Navigationsleiste

Alters- und sozialstaatliche Politiken

In den kommenden Jahrzehnten steht allen EU-Ländern die gleiche Entwicklung bevor: Der Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung wird scharf ansteigen und der Anteil junger Menschen und Personen im Erwerbsalter erheblich zurückgehen.

Die längere Lebenserwartung ist eine der großen Errungenschaften der europäischen Gesellschaften, doch die Alterung der Bevölkerung stellt ihre Wirtschaften und Sozialsysteme auch vor gewaltige Aufgaben. Der demografische Übergang gilt als eine der größten Herausforderungen, mit denen die EU konfrontiert ist.

Die GD ECFIN ist unter anderem dafür zuständig, wirtschaftliche Analysen und Evaluierungen sowohl auf Mikro- als auch auf Makroebene vorzunehmen, um einen Beitrag zum Verständnis der realen und potenziellen Auswirkungen des demografischen Wandels zu leisten, und politische Empfehlungen zu möglichen Antworten auf diesen Wandel abzugeben. In diesem Rahmen beobachtet und analysiert sie die Leistung der europäischen Sozialstaaten, mit besonderem Schwerpunkt auf der Analyse und Projektion der wirtschaftlichen und budgetären Auswirkungen der Alterung der EU-Bevölkerung.

Die Projektionen bezüglich altersbedingter Ausgaben, die Renten, Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege, Bildung und Arbeitslosengeld umfassen, fließen in zahlreiche politische Debatten auf EU-Ebene ein. Insbesondere werden sie herangezogen für die im Rahmen des Stabilitäts- und Wachstumspakts vorgenommene jährliche Bewertung der Nachhaltigkeit der öffentlichen Finanzen, die offene Koordinierungsmethode im Bereich von Renten, Gesundheitsversorgung und soziale Eingliederung; die Analyse der Auswirkungen alternder Bevölkerungen auf den Arbeitsmarkt, die für die Lissabon-Strategie und die Grundzüge der Wirtschaftspolitik relevant ist, herangezogen.

Die Ergebnisse beinhalten Vermerke an den Wirtschafts- und Finanzausschuss und den Ausschuss für Wirtschaftspolitik und seine Arbeitsgruppen, analytische Berichte und Veröffentlichungen, Briefings und Beiträge zur Arbeit der Kommission im Allgemeinen.

Related publications

Weitere Extras

  • Druckversion 
  • Text verkleinern 
  • Text vergrößern