebene geregelt (z.B. Freizeitassistenz, FrühförderInnen, Heimhilfen, etc.)
oder nur innerhalb eines ausbildenden Trägers geregelt (trägerinterne Abschlüs-se und Titel), aber bei einem Trägerwechsel kaum weiter verwertbar. Weitere
Tätigkeiten sehen derzeit – auf den verschiedensten Anforderungsebenen - über-haupt keine formelle Ausbildung oder kein eindeutiges Berufsbild vor (z.B. Clea-ring,
Arbeitsassistenz) oder beschränken sich auf innerbetriebliches Anlernen (z.B. Heimhilfen, Zustellung von „Essen auf Rädern“, Besuchsdienste). Auch eh-renamtliche
Tätigkeiten im Bereich der Integration sehen in der Regel keine (o-der nur geringe) Qualifikationsanforderungen vor. Faktische Qualifikationen, wie man sie etwa durch die jahrelange Begleitung und Unterstützung eines Menschen mit Behinderungen innerhalb der Familie oder in der Nachbarschaft, aber auch
durch ehrenamtliche oder entlohnte niederschwellige Mitarbeit in einem Sozial- oder Pflegedienst erwirbt, werden überhaupt nicht formalisiert und sind daher bei einem beruflichen Wechsel (Aufstieg) kaum oder überhaupt nicht anrechenbar.
Diese unbefriedigende Ausbildungssituation ist ein wesentliches Hemmnis für den beruflichen Ein- oder Aufstieg von Menschen, die im Bereich der Integration von Menschen mit Behinderungen erwerbstätig sein wollen. Selbst bei langen prakti-schen
Erfahrungen in diesem Bereich ist ein beruflicher Ein- oder Aufstieg nur durch eine neuerliche formalisierte Ausbildung möglich, wobei in der Regel bishe-rige Erfahrungen und Tätigkeitszeiten nicht oder kaum angerechnet werden. Be-ruflicher Ein- und Aufstieg ist daher mit großen zeitlichen Opfern verbunden. Da-von sind, entsprechend der Gender-Zusammensetzung in diesem Tätigkeitsfeld überwiegend Frauen betroffen. (siehe auch amp. Zielgruppen)
Zusammenfassend stellt sich im Feld der Integrationsberufe die Situation, dass
hier einerseits ein erhebliches Potenzial neuer formeller Beschäftigung besteht, das auch durch eine kaufkräftige Nachfrage nach Erwerbsarbeit (Mittel der Län-der,
der Behindertenmilliarde und des BSB, Pflegegeld) abgedeckt wäre. Ande-rerseits sind die möglichen Berufe kaum formalisiert, es fehlt an geregelten be-ruflichen Aufstiegs- und Übertrittsmöglichkeiten, an Anrechenbarkeit von theore-tischen
und praktischen Qualifikationen, die in der informellen Betreuung erwor-ben wurden und an trägerübergreifenden modularen Ausbildungsbausteinen. Da-durch wird ein beruflicher Ein- Um- und Aufstieg im Bereich der Integration ar-beitsmarkthemmend erschwert. Verbesserungen der horizontalen und vertikalen Durchlässigkeit durch regulierte Ausbildungsgänge bzw. –module versprechen aus den dargestellten Gründen mittelfristig einen messbaren positiven arbeits-marktpolitischen
Effekt und sind als Beitrag zur Senkung der Arbeitslosigkeit,
insbesondere der Frauenarbeitslosigkeit zu bewerten.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Verbesserter beruflicher Aufstieg und damit die Etablierung von Beschäftigungs-verhältnissen mit existenzsicherndem Einkommen auch in diesem Bereich erfor-dert daher eine Formalisierung und Abstimmung der Ausbildungsgänge und -er-fordernisse.
Strategisches arbeitsmarktpolitisches Ziel von QSI ist die Vereinheit-lichung und Formalisierung der Ausbildungsgänge im Integrationsbereich, um berufliche Sackgassen und mit hohem Mehraufwand verbundenen Wechsel eines Trägers bzw. einer Beschäftigung im Integrationsbereich zukünftig weitgehend zu vermeiden. Dabei gilt es die zu erarbeitenden Mindeststandards der Ausbildungs-inhalte zu berücksichtigen.
Dazu sollen im Zuge von QSI die vorhandenen Dis-kriminierungen und Hemmungen quantitativ wie qualitativ deutlich gemacht wer-den, um die Probleme einer Lösung zuführen zu können. Lösungen bzw. Lö-sungsszenarien werden vor allem im Bereich der Qualitätssicherung im Integrati-onsbereich und durch die Erarbeitung von (beispielhaften) trägerübergreifenden Curricula erarbeitet und durch die Erfahrungen in Pilotprojekten unterstützt.
In der Aktion 3 werden die Ergebnisse von QSI in der beschäftigungspolitischen Diskussion mit den Verantwortlichen bei Fördergebern, Wohlfahrtsträgern, Bil-dungseinrichtungen
und Sozialpartnern abgeklärt.
Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Zentrales arbeitsmarktpolitisches Ziel von QSI ist die Verbesserung von Qualifi-kationen und der grundlegende Erwerb von Qualifikationen in bisher unübersicht-lichen
Berufsfeldern. Auch das Sich-Orientieren über die Berufsfelder und die zielführenden Weiterbildungsmöglichkeiten ist als amp. Ziel von QSI zu nennen.
QSI erprobt durch das Erstellen und Etablieren trägerübergreifender, aufeinander abgestimmter zertifizierter Ausbildungsgänge im Integrationsbereich die Verbes-serung
des Zugangs, die Auswirkungen auf die Flexibilität formeller Beschäfti-gungsverhältnisse sowie die Karriere- und Fortbildungsbedingungen in diesem Bereich.

Die Integration von behinderten Menschen in den ersten Arbeitsmarkt braucht nicht nur gute Rahmenbedingungen in den Unternehmen (gesetzliche Regelun-gen, Unterstützungszahlungen, etc.) und die Sensibilisierung von KMU’s, sondern auch gut qualifizierte Personen, die sowohl die Bedürfnisse der unterschiedlichen behinderten Menschen kennen als auch professionell die Interessen und Anforde-rungen
der Arbeitgeber beachten. Damit trägt die Qualifizierung sowohl auf indi-vidueller Ebene zur Arbeitsmarktpolitik bei als auch auf der Unternehmensebene.
Die faktisch durch die Teilnahme an den in QSI umgesetzten Pilotausbildungen erworbenen Qualifizierungen erstrecken sich auf Zertifikate über folgende Berufs-felder:
- Qualifizierte Integrationsfachkräfte für Elternbildung mit Schwerpunkt Eltern behinderter Kinder
- Qualifizierte Integrationsfachkräfte für Familienberatung
- Qualifizierte Integrationsfachkräfte für Schulbegleitung
- Qualifizierte Integrationsfachkräfte für individuelle Hilfe und Familienentlas-tung

dot Top


Agreement Summary

Text available in

QSI ist nach dem leading partner – Modell organisiert; die finanzverantwortliche Stelle Agentur für FörderungsProgramme-Datenverarbeitung GmbH (P1) unter-zeichnet den Fördervertrag und regelt in internen Kooperationsverträgen die Leistungserbringung und den Mittelfluss mit allen Entwicklungspartnern.
Die Geschäftsordnung wurde von allen Partnern unterschrieben und liegt als Muster bei.

dot Top


National Partners

Integration:Österreich

Text available in

I:Ö entstand 1993 als eine Eltern-Initiative, die gemeinsames Leben und Lernen von behinderten und nichtbehinderten Menschen verwirklichen will. I:Ö ist ein gemeinnütziger Verein, der als politische Vertretung Verhandlungspartner für öffentliche Stellen und Behörden ist. Seit 1994 betreibt I:Ö ein Büro für Integrationsfragen und bietet eine Familienberatungsstelle an sowie Seminare und eine Bildungsreihe "Eltern bilden Eltern".

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics