IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 EQUALIZE ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Elke Beneke Consulting
Other national partners : Amt der Kärntner Landesregierung, Frauenreferat des Landes Kärnten
Arbeiterkammer Kärnten
Carnica - Region Rosental
Entwicklungsagentur Kärnten
Frauenberatung Villach
Gemeindebund
Industriellenvereinigung Kärnten
Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung , Uni Klagenfurt
Mädchenzentrum Klagenfurt
Online Schulungs- und Beratungs GmbH
Payer und Partner
Wirtschaftskammer Kärnten
belladonna - Frauen- u.Familienberatung, Zentr. f. Frauenkommunikation u.kultur
Österreichischer Gewerkschaftsbund
EQUAL theme :Equal opportunities - Reducing gender gaps and desegregation 
Type of DP :Geographical - Other - KAERNTEN 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :AT-5-19/94 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :16-09-2002 
Last update :30-06-2004 
Monitoring: 2002  2003  2004  2005   

Rationale

Text available in

Target groups:
- Women and men directly before as well as during the parental leave
- Employed, dequalified women
- Women in precarious employment relationships
- Women who broke off their apprenticeship/vocational training
- Regional decision-makers, opinion creators, multipliers

dot Top


Objective

Text available in

Strategy:
The chances of success lie in the composition of the DP which is situated in the triangle of women, environment (the region) and the economy. Therefore it acts as a turntable for all the different target groups during the realization phase.
The DP develops different methods and measures to make the re-entry for women into the labour market easier. Preventing the drop-out rate of the labour market women should be informed, advised, coached and higher qualified.
Therefore it is worked on the following levels:
- Connecting up and cooperating of all actors
- Sensitizing decision makers for women’s situations on the labour market
- Inclusion of relevant organizations especially NGOs
- Awareness raising and encouragement of women’s resources

Labour market policy relevant objectives:
- To establish a contact between women and their companies during the maternal leave, preventing their dropping out of the labour market.
- Support of the vocational promotion and qualification trainings of employed women, focusing the reconciliation of family and working life
- Creation of a positive surrounding and gender-sensitive awareness raising for women on the labour market by sensitizing decision-makers and multipliers.

Module 1
Acting in the triangle between woman, employers and the labour market, women and men should be supported by a particular offer before the parental leave, so that the distance to the labour market doesn’t become too big. Maintaining the contact to the companies during maternal leave prevents the dropping out rate of women.

Module 2
Dequalified women as well as women in precarious working situations should learn through individual coaching to produce their personal live and career plans. They should be enabled to adjust their educational training. Essential resources oriented elements are the awareness raising of personal strength and potentials as well as considering their familiar and vocational situation.

Module 3
Women, who broke off their vocational training hardly have chances on the labour market. They should get the possibility to learn another profession with good future prospects. During the preparation phase the following qualifications and knowledge should be brushed up:
- ICT qualifications
- Communication/Rhetoric
- Dealing Conflicts/Personality Training
In cooperation with Module 2 women could be coached during the whole term of their apprenticeship.

Module 4
One of the Carinthian regions (the Rosental) should be gender-sensitized, trying to reach a higher participation of women in the working as well as in the political and social life. Men should be sensitized for women’s requirements and requests.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features *

Type of innovation Rating
Process-oriented *
Goal-oriented *
Context oriented *

Text available in

Folgende Innovationen werden auf EP Ebene eingeführt:

- Die Organisationsform als synergetische Zusammenarbeit und partnerschaftliches Lernen aller PartnerInnen
- Die engen Arbeitsbeziehungen zwischen den Modulen (gemeinsamen Folder, vernetzte, sich ergänzende Angebotspalette, Vermittlung von TeilnehmerInnen zwischen den Modulen, je nach Bedarf)
- Die Ausweitung des frauenspezifischen Wissens auf alle Bereiche der EP

Zielorientierte Innovation

- Bündelung von Wissen und Ressourcen zur ganzheitlichen Bearbeitung des Themas
- Neue Angebote zur Berufsrückkehr
- Kombination von technisch-fachlichem und methodischem Know-how
- Erschließung und Verbesserung der Nutzung neuer Technologien zur Förderung von gesellschaftlich benachteiligten Gruppen und infrastrukturell bzw. bildungspolitisch benachteiligten Regionen

Prozessorientierte Innovation

- Arbeitsprozess der EP, als interaktiver Kommunikationsprozess der EntwicklungspartnerInnen
- Begleitung und Reflexion von geschlechtsadäquaten Lernprozessen
- Präventives Arbeiten aller Module
- Encouragement der Frauen, Aktivierung des Eigenpotenzials

Kontextorientierte Innovation
Die kontextorientierte Innovation liegt in der regionalen EP begründet, welche durch die partnerschaftliche Einbeziehung von NGO auch auf der Entscheidungsebene neue Formen der Kooperation und Umsetzung entwickeln und erproben lässt. Die Einbindung von regionalen und überregionalen AkteurInnen in die Umsetzung, insbesondere im Bereich der Sensibilisierung des Gender Mainstreaming Ansatzes, bewirkt eine Veränderung der einzelnen Systems im Rahmen des Gesamtprogramms.
Die beteiligten Gebietskörperschaften können durch ihre guten regionalen Kenntnisse Basisarbeit für die Implementierung der Gender Mainstreaming Strategie leisten.
Durch die engagierte Zusammenarbeit der EntwicklungspartnerInnen mit den gemeinsamen Zielen Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Reduzierung der horizontalen und vertikalen Segregation am Arbeitsmarkt, Wiedereinstiegserleichterung sowie der Verankerung von Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung wirken bestehende Strukturen in einem neuen Kontext zusammen und arbeiten gemeinsam am Thema „Chancengleichheit von Frauen und Männern“
Neuartig ist ebenfalls die Einbeziehung der TeilnehmerInnen, die als aktive GestalterInnen ihres Lebens gesehen werden, und die im Sinne von konsultierenden ReflexionspartnerInnen konstruktiv zur Weiterentwicklung der Konzepte beitragen.


Produktinnovationen
- Transferfähiges Modell zur Implementierung von GM auf regionaler Ebene
- Gendertrainings und –seminare auf regionaler Ebene
- Betriebliches Mentoringkonzept für Frauen, Männer und Unternehmern während der Karenzzeit (Femback)
- Coachingkonzept zur Erstellung von Lebens- und Karriereplänen
- Ausbildungskonzept zum Nachholen von Lehrabschlüssen

dot Top


Budget Action 2

1 500 000 – 2 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  0.0% 
Employed  36.1%  62.2% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  1.7% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  36.1%  63.9% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  36.1%  63.9% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  36.1%  63.9% 
  100.0% 
 
< 25 year  9.1%  17.4% 
25 - 50 year  25.3%  43.9% 
> 50 year  1.7%  2.6% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Low qualification **
Unemployment *

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Bereits bei der Planung der Module wurde darauf geachtet, dass auf die speziellen Bedürfnisse der Frauen eingegangen wird, welche mittels Erhebungen im Vorfeld ermittelt worden sind. Ein wichtiger Baustein des gesamten Projektes ist das Einbeziehen des Umfeldes der Frauen, indem bei Beratungs- und Qualifizierungsmaßnahmen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die den Frauen die Teilnahme bzw. einen erfolgreichen Abschluss der Qualifizierungsmaßnahmen ermöglichen. Weiters wird auf die aktive Einbindung der TeilnehmerInnen Wert gelegt und mittels Feedbackschleifen die Wirksamkeit der Maßnahmen überprüft

Modul 1
- Stärkung und Förderung der BerufsrückkehrerInnen in der Umsetzung von Beruf und Familie
- Weiterleitung von Erfahrungen aus dem Projekt an Unternehmen zur Sensibilisierung für die Situation der Frauen
- Nutzung der fachlichen Kompetenzen aller beteiligten AkteurInnen zur Verbesserung der Situation der Frauen am Arbeitsmarkt


Modul 2
• Berücksichtigung der Bedürfnisse von Frauen (Mobilität, Kinderbetreuung, zeitliche Barrieren)
• Stärkung der eigenen Ressourcen, Herausarbeiten der Stärken und Potentiale der Frauen
• Verwendung von frauenspezifischen Methoden
• Stärkung der Handlungsfähigkeit und Umsetzungssicherheit des ausgearbeiteten, persönlichen Lebensplans durch ein schriftliches Konzept, in dem Ziele und Aktivitäten festgehalten werden.

Modul 3
- Einübung von Handlungsstrategien, die zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf beitragen
- Aktivierung der Selbstaktivität von Frauen
- Stärkung und Unterstützung der Fähigkeiten der Frauen zur Selbstgestaltung ihres Lebens durch Coaching
- Planung des eigenen Lebens- und Karriereplanes
- Erschließung von brachliegenden Ressourcen mittels Netzwerkarbeit und Begleitung um die Selbstorganisation der Frauen und somit auch ihr Selbstbewusstsein zu fördern
- Vernetzung von Lehrenden, auszubildenden DienstnehmerInnen, DienstgeberInnen und sozialem Umfeld


Modul 4
aktive Einbindung der Zielgruppen und Stärkung ihrer Handlungskompetenz durch unterschiedlichste innovative Angebote, die Eigenaktivität der Personen angesprochen wird.
- Einrichtung einer regionalen Anlaufstelle sowie einer offenen Arbeitsgruppe.
- Einbindung von Gender Mainstreaming Beauftragten in die Entscheidungsgremien des Regionalverbandes
- Motivation von Frauen, sich verstärkt aktiv am sozialen Leben in der Region zu beteiligen
- Schaffung eines gendersensiblen Bewusstseins im Rahmen von Seminaren
- Einbindung von LehrerInnen, SchülerInnen und Eltern bei der Ausarbeitung eines Schulprojektes
- Verbreitung von Informationen, die zur Chancengleichheit von Männern und Frauen beitragen.

Transnationale Zusammenarbeit
Der Erfahrungsaustausch mit den ländlichen Regionen von Castilla y Leon (Spanien) sowie das Ausarbeiten von Konzepten für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf können neue gesellschafts- und amp. Perspektiven für die Region eröffnen.

 

 Between national partners

Text available in

Sämtliche EntwicklungspartnerInnen arbeiten als strategische PartnerInnen im Plenum mit und befassen sich gemeinsam sowohl in Aktion 2 als auch Aktion 3 mit der Steuerung des Projektes.

Im Rahmen des Managementteams wird die Vernetzung und Koordination der Projektumsetzung vorgenommen. Das Managementteam arbeitet ausschließlich im Auftrag der EntwicklungspartnerInnen.

Alle strategischen PartnerInnen sind konkret aufgefordert, in den Modulen mitzuarbeiten, während der Umsetzung beratend zur Seite zu stehen und vor allem ihre Kontakte zur Wirtschaft bereitzustellen. Diese Kontakte sind bereits in Aktion 1 geknüpft worden und spielen während der gesamten Aktion 2 und 3 eine wesentliche Rolle, indem sie noch weiter vertieft werden.

Um das Projekt nachhaltig in der Region zu verankern, wird in der Aktion 3 auf die Einbeziehung der Sozialpartnerorganisationen sowie einer Verlinkung mit dem virtuellen Angebot des AMS besonderer Wert gelegt. Mit dem AMS werden bereits im Vorfeld mögliche Synergien in Bezug auf Fördermöglichkeiten (DLU, Ziel 3/Schwerpunkt4, Lehrstellenförderung für Erwachsene) ausgelotet. Durch die Bestätigung des AMS (siehe Beilage 4) wird sichergestellt, dass es keine Doppelfinanzierungen bzw. keine Doppelgleisigkeiten gibt.

Die operative und/oder strategische Mitarbeit der Frauenberatungsstellen im Projekt kann im Sinne von Nachnutzungsmöglichkeiten neue Tätigkeitsfelder im Bereich der gemeinsamen Beratung von Unternehmen und Frauen, die ein Kind erwarten, sowie im Bereich des Female Career Coaching eröffnen.

Das Know-how der Initiative “Baby. Come back”, die von der Arbeiterkammer ins Leben gerufen wurde, fließt nach Abschluss des ersten Durchganges und der Präsentation der Ergebnisse in das Modul 1 ein. Überschneidungen werden durch die enge Zusammenarbeit mit der AK vermieden.

Die Nutzung der Synergien von Wirtschaft , NGOs und der Karnischen Region zählt zu den Haupteckpfeilern der Entwicklungspartnerschaft. Nur durch das Zusammenspiel der unterschiedlichen EntwicklungspartnerInnen kann eine langfristige Verankerung des Projektes gewährleistet werden.

Die Zusammenarbeit und der Austausch zwischen der umsetzenden NGO und den strategischen PartnerInnen ermöglichen:
• eine Vielfalt von Möglichkeiten, die Zielgruppe mit dem Angebot zu erreichen (top-down-Ansatz)
• beschäftigte Frauen in ihren Karrierechancen zu fördern und bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu unterstützen
• die Erfahrungen, welche aus der Arbeit mit den Zielgruppen entstehen, an wichtige EntscheidungsträgerInnen und an Unternehmen weiterzuleiten und sie für die Situation der Frauen zu sensibilisieren (bottem-up-Ansatz)
• Die Nutzung der fachlichen Kompetenzen aller beteiligten AkteurInnen zur Verbesserung der Situation der Frauen am Arbeitsmarkt.
• im Anlassfall Frauen rasch und unbürokratisch an für ihre Situation geeignetere Maßnahmen weiterzuvermitteln (starke Vernetzung der vier Module)

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • English
  • español (castellano)

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 7.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
1104 EQUAGORA ES ES431

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Elke Beneke Consulting Design of the project
DP managing organisation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Amt der Kärntner Landesregierung, Frauenreferat des Landes Kärnten
Arbeiterkammer Kärnten
Carnica - Region Rosental
Entwicklungsagentur Kärnten
Frauenberatung Villach
Gemeindebund
Industriellenvereinigung Kärnten
Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung , Uni Klagenfurt Evaluation
Mädchenzentrum Klagenfurt
Online Schulungs- und Beratungs GmbH
Payer und Partner Co-ordination of experimental activities
Wirtschaftskammer Kärnten
belladonna - Frauen- u.Familienberatung, Zentr. f. Frauenkommunikation u.kultur
Österreichischer Gewerkschaftsbund

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Declaration of the partnership
A partnership declaration has been developed for the internal organisation of the development partnership, which settle the decision processes, tasks, rights and duties of the partners.
Plenum: All partners are represented in the Plenum and direct together the development partnership by being a strategic partner and by actively working at the implementation of the project. The Plenum is the basis for the DP where all are equal partners and meet twice a year, to ensure the efficient and contract conform implementation of the concept. Only the financially responsible partner and the GM expert have a veto power.

Management team: The management team is only working by order of the Plenum and deals with the efficient implementation of the planned activities. It consists of the financially responsible partner, the coordinating partner, the module coordinators and the coordinator of the Action 3 and the project management (without voting right). The meetings take place at least 4 times a year and deal mainly with the coordination of the related modules, the transnational work and the strategic planning of the Action 3. The management team can make decisions if at least 4 development partners are present.

Strategic level: A special interest of the DP is that all partners work together on the strategic level. It is situated in the triangle between women, economy and the region and has a broad variety of experiences and a well build network.

Operative level: The financially responsible partner, the coordinating partner, the module coordinators and implementers are working on the operative level. The module coordinators are responsible for the implementation of their modules in the framework of the overall concept, the integration and coordination of the related organisations and the accompanied evaluation and the monitoring.

Project management: The project management has the assignment to escort the implementation and process, which is responsible for the overall coordination and the management of the implementation of the whole Action 2 and 3. The Project management works only by order of the financially responsible partner and the coordinating partner.

Last update: 30-06-2004 dot Top


Elke Beneke Consulting

(eb consulting)
Hans Gasser Platz 6a/1/8a
9500 Villach
www.eb-consulting.at

Tel:+43 (4242) 225 95
Fax:+43 (4242) 225 95 - 5
Email:m.rhabek@eb-consulting.at

 
Responsibility in the DP: Design of the project
DP managing organisation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:03-02-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rhabek Madeleine +43 (4242) 225 95 m.rhabek@eb-consulting.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Amt der Kärntner Landesregierung, Frauenreferat des Landes Kärnten

(Land Kärnten)
8.-Mai-Strasse 18
9020 Klagenfurt
www.ktn.gv.at

Tel:+43 (463) 536 - 31330
Fax:+43 (463) 536 - 31381
Email:frauen@ktn.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:09-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Grafschafter Helga +43 (463) 536 - 31330 frauen@ktn.gv.at Datenverantwortliche Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Arbeiterkammer Kärnten

(AK)
Bahnhofplatz 3
9020 Klagenfurt
www.akktn.at

Tel:+43 (463) 5870 - 0
Fax:+43 (463) 5870 -
Email:h.pichler@akktn.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pichler Heinz +43 (463) 5870 - 0 h.pichler@akktn.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Carnica - Region Rosental


Sponheimerplatz 1
9170 Ferlach
www.carnica-rosental.at

Tel:+43 (4227) 51 19
Fax:+43 (4227) 49 70
Email:info@carnica-rosental.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pracher Cornelia +43 (4227) 51 19 c.pracher@carnica-rosental.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Entwicklungsagentur Kärnten

(K-Tech)
Primoschgasse 3
9020 Klagenfurt
www.entwicklungsagentur.at

Tel:+43 (463) 3875 - 113
Fax:+43 (463) 3875 - 112
Email:gassler@siliconalps.com

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gassler Richard +43 (463) 3875 gassler@siliconalps.com Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Frauenberatung Villach

(FB Villach)
Peraustrasse 23
9500 Villach

Tel:+43 (4242) 246 09
Fax:+43 (4242) 246 09 - 5
Email:frauenberatung.villach@utanet.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Müller-Grohotolsky Gerlinde +43 (4242) 246 09 frauenberatung.villach@utanet.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Gemeindebund


Alter Platz 28
9020 Klagenfurt
www.kaerntner-gemeindebund.at

Tel:+43 (463) 551 11
Fax:+43 (463) 551 11 - 22
Email:ludmannsdorf@ktn.gde.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Gaggl Hilde +43 (4229) 2343-26 krumpendorf.buergermeister@ktn.gde.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Industriellenvereinigung Kärnten

(IV Kärnten)
Dr.-Palla-Gasse 21
9020 Klagenfurt

Tel:+43 (463) 566 15
Fax:+43 (463) 566 15 - 22
Email:wieser@ivk.co.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:05-02-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Wieser Paul +43 (463) 566 15 wieser@ivk.co.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung , Uni Klagenfurt

(IfEB - Uni Klagenfurt)
Universitätsstraße 65-67
9020 Klagenfurt
www.uni-klu.ac.at

Tel:+43 (463) 2700 - 1252
Fax:+43 (463) 2700 - 1295
Email:susanne.dermutz@uni-klu.ac.at

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:09-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Dermutz Susanne +43 (463) 2700 - 1252 susanne.dermutz@uni-klu.ac.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Mädchenzentrum Klagenfurt

(Mädchenzentrum Klagenfurt)
Alter Platz 30
9020 Klagenfurt
www.mädchenzentrum.sid.at

Tel:+43 (463) 50 88 21
Fax:+43 (463) 50 88 21 - 22
Email:maedchenzentrum.klagenfurt@aon.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:05-02-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Janshoff Brigitte +43 (463) 50 88 21 maedchenzentrum.klagenfurt@aon.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Online Schulungs- und Beratungs GmbH


Moritschstrasse 2
9500 Villach
www.teleonline.at

Tel:+43 (4242) 21 00 90 - 0
Fax:+43 (4242) 21 00 90 - 21
Email:m.fitzek@teleonline.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Fitzek Monika +43 (4242) 21 00 90 - 0 m.fitzek@teleonline.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Payer und Partner


Fichtestrasse 66-68
8020 Graz
www.payerundpartner.at

Tel:+43 (316) 715154
Fax:+43 (316) 715154 - 10
Email:office@payerundpartner.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Payer Carola +43 (316) 71554 office@payerundpartner.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Wirtschaftskammer Kärnten

(WK Kärnten)
Bahnhofstrasse 42
9020 Klagenfurt
www.wko.at

Tel:+43 (463) 58 68 - 225
Fax:+43 (463) 58 68 - 504
Email:karin.zezulka@wkk.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Zezulka Karin +43 (463) 58 68 - 225 karin.zezulka@wkk.or.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


belladonna - Frauen- u.Familienberatung, Zentr. f. Frauenkommunikation u.kultur

(belladonna)
Villacher Ring 21/2
9020 Villach
www.frauenberatung-belladonna.sid.at

Tel:+43 (463) 51 12 48
Fax:+43 (463) 51 12 48
Email:frauenberatung@belladonna@aon.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Pilgram-Hannesschläger Edda +43 (463) 51 12 48 frauenberatung.belladonna@aon.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top


Österreichischer Gewerkschaftsbund

(ÖGB)
Bahnhofstrasse 44
9020 Wien
www.oegb.at

Tel:+43 (463) 58 70 - 338
Fax:
Email:erika.lukensteiner@oegb.or.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Trade Union
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Lukensteiner Erika +43 (463) 58 70 - 338 erika.lukensteiner@oegb.or.at Ansprechperson

Last update: 30-06-2004 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

EQUALIZE

Rationale

Text available in

In Kärnten findet man eine der höchsten weiblichen Arbeitslosenquoten des gesamten Bundesgebietes wobei diese wesentlich höher liegt, als jene von Männern.

Die Erwerbsquote der unselbständig und selbständig beschäftigten Frauen liegt in Kärnten sowohl im Jahr 1981, als auch 1991 und 1999 unter dem österreichweiten Durchschnitt.

Ursachen und Gründe von Diskriminierungen:
Frauen sind, insbesondere in den peripheren Gebieten Kärntens, aufgrund mangelnder Infrastruktur sowie nicht bedarfsgerechten Kinderbetreuungsangeboten massiv in ihren beruflichen Perspektiven eingeschränkt. Sie bevorzugen länger bei den Kindern zu Hause zu bleiben. Diese Arbeits- und Bildungsabstinenz erschwert den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt. Hinzu kommt die traditionelle gesellschaftliche Rolle der Frau, vor allem in ländlichen Regionen wird die Berufstätige nicht selten von „karrieregeil“ bis zur „Rabenmutter“ bezeichnet. Aussagen wie ...“ die Weiber sollen lieber zu Hause bleiben und uns die Arbeitsplätze nicht wegnehmen...“ sind immer noch gängige Floskeln in so mancher Stammtischrunde.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestaltet sich schwierig, und gelingt nur mit entsprechender individueller wie gesellschaftlicher Unterstützung. Frauen stehen meist vor der Alternative, sich entweder auf ihre Kinder oder auf ihren Beruf zu konzentrieren. Die Statistiken zeigen, dass sich die Anzahl der Frauen ohne Beschäftigung bzw. der teilzeitbeschäftigten Frauen mit der Zahl der Betreuungspflichten steigt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen ihre Erwerbstätigkeit aufgeben oder länger unterbrechen erhöht sich mit jedem Kind.

Art der Diskriminierung
Frauen können aus folgenden Gründen erschwert am Erwerbsleben teilnehmen:
· eingeschränkte Wahl der Arbeitsplätze: Vor allem in ländlichen Regionen, sind hauptsächlich Frauen von eingeschränkter Mobilität betroffen
· Kinderbetreuungspflichten werden meist als Frauenangelegenheit betrachtet und ihnen die Hauptverantwortung dafür übertragen.
· Abwesenheit vom Arbeitsmarkt Kinderpausen erhöhen die Distanz zum Arbeitsplatz und erschweren den Zugang
· Informationsmangel: Frauen sind kaum informiert, dass sie bei Bezug der vollen drei Jahre Kindergeld spätestens nach zwei Jahren von ihrer/m DienstgeberIn gekündigt werden können.

Berufsbiografie

Der Anteil an Frauen mit lediglich Pflichtschulabschluss hat sich reduziert und im Bereich der höheren Bildung und bei HochschulabsolventInnen haben Frauen kräftig aufgeholt. Erfahrungsgemäß haben Frauen mit höherem Qualifizierungsniveau eher Interesse an einer Erwerbsarbeit und vor allem an einer kontinuierlichen Berufsbiografie. Ein signifikanter Zusammenhang zwischen Ausbildungsniveau und der Erwerbsbeteiligung konnte nachgewiesen werden.
Frauen, die in ihre Ausbildung, in ihre Berufslaufbahn „investiert“ haben, zeigen großes Interesse an einer kontinuierlichen Berufsbiografie. Hinzu kommt, dass der Einkommensunterschied zum Kindergeld mit einer qualifizierten Ausbildung zunimmt.

Gründe und Ursachen von Diskriminierungen:
Aufgrund mangelndem Bewusstseins ihrer persönlichen Stärken und Fähigkeiten sowie familiären Rahmenbedingungen befassen sich Frauen mit geringem bis mittlerem Bildungsniveau selten mit ihrer Lebens- und Karriereplanung. Damit reduzieren sich ihre Chancen auf höherwertige Arbeitsplätze.

Art der Diskriminierung
· prekäre und minder bezahlte Arbeitsverhältnisse speziell bei LehrabbrecherInnen
· Mangelnde nachfrageorientierte Qualifizierung speziell bei geringem Bildungsniveau beeinträchtigen Chancen auf einen sicheren, gut bezahlten Arbeitsplatz.
· grundlegende IKT Kenntnisse fehlen – sie zählen mittlerweile zur 4. Kulturtechnik.


Einkommensverhältnisse

Die genannte Zielgruppe findet sich primär in sehr schlecht bezahlten Arbeitsplätzen wider, verbunden mit geringen Karrierechancen und hohem Arbeitsplatzrisiko. Der höchste Frauenanteil ist in wenig qualifizierten Berufen.

Betrachtet man die Einkommensverhältnisse aus geschlechtsspezifischem Blickwinkel, zeigt sich folgendes Bild:

Die ÖSTAT weist für 1999 für unselbständige Männer und Frauen in Kärnten folgende durchschnittliche Nettojahreseinkommen aus:
Männer: ATS 250.494,--/18.204,11€
Frauen: ATS 157.542,--/11.449,02€
Das ergibt einen Einkommensunterschied von 37,11 % zu Lasten der Frauen.

Nach Beschäftigungsgruppen und Jahresnettoeinkommen betrachtet, verdienten 1999 in Kärnten Arbeiterinnen (Beschäftigungsgruppenanteil 36,25 %) um 44,07 % weniger,
weibliche Angestellte (Beschäftigungsgruppenanteil 57 %) um 45,46 % weniger und
Beamtinnen (Beschäftigungsgruppenanteil 28,34 %) um 8,83 % weniger als ihre männlichen Kollegen.
Gründe und Ursachen von Diskriminierungen:
Die Ursachen für die Einkommensunterschiede sind vielfältig und liegen in der horizontalen und vertikalen Segregation des Arbeitsmarktes sowie den unterschiedlich hohen Anteilen der Geschlechter in den verschiedenen Beschäftigungsverhältnissen begründet.
Da für Kärnten kaum geschlechtspezifische, neuere Daten vorliegen, (die ÖSTAT Statistiken weisen für 1999 bis 2001 zwar bundesländerbezogene und berufsgruppenbezogene Daten aus, jedoch ohne Geschlechtsangabe) , muss an dieser Stelle vor allem auf die Erkenntnisse aus dem Bericht über die Situation der Frauen in Österreich/Frauenbericht 1995 verwiesen werden.

· Frauen stellen, vor allem weil sie Erwerbsarbeit und Familienbetreuungspflichten miteinander vereinbaren zu müssen, die Mehrzahl unter den geringfügig Beschäftigten (im Jahr 2001 nach der Statistik der Sozialversicherungsträger in Kärnten mit einen Anteil von 75,02 %) und Teilzeitbeschäftigten dar. Besonders stark vertreten ist die Altersgruppe zwischen 30 und 49 Jahren. Mit diesen Beschäftigungsformen verbunden sind zum Teil schlechte Arbeitsbedingungen (außerordentliche Arbeitszeiten, Arbeit auf Abruf etc), geringe Bezahlung (viele Teilzeitarbeitsplätze werden in Niedriglohnbranchen angeboten) und keine bzw. bei Teilzeitbeschäftigten geringe Karriere- und Aufstiegschancen.

· Über 70 % der Frauen arbeiten nach wie vor in einigen wenigen, traditionell weiblichen Berufsgruppen wie Körperpflege, Handelsberufe, Gesundheits- und Sanitätsberufe, Gastgewerbe, Haushaltsberufe, Reinigung, Textilverarbeitung, Büro und Verwaltung – gekennzeichnet vor allem durch ein eher geringes Lohnniveau und geringe Aufstiegsmöglichkeiten. Der Monatsbericht des AMS Kärnten für den Zeitraum Jänner 2002 weist darauf hin, dass der Zuwachs der Frauenbeschäftigung (im Vergleich zum Vorjahr um 0,84 %) vor allem auf die Zunahme im Fremdenverkehr zurückzuführen ist, während bei den Hilfs- und Büroberufen die Zahl der arbeitslosen Frauen ansteigt.

· In Hochlohnbranchen wie zum Beispiel unter Führungskräften in Verwaltung und Wirtschaft, bei den technisch/naturwissenschaftlichen Fachkräften, in den Elektro- und Metallbearbeitungsberufen, in der Forstwirtschaft usw. finden sich Frauen zu Anteilen von weniger als 20 % wieder. Als ein Indikator dafür kann der Frauenanteil unter den Studierenden an den Kärntner Fachhochschulen im Wintersemester 2000/2001 mit einem Durchschnitt von 25,76 % herangezogen werden (die Zahlen schwanken jedoch stark nach Branche: während etwa im Bereich Elektronik und Telematik /Netzwerktechnik der Frauenanteil um bzw. unter 10 % liegt, stellen Frauen im Bereich Kommunales Management einen Anteil von rund 62 % - vgl. www.oestat.gv.at). An dieser Stelle muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass laut dem Kärntner AMS Monatsbericht für Jänner 2002 der geringste Beschäftigungsstand bei den Männern seit 1988 vor allem auf den Rückgang der offenen Stellen (gesamt minus 23,2 % gegenüber Jänner 2001) in den Bereichen Metall/Elektro und Technik zurückzuführen ist.

· Innerhalb der Berufsgruppen sinkt der Frauenanteil mit zunehmender „Bedeutung“ des Berufes (verbunden mit Prestigegewinn und höherem Einkommen). So sind etwa in der Berufsgruppe der Lehrkräfte und ErzieherInnen 68,8 % Frauen. Doch während ihr Anteil bei den KindergärnterInnen und ErzieherInnen bei 93,8 % liegt, sinkt ihr Anteil bei den Pflicht- und SonderschullehrerInnen auf 71,9 % und bei den Hochschullehrkräften gar auf 28,4%.

· Das Bildungs- bzw. Qualifikationsniveau wirkt sich bei Frauen in weitaus geringerem Ausmaß im Beruf und vor allem bei ihren Karrierechancen aus als bei Männern. So arbeiten laut Frauenbericht 1995 rund die Hälfte der Arbeiterinnen (aber nur ein Viertel der Arbeiter), die eine Lehre absolviert haben, als Hilfsarbeiterin oder angelernte Arbeiterin. Bei den Angestellten und BeamtInnen üben nur 40 % der Frauen, aber 80 % der Männer, die eine AHS oder BHS absolviert haben, eine höhere Tätigkeit aus. Weniger als 25 % der Akademikerinnen üben, im Gegensatz zu 60 % der Akademiker, eine hochqualifizierte Tätigkeit aus. Am stärksten ist der Unterschied bei AbsolventInnen berufsbildender mittlerer Schulen: 36,4 % der Männer, aber nur 8,8 % der Frauen üben in ihrem späteren Berufsleben eine höhere Tätigkeit aus (vgl. Frauenbericht 1995).


Art der Diskriminierung
· Hochlohnbranchen sind fast ausschließlich für Männer besetzt,
· Frauen haben weit weniger Aufstiegschancen als ihre männlichen Kollegen
· geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse oder Teilzeitarbeit aufgrund der meist ausschließlich auf den Frauen lastenden Vereinbarung von Erwerbsarbeit und Familienbetreuungspflichten (vor allem die Altergruppe zwischen 30-49 Jahren)

Hinzu kommt, dass in Kärnten derzeit keine Einrichtungen existieren, die frauenspezifische, arbeitsmarktpolitische Angebote (insbesondere Bereich Qualifizierung/Beschäftigung) offerieren.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
amp. Ziele

• Entwurf eines innovativen Maßnahmenbündels, dessen Ziel die Verbesserung der Erwerbsquote von Frauen sowie die Verhinderung des beruflichen Ausstiegs von Frauen aufgrund von Kinderbetreuungspflichten ist.
• Reduzierung der horizontale und vertikale Segregation durch die Ausarbeitung und das Angebot von frauenadäquaten Höherqualifizierungen
• Entwicklung von Lebensplänen, welche die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen und zu einer Steigerung der Erwerbsquote von Frauen beitragen
• Schaffung eines positiven Umfeldes und gendersensiblen Bewusstseins für Frauen am Arbeitsmarkt auf allen Ebenen sowie auf regionaler Ebene unter Einbeziehung aller beteiligten AkteurInnen.
• Förderung der beruflichen Besserstellung von beschäftigten Frauen, damit die Entscheidung allein aus finanziellen Gründen ins Berufsleben zurückzukehren leichter fällt.
• Aktivierung von Frauen, die wegen Kinderbetreuungspflichten und Mobilitätseinschränkungen derzeit am Arbeitsmarkt nicht verfügbar sind.


Allgemeine amp. Ziele auf Modulebene

Modul 1
• Verringerung der Drop-out Rate von Frauen aus dem Arbeitsmarkt durch die Entwicklung eines Konzeptes, durch das der Kontakt zwischen Frauen und einer betrieblichen Vertrauensperson während der Kinderpause aufrechterhalten wird
• Sensibilisierung von Unternehmen für die Situation von Frauen am Arbeitsplatz

Modul 2
• Verringerung der Einkommensdifferenz zwischen Männern und Frauen in Kärnten
• Verbesserung der Situation von Frauen in prekären Arbeitsverhältnissen
• Erhöhung der Erwerbsquote von Frauen, die dem Arbeitsmarkt derzeit nicht uneingeschränkt zur Verfügung stehen

Modul 3
• Verbesserung der Erwerbsquote von Frauen durch das Nachholen von Formalabschlüssen
• Arbeitsplatzsicherung und Einkommenssteigerung durch das Instrument Höherqualifizierung
• Beseitigung der sozialen Ausgrenzungsproblematiken durch gesellschaftliche und soziale Integration

Modul 4
• Sensibilisierung des regionalen Umfeldes im Hinblick auf unterschiedliche Bedürfnisse und Zugänge von Frauen und Männern
• Nachhaltige Implementierung des Bewusstseins für Chancengleichheit in den Entscheidungsstrukturen des Rosentales
• Sensibilisierung der regionalen MeinungsbildnerInnen, EntscheidungsträgerInnen und MultiplikatorInnen für die Situation der Frau am Arbeitsmarkt


Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Die EP hat es sich zum Ziel gemacht, ein umfassendes innovatives Maßnahmenbündel zu entwerfen, dessen Ziel die Verbesserung der Erwerbsquote von Frauen sowie die Verhinderung des beruflichen Ausstiegs von Frauen aufgrund von Kinderbetreuungspflichten ist.

Diesem übergeordneten Ziel sind folgende Teilziele zugeordnet:
• Erleichterung des Wiedereinstiegs durch Information, Beratung, Coaching und Höherqualifizierung
• Schaffung von frauenadäquaten Höherqualifizierungsmöglichkeiten, entsprechend ihren Interessen und Fähigkeiten
• LehrabbrecherInnen sollen die Möglichkeit erhalten, eine zukunftsträchtige Lehre abzuschließen
• Sensibilisierung von EntscheidungsträgerInnen, BetriebsrätInnen und UnternehmerInnen für die Situation von Frauen am Arbeitsplatz
• Implementierung von GM auf regionaler Ebene

Längerfristige amp Vision

Mit den innovativen Maßnahmen sollen die Frauen befähigt und ermutigt werden, Lebenspläne zu erstellen, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf leichter ermöglichen.
Längerfristig angestrebt wird, dass die Aktivitäten und die integrierte Strategie EP wesentliche Beiträge zur Erhöhung der Beschäftigungsquote von Frauen in Kärnten als zum Abbau von Ungleichheiten im Arbeitsleben liefern. Durch die Einbindung von EntscheidungsträgerInnen, Unternehmen und Männern soll ein Verständnis für die Bedürfnisse und Anforderungen von Frauen am Arbeitsmarkt geweckt werden.
Aufgrund zukunftsorientierter, frauenspezifischer Maßnahmen, soll der vertikalen und horizontalen Segregation entgegengewirkt und das Einkommensverhältnis von Frauen und Männern angeglichen werden.

Modul 1
Frauen (und Männer), die nach der Karenzzeit oder vorzeitig in den Beruf zurückkehren wollen oder müssen, werden durch ein abgestimmtes Maßnahmenbündel bei der Rückkehr zu ihrem/r DienstgeberIn unterstützt und begleitet.

Bedarfsgerechte und bedürfnisorientierte Beratung der Frauen unter Einbeziehung der Väter ermöglicht eine zeitgerechte Umsetzung von Vereinbarkeit der Erwerbs- und Familienarbeit und erhöht somit die Chancen auf Steigerung der Rückkehrquote und Erwerbsquote von Frauen.

Sensibilisierte Unternehmen werden motiviert und unterstützt, bereits vor dem Mutterschutz mit ihren MitarbeiterInnen einen Kommunikationsplan auszuarbeiten und so die Möglichkeiten des sanften Einstiegs zu schaffen.


Die Sensibilisierung und Zusammenarbeit mit Unternehmen der Regionen Oberkärnten und Rosental sollen maßgeschneiderte Angebote innerhalb der Betriebe initiieren.


Modul 2
Das Zusammenspiel der EP ermöglicht Payer & Partner einerseits die beschäftigten Frauen mit den ausgewählten Maßnahmen besser zu erreichen. Andererseits können dadurch die wirtschaftlichen und regionalen Gegebenheiten des Arbeitsmarktes und der Qualifizierungsangebote in der aktuellen Arbeit adäquat mit einbezogen werden. Durch die Vernetzung und Kooperation der EPInnen mit EntscheidungsträgerInnen wird eine verstärkte Sensibilisierung für die Situation von Frauen am Arbeitsmarkt bewirkt.

Das ressourcenorientierte Coaching von Frauen in prekären Arbeitsverhältnissen zielt auf die Förderung der beruflichen Besserstellung von Frauen ab. Auf diesem Wege sollen Frauen, die derzeit dem Arbeitsmarkt nicht voll zur Verfügung stehen, unter Berücksichtigung ihrer Rahmenbedingungen in das Erwerbsleben integriert werden.


Modul 3
Das Angebot der Höherqualifizierung bewirkt Aussichten auf besser bezahlte Arbeitsplätze, welche die die Spanne zwischen Arbeitseinkommen und Kindergeld verringern. Attraktive Verdienstmöglichkeiten steigern die Bereitschaft zur Erwerbstätigkeit von Frauen.

Die bewusste Karriereplanung und das Nachholen des Lehrabschlusses führen zu längerfristig ausübbaren Berufen mit adäquaten Einkommenschancen.

Geachtet wurde bei der Auswahl der Lehrberufe, dass Frauen nicht nur in besser bezahlte Positionen gebracht werden, sondern auch flexiblere Arbeitszeiten wählen können. Dies führt wiederum zur Festigung der Berufsposition und zu höheren Chancen von Lifteffekten am Arbeitsmarkt.

Die Frauen werden während der Ausbildungszeit motiviert, begleitet und beim Berufswiedereinstieg unterstützt.


Modul 4
Mit der Vernetzungs- und Sensibilisierungsarbeit soll ein positives regionales Umfeld für die Berufstätigkeit von Frauen entstehen sowie der Aspekt der Chancengleichheit bei EntscheidungsträgerInnen und regionalen AkteurInnen verankert werden. Die Aufbereitung des regionalen Umfeldes unter Einbeziehung der Gebietskörperschaften und des Regionalmanagements ermöglicht die Implementierung der Gesamtstrategie in der Region Rosental. Die geplante Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit leistet einen Beitrag zum Abbau der geschlechtsspezifischen Diskrepanzen auf dem Arbeitsmarkt.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Partnerschaftserklärung
Für die innere Organisation der Entwicklungspartnerschaft wurde eine Partnerschaftserklärung ausgearbeitet, welche die Entscheidungsprozesse, Aufgaben, Rechte und Pflichten der EntwicklungspartnerInnen regelt. (siehe 2.2.2 Beschreibung der Entscheidungsprozesse, Geschäftsordnung)


Plenum
Alle PartnerInnen sind im Plenum vertreten und steuern gemeinsam die Entwicklungspartnerschaft indem sie als strategische PartnerInnen tätig sind und aktiv an der Umsetzung des Projektes mitarbeiten. Das Plenum gilt als Basis der Entwicklungspartnerschaft und geht dabei von gleichberechtigten PartnerInnen aus. Das Gremium trifft sich zweimal jährlich, um gemeinsam die effiziente und vertragskonforme Umsetzung des Konzeptes zu gewährleisten. Vetorechte haben hierbei ausschließlich die finanziell verantwortliche Partnerin, sowie die Gender Mainstreaming Expertin.


Managementteam
Das Managementteam arbeitet ausschließlich im Auftrag des Plenums und befasst sich ymit der effizienten Umsetzung der geplante Aktivitäten. Es besteht aus der finanziell verantwortlichen Partnerin, der koordinierenden Partnerin, den ModulkoordinatorInnen sowie der Koordinatorin der Aktion 3 und dem PM (ohne Stimmrecht).
Die Besprechungen finden mindestens viermal jährlich statt und haben vor allem die Koordination der eng miteinander verbundenen Module, die transnationalen Zusammenarbeit sowie die strategische Planung der Aktion 3 zum Thema. Das Managementteam gilt als beschlussfähig, wenn mindestens vier EntwicklungspartnerInnen anwesend sind.


Strategische Ebene
Dyie Entwicklungspartnerschaft legt großen Wert auf die Zusammenarbeit aller EyntwicklungspartnerInnen auf strategischer Ebene. Sie ist im Dreieck Frauen, Wirtschaft und Region situiert und kann dabei auf ein reiches Repertoire von yunterschiedlichsten Erfahrungen sowie ein breites Kontaktnetz zurückgreifen.


Operative Ebene
Auf operativer Ebene arbeiten die finanziell verantwortliche Partnerin, die koordinierende Partnerin, die ModulkoordinatorInnen und –umsetzerInnen. Die ModulkoordinatorInnen sind für die Umsetzung ihres Moduls im Rahmen des Gesamtkonzeptes, der Einbindung und Koordination der beteiligten Trägerorganisationen, sowie für die begleitende Evaluation und das Monitoring verantwortlich.


Projektmanagement
Die Aufgabe der Umsetzungs- und Prozessbegleitung wird durch das Projektmanagement wahrgenommen, das für die Gesamtkoordination und das Umsetzungsmanagement der gesamten Aktion 2 und 3 ist. Das Projektmanagement arbeitet ausschließlich im Auftrag der finanziellverantwortlichen und der koordinierenden Partnerin.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics