Worum geht es?

Die Kenntnisse, Fähigkeiten und Einstellungen einer jeden der 6 Millionen Lehrkräfte in Europa sind von entscheidender Bedeutung. Die Qualität ihres Unterrichts wirkt sich direkt auf die Leistungen der Lernenden aus.

Lehrkräfte, Schulleiter/-innen und Lehrerausbilder/-innen sind mit zunehmenden und wechselnden Anforderungen konfrontiert und ihnen fällt bei der Modernisierung des Bildungswesens eine Schlüsselrolle zu. Dafür müssen sie ihre eigenen Fähigkeiten ausbauen. Eine bestmögliche Aus- und berufliche Weiterbildung sowie Unterstützung über ihre gesamte Laufbahn hinweg sind hier wesentliche Voraussetzungen.

Die nachlassende Anerkennung des Berufs und Personalkürzungen sind in vielen EU-Ländern Probleme, die der Qualität der Schulbildung im Wege stehen. Die meisten Länder versuchen daher, eine größere Vielfalt an geeigneten Kandidaten als Lehrkräfte oder Schulleiter/-innen zu gewinnen, und unterstützen und motivieren sie entsprechend, damit sie sich in diesen anspruchsvollen Berufen auszeichnen.

Die Europäische Kommission möchte in Zusammenarbeit mit den EU-Ländern die Qualität des Unterrichts verbessern und die Lehrerausbildung vor allem durch zwei Maßnahmen stärker fördern:

1. Unterstützung von Projekten und der beruflichen Weiterbildung im Rahmen des Programms Erasmus+

Erasmus+ unterstützt innovative Partnerschaftsprojekte mit Schulen und anderen Organisationen. Auch berufliche Weiterbildungen/Schulungsmaßnahmen im Ausland für Fachleute in der Vor-, Grund- und Sekundarschule werden gefördert. Dabei kann es sich um strukturierte Kurse oder andere Veranstaltungen sowie um Job Shadowing an Schulen oder sonstigen im Bereich der schulischen Bildung tätigen Einrichtungen handeln.

Erasmus+ unterstützt auch Foren und Plattformen für Personal in der Schulbildung, darunter eTwinning und die Website School Education Gateway.

2. Erleichterung des Informations- und Erfahrungsaustauschs zwischen politischen Entscheidungsträgern

Eine Arbeitsgruppe europäischer Sachverständiger aus den Regierungen der Mitgliedstaaten und Interessenverbänden trifft sich regelmäßig, um bestimmte Aspekte der auf Lehrkräfte und Schulleiter bezogenen Strategien zu durchleuchten, gemeinsame Herausforderungen zu erörtern und bewährte Verfahren auszutauschen.

Bisherige Maßnahmen

Die EU-Arbeitsgruppen haben folgende Leitlinien für politische Entscheidungsträger erarbeitet:

In ihrer Mitteilung zu Schulentwicklung und hervorragendem Unterricht (2017) ermittelt die Kommission Aktionsschwerpunkte zur Verbesserung der Schulbildung und geht in diesem Zusammenhang auch auf Lehrkräfte und Schulleiter ein. Ein begleitendes Arbeitspapier gewährt nützliche Einblicke in Ergebnisse von Forschungsarbeiten und Arbeiten auf EU-Ebene zu schulischen Bildungsstrategien.

Die Europäische Kommission hat außerdem folgende Dokumente veröffentlicht: