IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Bildungspartnerschaft Vorarlberg ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Verein IAP - Institut für angewandte Arbeitsmarktpolitik
Other national partners : Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung VIA
Arbeiterkammer Vorarlberg
Arbeitsmarktservice Vorarlberg
BIFO Berufs- u. Bildungsformation Vorarlberg gemeinnützige GesmbH
Begleitende Unternehmensberatung Herbert Steiner
Bildungscenter der Arbeiterkammer Vorarlberg
Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen Vorarlberg
EVORIS - Vorarlberger Ressourcen Information Service GmbH
Industriellenvereinigung Vorarlberg
Landesschulrat für Vorarlberg
Landesverband d. Elternvereinigung an mittleren u. höheren Schulen Vorarlberg
Vorarlberger Landesverband der Elternvereine an öffentlichen Pflichtschulen
Vorarlberger volkswirtschaftliche Gesellschaft, Schule u. Wirtschaft
Wirtschaftsförderungsinstitut Vorarlberg
Wirtschaftskammer Vorarlberg
Österreichischer Gewerkschaftsbund
EQUAL theme :Adaptability - Life long learning 
Type of DP :Geographical - Other 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-4-13/08 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :16-09-2002 
Last update :01-10-2002 
Monitoring: 2002  2003  2004  2005   

Rationale

Text available in

to do

dot Top


Objective

Text available in

The objective of a stronger implication of a process towards lifelong learning directly leads to the vision of a “learning society“, which reflects a variety of learning possibilities. The Education Partnership Vorarlberg has set the goal to deal mainly with those persons who are discriminated against the access to learning for various reasons.

The main goal of the EP is to increase the number of participants in further education another in the next three years in Vorarlberg by focussing especially on the support of the discriminated persons
Existing discrimination is going to be counteracted on three levels in co-operation with (continuing) training and further education

1. By addressing discriminated target groups and those who are endangered to get disadvantaged especially in order to improve their situation ( target group oriented approach)
2. By recognizing the necessity for further training and implementing adequate measures, unemployment and the danger of drifting into discrimination cannot arise, because a successful training and further education result in the chance, that problems resultung from discrimination are prevented from the beginning. ( preventative approach)
3. By implementing the transformed intentions, a necessary broad effect within the target groups can be achieved in order to increase the number of further education within the discriminated groups ( full-coverage approach)

Module 1: Analysis of the participation for further education in Vorarlberg especially among the discriminated target groups.

One aim of the analysis will be to find out the participation for further education in Vorarlberg as well as the motives of the discriminated groups on the labour market in Vorarlberg. The translation into action will be multi-dimensional ( convening the focus groups; examining comparable already existing surveys; interviewing the target groups). The results will be the bases for further modules or / and the bases for evaluating the results of the Education Partnership at the end of the sponsored period. (Post-evaluation)

Module 2: Marketing Champaign “Life-long Learning”
One goal of the campaign is to achieve a change of sensibility towards “professionalism” of their individual potential capacities of the discriminated target group by addressing these persons actively. Based on the results of the analysis, the contents of the campaign will be made to measure the needs of the target groups. One aspect of this sophisticated marketing strategy is to intensify the integration of the local communities

Module 3: Consultation and Information – “Life-long learning – Centre”:
Based on the results of Module 1 and 2, Module 3 offers those specific consultation services and tools, which make further education for each individual really possible. The “heart” of this Module is the implementation of a “Life-long-learning Centre”, a competence centre for all questions of life-long learning. One important task of that LLL- Centre will be to co-ordinating the introduction of a “long-term development plan” for offering consultations for professional-, educational- and career purposes for young people and adults. These plans have to be co-ordinated and passed together with all the development partners.

Module 4: Sensitisation for a future-oriented choice of occupation and life-long accompanying further education for teachers, instructors and parents

In the frame of this Module the Education Partnership wants to address especially teachers and parents, to promote and support the necessary sensitisation in their community of interests and to develop specific offers and performance services in order to implement lastingly the idea of life-long learning at the schools of Vorarlberg. Again the focus will be especially on discriminated groups of persons.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training **
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support **
Training of teachers, trainers and staff **
Anticipation of technical changes *
Work organisation, improvement of access to work places **
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features ***

Type of innovation Rating
Process-oriented ***
Goal-oriented ***
Context oriented **

dot Top


Budget Action 2

1 500 000 – 2 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Discrimination and inequality in employment **
Disabilities *
Other discriminations ***
Low qualification ***
Racial discrimination *
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 2.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
661 Code CC - Competence Development Counselling Centers DE EA-46136
DE EA-81513

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Verein IAP - Institut für angewandte Arbeitsmarktpolitik Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung VIA
Arbeiterkammer Vorarlberg
Arbeitsmarktservice Vorarlberg
BIFO Berufs- u. Bildungsformation Vorarlberg gemeinnützige GesmbH
Begleitende Unternehmensberatung Herbert Steiner
Bildungscenter der Arbeiterkammer Vorarlberg
Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen Vorarlberg
EVORIS - Vorarlberger Ressourcen Information Service GmbH
Industriellenvereinigung Vorarlberg
Landesschulrat für Vorarlberg
Landesverband d. Elternvereinigung an mittleren u. höheren Schulen Vorarlberg
Vorarlberger Landesverband der Elternvereine an öffentlichen Pflichtschulen
Vorarlberger volkswirtschaftliche Gesellschaft, Schule u. Wirtschaft
Wirtschaftsförderungsinstitut Vorarlberg
Wirtschaftskammer Vorarlberg
Österreichischer Gewerkschaftsbund

dot Top


Agreement Summary

Text available in

to do

Development Partnership Agreement summaryGO

Last update: 01-10-2002 dot Top


Verein IAP - Institut für angewandte Arbeitsmarktpolitik

(IAP)
Heldendankstrasse 11
6900 Bregenz
www.iap-vlbg.at

Tel:+43 (5574) 462 07
Fax:+43 (5574) 462 07 - 68
Email:iap@vol.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Michalek Wolfgang +43 (5574) 462 07 iap@vol.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Amt der Vorarlberger Landesregierung, Abteilung VIA

(Land Vorarlberg)
Römerstrasse 15
6900 Bregrenz
www.vorarlberg.at

Tel:+43 (5574) 511 - 261 05
Fax:+43 (5574) 511 - 261 95
Email:karlheinz.ruedisser@vorarlberg.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rüdisser Karlheinz +43 (5574) 511 - 261 05 karlheinz.ruedisser@vorarlberg.at Ansprecherspon

Last update: 01-10-2002 dot Top


Arbeiterkammer Vorarlberg

(AK)
Widnau 2
6800 Feldkirch
www.ak-vorarlberg.at

Tel:+43 (5522) 306
Fax:+43 (5522) 306 - 324
Email:kammerbuero@ak-vorarlberg.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Peter Heinz +43 (5522) 306 kammerbuero@ak-vorarlberg.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Arbeitsmarktservice Vorarlberg

(AMS)
Rheinstrasse 32
6900 Bregenz
www.ams.or.at

Tel:+43 (5574) 691
Fax:+43 (5574) 691 - 4
Email:werner.schelling@ams.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Employment services
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Sader Paul +43 (5574) 691 werner.schelling@ams.or.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


BIFO Berufs- u. Bildungsformation Vorarlberg gemeinnützige GesmbH

(BIFO)
Marktstrasse 12a
6850 Dornbirn
www.bifo.at

Tel:+43 (5572) 317 17
Fax:+43 (5572) 317 17 - 17
Email:klaus.mathis@bifo.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mathis Klaus +43 (5572) 317 17 klaus.mathis@bifo.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Begleitende Unternehmensberatung Herbert Steiner

(BUB)
Rütte 33a
6840 Götzis
www.bub-steiner.at

Tel:+43 (5523) 628 07
Fax:+43 (5523) 628 07 - 4
Email:g.geutze@bub-steiner.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Geutze Georg +43 (5523) 628 07 g.geutze@bub-steiner.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Bildungscenter der Arbeiterkammer Vorarlberg

(BC der AK)
Schießstätte 16
6800 Feldkirch
www.bbc.at

Tel:+43 (5522) 3551
Fax:+43 (5522) 3551 - 17
Email:gerhard.ouschan@ak-vorarlberg.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ouschan Gerhard +43 (5522) 3551 gerhard.ouschan@ak-vorarlberg.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen Vorarlberg

(Bundessozialamt Vorarlberg)
Rheinstrasse 32
6903 Bregenz

Tel:+43 (5574) 68 38 - 0
Fax:+43 (5574) 68 38 - 5
Email:peter.ammann@basb.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Ammann Peter +43 (5574) 68 38 - 0 peter.ammann@basb.gv.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


EVORIS - Vorarlberger Ressourcen Information Service GmbH

(EVORIS GmbH)
Mühletorplatz 12
6800 Feldkirch

Tel:+43 (5523) 532 55 - 0
Fax:+43 (5523) 532 55 - 9
Email:k.oehe@vol.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Öhe Kurt +43 (5523) 532 55 - 0 k.oehe@vol.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Industriellenvereinigung Vorarlberg

(IV)
Postfach 19
6800 Feldkirch
www.iv-vorarlberg.at

Tel:+43 (5522) 741 82
Fax:+43 (5522) 771 62
Email:m.wagner@iv-net.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wagner Michaela +43 (5522) 741 82 m.wagner@iv-net.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Landesschulrat für Vorarlberg


Bahnhofstrasse 12
6900 Bregenz

Tel:+43 (5574) 4960 - 500
Fax:+43 (5574) 4960 - 508
Email:office.lsr@lsr-vbg.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
König Werner +43 (5574) 49 60 - 500 office.lsr@lsr-vbg.gv.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Landesverband d. Elternvereinigung an mittleren u. höheren Schulen Vorarlberg

(LEV)
Hämmerlestrasse 83
6800 Feldkirch
lev.vol.at

Tel:+43 (5522) 773 33
Fax:+43 (5522) 773 33 - 7
Email:lev@vol.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Reisch Rita +43 (5522) 773 33 lev@vol.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Vorarlberger Landesverband der Elternvereine an öffentlichen Pflichtschulen


Feldkreuzweg 4
6800 Feldkirch

Tel:+43 (552) 745 26
Fax:+43 (552) 745 26
Email:marlies.fritsch@cable.vol.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Schellander Jürgen +43 (552) 745 26 marlies.fritsch@cable.vol.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Vorarlberger volkswirtschaftliche Gesellschaft, Schule u. Wirtschaft

(VG, S u. W)
Wichnergasse 9
6800 Feldkirch

Tel:+43 (664) 202 66 76
Fax:+43 (552) 305 - 102
Email:schule.wirtschaft@vvg.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Haim Michael +43 (664) 202 66 76 schule.wirtschaft@vvg.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Wirtschaftsförderungsinstitut Vorarlberg

(WIFI Vorarlberg)
Bahnhofstrasse 24
6850 Dornbirn
www.wifi.at/vlbg

Tel:+43 (5572) 3894 - 440
Fax:+43 (5572) 3894 - 175
Email:wachter.thomas@vlbg.wifi.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wachter Thomas +43 (5572) 3894 - 440 wachter.thomas@vlbg.wifi.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Wirtschaftskammer Vorarlberg

(WK)
Wichnergasse 9
6800 Feldkirch
www.wko.at/vlbg

Tel:+43 (5522) 305
Fax:+43 (5522) 306 - 116
Email:stefko.helmar@wkv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stefko Helmar +43 (5522) 305 stefko.helmar@wkv.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top


Österreichischer Gewerkschaftsbund

(ÖGB)
Hohenstaufengasse 10-12
1010 Wien
www.oegb.at

Tel:+43 (5522) 3553
Fax:+43 (5522) 3553 - 13
Email:manuela.auer@oegb.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Auer Manuela +43 (5522) 3553 manuela.auer@oegb.at Ansprechperson

Last update: 01-10-2002 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Bildungspartnerschaft Vorarlberg

Rationale

Text available in

Globale Entwicklungen im Zusammenhang mit der Arbeitswelt im generellen sowie mit Bildung und lebensbegleitendem Lernen im speziellen zeigen auch für die Region Vorarlberg folgende Auswirkungen:

- Die heutige Arbeits- und Berufswelt ist durch einen gravierenden Wandel gekennzeichnet. Aufgrund des wachsenden Tempos der wissenschaftlich-technischen Entwicklung verändern sich laufend die Arbeitsinhalte bzw. Qualifikationsanforderungen- Berufstätigkeiten werden nur noch auf Zeit ausgeübt. Die Folge ist, daß die „Normalarbeitsbiographie“ zur Ausnahme wird. Es breiten sich fragmentierte, diskontinuierliche Beschäftigungsmuster aus. Die künftige Erwerbsbiographie wird zur „Patchworkbiographie“: Phasen der Aus- und Weiterbildung, Erwerbstätigkeit, Umschulung, neuerliche Erwerbstätigkeit, Arbeitslosigkeit etc. wechseln sich ab. Instabile Laufbahnmuster kennzeichnen daher heute die Erwerbsarbeit Faßt man die künftigen Erfordernisse auf dem Vorarlberger Arbeitsmarkt zusammen, so ergibt sich klar, daß die schon in der Vergangenheit beobachtbare Umschichtung von unqualifizierten zu qualifizierten Tätigkeiten ungebrochen verläuft, einfache Tätigkeiten, für die eine berufliche Qualifizierung nicht erforderlich ist durchgängig an Bedeutung verlieren, und zunehmend auch bei Tätigkeiten auf mittlerem Anforderungsniveau in produktionsorientierten bzw. nahen Funktionsbereichen, die eine berufliche Qualifizierung voraussetzen (FacharbeiterInnenebene) mit Gewichtseinbußen zu rechnen ist.

- Parallel dazu ist auch der Prozeß einer sich sukzessive verringernden Halbwertszeit von Wissen zu bewältigen. Gleichzeitig benötigt man in der jetzigen und zukünftigen Arbeitswelt ein ganzes Kompetenzbündel, um bestehen zu können. Fachwissen bleibt auch in Zukunft entscheidend, um sich im privaten wie beruflichen Alltag zu bewähren, ebenso sind jedoch übergreifende Kompetenzen und Fähigkeiten notwendig. Ebenso wichtig sind lernmethodische und Sozialkompetenzen sowie persönliche Fähigkeiten zum Umgang mit Unsicherheit und zur Erhaltung der Handlungsfähigkeit bei sich verändernden Situationen, da die Vorstellung einer „abgeschlossenen“ Berufsbildung“ immer mehr zu Illusion wird, d.h., der in der Erstausbildung gewählte spezielle Beruf verliert als alles entscheidendes Kriterium für den erfolgreichen Verlauf der Erwerbsbiographie an Bedeutung. Lebenslanges Lernen wird somit zur wesentlichen Grundlage in der Wissensgesellschaft.

- In dem Maße, in dem kontinuierliches Lernen zukunftsentscheidend ist, führt das Nichtteilhaben immer häufiger zu beruflicher und sozialer Ausgrenzung. Insbesondere Personen mit geringen Qualifikationen, Frauen, Ältere, MigrantInnen sowie Langzeitarbeitslosen, die häufig nicht über die für lebenslanges Lernen erforderliche Motivation, Lernkompetenz und Lernorganisationskompetenz verfügen sind davon betroffen.

- Auf Ebene der Berufstätigen ist die Entwicklung zu beobachten, daß mit steigendem Alter die Beteiligung an Weiterbildungmaßnahmen deutlich sinkt (von über 10% bei den unter-30-Jährigen auf unter 5% bei den über-50-Jährigen) .

- Im österreicheichweiten Vergleich zwischen Männern und Frauen hinsichtlich ihrer Weiterbildungsbeteiligung läßt sich aus dem Vergleich der Quoten auf Benachteiligungen der Frauen gegenüber den Männern vor allem im Bereich der 30-34-Jährigen und im Bereich der über 45-Jährigen schließen .

- Weiterbildungsbarrieren dieser Gruppen beruhen insbesondere auf Angst vor Misserfolg infolge negativer Bildungserfahrungen sowie auf mangelnder Information über Weiterbildungsmöglichkeiten und der mit Weiterbildung verbundenen Chancen. Maßnahmen zur Stärkung der Teilnahme am lebenslangem Lernen müssen an diesen Ursachen ansetzen

- Die aufgezeigten Entwicklungen weisen daher einerseits auf die Notwendigkeit und die zunehmende Bedeutung der Qualifizierung Erwachsener, sowie auch auf verstärkte Bemühungen bei der Erstausbildung bzw. Berufswahl hin, wobei Weiterbildung sich dabei nicht auf die kurzfristige Anwendung fachlichen Wissens beschränken darf, sondern auch die methodischen und sozialen Kompetenzen zunehmend berücksichtigen muß.

Darüber hinaus bestehen auf dem Vorarlberger Arbeitsmarkt weitere regionale Spezifika, welche die Notwendigkeit einer Forcierung des lebensbegleitenden Lernens klar dokumentieren:

- Von den 349.253 EinwohnerInnen Vorarlbergs waren im Jahresdurchschnitt 2001 133.702 Personen unselbstständig beschäftigt (76.158 Männer und 57.544 Frauen).

- Die Ausbildungsstruktur der Vorarlberger Erwerbsbevölkerung zeigt, dass fast 40% eine berufliche Lehre absolviert haben, etwa 25% über den Abschluß mittlerer und höherer Berufsschulen und rund 7% über einen Hochschulabschluß bzw. hochschulverwandten Abschluß verfügen. 28% der Erwerbspersonen, also fast ein Drittel verfügen aber lediglich einen Pflichtschulabschluß.

- Auf Seite der Arbeitslosen waren im Jahresdurchschnitt 2000 5.948 Personen beim AMS Vorarlberg gemeldet, davon 52% Frauen. In diesem Bereich wird der Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Qualifikation deutlich, da über die Hälfte der Arbeitslosen (52,25%) lediglich einen Pflichtschulabschluß bzw. gar keinen Schulabschluß aufwiesen, das heißt je niedriger das Ausbildungsniveau, desto höher die Arbeitslosigkeit.

- Hinsichtlich der Zielgruppen Ältere Personen (über 45 Jahre) wird dieser Zusammenhang noch klarer: 64,5% der Frauen und 49,3% der Männer verfügen nur über einen Pflichtschulabschluss, sowohl bei Frauen als bei Männern ist auch hier dieser Anteil höher als bei der Gesamtheit der Vorgemerkten

- Die Betrachtung des Zusammenhang zwischen Geschlecht und Arbeitslosigkeit zeigt, daß die Zahl der arbeitslosen Frauen im Jahr 2001 mit knapp 3000 Vorgemerkten im Jahresdurchschnitt knapp über jener der Männer liegt, wobei in diesem Zusammenhang zu ergänzen ist, daß die Erwerbsquote der Frauen deutlich unter jener der Männer liegt.

- Die Frauenerwerbsquote in Vorarlberg ist mit 42,8% deutlich niedriger als jene der Männer. Gleichzeitig ist der Anteil von Frauen mit nur Pflichtschulabschluß deutlich höher als jener der Männer. Daneben ist das Berufsspektrum von Frauen deutlich enger, als jenes der Männer („traditionelle Frauenberufe“)

- In Vorarlberg herrscht schon heute in allen wichtigen Wirtschaftsbereichen zunehmend Arbeitskräftemangel, der sich in den kommenden Jahren noch verschärfen wird, auch in jenen Branchen in denen kein merkliches Beschäftigungswachstum zu erwarten ist. Der schon jetzt bestehende Mangel an – insbesondere jüngeren und höher qualifizierten- Arbeitskräften wird sich in Vorarlberg hinkünftig noch weiter verschärfen.

Der demografische Wandel wird sich auch in Vorarlberg in Form einer kontinuierlichen Überalterung der Bevölkerung auswirken. Die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter weist mit 64 % zwar den höchsten Anteil seit den letzten 30 Jahren auf, allerdings wird sich beginnend mit dem Jahr 2005 diese Entwicklung zunehmend verlangsamen, und die Zahl der Erwerbspersonen sinken. So wird der Anteil der Erwerbspersonen an der Gesamtbevölkerung in 30 Jahren nur noch 54% betragen, und sich der in Teilbereichen bestehende Arbeitskräftemangel zukünftig noch verschärfen. Daraus resultierend gilt es besonders die beruflichen Kompetenzen älterer ArbeitnehmerInnen zu erhalten und weiterzuentwickeln.

- Maßnahmen zur mittel- und langfristigen Sicherung des Arbeitskräfteangebots müssen prioritär am einheimischen Arbeitskräftepotential ansetzen , dies betrifft

1. die Beschäftigten, deren Beschäftigungsfähigkeit und –bereitschaft erhöht werden muß
2. die Arbeitslosen, deren Vermittlungs- und Beschäftigungsfähigkeit verbessert werden muß
3. die sogenannten Nicht-Erwerbspersonen, deren Erwerbsfähigkeit und –bereitschaft erhöht werden muß
4. SchülerInnen, Auszubildende, Studierende, deren Ausbildung den hinkünftigen Qualifikationserfordernissen entsprechen müssen

- Die Betrachtung des Bildungsmarkts in Vorarlberg zeigt, daß aus heutiger Sicht jene Bereiche von bildungspolitischer Relevanzprofessionell sowohl in qualitativer als auch quantitativer Hinsicht zufriedenstellend abgedeckt werden. Lern und Lehrmethoden, die den Bereich e-learning betreffen werden zunehmend angeboten, wobei diese Entwicklung jedoch noch am Beginn steht, und dementsprechend ausbaufähig ist (insbesondere auf Produktebene). Die Entwicklung in diesem Bereich wird jedoch in den kommenden 3 bis 5 Jahren massiv zunehmen, insbesondere auch deshalb, da diesbezüglich seitens der fördernden Institutionen wie auch auf Seite der AnbieterInnen ein hoher Sensibilisierungsgrad herrscht.

- „Problemgruppen“ des Arbeitsmarkts wie Geringqualifizierte, Ältere, AusländerInnen oder auch Frauen werden mit den Weiterbildungsangeboten jedoch oft nicht erreicht

Aus den geschilderten Entwicklungen ist daher abzuleiten, daß es eine wesentliche Herausforderung der kommenden Jahre darstellen wird, die erwerbstätige Bevölkerung Vorarlbergs zu motivieren im Sinne des lebenslangen Lernens ihre Qualifikationen permanent anzupassen und zu erweitern, um ihre Lern- und Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten, die wiederum Voraussetzung für das Bestehen in einer flexibler und unsicher werdenden Arbeitswelt ist.


dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Eine wesentliche Herausforderung der Bildungspartnerschaft Vorarlberg wird es daher darstellen, jene Menschen, die aufgrund verschiedener Diskriminierungen und Ursachen, dem Weiterbildungssystem bzw. dem Prinzip des Lebenslangen Lernens skeptisch gegenüberstehen, bzw. im Zugang benachteiligt sind, durch ein ausgewogenes Bündel an Maßnahmen und Werkzeugen zu erreichen, zu lebensbegleitender Weiterbildung zu motivieren, um dadurch eine nachhaltige Verbesserung ihrer individuellen Situation auf dem Arbeitsmarkt und in Folge auch einen positiven Beitrag für den Wirtschaftsstandort Vorarlberg zu erzielen.

Die Bildungspartnerschaft Vorarlberg hat es sich zum Ziel gesetzt, in Hinblick auf die Vision einer „lernenden Region“ sich insbesondere jenen Personen zu widmen, die aus den unterschiedlichsten Gründen beim Zugang zu Weiterbildungsmaßnahmen benachteiligt sind.

Ebenso bedarf es auch auf Ebene jener Einrichtungen, und AkteurInnen die in diesem Themenfeld tätig sind (Bildungsinstitutionen, NGOs, Sozialpartner, AMS, Land...) einer verstärkten Kooperation, um dieses Ziel verwirklichen zu können.

Strategisch bedeutet das für die Bildungspartnerschaft Vorarlberg, daß alle durchgeführten Vorhaben auf Basis der Grundsätze „Eigenverantwortung“ und „Kooperation“ erfolgen.
Förderung der Eigenverantwortung des Einzelnen ist Voraussetzung dafür, daß individuelle Potentiale bestmöglich entfaltet werden können, bzw. die Fähigkeit gestärkt wird, sich in Zeiten des immer schnelleren Wandels immer wieder neu zu orientieren. Die Stärkung der Kooperation der AkteurInnen im Bildungsbereich in Vorarlberg ist wiederum Voraussetzung dafür, daß die vorhandenen Potentiale bestmöglich genützt werden.
Ein wesentliche Basis auf dem Weg zu einer lernenden Region liegt in der Verwirklichung eines offenen Bildungszugangs für alle VorarlbergerInnen und damit verbunden in einer kontinuierlichen Hebung der Weiterbildungsbeteiligung. Um dieses Teilziel zu erreichen muß auf zwei Ebenen angesetzt werden, die einander bedingen und in Wechselwirkung stehen:

a) auf Ebene der im Bildungszugang benachteiligten Zielgruppen (zielgruppenspezifischer Ansatz)

b) auf regionaler Ebene (regionaler Ansatz)

a) zielgruppenspezifischer Ansatz:

Bildungsferne Personen stehen einer (kontinuierlichen) Aus- und Weiterbildung aus den verschiedensten Motiven in der Regel mit einer großen Skepsis gegenüber, oder sind hinsichtlich des Zugangs zum Bildungssystem verschiedenen Barrieren und Benachteiligungen ausgesetzt. Die Bildungspartnerschaft Vorarlberg hat es sich daher zum Ziel gesetzt, durch ein akkordiertes aktives Zugehen auf dieses Personengruppen eine nachhaltige Bewußtseinsänderung herbeizuführen, bzw. präventiv Benachteiligungen weitgehend zu vermindern.

Um eine nachhaltige Hinwendung zum lebensbegleitendem Lernen erreichen zu können wird konkret auf vier Ebenen angesetzt:

1) Schaffung aktueller, detaillierter Grundlagen über im Bildungszugang benachteiligte Zielgruppen:

Im Rahmen einer Untersuchung soll die IST- Situation zur Weiterbildungsbeteiligung in Vorarlberg erhoben werden, wobei insbesondere Daten über jene Zielgruppen erhoben werden, die das Aus- und Weiterbildungsangebot wenig bis gar nicht nutzen, um dadurch ihre spezifischen Beweggründe für eine Nichtteilnahme zu erhalten, sowie dafür ursächliche – insbesondere auch bis dato verdeckte- Diskriminierungen festzustellen. Insbesondere wird diese Untersuchung sehr differenziert auf die Motive der einzelnen Zielgruppen eingehen, und die dabei erzielten Erkenntnisse als Grundlage für die Modulumsetzungen im Rahmen der Säulen 2 und 3 verwenden.

Ziel der Untersuchung ist es daneben auch, laufend die Veränderung des Weiterbildungsverhaltens in Vorarlberg festzustellen, um somit den gesamten Entwicklungsprozess adäquat verfolgen zu können ( „Radar“)

2) Adäquate Sensibilisierung dieser Zielgruppen für die Thematik durch Aktives Zugehen:

Motivation zum Lebensbegleitendem Lernen bedarf auch einer geeigneter Vermarktung dieser Philosophie. Durch öffentlichkeitswirksame Aktionen wird die Bildungspartnerschaft Vorarlberg entsprechende Impulse setzen, wobei in diesem Zusammenhang –unter Miteinbeziehung der Ergebnisse der Studie- auf einen nach zielgruppenorientierten Ansatz gesetzt wird. Ein Aspekt dieser differenzierten Marketingstrategie wird auch das verstärkte Einbeziehen der lokalen Ebene beinhalten.

3) Anbieten zielgruppenorientierter Instrumente:

Die Bildungspartnerschaft Vorarlberg wird in den kommenden drei Jahren auch Werkzeuge in implementieren, um durch dieses Angebot die kontinuierliche Weiterbildung in Vorarlberg zu forcieren und kontinuierliche Weiterbildung für den Einzelnen konkret planbar zu machen (etwa die Errichtung eines „Life-long-learning-Centres welches sich dem One-shop-Prinzip Beratungsleistungen im Zusammenhang mit Lebenslangem Lernen anbieten wird).

4) Präventive Maßnahmen:

Motivation zum Lernen, Lernen des Lernens (Lernkompetenz) und die Kompetenz, Lernen selbst zu steuern sind entscheidende Voraussetzungen für lebenslanges Lernen. Sie müssen möglichst früh vermittelt werden. Schule und Berufsausbildung müssen noch stärker für kontinuierliches Lernen motivieren und befähigen. Maßnahmen zur Erhöhung der Weiterbildungsbeteiligung haben daher ihren ersten Ansatzpunkt bei der Unterstützung einer fundierten ersten Berufswahl und umfassen somit alle Faktoren, die eine durchdachte erste Berufswahl unterstützen. Es besteht ein klarer Zusammenhang, dass Menschen, deren erste Berufswahl/Ausbildungsentscheidung erfolgreich verlaufen ist, eine stärkere Motivation zu nachfolgender Weiterbildung und Höherqualifizierung aufweisen als jene, die bei der ersten Berufswahl keine persönlich adäquaten berufliche Perspektiven entwickeln konnten und deren Erstwahl bzw. Erstausbildung zu Misserfolgen führte.
Bestehende Benachteiligungen im Zusammenhang mit (kontinuierlicher) Aus- und Weiterbildung werden auf drei Ebenen bearbeitet


Im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft soll daher die eingangs geschilderte Problematik in abgestimmten Vorgehensweisen bzw. entsprechenden Module umgesetzt werden, mit dem übergeordnetem Ziel, eine Optimierung der Allokation von Humanressourcen zu erreichen.


b) Regionaler Ansatz:

Lebensbegleitendes Lernen bzw. Schaffung eines Offenen Bildungszugangs für alle ist neben einer Längsschnitts- auch eine Querschnittsmaterie, d.h. Vorgehensweisen im Zusammenhang mit dieser Thematik muß das gesamte, mit diesem Bereich befasste Umfeld einbeziehen. Vor diesem Hintergrund ist es daher notwendig die Zusammenarbeit aller lokalen und regionalen AkteurInnen zu intensivieren, einerseits um die Vorhaben im Rahmen der Bildungspartnerschaft optimiert umsetzen zu können, andererseits um auch Impulse für hinkünftige Vorhaben, die im Zusammenhang mit der Vision einer „ lernenden Region“ stehen bieten zu können.

Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Die Bildungspartnerschaft Vorarlberg strebt in den folgenden drei Jahren folgende allgemeine, arbeitsmarktpolitischen Zielsetzungen an:

1. Die Steigerung des Bewußtseins und der Akzeptanz für lebensbegleitende Aus- und Weiterbildung

2. Aktive Integration von benachteiligten Personengruppen in das Bildungssystem, um dadurch langfristig stabile Erwerbskarrieren zu ermöglichen und abzusichern, insbesondere von Arbeitslosen , gering Qualifizierten, Älteren, Frauen,SchulabbrecherInnen, MigrantInnen und aus anderen Gründen bildungsferne Personengruppen

3. Die nachhaltige Erhöhung der Weiterbildungsbeteiligung dieser Personengruppen

4. präventiv Ausgrenzungen und Benachteiligungen im Zusammenhang mit Aus- und Weiterbildung zu verringern und zu verhindern

Teilziele:
Modul 1: im Rahmen einer Erhebung sollen aktuelle, zielgruppenspezifische Grundlagen im Zusammenhang mit lebensbegleitender Weiterbildung erhoben werden, um eine differenzierte, detaillierte Aufstellung über

- sämtliche Benachteiligungen im Zusammenhang mit Weiterbildung („regionaler Status-Quo“)

- verdeckte Diskriminierungen transparent zu machen

- detaillierte Informationen über die Ursachen dieser Diskriminierungen

- Veränderungen im Weiterbildungsverhalten von benachteiligten Zielgruppen feststellen zu können ( Nachstudie

zu erhalten, um dadurch

- darauf aufbauend die geplanten Sensibilisierungsmaßnahmen und Werkzeuge auf die Bedürfnisse der benachteiligten Zielgruppen maßschneidern zu können
- durch Verbreitung dieser Informationen bzw. in Kooperation mit den PartnernInnen Bildungsangebote und Rahmenbedingungen verbessern kontinuierlich anpassen zu können
Modul 2:
Eine Marketingkampagne soll eine nachhaltige Sensibilisierung und Motivation zum lebensbegleitenden Lernens erreichen:

- auf Ebene der benachteiligten Zielgruppen
- auf Ebene der Unternehmen
- auf Ebene von MulitiplikatorInnen

Im Zusammenhang mit den benachteiligten Zielgruppen sollen insbesondere Ältere, Frauen, MigrantInnen, gering Qualifizierte und darüber hinaus weitere Zielgruppen, die sich aufgrund der Ergebnisse von Modul 1 ergeben erreicht werden. Die Kampagne ist zielgruppenadäquat zugeschnitten, die Erreichbarkeit der Zielgruppen wird im Rahmen der Partnerschaft gewährleistet.


Modul 3:
Durch die Implementierung eines Kompetenzzentrums für Fragen des lebensbegleitendes Lernen wird insbesondere für benachteiligte Personen eine lösungsorientierte Beratungs- und Unterstützungsstruktur angeboten werden, um Informationen im Zusammenhang mit lebensbegleitendem Lernen geben zu können, bzw. kontinuierliche Weiterbildung individuell planbar zu machen. Insbesondere durch

- Hilfestellung bei der individuellen Planung der Aus- und Weiterbildung in bedarfsgerechter und effizienter Form in Konsequenz der Sensibilisierungsaktivitäten von Modul 2 und Modul 4

- Weiterentwicklung von Beratungsangeboten und Neuerstellung von Beratungsangeboten für jugendliche MigrantInnen und SchulabbrecherInnen bzw. von Schulabbruch bedrohte.

- Aufbau bzw. Weiterentwicklung von Know-how zum lebensbegleitenden Lernen im Sinne eines regionalen Kompetenzzentrums.
Modul 4:
In enger Kooperation mit Schulbehörden, ElternvertreterInnen, LehrerInnen wird eine umfassende Strategie zur nachhaltigen Implementierung von lebensbegleitendem Lernen und Berufsorientierung an den Vorarlberger schulen entwickelt und umgesetzt. Folgende operative Zielsetzungen sollen erreicht werden:

- erhöhte Sensibilisierung von Lehrpersonen für Fragen der zukunftsorientierten Berufswahl
- Lehrpersonen, die an berufsbildenden mittleren oder höheren Schule unterrichten, sollen praktikable Vorgangsweisen umsetzen können, um mit der Frage von Schulabbrüchen von Jugendlichen in der 9. Schulstufe adäquat umzugehen.
- Jugendliche MigrantInnen sollen verbesserte Information darüber erhalten, dass Aus- und Weiterbildung Chancen für Ein- und Aufstieg im Arbeitsmarkt und damit auch in der Gesellschaft eröffnen. Eltern und sonstige Beeinflusser der Lebensgestaltung jugendlicher MigrantInnen sollen ebenfalls über diese Informationen verfügen.
- Jugendliche, die noch vor der Berufswahlphase stehen, sollen ein Gefühl für die Arbeits- und Berufswelt haben, das die Basis für zielgerichtete Informationsverarbeitung während der Berufswahlphase ist.
- Eltern von Jugendlichen in der Berufswahlphase sollen Wege kennen, wie sie ihre spezifische Rolle im Entscheidungsprozess wahrnehmen können, die weder ein „frei Hand lassen“ noch ein „befehlen“ bedeutet.
- Durch enge Vernetzung und Kooperation aller am Berufswahlprozess beteiligten Einrichtungen und Institutionen soll ein Verständnis dafür erreicht werden, dass zukunftsorienteirte Berufswahlentscheidungen und lebensbegleitende Weiterbildung nicht durch Einzelmaßnahemn erreicht werden können, sondern dass verschiedenste Maßnahmen durch eine Vielzahl von Institutionen gesetzt werden müssen, die aufeinander abgestimmt sind.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Die Bildungspartnerschaft Vorarlberg ist so strukturiert, daß eine effiziente und vertragskonforme Abwicklung der Module gewährleistet bzw. im Hinblick auf die Aktion 3 eine gute Kommunikationsstruktur zwischen der strategischen Ebene (Plenum, Hauptversammlung) und der operativen Ebene (Koordinationsstelle, Module, Modulplattform) geschaffen wird.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics