IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Bildungswegweiser ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Amt der Tiroler Landesregierung, Abt. Wirtschaftspolitische Koordinantionsstelle
Other national partners : Amt der Tiroler Landesregierung, Abt. Kultur - Referat Bildung und Wissenschaft
Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung JUFF/Arbeitnehmerförderung
Amt der tiroler Landesregierung, Abt. Tiroler Bildungsinstitut
Arbeitsmarktservice Tirol
Berufsförderungsinstitut
Diözese Innsbruck, Haus der Begegnung
Förderungsstelle des Bundes für Erwachsenenbildung für Tirol
Industriellenvereinigung Tirol
Institut KAOS, Daxner & Pedevilla OEG
Josef Strasser Unternehmensberatung
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Tirol
Leader + 5 Tirol
Ländliches Fortbildungsinstitut Tirol
Managment Center Innsbruck
Tiroler Beschäftigungsverein
Tiroler Bildungsservice, Verein z. Förderung d. Neuen Medien im Bildungswegwesen
Tiroler Kulturwerk
Volkshochschule Tirol
Wirtschaftskammer Tirol
zukunfts.zentrum Gemeinnützige GmbH
Österreichischer Gewerkschaftsbund - Landesexekutive Tirol
EQUAL theme :Adaptability - Life long learning 
Type of DP :Geographical - Other 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-4-16/41 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :01-09-2002 
Last update :01-10-2002 
Monitoring: 2002  2003  2004  2005   

Rationale

Text available in

to do

dot Top


Objective

Text available in

The DP is active in the EQUAL issue of "Fostering life–long learning and in-tegrative work design". An important aim is sensitisation of poorly qualified employees with difficult access to education in order to foster their desire to achieve higher qualification by further training. By showing them the opportunities offered by higher qualification their motivation for further training is to be increased.
Based on a network of many institutions and entities in the education and consulting sector in Tyrol, for the first time an all–Tyrolean information and consulting system which will take into account all kinds of regional circum-stances and be, above all, trans–institutional, will be established. The co–ordination of the educative offer will be carried out in co–operation with the Tyrolean job centre (Arbeitsmarktservice für Tirol) in order to be able to offer the target group of labour market policy a customised qualification pro-gramme. (module 3)The basis for this system is labour market and job trend research. This re-search is focused at quality of job qualification. By iterative research on edu-cative needs, the current needs of Tyrolean companies and educative institu-tions are collected in order to be able to offer the target group of labour mar-ket policy a customised qualification programme. (module 1)By uniting several promotion tools and developing a "Tyrolean education pool" containing fostering measures in terms of education and qualification an efficient allocation of subsidies is granted and even new fostering tools will be created. (module 2)By establishing a database which is available for the general public via inter-net all potential clients of education measures have access to the entire edu-cative offer in Tyrol regardless of the offering institution. Besides, it offers ac-cess to information on subsidies and other relevant information for consulting in terms of education. (module 4)People in search of advice can rely on receiving the best possible answers. By training education consultants with a holistic approach towards the target group of labour market policy consisting of "people with difficult access to education" best possible advice for this target group is granted. (module 5)In order to reach employees with a low level of training, difficult access to education and who are not used to being educated in an efficient way, all thresholds and obstacles on the way to consulting are to be removed. This "no threshold" access will have an impact on consultancy room infrastructure on the one hand and consultancy will come to the employees "with difficult access to education" into their region. Trans–institutional consulting will help to avoid possible prejudice towards certain institutions. (module 6)

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Work placement **
Improvement of employment services, Recruitment structures **
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services *
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Process-oriented ***
Goal-oriented ***
Context oriented **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination *
Discrimination and inequality in employment ***
Other discriminations **
Low qualification ***
Unemployment *

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 3.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
2830 Transnational Forum for Education Consulting IT IT-G-LOM-027

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Amt der Tiroler Landesregierung, Abt. Wirtschaftspolitische Koordinantionsstelle Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Transnational partnership
Amt der Tiroler Landesregierung, Abt. Kultur - Referat Bildung und Wissenschaft
Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung JUFF/Arbeitnehmerförderung
Amt der tiroler Landesregierung, Abt. Tiroler Bildungsinstitut
Arbeitsmarktservice Tirol
Berufsförderungsinstitut
Diözese Innsbruck, Haus der Begegnung Monitoring, data collection
Förderungsstelle des Bundes für Erwachsenenbildung für Tirol
Industriellenvereinigung Tirol
Institut KAOS, Daxner & Pedevilla OEG
Josef Strasser Unternehmensberatung
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Tirol
Leader + 5 Tirol
Ländliches Fortbildungsinstitut Tirol
Managment Center Innsbruck
Tiroler Beschäftigungsverein
Tiroler Bildungsservice, Verein z. Förderung d. Neuen Medien im Bildungswegwesen
Tiroler Kulturwerk
Volkshochschule Tirol
Wirtschaftskammer Tirol
zukunfts.zentrum Gemeinnützige GmbH
Österreichischer Gewerkschaftsbund - Landesexekutive Tirol

dot Top


Agreement Summary

Text available in

to do

Last update: 01-10-2002 dot Top


Amt der Tiroler Landesregierung, Abt. Wirtschaftspolitische Koordinantionsstelle

(ADTLR/Abt. WIKO)
Wilhelm-Greil-Strasse 25
6020 Innsbruck
www.tirol.gv.at

Tel:+43 (512) 508 - 3230
Fax:+43 (512) 508 - 3230
Email:wirtschaftspolit.koord@tirol.gv.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Transnational partnership
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Blunder Günther +43 (512) 508 - 3230 wirtschaftspolit.koord@tirol.gv.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Amt der Tiroler Landesregierung, Abt. Kultur - Referat Bildung und Wissenschaft

(Land Tirol, Abt. Kultur)
Sillgasse 8
6010 Innsbruck
www.tirol.gv.at

Tel:+43 (512) 508 - 3766
Fax:+43 (512) 508 - 3755
Email:c.mader@tirol.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Huter Claudia +43 (512) 508 - 3766 c.mader@tirol.gv.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung JUFF/Arbeitnehmerförderung

(ADTLR)
Michael-Gaismair-Strasse 1
6020 Innsbruck
www.tirol.gv.at

Tel:+43 (512) 508 - 3577
Fax:+43 (512) 508 - 3584
Email:c.spielberger@tirol.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Spielberger Christof +43 (512) 508 - 3577 c.spielberger@tirol.gv.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Amt der tiroler Landesregierung, Abt. Tiroler Bildungsinstitut

(TIBI)
Grillhofweg 100
6080 Igls-Vill
www.grillhof.at

Tel:+43 (512) 38 38 - 0
Fax:+43 (512) 38 38 - 50
Email:f.jenewein@grillhof.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Jenewein Franz +43 (512) 38 38 - 0 f.jenewein@grillhof.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Arbeitsmarktservice Tirol

(AMS Tirol)
Andreas Hofer Strasse 44
6020 Innsbruck
www.ams.or.tirol

Tel:+43 (512) 59 03 - 918
Fax:+43 (512) 58 46 56
Email:heinz.rohrmoser@700.ams

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employment services
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rohrmoser Heinz +43 (512) 59 03 - 918 heinz.rohrmoser@700.ams.or.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Berufsförderungsinstitut

(bfi)
Saluernerstr. 1
6020 Innsbruck
www.bfi.at

Tel:+43 (512) 596 60
Fax:+43 (512) 595 681
Email:bfi.gf@tirol.com

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Muigg Helmut +43 (512) 59660 bfi.gf@tirol.com Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Diözese Innsbruck, Haus der Begegnung

(Diözese IBK, HDB)
Riedgasse 9
6020 Innsbruck
www.hausderbegegnung.com

Tel:+43 (512) 58 78 69
Fax:+43 (512) 58 78 69 - 11
Email:hdb.office@dioezese-innsbruck.at

 
Responsibility in the DP: Monitoring, data collection
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bletzacher Jutta +43 (512) 58 78 69 hdb.office@dioezese-innsbruck.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Förderungsstelle des Bundes für Erwachsenenbildung für Tirol

(F-EB)
Hofburg, Rennweg 1
6020 Innsbruck

Tel:+43 (512) 57 11 60
Fax:+43 (512) 57 11 60 - 85
Email:arge-eb-tirol@asn-ibk.ac.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Halhammer Susanne +43 (512) 57 11 60 arge-eb-tirol@asn-ibk.ac.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Industriellenvereinigung Tirol

(IV Tirol)
Salurnerstrasse 15
6020 Innsbruck
www.iv-tirol.at

Tel:+43 (512) 58 41 34
Fax:+43 (512) 58 41 34 - 4
Email:iv.tirol@iv-net.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ulf Norbert +43 (512) 58 41 34 iv.triol@iv-net.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Institut KAOS, Daxner & Pedevilla OEG

(Institut KAOS)
Jahnstraße 25
6020 Innsbruck
www.kaos4all.com

Tel:+43 (676) 331 47 36
Fax:+43 (5238) 540 03
Email:edith.pedevilla@kaos4all.com

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pedevilla Edith +43 (676) 331 47 36 edith.pedevilla@kaos4all.com Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Josef Strasser Unternehmensberatung


Moosanger 3
6091 Birgitz

Tel:+43 (699) 10 75 90 68
Fax:+43 (5234) 326 59 - 5
Email:sepp.strasser@heureka.co.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Strasser Josef +43 (699) 10 75 90 68 sepp.strasser@heureka.co.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Kammer für Arbeiter und Angestellte für Tirol

(AK Tirol)
Maximilianstr. 7
6010 Innsbruck
www.ak-tirol.com

Tel:+43 (512) 5340 - 1503
Fax:+43 (512) 5340 - 1208
Email:brigitte.irowec@ak-tirol.com

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Irowec Brigitte +43 (512) 5340 - 1503 brigitte.irowec@ak-tirol.com Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Leader + 5 Tirol


Embach 37
6300 Angerberg

Tel:+43 (664) 450 38 68
Fax:
Email:elvira@reitshammer.com

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Reitshammer Elvira +43 (664) 450 38 68 elvira@reitshammer.com Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Ländliches Fortbildungsinstitut Tirol

(LFI Tirol)
Brixner Strasse 1
6020 Innsbruck
www.lfi-tirol.at

Tel:+43 (512) 59 29 - 227
Fax:+43 (512) 59 29 - 275
Email:lfi@lk-tirol.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hauser Maria +43 (512) 59 29 - 227 lfi@lk-tirol.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Managment Center Innsbruck

(MCI)
Universitätsstrasse 15
6020 Innsbruck
www.mci.edu

Tel:+43 (512) 56 48 00
Fax:+43 (512) 56 48 00 - 700
Email:peter.mirski@mci.edu

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mirski Peter +43 (512) 56 48 00 peter.mirski@mci.edu Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Tiroler Beschäftigungsverein

(TBV)
Maximilianstasse 3
6020 Innbruck

Tel:+43 (512) 56 27 91
Fax:+43 (512) 56 27 91 - 9
Email:tbv.beschaeftigung@tirol.com

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Steibl Maria +43 (512) 56 27 91 tbv.beschaeftigung@tirol.com Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Tiroler Bildungsservice, Verein z. Förderung d. Neuen Medien im Bildungswegwesen

(TIBS)
Adamgasse 22
6020 Innsbruck
www.bildungsservice.at

Tel:+43 (512) 508 - 8560
Fax:+43 (512) 508 - 8505
Email:w.pleger@bildungsservice.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:24-01-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pleger Wilfrid +43 (512) 508 - 8560 w.pleger@bildungsservice.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Tiroler Kulturwerk

(TKW)
Sillgasse 8/III
6020 Innsbruck

Tel:+43 (512) 58 14 65 - 0
Fax:+43 (512) 58 14 65 - 15
Email:tkw@asn-ibk.ac.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hörmanseder Gottfried +43 (512) 58 14 65 - 0 tkw@asn-ibk.ac.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Volkshochschule Tirol

(VHS Tirol)
Marktgraben 10
6020 Innsbruck
www.vhs-tirol.at

Tel:+43 (512) 58 88 82 - 0
Fax:+43 (512) 58 88 82 - 20
Email:innsbruck@vhs-tirol.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bodner Katharina +43 (512) 58 88 82 - 0 innsbruck@vhs-tirol.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Wirtschaftskammer Tirol

(WK Tirol)
Meinhardstrasse 4
6020 Innsbruck
www.tirol.wifi.at

Tel:+43 (512) 5350 - 7282
Fax:+43 (512) 5350 - 7285
Email:sonja.hornsteiner@wktirol.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hornsteiner Sonja +43 (512) 5350 - 7282 sonja.hornsteiner@wktirol.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


zukunfts.zentrum Gemeinnützige GmbH


Universitätsstraße 15
6020 Innsbruck
www.zukunftszentrum.at

Tel:+43 (512) 5340
Fax:+43 (512) 57 81 60
Email:manfred.steinlechner@zukunftszentrum.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Steinlechner Manfred +43 (512) 5340 manfred.steinlechner@zukunftszentrum.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Österreichischer Gewerkschaftsbund - Landesexekutive Tirol

(ÖGB Tirol)
Südtiroler Platz 14-16
6020 Innsbruck
www.oegb.or.at

Tel:+43 (512) 59 777 - 0
Fax:+43 (512) 59 777 - 615
Email:peter.hofer@oegb.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hofer Peter +43 (512) 59 777 - 0 peter.hofer@oegb.or.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Bildungswegweiser

Rationale

Text available in

Arbeitsmarktsituation in Tirol:
Der Qualifizierungsgrad der Beschäftigten ist in Tirol je nach Region und Branche sehr unterschiedlich. Generell kann man aber sagen, dass der Anteil der niedrig qualifizierten Beschäftigten hoch ist – die Bandbreite geht von 21,7% in Innsbruck bis zu 35,5% im Bezirk Landeck. Insgesamt waren im Jahr 2000 68.406 Beschäftigte niedrig qualifiziert (d.h. sie haben keine abgeschlossene Ausbildung bzw. keine über den Pflichtschulabschluss hinausgehende Ausbildung.
Andererseits versuchen die Unternehmen mit immer höher qualifizierten Mit-arbeitern ihre Standorte in Tirol zu erhalten. Niedrig qualifizierte MitarbeiterIn-nen können mit dieser Entwicklung nicht mehr Schritt halten und werden aus dem Arbeitsmarkt oder zumindest in atypische Beschäftigungsverhältnisse gedrängt.
Der Anteil der geringfügig Beschäftigten liegt in Tirol bei 9%. Im Branchen-durchschnitt sind fast 73% der geringfügig Beschäftigten Frauen – mit allen Nachteilen, die mit einer geringfügigen Beschäftigung verbunden sind.
Zusätzlich gibt es seit längerem Diskussionen um die rückläufige Geburtenra-te und die Finanzierbarkeit des Pensionssystems. Ein derzeit diskutierter Lö-sungsansatz ist die Anhebung des Pensionsantrittsalters.
Dieses Lösungsmodell setzt jedoch einerseits voraus, dass die Arbeitnehme-rInnen auch in der Lage sind, länger zu arbeiten und andererseits von den Be-trieben auch ihren Fähigkeiten gemäß eingesetzt werden (können). Auch die heute Mitte 40–jährigen ArbeitnehmerInnen können sich nicht mehr auf das einmal Gelernte verlassen. Um länger arbeiten zu können und den immer schneller werdenden Veränderungen besser begegnen und die neuen Mög-lichkeiten positiv nutzen zu können, ist laufende Weiterbildung notwendig.
Für Menschen, die mit dem erforderlichen „Handwerkszeug“ ausgestattet sind, sind Veränderungen mit weniger Stress verbunden – sie können angstfrei und flexibel darauf reagieren. Insbesondere die Zielgruppe der Bildungsfernen muss daher davon überzeugt werden, dass Weiterbildung einen persönlichen Vorteil bringt und vor allem, dass entsprechende Weiterbildung für jede/n et-was bringt – also auch für sie/ihn. Ein wesentlicher Beitrag zu dieser Sensibili-sierung ist die Entwicklung von zielgruppenspezifischen Weiterbildungsange-boten – je stärker die Verbindung zum Lebensumfeld der Zielgruppe ist, desto eher wird die Sinnhaftigkeit von Weiterbildungsmaßnahmen gesehen.

Der moderne Arbeitsmarkt erfordert Flexibilität:
Die Ausbildung – der Beruf – und dann die Pension: Die klassische Erwerbs-biographie gehört der Vergangenheit an. Schon heute arbeiten, je nach Spar-te, zwischen 21 und 68% der Berufstätigen drei Jahre nach Abschluss ihrer Ausbildung nicht mehr in dem Beruf, den sie gelernt haben. Es besteht die Notwendigkeit einer guten Vorbereitung auf den erhöhten Anspruch an Flexibilität und Mobilität am Arbeitsmarkt.
Die Attraktivität Tirols als Wirtschaftsstandort muss genutzt werden, um die Beschäftigungsmöglichkeiten zu mehren, jungen Menschen berufliche Per-spektiven zu eröffnen und die Chancengleichheit von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt durchzusetzen. Um Tirol als attraktiven Standort, der hohen An-forderungen gerecht wird, zu positionieren, braucht es ein hohes Qualifikati-onsniveau der Tiroler Bevölkerung.

(Mangelnde) Hilfe in schwierigen Situationen:
Zahlreiche ArbeitnehmerInnen sind nicht nur mit einem Stellen–, sondern auch mit einem Berufswechsel konfrontiert und manchmal nicht in der Lage, diese wichtige Situation zu meistern. Vor allem bildungsferne Gruppen und äl-tere ArbeitnehmerInnen geraten in beruflichen Umbruchphasen leicht unter die Räder. Ihre Einkommens– und Beschäftigungschancen sinken. Sie wer-den am Arbeitsmarkt gegenüber den jungen, gut ausgebildeten Arbeitsuchen-den stark diskriminiert. Ihr für die künftige Wettbewerbsfähigkeit des Österrei-chischen Wirtschaftsstandortes so wichtiges Potential geht verloren.
Der aufgrund der demographischen Entwicklung prognostizierte zukünftige Arbeitskräftemangel wird zusätzlich verschärft werden, wenn es nicht gelingt, die genannten Gruppen erfolgreich in den Arbeitsmarkt einzubinden.


Blind in die Zukunft:
Das Angebot im beruflichen Erwachsenenbildungsbereich ist in Tirol sehr um-fangreich, aber für den/die ”Bildungswillige(n)” wenig durchschaubar. Insbe-sondere sind Vergleiche kaum möglich, da das Angebot der einzelnen Bil-dungseinrichtungen sehr unterschiedlich beschrieben ist.
Es besteht ein großer Bedarf an attraktiven, ganzheitlichen, überinstitutionel-len und neutralen Beratungsleistungen, die die ArbeitnehmerInnen auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt von Morgen begleiten. Eine leicht zugängliche Hilfe-stellung, die allen ArbeitnehmerInnen ohne weiteres zugänglich ist, gibt es (noch) nicht, ist aber unbedingt notwendig.

Angebote der beruflichen Weiterbildung:
Ausgehend von den Anforderungen und den raschen Änderungen in der Ar-beits– und Lebenswelt werden flexibel hochwertige Bildungsangebote entwi-ckelt und frei am Markt angeboten.
Die beruflichen Weiterbildungseinrichtungen bieten Angebote im beruflichen Bereich sowie Nachholen von beruflichen und schulischen Ausbildungen an. Beim bfi und WIFI wird ein besonderer Schwerpunkt in der Entwicklung von Weiterbildungsmaßnahmen für WiedereinsteigerInnen gesetzt. Im Angebot finden sich aber auch Fortbildungsmaßnahmen in mehreren Berufssparten. Die Durchführung von Kursen und die Vorbereitungen für die Meisterprüfun-gen bilden ebenfalls einen großen Schwerpunkt. Seminare im persönlichkeits-bildenden Bereich, Sprachkurse und spezielle Veranstaltungen im IT–Bereich runden die Programmvielfalt ab.
Die allgemein bildenden Einrichtungen widmen sich den Schwerpunkten Per-sönlichkeitsbildung, IT, Sprachen, Kreativität, Elternbildung, Politische Bildung und Gesundheit.

Die Öffentlichen Büchereien in den Tiroler Gemeinden nehmen eine wichtige Rolle als Kulturträger ein. In den Büchereien werden lesepädagogische Aktivi-täten, der Verleih von Medien auf verschiedenen Trägersystemen und Veran-staltungen lokal angeboten.

Maßnahmen für die Zukunft:
- Aufbauend auf eine fundierte Ausbildung im Grundschulwesen, einer mitt-leren oder höheren Schule oder einer Lehre, bieten die Einrichtungen der Erwachsenenbildung die Chance einer zusätzlichen Qualifizierung. Es bedarf einer besseren Abstimmung des Weiterbildungsangebots der ver-schiedenen Träger und einer stärkeren Profilierung am Weiterbildungs-markt. Eine bessere Koordination der verschiedenen Maßnahmen im Be-reich des Bildungsmanagements hätte auch zur Folge, dass Ressourcen effizienter eingesetzt werden könnten.
- Ein akkordiertes Fördersystem zwischen den Körperschaften und den Einrichtungen der Erwachsenenbildung soll den Bildungsinteressierten unabhängig von ihrer sozialen Situation und ihrem Wohnort die Teilhabe an anerkannten Bildungsangeboten ermöglichen. Speziell für bildungsfer-ne Schichten müssen zusätzliche Anreizsysteme geschaffen werden.
- Das Lernen soll den Lernenden räumlich näher gebracht werden. Eine dezentrale Ausrichtung der Bildungsanbieter und die Nutzung der Schu-len sowie öffentlicher Räume für Bildungs– und Kulturaktivitäten setzt vor-aus, dass die Infrastruktur erwachsenengerecht ausgestattet ist.
- Neue Lehr– und Lernformen bieten den Lehrenden und Lernenden die Chance, den Lernstoff vielfältiger, abwechslungsreicher und wirkungsvol-ler zu gestalten. Dabei sollen die verschiedenen Möglichkeiten des Ler-nens mit Internetplattformen, Computer–Based–Training, Fernstudien-lehrgängen usw. angeboten werden. Sowohl den Lehrenden als auch den Lernenden müssen neue Wege des Zuganges und der Lerntheorien im Sinne einer digitalen Kompetenz eröffnet werden.
- Um den Herausforderungen gerecht zu werden, bedarf es einer fortwäh-renden Aus– und Weiterbildung der AusbildnerInnen. Insbesondere ist im Sinne einer Qualitätssicherung darauf zu achten, dass die Ausbild-nerInnen neben Selbstkompetenz, Handlungskompetenz, Methodenkom-petenz und digitaler Kompetenz auch die soziale und pädagogische Kompetenz mitbringen bzw. sich aneignen.
- Durch eine gezielte Bildungsinformation und Bildungsberatung kann ge-währleistet werden, dass auch jene Menschen erreicht werden, die bisher davon wenig profitiert haben. Die Erstellung einer internettauglichen Da-tenbank und die Ausbildung von BildungsberaterInnen sollen es ermögli-chen, Bildungsangebote gekoppelt mit einer Bildungsberatung zu offerie-ren. Um eine gezielte Bildungsberatung durchführen zu können, ist es er-forderlich, dass auf Daten einer rollierenden Bildungsforschung zurückge-griffen werden kann.
- Um die Durchlässigkeit in der Weiterbildung zu garantieren, bedarf es der Entwicklung gemeinsamer Qualitätsstandards.

Das EQUAL–Projekt Bildungswegweiser bietet für die berufliche Weiterbildung in Tirol eine einmalige Chance im Sinne einer kontinuierlichen Weiterentwick-lung. Im Sinne einer Nachhaltigkeit könnten hier Initiativen gesetzt werden, die umgehend im System der Weiterbildung integriert werden. Nach der Erpro-bung verschiedener Elemente der Bildungsberatung, Bildungsfinanzierung, der Einführung einer internettauglichen Datenbank und dem gezielten Aufbau eines Netzwerkes an Bildungsberatung und Bildungsinformation können in ei-ner dritten Phase die Modelle in die Ablaufstrukturen implementiert werden.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Ganzheitliche Beratung unter einem Dach:
Im Bildungswegweiser werden alle für das oben beschriebene Problemfeld re-levanten Einrichtungen zusammengeführt. Es geht dabei unter anderen um die Vernetzung der bestehenden Bereiche und um die Aufhebung von Paral-lelstrukturen. Daneben werden hier neue Inhalte und Angebote, die derzeit noch nirgends ständig angeboten werden, Platz finden.

Beratung als selbstverständliche Dienstleistung:
Im Mittelpunkt stehen die ArbeitnehmerInnen mit aktuellen Anfragen und Be-dürfnissen ihre berufliche Zukunft betreffend. Der Bildungswegweiser wird ein niederschwelliges und selbstverständliches Angebot an alle ArbeitnehmerIn-nen sein, ihre berufliche Zukunft positiv zu gestalten. Beratung soll als Dienst-leistung für die ArbeitnehmerInnen angeboten werden und Hemmschwellen, die vielfach beim Kontakt mit Ämtern bestehen, sollen abgebaut werden. Der Zugang zur Beratung muss so einfach und selbstverständlich sein wie ein Be-such im Supermarkt. Dadurch soll es möglich werden, auch bildungsferne Gruppen anzusprechen, die bisher noch nicht an Weiterbildung gedacht ha-ben. Damit wird ein Beitrag zu ihrer Arbeitsplatzsicherheit geleistet.
Ein einheitliches, leicht zugängliches Informationszentrum wie der Bildungs-wegweiser eröffnet die Möglichkeit, ArbeitnehmerInnen nicht nur während be-ruflichen Übergangsphasen zu beraten, sondern sie ständig mit ihren Interes-sen und Wünschen zu beraten. Dadurch wird es möglich sein, steuernd in den Karriereverlauf einzugreifen und prophylaktisch möglichen Risken entgegen-zuwirken.
Um dieses Angebot allen zugänglich zu machen, werden BildungsberaterIn-nen nicht nur im Zentralraum Innsbruck, sondern auch in einer ausgewählten ländlichen Testregion Tirols tätig sein.

Begleitmaßnahmen:
Zur Optimierung des Angebotes bedarf es einer auf die Tiroler Rahmenbedin-gungen ausgerichteten Bildungsforschung und einer permanenten Bildungs-bedarfserhebung, einer fundierten Ausbildung der BeraterInnen sowie der An-passung, Neugestaltung und ggf. Zusammenführung des Förderinstrumentariums.

Die EP bietet in ihrer Zusammenstellung die Möglichkeit effizient auf die Nach-frage des Arbeitsmarktes sowie auf die Bedürfnisse der ArbeitnehmerInnen zu reagieren.

Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
- Arbeitsmarktpolitische Ziele:
Die arbeitsmarktpolitischen Ziele stellen sich für die Region bzw. für die definierte Zielgruppe wie folgt dar:
+ Arbeitsmarktrelevanz in der Region: qualitative und quantitative Aus-wirkungen auf das Bildungsangebot in den Regionen, v.a. hinsichtlich der Akzeptanz durch die definierte Zielgruppe ð Höherqualifizierung der AN ð besser ausgebildetes Personal für die Betriebe ð höhere Wertschöpfung in der Region ð Schaffung und Sicherung von Ar-beitsplätzen ð Entgegenwirken der vielfach vorhandenen Abwande-rung von AN in Ballungszentren ð positive Auswirkung auf den Ar-beitsmarkt
+ Amp. Zielgruppe: Selbstbestimmtheit durch Höherqualifizierung => Stärkung des Selbsthilfepotentials => Flexibilität und erhöhte Sicher-heit am Arbeitsmarkt (z.B. durch Übergang von Saison– zu Jahres-stellen) => Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung, dass Bildung „mein Profil am Arbeitsmarkt“ ausmacht.

- Operationelle Ziele
Auf Ebene der EP:
+ Vernetzung der Weiterbildungseinrichtungen und deren Angebote zu einer übersichtlichen und allgemein zugänglichen Plattform
+ Qualifizierung der BildungsberaterInnen im Hinblick auf die jeweils speziellen Besonderheiten der amp. Zielgruppe
+ Schaffung der Übersicht und Vergleichbarkeit der Qualifizierungsangebote für die amp. Zielgruppe
+ Regionalisierung von Qualifizierungsangeboten und Beratungen für die amp. Zielgruppe
+ 5 Recherchen zu ausgewählten Fragestellungen
+ Entwicklung und Pilotierung eines Online–Expertensystems
+ Kategorienbildung der Tiroler Erwachsenenbildungsangebote
+ Entwicklung und Erprobung eines Tiroler Bildungs–Förderpools
+ Durchführung eines Symposiums zur Bildungsfinanzierung
+ Implementierung neuer Fördersysteme
+ 1 Pilotlehrgang zur BildungsberaterInnnenausbildung mit maximal 18 TeilnehmerInnen
+ Schaffung von vergleichbaren Qualitätsstandards in der Bildungsbe-ratung
+ Erstellung eines Lehrgangscurriculums für den Bildungs–beraterInnenlehrgang
+ Schaffung einer übersichtlichen und leicht zu bedienenden Daten-bank für Bildungs– und Förderangebote

Strategische Ziele:
Ziel des Projektes ist die Unterstützung Ratsuchender in ihrer beruflichen Entwicklung. Der zentrale bzw. die regionalen Beratungsorte sollen es den Kunden ermöglichen, „Inventur“ zu machen, d.h. die fachliche Qualifi-kation, persönliche Stärken sowie die aktuelle Situation am Arbeitsmarkt zu überprüfen und realistisch einschätzen zu können. In einem Bera-tungsgespräch sollen mit den Kunden Perspektiven zur beruflichen Ent-wicklung und Weiterbildung erarbeitet werden können. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die Kunden ihre Eigenverantwortung wahrnehmen und nicht in eine reine Konsumentenhaltung verfallen.
Um ein hohes Niveau der Beratung gewährleisten zu können, ist es wich-tig, dass jene BeraterInnen, die aus Institutionen entsandt werden, ihr be-rufliches Know–how einbringen, gleichzeitig aber nicht als VertreterInnen einer Institution in Erscheinung treten und auch aus ihren Verpflichtungen, die aus dieser Rolle entstehen, entbunden werden. Damit soll ermöglicht werden, eine institutsneutrale Beratung anzubieten und gleichzeitig vom Know–how der BeraterInnen zu profitieren.
Ein wichtiges Ziel ist es, die Qualität der Beratungsleistung in ganz Tirol auf einem gleich hohen Niveau zu halten.

Modul 1: Berufsbildungsforschung und Bedarfsanalysen
Um die Chancen für eine erfolgreiche Berufs– und Bildungsberatung zu verbessern, die geplanten Finanzierungsinstrumente (Modul 2) gezielt einsetzen und das Kursangebot anpassen (Modul 3) zu können, ist eine genaue Kenntnis des Arbeitsmarktes notwendig. Daher sollen laufend Studien über die Veränderungen, Tendenzen und Defizite am Arbeits-markt erstellt werden. Dazu gehört auch die Erhebung und Evaluierung des Bildungsangebotes sowie die Erarbeitung von Qualitätskriterien zur Kategorisierung der Kurse.
Damit soll die Relevanz für den Arbeitsmarkt von verschiedenen Beru-fen ausgelotet und zugleich verhindert werden, dass am Bedarf vorbei ausgebildet wird, und nach aufwendigen Weiterbildungsmaßnahmen die alten Probleme ungelöst sind. Diese Prüfung der Arbeitsmarktrelevanz wird sowohl die klassischen Berufsfelder als auch die Berufe der moder-nen Informationsgesellschaft betreffen. (Wie viele Web–DesignerInnen braucht ein Land?)

Modul 2: Entwicklung von Finanzierungsinstrumenten
Gezielt eingesetzte flexible Finanzierungsinstrumente werden dazu bei-tragen, dass den ArbeitnehmerInnen nicht nur der Weg in die Zukunft ge-wiesen wird, sondern dass es ihnen auch möglich sein wird, den Weg dorthin zu beschreiten. Bildung soll finanziell möglich sein. Es soll vermieden werden, dass z.B. auf die Notwendigkeit einer einjährigen Wei-terbildungsmaßnahme hingewiesen wird, dass aber aufgrund der finan-ziellen Situation keine Möglichkeit besteht, diese Maßnahme zu ergreifen.
Außerdem soll eine flexible Projektförderung entwickelt werden, die das Angebot der Weiterbildungsinstitute an die Bedürfnisse des Ar-beitsmarktes anpasst.
Modul 3: Abstimmung des Kursangebotes
+ Vernetzung der Bildungsanbieter
+ Klärung der jeweiligen Stärken
+ Entwicklung von Ausbildungspartnerschaften
+ Abstimmung des Kursangebotes zur Vermeidung von Doppelgleisig-keiten
+ Erweiterung des Bildungsangebotes aufgrund der Studien

- Modul 4: Einrichtung einer Internetdatenbank
+ Aufbereitung des Bildungsangebotes in Form einer Datenbank
+ Einrichtung einer allgemein zugänglichen Internetplattform mit Hilfe dieser Datenbank, auf die jede/r “Bildungswillige” Zugriff haben kann
- Modul 5: Ausbildungs– und Qualifizierungsprogramm für Bildungs-beraterInnen
+ Vernetzung mit bestehenden Ausbildungsanbietern auf diesem Ge-biet in Österreich
+ Bildung von Ausbildungspartnerschaften
+ Erarbeitung eines Curriculums für BildungsberaterInnen sowie BeraterInnen für die Berufsorientierung
+ Entwicklung eines Anforderungsprofils für BildungsberaterInnen so-wie BeraterInnen für die Berufsorientierung
+ Entwicklung eines Berufsbildes für BildungsberaterInnen sowie BeraterInnen für die Berufsorientierung
+ Durchführung der BeraterInnenausbildung

- Modul 6: Aufbau einer zentralen Beratungsstelle und Einrichtung von Regionalstellen
Umfassende ganzheitliche Beratungsleistung soll auch örtlich unter einem Dach angeboten werden. Einen wichtigen Teil dieser Dienstleistung bildet die Regionalisierung. Um allen Tiroler ArbeitnehmerInnen dieses Angebot leicht zugänglich zu machen, werden BeraterInnen in den Regionen vor Ort tätig sein.




dot Top


Agreement Summary

Text available in

Die Zusammenarbeit der Gesellschafter der EP wird auf Grundlage dieses Gesellschaftsvertrags als Gesellschaft bürgerlichen Rechts erfolgen. Die Organisation der EP vermeidet die Förderung einzelner Projektträger im Sinn der Richtlinien der Fördergeber und gewährleistet die Förderung einer durch die Gesellschafter gebildeten strategischen Partnerschaft. Durch die Bildung der EP soll die Einbindung der Gesellschafter als relevante arbeitsmarktpoliti-sche Akteure aller entsprechenden Ebenen zur Erreichung des Zwecks der EP, der mit den Richtlinien der Fördergeber übereinstimmt, erreicht werden.
Die Entwicklungspartnerschaft ist den Prinzipien des Gender Mainstreamings verpflichtet und wird insbesondere bei der Besetzung der Entscheidungsgre-mien ein Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern anstreben.
Die Kompetenzen und Zuständigkeiten der einzelnen Partner bezogen auf die EP erklärt sich aus der unten angeführten Rollenverteilung.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics