Navigationsleiste

Mobilität und grenzübergreifende Zusammenarbeit

Worum geht es?

„Mobilität zu Lernzwecken“ bedeutet, zu Studien- oder Ausbildungszwecken ins Ausland zu gehen. Die EU-Minister haben sich darauf geeinigt, den Anteil der Studierenden, die einen Teil ihres Studiums oder ihrer Ausbildung im Ausland absolvieren, bis 2020 auf 20 % zu erhöhen. Daher ist die Mobilitätsförderung ein Schwerpunkt von Erasmus+, dem EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung.

Wo liegt das Problem?

Ein Aufenthalt im Ausland zu Studien- oder Ausbildungszwecken trägt zur Entwicklung beruflicher, sozialer und interkultureller Kompetenzen sowie zur Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit bei.

Die Anerkennung von im Ausland erworbenen akademischen Qualifikationen ist jedoch immer noch zu schwierig, die Mitnahme von Stipendien und Darlehen nur bedingt möglich und die EU-weite Freizügigkeit von Forscherinnen und Forschern eingeschränkt.

Durch neue Formen der grenzübergreifenden Zusammenarbeit kann auch die Qualität der Hochschulbildung verbessert werden.

Bisherige Maßnahmen

Der Europäische Hochschulraum (Bologna-Prozess) hat weitreichende Änderungen mit sich gebracht, die ein Studium oder eine Ausbildung im Ausland erleichtern: Die Bachelor/Master/Promotion-Struktur und Fortschritte bei der Qualitätssicherung fördern die Mobilität von Studierenden und Personal und stärken Einrichtungen und Systeme.

Parallel zum 20 %-Mobilitätsziel haben die EU-Bildungsminister eine Empfehlung des Rates über die Förderung der Mobilität zu Lernzwecken verabschiedet und sich darin verpflichtet, bessere Voraussetzungen für die Lernmobilität zu schaffen. Ziel dieser Empfehlung ist es, die Informationen und Beratung zu Mobilitätsmöglichkeiten, die Anerkennung akademischer Qualifikationen und die Übertragbarkeit von Stipendien und Darlehen zu verbessern.

Europäische Mobilitäts- und Qualitätssicherungsinstrumente wie das ECTS, der Diplomzusatz und das Europäische Register für Qualitätssicherung fördern das gegenseitige Vertrauen, die akademische Anerkennung und die Mobilität.

Das Programm Erasmus+ unterstützt Menschen, die zu Studien- oder Ausbildungszwecken ins Ausland gehen möchten, sowie Projekte zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Hochschuleinrichtungen.