Schlüsselkompetenzen

Die Europäische Kommission möchte gemeinsam mit den EU-Ländern die „Schlüsselkompetenzen“ stärken – Kenntnisse, Fähigkeiten und Einstellungen, die alle Menschen für ihre persönliche Entfaltung und Entwicklung, Beschäftigung, soziale Inklusion und aktive Bürgerschaft benötigen. Gefördert werden sollen die Schlüsselkompetenzen durch

  • hochwertige Angebote der allgemeinen und beruflichen Bildung und des lebenslangen Lernens für alle
  • Unterstützung von Lehrkräften
  • Förderung einer großen Vielfalt von Lernkonzepten und -umgebungen unter dem Gesichtspunkt des lebenslangen Lernens
  • Prüfung von Konzepten zur Bewertung und Validierung von Schlüsselkompetenzen

Empfehlungen

Durch die Vorlage von Vorschlägen für Empfehlungen des Europäischen Parlaments und des Rates möchte die Kommission zur Entwicklung einer hochwertigen, zukunftsorientierten, allgemeinen und beruflichen Bildung beitragen, die auf die Bedürfnisse der europäischen Gesellschaft zugeschnitten ist.

2006 verabschiedeten das Europäische Parlament und der Rat die Empfehlung zu Schlüsselkompetenzen für lebensbegleitendes Lernen. Sie enthielt einen an politische Entscheidungsträger, Bildungs- und Ausbildungsträger, die Sozialpartner und die Lernenden selbst gerichteten europäischen Referenzrahmen für Schlüsselkompetenzen. Ferner war sie dazu gedacht, andere Politikbereiche wie die Beschäftigungs- und die Sozialpolitik sowie andere junge Menschen betreffende Politikbereiche zu unterstützen.

Im Juni 2016 leitete die Kommission die Überprüfung der Empfehlung zu Schlüsselkompetenzen für lebensbegleitendes Lernen aus dem Jahr 2006 ein, um die Empfehlung zu aktualisieren und die Weiterentwicklung von Schlüsselkompetenzen in ganz Europa weiter zu unterstützen.

Auf der Grundlage der Ergebnisse der Überprüfung nahm die Kommission im Januar 2018 den Vorschlag für eine neue Empfehlung zu Schlüsselkompetenzen für lebenslanges Lernen an: