IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 learn forever. Lebensbegleitendes Lernen im Zeitalter der Informat ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : eb projektmanagement GmbH
Other national partners : ARGE Müllvermeidung Förderprogramm-Management GmbH
Agenda. Chancengleichheit in Arbeitswelt und Informationsgesellschaft
Arbeitsmarktservice - Landesgeschäftsstelle Steiermark
Bundesarbeiterkammer
Frauenplattform Bezirk Voitsberg/Prisma
NOWA - Netzwerk für Berufsausbildung
Peripherie - Institut für praxisorientierte Genderforschung
Saalfeldner Bildungszentrum
Verein Frauenarbeit Steyr (Frauenstiftung Steyr)
Wirtschaftskammer Österreich
Wirtschaftsuniversität Wien - Gender and Diversity in Organizations
abz.austria-Verein zur Förderung von Arbeit, Bildung und Zukunft von Frauen
Österreichische Computer Gesellschaft
EQUAL theme :Adaptability - Life long learning 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-4A-08/326 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :01-07-2005 
Last update :13-02-2006 
Monitoring: 2005  2006   

Rationale

Text available in


The focus of the DP learn forever. Lifelong learning in the age of the information society – new ways with women deals with the following components/ tangents:

The use of new technologies in the first and further education has done the first Stepp of establishment successfully, the technical infrastructure and basicly necessary framework conditions in educational institutions is done. The information technologie with ist information and communication technological possibilities and developments is getting into all areas of out living (like E-Government, E-Voting, E-Business…).

The big education political challenge is now to make the tools equally and barrierfree available for all people, to counteract the development of a 2-third society. That means to open the access to those, who don’t have the chances of an equal participation, due to age, gender, educational degree, employment status, the social and regional origin.

In the context of lifelong learning education and qualification are mainly focused on the support of personal orientation in a more and more complex world, on the active participation in the society as well as the maintaining of the employability. Lifelong learning is therefore learning in and for the living and working world.

Why lifelong learning?
The successful move to knowledgebased economy and society has to go hand in hand with an orientation to lifelonglearning. (source: working document of the KOMM department “memorandum about lifelong learning)
.
Learning is getting a central element of the future design. Learning needs one’s own initiative - the actual training offers orient more on the interessted in learing than the poeple, for whom learning has an unpleasant taste, reminds them of gaps in their education or is associated with unpleasant experiences from school. Furthermore an unclear jungle of educational offers frightens all people with low educational experience and/or low qualification level. New terms confuse, asked questions lead to more questionmarks in the heads.

Lifelong learning is essential, due to:
Quick technical and social changes in economy and labour market. That requires a faster and quicker learning to keep up to date;
The effects of the worldwide competition create an enormous pressure on regional economic locations and the competences and qualifications of people are getting very precious goods in the competition;
The power of innovation of a country is subdued, if „unused“ potentials are not used and therefore existing ressources are wasted;
Professional skills are not only relate to technical, social and personal areas, but also require competences that are not only cognitive impartable. Furthermore it is necessary, in a holistic sense to support creativity, power of innovation and the ability to design;
Democracy and its political systems have to be repeatedly learned and established.

Learning will be a central element of the plans for the future. Learning requires self initiative – the common learn offers are oriented more on learning intereseted peole, than people for whom learning has a negative taste, who learning reminds of gaps in their education or for whom learning is associated with negative memories of school. Furthermore the above average jungle of training offers frightens especially people with low training experience or/und low qualification level. New terms irritate, asked questions lead to more questionmarks in the heads.

Why women?

In the resolution of the council from the 27. June 2004 regarding lifelong learning was established, that the access to offers of lifelong learning for people of all ages, especially for especially disadvantaged people and for people, who are not in a further training measure, has priority.

The facts show, that women are one of the main disadvantaged. The relation of the educational level of 25 to 64 years of the Austrian employable populatoin, measured by the living population shows the “educational- and Gender gap”:

The higher the qualfication level of people is, the better is their access to measures of further training and activities of lifelong learning. There is a direct connection between degree of education and actual participation in further training. Younger women have caught up regarding formal education degrees in the last few years, at older women the Gender Gap is still very high.

Measured on the further training activities in the last 3 years after gender (population over 15 years) women use further training measures less than men:

From a microcencus survey 2003 regarding the topic lifelong learning clearly follows, that the lower the qualification is, the lower the participation in further training.

Especially women without qualification above the compulsory school degree or apprentice have an especially high risk of unemployment. In the annual average 2004 49,6 percent of the unemployed women had only an compulsory school degree, whereas men have a percentage of 43,4. (source: AMS Statistik 2004)


Why ICT (Information and communicationtechnologies)?


?? Who has a low educational level, normally has a low ICT competence – has to learn to handle this culture technique.
?? Who is unemployed, has low access to ICT – is normally dependend on a public infrastructure.
?? Who is older, has a low interest in ICT – but can be motivated through a target group specific activity.

To conciously set activities according to lifelong learning and to understand this complex process, media competence, Ict-basic skills and the key qualification learning to learn are important conditions (compare Ute Laur-Ernst: E-Learning – Eine Bedingung für lebenslanges Lernen, BIBB 2001; in: http://www.bibb.de/redaktion/fachkongress2002/material/forum4/ak1/laur-ernst.pdf)


The participation in the information society will be measured by the participation in learning and the learning competence. This assumes, that ICT is understand as a culture technique and learning and learning competence mean now and in the future to be familiar with computer supported learning. At the moment gender, age as well as educational degree and social and regional origin decide about the information poverty or wealth and therefore about the form of employment and the income.

The facts show clearly, that especially women have access barriers to the information society: 49 percent of all people between 16 and 74 years have used a computer at least once in the between April and June 2002. Men use the computer more often than women: 54 percent of all men, but only 44 percent of all women are part of this group. Only in the group of the 16 to 24 year old there is no gender specific difference in the use of computers. If computers are used depends very high on the age of the person. While the percentage of PC Users is 77 percent from 16 to 24 years, the percentrage in the age group from 45 to 54 years is only 46 percent. Only 11 percent of pensioners and 20 percent of unemployed housewifes and housemen use the PC.
(Source: Statistik Austria, survey June 2002)

„It shows clearly that a mayority of the internet users are male and young as well as people with high educational degrees. Especially huge is the difference between users of the Internet and the age group from 50 years up (41 percent of the population, but only 17 percent of Internet users). Also people with compulsory school degrees as the highest level of education, the group of housewifes and housemen and still women generally, even though the catching up is showing most plainly here.”
(Source: perspectives in the information society, working group 1 Access, Georg Aichholzer, 2. Quartal 2002)

The experiences from the project „Let’s go ... Computer & Internet!“ in Salzburg show among other things the following results:

O Classical offers of training institutions do not address women, because they are not on a low threshold and are often too focued on the usability in the direct employment.

O Women need low budget offers, because they see the offers according to lifelong learning often as their private pleasure.

O Participants know very well about the meaning of ICT as fourth culture technique and its importance for a equal participation in the labour market. But they don’t get the needed support and motivation from their environment (family, friends, offers of adult education institutions).
In rural regions the clichè of lacking technical competences of women is taking effect and often shows in a low self confidence regarding the existing skills.

After the participation in target group oriented courses they are quite motivated, to use the advantages of ICT for their needs.
(source: „Let’s go ... Computer & Internet!“ unpublished project report, Salzburg 2002), durchgeführt zwischen 2001 und 2002 - 45 Kurse für insg. 428 Teilnehmerinnen)

At the development of the overall strategy the DP proceeded from the disadvantages according to H. Kuwan’s article „further training of groups away from training”. (Source Brüning, G., Kuwan, H. (2002): Benachteiligte und Bildungsferne – Empfehlungen für die Weiterbildung. Bielefeld)

For the DP „learn forever“ all those factors and named conditions are extented with the category gender, because they all have different effects on women and men.
The DPstarts with the following specific structual educational barriers for women:
+ Limited mobility: public transportation, individual availability of a car as well as limitation by lacking or missing child care facilities for children unter 15 years

+ Limited financial ressources

+ Missing time ressources through double or triple loading

+ The used language of training offers is often unintelligible and deterrent.

+ The learning socialisation for a continuous lifelong learning process i soften not beneficial, classical further training offers are very little oriented on the learning socialisation of women.

+ Classical socialisation of women and gender stereotype in the dealing with technique and new technologies are manyfolded troublesome for the self confident access and use.

+ Training as deficit orientation: training and further training are often associated with pressure, to have to catch up to something.

+ Positive learning experience is more linked with leisure time and private life as with a labourmarket political relevance.

+ People away from training have few experience to assess and name the own skills and competences and see them as an important basis for the further training progress

dot Top


Objective

Text available in

The objectives are to:
Increase the participation of women in further training,
To open access to lifelong learning
With the use of ICT for women away from education.


Objective of the DP is to open women, away from education the access to lifelong learning by using ICT. Therefore new solution oriented approaches and models are developed and tested in the regions of Styria, Vienna, Salzburg and Upper Austria.

At all activities women and their needs and demands are put into focus – it is worked with women not for women. The attempt is to introduce an optimising process which is unique in this form. Starting point of the considerations is, that up to now the offered activities are mainly technique oriented and the demands of the target group have been neglected.

The Vision:
An new picture of learning has been developed
The equal participation of women in all areas of the society and therefore also in the areas of the information society.
Equal opportunities at further training, professional perspectives and the positioning on the labour market.
A change of paradigm regarding the framework conditions is caused.

Lifelong learning is a vital influence factor for the participation in the labour market. Therefore basic activities are set, which create a basis for successful learning and further learning, to enable adaption qualifiations, which fit with the new demands of the working life.

Equal access to further training is only possible by new flexible and mobile accesses and offers to education and target group oriented computer supported learning and teaching methods by qualified pedagogical personnel. Not only the reductions of public money leads to a concentration of training locations, which is done on disadvantage of rural regions. Especially women have the risk of loosing the connection to the labour market, due to reconciliation problems, low mobilty (Access to public transport) etc.

The labourmarket political objectives are:

To set holistic actions against the exclusion of women, who are new to learning, of the information and knowledge society.
To counteeract the gender and education gap by target group oriented qualifications
To develop new structures and framework conditions, which promote lifelong learning in the context of educational and labour market political relevanceTo provide a contribution to the equal opportunities in education, economy, labour market and society.

To reach these objectives the following overall strategy was developed:

To work off and provide existing knowledge
To adapt successful approaches for the target group of women, who are away from learning
To fill discovered gaps by new developed methods and models
Test and try, to get transferable models and products.

Whereas the importance of target group specific training in the context of lifelong learning is highlighted by the following part objectives:

The empowerment of the target group of women away from education
To increase the action, learning and ICT competences through the use of methodological didactical approaches.
Promotion of changed roles of trainers in adult education toward facilitiators of self steered learning processes.
The adaption of training offers to the needs for training
The target group appropriate use and operation of new technologies
The implementation of the overall strategy is done by the synergetic interplay of all participating institutions. Hereby the following activities are set:

Research
Analysis
developement
testing
reflexion
secure sustainability

All activities are based on existing knowledge and only where no appropriate offers or appropriate tools are existing, new methods and tools will be developed. This strategy can be found in all modules, levels of action 3 as well as the transnational level.

Operational overall objectives

successful framework conditions and strategies for the promotion of lifelong learning at women away from training is realized.
Appropriate teaching and learning methods as well as tools, that enable the access to lifelong learning considering the use and operation of new technologies for women away from learning are developed and tested.
A Model fo an open, flexible, need oriented and target group appropriate training offer with modern learning possibilities on the scene is developed and tested.
Sustainable offers and structures both for the target group and also employees of adult education institutions are developed.
Recommendations for insitutions of adult education and for software producers for the creation of offers for women away from training are available
All products of the DP are evaluated regarding the set equality objectives.
All products, results and experiences are available (Website).
All products of the DP are tested and developed considering usability, sustainability and mainstreaming.
The measures of information and awareness raising have started a discussion process regarding lifelong learning, ICT and their meaning for women away from training.

24 women have participated in a learning network – learning with the active inclusion of the social environment in about 3 communities.
80 women have visited „learning faires“ in about 6 communities.
30 women have extended their field of action regarding lifelong learning.
48 women have used the qualification offers in the area of ICT and learning competences . (Styria, upper Austria). They have fun, joy and interest in learning.
Their interest for further training has increased, so that 80 percent will participated in further or other training offers.
48 women have tested learning software on gender and need orientation.
36 adult educators have participated in modules for further training „from traininers to facilitators of learning processes”
In 5 institutions of adult education new offers to address women away from edcuation were set.
40 multiplyers were actively included in the advise and evaluation of learning software regarding the appropriateness for the target group

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling **
Training ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures **
Anticipation of technical changes ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features ***

Text available in

Deklariertes Ziel der EP „learn forever“ ist es, ganzheitliche Aktionen gegen die Ausgrenzung von lernungewohnten und bildungsfernen Frauen aus der Informations- und Wissensgesellschaft zu setzen und neue Strukturen und Rahmenbedingungen, die Lebensbegleitendes Lernen im Kontext bildungs- und arbeitsmarktpolitischer Relevanz fördern, zu entwickeln und zu erproben. Konkret entsteht ein österreich­weites integriertes Gesamtmodell, das sowohl auf der Ebene der Zielgruppe als auch auf der Ebene der Systeme und Rahmen­bedingungen ansetzt.

Die Innovation liegt darin, alternative Lernkulturen aufzuzeigen, adäquate Antworten, transferfähige Handlungsanleitungen und Modelle für die Lernbedürfnisse von Benachteiligten Gruppen für die österreichische Erwachsenenbildung zu erarbeiten, die dem neuen Bild von Lernen in der Informations- und Wissensgesellschaft entsprechen.

Prozessorientierung (Methoden/ Konzepte)

Kreative Methoden zur Analyse der konkreten Zugangsbarrieren der Zielgruppe zu Bildung werden entwickelt und eingesetzt.
Die Entwicklung der Methoden erfolgt nach zielgruppengerechten Kriterien wie bisherigen Lernerfahrungen, Lerngewohnheiten und individuellen Lernkulturen sowie entlang der sozialen, kulturellen und gesellschaftlichen Lebensbedingungen der Zielgruppe.
Die Zielgruppe wird direkt in die Entwicklung der neuen Lehr- und Lernmethoden miteinbezogen.
Entwickelt und erprobt werden gendergerechte Methoden und Didaktiken, die auf Medien, Techniken und Spielen aus der Lern­pädagogik, Lernpsychologie, Psychodrama, Gestaltpädagogik und Gruppendynamik sowie der Kommunikationstheorie, der Themen­zentrierten Interaktion sowie neuen und kreativen Methoden in der Personal- und Organisationsentwicklung und des Wissens­management zurück greifen.
Speziell für die Zielgruppe adaptierte Potenzialanalysen, die vorhandene Kompetenzen transparent und somit nutzbar machen, stärken die Handlungskompetenzen der Teilnehmerinnen am Arbeitsmarkt.
Die Ergebnisse aus der Arbeit direkt mit der Zielgruppe und entwickelten Methoden und Materialien werden in die Weiterbildung für Lern­prozessmoderatorinnen überführt und in dieser sofort umgesetzt.
Eine mit der Zielgruppe entwickelte Evaluationsarchitektur für den Einsatz von Lernsoftware, die auch die pädagogische Umsetzung mit­reflektiert. - ein neuartiges Modell, das auch auf andere Zielgruppen übertragbar ist.

Zielinnovation: (Ziele Vorhaben)

Die Ergebnisse der Analysen und Recherchen fließen in die Gestaltung der Qualifizierungsangebote ein.
Durch die Positionierung der Zielgruppe als Expertinnen und das gemeinsame Entwickeln von optimalen Lernsettings werden der Zugang zu, die Motivation zur und die Beteiligung an Weiterbildung erhöht.
Ehemals Betroffene entwickeln Strategien zur Erreichung der Zielgruppe und beteiligen sich bei der Entwicklung und Verbreitung eines Werbeträgers, der Lebensbegleitendes Lernen im IKT Kontext attraktiv macht.
Durch das Empowerment der Teilnehmerinnen, insbesondere durch die selbstbestimmte Gestaltung von individuellen und kollektiven Lernprozessen und die erworbenen Fertigkeiten im Umgang mit neuen Technologien und Lernmedien, treten diese als Multiplikatorinnen für Lebensbegleitendes Lernen in ihrem Umfeld auf und eröffnen anderen den Zugang zum Lernen und in weitere Folge Chancenverbesserung am Arbeitsmarkt.
Nutzbarmachung von positiven Lernerfahrungen aus der Freizeit und dem Privatbereich für Lernprozesse, die im arbeitsmarkt­politischen Kontext verwertbar sind.
Entwicklung eines einzigartigen, mobilen Bildungsangebotes für das selbstorganisierte Lernen in peripheren Regionen
Neue Methoden und Strategien zur Aktivierung von selbstgesteuerten Lernprozessen bei bildungsfernen Frauen finden Eingang in die Erwachsenenbildung.
Erwachsenenbildnerinnen werden unterstützt, sich auf den Prozess des Wandels in ihrem Berufsbild einzulassen.
Mitarbeiterinnen von Einrichtungen der Erwachsenenbildung werden gezielt bei der Umsetzung von Angeboten für bildungsferne Frauen gecoacht.
Die Erkenntnisse über die Einsatzmöglichkeiten von computergestützte, Selbstorganisierter Lernformen bei der Zielgruppe von lernun­gewohnten Frauen werden im Europäischen Raum verbreitet.
Durch die Adaptierung der good-practice-Modelle werden zielgruppengerechte Tools entwickelt, um vorhandene Schwellenängste und Barrieren gegenüber der Nutzung von Neuen Technologien und dem Lernen mit den Neuen Technologien entgegenzuwirken
Lernsoftware wird speziell auf bildungs- und/oder IKT-fernen Frauen fokussiert
Es werden Qualitätsstandards, die einen gendergerechten und bildungsbarrierefreien Zugang zum Lernen zum Inhalt haben, auf den österreichischen Markt eingeführt. Diese bilden die Grundlage für die Entwicklung eines Gütesiegels.
Alle Produkte der EP sind gendergerecht aufbereitet


Kontextinnovation: (Rahmenbedingungen/Netzwerke)

Mit dem österreichweit neuartigen Weiterbildungsangebot „Lernprozessmoderatorin“ werden Einrichtungen der Erwachsenenbildung aktiviert, notwendige Rahmenbedingungen für zielgruppengerechte Angebote zu schaffen. Die Ausweitung der Angebotspalette hin­sichtlich der Rahmenbedingungen, der Lernsettings, der pädagogischen Begleitstruktur, bewirkt einen Wandel in der Struktur der Erwachsenenbildung.
Die österreichweite Vernetzungsstruktur von Lernprozessmoderatorinnen ermöglicht eine Weiterentwicklung des Berufsbildes in der Erwachsenenbildung
Durch das aktive Einbeziehen der Partner, Kinder, Eltern, Freundinnen und Freunde... in den Lernkontext und den Lernprozess werden die Haltungs- und Lebensveränderungen der „empowerten“ TeilnehmerInnen im sozialen Umfeld strukturell eingebettet; ein Ansatz, der im Kontext des Lebenslangen Lernen noch kaum berücksichtigt wird.
Der dokumentierte Prozess der Partizipation der Zielgruppe bei der Gestaltung des /Lernarrangements/Lernsettings und die Ergebnisse ermöglicht die Übertragbarkeit in andere Regionen bzw. Bildungseinrichtungen
Bei der Evaluation der Lernsoftware werden die Standpunkte und Ansprüche aller Beteiligten (SoftwareproduzentInnen, ExpertInnen zum Thema, Bildungsinstitute, ErwachsenenbildnerInnen, Anwenderinnen) berücksichtig .
Die Vernetzung von BildungsträgerInnen und regionalen EntscheidungsträgerInnen bewirkt eine Verankerung des Themas und eine Stärkung der regionalen Handlungskompetenz.

Produktinnovation:

Kriterienkataolog für gendergerechte Produkte und Öffentlichkeitsarbeit
Ein Modell eines offenen, flexiblen, bedarfsgerechten und zielgruppenadäquaten Bildungsangebots mit modernen Lernmöglichkeiten vor Ort ist entwickelt und erprobt
Entwicklung transferfähiger Angebote, die die Rahmenbedingungen der Lernenden berücksichtigt
Entwicklung eines modularen Weiterbildungsangebots für Lernprozessmoderatorinnen im Sinne des veränderten Berufsbildes der Erwachsenenbildnerinnen

Mehrwert gegenüber EQUAL I

In der ersten Antragsrunde gab es im Thema 4A nur bundesländerspezifische, keine österreichweiten Aktivitäten.
Die Analyse der EPs in EQUAL I zeigt zwar viele EPs und Module, die sich dem Thema Frauen und IKT widmen, der Fokus liegt jedoch primär auf
der Höherqualifizierung von Frauen
der unmittelbaren Unterstützung beim beruflichen Wiedereinstieg bzw. Um- und Aufstieg
der Vergrößerung der Palette an klassischen Bildungsangeboten mit Kurscharakter
Beratungsinstrumenten für das pädagogische Personal
der Arbeit mit „bildungsnahen“ Personen

Die EP „learn forever. Lebensbegleitendes Lernen im Zeitalter der Informationsgesellschaft – neue Wege mit Frauen“ bewirkt somit mit dem gegenständlichen Vorhaben einen wesentlichen Beitrag zur Veränderung der österreichschen Bildungslandschaft und ihrer Strukturen.


dot Top


Budget Action 2

1 000 000 – 1 500 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  50.0% 
Employed  0.0%  50.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  0.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  4.4% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  0.0%  95.6% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  0.0%  100.0% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  0.0%  100.0% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  8.8% 
25 - 50 year  0.0%  38.5% 
> 50 year  0.0%  52.7% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Age ***
Low qualification ***
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

Text available in

Die Stärkung der Handlungskompentenzen bildungsferner Frauen erfolgt vor allem durch die Strategie, sie konsequent in den Mittelpunkt zu stellen.
Sie werden als Expertinnen und Gestalterinnen eingeladen, aktiv bei der Entwicklung der Angebote mitzuarbeiten. So wird garantiert, dass die aufzubrechenden Barrieren durch die Berücksichtigung ihrer Realitäten (sozialer, beruflicher Kontext, kultureller und sprachlicher Hintergrund, Qualifikationsniveau), ihrer Interessen und ihrer individuellen Lernkulturen ermöglicht werden und neue zielgruppengerechte Angebote Eingang in die Erwachsenenbildung finden.

Die Stärkung ihres Selbstbewusstseins erfolgt durch die selbstbestimmte Gestaltungsmöglichkeit ihres individuellen Bildungsprozesses, durch Lernmedien, welche ihren Lernstrategien und -bedürfnissen entgegenkommen, durch die individuelle Lernplanerstellung und durch die ziel– und ergebnisorientierte Lernbegleitung.
Der methodisch didaktische Zugang ist so gewählt, dass er größtmöglich zum Empowerment der Zielgruppe beiträgt. Die Initiierung und Begleitung selbstorganisierter Lernprozesse, die Stärkung der Handlungs- und Lernkompetenzen als Lernziel in jeder Weiterbildung sowie der Einsatz von IKT als Lerninstrument sind optimale Bausteine dazu. Infolge dieses Empowerments der Teilnehmerinnen treten diese als Multiplikatorinnen für Lebensbegleitendes Lernen in ihrem Umfeld auf und eröffnen anderen den Zugang zum Lernen und in weiterer Folge eine Chacenverbesserung am Arbeitsplatz

Stärkung in ihrer Handlungskompetenz erfahren auch die Mitarbeiterinnen in der Erwachsenenbildung, die als Multiplikatorinnen fungieren. Für sie werden Weiterbildungsangebote entwickelt und durchgeführt, die dem Wandel des Berufsbildes weg von der instruierenden Lehrperson hin zur Moderatorin von selbstgesteuerten Lernprozessen entsprechen. Erwachsenenbildnerinnen werden somit nachhaltig dabei unterstützt, sich auf den Prozess des Wandel in ihrem Berufsfeld einzulassen.

Nicht zuletzt werden alle Teilnehmerinnen in die Evaluierung der EP-Aktivitäten einbezogen und tragen damit zur zielgruppengerechten Weiterentwicklung der Produkte bei.

Durch die Einbeziehung von Interessensvertretungen als wesentliche MulitplikatorInnengruppe werden der Zielgruppe auf breiter Basis die im Projekt entwickelten neuen Ansätze nähergebracht, was sie dazu ermächtigt, sich selbständig bedarfsgerechte Weiterbildungsangebote zu organisieren

 

 Between national partners

Text available in

Bei der Auswahl und Zusammenstellung der Entwicklungspartnerschaft wurde sorgsam darauf geachtet, dass neue Synergien und neue Netzwerke zwischen den Beteiligten Personen wie Organisationen aus Politik und Praxis entstehen. Alle Entwicklungs­partnerInnen sind im Plenum eingebunden und befassen sich gemeinsam sowohl in Aktion 2 als auch in Aktion 3 mit der Steuerung des Projektes.
Dieser partnerschaftliche Ansatz, der alle sowohl bei der Erstellung der Konzepte als auch bei der Durchführung der einzelnen Maßnahmen, im Rahmen der regelmäßigen Plenar­sitzungen einbindet, stellt den gegenseitigen Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch und den Vergleich von good-practice-Beispielen, Mainstreaming und Nachnutzung sicher. Der gezielte Erfahrungsaustausch und Interessenausgleich zwischen den Entwicklungs­partnerInnen führt zu einer Verstärkung der multiprofessionellen Zusammenarbeit und zur Bündelung der Ressourcen.

Alle strategischen PartnerInnen sind konkret aufgefordert, in den Modulen mitzuarbeiten, während der Umsetzung beratend zur Seite zu stehen und vor allem ihre Kontakte zur Politik und Wirtschaft bereitzustellen. Weitere Kontakte und Synergien werden in der Aktion 1 geknüpft und spielen während der gesamten Aktion 2 und 3 eine wesentliche Rolle.

Um die Ergebnisse und Produkte nachhaltig zu verankern, wird in der Aktion 3 auf die Ein­beziehung der strategischen Partnerinnen und den Sozialpartnerorganisationen sowie einer Verlinkung mit dem virtuellen Angebot des bm:bwk besonderer Wert gelegt

Das Managementteam (finanziell verantwortlicher Partner, Modulkoordinatorinnen, Koordinierende Stelle, GMB) dient der Vernetzung und Koordination der Umsetzung. Das Managementteam arbeitet ausschließlich im Auftrag des Plenums bzw. der Entwicklungs­partnerInnen.

Nachdem die Modulaktivitäten sehr ineinander verzahnt sind und Erfahrungen und Teil­ergebnisse aus einzelnen Arbeitspakten in die Weiterentwicklung den anderen Modulen wieder hineinfließen, wird eine „Task Force“ (inhaltliche Steuerungsgruppe) installiert, in der alle relevanten AkteurInnen

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • English

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.1%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
3991 Bridges over Borders CZ 27
DE XB4-76051-20-BY/200
HU 14
UKgb 85

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
eb projektmanagement GmbH Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
ARGE Müllvermeidung Förderprogramm-Management GmbH
Agenda. Chancengleichheit in Arbeitswelt und Informationsgesellschaft
Arbeitsmarktservice - Landesgeschäftsstelle Steiermark
Bundesarbeiterkammer
Frauenplattform Bezirk Voitsberg/Prisma Co-ordination of experimental activities
NOWA - Netzwerk für Berufsausbildung
Peripherie - Institut für praxisorientierte Genderforschung
Saalfeldner Bildungszentrum
Verein Frauenarbeit Steyr (Frauenstiftung Steyr)
Wirtschaftskammer Österreich
Wirtschaftsuniversität Wien - Gender and Diversity in Organizations
abz.austria-Verein zur Förderung von Arbeit, Bildung und Zukunft von Frauen
Österreichische Computer Gesellschaft

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Siehe Beilage Geschäftsordnung der EP learn forever

Last update: 13-02-2006 dot Top


eb projektmanagement GmbH

(eb projektmanagement GmbH)
Kaiserstraße 50
1070 Wien

Tel:+43 (1) 5237268
Fax:
Email:

 
Responsibility in the DP: Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Beneke Elke +43 (1) 5237268 e.beneke@eb-projektmanagement.at Koordinierende Ansprechperson
Brunner-Sobanski Elisabeth +43 (1) 523 72 68 e.sobanski@eb-projektmanagement.at Projektassisentin

Last update: 13-02-2006 dot Top


ARGE Müllvermeidung Förderprogramm-Management GmbH

(ARGE FPM)
Dreihackengasse 1
8020 Graz
www.findata.at

Tel:+43 (316) 7123090
Fax:+43 (316) 71230999
Email:fpm@arge.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schleich Berthold +43 (316) 7123090 fpm@arge.at Ansprechpartner

Last update: 13-02-2006 dot Top


Agenda. Chancengleichheit in Arbeitswelt und Informationsgesellschaft

(agenda)
Paracelsusstraße 4/2
5020 Salzburg

Tel:+43 (662) 887590
Fax:+43 (662) 848708
Email:agenda@nmk.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stiftinger Anna +43 (662) 887590 anna.stiftinger@nmk.at Ansprechperson

Last update: 13-02-2006 dot Top


Arbeitsmarktservice - Landesgeschäftsstelle Steiermark

(AMS Steiermark, LGS)
Babenbergerstraße 33
8021 Graz
www.ams.or.at

Tel:+43 (316) 7081
Fax:+43 (316) 7081682
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employment services
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frank Renate +43 (316) 7081 ams.steiermark@600.ams.or.at Ansprechpartner

Last update: 13-02-2006 dot Top


Bundesarbeiterkammer

(BAK)
Prinz Egen Str. 20-22
1041 Wien
www.arbeiterkammer.at

Tel:+43 (1) 501652597
Fax:
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hauer Gerlinde +43 (1) 501652597 gerlinde.hauer@akwien.at Ansprechpartner

Last update: 13-02-2006 dot Top


Frauenplattform Bezirk Voitsberg/Prisma

(FPF/Prisma)
Ludwig-Stampfer-Gasse 2
8580 Köflach

Tel:+43 (3144) 71770
Fax:+43 (3144) 71770-14
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Dohr Andrea +43 (3142) 28125 andrea.dohr@prisma-zam.at Ansprechperson

Last update: 13-02-2006 dot Top


NOWA - Netzwerk für Berufsausbildung

(nowa)
Rudolf-Hans-Bartschstraße 15-17
8042 Graz

Tel:+43 (316) 482600-24
Fax:+43 (316) 482600-4
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Peinhaupt Gertrude +43 (316) 482600-24 peinhaupt@nowa.at Ansprechperson

Last update: 13-02-2006 dot Top


Peripherie - Institut für praxisorientierte Genderforschung

(Peripherie)
Friedrichgasse 3/II
8010 Graz

Tel:+43 (316) 817342
Fax:
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kapeller Doris +43 (316) 817342 kapeller@peripherie.ac.at Ansprechperson

Last update: 13-02-2006 dot Top


Saalfeldner Bildungszentrum

(BZ Saalfelden)
Leogangerstraße 1
5760 Saalfelden

Tel:+43 (6582) 76272-0
Fax:+43 (6582) 76272-16
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Aschauer-Smolik Sabine +43 (6582) 76272-0 bildungszentrum@bz-saalfelden.salzburg.at Ansprechperson

Last update: 13-02-2006 dot Top


Verein Frauenarbeit Steyr (Frauenstiftung Steyr)

(FST)
Wagnerstraße 2-4
4400 Steyr

Tel:+43 (7252) 87373
Fax:+43 (7252) 87373-9
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Dorfbauer Dorothea +43 (7252) 87373 dorothea.dorfbauer@frauenstiftung.at Ansprechperson

Last update: 13-02-2006 dot Top


Wirtschaftskammer Österreich

(WKO)
Wiedner Hauptstraße 63
1045 Wien

Tel:+43 (5) 90900-3502
Fax:+43 (5) 90900-5037
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ratzinger Maria +43 (5) 90900-3502 maria.ratzinger@wko.at Ansprechperson

Last update: 13-02-2006 dot Top


Wirtschaftsuniversität Wien - Gender and Diversity in Organizations

(GDO)
Augasse 21/1/7
1090 Wien
www.wu-wien.ac.at/inst/gender

Tel:+43 (1) 313655186
Fax:+43 (1) 31336759
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bendl Regine +43 (1) 313655186 Regine.Bendl@wu-wien.ac.at Ansprechpartner

Last update: 13-02-2006 dot Top


abz.austria-Verein zur Förderung von Arbeit, Bildung und Zukunft von Frauen

(abz.austria)
Wickenburggasse 26/5
1080 Wien
www.abzaustria.at

Tel:+43 (1) 6670300
Fax:+43 (1) 66703004
Email:equal2@abzaustria.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Besenbäck Irene +43 (1) 6670300 equal2@abzaustria.at Ansprechpartner

Last update: 13-02-2006 dot Top


Österreichische Computer Gesellschaft

(OCG)
Wollzeile 1-3
1010 Wien

Tel:+43 (1) 51202350
Fax:+43 (1) 5120235-9
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Breit Brigitte +43 (1) 5120235-11 breit@ocg.at Ansprechperson

Last update: 13-02-2006 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

learn forever. Lebensbegleitendes Lernen im Zeitalter der Informat

Rationale

Text available in

Das Augenmerk der Entwicklungspartnerschaft learn forever. Lebensbegleitendes Lernen im Zeitalter der Informationsgesellschaft – neue Wege mit Frauen beschäftigt sich mit den folgenden Komponenten /Tangenten:

Der Einsatz Neuer Technologien in der Erst- und Weiterbildung hat den ersten Schritt der Etablierung erfolgreich hinter sich, die technische Infrastruktur und grundsätzlich notwendige Rahmenbedingungen in den Bildungseinrichtungen sind geschaffen. Die Informations­gesellschaft mit ihren informations- und kommunikationstechnologischen Möglichkeiten und Entwicklungen dringt zunehmend in alle Lebensbereiche aller Menschen ein (etwa über E-Government, E-Voting, E-Business...).

Die große bildungspolitische Herausforderung liegt nun darin, das entstandene Instru­mentarium für alle Menschen gleichberechtigt und barrierefrei zugänglich zu machen, um der Entwicklung einer Zwei-Drittel-Gesellschaft entgegen zu wirken. Das heißt, den Zugang auch jenen zu eröffnen, die auf Grund des Alters, des Geschlechts, des Bildungs­grads, des Erwerbsstatus, der sozialen und regionalen „Herkunft“ weniger Chancen auf die gleichberechtigte Teilhabe und –nahme haben.

Im Kontext des Lebenslangen Lernens zielen Bildung und Qualifizierung vor allem auf die Unterstützung der persönlichen Orientierung in einer immer komplexer werdenden Welt, auf die aktive Teilhabe an der Gesellschaft sowie auf den Erhalt von Beschäftigungsfähigkeit. Lebensbegleitendes Lernen ist somit Lernen in der und für die Lebens- und Arbeitswelt.

Warum Lebensbegleitendes Lernen?

Der erfolgreiche Übergang zur Wissensbasierten Wirtschaft und Gesellschaft muss mit einer Orientierung zum Lebenslangen Lernen einhergehen (Quelle: Arbeitsdokument der KOMM-Dienststellen “Memorandum über Lebenslanges Lernen“)

Lebenslanges oder Lebensbegleitendes Lernen bezeichnet das Prinzip und die Heraus­forderung, Lernen und Bildungsprozesse als kontinuierliche Prozesse zu verstehen.

Lebensbegleitendes Lernen ist bedeutsam, da:

der rasche technische und gesellschaftliche Wandel in Wirtschaft und Arbeitsmarkt erfordern, das wir immer schneller und mehr lernen müssen, um Schritt halten zu können;

die Auswirkungen der weltweiten Konkurrenz einen enormen Druck auf die regionalen Wirtschaftsstandorte ausüben und die Kompetenzen und Qualifikationen der Menschen zu einem wertvollen Gut im Konkurrenzkampf werden;
die Innovationskraft eines Landes gedämpft wird, wenn „brachliegende“ Potenziale nicht genutzt werden und damit vorhandene Ressourcen verschleudert werden;

berufliche Handlungskompetenzen sich nicht mehr nur auf fachliche, soziale und persönliche Bereiche beziehen, sondern Kompetenzen erfordern, die nicht nur kognitiv vermittelt werden können. Darüber hinaus wird es erforderlich sein, in einem ganz­heitlichen Sinne Kreativität, Innovationskraft und Gestaltungsvermögen zu fördern;

Demokratie und ihre politischen Systeme immer wieder gelernt und hergestellt werden müssen.

Lernen wird zu einem zentralen Element der Zukunftsgestaltung. Lernen erfordert Eigen­initiative – die gängigen Lernangebote orientieren sich mehr an Lern-Interessierten als an Menschen, für die Lernen einen negativen Beigeschmack hat, die Lernen an Bildungslücken erinnert oder für die Lernen mit unangenehmen schulischen Erfahrungen assoziiert wird. Darüber hinaus schreckt der unübersichtliche Dschungel an Bildungsangeboten vor allem Menschen mit wenig Bildungserfahrung und/oder niedrigem Qualifikationsniveau ab. Neue Begrifflichkeiten verwirren, gestellte Fragen führen zu noch mehr Fragezeichen im Kopf.

Warum Frauen?

In der Entschließung des Rates vom 27. Juni 2002 zum Lebensbegleitenden Lernen wurde festgestellt, dass der Zugang zu Angeboten des Lebensbegleitenden Lernens für Menschen aller Altersgruppen, insbesondere für besonders benachteiligte Personen und für Menschen, die an keiner Aus- oder Weiterbildungsmaßnahme teilnehmen, Vorrang hat.

Die Fakten belegen, dass Frauen zu den Hauptbenachteiligten zählen. Das Verhältnis des Bildungsstands der 25 bis 64ährigen österreichischen Erwerbs­bevölkerungen gemessen an der Wohnbevölkerung zeigt den deutlichen „Bildungs- und Gender Gap“.

Je höher das Qualifikationsniveau der Menschen ist, desto besser ist ihr Zugang zu Weiter­bildungsmaßnahmen und Aktivitäten des Lebensbegleitenden Lernens. Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen Bildungshöhe und tatsächlicher Beteiligung an Weiter­bildung. Jüngere Frauen haben in den letzen Jahren bezüglich formaler Bildungs­abschlüsse stark aufgeholt, bei älteren Frauen ist der Gender Gap jedoch noch sehr hoch.

Gemessen an den Weiterbildungsaktivitäten in den letzten 3 Jahren nach Geschlechtszuge­hörigkeit (über 15-jährige Bevölkerung) nutzen Frauen Weiterbildungsmaßnahmen weniger als Männer.

Aus der Mikrozensus Erhebung 2003 zum Thema Lebenslanges Lernen geht eindeutig hervor, dass je geringer die Qualifikation, desto geringer auch die Weiterbildungsbeteiligung ist.

Besonders Frauen ohne Qualifizierung über den Pflichtschulabschluss bzw. die Lehre hinaus haben ein besonders hohes Arbeitslosenrisiko. Im Jahresdurchschnitt 2004 verfügten 49,6 Prozent der arbeitslosen Frauen nur über einen Pflichtschulabschluss, bei Männern lag der Anteil bei 43,4 Prozent. (Quelle: AMS Statistik 2004)


Warum IKT ( Informations- und Kommunikationstechnologien)?

Wer über ein niedriges Bildungsniveau verfügt, hat zumeist geringe IKT-Kompetenzen - muss erst lernen, sich dieser Kultur­technik zu bedienen.

Wer keiner Erwerbstätigkeit nachgeht, hat weniger Zu­gang zu IKT - ist in der Regel auf die öffentliche Infrastruktur angewiesen.

Wer älter ist, hat ein geringeres Interesse an IKT - kann jedoch durch zielgruppen­spezifische Aktivitäten motiviert werden.

Um bewusst Akti­vitäten im Sinne des Lebenslangen Lernen zu setzen und dieses als um­fassen­den Prozess begreifen zu können, sind Medienkompetenz, IKT-Grundkenntnisse und die Schlüsselqualifikation Lernen lernen wichtige Voraussetzungen. (Vgl. Ute Laur-Ernst: E-Learning – Eine Bedingung für lebenslanges Lernen, BIBB 2001; in: http://www.bibb.de/redaktion/fachkongress2002/material/forum4/ak1/laur-ernst.pdf)

Die Teilhabe an der Informationsgesellschaft wird sich an der Beteilung am Lernen und an der Lernkompetenz messen. Sie setzt voraus, dass IKT als Kulturtechnik begriffen wird. Lernen und Lernkompetenz bedeuten heute und in der Zukunft, mit computerunterstütztem Lernen vertraut zu sein. Gegenwärtig entscheiden das Geschlecht und Alter sowie der Bildungsgrad, die soziale und regionale „Herkunft“ über Informationsarmut oder –reichtum und somit über die Form der Beschäftigungsverhältnisse und das Einkommen.

Die Fakten machen deutlich, das vor allem Frauen Zugangsbarrieren zur Informations­gesellschaft haben: 49 Prozent aller Personen zwischen 16 und 74 Jahren haben in den Monaten April bis Juni 2002 zumindest einmal einen Computer benutzt. Männer benutzen den Computer häufiger als Frauen: 54 Prozent aller Männer, aber nur 44 Prozent aller Frauen gehören zu dieser Gruppe. Nur in der Altersgruppe der 16- bis 24-Jährigen gibt es keinen geschlechtsspezifischen Unterschied bei der Compu­terbenutzung. Ob Computer be­nutzt werden, hängt sehr stark vom Alter einer Person ab. Während in der Altersgruppe der 16- bis 24-Jährigen der Anteil der Computerbenutzer bei 77 Prozent liegt, beträgt dieser Anteil in der Altersgruppe der 45- bis 54-Jährigen bei 46 Prozent. Nur 11 Prozent der Pensionistinnen und Pensionisten und 20 Prozent aller nichtberufs­tätigen Hausfrauen und Hausmänner nutzen den PC.
(Quelle: Statistik Austria, Erhebung Juni 2002)

„Deutlich zeigt sich unter den InternetnutzerInnen ein Übergewicht an männlichen und jüngeren sowie Personen mit höheren Bildungs­abschlüssen. Besonders krass ist die Kluft zwischen NutzerInnen des Internet und diesem der Fernstehenden in der Altersgruppe ab 50 Jahren (41 Prozent des Bevölkerungsanteiles, aber nur 17 Prozent der Internet­nutzerInnen). Auch bei Per­sonen mit Pflicht- bzw. Fachschule, Lehre als höchsten Bildungs­abschluss, der Gruppe der Hausfrau/-mann und nach wie vor noch bei Frauen generell, wenn­gleich sich hier ein Aufholprozess am deutlichsten zeigt.“
(Quelle: Perspektiven der Informationsgesellschaft, Arbeitsgruppe 1 Access/Zugang, Georg Aichholzer, 2. Quartal 2002)

Die Erfahrungen aus dem Projekt „Let’s go ... Computer & Internet!“ im Bundesland Salzburg zeigen u.a. folgende

Ergebnisse:

Klassische Angebote der Bildungseinrichtungen sprechen Frauen nicht an, weil sie zu wenig niedrigschwellig ansetzen und oftmals zu sehr an der Verwertbarkeit in der unmittelbaren Erwerbsarbeit ausgerichtet sind.

Frauen brauchen kostengünstige Angebote, weil sie Angebote im Sinne des Lebens­langen Lernens oftmals als ihr „Privatvergnügen“ betrachten.

Die Teilnehmerinnen wissen durchaus um die Bedeutung von IKT als vierte Kultur­technik und ihre Bedeutung für die gleichberechtigte Teilnahme am Arbeitsmarkt. Allerdings erhalten sie in ihrem Umfeld (Familie, FreundInnen, Angebote von Erwachsenenbildungseinrichtung) wenig entsprechende Motivation bzw. Unterstützung.

In ländlichen Regionen kommt das Klischee von der mangelnden Technikkompetenz von Frauen zum Tragen und äußert sich oftmals in geringerem Selbstbewusstsein ob der vorhandenen Fähigkeiten.

Nach der Teilnahme an teilnehmerinnenorientierten Kursen sind sie durchaus motiviert, die Vorteile der IKT für ihre Bedürfnisse zu nutzen.
(Quelle: „Let’s go ... Computer & Internet!“ unveröffentlichter Projektbericht, Salzburg 2002), durchgeführt zwischen 2001 und 2002 - 45 Kurse für insg. 428 Teilnehmerinnen)

Bei der Entwicklung der Gesamtstrategie ist die EP von den Faktoren der Benachteiligung ausgegangen, wie sie H. Kuwan in seinem Artikel „Weiterbildung von &quot;bildungsfernen&quot; Gruppen anschaulich illustriert hat (Quelle Brüning, G., Kuwan, H. (2002): Benachteiligte und Bildungsferne – Empfehlungen für die Weiterbildung. Bielefeld)

Für die EP „learn forever“ sind alle diese Faktoren und genannten Bedingungen zudem um die Kategorie Geschlecht zu erweitern, weil sie allesamt unterschiedliche Auswirkungen auf Frauen und Männer haben.


Die EP setzt an folgenden spezifischen strukturellen Bildungsbarrieren für Frauen an:

-Eingeschränkte Mobilität : Öffentliche Verkehrsmittel, individuelle Ver­fügbarkeit über PKW sowie Einschränkung durch fehlende bzw. nur mangelhaft vorhandene Kinderbetreuungseinrichtungen für Kinder unter 15 Jahren

-Eingeschränkte finanzielle Ressourcen

-Fehlende Zeitressourcen durch Doppel- und Dreifachbelastung

- Die verwendete Sprache von Bildungsangeboten ist oft unverständlich und ab­schreckend.

- Die Lernsozialisation ist für einen kontinuierlichen Lebensbegleitenden Lern­prozess oft nicht förderlich; klassische Weiterbildungsangebote orientieren sich wenig an der Lernsozialisation von Frauen.

-Klassische Sozialisation der Frauen und Geschlechterstereotype im Um­gang mit Technik und Neuen Technologien sind vielfach hinderlich für einen selbst­bewussten Zugang und Umgang

- Bildung als Defizitorientierung: Bildung und Weiterbildung werden meist mit dem Druck assoziiert, etwas „nachholen“ zu müssen

-Positive Lernerfahrungen werden eher mit Freizeit und Privatleben ver­knüpft als mit arbeitsmarktpolitischer Relevanz.

- Bildungsferne Personen haben wenig Erfahrung, die eigenen Fähig­keiten und Kompetenzen einzuschätzen, zu benennen und sie als wichtige Basis für einen weiteren Bildungsverlauf sehen zu können.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Es gilt:
die Weiterbildungsbeteiligung von Frauen zu erhöhen,
Zugänge zum Lebensbegleitenden Leben unter
der Nutzung von IKT für bildungsferne Frauen zu eröffnen.

Daher setzt die Entwicklungspartnerschaft auf die Entwicklung von neuen lösungsorientierten Ansätzen, um Frauen, insbesondere bildungsferne Frauen in ländlichen Regionen zu er­reichen. Es geht darum, ihnen den Sinn, die Lust und die Freude am Lernen lernen und an den Neuen Technologien näher zu bringen. Wir setzen sowohl bei der Entwicklung als auch bei der Erprobung auf eine regionale Verteilung, daher wird in den Bundesländern Steiermark, Wien, Salzburg, Oberösterreich gearbeitet.

Bei allen Aktivitäten werden Frauen und ihre Bedürfnisse sowie ihre Bedarfe in den Mittelpunkt gestellt - es wird mit den Frauen und nicht für Frauen gearbeitet. Damit wird ein Optimierungsprozess eingeleitet, der erstmalig in dieser Form stattfindet. Ausgangspunkt der Überlegungen ist, dass die bislang angebotenen Aktivitäten mehr an der Technik orientiert sind als an der Aktivierung der Zielgruppe für selbstgesteuerte Lernprozesse.

Die Vision:
Ein neues Bild des selbstverantwortlichen Lernens ist entstanden.

Die gleichberechtigte Partizipation von Frauen in allen Bereichen der
Gesell­schaft und somit auch im Bereich der Informationsgesellschaft ist
selbst­verständlich

Chancengleichheit bei Weiterbildung, beruflichen Perspektiven und der
Posi­tionierung am Arbeitsmarkt ist erreicht

Ein Paradigmenwechsel hinsichtlich der Rahmenbedingungen für das
Lernen ist herbeigeführt.

Lebensbegleitendes Lernen ist ein wesentlicher Einflussfaktor für die Partizipation am Arbeitsmarkt. Daher werden grundlegende Aktivitäten gesetzt, welche die Basis für erfolg­reiches Lernen und Weiterlernen schaffen, damit Anpassungsqualifizierungen möglich werden, die den neuen Anforderungen im Erwerbsleben entsprechen.

Gleichberechtigter Zugang zur Weiterbildung ist nur durch neue, flexible und mobile Bildungszugänge und –angebote und zielgruppengerechte computerunterstützte Lern- und Lernmethoden und mit Unterstützung durch geeignetes pädagogisches Personal möglich. Nicht zuletzt da die Kürzungen von öffentlichen Geldern zu einer Konzentration von Bildungsstandorten führen, was zulasten von entlegenen Regionen führt.

Vor allem Frauen laufen auf Grund der nach wie vor bei ihnen liegenden Vereinbarkeits­problematiken, auf Grund geringerer Mobilität (Zugang zu Verkehrsmitteln) etc. Gefahr, den Anschluss an die Arbeitswelt zu verlieren.

„Learn forever“ hat daher folgende arbeitsmarktpolitischen Gesamtziele formuliert:

Ganzheitliche Aktivitäten gegen die Ausgrenzung von Lernungewohnten Frauen aus der Informations- und Wissensgesellschaft zu setzen
Dem Gender und dem Bildungsgap durch zielgruppengerechte Qualifizierungen entgegen­zuwirken
Neue Strukturen und Rahmenbedingungen zu entwickeln, die Lebensbegleitendes Lernen im Kontext bildungs- und arbeitsmarktpolitischer Relevanz fördern, zu entwickeln
einen Betrag zur Chancengleichheit in Bildung, Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Gesell­schaft zu leisten

Um diese Ziele zu erreichen, wurde folgende Gesamtstrategie entwickelt:

Vorhandenes Wissen aufzuarbeiten und zur Verfügung zu stellen
Erfolgreiche Ansätze für die Zielgruppe bildungsferne- Frauen zu adaptieren

Neue entwickelte Methoden und Modelle zu entwickeln
Testen und Erproben, um transferfähige Modelle und Produkte zu erzielen.

Wobei die Bedeutung der zielgrup­penspezifischen Bildungsarbeit im Kontext des Lebens­langen Lernens durch folgende Teilziele hervorgehoben wird:

Das Empowerment der Zielgruppe bildungsferne Frauen
Die Handlungs-, Lern- und IKT-Kompetenzen durch den Einsatz methodisch-didaktischer Ansätze erhöhen, Förderung des gewandelten Rollenbildes von Erwachsenenbildnerinnen hin zu Moderatorinnen von selbstgesteuerten Lernprozessen,
Die Anpassung der Bildungsangeboten an die Bildungsbedürfnissen,
Der zielgruppengerechte Einsatz und die Nutzung Neuer Technologien

Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Die Umsetzung der Gesamtstrategie, erfolgt durch das synergetische Zusammenwirken aller beteiligten Organisationen. Dabei werden folgende Aktivitäten gesetzt:

Recherche
Analyse
Entwicklung
Erprobung
Reflexion
Nachhaltigkeit sichern

In allen Aktivitäten wird auf Vorhandenem aufgebaut und nur dort, wo keine entsprechenden Angebote bestehen oder keine geeigneten Instrumente existent sind, wird Neues entwickelt. Diese Strategie findet sich in allen Modulen, auf Ebene der Aktion 3 als auch auf Ebene der transnationalen Zusammenarbeit.

Operationelle Gesamtziele

-Erfolgreiche Rahmenbedingungen und Strategien zur Förderung des Lebens­begleitenden Lernens bei bildungsfernen Frauen sind festgestellt.
-Geeignete Lehr- und Lernmethoden wie Instrumente, die bildungsfernen Frauen den Zugang zum Lebensbegleitenden Lernen unter Nutzung und Einsatz von Neuen Technologien ermöglichen, sind entwickelt und erprobt.
-Ein Modell eines offenen, flexiblen, bedarfsgerechten und zielgruppenadäquaten Bildungsangebots mit modernen Lernmöglichkeiten vor Ort ist entwickelt und erprobt.
-Nachhaltige Angebote und Strukturen sowohl für die Zielgruppe bildungsferner Frauen als auch für Mitarbeiterinnen der Erwachsenenbildung sind entwickelt.
-Empfehlungen für Erwachsenenbildungseinrichtungen und für Software­produzentInnen zur Ausgestaltung von Angeboten für bildungsferne Frauen liegen vor.
-Alle Produkte der EP sind hinsichtlich der festgelegten Gleichstellungsziele evaluiert.
-Sämtliche Produkte, Ergebnisse und Erfahrungen sind verfügbar (Website).
-Alle Produkte der EP sind unter dem Aspekt der Usability, der Nachhaltigkeit und des Gender Mainstreaming überprüft und erstellt.
-Die Informations- und Sensibilisierungsmaßnahmen haben den Diskussionsprozess über den Zusammenhang von Lebensbegleitenden Lernen, IKT und deren Bedeu­tung für bildungsferne Frauen in Gang gesetzt.

24 Frauen haben im Rahmen eines Lernnetzwerkes - Lernen mit aktiver Einbeziehung des sozialen Umfeldes in ca. 3 Gemeinden teilgenommen.
80 Frauen haben in ca. 6 Gemeinden „Lernmessen“ besucht
30 Frauen haben ihren Handlungsspielraum bezüglich Lebens­begleitendes Lernen erweitert
48 Frauen haben ein Qualifizierungsangebot im Bereich IKT- und Lernkompetenzen in Anspruch genommen. (Steiermark, Oberösterreich) Sie haben Spaß, Freude und Lust beim Lernen.
Ihr Weiterbildungsinteresse ist derart gestiegen, dass 80 Prozent im Anschluss an einer weiterführenden bzw. an anderen Weiterbildungsangeboten teilnehmen.
48 Frauen haben Lernsoftware auf Gender- und Bedarfsorientiertheit getestet.
36 ErwachsenenbildnerInnen haben an Modulen der Weiterbildung „Von der Trainerin zur Moderatorin von Lernprozessen“ teilgenommen.
In 5 Einrichtungen der Erwachsenenbildung wurden neue Angebote zur Erreichung bildungsferner Frauen gesetzt.
40 MultiplikatorInnen wurden aktiv in die Beratung und Evaluation von Lernsoftware hinsichtlich Zielgruppengerechtigkeit einbezogen.

Wissenstransfer hinsichtlich Gender Mainstreaming Strategien zur Erreichung der Ziel­gruppe bildungsfernen Frauen ist im Rahmen der nationalen Vernetzung als auch der Transnationalen Zusammenarbeit erfolgt.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics