IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 IN.BEWEGUNG - Netzwerk Basisbildung und Alphabetisierung in Oesterreich ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : LLL Projektmanagement GmbH
Other national partners : ABC AlfaBetisierungsCentrum - Lesen und Schreiben für Erwachsene
Arbeitsmarktservice - Landesgeschäftsstelle Steiermark
Bildungs- und Heimatwerk Niederösterreich
Bundesarbeiterkammer
Bundesinstitut für Erwachsenenbildung St. Wolfgang
Die Kärntner Volkshochschulen
ISOP - Innovative Sozialprojekte GmbH
Industriellenvereinigung
Landwirtschaftskammer für Oberösterreich
NOWA - Netzwerk für Berufsausbildung
Steirische Volkswirtschaftliche Gesellschaft
Universität Salzburg
Volkshochschule - Stadtbibliothek Linz
Volkshochschule Floridsdorf
Wirtschaftskammer Österreich
Österreichischer Gewerkschaftsbund - Landesorganisation Oberösterreich
EQUAL theme :Adaptability - Life long learning 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Association without legal form 
DP identification :AT-4A-08/292 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :01-07-2005 
Last update :19-12-2005 
Monitoring: 2005  2006   

Rationale

Text available in

Literacy and Employment
The culture techniques reading, writing, calculating form the basis for lead-in to lifelong learning, for the permanent integration into employment and for securing long-term employment. Lack of basic skills on the other hand is the beginning of a decline into unemployment, poverty and health problems.

For functional illiterates these culture techniques are not to such an extent available as it is called for by society.

The concept of functional illiteracy emphasizes the social determinedness of basic skills: if the society’s demands on the education of the individual rises the expected level of basic skills , which is seen as a minimum for achieving and securing employment, rises as well. The European Parliament assumes that there are 10 % - 20 % of functional illiterates who cannot cope with the increasing requirements. Surveys of the OECD concerning aspects of this phenomenon according to literacy among the growing population show similar results. (International Adult Literacy Survey in the 90ies, PISA – Survey showed that the reading skills of 14 % of Austrian pupils at the age of 15 and16 are on the lowest literacy level 1 (reading) and below.

Without basic skills citizens are denied the access to lifelong learning opportunities. As secure employment and the professional development is closely connected with further education and qualification the situation for functional illiterates gets worse the longer they are excluded from educational processes. Because of the recent change in structure there are hardly any jobs available at present which – even for unskilled workers – can be done without a minimum of skills in reading, writing and PC-use. The lower school education and the level of education in general the higher is the likelihood of unemployment. As a result especially those with a low level of education run the risk to being economically excluded. On the one hand they are less often employed and on the other they are more likely to stay without a job, even if they look for one actively.

In addition low basic skills make it more difficult to participate in further education within a company or outside. Therefore the permanent demand for upskilling in lots of jobs can’t be fullfilled. This also means that the job situation gets precarious and those people are more in danger to loose their jobs e.g. due to restructuring.

Experience in basic skills courses and literacy courses show that (re)integration into the education process has a highly positive effect on personality development and self-esteem. Especially the self-esteem is of decisive importance in employment, but also to the integration into the education process because only then threshold anxieties can be overcome. A fundamental change of the learning context also contributes to that: functional illiterates often have negative and frustrating education biographies. ‘But the use of new teaching and learning methods, the use of information technology and a different image and behaviour of the teacher/trainer enables the target group to a successful second attempt and motivates them to participate in further education processes.

Situation in Austria
In Austria there is no tradition in literacy teaching for adults. In order to secure a lasting and extensive measure against low basic skills a network structure has to be built and providers have to be supported in their quality management. The objective is that this structure developed within the partnership is supported by the Ministry of Education. The intense participation and the interest of the Ministry’s department for adult education shows that the chances are high.

In Austria there is

- course and councelling offers only in few places – mostly central
- no differentiation of offers according to labour market relevant target groups
- no literacy and basic skills offers within companies
- no awareness of literacy problems
- no quality management for institutions, offers and trainers
- no country-wide extension
no job profile “literacy trainer”
- only one training for trainers (course for literacy pedagogues)

There is know-how in various institutions though, but so far it has not been structurally connected. The experience of those institutions is regionally limited and concerns mainly course offers (Salzburg, Linz, Vienna) as well as a councelling offer for people working in socio-economic companies and employment projects (Styria) and to a lesser extent for unemployed and employment-seeking people (Styria). In the area of trainers’ training there is an offer at the moment for a course for literacy trainers, organized and coached by BIFEB Strobl and VHS Floridsdorf. VHS Floridsdorf also has experience in the development of training material.

Many organizations have to start literacy without sufficient know-how, which may lead to renewed learning frustrations in the persons affected. There is too little knowledge about the specific needs of functional illiterates.

The development-partnership reacts upon these challenges and builds the prerequisites for a qualitative, extensive offer in Austria. The special emphasis here is on the removal of taboos from the topic and the differentiation of the target group; all a basis for a suitable offer.

dot Top


Objective

Text available in

Aims and objectives

Building the prerequisites for a qualitative program for literacy and basic skills measures for adults in Austria. A target-group differentiated councelling- and course offering, which can be used extensively, is being prepared by the development and testing of innovative models and the integration of existing know-how.
This offering makes it possible for functional illiterates and adults with low basic skills to get the prerequisites for going into further training and education. These qualifying processes are the basis for a constant integration into employment or of a long-term securing of employment.

Objectives

-Awareness of the surroundings for the employment-political relevance of the topic “functional illiteracy and basic skills”.
-Awareness of employers in companies.
-Awareness of multiplicators within companies ( works committee) for the topic and for the special life circumstances and needs of women affected.
-Development and testing of courses. The course offerings are designed in a way that activates empowerment of the participants and increases their readiness for further education.
-The DP has a wide range of know-how concerning the target group with special regards to gender issues. Course offerings are flexible and matched with the target group segments.
-Awareness of the educational system for the society’s demands on basic skills of school-leavers.
-The measures within the area of basic skills are quality-secure.
-A Central councelling point makes an optimal communication flow possible: providers, trainers, mediators and costumers can inform themselves quickly and efficiently about course offers in the area of basic skills.
-The prerequisites for regionally extensive course offerings are being created.
-To be prevented: that there is an unequal access to basic skills- and literacy measures for women and men..
-Gender Mainstreaming as a planning principle in the building of a councelling structure.
-Gender Mainstreaming is taken on by all providers of teachers’ trainings as part of the concept of further education. Providers of literacy- and basic skills measures take on Gender Mainstreaming as a management-method.
-Carrying out a women empowerment initiative
-Along with reading, writing and calculating, PC-user skills are regarded as the fourth culture technique. Therefore, all qualifying models have the objective to support user skills.
-Use of information and communication technology to optimize the communication flow in the work of the partnership and in network communication (use of homepage, internet platform)
-Securing the quality and the acceptance of the results via information transfer not only within the development partnership, but also via involvement of interested parties outside the EP.

Overall strategy

Networking
Austrian providers of Basic Skills used to work separately within their regional networks. To promote a nationwide provision of basic skills courses a nationwide networking structure has to be developed.
Quality management
Intends to ensure high quality courses, held by qualified staff. Gender mainstreaming will be implemented at the levels of trainers and providers.
Awareness raising
Development of methods and material to support providers in their efforts to raise awareness for the topic and to promote literacy courses.
Developing models
Models for specific segments of the target will be developed: workplace literacy courses and literacy courses for women in remote areas. These models are designed to be transferred into other regional contexts after being tested.

Partners of the DP
Know-how existing within some of the partner-organisations will be conferred and further developed by the DP. The results will be available for providers who are not part of the DP. Organisations from various contexts are members of the partnership: employment service, 5 social partners, university, adult education and operational partners/adult education providers. They are involved in networking, developing of products (feedback), mainstreaming.
Modules: Types
3 development modules / 3 qualification modules
As there is little experience in provision of literacy courses in Austria, basic structures and tools have to be developed: Information centre, quality standards, support for awareness raising and marketing – this is why there are 3 “development” modules. Providers in Austria mostly offer courses that are not designed for a specific segment of the target group. The DP tries to gain experience by providing and evaluating in 3 qualification modules
Gender Mainstreaming
One of the partners – nowa – providing huge experience in gender mainstreaming will be commissioned for implementing GM in the partnership - GM is understood to be a task at strategic level, so nowa will be commissioned by the steering group and will work on a coordination level. Each module is going to commission a gender specialist on module-level. GM will be implemented in structures, processes and products. It will be underlying principle in planning and controlling procedures.
Transnational partnership
All partners have a major commonality – the presence at senior levels within the partnership of Trade Unions and/or Trade Union representative organisations. This will be key to ensuring a bottom-up methodology, addressing the barriers faced by the excluded groups and individuals. The Trade Unions and Trade Union representative groups all have long and similar histories of both driving empowerment and tackling exclusion and disadvantage.
Know-how for all activities of “In.Bewegung” will be provided by or developed within the transnational partnership – no re-invention of the wheel.
One innovative methodology to be employed is the use of key personnel or ‘agents of change’ within the workforce. In 3 projects these will be recruited either directly from the workplace or from the local community. They will be empowered to become the drivers of change within their organisation / community and will be very important in delivering the cultural changes required to address the barriers to inclusion faced by the target groups. These key personnel are:
The transnational partnership will promote mainstreaming of results and products at European level.
Existing knowledge in the topic “Equal Opportunities” will be used by “In.Bewegung” to support Gender mainstreaming in Austria.
Thematic Network
Concentrates on informally acquired skills/skills with no formal certification. Functionally illiterate people often have skills they do not appreciate because they are not certified. Strategy: To raise the awareness for the importance of those skills within the target group and in those parts of society relevant for employment.

Target Group
Functional illiterates, adults with low basic skills
Additionallly, trainers, providers, multiplicators and mediators profit to a high extent from the partnership.

Contents and activities of the modules

Module 1: Building a structure

•Info-hotline: Setting up a central initial councelling via telephone
•A training concept for councellors is being developed and carried out in order to secure professional councelling
•An internet-portal shall give general access to the information system and shall furthermore promote national and international networking for training providers, trainers and councellors.
•The network among all parties involved shall support the quality and necessary variety of offerings for functional illiterates, an optimization of training and further education for trainers and a professional know-how transfer.

Module 2: Quality standards

•Description of the job profile for literacy/basic skills
•Development of a trainer’s profile
•Development of a curriculum for further education of trainers and adaptation of existing training concepts.
•Development of a flexible concept for further education for already active trainers
•Development of Q-standards for course offers and providing institutions

Module 3: Basis for awareness raising and intervention

•Analyzing existing images concerning basic skills and literacy in different social groups as a prerequisite for various marketing measures.
•Designing general parameters for awareness raising in basic skills for adults and in literacy.
•Creating the basis for awareness of regional stakeholders
•Creating the basis for awareness of the job environment
•Awareness of the players on the transition from school to employment.

Module 4: Literacy for women in structurally weak areas

•Carrying out of a IACT-supported measure for functional illiterates in a rural area in the county of Salzburg
•Awareness raising of the decision- and opinion makers and the players on the spot for the topic “Basic skills for adults and illiteracy in Austria”.
•An extensive IACT-aided literacy concept for functional illiterates in rural areas which was tried, tested and documented in practice


Module 5: Work place literacy

•Rising educational interest in educationally disadvantaged workers and motivating and accompanying them
•Motivating them to participate in a long-term educational process
•Reflecting upon one’s own educational biography and phrasing individual education desires and objectives
•Developing and carrying out participant-oriented measures for further education
•Securing further councelling and accompanying of participants
•Promotion of basic culture techniques (especially IACT)
•Network of players within companies (Trade union)
•Setting up of cooperations with other institutions in adult education in Carinthia

Module 6: Education for the basis. Literacy and basic skills in Upper Austria

•Awareness raising of multiplicators
•Acquisition of trainers and children’s attendants
•Train The Trainer
•Preparation for children’s attendants
•Development of models and material/ designing a curriculum
•Participants – acquisition
•Testing the basic skills courses
•Coaching the trainers; Training on the job
•Evaluation

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Conception for training programs, certification ***
Anticipation of technical changes **
Guidance and social services **
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Text available in

Bei dem Vorhaben dieser EP handelt es sich um ein integriertes Gesamtmodell – nicht nur in Bezug auf das nahtlose inhaltliche Ineinandergreifen der einzelnen Module – sondern auch in Bezug auf das Innovationspotenzial an sich. Alle Module zeichnen sich durch Prozess-, Ziel-, Kontext- und Produktinnovation aus. Somit verfügt diese EP über das Potenzial für eine nachhaltige Entwicklung im Bereich Basisbildung und Alphabetisierung in Österreich.

Prozessorientierte Innovation

Qualitätsstandards in der Alphabetisierung
Es sollen strukturierte und zuverlässige Expertisen entwickelt werden, um die Qualität im Sinne der Begünstigten zu sichern und zukünftigen Anbietern von Alphabetisierungs- und Basisbildungsmaßnahmen unterstützende Instrumente in die Hand zu geben. Innovativ ist auch, dass nicht nur für die betroffene Hauptzielgruppe, sondern auch für die fördernde öffentliche Hand Richtlinien für die Qualität, die man erwarten und voraussetzen darf, erarbeitet werden. Gender Mainstreaming ist Teil der Qualitätsstandards für AnbieterInnen, Angebote und TrainerInnen.

Zielgruppenorientiertes Marketing unter Einbeziehung der Zielgruppe
Die Anwendung von Marketinginstrumenten (Zielgruppenanalyse, inkl. Nutzenanalyse mittels Fokusgruppen) Methode der Fokusgruppen.
Einbeziehung der Begünstigten in den Arbeitsprozess (Erstellung des Alpha-Koffers) unter Beachtung ihrer individuellen Ressourcen.
Bestehende Maßnahmen für funktionale AnalphabetInnen sind bereits jetzt sehr ressourcenorientiert, soweit es den Unterricht betrifft. Die aktive Beteiligung der Begünstigten in Maßnahmen der Sensibilisierung und Öffentlichkeitsarbeit dagegen ist neu und haben experimentellen Charakter.
Sprachpragmatische Analyse der verwendeten Begriffe: Welcher Begriff beschreibt das Konzept des funktionalen Analphabetismus bzw. der Basisbildungsdefizite ohne zu diskriminieren?
Gender Mainstreaming: Entwicklung von Maßnahmen, die einer Diskriminierung vorbeugen.

Verankerung eines Basisbildungsangebots im betrieblichen Kontext
Nachhaltige Verankerung in der betrieblichen Personalentwicklung
Teilnehmerinnenakquisition erfolgt durch Einbezug der BetriebsrätInnen
Sensibilisierung der betrieblichen AkteurInnen zum Thema funktionaler Analphabetismus
Sicherstellung eines längerfristigen Zugangs zu organisierter Weiterbildung für funktionale und sekundäre Analphabetinnen (un-/ angelernte Arbeiterinnen)
Gender Mainstreaming: Förderung des verstärkten Zugangs von Frauen zur betrieblichen Weiterbildung und zu Qualifizierungsmaßnahmen.

Sensibilisierung auf regionsspezifischer Ebene
Modellhaft werden sowohl MultiplikatorInnen, als auch politische EntscheidungsträgerInnen, Unternehmensleitungen und die Hauptzielgruppe selbst sensibilisiert.

Kinderbetreuung als Investition in die Zukunft
Da das soziale und familiäre Umfeld eine wesentliche Rolle als mögliche Ursache von funktionalem Analphabetismus spielt erscheint es wichtig und sinnvoll, der Qualität der Kinderbetreuung einen höheren Stellenwert einzuräumen. Diese soll nicht nur die Teilnahme der Mutter/ des Vaters an den Qualifizierungsmaßnahmen durch Übernahme der Aufsichtspflicht ermöglichen, sondern zugleich präventiv gegen neues Entstehen von funktionalem Analphabetentum und für eine positivere Einstellung zum Lernen/ zur Bildung wirken.

Coaching/ Training on the Job und TrainerInnen-Tandems
Die Arbeit in der Alphabetisierung/ Basisbildung stellt höchste Ansprüche an das TrainerInnen-Personal, sowohl methodisch-didaktisch als auch psychisch. Um die TrainerInnen in der Entwicklung ihrer eigenen Kompetenzen, sowohl der methodisch-didaktischen, als auch der sozial-psychologischen (inklusive ihrer Gender Mainstreaming und IKT- Kompetenzen) zu unterstützen, werden sie während der Qualifizierungsmaßnahme von erfahrenen AlphabetisierungsexpertInnen betreut und beraten.

Analyse der Abhängigkeitsstrukturen
Die Konstruktion, Neuinszenierung und Zerstörung von Abhängigkeitsstrukturen in Alphabetisierungsprozessen wird in der Literatur seit längerer Zeit beschrieben, die Bedeutung für Alphabetisierungsmaßnahmen ist zentral. Die Implementierung dieses Zugangs in alle Maßnahmen der Alphabetisierung auch im Sinne der Qualitätssicherung ist ein innovatives Element in Österreich.

Die Abhängigkeit ist ein zentrales Thema für den funktionalen Analphabeten/die funktionale Analphabetin. Unterstützungssysteme müssen gefunden werden, die dem/der Schreib- und Leseunkundigen die alltäglichen Notwendigkeiten des Lesens und Schreibens abnehmen. Abhängigkeiten sind die logische Folge. Allerdings weiß man wenig über diese Abhängigkeiten, etwa wie sie sich bei Frauen und Männern äußern, ob es etwa einen Unterschied macht, wer in einer Beziehung literalisiert ist.

Unterstützung durch AlphabetisierungstrainerInnen kann ebenfalls zu Abhängigkeiten führen. Durch die anhaltende instrumentelle Hilfeleistung können Probleme zwar beseitigt oder gemildert werden - dies wird vom Kursteilnehmer/von der Kursteilnehmerin positiv erlebt - aber gleichzeitig werden auch ihre eigenen Bewältigungskapazitäten gemindert. AlphabetisierungstrainerInnen müssen dementsprechend darauf vorbereitet werden, die Gefahr der Übertragung der Abhängigkeitsstrukturen aus dem privaten sozialen Kontext in den Kontext der Alphabetisierungsmaßnahme zu sehen und entsprechend reagieren zu können.

Sicher ist, dass Alphabetisierung/Literalisierung ein Weg der Befreiung aus Abhängigkeiten ist. Alphabetisierungs- und Basisbildungsmaßnahmen müssen in diesem Prozess nun sensibel agieren, damit das soziale System durch einen Eingriff in die Abhängigkeitsstrukturen nicht mutwillig zerstört wird. Wenig sinnvoll ist es auch, ein solches Abhängigkeitssystem durch eine Abhängigkeit zwischen TrainerIn und TeilnehmerIn zu ersetzen – ein Parameter der Alphabetisierungsarbeit ist es, Reinszenierungen zu vermeiden.

Die Analyse der Abhängigkeitsstrukturen ist ein Prozess, der sich durch alle Module der EP zeiht. Zu analysieren gilt es die geschlechtsbedingten Realisierungen der Abhängigkeitsstrukturen, aber auch die Konstruktion der Abhängigkeitsstrukturen in der Umsetzung von Maßnahmen, deren Ziel eigentlich die Erreichung des Gegenteils ist.

Zielorientierte Innovation

Erweiterung des Basisbildungsbegriffs
Der Erwerb / die Verbesserung der Grundkulturtechniken wird um die Verbesserung der Sozialkompetenz und der berufsspezifischen Basiskompetenzen erweitert

Weiterbildungskonzepte für AlphabetisierungstrainerInnen
Vorhandene Aus- und Weiterbildungskonzepte, die sich aus der Praxis entwickelt haben, werden wissenschaftlich fundiert und gegebenenfalls adaptiert, neue Modelle werden auf ihre Umsetzbarkeit und Qualität überprüft
Die Ergebnisse der Recherche sichern die Entwicklung auch international anerkannter Standards für die Kernbereiche TrainerInnenprofil, Kursangebote und institutionelle Rahmenbedingungen.

Kontextorientierte Innovation

Entwicklung von Know-how durch Synergien und Netzwerkbildung
Entwicklung von Know-how durch die Entwicklung von Netzwerken. Die Vernetzung von AnbieterInnen, TrainerInnen und BeraterInnen fördert den Austausch von Know-how und „Good Practice-Modellen“ und fördert damit die Qualität und Vielfalt zielgruppenorientierter Angebote. Zudem erfolgt dadurch eine sinnvolle Optimierung der vorhandenen Ressourcen.
Synergien: Durch die gemeinsame Bewerbung werden notwendige Gruppengrößen für konkrete Maßnahmen leichter erreicht. Eine stärkere Differenzierung nach Zielgruppen wird ermöglicht.

Neue Kooperationen
Aufbau von Kooperationen mit überbetrieblichen und betrieblichen Interessensvertretungen der ArbeitnehmerInnen

Nutzung der Interessensvertretungsstrukturen
Einbindung der Interessenvertretung als wesentliche MultiplikatorInnengruppe, v.a. zur TeilnehmerInnen-Akquisition und als Schnittstelle zwischen Betroffenen und Unternehmensleitungen

Produktorientierte Innovation

Alpha-BeraterInnen:
Kompetente, ausgebildete BeraterInnen sichern auch den Informationsrückfluss zu den Anbietern über Bedarfe an zusätzlichen Angeboten oder solchen mit besonderen Ausprägungen (z.B.: regionale Besonderheiten, Kinderbetreuung, geschlechterhomogene Kurs- oder Lerngruppen, etc.)

Internetplattform Basisbildung:
Alle Institutionen, die sich am Informationssystem aktiv beteiligen, erreichen damit gleichzeitig eine Marketingplattform für ihre Leistungen im Bereich Alphabetisierung. Eine Bewerbung der Beratungsstelle und des Internetportables kommt allen Anbietern zugute.

Alpha-Koffer:
Informations- und Sensibilisierungsmaterialien, die einen mehrdimensionalen und multimedialen Zugang zum Thema ermöglichen. Das Material ist differenziert und kann für unterschiedliche Zielgruppen verwendet werden. Das wesentliche innovative Element ist das Einbeziehen der Begünstigten in die Erstellung der Materialien. Das Thema wird, soweit sinnvoll und machbar aus der Perspektive der Begünstigten dargestellt.
Dieses in vielfachen Kontexten benutzerfreundlich einsetzbare Mittel zur Sensibilisierung hat keine Vorläufer in Österreich.

Leicht lesbare Infobroschüre
für MultiplikatorInnen. Ansprechende Aufbereitung des Themas und Zusammenstellung der wichtigsten Informationen zum Thema in einem handlichen Format. Bestehende Infobroschüren („Ihr Kreuz ist die Schrift“ des Bundesverbandes Alphabetisierung in Deutschland oder mehrere Ausgaben der ISOTOPIA zum Thema „funktionaler Analphabetismus“ – zuletzt 2004: Kursbuch Grundbildung) sind umfangreicher, akademischer und dienen der fundierten Hintergrundinformation, während die geplante Infobroschüre das Ziel hat „Infos auf einen Blick – rasch, einfach, strukturiert“ zu bieten.

Erprobte Maßnahmen zur Prävention
Erprobte und dokumentierte Methoden der Diagnose und der Interventionsmöglichkeiten gegen Basisbildungsdefizite am Ende der Pflichtschulzeit.

Modell 1
Die Entwicklung, Umsetzung und Evaluierung des ersten Alphabetisierungsmodells für funktionale Analphabetinnen im Pongau. Die Entwicklung eines IKT-Konzeptes für funktionale Analphabetinnen unter Berücksichtigung der Ergebnisse der ersten Antragsrunde. [Partnerschaft „Bildungsferne Frauen mit unzureichender oder fehlender Qualifizierung im IKT Bereich – ländliche Region Burgenland“ (frauengerechte, ganzheitliche Lehransätze im IKT Bereich) und der Partnerschaft „Fempowerment“ (Umwandlung von Lernängsten in Lernerfolg/ Anleitung für einen ersten positiven Einstieg in die Nutzung der IKT-Technologien)] In diesem Modul sollen zusätzlich Hard- und Softwareprodukte für funktionale AnalphabetInnen, die zur Zeit von der Forschungsgruppe
ICT & S der Universität Salzburg (Beratung durch das AlpaBetisierungsCentrum Salzburg) neu entwickelt werden, zum Einsatz kommen.

Modell 2
Organisation und Durchführung eines Pilotprojektes im innerbetrieblichen Kontext gemeinsam mit allen betrieblichen AkteurInnen unter Bereitstellung betrieblicher Schulungsräume
Erstmalige Durchführung dieser spezifischen Bildungsmaßnahme mit dieser Zielgruppe in Kärnten
Entwicklung und Durchführung eines Modellcurriculums für einen modularen Lehrgang für bildungsbenachteiligte Arbeitnehmerinnen (funktionale Analphabetinnen) um Zugang zu organisierten Lern- und Weiterbildungsformen zu finden, auf Basis der Verbesserung der Grundkulturtechniken und dem Zugang zu IKT

Modell 3: Dezentraler Ansatz außerhalb des Ballungsraumes
Außerhalb des Ballungsraumes Linz werden in Oberösterreich keine Kurse/Maßnahmen für funktionale AnalphabetInnen angeboten. Dieses Modul geht ganz bewusst auch aus dem Ballungsraum Linz (vielfältiges, innovatives und dem technischen Wandel besonders unterworfenes Industriegebiet) hinaus in Regionen mit unterschiedlichen Strukturen.

dot Top


Budget Action 2

1 500 000 – 2 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  3.7%  13.0% 
Employed  22.2%  59.3% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.9%  0.9% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  26.9%  73.1% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  26.9%  73.1% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  8.3%  8.3% 
Without such specific discriminations  18.5%  64.9% 
  100.0% 
 
< 25 year  7.4%  15.7% 
25 - 50 year  13.9%  36.1% 
> 50 year  5.6%  21.3% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Low qualification ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

Text available in

1. ZIELSETZUNGEN IM RAHMEN DER GESAMTSTRATEGIE

Einbindung der Zielgruppe in die Planungs- und Erprobungsprozesse, wo es sinnvoll erscheint. Bei der Planung auf Ebene der Gesamtkoordination ist keine Beteiligung der Begünstigten vorgesehen, sehr wohl aber auf Modulebene. Bei allen Aktivitäten, in die die Begünstigten eingebunden sind, wird eine zielgruppenorientierte Methode gewählt. Ausgehend von den vorhandenen Ressourcen werden die Ziele individuell erarbeitet, verfolgt und überprüft. Die Beteiligung der Zielgruppen wird im Folgenden beschrieben:

2. ZIELSETZUNGEN IN DEN MODULEN

Modul 1: Umsetzung eines zielgruppengerechten und userfreundlichen Info-Points, an dem von qualifizierten Alpha-BeraterInnen kompetente Informationen zu erwarten sind. Das Internetportal ist userfreundlich, indem auf die speziellen Möglichkeiten der Zielgruppe eingegangen wird.
Die Aufbereitung der Informationen wird der Zielgruppe der Begünstigten entsprechend audiovisuell unterstützt. Dabei fließen Erfahrungen von TrainerInnen beim Einsatz von Internetseiten in Qualifikationsmaßnahmen ein. So ist geplant, dass Textbeiträge von Betroffenen auch als Audiodatei (hören und lesen) zur Verfügung stehen.
Die inhaltliche Qualität und die BenutzerInnen-Freundlichkeit werden gemeinsam mit Begünstigten getestet.

Modul 2: Über die Weiterbildungskonzepte von TrainerInnen und über die Qualitätsstandards für AnbieterInnen, Angebote und TrainerInnen werden Methoden zur Förderung des Zielruppenempowerment effektiv und auf mehreren Ebenen multipliziert. Um die Ausbildung der TrainerInnen an den Lebenswelten der TeilnehmerInnen zu orientieren werden Teilnehmer/innen der Maßnahmen der Module 4-6 (Kärnten, Salzburg Land und Oberösterreich)interviewt, um den Ausbildungsbedarf festzustellen. Die Ergebnisse fließen in das Weiterbildungskonzept ein.Zielgruppen-Empowerment ist Teil der Qualitätsstandards für AnbieterInnen, Angebote und TrainerInnen, die in Modul 2 entwickelt werden. AnbieterInnen wird empfohlen, eigene Kurse für Frauen einzurichten, die den Rahmen bieten, in dem Frauen ungestört Erfahrungen austauschen und ihre Bedürfnisse reflektieren und aussprechen können. Dies kann das Selbstbewusstsein stärken und die Handlungskompetenz fördern. Diese Empfehlung wird im Modul 4, die als Frauenfördermaßnahme geführt wird, evaluiert.

Modul 3: Einer der wesentlichsten Punkte für die Zielgruppe ist die Möglichkeit, nicht diskriminiert zu werden, wenn sie an Alphabetisierungs- und Basisbildungsmaßnahmen teilnimmt. Das Modul erarbeitet die Grundlagen einer nicht-diskriminierenden Öffentlichkeits- und Sensibilisierungsarbeit. Die Zielgruppe wird in die Fokusgruppen eingebunden (eine eigene Fokusgruppe/Workshops mit TeilnehmerInnen), in denen die vorhandenen Bilder und akzeptablen Botschaften diskutiert werden. Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit werden mit der Zielgruppe geplant und die Rückversicherung wird eingeholt, dass keine diskriminierenden Elemente enthalten sind. In die Erstellung des „Alpha-Koffers“ ist die Zielgruppe der funktionalen AnalphabetInnen eingebunden, wobei versucht wird, den Teil des Materials aus der Perspektive der Zielgruppe zu gestalten.

Modul 4: Maßnahmen für Frauen mit Mobilitätsproblemen sollen dazu beitragen, Abhängigkeiten abzubauen oder zu hinterfragen. Modul 4 bietet bei Bedarf Kinderbetreuung an. Der Einsatz von IKT als Unterrichtsmittel, das auch Selbststudium ermöglicht, ermutigt die Zielgruppe, in autonome Planungs- und Lernprozesse einzusteigen.
Frauen, die mindestens eine gescheiterte Lerngeschichte hinter sich haben, sollen die Möglichkeit haben, sich durch das zielgruppenadäquate Alphabetisierungsangebot eines ihrer Grundrechte (=Recht auf Bildung – Artikel 26 der Erklärung der Menschenrechte) zurückzuerobern. In den Kursen können sie sich die notwendigen Schriftsprach- und Rechen- und IKT Kompetenzen erarbeiten, die einen Einstieg in lebensbegleitendes Lernen und gesellschaftliche Reintegration erleichtern.

Modul 4 ist als Frauenfördermaßnahme angelegt. Der geschützte Rahmen einer reinen Frauengruppe soll den Begünstigten die Möglichkeit geben, ihr Selbsthilfepotenzial in einer offenen Atmosphäre zu entwickeln. In der Evaluation wird besonders darauf geachtet, ob eine reine Frauengruppe zur Erreichung dieses Ziels notwendig ist, oder ob sich ein gemischtgeschlechtliches Modell nicht besser bewährt, in dem der Austausch in Beratungsstunden ermöglicht wird.

Um das Potenzial des IKT-gestützten Unterrichts voll ausschöpfen zu können, wird den TeilnehmerInnen Hard- und Software zur Verfügung gestellt. Dies unterstützt den autonomen Lernprozess.

Modul 5:
Die angebotenen Kurse im betrieblichen Kontext tragen in folgender Weise zum Empowerment der Teilnehmerinnen bei:
-Stärkung des Selbsthilfepotenziales der TeilnehmerInnen in Bezug auf weitere Bildungsschritte durch positive Bildungserfahrungen
-Stärkung der Selbstsicherheit und dadurch die Verbesserung der innerbetrieblichen Stellung und Weitung der beruflichen Perspektiven
-Verbesserung der Chancengleichheit von Frauen durch den geschlechtssensiblen Umgang mit der Zielgruppe und den betrieblichen AkteurInnen und durch das Angebot einer Kinderbetreuung.
-arbeitsmarkpolitische Chancen, durch Vermittlung der am Arbeitsmarkt vorausgesetzten Grundkulturtechniken
-aktive Beteiligung der TeilnehmerInnen an der Gestaltung der Lehrgänge durch prozessorientiertes Arbeiten der TrainerInnen

Modul 6:
Elementares Ziel der Modellmaßnahmen in Oberösterreich ist es, die betroffene Zielgruppe während der Qualifizierungsmaßnahmen im Sinne von Zielgruppen-Empowerment zu immer höherer Lernautonomie zu führen und dadurch sicherzustellen, dass zum einen selbständiges Weiterlernen allgemeiner Natur nach Ende der Qualifizierungsmaßnahmen sichergestellt ist und zum anderen die Basis für eine zukünftige Teilnahme an betriebsinternen oder –externen Weiterbildungsangeboten gelegt wurde.

Die Modell- und Curriculumentwicklung orientiert sich an den Bedürfnissen der Zielgruppe, aber auch an den Anforderungen der beruflichen Situation, holt die Betroffenen bei ihrem jeweiligen Qualifizierungsstand ab, lässt genügend Spielraum für individuelle Gestaltung und zeichnet sich vor allem durch Flexibilität aus, was sowohl die Inhalte als auch die Methoden betrifft.

Evaluierung und Berichterstattung erfolgt laufend (TeilnehmerInnenbefragungen mittels Stimmungsbildern, TrainerInnen-Erfahrungsberichte, Kursprotokolle,…).

Vorhandene Ressourcen und Defizite werden prozessbegleitend während der ersten fünf Kurstermine intensiv festgestellt und dokumentiert, ohne dass die TeilnehmerInnen einer Prüfungssituation ausgesetzt werden. Nach der Phase der Ressourcenfeststellung werden die Zieldefinitionen gemeinsam mit den TeilnehmerInnen noch einmal überdacht und gegebenenfalls revidiert.

Die Kursinhalte richten sich nach den persönlichen Bedürfnissen der TeilnehmerInnen, ihren persönlichen und kognitiven kompensatorischen oder komplementären Lernbedarf aber auch nach ihren arbeitsplatzspezifischen Anforderungen.

Die Maßnahme ist so angelegt, dass das Selbstvertrauen gesteigert und die Handlungsfähigkeit verbessert wird und dass sie zu einer realistischen Einschätzung ihrer Fähigkeiten, inklusive einer realistischen Einschätzung ihrer allgemeinen Stärken und Schwächen kommen. Modul 6 bietet Kinderbetreuung an.

 

 Between national partners

Text available in

1. DIE BETEILIGTEN PARTNERINNEN

Die beteiligten PartnerInnen
Als sektorale Partnerschaft versucht In.Bewegung, die Voraussetzungen für ein österreichweit flächendeckendes Maßnahmenangebot in den Bereichen Basisbildung und Alphabetisierung vorzubereiten. Aus Gründen der vorhandenen Ressourcen erstrecken sich die experimentellen Aktivitäten nicht auf alle neun Bundesländer, aber mit der Beteiligung der Bundesländer Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Kärnten und Steiermark wurden gute Voraussetzungen für eine weitreichende Flächendeckung bereits in dieser Phase geschaffen.

SozialpartnerInnen
Um eine auf größtmöglichen Konsens beruhende Nachhaltigkeit der Ergebnisse der Entwicklungspartnerschaft In.Bewegung im Equal-Sinne zu gewährleisten, wurden mit der Wirtschaftskammer, der Industriellenvereinigung, der Arbeitskammer, dem ÖGB und der Landwirtschaftskammer 5 SozialpartnerInnen Teil der Entwicklungspartnerschaft.

Alphabetisierungs- und Basisbildungs- Know-how
Zu diesem sozialpartnerschaftlichen Engagement kommen mit den Institutionen abc Salzburg, ISOP, sowie den Volkshochschulen Wien/Floridsdorf und Linz jene 4 Einrichtungen, die sich 2003 im Netzwerk Alphabetisierung.at organisiert haben. Diese vier Einrichtungen waren die ersten, die Alphabetisierung in Österreich kontinuierlich angeboten haben. Im Sinne der Strategie der Entwicklungspartnerschaft In.Bewegung wird das dadurch in der EP bereits vorhandene Know-how mit den Partnern geteilt und synergetisch vergrößert. Die Institutionen Kärntner Volkshochschulen, ÖGB Oberösterreich und BHW Niederösterreich verfügen ebenfalls bereits in unterschiedlichem Ausmaß über Know-how im Bereich Alphabetisierung und spielen in der EP aktive Rollen in der Umsetzung.

Inhaltliche Expertise
Mit dem AMS Steiermark ist ein Partner Teil der EP, der bereits von der Förderseite her kommend, langjährige Erfahrung mit Alphabetisierungs- und Basisbildungsmaßnahmen hat. Ebenfalls langjähriger Verbündeter in Aktivitäten zur Basisbildung von wirtschaftlicher Seite ist die Steirische Volkswirtschaftliche Gesellschaft, deren EP-relevantes Know-how einerseits in der Vernetzung besteht, andererseits und vor allem in der Expertise zu gelingenden Übergängen, auch für Jugendliche mit unzureichender Basisbildung.

Erwachsenenbildung und Universität
Auf der Fachebene abgerundet wird die Entwicklungspartnerschaft durch die Universität Salzburg und das Bundesinstitut für Erwachsenenbildung in Strobl, das als Mitglied der KEBÖ die Erwachsenenbildung fachlich in die Partnerschaft einbringt und in der Umsetzung der Aktion 3 für einen intensiven Austausch auf dieser Ebene sorgen wird.

Das übergreifende Ziel der Entwicklungspartnerschaft In.Bewegung ist die Verknüpfung der Ressourcen und Kompetenzen aller Beteiligten zu einem gemeinsamen, integrierten Ansatz bei der Bekämpfung von Ungleichheiten und Diskriminierung im Zusammenhang mit dem Arbeitsmarkt sowie die Stärkung der Handlungskompetenz. EQUAL soll das Lernen aller beteiligten Organisationen voneinander unterstützen und insbesondere die Strategiefähigkeit, Politikfähigkeit und Umsetzungsfähigkeit relevanter AkteurInnen vor Ort verbessern. Das bedeutet – wie für alle anderen Entwicklungspartnerschaften auch - für die Entwicklungspartnerschaft In.Bewegung, dass alle Partner gleiche Mitspracherechte erhalten und uneingeschränkt an der Entscheidungsfindung partizipieren können.


2. ORGANISATION DER PARTNERSCHAFT

2.1. Überblick

Die Entwicklungspartnerschaft In.Bewegung wird nach bestimmten Organisations-, Kommunikations- und Entscheidungsstrukturen gestaltet. Diese sind in der beiliegenden Geschäftsordnung präzisiert.

2.2. Interne Lernprozesse

Über Aktion 3 werden
2 Erfahrungsaustauschtreffen aller AkteurInnen aus der EP zur Zusammenführung der Ergebnisse aus den einzelnen Modulen, zur Besprechung der Gesamtstrategien und zur Möglichkeit der weiterführenden institutionellen/ organisatorischen sowie „persönlicher“ Vernetzung. (je 2tägig), sowie
2 Selbstevaluierungs-Workshops mit dem Ziel, die EP Partner zur Selbstevaluation ihrer Arbeit und Modulergebnisse zu befähigen. (In Zusammenarbeit mit der österreichischen, deutschen und schweizerischen Gesellschaft für Evaluation - je 2tägig) durchgeführt.


Ebenfalls auf der Ebene der Gesamtkoordination werden Gender Trainings für alle PartnerInnen angeboten, mit dem Ziel, Gender Mainstreaming als Planungsprinzip in den Einrichtungen zu implementieren.

Module 4-6 erarbeiten gemeinsame Evaluierungsparameter der Qualifizierungsmodule und dokumentieren die empfehlenswerten Ansätze als Good Practice-Modelle.

Auf der Ebene von Aktion 2 laufen die Lernprozesse über die Integration von Know-how von Modul zu Modul. Ziel ist, vorhandenes Know-how, soweit es für die Erreichung des Zieles der EP relevant ist, zu aktivieren und innerhalb der EP zugänglich zu machen:
Beispielsweise wird das in den Modulen 5 und 6 vorhandene Know-how zu Sensibilisierungsmöglichkeiten betrieblicher AkteurInnen – ergänzt durch das in den Sozialpartnerorganisationen auf der strategischen Ebene vorhandene - in die Entwicklung der Sensibilisierungsempfehlungen des Moduls 3 integriert.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • English

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.8%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
3613 The Diversity, Equality and Access to Learning (DEAL) Partnership FI 58
FR RAL-2004-42044
UKgb 99

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
LLL Projektmanagement GmbH Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
ABC AlfaBetisierungsCentrum - Lesen und Schreiben für Erwachsene
Arbeitsmarktservice - Landesgeschäftsstelle Steiermark
Bildungs- und Heimatwerk Niederösterreich
Bundesarbeiterkammer
Bundesinstitut für Erwachsenenbildung St. Wolfgang
Die Kärntner Volkshochschulen
ISOP - Innovative Sozialprojekte GmbH Co-ordination of experimental activities
Transnational partnership
Industriellenvereinigung
Landwirtschaftskammer für Oberösterreich
NOWA - Netzwerk für Berufsausbildung
Steirische Volkswirtschaftliche Gesellschaft
Universität Salzburg
Volkshochschule - Stadtbibliothek Linz
Volkshochschule Floridsdorf
Wirtschaftskammer Österreich
Österreichischer Gewerkschaftsbund - Landesorganisation Oberösterreich

dot Top


Agreement Summary

Text available in

The organisation is described in the documents attached

Development Partnership Agreement summaryGeschäftsordnung, Organigramm

Last update: 19-12-2005 dot Top


LLL Projektmanagement GmbH

(LLL GmbH)
Grazer Straße 24
8680 Mürzzuschlag
www.lll-management.com

Tel:+43 (3852) 30330
Fax:+43 (3852) 3033020
Email:

 
Responsibility in the DP: Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Franek Johannes +43 (3852) 30330 johannes.franek@lll-management.com Ansprechpartner

Last update: 19-12-2005 dot Top


ABC AlfaBetisierungsCentrum - Lesen und Schreiben für Erwachsene

(abc - Lesen und Schreiben für Erwachsene)
Dreifaltigkeitsgasse 3
5020 Salzburg
www.abc.salzburg.at

Tel:+43 (662) 871657
Fax:
Email:bauer@abc.salzburg.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bauer Brigitte +43 (662) 871657 bauer@abc.salzburg.at Ansprechperson

Last update: 19-12-2005 dot Top


Arbeitsmarktservice - Landesgeschäftsstelle Steiermark

(AMS Stmk)
Bahnhofgürtel 85
8020 Graz

Tel:+43 (316) 7081-667
Fax:+43 (316) 7081-630
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employment services
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gross Margarete +43 (316) 7081-667 margarete.gross@600.ams.or.at Ansprechperson

Last update: 19-12-2005 dot Top


Bildungs- und Heimatwerk Niederösterreich

(BHW NÖ)
Wipplingerstraße 23/23
1010 Wien

Tel:+43 (1) 5331899
Fax:+43 (1) 5331899-18
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schubert Christine +43 (1) 5331899 basisbildung@bhwnoe.at Ansprechperson

Last update: 19-12-2005 dot Top


Bundesarbeiterkammer

(BAK)
Prinz Eugen Straße 20-22
1040 Wien

Tel:+43 (1) 50165-3102
Fax:+43 (1) 50165-3227
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Toelle Miael +43 (1) 50165-3102 michael.toelle@akwien.at Ansprechperson

Last update: 19-12-2005 dot Top


Bundesinstitut für Erwachsenenbildung St. Wolfgang

(BIFEB)
Bürglstein 1-7
5350 Strobl
www.bifeb.at

Tel:+43 (6137) 6621-0
Fax:+43 (6137) 6621-116
Email:office@bifeb.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Kloyber Christian +43 (6137) 6621-510 christian.kloyber@bifeb.at Ansprechperson

Last update: 19-12-2005 dot Top


Die Kärntner Volkshochschulen

(VHS - Kärnten)
Bahnhofplatz 3
Fromillerstraße 31/1
9020 Klagenfurt
www.vhsktn.at

Tel:+43 (463) 5870288
Fax:
Email:office@vhsktn.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wilding Josef +43 (463) 5870288 josef.wilding@vhsktn.at Ansprechpartner

Last update: 19-12-2005 dot Top


ISOP - Innovative Sozialprojekte GmbH

(ISOP)
Dreihackengasse 2
8020 Graz
www.isop.at

Tel:+43 (316) 764646
Fax:+43 (316) 764646 6
Email:isop@isop.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Transnational partnership
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Berndl Alfred +43 (699) 14600009 alfred.berndl@isop.at M3; TCA
Rath Otto +43 (699) 12548456 otto.rath@isop.at Ansprechperson
Zarfl Rosmarie +43 (699) 14600012 rosi.zarfl@isop.at Mitarbeit GKO

Last update: 19-12-2005 dot Top


Industriellenvereinigung

(IV)
Schwarzenbergplatz 4
1030 Wien

Tel:+43 (1) 71135-2404
Fax:+43 (1) 71134-2316
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Heller Holger +43 (1) 71135-2404 h.heller@iv-net.at Ansprechperson

Last update: 19-12-2005 dot Top


Landwirtschaftskammer für Oberösterreich

(LK OÖ)
Auf der Gugl 3
4021 Linz

Tel:+43 (732) 6902-1298
Fax:+43 (732) 6902-48
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employers' organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Jachs-Wagner Manuela +43 (732) 6902-1298 office@lk-ooe.at Ansprechperson

Last update: 19-12-2005 dot Top


NOWA - Netzwerk für Berufsausbildung

(NOWA)
Rudolf-Hans-Bartsch-Strasse 15-17
8042 Graz
www.nowa.at

Tel:+43 (316) 482600
Fax:+43 (316) 4826004
Email:office@nowa.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:18-08-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Cortolezis Heide +43 (316) 482600 cortolezis@nowa.at Ansprechpartner

Last update: 19-12-2005 dot Top


Steirische Volkswirtschaftliche Gesellschaft

(STVG)
Freiheitsplatz 2/III
8010 Graz

Tel:+43 (316) 830260
Fax:+43 (316) 814773
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Haertel Peter +43 (316) 830260 ph@stvg.com Ansprechperson

Last update: 19-12-2005 dot Top


Universität Salzburg


Kapitelgasse 4-6
5020 Salzburg

Tel:+43 (662) 8044-5100
Fax:+43 (662) 8044-5126
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Landerl Karin +43 (662) 8044-5100 karin.landerl@sbg.ac.at Ansprechperson

Last update: 19-12-2005 dot Top


Volkshochschule - Stadtbibliothek Linz

(VHS Linz)
Coulinstraße 18
4020 Linz

Tel:+43 (7070) 4326
Fax:+43 (7070) 54-4326
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Duschl Leander +43 (732) 7070 - 4326 leander.duschl@mag.linz.at Fachbereichsleiter
Muckenhuber Sonja +43 (732) 7070-4337 sonjamuckenhuber@linzag.net Modulkoordination
Plotz Petra +43 (699) 81994952 petra.plotz@mag.linz.at Administration und Verwaltung

Last update: 19-12-2005 dot Top


Volkshochschule Floridsdorf

(VHS)
Angerer Straße 14
Pitkagasse 3 (2. Bildungsweg)
1210 Wien
www.vhs21.ac.at/2bw/basisbildung

Tel:+43 (664) 5278161
Fax:+43 (1) 2724353-10
Email:doberer-bey@vhs21.ac.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Doberer-Bey Antje +43 (664) 5278161 doberer-bey@vhs21.ac.at Modulkoordination M2

Last update: 19-12-2005 dot Top


Wirtschaftskammer Österreich

(WKO)
Wiedner Hauptstraße 63
1045 Wien

Tel:+43 (5) 90900-3502
Fax:+43 (5) 90900-5037
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ratzinger Maria +43 (5) 90900-3502 maria.ratzinger@wko.at Ansprechperson

Last update: 19-12-2005 dot Top


Österreichischer Gewerkschaftsbund - Landesorganisation Oberösterreich

(ÖGB OÖ)
Volksgartenstraße 40
4020 Linz
www.oegb.at

Tel:+43 (732) 665391-6020
Fax:+43 (732) 665391-6099
Email:rainer.remsing@oegb.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:26-01-2005 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Remsing Rainer +43 (732) 665391-6020 rainer.remsing@oegb.or.at Ansprechperson

Last update: 19-12-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

IN.BEWEGUNG - Netzwerk Basisbildung und Alphabetisierung in Oesterreich

Rationale

Text available in

Gründe

Die Kulturtechniken Lesen, Schreiben, Rechnen bilden das Fundament für den Einstieg ins lebensbegleitende Lernen, für die dauerhafte Integration in den Regelarbeitsmarkt und für längerfristige Sicherung von Beschäftigungsverhältnissen. Bildungsdefizite dagegen stehen am Beginn einer Abwärtsspirale, die von Arbeitslosigkeit, Armut und Gesundheitsproblemen beschleunigt wird.

Die Fertigkeiten in den Kulturtechniken sind bei funktionalen AnalphabetInnen nicht in dem Ausmaß verfügbar, wie sie von der Gesellschaft gefordert werden.
Das Konzept des funktionalen Analphabetismus betont die gesellschaftliche Bedingtheit der Grundbildung: Steigen die Ansprüche der Gesellschaft an die Bildung des/der Einzelnen, steigt auch das erwartete Basisbildungsniveau, das als Mindestmaß für ein Bestehen am Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft insgesamt angenommen wird. Die Annahmen des Europäischen Parlaments, dass es in den Mitgliedsstaaten 10%-20% funktionale AnalphabetInnen gibt, die den steigenden Anforderungen nicht gerecht werden können, deckt sich mit Studien der OECD zu Teilaspekten des Phänomens die in Bezug auf die Literalität der erwachsenen Bevölkerung ähnliche Ergebnisse brachten. (International Adult Literacy Survey in den 90er Jahren, PISA – die PISA Studie stellte die Lesekenntnisse betreffend fest, dass sich in Österreich 14% der 15- und 16-jährigen SchülerInnen auf dem niedrigsten Kompetenzniveau 1 und darunter befinden.)

Ohne Basisbildung ist den BürgerInnen ein Zugang zu lebensbegleitenden Lernmöglichkeiten verwehrt. Da das Bestehen am Arbeitsmarkt und die berufliche Entwicklung stark mit Weiterbildung und Weiterqualifizierung verbunden sind, verschärft sich die Situation für funktionale AnalphabetInnen, je länger sie von Bildungsprozessen ausgeschlossen bleiben. Durch den sich vollziehenden Strukturwandel gibt es gegenwärtig auch auf Hilfsarbeiterniveau kaum noch Tätigkeiten, die ohne Lese- und Schreibkompetenz bzw. einem Mindestmaß an PC-AnwenderInnenkompetenz ausgeübt werden können. Je niedriger der Schulabschluss und das Bildungsniveau, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit der Arbeitslosigkeit. Daher laufen insbesondere diejenigen mit niedrigem Bildungsstand Gefahr, wirtschaftlich ausgegrenzt zu werden, da sie einerseits weniger häufig erwerbstätig sind und andererseits auch eher ohne Arbeit bleiben, wenn sie sich aktiv um eine Arbeitsstelle bemühen.

Grundbildungsdefizite erschweren zusätzlich die Teilnahme an betriebsinternen oder externen Weiterbildungen. Somit ist das in vielen Arbeitsfeldern geforderte permanente Upskilling nicht zu erfüllen. Das bedeutet auch, dass ihre Arbeitsverhältnisse prekär sind und sie bei Umstrukturierungen gefährdeter sind als andere, den Arbeitsplatz zu verlieren.

Erfahrungen aus Basisbildungs- und Alphabetisierungskursen zeigen, dass sich der (Wieder)Einstieg in den Bildungsprozess sehr positiv auf die Persönlichkeitsentwicklung und auf den Selbstwert auswirkt. Gerade der Selbstwert ist am Arbeitsmarkt von entscheidender Bedeutung, aber auch für den Einstieg in den / für den Verbleib im Bildungsprozess, weil erst damit Schwellenängste überwunden werden können. Dazu trägt auch eine grundlegende Änderung des Lernkontexts bei: Funktionale AnalphabetInnen haben durchwegs negative und frustrierende Bildungsbiografien hinter sich. Erst der Einsatz von neuen Lehr- und Lernformen, der Einsatz der Informationstechnologie und ein verändertes Bild und Verhalten des „Lehrers/der Lehrerin“ ermöglichen dieser Zielgruppe einen erfolgreichen 2. Versuch und motivieren für die Teilnahme an weiteren Bildungsprozessen.

Um nachhaltige und flächendeckende Maßnahmen gegen Bildungsdefizite zu sichern, muss eine vernetzende Struktur geschaffen werden und müssen AnbieterInnen in ihrem Qualitätsmanagement unterstützt werden. Ziel ist, dass diese in der Partnerschaft entwickelte Struktur im Sinne der Nachhaltigkeit vom bm:bwk weiter gefördert wird. Die intensive Beteiligung und das Interesse der Abteilung Erwachsenenbildung des bm:bwk zeigt jetzt schon, dass dazu gute Chancen bestehen.

In Österreich gibt es

- Kurs- und Beratungsangebote nur an wenigen – meist zentralen – Standorten
- Keine Differenzierung des Angebots nach arbeitsmarktrelevanten Zielgruppen
- Keine Alphabetisierungs- und Basisbildungsangebote im betrieblichen Kontext
- keine Struktur zur Abwicklung bzw. Unterstützung eines flächendeckenden Angebots;
- keine Sensibilisierung;
- keine Qualitätssicherung für Institutionen, Angebote und TrainerInnen;
- keine Flächendeckung;
- kein Berufsbild „AlphabetisierungspädagogIn;
nur eine Ausbildung (Lehrgang AlphabetisierungspädagogIn) für TrainerInnen.

Es existiert allerdings bereits an einzelnen Einrichtungen angesiedeltes Know-how, das bislang noch nicht strukturiert zusammengeführt wurde. Die Erfahrungen der bereits langjährig tätigen Einrichtungen ist regional begrenzt und betreffen vor allem ein allgemeines Kursangebot (Salzburg, Linz, Wien) sowie ein Beratungsangebot für Personen, die in sozialökonomischen Betrieben und Beschäftigungsprojekten arbeiten (Steiermark) sowie in geringerem Ausmaß für erwerbsarbeitslose und Arbeit suchende Personen (Steiermark). Auf dem Gebiet der TrainerInnenausbildung gibt es derzeit ein Angebot, den Lehrgang zur/zum AlphabetisierungstrainerIn, organisiert und inhaltlich betreut vom BIFEB Strobl und der VHS Floridsdorf.

Viele Organisationen müssen Alphabetisierung ohne breites Know-how beginnen, was für die Betroffenen zu einer Neuinszenierung von Lernfrustrationen führen kann. Es gibt zu wenig Wissen über die spezifischen Bedürfnisse von funktionalen AnalphabetInnen.

Die Entwicklungspartnerschaft reagiert auf diese Herausforderungen und schafft die Voraussetzungen für ein qualitätsgesichertes, flächendeckendes Angebot in Österreich, wobei auf die Enttabuisierung des Themas und die Differenzierung der Zielgruppe, die eine Voraussetzung für ein adäquates Angebot ist, besonderes Augenmerk gelegt wird.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Ziele

Gesamtziel:
Schaffung der Voraussetzungen für ein qualitätsgesichertes Angebot an Alphabetisierungs- und Basisbildungsmaßnahmen für Erwachsene in Österreich. Ein zielgruppendifferenziertes Beratungs- und Kursangebot, das flächendeckend eingesetzt werden kann, wird durch die Entwicklung und Erprobung von innovativen Modellen und die Integration von vorhandenem Know-how vorbereitet.
Dieses Angebot ermöglicht es funktionalen AnalphabetInnen und Erwachsenen mit Basisbildungsdefiziten die Voraussetzungen dafür zu erwerben, dass sie in Aus- und Weiterbildungsprozesse einsteigen können. Diese Qualifizierungsprozesse sind Voraussetzung für die dauerhafte Integration in den Regelarbeitsmarkt bzw. die längerfristige Sicherung der Beschäftigung.

Teilziele

-Sensibilisierung des Umfeldes für die arbeitsmarktpolitische Relevanz des Themas „funktionaler Analphabetismus und Basisbildung“. Sensibilisierung der Betriebe auf ArbeitgeberInnenebene. Sensibilisierung der betrieblichen MultiplikatorInnen (BetriebsrätInnen) für die Thematik und für die speziellen Lebensumstände und Bedürfnisse betroffener Frauen.
-Entwicklung und Erprobung von Kursen. Die Kursangebote sind so angelegt, dass sie das Selbsthilfepotenzial der TeilnehmerInnen aktivieren und die Weiterbildungsbereitschaft fördern.
-Entwicklung von umfassendem Know-how in Bezug auf die Zielgruppe unter besonderer Berücksichtigung der geschlechterspezifischen Unterschiede. Die Kursangebote sind flexibel und auf Zielgruppensegmente abgestimmt.
-Sensibilisierung des Bildungssystems für die Ansprüche der Gesellschaft an die Basisbildung der SchulabgängerInnen.
-Die Maßnahmen sind qualitätsgesichert.
-Eine zentrale Beratungsstelle ermöglicht einen optimalen Kommunikationsfluss: Angebote, TrainerInnen, VermittlerInnen und KundInnen können sich einfach und rasch über Kursangebote im Basisbildungsbereich informieren.
-Voraussetzungen für ein flächendeckendes Kursangebote werden geschaffen.
-Die Ausgangsvoraussetzungen von Männern und Frauen sind gleichzustellen, d.h. zu verhindern, dass durch einen ungleichen Zugang zu Basisbildungs- und Alphabetisierungsmaßnahmen schon an der Schwelle zum lebensbegleitenden Leben langfristig wirksame Ungleichheiten entstehen.
-Gender Mainstreaming als Planungsprinzip im Aufbau der Beratungsstruktur.
-Gender Mainstreaming wird von allen AnbieterInnen von Teacher-Trainings als Teil des Weiterbildungskonzepts übernommen.
-AnbieterInnen von Alphabetisierungs- und Basisbildungsmaßnahmen übernehmen Gender Mainstreaming als Management-Methode.
-Durchführen einer Frauenfördermaßnahme
-PC-AnwenderInnenkenntnisse werden als 4. Kulturtechnik neben Lesen. Schreiben und Rechnen betrachtet. In allen Qualifizierungsmodulen gilt daher das Ziel, AnwenderInnenkenntnisse zu fördern.
-Nutzung von IKT zur Optimierung des Kommunikationsflusses in der Arbeit der Partnerschaft und in der Netzwerkkommunikation (Nutzung Homepage, Internetplattform)
-Nutzung der Möglichkeiten von E-Learning als Methode des Unterrichts, Einsatzmöglichkeiten zur Überwindung von Mobilitätshemmnissen.
-Sicherstellung der Qualität und der Akzeptanz der Ergebnisse durch Verschleifungen innerhalb der Entwicklungspartnerschaft, aber auch durch Einbeziehen von Interessierten außerhalb der EP.

Gesamtstrategie

Vernetzung
Bislang arbeiteten die wenigen österreichischen AnbieterInnen getrennt voneinander, in ihren regionalen Netzwerken. Um das Ziel des flächendeckenden Angebots für funktionale AnalphabetInnen und Erwachsene mit nicht ausreichender Basisbildung zu erreichen, und strukturierten Erfahrungsaustausch betreiben zu können, ist eine überregionale Vernetzung notwendig.

Qualitätssicherung
Die Qualitätssicherung der Angebote dient dazu sicherzustellen, dass funktionale AnalphabetInnen ein ihnen entsprechendes Angebot vorfinden, und von qualifizierten TrainerInnen unterrichtet werden. Gender Mainstreaming wird in den Qualitätsstandards auf mehreren Ebenen implementiert: TrainerInnen, Angebote, AnbieterInnen.

Sensibilisierung
Gesellschaftliche und politische EntscheidungsträgerInnen wurden bisher weitgehend noch nicht mit dem Thema konfrontiert. Daher werden Methoden und Materialien entwickelt, die AnbieterInnen von Alphabetisierungsmaßnahmen unterstützen, diese Gruppe für das Thema „funktionaler Analphabetismus“ zu sensibilisieren. Es werden zusätzlich Grundlagen für eine nicht-diskriminierende Form der Öffentlichkeitsarbeit erarbeitet.

Modellbildung
Funktionale AnalphabetInnen haben sehr unterschiedliche Lebens- und Lernbiografien, dem entsprechend muss es unterschiedliche, zielgruppenorientierte Angebote geben. Die Entwicklungspartnerschaft IN.BEWEGUNG erprobt solche Angebote modellhaft.
Dem Ziel entsprechend, ein flächendeckend agierendes Netzwerk in Österreich aufzubauen, werden – ausgehend vom vorhandenen Know-how und dem Engagement der PartnerInnen auf Sozialpartner- und Fachebene – Vernetzungsgrundlagen entwickelt (Beratungszentrum mit Alpha-Telefon, Internetplattform und entsprechender Beratung; Qualitätsstandards und Weiterbildungskonzepte, Sensibilisierungskonzepte), vor allem aber werden Modelle entwickelt, die nach der Erprobung auf andere Kontexte übertragbar sein sollen. Konkrete Modelle: Angebote für funktionale AnalphabetInnen im betrieblichen Kontext, Angebot für Frauen in strukturschwachen Gebieten.


Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Die Partner
Auf regionaler Ebene gibt es das beschriebene Know-how zum Teil, in einigen Bundesländern ist das Angebot marginal oder überhaupt nicht existent. Sinnvoll ist die Zusammenführung und Strukturierung von bereits vorhandenem Know-how und die gezielte Weiterentwicklung. Durch die Erprobung von Maßnahmen in unterschiedlichen Regionen werden vielfältige Erfahrungen gewonnen, die von neuen AnbieterInnen genutzt werden können.

Im Sinne der Vorbereitung eines flächendeckenden Angebotes ist das Einbeziehen möglichst vieler relevanter PartnerInnen aus mehreren österreichischen Bundesländern, insbesondere der SozialpartnerInnen sinnvoll. Eine intensive Vernetzung der PartnerInnen und Feedbackschleifen, die Nutzung des vorhandenen Know-how und der Erfahrungen im politischen Mainstreaming, ebenso wie die Nutzung der arbeitsmarktrelevanten Erfahrungen der PartnerInnen garantieren ein Erreichen der EP Ziele und die nachhaltige Sicherung der Ergebnisse

Auswahl der Modulformen
Die Entwicklungspartnerschaft beinhaltet 3 Entwicklungs- und 3 Qualifizierungsmodule.
In der Entwicklung wurde darauf geachtet, was schon an Know-how vorhanden ist, und was notwendigerweise entwickelt werden muss, damit das Gesamtziel erreicht werden kann. Die unerlässlichen Entwicklungsbereiche sind: der Aufbau einer Vernetzungsstruktur, die Entwicklung von Zugängen zur Sensibilisierung inklusive der Sensibilisierung der an der Schnittstelle Schule-Arbeitswelt beteiligten Systeme, sowie die Entwicklung von Qualitätsstandards für AnbieterInnen, TrainerInnen und das Kursangebot selbst.

Keine Erfahrung gibt es zu reinen Frauenfördermaßnahmen, ebenso wenig für Kurse im betrieblichen Kontext für Personen, die noch in Beschäftigung stehen. „Workplace Literacy“ wurde in Österreich als Zugang nicht umgesetzt, sehr wohl aber gibt es Erfahrungen auf europäischer Ebene (hauptsächlich aus Großbritannien), die über die transnationale Partnerschaft nach Österreich geholt werden sollen. In Folge der beschäftigungspolitischen Relevanz dieses Zugangs entschied sich die EP für einen Schwerpunkt auf Alphabetisierungs- und Basisbildungsmaßnahmen im betrieblichen Kontext.

Gender Mainstreaming
Auf der strategischen Ebene der Entwicklungspartnerschaft wird eine Gender-Mainstreaming Beauftragte eingesetzt. In den einzelnen Modulen werden Gender-Beauftragte je nach Bedarf in einer beratenden Funktion in Erscheinung treten. Die Verpflichtung, die Gleichstellung von Frauen und Männern zu verfolgen, wird als Leitziel in dieser Entwicklungspartnerschaft festgelegt und wirkt somit sowohl auf Strukturen, Prozesse und Abläufe als auch auf Produkte. Die Verantwortung liegt auf strategischer Ebene bei der Steuerungsgruppe der Entwicklungspartnerschaft
•Verankerung von GM als Planungsprinzip
•Controlling der Verfolgung der strategischen Ziele unter „Gender Perspektive“

Transnationale Partnerschaft
Nachhaltiges Implementieren des Themas im betrieblichen Kontext durch starkes gewerkschaftliches Engagement: In allen Entwicklungspartnerschaften der transnationalen Partnerschaft DEAL sind die jeweiligen Gewerkschaften stark vertreten. Gerade das Thema „funktionaler Analphabetismus“ benötigt starkes innerbetriebliches Lobbying, wenn entsprechende Kurse zu integrierten Bestandteilen des betrieblichen Weiterbildungsangebotes werden sollen.

Über die transnationale Partnerschaft wird Know-how von Partnerländern in die Entwicklungspartnerschaft In.Bewegung transferiert.

Die Arbeit mit MultiplikatorInnen ist ein wesentlicher Bestandteil der Alphabetisierungsarbeit insgesamt und in den Bemühungen zur Sensibilisierung in der EP In.Bewegung im Besonderen. In diesem Zusammenhang wird in der transnationalen Partnerschaft eine innovative Methode entwickelt, der Einsatz von „Agents of Change“. Darunter werden Schlüsselpersonen inner- und außerhalb von Betrieben (etwa BetriebsrätInnen oder regionale MultiplikatorInnen) verstanden. Sie sollen befähigt werden, in ihrem Kontext kulturelle Veränderungen zu unterstützen, die notwendig sind, damit die Begünstigten Barrieren besser überwinden können.

Durch eine starke transnationale Partnerschaft wird das Mainstreaming auf europäischer Ebene möglich. Die durch die konkrete transnationale Partnerschaft generierten europäischen Netzwerke unterstützen nicht nur die Verbreitung der Ergebnisse und Produkte, sondern ermöglichen auch den Aufbau von zukünftigen Kooperationen.

Die zum Teil umfangreicheren Erfahrungen der beteiligten Länder im Bereich Equal Opportunities werden für die nachhaltigere Implementierung von Gender Mainstreaming als Querschnittsthema in In.Bewegung nutzbar gemacht.

Thematisches Netzwerk
Das Thematische Netzwerk mit dem Thema „Kompetenzbewusstsein“ bildet Synergien mit den Aktivitäten der Module: Es eröffnet einen wesentlichen Zugang für die direkt Begünstigten, nämlich wie schon vorhandene Kompetenzen für das Empowerment nutzbar gemacht werden können. Strategisch wird in 2 Richtungen gedacht: Einerseits sollen funktionale AnalphabetInnen erkennen können, dass sie Kompetenzen haben, auch wenn diese nicht formal erworben oder nachgewiesen sind, andererseits soll eine stärkere gesellschaftliche Akzeptanz dieser Kompetenzen unterstützt werden.

Zielgruppen

Funktionale AnalphabetInnen; Erwachsene mit mangelhafter Grundbildung,.
Darüber hinaus profitieren TrainerInnen, AnbieterInnen, MultiplikatorInnen und MittlerInnen in hohem Ausmaß von der Partnerschaft..

Modul1: Aufbau einer Struktur
Errichtung einer zentralen telefonischen Erstberatungsstelle
Um eine professionelle Beratung sicherzustellen, wird ein Ausbildungskonzept für BeraterInnen entwickelt und durchgeführt.
Ein Internetportal soll den allgemeinen Zugang zum Informationssystem eröffnen und darüber hinaus eine nationale und internationale Vernetzung von SchulungsanbieterInnen, TrainerInnen und BeraterInnen ermöglichen und fördern.
Die Vernetzung aller Beteiligten soll nachhaltig die Qualität und notwendige Vielfalt der Angebote für funktionale AnalphabetInnen, eine Optimierung der Aus- und Weiterbildung für TrainerInnen und einen fachlich fundierten Know-How-Transfer unterstützen.

Modul 2: Qualitätsstandards

Beschreibung des Berufsbildes für die Alphabetisierung / Basisbildung
Entwicklung eines TrainerInnenprofils
Entwicklung eines Curriculums für die TrainerInnenweiterbildung und Adaptierung bestehender Ausbildungskonzepte
Entwicklung eines flexiblen Weiterbildungskonzeptes für bereits Unterrichtende
Entwicklung von Q-Standards für Kursangebote und anbietende Institutionen

Modul 3: Grundlagen der Sensibilisierung und Intervention
Analysieren von vorhandenen Bildern über Basisbildung und Alphabetisierung in unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen als Voraussetzung für diverse Marketingmaßnahmen.
Erstellung allgemeiner Parameter der Sensibilisierung in der Basisbildung für Erwachsene und in der Alphabetisierung.
Grundlagen für die Sensibilisierung von regionalen EntscheidungsträgerInnen schaffen.
Grundlagen für die Sensibilisierung des betrieblichen Umfeldes schaffen.
Sensibilisierung der AkteurInnen an der Transitionsstelle Schule-Beruf

Modul 4: Qualifizierung von Frauen in strukturschwachen Gebieten
Umsetzung einer IKT unterstützten Maßnahme für funktionale Analphabetinnen in einer ländlichen Region des Bundeslandes Salzburg
Sensibilisierung der Meinungs- und EntscheidungsträgerInnen und der AkteurInnen vor Ort für das Thema „Basisbildung Erwachsener und Analphabetismus in Österreich“
Ein in der Praxis erprobtes und dokumentiertes umfassendes IKT-unterstütztes Alphabetisierungskonzept für funktionale AnalphabetInnen in ländlichen Regionen.

Modul 5: Qualifizierung von funktionalen AnalphabetInnen im betrieblichen Kontext
Bildungsbenachteiligte Arbeiter und Arbeiterinnen für Bildung interessieren, motivieren und begleiten
Die eigene Bildungsbiografie reflektieren und individuelle Bildungswünsche/Ziele formulieren
TeilnehmerInnenorientierte Weiterbildungsmaßnahmen entwickeln und durchführen
Weiterführende Beratung und Begleitung für TeilnehmerInnen sicherstellen
Förderung der Grundkulturtechniken (insbesondere IKT)
Vernetzung mit betrieblichen AkteurInnen (Betriebsratskörperschaften) und überbetrieblichen ArbeitnehmerInnenvertretungen (Gewerkschaft)
Aufbau von Kooperationen mit anderen Erwachsenenbildungsinstitutionen in Kärnten

Modul 6: Bildung für die Basis. Alphabetisierung und Grundbildung in Oberösterreich
Sensibilisierung der MultiplikatorInnen
Akquisition der TrainerInnen und KinderbetreuerInnen
Train The Trainer - Ausbildung der TrainerInnen, Vorbereitung der KinderbetreuerInnen
Modell- u. Materialentwicklung/Curriculumerstellung
TeilnehmerInnen – Akquisition
Erprobung des Grundbildungsmodells
Coaching der TrainerInnen; Training on the Job
Evaluierung

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Geschäftsordnung und Organigramm befinden sich in der Beilage

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics