Worum geht es?

Schulen in ganz Europa stehen vor dem Phänomen, dass sie von immer mehr Kindern besucht werden, die in einem anderen Land geboren und aufgewachsen sind. Dies stellt sehr hohe Ansprüche an den Sprachunterricht

български (bg) čeština (cs) dansk (da) Deutsch (de) eesti keel (et) ελληνικά (el) English (en) español (es) français (fr) Gaeilge (ga) hrvatski (hr) italiano (it) latviešu valoda (lv) lietuvių kalba (lt) magyar (hu) Malti (mt) Nederlands (nl) polski (pl) português (pt) română (ro) slovenčina (sk) slovenščina (sl) suomi (fi) svenska (sv) , und viele Migrantenkinder liegen bei den schulischen Leistungen zurück. Tatsächlich gibt es unter den Schülerinnen und Schülern, die nicht in der EU geboren sind, doppelt so viele frühe Schulabgänger. Gleichzeitig stellt die wachsende Vielfalt eine Chance dar, dass Schulen integrativer, kreativer und aufgeschlossener werden.

Bisherige Maßnahmen

  • Das von der Kommission eingerichtete Sirius-Netz aus Forschern, politischen Entscheidungsträgern und NRO soll die EU-weite Umsetzung der Strategien zum Thema Migration und Bildung verbessern.
  • Ferner beobachtet die Kommission das Leistungsgefälle zwischen im jeweiligen Land geborenen Kindern und Migrantenkindern: Fortschritte auf dem Weg zur Verwirklichung des gemeinsamen EU-Ziels im Bereich allgemeine und berufliche Bildung – Migranten

    pdf

    (1.6 Mb)

    English (en)

 

Mehr dazu